Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FINISHING TOOL, IN PARTICULAR END MILLING CUTTER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/055108
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a finishing tool (1), in particular an end milling cutter, a) suitable and intended for removing material over the area of a workpiece surface and for smoothing the workpiece surface in a milling motion by rotation about a tool axis (A) in a predetermined direction of rotation (D) with simultaneous advancement in relation to the workpiece surface and comprising b) at least one chip-removing milling edge (30, 31 to 33), which b1) extends continuously and without interruptions axially in relation to the tool axis (A) over an axial length (L) on a circumferential surface (U) that is rotationally symmetrical, in particular cylindrical, around the tool axis and b2) during the milling motion removes workpiece chips from the workpiece surface over its entire axial length (L) with a radial depth of chip-removing penetration (T to Tmax), and c) at least one non-chip-removing pressing land (8), which c1) extends continuously and without interruptions axially in relation to the tool axis (A) over an axial length (L) on a circumferential surface that is rotationally symmetrical, in particular cylindrical, around the tool axis, c2) is arranged, as seen in the direction of rotation (D), following an associated milling edge (7) with an angular pitch (δ) and c3) during the milling motion presses into the workpiece surface machined by the associated milling edge over its entire length (L) with a radial depth of non-chip-removing penetration (T or RS - RD) and smooths it, d) wherein the depth of chip-removing penetration (T to Tmax) is less than the axial length by a factor of at least 5 and the depth of non-chip-removing penetration (T or RS - RD) is less than the axial length (L) by a factor of at least 10.

Inventors:
GLIMPEL, Helmut (Gartenstraße 6, Lauf a. d. Pegnitz, 91207, DE)
LAUFFER, Hans-Jürgen (Hans-Sachs-Straße 1, Lauf a. d. Pegnitz, 91207, DE)
BREMSTAHLER, Andreas (Schloßleite 14, Happurg, 91230, DE)
Application Number:
EP2016/071994
Publication Date:
April 06, 2017
Filing Date:
September 16, 2016
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
FRANKEN GMBH & CO. KG FABRIK FÜR PRÄZISIONSWERKZEUGE (Frankenstraße 7 - 9a, Rückersdorf, 90607, DE)
International Classes:
B23C5/10; B23P9/04; B23P25/00; B24B39/06
Foreign References:
DE102008002406A12009-12-17
DE102006053330A12008-05-15
Attorney, Agent or Firm:
SCHRÖER, Gernot H. et al. (Meissner Bolte Patentanwälte Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Bankgasse 3, Nürnberg, 90402, DE)
Download PDF:
Claims:
Patenta nsprüche

1. Schl ichtwerkzeug ( 1), insbesondere Schlichtschaftfräser,

a) geeignet u nd bestim mt zum flächigen Abtragen von Material an einer Werkstückoberfläche und zum Glätten und/oder Verdichten der Werkstückoberfläche in einer Fräsbewegu ng durch Drehu ng um eine Werkzeugachse (A) in einer vorgegebenen Drehrichtu ng (D) bei gleichzeitigem Vorschu b relativ zu r Werkstückoberfläche

u nd umfassend

b) wenigstens eine spanend arbeitende Frässchneide (30, 31 bis 33), die bl) sich du rchgehend u nd ohne Unterbrechu ngen auf einer um die Werkzeugachse rotationssymmetrischen, insbesondere zylindrischen, Um- fangsfläche (U) über eine axiale Länge (L) axial zu r Werkzeugachse (A) erstreckt und

b2) bei der Fräsbewegu ng über ihre gesamte axiale Länge (L) m it einer zur Werkzeugachse radialen spanenden Eingriffstiefe (T bis Tmax) Werkstückspäne von der Werkstückoberfläche abhebt,

sowie

c) wenigstens einen spanlos arbeitenden Drücksteg (8), der

cl) sich du rchgehend u nd ohne Unterbrechu ngen axial zu r Werkzeugachse (A) ü ber eine axiale Länge (L) auf einer u m die Werkzeugachse rotationssymmetrischen, insbesondere zyl indrischen, Umfangsfläche erstreckt, c2) in Drehrichtung (D) gesehen einer zugehörigen Frässchneide (7) u m einen Teilu ngswinkel (δ) nachfolgend angeordnet ist und

c3) bei der Fräsbewegu ng über seine gesamte axiale Länge (L) m it einer zu r Werkzeugachse rad ialen spanlosen Eingriffstiefe (T oder RS - RD) in d ie von der zugehörigen Frässchneide spanend bearbeitete Werkstückoberfläche drückt u nd diese g lättet und/oder verdichtet,

d) wobei die spanende Eingriffstiefe (T bis Tmax) u m mindestens einen Faktor 5 kleiner ist als die axiale Länge u nd wobei die spanlose Eing riffstiefe (T oder RS - RD) u m mindestens einen Faktor 10 kleiner ist als d ie axiale Länge (L).

2. Schlichtwerkzeug (1), insbesondere nach Anspruch 1, a) geeignet und bestimmt zum flächigen Abtragen von Material an einer Werkstückoberfläche und zum Glätten und/oder Verdichten der Werkstückoberfläche in einer Fräsbewegung durch Drehung um eine Werk- zeugachse (A) in einer vorgegebenen Drehrichtung (D) bei gleichzeitigem Vorschub relativ zur Werkstückoberfläche

und umfassend

b) wenigstens eine spanend arbeitende Frässchneide (30, 31 bis 33), die bl) sich durchgehend und ohne Unterbrechungen auf einer um die Werk- zeugachse rotationssymmetrischen Umfangsfläche (U) über eine axiale

Länge (L) axial zur Werkzeugachse (A) erstreckt und

b2) bei der Fräsbewegung über ihre gesamte axiale Länge (L) mit einer zur Werkzeugachse radialen spanenden Eingriffstiefe (T bis Tmax) Werk¬ stückspäne von der Werkstückoberfläche abhebt,

sowie

c) wenigstens einen spanlos arbeitenden Drücksteg (8), der

cl) sich durchgehend und ohne Unterbrechungen axial zur Werkzeugachse (A) über eine axiale Länge (L) auf einer um die Werkzeugachse rotati¬ onssymmetrischen Umfangsfläche erstreckt,

c2) in Drehrichtung (D) gesehen einer zugehörigen Frässchneide (7) um einen Teilungswinkel (δ) nachfolgend angeordnet ist und

c3) bei der Fräsbewegung über seine gesamte axiale Länge (L) mit einer zur Werkzeugachse radialen spanlosen Eingriffstiefe (T oder Rs - RD) in die von der zugehörigen Frässchneide spanend bearbeitete Werkstückober- fläche drückt und diese glättet und/oder verdichtet,

d) wobei die Umfangsfläche jeder Frässchneide und jedes Drücksteges ei¬ nen über die axiale Länge (L) konstanten radialen Abstand (RS,RD) zur Werkzeugachse (A) oder einen in einer axialen Richtung, die vorzugsweise von einer Stirnseite weg gerichtet ist, über die axiale Länge (L) monoton zunehmenden radialen Abstand (RS,RD) zur Werkzeugachse (A) aufweist. Schlichtwerkzeug nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, bei dem jeder Drücksteg (8) von einem Frässteg (7) mit der in Drehrichtung vorhergehenden zugehörigen Frässchneide (30) durch eine erste Trennnut (6) getrennt ist, die insbesondere als Kühl- und/oder Schmiernut zum Zuführen von Kühl-und/oder Schmiermittel zum Drücksteg und/oder zur Drückfläche vorgesehen ist,

und/oder

bei dem jeder Frässteg (7) von einem in Drehrichtung nachfolgenden Drücksteg (8) durch eine zweite Trennnut (9) getrennt ist, die insbesondere als Spannut zum Abführen von Spänen von der Frässchneide (30) vorgesehen ist,

wobei die erste Trennnut (6), insbesondere Kühl- und/oder Schmiernut, bevorzugt eine radiale Nuttiefe (RD - ra) aufweist, die kleiner, vorzugsweise um 10 % bis 35 % kleiner, ist als die radiale Nuttiefe (Rs - n) der zweiten Trennnut (9), insbesondere Spannut.

