Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ELECTRIC MOTOR COMPRISING AN ELECTROMAGNETICALLY ACTUATED BRAKE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/096100
Kind Code:
A2
Abstract:
Disclosed is an electric motor which comprises an electromagnetically actuated brake and cooling ducts that extend into a distribution duct located in a housing part of the motor; the brake includes a coil member, in particular a magnet member, especially in which an energizable coil is accommodated; a pipe which runs through a bore in the coil member extends into the distribution duct.

More Like This:
Inventors:
WILGING, Klaus (Narzissenweg 11, Stutensee, 76297, DE)
Application Number:
EP2015/002443
Publication Date:
June 23, 2016
Filing Date:
December 03, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SEW-EURODRIVE GMBH & CO. KG (Ernst-Blickle-Strasse 42, Bruchsal, 76646, DE)
International Classes:
H02K7/102; F16D59/02; H02K9/19
Foreign References:
EP2445090A12012-04-25
US20140077633A12014-03-20
DE4442867A11996-06-13
DE102013210559A12014-12-11
DE102012001701B32013-03-14
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche:

1. Elektromotor mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse, wobei der Motor Kühlkanäle aufweist, die in einen Verteilerkanal münden, der in einem Gehäuseteil des Motors angeordnet ist, wobei die Bremse einen Spulenkörper, insbesondere Magnetkörper, aufweist, insbesondere in welchem eine elektrisch bestrombare Spule aufgenommen ist, wobei eine Rohrleitung (4) in den Verteilerkanal mündet, welche durch eine Bohrung des Spulenkörpers geführt ist.

2. Elektromotor mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse, wobei der Motor Kühlkanäle aufweist, die in einen Verteilerkanal (11 ) münden, der in einem Gehäuseteil (10) des Motors angeordnet ist, wobei die Bremse einen Spulenkörper (7), also Magnetkörper, aufweist, in welchem eine elektrisch bestrombare Spule aufgenommen ist, wobei eine Rohrleitung (4) in den Verteilerkanal (11 ) mündet, welche durch eine Bohrung des Spulenkörpers (7) geführt ist, wobei ein Zwischenteil (9) eine Ankerscheibe (8) der Bremse und einen

Bremsbelagträger (15) der Bremse gehäusebildend radial umgibt und eine axial durchgehende Bohrung aufweist, durch welche das Rohrteil (4) hindurchgeführt ist, wobei die Bohrung koaxial ausgerichtet ist zur durch den Spulenkörper (7)

durchgehenden Bohrung, durch welche das Rohrteil (4) ebenfalls hindurchgeführt ist.

3. Elektromotor nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Rohrleitung (4) mit dem Spulenkörper schraubverbunden ist, insbesondere wobei die Rohrleitung (4) einen Außengewindeabschnitt aufweist, der

eingeschraubt ist in einen Innengewindeabschnitt des Spulenkörpers.

4. Elektromotor nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Verteilerkanal (11 ) auf der der Statorwicklung zugewandten Seite, insbesondere axialen Seite, angeordnet ist, wobei die Rohrleitung (4) durch eine Ausnehmung des Gehäuseteils (10) geführt ist, welche auf der vom Verteilerkanal (11 ) abgewandten Seite des Gehäuseteils (10) angeordnet ist oder zur Bremse hin mündet.

5. Elektromotor nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Rohrleitung (4) mittels Dichtung, insbesondere O-Ring, mit dem Gehäuseteil (10) verbunden ist.

6. Elektromotor nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein Zwischenteil eine Ankerscheibe der Bremse und einen Bremsbelagträger der Bremse gehäusebildend insbesondere radial umgibt und eine axial durchgehende Bohrung aufweist, durch welche die Rohrleitung (4) hindurchgeführt ist, insbesondere wobei die Bohrung koaxial ausgerichtet ist zur durch den Spulenkörper durchgehenden Bohrung, durch welche die Rohrleitung (4) ebenfalls hindurchgeführt ist.

7. Elektromotor nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

das Zwischenteil (9) aus Aluminium und das Gehäuseteil (10) aus Stahl gefertigt ist, wobei der Spulenkörper (7) aus ferromagnetischem Material gefertigt ist.

8. Elektromotor nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Verteilerkanal (11 ) auf größerem Radialabstand angeordnet ist als das vom den Verteilerkanal (11 ) aufweisenden Gehäuseteil (10) aufgenommene Lager der Rotorwelle.

