Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
ELECTRONIC CIRCUIT BREAKER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/059983
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an electronic circuit breaker (1) comprising a control unit (5) and comprising a controllable semiconductor switch (3) which is connected in a current path (4) between a voltage input (6) and a load output (7), wherein the semiconductor switch (3) is integrated into a voltage-controlled current source circuit (2), the output current (IL) of said current source circuit when the load (L) is connected being adjusted by means of the control unit (5) in such a way that the power of the semiconductor switch (2) is lower than or equal to a maximum power value (Pmax), and wherein the control unit (5) outputs a setpoint value (Iset) to the voltage-controlled current source circuit (2) and receives a difference value (S) from said voltage-controlled current source circuit, which difference value is formed from a deviation of an actual value (Iact), which represents the output current (IL), from the setpoint value (Iset) and is supplied to the semiconductor switch (3) as a control signal for driving said semiconductor switch.

Inventors:
ASANZA MALDONADO, Diego Fernando (Lange Gasse 12, Nürnberg, 90403, DE)
Application Number:
EP2016/068464
Publication Date:
April 13, 2017
Filing Date:
August 02, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ELLENBERGER & POENSGEN GMBH (Industriestraße 2-8, Altdorf, 90518, DE)
International Classes:
H02H9/00; H02H1/04; H02H3/08; H02H3/42; H02H9/02; H03K17/00
Domestic Patent References:
WO2015024754A12015-02-26
Foreign References:
DE20010283U12001-07-19
DE19938716A12001-02-22
DE102005038124A12007-02-15
EP2403088A22012-01-04
DE102011120466A12013-06-13
DE20302275U12003-06-05
EP1186086B12002-12-11
EP1150410A22001-10-31
EP1294069B12006-04-26
Attorney, Agent or Firm:
FDST PATENTANWÄLTE (Nordostpark 16, Nürnberg, 90411, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1 . Elektronischer Schutzschalter (1 ) mit einer Steuereinheit (5) und mit einem steuerbaren Halbleiterschalter (6), der in einen Strompfad (4) zwischen einem Spannungseingang (6) und einem Lastausgang (7) geschaltet ist, dadurch gekennzeichnet,

dass der Halbleiterschalter (3) in eine spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung (2) integriert ist, deren Ausgangsstrom (lL) bei angeschlosssener Last (L) mittels der Steuereinheit (5) derart eingestellt ist, dass die Leistung des Halbleiterschalters (2) kleiner oder gleich einem maximalen Leistungswert (Pmax) ist, wobei die Steuereinheit (5) einen Sollwert (lset) an die spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung (2) ausgibt und von dieser einen Differenzwert (S) erhält, der aus einer Abweichung eines den Ausgangsstrom (lL) repräsentierenden Istwertes (liSt) vom Sollwert (lset) gebildet und dem Halbleiterschalter (3) als Steuersignal zu dessen Ansteuerung zugeführt ist.

2. Elektronischer Schutzschalter (1 ) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Ausgangsspannung (Vout) der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung (2) der Steuereinheit (5) zugeführt ist, welche die Leistung des Halbleiterschalters (3), vorzugsweise aus der Ausgangsspannung (Vout) und dem Sollwert (lset), ermittelt und den maximalen Leistungswert (Pmax) in Abhängigkeit von der Ausgangsspannung (Vout) einstellt.

3. Elektronischer Schutzschalter (1 ) nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass der steuerbare Halbleiterschalter (3) innerhalb der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung (2) derart angesteuert ist, dass im Überlastoder Kurzschlussfall der Ausgangsstrom (lL) unter Berücksichtigung des maximalen Leistungswert ( Pmax) begrenzt ist.

4. Elektronischer Schutzschalter (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Steuereinheit (5) im Überlast- oder Kurzschlussfall den Sollwert (lSet) des Ausgangsstroms (L) auf einen vorgebbaren oder vorgegebenen Minimalwert (lMm) einstellt bei über die Zeit ansteigender Ausgangsspannung (Vout) auf einen Nominalwert (i Nom) erhöht.

5. Elektronischer Schutzschalter (1 ) nach Anspruch 4,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Steuereinheit (5) den Sollwert (lset) des Ausgangsstroms (L) in Abhängigkeit von der Ausgangsspannung (Vout) stufenweise erhöht.

6. Elektronischer Schutzschalter (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 5,

dadruch gekennzeichnet,

dass die spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung (2) einen Operationsverstärker (OP2) aufweist, dem eingangsseitig der Istwert (liSt) und der Sollwert (lset) des Ausgangsstroms (lL) zugeführt ist, und der ausgangsseitig mit einem Eingang (Eium) der Steuereinheit (5) sowie mit dem Halbleiterschalter (3) steuerseitig verbunden ist.

