Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ELECTRIC MOTOR, IN PARTICULAR EXTERNAL ROTOR MOTOR, AND INTERMEDIATE INSULATING PART FOR AN ELECTRIC MOTOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/139831
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an electric motor having a stator and an electronics compartment which receives electric/electronic structural parts. Said electric motor is accommodated in an electronics housing and can be closed by a housing cover. In order to maintain leakage paths and/or air paths between the housing cover and the electric/electronic structural parts, the electric motor has an intermediate insulating part (1) which is made of an electrically insulating plastic and has a supporting part as hard component and at least one soft component as sealing part (14, 25). The soft component is connected cohesively and/or by positive engagement to the hard component. The intermediate insulating part (1) has at least one pressing element (33) by which at least one heat-generating structural part is pressed against a cooling surface. The intermediate insulating part (1) has a hood-shaped support which is made of a hard, electrically insulating plastic. At least one sealing part (14, 25) made of a soft component is connected to said support. Moreover, the intermediate insulating part (1) has at least one pressing element (33).

Inventors:
ZECHALKO, Paul (Leisklinge 38, Kupferzell, 74635, DE)
STURM, Thorsten (Zum Lindenbaum 36, Krautheim, 74238, DE)
Application Number:
EP2015/000581
Publication Date:
September 24, 2015
Filing Date:
March 17, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ZIEHL-ABEGG SE (Heinz-Ziehl-Strasse, Künzelsau, 74653, DE)
International Classes:
H02K5/08; H02K11/00; H02K9/22; H02K21/22
Domestic Patent References:
WO2009075247A12009-06-18
Foreign References:
EP1361644A22003-11-12
US20130334906A12013-12-19
EP1701431A12006-09-13
EP2226922A12010-09-08
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
JACKISCH-KOHL UND KOHL (Stuttgarter Str. 115, Stuttgart, 70469, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Elektromotor, insbesondere Außenläufermotor, mit einem Stator, einem elektrische/elektronische Bauteile aufnehmenden Elektronikraum, der in einem Elektronikgehäuse untergebracht und mit einem Gehäusedeckel verschließbar ist, und mit wenigstens einem Zwischenisolierteil zur Einhaltung von Kriech- und/oder Luftstrecken zwischen dem Gehäusedeckel und den elektrischen/elektronischen Bauteilen,

dadurch gekennzeichnet, dass das Zwischenisolierteil (1 ) aus einem elektrisch isolierenden Kunststoff besteht und einen Trägerteil als Hartkomponente und wenigstens eine Weichkomponente als Dichtteil (14, 25) aufweist, die stoffschlüssig und/oder formschlüssig mit der Hartkomponente verbunden ist, und dass das Zwischenisolierteil (1 ) mit wenigstens einem Andrückelement (33) versehen ist, mit dem mindestens ein Wärme erzeugendes Bauteil (35) gegen eine Kühlfläche gedrückt wird.

2. Elektromotor nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass das Zwischenisolierteil (1 ) einen zumindest über einen Teil des Umfanges sich erstreckenden Mantel (12) aufweist, an dessen freiem Ende der Dichtteil (14) vorgesehen ist.

3. Elektromotor nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtteil (14) einen Spalt (15) zwischen dem Rand (17) des Gehäusedeckels (2) und dem Stator (5) abdichtet.

4. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet, dass der freie Rand (13) des Zwischenisolier- teiles (1 ) vom Dichtteil (14) umgriffen ist.

5. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

dadurch gekennzeichnet, dass der freie Rand (13) des Zwischenisolier- teiles (1 ) über die Außenseite des Mantels (12) des Zwischenisoliertei- les (1 ) vorsteht.

6. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 5,

dadurch gekennzeichnet, dass das Zwischenisolierteil (1 ) für Befestigungsschrauben (23) wenigstens eine Durchtrittsöffnung (21 , 22) aufweist, an deren Rand der aus einer Weichkomponente bestehende Dichtring (25) vorgesehen ist.

7. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) federnd nachgiebig ausgebildet ist.

8. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) wenigstens eine Andrücknase (40) aufweist.

9. Elektromotor nach Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet, dass die Andrücknase (40) an ihrem freien Ende mit einer Fase (41 ) versehen ist.

10. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 9,

dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) Teil einer eine Tasche (34) für das Bauteil (35) begrenzenden Wand (33, 36 bis 39) ist.

11. Elektromotor nach Anspruch 10,

dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) dem Mantel (8) des Gehäusedeckels (2) mit radialem Abstand gegenüber liegt.

12. Elektromotor nach Anspruch 1 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass die Wand (33, 36 bis 39) durch eine Profilgebung des Mantels (12) des Zwischenisolierteiles (1 ) gebildet ist.

13. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 12,

dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) über Stege (36 bis 39) an den Mantel (12) des Zwischenisolierteiles (1 ) angebunden ist.

14. Elektromotor nach einem der Ansprüche 1 bis 13,

dadurch gekennzeichnet, dass die Kühlfläche für das Bauteil (35) der Mantel (8) des Gehäusedeckels (2) ist.

15. Zwischenisolierteil für einen Elektromotor, insbesondere einem Außenläufermotor, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Zwischenisolierteil (1 ) einen hau- benförmigen Träger, der aus einem harten, elektrisch isolierenden Kunststoff besteht, an den stoffschlüssig und/oder formschlüssig wenigstens ein Dichtteil (14, 25) aus einer Weichkomponente angeschlossen ist, und wenigstens ein Andrückelement (33) aufweist.

16. Zwischenisolierteil nach Anspruch 15,

dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) Teil einer eine Tasche (34) begrenzenden Wand (33, 36 bis 39) des Zwischenisolierteiles (1 ) ist.

17. Zwischenisolierteil nach Anspruch 15 oder 16,

dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) federnd nachgiebig ausgebildet ist.

18. Zwischenisolierteil nach einem der Ansprüche 15 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Andrückelement (33) wenigstens eine Andrücknase (40) aufweist.

19. Zwischenisolierteil nach Anspruch 18,

dadurch gekennzeichnet, dass die Andrücknase (40) am freien Ende mit einer Fase (41 ) versehen ist.

Description:
Elektromotor, insbesondere Außenläufermotor, sowie Zwischenisolierteil für einen Elektromotor

Die Erfindung betrifft einen Elektromotor, insbesondere einen Außenläufermotor, nach dem Oberbegriff des Anspruches 1 sowie ein Zwischenisolierteil für einen Elektromotor nach dem Oberbegriff des Anspruches 15.

Um bei Elektromotoren Durchschläge zu vermeiden, werden mit Hilfe eines Zwischenisolierteiles Luft- und Kriechstrecken eingestellt. Zusätzlich muss der Elektromotor aber auch abgedichtet werden, wofür in den Gehäusedeckel eingespritzte Dichtungselemente aus elastomerem Material oder separate O-Ringe als Dichtungsringe verwendet werden. Außerdem werden elektrische, zu kühlende Bauteile im Elektronikgehäuse mit Metallklammern an eine Kühlfläche gedrückt, um die Wärme von diesem Bauteil an die Kühlfläche abzugeben. Ein solcher Elektromotor ist jedoch aufwändig herzustellen und zu montieren, weil eine Vielzahl von Komponenten für die verschiedenen Funktionen erforderlich ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, den gattungsgemäßen Elektromotor und das gattungsgemäße Zwischenisolierteil so auszubilden, dass eine einfache Montage und Fertigung eines Elektromotors möglich ist, bei dem nicht nur die notwendigen Luft- und Kriechstrecken eingehalten sind, sondern der auch ausreichend abgedichtet ist und bei dem die an den elektrischen Bauteilen entstehende Wärme zuverlässig abgeführt werden kann.

Diese Aufgabe wird beim gattungsgemäßen Elektromotor erfindungsgemäß mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruches 1 und beim gattungsgemäßen Zwischenisolierteil erfindungsgemäß mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruches 15 gelöst.

