Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ELECTRICAL PLUG CONNECTOR PART AND ELECTRICAL PLUG CONNECTION SYSTEM WITH LOCK
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/192655
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an electrical plug connector part and plug connection system, with a rotatable locking sleeve a having locking means, wherein the plug connector part can be plugged into and releasably fixed to a mating connector part that has a tubular mating locking portion which is associated with the locking sleeve and which has a mating locking means complementary to the locking means, and wherein the locking sleeve and mating locking portion axially engage in each other when the connector part is plugged into the mating connector part and can be fixed to each other by a rotation of the locking sleeve, and the locking sleeve is held in the axial direction without play on the connector part housing by means of a tensioning spring, which is designed as a wave washer and is received in a rotationally fixed manner.

Inventors:
ZIEGLER, Jörg (Seitenstraße 7, Weissach, 71287, DE)
FRANKE, Jens (Auf dem Stücke 15, Bad Pyrmont, 31812, DE)
HERMANN, Markus (Forsthausstrasse 12, Ammerbuch-Breitenholz, 72119, DE)
Application Number:
DE2019/100284
Publication Date:
October 10, 2019
Filing Date:
March 26, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PHOENIX CONTACT GMBH & CO. KG (Flachsmarktstraße 8, Blomberg, 32825, DE)
International Classes:
H01R13/508; H01R13/625; H01R13/641; H01R13/627; H01R24/00
Domestic Patent References:
WO2019076620A12019-04-25
Foreign References:
US20160043482A12016-02-11
US4508407A1985-04-02
US4183605A1980-01-15
DE202005000229U12005-03-31
DE102005026148B42012-06-06
Attorney, Agent or Firm:
KLOCKE, Peter (ABACUS Patentanwälte, Lise-Meitner-Str. 21, Nagold, 72202, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Elektrisches Steckverbinderteil (2), mit einer auf einem Steckerteilgehäuse (3) drehbar gelagerten Verriegelungshülse (4), wobei das Steckverbinderteil (2) mit einem Gegensteckerteil steckverbindbar und an diesem lösbar fixierbar ist, das einen der Verriegelungshülse (4) zugeordneten, an einem Gegensteckerteilgehäuse ausgebildeten rohrförmigen Gegenverriegelungsabschnitt zum lösbaren Festlegen des Steckverbinderteils (2) an dem Gegensteckerteil aufweist, wobei die Verriegelungshülse (4) mindestens ein Verriegelungsmittel (14) und die Gegenverriegelungsabschnitt mindestens ein komplementär ausgeführtes Gegenverriegelungsmittel aufweist, die miteinander koppelbar sind, und die Verriegelungshülse (4) bei mit dem Gegensteckerteil zusammengesteckten Steckverbinderteil (2) den Gegenverriegelungsabschnitt umgreifend anordenbar und miteinander durch Drehen der Verriegelungshülse (4) gegenüber der Gegenverriegelungsabschnitt wirkverbindbar sind, wobei die Verriegelungshülse (4) mittels einer in eine Innenumfangsnut (18) der Verriegelungshülse (4) und in eine Außenumfangsnut (17) des Steckerteilgehäuses (3) eingreifenden, sich gegen das Steckerteilgehäuse (3) und/oder die Verriegelungshülse (4) abgestützten, als Wellfeder (11 ) ausgebildeten Belastungsfeder in axialer Richtung auf dem Steckerteilgehäuse (3) gehalten, insbesondere spielfrei gehalten ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Wellfeder (11 ) in einer Außenumfangsnut (17) des Steckerteilgehäuses (3) oder in einer Innenumfangsnut (18) der Verriegelungshülse (4) verdrehsicher aufgenommen ist.

2. Steckverbinderteil nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Wellfeder (11 ) in Umfangsrichtung offen ausgebildet ist und einen Federspalt (20) aufweist.

3. Steckverbinderteil nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Außenumfangsnut (17) des Steckerteilgehäuses (3) oder die Innenumfangsnut (18) der Verriegelungshülse (4) mindestens einen Positioniersteg (19) für die Wellfeder (11) aufweist, der vorzugsweise an einer Seitenflanke (23) der Außenumfangsnut (17) oder einer Seitenflanke (23) der Innenumfangsnut (18) angeordnet ist.

4. Steckverbinderteil nach Anspruch 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Wellfeder (11 ) gegenüber dem Steckerteilgehäuse (3) oder der Verriegelungshülse (4) derart ausgerichtet ist, dass der Positioniersteg (19) den Federspalt (20) durchsetzt.

