Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FASTENING ELEMENT FOR AN EXPANSION CARD AND CORRESPONDING ARRANGEMENT OF A FASTENING ELEMENT HAVING AN EXPANSION CARD IN A COMPUTER SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2010/076102
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a fastening element (1) for an expansion card (5) in a computer system, wherein the fastening element (1) is designed in a clamp shape and has at least two holder arms (4) that at least partially surround an expansion card (5) accommodated in the fastening element (1). The fastening element (1) can be locked to a holding element (8) of an assembly carrier (7). According to the invention, the fastening element (1) has a first fastening means (2) that secure an expansion card (5) accommodated in the fastening element (1) on the fastening element (1) such that the fastening element (1) is connected to the expansion card (5) in a captive fashion. The invention furthermore relates to an assembly having a fastening element and an expansion card and the arrangement thereof as an assembly on an assembly carrier of a computer system.

Inventors:
FIETZ, Ralf-Peter (Lehmkuhle 23, Paderborn, 33104, DE)
HESSE, Ronny (Mozartallee 3, Bad Lippspringe, 33175, DE)
Application Number:
EP2009/065973
Publication Date:
July 08, 2010
Filing Date:
November 27, 2009
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SINITEC VERTRIEBSGESELLSCHAFT mbH (Mies-van-der-Rohe-Straße 8, München, 80807, DE)
FIETZ, Ralf-Peter (Lehmkuhle 23, Paderborn, 33104, DE)
HESSE, Ronny (Mozartallee 3, Bad Lippspringe, 33175, DE)
International Classes:
H05K7/14; G06F1/18
Foreign References:
US6056579A
US20040034997A1
US20070076399A1
DE29822914U1
US6056579A
US20040034997A1
US20070076399A1
Attorney, Agent or Firm:
EPPING HERMANN FISCHER PATENTANWALTSGESELLSCHAFT MBH (Ridlerstraße 55, München, 80339, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Befestigungselement (1) für eine Erweiterungskarte (5) in einem Computersystem, wobei das Befestigungselement (1) klammerförmig ausgebildet ist und wenigstens zwei Haltearme (4) aufweist, die eine im Befestigungselement (1) aufgenommene Erweiterungskarte (5) zumindest teilweise umgreifen, und wobei das Befestigungselement (1) an einem Halteelement (8) eines Baugruppenträgers (7) verrastbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungselement (1) erste Befestigungsmittel (2) aufweist, die eine im Befestigungselement (1) aufgenommene Erweiterungskarte (5) derart am Befestigungselement (1) festlegen, dass das Befestigungselement (1) unverlierbar mit der Erweiterungskarte (5) verbunden ist.

2. Befestigungselement (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten Befestigungsmittel (2) als Nuten ausgebildet sind, in denen eine Erweiterungskarte (5) fixiert werden kann.

3. Befestigungselement (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass an den Haltearmen (4) zweite Befestigungsmittel (3) zur Verrastung des Befestigungselements (1) an einem Halteelement (8) eines Baugruppenträgers (7) angeordnet sind.

4. Befestigungselement (1) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die zweiten Befestigungsmittel (3) als Rasthaken ausgebildet sind, die ein Halteelement (8) eines Baugruppenträgers (7) im verrasteten Zustand des Befestigungselements (1) hintergreifen .

5. Anordnung, umfassend ein Befestigungselement (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4 und eine Erweiterungskarte (5), wobei die Erweiterungskarte (5) einen Stecker (6) zum Zusammenwirken mit Kontakten (12) auf einer Platine (9) aufweist und wobei die Erweiterungskarte (5) an der dem Stecker (6) abgewandten Seite vom Befestigungselement (1) klammerförmig umgriffen wird und am Befestigungselement (1) festgelegt ist.

6. Anordnung, umfassend eine Baugruppe mit einem Befestigungselement (1) und einer Erweiterungskarte (5) nach Anspruch 5 sowie einen Baugruppenträger (7), wobei das Befestigungselement (1) derart an einem Halteelement (8) des Baugruppenträgers (7) verrastet ist, dass der Stecker (6) der im Befestigungselement (1) aufgenommenen Erweiterungskarte (5) und Kontakte (12) einer auf dem Baugruppenträger (7) festgelegten Platine (9) relativ zueinander fixiert sind, wobei das Halteelement (8) die Kontakte (12) der Platine (9) rahmenförmig umgibt.

