Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ELASTOMER BEARING FOR AN EXHAUST SUSPENSION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/050723
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an elastomer bearing (10, 100) for an exhaust suspension, comprising an elastomer body (14) which has a receiving area (16) for a holding device (12) and an opening (18) for storing an exhaust hook (20), wherein the elastomer body (14) has a latching device (22) on the receiving area (16) for fastening the holding device (12) on the elastomer body (14).

Inventors:
HADJI, Mohamed (Rasenweg 15, Freiburg, 79110, DE)
TENAILLEAU, Alexandre (18 rue de la Galtiere, Saint-Sébastien-sur-Loire, 44230, FR)
GAWRONSKI, Didier (25 rue de la Clemenciere, Thouaré sur Loire, 44470, FR)
Application Number:
EP2017/073066
Publication Date:
March 22, 2018
Filing Date:
September 13, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
VIBRACOUSTIC GMBH (Europaplatz 4, Darmstadt, 64293, DE)
International Classes:
F01N13/18; B60K13/04; F16F1/373
Foreign References:
KR20140131486A2014-11-13
KR20120136947A2012-12-20
DE102013224562A12015-06-03
DE112006002536T52008-08-21
DE602006000165T22008-08-07
DE102014005286B32015-05-21
FR3021258A32015-11-27
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
FLÜGEL PREISSNER SCHOBER SEIDEL PATENTANWÄLTE PARTG MBB (Nymphenburger Strasse 20, München, 80335, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Elastomerlager (10, 100) für eine Auspuffaufhängung, umfassend einen Elastomerkörper (14), der einen Aufnahmebereich (16) für eine

Halteeinrichtung (12) und eine Öffnung (18) zum Lagern eines

Auspuffhakens (20) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Elastomerkörper (14) an dem Aufnahmebereich (16) eine Rasteinrichtung (22) zum Befestigen der Halteeinrichtung (12) auf dem Elastomerkörper (14) aufweist.

2. Elastomerlager (10, 100) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Rasteinrichtung (22) eine erste Rastlippe (24) und eine zweite davon beabstandete Rastlippe (26) umfasst, die aus einem elastomeren Material hergestellt sind und sich radial nach außen erstrecken.

3. Elastomerlager (10, 100) einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Elastomerkörper (14) einen Innenabschnitt (28), einen Außenabschnitt (30) und einen U-förmigen Verbindungsabschnitt (32) umfasst, wobei der Innenabschnitt (28) radial innerhalb des

Außenabschnitts (30) angeordnet ist und durch den Verbindungsabschnitt (32) mit dem Außenabschnitt (30) verbunden ist.

4. Elastomerlager (10, 100) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenabschnitt (28) an seinem dem Verbindungsabschnitt (32) zugewandten Ende einen ersten Vorsprung (34) aufweist.

5. Elastomerlager (10, 100) nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenabschnitt (28) an seinem dem

Verbindungsabschnitt (32) abgewandten Ende auf der radialen

Außenseite eine Aussparung (36) aufweist.

6. Elastomehager (10, 100) nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (32) einen ersten Verbindungsbereich (38) aufweist, der mit dem Innenabschnitt (28) verbunden ist und einen zweiten Verbindungsbereich (40) aufweist, der mit dem Außenabschnitt (30) verbunden ist, wobei sich der erste

Verbindungsbereich (38) im Vergleich zum zweiten Verbindungsbereich (40) zum Innenabschnitt (28) hin verjüngt.

7. Elastomerlager (10, 100) nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Rastlippe (24) einen sich radial nach außen erstreckenden zweiten Vorsprung (42) aufweist.

8. Elastomerlager (10, 100) nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsabschnitt (32) an einer axial dem Innenabschnitt (28) und dem Außenabschnitt (30) abgewandten Seite einen radial abgeschrägten Querschnitt aufweist.

9. Elastomerlager (10, 100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Elastomerkörper (14) einteilig ausgebildet ist.

10. Halteeinrichtung (12, 52) für ein Elastomerlager (10, 100) nach einem der Ansprüche 1 bis 9.

1 1 . Halteeinrichtung (12, 52) nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteeinrichtung (12, 52) mindestens eine Ringöffnung (44) zur Aufnahme des Elastomerlagers (10, 100) aufweist.

Description:
Elastomerlager für eine Auspuffaufhängung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Elastomerlager für eine Auspuffaufhängung, umfassend einen Elastomerkörper, der einen Aufnahmebereich für eine

Halteeinrichtung und eine Öffnung zum Lagern eines Auspuffhakens aufweist.