BESTÄTIGUNGSKOPIE Beim erfindungsgemäßen Elektromotor bildet das Zwischenisolierteil ein Multifunktionsbauteil, mit dem nicht nur die erforderlichen Luft- und/oder Kriechstrecken eingehalten werden können, sondern mit dem auch die notwendige Abdichtung mittels des Dichtteiles und die Wärmeübertragung des sich erwärmenden Bauteiles an die Kühlfläche gewährleistet ist. Das Zwischenisolierteil hat den Trägerteil, der aus einer Hartkomponente besteht und damit dem Zwischenisolierteil die notwendige Stabilität und Festigkeit gibt. Der Dichtteil wird durch die Weichkomponente gebildet, die stoffschlüssig und/oder formschlüssig mit der Hartkomponente verbunden ist. Schließlich hat das Zwischenisolierteil das wenigstens eine Andrückelement, mit dem das die Wärme erzeugende Bauteil gegen die Kühlfläche gedrückt wird. Dann kann die Wärme von diesem Bauteil einwandfrei an die Kühlfläche abgeleitet werden. Es ist somit nur ein einziges Bauteil erforderlich, um die verschiedenen Funktionen zu erfüllen. Der Einsatz nur eines einzigen Bauteiles führt nicht nur zu geringeren Herstellkosten, sondern es können auch Material- und Montagekosten gespart werden. Auch wird das Risiko einer fehlerhaften Montage zuverlässig vermieden.

Vorteilhaft ist das Zwischenisolierteil zumindest über einen Teil seines Um- fanges mit einem Mantel versehen, an dessen freiem Rand der Dichtteil vorgesehen ist. Vorteilhaft ist dieser Dichtteil über den gesamten Umfang des Zwischenisolierteiles vorgesehen, so dass eine optimale Abdichtung über den Umfang des Elektromotors gewährleistet ist.

Mit dem Dichtteil wird bei einer vorteilhaften Ausführungsform der Spalt zwischen dem Rand des Gehäusedeckels und dem Stator abgedichtet.

Dadurch wird verhindert, dass von außen über den Spalt Schmutzteile und/oder Feuchtigkeit in das Innere des Elektromotors, insbesondere in den Elektronikraum, gelangen.

Um eine optimale Abdichtung zu gewährleisten, wird der freie Rand des Zwischenisolierteiles vom Dichtteil umgriffen. Eine sichere Befestigung des Dichtteils ist vorteilhaft dann gegeben, wenn der freie Rand des Zwischenisolierteiles über die Außenseite seines Mantels vorsteht. Dann kann der Dichtteil so an diesem vorstehenden Rand angebracht werden, dass der Dichtteil sicher gehalten wird.

Bei einer vorteilhaften Ausbildung ist das Zwischenisolierteil mit wenigstens einer, vorzugsweise jedoch mit mehreren Durchtrittsöffnungen für Befestigungsschrauben versehen, mit denen beispielsweise der Gehäusedeckel unter Zwischenlage des Zwischenisolierteiles am Stator befestigt wird. Am Rand der Durchtrittsöffnung ist der aus der Weichkomponente bestehende Dichtring vorgesehen, der in der Einbaulage dichtend an der die Durchtrittsöffnung durchsetzenden Befestigungsschraube anliegt und damit die Durchtrittsöffnung abdichtet.

Damit mit dem Andrückelement das Bauteil zuverlässig an die Kühlfläche gedrückt wird, ist es in vorteilhafter Weise federnd nachgiebig ausgebildet. Dies führt dazu, dass in der Einbaulage das Andrückelement elastisch so verformt ist, dass es die erforderliche Anpresskraft auf das Bauteil ausübt.

Die Anpressung des Bauteils an die Kühlfläche wird noch verbessert, wenn das Andrückelement mit wenigstens einer Andrücknase versehen ist. Mit ihr lässt sich gezielt die erforderliche hohe Andrückkraft erreichen.

