Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
EXTENDED SIGNALLING CAPACITY IN A DALI SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/086289
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a signalling device (2) for use in a DALI system (1) with a DALI bus (B), wherein, according to the DALI standard, an upper voltage value range (DH) is established for the bus voltage of the DALI bus (B) for transmitting a high-level DALI signal via the DALI bus, and the bus voltage of the DALI bus (B) lies within the upper voltage value range (DH) in the idle state, wherein the signalling device (2) is configured for being connected to the DALI bus (B) of the DALI system (1), and wherein, in the connected state, the signalling device (2) is configured to change the bus voltage of the DALI bus to a predetermined voltage value (U2) within the upper voltage value range (DH) in the idle state. The invention also relates to a DALI device (3a, 3b, 3c) for use in a DALI system (1) with a DALI bus (B), which is configured for registering the above-mentioned signalling using the signalling device (2) according to the invention.

Inventors:
KISTLER, Roger (Kirchweg 21, 8755 Ennenda, 8755, CH)
KÜNZLI, Markus (Obere Erlenstrasse 23, 8750 Glarus, 8750, CH)
Application Number:
EP2018/078926
Publication Date:
May 09, 2019
Filing Date:
October 22, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
TRIDONIC GMBH & CO KG (Färbergasse 15, 6851 Dornbirn, 6851, AT)
International Classes:
H05B37/02
Domestic Patent References:
WO2009114889A22009-09-24
Foreign References:
US5347515A1994-09-13
DE202012008421U12012-12-11
DE102016201390A12017-08-03
DE202015104940U12016-12-20
DE102010020746A12011-11-17
EP1338181B12006-04-12
Attorney, Agent or Firm:
BARTH, Alexander et al. (ZumtobelGroup IP Management, Höchsterstrasse 8, 6850 Dornbirn, 6850, AT)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

Signalisierungsgerät (2) zur Verwendung in einem DALI-System (1) mit einem DALI- Bus (B),

wobei gemäß dem DALI-Standard ein oberer Spannungswertebereich (DH) für die Busspannung des DALI-Busses (B) zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel über den DALI-Bus festgelegt ist, und die Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) liegt;

wobei das Signalisierungsgerät (2) dazu eingerichtet ist, an den DALI-BUS (B) des DALI-Systems (1) angeschlossen zu werden, und

wobei das Signalisierungsgerät (2) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) zu ändern.

Signalisierungsgerät (2) gemäß Anspruch 1 ,

das im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, durch Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, über den DALI-Bus (B) zu übertragen.

Signalisierungsgerät (2) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der vorbestimmte Spannungswert (U2) kleiner als der Spannungswert (Ul) der Busspannung im Ruhezustand ist und die Signalisierungseinheit (2) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) zu begrenzen; oder

der vorbestimmte Spannungswert größer als der Spannungswert (Ul) der Busspannung im Ruhezustand ist und die Signalisierungseinheit (2) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen.

Signalisierungsgerät (2) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche,

wobei sich der vorbestimmte Spannungswert um 0,5 V oder mehr als 0,5 V, besonders vorzugsweise um 1 V oder mehr als 1 V, ganz besonders vorzugsweise um 3 V oder mehr als 3 V, von der Busspannung (Ul) des DALI-Busses im Ruhezustand unterscheidet. Signalisierungsgerät (2) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, umfassend wenigstens eine Spannungsbegrenzungseinheit (ZI), vorzugsweise eine Zener-Diode, die dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) zu begrenzen, oder

wenigstens eine Spannungserhöhungseinheit, vorzugsweise eine Spannungsquelle, die dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen.

Signalisierungsgerät (2) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, das

einer Tasteranordnung (Tl, ZI) mit wenigstens einem Taster (Tl) entspricht, die im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Betätigung des Tasters (Tl) durch einen Benutzer die Busspannung des DALI-Busses (B) auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) für die Zeitdauer der Betätigung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer zu erhöhen oder zu begrenzen; oder

einer Relaisanordnung mit einem Relais entspricht, die im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Betätigung des Relais durch einen Benutzer die Busspannung des DALI-Busses (B) auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) für die Zeitdauer der Betätigung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer zu erhöhen oder zu begrenzen, oder

einer Sensoranordnung mit wenigstens einen Sensor entspricht, die im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Erfassung durch den Sensor die Busspannung des DALI-Busses (B) auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) für die Zeitdauer der Erfassung oder eine vorbestimmte Zeitdauer zu erhöhen oder zu begrenzen.

DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) zur Verwendung in einem DALI-System (1) mit einem DALI- Bus (B),

wobei gemäß dem DALI-Standard ein oberer Spannungswertebereich (DH) für die Busspannung des DALI-Busses (B) zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel über den DALI-Bus (B) festgelegt ist, und die Busspannung des DALI- Busses (B) im Ruhezustand innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) liegt, wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) dazu eingerichtet ist, an den DALI-Bus (B) in einem DALI-System (1) als Busteilnehmer angeschlossen zu werden, und

wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, eine Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) zu erfassen.

DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) gemäß Anspruch 7, das

im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (Ul) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, über den DALI- Bus (B) zu empfangen.

DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) gemäß Anspruch 7 oder 8,

wobei gemäß dem DALI-Standard ein unterer Spannungswertebereich (DL) für die Busspannung des DALI-Busses (B) zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem Low-Pegel über den DALI-Bus (B) festgelegt ist, und

wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, durch die Erfassung einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf einen Spannungswert (U3) innerhalb des unteren Spannungswertebereichs (DL) wenigstens ein DALI-Signal zu empfangen. 10. DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) gemäß Anspruch 9,

wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) und einer Verringerung der Busspannung des DALI- Busses (B) ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert (U2) auf einen

Spannungswert (U3) innerhalb des unteren Spannungswertebereichs (DL) wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal und wenigstens ein DALI-Signal gleichzeitig zu empfangen.

DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) gemäß einem der Ansprüche 7 bis 10,

wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, durch Verringern der Busspannung des DALI-Busses (B) auf einen Spannungswert (U3) innerhalb des unteren Spannungswertebereichs (DL) wenigstens ein DALI-Signal über den DALI-Bus (B) zu übertragen.

12. DALI-System (l) mit einem DALI-Bus (B),

wenigstens einem Signalisierungsgerät (2) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, und wenigstens einem DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) gemäß einem der Ansprüche 7 bis 11 ; wobei das wenigstens eine Signalisierungsgerät (2) und das wenigstens eine DALI- Gerät (3a, 3b, 3c) an den DALI-Bus (B) angeschlossen sind;

wobei das Signalisierungsgerät (2) dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI- Busses (B) im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) zu ändern; und

wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) dazu eingerichtet ist, die Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) zu erfassen.

DALI-System (1) gemäß Anspruch 12, wobei

das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) dazu eingerichtet ist, durch die Erfassung der Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, über den DALI-Bus (B) ausgehend von dem Signalisierungsgerät (2) zu empfangen.

DALI-System (1) gemäß Anspruch 12 oder 13, wobei

das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) dazu eingerichtet ist, wenigstens ein DALI-Signal durch Verringern der Busspannung auf einen Spannungswert (U3) innerhalb des unteren Spannungswertebereich (DL) über den DALI-Bus (B) zu übertragen, während die Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand dem vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) entspricht.

DALI-System (1) gemäß einem der Ansprüche 12 bis 14,

wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (U2) durch das Signalisierungsgerät (2) und einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses (B) ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert (U2) auf einen Spannungswert (U3) innerhalb des unteren Spannungswertebereichs (DL) wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal ausgehend von dem Signalisierungsgerät (2) und wenigstens ein DALI- Signal gleichzeitig zu empfangen. Verwendung eines Signalisierungsgerätes (2) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6 in einem DALI-System (1) mit einem DALI-Bus (B) zur Übertragung wenigstens eines vorzugsweise digitalen Signals über den DALI-BUS (B),

wobei das Signalisierungsgerät (2) an den DALI-BUS (B) des DALI-Systems (1) angeschlossen wird, und

wobei das Signalisierungsgerät (2) im angeschlossenen Zustand die Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) ändert.

Verwendung eines Signalisierungsgerätes (2) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6 und eines DALI-Gerätes (3a, 3b, 3c) gemäß einem der Ansprüche 7 bis 11 in einem DALI- System (1) mit einem DALI-Bus (B) zur Kommunikation über den DALI-BUS (B), wobei das Signalisierungsgerät (2) und das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) an den DALI-BUS (B) des DALI-Systems (1) angeschlossen werden,

wobei das Signalisierungsgerät (2) im angeschlossenen Zustand die Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert (U2) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) ändert, und

wobei das DALI-Gerät (3a, 3b, 3c) die Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (U2)innerhalb des oberen Spannungswertebereichs (DH) erfasst.

