Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FITTING KIT FOR PRODUCING A PRESS-FIT CONNECTION TO A PIPE SECTION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/209450
Kind Code:
A1
Abstract:
The fitting kit (1) for producing a press-fit connection to a pipe section (9) comprises an intermediate piece (2) for axial insertion of the pipe section (9) and a press ring (3) for pushing on over the intermediate piece (2) with the effect of bringing about a pressure-tight and mechanically loadable press-fit connection between pipe section (9) and intermediate piece (2). The intermediate piece (2) has a ring segment (24) from which, with reduced external diameter, a continuation (23) extends axially as far as a front face (20). A shoulder face (26) is formed at the transition between the ring segment (24) and the continuation (23). Opposite the shoulder face (26), the ring segment (24) ends at a support face (27). The press ring (3) has a collar segment (33) which on the one hand terminates at an end face (39) and from which on the other hand a tongue segment (34) extends axially, with a widened internal diameter, as far as a front face (30). A contact shoulder (36) is present at the transition between the collar segment (33) and the tongue segment (34). The press ring (3) has a locking element (35) which, in the press-fit state, is configured to latch into a complementary recess (25) present on the outer circumference of the intermediate piece (2). The recess (25) has the shape of a step which extends in part from the support face (27) towards the shoulder face (26). The locking element (35) is an inwardly thickened free end of the tongue segment (34).

Inventors:
GUBLER ROMAN (CH)
GUNZENHAUSER JÜRG (CH)
KEERIS QUIRIN (CH)
Application Number:
CH2018/000023
Publication Date:
November 22, 2018
Filing Date:
May 14, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
HAELOK AG (8005, CH)
International Classes:
F16L13/14; F16L19/10; F16L21/00; F16L33/32
Foreign References:
US20130270821A12013-10-17
CH695026A52005-11-15
DE102008024360A12009-12-03
US6131964A2000-10-17
CH695026A52005-11-15
EP2921755B12016-09-28
US5114191A1992-05-19
US20130270821A12013-10-17
Attorney, Agent or Firm:
ULLRICH, Gerhard (4147, CH)
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s r ü c h e

1 . Fittingbausatz (1) zur Herstellung einer Pressverbindung mit einem Rohrstück (9), bestehend aus einem hülsenartigen Zwischenstück (2), das zur innerlichen, axial eingeführten Aufnahme eines Anschlussendes (99) des Rohr- Stücks (9) bestimmt ist, und einem Pressring (3), der zum Aufschieben über das Zwischenstück (2) mit der Wirkung des Entstehens einer druckdichten und mechanisch belastbaren Pressverbindung zwischen dem Anschlussende (99) und dem Zwischenstück (2) vorgesehen ist, wobei:

a) das Zwischenstück (2) ein Ringsegment (24) aufweist, von dem sich axial mit vermindertem Aussendurchmesser ein Fortsatz (23) bis zu einer Stirnfläche

(20) erstreckt;

b) am Übergang zwischen dem Ringsegment (24) und dem Fortsatz (23) eine Schulterfläche (26) ausgebildet ist;

c) der Schulterfläche (26) gegenüberliegend das Ringsegment (24) an einer Stützfläche (27) endet;

d) der Pressring (3) ein Kragensegment (33) besitzt, das einerseits an einer Endfläche (39) abschliesst und von dem sich andererseits axial mit erweitertem Innendurchmesser ein Zungensegment (34) bis an eine Stirnfläche (30) erstreckt;

e) am Übergang zwischen dem Kragensegment (33) und dem Zungensegment (34) eine Prellschulter (36) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass f) das Ringsegment (24) an seinem Aussenumfang eine Ausnehmung (25) besitzt und das Zungensegment (34) ein zum arretierten Einklinken in die Ausnehmung (25) komplementäres Rastelement (35) hat;

g) die Ausnehmung (25) als Abstufung ausgebildet ist, die sich von der Stützfläche (27) hin zur Schulterfläche (26) anteilig erstreckt; und

h) das Rastelement (35) als sich nach innen des Pressrings (3) verdicktes freies Ende des Zungensegments (34) beschaffen ist. 2. Fittingbausatz (1) nach Ansprch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Fortsatz (23) eine zirkulär umlaufende Doppelkralle (230) aufweist, die sich von einer Innenfläche (22) des Zwischenstücks (2) erhebt und zwischen der Schulterfläche (26) und der Stirnfläche (20) liegt.

