Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ELECTRICAL INSULATION SYSTEM OF AN ELECTRIC MOTOR AND PRODUCTION METHOD FOR SAID ELECTRICAL INSULATION SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/211274
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an improved electrical insulation system of an electric motor, in particular an electrical insulation system EIS which is improved in terms of the isolation of the wire windings in the slots of the laminated core in relation to the laminated core. The invention also relates to a production method for producing an electrical insulation system of an electric motor, which electrical insulation system is improved in this way. The invention shows, for the first time, a possible way of how impregnation of a wire winding of an electric motor in as complete a manner as possible can be realized in a cost-effective manner by simply inserting absorbent material.

Inventors:
EDER, Florian (Platenstr 69, Erlangen, 91054, DE)
HELLER, Janis (Schafhofstraße 15, Bad Neustadt, 97616, DE)
KATZENBERGER, Tobias (Hofgasse 1, Bad Königshofen STT Untereßfeld, 97631, DE)
PLOCHMANN, Bastian (Nägeleinsgasse 26, Neustadt an der Aisch, 91413, DE)
Application Number:
EP2019/061044
Publication Date:
November 07, 2019
Filing Date:
April 30, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Werner-von-Siemens-Straße 1, München, 80333, DE)
International Classes:
H02K3/30; H02K3/34; H02K15/12
Foreign References:
DE3133811A11983-03-17
DE20009286U12000-09-07
Other References:
UHU: "Seite: 1/7", 16 September 2010 (2010-09-16), pages 1 - 7, XP055516378, Retrieved from the Internet [retrieved on 20181017]
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Elektrisches Isolationssystem EIS eines Elektromotors, ein Blechpaket mit Nuten und in diesen Nuten elektrisch Flächen isolierte Draht-Wicklungen mit einzelnen Drähten in einer Vergussmasse umfassend, wobei zwischen den Drähten der Draht- Wicklung und/oder um die einzelnen Drähte herum aber inner halb der durch Flächenisolationsmaterial begrenzten Draht- Wicklung saugfähiges Material ist, das zur Aufnahme von flüs sigem Imprägnierharz, das nach erfolgter Härtung und Fertig stellung des EIS die Vergussmasse bildet, geeignet ist.

2. Isolationssystem nach Anspruch 1, bei dem das saugfähige Material zumindest zum Teil einen Schaum umfasst.

3. Isolationssystem nach Anspruch 1 oder 2, bei dem das saug fähige Material zumindest zum Teil Fasern umfasst.

4. Isolationssystem nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei dem das saugfähige Material zumindest zum Teil Endlos- Fasern umfasst.

5. Isolationssystem nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei dem das saugfähige Material zumindest zum Teil lange Fa sern umfasst.

6. Isolationssystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem saugfähiges Material in Form von Fasern gleichzeitig mit den Wickel-Drähten zu Leiter gewickelt wird.

7. Isolationssystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Anteil an saugfähigem Material im Leiter im Be reich von bis zu 26 Vol % des Gesamtvolumens im Leiter be trägt .

8. Isolationssystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das Fasern umfasst, die zumindest teilweise oberflächlich be handelt sind.

9. Isolationssystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das Fasern umfasst, die oberflächlich mit Klebstoff behandelt sind .

10. Verfahren zur Herstellung eines elektrischen Isolations systems eines Elektromotors, folgende Verfahrensschritte um fassend :

- Wicklung eines Leiters aus Wickel-Draht, der mit Drahtlack umgeben ist, wobei im fertig gewickelten Leiter saugfähiges Material enthalten ist,

- Einbringen des so gefertigten Leiters in die Nuten eines Blechpakets ,

- Eintauchen des gewickelten Blechpakets in ein

Imprägnierharz

- Aushärten des imprägnierten Blechpakets.

11. Verfahren nach Anspruch 10, wobei als saugfähiges Materi al zumindest auch Fasern eingesetzt werden.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 oder 11, bei dem zwischen dem Einziehen des Leiters in die Nuten des Blechpa kets und dem Eintauchen des Blechpakets in das Imprägnierharz ein Zwischenschritt zur Erwärmung des Blechpakets zwischenge schaltet wird.

13. Verfahren nach Anspruch 12, bei dem im Leiter Fasern mit oberflächlicher Klebstoff-Beschichtung eingesetzt werden, wo bei der Klebstoff zumindest zum Teil so gewählt ist, dass er sich während des Zwischenschritts der Erwärmung zersetzt und/oder verdampft.