9. Elektromotor nach mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Rohrleitung (4) als Rohrteil, insbesondere als einteiliges oder mehrteiliges Rohrteil, ausgeführt ist.

Description:
Elektromotor mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse

Beschreibung: Die Erfindung betrifft einen Elektromotor mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse.

Ein Bremsmotor ist ein Elektromotor mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse.

Aus der EP 2 445 090 A1 ist eine dynamoelektrische Maschine mit

Haltebremsvorrichtung bekannt, wobei der Motor Kühlkanäle aufweist, die in einem

Verteilerkanal münden, der in einem Gehäuseteil des Motors angeordnet ist, wobei die Bremse einen Spulenkörper aufweist, wobei eine Rohrleitung in den Verteilerkanal mündet. Aus der US 2014/0077633 A1 ist ein Fahrzeug bekannt.

Aus der DE 44 42 867 A1 ist eine Antriebsanordnung für ein Straßenfahrzeug bekannt. Aus der DE 10 2013 210 559 A1 ist eine Motor-Generator-Einheit bekannt.

Aus der DE 10 2012 001 701 B3 ist eine Federdruckbremse mit einem Magnetgehäuse bekannt.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen Bremsmotor weiterzubilden, wobei dieser möglichst kompakt ausgeführt sein soll

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe bei dem Elektromotor mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse nach den in Anspruch 1 oder 2 angegebenen Merkmalen gelöst.

Wichtige Merkmale der Erfindung bei dem Elektromotor mit elektromagnetisch betätigbarer Bremse sind, dass der Motor Kühlkanäle aufweist, die in einen Verteilerkanal münden, der in einem Gehäuseteil des Motors angeordnet ist,

BESTÄTIGUNGSKOPIE wobei die Bremse einen Spulenkörper, insbesondere Magnetkörper, aufweist, insbesondere in welchem eine elektrisch bestrombare Spule aufgenommen ist, wobei eine Rohrleitung in den Verteilerkanal mündet, welche durch eine Bohrung des

Spulenkörpers geführt ist.

Von Vorteil ist dabei, dass die Kühlmittelzufuhr von der B-Seite aus, also gegenüberliegend von der Abtriebsseite, also A-Seite, ausführbar ist. Von dort sind auch die elektrischen Anschlüsse betätigbar. Somit ist eine sehr geringe radiale Ausdehnung des Motors erreichbar. Die Bremse ist somit nur mit Ausnehmungen für die Ölzufuhr auszustatten.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Rohrleitung mit dem Spulenkörper

schraubverbunden, insbesondere wobei die Rohrleitung einen Außengewindeabschnitt aufweist, der eingeschraubt ist in einen Innengewindeabschnitt des Spulenkörpers. Von Vorteil ist dabei, dass die

Rohrleitung am Spulenkörper befestigt ist. Außerdem ist die Rohrleitung ins Gehäuseteil eingesteckt und somit ist die Rohrleitung an zwei voneinander axial beabstandeten Stellen gelagert.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Verteilerkanal auf der der Statorwicklung zugewandten Seite, insbesondere axialen Seite, angeordnet, wobei die Rohrleitung durch eine Ausnehmung des Gehäuseteils geführt ist, welche auf der vom Verteilerkanal abgewandten Seite des Gehäuseteils angeordnet ist oder zur Bremse hin mündet. Von Vorteil ist dabei, dass eine kompakte Ausführung des Motors erreichbar ist, indem die Kühlmittelzufuhr von der einen axialen Seite zur anderen axialen Seite ausführbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Rohrleitung mittels Dichtung, insbesondere O-Ring, mit dem Gehäuseteil verbunden. Von Vorteil ist dabei, dass eine Abdichtung in einfacher Weise erreichbar ist.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung umgibt ein Zwischenteil eine Ankerscheibe der Bremse und einen Bremsbelagträger der Bremse gehäusebildend insbesondere radial und weist eine axial durchgehende Bohrung auf, durch welche eine Rohrleitung hindurchgeführt ist, insbesondere wobei die Bohrung koaxial ausgerichtet ist zur durch den Spulenkörper durchgehenden Bohrung, durch welche die Rohrleitung ebenfalls hindurchgeführt ist. Von Vorteil ist dabei, dass der Abstand zwischen Spulenkörper und Gehäuseteil festlegbar ist durch das Zwischenteil. Die Rohrleitung ist außerdem durch eine axial durchgehende Ausnehmung, insbesondere Bohrung, im Zwischenteil geführt.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist das Zwischenteil aus Aluminium und das Gehäuseteil aus Stahl gefertigt, wobei der Spulenkörper aus ferromagnetischem Material gefertigt ist. Von Vorteil ist dabei, dass Aluminium magnetische Wechselfelder abschirmt und den magnetischen Fluss des

Gleichfeldes nicht umleitet.