Die Andrücknase ist vorteilhaft an ihrem freien Ende mit einer Fase versehen. Wird die Leiterplatte in den Gehäusedeckel mit dem eingelegten Zwischenisolierteil montiert, dann trifft die Andrücknase mit dieser Fase auf das anzudrückende Bauteil. Das Andrückelement wird dadurch elastisch verformt, wodurch die Andrücknase in der Einbaulage mit ausreichend hoher Kraft gegen das Bauteil drückt. Zudem erleichtert die Fase die Positionierung des anzudrückenden Bauteiles. Das Andrückelement ist bei einer bevorzugten Ausführungsform Teil einer Wand, die eine Tasche für das anzudrückende Bauteil begrenzt. Das zu kühlende Bauteil befindet sich in der Einbaulage in dieser Tasche und wird durch einen Teil der Begrenzungswand gegen die Kühlfläche gedrückt.

Das Andrückelement liegt vorteilhaft dem Mantel des Gehäusedeckels mit radialem Abstand gegenüber.

Die die Tasche begrenzende Wand wird bei einer vorteilhaften Ausführung durch eine Profilgebung des Mantels des Zwischenisolierteiles gebildet.

Damit das Andrückelement ausreichend federnd nachgiebig ist, ist es vorteilhaft über Stege an den Mantel des Zwischenisolierteiles angebunden. Hierbei sind die Stege dünnwandig ausgebildet, so dass die erforderliche elastische Verformung des Andrückelementes einfach möglich ist, aber nicht in eine plastische Verformung übergeht.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsform wird die Kühlfläche für das zu kühlende Bauteil durch den Mantel des Gehäusedeckels gebildet, der aus einem entsprechenden Wärme aufnehmenden Material, insbesondere aus Metall, besteht.

Das erfindungsgemäße Zwischenisolierteil hat den haubenförmigen Träger, der aus dem harten, elektrisch isolierenden Kunststoff als Hartkomponente besteht. An diese Hartkomponente ist stoffschlüssig und/oder formschlüssig der Dichtteil angeschlossen, der aus einer Weichkomponente hergestellt ist. Diese Weichkomponente wird vorteilhaft an die Hartkomponente angespritzt. Weiter ist das Zwischenisolierteil mit dem wenigstens einen Andrückelement versehen, das ebenfalls aus der Hartkomponente besteht. Mit diesem Zwischenisolierteil können somit unterschiedliche Funktionsaufgaben erfüllt werden, für die sonst mehrere Bauteile notwendig wären. Das Andrückelement ist vorteilhaft Teil einer Wand, die eine Tasche begrenzt.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform ist das Andrückelement federnd nachgiebig ausgebildet. Das Andrückelement ist in der Einbaulage elastisch verformt und erzeugt den notwendigen Anpressdruck auf das zu kühlende Bauteil. Außerdem ist durch die elastische Verformung gewährleistet, dass auch noch nach längerer Einsatzdauer des Zwischenisolierteiles die notwendige Anpresskraft auf das zu kühlende Bauteil wirkt.

Bevorzugt ist das Andrückelement mit wenigstens einer Andrücknase versehen, mit der eine entsprechend hohe Anpresskraft auf das zu kühlende Bauteil ausgeübt werden kann.

Die Andrücknase ist bevorzugt am freien Ende mit einer Fase versehen. Sie trifft bei der Montage auf das zu kühlende Bauteil. Dies führt beim weiteren Aufschieben zu einer elastischen Verformung des Andrückelementes.

Der Anmeldungsgegenstand ergibt sich nicht nur aus dem Gegenstand der einzelnen Patentansprüche, sondern auch durch alle in den Zeichnungen und der Beschreibung offenbarten Angaben und Merkmale. Sie werden, auch wenn sie nicht Gegenstand der Ansprüche sind, als erfindungswesentlich beansprucht, soweit sie einzeln oder in Kombination gegenüber dem Stand der Technik neu sind.