5. Steckverbinderteil nach Anspruch 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Wellfeder (11 ) gegenüber dem Steckerteilgehäuse (3) oder der Verriegelungshülse (4) derart ausgerichtet ist, dass der mindestens eine Positioniersteg (19) sich in einem Wellental (22) der Wellfeder (11 ) erstreckt, und vorzugsweise einen Kompressionsbegrenzungssteg (19‘) für die Wellfeder (11 ) bildet, der einen axialen Kompressionsweg der Wellfeder (11 ) begrenzt.

6. Steckverbinderteil nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Wellenhöhe der Wellfeder (11 ) größer ist als eine Breite der Außenumfangsnut (17) des Steckerteilgehäuses (3) oder der Innenumfangsnut (18) der Verriegelungshülse (4), und die Wellfeder (1 1 ) axial komprimiert in die Außenumfangsnut (17) und/oder die Innenumfangsnut (18) eingesetzt ist.

7. Steckverbinderteil einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenflanke der Innenumfangsnut (18) der Verriegelungshülse (4) oder die Seitenflanke (23) der Außenumfangsnut (17) des Steckerteilgehäuses (3) wellenförmig ausgebildet ist, wobei die Kontur der Seitenflanke (23) vorzugsweise an die Form der Wellfeder (1 1) angepasst ist.

8. Steckverbinderteil nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Drehanschläge (24, 25), die die Drehbewegung der Verriegelungshülse (4) gegenüber dem Steckerteilgehäuse (3) begrenzen, wobei vorzugsweise die Drehanschläge (24) der Verriegelungshülse (4) von axial verlaufenden Längswänden (26) einer Hülseninnenausnehmung (27) und die Drehanschläge (25) des Steckerteilgehäuses (3) von Längsflanken (28) eines radial vorstehenden Gehäuseaußenzapfens (29) gebildet sind.

9. Steckverbinderteil nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Steckverbinderteil (2) eine Verdrehsicherung aufweist, die von wenigsten einem an dem Steckerteilgehäuse (3) außen festgelegten Federelement (12) und mindestens einer diesem zuge- ordneten, innen an der Verriegelungshülse (4) ausgebildeten Rastfalle (15) besteht.

10. Elektrisches Steckverbindungssystem (1 ), mit einem Steckverbinderteil (2), das eine auf einem Steckerteilgehäuse (3) drehbar gelagerte Verriegelungs- hülse (4) aufweist, und mit einem Gegensteckerteil (5), das einen der Verriegelungshülse (4) zugeordneten, an einem Gegensteckerteilgehäuse (6) ausgebildeten rohrförmigen Gegenverriegelungsabschnitt (7) zum lösbaren Festlegen des Steckverbinderteils (2) an dem Gegensteckerteil (5) aufweist, wobei die Verriegelungshülse (4) mindestens ein Verriegelungs- mittel (14) und die Gegenverriegelungsabschnitt (7) außen mindestens ein komplementär ausgeführtes Gegenverriegelungsmittel (9) aufweist, die miteinander koppelbar sind, und die die Verriegelungshülse (4) bei mit dem Gegensteckerteil (5) zusammengesteckten Steckverbinderteil (2) den Gegenverriegelungsabschnitt (7) umgreifend anordenbar und miteinander durch Drehen der Verriegelungshülse (4) gegenüber dem Gegenverriege- lungsabschnitt (7) wirkverbindbar sind, wobei die Verriegelungshülse (4) mittels einer in eine Innenumfangsnut (18) der Verriegelungshülse (4) und in eine Außenumfangsnut (17) des Steckerteilgehäuse (3) eingreifenden, gegen das Steckerteilgehäuse (3) und/oder die Verriegelungshülse (4) abgestützten, als Wellfeder (11 ) ausgebildeten Belastungsfeder in axialer Richtung spielfrei auf dem Steckerteilgehäuse (3) gehalten ist, gekennzeichnet durch ein Steckverbinderteil (2) mit den Merkmalen mindestens eines der vorstehenden Ansprüche 1 bis 9.

Description:
Elektrisches Steckverbinderteil und elektrisches Steckverbindungssystem mit Verriegelung