Description:
Erweiterte Signalisierungsmöglichkeit in einem DALI-System Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Signalisierungsgerät zur Verwendung in einem DALI-System mit einem DALI-Bus; ein DALI-Gerät zur Verwendung in einem DALI- System mit einem DALI-Bus; ein DALI-System mit einem DALI-Bus, wenigstens einem solchen erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät und wenigstens einem solchen DALI-Gerät; eine Verwendung eines solchen erfindungsgemäßen Signalisierungsgerätes in einem DALI-System mit einem DALI-Bus sowie eine Verwendung eines solchen erfindungsgemäßen Signalisierungsgerätes und eines solchen erfindungsgemäßen DALI-Gerätes.

Hintergrund

Aus dem Stand der Technik sind DALI-Systeme mit einem DALI-Bus bekannt, in denen Geräte über den DALI-Bus miteinander verbunden sind, um gemäß dem DALI- Industriestandard über den DALI-Bus miteinander zu kommunizieren. Die Abkürzung DALI steht hierbei für„Digital Addressable Lighting Interface". Ein Gerät, das an einen DALI-Bus anschließbar ist und gemäß dem DALI-Industriestandard über den DALI-Bus kommunizieren kann wird auch DALI-Gerät genannt. DALI-Geräte sind insbesondere Lichttechnikgeräte wie z.B. ein Leuchtmittel-Betriebsgerät zum Betreiben wenigstens eines Leuchtmittels oder ein Lichtsensor zum Erfassen des Umgebungslichts.

Typischerweise werden in einem DALI-System die an den DALI-Bus angeschlossenen DALI-Gerät von einem zentralen DALI-Gerät dadurch angesteuert, dass DALI-Signale als Steuersignale ausgehend von dem zentralen DALI-Gerät über den DALI-Bus an alle an dem DALI-Bus angeschlossene DALI-Geräte übertragen werden. Hierbei können einzelne an dem DALI-Bus angeschlossene DALI-Geräte über ihre jeweilige Betriebsadresse angesteuert werden.

In der Praxis hat sich nun gezeigt, dass es wünschenswert ist, zusätzlich zu der vorstehend beschriebenen normalen zentralen DALI-Ansteuerung eine manuelle Ansteuerung der DALI-Geräte durch ein Signalisierungsgerät, wie z.B. einen Taster oder einen Sensor, zu ermöglichen. Gemäß dem Stand der Technik sind hierfür schon mehrere Lösungsansätze bekannt. Gemäß einem ersten Lösungsansatz wird ein manuell anzusteuerndes DALI-Gerät mit einer zusätzlichen Schnittstelle neben der DALI- Schnittstelle zum Anschließen an einen DALI-Bus versehen, über welche zusätzliche Schnittstelle das DALI-Gerät an ein Signalisierungsgerät für die manuelle Ansteuerung angeschlossen werden kann. Dieser erste Lösungsansatz hat den Nachteil, dass an dem DALI-Gerät immer zwei separate Schnittstellen - eine für den DALI-Bus und eine für das Signalisierungsgerät - benötigt werden. Dies erhöht die Anzahl der benötigten Komponenten und damit auch den Platzbedarf. Ebenfalls erfordert dies in der Installation separat geführte Leitungen um beide Komponenten anschließen zu können.

Gemäß einem zweiten Lösungsansatz wird das manuell anzusteuernde DALI-Gerät mit einer Schnittstelle versehen, die sowohl für ein Anschließen an einen DALI-Bus wie auch für ein Anschließen an ein Signalisierungsgerät für die manuelle Ansteuerung geeignet ist. D.h. entweder wird die Schnittstelle an einen DALI-Bus angeschlossen, um durch DALI-Signale gesteuert zu werden, oder die Schnittstelle wird an ein

Signalisierungsgerät angeschlossen, um ausgehend von diesem manuell angesteuert zu werden. Dieser zweite Lösungsansatz hat somit den Nachteil, dass eine Ansteuerung über einen DALI-Bus und eine manuelle Ansteuerung über ein Signalisierungsgerät nicht gleichzeitig erfolgen kann. Gemäß einem dritten Lösungsansatz wird ein zusätzliches Modul mit integriertem

Mikrokontroller vorgesehen, über das die durch das Signalisierungsgerät zur manuellen Ansteuerung erzeugten Signale in DALI-Signale umgewandelt werden können. Dieser dritte Lösungsansatz hat den Nachteil, dass das zusätzliche Modul mit integriertem Mikrokontroller den finanziellen Aufwand stark ansteigen lässt.

Gemäß dem Patent EP 1 338 181 Bl werden bei einem an einen DALI-Bus angeschlossenen DALI-Gerät zweitweise manuell die DALI-Befehle außer Kraft gesetzt, indem die DALI-Befehle durch manuell erzeugte Befehle ersetzt werden. Diese lokale manuelle Steuerung (unter Außerkraftsetzung der bestehenden DALI- Ansteuerung) eines DALI-Gerätes wird dadurch ermöglicht, dass die Signallängen unter einem vorbestimmten Schwellenwert als DALI-Signale bzw. DALI-Steuerbefehle interpretiert werden, während Signallängen oberhalb des Schwellenwerts als manuelles Außerkraftsetzen und Überschreiben („override") und folglich als Signale der manuellen Steuerung interpretiert werden. In diesem manuellen Betriebsmodus liegt dann auch der Informationsgehalt des Signals in der Länge des Signals selbst. Somit ist der Lösungsansatz des Patents EP 1 338 181 Bl dahingehend nachteilig, dass ein Parallelbetrieb bzw. ein gleichzeitiger Betrieb des DALI-Betriebsmodus, in dem DALI- Signale zur Ansteuerung des DALI-Gerätes verwendet werden, und des manuellen Betriebsmodus, bei dem der Informationsgehalt des Signals in der Länge des Signals selbst liegt, nicht möglich ist.

Im Lichte des vorstehenden Standes der Technik ist es daher eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Signalisierungsgerät und ein DALI-Gerät bereitzustellen, mit denen eine manuelle Ansteuerung des DALI-Gerätes zusätzlich zu der Ansteuerung mit DALI-Signalen ohne die vorstehenden Nachteilen möglich ist. Insbesondere soll erreicht werden, dass ein DALI-Gerät über einen DALI-Bus durch DALI-Signale angesteuert und gleichzeitig bzw. parallel manuell angesteuert werden kann.

Diese und andere Aufgaben, die beim Lesen der folgenden Beschreibung noch genannt werden oder vom Fachmann erkannt werden können, werden durch den Gegenstand der unabhängigen Ansprüche gelöst. Die abhängigen Ansprüche bilden den zentralen Gedanken der vorliegenden Erfindung in besonders vorteilhafter Weise weiter.

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird ein Signalisierungsgerät zur Verwendung in einem DALI-System mit einem DALI-Bus bereitgestellt; wobei gemäß dem DALI- Standard ein oberer Spannungswertebereich für die Busspannung des DALI-Busses zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel über den DALI-Bus festgelegt ist, und die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand innerhalb des oberen Spannungswertebereichs liegt; wobei das Signalisierungsgerät dazu eingerichtet ist, an den DALI-BUS des DALI-Systems angeschlossen zu werden, und wobei das Signalisierungsgerät im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zu ändern.

Mit anderen Worten schlägt die vorliegende Erfindung vor, zur manuellen Ansteuerung eines DALI-Gerätes ein Signalisierungsgerät bereitzustellen, das an einen DALI-Bus anschließbar ist und das die Busspannung im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert ändern kann, der innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel gemäß dem DALI-Standard liegt. Somit ist das erfindungsgemäße Signalisierungsgerät vorteilhaft, da durch die Änderung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zum einen wenigstens ein Signal über den DALI-Bus zur manuellen Ansteuerung eines DALI-Gerätes übertragen werden kann und zum anderen während dieser Änderung des Spannungswertes der Busspannung im Ruhezustand auch DALI-Signale gleichzeitig über den DALI-Bus übertragen werden können. Die Änderung erfolgt nämlich auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel gemäß dem DALI- Standard. D.h. auch nach der Änderung auf den vorbestimmten Spannungswert entspricht der Spannungswert der Busspannung einem Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel gemäß dem DALI-Standard. Folglich können auch nach der Änderung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert weiterhin DALI- Signale über den DALI-Bus übertragen und durch das DALI-Gerät empfangen werden.

In der vorliegenden Anmeldung werden die Begriffe„DALI-Standard" und„DALI- Industriestandard" als Synonyme verwendet.