Description:
Beschreibung

ELEKTRISCHES ISOLATIONSSYSTEM EINES ELEKTROMOTORS UND HERSTELLUNGSVERFAHREN DAZU

Die Erfindung betrifft ein verbessertes elektrisches Isolati onssystem eines Elektromotors, insbesondere ein hinsichtlich der Isolation der Draht-Wicklungen in den Nuten des

Blechpakets gegen das Blechpaket verbessertes elektrisches Isolationssystem EIS. Außerdem betrifft die Erfindung ein Herstellungsverfahren zur Herstellung eines derart verbesser ten elektrischen Isolationssystems eines Elektromotors.

Bekannt sind Blechpakete von Elektromotoren, die Nuten mit einer Draht-Wicklung, in der Regel einer Kupferdraht- Wicklung, wobei der Draht durch einen Drahtlack und die Wick lung bildendes Flächenisolationsmaterial elektrisch isoliert ist, umfassen. Dabei gibt es je nach Größe und Leistungsklas sen unterschiedliche Möglichkeiten, Elektromotoren zu ferti gen .

In der Größenordnung von Achshöhe 63mm bis 450 mm und ent sprechend den Leistungen von 150W bis 1,6 MW wird typischer weise der so genannte Stator, also das Blechpaket mit vorge wickelten Leitern bestückt. Diese Wicklungen werden dabei in die Statornuten mechanisch eingezogen und anschließend ge schaltet. Die elektrische Isolation der Einzeldrähte unterei nander sowie gegenüber dem auf Erdpotential liegenden Blech paket ist durch Flächenisolationsmaterialien, wie Wickelpa pier, und dem Drahtlack der einzelnen Wicklungsdrähte gege ben. Aufgrund der geometrischen Anforderungen der Nuten wie dem Nutzahn, der zur Ausbildung möglichst geschlossener Mag netfeldlinien dient, ist eine maximale Nutfüllung von 85 Voll mit Kupferdraht inklusive Drahtlack möglich, da sonst bei spielsweise die Einziehkräfte zu groß werden würden und damit die Flächenisolation, also beispielsweise das Wickelpapier und/oder der Drahtlack beschädigt werden könnten, beispiels weise durch Kratzer, Risse und/oder durch Dehnung. Im Ergeb- nis bleiben mindestens 15 Vol% freies Volumen in den Nuten des Blechpakets, ein Teil davon innerhalb des Leiters und ein Teil davon zwischen dem Leiter und der Nut-Innenseite, bei spielsweise in den Ecken, wo der Leiter nicht genau am Nutin- nenrand anliegt. Der Teil des freien Volumens, der innerhalb des Leiters liegt, sollte optimaler weise durch Imprägnierung mit Imprägnierharz möglichst vollständig gefüllt werden.

Dazu werden in der Regel Imprägnierverfahren wie Tauchverfah ren eingesetzt, bei denen ein oder mehrere Statoren langsam in ein Flüssig-Imprägnierharz-Becken getaucht werden, damit das flüssige Imprägnierharz in die Hohlräume zwischen den Einzeldrähten des Leiters und dem Blechpaket fließen und die se Hohlräume ausfüllen kann. Im Anschluss werden die so ge tränkten Statoren durch Temperatureinwirkung und/oder UV- Bestrahlung über einen gewissen Zeitraum gehärtet. Dadurch wird aus dem flüssigen und/oder angeliertem Imprägnierharz, das im Tauchbad die verbleibenden Hohlräume der Nuten, in dem Volumen, das innerhalb des Leiters noch hohl ist, ausfüllt, der fertige Verguss, beispielsweise in Form eines vollständig ausgehärteten Duromers als Vergussmasse. Die Qualität der Im prägnierung ist letztendlich durch einen möglichst hohen Füllgrad der Hohlräume und eine möglichst geringe Restenthal pie des Imprägnierharzes definiert. Optimal sind dabei ers tens vollständig mit Imprägnierharz gefüllte Hohlräume des Leiters und zweitens eine vollständige Vernetzung des

Imprägnierharzes .

Nachteilig dabei ist, dass zur Imprägnierung verschiedener Stator-Typen die Rheologie, sowie die chemische Reaktivität des Imprägnierharzes auf den jeweiligen Stator-Typ einzustel len ist, damit auch eine vollständige Füllung der Hohlräume, beispielsweise im Tauchbad, gewährleistet wird.

Je nach Stator-Typ ist eine höhere oder niedrigere Viskosität gefordert, damit durch das Imprägnierharz eine vollständige Füllung der Hohlräume und gleichzeitig eine schnelle Gelie rung erfolgt, die dann das Abfließen des Imprägnierharzes bei der Herausnahme des Stators aus dem Tauchbad wieder verhin dert .