Beschreibung

Die Erfindung betrifft ein elektrisches Steckverbinderteil, mit einer auf einem Steckerteilgehäuse drehbar gelagerten Verriegelungshülse, wobei das Steckver- binderteil mit einem Gegensteckerteil steckverbindbar und an diesem lösbar fixierbar ist, das einen der Verriegelungshülse zugeordneten, an einem Gegensteckerteilgehäuse ausgebildeten rohrförmigen Gegenverriegelungsabschnitt zum lösbaren Festlegen des Steckverbinderteils an dem Gegensteckerteil aufweist, wobei die Verriegelungshülse mindestens ein Verriegelungsmittel und der Gegen- Verriegelungsabschnitt mindestens ein komplementär ausgeführtes Gegenverriegelungsmittel aufweist, die miteinander koppelbar sind, und die Verriegelungshülse bei mit dem Gegensteckerteil zusammengesteckten Steckverbinderteil den Gegenverriegelungsabschnitt umgreifend anordenbar und miteinander durch Drehen der Verriegelungshülse gegenüber der Gegenverriegelungsabschnitt wirkverbindbar sind, wobei die Verriegelungshülse mittels einer in eine Innenumfangsnut der Verriegelungshülse und in eine Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses eingreifenden, sich gegen das Steckerteilgehäuse und/oder die Verriegelungshülse abgestützten, als Wellfeder ausgebildeten Belastungsfeder in axialer Richtung auf dem Steckerteilgehäuse gehalten, insbesondere spielfrei aufgenommen ist. Die Erfindung betrifft außerdem ein elektrisches Steckverbindungssystem, mit einem derartigen Steckverbinderteil.

Elektrische Steckverbinderteile zum Verbinden mit einem Gegensteckerteil und elektrische Steckverbindungssysteme, umfassend ein Steckverbinderteil und ein Gegensteckerteil, der eingangs genannten Art, sind aus dem Stand der Technik bekannt. Beispielhaft wird auf die Druckschriften DE 20 2005 000 229 U1 und DE 10 2005 026 148 B4 verwiesen.

Die DE 10 2005 026 148 B4 offenbart eine Steckverbinderkupplung, insbesondere für mehrpolige elektrische Leitungsverbindungen, bestehend aus einer ersten Kupplungshälfte, welche wenigstens ein Kupplungsgehäuse, einen darin untergebrachten Kontaktträger samt Kontaktelementen und einen den Kontaktträger und gegebenenfalls dessen Kontaktelemente zumindest über einen Teil ihrer axialen Länge hin umgreifenden, mit einem Außengewinde zum wahlweisen Aufschrauben einer drehbar mit einer zweiten Kupplungshälfte gekoppelten Überwurfmutter oder zum Anschluss eines drehbar mit einer zweiten Kupplungshälfte gekoppelten, mit Mitteln zur Herbeiführung einer Schnellverriegelung ausgestatteten Verbindungselementes geeigneten Bereich des Kupplungsgehäuses umfasst. Dabei sind in Verbindung mit einem gewindelosen Verbindungselement der zweiten Kupplungshälfte an einer außerhalb des Außengewindes befindlichen Teillänge des mit einem Außengewinde versehenen Bereiches des ersten Kupplungsgehäuses Verriegelungsmittel zur Schnell- verriegelung ausgebildet, denen komplementäre Gegenstücke am Verbindungselement zugeordnet sind, wobei das Verbindungselement der zweiten Kupplungshälfte vorzugsweise von einer gewindelosen Hülse gebildet ist und vermittels einer gegen das Gehäuse der zweiten Kupplungshälfte abgestützten Belastungsfeder, insbesondere einer als Wellfeder ausgebildeten Belastungsfeder in axialer Richtung gehalten, insbesondere spielfrei gehalten ist. Die Wellfeder ist dabei einerseits gegen eine Stirnfläche des Gehäuses der zweiten Kupplungshälfte abgestützt und wirkt andererseits mit einem gegen eine Schulter in der Innen ¬ umfangswandung des als Hülse ausgebildeten Verbindungselementes der zweiten Kupplungshälfte abgestützten Auflagering zusammen, wobei die Stirnfläche des Gehäuses und die Schulter in der Innenumfangswandung der Hülse eine Außenumfangsnut des Gehäuses bilden und begrenzen.

Als nachteilig wird bei dieser bekannten Steckverbinderkupplung angesehen, dass zum einen das Verbindungselement, das in axialer Richtung von der Belastungs- feder spielfrei an dem Kupplungsgehäuse gehalten ist, in Umfangsrichtung keine klar definierten Stellungen gegenüber dem Kupplungsgehäuse der zweiten Kupplungshälfte aufweist, d.h. beliebige Stellungen einnehmen kann und zum anderen, dass eine zusätzliches Teil benötigt wird, um die Außenumfangsnut des Gehäuses zu bilden.

Ausgehend von dem genannten Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Möglichkeit vorzuschlagen, bei der das als Verriegelungshülse ausgebildete Verbindungselement zumindest eine definierte Entriegelungs- und Verriegelungsstellung bezüglich dem tragenden Gehäuse besitzt, wobei das Erreichen oder Verlassen dieser Stellungen vorzugsweise haptisch oder akustisch vom Anwender wahrnehmbar ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein elektrisches Steckverbinderteil und ein elektrisches Steckverbindungssystem mit den Merkmalen der beiden nebengeordneten Ansprüche 1 und 10 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausführungsformen sind den jeweiligen rückbezogenen Ansprüchen zu entnehmen.

