Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FASTENING CLAMP FOR A WIPER BLADE AND WIPER BLADE WITH A FASTENING CLAMP
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2001/081136
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a fastening clamp for a wiper blade, comprising a base part (30), two retaining arms (32) extending from the base part (30) and at least one snap hook (40). The aim of the invention is to improve the cohesion between the wiper blade, spring strip and fastening clamp. To achieve this, the base part is provided with a projection (36) which extends in the same direction as the two retaining arms.

Inventors:
Herinckx, Dirk (Driesstraat 18A Linter, B-3350, BE)
Luyperts, Edwin (Korenbloemenstraat 11 Mol, B-2400, BE)
Roekens, Jurgen (Blockmannstrasse 63 Steenokkerseel, B-1820, BE)
Application Number:
PCT/DE2001/000888
Publication Date:
November 01, 2001
Filing Date:
March 09, 2001
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20 Stuttgart, 70442, DE)
Herinckx, Dirk (Driesstraat 18A Linter, B-3350, BE)
Luyperts, Edwin (Korenbloemenstraat 11 Mol, B-2400, BE)
Roekens, Jurgen (Blockmannstrasse 63 Steenokkerseel, B-1820, BE)
International Classes:
B60S1/38; (IPC1-7): B60S1/38
Foreign References:
FR2597818A3
US5052072A
US5933910A
DE19522273A1
US5933910A
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Befestigungsklammer für ein Wischblatt, mit einem Basisteil (30), zwei Haltearmen (32), die sich ausgehend von dem Basisteil (30) erstrecken, und mit mindestens einem Schnapphaken (40), dadurch gekennzeichnet, daß das Basisteil mit einem Vorsprung (36 ; 136 ; 236) versehen ist, der sich in derselben. Richtung erstreckt wie die beiden Haltearme.
2. Befestigungsklammer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung ein separater Stift (236) ist, der in einer Öffnung im Basisteil (30) aufgenommen ist.
3. Befestigungsklammer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung (36 ; 136) einstückig mit dem Basisteil (30) ausgebildet ist.
4. Befestigungsklammer nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung ein tiefgezogener Hohlzylinder (136) ist.
5. Befestigungsklammer nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Hohlzylinder (136) konisch ist.
6. Befestigungsklammer nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung eine abgebogene Lasche (36) ist.
7. Befestigungsklammer nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Lasche (36) mit einer Sicke (38) versehen ist.
8. Befestigungsklammer nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Sicke (38) sich bis in das Basisteil (30) erstreckt.
9. Befestigungsklammer nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekenn zeichnet, daß die Lasche (36) an ihrem freien Ende spitz zuläuft.
10. Befestigungsklammer nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zwei Schnapphaken (40) vorgesehen sind, die einander gegenüberliegen und sich in etwa derselben Ebene erstrecken wie das Basisteil.
11. Befestigungsklammer nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Schnapphaken (40) sich ausgehend von einem Haltearm (32) er streckt.
12. Befestigungsklammer für ein Wischblatt, mit einem Basisteil (30), zwei Haltearmen (32), die sich ausgehend von dem Basisteil erstrecken, und mit mindestens einem Schnapphaken (40), dadurch gekennzeichnet, daß mindestens ein Klemmarm (48) vorgesehen ist, der mit einer Andruckrampe (50) versehen ist.
13. Befestigungsklammer nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Klemmarm (48) sich ausgehend von einem der Haltearme erstreckt.
14. Befestigungsklammer nach einem der Ansprüche 12 und 13, dadurch ge kennzeichnet, daß der Schnapphaken (40) sich ausgehend vom einem der Haltearme erstreckt.
15. Befestigungsklammernach einem der Ansprüche 12 bis 141 dadurch ge kennzeichnet, daß zwei einander gegenüberliegende Schnapphaken (40) vorgesehen sind, die sich jeweils ausgehend von einem der Haltearme er strecken.
16. Befestigungsklammer nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß zwei einander gegenüberliegende Klemmarme (48) vorgesehen sind, die sich jeweils ausgehend von einem der Schnapphaken erstrecken.
17. Befestigungsklammer nach einem der Ansprüche 12 bis 16, dadurch ge kennzeichnet, daß die Andruckrampe (50) durch einen schräg verlaufen den, abgebogenen Lappen am Klemmarm (48) gebildet ist.
18. Befestigungsklammer nach einem der Ansprüche 12 bis 16, dadurch ge kennzeichnet, daß die Andruckrampe (50) durch eine abgebogene Fläche des Klemmarms (48) gebildet ist.
19. Befestigungsklammer nach einem der Ansprüche 12 bis 18, dadurch ge kennzeichnet, daß der Klemmarm (48) elastisch federnd ist.
20. Wischblatt mit einer Federleiste und einer Befestigungsklammer nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daR die Feder leiste (20) mit einer Aussparung (22) versehen ist, durch die der Vorsprung (36 ; 136 ; 236) der Befestigungsklammer (28) hindurchragt.
21. Wischblatt nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung (36 ; 136 ; 236) das Material des Wischblattes (10) durchschneidet.
22. Wischblatt mit einer Federleiste und einer Befestigungsklammer nach einem der Ansprüche 12 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder leiste (20) mit einer Einschnürung (23) versehen ist, in die der Klemmarm (48) bei an einem Tragbügelgestell montiertem Wischblatt (10) von dem Tragbügelgestell hineingedrückt wird.
Description:
Befestiqungsklammer für ein Wischblatt sowie Wischblatt mit Befestiaunqskfammer Stand der Technik Die Erfindung betrifft eine Befestigungsklammer für ein Wischblatt, mit einem Basisteil, zwei Haltearmen, die sich ausgehend von dem Basisteil erstrecken, und mit wenigstens einem Schnapphaken. Die Erfindung betrifft auch ein Wischblatt mit einer Federleiste und einer solchen Befestigungsklammer.