Description:
Erweiterungskarten werden in Serversystemen oftmals vormontiert, wobei die Karten mittels Befestigungselementen, beispielsweise Bolzen und Schrauben, an einem Chassis oder Baugruppenträger fixiert werden und mit einem Motherboard über Steckkontakte elektrisch verbunden werden. Diese Lösung ist zwar einfach und preiswert, erlaubt jedoch keine werkzeuglose Montage. Außerdem können mechanische Verspannungen zwischen einer montierten Erweiterungskarte und dem Motherboard auftreten, falls die Erweiterungskarte beispielsweise aufgrund von Fertigungstoleranzen des

Baugruppenträgers nicht exakt positioniert werden kann. Dies erschwert eine sichere elektrische Verbindung zwischen der Erweiterungskarte und dem Motherboard oder macht eine Verbindung unter Umständen unmöglich.

Ferner gestaltet sich ein Einbau von Erweiterungskarten oftmals mühsam, da eine Fixierung mittels der Befestigungselemente und eine elektrische Kontaktierung mit dem Motherboard in mehreren Montageschritten erfolgen müssen. Zum Herstellen der Steckverbindung zwischen der

Erweiterungskarte und dem Motherboard muss zudem Druck auf die Rückseite der Erweiterungskarte aufgewendet werden, wobei die Gefahr besteht, Lötpins zu beschädigen, die auf der Rückseite der Erweiterungskarte angeordnet sind.

Aus der Druckschrift DE 298 22 914 Ul ist ein Fixierbügel für einen CPU-Träger bekannt, um eine CPU-Karte in einem Sockel auf dem CPU-Träger fixieren zu können. Dabei wird die CPU- Karte senkrecht in den Sockel gesteckt und somit elektrisch kontaktiert. Anschließend erfolgt eine Fixierung der CPU- Karte, indem der Fixierbügel auf die CPU-Karte abgesenkt und am CPU-Träger verrastet wird. Dabei können nur CPU-Karten einer einheitlichen Baugröße eingesetzt werden. Es ist eine Aufgabe der Erfindung, ein Befestigungselement für eine Erweiterungskarte in einem Computersystem zu beschreiben, das eine verbesserte Fixierung und Kontaktierung sowie eine einfachere Handhabung einer Erweiterungskarte bei ihrer Montage und Demontage ermöglicht.

Ferner besteht eine Aufgabe der Erfindung darin, eine entsprechende Anordnung eines Befestigungselements mit einer Erweiterungskarte sowie deren Anordnung an einem

Baugruppenträger eines Computersystems zu beschreiben, die eine verbesserte Fixierung und Kontaktierung der Erweiterungskarte ermöglichen.

Die Aufgabe wird in einem ersten Aspekt durch ein

Befestigungselement der eingangs genannten Art gelöst, das erste Befestigungsmittel aufweist, die eine im Befestigungselement aufgenommene Erweiterungskarte derart am Befestigungselement festlegen, dass das Befestigungselement unverlierbar mit der Erweiterungskarte verbunden ist.

Die erfindungsgemäße Lösung hat den Vorteil, dass in einem derartigen Befestigungselement eine Erweiterungskarte verrastet werden kann, sodass eine einfach handhabbare Baugruppe entsteht. Die Erweiterungskarte wird vom

Befestigungselement zumindest teilweise klammerförmig umgeben, sodass die Baugruppe von einem Benutzer mühelos gegriffen und einfach an einem Baugruppenträger eingerastet werden kann.

Bevorzugt sind die ersten Befestigungsmittel als Nuten ausgebildet, in denen die Erweiterungskarte fixiert werden kann. Eine Erweiterungskarte kann dabei von vorne oder von oben in das Befestigungselement eingesetzt werden. Dabei ist denkbar, einen Schutz gegen Durchrutschen der Erweiterungskarte vorzusehen, wobei Geometrieelemente des Steckers - zum Beispiel Zentrierpins bzw. Boardlocks oder Lötpins, zwischen die man Rippen tauchen lassen kann - ausgenützt werden.