Bei dem erfindungsgemäßen elektrischen Steckverbinderteil ist die Verriegelungshülse mittels einer in eine Innenumfangsnut der Verriegelungshülse und in eine Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses eingreifenden Wellfeder in axialer Richtung spielfrei auf dem Steckerteilgehäuse gehalten und stützt sich gegen das Steckerteilgehäuse und/oder die Verriegelungshülse ab. Erfindungsgemäß ist vorgesehen, dass die Wellfeder in der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses oder in der Innenumfangsnut der Verriegelungshülse verdrehsicher aufgenommen ist. Liegt die Wellfeder in Umfangsrichtung lagefixiert in der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses ein, so greift diese drehbar in die Innenumfangsnut der Verriegelungshülse ein. Im anderen Fall, d.h. wenn die Wellfeder in Umfangs- richtung lagefixiert in die Innenumfangsnut der Verriegelungshülse aufgenommen ist, greift diese drehbar in die Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses ein. In beiden Fällen ist sie in der jeweiligen Nut, in die die Wellfeder drehbar eingreift, nur mit Drehwiderstand verdrehbar, der von der axialen Federkraft der Wellfeder und von deren Vorspannung in der Innenumfangsnut der Verriegelungshülse und/oder in der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses bestimmt ist. Damit besitzt die Wellfeder, die die Verriegelungshülse und das Steckerteilgehäuse zusammen hält, einen eingeschränkten Freiheitsgrad in ihrer Beweglichkeit gegenüber dem Steckerteilgehäuse bzw. der Verriegelungshülse. Dies ist Grundvoraussetzung für eine definierte Entriegelungs- und/oder Verriegelungsstellung. Material- und prozessbedingt weisen das Steckerteilgehäuse und die Verriegelungshülse Herstellungstoleranzen in ihren Maßen auf, die durch die Wellfeder ausgeglichen werden, indem die Wellfeder mit Vorspannung, d.h. komprimiert in die Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses und in die Innenumfangsnut der Verriegelungshülse eingesetzt ist.

Vorzugweise weist das erfindungsgemäße Steckverbinderteil eine Wellfeder auf, die in Umfangsrichtung offen ausgebildet ist und einen Federspalt besitzt. Damit ist diese in Umgangsrichtung nachgiebig ausgebildet und kann somit einfach in die Innenumfangsnut der Verriegelungshülse und in der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses eingeführt werden, um die Verriegelungshülse und das Steckerteilgehäuse zusammen zu halten. Die Wellfeder besitzt in axialer Richtung Wellenberge und dazwischen liegende Wellentäler. Der Federspalt der Wellfeder kann sich in seiner Breite verändern, wenn die die Wellfeder in axialer Richtung Druck beaufschlagt wird, d.h. sich die Höhe der Wellenberge bzw. die Tiefe der Wellentäler verändert. Die Höhe der Wellenberge und die Tiefe der Wellentäler sind dabei größer als eine Nutbreite der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses und der Innenumfangsnut der Verriegelungshülse. Dadurch liegt er an beiden Kanten der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses und der Innenumfangsnut mit gleicher Spannkraft an. Dabei spielen Maßtoleranzen der Wellfeder selbst keine Rolle. In jeder Position der Verriegelungshülse gegenüber dem Steckerteilgehäuse wirkt eine ausreichende Spannkraft, die ein unerwünschtes Lageveränderung der Verriegelungshülse gegenüber dem Steckerteilgehäuse erschwert. Solange die Vorspannung der Wellfeder größer ist als die Belastung aus einer Schwingungsamplitude, benötigt das System keine weitere Reibbremse, beispielsweise in Form eines elastischen Ringelementes. Beim Verdrehen der Verriegelungshülse auf dem Steckerteilgehäuse steht sowohl beim Verriegelungsvorgang wie auch beim Entriegelungsvorgang von Beginn an eine Spannkraft zur Verfügung.

In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung weist bei dem Steckverbinderteil die Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses oder die Innenumfangsnut der Verriegelungshülse mindestens einen Positioniersteg für die Wellfeder auf, der vorzugsweise an einer Seitenflanke der Außenumfangsnut oder einer Seitenflanke der Innenumfangsnut angeordnet ist. Es ist selbstverständlich, dass nicht in beiden Nuten ein derartiger Steg vorhanden sein darf, da dieser ein Verdrehen der Verriegelungshülse auf dem Steckerteilgehäuse nicht zulassen würde. Anstelle an den Seitenflanken einer der beiden Nuten angeordnet zu sein, kann der Positioniersteg auch aus dem Grund dieser Nuten hervortreten.