Die Erfindung wird anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispieles näher erläutert. Es zeigen

Fig. 1 in perspektivischer Darstellung ein erfindungsgemäßes Zwischen- isolierteil, Fig. 2 das Zwischenisolierteil gemäß Fig. 1 in perspektivischer Ansicht von der anderen Seite,

Fig. 3 eine Draufsicht auf das Zwischenisolierteil,

Fig. 4 eine Seitenansicht des Zwischenisolierteiles gemäß Fig. 3,

Fig. 5 eine Unteransicht des erfindungsgemäßen Zwischenisolierteiles,

Fig. 6 in vergrößerter Darstellung einen Schnitt längs der Linie Vl-Vl in

Fig. 3,

Fig. 7 im Schnitt das erfindungsgemäße Zwischenisolierteil zwischen einem Gehäusedeckel und einem Statorflansch eines Elektromotors,

Fig. 8 eine Abdichtung des Zwischenisolierteiles in vergrößerter Darstellung,

Fig. 9 einen Schnitt durch das zwischen dem Gehäusedeckel und dem

Statorflansch liegende Zwischenisolierteil,

Fig. 10 in vergrößerter Darstellung die Einzelheit X in Fig. 9,

Fig. 1 1 in einem Radialschnitt und in vergrößerter Darstellung das Andrückelement des erfindungsgemäßen Zwischenisolierteiles.

Das Zwischenisolierteil 1 wird bei Elektromotoren eingesetzt und erfüllt drei Funktionen. Die erste Funktion besteht darin, für die Einhaltung der Luft- und Kriechstrecken zu sorgen und dadurch Durchschläge zu vermeiden. Die zweite Funktion besteht darin, den Elektromotor gegen äußere Einflüsse abzudichten. Die dritte Funktion des Zwischenisolierteiles 1 besteht schließlich darin, in einem Elektronikraum untergebrachte Elektronikbauteile gegen Kühlflächen zu drücken, so dass die im Betrieb auftretende Wärme von dem jeweiligen Elektronikbauteil zuverlässig auf die Kühlfläche übertragen wird. Das Zwischenisolierteil 1 bildet somit ein Multifunktionsbauteil, das die beschriebenen unterschiedlichen Funktionen in sich vereinigt. Dadurch wird der Aufbau des im Zwischenisolierteil 1 enthaltenden Elektromotors vereinfacht. Auch die Montage wird erheblich vereinfacht, da für die unterschiedlichen Funktionen nicht unterschiedliche Bauteile erforderlich sind. Durch Einsetzen des Zwischenisolierteiles 1 werden alle drei genannten Funktionen in einfacher Weise erfüllt.

Fig. 7 zeigt beispielhaft die Einbaulage des Zwischenisolierteiles 1 . Es wird in einen Gehäusedeckel 2 eingesetzt, der aus metallischem Werkstoff besteht und haubenförmig ausgebildet ist. Mit dem Gehäusedeckel 2 wird ein Elektronikraum 3 abgeschlossen, der sich in einem Elektronikgehäuse 4 befindet. Im dargestellten Ausführungsbeispiel wird das Elektronikgehäuse 4 von einem Statorflansch 5 und dem Gehäusedeckel 2 gebildet, der auf dem Statorflansch 5 befestigt wird. Er ist Teil eines von einem Rotor 9 umgebenen Stators 6. Der Rotor 9 umgibt den Stator topfförmig.

Das Elektronikgehäuse 4 kann auch ein vom Statorflansch 5 getrenntes Bauteil sein, das in bekannter Weise am Statorflansch befestigt wird.

Im Elektronikraum 3 ist wenigstens eine Leiterplatte 7 untergebracht, die die für den Betrieb des Elektromotors notwendigen Elektronikbauteile trägt, wie beispielsweise Gleichrichter, Dioden und dergleichen.

Der Gehäusedeckel 2 hat einen umlaufenden Mantel 8, der einen Mantel 12 des Zwischenisolierteiles 1 umgibt und mit seiner Außenseite 10 etwa in Höhe des äußeren Randes 1 des Statorflansches 5 liegt.