Vorzugsweise werden gemäß dem DALI-Standard DALI-Signale durch Kurzschließen des DALI-Busses übertragen, wobei während einem Kurzschluss des DALI-Busses die Busspannung des DALI-Busses vorzugsweise auf null Volt (0 V) absinkt. Folglich wird durch das Kurzschließen des DALI-Busses vorzugsweise eine fallende Flanke der Busspannung ausgehend von der Busspannung im Ruhezustand auf null Volt erzeugt, was vorzugsweise einer logischen Eins („1") entspricht; und beim Aufheben des Kurzschlusses des DALI-Busses wird eine steigende Flanke der Busspannung ausgehend von null Volt wieder auf den Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand erzeugt, was vorzugsweise einer logischen Null („0") entspricht. Alternativ, kann eine fallende Flanke einer logischen Null (0") und eine steigende Flanke einer logischen Eins („1") entsprechen. Auf diese Weise werden vorzugsweise DALI-Signale auf dem DALI-Bus erzeugt, die digitale Signale, insbesondere binärcodierte Signale, sind. Insbesondere sind DALI-Signale Manchester-codiert.

Vorzugsweise ist jedes Bit eines DALI-Signals„bi-phase" kodiert, wenn das DALI- Signal Manchester-codiert ist. Das heißt, jedes Bit des DALI-Signals besteht vorzugsweise für eine Hälfte der Bit-Übertragungszeit aus einer High Phase und für die andere Hälfte der Bit-Übertragungszeit aus einer Low-Phase der Busspannung bzw. während der Übertragung eine Bits entspricht vorzugsweise die Busspannung für eine Hälfte der Bit-Übertragungszeit dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand (High-Phase) und für die andere Hälfte der Bit-Übertragungszeit null Volt aufgrund eines Kurzschlusses des DALI-Busses (Low-Phase). Die zur halben Bit- Übertragungszeitdauer zwischen dem High-Pegel und Low-Pegel dazwischen liegende Flanke dient dann der Auswertung des Bits, d.h. die dazwischen liegende Flanke gibt an, ob das Bit einer logischen Eins („1") oder einer logischen Null („0") entspricht. Vorzugsweise stellt eine steigende Flanke, d.h. ein Übergang zur halben Bit- Übertragungszeitdauer ausgehend von der Low-Phase zur High-Phase, eine logische Eins („1") dar; und eine fallende Flanke, d.h. ein Übergang zur halben Bit- Übertragungszeitdauer ausgehend von der High-Phase zur Low-Phase, stellt vorzugsweise eine logische Null („0") dar. Der Begriff „DALI-Signal" und„DALI- Steuersignal" werden in der vorliegenden Anmeldung als Synonyme verwendet.

Unter dem„angeschlossenen Zustand" des Signalisierungsgerätes wird der Zustand verstanden, in dem das Signalisierungsgerät an den DALI-Bus angeschlossen ist bzw. mit diesem elektrisch verbunden ist.

Die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand entspricht vorzugsweise der Spannung, mit der der DALI-Bus elektrisch versorgt wird. D.h. die Busspannung im Ruhezustand entspricht vorzugsweise der Busspannung des DALI-Busses im nichtkurzgeschlossenen Zustand des DALI-Busses.

Vorzugsweise entspricht der obere Spannungswertebereich zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel gemäß dem DALI-Standard einem Spannungswertebereich zwischen 9,5 Volt und 22,5 Volt.

Vorzugsweise wird der DALI-Bus ausgehend von einer elektrischen Energieversorgungsquelle oder einem an dem DALI-Bus angeschlossenen DALI-Gerät mit Spannung, Strom und/oder elektrischer Energie elektrisch versorgt.

Vorzugsweise ist das Signalisierungsgerät im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, über den DALI-Bus zu übertragen.

D.h. durch eine Änderung der Busspannung ausgehend von dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand zu dem vorbestimmten Spannungswert wird vorzugsweise wenigstens ein digitales Signal übertragen. Alternativ oder zusätzlich ist das Signalisierungsgerät im angeschlossenen Zustand vorzugsweise dazu eingerichtet, durch Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert wenigstens ein analoges Signal, über den DALl-Bus zu übertragen.

D.h. durch eine Änderung der Busspannung ausgehend von dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand zu dem vorbestimmten Spannungswert wird vorzugsweise wenigstens ein analoges Signal übertragen.

Die Zeitdauer der Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert ist vorzugsweise von der zeitlichen Betätigung des Signalisierungsgerätes durch einen Benutzer abhängig.

Das Signalisierungsgerät ist vorzugsweise zur Übertragung wenigstens eines digitalen Signals derart eingerichtet, dass die Busspannung im Ruhezustand einer logischen Null („0") und der vorbestimmte Spannungswert einer logischen („1") entspricht. D.h., wenn die Busspannung im Ruhezustand durch das Signalisierungsgerät nicht verändert wird, entspricht dies vorzugsweise einer logischen Null („0") und, wenn die Busspannung durch das Signalisierungsgerät auf den vorbestimmten Spannungswert geändert wird, entspricht dies vorzugsweise einer logischen Eins („1")· Die Zuordnung der logischen Null und logischen Eins zu dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand und dem vorbestimmten Spannungswert kann auch umgekehrt sein.

Zum Erkennen einer Übertragung eines Signals über den DALl-Bus ausgehend von dem Signalisierungsgerät wird vorzugsweise die Busspannung des DALI-Busses periodisch gemessen und deren Unterschiede als Funktion der Zeitdauer ausgewertet. Spannungswerte, die außerhalb des oberen Spannungswertebereichs zur Übertragung eines DALI-Signals liegen, können zur Erkennung einer Übertragung eines Signals ausgehend von dem Signalisierungsgerät ignoriert werden.

Vorzugsweise kann bei einer Änderung der Busspannung durch das Signalisierungsgerät die Flanke ausgehend von dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand zu dem vorbestimmten Spannungswert einer logischen Eins („1") entsprechen und die Flanke ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert zu dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand einer logische Null („0") entsprechen. Die Zuordnung der logischen Null und logischen Eins zu den Flanken kann auch umgekehrt sein. Insbesondere ist das Signalisierungsgerät im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch Begrenzen oder Verringern der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert wenigstens ein digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, oder wenigstens ein analoges Signal über den DALI-Bus zu übertragen.

Vorzugsweise ist der vorbestimmte Spannungswert kleiner als der Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand und die Signalisierungseinheit ist vorzugsweise im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu begrenzen. Alternativ ist der vorbestimmte Spannungswert vorzugsweise größer als der Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand und die Signalisierungseinheit ist vorzugsweise im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen.

Vorzugsweise unterscheidet sich der vorbestimmte Spanungswert um 0,5 V oder mehr als 0,5 V, besonders vorzugsweise um IV oder mehr als IV, ganz besonders vorzugsweise um 3 V oder mehr als 3 V, von der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand. Insbesondere ist der vorbestimmte Spannungswert vorzugsweise um 0,5 V oder mehr als 0,5 V, besonders vorzugsweise um 1 V oder mehr als 1 V, ganz besonders vorzugsweise um 3 V oder mehr als 3 V, kleiner als die Busspannung im Ruhezustand.

Ferner umfasst das Signalisierungsgerät vorzugsweise wenigstens eine Spannungsbegrenzungseinheit, besonders vorzugsweise eine Zener-Diode, die dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu begrenzen. Alternativ umfasst das Signalisierungsgerät vorzugsweise wenigstens eine Spannungserhöhungseinheit, besonders vorzugsweise eine Spannungsquelle, die dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen.

Des Weiteren entspricht das Signalisierungsgerät vorzugsweise einer Tasteranordnung mit wenigstens einem Taster, die im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Betätigung des Tasters durch einen Benutzer die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Betätigung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer auf den vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen oder zu begrenzen. Alternativ entspricht das Signalisierungsgerät vorzugsweise einer Relaisanordnung mit einem Relais, die im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Betätigung des Relais durch einen Benutzer die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Betätigung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer auf den vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen oder zu begrenzen. Alternativ entspricht das Signalisierungsgerät vorzugsweise einer Sensoranordnung mit wenigstens einen Sensor, die im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Erfassung durch den Sensor die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Erfassung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer auf den vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen oder zu begrenzen.

Vorzugsweise ist das Signalisierungsgerät eine Kombination aus den vorstehend beschriebenen Anordnungen. D.h. das Signalisierungsgerät kann zum Beispiel eine Kombination aus einer Tasteranordnung und einer Sensoranordnung sein, wobei das Signalisierungsgerät vorzugsweise dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Betätigung des Tasters und/oder einer Erfassung des Sensors die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Betätigung des Tasters, für die Zeitdauer der Erfassung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer auf den vorbestimmten Spannungswert zu ändern, insbesondere zu begrenzen.

Zum Beispiel kann das Signalisierungsgerät einer Anwesenheits- und/oder Bewegungssensoranordnung mit wenigstens einem Anwesenheits- und/oder Bewegungssensor entsprechen, die zusätzlich einen Taster aufweist. Das Signalisierungsgerät kann dann dazu eingerichtet sein, die Busspannung des DALI- Busses, an den es angeschlossen ist, auf den vorbestimmten Spannungswert zu ändern, insbesondere zu begrenzen, wenn der Anwesenheits- und/oder Bewegungssensor eine Anwesenheit und/oder Bewegung einer Person erfasst und/oder wenn ein Benutzer den Taster betätigt.