Schlichtwerkzeug nach eine der Ansprüche 1 bis 3, bei dem der Drücksteg (8) eine Drückfläche (40) aufweist, die entgegengesetzt zur Drehrichtung (D) in ihrem radialen Abstand (rD, RD) von der Werkzeugachse (A) ansteigt, insbesondere bis zu einem Drückgrat (44) in einem in Drehrichtung (D) gesehen hinteren Bereich der Drückfläche (40), und insbesondere im Wesentlichen linear ansteigt, wobei vorzugsweise die Differenz aus maximalem radialen Abstand (RD) und minimalem radialen Abstand (rD) eine maximale spanlose Eingriffstiefe definiert,

und/oder

bei dem sich insbesondere entgegengesetzt zur Drehrichtung (D) gesehen an die Drückfläche (40) oder den Drückgrat (44) eine Freifläche (45) und/oder eine an eine Trennnut, insbesondere Spannut (9), angrenzende Rückenfläche (47) des Drücksteges (8) anschließen bzw. anschließt

und/oder bei dem in Drehrichtung (D) gesehen vor der Drückfläche (40) eine radial nach innen verlaufende vordere Fläche (46) des Drücksteges (8) angeordnet ist, die an eine Kühl- und/oder Schmiernut (6) angrenzt und/oder

bei dem der Drückgrat (44) eine Rundfase aufweist, typischerweise mit einer Breite von 0,01 bis 0,50 mm,

wobei vorzugsweise ein Formwinkel (al) der Drückfläche (40) zwischen - 5° und - 50° gewählt ist und/oder bei dem ein Freiwinkel (a2) der Freifläche (45) des Drücksteges (8) zwischen 5° und 60° gewählt ist und/oder bei dem ein Neigungswinkel (a3) der vorderen Fläche (46) des Drücksteges (8) zwischen - 15° und - 85 ° gewählt ist.

Schlichtwerkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 4, bei dem jede Frässchneide (30, 31, 32, 33) an einem Frässteg (7) ausgebildet ist und/oder bei dem sich entgegengesetzt zur Drehrichtung (D) gesehen an die Frässchneide eine Freifläche (35) und/oder eine an eine Trennnut, insbesondere Kühl- und/oder Schmiernut (6), angrenzende Rückenfläche (37), insbesondere des Frässteges (8), anschließen bzw. anschließt und/oder bei dem in Drehrichtung (D) gesehen vor der Frässchneide eine an eine Spannut (9) angrenzende Spanfläche (36) angeordnet ist,

wobei vorzugsweise ein Spanwinkel (γ) der Spanfläche (36) aus einem Bereich von 0° bis 20°, beispielsweise 5° bis 10°, gewählt ist und/oder wobei vorzugsweise ein Freiwinkel (γ) der Freifläche (35) des Frässteges (7) zwischen 4° und 45° gewählt ist.

Schlichtwerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Teilungswinkel (δ) zwischen einer Frässchneide (31 oder 32 oder 33) und einer in Drehrichtung (D) gesehen unmittelbar nachfolgenden Drückfläche (41 oder 42 oder 43), insbesondere deren Drückgrat (44), kleiner, beispielsweise um 5 % bis 30 % kleiner, als der Teilungswinkel (ε) zwischen dieser Drückfläche (41 oder 42 oder 43), insbesondere de- ren Drückgrat (44), und der in Drehrichtung (D) gesehen unmittelbar darauf folgenden Frässchneide (32 bzw. 33 bzw. 31).

Schlichtwerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem bei jeweils der gleichen axialen Position entlang der Werkzeugachse (A), vorzugsweise über die gesamte axiale Länge (L), der maximale radiale Abstand (RD) des Drücksteges (8), insbesondere der Drückfläche oder eines Drückgrates (44) im in Drehrichtung (D) gesehen hinteren Bereich einer Drückfläche (40) des Drücksteges (8), von der Werkzeugachse (A) größer, , insbesondere um 0,01 % bis 5 %, vorzugsweise um 0, 1 % bis 2 %, größer, ist als der radiale Abstand (Rs) der zugehörigen vorausgehenden Frässchneide (30, 31, 32, 33) von der Werkzeugachse (A), und dadurch vorzugsweise ein radialer Überstand des Drücksteges (8) gegenüber der Frässchneide (3) definiert ist, wobei vorzugsweise der radiale Überstand axial zur Werkzeugachse A zumindest abschnittsweise, vorzugsweise über die gesamte axiale Länge (L), konstant ist.

Schlichtwerkzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 7, bei dem jeder Drücksteg und die zugehörige Frässchneide jeweils unter einem Drallwinkel (Φ) gedrallt verlaufen, insbesondere entlang einer Helix, wobei der Drallwinkel (Φ) in axialer Richtung konstant ist oder auch zumindest abschnittsweise variiert und/oder insbesondere zwischen 10° und 80° gewählt ist, insbesondere zwischen 30° und 50°,

und/oder

bei dem der maximale radiale Abstand (RD) des Drücksteges (8), insbesondere der Drückfläche (40) und/oder des Drückgrates (44) im in Drehrichtung (D) gesehen hinteren Bereich der Drückfläche (40) des Drücksteges (8), von der Werkzeugachse (A) und der radiale Abstand (Rs) der zugehörigen vorausgehenden Frässchneide (30, 31, 32, 33) von der Werkzeugachse (A) jeweils vorzugsweise über die gesamte axiale Länge (L) konstant ist

und/oder bei dem Frässchneide und Drücksteg parallel zueinander verlaufen oder der Teilungswinkel über die gesamte axiale Länge (L) konstant ist.

Schlichtwerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die spanlose Eingriffstiefe (RD-rD) kleiner ist als die spanende Eingriffstiefe (T bis Tmax), insbesondere um mindestens einen Faktor 3, vorzugsweise um mindestens einen Faktor 12, und/oder bei dem die spanende Eingriffstiefe (T bis Tmax) in einem Intervall zwischen der spanlosen Eingriffstiefe (RD-rD) und der Nuttiefe (RD - ra) der ersten Trennnut (6), insbesondere Kühl- und/oder Schmiernut, und/oder in einem Intervall von 6 % bis 30 % des radialen Abstandes (Rs) der Frässchneide (30) liegt und/oder zumindest der Differenz aus dem maximalen radialen Abstand (RD) des Drücksteges(8), insbesondere dessen Drückfläche (44), und dem radialen Abstand (Rs) der Frässchneide (30) entspricht.

Verfahren zum flächigen Abtragen von Material an einer Werkstückoberfläche und zum Glätten und/oder Verdichten der Werkstückoberfläche mittels eines Schlichtwerkzeugs nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei das Schlichtwerkzeug in einer Fräsbewegung um seine Werkzeugachse (A) in einer vorgegebenen Drehrichtung (D) gedreht wird und gleichzeitig in einer Vorschubbewegung relativ zur Werkstückoberfläche bewegt wird,

wobei die Vorschubbewegung bei dem Abtragen des Materials ausschließlich in zur Werkzeugachse (A) senkrechten Richtungen oder Ebenen erfolgt und/oder keine zur Werkzeugachse (A) axiale Bewegungskomponente enthält.

Description:
SCH LICHTFRÄSWERKZEUG, INSBESON DERE SCHAFTFRÄSER Besch rei bu ng

Die Erfindung betrifft ein Werkzeug, insbesondere einen Schaftfräser. Ein Schaftfräser (end m il l) ist zum flächigen Abtragen von Material an einer Werkstückoberfläche vorgesehen und wird dazu in einer Fräsbewegu ng du rch Drehu ng des Schaftfräsers um eine Werkzeugachse in einer vorgegebenen Drehrichtung bei g leichzeitigem Vorschu b relativ zur Werkstückoberfläche an dieser entlang, meist parallel zu r Werkstückoberfläche, bewegt. In der Regel weist ein Schaftfräser einen entlang der Werkzeugachse langgestreckten, im Wesentlichen zylindrischen Schaft und ein sich anschl ießendes Kopfteil m it einem Umfangsbereich m it Umfangsfrässchneiden und einer Stirnseite mit oder ohne Stirnfrässchneiden auf. Der Schaftfräser weist am vom Kopfteil abgewandten Ende einen Einspannbereich zum Einspannen in eine Werkzeugauf- nähme auf, die mit einer Werkzeugmaschine gekoppelt ist.