Das Wischblatt ist üblicherweise in einem Tragbügelgestell aufgenommen, das wiederum an einem Scheibenwischerarm befestigt ist. Die Befestigungs- klammer-dient dazu, das Wischblatt mit der darin angeordneten Federleiste lösbar an dem Tragbügelgestell zu befestigen, so daß bei einem Verschleiß des Wischblattes lediglich dieses und nicht das gesamte Tragbügelgestell mit dem Wischblatt ausgewechselt werden muß.

Die Befestigungsklammer hat dabei zwei Funktionen zu erfüllen. Zum einen soll sie das Wischblatt zuverlässig in dem Tragbügelgestell arretieren, wobei gleichzeitig ein Lösen ohne die Verwendung von Werkzeug möglich sein so. ll.

Zum anderen sol, l die Befestigungsklammer die Federleiste, die einen gleichmäßigen Andruck des Wischblattes gegen die zu reinigende Scheibe

gewährleistet, zuverlässig im Inneren des Wischblattes festlegen, so daß sie nicht herausrutschen kann.

Aus dem Stand der Technik bekannt sind Befestigungsklammern, die in ge- öffnetem Zustand auf das Wischblatt aufgesetzt und anschließend dort zu- sammengepreßt werden. Dabei wird ein Teil des Materials des Wischblattes in eine Einschnürung an der Federieiste hineingedrückt, so daß diese im Wischblatt arretiert ist.

D-ie Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine Befestigungsklammer der ein- gangs genannten Art dahingehend zu verbessern, daß der Zusammenhalt zwi- schen dem Wischblatt, der Federieiste und der Befestigungsklammer ver- bessert ist. Die Aufgabe der Erfindung besteht auch darin, eine Befestigungs- klammer der eingangs genannten Art dahingehend weiterzuentwickeln, daß sie leichter am Wischblatt befestigt werden kann.

Vorteile der Erfindung Eine Befestigungsklammer mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 ermög- licht es, die Federleiste in dem Wischblatt formschlussig zu befestigen, nämlich mittels des Vorsprungs, der in eine geeignete Aussparung der Federleiste hin- einragen kann. Somit ist eine Relativverschiebung zwischen Befestigungs- klammer, Wischblatt und Federleiste ausgeschlossen. Der Vorsprung kann so ausgestaltet sein, daß er beim Aufsetzen der Befestigungsklammer auf das Wischblatt deren Material durchschneidet, so daß keine Modifikation des Wischblattes gegenüber herkömmlichen Wischblättern erforderlich ist.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist der Vorsprung einstückig mit dem Basisteil ausgebildet. Dies verringert die Anzahl der erfor- derlichen Einzelteile, und der Vorsprung kann in demselben Arbeitsschritt aus-

gebildet werden, in welchem auch die Befestigungsklammer in ihre Form ge- bogen wird.

