Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FASTENING ELEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2001/071203
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a fastening element with an integral thread (32) to be screwed onto or into a thread. The diameter of the thread and/or the integral thread (32) of the inventive fastening element can be changed and a desired diameter can be fixed.

Inventors:
Rimpl, Stephan (Keltenweg 11 Schlier, 88281, DE)
Application Number:
PCT/EP2001/002108
Publication Date:
September 27, 2001
Filing Date:
February 24, 2001
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
EUREHA GMBH (Badstrasse 8 Lindau, 88131, DE)
Rimpl, Stephan (Keltenweg 11 Schlier, 88281, DE)
International Classes:
A47K13/26; F16B37/00; F16B37/04; (IPC1-7): F16B37/04; A47K13/26; F16B37/00
Foreign References:
EP0962666A1
US5106225A
US3739684A
GB1536998A
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
Weiss, Peter (Zeppelinstrasse 4 Engen, 78234, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Befestigungselement zum Aufoder Einschrauben auf oder in ein Gewinde mit einem Eigengewinde (32), dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser des Gewindes und/oder des Eigengewindes (32) veränderbar und ein gewünschter Durchmesser festlegbar ist.
2. Befestigungselement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Eigengewinde als Innengewinde (32) in eine Innenbohrung (31) einer Hülse (2) eingestochen ist.
3. Befestigungselement nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (2) einen Schaft (17) aufweist, der mit zumindest einem Längsschlitz (21) versehen ist.
4. Befestigungselement nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass auf die Hülse (2) ein Griffstück (1) aufsetzbar ist, welches eine Breite des Längsschlitzes (21) und damit den Durchmesser des Innengewindes (32) verringert.
5. Befestigungselement nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass auf den Schaft (17) der Hülse (2) zumindest ein teilweise parallel zu dem Längsschlitz (21) und axial verlaufender Keil (26) aufgesetzt ist, der in eine entsprechend geformte Nut (5) in eine Innenfläche (7) des Griffstückes (1) einfährt oder umgekehrt.
6. Befestigungselement nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass in der Nut (5) bzw. zwischen zwei Keilen (26) nach einer Steigfläche (29) eine Zylinderfläche (30) ausgebildet ist.
7. Befestigungselement nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Keil (26) einerseits nahe einem Ende des Schaftes (17) an einem Ringbund (25) anschliesst und anderenends eine Abflachung (28) zum Schaft (17) hin aufweist.
8. Befestigungselement nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Nut (5) im Innern des Griffstückes eine Schräge (8) zur Innenfläche (7) aufweist.
9. Befestigungselement nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass an den Ringbund (25) ein Einstich (24) und dadurch ein sich verjüngender Konus (23) anschliesst.
10. Befestigungselement nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass dem Schaft (17) zumindest zwei, besser drei Schlitze (21) eingeformt sind, sodass der jeweilige Konus (23), Einstich (24) sowie die entsprechenden Keile (26) und Schafteile jeweils einen Spannbacken (22.1,22.2, 22.3) ausbilden.
11. Befestigungselement nach Anspruch 10, dadruch gekennzeichnet, dass das Griffstück (1) hülsenförmig ausgebildet ist, mit einer Innenbohrung (3), in welche einends die Nuten (5) zur Aufnahme der Keile (26) eingeformt sind.
12. Befestigungselement nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Griffstück (1) nach den Nuten (5) zumindest einen sich zum anderen Ende hin erstreckenden Schlitz (9) aufweist, der in seiner Öffnungsweite veränderbar ist.
13. Befestigungselement nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass dieses andere Ende des Griffstückes (1) eine in die Innenbohrung (3) gerichtete Fase (16) aufweist.
14. Befestigungselement nach einem der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass in die Innenbohrung (3) eine Ringnut (14) eingestochen ist.
15. Befestigungselement nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die dem anderen Ende ferne Wand (13) der Ringnut (14) etwa senkrecht zur Innenbohrung (3) bzw. Achse (A) des Griffstückes (1) ausgebildet ist, während die gegenüberliegende dem anderen Ende nahe Wand (15) schräg in Richtung des anderen Endes hin verläuft.
16. Befestigungselement nach Anspruch 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, dass an die senkrecht zur Achse (A) des Griffstückes (1) verlaufende Wand (13) der Ringnut (14) ein Ringkragen (11) anschliesst, dessen andere Wand (12) wiederum in Richtung der Nuten (5) hin abgeschrägt ist.
17. Befestigungselement nach wenigstens einem der Ansprüche 12 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Hülse (2) ein Bund (18) angeformt ist.
18. Befestigungselement nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Bund (18) einerseits eine etwa senkrecht zur Hülsenachse (B) verlaufende Wand (20) und andererseits eine Aussenfase (19) besitzt.
19. Befestigungselement nach wenigstens einem der Ansprüche 12 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Griffstück (1) mindestens zwei, insbesondere vier Schlitze (9) aufweist.
20. Befestigungselement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Gewinde ein Innengewinde ist, in welches das Eigengewinde als Aussengewinde einsetzbar und aufspreizbar ist, wodurch es in Eingriff mit dem Innengewinde gelangt.
21. Befestigungselement nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, das das Eigengewinde als Aussengewinde einem hülsenförmigen Element angeformt ist, in das ein Spritzelement einsetzbar ist.
Description:
Befestigungselement Die Erfindung betrifft ein Befestigungselement zum Auf- oder Einschrauben auf oder in ein Gewinde mit einem Eigengewinde.