Der Mantel 12 wird über seinen Umfang vom Mantel 8 des Gehäusedeckels 2 unter Bildung eines geringen Luftspaltes umgeben. Der Mantel 12 hat, wie sich aus den Fig. 1 und 2 ergibt, über den Umfang des Zwischenisolier- teiles unterschiedliche Höhe. Die Ausbildung des Mantels 12 hängt von der Gestaltung des Mantels 8 des Gehäusedeckels 2 ab.

Das Zwischenisolierteil 1 besteht aus einem harten Kunststoff, beispielsweise aus PET. Am freien Rand 13 des Mantels 12 ist eine Weichdichtung 14 vorgesehen, die sich über den Umfang des Mantels 12 erstreckt und den umlaufenden Spalt 15 (Fig. 8) zwischen dem freien Ende des Mantels 8 des Gehäusedeckels 2 und der Stirnseite des Statorflansches 5 nach außen abdichtet. Die Weichdichtung 14 ist vorteilhaft an den Mantel 12 angespritzt und besteht beispielsweise aus TPE. Um einen sicheren Halt der Weichdichtung 14 am Mantel 12 zu gewährleisten, ist der freie Rand 13 des Mantels 12 so ausgebildet, dass er radial nach außen vorsteht. Die Weichdichtung 14 umgreift diesen vorstehenden Rand 13 u-förmig (Fig. 8). Diese Gestaltung der Weichdichtung 14 hat den Vorteil, dass über den Umfang des Mantels 12 ein Dichtring gebildet wird, dessen Breite wesentlich größer ist als die Breite des abzudichtenden Spaltes 15.

Die Verbindung zwischen dem Zwischenisolierteil und der Weichdichtung 14 kann auch formschlüssig gestaltet sein.

Der Mantel 8 des Gehäusedeckels 2 ist an seiner Innenseite mit einem umlaufenden Absatz 16 versehen, der radial nach außen durch den axial vorstehenden Randabschnitt 17 begrenzt ist. Der Statorflansch 5 ist am radial äußeren Rand mit einer ringförmig umlaufenden Erhöhung 18 versehen, die dem Randabschnitt 17 axial gegenüberliegt. Durch die beiden Abschnitte 17, 18 wird die Weichdichtung 14 nach außen optimal abgeschirmt, so dass eine Beschädigung der Weichdichtung im Betrieb des Elektromotors vermieden wird. In der Einbaulage wird die Weichdichtung 14 zwischen dem Boden des Absatzes 16 und dem Statorflansch 5 axial elastisch verformt, wodurch eine optimale Abdichtung gewährleistet ist.

An den Mantel 12 des Zwischenisolierteiles 1 schließt über einen Teil des Umfanges ein quer, vorzugsweise senkrecht zu ihm verlaufender Wandab- schnitt 19, 20 an. I n diesen Wandabschnitten befinden sich Durchtrittsöffnungen 21 , 22 für Befestigungsschrauben 23, mit denen der Gehäusedeckel 2 unter Zwischenlage des Zwischenisolierteiles 1 auf dem Statorflansch 5 befestigt wird. Vom Statorflansch 5 stehen Dome 42 ab, die vorteilhaft einstückig mit dem Statorflansch 5 ausgebildet sind und in welche die Befestigungsschrauben 23 geschraubt werden. Die Dome 42 können mit Gewindebohrungen für die Befestigungsschrauben 23 versehen sein. Anstelle der Gewindebohrungen können die Dome 42 auch mit Sacklochbohrungen versehen sein, in die selbstschneidende Befestigungsschrauben 23 geschraubt werden.

Am Rand der Durchtrittsöffnungen 21 , 22 ist jeweils ein Dichtring 25 vorgesehen, der vorteilhaft aus dem gleichen Weichmaterial wie die Weichdichtung 14 hergestellt ist. Mit dem Dichtring 25 wird die jeweilige Durchtrittsöffnung 21 , 22 in der montierten Lage des Gehäusedeckels 2 abgedichtet. Da die Dichtringe 25 aus einer weichen Komponente bestehen, werden die Befestigungsschrauben 23 einwandfrei durch die Dichtringe 25 abgedichtet (Fig. 7 und 8).