Vorzugsweise ist der Vorsprung eine abgebogene Lasche, die zur Stabilisie- rung mit einer Sicke versehen ist. Diese Sicke kann sich bis in das Basisteil er- strecken. Bei dieser Gestaltung ergibt sich mit minimalem Aufwand ein Vor- sprung, der eine hohe Steifigkeit aufweist, so daß er beim Aufsetzen der Be- festigungsklammer auf das Wischblatt zuverlässig das Wischblatt durchschnei- det und in die Aussparung der Federleiste eingreift. Das Durchschneiden des Wischblattes wird erleichtert, wenn der Vorsprung an seinem freien Ende spitz zuläuft.

Die Befestigungsklamrner mit den Merkmalen des Patentanspruchs 12 ist so ausgestaltet, daß die feste Verbindung zwischen dem Wischblatt, der Feder- leiste und der Befestigungsklammer erst dann erzielt wird, wenn die aus diesen Teilen bestehende Baugruppe in das sie aufnehmende Tragbügelgestell einge- setzt ist. Die Befestigungsklammer ist dann in einer Haltekralle aufgenommen, die den Klemmarm so gegen das Wischblatt beaufschlagt, daß ein Teil des Materials des Wischblattes in eine herkömmliche Einschnürung der Federleiste gedrückt wird. Auf diese Weise ergibt sich eine zuverlässige kraft-und formschlüssige Verbindung zwischen Wischblatt, Federleiste und Befestigungsklammer. Diese Gestaltung bietet den Vorteil, daß die Befestigungsklammer nicht bereits vor der Montage fest auf das Wischblatt und die Federleiste aufgepreßt werden muß, beispielsweise mittels eines Werkzeugs, sondern erst unmittelbar vor der Montage auf das Wischblatt aufgeschoben werden kann. Die gewünschte feste Verbindung zwischen allen Bauteilen ergibt sich erst beim Einschieben der Befestigungsklammer in die ihr zugeordnete Haltekralle.

Zeichnungen

Die Erfindung wird nachfolgend unter Bezugnahme auf verschiedene Aus- führungsformen beschrieben, die in den beigefügten Zeichnungen dargestellt sind. In diesen zeigen : -Fig. 1 in einer schematischen abgebrochenen Seitenansicht ein Wischblatt mit Befestigungsklammer gemäß einer ersten Ausführungsform der Er- findung ; -Fig. 2 eine schematische Draufsicht auf die in Fig. 1 gezeigte Baugruppe ; -Fig. 3 einen Querschnitt entlang der Ebene lil-lil von Fig. 1 ; -Fig. 4 einen Querschnitt entlang der Ebene IV-IV von Fig. ; -Fig. 5 eine perspektivische Ansicht der bei der Baugruppe von. Fig. 1 ver- wendeten Befestigungsklammer ; -Fig. 6 eine Draufsicht der Befestigungsklammer von Fig. 5 ; -Fig. 7 einen Querschnitt entlang der Ebene VIL-VIT von Fig. 6 ; -Fig. 8 eine Seitenansicht der Befestigungsklammer von Fig. 5 ; -Fig. 9 eine Vorderansicht der Befestigungsklammer von Fig. 5 ; -Fig. 10 eine Rückansicht der Befestigungsklammer von Fig. 5 ; -Fig. 10a in einer Ansicht entsprechend Fig. 10 die Befestigungsklammer in ihrem Zustand vor der Montage an einem Wischblatt ; -Fig. 11 in einer perspektivischen Ansicht eine Befestigungsklammer gemäR einer zweiten Ausführungsform der Erfindung ; -Fig. 12 eine Draufsicht auf die Befestigungsklammer von Fig.. 11 ; -Fig. 13 einen Querschnitt entlang der Ebene XI !-XI von Fig. 12 ; -Fig. 14 eine Seitenansicht der Befestigungsklammer von. Fig. 11 ; -Fig. 15 eine Vorderansicht der Befestigungsklammer von Fig. 11 ; -Fig. 16 eine Rückansicht der Befestigungsklammer von Fig. 11 ; -Fig 17 in einer perspektivischen Ansicht eine Befestigungsklammer gemäß einer dritten Ausführungsform der Erfindung ; -Fig. 18 eine Draufsicht auf die Befestigungsklammer von Fig. 17 ; -Fig. 19 einen Querschnitt entlang der Ebene XIX-XlX von Fig. 18 ;

-Fig. 20 eine Seitenansicht der Befestigungsklarnmer von Fig. 17 ; -Fig. 21 eine Vorderansicht der Befestigungsklammer von Fig. 17 ; -Fig. 22 eine Rückansicht der Befestigungsklammer von Fig. 17 ; -Fig. 23 eine perspektivische Ansicht einer Befestigungsklammer und eines Wischblattes gemäß einer vierten Ausführungsform der Erfindung ; -Fig. 24 in einer perspektivischen Ansicht die Befestigungsklammer von Fig.