Üblicherweise werden Gegenstände oder Fügeteile durch Schrauben miteinander verbunden oder an anderen Gegenständen, Wänden od. dgl. festgelegt. Dabei wird meist der Schraubenbolzen mit seinem Gewindeschaft durch eine Bohrung gesteckt und anderenends auf den Gewindeschaft einer Mutter aufgeschraubt. Dieser Arbeitsschritt braucht sehr viel Zeit, da die Mutter immer erst einen Teil des Gewindeschaftes ablaufen muss, bis sie auf den Gegenstand bzw. das Fügeteil od. dgl. auftrifft. Erst dann erfolgt das eigentliche Festschrauben der Mutter.

Nur beispielhaft wird auf das Festlegen eines Klodeckels oder Sitzerhöhung an einer Kloschüssel verwiesen. Zwei Gewindeschäfte, die an dem Klodeckel oder einer Sitzerhöhung fest liegen, werden durch entsprechende Bohrungen in den Kloschüsselrand gesteckt und von der anderen Seite durch Flügelschrauben befestigt. Diese Arbeit ist sehr zeitaufwändig und zudem findet sie an einer sehr schwer zugänglichen Stelle statt.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Befestigungselement der o. g. Art zu schaffen, mit welchem eine Verschraubung sehr schnell und einfach hergestellt werden kann.

Zur Lösung dieser Aufgabe führt, dass der Durchmesser des Gewindes und/oder des Eigengewindes veränderbar und ein gewünschter Durchmesser festlegbar ist.

Grundgedanke der vorliegenden Erfindung ist, dass bei vergrösserten oder verkleinertem Durchmesser des jeweiligen Gewindes eine Achsialbewegung der beiden zu verbindenden Teile relativ zueinander stattfinden kann, während die Gewinde erst am Ende dieser Relativbewegung miteinander in Eingriff kommen und erst dann durch eine zusätzliche Drehbewegung ein Festlegen erfolgt.

Ein derartiges Befestigungselement ist zwar für den Sanitärbereich entwickelt worden, soll aber als grundsätzliche Montagehilfe Anwendung finden. Es kann überall dort gebraucht werden, wo zwei Teile mit jeweils einem Aussen-und einem Innengewinde miteinander verbunden werden sollen. Dabei ist es gleichgültig, ob das eigentliche erfindungsgemässe Befestigungselement festliegt und das andere Teil, bspw. ein Schraubenbolzen gegenüber dem Befestigungselement bewegt wird, oder umgekehrt. Im

Rahmen der Erfindung liegt sowohl, dass das Befestigungselement ein Innengewinde aufweist, welches auf ein Aussengewinde aufgeschraubt wird, als dass das Befestigungselement eine Aussengewinde aufweist, welches in ein Innengewinde eingesetzt wird. Denkbar sind alle Möglichkeiten und sollen von der Erfindung umfasst sein. Im Falle eines Aussengewindes am Befestigungselement muss dieses spreizbar sein, damit es mit einem Innengewinde in Eingriff kommen kann.

In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist ein Innengewinde in eine Innenbohrung einer Hülse eingestochen.

Diese Hülse weist einen Schaft auf, der mit zumindest einem Längsschlitz versehen ist. Dieser Längsschlitz gewährleistet, dass bei seiner Vergrösserung oder Verkleinerung der Durchmesser des Gewindes geändert wird.