Bei einer Variante des erfindungsgemäßen Steckverbinderteils ist die Wellfeder gegenüber dem Steckerteilgehäuse oder der Verriegelungshülse vorzugsweise derart ausgerichtet, dass der Positioniersteg den Federspalt durchsetzt und damit die Wellfeder verdrehsicher fixiert. Bei einer anderen Variante des Steckverbinderteils ist die Wellfeder gegenüber dem Steckerteilgehäuse oder der Verriegelungshülse vorteilhafterweise derart ausgerichtet, dass der mindestens eine Positioniersteg sich in einem Wellental der Wellfeder erstreckt. Auch auf diese Weise kann die Wellfeder in Umfangsrichtung spielfrei oder spielbehaftet verdrehsicher in der Innenumfangsnut der Verriegelungshülse oder in der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses fixiert werden. Der Positioniersteg in dem Wellental kann zudem vorzugsweise einen Kompressionsbegrenzungssteg für die Wellfeder bilden, der einen axialen Kompressionsweg der Wellfeder begrenzt. Ein derartiger Kompressionsbegrenzungssteg in einem Wellental kann zusätzlich zu einem den Federspalt durchsetzenden Positioniersteg vorhanden sein. Bei einer zweckmäßigen Ausführungsform der Erfindung ist bei dem Steckver- binderteil die Seitenflanke der Innenumfangsnut der Verriegelungshülse oder die Seitenflanke der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses wellenförmig ausge- bildet ist, wobei die Kontur der Seitenflanke vorzugsweise an die Form der Wellfeder angepasst ist. Bei dieser Variante ist die Wellenkontur natürlich in derjenigen Innenumfangsnut der Verriegelungshülse oder der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses realisiert, in der nicht der vorstehend beschriebene Positioniersteg ausgebildet ist, der die Wellfeder verdrehsicher hält. Damit wird eine Vergrößerung des axialen Federweges beim Verdrehen der Verriegelungshülse gegenüber dem Steckerteilgehäuse erreicht, sodass auch die Belastung der Wellfeder mit einer größeren Schwingungsamplitude nicht zu einem selbst- ständigen unerwünschten Verdrehen der Verriegelungshülse auf dem Steckerteil- gehäuse führt, und so die Verriegelung von Steckverbinderteil mit einem Gegensteckerteil besonders sicher ist. Dies wird insbesondere dadurch begünstigt, dass die Wellenhöhe der Wellfeder größer ist als eine Breite der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses oder der Innenumfangsnut der Verriegelungshülse, und die Wellfeder axial komprimiert in die Außenumfangsnut und/oder die Innenumfangsnut eingesetzt ist. Vorzugsweise sind bei verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung das mindestens eine Verriegelungsmittel der Verriegelungshülse und das mindestens eine Gegenverriegelungsmittel des Gegenverriegelungsabschnittes als Vollgewinde, als in Umfangsrichtung segmentiertes Teilgewinde oder nach Art eines Bajonettverschlusses bzw. einer Bajonettverriegelung ausgebildet. Die Verriege- lungshülse und der Gegenverriegelungsabschnitt greifen bei mit dem Gegensteckerteil zusammengesteckten Steckverbinderteil zumindest teilweise axial ineinander ein und sind durch Drehen der Verriegelungshülse aneinander lösbar festlegbar. Dabei kann das mindestens eine Verriegelungsmittel der Verriegelungshülse außen oder innen an der Verriegelungshülse ausgebildet sein. Das mindestens eine dazu komplementär ausgeführte Gegenverriegelungsmittel ist entsprechend gegenseitig an dem Gegenverriegelungsabschnitt des Gegen- steckerteils ausgebildet.