Um den flächigen spanenden Materialabtrag zu ermög lichen, erstrecken sich die Umfangsfrässchneiden d urchgehend und ohne Unterbrechungen auf einer um die Werkzeugachse rotationssymmetrischen, in der Regel zylindrischen, Umfangsfläche ü ber eine axiale Länge axial zur Werkzeugachse (oder: in Projektion auf d ie Werkzeugachse) und g reifen im Wesentlichen ü ber ihre gesamte axiale Länge m it einer zu r Werkzeugachse radialen Eingriffstiefe in die Werkstückoberfläche ein . Die axiale Länge der Frässchneiden ist dabei deutlich größer, in der Regel u m m indestens den Faktor 5 bis 10 g rößer, als d ie rad iale Eingriffstiefe. Die Umfangsfrässchneiden können zwar auch parallel zur Werkzeugachse geradlinig verlaufen, sind jedoch in der Regel um die Werkzeugachse u nter einem Drallwinkel gedrallt verlaufend oder hel ikal ausgebildet. Durch die Fräsbewegu ng erfolgt der fü r das Fräsen kennzeichnende d iskontinuierliche Schnitt der Frässchneiden, der das Abheben von Spänen des Werkstücks über die Oberfläche bewirkt. Man unterscheidet hinsichtlich der Oberflächengüte der bearbeiteten Oberfläche zwischen Schruppfräsern, bei denen mit Schruppschneiden bei größerem Spanabtrag (oder: Spanvolumen) durch höheren Vorschub eine gröbere Oberfläche erzeugt wird, einerseits und Schlichtfräsern, bei denen mit glatten Schlichtschneiden bei kleinerem Spanabtrag durch geringeren Vorschub eine feinere oder glattere Oberfläche erzeugt wird, andererseits.

Zum Schruppfräsen können die Umfangsfrässchneiden in radialer Richtung neben einer glatten und keine Wendepunkte (Punkte, bei denen sich die Krüm- mung im Vorzeichen ändert) aufweisenden Ausbildung mitunter auch leicht gewellt mit Erhebungen und Vertiefungen (oder: Bergen und Tälern) und Wendepunkten dazwischen ausgebildet sein. Die bei Schruppfräsern vorgesehenen Erhebungen bei welligen Schneiden bilden dann runde Spanteiler, aufgrund derer die Späne zerteilt werden, wodurch ein größeres Spanvolumen oder ein tieferer Eingriff mit größeren Spänen in das Werkstück möglich ist.

Zum Schlichtfräsen sind die Umfangsfrässchneiden eines Schaftfräsers dagegen normalerweise in radialer Richtung glatt und ohne Wendepunkte ausgebildet, um die hohe Oberflächengüte oder entsprechend glatte Oberfläche an dem Werkstück beim Schlichten zu ermöglichen. Schlichtfrässchneiden sind also glatt und ohne Spanteiler ausgebildet.

Schließlich gibt es noch Schruppschlichtfräser, die flache Spanteiler aufweisen, welche auf einer gedachten geraden Linie liegen und durch meist runde Vertie- fungen voneinander getrennt sind.

Bei allen drei Fräsertypen Schlichtfräsern, Schruppfräsern und Schruppschlichtfräsern schneidet jede Frässchneide über ihre gesamte Länge. Die radiale Eingriffstiefe ist also tiefer als die Vertiefungen in den Frässchneiden der

Schruppfräser und der Schruppschlichtfräser oder mit anderen Worten größer als die Höhe der Erhebungen, so dass flächig über den gesamten Bereich der Werkstückoberfläche das Material abgetragen wird, an dem sich die Fräss- chneiden entlang bewegt, wobei die Erhebungen lediglich als Spanteiler für die abgehobenen Späne wirken.

Aus EP 2 058 074 AI ist ein Fräser zum spanabhebenden Bearbeiten von Werk- stücken bekannt mit einem zylindrischen Werkzeugschaft mit einem Fräsbereich, der zumindest eine Frässchneide aufweist. Die Frässchneide ist in Um- fangsrichtung des Fräsers gelegen und erstreckt sich in einem Schraubengang mit einem gegenüber der Mittelachse des Fräsers angestellten Steigungswinkel, wobei sich an die Frässchneide jeweils eine Spanabführrille zum Abführen der beim Fräsen erzeugten Späne des zu bearbeitenden Werkstückes mit einer von der Frässchneide ausgehenden Freifläche anschließt. Zumindest ein Teil der Freifläche ist mit einer Schruppverzahnung versehen, die von der Frässchneide ausgeht und sich, in Umfangsrichtung des Fräsers gesehen, über zumindest einen Teil des Querschnittes der jeweiligen Spanabführrille erstreckt. Die Schruppverzahnung ist in Längsrichtung der Schraubengänge als aufgerau- te Oberfläche der Freifläche ausgebildet und weist insbesondere einen Wellenschliff auf, der abwechselnd Berge und Täler aufweist.

Aus DE 20 2006 013 594 U l ist ein kombinierter Schrupp-/Schlichtfräser be- kannt, bei dem die Fräsflächen in Umfangsrichtung des Fräsers auf den

Schraubengängen liegen und jeweils ein Schraubengang mit einer Schruppfläche und ein weiterer Schraubengang mit einer glatten Schlichtfläche versehen ist oder auch die Fräsfläche eines Schraubengangs abwechselnd mit Schruppbereichen und Schlichtbereichen versehen ist.

Die DE-PS 1 137 284 offenbart einen Fräser mit hinterdrehten oder hinter- schliffenen, gewindeförmig angeordneten Zähnen, die jeweils nebeneinander auf einzelnen Stollen sitzen, wobei auf jedem Zahnstollen abwechselnd runde Schruppzähne und abgeflachte Schlichtzähne gewindeförmig angeordnet sind, wobei die aufeinanderfolgenden Abstände von einem Schruppzahn zu den daneben angeordneten Schlichtzahn verschieden groß sind . Dadurch werden von den abgerundeten Schruppzähnen sehr viel stärkere Späne als von den flachen Schlichtzähnen abgenommen. Aus CH 638 126 A5 ist ein Werkzeug zum Feinbearbeiten von Bohrungen durch spanloses Verformen mittels einer Taumelbewegung bekannt mit einem mindestens ein Formelement tragenden Kopf, der an einem Zapfen eines Halters angeordnet ist, wobei der Kopf am Zapfen um eine zur Achse des Halters ge- neigte Achse drehbar ist und wobei die Arbeitsfläche jedes Formelements an einer gedachten kugelförmigen Umhüllung des Kopfes liegt.