Auspuffaufhangungen mit Elastomerlagern werden in Kraftfahrzeugen eingesetzt, um das Gewicht der Auspuffanlage zu lagern und auftretende Schwingungen zwischen dem Auspuff und der Karosserie zu isolieren und zu dämpfen.

Üblicherweise werden solche Elastomerlager mit Hilfe eines Haftmittels oder eines Sicherungsrings mit einer Halteeinrichtung verbunden. Dies ist fertigungstechnisch aufwendig und mit entsprechenden Kosten verbunden.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Elastomerlager für eine

Auspuffaushängung derart weiterzubilden, dass bei geringer dynamischer Steifigkeit und möglichst kompaktem Aufbau eine Verbindung des Elastomerkörpers mit der Lagerklammer möglichst kostengünstig herstellbar ist.

Zur Lösung der Aufgabe wird bei einem Elastomerlager der eingangs genannten Art vorgeschlagen, dass der Elastomerkörper an dem Aufnahmebereich eine

Rasteinrichtung zum Befestigen der Halteeinrichtung auf dem Elastomerkörper aufweist.

Der Erfindung liegt die Erkenntnis zugrunde, dass mit einem neuartigen Design eines Elastomerlagers für eine Auspuffaufhängung bei geringen Kosten und

Raumanforderungen ein Elastomerlager mit verbesserten Eigenschaften herstellbar ist. Durch die Rasteinrichtung zum Befestigen der Halteeinrichtung auf dem

Elastomerkörper ist kein weiterer Metalleinsatz sowohl außen als auch innen zur Sicherung der Halteeinrichtung des Elastomerkörpers notwendig. Die Ersparnis eines solchen Bauteils wirkt sich in der Herstellung kostengünstig aus. Zudem zeichnet sich die Rastverbindung durch eine besonders hohe Verschluss kraft aus, wodurch keine weiteren Haftmittel zum sicheren Befestigen der Halteeinrichtung auf dem Elastomerkörper notwendig sind. Dadurch können während der Herstellung weitere Kosten gespart werden. Durch das Verzichten auf einen Metalleinsatz kann das Elastomerlager nun ausschließlich aus elastomerem Material hergestellt.

In vorteilhafter Ausgestaltung ist das Elastomerlager aus Naturkautschuk,

schwefelvernetztem EPDM, peroxidvernetztem EPDM oder Silikon hergestellt.

Vorteilhaft weist die Rasteinrichtung eine erste Rastlippe und eine zweite davon beabstandete Rastlippe auf, die aus einem elastomeren Material hergestellt sind und sich radial nach außen erstrecken.

Aufgrund der meist ringförmigen Form der Halteeinrichtung ist eine Rasteinrichtung mit zwei voneinander beabstandeten Rastlippen zur Aufnahme der Halteeinrichtung eine besonders einfache Ausgestaltung. Vorteilhafterweise erstrecken sich die Rastlippen mindestens so weit radial nach außen, dass bei der Befestigung der Halteeinrichtung diese vollständig in axialer Richtung aufgenommen wird. Da die Rastlippen aus einem elastomeren Material hergestellt sind, kann die

Halteeinrichtung axial auf das Elastomerlager gedrückt werden, wobei eine der Rastlippen umklappt, so dass die Halteeinrichtung an dem Aufnahmebereich befestigt werden kann. Der Abstand der zwei Rastlippen voneinander entspricht in etwa der Breite der Halteeinrichtung, wodurch die umgeklappte Rastlippe nach dem Aufdrücken der Halteeinrichtung wieder nach oben klappen kann.

In vorteilhafter Ausgestaltung umfasst der Elastomerkörper einen Innenabschnitt, einen Außenabschnitt und einen U-förmigen Verbindungsabschnitt, wobei der Innenabschnitt radial innerhalb des Außenabschnitts angeordnet ist und durch den Verbindungsabschnitt mit dem Außenabschnitt verbunden ist.

Vorzugsweise weist der Innenabschnitt und der Außenabschnitt eine hohlzylindrische Form auf. Eine derartige Ausgestaltung bietet in radialer Richtung des Elastomerlagers genügend Steifigkeit, um vergleichsweise große Lagerlasten der Auspuffaufhangung zu lagern. Eine derartige Ausgestaltung des Elastomerkörpers zeichnet sich ebenfalls durch eine besonders geringe Raumanforderung und eine besonders niedrige dynamische Steifigkeit aus. Infolgedessen weist das Elastomerlager besonders gute NVH-Eigenschaften auf, wodurch der Verschleiß des

Elastomerlagers verringert wird.