7. Verfahren zur Steuerung eines elektronischen Schutzschalters (1 ) mit einem in eine spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung (2) integrierten steuerbaren Halbleiterschalter (3),

- bei dem der Ausgangsstrom (lL) der Stromquellenschaltung (2) als Istwert (list) erfasst und dieser mit einem Sollwert (lset) unter Bildung eines Differenzwert (S) verglichen wird, der als Steuersignal zur Ansteuerung des Halbleiterschalters (3) dient, und - bei dem der Sollwert (lset) des Ausgangsstroms (L) der Stromquellenschaltung (2) derart eingestellt wird, dass die Leistung des Halbleiterschalters (2) stets kleiner oder gleich einem maximalen Leistungswert

(Pmax) ISt.

8. Verfahren nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Ausgangsstrom (lL) auf einen Stromwert (lmax) begrenzt wird, wenn der aus dem Istwert (liSt) und dem Sollwert (lset) gebildete Differenzwert (S) des Ausgangsstroms (lL) einen Schwellwert (S0) erreicht oder überschreitet.

9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Ausgangsspannung (Vout) der Stromquellenschaltung (2) erfasst und der Sollwert (lset) des Ausgangsstroms (lL) in Abhängigkeit von der Ausgangsspannung (Vout) eingestellt wird.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9,

dadurch gekennzeichnet,

dass im Überlast- oder Kurzschlussfall der Sollwert (lset) des Ausgangsstroms (lL) auf einen Minimalwert (lMin) eingestellt und anschließend in Abhängigkeit von der Ausgangsspannung (Vout) , insbesondere stufenförmig, nur dann erhöht wird, wenn im zeitlichen Verlauf die Ausgangsspannung (Vout) ansteigt.

Description:
Beschreibung

Elektronischer Schutzschalter

Die Erfindung betrifft einen elektronischer Schutzschalter mit einer Steuereinheit und mit einem steuerbaren Halbleiterschalter, der in einen Strompfad zwischen einem Spannungseingang und einem Lastausgang geschaltet ist. Sie betrifft weiter ein Verfahren zur Steuerung eines solchen elektronischen Schutzschalters.

Ein derartiger elektronischer Schutzschalter ist beispielsweise aus der DE 203 02 275 U1 bekannt. Der elektronische Schutzschalter weist einen Halbleiterschalter in Form eines MOSFET (Metall-Oxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor) auf, der zwischen einen Betriebsspannungsanschluss und einen Lastanschluss in einen Strompfad geschaltet ist. Um in einem Gleichspannungsnetz eine zuverlässige Strombegrenzung zu erreichen, wird ein von einem Stromsensor im Strompfad erfasster Messwert einem Komparatoreingang einer Regeleinrichtung zugeführt. Bei Vorliegen eines Einschaltsignals und bei einem einen Referenzwert unterschreitenden Messwert steuert die Regeleinrichtung den Halbleiterschalter auf, während bei einem den Referenzwert überschreitenden Messwert die Regeleinrichtung den Leistungstransistor zusteuert und den über diesen fließende Strom auf den Referenzwert begrenzt.

Aus der EP 1 186 086 B1 ist ein Stromverteilungssystem im Niedervoltbereich, insbesondere im 24V DC-Bereich, mit einer Anzahl von Stromkreisen mit jeweils einem elektronischen Schutzschalter als Kurzschluss- und/oder Überlastschutz bekannt. Die Stromkreise sind mittels eines getakteten Netzteils gemeinsam gespeist. Im Überlastfall erfolgt bei Überschreiten einer einstellbaren Stromschwelle, z. B. beim 1 ,1 -Fachen des Nennstroms (l N ) eine Sperrung des elektronischen Schutzschalters nach Ablauf einer Verzögerungszeit, während im Kurzschlussfall zunächst eine Strombegrenzung und nach Überschreiten einer weiteren Stromschwelle (z. B. 2 x l N ) eine Sperrung des Schutzschalters nach Ablauf einer bestimmten Abschaltzeit erfolgt. Aus der EP 1 150 410 A2 ist ein mittels eines Mikroprozessors über einen Auslösekreis angesteuerter elektronischer Schutzschalter bekannt, der die Energieversorgung zu einer Last mit einer Zeitverzögerung unterbricht. Zuvor oder zeitgleich erfolgt eine partielle Unterbrechung des Schutzschalters.

Eine partielle Unterbrechung eines elektronischen Schutzschalters mit mehreren Schaltblöcken, die jeweils einen elektronischen Schalter in Form eines MOSFET und einen diesen über einen gemeinsamen Mikroprozessor steuernden Kompara- tor aufweisen, ist auch aus der EP 1 294 069 B1 bekannt. Im Falle eines Überstroms wird die Energieversorgung zur Last nach einer Zeitverzögerung unterbrochen, die auf eine partielle Untersagung des wenigstens einen Schalters folgt.