23 ; und -Fig. 25 in einer perspektivischen Ansicht eine Befestigungsklammer gemäß einer Variante zur vierten Ausführungsform.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele In den Fig. 1 bis 10 sind ein Wischblatt mit Federleiste und Befestigungs- klammer gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung gezeigt.

Das Wischblatt 10 besteht aus einem geeigneten Gummimaterial und weist eine Kopfleiste 12 auf, die mit zwei einander gegenüberliegenden Nuten 14 versehen ist. Ausgehend von der Kopfleiste erstreckt sich ein Kippsteg 16, der eine Wischlippe 18 mit der Kopfleiste 12 verbindet.

Im Inneren der Kopfleiste 12 ist eine Federleiste 20 angeordnet, die zur Stabil- sierung und gteichmäßigen Druckverteilung dient. Die Federleiste 20, die aus einem geeigneten Metall besteht, ist an mindestens einem Ende mit einer Aus- sparung 22 versehen, deren Funktion später erläutert wird.

Das Wischblatt wird in bekannter Weise gegen eine zu reinigende Scheibe von einem Tragbügelgestell 24 gedrückt, das in Fig. 1 nur ausschnittsweise darge- stellt ist. Das Tragbügelgestell weist an einem Ende eine Haltekralle 26 auf, in der das entsprechende Ende des Wischblattes arretiert ist. Zu diesem Zweck wird eine Befestigungskiammer 28 verwendet, die nachfolgend beschrieben wird.

Die Befestigungsklammer 28 ist ein Blechbiegeteil, das aus einem Material mit Federeigenschaften besteht. Vorzugsweise wird das Material 1.4310 mit einer Dicke von etwa 0,3 mm verwendet, dessen Zugfestigkeit auf 1.100 bis 1.300 N/mm2 verringert wurde.

Die Befestigungsklammer 28 weist ein Basisteil 30 auf, von dem ausgehend sich zwei einander gegenüberliegende Haltearme 32 erstrecken. Jeder Halte- arm 32 ist an seinem freien Ende mit einer Umbiegung 34 versehen, die dafür vorgesehen ist, in die Nut 14 des Wischblattes 10 einzugreifen.

Ausgehend von dem Basisteil 30 erstreckt sich ein Vorsprung, der hier als um- gebogene Lasche 36 ausgebildet ist. Die Lasche 36 ist einstückig mit dem Basisteil 30 ausgebildet und so ausgestanzt, daß sie an ihrem freien Ende spitz zuläuft. Zur Erhöhung der Stabilität ist eine Sicke 38 vorgesehen, die sich über die gesamte Lasche 36 und die Biegestelle zwischen Lasche und Basisteil bis in das Basisteil hinein erstreckt. Aufgrund der Sicke hat die Lasche 36 einen rinnenförmigen Querschnitt (siehe beispielsweise Fig. 6).

Die Befestigungsklammer. 28 ist mit zwei Schnapphaken 40 versehen, die sich jeweils etwa in der Ebene des Basisteils 30 erstrecken. Jeder Schnapphaken ist mit einem der beiden Haltearme 32 durch einen Übergangsabschnitt 42 ver- bunden, der sich jeweils etwa in der Ebene des entsprechenden Haltearme erstreckt. Aufgrund ihrer Anbindung an den Haltearmen 32 können die Schnapphaken aus ihrer beispielsweise in Fig. 6 gezeigten Stellung zusammengedrückt werden, woraufhin sie wieder elastisch in Richtung zur Ausgangsstellung zurückfedern.

Die Herstellung der beschriebenen Befestigungsklammer geschieht in der fol- genden Weise : Ein Stanzteil, bestehend aus dem oben genannten Material, wird geeignet gebogen, so daß die durch die Sicke 38 versteifte Lasche 36 um

etwa 90"aus der Ebene des Basisteils 30 abgebogen wird. Die Haltearrne 32 werden bereits vorgebogen, so daß sie die in Fig. 10a dargestellte Ausrichtung haben, Im Anschluß an den Biegevorgang wird die Befestigungsklammer bei einer Temperatur von etwa 380 bis 400 °C für eine Zeitdauer von ca, 1 Stunde angelassen, um die Zugfestigkeit zu erhöhen. Aufgrund dieser Maßnahme und aufgrund der geometrischen Form hat die Lasche 36 eine sehr hohe Festigkeit.