Vorzugsweise entspricht das Signalisierungsgerät einer Tasteranordnung mit einem ersten Taster und einem zweiten Taster, die im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, aufgrund einer Betätigung des ersten Tasters durch einen Benutzer die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Betätigung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer auf einen ersten vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen oder zu begrenzen; und aufgrund einer Betätigung des zweiten Tasters durch einen Benutzer die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Betätigung oder für eine vorbestimmte Zeitdauer auf einen zweiten vorbestimmten Spannungswert zu erhöhen oder zu begrenzen.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird ferner ein DALI-Gerät zur Verwendung in einem DALI-System mit einem DALI-Bus bereitgestellt, wobei gemäß dem DALI- Standard ein oberer Spannungswertebereich für die Busspannung des DALI-Busses zur

Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel über den DALI-Bus festgelegt ist, und die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand innerhalb des oberen Spannungswertebereichs liegt; wobei das DALI-Gerät dazu eingerichtet ist, an den DALI-Bus in einem DALI-System als Busteilnehmer angeschlossen zu werden; und wobei das DALI-Gerät im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet ist, eine

Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zu erfassen.

Mit anderen Worten schlägt die vorliegende Erfindung vor, zur manuellen Ansteuerung eines DALI-Gerätes ein DALI-Gerät bereitzustellen, das neben DALI-Signalen gemäß dem DALI-Standard auch wenigstens ein Signal einer manuellen Ansteuerung dadurch erkennen kann, dass es dazu eingerichtet ist, eine Änderung der Busspannung des DALI-Busses, an dem es angeschlossen ist, auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI- Standards zu erfassen.

Somit ist das erfindungsgemäße DALI-Gerät vorteilhaft, da durch die Änderung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zum einen wenigstens ein Signal zur manuellen Ansteuerung des DALI-Gerätes über den DALI- Bus durch das DALI-Gerät empfangen werden kann und zum anderen während dieser Änderung des Spannungswertes der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert auch DALI-Signale gleichzeitig über den DALI-Bus empfangen werden können. Die Änderung erfolgt nämlich auf einen vorbestimmten Spannungswert, der innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel gemäß dem DALI-Standard liegt. D.h. auch nach der Änderung auf den vorbestimmten Spannungswert entspricht der Spannungswert der Busspannung einem Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel gemäß dem DALI-Standard. Folglich können nach der Änderung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert weiterhin DALI-Signale über den DALI-Bus übertragen und durch das DALI-Gerät empfangen werden. Unter dem„angeschlossenen Zustand" des DALI-Gerätes wird der Zustand verstanden, in dem das DALI-Gerät an den DALI-Bus angeschlossen ist bzw. mit diesem elektrisch verbunden ist.

Unter einem„DALI-Gerät" wird vorzugsweise ein Gerät verstanden, das an einem DALI-Bus anschließbar ist und dazu eingerichtet ist, über den DALI-Bus Informationen bzw. Daten gemäß dem DALI-Standard zu übertragen und/oder zu empfangen. D.h. ein DALI-Gerät ist vorzugsweise dazu eingerichtet, über einen DALI-Bus DALI-Signale zu übertragen und/oder zu empfangen. Ein DALI-Gerät ist insbesondere ein Gerät der Lichttechnik. Vorzugsweise umfasst oder entspricht ein DALI-Gerät einem Betriebsgerät zur elektrischen Versorgung wenigstens eines Leuchtmittels, insbesondere einem Betriebsgerät zur elektrischen Versorgung wenigstens einer Leuchtdiode (LED). Ein DALI-Gerät kann zusätzlich oder alternativ wenigstens einen Sensor, wie z.B. einen Helligkeitssensor, einen Temperatursensor und/oder einen Anwesenheits- und/oder Bewegungssensor, umfassen oder einem solchen entsprechen.

Insbesondere ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, eine Begrenzung oder Verringerung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zu erfassen.

Vorzugsweise ist das DALI-Gerät im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, über den DALI-Bus zu empfangen.

D.h. das DALI-Gerät ist vorzugsweise dazu eingerichtet, wenigstens ein digitales Signal zu empfangen, wenn es eine Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs erfasst.

Alternativ oder zusätzlich ist das DALI-Gerät im angeschlossenen Zustand vorzugsweise dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein analoges Signal über den DALI-Bus zu empfangen. D.h. das DALI-Gerät ist vorzugsweise dazu eingerichtet, wenigstens ein analoges Signal zu empfangen, wenn es eine Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs erfasst.

Insbesondere ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, eine Änderung der Busspannung des DALI-Busses (B) im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert (Ul) innerhalb des oberen Spannungswertebereichs als ein digitales Signal oder ein analoges Signal zu erkennen und dieses auszuwerten.

Das DALI-Gerät ist vorzugsweise zur Erfassung wenigstens eines digitalen Signals derart eingerichtet, dass die Busspannung im Ruhezustand einer logischen Null („0") und der vorbestimmte Spannungswert einer logischen („1") entspricht. D.h., wenn die Busspannung im Ruhezustand nicht auf einen anderen Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards verändert wird, entspricht dies vorzugsweise einer logischen Null („0") und, wenn die Busspannung durch das Signalisierungsgerät auf den vorbestimmten Spannungswert geändert wird, entspricht dies vorzugsweise einer logischen Eins („1")· Die Zuordnung der logischen Null und logischen Eins zu dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand und dem vorbestimmten Spannungswert kann auch umgekehrt sein.

Insbesondere kann das DALI-Gerät dazu eingerichtet sein, jeden Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards, der sich von dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand unterscheidet, als logische Eins („1") auszuwerten. Hierbei muss die Abweichung vorzugsweise größer gleich 0,5 V, besonders vorzugsweise größer gleich 1 V, ganz besonders vorzugsweise größer gleich 3 V, sein.

Insbesondere kann das DALI-Gerät die Flanke ausgehend von dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand zu dem vorbestimmten Spannungswert als eine logischen Eins („1") und die Flanke ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert zu dem Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand dann entsprechend als eine logischen Null („0") auswerten. Die Zuordnung der logischen Null und logischen Eins zu den Flanken kann auch umgekehrt sein.

Insbesondere ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Begrenzung oder Verringerung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, oder wenigstens ein analoges Signal über den DALI-Bus zu empfangen.

Ferner ist vorzugsweise gemäß dem DALI-Standard ein unterer Spannungswertebereich für die Busspannung des DALI-Busses zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem Low-Pegel über den DALI-Bus festgelegt, und das DALI-Gerät ist vorzugsweise im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs wenigstens ein DALI-Signal zu empfangen.

Vorzugsweise entspricht der Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs null Volt, wobei vorzugsweise die Verringerung der Busspannung im Ruhezustand auf null Volt durch ein Kurzschließen des DALI-Busses verursacht wird. Das DALI-Gerät ist vorzugsweise dazu eingerichtet, wenigstens ein DALI-Signal durch die Erfassung einer Verringerung der Busspannung im Ruhezustand auf null Volt zu empfangen. Insbesondere ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, einen Kurzschluss des DALI-Busses zu erfassen und dadurch ein DALI-Signal zu empfangen.

Des Weiteren ist das DALI-Gerät vorzugsweise im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs und einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal und wenigstens ein DALI-Signal gleichzeitig zu empfangen.

Mit anderen Worten ist das DALI-Gerät vorzugsweise im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI- Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs und einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs wenigstens ein digitales oder analoges Signal und wenigstens ein DALI-Signal gleichzeitig zu empfangen.

Vorzugsweise ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein digitales oder analoges Signal zu empfangen, wobei das DALI-Gerät vorzugsweise dazu eingerichtet ist, gleichzeitig wenigstens ein DALI-Signal zu empfangen, wenn es während der Erfassung der Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert eine Verringerung der Busspannung ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs des DALI-Standards erfasst.

Insbesondere ist das DALI-Gerät vorzugsweise dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Begrenzung oder Verringerung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs und einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs des DALI-Standards wenigstens ein digitales oder analoges Signal und wenigstens ein DALI-Signal gleichzeitig zu empfangen.

Vorzugsweise ist das DALI-Gerät im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch Verringern der Busspannung des DALI-Busses auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs wenigstens ein DALI-Signal über den DALI-Bus zu übertragen.

Vorzugsweise ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, durch Kurzschließen des DALI- Busses wenigstens ein DALI-Signal über den DALI-Bus zu übertragen.

Insbesondere ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, wenigstens ein DALI-Signal über den DALI-Bus durch Verringern der Busspannung auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs, insbesondere durch Kurzschließen des DALI- Busses, als Antwort auf eine Erfassung der Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert zu übertragen.