Zum Schalten insbesondere kapazitiver Lasten und/oder zu deren Schutz gegen Überstrom und Kurzschluss wird der Halbleiterschalter des elektronischen Schutzschalters als Konstantstromquelle zum Laden der Kapazität genutzt. Der Halbleiterschalter und insbesondere ein hierbei eingesetzter MOSFET muß in der Lage sein, während des Schaltens beziehungsweise im Zuge des Ladens der Kapazität die Verlustleistung in Folge des Einschaltstroms tragen zu können. Aufgrund dieser Situation werden elektronische Schutzschalter, insbesondere solche mit aktiver Strombegrenzung, üblicherweise mit einem überdimensionierten Halbleiterschalter (MOSFET) ausgelegt, um dieser Verlustleistung ausreichend Rechnung zu tragen. Eine derartige Dimensionierung des eingesetzten Halbleiterschalters führt jedoch zu einem erhöhten Kostenaufwand und einem entsprechend großen Raumbedarf innerhalb der Schaltung des elektronischen Schutzschalters.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, unter Vermeidung der genannten Nachteile einen möglichst effektiv arbeitenden elektronischen Schutzschalter anzugeben, wobei ein überdimensionierter Halbleiterschalter sowie dessen aufwändige Ansteuerung vermieden werden sollen. Des Weiteren soll ein geeignetes Verfahren zur Steuerung (Ansteuerung) eines solchen elektronischen Schutzschalters, insbesondere auch während eines Einschaltvorgangs einer Last, angegeben werden. Bezüglich des elektronischen Schutzschalters wird die genannte Aufgabe mit en Merkmalen des Anspruchs 1 und hinsichtlich des Verfahrens mit den Merkmalen des Anspruchs 7 erfindungsgemäß gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen sind Gegenstand der rückbezogenen Unteransprüche.

Erfindungsgemäß ist der steuerbare Halbleiterschalter unter Bildung einer spannungsgesteuerten Stromquelle verschaltet, d. h. in eine entsprechende spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung integriert. Deren Ausgangsstrom ist bei angeschlossener Last mittels einer Steuereinheit derart eingestellt, dass die Leistung des Halbleiterschalters stets kleiner oder gleich einem maximalen Leistungswerts ist. Die Steuereinheit gibt einen Sollwert des Ausgangsstroms an die spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung und erhält von dieser einen Differenzwert, der aus einer Abweichung des Ausgangsstroms vom Sollwert gebildet ist. Der Differenzwert dient zur Ansteuerung des Halbleiterschalters und ist diesem steuerseitig als Steuersignal (Steuerspannung) zugeführt.

Der Steuereinheit sind hierzu geeigneterweise eine den Ausgangsstrom repräsentierende Spannung der spannungsgesteuerten Stromquelleschaltung als Istwert und deren Ausgangsspannung zugeführt. Weicht der in oder von der spannungsgesteuerten Stromquelleschaltung gebildete Differenzwert im Überlast- oder Kurzschlussfall oder bei einem Einschalten auf eine kapazitive Last von einem

Schwellwert ab, so wird dieser Zustand von der Steuereinheit anhand des Differenzwertes erkannt und es erfolgt vorzugsweise zunächst eine Strombegrenzung. Zudem stellt die Steuereinheit den Sollwert des Ausgangsstroms derart ein, dass der maximale Leistungswert des Halbleiterschalters nicht überschritten wird, dieser also stets unter Berücksichtigung seines maximalen Leistungsverlustes innerhalb dessen Sicherheitsbereich (safe Operation area) arbeitet.

In vorteilhafter Ausgestaltung stellt die Steuereinheit des elektronischen Schutzschalters im Überlast- oder Kurzschlussfall und somit auch bei einem Einschalten auf eine kapazitive Last den Sollwert des Ausgangsstroms derart ein, dass dieser unter Berücksichtigung des maximalen Leistungswertes des Halbleiterschalters ausgehend von einem Minimalwert nur bei über die Zeit ansteigender Ausgangs- Spannung ebenfalls ansteigt. Die Vorgabe des Sollwertes durch die Steuereinheit des elektronischen Schutzschalters erfolgt dabei geeigneterweise in diskreten Schritten, sodass der Ausgangsstrom (Laststrom) stufenweise ansteigt. Während der Phasen oder Stufen konstanten Ausgangsstroms stellt die Steuereinheit anhand der erfassten Ausgangsspannung fest, ob diese ansteigt oder nicht. Falls die Ausgangsspannung ansteigt, wird der Sollwert auf einen nächst höheren Wert gesetzt, sodass auch der Ausgangsstrom ebenfalls auf einen höheren Stufenwert ansteigt. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis unter der Voraussetztung der stetig ansteigenden Ausgangsspannung ein Maximalwert erreicht ist. Andernfalls, wenn die Ausgangsspannung nicht ansteigt, wird der Halbleiterschalter gesperrt, sodass der elektronische Schutzschalter auslöst und die Last vom Strompfad trennt.

In besonders geeigneter Ausgestaltung weist die spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung des elektronischen Schutzschalters einen als Komparator arbeitenden Operationsverstärker auf, dem eingangsseitig der den Ausgangsstrom repräsentierende Istwert und von der Steuereinheit der Sollwert des Ausgangsstroms zugeführt ist. Ausgangsseitig ist der Operationsverstärker mit einem Eingang der Steuereinheit sowie mit dem Halbleiterschalter steuerseitig, vorzugsweise über eine Verstärkerschaltung, verbunden. Der dem Operationsverstärker eingangsseitig zugeführte Istwert sowie der diesem ebenfalls eingangsseitig zugeführte Sollwert sind Spannungswerte, deren Differenz oder Differenzwert am Ausgang des Operationsverstärkers zu einem entsprechenden Spannungsdifferenzwert führt, welcher gleich der oder proportional zur Abweichung des Istwerts vom aktuell vorgegebenen Sollwert ist.