Damit verschiedene Stator-Typen in einem gemeinsamen Tauchbad wirtschaftlich imprägniert werden können, wird die Rheologie, Viskosität und/oder die chemische Zusammensetzung des Tauch bads auf einen Mittelwert eingestellt ohne eine Optimierung hinsichtlich eines Stator-Typs.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, eine Mög lichkeit zu schaffen, die eine zielgerichtete Füllung des Leiters, insbesondere der Drahtwicklung eines Stators mit Imprägnierharz, ohne chemische Veränderung des

Imprägnierharzes, im Tauchbad hinsichtlich Rheologie, Visko sität und/oder Gelierzeiten, ermöglicht.

Diese Aufgabe wird durch den Gegenstand der vorliegenden Er findung, wie er in der Beschreibung und den Ansprüchen offen bart wird, gelöst.

Dementsprechend ist Gegenstand der Erfindung ein elektrisches Isolationssystem EIS eines Elektromotors, ein Blechpaket mit Nuten und in diesen Nuten elektrisch Flächen-isolierte Draht- Wicklungen mit einzelnen Drähten in einer Vergussmasse umfas send, wobei zwischen den Drähten der Draht-Wicklung und/oder um die einzelnen Drähte herum aber innerhalb der durch Flä chenisolationsmaterial begrenzten Draht-Wicklung saugfähiges Material vorgesehen ist, das zur Aufnahme von flüssigem

Imprägnierharz, das nach erfolgter Härtung und Fertigstellung des EIS die Vergussmasse bildet, geeignet ist. Darüber hinaus ist Gegenstand der vorliegenden Erfindung ein Verfahren zum Herstellen eines elektrischen Isolationssystems EIS eines Elektromotors, folgende Verfahrensschritte umfassend:

- Wicklung eines Leiters aus Draht, der mit Drahtlack umgeben ist, wobei im fertig gewickelten Leiter saugfähiges Material enthalten ist,

- Einbringen des so gefertigten Leiters in die Nuten eines Blechpakets , - Eintauchen des gewickelten Blechpakets in ein

Imprägnierharz

- Aushärten des imprägnierten Blechpakets.

Allgemeine Erkenntnis der Erfindung ist es, dass durch Ein bringen von saugfähigem Material, beispielsweise in Form ei nes Schaums, in Form von Fasern und/oder Faserteilen, wie polymeren Fasern, zwischen die Drähte und/oder um die Drähte eines gewickelten Leiters herum, dieses bei Kontakt mit flüs sigem Imprägnierharz wie ein Schwamm wirkt und unter Umstän den sogar unter Volumenvergrößerung flüssiges Imprägnierharz aufnimmt und/oder in Position hält, also beispielsweise in nerhalb der Draht-Wicklung mit oder ohne Gelierung, hält. Da durch wird - bezogen auf das Imprägnierharz beispielsweise im Tauchbad - die Füllung der Hohlräume der Draht-Wicklung in einem weiten Viskositätsbereich gleich gut gewährleistet. Die Einstellung spezifischer Geliereigenschaften des

Imprägnierharzes - beispielsweise im Tauchbad - wird dadurch überflüssig, da das flüssige und nicht gelierte

Imprägnierharz durch die Kapillarkräfte des saugfähigen Mate rials auch ohne frühzeitige oberflächliche Gelierung in Posi tion gehalten wird.

Nach einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung liegt das saugfähige Material in Form von Fasern vor. Dabei können die Fasern Langfasern und/oder Endlosfasern sein. Die Fasern können dann, genau wie die Leitungsdrähte, gewickelt werden und mit den Leitungsdrähten einen gewickelten Leiter bilden.

Als „Leiter" wird vorliegend eine Wicklung von Drähten be zeichnet, die zusammen in Flächenisolationsmaterial, wie bei spielsweise Papier, gewickelt werden und ein Bündel von Wi ckel-Drähten bilden, das in eine Nut eines Blechpakets einge zogen wird. Schneidet man einen Leiter im Querschnitt auf, so erkennt man im besten Fall Kreise, die die Durchmesser der Drähte zeigen, die eine „dichteste" Packung im Leiter, analog zur dichtesten Kugelpackung im Kristall, bilden. Analog zur Raumerfüllung der dichtesten Kugelpackung, die 74% beträgt, wird vorliegend davon ausgegangen, dass die restlichen 26 Vol% an Hohlraum im Leiter mit saugfähigem Material befüllbar sind. Es wird gemäß der Erfindung angestrebt, möglichst viel von diesem Hohlraum, der sowieso aus Dimensionsgründen von den Drähten nicht genutzt werden kann, mit saugfähigem Mate rial zu befüllen.