Ferner wird die Aufgabe in einem zweiten Aspekt durch eine Anordnung gelöst, umfassend ein entsprechendes Befestigungselement und eine Erweiterungskarte, wobei die Erweiterungskarte einen Stecker zum Zusammenwirken mit Kontakten auf einer Platine aufweist und wobei die Erweiterungskarte an der dem Stecker abgewandten Seite vom Befestigungselement klammerförmig umgriffen wird und am Befestigungselement festgelegt ist. Dabei bildet die

Rückseite des Befestigungselements eine Art Schutzkappe, sodass die Lötpins, welche auf der den elektrischen Steckerkontakten der Erweiterungskarte abgewandten Seite angebracht sind, sicher vor Beschädigungen geschützt sind.

Somit kann die Erweiterungskarte über das erfindungsgemäße Befestigungselement ohne Zusatzwerkzeug in einem Montageschritt an einem Baugruppenträger fixiert und elektrisch kontaktiert werden, wobei eine stabile Montage gewährleistet ist. Die Erweiterungskarte wird dabei ständig vom Befestigungselement gehalten, wobei das Befestigungselement selbst am Baugruppenträger verrastbar ist .

In einem dritten Aspekt wird die Aufgabe durch eine Anordnung gelöst, umfassend eine Baugruppe mit einem

Befestigungselement und einer Erweiterungskarte der genannten Art sowie einen Baugruppenträger, wobei das Befestigungselement derart an einem Halteelement des Baugruppenträgers verrastet ist, dass der Stecker der im Befestigungselement aufgenommenen Erweiterungskarte und Kontakte einer auf dem Baugruppenträger festgelegten Platine relativ zueinander fixiert sind, wobei das Halteelement die Kontakte der Platine rahmenförmig umgibt.

Durch die rahmenförmige Anordnung des Halteelements des Baugruppenträgers um die Steckkontakte der Platine ist gewährleistet, dass Steckverbindungen zwischen der

Erweiterungskarte und der Platine stabil fixiert werden, falls die Erweiterungskarte über das Befestigungselement am Baugruppenträger festgelegt wird. Sowohl die Fixierung am Baugruppenträger als auch die Kontaktierung der Erweiterungskarte an der Platine können in einem Montageschritt der Erweiterungskarte mittels des Befestigungselements ausgeführt werden, wobei die Steckerkontakte der Erweiterungskarte bei Einrasten des Befestigungselements am Baugruppenträger mit den Kontakten der Platine automatisch verbunden und fixiert werden.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen sowie in der Figurenbeschreibung offenbart.

Die Erfindung wird anhand mehrerer Zeichnungen näher erläutert .

Es zeigen:

Figur 1 eine Ausführungsform eines Befestigungselements,

Figur 2 das Befestigungselement gemäß Figur 1 mit einer darin verrasteten Erweiterungskarte, Figur 3 eine perspektivische Darstellung eines Teils eines Baugruppenträgers,

Figur 4 eine perspektivische Darstellung eines Teils eines Baugruppenträgers mit einer eingehängten Platine und

Figur 5 eine perspektivische Darstellung einer Anordnung, umfassend eine Erweiterungskarte, ein

Befestigungselement, einen Teil eines Baugruppenträgers und einen Teil eines Motherboards .

