Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FLOATABLE PIPE COMBINATION
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/018869
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a floatable pipe combination (1) comprising: a plastic pipe (3) having a rear longitudinal end (4), on which a rear flange region (7) is formed, and a front longitudinal end (2), on which a front flange region (6) is formed; a closing cover (12) arranged on the rear longitudinal end (4); a closing cover (10) arranged on the front longitudinal end (2), wherein a pulling device (11) is arranged on the closing cover (10.) A flange protector (8) having an outer protective jacket (9) is arranged at least on the front longitudinal end (2), wherein the outer protective jacket (9) is designed to project radially with respect to the outer diameter (5) of the plastic pipe (3).

Inventors:
LUEGHAMER, Albert (Anna Kaltenbach Straße 2, 4522 Sierning, 4522, AT)
PRANGL, Wolfgang (Kematmüllerstraße 5B, 4400 Steyr, 4400, AT)
Application Number:
AT2018/060156
Publication Date:
January 31, 2019
Filing Date:
July 20, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
"AGRU" KUNSTSTOFFTECHNIK GESELLSCHAFT M.B.H. (Ing.-Pesendorfer-Straße 31, 4540 Bad Hall, 4540, AT)
International Classes:
F16L1/12; B65D59/00; F16L23/00; F16L55/115
Domestic Patent References:
WO2016153840A12016-09-29
Foreign References:
NL7908058A1981-06-01
US1934681A1933-11-14
US6135156A2000-10-24
US3204658A1965-09-07
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
ANWÄLTE BURGER UND PARTNER RECHTSANWALT GMBH (Rosenauerweg 16, 4580 Windischgarsten, 4580, AT)
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e

1. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung (1) umfassend:

- ein Kunststoffrohr (3) mit einem hinteren Längsende (4), an welchem ein hinterer Fiansch- bereich (7) ausgebildet ist und einem vorderen Längsende (2), an welchem ein vorderer

Flanschbereich (6) ausgebildet ist;

- einen am hinteren Längsende (4) angeordneten Verschlussdeckel (12);

- einen am vorderen Längsende (2) angeordneten Verschlussdeckel (10), wobei eine Zugvorrichtung (11) am Verschlussdeckel (10) angeordnet ist,

dadurch gekennzeichnet, dass

zumindest am vorderen Längsende (2) ein Flanschschutz (8) mit einem äußeren Schutzmantel (9) angeordnet ist, wobei der äußere Schutzmantel (9) gegenüber dem Außendurchmesser (5) des Kunststoffrohres (3) radial vorstehend ausgebildet ist. 2. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der vordere Flanschbereich (6) und/oder der hintere Fianschbereich (7) einen Losflansch (18) aufweist, welcher an einem Vorschwei ßbund (17) abgestützt ist, und dass der äußere Schutzmantel (9) des Flanschschutzes (8) mit dem Losflansch (18) verschraubt ist. 3. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der äußere Schutzmantel (9) in seiner Grundform als Rotationskörper, insbesondere als TORIS, ausgebildet ist, welcher in dessen dem Rotationszentrum zugewandter Seite offen ist und den Flanschbereich (6, 7) aufnimmt. 4. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der äußere Schutzmantel (9) den Verschlussdeckel (12, 10), den Vorschwei ßbund (17) und den Losflansch (18) halbkreisförmig überspannt.

5. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeich- net, dass der äußere Schutzmantel (9) einen ersten Mantelteil (41) und einen zweiten Mantel - teii (42) aufweist, wobei der erste Mantelteil (41) im Bereich des Losflansches (18) angeordnet ist und der zweite Mantelteil (42) im Bereich des Verschlussdeckels (12, 10) angeordnet ist.