3. Fittingbausatz (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass a) der Fortsatz (23) in Bereich der Doppelkralle (230) eine nach aussen gewölbte Wulst (28) besitzt; und

b) angrenzend an die Stirnfläche (20) des Fortsatzes (23) eine zirkulär umlaufende, in das Innere des Zwischenstücks (2) gerichtete Endkralle (200) vorhanden ist.

4. Fittingbausatz (1) nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Kragensegment (33) im Inneren des Pressrings (3) eine Konturfläche (38) hat, die von der Endfläche (39) hin zur Prellschulter (36) mit abfallend erweitertem Innendurchmesser ausgebildet ist.

5. Fittingbausatz (1) nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich innerlich des Zwischenstücks (2) ein Anschlag (29) befindet, der zur Begrenzung der vorgesehenen Einschubtiefe des Anschlussendes (99) des Rohrstücks (9) in das Zwischenstück (2) dient, bei welcher eine am Rohrstück (9) endende Stossfläche (90) am Anschlag (29) ansteht

6. Fittingbausatz (1) nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass

a) am Zwischenstück (2) der Bereich von der Stützfläche (27), entlang der eine Grenzlinie (G) verläuft, bis zur Stirnfläche (20) als Fixierteil (F) definiert ist; und

b) sich von der Grenzlinie (G) an das Fixierteil (F) ein Sekundärteil (S) anschliesst, und somit das Zwischenstück (2) z.B. die Gestalt einer Endkappe, eines Press-Schraub-Fittings, eines T-Stücks oder eines Verteilers erhält.

7. Fittingbausatz (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass sich an das Sekundärteil (S) ein weiteres Fixierteil (F) anschliesst und somit das Zwischenstück (2) z.B. die Gestalt einer geraden Muffe oder eines Bogenfittings erhält.

8. Fittingbausatz (1) nach Anspruch 5 und einem der Ansprüche 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass

a) der Anschlag (29) im Bereich des Sekundärteils (S) angeordnet ist; und b) die Stützfläche (27) des Zwischenstücks (2) und die Endfläche (39) des Pressrings (3) zum Ansetzen eines Presswerkzeugs nutzbar sind, zwecks Aufschiebens des Pressrings (3) auf das Fixierteil (F) des Zwischenstücks (2), in dem das Anschlussende (99) des Rohrstücks (9) steckt, so dass die Pressverbindung zwischen dem Fittingbausatz (1) und dem Rohrstück (9) entsteht.

9. Fittingbausatz (1 ) nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass im ordnungsgemäss verpressten Zustand zwischen dem Fittingbausatz (1 ), bestehend aus dem Zwischenstück (2) und dem Pressring (3), mit dem Rohrstück (9):

a) das Rastelement (35) in die Ausnehmung (25) formschlüssig arretiert eingreift;

b) das Kragensegment (33) mit seiner Konturfläche (38) das Aufliegen des Fortsatzes (23) des Zwischenstücks (2) auf der Aussenfläche (91) des Rohrstücks (9) und das Eindringen von Doppelkralle (230) und Endkralle (200) in die Aussenfläche (91 ) des Rohrstücks (9) bewirkt;

c) die Schulterfläche (26) und die Prellschulter (36) aneinander zu liegen kommen; und

d) die Stossfläche (90) des Rohrstücks (9) am Anschlag (29) ansteht. 10. Fittingbausatz (1 ) nach zumindest einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass sich der Fittingbausatz (1 ) vormontiert bereitsteilen lässt, wobei der Pressring (3) soweit auf das Zwischenstück (2) aufgeschoben ist, dass das Rastelement (35) zumindest partiell auf der Aussenfläche des Ringsegments (24) und mit Abstand zur Ausnehmung (25) aufsitzt.