Aus EP 1 669 149 Bl sind ein Gewindewerkzeug sowie ein Verfahren zur Erzeugung eines Gewindes bekannt. Das Gewindewerkzeug umfasst in einem Gewindeerzeugungsbereich wenigstens einen spanabhebend arbeitenden Gewindefräszahn sowie wenigstens einen spanlos umformend arbeitenden Gewindeformzahn oder Gewindeformkeil . Gewindefräszahn und Gewindeformzahn drehen bei der Gewindeerzeugung gemeinsam um eine Werkzeugachse und sind entlang eines Außenumfangs des Gewindeerzeugungsbereiches in Dreh- richtung um die Werkzeugachse versetzt zueinander oder hintereinander oder aufeinander folgend angeordnet und greifen dadurch bei der Drehung abwechselnd in die Werkstückoberfläche ein. Dabei erzeugen Gewindefräszahn und Gewindeformzahn verschiedene Profilabschnitte des Gewindeprofils (Gewindegangquerschnitt), d . h. ihre Wirkprofile ergänzen einander zu dem fertigen Ge- windeprofil . Jeweils eine Anzahl von um die Gewindesteigung axial zueinander beabstandeten Gewindefräszähnen und Gewindeformzähnen sind in jeweils einer zur Werkzeugachse axialen Reihe angeordnet, wobei die Reihen um die Werkzeugachse gedrallt oder auch gerade und parallel zur Werkzeugsachse verlaufend ausgebildet sein können. Axial gesehen sind zwischen den Gewin- defräszähnen und ebenso zwischen den Gewindeformzähnen Lücken gebildet, in denen die Werkstückoberfläche nicht bearbeitet wird, damit nur der gewünschte Gewindegang mit der gewünschten Gewindesteigung erzeugt wird und dazwischen das Material des Werkstücks stehen bleibt. Die axiale Länge jeder Gewindefrässchneide jedes Gewindeschneidzahnes oder des Gewinde- formsteges jedes Gewindeformzahnes ist etwas kleiner als die Breite des Gewindeganges aufgrund der Schrägstellung unter der Gewindesteigung und ist nur ungefähr genauso groß wie die radiale Eingriffstiefe, die durch die Zahnhöhe bestimmt ist. Die Frässchneide des Gewindefräszahnes und der Formsteg des Gewindeformzahnes liegen ferner aufgrund ihrer Schrägstellung gemäß der Gewindesteigung und ihrer Gewindewirkprofile nicht auf einer um die Werkzeugachse rotationssymmetrischen, insbesondere zylindrischen, Umfangsflä- che. Dieses Gewindewerkzeug bewegt sich in einer speziellen Zirkularbewe- gung, die aus einer an die Gewindesteigung und den Gewindedurchmesser an- gepassten helikalen Bewegung um die Gewindeachse und einer schnelleren Drehung um die Werkzeugachse zusammengesetzt ist, und mit einer genau einzuhaltenden radialen Eingriffstiefe, wie beim Gewindefräsen üblich. Es handelt sich bei dem Werkzeug gemäß EP 1 669 149 Bl somit um ein sehr spezielles Gewindewerkzeug, das für einen flächigen Materialabtrag an einer Oberfläche eines Werkstücks wie bei einem Schaftfräser nicht geeignet ist, sondern nur zum Erzeugen eines Gewindes in der speziellen Gewindefräsbewegung.

Bei bestimmten Anwendungszwecken ist es wünschenswert, dass ein Bauteil zum einem aus einem massiven Material gefertigt ist, zum anderen hohe optische und haptische Ansprüche erfüllen muss, beispielsweise bei wertigen Aluminiumgehäusen von Mobiltelefonen. Hier muss also eine besonders wertige Oberfläche mit einer sehr hohen Oberflächengüte erzeugt werden. Soll ein derartiges Teil mit einer derartig guten Oberfläche aus einem Material gefräst werden, ist es bislang erforderlich, in einem oder mehreren anschließenden Arbeitsgängen das Bauteil mit feiner arbeitenden Schlichtfräswerkzeugen nachzubearbeiten, um glattere Oberfläche mit verbesserte Maß- und Formge- nauigkeit oder Oberflächengüte zu erzeugen. Auch als Vorbereitung für ein Polieren kann ein solches Schlichten vorgesehen sein. Jedoch werden dafür mehrere verschiedene Werkzeuge und Arbeitsgänge benötigt.

Es ist daher eine Aufgabe der Erfindung, ein neues Schlichtwerkzeug bereit zu stellen, insbesondere ein Schlichtwerkzeug, das eine Oberfläche eines Werkstücks in einem Arbeitsgang mit einer hohen Oberflächengüte bearbeitet. Zur Lösung dieser Aufgabe geeignete Ausführungsformen und Gegenstände gemäß der Erfindung sind insbesondere in den Patentansprüchen angegeben.

Die beanspruchbaren Merkmalskombinationen und Gegenstände gemäß der Erfindung sind nicht auf die gewählte Fassung und die gewählten Rückbezie- hungen der Patentansprüche beschränkt. Vielmehr kann jedes Merkmal in den Patentansprüchen, auch unabhängig von deren Rückbeziehungen, in einer beliebigen Kombination mit einem oder mehreren anderen Merkmal(en) in den Patentansprüchen beansprucht werden. Außerdem kann jedes Merkmal, das in der Beschreibung oder Zeichnung beschrieben oder offenbart ist, für sich, unabhängig oder losgelöst von dem Zusammenhang, in dem es steht, allein oder in jeglicher Kombination mit einem oder mehreren anderen Merkmalen, das oder die in den Patentansprüchen oder in der Beschreibung oder Zeichnung beschrieben oder offenbart ist oder sind, beansprucht werden.

Das Schlichtwerkzeug, insbesondere Schlichtschaftfräser, gemäß Patentanspruch 1 ist geeignet und bestimmt zum flächigen Abtragen von Material an einer Werkstückoberfläche und zum Glätten der Werkstückoberfläche in einer Fräsbewegung durch Drehung um eine Werkzeugachse in einer vorgegebenen Drehrichtung bei gleichzeitigem Vorschub relativ zur Werkstückoberfläche und umfasst wenigstens eine spanend arbeitende Frässchneide und wenigstens einen spanlos arbeitenden Drücksteg. Jede Frässchneide erstreckt sich durchgehend und ohne Unterbrechungen auf einer um die Werkzeugachse rotationssymmetrischen Umfangsfläche über eine axiale Länge axial zur Werkzeugachse und ist so gestaltet, dass sie bei der Fräsbewegung über ihre gesamte axiale Länge mit einer zur Werkzeugachse radialen spanenden Eingriffstiefe Werkstückspäne von der Werkstückoberfläche abhebt.

Jeder Drücksteg erstreckt sich durchgehend und ohne Unterbrechungen axial zur Werkzeugachse über eine axiale Länge auf einer um die Werkzeugachse rotationssymmetrischen Umfangsfläche und ist so gestaltet, dass er bei der Fräsbewegung über seine gesamte axiale Länge mit einer zur Werkzeugachse radialen spanlosen Eingriffstiefe in die von der zugehörigen Frässchneide spa- nend bearbeitete Werkstückoberfläche drückt und diese glättet und/oder verdichtet. Wenigstens ein Drücksteg ist in Drehrichtung gesehen einer zugehörigen Frässchneide um einen Teilungswinkel nachfolgend angeordnet. In Ausführungsformen, insbesondere nach Anspruch 1, ist die axiale Länge um mindestens einen Faktor 5, insbesondere einen Faktor 8, größer als die spanende Eingriffstiefe und um mindestens einen Faktor 10, insbesondere einen Faktor 16, größer als die spanlose Eingriffstiefe. Nicht unter solche Ausführungsformen fallen Gewindefräser, deren Gewindeschneiden deutlich kürzer sind, und die auch keine Schlichtwerkzeuge mit den Merkmalen gemäß der vorliegenden Erfindung sind.

In Ausführungsformen, insbesondere nach Anspruch 2, weist die Umfangsflä- che jeder Frässchneide und jedes Drücksteges einen über die axiale Länge konstanten radialen Abstand zur Werkzeugachse auf, ist also insbesondere zylindrisch. Diese Ausführungsform ist insbesondere von einem Schaftfräser abgeleitet oder mit diesem vergleichbar.

In Ausführungsformen, insbesondere nach Anspruch 2, weist die Umfangsflä- che jeder Frässchneide und jedes Drücksteges einen über die axiale Länge in einer axialen Richtung, die vorzugsweise von einer Stirnseite weg gerichtet ist, monoton zunehmenden radialen Abstand zur Werkzeugachse auf. Hierunter fallen insbesondere Kugelsegmente, die maximal so groß sind wie Halbkugeln, wie sie z. B. bei Kugelfräsern auftreten, oder Kegelformen wie bei Winkelfrä- sern oder konkav oder konvex gekrümmte Formen wie beispielsweise bei Profilfräsern. Nicht darunter fallen Gewindefräser, deren Schneidenform erst monoton zunimmt und dann wieder monoton abnimmt.