Vor der Montage der Befestigungsklammer 28 am Wischblatt 10 wird in dieses die Federleiste 20 eingeschoben. Dann wird die Befestigungsklammer 28 so auf das Wischblatt aufgedrückt, daß die Lasche 36 das Material des Wischblattes durchschneidet und in die Aussparung 22 der Federleiste 20 eingreift. Anschließend werden die Haltearme 32 zusammengebogen, so daß die in beispielsweise Fig. 4 gezeigte Anordnung erreicht ist, in der die Haltearme die Befestigungsklammer fest an dem Wischblatt halten. Durch den formschlüssigen Eingriff der Lasche 36 der Befestigungsklammer in sowohl den Wischgummi selbst als auch die Federleiste sind die drei Bauteile fest miteinander verbunden.

Wenn das derart vormontierte Wischblatt an dem Tragbügelgestell 24 montiert werden soll, wird es so in dieses eingeschoben, daß zuerst die beiden Schnapphaken durch die Haltekralle 26 hindurchtreten. Zu diesem Zweck federn sie elastisch nach innen. Sobald die Schnapphaken weit genug in die Haltekralle eingeschoben sind, federn sie wieder nach außen, so daß die Haltekralle zwischen einer Anlagekante 44 an dem Schnapphaken und zwei gebogenen Anlageflächen 46 arretiert ist, die im Bereich des Übergangs zwi- schen dem Basisteil 30 und dem entsprechenden Haltearm 32 ausgebildet sind. Wenn das Wischblatt vom Tragbügelgestell entfernt werden soll, nnüssen lediglich die beiden Schnapphaken 40 manuell zusammengedrückt werden, so daR die Anlagekanten 44 nach innen verstellt werden und die Schnapphaken aus der Haltekralle herausgezogen werden können.

In den Fig. 11 bis 16 ist eine Befestigungsklammer gemäß einer zweiten Aus- führungsform gezeigt. Für die von der vorangegangenen Ausführungsform be- kannten Elemente werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird auf die obigen Erläuterungen verwiesen.

Im Unterschied zu der ersten Ausführungsform wird bei der zweiten Aus- führungsform für den Vorsprung, der formschlüssig in die Aussparung der Federleiste eingreifen soll, ein tiefgezogener Hohlzylinder 136 verwendet, der im Bereich des Basisteils 30 ausgebildet ist. Der Hohlzylinder 136 läuft aus- gehend vom Basisteil 30 zu seinem freien Ende hin konisch zu, so daß das Durchdringen des Materials des-Wischblattes erleichtert ist. Fur die Herstellung der Befestigungsklammer wird ein Material verwendet, das den erforderlichen Tiefziehvorgang ermöglicht.

Nach ihrer Herstellung weist die Befestigungsklammer 28 die in Fig. 11 ge- zeigte Form auf, in der die Haltearme 32 noch nach außen aufgebogen sind. In gleicher Weise wie bei der ersten Ausführungsform wird zur Montage am Wischblatt zuerst die Befestigungsklammer auf das Wischblatt aufgedrückt, so daß der Hohlzylinder 136 das Material des Wischblattes durchdringt und in die Aussparung 22 eingreift. Anschließend werden die Haltearme 32 zusarnmen- gedrückt.

In den Fig. 17 bis 22 ist eine Befestigungsklammer gemäß einer dritten Aus- führungsform gezeigt. Für die von den vorangegangenen Ausführungsformen bekannten Elemente werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird auf die obigen Erläuterungen verwiesen.

Irn Unterschied zu den vorangegangenen Ausführungsformen wird hier als Fortsatz ein separater Stift 236 verwendet, der in eine geeignete Öffnung im Basisteil 30 eingesetzt und dort befestigt ist. Die Trennung von Fortsatz und Basisteil ermöglicht, für den Körper der Befestigungsklammer 28 einerseits und

für den Fortsatz andererseits ein jeweils. optimales Material zu wählen. Das Material für den Körper der Befestigungskiammer kann im Hinblick auf die ge- wünschen Federeigenschaften ausgewählt werden, während das Material für den Stift 236 im Hinblick auf die erforderliche Festigkeit ausgewählt werden kann.