In vorteilhafter Ausgestaltung weist der Innenabschnitt an seinem dem

Verbindungsabschnitt zugewandten Ende einen ersten Vorsprung auf.

Vorzugsweise weist der erste Vorsprung eine ringförmige oder eine hohlzylindrische Form auf.

In vorteilhafter Ausgestaltung weist der Innenabschnitt an seinem dem

Verbindungsabschnitt abgewandten Ende auf der radialen Außenseite eine

Aussparung auf.

Vorzugsweise weist die Aussparung eine ringförmige oder eine hohlzylindrische Form auf.

Durch die besondere Ausgestaltung des Elastomerlagers wird die dynamische Steifigkeit weiter reduziert, womit die NVH-Eigenschaften weiter verbessert werden können, wodurch der Verschleiß des Elastomerlagers verringert wird.

In vorteilhafter Ausgestaltung weist der Verbindungsabschnitt einen ersten

Verbindungsbereich auf, der mit dem Innenabschnitt verbunden ist, und einen zweiten Verbindungsbereich auf, der mit dem Außenabschnitt verbunden ist, wobei sich der erste Verbindungsbereich im Vergleich zum zweiten Verbindungsbereich zum Innenabschnitt hin verjüngt.

In vorteilhafter Ausgestaltung weist die erste Rastlippe einen sich radial nach außen erstreckenden zweiten Vorsprung auf. Mit Hilfe des zweiten Vorsprungs wird die Bedienbarkeit des Elastomerlagers insofern verbessert, als das Befestigen und Entfernen der Halteeinrichtung auf dem Elastomerkörper vereinfacht wird.

In vorteilhafter Ausgestaltung weist der Verbindungsabschnitt an einer axial dem Innenabschnitt und dem Außenabschnitt abgewandten Seite einen radial

abgeschrägten Querschnitt auf.

Wenn die Vorlast durch die Auspuffanlage antizipiert werden kann, kann, sich der auf das Elastomerlager wirkenden Lagerlast besser angepasst werden. Ein

Verbindungshaken der Auspuffaufhängung kann somit leicht schräg mit dem

Elastomerlager verbunden werden. Eine solche Ausgestaltung weist verbesserte NVH-Eigenschaften auf, wodurch der Verschleiß des Elastomerlagers verringert wird.

In vorteilhafter Ausgestaltung ist der Elastomerkörper einteilig ausgebildet.

Da der Elastomerkörper nur aus einer Art von Material hergestellt ist, lässt er sich auch einteilig und kostengünstig herstellen. Vorteilhafterweise wird der

Elastomerkörper in einem Arbeitsschritt gegossen.

Weiterhin umfasst die Erfindung eine Halteeinrichtung für ein Elastomerlager nach den vorstehenden Ansprüchen.

Vorteilhafterweise ist die Halteeinrichtung aus Stahl, Kunststoff, verstärktem

Kunststoff oder Aluminium hergestellt.

Vorteilhafterweise weist die Halteeinrichtung mindestens eine Öffnung zur Aufnahme des Elastomerlagers auf. Vorteilhafterweise entspricht die Größe der Öffnung zur Aufnahme des Elastomerlagers dem Außendurchmesser des Außenabschnitts.

Vorteilhafterweise weist die Halteeinrichtung eine Breite auf, die maximal dem

Abstand der ersten Rastlippe zur zweiten Rastlippe entspricht. Nachfolgend werden weitere Ausführungsformen des erfindungsgemäßen

Elastomerlagers anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert. Hierbei zeigen schematisch:

Fig. 1 einen Vertikalschnitt durch ein erstes Ausführungsbeispiel eines

erfindungsgemäßen Elastomerlagers mit einer darauf befestigten Halteeinrichtung;

Fig. 2 eine perspektivische Ansicht des in Fig. 1 dargestellten Elastomerlagers und der Halteeinrichtung;

Fig. 3 einen Vertikalschnitt durch ein zweites Ausführungsbeispiel eines

erfindungsgemäßen Elastomerlagers mit einer darauf befestigten

Halteeinrichtung;

Fig. 4 eine perspektivische Ansicht des Elastomerlagers und der

Halteeinrichtung aus Fig. 3;

Fig. 5 einen Vertikalschnitt des erfindungsgemäßen Elastomerlagers mit einer darauf befestigen Halteeinrichtung und einem darin gelagerten

Auspuffhaken; und

Fig. 6 eine perspektivische Ansicht zweier erfindungsgemäßer Elastomerlager mit jeweils einem darin gelagerten Auspuffhaken, wobei die

Elastomerlager in einer doppelten Halteeinrichtung befestigt sind.