Description:
Fittingbausatz zur Herstellung einer Pressverbindung mit einem Rohrstück

Anwendungsgebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft einen Fittingbausatz zur Herstellung einer Pressverbindung mit einem Rohrstück. Der Fittingbausatz umfasst ein hülsenartiges Zwischenstück, das zur innerlichen, axial eingeführten Aufnahme eines Anschlussendes des Rohrstücks bestimmt ist, und ferner einen Pressring, der zum Aufschieben über das Zwischenstück mit der Wirkung des Entstehens einer druckdichten und mechanisch belastbaren Pressverbindung zwischen dem Anschlussende und dem Zwischenstück vorgesehen ist. Derartige Pressverbindungen lassen sich mit einem Werkzeug effizienter herstellen als Schraub- oder Schweissverbin- dungen, wobei letztere in kritischer Umgebung bei Feuer- oder Explosionsgefahr sehr problematisch herstellbar sind. Mit entsprechend konfigurierten Zwischenstücken erhält man eine gerade Muffe oder einen Bogenfitting. Auch kann das Zwischenstück z.B. die Gestalt einer Endkappe, eines Press-Schraub-Fittings, eines T-Stücks oder eines Verteilers haben.

Stand der Technik

Die CH 695 026 A5 offenbart eine druckdichte Pressverbindung, welche die Gestalt einer geraden Muffe mit zwei im Zwischenstück zueinander fluchtend steckenden Rohrstücken hat und mittels zweier Pressringe hergestellt ist. Zur Positionierung der Einschubtiefe der Rohrstücke in das Zwischenstück hat dieses innerlich in axialer Mitte einen Anschlag. Über den mittleren Bereich des Zwischenstücks erstreckt sich ein Ringsegment mit einer zentrisch umlaufenden Nut für den Werkzeugeingriff. Vom Ringsegment abgestuft und mit verringertem Aus- sendurchmesser erstreckt sich in diametraler Richtung jeweils ein Fortsatz, dessen zwei Krallen im verpressten Zustand in die Oberfläche des betreffenden Rohrstücks eindringen. Die verwendeten Pressringe haben ein innerlich kcntu- riertes Kragensegrnent, von dem sich ein abgestuftes Zungensegment mit ver- grössertem Innendurchmesser erstreckt. Im verpressten Zustand werden beide Fortsätze auf die jeweilige Rohroberfläche gedrückt, die jeweilige Stufe beidseits des Zwischenstücks und die Stufe am zugeordneten Pressring stossen aneinander und die beiden Zungensegmente liegen zueinander gerichtet auf dem Ringsegment auf, wobei die Nut frei bleibt.

Sehr ähnliche Pressverbindungen sind Gegenstand der EP 2 921 755 B1 und der US 5, 1 14,191. Der wesentliche Unterschied zur CH 695 026 A5 besteht darin, dass die jeweiligen Pressringe kein das Ringsegment des Zwischenstücks partiell übergreifendes Zungensegment haben. Bei der EP 2 921 755 B1 ist der mittlere Bereich des Ringsegments des Zwischenstücks zweifach abgestuft, wobei die äussere Abstufung dem Werkzeugeingriff dient. Die US 5, 114,191 weist innerlich der beiden, sich diametral erstreckenden Fixierteile des Zwischenstücks verschieden konfigurierte und positionierte Krallen - u.a. eine etwa mittig jedes Fixierteils angeordnete Doppelkralle - auf, die im verpressten Zustand zum Ein- dringen in die Oberfläche der in das Zwischenstück eingeführten Rohrstücke bestimmt sind.

Die US 20 3/0 270 821 A1 schliesslich zeigt eine weitere Pressverbindung, deren spezifisches Merkmal darin besteht, dass die eingesetzten Pressringe ein in- nerlich konturiertes Kragensegment besitzen, von dem sich ein Rastelement erstreckt, welches einen vergrösserten Innendurchmesser mit unebener Unterseite hat. Komplementär zum Rastelement haben die beiden Ringsegmente auf der Seite ihrer dem aufzuschiebenden Pressring zugewandten Schulterflächen jeweils eine Aussparung. Im verpressten Zustand stossen die jeweils zueinander gehörigen Schulterflächen am Zwischenstück mit den Prellschultern an den Pressringen aneinander und die Rastelemente sind in die Aussparungen eingeklinkt. Aufgrund der am Montageort - z.B. an Pipelines - zumeist herrschenden rauen Verhältnisse besteht bei dieser Konstruktion ein nicht unwesentliches Risiko des Einschlusses von Schmutzpartikeln in den von den Ratselementen be- legten Aussparungen, was der Güte der Pressverbindung abträglich ist.