Dabei ist es insbesondere auch vorteilhaft, wenn die Fasern gleichzeitig mit der Bündelung der Wickel-Drähte, insbesonde re der Kupferdrähte mit gewickelt werden und so zwischen den Kupferdrähten im Leiter mit diesen in der Wicklung und im fertigen Elektromotor vorliegen.

Nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung wird da bei die Anzahl der Faserwindungen im Verhältnis zu den Kup ferdrahtwindungen so gewählt, dass kein Platz in der Nut und/oder im Leiter, der mit Kupferdraht befüllbar wäre, da durch eingenommen wird.

Die Anzahl der Faserwindungen wird entsprechend im Spannungs feld zwischen hoch genug, dass eine möglichst vollständige Durchtränkung des Statorpakets nach der Härtung vorliegt und so gering wie möglich, damit der Volumenfüllgrad in der

Draht-Wicklung mit Leitungsmaterial, insbesondere mit leitfä higem Wicklungs-Draht, bevorzugt mit Kupferdraht, nicht da runter leidet, ausgewählt.

Im Wickelprozess legen sich die Fasern vornehmlich in die Hohlräume zwischen den Drähten und verringern somit nicht oder nur unwesentlich den Volumenfüllgrad. Durch die Zugkräf te beim Wickelprozess wird die einzelne Faser zusätzlich verstreckt und verringert somit ihren Durchmesser.

Beispielsweise liegen Lang- und/oder Endlos-Fasern im Leiter im Verhältnis von eine Faser pro 10 Drähten vor. Insbesondere liegt das Verhältnis Faser zu Draht im Leiter im Bereich von 1 zu 10, wie oben beschrieben, bis zum Bereich 2 zu 1 also mehr Fasern als Drähte im Leiter. Die jeweiligen Anteile richten sich beispielsweise nach der Saugfähigkeit der Faser, dem Durchmesser der Faser etc.

Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung sind die Fasern zusätzlich zur Bündelung oder alternativ dazu um die Wickeldrähte gelegt, gezogen und/oder gesponnen.

Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung werden die Fasern zusätzlich zur Wicklung oder alternativ dazu in den Wickeldraht durch Einsprühen und/oder anderes Einführen in Form beispielsweise eines Schaums und/oder kurzer und/oder ultra-kurzer Fasern eingebracht.

Nach einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung sind die Fasern selbst oberflächenbehandelt. Beispielsweise dient die Oberflächenbehandlung dazu, dass die Fasern sich leichter mit den Wickel-Drähten, die oberflächlich einen Drahtlack ha ben, wickeln lassen. Die Oberflächenbehandlung der Fasern dient bevorzugt dazu, dass die Fasern auf dem Drahtlack der Isolierung der Wickeldrähte besser gleiten. Damit lassen sich die Fasern besser und leichter zusammen mit den Wickel- Drähten wickeln.

Beispielsweise sind die Wickel-Drähte oberflächlich mit einem Klebstoff behandelt, so dass eine leichte Haftung der Faser am Drahtlack bewirkt wird, wodurch die Fasern besser im Wi ckelbund haften bis die Wicklung, also das Draht-Faser-Bündel durch den Einlege-Prozess in der Nut befestigt beziehungswei se abgelegt ist.

Beispielsweise wird der Klebstoff ausgewählt aus Klebstoffen der folgenden Gruppe: Sprühkleber, Uhu, Tesa, 3M, sowie be liebige Klebstoff-Mischungen der vorgenannten und/oder ergän zenden Klebstoff-Sorten .

Bei der Wahl eines geeigneten Klebstoffes kommen insbesondere Fragestellungen, wie die Kompatibilität mit dem

Imprägnierharz, die Vollständigkeit der Vernetzung des Kle- bers, die Klebewirkung und/oder ob die verklebte Faser repositionierbar und/oder wiederlösbar angebracht ist. Die chemische Basis der in Frage kommenden Klebstoffe erstreckt sich insbesondere auch hin zu Acrylklebstoffen.

Der Klebstoffanteil wird gerade so hoch gewählt, dass das Garn während der Wicklung, also dem Wickelprozess, im Wick lungsverbund verbleibt und sich nicht separiert. Somit liegt ein Großteil der Einzelfasern frei und bildet eine sehr große Oberfläche im sonst leeren Zwischenraum der Wicklungsdrähte, insbesondere der Kupferdrähte.

Nach einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung wird die Faser beispielsweise durch den Klebstoff vorerst

kompaktiert, so dass das effektive Volumen der Faser während der Wicklung geringer ist. Dabei ist es insbesondere vorteil haft, wenn ein Kleber gewählt wird, der sich dann während der Vorheizphase des Stators - insbesondere vorteilhafterweise noch vor der eigentlichen Imprägnierung des Stators, wieder - zumindest teilweise wieder entfernbar ist, also sich ver flüchtigt, verdampft und/oder in gasförmige Produkte zer setzt .

