Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
EXTINGUISHING STACK FOR AN ARC EXTINGUISHING CHAMBER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1994/017539
Kind Code:
A1
Abstract:
An extinguishing plate stack (1) for an arc extinguishing chamber has several extinguishing plates set into a U-shaped holding part (4) made of an insulating material. Arc outlets (14) are provided in the web of the holding part (4) opposite to the entrance of the arc. The web carries on its outer side two sinuous ribs (15, 16) which increase the air gap between adjacent arc outlets (14). Outer arcing is thus avoided, although the arc outlets (14) may be large enough for the ionised arc gases to flow freely out of the extinguishing plate stack (1). Together with the walls of the housing, in which the extinguishing plate stack (1) is accommodated, the ribs (15, 16) form three gas flow channels, making it even easier for the arc gases to flow out.

Inventors:
Nyzner, Alfred
Application Number:
PCT/AT1993/000193
Publication Date:
August 04, 1994
Filing Date:
December 13, 1993
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
FELTEN & GUILLEAUME AUSTRIA AG.
International Classes:
H01H9/34; (IPC1-7): H01H9/34
Foreign References:
CH665052A5
EP0051756A1
EP0263293A1
US3110790A
Other References:
Derwent's abstract no. D0498 E/11, Woche 8211,Zusammenfassung von SU 836 691, (NW EXTRAMURAL POLY), 1981-06-10
See also references of EP 0681737A1
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche:
1. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer ( 1 ) für Schalter, insbesondere für Leitungsschutzschalter, beste hend aus parallel oder fächerförmig angeordneten Lösch¬ blechen (2) , einem Halteteil (4) aus Isolierstoff mit U förmiger Querschnittsform, in dem die Löschbleche (2) in ihrer Lage fixiert eingesetzt sind und der in seinem dem Lichtbogeneintritt gegenüberliegenden Steg (11) Lichtboge naustrittsöffnungen (14), die jeweils zwischen benachbar¬ ten Löschblechen (2) angeordnet sind, aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß von der Außenseite des Steges (11) des Uförmigen Halteteils (4) wenigstens eine Rippe (15, 16), die benachbarte Lichtbogenaustrittsöffnungen (14) vonein ander trennt, nach außen absteht.
2. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach An¬ spruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Rippe (15, 16) die Lichtbogenaustrittsöffnungen (14) im wesentlichen über ihren halben Umfang umgibt.
3. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach An¬ spruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Rippe (15 oder 16) schlangenlinienförmig ausgebildet ist und jeweils gegenüberliegende Bereiche benachbarter Lichtbogenaust¬ rittsöffnungen (14) umgibt.
4. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß im Steg (11) des Uförmigen Halteteils zwei Reihen (12, 13) von Lichtbogenaustrittsöffnungen (14) vorgesehen sind.
5. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach An¬ spruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß zwei Rippen (15, 16) vorgesehen sind, und daß die eine Rippe (15) zur anderen Rippe (16) spiegelsymmetrisch verläuft.
6. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Lichtbogenaustrittsöffnungen (14) als Langlöcher ausgebil det sind, deren längere Erstreckung parallel zu den Lösch¬ blechen (2) verläuft.
7. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Rippe (15, 16) mit dem Steg (11) einstückig verbunden ist.
8. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Löschbleche (2) an ihren Längsrändern von diesen abstehen¬ de und in der Ebene der Löschbleche (2) liegende, leisten¬ förmige Vorsprünge (5, 6) tragen, die in entsprechend ge¬ formte Öffnungen (7, 8) in den Schenkeln (9, 10) des U förmigen Halteteils (4) eingreifen.
9. Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer nach An¬ spruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß in alle in den Schenkeln (9, 10) des Uförmigen Halteteils (4) vorgesehe¬ ne Öffnungen (7, 8) von den Löschblechen (2) getragene VorSprünge (5, 6) ragen.
Description:
Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer

Die Erfindung betrifft ein Löschblechpaket für eine Lichtbo¬ genlöschkammer für Schalter, insbesondere für Leitungs¬ schutzschalter, bestehend aus parallel oder fächerförmig an¬ geordneten Löschblechen, einem Halteteil aus Isolierstoff mit U-förmiger Querschnittsform, in dem die Löschbleche in ihrer Lage fixiert eingesetzt sind und der in seinem dem Lichtbogen¬ eintritt gegenüberliegenden Steg Lichtbogenaustrittsöffnungen, die jeweils zwischen benachbarten Löschblechen angeordnet sind, aufweist.