Aufgabe der Erfindung

In Weiterentwicklung des vorbekannten Standes der Technik ist es Aufgabe der Erfindung, auch für grössere Fittingdimensionen, höhere Drücke und stärkere Belastungen - wie Zug, Schub und Vibration -, die Dichtheit und Festigkeit von Pressverbindungen des gattungsmässigen Typs zu verbessern, also auch unter den oftmals rauen Montagebedingungen den Einschluss von Schmutzpartikeln in die fertige Pressverbindung zu vermeiden.

Übersicht über die Erfindung

Der zur Herstellung einer Pressverbindung mit einem Rohrstück konzipierte Fit- tingbausatz besteht aus einem hülsenartigen Zwischenstück, das zur inner- liehen, axial eingeführten Aufnahme eines Anschlussendes des Rohrstücks bestimmt ist, und einem Pressring, der zum Aufschieben über das Zwischenstück mit der Wirkung des Entstehens einer druckdichten und mechanisch belastbaren Pressverbindung zwischen dem Anschlussende und dem Zwischenstück vorgesehen ist. Das Zwischenstück weist ein Ringsegment auf, von dem sich axial mit vermindertem Aussendurchmesser ein Fortsatz bis zu einer Stirnfläche erstreckt. Am Übergang zwischen dem Ringsegment und dem Fortsatz ist eine Schulterfläche ausgebildet. Der Schuiterfläche gegenüberliegend endet das Ringsegment an einer Stützfläche. Der Pressring besitzt ein Kragensegment, das einerseits an einer Endfläche abschliesst und von dem sich andererseits axial mit er- weitertem Innendurchmesser ein Zungensegment bis an eine Stirnfläche erstreckt. Am Übergang zwischen dem Kragensegment und dem Zungensegment ist eine Prellschulter angeordnet. Das Ringsegment besitzt an seinem Aussen- umfang eine Ausnehmung, und das Zungensegment hat ein zum arretierten Einklinken in die Ausnehmung komplementäres Rastelement. Die Ausnehmung ist als Abstufung ausgebildet, die sich von der Stützfläche hin zur Schulterfläche anteilig erstreckt. Das Rastelement ist als sich nach innen des Pressrings verdicktes freies Ende des Zungensegments beschaffen.

Nachstehend sind besonders vorteilhafte Details zum erfindungsgemässen Fit- tingbausatz genannt: Der Fortsatz weist eine zirkulär umlaufende Doppelkralle auf, die sich von einer Innenfläche des Zwischenstücks erhebt und zwischen der Schulterfläche und der Stirnfläche liegt. Der Fortsatz besitzt in Bereich der Doppelkralle eine nach aussen gewölbte Wulst. Angrenzend an die Stirnfläche des Fortsatzes ist eine zirkulär umlaufende, in das Innere des Zwischenstücks gerichtete Endkralle vorhanden.

Das Kragensegment hat im Inneren des Pressrings eine Konturfläche, die von der Endfläche hin zur Prellschulter mit abfallend erweitertem Innendurchmesser ausgebildet ist. Innerlich des Zwischenstücks befindet sich ein Anschlag, der zur Begrenzung der vorgesehenen Einschubtiefe des Anschlussendes des Rohrstücks in das Zwischenstück dient, bei welcher eine am Rohrstück endende Stossfläche am Anschlag ansteht.

Am Zwischenstück ist der Bereich von der Stützfläche, entlang der eine Grenzlinie verläuft, bis zur Stirnfläche als Fixierteil definiert. Von der Grenzlinie schliesst sich an das Fixierteil ein Sekundärteil an, wodurch das Zwischenstück z.B. die Gestalt einer Endkappe, eines Press-Schraub-Fittings, eines T-Stücks oder eines Verteilers erhält. Schliesst sich an das Sekundärteil ein weiteres Fixierteil an, erhält somit das Zwischenstück z.B. die Gestalt einer geraden Muffe oder eines Bogenfittings.

Der Anschlag ist im Bereich des Sekundärteils angeordnet Die Stützfläche des Zwischenstücks und die Endfläche des Pressrings sind zum Ansetzen eines Presswerkzeugs nutzbar, zwecks Aufschiebens des Pressrings auf das Fixierteil des Zwischenstücks, in dem das Anschlussende des Rohrstücks steckt, so dass die Pressverbindung zwischen dem Fittingbausatz und dem Rohrstück entsteht. Im ordnungsgemäss verpressten Zustand zwischen dem Fittingbausatz, bestehend aus dem Zwischenstück und dem Pressring, mit dem Rohrstück:

- greift das Rastelement formschlüssig arretiert in die Ausnehmung ein;