Eine„durchgehende" Frässchneide und ein„durchgehender" Drücksteg„ohne Unterbrechungen" bedeuten, dass die Frässchneide und der Drücksteg bei der Bearbeitung jeweils kontinuierlich über ihre gesamte Länge in das Werkstückmaterial eingreifen. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen des Werkzeugs gemäß Patentanspruch 1 oder Patentanspruch 2 ergeben sich aus den vom Patentanspruch 1 oder 2 jeweils abhängigen Patentansprüchen. Das erfindungsgemäße Schlichtwerkzeug ist ein Kombinationswerkzeug, das sowohl spanend (oder: spanabhebend) als auch spanlos (oder: umformend, plastisch verformend, glättend) in einer Fräsbewegung arbeitet, d. h. in einer Drehbewegung um die eigenen Werkzeugachse bei gleichzeitiger Vorschubbewegung entlang der Oberfläche, vorzugsweise senkrecht zur Werkzeugachse.

Die Erfindung beruht dabei auf der Überlegung, einen spanabhebenden Bereich und einen spanlos arbeitenden Bereich in Drehrichtung hintereinander anzuordnen, so dass die spanabhebenden Bereiche und die spanlos arbeitenden Bereiche bei Drehung des Schlichtwerkzeugs um die Werkzeugachse nachei- nander in das Werkstück eingreifen. Es wird in dieser Reihenfolge beim Bearbeiten des Werkstücks abwechselnd zuerst geschnitten und dann geglättet und/oder verdichtet. Es handelt sich also um eine intermittierende oder diskontinuierliche Arbeitsweise des Schlichtwerkzeugs gemäß der Erfindung, bei dem die zu bearbeitende Werkstückoberfläche gleichzeitig sowohl gefräst als auch kurz darauf spanlos geglättet und/oder verdichtet wird. Ein Vorteil eines solchen Schlichtwerkzeugs ist, dass das Werkstück nach der Bearbeitung eine hohe Oberflächengüte aufweist. Die erzeugte Oberfläche mutet durch dieses Vorgehen feingeschliffen bis poliert an. Bei einem Verfahren zum flächigen Abtragen von Material an einer Werkstückoberfläche und zum Glätten und/oder Verdichten der Werkstückoberfläche wird in weiteren Aspekten der Erfindung mittels eines Schlichtwerkzeugs nach der Erfindung, welches in einer Fräsbewegung um seine Werkzeugachse in einer vorgegebenen Drehrichtung gedreht wird und gleichzeitig in einer Vorschub- bewegung relativ zur Werkstückoberfläche bewegt wird, gearbeitet, wobei die Vorschubbewegung bei dem Abtragen des Materials ausschließlich in zur Werkzeugachse senkrechten Richtungen oder Ebenen erfolgt und/oder keine zur Werkzeugachse axiale Bewegungskomponente enthält. Dies entspricht einem Fräsen entlang der Oberfläche und unterscheidet sich in der Arbeitsweise grundsätzlich vom Gewindefräsen.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist jeder Drücksteg von einem Frässteg mit der in Drehrichtung vorhergehenden zugehörigen Frässchneide durch eine erste Trennnut (in Umfangsrichtung) getrennt, die insbesondere als Kühl- und/oder Schmiernut zum Zuführen von Kühl-und/oder Schmiermittel zum Drücksteg und/oder zur Drückfläche vorgesehen ist. In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist jeder Frässteg von einem in Drehrichtung nachfolgenden Drücksteg durch eine zweite Trennnut getrennt, die insbesondere als Spannut zum Abführen von Spänen von der Frässchneide vorgesehen ist. Die erste Trennnut, insbesondere Kühl- und/oder Schmiernut, weist bevorzugt eine radiale Nuttiefe auf, die kleiner, vorzugsweise um 10 % bis 35 % kleiner, ist als die radiale Nuttiefe der zweiten Trennnut, insbesondere Spannut.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsform weist der Drücksteg 8) eine Drückfläche auf, die entgegengesetzt zur Drehrichtung in ihrem radialen Abstand von der Werkzeugachse ansteigt, insbesondere bis zu einem Drückgrat in einem in Drehrichtung gesehen hinteren Bereich der Drückfläche. Der Anstieg ist insbesondere im Wesentlichen linear. Die Differenz aus maximalem radialen Abstand und minimalem radialen Abstand definiert bevorzugt eine maximale spanlose Eingriffstiefe.

An die Drückfläche oder an den Drückgrat schließt sich in einer Ausführungs- form entgegengesetzt zur Drehrichtung gesehen eine Freifläche und daran o- der unmittelbar eine an eine Trennnut, insbesondere Spannut, angrenzende Rückenfläche des Drücksteges an. In einer Ausführungsform ist in Drehrichtung gesehen vor der Drückfläche eine radial nach innen verlaufende vordere Fläche des Drücksteges angeordnet ist, die an eine Kühl- und/oder Schmiernut angrenzt. Es kann nun ein Formwinkel der Drückfläche zwischen - 5° und - 50° und/oder ein Freiwinkel der Freifläche des Drücksteges zwischen 5° und 60° und/oder ein Neigungswinkel der vorderen Fläche des Drücksteges zwischen

- 15° und - 85 ° gewählt sein. Bevorzugt ist jede Frässchneide an einem Frässteg ausgebildet.

In einer Ausführungsform schließt sich entgegengesetzt zur Drehrichtung gesehen an die Frässchneide eine Freifläche und/oder eine an eine Trennnut, insbesondere Kühl- und/oder Schmiernut, angrenzende Rückenfläche, insbe- sondere des Frässteges, an.

In einer Ausführungsform ist in Drehrichtung gesehen vor der Frässchneide eine an eine Spannut angrenzende Spanfläche angeordnet. Ein Spanwinkel der Spanfläche kann aus einem Bereich von 0° bis 20°, beispielsweise 5° bis 10°, gewählt sein und/oder ein Freiwinkel der Freifläche des Frässteges kann zwischen 4° und 45° gewählt sein.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsform ist der Teilungswinkel zwischen einer Frässchneide und einer in Drehrichtung gesehen unmittelbar nach- folgenden Drückfläche, insbesondere deren Drückgrat, kleiner, beispielsweise um 5 % bis 30 % kleiner, als der Teilungswinkel zwischen dieser Drückfläche, insbesondere deren Drückgrat, und der in Drehrichtung gesehen unmittelbar darauf folgenden Frässchneide. In einer besonders vorteilhaften und bevorzugten Ausführungsform ist bei jeweils der gleichen axialen Position entlang der Werkzeugachse und vorzugsweise über die gesamte axiale Länge der maximale radiale Abstand des Drücksteges, insbesondere der Drückfläche und/oder eines Drückgrates im in Dreh- richtung gesehen hinteren Bereich einer Drückfläche des Drücksteges, von der Werkzeugachse größer, insbesondere um 0,01 % bis 5 %, vorzugsweise um 0, 1 % bis 2 % größer, als der radiale Abstand der zugehörigen vorausgehenden Frässchneide von der Werkzeugachse. Dadurch ist vorzugsweise ein radia- ler Überstand des Drücksteges gegenüber der Frässchneide definiert, wobei vorzugsweise der radiale Überstand axial zur Werkzeugachse zumindest abschnittsweise, vorzugsweise über die gesamte axiale Länge, konstant ist.