Wird demnach der Sollwert in Abhängigkeit von der aktuellen Ausgangsspannung der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung des elektronischen Schutzschalters vorzugsweise stufenweise auf höhere Werte gesetzt, so liefert der Operationsverstärker ausgangsseitig aufgrund der Differenzbildung mit dem Istwert eine entsprechend ansteigende Steuerspannung für den Halbleiterschalter, sodass dieser entsprechend zunehmend geöffnet (durchgeschaltet) wird und sich der Ausgangsstrom entsprechend erhöht, was wiederum zur Erhöhung des Istwertes führt. Bei dem Verfahren zur Steuerung des elektronischen Schutzschalter mit in eine spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung integriertem Halbleiterschalter werden der Ausgangsstrom sowie vorzugsweise auch die Ausgangsspannung der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung erfasst und die Leistung des Halbleiterschalters kleiner oder gleich einem maximalen Leistungswert eingestellt.

Insbesondere im Kurzschlussfall, d. h. auch während eines Einschaltvorgangs einer kapazitiven Last wird der Ausgangsstrom vorzugsweise zunächst auf einen Stromwert begrenzt. Hierzu wird der Ausgangsstrom der Stromquellenschaltung geeigneterwesie als Istwert gespiegel, der mit einem Sollwert des Ausgangsstroms verglichen wird. Aus dem Ergebnis des Soll-Ist-Vergleichs wird eine Spannungsdifferenz (Differenzwert) gebildet, die (der) direkt zur Ansteuerung des Halbleiterschalters verwendet wird. Die Spannungsdifferenz bzw. der entsprechende Differenzwert löst bei einer Schwellwertabweichung zunächst die Strombegrenzung aus. Anschließend wird in Abhängigkeit von der Ausgangsspannung der Sollwert eingestellt, d.h. insbesondere herabgesetzt oder verringert. Die Einstellung erfolgt dabei derart, dass einerseits die Leistung des Halbleiterschalters kleiner oder gleich dem maximalen Leistungswert ist, und dass andererseits der Ausgangsstrom ausgehend von einem ersten Stromwert (Minimalwert) nur dann erhöht wird, wenn im zeitlichen Verlauf die Ausgangsspannung ansteigt.

Mit anderen Worten wird bei einer Abweichung des als Istwert kontinuierlich er- fassten Ausgangsstroms von einem Sollwert ein diese Abweichung repräsentierender Spannungsdifferenzwert einerseits direkt zur Ansteuerung des Halbleiterschalters zum Zwecke einer aktiven Begrenzung des Ausgangsstroms sowie andererseits - unter Berücksichtigung der aktuellen Ausgangsspannung der spa- nungsgesteuerten Stomquelle - zur Bestimmung der Leistung des Halbleiterschalters auf einen Maximalwert und gegebenfalls zur Leistungsbegrenzung herangezogen, indem der Sollwert des Ausgangsstroms entsprechend eingestellt, d.h. verändert und gegebenenfalls reduziert wird. Der zur Leistungseinstellung des Halbleiterschalters, insbesondere während eines Einschaltvorgangs des elektronischen Schutzschalters, herangezogene Strommesswert des Ausgangsstroms der Stromquellenschaltung entspricht aufgrund der Reihenschaltung des Halbleiterschalters mit der angeschlossenen Last dem über diese fließenden Laststrom, der mittels einer Spiegelschaltung im Strompfad des Halbleiterschalters und der Last als Spannungsistwert erfasst wird.

Die Leistungseinstellung des Halbleiterschalters erfolgt dann gemäß der Beziehung P = U I anhand des erfassten Ausgangsstroms und der gemessenen Ausgangs- oder Lastspannung, durch deren Differenz zur gegebenen Eingangsspannung der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung die Spannung über dem Halbleiterschalter, d. h. über dessen Drain-Sourc-Strecke bestimmt ist. Dabei wird der Halbleiterschalter derart angesteuert, dass dessen Leistung (Velustleistung) stets, d. h. in allen Betriebszuständen kleiner oder gleich einem bestimmten, maximalen Leistungswert ist.

Die mit der Erfindung erzielten Vorteile bestehen insbesondere darin, dass der in einer spanungsgesteuerten Stomquelle (Stromquellenschaltung) mit kontinuierlicher Erfassung des Ausgangsstroms verschaltete Halbleiterschalter eines elektronischen Schutzschalters in allen Betriebszuständen und somit auch im Überlastoder Kurzschlussfall sowie während des Ladevorgangs einer kapazitiven Last leistungsmäßig stets in einem Sicherheitsbereich mit einer Leistung (Verlustleistung) kleiner oder gleich einem maximalen Leistungswert, beispielsweise 50W, arbeitet.