- das Kragensegment mit seiner Konturfläche bewirkt das Aufliegen des Fortsatzes des Zwischenstücks auf der Aussenfläche des Rohrstücks und das Eindringen von Doppelkralle und Endkralle in die Aussenfläche des Rohrstücks;

-- kommen die Schulterfläche und die Prellschulter aneinander zu liegen; und

- steht die Stossfläche des Rohrstücks am Anschlag an. Der Fittingbausatz lässt sich vormontiert bereitstellen, wobei der Pressring soweit auf das Zwischenstück aufgeschoben ist, dass das Rastelement zumindest partiell auf der Aussenfläche des Ringsegments und mit Abstand zur Ausneh- mung aufsitzt

Kurzbeschreibunq der beigefügten Zeichnungen

Es zeigen:

Figur 1A - als erste Variante einen Fittingbausatz, bestehend aus einem Zwischenstück - in Gestalt einer geraden Muffe - und zwei Pressringen, mit zwei zugeordneten Rohrstücken, in perspektivischer Explosivdarstellung;

Figur 1 B - das vergrösserte Detail X1 aus Figur 1A;

Figur 2A - die Anordnung gemäss Figur 1A, im perspektivischen Vertikalschnitt;

Figur 2B - das vergrösserte Detail X2 aus Figur 2A;

Figur 3 - die Anordnung gemäss Figur 2A, mit je einem Pressring den äusseren Enden der Rohrstücke zugewandt, im perspektivischen Vertikalschnitt;

Figur 4A - die Anordnung gemäss Figur 3, mit den beiden Rohrstücken jeweils mit ihrer Stossfläche bis an den innerlich des Zwischenstücks vorhandenen Anschlag eingeschoben, im perspektivischen Vertikalschnitt;

Figur 4B - das vergrösserte Detail X3 aus Figur 4A;

Figur 5A - die Anordnung gemäss Figur 4A, mit einem Pressring über das zugeordnete Rohrstück partiell auf das zugewandte Fixierteil des Zwischenstücks aufgeschoben, im perspektivischen Vertikalschnitt;

Figur 5B - das vergrösserte Detail X4 aus Figur 5A; die Anordnung gemäss Figur 5A, mit dem Pressring auf das betreffende Fixierteil vollständig aufgeschoben, als mit dem Rohrstück fertig verpresster Zustand, im perspektivischen Vertikalschnitt;

das vergrösserte Detail X5 aus Figur 6A; die Anordnung gemäss Figur 6A, mit dem zweiten Pressring über das zweite Rohrstück partiell auf das zugewandte andere Fixierteil des Zwischenstücks aufgeschoben, im perspektivischen Vertikalschnitt;

das vergrösserte Detail X6 aus Figur 7A; die Anordnung gemäss Figur 7A, mit dem zweiten Pressring auf das andere Fixierteil des Zwischenstücks vollständig aufgeschoben, als fertig verpresste gerade Muffenverbindung, im perspektivischen Vertikalschnitt;

das vergrösserte Detail X7 aus Figur 8A; die Anordnung gemäss Figur 8A, im veränderten perspektivischen Vertikalschnitt;

das vergrösserte Detail X8 aus Figur 9A; als zweite Variante einen Fittingbausatz, bestehend aus einem Zwischenstück - in Gestalt einer Endkappe - und einem Pressring, mit einem Rohrstück, als fertig verpresster Rohrverschluss, im perspektivischen Vertikalschnitt; und

als dritte Variante einen Fittingbausatz, bestehend aus einem Zwischenstück - in Gestalt eines Press-Schraub-Fittings - und einem Pressring, mit einem Rohrstück, als fertig verpresster Schraub- anschluss, im Vertikalschnitt.

Ausführunqsbeispiel

Mit Bezug auf die beiliegenden Zeichnungen erfolgt nachstehend die detaillierte Beschreibung eines Ausführungsbeispiels zum geschaffenen erfindungsgemäs- sen Fittingbausatz mit drei Varianten damit hergestellter Rohrverbindungen. Für die gesamte weitere Beschreibung gilt folgende Festlegung. Sind in einer Figur zum Zweck zeichnerischer Eindeutigkeit Bezugsziffern enthalten, aber im unmittelbar zugehörigen Beschreibungstext nicht erläutert, so wird auf deren Erwähnung in vorangehenden oder nachfolgenden Figurenbeschreibungen Bezug genommen. Im Interesse der Übersichtlichkeit wird auf die wiederholte Bezeichnung von Bauteilen in weiteren Figuren zumeist verzichtet, sofern zeichnerisch eindeutig erkennbar ist, dass es sich um "wiederkehrende" Bauteile handelt.