Die Montage der mit dem Stift 236 versehenen Befestigungsklammer am Wischblatt entspricht der oben beschriebenen Vorgehensweise : Zuerst wird die Befestigungsklammer auf das Wischblatt aufgesetzt, wobei der Stift 236 mit seinem freien, angespitzten Ende das Material des Wischblattes durchdringt und in die Aussparung 22 der Federleiste 20 eingreift, so daß eine formschlüs- sige Verbindung erreicht ist. Anschließend werden die Haltearme 32 in die in beispielsweise Fig. 22 gezeigte Form zusammengebogen, so daß die Befesti- gungsklammer fest an dem Wischblatt angebracht ist In den Fig. 23 und 24 sind ein Wischblatt mit Federleiste und Befestigungs- klammer gemäß einer vierten Ausführungsform der Erfindung gezeigt. Für die aus den vorangegangenen Ausführungsformen bekannten Elemente werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird auf die obigen Erläuterungen verwiesen.

Im Unterschied zu den vorangegangenen Ausführungsformen wird bei der vierten Ausführungsform kein Vorsprung verwendet, der formschlüssig in die Federleiste eingreift, sondern es wird ein Klemmarm 48 verwendet, der gegen die Außenseite der Kopfleiste 12 gedrückt wird und dabei das Material der Kopfleiste des Wischblattes 10 in eine an der Federleiste 20 ausgebildete Aus- sparung 23 (siehe Fig. 23) drückt. Auf diese Weise wird eine form-und kraft- schlüssige Verbindung zwischen der Befestigungsklammer 28, dem Wischblatt 10 und der Federleiste 20 erzielt.

Der Klemmarm 48 ist so ausgestattet, daß er bei nicht in die Haltekralle 26 ein- gesetzter Befestigungsklammer 28 nur lose an der Seite der Kopfleiste 12 des Wischblattes 10 anliegt. Erst wenn die Befestigungsklammer in die Haltekralle eingeschoben wird, wird der Klemmarm 48 gegen die Kopfleiste gedrückt. Zu . diesem Zweck ist der Klemmarm mit einer Andruckrampe 50 versehen, die beim Einschieben in die Haltekralle an dieser ansteht und nach innen gedrückt wird. Die Andruckrampe 50 ist dabei so angeordnet, daß sie bei in der Halte- kralle 26 verriegelter Befestigungsklammer in dem Bereich zwischen der An- lagekante 44 und der Anlagefläche 46 liegt, der von der Haltekralle abgedeckt wird, so daß sie in ihrer gegen die Kopfleiste 12 gedrückten Stellung gehalten wird. in Fig. 25 ist eine Variante zur vierten Ausführungsform gezeigt. Im Unterschied zur vierten Ausführungsform wird hier nur ein einziger Klemmarm 48 verwendet, und in gleicher Weise ist nur ein einziger Schnapphaken 40 vorgesehen. Der Klemmarm 48 ist mit einem der Haltearme 32 verbunden, während der Schnapphaken 40 mit dem anderen Haltearm verbunden ist Die Andruckrampe 50 ist hier nicht, wie bei der vierten Ausführungsform, als abgebogene Fläche am Klemmarm 48 ausgebildet, sondern als abgebogener Lappen am Klemmarm 48. Auch bei dieser Ausführungsform wird der Klemm- arm durch Zusammenwirken mit der Haltekralle 26 gegen die Kopfleiste ge- drückt, so daß bei in das Tragbügelgestell eingesetzter Befestigungsklammer der feste Zusammenhalt zwischen dem Wischblatt, der Befestigungsklammer und der Federleiste gewährleistet ist.

Bezugszeichenliste 10 : Wischblatt 12 : Kopfleiste 14 : Nut 16 : Kippsteg 18 : Wischlippe 20 : Federleiste 22 : Aussparung 23 : Einschnürung 24 : Tragbügelgestell 26 : Haltekralle 28 : Befestigungskiammer 30 : Basisteil 32 : Haltearm 34 : Umbiegung 36 : Lasche 38 : Sicke 40 : Schnapphaken 42 : Übergangsabschnitt 44 : Anlagekante 46 : Anlagefiäche 48 : Klemmarm 50 : Andruckrampe 136 : Hohlzylinder 236 :