Im Falle eines zeitlich begrenzten Kurzschlusses, insbesondere während des Einschaltvorgangs auf eine kapazitive Last, wird aufgrund des sich einstellenden Spannungsdifferenzwertes der Stromquellenschaltung einerseits der Ausgangsoder Laststrom mittels des Halbleiterschalters begrenzt und anderserseits dieser Zustand erkannt, indem der sich einstellende Spannungsdifferenzwert erfasst wird. Somit kann der Sollwert für den Ausgangsstrom derart gesetzt werden, dass der maximale Leistungsverlust oder -wert des Halbleiterschalters innerhlalb dessen Sicherheitsbereich liegt. Aufgrund der zeitgleichen Überwachung der Ausgangsspannung der spanungs- gesteuerten Stomquellenschaltung (Stromquelle) wird zudem erkannt, ob diese innerhalb einer ebstimmten Zietspanne ansteigt oder nicht. Gegenenfalls kann der Sollwert des Ausgangsstroms unter Berücksichtigung des leistungsmäßigen Sicherheitsereichs des Halbleiterschalters erhöht werden. Andernfalls wird auf einen dauerhafte Überlast- oder Kurzschlussfall geschlossen und es erfolgt die Abschaltung des elektronischen Schutzschalters, indem der Ausgangsstrom mittels des Halbleiterschalters auf Null gesetzt wird.

Mit dieser Sollwert-Einstellung wird die Leistung des Halbleiterschalters in allen Betriebszuständen kontrolliert, und der Halbleiterschalter kann hinsichtlich der zu beherrschenden Verlustleistung entsprechend kleiner dimensioniert sein. Vorteilhafterweise arbeitet die spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung hierbei derart, dass bei Verwendung beispielsweise eines PMOS-Feldeffekttransistiors im Normalbetrieb der aus dem Ist-Soll-Vergleich gebildete und den Halbleiterschalter steuernde Spannungsdifferenzwert kleiner als Null (< 0V) ist. In diesem Zustand kann die Steuereinheit ruhen, ist also entpsrechend leistungsarm. Erst wenn der Spannungsdifferenzwert den Schwellwert überschreitet, also beispielsweise größer als Null (> 0V) wird, reagiert die Steuereinheit, indem diese den Sollwert absenkt und die Ausgangsspannung erfasst sowie anhand deren zeitlichen Verlauf den Sollwert der Ausgangsspannung vorzugsweise in diskreten Schritten anhebt, wenn die Ausgangsspannung innerhalb eines Zeitfensters ansteigt.

Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand einer Zeichnung näher erläutert. Darin zeigen:

Fig. 1 in einem Blockschaltbild einen elektronischen Schutzschalter mit einem in den Plus-Strompfad einer spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung geschalteten steuerbaren Halbleiterschalter sowie mit einer zu dessen Leistungssteuerung vorgesehenen und eingerichteten Steuereinheit oder -einrichtung in Form beispielsweise eines Mikroprozessors, Fig. 2 in einem Flussdiagramm den Verfahrensablauf des Steuerverfahrens des elektronischen Schutzschalters,

Fig. 3 in einem Strom-Zeit-Diagramm den Verlauf des Ausgangsstroms

(Laststrom) der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung des elektronischen Schutzschalters während eines Ladevorgangs einer kapazitiven Last, und

Fig. 4 in einem mit Fig. 3 korrespondierenden Spannungs-Zeit-Diagramm den Verlauf der Ausgangsspannung der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung im Falle eines gesteuert stufenartigen Anstiegs des Ausgangsstroms.

Einander entsprechende Teile und Parameter sind in allen Figuren mit den gleichen Bezugszeichen versehen.

Der schematisch dargestellte elektronische Schutzschalter 1 umfasst eine spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung 2 mit einem Leistungstransistor oder Halbleiterschalter 3 in einem Plus-Strompfad 4 und eine Steuereinheit oder - einrichtung 5, beispielsweise in Form eines MikroControllers. Der Strompfad 3 erstreckt sich zwischen einem Betriebsspannungsanschluss oder Spannungseingangs 6 und einem (positiven) Lastanschluss oder -ausgang 7. An diesen wird der Pluspol einer zu schaltenden Last L angeschlossen, während deren Minuspol gegen Masse oder Ground geführt ist. Die Betriebs- oder Eingangsspannung V in in Form beispielsweise einer Gleichspannung mit 24 V (DC) wird an den Spannungseingang 6 des elektronischen Schutzschalters 1 angelegt. Der steuerbare Halbleiterschalter 3 ist im Ausführungsbeispiel durch einen sogenannten PMOS (p-Kanal-MOSFET oder PMOSFET) realisiert, d. h. einem Metall-Oxid-Halbleiter- Feldeffekttransistor, bei dem positiv geladene Ladungsträger (Defektelektronen) zur Leitung des elektrischen Stroms durch den Kanal genutzt werden.