Figuren 1A bis 3

Dargestellter Fittingbausatz 1 erster Variante besteht aus einem Zwischenstück 2 in Gestalt einer geraden Muffe und zwei Pressringen 3, um damit eine Verbindung zwischen zwei Rohrstücken 9 herzustellen. Jedes der Rohrstücke 9 besitzt seine Aussenfläche 91 und hat ein dem Fittingbausatz 1 zuzuwendendes Anschlussende 99, das mit der Stossfläche 90 abschliesst und sich von hier über eine gewählte Länge erstreckt.

Das hülsenartige Zwischenstück 2 besitzt eine mehrfach stark konturierte Aussenfläche 21 und eine weniger stark konturierte Innenfläche 22. Mittig am Zwischenstück 2 wird ein Sekundärteil S definiert, welches die Form eines radial umlaufenden Einstichs hat und sich beidseits jeweils bis zu einer Grenzlinie G erstreckt. An jede der beiden Grenzlinien G schliesst sich ein Fixierteil F an, welches mit einem im Aussendurchmesser verdickten Ringsegment 24 beginnt, an das sich ein im Aussendurchmesser verringerter Fortsatz 23 bis zur Stirnfläche 20 anschliesst. Das Ringsegment 24 ist zur Grenzlinie G hin von einer Stützfläche 27 und zum Fixierteil F hin von einer Schulterfläche 26 begrenzt. Stützfläche 27 und Schulterfläche 26 treffen zumindest im Prinzip senkrecht auf das Sekun- därteii S. An seinem Aussenumfang hat das Ringsegment 24 eine als Abstufung ausgebildete Ausnehmung 25, die sich anteilig von der Stützfläche 27 hin zur Schulterfläche 26 erstreckt. Etwa mittig auf der Längserstreckung wölbt sich vom Fortsatz 23 nach aussen eine Wulst 28. An seiner Innenfläche 22 weist dieses Zwischenstück 2 jeweils benachbart zur Stirnfläche 20 eine nach innen gerichtete Endkralle 200 auf und zur Wulst 28 gegenüberliegend eine Doppelkralle 230. Die Doppelkralle 230 setzt sich aus zwei dicht nebeneinander liegenden Zahnkonturen zusammen. Mittig des Sekundärteils S erhebt sich von der Innenfläche 22 ein simsförmiger Anschlag 29, den man bei einer sogenannten Schiebemuffe nicht vorsieht.

Vorzugsweise besteht das Zwischenstück 2 aus Edelstahl. Schliessen sich an das Sekundärteil S zwei Fixierteile F an, so kann das Zwischenstück 2 neben der Gestalt einer geraden Muffe auch als Bogenfitting ausgebildet sein. Weist das Zwischenstück 2 hingegen nur ein Fixierteil F auf, entsteht ein Zwischenstück 2 in Gestalt einer Endkappe oder eines Press-Schraub-Fittings. In abgewandelter Anordnung lassen sich aus Sekundärteilen S und Fixierteilen F z.B. auch IT- Stücke oder Verteiler bilden.

Der Pressring 3 besitzt eine glatte zylindrische Aussenfläche 31 sowie eine mehrfach deutlich konturierte Innenfläche 32. Das sich zum Inneren des Pressrings 3 wandungsstark beschaffene Kragensegment 33 schliesst einerseits an einer Endfläche 39 und andererseits an der intern gelegenen Prellschulter 36 ab. Vom Kragensegment 33 setzt sich axial mit erweitertem Innendurchmesser ein Zungensegment 34 bis an eine Stirnfläche 30 fort. Ein Rastelement 35 ist als sich nach innen des Pressrings 3 verdicktes freies Ende des Zungensegments 34 beschaffen. Die Prellschulter 36 liegt am Übergang zwischen dem Kragensegment 33 und dem Zungensegment 34. Das Kragensegment 33 hat im Inneren des Pressrings 3 eine Konturfläche 38, die von der Endfläche 39 hin zur Prellschulter 36 mit abfallend erweitertem Innendurchmesser ausgebildet ist. Vorzugsweise bestehen auch die Pressringe aus Edelstahl.