Bei einer vorteilhaften Ausgestaltung ist der Verteilerkanal auf größerem Radialabstand angeordnet als das vom den Verteilerkanal aufweisenden Gehäuseteil aufgenommene Lager der Rotorwelle. Von Vorteil ist dabei, dass die vom Verteilerkanal gespeisten Kühlkanäle auf größerem Radialabstand anordenbar sind.

Weitere Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen. Die Erfindung ist nicht auf die

Merkmalskombination der Ansprüche beschränkt. Für den Fachmann ergeben sich weitere sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten von Ansprüchen und/oder einzelnen

Anspruchsmerkmalen und/oder Merkmalen der Beschreibung und/oder der Figuren, insbesondere aus der Aufgabenstellung und/oder der sich durch Vergleich mit dem Stand der Technik stellenden Aufgabe.

Die Erfindung wird nun anhand von Abbildungen näher erläutert:

In der Figur 1 ist die Draufsicht auf einen erfindungsgemäßen Elektromotor gezeigt. In der Figur 2 ist ein zugehöriger Schnitt entlang der in Figur 1 gekennzeichneten Linie gezeigt.

Wie in den Figuren dargestellt, weist das Gehäuse des Elektromotors ein Gehäuseteil 1 auf, welches den elektrischen Anschlussbereich gehäusebildend umgibt. Hierzu ist im metallischen Gehäuseteil 1 eine durchgehende Ausnehmung ausgeführt, in welcher ein Kabeldurchführungsteil 2, insbesondere Kabelverschraubung, angeordnet ist, so dass ein Kabel 3 von der äußeren Umgebung des Elektromotors in den elektrischen

Anschlussbereich führbar ist und dort mit einer Anschlussvorrichtung 5 verbunden ist, mit welcher auch die Statorwicklungsdrahtendabschnitte verbunden sind. Somit ist die

Verschaltung, also beispielsweise Sternschaltung oder Dreieckschaltung, des Motors mittels der Anschlussvorrichtung 5 vorgebbar.

Außerdem weist das Gehäuseteil 1 eine weitere durchgehende Ausnehmung auf, durch welche eine Rohrleitung durchgeführt ist.

Mit dem Gehäuseteil 1 ist ein Spulenkörper 7, insbesondere also Magnetkörper, einer elektromagnetisch betätigbaren Bremse fest verbunden.

Der Elektromotor weist eine Rotorwelle 14 auf, die über Lager im Gehäuse gelagert. Das Gehäuse umfasst ein Gehäuseteil 13, insbesondere Statorgehäuse, welches axial beidseitig mit einem weiteren Gehäuseteil 10, insbesondere Lagerschild, fest verbunden ist.

Zwischen dem als Lagerschild fungierenden weiteren Gehäuseteil 10 und dem Spulenkörper 7, der aus einem ferromagnetischen Stahlguss, wie GGG, gefertigt ist, ist ein Zwischenteil 9 angeordnet.

Die genannte feste Verbindung wird mittels einer Verbindungsschraube 12 ausgeführt, welche durch das als Statorgehäuseteil fungierende Gehäuseteil 13, durch das Zwischenteil 9 und den Spulenkörper 7 geführt ist und diese axial aufeinander zu drückt. Das Zwischenteil 9 ist vorzugswiese aus Aluminium, die anderen Gehäuseteile (13, 1) aus Stahl oder Stahlguss.

Eine Ankerscheibe 8 ist drehfest aber axial verschiebbar mit dem Spulenkörper 7 verbunden, wobei Führungselemente die axiale Führung bewirken.

Im Spulenkörper 7 ist eine bestrombare Spule in einer Ringnut des Spulenkörpers 7

aufgenommen, wobei die Ringachse der Ringnut koaxial zur Achse der Rotorwelle 14 ausgerichtet ist.