Bei angeschlossener Gleichspannungsquelle und angeschlossener Last L fließt beim Betrieb des Schutzschalters 1 ausgehend vom Spannungseingang 6 über den Strompfad 3 und somit über die Drain-Source-Strecke des Halbleiterschalters 3 sowie über die Last L ein Laststrom gegen Bezugspotential oder Ground (Mas- se) ab. Dieser über den Halbleiterschalter 3 und die Last L fließende Laststrom entspricht dem Ausgangsstrom l L der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2. Der Ausgangsstrom l L wird mittels der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2 erfasst. Hierzu umfasst diese die Widerstände R1 bis R3 und den Operationsverstärker OP1 sowie den Transistor Q4 und den gegen Ground (Masse) bzw. Bezugspotential geführten Widerstand R7 in deren in Figur 1 gezeigten Verschal tung.

Mit den Widerständen R1 , R2, R3 und dem Operationsverstärker OP1 sowie mit dem Transistor Q4 und mit dem gegen Masse geschalteten Widerstand R7 der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2 erfolgt quasi eine Stromspiegelung, indem der über den Widerstand R1 fließende Ausgangsstrom l L am Widerstand R7 auf einen vergleichsweise geringen Stromwert quasi gespiegelt wird. Beträgt der Ausgangsstrom beispielsweise 1 A, so beträgt der über den Widerstand R7 fließende Strom beispielsweise 1 mA. Der entsprechende Spannungswert am Widerstand R7 wird dem Plus-Eingang des Operationsverstärkers OP2 als Istwert li St des Ausgangsstroms I I zugeführt.

Die spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2 umfasst im Wesentlichen einen als Komparator zur Differenzbildung arbeitenden Operationsverstärker OP2, an dessen (positiven) Eingang E (+) der Widerstand R7 und somit der Istwert li St des Ausgangsstroms l L geführt ist. Der invertierende Eingang E (-) des Operationsverstärkers OP2 ist über einen Widerstand R8 an einen Ausgang A| Set der Steuereinheit 5 geführt. Über den Ausgang A| Set liefert die Steuereinheit 5 einen Sollwert l set des Ausgangsstroms I I an den Operationsverstärker OP2. Zwischen den Ausgang A s und den invertierden Eingang E (-) des Operationsverstärkers OP2 ist ein Kondensator C2 geschaltet.

Der Ausgang A s des Operationsverstärkers OP2 der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2 ist an einen Eingang E| Um der Steuereinheit 5 geführt. Ein weiterer Eingang E Vou t der Steuereinheit 5 ist zwischen dem Halbleiterschalter 3 und dem Lastanschluss 7 an den Strompfad 4 geführt. Zudem ist der Ausgang A s des Operationsverstärkers OP2 der Stromquellenschaltung 2 mit dem Halblei- terschalter 3 steuerseitig, d. h. mit dessen Steuereingang (Gate) verbunden. Im Ausführungsbeispiel erfolgt dies über einen Verstärker 8 der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2.

Im normalen Betriebszustand des elektronischen Schutzschalters 1 und dessen spannungsgesteuerter Stromquellenschaltung 2 ist der Ausgang A| Set der Steuereinheit 5 und damit der Sollwert l set derart gesetzt, dass der Ausgangsstrom l L vorzugsweise größer ist als der maximale Laststrom ist. Unter diesen normalen Bedingungen wird die Last- bzw. Ausgangsspannung V ou t des elektronischen Schutzschalters 1 gleich dessen Eingangsspannung V in sein.

Im Überlast- oder Kurzschlussfall oder beim Einschalten auf eine kapazitive Last L wird zunächst der Ausgangsstrom l L auf einen Nominalwert i Nom aktiv begrenzt, indem der Halbleiterschalter 3 entsprechend angesteuert wird. Dieser Zustand wird von der Steuereinheit 5 erkannt, da diese mit dem Ausgang A s des Operationsverstärkers OP2 verbunden ist, der die Differenz zwischen dem aktuellen Istwert list und dem vorgegebenen Sollwert l set bildet und ausgangsseitig einen entsprechend veränderten Differenzwert S als Steuersignal (Steuerspannung) für den Halbleiterschalter 3 liefert. Dieser veränderte Differenzwert S des Operationsverstärkers OP2 führt zu einer entsprechenden Ansteuerung des Halbleiterschalters 3, sodass dieser entsprechend zugesteuert und der Ausgangsstrom l L auf einen Strombegrenzungswert l max begrenzt wird. Der Überlast- oder Kurzschlussfall wird zudem anhand der sich ändernden Ausgangsspannung (Lastspannung) V ou t von der Steuereinheit 5 erfasst.

Sobald die Überlast oder der Kurzschluss erkannt wird, wird der Ausgangsstrom l L der spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2 derart durch entsprechende Änderung des Sollwertes l set gesetzt, dass die maximalen Leistungsverluste P max des Halbleiterschalters 3 innerhalb dessen Sicherheitsbereiches (Safe Operation Aerea) liegt. Gleichzeitig wird die Ausgangsspannung V out überwacht. Falls innerhalb einer vorgebbaren Zeitspanne die Ausgangsspannung V ou t nicht ansteigt, wird der Ausgangsstrom l L auf null (OA) gesetzt, d.h. der elektronische Schutzschalter 1 schaltet den Lastausgang oder -anschluss 7 aus.