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weist das Steckverbinderteil an der Verriegelungshülse und dem Steckerteilgehäuse Drehanschläge auf, die die Drehbewegung der Verriegelungshülse gegenüber dem Steckerteilgehäuse begrenzen. Diese sind natürlich nur bei Ausführungsformen der Erfindung sinnvoll, bei der das mindestens eine Verriegelungsmittel der Verriegelungshülse und das mindestens eine Gegenverriegelungsmittel des Gegenverriegelungsabschnittes nicht als Vollgewinde, sondern als in Umfangsrichtung segmentiertes Teilgewinde oder nach Art eines Bajonettverschlusses bzw. einer Bajonettverriegelung ausgebildet sind. Dabei sind die Drehanschläge der Verriegelungshülse vorzugsweise von axial verlaufenden Längswänden einer Hülseninnenausnehmung und die Drehanschläge des Steckerteilgehäuses von Längsflanken vorzugsweise eines radial vorstehenden Gehäuseaußenzapfens gebildet. Die umfängliche Breite der Hülseninnenausnehmung ist deutlich größer als die entsprechende Breite des Gehäuseaußenzapfens. Sie sind vorzugsweise derart gewählt, dass eine Entriegelungsstellung und eine Verriegelungsstellung realisiert sind, zwischen die Verriegelungshülse verdreht werden kann. Die Entriegelungsstellung und die Verriegelungsstellung sind durch einen typischen Drehwinkel von etwa 30 bis 100 Winkelgraden voneinander getrennt. In der Verriegelungsstellung ist eine Längsflanke des Gehäuseaußenzapfens in Anlage an der zugeordneten Längswand der Hülseninnenausnehmung, in der Verriegelungsstellung die andere Längsflanke des Gehäuseaußenzapfens an der anderen Längswand der Hülseninnenausnehmung.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Steckverbinderteils weist das Steckverbinderteil eine zusätzliche Verdrehsicherung auf, die von wenigsten einem an dem Steckerteilgehäuse außen festgelegten Federelement und mindestens einer diesem zugeordneten, innen an der Verriegelungshülse ausgebildeten Rastfalle besteht. Diese Verdrehsicherung ist nur in der Verriegelungsstellung der Verriegelungshülse auf dem Steckerteilgehäuse wirksam. Sie ermöglicht zudem beim Einrasten des Federelements in die Rastfalle und beim Ausrasten des Federelements aus der Rastfalle eine haptische und akustische Wahrnehmung. Das Federelement ist vorzugsweise von einem vorspringend gebogenen Blattfederzuschnitt gebildet und liegt in einer Außenvertiefung des Steckerteilgehäuses unverschiebbar ein, wobei der Vorsprung des Blattfeder- zuschnittes über die Außen Vertiefung vorsteht und so in die Rastfalle der Verriegelungshülse in der Verriegelungsstellung des Steckverbinderteils eingreifen kann.

Das erfindungsgemäße elektrische Steckverbindungssystem, mit einem Steckverbinderteil, das eine auf einem Steckerteilgehäuse drehbar gelagerte Verriege- lungshülse aufweist, und mit einem Gegensteckerteil, das einen der Verriegelungshülse zugeordneten, an einem Gegensteckerteilgehäuse ausgebildeten rohrförmigen Gegenverriegelungsabschnitt zum lösbaren Festlegen des Steckverbinderteils an dem Gegensteckerteil aufweist, umfasst ein Steckverbinderteil mit den vorstehend beschrieben Merkmalen.

Neben der drehfesten Festlegung der Wellfeder in der Außenumfangsnut des Steckerteilgehäuses oder in der Innenumfangsnut der Verriegelungshülse ist ein weiterer Vorteil der vorgeschlagenen Lösung, dass mindestens ein Teil weniger benötigt wird, was die Montage des Steckverbinderteils vereinfacht und dessen Herstellkosten senkt.

Die vorstehend in der Beschreibung genannten Merkmale und Merkmalskombinationen sowie die nachfolgend in der Figurenbeschreibung genannten und/oder in den Figuren alleine gezeigten Merkmale und Merkmalskombinationen sind nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar. Zur Ausführung der Erfindung müssen nicht alle Merkmale des Anspruchs 1 verwirklicht sein. Auch können einzelne Merkmale der unabhängigen oder nebengeordneten Ansprüche durch andere offenbarte Merkmale oder Merkmalskombinationen ersetzt werden.

Sämtliche aus den Ansprüchen, der Beschreibung oder der Zeichnung hervorgehenden Merkmale und/oder Vorteile, einschließlich konstruktive Einzelheiten, räumliche Anordnung und Verfahrensschritte können sowohl für sich als auch in den verschiedensten Kombinationen erfindungswesentlich sein. In den Figuren werden gleiche oder ähnliche Bauteile mit gleichen oder ähnlichen Bezugszeichen gekennzeichnet.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand eines in der Zeichnung dargestellten Aus- führungsbeispiels näher erläutert. Es zeigen in einer schematischen Darstellung:

Figur 1 ein erfindungsgemäßes elektrisches Steckverbindungssystem, umfassend ein Steckverbinderteil, mit einer von einer Wellfeder gehaltenen Verriegelungshülse, und ein Gegensteckerteil, mit einem Gegenverriegelungsabschnitt, in perspektivischer Darstellung; Figur 2 das Gegensteckerteil aus Figur 1 , in vergrößerter perspektivischer