D.h. das DALI-Gerät ist vorzugsweise dazu eingerichtet, wenigstens ein DALI-Signal über den DALI-Bus zu übertragen, wenn es durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert wenigstens ein digitales oder analoges Signal empfangen hat.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird des Weiteren ein DALI-System bereitgestellt, wobei das DALI-System einen DALI-Bus, wenigstens ein vorstehend beschriebenes erfindungsgemäßes Signalisierungsgerät, und wenigstens ein vorstehend beschriebenes erfindungsgemäßes DALI-Gerät umfasst; wobei das wenigstens eine Signalisierungsgerät und das wenigstens eine DALI-Gerät an den DALI-Bus angeschlossen sind; wobei das Signalisierungsgerät dazu eingerichtet ist, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs zu ändern; und wobei das DALI-Gerät dazu eingerichtet ist, die Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen

Spannungswertebereichs zu erfassen.

Das erfindungsgemäße DALI-System ist vorteilhaft, da das Signalisierungsgerät und das DALI-Gerät durch eine Änderung der Busspannung im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards dazu eingerichtet sind, miteinander über den DALI-Bus zu kommunizieren, wobei eine gleichzeitige bzw. parallele Übertragung von DALI- Signalen über den DALI-Bus möglich ist. Folglich wird erfindungsgemäß keine separate Schnittstelle bei dem DALI-Gerät für die Kommunikation zwischen dem Signalisierungsgerät und dem DALI-Gerät neben der DALI-Schnittstelle zum Anschließen an den DALI-Bus benötigt, wodurch sich der Aufwand in der Hardware sowie der Platzbedarf minimiert. Ferner kann die Kommunikation zwischen dem Signalisierungsgerät und dem DALI-Gerät sowie die Kommunikation durch DALI- Signale gleichzeitig bzw. parallel über den DALI-Bus erfolgen.

Insbesondere ist das Signalisierungsgerät dazu eingerichtet, die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards zu begrenzen oder zu verringern; und das DALI-Gerät ist insbesondere dazu eingerichtet, die Begrenzung oder Verringerung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards zu erfassen.

Vorzugsweise ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, durch die Erfassung der Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, über den DALI- Bus ausgehend von dem Signalisierungsgerät zu empfangen.

Mit anderen Worten ist das DALI-Gerät vorzugsweise dazu eingerichtet, durch die Erfassung der Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, oder wenigstens ein analoges Signal über den DALI-Bus ausgehend von dem Signalisierungsgerät zu empfangen.

Insbesondere ist in dem erfindungsgemäßen DALI-System das DALI-Gerät dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Begrenzung oder Verringerung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs wenigstens ein digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, oder wenigstens ein analoges Signal über den DALI-Bus ausgehend von dem Signalisierungsgerät zu empfangen.

Insbesondere ist in dem erfindungsgemäßen DALI-System das DALI-Gerät dazu eingerichtet, eine Begrenzung oder Verringerung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert als digitales oder analoges Signal zu erkennen und dieses auszuwerten.

Ferner ist das DALI-Gerät vorzugsweise dazu eingerichtet, wenigstens ein DALI- Signal durch Verringern der Busspannung auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereich über den DALI-Bus zu übertragen, während die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand dem vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs entspricht.

D.h. vorzugsweise ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, wenigstens ein DALI-Signal durch Verringern der Busspannung auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs des DALI- Standards über den DALI-Bus zu übertragen, während das Signalisierungsgerät die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI- Standards geändert hat.

Insbesondere ist das DALI-Gerät dazu eingerichtet, wenigstens ein DALI-Signal durch Verringern der Busspannung auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs des DALI- Standards über den DALI-Bus zu übertragen, während das Signalisierungsgerät die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswerteberichs des DALI- Standards begrenzt.

Des Weiteren ist das DALI-Gerät vorzugsweise im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert durch das Signalisierungsgerät und einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs wenigstens ein vorzugsweise digitales Signal ausgehend von dem Signalisierungsgerät und wenigstens ein DALI-Signal gleichzeitig zu empfangen.

Mit anderen Worten ist das DALI-Gerät vorzugsweise im angeschlossenen Zustand dazu eingerichtet, durch die Erfassung einer Änderung der Busspannung des DALI- Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert durch das Signalisierungsgerät und einer Verringerung der Busspannung des DALI-Busses ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs wenigstens ein digitales oder analoges Signal ausgehend von dem Signalisierungsgerät und wenigstens ein DALI-Signal gleichzeitig zu empfangen

Die vorliegende Erfindung betrifft ferner eine Verwendung eines vorstehend beschriebenen erfindungsgemäßen Signalisierungsgerätes in einem DALI-System mit einem DALI-Bus zur Übertragung wenigstens eines vorzugsweise digitalen Signals über den DALI-Bus, wobei das Signalisierungsgerät an den DALI-Bus des DALI- Systems angeschlossen wird, und wobei das Signalisierungsgerät im angeschlossenen Zustand die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs ändert.

Mit anderen Worten betrifft die vorliegende Erfindung eine Verwendung eines vorstehend beschriebenen erfindungsgemäßen Signalisierungsgerätes in einem DALI- System mit einem DALI-Bus zur Übertragung wenigstens eines digitalen oder analogen Signals über den DALI-Bus, wobei das Signalisierungsgerät an den DALI-Bus des DALI-Systems angeschlossen wird, und wobei das Signalisierungsgerät im angeschlossenen Zustand die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs ändert.

Die vorliegende Erfindung betrifft des Weiteren eine Verwendung eines vorstehend beschriebenen erfindungsgemäßen Signalisierungsgerätes und eines vorstehend beschriebenen erfindungsgemäßen DALI-Gerätes in einem DALI-System mit einem DALI-Bus zur Kommunikation über den DALI-BUS, wobei das Signalisierungsgerät und das DALI-Gerät an den DALI-BUS des DALI-Systems angeschlossen werden, wobei das Signalisierungsgerät im angeschlossenen Zustand die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs ändert, und wobei das DALI-Gerät die Änderung der Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs erfasst. Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen

Nachfolgend wird eine detaillierte Beschreibung der Figuren gegeben. Darin zeigt:

Figur 1 einen schematischen Schaltplan einer bevorzugten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen DALI-Systems mit einem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät und drei erfindungsgemäßen DALI-Geräten.

Figur 2 den schematischen Schaltplan der Figur 1 , wobei eine bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Signalisierungsgerätes schematisch gezeigt wird.

Figur 3 ein Beispiel einer Übertragung eines Signals über einen DALI-Bus ausgehend von dem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät

Figur 4 ein Beispiel einer gleichzeitigen Übertragung eines Signals ausgehend von dem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät sowie eines DALI-Signals über einen DALI-Bus

In den Figuren werden sich entsprechende Elemente mit den gleichen Bezugszeichen markiert

Die Figur 1 zeigt einen schematischen Schaltplan einer bevorzugten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen DALI-Systems mit einem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät und drei erfindungsgemäßen DALI-Geräten.

Das DALI-System 1 der Figur 1 umfasst einen DALI-Bus B, ein Signalisierungsgerät 2 sowie drei DALI-Geräte 3a, 3b und 3c. Die elektrische Energieversorgungsquelle 4 und/oder das Versorgungsnetz SV können ein Teil des DALI-Systems 1 sein oder extern zu dem DALI-System 1 angeordnet sein.

Vorzugsweise kann das erfindungsgemäße DALI-System ein oder mehrere Signalisierungsgeräte und ein oder mehrere DALI-Geräte umfassen. Für die nachfolgenden Beschreibung der vorliegenden Erfindung wird davon ausgegangen, dass das DALI-System 1 ein Signalisierungsgerät 2 und drei DALI-Geräte 3a, 3b und 3c umfasst.

Die elektrische Energieversorgungsquelle 4 ist dazu eingerichtet, für das DALI-System 1, insbesondere die DALI-Geräte 3a und 3b, eine elektrische Energie, Strom und/oder Spannung bereitzustellen. Vorzugsweise entspricht die elektrische Energieversorgungsquelle 4 einer Wechselspannungsquelle, insbesondere dem Stromnetz, das vorzugsweise eine Wechselspannung von 230 Volt bereitstellt. Alternativ kann die elektrische Energieversorgungsquelle 4 auch einer Gleichspannungsquelle, wie z.B. einer vorzugsweise wiederaufladbaren Batterie, entsprechen. Erfindungsgemäß kann jede dem Fachmann bekannte elektrische Energieversorgungquelle, die zur elektrischen Versorgung von DALI-Geräten eingerichtet ist, für die elektrische Energieversorgungsquelle 4 verwendet werden.