Ein Festlegen des Durchmessers und damit ein Einpressen des Innengewindes in ein Aussengewinde bspw. eines Gewindeschaftes wird durch ein Griffstück bewirkt, welches auf die Hülse aufgeschoben wird, wobei Druckelemente in dem Griffstück vorhanden sind, welche einen Druck auf die Hülse ausüben, sodass sich die Schlitzbreite verkleinert.

In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung soll auf dem Schaft der Hülse zumindest ein teilweise parallel zu dem Längsschlitz und axial verlaufender Keil aufgesetzt sein, der in eine entsprechend geformte Nut in einer Innenfläche des Griffstückes einfährt. In der Regel dürften mehrere derartige Keile und Nuten vorgesehen sein, die miteinander in Eingriff kommen. Das Zusammenspiel von Nuten und Keilen bewirkt wiederum, dass zwischen Hülse und Griffstück eine Verdrehsicherheit hergestellt wird, sodass beim Drehen des Griffstückes auch die Hülse mitgenommen wird.

Solange kein Druck auf die Hülse ausgeübt wird, sind die durch den Schlitz getrennten Teile der Hülse radial aufweitbar. Damit ein geeignetes Aufweiten möglich ist, sind bevorzugt mehrere Längsschlitze vorgesehen, welche so an der Hülse Spannbacken ausbilden. Die Hülse kann damit auf den Gewindeschaft aufgeschoben werden, ohne dass eine Drehung der Hülse stattfinden muss. Erst wenn die Hülse an einen Gegenstand anschlägt, werden die Keile tiefer in die Nuten in dem Griffstück eingefahren, wodurch ein Druck auf die Spannbacken erfolgt. Dieser Druck wird noch dadurch erhöht, dass zwischen den Keilen auf der Hülse, d. h. in den Nuten zwischen den Keilen Steigflächen vorgesehen sind, auf die entsprechende Stege aufgleiten, welche wiederum zwischen sich die Nuten in dem Griffstück ausbilden.

Ist die Hülse gänzlich in das Griffstück eingefahren, wird das Innengewinde in das Aussengewinde eingepresst und das gesamte Befestigungselement kann jetzt gedreht werden.

Hierbei kann ein Konus, der dem Schaft angeformt ist, in eine Bohrung eindringen, in welcher auch der Schraubenbolzen sitzt. Dadurch wird das Zusammenpressen der Spannbacken zusätzlich unterstützt und gleichzeitig das Befestigungselement mit dem Schraubenbolzen zentriert. Das Eindrehen geschieht bevorzugt so lange, bis ein Ringbund zwischen Konus und Keilbereich an einer Wand anschlägt.

Bevorzugt sind auch Keilende und das Ende der Nuten in dem Griffstück abgeflacht ausgebildet, sodass auch hierdurch ein radialer Druck auf die Spannbacken ausgeübt werden kann.

Damit eine axiale Bewegung von Hülse gegenüber Griffstück möglich ist, aber gleichzeitig die Hülse nicht aus dem Griffstück herausfällt, ist an dem Schaft der Hülse ein Bund vorgesehen. Zur Vormontage von Hülse und Griffstück

gleitet eine entsprechende Anphasung an dem Bund im Inneren des Griffstückes einer schrägen Wand auf, überfährt einen Ringkragen und schnappt in eine Ringnut ein. In dieser Ringnut wirkt der Bund der Hülse mit einer etwa senkrecht in Hülsenachse verlaufenden Wand und einer ebenso senkrecht zur Griffstückachse verlaufenden Wand zusammen, sodass die Kombination aus Hülse und Griffstück erst durch ein radiales Aufspreizen des hinteren Teils des Griffstückes erfolgen kann, was nur gewollt geschehen kann.

Damit überhaupt der Bund in die Ringnut einfahren kann, muss auch der hintere Bereich des Griffstückes spreizbar ausgebildet sein. Zu diesem Zweck sind wiederum entsprechende Schlitze in das Griffstück eingeformt.