Darstellung;

Figur 3 das Steckverbinderteil aus Figur 1 , in vergrößerter perspektivischer

Darstellung;

Figur 4 das Steckverbinderteil aus Figur 3, in perspektivischer Darstellung als

Explosionszeichnung;

Figur 5 das Steckverbinderteil aus Figur 3, in Längsschnitt-Darstellung; Figur 6 das Steckverbinderteil aus Figur 3, in perspektivischer Darstellung ohne Verriegelungshülse;

Figur 7 das Steckverbinderteil aus Figur 6, mit einem anderen Blickwinkel; Figur 8 die Wellfeder aus Figur 4, in vergrößerter perspektivischer

Darstellung; und

Figur 9 das Steckverbinderteil aus Figur 3, in Querschnitt-Darstellung.

Die Figur 1 zeigt ein erfindungsgemäßes elektrisches Steckverbindungssystem 1 , mit einem Steckverbinderteil 2, das eine auf einem Steckerteilgehäuse 3 drehbar gelagerte Verriegelungshülse 4 aufweist, und mit einem Gegensteckerteil 5, das einen der Verriegelungshülse 4 zugeordneten, an einem Gegensteckerteilgehäuse 6 ausgebildeten rohrförmigen Gegenverriegelungsabschnitt 7 zum lösbaren Festlegen des Steckverbinderteils 2 an dem Gegensteckerteil 5 aufweist.

Die Figur 2 zeigt das Gegensteckerteil 5 in vergrößerter Darstellung. Das Gegensteckerteilgehäuse 6 weist eine Flanschplatte 8 zur Befestigung an einem Maschinengehäuse auf, von der der Gegenverriegelungsabschnitt 7 senkrecht absteht. An dem Gegenverriegelungsabschnitt 7 sind außen Gegenverriegelungs- mittel 9 für die Verriegelungshülse 4 angeordnet, die als in Umfangsrichtung segmentiertes Teilgewinde ausgebildet sind und eine Schnellverriegelung und eine Schnellentriegelung des Steckverbinderteil 2 mit bzw. von dem Gegensteckerteil 5 ermöglichen.

Die Figur 3 zeigt das Steckverbinderteil 2 vergrößert. Dieses weist, wie der Figur 4 besser verdeutlicht, neben dem Steckerteilgehäuse 3 und der Verriegelungshülse 4, eine anschlussseitige Verschlusskappe 10, eine Wellfeder 11 sowie ein Federelement 12 auf. Das Federelement 12 und die Wellfeder 11 sind in der Figur 3 von der Verriegelungshülse 4 abgedeckt. Diese befinden sich zwischen der Verriegelungshülse 4 und dem Steckerteilgehäuse 3 im Überlappungsbereich. Die genaue Anordnung der Wellfeder 11 und des Federelementes 12 und deren Funktion werden nachfolgend beschrieben. Die Verriegelungshülse 4 weist innen an einer Einsteckseite 13 Verriegelungsmittel 14 auf, die den Gegenverriegelungsmittel 9 Gegensteckerteils 5 zugeordnet, komplementär dazu ausgebildet sind und im verriegeltem Zustand des elektrisches Steckverbindungssystems Zusammenwirken. In dem Steckerteilgehäuse 3 ist ein von außen nicht sichtbarer Kontaktträger aufgenommen, der eine Anzahl von elektrischen Steckkontakten umfasst. Dieser wird von der Verschlusskappe 10 in dem Steckerteilgehäuse 3 eingeschlossen.

Die Figur 5 zeigt das Steckverbinderteil 2 in Längsschnitt-Darstellung. In dieser Figur sind die Wellfeder 11 und das Federelement 12 sichtbar. Hier ist auch zu erkennen, dass die Verschlusskappe 10 mit dem Steckerteilgehäuse 3 verschraubt ist. Die Verriegelungshülse 4 ist an dem Steckerteilgehäuse 3 drehbar gelagert und von der als Belastungsfeder wirkenden Wellfeder 11 in axialer Richtung spielfrei auf dem Steckerteilgehäuse 3 gehalten. Das Federelement 12 bildet eine zusätzliche Verdrehsicherung für die Verriegelungshülse 4. Es ist an dem Steckerteilgehäuse 3 außen unverrückbar festgelegt und wirkt mit einer in der Figur 9 sichtbaren Rastfalle 15 zusammen. Diese Verdrehsicherung ist nur in der Verriegelungsstellung der Verriegelungshülse 4 auf dem Steckerteilgehäuse 3 wirksam. Sie ermöglicht dem Anwender zudem beim Einrasten des Federelements 12 in die Rastfalle 15 und beim Ausrasten des Federelementes 12 aus der Rastfalle 15 eine haptische und akustische Wahrnehmung. Das Federelement 12 ist von einem vorspringend gebogenen Blattfederzuschnitt gebildet und liegt, wie der Figur 6 entnehmbar ist, in einer Außenvertiefung 16 des Steckerteilgehäuses 3 ein.