In einer bevorzugten Ausführungsform verlaufen jeder Drücksteg und die zu- gehörige Frässchneide jeweils unter einem Drallwinkel gedrallt, insbesondere entlang einer Helix, wobei der Drallwinkel in axialer Richtung konstant ist oder auch zumindest abschnittsweise variiert und/oder insbesondere zwischen 10° und 80° gewählt ist, vorzugsweise zwischen 30° und 50°. Der maximale radiale Abstand des Drücksteges, insbesondere der Drückfläche und/oder des Drückgrates, von der Werkzeugachse und der radiale Abstand der zugehörigen vorausgehenden Frässchneide von der Werkzeugachse sind vorzugsweise jeweils über die gesamte axiale Länge konstant. Frässchneide und Drücksteg verlaufen bevorzugt parallel zueinander oder der Teilungswinkel ist bevorzugt über die gesamte axiale Länge konstant.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsform ist die spanlose Eingriffstiefe kleiner als die spanende Eingriffstiefe, insbesondere um mindestens einen Faktor 3, vorzugsweise um mindestens einen Faktor 12, und/oder ist die spa- nende Eingriffstiefe (T bis Tmax) in einem Intervall zwischen der spanlosen Eingriffstiefe und der Nuttiefe der ersten Trennnut, insbesondere Kühl- und/oder Schmiernut, und/oder in einem Intervall von 6 % bis 30 % des radialen Abstandes der Frässchneide gewählt und/oder entspricht zumindest der Differenz aus dem maximalen radialen Abstand des Drücksteges, insbesondere dessen Drückfläche, und dem radialen Abstand der Frässchneide.

In einer bevorzugten Ausgestaltung analog zu einem Schaftfräser ist die rotationssymmetrische Umfangsfläche eine Zylinderfläche und/oder ist das Werk- zeug zum Bearbeiten von ebenen oder nur in zwei Raumdimensionen gekrümmten und parallel zur Werkzeugachse gerichteten Werkstückoberflächen geeignet und bestimmt.

Die Erfindung wird nachstehend auch hinsichtlich weiterer Merkmale und Vorteile anhand der Beschreibung eines Ausführungsbeispiels der Erfindung in den beigefügten schematischen Zeichnungen dargestellt.

Es zeigen :

FIG 1 ein Schlichtwerkzeug in einer Ausführungsform mit zwei Frässchneiden und zwei Drückstegen in einer Seitenansicht,

FIG 2 ein Schlichtwerkzeug in einer Ausführungsform mit drei Fräs- schneiden und drei Drückstegen in einer Seitenansicht,

FIG 3 eine Vorderansicht des Schlichtwerkzeuges nach FIG 2,

FIG 4 das Schlichtwerkzeug nach FIG 2 oder FIG 3 in einem Querschnitt,

FIG 5 eine vergrößerte Darstellung eines Drücksteges des Schlichtwerkzeugs nach FIG 2 bis 4 in einem Querschnitt und

FIG 6 eine vergrößerte Darstellung einer Frässchneide des Schlichtwerk- zeugs nach FIG 2 bis 4 in einem Querschnitt.

Das Schlichtwerkzeug 1 in den Ausführungsformen gemäß FIG 1 oder FIG 2 weist einen Schaft 2 mit einem Kopfteil 5 an seinem Ende auf. Der Schaft 2 ist zusammen mit dem Kopfteil 5 um eine zentral und längs durch den Schaft 2 verlaufende Werkzeugachse A, rotierbar. Der Schaft 2 ist in der Regel im Wesentlichen zylindrisch, also im Querschnitt im Wesentlichen kreisförmig, geformt, kann neben der Kreisform aber auch andere, auch sich vergrößernde oder verkleinernde und/oder sich in der Form verändernde Querschnittsformen aufweisen. Im Betrieb ist das Schlichtwerkzeug 1 an einem vom Kopfteil 2 abgewandten Ende des Schafts 2 in eine nicht dargestellte Einspannvorrichtung oder einen Werkzeughalter oder ein Werkzeugfutter einer Werkzeugmaschine gehaltert oder eingespannt, die bzw. das mit wenigstens einem Antrieb gekop- pelt ist zum Antreiben oder Bewegen des Werkzeugs 1 in einer Drehbewegung um die Werkzeugachse A im Drehsinn D und in einer Vorschubbewegung relativ zur Werkstückoberfläche, typischerweise parallel zu der Werkstückoberfläche. Das Kopfteil 5 weist einen oder mehrere Materialfräsbereiche 3 und einen oder mehrere Materialformbereiche 4 auf, wobei vorzugsweise die Zahl der Materialformbereiche 4 der Zahl der Materialfräsbereiche 3 entspricht. In der Ausführungsform gemäß FIG 1 beträgt diese Zahl jeweils 2 und in der Ausführungsform gemäß FIG 2 bis 4 beträgt diese Zahl jeweils 3. In Umfangs- oder Dreh- richtung D folgt jedem Materialfräsbereich 3 ein zugehöriger Materialformbereich 4 nach.

Jeder Materialfräsbereich 3 weist einen durchgehenden Frässteg 7 mit einer in zur Werkzeugachse A axialer Richtung durchgehenden Frässchneide 30 auf.

Jeder Materialformbereich 4 weist einen in der axialen Richtung durchgehenden Drücksteg 8 mit einer in der axialen Richtung durchgehenden Drückfläche 40 und einem Drückgrat 44 auf. Zwischen jedem Frässteg 7 und dem zugehörigen nachfolgenden Drücksteg 8 ist eine Trennnut 9 ausgebildet, die vorzugsweise als Kühl- und/oder

Schmiernut vorgesehen ist zum Kühlen und/oder Schmieren der Arbeitsbereiche, insbesondere der Drückfläche 40, indem Kühl- und/oder Schmiermittel, beispielsweise ein Öl, über die Nut 9 zugeführt wird .

Zwischen jedem Drücksteg 8 und dem nachfolgenden Frässteg 7 ist ebenfalls eine Trennnut 6 ausgebildet, die auch als Spannut vorgesehen ist zum Aufnehmen und Abführen der Frässpäne der zugehörigen Frässchneide 30. Wie beispielsweise in FIG 4 dargestellt, verläuft jede Spannut 9 bis auf eine Tiefe, die bei einem inneren Radius oder Kernradius η liegt, während jede Trennnut, insbesondere Kühl- und/oder Schmiernut, 6 dagegen bevorzugt nur bis zu einer Tiefe, die einem äußeren Radius r a entspricht, wobei in der Regel r a > r, ist, verläuft.

Die Materialfräsbereiche 3 und ihre Frässtege 7 und Frässchneiden 30 sowie die Materialformbereiche 4 und ihre Drückstege 8 und Drückflächen 40 umlaufen im dargestellten Ausführungsbeispiel die zentrale Werkzeugachse A in ei- nem helikalen Verlauf oder entlang einer Helix, sind also um einen Drallwinkel (oder: Helixwinkel) Φ gegen eine Querschnittsebene (oder: Normalenebene) zur Werkzeugachse A geneigt oder gedrallt. Der Drallwinkel (<P) kann beispielsweise zwischen 10° und 80° gewählt werden, insbesondere zwischen 30° und 50°.

Dabei verlaufen die Frässchneiden 30 des Materialfräsbereiches 3 jeweils als äußerste Linien oder Bereiche des jeweiligen Materialfräsbereiches 3 in einem konstanten Radius (oder: radialen Abstand) R s zur Werkzeugachse A, also auf einer zylindrischen Umfangsfläche U mit diesem Radius R s .