Das in den Figuren 1 und 2 dargestellte Elastomerlager 10 weist einen

Elastomerkörper 14 auf, der einen Aufnahmebereich 16 für eine Halteeinrichtung 12 und eine Öffnung 18 zum Lagern eines Auspuffhakens 20 aufweist. Der

Elastomerkörper 14 umfasst einen Aufnahmebereich 16 und eine Rasteinrichtung 22 zum Befestigen der Halteeinrichtung 12 auf dem Elastomerkörper 14 auf. Die Rasteinrichtung 22 hat eine erste Rastlippe 24 und zweite davon beabstandete Rastlippe 26, die sich jeweils radial nach außen erstrecken.

Der Elastomerkörper 14 weist einen hohlzylinderförmigen Innenabschnitt 28 und einen hohlzylinderförmigen Außenabschnitt 30 sowie einen U-förmigen

Verbindungsabschnitt 32 auf, wobei der Innenabschnitt 28 radial innerhalb des Außenabschnitts 30 angeordnet ist und durch den Verbindungsabschnitt 32 mit dem Außenabschnitt 30 verbunden ist. An dem Innenabschnitt 28 ist an seinem dem Verbindungsabschnitt zugewandten Ende ein ringförmiger erster Vorsprung 34 vorgesehen. Der Innenabschnitt 28 umfasst an seinem dem Verbindungsabschnitt 32 abgewandten Enden auf der radialen Außenseite eine ringförmige Aussparung 36 auf. Der Verbindungsabschnitt 32 hat einen ersten Verbindungsbereich 38 auf, der mit dem Innenabschnitt 28 verbunden ist und einen zweiten Verbindungsbereich 40 auf, der mit dem Außenabschnitt 30 verbunden ist, wobei sich der erste

Verbindungsbereich 38 im Vergleich zum zweiten Verbindungsbereich 40 zum Innenabschnitt 28 hin verjüngt. Das Elastomerlager ist einteilig aus einem

elastomeren Material hergestellt.

Die Halteeinrichtung 12 weist eine ringförmige Form auf, wobei die Ringöffnung 44 des Rings zur Aufnahme des Elastomerlagers dient. Der Durchmesser der

Ringöffnung 44 entspricht in etwa dem Außendurchmesser des Außenabschnitts 30. Somit kann eine besonders gute Rastverbindung sicher hergestellt werden. Die Halteeinrichtung 12 ist aus einem vergleichsweise harten Material hergestellt, vorzugsweise Stahl, Kunststoff, versteiftes Kunststoff oder Aluminium.

Zum Befestigen der Halteeinrichtung 12 auf dem Elastomerkörper 14 wird die Halteeinrichtung 12 axial auf das Elastomerlager 10 zubewegt. Da der Durchmesser der Ringöffnung 44 in etwa dem Außendurchmesser des Außenabschnitts 30 entspricht, kann die Halteeinrichtung über den Verbindungsabschnitt 32 gestülpt werden, bis er an die zweite Rastlippe 26 stößt. Die Halteeinrichtung 12 ist aus einem härteren Material hergestellt als die zweite Rastlippe 26. Durch Aufwenden von axialem Druck auf die Halteeinrichtung 12 in Richtung der zweiten Rastlippe 26 wird diese in Richtung der ersten Rastlippe 24 umgeklappt, und die Halteeinrichtung 12 kann über die zweite Rastlippe 26 hinweg in Richtung der ersten Rastlippe 24 bewegt werden bis die Halteeinrichtung 12 an der ersten Rastlippe 24 anschlägt. Nachdem die Breite der Halteeinrichtung 12 maximal dem Abstand der ersten Rastlippe 24 und der zweiten Rastlippe 26 entspricht, kann die zweite Rastlippe 26, normalerweise wieder in ihre Ausgangslage zurückklappen sobald die

Halteeinrichtung 12 die erste Rastlippe 24 berührt. Sollte dies nicht der Fall sein, kann sich die erste Rastlippe 24 durch weiteren axialen Druck auf die

Halteeinrichtung 12 geringfügig verbiegen, sodass ein Einrasten der Halteeinrichtung 12 in der Rasteinrichtung 22 durchgeführt werden kann. Die Halteeinrichtung 12 kann dann nur durch Aufwenden von großen axialen Kräften von dem

Elastomerlager 10 entfernt werden.