Die Lage und Anordnung der Wandabschnitte 19, 20 richtet sich nach der Innengestaltung des Elektronikraumes 3, d. h. nach der Anordnung der elektrischen bzw. elektronischen Bauteile im Elektronikraum 3. Bei der beispielhaften Ausgestaltung hat das Zwischenisolierteil 1 einen erhöhten Bereich 26, der so gestaltet ist, dass er in der Einbaulage an der Innenseite des Gehäusedeckels 2 anliegt (Fig. 7). Dieser erhöhte Bereich 26 erstreckt sich etwa über einen Winkelbereich von 90° und ist in Draufsicht sektorför- mig ausgebildet (Fig . 2 und 3). Auf diesem erhöhten Bereich 26 befinden sich stegförmige Vorsprünge 27 bis 29 (Fig. 2 und 3), von denen die Vorsprünge 27, 28 geradlinig und der Vorsprung 29 bogenförmig verlaufen. Die geraden Vorsprünge 27, 28 liegen rechtwinklig zueinander. In der Einbaulage liegt das Zwischenisolierteil 1 mit den Vorsprüngen 27 bis 29 an der Innenseite des Gehäusedeckels 2 an (Fig. 7). In der Einbaulage drückt der Gehäusedeckel 2 auf die Vorsprünge 27 bis 29, so dass das Zwischenisolierteil 1 fest in seine Einbaulage gedrückt wird.

Das Zwischenisolierteil 1 ist so ausgebildet, dass es zunnindest über seinen größten Teil an der Innenseite des Gehäusedeckels 2 flächig anliegt (Fig. 7). Hierbei ist der Gehäusedeckel 2 beispielhaft so ausgebildet, dass er mit einem eingezogenen Bereich 30 auf dem Wandabschnitt 19 des Zwi- schenisolierteiles 1 aufliegt und dieses zusätzlich in der Einbaulage sichert.

Der Gehäusedeckel 2 ist mit einer Vertiefung 31 versehen, die durch ein Abdeckteil 32 geschlossen werden kann. Die Vertiefung 31 kann als Aufnahmeraum für Zusatzkomponenten genutzt werden. Das Abdeckteil 32 wird lösbar mit dem Gehäusedeckel 2 verbunden.

Das Zwischenisolierteil 1 dient nicht nur zur Einhaltung der Luft- und

Kriechstrecken und der Abdichtung des Motors, sondern auch zum Andrücken von Elektronikbauteilen an Kühlflächen. Hierzu ist das Zwischenisolierteil 1 mit wenigstens einem Andrückelement 33 versehen, das anhand der Fig. 9 bis 1 1 beschrieben werden wird.

Beim dargestellten Ausführungsbeispiel hat das Zwischenisolierteil 1 lediglich ein einziges solches Andrückelement 33 (Fig. 1 ). Je nach Ausgestaltung des Elektromotors kann das Zwischenisolierteil 1 mit weiteren Andrückelementen 33 versehen sein.

Das Andrückelement 33 ist im Bereich des Mantels 12 des Zwischenisolier- teiles 1 vorgesehen und begrenzt teilweise eine Tasche 34, in der das zu kühlende Bauteil 35 in der Einbaulage liegt. Die Tasche 34 hat etwa rechteckigen Umriss und wird durch eine entsprechende Ausformung des Mantels 12 des Zwischenisolierteiles 1 gebildet. Wie aus den Fig. 1 und 1 hervorgeht, liegt das Andrückelement 33 mit Abstand zum Mantel 12 innerhalb des Zwischenisolierteiles 1 und ist an seinen in Umfangsrichtung liegenden Enden durch jeweils einen Schenkel 36, 37 mit dem Mantel 12 verbunden. Das Andrückelement 33 und die Schenkel 36, 37 haben gleiche Höhe und erstrecken sich vom erhöhten Abschnitt 26 aus senkrecht. Der Schenkel 36 schließt stumpfwinklig an das Andrückelement 33 an, während der gegenüber liegende Schenkel 37 einen spitzen Winkel mit dem Andrückelement 33 einschließt. Beide Schenkel 36, 37 gehen an ihren vom Andrückelement 33 abgewandten Ende über jeweils einen Zwischensteg 38, 39 in den Mantel 12 über. Wie aus Fig. 1 1 hervorgeht, schließen die Zwischenstege 38, 39 unter großen stumpfen Winkeln an den Mantel 12 des Zwischenisolierteiles