Gemäß der Figur 1 werden nur die DALI-Geräte 3 a und 3b ausgehend von der elektrischen Energieversorgungsquelle 4 elektrisch versorgt. Das DALI-Gerät 3c wird vorzugsweise entweder über eine interne Energieversorgungsquelle oder über die Busspannung des DALI-Busses B elektrisch versorgt. Das DALI-Gerät 3c kann aber auch ausgehend von der elektrischen Energieversorgungquelle 4 versorgt werden.

Zur elektrischen Energieversorgung der DALI-Geräte 3 a und 3b sind diese über ein Versorgungsnetz SV, insbesondere zwei Versorgungsleitungen SVl und SV2, mit der elektrischen Energieversorgungsquelle 4 elektrisch verbunden. Hierbei kann die Versorgungsleitung SVl einem stromführenden Phasenleiter („P-Leiter") entsprechen und die Versorgungsleitung SV2 kann einem Neutralleiter („N-Leiter") entsprechend, über den der Strom von dem jeweiligen DALI-Gerät 3a, 3b zu der elektrischen Energieversorgungsquelle 4 zurückfließt. Die zwei DALI-Geräte 3 a und 3b umfassen jeweils einen Versorgungseingang mit zwei Versorgungsanschlüssen VI und V2, an die die zwei Versorgungsleitungen SVl und SV2 angeschlossen sind.

Gemäß der Figur 1 umfasst der DALI-Bus B zwei Busleitungen Bl und B2. Die drei DALI-Geräte 3a, 3b und 3c sind jeweils über ihre DALI-Schnittstelle Dl, D2 an den DALI-Bus B angeschlossen. Hierbei ist jeweils die Busleitung Bl des DALI-Busses B an den DALI-Anschluss Dl der DALI-Schnittstelle und die Busleitung B2 des DALI- Busses B an den DALI-Anschluss D2 der DALI-Schnittstelle eines DALI-Gerätes angeschlossen. Vorzugsweise entspricht die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand einem Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs für die Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel gemäß dem DALI-Standard. Insbesondere entspricht die Busspannung im Ruhezustand einem Spannungswert zwischen 9,5 und 22,5 Volt.

Der DALI-Bus B wird vorzugsweise durch eine zu der elektrischen Energieversorgungsquelle 4 separate elektrische Energieversorgungsquelle oder durch ein an den DALI-Bus B angeschlossenes DALI-Gerät mit einer Spannung, Strom und/oder elektrischen Energie elektrisch versorgt. Erfindungsgemäß kann jeder dem Fachmann bekannte DALI-Bus verwendet werden, wobei die vorliegende Erfindung nicht auf eine bestimmte Art der Spannungsversorgung des DALI-Busses beschränkt ist.

Die DALI-Geräte 3a, 3b und 3c der Figur 1 umfassen jeweils eine DALI-Schnittstelle mit wenigstens zwei DALI -Anschlüssen Dl und D2, über die sie mit dem DALI-Bus B elektrisch verbunden werden können, um dann in einem verbundenen bzw. angeschlossenen Zustand über den DALI-Bus gemäß dem DALI-Industriestandard miteinander kommunizieren zu können.

Wie bereits vorstehend ausgeführt entspricht ein DALI-Gerät vorzugsweise einem Gerät, insbesondere Lichttechnikgerät, das an einem DALI-Bus anschließbar ist und dazu eingerichtet ist, über den DALI-Bus Daten oder Informationen gemäß dem DALI-

Standard zu übertragen und/oder zu empfangen. D.h. ein DALI-Gerät ist vorzugsweise dazu eingerichtet, über einen DALI-Bus DALI-Signale zu übertragen und/oder zu empfangen.

Gemäß der Figur 1 entspricht das DALI-Gerät 3 a vorzugsweise einer zentralen Steuereinheit, durch die die anderen DALI-Geräte des DALI-Systems 1 über den DALI-Bus B gemäß dem DALI-Industriestandard zentral angesteuert werden können. Das DALI-Gerät 3b entspricht vorzugsweise einem Betriebsgerät zur elektrischen Versorgung wenigstens eines Leuchtmittels, wobei an das DALI-Gerät 3b eine Leuchtmittelstrecke 5 mit wenigstens einem Leuchtmittel, insbesondere eine Leuchtdiodenstrecke mit wenigstens einer Leuchtdiode, angeschlossen ist, um durch das DALI-Gerät 3b mit einer Spannung, Strom und/oder elektrischen Energie versorgt zu werden. Das DALI-Gerät 3c entspricht vorzugsweise einer Sensoranordnung mit wenigstens einem Sensor, wie z.B. einem Helligkeitssensor, einem Anwesenheitsund/oder Bewegungssensor oder einem Temperatursensor.

Folglich kann in dem DALI-System 1 der Figur 1 die zentrale Steuereinheit 3a auf der Basis einer Erfassung der Sensoranordnung 3c, wie z.B. auf der Basis einer erfassten Umgebungshelligkeit, das Betriebsgerät 3b ansteuern, um die elektrische Versorgung der Leuchtmittelstrecke 5 auf der Basis der Erfassung der Sensoranordnung 3c zu steuern. Hierbei erfolgt vorzugsweise die Kommunikation zwischen der zentralen Steuereinheit 3a, dem Betriebsgerät 3b und der Sensoranordnung 3c durch DALI- Signale, die über den DALI-Bus gemäß dem DALI-Industriestandard übertragen werden.

Das Signalisierungsgerät 2 ist an den DALI-Bus B, insbesondere an die zwei Busleitungen Bl und B2 angeschlossen. Wie bereits vorstehend ausgeführt, ist das Signalisierungsgerät 2 gemäß der vorliegenden Erfindung dazu eingerichtet, die Busspannung des DALI-Busses B im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards (für die Busspannung des DALI-Busses zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel) zu ändern, um wenigstens ein digitales Signal, insbesondere ein binärcodiertes Signal, oder wenigstens ein analoges Signal über den DALI-Bus zu übertragen. Die DALI-Geräte 3a, 3b und 3c sind vorzugsweise alle dazu eingerichtet, die Änderung des Spannungswertes der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu erfassen, um das ausgehend von dem Signalisierungsgerät 2 über den DALI-Bus übertragene wenigstens eine digitale oder analoge Signal zu empfangen.

D.h. die DALI-Geräte 3a, 3b und 3c sind vorzugsweise alle dazu eingerichtet, die Änderung des Spannungswertes der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert als digitales oder analoges Signal zu erkennen und dieses auszuwerten.

Folglich können die an den DALI-Bus B angeschlossenen DALI-Geräte 3b und 3c sowohl durch die Übertragung von DALI-Signalen gemäß dem DALI-Industriestandard über den DALI-Bus B ausgehend von der zentralen Steuereinheit 3 a zentral angesteuert werden wie auch durch die Übertragung wenigstens eines digitalen oder analogen Signals über den DALI-Bus B ausgehend von dem Signalisierungsgerät 2 manuell angesteuert werden. Dies ist vorteilhaft, da durch ein einfaches Anschließen des Signalisierungsgerätes 2 an den DALI-Bus B eine manuelle Ansteuerung der DALI-Geräte 3b und 3c zusätzlich zu der zentralen Ansteuerung der DALI-Geräte 3b und 3c ausgehend von der zentralen Steuereinheit 3 a erreicht werden kann. Vorzugsweise kann das erfindungsgemäße DALI-System auch ein oder mehrere DALI-

Geräte umfassen, die eine Veränderung des Spannungswertes der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards nicht erfassen können und folglich für eine manuelle Ansteuerung durch das Signalisierungsgerät 2 nicht eingerichtet sind. Insbesondere ist das Signalisierungsgerät 2 zur manuellen Ansteuerung wenigstens eines DALI-Gerätes dazu eingerichtet, den Spannungswert der Busspannung des DALI- Busses B im Ruhezustand auf einen vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards zu begrenzen oder zu verringern, der kleiner ist als der Spannungswert der Busspannung im Ruhezustand. Folglich sind die erfindungsgemäßen DALI-Geräte dann dazu eingerichtet, diese Begrenzung der

Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert zu erfassen und dadurch wenigstens ein digitales oder analoges Signal ausgehend von dem Signalisierungsgerät 2 zu empfangen.

Wie bereits vorstehend ausgeführt, können während der manuellen Ansteuerung der DALI-Geräte durch das Signalisierungsgerät weiterhin die DALI-Geräte durch die

Übertragung von DALI-Signalen über den DALI-Bus angesteuert werden.

D.h. gemäß der vorliegenden Erfindung ist eine Übertragung von wenigstens einem digitalen oder analogen Signal ausgehend von dem Signalisierungsgerät 2 über den DALI-Bus B und eine Übertragung von wenigstens einem DALI-Signal gemäß dem DALI-Industriestandard ausgehend von einem DALI-Gerät, wie zum Beispiel der zentralen Steuereinheit 3 a, über den DALI-Bus B gleichzeitig bzw. parallel möglich. Somit kann eine zentrale Ansteuerung und eine manuelle Ansteuerung der DALI- Geräte über den DALI-Bus B gleichzeitig bzw. parallel erfolgen.