In die Öffnung 18 des Elastomerlagers 10 kann nun ein Auspuffhaken 20 eingeführt werden, wodurch das Elastomerlager 10 den Auspuff in Bezug auf die

Halteeinrichtung 12 lagert, die mit der Karosserie eines Fahrzeugs verbunden ist. Das Elastomerlager 10 kann nun durch die Ausgestaltung mit dem Außenabschnitt 30, dem Innenabschnitt 28, dem Verbindungsabschnitt 32, dem ringförmigen ersten Vorsprung 34 und der ringförmigen Aussparung 36 sowohl das Gewicht der

Auspuffanlage aufnehmen als auch auf das Elastomerlager wirkende Schwingungen isolieren, wodurch die NVH-Eigenschaften der Auspuffaufhangung verbessert werden.

Die von der Halteeinrichtung 12 auf das Elastomerlager 10 übertragenen

Schwingungen können durch den kaum beschränkten Bewegungsspielraum des Innenabschnitt 28 in dem Hohlraum 46 innerhalb des Außenabschnitts 30 in jeder Richtung isoliert werden.

Eine weitere Ausführungsform eines Elastomerlagers 100 wird in den Figuren 3 und 4 dargestellt. Teile, die mit den gleichen Bezugszeichen versehen sind, entsprechen den Teilen der ersten Ausführungsform und werden aus Gründen der Einfachheit nicht nochmals beschrieben. Das dargestellte Elastomerlager 100 weist auf der ersten Rastlippe 24 einen sich radial nach außen erstreckenden zweiten Vorsprung 42 auf. Der zweite Vorsprung 42 erleichtert die Bedienbarkeit während des

Befestigens der Halteeinrichtung 12 auf dem Elastomerkörper 14. Des Weiteren unterscheidet sich das Elastomerlager 100 von dem Elastomerlager 10 in dem axial abgeschrägten Querschnitt auf der dem Innenabschnitt 28 und dem Außenabschnitt 30 abgewandten Seite. Des Weiteren ist der Innenabschnitt 28 nicht mehr zentral im Außenabschnitt 30 angeordnet, sondern leicht nach oben verschoben. Somit wird besser auf eine bereits antizipierte Vorlast durch die Auspuffaufhängung reagiert und die Charaktereigenschaften des Elastomerlagers 100 verbessert.

Fig. 5 zeigt einen Auspuffhaken 20, der in dem Innenabschnitt 28 des

Elastomerlagers 10 gelagert wird. Der Auspuffhaken weist einen Durchmesser auf der maximal dem Innendurchmesser des Innenabschnitts 28 entspricht. Der

Auspuffhaken 20 weist eine Verdickung 48 und ein Endstück 50 auf, die ein

Verschieben des Elastomerlagers auf dem Auspuffhaken 20 verhindern. Dabei hat die Verdickung 48 Kontakt mit dem Innenabschnitt 28. Das Endstück 50 kontaktiert den Innenabschnitt 28 nicht und lässt auch dem Verbindungsabschnitt 32 genügend Platz sich entsprechend der von der Halteeinrichtung 12 aufgenommenen

Schwingungen frei zu bewegen.

Fig. 6 zeigt eine weitere Ausführungsform der Halteeinrichtung 12. Die doppelte Halteeinrichtung 52 umfasst Ringöffnungen 44 zur jeweiligen Aufnahme eines Elastomerlagers 10. Über die Auspuffhaken 20, die jeweils in dem Elastomerlager 10 gelagert sind, ist die Auspuffeinrichtung (nicht gezeigt) mit der Karosserie (nicht gezeigt) eines Kraftfahrzeugs verbunden.

Bezugszeichenliste , 100 Elastomerlager

, 52 Halteeinrichtung

Elastomerkörper

Aufnahmebereich

Öffnung

Auspuffhaken

Rasteinrichtung

erste Rastlippe

zweite Rastlippe

Innenabschnitt

Außenabschnitt

Verbindungsabschnitt

erster Vorsprung

Aussparung

erster Verbindungsbereich zweiter Verbindungsbereich zweiter Vorsprung

Ringöffnung

Hohlraum

Verdickung

Endstück