Die dann wieder Klebstoff-freie Faser kann dann wieder Auffä chern und/oder Aufquellen und zeigt dann quasi ein Optimum an Saugfähigkeit und Kapillarkräften zur Aufnahme von

Imprägnierharz .

Das flüssige Imprägnierharz, das - beispielsweise über das Eintauchen des Stators in ein Tauchbad - an die Faser und die Draht-Wicklung kommt, wird somit über die Kapillarkräfte der Faser und/oder durch ein Aufquellen der Faser in die Zwi schenräume zwischen den Drähten der Draht-Wicklung gezogen und dort gehalten.

Dadurch ist nicht mehr eine umfangreiche Thixotropierung not wendig und es kann die chemische Basis dahingehend verein facht werden, dass kein exakter Gelierprozess zur mechani- sehen Fixierung des flüssigen Imprägnierharzes im Leiter mehr notwendig ist. Die Viskosität kann insgesamt geringer gewählt werden, da ein Zurücklaufen des Imprägnierharzes durch die Kapillarkräfte der zwischen den Draht-Wicklungen liegenden Fasern zumindest zum Teil unterbunden wird.

Auch das Abfließen des Imprägnierharzes an den Außenseiten wird dadurch auch beschleunigt und verbessert, weil die Ge lierungs-Eigenschaften des Imprägnierharzes nicht mehr so kritisch im höchstmöglichen Bereich eingestellt sind. Das be deutet dass das Imprägnierharz nicht mehr so schnell

angeliert und deshalb besser abfließen kann.

Bei der Imprägnierung des Wickelkopfes können sich zusätzli che Vorteile ergeben, da die vorhandenen Räume zwischen den Drahtzwickein aufgrund der Fasern sich definiert mit Harz füllen. Insbesondere beim Betrieb am Umrichter ist durch das zusätzlich mittels der Faser eingebrachte Imprägnierharz und den daraus gebildeten zusätzlichen Verguss eine höhere Le bensdauer bei hohen Spannungsspitzen, ausgelöst durch den Um richter, gegeben.

Eine nahezu vollständige Imprägnierung einer Draht-Faser- Wicklung, wie einer Statorwicklung, nach der vorliegenden Er findung, also das Befüllen von Lufteinschlüssen mit

Imprägnierharz, ermöglicht eine deutlich bessere Wärmeabfuhr in der Wicklung.

Durch die Erfindung werden mit kostengünstigen Materialien und kleinen Veränderungen in der Fertigungsweise wie der Zu satzfaser im herkömmlichen Wickelprozess, die nicht impräg nierten Statoren derart konditioniert, dass sie effizienter und kostengünstiger imprägniert werden können. Hierbei liegt der große Vorteil insbesondere in der dann zur Verfügung ste henden Fertigungsvarianz einer einzigen Imprägnierlage.

Durch das Einbringen der Fasern in die Hohlräume der Wicklung entstehen Kapillareffekte, welche das flüssige Imprägnierharz bevorzugt in den Zwischenräumen der Drähte halten. Hierbei kann das Einbringen der Fasern ohne weiteres in den vorange henden Wickelprozess integriert werden, ohne diesen nennens wert zu verändern.

Der Imprägnierprozess kann zeitlich optimiert werden, da die Prozessdauer hauptsächlich von der Gelierdauer abhing, die nun wegen der oben genannten Kapillareffekte nicht mehr kom plett abgewartet werden muss.

Das Imprägnierharz kann kostengünstiger bezogen werden, da die technischen Anforderungen wie Gelierzeit, Thixotropierung und/oder exakt definierter Reaktionsverlauf wesentlich gerin ger sind.

Die Fertigungsvarianz steigt, da die oben genannten Punkte nicht mehr ausschlaggebend sind und somit Statoren verschie dener Achshöhen in derselben Anlage/dem gleichen Prozess ge fahren werden können.

Dadurch, dass weniger vorreagiertes und gegebenenfalls verun reinigtes Harz aus dem Stator zurück in das Harzbecken tropft, ist weniger Reinigungs- und/oder Regulationsaufwand notwendig. Zudem kann der Ausschuss reduziert werden.

Durch die Erfindung wird erstmals eine Möglichkeit gezeigt, wie kostengünstig eine möglichst vollständige Imprägnierung einer Draht-Wicklung eines Elektromotors durch Einbringen von Fasern realisiert werden kann.