Falls hingegen die Ausgangsspannung V ou t ansteigt, so wird der Sollwert l set innerhalb des Sicherheitsbereichs des Halbleiterschalters 3 vorzugsweise stufenweise erhöht, sodass auch der Ausgangsstrom l L entsprechend stufenweise ansteigt. Dabei bleibt die Leistung, d.h. die Verlustleistung des Halbleiterschalters 3 stets kleiner oder gleich dem maximalen Leistungswert P ma x- Dies erfolgt mittels der Steuereinheit 5 durch Bildung des Produkts (V out t) aus dem Sollwert l set und der Ausgangsspannung V ou t- Die Erhöhung des Sollwertes l set innerhalb des zulässigen Leistungsbereichs des Halbleiterschalters 3 erfolgt vorzugsweise schrittweise, bis die Ausgangsspannung V ou t erneut gleich der Eingangsspannung V in des elektronischen Schutzschalters 3 bzw. dessen Stromquellenschaltung 2 ist.

Dieses Steuerverfahren, das sich insbesondere auch beim Einschalten des elektronischen Schutzschalters 1 auf eine kapazitive Last L eignet, ist in dem in Fig. 2 gezeigten Flussdiagramm veranschaulicht. Nach dem Start, d. h. mit dem Einschalten des elektronischen Schutzschalters 1 ist der Sollwert l set von der Steuereinheit 5 auf den jeweiligen Nominalstrom l N0 m gesetzt. Anschließend erfolgt die Abfrage, ob der gesetzte Sollwert l set größer als der Strombegrenzungs- oder Maximalwert Lax ist. Ist dies der Fall, so wird im nächsten Schritt das Produkt aus dem aktuellem Sollwert l set und der aktueller Ausgangsspannung V out gebildet und abgefragt, ob dieses Produkt größer als der maximale Leistungswert P ma x ist. Ist dies der Fall, so wird der Sollwert l set auf einen Minimalwert l M m gesetzt. Dieser entspricht vorzugsweise einem Bruchteil von beispielsweise 20% des Nominalwertes l No m des Ausgangsstroms l L .

Fig. 4 zeigt diesen Zustand anhand des Strom-Zeit-Diagramms l Nom(t) , wobei auf der x-Achse die Zeit t in με und auf der y-Achse der normierte Last- bzw. Ausgangsstrom l L als Nominalwert l No m (in %) aufgetragen ist. Im Ausgangszustand ist der Sollwert l set auf den Nominalwert l Nom des Ausgangsstroms L gesetzt. Dieser Zustand beibt erhalten, solange der Sollwert l set den Maximalwert l ma x und die Leistung (V out t) des Halbleiterschalters 3 den maximalen Leistungswert P max unterschreitet.

Zum Zeitpunkt t = 400 erfolgt die Einschaltung des Schutzschalters 1 auf die kapazitive Last L. Quasi zeitgleich setzt die Steureinheit 5 den Sollwert l set des Ausgangsstroms I I auf 20% des Nominalwertes i Nom- Mit der Herabsetzung des Sollwertes l set wird über den Operationsverstärker OP2 der Halbleiterschalter 3 anhand des Differenzwertes S entsprechend zugesteuert. Nach einer vorgebbaren Zeitspanne mit beispielsweise At = 100 wird die Reaktion auf diese Einstellung bzw. Steuerung oder Regelung erfasst, indem die aktuelle Ausgangsspannung V out (t = 500) abgefragt wird. Ist die Ausgangsspannung null (V out = 0), so löst der elektronische Schutzschalter 3 aus. Ist hingegen die Ausgangsspannung ungleich null (Vout + 0), d. h. hat die Ausgangsspannung V out einen gewissen Spannungswert V t > 0 erreicht, so wird der Sollwert l set um einen Stufenwert l step erhöht, der beispielsweise 30% des Normalstroms l No m entspricht.

Anschließend erfolgt die Abfrage, ob der Sollwert l set bereits den Nominalwert l No m erreicht hat. Ist dies der Fall, so beginnt der Steueralgorithmus erneut mit der Abfrage, ob der Sollwert l set dem Nominalwert l No m entspricht. Ist dies nicht der Fall, so wird unter Abfrage der Ausgangsspannung V ou t und insbesondere dessen Anstiegs infolge der stufenweisen Heraufsetzung des Sollwertes l set der Programmablauf beginnend mit einer weiteren Sollwerterhöhung l step durchlaufen. Überschreitet die Ausgangsspannung V out den Spannungswert V t nicht, so erfolgt erneut die Auslösung des elektronischen Schutzschalters 3.