Wird die Hülse, bzw. wie oben erwähnt, die Keile tiefer in das Griffstück eingefahren, damit ein radialer Druck auf die Spannbacken ausgeübt wird, gleitet der Bund wiederum an einer schrägen Wand der Ringnut auf. Die Spreizbacken spreizen sich wieder und der Bund tritt aus dem hinteren Ende des Griffstückes aus und liegt dort einer zur Innenbohrung hingerichteten Phase an. Diese nach innen gerichtete Phase des Griffstückes hat den Vorteil, das zur Demontage nach einer Art Drehung des Befestigungselementes lediglich axial an dem Griffstück gezogen werden muss, damit der Bund wieder an dieser endwärtigen Phase des Griffstückes entlang gleiten kann, die Spreizbacken öffnet und wieder in die Ringnut einschnappt. Ein weiteres Herausziehen der Hülse aus dem Griffstück wird durch die senkrechten Wände von Ringnut und Bund vermieden.

Durch die vorliegende Erfindung wird ein universelles Montageelement geschaffen, dessen Anwendungsbereich so umfassend ist, dass es den Rahmen der vorliegenden Anmeldung sprengen würde. Das Befestigungselement ist nicht

nur das eigentliche Befestigungselement selbst sondern gleichzeitig auch sein eigenes Werkzeug zu seiner eigenen Festlegung. Aus diesem Grunde ist das Griffstück aussen so geformt, dass erhebliche Kraft von einer menschlichen Hand aufgebracht werden kann. Selbstverständlich ist auch denkbar, dass das Griffstück aussen mit zusätzlich Riffelungen od. dgl. versehen wird.

Das Befestigungselement kann aus beliebigem Material sein, bevorzugt aus Kunststoff oder Metall.

Wenn im vorliegenden Fall von Innenbohrung gesprochen wird, so kann es sich dabei selbstverständlich auch um eine innere Ausnehmung handeln, die beim Spritzvorgang oder Giessvorgang selbst hergestellt wird.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele sowie anhand der Zeichnung ; diese zeigt in Figur 1 eine Draufsicht auf ein erfindungsgemässes Befestigungselement ; Figur 2 eine Draufsicht auf das Befestigungselement gemäss Figur 1 in einer weiteren Gebrauchslage ; Figur 3 einen Längsschnitt durch das Befestigungselement gemäss Figur 1 ; Figur 4 einen Längsschnitt durch das Befestigungselement gemäss Figur 2 ; Figur 5 eine Rückansicht eines Griffstücks aus dem Befestigungselement gemäss Figur 1 ; Figur 6 eine Frontansicht des Griffstücks ; Figur 7 einen Längsschnitt durch das Griffstück gemäss Figur 5 entlang Linie VII-VII ; Figur 8 einen Längsschnitt durch das Griffstück gemäss Figur 5 entlang Linie VIII-VIII ; Figur 9 eine perspektivische Ansicht des Griffstücks ; Figur 10 eine Stirnansicht einer Hülse als weiterer Bestandteil des Befestigungselementes gemäss Figur 1 ; Figur 11 einen Längsschnitt durch die Hülse gemäss Figur 10 entlang Linie XI-XI ;

Figur 12 eine Draufsicht auf die Hülse gemäss Figur 10 ; Figur 13 einen Querschnitt durch die Hülse gemäss Figur 12 entlang Linie XIII-XIII ; Figur 14 einen Querschnitt durch die Hülse gemäss Figur 12 entlang Linie XIV-XIV.

Ein erfindungsgemässes Befestigungselement besteht gemäss den Figuren 1 bis 4 aus einem als Schliesser ausgebildeten Griffstück 1 und einer Hülse 2. Die Hülse 2 ist dabei in Gebrauchslage in eine Innenbohrung 3 des Griffstückes 1 eingesetzt.

Das Griffstück 1 ist gemäss den Figuren 5 bis 8 hülsenförmig ausgebildet und weist auf seiner Aussenfläche Griffmulden 4 auf.

Einends sind in die Innenbohrung 3 etwa parallel zu einer Längsachse A verlaufende Nuten 5 eingestochen, zwischen denen keilförmige Stege 6 stehenbleiben. Jede Nut besitzt dabei eine zur Innenfläche 7 der Innenbohrung 3 ansteigende Schräge 8.

Nach dem Bereich mit den Nuten 5 und Stegen 6 beginnen ebenfalls axial zur Längsachse A verlaufende Schlitze 9, welche das Griffstück 1 zum einen Ende hin in vier Spreizbacken 10.1 bis 10.4 aufteilt.