Gemäß der Erfindung kann es auch möglich sein, dass keine zentrale Steuereinheit 3 a am DALI-Bus B vorhanden ist, sondern ein DALI-Gerät, beispielsweise das

Betriebsgerät 3b neben der Funktion der elektrischen Versorgung des wenigstens eines Leuchtmittels, wie beispielsweise der Leuchtmittelstrecke 5, übernehmen, sondern zusätzlich die Speisung der Busspannung des DALI-Busses B. Zu diesem Zweck kann beispielsweise ein DC-DC— Wandler in dem DALI-Gerät 3b angeordnet sein, der ausgehend von dem Versorgungsnetz SV, insbesondere über die zwei Versorgungsleitungen SV1 und SV2, an den DALI-Anschlüssen Dl, D2 die Busspannung für den DALI-Bus B ausgeben kann. In den nachfolgenden Figuren 3 und 4 werden noch Beispiele für diese erfindungsgemäße Übertragung von Steuersignalen über einen DALI-Bus gezeigt.

Die Figur 2 zeigt den schematischen Schaltplan der Figur 1, wobei eine bevorzugte Ausführungsform des erfindungsgemäßen Signalisierungsgerätes schematisch gezeigt wird. Gemäß der Figur 2 umfasst das Signalisierungsgerät 2 eine Zenerdiode ZI sowie einen

Taster Tl . Wenn der Taster Tl durch einen Benutzer betätigt wird, dann schließt der Taster Tl den Stromkreis zwischen der Busleitung Bl und der Busleitung B2, in dem die Zenerdiode ZI angeordnet ist, sodass die Zenerdiode ZI die Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert im oberen Spannungswertebereich des DALI-Standards begrenzt. Folglich kann durch die Betätigung des Tasters Tl wenigstens ein digitales oder ein analoges Signal über den DALI-Bus B übertragen werden.

Die Busspannung im Ruhezustand entspricht vorzugsweise einer logischen Null („0") und jeder andere Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards, insbesondere der vorbestimmte Spannungswert, entspricht vorzugsweise einer logischen Eins („1"), wenn durch die Begrenzung der Zenerdiode

ZI wenigstens ein digitales Signal übertragen wird.

Da der Taster Tl durch die Busspannung des DALI-Busses B elektrisch versorgt wird, welche vorzugsweise zwischen 9,5 und 22,5 Volt beträgt, und von den Versorgungsleitungen SV1 und SV2 sowie der elektrischen Energieversorgungsquelle 4 galvanisch getrennt ist, kann ein kostengünstiger Taster Tl verwendet werden.

Vorzugsweise kann das Signalisierungsgerät 2 auch mehr als nur einen Taster Tl aufweisen, wobei dann die mehreren Taster vorzugsweise parallel an den DALI-Bus B angeschlossen werden.

Vorzugsweise wird für die Zeitdauer, die der Taster Tl betätigt wird, die Busspannung durch die Zenerdiode ZI auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen

Spannungswertebereichs des DALI-Standards begrenzt. Folglich kann vorzugsweise zusätzlich zu der Betätigung des Tasters über die Länge der Zeitdauer der Betätigung des Tasters eine Information, insbesondere Steuerinformation, über den DALI-Bus übertragen werden. Zum Beispiel kann durch ein kurzes Betätigen des Tasters, was zu einer kurzen Änderung, insbesondere Begrenzung bzw. Verringerung, der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert führt, ein Steuersignal über den DALI-Bus B übertragen werden, das das Betriebsgerät 3b dazu veranlasst, die Leuchtmittelstrecke 5 einzuschalten oder auszuschalten. Durch ein zweites kurzes Betätigen des Tasters kann dann vorzugsweise ein Steuersignal über den DALI-Bus übertragen werden, das das Betriebsgerät 3b dazu veranlasst, die Leuchtmittelstrecke wieder auszuschalten oder einzuschalten.

Vorzugsweise kann nun durch ein längeres Betätigen des Tasters Tl, was zu einer längeren Änderung, insbesondere Begrenzung, der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert führt, ein Steuersignal über den DALI-Bus übertragen werden, das das Betriebsgerät 3b dazu veranlasst, die Lichtabgabe der Leuchtmittelstrecke 5 zu dimmen. Hierbei hängt dann der Dimmgrad vorzugsweise von der Länge der Zeitdauer der Betätigung des Tasters Tl und folglich der Länge der Zeitdauer der Änderung, insbesondere Begrenzung, der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert ab.

D.h. es kann vorzugsweise über die Länge der Zeitdauer der durch das Signalisierungsgerät 2 verursachten Änderung, insbesondere Begrenzung, der Busspannung des DALI-Busses B auf den vorbestimmten Spannungswert eine Steuerinformation bereitgestellt werden, wie z.B. ein Dimmgrad zum Dimmen einer Leuchtmittelstrecke, wobei vorzugsweise mit längerer Zeitdauer der Dimmgrad höher bzw. stärker ist.

Vorzugsweise wird das durch das erfindungsgemäße Signalisierungsgerät übertragene Signal durch eine an dem DALI-Bus angeschlossene zentrale Steuereinheit ausgewertet, welche dann (abhängig von ihrer Konfiguration) auf der Basis des Signals wenigstens ein DALI-Signal zur Ansteuerung wenigstens eines am DALI-Bus angeschlossenen DALI-Gerätes, wie z.B. ein Betriebsgerät oder Konverter, erzeugt und an das wenigstens eine DALI-Gerät weiterleitet.

Zum Beispiel kann in dem DALI-System der Figur 1 die zentrale Steuereinheit 3a ein durch das Signalisierungsgerät 2 über den DALI-Bus B übertragenes digitales oder analoges Signal auswerten, um dann auf der Basis dieser Auswertung DALI-Signale zur Ansteuerung des Betriebsgerätes 3b zu erzeugen und an das Betriebsgerät 3b zu übertragen.

Vorzugsweise ist das erfindungsgemäße DALI-Gerät 3a, 3b und 3c dazu eingerichtet, die Tasterbetätigung des Tasters Tl hinsichtlich der Betätigungsdauer und/oder der Wiederholung der Betätigung zu erfassen und auszuwerten. Insbesondere ist das erfindungsgemäße DALI-Gerät dazu eingerichtet, eine Änderung, insbesondere Begrenzung, der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards zu erfassen und die Zeitdauer dieser Änderung als Tasterbetätigungszeitdauer zu messen. Das erfindungsgemäße DALI-Gerät ist dann vorzugsweise dazu eingerichtet, ein Ende der Betätigung des Tasters zu erkennen, wenn die Busspannung ausgehend von dem vorbestimmten Spannungswert wieder auf den ursprünglichen Busspannungswert des DALI-Busses im Ruhezustand zurückkehrt.

Wie aus Figur 2 ersichtlich ist das Signalisierungsgerät 2 vorteilhaft, da dieses durch handelsübliche und preisgünstige Bauelemente, wie z.B. eine Zenerdiode ZI und einen Taster Tl, einfach implementiert werden kann und direkt an den DALI-Bus angeschlossen werden kann, ohne dass eine zusätzliche Schnittstelle oder ein Adaptermodul benötigt wird.

Lediglich die an dem DALI-Bus angeschlossenen DALI-Geräte müssen dazu eingerichtet sein, die durch die Signalisierungseinheit 2 zur Übertragung wenigstens eines digitalen oder analogen Signals verursachte Änderung der Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs des DALI-Standards zu erfassen, um das wenigstens eine digitale oder analoge Signal empfangen und auswerten zu können.

Hierbei kann erfindungsgemäß über die DALI-Schnittstelle oder eine zusätzliche Schnittstelle eines erfindungsgemäßen DALI-Gerätes das Verhalten des erfindungsgemäßen DALI-Gerätes als Antwort auf eine Erfassung der durch die Signalisierungseinheit 2 verursachten Busspannungsänderung auf den vorbestimmten Spannungswert konfiguriert oder eingestellt werden.

Das Signalisierungsgerät 2 kann zusätzlich oder alternativ ein Relais und/oder einen Sensor umfassen. Für den Fall, dass das Signalisierungsgerät 2 ein Relais umfasst, wird vorzugsweise durch ein Betätigen des Relais die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Betätigung des Relais auf den vorbestimmten Spannungswert geändert, insbesondere begrenzt. Für den Fall, dass das Signalisierungsgerät 2 einen Sensor umfasst, wird vorzugsweise aufgrund einer Erfassung des Sensors, wie z.B. eine Bewegung einer Person oder ein bestimmtes Helligkeitslevel, die Busspannung des DALI-Busses für die Zeitdauer der Erfassung des Sensor oder für eine vorbestimmte Zeitdauer auf den vorbestimmten Spannungswert geändert, insbesondere begrenzt.