Die Drückgrate 44 als äußerste Punkte der jeweiligen Materialformbereiche 4 verlaufen mit dem konstanten Radius R D ebenfalls auf einer zylindrischen Umfangsfläche U mit diesem Radius R D . Die Drückflächen 40 der Drückstege 8 der Materialformbereiche 4 steigen von einem in Drehrichtung D gesehen vorderen innersten Punkt oder Bereich mit dem Radius r D radial nach außen bis zu dem äußersten Punkt oder Bereich am Drückgrat 44 mit dem Radius R D an, beispielsweise in einem - insbesondere einfach durch einen Anschliff erzeugbaren - linearen oder ebenen Verlauf unter einem Formwinkel od zu einer Tangentialebene TE am Drückgrat 44, wie in FIG 4 gezeigt, oder mit einer bestimmten, vorzugsweise konvexen, Krümmung. Der Formwinkel al kann beispielsweise zwischen - 5° und - 50° gewählt werden. Der Drückgrat 44 kann eine Rundfase aufweisen, typischerweise mit einer Breite von 0,01 bis 0,50 mm, welche ein Einschneiden des Materialformbereichs 4 in das zu bearbeitende Material verhindert und das Glätten des Werk- Stoffes an der Werkstückoberfläche unterstützt. Der Drückfläche 40 in Drehrichtung D vorgelagert ist eine Vorderfläche 46, die zu der Tangentialebene TE einen Neigungswinkel a3 aufweisen kann (FIG 4), der beispielsweise zwischen - 15° und - 85 ° gewählt sein kann. In Drehrichtung D gesehen hinter dem Drückgrat 44 weist, wie auch in FIG 4 dargestellt, jeder Materialdrückbereich 4 und sein Drücksteg 8 eine Freifläche 45 mit dem Freiwinkel a2 zu der Tangentialebene TE auf, an die sich dann eine Rückenfläche 47 anschließt, die wiederum an eine nachfolgende Trennnut 6 angrenzt, welche den Materialdrückbereich 4 von dem nachfolgenden Material- fräsbereich 3 trennt und vorzugsweise als Spannut zum Abführen von Spänen dient. Der Freiwinkel a2 der Freifläche 45 kann beispielsweise zwischen 5° und 60° gewählt sein.

Jeder Materialfräsbereich 3 weist seine Frässchneide 30 an seinem in Drehrich- tung D vorderen Bereich auf. Eine in die Frässchneide 30 mündende Spanfläche 36 an der Vorderseite des Frässteges 7 ist unter einem Spanwinkel γ zur Normalen der Tangentialebene TE geneigt, der vorzugsweise ein positiver Spanwinkel von 0° bis 20°, beispielsweise ca. 5° bis 10° ist. An die Frässchneide 30 schließt sich in Drehrichtung D dahinter eine Freifläche 35 mit dem Freiwinkel zwischen 4° und 45° zu der Tangentialebene TE (vgl. FIG 6) an, die wiederum in eine Rückenfläche 37 des Frässteges 7 übergeht. Die Rückenfläche 37 grenzt an eine Trennnut 9, insbesondere eine Schmiernut 9, wenn Schmiermittel zugeführt wird, an, welche den Materialfräsbereich 3 von einem in Drehrichtung D nachfolgenden Materialformbereich 4 trennt.

Jede Frässchneide 30 und 31 bis 33 ist durchgehend ausgebildet ohne Unterbrechungen und verläuft vorzugsweise als glatte Schlichtfrässchneide ohne Spanteiler entlang einer um die Werkzeugachse A rotationssymmetrischen Um- fangsfläche U, die im dargestellten Ausführungsbeispiel eine Zylinderfläche ist.

Nach einer Ausführungsform nimmt das Volumen der Spannuten 6 axial zur Werkzeugachse A von der Stirnseite 10 weg ab, kann aber auch konstant bleiben oder zunehmen.

Der Teilungswinkel δ zwischen einer Frässchneide 31 oder 32 oder 33 und einem Drückgrat 44 einer in Drehrichtung D gesehen nachfolgenden Drückfläche 41 oder 42 oder 43 ist kleiner, beispielsweise um 5 % bis 30 % kleiner, als der Teilungswinkel ε zwischen dem Drückgrat 44 dieser Drückfläche 41 oder 42 oder 43 und der in Drehrichtung D gesehen darauf folgenden Frässchneide 32 bzw. 33 bzw. 31. Dadurch wird unterstützt, dass die gerade von einer der Frässchneiden 31 oder 32 oder 33 gefräste Teilfläche unmittelbar von der in Drehrichtung D gesehen nachfolgenden Drückfläche 41 oder 42 oder 43 geglättet wird. Bei einer bevorzugten, aber nicht unbedingt erforderlichen gleichmäßigen Teilung ist δ + ε = 360°/n wobei n die Anzahl der Frässchneiden 31 bis 33 und der Drückflächen 41 bis 43 ist, hier z. B. mit n = 3 also δ + ε = 120°. Der Teilungswinkel δ ist im dargestellten Ausführungsbeispiel z. B. δ = 55° und der Teilungswinkel ε = 65°.

Die Anordnung und Ausbildung der Frässchneiden und Drückstege sowie der dazwischen liegenden Trennnuten ermöglicht in allen genannten Fällen eine durchgehende Flächenbearbeitung des Werkstücks, wobei das Werkzeug 1 in aller Regel mit einem Vorschub, bei dem seiner Werkzeugachse A parallel zur Werkstückoberfläche gerichtet wird, bewegt wird bei gleichzeitiger schneller Drehung um seine Werkzeugachse A, also bei einer typischen Fräsbewegung, insbesondere eines Schaftfräsers. Vorzugsweise sind die Frässtege 7 und Drückstege 8 sowie die dazwischenliegenden Trennnuten 6 und 9 alle einstückig und/oder in einem Material ausgebildet und/oder materialabhebend beispielsweise durch Schleifen erzeugt. Die Drehrichtung D des Schlichtwerkzeugs 1 um die Werkzeugachse A ist im dargestellten Ausführungsbeispiel im Uhrzeigersinn, d .h. das Werkzeug 1 ist rechtsdrehend ausgebildet, kann aber natürlich auch linksdrehend ausgebildet sein.

An der Stirnseite 10 des Schlichtwerkzeugs 1 und dessen Kopfteils 5 kann eine Schutzfase 11 am Außenbereich vorgesehen sein. Ferner können verschiedene Freiflächen und/oder Schälanschnitte vorgesehen sein für die an der Stirnseite 10 auslaufenden Frässchneiden 30 und Drückflächen 40.

Der Radius R D des Materialformbereichs 4, insbesondere des Drückgrats 44, ist in einer besonders vorteilhaften Ausführungsform etwas größer gewählt als der Radius R s der Frässchneide 30, typischerweise um 0,01 % bis 5 %, vorzugsweise von 0,5 % bis 1 %, d. h. R D liegt in einem Bereich von 1,001 R s bis 1,05 R s und vorzugsweise von 1,005 R s bis 1,01 R s . Damit ist sichergestellt, dass der Materialformbereich 4 mit seiner Drückfläche 40 bis zum Drückgrat 44 in die bereits von den vorangegangenen Materialfräsbereich 3 mit seiner Frässchneide 30 bearbeitete Teiloberfläche des Werkstücks leicht eindrückt oder leicht formend oder glättend eingreift und diese weiter glättet.

Eine maximale Glätttiefe oder maximale radiale Eingriffstiefe T des Materialformbereichs 4 und seines Drücksteges 8 entspricht der Differenz R D -r D und somit der radialen Ausdehnung der Drückfläche 4. Die tatsächliche Glätttiefe oder radiale spanlose Eingriffstiefe des Materialformbereichs 4 und seines Drücksteges 8 entspricht üblicherweise der Differenz R D -Rs aus den Radien von Drückgrat 44 und Frässchneide 30 und liegt üblicherweise um mindestens einen Faktor 3 vorzugsweise einen Faktor 12 niedriger als die spanende Eingriffstiefe. Die Frässchneide 30 am vorderen Ende des Frässteges 7 nimmt also einen

Span von der - nicht dargestellten - Werkstückoberfläche ab und in diesen Bereich greift unmittelbar nachfolgend die Drückfläche 40 des Drücksteges 8 glättend ein, um eine noch bessere Oberflächengüte zu erreichen, als bereits mit der als Schlichtschneide ausgebildeten Frässchneide 30 erreicht ist. Der Span ist dabei hinsichtlich seiner Spanlänge von der Zahl der Frässchneiden 31 bis 33 und dem Teilungswinkel abhängig und hinsichtlich seiner Spandicke von der radialen spanenden Eingriffstiefe der Frässchneide 30 oder 31 bis 33, die typischerweise in einem Intervall zwischen T = R D -r D und dem theoretisch maximalen Wert Tmax = R s -r a liegt und/oder in einem Intervall von 6 % bis 30 % des Radius R s .