1 an.

Das Andrückelement 33 und die Schenkel 36, 37 sind dünnwandige Bauteile. Die Schenkel 36, 37 gewährleisten, dass das Andrückelement 33 zum Andrücken des Bauteiles 35 elastisch federn kann. Mit dem Andrückelement 33 wird das Bauteil 35 gegen die I nnenwand des Mantels 8 des Gehäusedeckels 2 gedrückt, der aus wärmeleitendem Material, insbesondere aus Metall, besteht. Der Mantel 8 nimmt die Wärme des Bauteiles 35 auf. Da es unter der Kraft des Andrückelementes 33 am Mantel 8 des Gehäusedeckels

2 anliegt, ist ein optimaler Wärmeübergang sichergestellt. Das Andrückelement 33 ist an seinem freien Rand in halber Umfangslänge mit einer Andrücknase 40 versehen, die in Richtung auf den Mantel 8 des Gehäusedeckels 2 vorsteht und an ihrem freien Ende an ihrer dem Mantel 8 zugewandten Seite mit einer Abschrägung 41 versehen ist.

Das Zwischenisolierteil 1 wird bei der Montage in den Gehäusedeckel 2 eingelegt. Anschließend wird die Leiterplatte 7 mit dem anzudrückenden Elektronikbauteil 35 montiert. Beim Einsetzen der Leiterplatte in den Gehäusedeckel 2 sorgt die Anfasung 41 zuverlässig dafür, dass das anzudrückende Bauteil 35 in die für ihn vorgesehene Tasche 34 gelangt. Mit der Andrücknase 40 wird das Bauteil 35 fest gegen den Gehäusedeckelmantel 8 gedrückt, so dass ein guter Wärmeübergang vom Bauteil 35 zum Mantel 8 sichergestellt ist. Das Zwischenisolierteil 1 ermöglicht auch einen Toleranzausgleich, da es aus dem harten Kunststoff besteht, der gewisse Verformungen beim Einbau des Zwischenisolierteiles 1 zulässt. Da auch das Andrückelement 33 dünnwandig ausgebildet ist, kann es sich elastisch so weit verformen, dass die verdickte Andrücknase 40 das zu kühlende Bauteil 35 mit ausreichender Kraft gegen den Mantel 8 drückt.

Da mit dem Zwischenisolierteil 1 sowohl die notwendigen Luft- und Kriechstrecken eingehalten als auch der Elektromotor abgedichtet und Elektronikbauteile an Kühlflächen gedrückt werden, ergibt sich eine sehr kostengünstige Lösung, weil für diese drei unterschiedlichen Funktionen nur ein einziges Bauteil vorgesehen ist. Zusätzlich wird das Risiko einer fehlerhaften Montage verringert.

Zur Wärmeübertragung kann die Ausbildung auch so getroffen sein, dass im Elektronikraum 3 gesonderte Kühlelemente vorhanden sind. Auch in diesem Falle wird das zu kühlende, auf der Leiterplatte 7 sitzende Bauteil 35 durch das Andrückelement 33 in der beschriebenen Weise gegen das entsprechende Kühlelement gedrückt. Weiter kann das Zwischenisolierteil 1 weitere Andrückelemente aufweisen, um nicht nur ein, sondern zwei oder mehr Bauteile gegen Kühlflächen zu drücken.