Figur 1 zeigt ein Befestigungselement 1 mit zwei Haltearmen 4, welche derart am Befestigungselement 1 angeordnet sind, dass das Befestigungselement 1 als U-förmige Halteklammer ausgebildet ist. Weiterhin sind am Befestigungselement 1 erste Befestigungsmittel 2 ausgebildet, sodass eine Erweiterungskarte im Befestigungselement 1 aufgenommen und an den ersten Befestigungsmitteln 2 fixiert werden kann. Die ersten Befestigungsmittel 2 sind hier als Nuten ausgeführt, sodass eine Erweiterungskarte entweder von oben in die Nuten eingeschoben oder von vorne in die Nuten eingeklickt werden kann. Vorzugsweise verjüngen sich die Haltearme 4 an ihren Innenseiten, sodass ein einfaches Einklicken einer Erweiterungskarte von vorne gewährleistet ist. Ferner münden die Haltearme 4 in zweite Befestigungsmittel 3, welche hier als Rasthaken ausgeführt sind, die an einem Halteelement eines Baugruppenträgers verrastbar sind. Mittels der zweiten Befestigungsmittel 3 ist das Befestigungselement 1 daher an einem Baugruppenträger festlegbar. Figur 2 zeigt ein Befestigungselement 1 gemäß Figur 1, in dem eine Erweiterungskarte 5 aufgenommen und an den ersten Befestigungsmitteln 2 fixiert ist. Das Befestigungselement 1 umgreift dabei mit den Haltearmen 4 klammerförmig die Erweiterungskarte 5. Somit bilden die Erweiterungskarte 5 und das Befestigungselement 1 eine stabile Baugruppe, die an den Haltearmen 4 von einem Benutzer gefasst und in ein Computersystem eingesetzt werden kann. Die Erweiterungskarte 5 weist einen Stecker 6 auf, welcher senkrecht zur Leiterplatte der Erweiterungskarte 5 angeordnet ist, sodass die Leiterplatte mit dem Stecker 6 eine Art "Winkelstück" zur Erweiterung einer Platine, insbesondere eines Motherboards eines Computersystems, bildet. Weiterhin sind am Stecker 6 Führungsnasen 16 angeordnet, die den Stecker 6 bei Verrasten der Baugruppe an einem Baugruppenträger zur Kontaktierung mit Kontakten auf einer Platine auf dem Baugruppenträger führen und den Stecker zusätzlich am Baugruppenträger fixieren.

Figur 3 zeigt eine perspektivische Darstellung eines Teils eines Baugruppenträgers 7, auf dessen Oberseite ein rahmenförmiges Halteelement 8 angeordnet ist. Das Halteelement 8 kann beispielsweise aus Blech geformt und über Ösen in den Baugruppenträger 7 eingepresst sein. Das Halteelement 8 dient zur Einrahmung von Kontakten einer Platine (nicht dargestellt) , welche auf der Oberseite des

Baugruppenträgers 7 angeordnet werden kann. Das Halteelement 8 dient ferner einer Verrastung einer Baugruppe (nicht dargestellt) , bestehend aus einem Befestigungselement 1 und einer Erweiterungskarte 5 gemäß Figur 2, wobei die Führungsnasen 16 am Stecker 6 der Erweiterungskarte 5 mittels eines bügeiförmigen Führungselements 18 am Halteelement 8 geführt werden können, sodass der Stecker 6 der eingesetzten Baugruppe formschlüssig und exakt im rahmenförmigen Halteelement 8 positioniert werden kann.

Figur 4 zeigt eine perspektivische Darstellung eines Teils eines Baugruppenträgers 7, auf dessen Oberseite eine Platine 9 angeordnet ist. Die Platine 9 kann beispielsweise ein Motherboard oder eine IO-Schnittstellenkarte in einem Blade- Serversystem sein. Die Platine 9 ist über eine Fixierung 10 am Baugruppenträger 7 festgelegt und über Öffnungen 11 positioniert, die beispielsweise mit Bolzen (nicht dargestellt) am Baugruppenträger 7 zusammenwirken. An der Platine 9 sind ferner Kontakte 12 angeordnet, welche durch ein rahmenförmiges Halteelement 8 auf dem Baugruppenträger 7 tauchen. Am Halteelement 8 kann eine Baugruppe mit einer Erweiterungskarte 5 und einem Befestigungselement 1 gemäß

Figur 2 verrastet werden, wobei gleichzeitig die Kontakte 12 der Platine 9 mit einem Stecker 6 der Erweiterungskarte 5 elektrisch kontaktiert werden.

Figur 5 zeigt schließlich eine Anordnung einer Baugruppe, bestehend aus einem Befestigungselements 1 und einer Erweiterungskarte 5, mit einem Teil einer Platine 9, welche auf einem Baugruppenträger 7 gemäß Figur 4 festgelegt ist. Das Befestigungselement 1 umgreift mit seinen Haltearmen 4 klammerförmig die Erweiterungskarte 5, welche in dem Befestigungselement 1 fixiert ist. Ferner ist das Befestigungselement 1 am rahmenförmigen Halteelement 8 des Baugruppenträgers 7 mittels der zweiten Befestigungsmittel 3 verrastet. Die zweiten Befestigungsmittel 3 sind in dieser Ausführungsform als Rasthaken ausgebildet, welche am