Die axiale Länge L der Frässchneiden 30 bzw. 31 bis 33 entspricht der auf die Zylinderachse (Z-Achse) der zylindrischen Umfangsfläche, auf der oder entlang der die Frässchneiden 30 bzw. 31 bis 33 verlaufen, projizierten Länge. Die Bogenlänge oder tatsächliche Länge der Frässchneiden 31 bis 33 sowie der Drückstege 40 bzw. 41 bis 43 ist größer als die axiale Länge L und abhängig von dem Radius sowie dem Umdrehungswinkel oder Polarwinkel um den sich die Frässchneide von ihrem Anfang bis zum Ende um die zentrale Achse A windet oder umläuft.

Die Bogenlänge oder tatsächliche Länge der Frässchneiden 30 und 31 bis 33 ist größer als die auf die Werkzeugachse A projizierte axiale Länge L und ent- spricht bei einer helikalen Form

Die Bogenlänge oder tatsächliche Länge der Drückstege 40 bzw. 41 bis 43 ist größer als die auf die Werkzeugachse A projizierte axiale Länge L und beträgt bei einer Helix

Normalerweise haben die Frässchneiden 30 und 31 bis 33 sowie die Drückstege 40 und 41 bis 43 die gleichen axialen Längen L und die gleichen Drallwinkel Φ und damit auch die gleichen Umdrehungswinkel oder Polarwinkel η = ξ und deshalb auch die gleichen Bogenlängen. Das Schlichtwerkzeug 1 bzw. der Schaft 2 kann aus verschiedenen Werkstoffen gebildet sein, u.a. neben einem Werkzeugstahl, insbesondere einem Schnellar- beitsstahl oder einem Hochleistungsschnellstahl (HSS-Stahl) oder einem co- baltlegierter Hochleistungsschnellstahl (HSS-E-Stahl) vorzugsweise auch, zu- mindest im Kopfteil 5 oder an den Drückstegen 8 und Frässtegen 7 aus einem Hartmetall, insbesondere VHM, oder aus einer Hartmetalllegierung, insbesondere P-Stahl oder K-Stahl oder Cermet, oder aus Sinterhartmetall, insbesondere aus Wolframkarbid oder Titannitrid oder Titankarbid oder Titankarbonitrid oder Aluminiumoxid, oder aus einer Schneidkeramik, insbesondere polykristal- lines Bornitrid (PKB), oder aus polykristallinem Diamant (PKD). Bevorzugt ist die Oberfläche des Schlichtwerkzeugs 1, insbesondere das Kopfteil 5, mit einer Beschichtung versehen, um die Schlichteigenschaften noch zu verbessern und auch eine Anpassung an verschiedene Werkstückmaterialien zu ermöglichen. Die vorhergehenden Ausführungsbeispiele beschreiben den Einsatz des

Schlichtwerkzeugs 1 beim Umfangsfräsen. Es ist jedoch auch möglich, ein erfindungsgemäßes Schlichtwerkzeug 1 beim Stirnfräsen, also bei einer Bearbeitung des Werkstücks, bei dem die Werkzeugachse A senkrecht statt parallel zur Werkstückoberfläche steht und das Fräswerkzeug in dieser Weise senk- recht dem Werkstück zugestellt wird, zu verwenden. Die Drückstege 8 bzw. Frässchneiden 7 mit den Materialformbereichen 4, bzw. Materialschneidbereichen 3 sind bei einem derartigen Ausführungsbeispiel eines Schlichtwerkzeug 1 auf dessen Stirnseite 10 angeordnet. Das Schlichtwerkzeug 1 ist vorliegend mit zwei oder drei Frässtegen 7 und Frässchneiden 31 bis 33 und zwei oder drei Drückstegen 8 und Drückflächen 41 bis 43 dargestellt, kann jedoch auch mit einem, vier, fünf, sechs oder sogar mehr Frässtegen und Drückstegen ausgeführt werden.

Anstelle eines helikalen Verlaufes wie dargestellt ist insbesondere auch ein geradliniger Verlauf in einer zur Werkzeugachse A parallelen Richtung auf einer Zylinderfläche als Umfangsfläche U oder auch zur Werkzeugachse A geneigten Richtung beispielsweise auf einer Konusfläche als Umfangsfläche U oder auch auf einer sphärischen Umfangsfläche U oder generell einer zur Werkzeugachse A rotationssymmetrischen Umfangsfläche U möglich.

Auch wenn die Erfindung in den Ausführungsbeispielen und in den Figuren hauptsächlich anhand eines Schaftfräsers erläutert wurde, so ist sie ebenso auch auf andere Fräsertypen anwendbar, bei denen ein flächiger kontinuierlicher Materialabtrag an dem Werkstück mit durchgehenden Frässchneiden erfolgt, beispielsweise bei Schlitzfräsern, Winkelfräsern, Nutenfräsern, Walzfräsern, Scheibenfräsern, Profilfräsern, Kugelfräser, Prismenfräser, ausgenommen jedoch Gewindefräser, bei denen nur in einem kleinen Teilbereich der Oberfläche zur Erzeugung des Gewindegangs ein Materialabtrag erfolgt und eine ganze spezielle helikale Bewegung des Fräsers erforderlich ist.

Bei diesen Fräsern liegen die Frässchneiden und die Drückstege ebenfalls auf rotationssymmetrischen Umfangsflächen, die jedoch nicht bei allen genannten Fräsertypen zylindrische Umfangsflächen mit einem in axialer Richtung konstanten radialen Abstand oder Radius zur Werkzeugachse A sind, sondern auch davon abweichen können, beispielsweise beim Winkelfräser in Form eines Konus oder bei Kugelfräsern in Form einer teilweisen Kugeloberfläche, die in ei- ner Halbkugel liegt, und bei Profilfräsern beispielsweise in Form von konkaven gekrümmten rotationssymmetrischen Flächen, beispielsweise ähnlich wie ein Viertelkreis oder bei einem Prismenfräser in Form eines mit der Spitze nach außen zeigenden Dreiecks im Längsschnitt. All diesen Umfangsflächen dieser Fräsertypen ist gemeinsam, dass sie in einer axialer Richtung im radialen Ab- stand oder Radius zur Werkzeugachse A monoton zunehmen, in der Regel in axialer Richtung von der Stirnfläche des Fräsers (oder: von vorne nach hinten) gesehen. Bei einem Gewindefräser nimmt dagegen der radiale Abstand oder Radius der Gewindefräszahnschneide zur Werkzeugachse A in axialer Richtung gemäß dem Gewindeprofil zunächst zu (an der ersten Gewindeflanke) und dann nach Überschreiten des Maximums des Fräszahnes (Zahnkopfes) wieder ab (an der zweiten Gewindeflanke). Bezugsze ichen l iste

1 Schlichtwerkzeug

2 Schaft

3 Materialschneidbereich

4 Materialformbereich

5 Kopfteil

6 Spannut

7 Frässteg

8 Drücksteg

9 Schmiernut

10 Stirnseite

11 Schutzfase

30 Frässchneide

31, 32, 33 Frässchneide

35 Freifläche

36 Spanfläche

37 Rückenfläche

40 Drückfläche

41, 42, 43 Drückfläche

44 Drückg rat

45 Freifläche

46 Vorderfläche

47 Rückenfläche

D Drehrichtu ng

A Werkzeugachse

U Umfangsfläche

R D , r D Drückstegradius

R s Schneidenrad ius r, innerer Radius r a äußerer Radius

TE Tangentialebene al Formwinkel

α2 Freiwinkel

α3 Neigungswinkel ß Freiwinkel

γ Spanwinkel

δ, ε Teilungswinkel

L axiale Länge

T Eingriffstiefe

Tmax maximale Eingriffstiefe