Zum Beispiel kann die Signalisierungsemheit aufweisend einen Helligkeitssensor die Busspannung des DALI-Busses für eine vorbestimmte Zeitdauer auf den vorbestimmten Spannungswert ändern, insbesondere begrenzen, wodurch ein digitales oder analoges Signal mit einer der vorbestimmten Zeitdauer entsprechenden Signallänge bzw. Signaldauer über den DALI-Bus übertragen wird. Diese Signallänge entspricht dann vorzugsweise einem Dimmgrad zum Dimmen der Lichtabgabe einer an den DALI-Bus als DALI-Gerät angeschlossenen Leuchte. Alternativ kann die Signallänge auch eine Zeitdauer angeben, während welcher die Lichtabgabe einer an den DALI-Bus als DALI-Gerät angeschlossenen Leuchte auf einen vorbestimmten Dimmlevel eingestellt wird.

Das erfindungsgemäße DALI-System eignet sich insbesondere für sogenannte„self- powered" DALI-Anwendungen, bei der ein DALI-Gerät in Form eines Betriebsgerätes die Speisung bzw. Spannungsversorgung des DALI-Busses bereitstellt. In einem solchen Fall kann ein Benutzer dann eine kleine„Insel"-Lösung unter Verwendung eines DALI-Busses, wenigstens eines erfindungsgemäßen DALI-Gerätes und wenigstens einer erfindungsgemäßen Signalisierungsemheit aufbauen. Zum Beispiel kann der Benutzer an den DALI-Bus als DALI-Geräte ein Betriebsgerät bzw. Treiber zur elektrischen Versorgung wenigstens einer Leuchtmittelstrecke und einen intelligenten Sensor anschließen.

Der intelligente Sensor ist vorzugsweise dazu eingerichtet, die Helligkeit zu überwachen und optional zusätzlich Funkbefehle, z.B. zur Farbsteuerung, zu empfangen sowie die erfasste Helligkeitsinformation und/oder die empfangenen Funkbefehle über den DALI-Bus gemäß dem DALI-Industriestandard zu übertragen. Der Benutzer kann dann zusätzlich an den DALI-Bus eine erfindungsgemäße Signalisierungsemheit anschließen, um die Helligkeit und/oder das Ein- und Ausschalten der durch das Betriebsgerät elektrisch versorgten Leuchtmittelstrecke direkt beeinflussen zu können. Insbesondere umfasst die Signalisierungsemheit einen Taster, sodass der Benutzer durch Betätigung des Tasters die Helligkeit und/oder das Ein- und Ausschalten der durch das Betriebsgerät elektrisch versorgten Leuchtmittelstrecke beeinflussen bzw. manuell steuern kann. Hinsichtlich den Einzelheiten dieser manuellen Steuerung über das Signalisierungsgerät wird auf die vorstehenden Ausführungen sowie die nachfolgenden Ausführungen hinsichtlich der Figuren 3 und 4 verwiesen. Die Figur 3 zeigt schematisch ein Beispiel einer Übertragung eines Signals über einen

DALI-Bus ausgehend von dem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät.

Die Figur 3 zeigt die Busspannung U eines DALI-Busses über die Zeit t, wobei während der Zeitdauer tl ein Signals durch ein an den DALI-Bus angeschlossenes erfindungsgemäßes Signalisierungsgerät über den DALI-Bus übertragen wird. Wie bereits vorstehend ausgeführt, kann das durch das Signalisierungsgerät übertragene

Signal vorzugsweise ein digitales Signal, insbesondere binär-codiertes Signal, oder ein analoges Signal sein. Die Busspannung des DALI-Busses im Ruhezustand entspricht dem Spannungswert Ul, der innerhalb des oberen Spannungswertebereich DH gemäß dem DALI-Standard für die Busspannung des DALI-Busses zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem High-Pegel liegt.

Gemäß der Figur 3 begrenzt bzw. verringert die Signalisierungseinheit die Busspannung während der Zeitdauer tl auf einen vorbestimmten Spannungswert U2, der kleiner als der Spannungswert Ul ist und ebenfalls in dem oberen Spannungswertebereich DH des DALI- Standards liegt, um ein Signal mit einer Signallänge bzw. Signaldauer tl über den DALI-Bus zu übertragen. Der

Unterscheidungswert bzw. Spannungsunterschied AU zwischen dem Spannungswert Ul der Busspannung im Ruhezustand und dem vorbestimmten Spannungswert U2, auf den das Signalisierungsgerät die Busspannung zur Übertragung wenigstens eines Signals ändert, ist vorzugsweise derart, dass die Spannungswerte Ul und U2 beide innerhalb des oberen Spannungswertebereichs DH gemäß dem DALI-Standard liegen.

In der Figur 3 wird auch der untere Spannungswertebereich DL gemäß dem DALI- Standard für die Busspannung des DALI-Busses zur Übertragung eines DALI-Signals mit einem Low-Pegel gezeigt. Da die Busspannung der Figur 3 zu keiner Zeit auf einen Spannungswert innerhalb des unteren Spannungswertebereichs DL abfällt, wird in der Figur 3 eine Übertragung eines DALI-Signals über den DALI-Bus nicht gezeigt.

Die Figur 4 zeigt schematisch ein Beispiel einer gleichzeitigen Übertragung eines Signals ausgehend von dem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät sowie eines DALI-Signals über einen DALI-Bus. Gemäß der Figur 4 wird durch das erfindungsgemäße Signalisierungsgerät ein Signal über den DALI-Bus während der Zeitdauer tl übertragen. Für weitere Informationen diesbezüglich wird auf die vorstehenden Ausführungen der Figur 3 verwiesen. Während der Zeitdauer t2 wird ferner ein DALI-Signal über den DALI-Bus übertragen, da während dieser Zeitdauer die Busspannung immer wieder auf den Spannungswert U3 innerhalb des unteren Spannungswertebereichs DL gemäß dem DALI-Standard abfällt, wobei der Spannungswert U3 vorzugsweise null Volt beträgt. Insbesondere wird dieses Abfallen der Busspannung auf den Spannungswert U3 zur Übertragung des DALI- Signals über den DALI-Bus durch ein wiederholtes Kurzschließen des DALI-Busses erreicht. Vorzugsweise entsprechen die dadurch erzeugten Spannungsimpulse einzelnen zu übertragenen Bits, die als Impulspaket das DALI-Signal bilden.

Gemäß der Figur 4 wird während der Zeitdauer t2' nur ein DALI-Signal über den DALI-Bus übertragen und während der Zeitdauer tl ' wird nur ein Signals ausgehend von dem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät über den DALI-Bus übertragen.

Während der Zeitdauer t3 erfolgt eine gleichzeitige Übertragung eines Signals ausgehend von dem erfindungsgemäßen Signalisierungsgerät sowie eines DALI-Signals über den DALI-Bus. Denn während der Zeitdauer t3 ist zum einen die Busspannung im Ruhezustand auf den vorbestimmten Spannungswert U2 begrenzt und der vorbestimmte Spannungswert U2 fällt immer wieder auf den Spannungswert U3 innerhalb des unteren Spannungsbereichs DL des DALI- Standards ab. Wie bereits vorstehend ausgeführt, kann das durch das Signalisierungsgerät übertragene Signal vorzugsweise ein digitales Signal, insbesondere binär-codiertes Signal, oder ein analoges Signal sein.

Da der vorbestimmte Spannungswert U2 innerhalb des oberen Spannungsbereichs DH des DALI- Standards liegt, kann während der Zeitdauer tl durch wiederholtes Absenken der Busspannung ausgehend von dem Spannungswert U2 auf den Spannungswert U3 ein DALI-Signal über den DALI-Bus übertragen werden. Da während der Übertragung des DALI-Signals die Busspannung vorzugsweise immer wieder auf einen Spannungswert innerhalb des oberen Spannungswertebereichs DH des DALI-Standards hochgezogen wird, kann die Änderung der Busspannung auf den vorbestimmten Spannungswert U2 auch während der Zeitdauer t2 erfasst werden.

Über die Zeitdauer tl des Signals des Signalisierungsgerätes kann eine Steuerinformation bereitgestellt werden, wie zum Beispiel der Dimmgrad einer Lichtabgabe eines am DALl-Bus angeschlossenen DALI-Gerätes. Zum Beispiel je länger die Zeitdauer tl desto größer bzw. stärker ist der Dimmgrad.

Gemäß der vorliegenden Erfindung ist eine gleichzeitige bzw. parallele Übertragung wenigstens eines Signals eines Signalisierungsgerätes und wenigstens eines DALI- Signals über einen DALl-Bus möglich, wobei das Signal zur manuellen Ansteuerung wenigstens eines an dem DALl-Bus angeschlossenen DALI-Gerätes dient.