Halteelement 8 einschnappen und dieses hintergreifen, sodass die gesamte Baugruppe, bestehend aus der Erweiterungskarte 5 und dem Befestigungselement 1, am Halteelement 8 festgelegt ist. Der Stecker 6 wird über seine Führungsnasen 16 am Führungselement 18 des Halteelements 8 bei Einsetzen der Baugruppe derart geführt, dass der Stecker 6 mit Kontakten 12 der Platine 9 gemäß Figur 4 zusammenwirkt. Die Kontakte 12 werden in den Stecker 6 eingeschoben und stellen eine elektrische Verbindung zwischen der Platine 9 und der Erweiterungskarte 5 her. Mittels des Befestigungselements 1 kann eine Erweiterungskarte 5 daher in einem Montageschritt an einem Baugruppenträger 7 eines Computersystems festgelegt und gleichzeitig an ihrem Stecker 6 mit Kontakten einer

Platine 9 elektrisch verbunden werden. Die Baugruppe kann dabei an den Haltearmen 4 gegriffen werden und durch Druck auf das Befestigungselement 1 mittels der zweiten Befestigungsmittel 3 am Baugruppenträger verrastet werden. Lötpins, die auf der dem Stecker 6 der Erweiterungskarte 5 abgewandten Seite angeordnet sind, werden durch das Befestigungselement 1 verdeckt, sodass keine Gefahr besteht, diese bei Montage der Erweiterungskarte 5 zu beschädigen. Zum Lösen der mechanischen und elektrischen Verbindung zwischen der Baugruppe und der Platine 9 bzw. dem Baugruppenträger 7 können die Haltearme 4 oberhalb der zweiten

Befestigungsmittel 3 von einem Benutzer seitlich nach außen gedrückt werden, sodass die Rasthaken der zweiten Befestigungsmittel 3 in ihrer Hintergreifung am Haltelement 8 gelöst werden. Die Baugruppe kann dann von der Platine 9 weggedrückt und vollständig vom Baugruppenträger 7 und der Platine 9 entfernt werden. Entscheidend ist dabei, dass die Baugruppe als geschlossene Einheit verbleibt, sodass die Erweiterungskarte 5 in dem Befestigungselement 1 auch bei Lösen der Baugruppe weiterhin fixiert ist. Das

Befestigungselement 1 ist also unverlierbar mit der Erweiterungskarte 5 verbunden. In weiteren, nicht dargestellten Ausführungsformen kann ein Befestigungselement 1 beispielsweise auch zur Aufnahme von zwei oder mehreren Erweiterungskarten 5 ausgelegt sein, welche durch mehrere erste Befestigungsmittel 2 an dem Befestigungselement 1 fixiert werden können und über mehrere zweite Befestigungsmittel 3 des Befestigungselements 1 an Halteelementen 8 eines Baugruppenträgers 7 festlegbar sind. Ferner ist denkbar, in einem Befestigungselement 1 eine Erweiterungskarte 5 aufzunehmen, welche anstelle eines Steckers 6 Kontaktzungen zum Zusammenwirken mit einem Stecker auf einer Platine 9 aufweist. Dabei ist ein Befestigungselement 1 derart auszuführen, dass es eine Erweiterungskarte 5 vollständig einfasst, sodass die Erweiterungskarte 5 beispielsweise von oben auf die Platine 9 aufgesetzt werden kann, wobei die Kontaktzungen der

Erweiterungskarte 5 in dem Stecker der Platine 9 einrasten und die gesamte Baugruppe an dem Baugruppenträger einrastet. Die Erweiterungskarte kann eine Riser-Karte der eingangs genannten Art, aber auch jegliche andere Erweiterungskarte für Computersysteme, wie beispielsweise eine Netzwerk- oder Graphikkarte sein. Auch die Ausführungen aller Befestigungsmittel, Rastelemente, Kontaktzungen und Stecker sowie der Halte- und Führungselemente eines Baugruppenträgers sind hier lediglich beispielhaft gewählt.

Bezugs zeichenliste

1 Befestigungselement

2 erste Befestigungsmittel

3 zweite Befestigungsmittel

4 Haltearme

5 Erweiterungsplatte

6 Stecker

7 Baugruppenträger

8 Haltelement

9 Platine

10 Fixierung

11 Öffnung

12 Kontakte

16 Führungsnasen

18 Führungselement




 
Previous Patent: WO/2010/076101

Next Patent: LIGHTING DEVICE