Figuren 4A und 4B

Zur Herstellung der verpressten Rohrverbindung mittels des Fittingbausatzes 1 - bestehend aus dem Zwischenstück 2 und zwei Pressringen 3 - und zwei Rohr- stücken 9, werden diese in einem ersten Montageschritt mit ihrem jeweiligen Anschlussende 99 axial in das Zwischenstück 2 eingeführt bis die Stossflächen 90 am Anschlag 29 anstehen. Somit übergreifen die Fixierteile F einen jeweiligen Abschnitt der Aussenflächen 91 der Rohrstücke 9. Die Endkrallen 200 und Dop- pelkrallen 230 sitzen noch ohne Eindringen in die Aussenflächen 91 auf diesen auf. Vorteilhaft ist zumeist die Verarbeitung beider Rohrstücke 9 von Anbeginn bei der Herstellung der Pressverbindung. Je nach Gegebenheiten könnte man zunächst auch mit dem Einschieben und Weiterverarbeiten nur eines der Rohr- stücke 9 beginnen. Besonders effizient erfolgt die Herstellung der Pressverbindung mit der Bereitstellung eines bereits vormontierten Fittingbausatzes 1 (siehe nächstes Figurenpaar).

Figuren 5A und 5B

Steht ein vormontierter Fittingbausatz 1 zur Verfügung, ist je ein Pressring 3 bereits von beiden Seiten soweit auf das Zwischenstück 2 aufgeschoben, dass das Rastelement 35 zumindest partiell auf der Aussenfläche des Ringsegments 24 und mit Abstand zur Ausnehmung 25 aufsitzt. Ansonsten muss man je nach Gegebenheiten den ersten Pressring 3 selbst vor dem Einschieben des ersten Rohrstücks 9 in das Zwischenstück 2 oder nach diesem Schritt über das bereits eingeschobene Rohrstück 9 und das zugewandte Fixierteil F des Zwischenstücks 2 von Hand aufschieben, vorzugsweise bis das Rastelement 35 ansatzweise auf das Ringsegment 24 aufgefahren ist. Figuren 6A und 6B

Im Anschluss an die vorherige Situation erfolgt das Ve (pressen des Pressrings 3 mit dem Zwischenstück 2 und zugehörigem Rohrstück 9. Aufgrund der notwendig aufzubringenden Kräfte wird üblich hierzu ein Presswerkzeug verwendet, welches einerseits an der ein Widerlager bildenden Stützfläche 27 ansetzt und andererseits die Endfläche 39 des Pressrings 3 hintergreift, um den Pressring 3 in seine bestimmungsgemässe Endstellung vorschubartig zu drücken. Danach hat sich das Rastelement 35 in der Ausnehmung 25 eingeklinkt und die Endkralle 200 sowie die Doppelkralle 230 wurden in die Aussenfläche 91 des Rohrstücks 9 eingedrückt, wodurch eine druckdichte und mechanisch gesicherte Pressverbindung entstanden ist. Ausserdem ist die übrige Innenfläche 22 des Fortsatzes 23 des Zwischenstücks 2 durch das darüber gefahrene Kragensegment 33 mit seiner Konturfläche 38 auf die darunterliegende Aussenfläche 91 des Rohrstücks 9 aufgepresst. Figuren 7A und 7B

Der Vorgang des Verpressens des zweiten Pressrings 3 mit dem Zwischenstück 2 und zugehörigem zweiten Rohrstücks 9 startet und verläuft in äquivalenter Weise, wie beim ersten Pressring 3 und ersten Rohrstück 9 gemäss Figurenpaar 5A.5B. Beim Start kann man entweder von einem vormontierten Fittingbausatz 1 ausgehen oder der zweite Pressring 3 muss vor dem Pressvorgang in die Anfangsposition geschoben werden. Das Presswerkzeug wird nun an der zweiten Stützfläche 27 ansetzt und hintergreift zugleich die Endfläche 39 des zweiten Pressrings 3.