6. Schwimmfähige Rohrzusammen Stellung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der äußere Schutzmantel (9) mittels einem Befestigungsmittel, insbesondere einer Gewindestange (20), mit dem Flanschbereich (7, 6) gekoppelt ist, wobei im Los- flansch (18) und im Verschlussdeckel (12, 10) Durchgangsbohrungen (19) ausgebildet sind, welche von der Gewindestange (20) durchragt werden und wobei an der Gewindestange (20) innere Kiemmmuttern (21) angeordnet sind, mittels welchen der Verschlussdeckel (12, 10) und der Losflansch (18) zueinander geklemmt sind und wobei der äußere Schutzmantel (9) zwischen äußeren Kiemmmuttern (26) und den inneren Klemmmuttern (21) geklemmt ist.

7. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den äußeren Kiemmmuttern (26) und dem äußeren Schutzmantel (9) Klemmringe oder Klemmringsegmente (27) angeordnet sind. 8. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der äußere Schutzmantel (9) aus einem Kunststoff, insbesondere einem thermoplastischen Kunststoff, gebildet ist.

9. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeich- net, dass der äußere Schutzmantel (9) aus Polyehylen gebildet ist.

10. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der äußere Schutzmantel (9) einzelne Schutzmantel Segmente (29) umfasst zum äußeren Schutzmantel (9) verschweißt sind.

1 1. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Flanschschutz (8) einen innenliegenden Schutzkörper (33), insbesondere einen Gummischlauch, umfasst, welcher den Umfang des Flanschbereiches (7, 6) umschließt.

12. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an einer Stirninnenseite (22) des am vorderen Längsende (2) angeordneten Verschlussdeckels (10) ein Zentrierring (35) angeordnet ist.

13. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Zugschäkel (13) mit dem am vorderen Längsende (2) angeordneten Verschlussdeckel (10) gekoppelt ist, wobei zwischen dem Zugschäkel (13) und dem Verschlussdeckel (10) eine Drehlagerung (14) ausgebildet ist, sodass das Zugschäkel (13) relativ zum Verschlussdeckel (10) verdrehbar am Verschlussdeckel (10) angeordnet ist.

14. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am äußeren Schutzmantel (9) an dessen radialer Außen - seite (38) und/oder an dessen radialer Innenseite (39) Versteifungsrippen (40) angeordnet sind.

15. Schwimmfähige Rohrzusammenstellung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der äußere Schutzmantel (9) eine Wandstärke (28) zwi- sehen 5mm und 25mm, insbesondere zwischen 7mm und 20mm aufweist.

16. Verfahren zum Herstellen einer schwimmfähigen Rohrzusammenstellung (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die Verfahrensschritte:

- Bereitstellen eines Kunststoffrohres (3) mit einem hinteren Längsende (4) an welchem ein hinterer Flanschbereich (7) ausgebildet ist und einem vorderen Längsende (2) an welchem ein vorderer Flanschbereich (6) ausgebildet ist;

- Befestigen eines Verschlussdeckels (12) am hinteren Längsende (4) des Kunststoffrohres (3):

- Befestigen eines Verschlussdeckels (10) am vorderen Längsende (2) des Kunststoffrohres (3);

- Befestigen eines äußeren Schutzmantels (9) eines Flanschschutzes (8) am vorderen Längsende (2) des Kunststoffrohres (3).

17. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Verschlussdeckel (12, 10) mittels Gewindestangen (20) und innerer Klemmmuttern (21) am vorderen Längsende (2) des Kunststoffrohres (3) befestigt wird und dass im Verfahrensablauf anschließend einzelne Schutzmantel segmente (29) mittels äußerer Kl emmmuttern (26) an den Gewindestangen (20) befestigt werden und dass die einzelnen Schutzmantel segmente (29) zum äußeren Schutzmantel (9) verschweißt werden.

Description:
. l .

Schwimmfahige Rohrzusammenstellung

Die Erfindung betrifft eine schwimmfähige Rohrzusammenstellung.