Im Bereich dieser Schlitze 9 besitzt die Innenbohrung 3 einen Ringkragen 11, der zum Bereich der Nuten 5/Stege 6 hin eine schräge Wand 12 und zur anderen Seite hin eine etwa senkrecht zur Längsachse A hin verlaufende Wand 13 besitzt. Diese Wand 13 ist gleichzeitig Teil einer Ringnut 14, welche ebenfalls in die Innenbohrung 3 eingestochen

ist. Mit der senkrecht verlaufenden Wand 13 bildet wiederum eine schräg verlaufende Wand 15 diese Ringnut 14 aus.

Das Ende des Griffstückes 1 nach der Ringnut 14 besitzt eine grosse Phase 16, die nach innen zur Innenbohrung 3 hin ausgerichtet ist.

Die Hülse 2 weist gemäss den Figuren 10 bis 14 einen Schaft 17 auf, an dessen einem Ende ein Bund 18 vorgesehen ist.

Endwärtig besitzt dieser Bund 18 eine bevorzugt ballig ausgebildete Phase 19, anderenends ein etwa senkrecht zur Hülsenachse B verlaufende Ringwand 20.

Vom anderen Ende her sind in die Hülse 2 Schlitze 21 eingeformt, bevorzugt drei Schlitze, welche in diesem Fall drei Spannbacken 22.1,22.2 und 22.3 ausbilden. Im Bereich der Schlitze 21 besitzt jede Spannbacke 22.1 bis 22.3 vom Ende her einen ansteigenden Konus 23, daran anschliessend ein Einstich 24 und daran anschliessend einen Bund 25. An dem Bund 25 schliesst wiederum ein Bereich an, der aus etwa parallel zur Hülsenachse B verlaufenden Keilen 26 und Nuten 27 besteht. Jeder Keil besitzt anderenends des Bundes 25 eine Abflachung 28 zum Schaft 17 hin, während durch eine Steigfläche 29 zwischen zwei Keilen 26 im Nutgrund eine Zylinderfläche 30 mit erhöhtem Durchmesser ausgebildet ist.

Dies ist insbesondere in den Figuren 13 und 14 erkennbar.

In einer Innenbohrung 31 der Hülse 2 ist im Bereich der Schlitze 21 ein Innengewinde 32 eingestochen.

Die funktionsweise der vorliegenden Erfindung ist folgende : in einem Vormontageschritt wird die Hülse 2 in das Griffstück 1 eingesetzt, wie dies in Figur 1 und 3 gezeigt ist. Beim Einsetzen trifft der Bund 18 zuerst auf die

schräge Wand 12 in der Innenbohrung 3, wobei die Aussenphase 19 des Bundes 18 auf der Schräge aufgleitet, sodass sich die Spreizbacken 10.1 bis 10.4 öffnen. Der Bund 18 gleitet so über den Ringkragen 11 und schnappt in die Ringnut 14 ein, wobei ein Herausgleiten der Hülse 2 aus dem Griffstück 1 jetzt dadurch vermieden wird, dass die etwa senkrecht zur Hülsenachse B hin verlaufende Wand 20 des Bundes 18 der etwa senkrecht zur Längsachse A des Griffstückes 1 verlaufenden Wand 13 der Ringnut 14 anliegt.

Ferner korrespondieren in dieser in Figur 3 gezeigten Gebrauchslage die Keile 26 und Stege 6 von Hülse 2 und Griffstück 1 mit den entsprechenden Nuten 5 bzw. 27 des jeweiligen Gegenstückes. Bereits beim Einführen der Hülse 2 in das Griffstück 1 sollte darauf geachtet werden, dass die Keile 26 am Kopf der Hülse 2 zu den Nuten 5 am oberen Ende des Griffstückes 1 ausgerichtet sind.

Bereits im vormontierten Zustand greifen die Keile 26 in die Nuten 5 ein, sodass ein freies Drehen des Griffstücks gegenüber der Hülse 2 nicht mehr möglich ist. Allerdings können in radialer Richtung die Spannbacken 22.1 bis 22.3 bewegt werden.

In diesem vormontierten Zustand erfolgt die Handhabung des erfindungsgemässen Befestigungselementes. Bspw. zum Festlegen eines beliebigen Gegenstandes an einer Schraube, welche bspw. diesen Gegenstand durchdringt, wird das Befestigungselement auf das freie Ende eines Schraubengewindes aufgeschoben. Das Griffstück 1 wird dabei so gehalten, dass sich seine Spreizbacken 10.1 bis 10.4 nicht aufweiten und sich die Lage von Hülse 2 zu Griffstück 1 zueinander nicht ändern kann. Dagegen weiten sich jedoch die Spannbacken 22.1 bis 22.3, sodass das Innengewinde 32

über das Schraubengewinde gleiten kann, ohne dass das Befestigungselement gedreht wird.