Figuren 8A bis 9B

Nach ordnungsgemässem Abschluss des Verpressens auch des zweiten Pressrings 3 mit dem Zwischenstück 2 und dem zugeordneten zweiten Rohrstück 9 ergibt sich dafür der äquivalente Zustand wie beim Figurenpaar 6A,6B mit dem Formschluss des in der zweiten Ausnehmung 25 des Zwischenstücks 2 eingeklinkten Rastelements 35 des zweiten Pressrings 3 und der in der Aussenfläche 91 des zweiten Rohrstücks 9 eingedrungenen Endkralle 200 und Doppelkralle 230 des zweiten Fortsatzes 23. Mit Verwendung des Fittingbausatzes 1 - hier beispielhaft umfassend ein Zwischenstück 2 in Gestalt einer geraden Muffe und zwei Pressringen 3 - erhält man eine druckdichte und mechanisch gesicherte Pressverbindung zwischen zwei Rohrstücken 9.

Figur 10

Bei der zweiten Variante des Fittingbausatzes 1 sind ein Zwischenstück 2 - nun in Gestalt einer Endkappe - und nur ein unveränderter Pressring 3 vorhanden, mittels derer sich ein Blindverschluss am im Zwischenstück 2 verpressten Rohrstück 9 herstellen lässt. Dieses Zwischenstück 2 besitzt wiederum den an der Stirnfläche 20 frei endenden Fortsatz 23 mit der Endkralle 200, der Doppelkralle 230 und der Wulst 28 sowie das Ringsegment 24, welches sich zwischen der Schulterfläche 26 und der an der Grenzlinie G verlaufenden Stützfläche 27 erstreckt. Das sich an das Ringsegment 24 einstückig an das Fixierteil F - nämlich an der Grenzlinie G - anschliessende Sekundärteil S ist jetzt als deckelartiges, U-förmiges Blindstück 270 mit dem das Zwischenstück 2 benachbart zum Ringsegment 24 verschliessenden Boden 271 ausgebildet. Das ganze Zwischenstück 2 erhält dadurch eine Becherform mit dem Boden 271 und dem Ringsegment 24 mit anschliessendem Fortsatz 23 als Seitenwandung. Die Innenseite des Bodens 271 dient als Anschlag 29 für das in das Zwischenstück 2 eingeschobene Anschlussende 99 des Rohrstücks 9, dessen Stossfläche 90 am Anschlag 29 steht.

Nach ordnungsgemässer Verpressung des Pressrings 3 mit dem abgewandelten Zwischenstück 2 und dem eingesteckten Rohrstück 9 ergibt sich wiederum eine Verbindung gemäss dem Prinzip wie beim Figurenpaar 6A,6B. Das Rastelement 35 ist in der Ausnehmung 25 eingeklinkt, die Endkraile 200 und Doppelkralle 230 sind in die Aussenfläche 91 des Rohrstücks 9 eingedrungen und Innenfläche 22 des Fortsatzes 23 ist auf die Aussenfläche 91 des Rohrstücks 9 aufgepresst Mit Verwendung dieses Fittingbausatzes 1 erhält man eine druckdichte und mechanisch gesicherte Pressverbindung zum Blindverschluss eines Rohrstücks 9.

Figur 1 1

Bei der dritten Variante des Fittingbausatzes 1 werden ein Zwischenstück 2 - nun in Gestalt eines Press-Schraub-Fittings - und ein unveränderter Pressring 3 verwendet, mittels derer sich ein Schraubanschluss am im Zwischenstück 2 ver- pressten Rohrstück 9 herstellen lässt. Über die Erstreckung des Fixierteils F besitzt das Zwischenstück 2 alle identischen Merkmale der beiden Vorgängervarianten. Das sich an das Ringsegment 24 einstückig an das Fixierteil F - nämlich an der Grenzlinie G - anschliessende Sekundärteil S ist nun als Formstück 276 mit dem Gewindeabschnitt 277, z.B. ein Aussengewinde, beschaffen. Eine im Formstück 276 vorhandene interne Ringschulter bildet den Anschlag 29 für das in das Zwischenstück 2 eingeschobene Anschlussende 99 des Rohrstücks 9, dessen Stossfläche 90 am Anschlag 29 ansteht. Nach ordnungsgemässer Verpressung des Pressrings 3 mit diesem speziellen Zwischenstück 2 und dem eingesteckten Rohrstück 9 erhält man erneut die Verbindung gemäss dem Prinzip wie bei Figuren 6A,6B, 10. Bei Verwendung dieses Fittingbausatzes 1 lässt sich eine druckdichte und mechanisch gesicherte Pressverbindung mit einem Gewin- deanschluss am Rohrstück 9 herstellen.