Bei verschiedensten Anwendungsgebieten werden Kunststoff röhre mit einem großen Durchmesser benötigt, die in einem Gewässer installiert werden. Hierbei werden die Kunststoffrohre direkt nach dem Extrudieren in das Wasser geführt. Somit ist es möglich Kunststoffrohre mit einer Länge von mehr als 5m, insbesondere mit einer Länge von bis zu 1.000m in einem Strang zu produzieren. Die Kunststoffrohre werden nach der Produktion an deren

Längsende mit Verschlussdeckeln versehen und werden dadurch zu schwimmfähigen Rohrzusammenstellungen. Mehrere von derartigen Rohrzusammenstellungen können mittels Seilen an ein Schiff gekoppelt werden und mittels dem Schiff auf dem Wasser über große Distanzen gezogen werden.

Die einzelnen Rohrzusammen Stellungen können hierbei während dem Ziehen mittels dem Schiff aneinanderstoßen und sich gegenseitig beschädigen. Insbesondere an Flanschbereichen an Längsenden der Rohrzusammenstellungen sind derartige Beschädigungen unerwünscht, da dies die Dichtheit von mehreren aneinandergeschlossenen Kunststoffrohren negativ beeinflus- sen kann.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es, die Nachteile des Standes der Technik zu überwinden und eine schwimmfahige Rohrzusammenstellung und ein Verfahren zum Herstellen einer derartigen Rohrzusammenstellung zur Verfügung zu stellen, mittels derer die Kunst- stoffrohre beim Transport vor Beschädigung geschützt werden.

Diese Aufgabe wird durch eine Vorrichtung und ein Verfahren gemäß den Ansprüchen gelöst.

Erfindungsgemäß ist eine schwimmfähige Rohrzusammenstellung vorgesehen, die folgende Bauteile umfasst:

- ein Kunststoff rohr mit einem hinteren Längsende, an welchem ein hinterer Flanschbereich ausgebildet ist und einem vorderen Längsende, an welchem ein vorderer Fianschbereich ausgebildet ist; ~ einen am hinteren Längsende angeordneten Verschlussdeckel;

- einen am vorderen Längsende angeordneten Verschlussdeckel, weicher eine Zugvorrichtung aufweist.

Zumindest am vorderen Längsende ist ein Flanschschutz mit einem äußeren Schutzmantel angeordnet ist, wobei der äußere Schutzmantel gegenüber dem Außendurchmesser des Kunststoffrohres radial vorstehend ausgebildet ist.

Die erfindungsgemäße schwimmfähige Rohrzusammenstellung weist den Vorteil auf, dass durch den Flanschschutz die Flanschbereiche des Kunststoffrohres beim Transport im Gewässer vor Beschädigung geschützt werden. Somit ist es möglich, mehrere der Kunststoffrohre bzw. der schwimmfähigen Rohrzusammenstellungen nebeneinander anzuordnen und mitteis einem Schiff in einem Gewässer zu ziehen. Durch den Schutz der Flanschbereiche kann erreicht werden, dass etwaige Beschädigungen und somit notwendige Reparaturen beim Verbinden von einzelnen Rohren hintangehalten werden.

Weiters kann es zweckmäßig sein, wenn der vordere Flanschbereich und/oder der hintere Flanschbereich einen Losflansch aufweist, welcher an einem Vorsehweißbund abgestützt ist, und der äußere Schutzmantel des Flanschschutzes mit dem Losflansch verschraubt ist. Von Vorteil ist hierbei, dass durch diese Maßnahme der äußere Schutzmantel des Flanschschutzes mit dem zu schützenden Flanschbereich fest verbunden ist und somit einwirkende Energie mittels dem äußerem Schutzmantel gedämpft bzw. abgefangen werden kann.

Ferner kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel in seiner Grundform als Rotationskörper, insbesondere als Torus, ausgebildet ist, welcher in dessen dem Rotationszentrum zugewandter Seite offen ist und den Flanschbereich aufnimmt. Von Vorteil ist hierbei, dass durch diese Maßnahme der äußere Schutzmantel den Flanschbereich hüllenförmig umgeben kann und somit gut vor äußeren Einwirkungen schützen kann.

Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel den Verschlussdeckel, den Vorschweißbund und den Losflansch halbkreisförmig überspannt. Von Vorteil ist hierbei, dass durch diese Maßnahme der komplette Flanschbereich des Kunststoffrohres vom äußeren Schutzmantel überspannt ist und somit alle wesentlichen Bauteile des Flanschbereiches geschützt werden. In einer alternativen Ausführung kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel einen ersten Mantelteil und einen zweiten Mantelteil aufweist, wobei der erste Mantelteil im Bereich des Losflansches angeordnet ist und der zweite Mantelteil im Bereich des Verschlussde- ckeis angeordnet ist. Die beiden Mantelteile können hierbei einfach am Kunststoffrohr montiert werden. Weiters kann durch den Einsatz von einzelnen Mantelteilen Material eingespart werden, wodurch der äußere Schutzmantel ein geringes Gewicht aufweist und billig hergestellt werden kann. In einer Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass die beiden Mantelteile durch Verstrebungen miteinander verschweißt sind. Dadurch kann den beiden Mantelteilen ausreichende Stabilität verliehen werden, um mechanische Einwirkungen auf die beiden Mantelteile abfedern zu können.

Gemäß einer Weiterbildung ist es möglich, dass der äußere Schutzmantel mittels einem Befestigungsmittel, insbesondere einer Gewindestange mit dem Flanschbereich gekoppelt ist, wobei im Losflansch und im Verschlussdeckel Durchgangsbohrungen ausgebildet sind, welche von der Gewindestange durchragt werden und wobei an der Gewindestange innere Klemmmuttera angeordnet sind, mittels welchen der Verschlussdeckel und der Losflansch zueinander geklemmt sind und wobei der äußere Schutzmantel zwischen äußeren Klemmmuttera und den inneren Klemmmuttern geklemmt ist. Von Vorteil ist hierbei, dass durch diese Maßnahme der äußere Schutzmantel einfach am Kunststoffrohr angeordnet werden kann und darüber hinaus eine ausreichend feste Verbindung mit dem Kunststoffrohr aufweist.

Ferner kann es zweckmäßig sein, wenn zwischen den äußeren Klemmmuttern und dem äußeren Schutzmantel Klemmringe oder Klemmringsegmente angeordnet sind. Von Vorteil ist hierbei, dass durch die Klemmringe oder Klemmringsegmente die von äußeren Klemmmuttern auf den äußeren Schutzmantel einwirkende Kraft gleichmäßig aufgeteilt werden kann und somit eine lokale Überbeanspruchung des äußeren Schutzmantels vermieden wird.

Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel aus einem Kunststoff, insbesondere einem thermoplastischen Kunststoff, gebildet ist. Von Vorteil ist hierbei, dass ein derartiger Kunststoff eine hohe Elastizität aufweist und somit gut für die Absorbierung von Stoßenergie geeignet ist. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel aus Polyehylen gebildet ist. Dieser Kunststoff ist einfach zu verarbeiten und weist eine ausreichend hohe Festigkeit auf.

Weiters kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel einzelne Schutzmantel Segmente umfasst, welche zum äußeren Schutzmantel verschweißt sind. Von Vorteil ist hierbei, dass die einzelnen Schutzmantel Segmente einfach hergestellt werden können und durch Verschweißung miteinander zum äußeren Schutzmantel verbunden werden können, wobei der äußere Schutzmantel sehr große Abmaße beispielsweise einen Außendurchmesser von 4,5 Meter und mehr aufweisen kann.

In einem ersten Ausfuhrungsbeispiel kann vorgesehen sein, dass die einzelnen Schutzmantelsegmente durch Tiefziehen hergestellt sind.