Sobald das Befestigungselement an dem Gegenstand anstösst, wird das hintere Ende des Griffstückes freigegeben und weiter Kraft über Griffflächen am oberen Ende des Griffstückes aufgebracht. Damit wird die Hülse 2 weiter in das Griffstück 1 eingeschoben, wobei der Bund 18 aus der Ringnut 14 herausgleitet, indem er mit seiner balligen Aussenphase 19 die schräge Wand 15 der Ringnut 14 abläuft.

Gleichzeitig dringen die Keile 26 der Hülse 2 weiter in die Nuten 5 des Griffstückes 1 ein. Dabei gleiten die Stege 6 des Griffstückes 1 auf den Steigflächen 29 und auf die Zylinderfläche 30 auf, wodurch ein radial nach innen gerichteter Druck auf die Spannbacken 22.1 bis 22.3 ausgeübt wird. Dieser Druck bewirkt, dass das Innengewinde 32 in Eingriff mit dem Aussengewinde mit dem Schraubenbolzens kommt. Wird jetzt das gesamte Befestigungselement um die Längsachse A gedreht, kann das Innengewinde 32 an dem Aussengewinde des Schraubenbolzens ansteigen, sodass ein Druck durch den Konus 23 auf den festzulegenden Gegenstand ausgeübt und dieser festgelegt wird.

Bei der Demontage wird die Verbindung zunächst durch einige Drehungen des Befestigungselementes in entgegengesetzte Richtung gelöst. Danach wird das Griffstück soweit von der Hülse 2 abgezogen, bis die Hülse 2 in der Vormontageposition einrastet. Hierbei wird sich zu Nutze gemacht, dass der Bund 18 an der Phase 16 des Griffstückes 1 entlanggleiten kann, wobei die Spreizbacken 10.1 bis 10.4 geöffnet werden.

Der Bund 18 verbleibt allerdings in der Ringnut 14, da, wie oben besprochen, die Wand 20 an der senkrechten Wand 13 der Ringnut 14 anschlägt. Über diese Kontaktfläche kann unter normalen Umständen keine Radialkraft von der Hülse 2 auf das Griffstück 1 ausgeübt werden, um dieses erneut aufzuweiten.

In dieser Vormontagelage sind die Spannbacken 22.1 bis 22.3 wieder frei und können radial nach aussen schwingen. Jetzt können die Gewindeflanken des Innengewindes 32 der Hülse 2 auf den Gewindeflanken des Schraubengewindes der Schraube abgleiten. Das Befestigungselement kann so ohne Drehbewegung der Schraube abgenommen werden.

In vielen Fällen durchsetzt die Schraube eine Bohrung in einem Gegenstand, wobei die Bohrung einen grösseren Durchmesser aufweist als der Schraubenschaft mit dem Aussengewinde. In diesem Fall greift der Konus 23 beim Aufsetzen des Befestigungselementes auf den Schraubenschaft in die Bohrung ein und zentriert so die Schraube und das Befestigungselement. Gleichzeitig wird auch ein Zusammenpressen der Spannbacken 22.1 bis 22.3 unterstützt, da der Konus 23 in die Bohrung einfährt, bis das Befestigungselement mit dem Ringbund 25 an dem festzulegenden Gegenstand anliegt. Bei weiterem Verdrehen des Befestigungselementes wird über diesen Ringbund 25 eine Vorspannung auf den festzulegenden Gegenstand aufgebracht.

Positionszahlenliste 1 Griffstück 34 67 2 Hulse 35 68 3 Innenbohrung 36 69 4 Griffmulde 37 70 5 Nut 38 71 6 Stege 39 72 7 Innenfläche 40 73 8Schräge 41 74 9 Schlitz 42 75 10Spreizbacken 43 76 11Ringkragen 44 77 12 Wand 45 78 13Wand 46 79 14Ringnut 47 15Wand 48 A Längsachse 16Fase 49 B Hulsenachse 17Schaft 50 18Bund 51 19Fase 52 20Ringwand 53 21Schlitz 54 22Spannbacken 55 23Konus 56 24Einstich 57 25Ringbund 58 26Keil 59 27Nut 60 28Abflachung 61 29Steigfläche 62 30 Zylinderfläche 63 31Innenbohrung 64 32Innengewinde 65 33 66