Löschblechpaket für Lichtbogenlöschkammern sind in den ver¬ schiedensten Ausführungsformen vorgeschlagen worden und haben den Zweck, den beim Schalten, insbesondere den beim Auslösen von Leitungsschutzschaltern beim Öffnen der Kontakte entste¬ henden Lichtbogen rasch von den Kontaktstücken wegzuführen, wobei der sich zwischen den öffnenden Kontakten bildende Lichtbogen teils durch das magnetische Feld der Schaltglieder, teils aber durch die Saugwirkung des Löschblechpaketes zu den Löschblechen hingeblasen, dann die heißen Gase zwischen den Löschblechen gekühlt und zu den Lichtbogenaustrittsöffnungen der Lichtbogenlöschkammer und durch diese weiter zu der Ab¬ blasöffnung des Schalters geführt werden.

Löschblechpaket für Lichtbogenlöschkammern haben auch die Aufgabe, den Lichtbogen zu unterteilen und so die Lichtbogen- Spannung zu erhöhen.

Ein Problem bei den bekannten Löschblechpaket für Lichtbogen¬ löschkammern besteht auch darin, daß nach dem Austritt der ionisierten Gase aus den Lichtbogenaustrittsöffnungen soge- nannte Außenüberschlage zwischen benachbarten Lichtbogenaust¬ rittsöffnungen auftreten. An sich können solche Außenüber¬ schläge verhindert werden, indem die Lichtbogenaustrittsöff- nungen klein gehalten werden. Kleine Lichtbogenaustrittsöff- nungen haben aber den Nachteil, daß sie den Gasaustritt behin- dem und strömungstechnisch ungünstig sind.

Es ist daher schon vorgeschlagen worden, die Lichtbogenaus¬ trittsöffnungen in den Schenkeln des U-förmigen Formteils vorzusehen.

Ein Beispiel für ein Löschblechpaket für eine Lichtbogenlösch- kammer ist in der AT-B-343 212 beschrieben. Bei dieser bekann¬ ten Lichtbogenlöschkaπuner sind die Lichtbogenaustrittsöffnun¬ gen ausschließlich in den Schenkeln des die Löschbleche hal¬ tenden U-förmigen Halteteils aus Isolierstoff vorgesehen. Bei dieser Ausführungsform ergeben sich aber insbesondere bei schmal gebauten Schaltern strömungstechnische Schwierigkeiten beim Abblasen der Abgase aus der Lichtbogenlöschkammer zu den Abblasöffnungen im Gehäuse des Schalters.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer vorzuschlagen, die ohne ihre Wirkung und Funktion zu beeinträchtigen, das Abblasen der Abgase zu den Abblasöffnungen des Schalters verbessert und Außenüberschläge verhindert.

Erfindungsgemäß wird dies dadurch erreicht, daß von der Außen¬ seite des Steges des U-förmigen Halteteils wenigstens eine Rippe, die benachbarte Lichtbogenaustrittsöffnungen vonein¬ ander trennt, nach außen absteht.

Durch die erfindungsgemäße Maßnahme ergeben sich im Gegensatz zum Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer der AT-B- 343 212 verbesserte Strömungsverhältnisse, so daß die Licht¬ bogengase leichter beherrscht und besser abgeblasen werden können.

Durch die gemäß der Erfindung an der Außenseite des Steges von diesem abstehend vorgesehene, wenigstens eine Rippe werden benachbarte Lichtbogenaustrittsöffnungen an der Außenseite des Steges voneinander getrennt, so daß die Luftstrecke zwischen den Lichtbogenaustrittsöffnungen benachbarter (zwischen je¬ weils zwei benachbarten Löschblechen vorgesehener Kammern) vergrößert ist. Außenüberschläge werden so auch bei größer dimensionierten und daher strömungsgünstigen Lichtbogenaust- rittsöffnungen verhindert, obwohl die Lichtbogenaustrittsöff-

nungen im Steg des U-förmigen Formteiles vorgesehen sind.