In einem weiteren Ausführungsbeispiel kann vorgesehen sein, dass die einzelnen Schutzman- tel segmente durch Spritzguss hergestellt sind.

Gemäß einer besonderen Ausprägung ist es möglich, dass der Flanschschutz einen innenliegenden Schutzkörper, insbesondere einen Gummischlauch, umfasst, welcher den Umfang des Flanschbereiches umschließt. Von Vorteil ist hierbei, dass der innenliegende Schutzkörper zum Aufbringen zusätzlicher Stabilität in den Flanschschutz dienen kann. Insbesondere ein Gummischlauch weist eine gute Verformbarkeit auf und kann somit als innenliegender Schutzkörper verwendet werden. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass der innenliegende Schutzkörper innerhalb des äußeren Schutzmantels angeordnet ist und den äußeren Schutzmantel nicht kontaktiert. Bei Verformung des äußeren Schutzmantels kann dieser am innen- liegenden Schutzkörper anliegen und wird durch den inneniiegenden Schutzkörper gestützt.

Entsprechend einer vorteilhaften Weiterbildung kann vorgesehen sein, dass an einer Stirninnenseite des am vorderen Längsende angeordneten Verschlussdeckels ein Zentrierring angeordnet ist. Von Vorteil ist hierbei, dass durch diese Maßnahme der Verschlussdeckel einfach relativ zum Kunststoffrohr positioniert werden kann. _ ^ _

Insbesondere kann es vorteilhaft sein, wenn ein Zugschäkel mit dem am vorderen Längsende angeordneten Verschlussdeckel gekoppelt ist, wobei zwischen dem Zugschäkel und dem Verschlussdeckel eine Drehlagerung ausgebildet ist, sodass das Zugschäkel relativ zum Verschlussdeckel verdrehbar am Verschlussdeckel angeordnet ist. Von Vorteil ist hierbei, dass durch diese Maßnahme das Zugseil, welches zwischen dem Schiff und der schwimmenden Rohrzusammenstellung angeordnet ist, nicht auf Torsion beansprucht wird. Dadurch kann vermieden werden, dass das Zugseil aufgrund der Verdrehung der schwimmenden Rohrzusammenstellung beschädigt bzw. abgetrennt wird. Dies ist insbesondere notwendig, da sich die schwimmende Rohrzusammenstellung während des Transportes auf dem Wasser ständig um seine Längsmittelachse dreht. Die Drehbewegung rührt daher, da durch den kühlenden Effekt des Wassers auf der Unterseite des Rohres eine geringere Wärmedehnung vorliegt, als an der Oberseite des Rohres, welche von der Sonne beschienen wird und sich das Rohr durch die unterschiedliche Wärmedehnung krümmt und somit dreht.

Ferner kann vorgesehen sein, dass am äußeren Schutzmantel an dessen radialer Außenseite und/oder an dessen radialer Innenseite Versteifungsrippen angeordnet sind. Von Vorteil ist hierbei, dass durch diese Maßnahme der äußere Schutzmantel versteift werden kann und somit eine geringere Wandstärke aufweisen kann, um gleiche Festigkeitswerte bzw. Dämpfungswerte zu erzielen, wie ein äußerer Schutzmantel ohne Versteifungsrippen und mit einer größeren Wandstärke.

Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel eine Wandstärke zwischen 5mm und 25mm, insbesondere zwischen 7mm und 20mm aufweist. Von Vorteil ist hierbei, dass ein äußerer Schutzmantel mit einer derartigen Wandstärke eine ausreichende Stabilität aufweisen kann und trotzdem noch eine möglichst geringe Masse aufweist.