Die Figuren 6, 7 zeigen das Steckverbinderteil 2 mit nicht montierter Verriegelungshülse 4 mit unterschiedlichen Blickwinkeln in perspektivischer Darstellung. Bei der Figur 6 blickt man in etwa senkrecht von oben auf Außenvertiefung 16 des Steckerteilgehäuses 3 und das darin einliegende Federelement 12, während die Blickrichtung bei der Figur 7 etwa um 120 Grad in Umfangsrichtung versetzt ist. Die Wellfeder 7, die die Verriegelungshülse 4 in axialer Richtung spielfrei auf dem Steckerteilgehäuse 3 hält, greift zum einen in eine Außenumfangsnut 17 des Steckerteilgehäuses 3 ein, und zum anderen in eine in der Figur 5 sichtbare Innenumfangsnut 18 der Verriegelungshülse 4. In dem dargestellten Ausführungsbeispiel der Erfindung ist die Wellfeder 11 in der Außenumfangsnut 17 des Steckerteilgehäuses 3 verdrehsicher und in einer Innenumfangsnut 18 der Verriegelungshülse 4 verdrehbar aufgenommen. Dazu weist die Außenumfangsnut 17 des Steckerteilgehäuses 3 einen Positioniersteg 19 auf, der die Wellfeder 11 in Umfangsrichtung gegen Verdrehen spielbehaftet sichert. Zusätzlich zu dem in der Figur 6 erkennbaren Positioniersteg 19 ist, wie der Figur 7 zu entnehmen ist, eine weiterer Positioniersteg 19, 19‘ angeordnet, der als Kompressionsbegrenzungssteg einen axialen Kompressionsweg der Wellfeder 11 begrenzt. Ein solcher Positionier- /Kompressionsbegrenzungssteg 19, 19‘ in dem Wellental 22 kann auch ohne den Positioniersteg 19, der den Federspalt 20 der Wellfeder 11 durchsetzt, ausgebildet sein.

In der Figur 8 ist die Wellfeder 11 nochmals allein und vergrößert dargestellt. Sie ist in Umfangsrichtung offen ausgebildet und weist einen Federspalt 20 auf. Außerdem sind durch die wellige Kontur Wellenberge 21 und Wellentäler 22 gebildet, mit denen sich die komprimierte montierte Wellfeder 11 gegen das Steckerteilgehäuse 3 und die Verriegelungshülse 4 abstützt. Bei dem in der Figur 6 gezeigten Ausführungsbeispiel ist die Wellfeder 11 weitgehend verdrehsicher in der Außenumfangsnut 17 des Steckerteilgehäuses 3 aufgenommen, indem die Wellfeder 11 gegenüber dem Steckerteilgehäuse 3 derart ausgerichtet ist, dass der Positioniersteg 19 den Federspalt 20 durchsetzt.

Bei dem in der Figur 7 abgebildeten Ausführungsbeispiel ist die Wellfeder 11 dadurch weitgehend verdrehsicher in der Außenumfangsnut 17 des Steckerteilgehäuses 3 aufgenommen, dass die Wellfeder 1 1 gegenüber dem Steckerteilgehäuse 3 derart ausgerichtet ist, dass der Positioniersteg 19 sich in einem Wellental 22 der Wellfeder 11 erstreckt. Der Positioniersteg 19 ist in beiden Fällen dabei an einer Seitenflanke 23 der Außenumfangsnut 17 des Steckerteilgehäuses 3 angeordnet.

Das erfindungsgemäße Steckverbinderteil 2 weist in dem dargestellten Ausführungsbeispiel eine Drehbegrenzung für die Verriegelungshülse 4 auf. Diese ist in der Figur 9 neu veranschaulicht. Dazu Drehanschläge 24 und 25 vorgesehen, die die Drehbewegung der Verriegelungshülse 4 gegenüber dem Steckerteilgehäuse 3 begrenzen. Die Drehanschläge 24 der Verriegelungshülse 4 sind von axial verlaufenden Längswänden 26 einer Hülseninnenausnehmung 27 und die Drehanschläge 25 des Steckerteilgehäuses 3 von Längsflanken 28 eines radial vorstehenden Gehäuseaußenzapfens 29 gebildet.