Dabei ist es von Vorteil, wenn die wenigstens eine Rippe die Lichtaustrittsöffnungen im Steg des U-förmigen Formteils nicht zur Gänze umgibt. Vielmehr hat sich eine Ausführungsform als vorteilhaft erwiesen, bei der vorgesehen ist, daß die Rippe die Lichtbogenaustrittsöffnungen im wesentlichen über ihren halben Umfang umgibt. Wesentlich ist nur, daß die Luftstrecke zwischen benachbarten Lichtbogenaustrittsöffnungen so groß gehalten wird, daß Außenüberschläge hintangehalten werden.

Eine einfache und dennoch wirksame Konstruktion des erfin¬ dungsgemäßen Löschblechpaket für eine Lichtbogenlöschkammer ergibt sich, wenn die Rippe schlangenlinienförmig ausgebildet ist und jeweils gegenüberliegende Bereiche benachbarter Licht¬ bogenaustrittsöffnungen umgibt.

Die Erfindung erstreckt sich auch auf eine Ausführungsform des Löschblechpaketes für eine Lichtbogenlöschkammer, bei dem vor- gesehen ist, daß im Steg des U-förmigen Halteteils zwei Reihen von Lichtbogenaustrittsöffnungen vorgesehen sind. Wenn bei dieser Ausführungsform zwei Rippen vorgesehen sind, kann gemäß der Erfindung vorgesehen sein, daß die eine Rippe zur anderen Rippe spiegelsymmetrisch verläuft. Dadurch ergeben sich an der Außenseite des die Lichtbogenaustrittsöffnungen aufweisenden Steges des Halteteils insgesamt drei Kanäle (einer zwischen den Rippen und je einer zwischen einer Rippe und der benach¬ barten Wand des Gehäuses des Schalters, in das das Löschblech¬ paket für die Lichtbogenlöschkammer eingesetzt ist) , durch welche die Abgase ohne die Gefahr von Außenüberschlägen abge¬ leitet werden.

Der verfügbare Durchtrittsguerschnitt der Austrittsöffnungen für den Lichtbogen bzw. die Lichtbogengase beim Abblasen aus dem Löschblechpaket für die Lichtbogenlöschkammer läßt sich ohne Gefahr von Außenüberschlägen vergrößern, wenn gemäß einem Vorschlag der Erfindung vorgesehen ist, daß die Lichtbogen¬ austrittsöffnungen als Langlöcher ausgebildet sind, deren längere Erstreckung parallel zu den Löschblechen verläuft.

Bei allen vorgenannten Ausführungsformen der Erfindung ist die wenigstens eine Rippe bevorzugt mit dem Steg des U-förmigen Halteteils einstückig ausgebildet.

Eine einfache Konstruktion des erfindungsgemäßen Löschblechpa- ketes für die Lichtbogenlöschkammer ergibt sich, wenn vorgese¬ hen ist, daß die Löschbleche an ihren Längsrändern von diesen abstehende und in der Ebene der Löschbleche liegende, leisten¬ förmige Vorsprünge tragen, die in entsprechend geformte Öff- nungen in den Schenkeln des U-förmigen Halteteils eingreifen. Dabei bewährt sich eine Ausführungsform, bei der vorgesehen ist, daß in alle in den Schenkeln des U-förmigen Halteteils vorgesehene Öffnungen von den Löschblechen getragene Vorsprün- ge ragen.

Weitere Vorteile und Einzelheiten des erfindungsgemäßen Lösch- blechpaketes für eine Lichtbogenlöschkammer ergeben sich aus der nachstehenden Beschreibung, in der ein Ausführungsbeispiel des Löschblechpaketes für das Löschblechpaket für die Licht- bogenlöschkammer gemäß der Erfindung dargestellt sind. Es zeigt:

Fig. 1 in Seitenansicht eine erste Ausführungsform,

Fig. 2 einen Schnitt längs der Linie II-II in Fig. 1,

Fig. 3 einen Schnitt längs der Linie III-III in Fig. 1 und

Fig. 4 teilweise die Lichtbogenlöschkammer von Fig. 1 von oben der Fig. 1 aus gesehen.