Der Zusammenhang zwischen dem sukzessiven, vorzugsweisen stufenartigen Anstieg des Sollwertes l set und damit des Ausgangsstroms l L einerseits mit dem zeitlichen Verlauf der normierten Last- bzw. Ausgangsspannung V ou t(%) andererseits ist aus den in den Fig. 3 und 4 gezeigten Diagrammen ersichtlich. Steigt demnach mit sukzessiver Erhöhung des Sollwertes l set der Ausgangsstrom l L und mit diesem auch die Ausgangsspannung V out kontinuierlich an, so wird der Sollwert l set erhöht, bis der Ausgangsstrom l L den Nominalwert l Nom erreicht. Der in Fig. 4 veranschaulichte Spannungsverlauf über die Zeit t in με repräsentiert den typischen Einschaltfall auf eine kapazitive Last L.

Mittels des Verfahrens und anhand dem in Fig. 2 veranschaulichten Flussdiagramm entsoprechenden Algorithmus kann der Halbleiterschalter 3 im Rahmen einer konstanten Strombegrenzung derart angesteuert werden, dass im Überlastoder Kurzschlussfall der Ausgangs- oder Laststrom l L zumindest kurzzeitig auf einen vorgegeben maximalen Strombegrenzungswert l max begrenzt wird, und dass dabei dessen Verlustleistung kleiner oder gleich dem maximalen Leistungswert P max ist. Der Strombegrenzungswert l max beträgt beispielsweise dem 1 ,5- bis 2- fachen des Nennstroms des Schutzschalters 1 .

Aufgrund der Vorgabe des Sollwertes l set von der Steuereinheit 5 an den Operationsverstärker OP2 und somit an die spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung

2 wird die Leistung des Halbleiterschalters 3 in allen Betriebszuständen von der Steuereinheit 5 kontrolliert. Dadurch kann der Halbleiterschalter 3 hinsichtlich der zu beherrschenden Verlustleistung entsprechend kleiner dimensioniert werden.

Bei der gemäß dem Ausführungsbeispiel unter Verwendung eines PMOS-Feld- effekttransistiors vorteilhafterweise mit dem Ist-Soll-Vergleich arbeitenden spannungsgesteuerten Stromquellenschaltung 2 erfolgt praktisch automatisch eine Strombegrenzung im Überlast- oder Kurzschlussfall, indem der Halbleiterschalter

3 aufgrund der Bildung des Differenzwertes S am Ausgang A s des Operationsverstärkers OP2 automatisch zugesteuert wird, wenn ein Schwellwert erreicht oder überschritten wird. So ist im Normalbetrieb der Differenzwertes S, d .h. der den Halbleiterschalter 3 als Steuersignal steuernde Spannungsdifferenzwert kleiner als Null (< 0V). In diesem Zustand kann die Steuereinheit 5 ruhen und ist entsprechend leistungsarm. Erst wenn der Differenzwertes S den Schwellwert S 0 , nämlich So = 0V überschreitet, also größer als Null (> 0V) wird, reagiert die Steuereinheit 5 und senkt den Sollwert l set ab, wobei zuvor oder zeitgleich der Halbleiterschalter mittels des Differenzwertes S > S 0 in die Strombergrenzung mit I I ^ lmax steuert. Die Erfindung ist nicht auf das vorstehend beschriebene Ausführungsbeispiel beschränkt. Vielmehr können auch andere Varianten der Erfindung von dem Fachmann hieraus abgeleitet werden, ohne den Gegenstand der Erfindung zu verlassen. Insbesondere sind ferner alle im Zusammenhang mit den Ausführungsbeispielen beschriebenen Einzelmerkmale auch auf andere Weise miteinander kombinierbar, ohne den Gegenstand der Erfindung zu verlassen.

So kann beispielsweise anstelle des PMOS auch ein anderer MOSFET- oder bipolarer Transisitor-Typ als Halbleiterschalter 3 eingesetzt sein. Auch kann der Verstärker 8 entfallen oder als Verstärkerschaltung aufgebaut sein.

Bezugszeichenliste

1 elektronischer Schutzschalter

2 spannungsgesteuerte Stromquellenschaltung

3 Halbleiterschalter

4 Strom-/Pluspfad

5 Steuereinheit/-einrichtung

6 Spannungseingang

7 Lastanschluss/-ausgang

8 Verstärker

Aiset Ausgang

A s Ausgang

C1 ,2 Kondensator

E (+) (positiver) Eingang

E(-) invertierender Eingang

Evout Eingang

E|Lim Eingang

L Last

OP1 .2 Operationsverstärker

Q2,4 Transistor

R1 -R8 ohmscher Widerstand

II AusgangsVLaststrom

Imax MaximalVStrombegrenzungswert

ΙΜΪΠ Minimalwert

ΙΝΟΓΠ Nominalwert

Iset Sollwert

V in Betriebs-/Eingangsspannung

V 0 ut Ausgangsspannung

Pmax maximaler Leistungswert

s Differenzwert/Steuersignal

So Schwellwert




 
Previous Patent: FLAP HOLDER FOR A FURNITURE FLAP

Next Patent: NEEDLING MACHINE