Die Ankerscheibe 8 wird bei Bestromung der Spule zum Spulenkörper 7 hingezogen entgegen der von einem Federelement 6 erzeugten Federkraft, wobei das Federelement 6 abgestützt ist am Spulenkörper 7 und auf die Ankerscheibe 8 drückt. Drehfest aber axial verschiebbar auf der Rotorwelle 14 ist ein Bremsbelagträger 15 zwischen Ankerscheibe 8 und Gehäuseteil 10 angeordnet, das auch eine Gegenbremsfläche aufweist.

Bei Nichtbestromung der Spule wird die Ankerscheibe 7 auf den Bremsbelagträger 15 gedrückt und dieser dann auf die Gegenbremsfläche.

Im Gehäuseteil 10 ist ein ringförmiger Verteilerkanal 11 angeordnet, aus dem Kühlkanäle mit einem Kühlmedium speisbar sind, die axial durch den Stator geführt sind. Die Kühlkanäle sind in Umfangsrichtung voneinander vorzugsweise regelmäßig beabstandet und münden in den ringförmigen Verteilerkanal 11.

Die Rohrleitung 4 weist einen Außengewindeabschnitt auf, der mit einem

Innengewindeabschnitt einer axial durch den Spulenkörper 7 durchgehenden Bohrung schraubverbunden ist. Die Rohrleitung 4 mündet in den ringförmigen Verteilerkanal 11. Die Rohrleitung 4 ist durch eine Bohrung im Zwischenteil hindurchgeführt.

Somit ist also der Motor, insbesondere der Bereich des Stators mit einem Kühlmedium kühlbar, wie Öl oder Wasser.

Im in der Figur nicht gezeigten weiteren Lagerschild, welches auf der von der Bremse axial abgewandten Seite des Motors angeordnet ist, ist ebenfalls ein ringförmiger Verteilerkanal angeordnet, in welchen die Kühlkanäle münden und von dem dann durch eine weitere

Rohrleitung das Kühlmedium aus dem Motor herausführbar ist.

Auf diese Weise ist der Motor flüssigkeitsgekühlt betreibbar, wobei der Motor als Bremsmotor ausgeführt ist und die Bremse trotzdem sehr kompakt bleibt. Denn die Durchführung der Rohrleitung 4 von der B-Seite, also einem axialen Endbereich, her, benötigt kein weiteres Bauvolumen. Die Rohrleitung 4 erstreckt sich axial und geradlinig. Sie muss also nicht gebogen werden. Somit ist die Kühlmittelzufuhr von der B-Seite aus ausführbar. Ebenso sind die elektrischen Anschlüsse von der B-Seite aus betätigbar. Denn die Funktion des Anschlusskastens ist axial hinter der Bremse angeordnet. Auf der vom Stator axial abgewandten Seite der Bremse, insbesondere des Spulenkörpers 7, sind also elektrische Anschlussvorrichtungen und

Kühlmittelzufuhr angeordnet.

Somit ist die radiale Ausdehnung des Motors gering.

Die Rohrleitung 4 ist in dem von der Anschlussvorrichtung 5 überdeckten axialen Bereich mit einem größeren Querschnitt ausgeführt als in dem vom Spulenkörper 7 überdeckten axialen Bereich.

Die Rohrleitung 4 ist also von der Gehäuseoberfläche zum Gehäuseteil 10 hin verjüngt ausgeführt. Die Rohrleitung 4 ist in eine Ausnehmung des Gehäuseteils 10 eingesteckt und mittels

Dichtungen, wie O-Ring, zum Gehäuseteil 10 hin abgedichtet. Die Ausnehmung mündet in den ringförmigen Verteilerkanal 11.

Die Kabelverschraubung 2, also die Herausführung der elektrischen Leitungen, ist auf einem nicht verschwindenden Radialabstand angeordnet und in Umfangsrichtung von der Rohrleitung 4 beabstandet, die auf gleichem oder ähnlichem Radialabstand angeordnet ist oder sein darf.

Die Rohrleitung 4 ist als Rohrteil ausführbar, beispielsweise aus Kupfer. Das Rohrteil ist auch mehrstückig ausführbar, wobei dann die Teile miteinander dicht verbunden werden müssen. Bezugszeichenliste Gehäuseteil

Kabeldurchführungsteil, insbesondere Kabelverschraubung Kabel

Rohrleitung

Anschlussvorrichtung

Federelement

Spulenkörper, insbesondere Magnetkörper

Ankerscheibe

Zwischenteil

Gehäuseteil, insbesondere Lagerschild

ringförmiger Verteilerkanal

Verbindungsschraube

Gehäuseteil

Rotor

Bremsbelagträger