Das Löschblechpaket 1 für eine Lichtbogenlöschkammer besitzt mehrere Löschbleche 2, die zueinander parallel angeordnet sind. Jedes Löschblech 2 besitzt an der Lichtbogeneintritts- seite einen im wesentlichen V-förmigen Schlitz 3.

Die Löschbleche 2 werden von einem im Querschnitt im wesent¬ lichen U-förmigen Halteteil 4 aus Isolierstoff gehalten. Hiezu besitzt jedes Löschblech 2 an beiden Längsseitenrändern zwei leistenförmige Vorsprünge 5 und 6, die in entsprechende Öff-

nungen 7 und 8 in den Schenkeln 9 und 10 des Halteteils 4 eingesetzt sind. Abgesehen von den durch die Vorsprünge 5 und 6 der Löschbleche 2 ausgefüllten und damit im wesentlichen verschlossenen Öffnungen 7 und 8 besitzt der Halteteil 4 in seinen Schenkeln 9 und 10 keine Öffnungen.

Im Steg 11 des Halteteils 4 sind im gezeigten Ausführungsbei- spiel in zwei Reihen 12 und 13 angeordnet Lichtbogenaustritts¬ öffnungen 14 vorgesehen. Die Lichtbogenaustrittsöffnungen 14 besitzen, wie dies insbesondere Fig. 4 zeigt, die Form von Langlöchern, deren längere Erstreckung parallel zu den Lösch¬ blechen 2 ausgerichtet ist.

An der Außenseite des Steges 11 des Halteteils 4 sind zwei Rippen 15 und 16 vorgesehen, die wie ebenfalls Fig. 4 zeigt, schlangenlinienförmig verlaufen und jede der Lichtbogenaust¬ rittsöffnungen 14 im wesentlichen über deren halben Umfang umgeben. Fig. 4 zeigt auch, daß die Rippen 15 und 16 zur Längsmittelebene 17 des Löschblechpaketes für eine Lichtbogen- löschkammer spiegelsymmetrisch angeordnet sind.

Anstelle der schlangenlinienförmig ausgebildeten Rippen 15 und 16, die von der Außenseite des Steges 11 des Halteteils 4 ab¬ stehen und die Lichtbogenaustrittsöffnungen 14 teilweise umge- ben, können auch anders geformte Rippen vorgesehen sein.

Beispielsweise sind Rippen denkbar, die ringförmig oder teil¬ ringförmig ausgebildet sind. Wesentlich ist bloß, daß die Luftstrecke zwischen einander benachbarten Lichtbogenaus- trittsöffnungen durch die Rippe oder die Rippen vergrößert wird.

Zusammenfassend kann die Erfindung beispielsweise wie folgt dargestellt werden:

Ein Löschblechpaket 1 für eine Lichtbogenlöschkammer besteht aus mehreren Löschblechen 2, die in einem U-förmigen Halteteil 4 aus Isolierwerkstoff eingesetzt sind. In dem dem Lichtbogen¬ eintritt gegenüberliegenden Steg 11 des Halteteils 4 sind Lichtbogenaustrittsöffnungen 14 vorgesehen. Der Steg 11 trägt

an seiner Außenseite zwei schlangenlinienförmige Rippen 15, 16, welche die Luftstrecke zwischen benachbarten Lichtboge¬ naustrittsöffnungen 14 vergrößern. So werden Außenüberschläge verhindert, obwohl die Lichtbogenaustrittsöffnungen 14 so groß dimensioniert werden können, daß das Abströmen der ionisierten Lichtbogengase aus dem Löschblechpaket 1 für eine Lichtbogen¬ löschkammer nicht behindert wird. Durch die Rippen 15, 16 werden zusammen mit den Wänden des Gehäuses, in dem das Lösch¬ blechpaket 1 untergebracht ist, insgesamt drei Kanäle für die Gasströmung gebildet. Dadurch wird das Abströmen der Licht¬ bogengase weiter begünstigt.