Erfindungsgemäß ist ein Verfahren zum Herstellen einer schwimmfähigen Rohrzusammenstellung vorgesehen, welches folgende Verfahrensschritte aufweist:

- Bereitstellen eines Kunststoffrohres mit einem hinteren Längsende an welchem ein hinterer Flanschbereich ausgebildet ist und einem vorderen Längsende an welchem ein vorderer Flanschbereich ausgebildet ist,

- Befestigen eines Verschlussdeckels am hinteren Längsende des Kunststoffrohres;

- Befestigen eines Verschlussdeckels am vorderen Längsende des Kunststoffrohres; - Befestigen eines äußeren Schutzmantels eines Flanschschutzes am vorderen Längsende des Kunststoffrohres.

Vorteilhaft ist auch eine Ausprägung, gemäß welcher vorgesehen sein kann, dass der Verschlussdeckel mitteis Gewindestangen und innerer Klemmmuttem am vorderen Längsende des Kunststoffrohres befestigt wird und dass im Verfahrensablauf anschließend einzelne Schutzmantel Segmente mittels äußerer Klemmmuttern an den Gewindestangen befestigt werden und dass die einzelnen Schutzmantelsegmente zum äußeren Schutzmantel verschweißt werden. Durch diese Maßnahme kann der äußere Schutzmantel einfach und kostengünstig hergestellt werden und darüber hinaus einfach und zeitsparend am zu schützenden Rohr montiert werden.

Die Ausdrücke hinteres Längsende und vorderes Längsende des Kunststoffrohres beziehen sich auf die Zugrichtung bzw. Transportrichtung beim Transport der Rohrzusammenstellung. Da das Kunststoffrohr vorzugsweise an beiden Längsenden gleich ausgebildet ist, wird das hintere Längsende und das vordere Längsende dadurch definiert, an welchem Längsende welcher Verschlussdeckel angeordnet ist. In einem besonderen Ausführungsbeispiel können an beiden Längsenden Verschlussdeckel angeordnet sein, welche zum Ziehen der Rohrzusammenstellung geeignet sind.

Zum besseren Verständnis der Erfindung wird diese anhand der nachfolgenden Figuren näher erläutert.

Es zeigen jeweils in stark vereinfachter, schematischer Darstellung;

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht eines ersten Ausführungsbeispiels einer schwimmfähigen Rohrzusammenstellung;

Fig. 2 eine weitere perspektivische Ansicht des ersten Ausführungsbeispiels der

schwimmfähigen Rohrzusammenstellung;

Fig. 3 eine Schnittdarstellung in Draufsicht des ersten Ausführungsbeispiels der Flanschverbindung mit Flanschschutz; Fig. 4 eine Schnittdarsteilung in isometrischer Ansicht der Flanschverbindung mit Flanschschutz;

Fig. 5 eine Schnittdarsteilung in isometrischer Ansicht eines Verschlussdeckeis;

Fig. 6 eine Schnittdarsteilung in Draufsicht eines zweiten Ausführungsbeispiels der

Flanschverbindung mit Flanschschutz;

Fig. 7 eine Schnittdarstellung in Draufsicht eines dritten Ausführungsbeispiels der

Flanschverbindung mit Flanschschutz.

Einführend sei festgehalten, dass in den unterschiedlich beschriebenen Ausführungsformen gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen bzw. gleichen Bauteilbezeichnungen versehen werden, wobei die in der gesamten Beschreibung enthaltenen Offenbarungen sinngemäß auf gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen bzw. gleichen Bauteilbezeichnungen übertragen werden können. Auch sind die in der Beschreibung gewählten Lageangaben, wie z.B. oben, unten, seitlich usw. auf die unmittelbar beschriebene sowie dargestellte Figur bezogen und sind diese Lageangaben bei einer Lageänderung sinngemäß auf die neue Lage zu übertragen.

Die Figuren 1 und 2 zeigen ein erstes Ausführungsbeispiel einer schwimmfähigen Rohrzusammenstellung 1 in zwei verschiedenen Ansichten, wobei in Fig. 1 ein vorderes Längsende 2 eines Kunststoffrohres 3 im Vordergrund zu sehen ist und Fig. 2 ein hinteres Längsende 4 des Kunststoffrohres 3 im Vordergrund zu sehen ist. Das Kunststoffrohr 3 ist hierbei verkürzt und somit mittig geschnitten dargestellt.

Das Kunststoffrohr 3 kann beispielsweise einen Außendurchmesser 5 zwischen 100mm und 5.000mm, insbesondere zwischen 400mm und 4.000mm aufweisen. Der erfindungsgemäße Aufbau der Kohrzusammenstellung 1 hat sich insbesondere bei Kunststoffrohren 3 mit einem großen Durchmesser als vorteilhaft erwiesen.

Die Kunststoffrohre 3 werden vorzugsweise direkt in einem Gewässer beispielsweise in einem Meer verlegt. Insbesondere kann hierbei vorgesehen sein, dass die Kunststoffrohre 3 zum Transport von großen Mengen an Meerwasser, beispielsweise zur Kühlung von Kraftwerken bzw. von Tanks dienen. Durch den Aufbau schwimmfähigen Rohrzusammenstellung 1 können die Kunststoffrohre 3 hierbei direkt am offenen Meer bzw. an einem Gewässer mittels einem Zugschiff über große Distanzen transportiert werden.

Die Kunststoffrohre 3 können eine große Längserstreckung von einigen hundert Metern bis zu einer Länge von etwa 1.000 Meter aufweisen.

Insbesondere ist vorgesehen, dass die Kunststoffrohre 3 einen vorderen Flanschbereich 6 und einen hinteren Flanschbereich 7 aufweisen, an welchen mehrere der Kunststoffrohre 3 miteinander verschraubt werden um im Einsatzbereich eine durchgängige Rohrverbindung zu bilden. Lim diesen Flanschbereich 6, 7 während dem Transport von mehreren schwimmenden Rohrzusammenstellungen 1 zu schützen, ist ein Flanschschutz 8 vorgesehen. Der Flanschschutz 8 weist einen äußeren Schutzmantel 9 auf, der den Flanschbereich 6, 7 umgibt und die- sen somit vor Beschädigung durch das benachbarte Rohr schützt.

Weiters umfasst die schwimmfähige Rohrzusammenstellung 1 einen Verschlussdeckel 10 mit einer Zugvorrichtung 11, welcher am vorderen Längsende 2 des Kunststoffrohres 3 angeordnet ist. Die Zugvorrichtung 1 1 dient hierbei dazu, um die schwimmende Rohrzusammenstel- lung 1 mitteis einem Zugseil mit einem zum Ziehen der Rohrzusammenstellung 1 vorgesehenen Schiff verbinden zu können.

Weiters ist ein hinterer Verschlussdeckel 12 ausgebildet weicher zum Verschließen des hinteren Längsendes 4 des Kunststoffrohres 3 dient. Die beiden Verschlussdeckel 10, 12 können auch als Blindflansch bezeichnet werden, und dienen dazu, um das Innere des Kunststoffrohres 3 wasserdicht abschließen zu können. Dadurch kann im Inneren des Kunststoffrohres 3 ein mit Luft gefüllter Hohlraum bereitgestellt werden, wodurch die Rohrzusammenstellung 1 schwimmfahig wird.

Der vordere Verschlussdeckel 10 und der hintere Verschlussdeckel 12 können, wie aus den Fig. 1 und 2 ersichtlich einen unterschiedlichen Aufbau aufweisen. In einer alternativen nicht dargestellten Ausführungsvariante der Rohrzusammenstellung 1 kann auch vorgesehen sein, dass der vordere Verschlussdeckel 10 und der hintere Verschlussdeckel 12 einen gleichen Aufbau aufweisen.

Wie besonders gut aus Fig. 1 ersichtlich, weist die Zugvorrichtung 1 1 des vorderen Verschlussdeckeis 10 einen Zugschäkel 13 auf, welches zum Anbinden eines Zugseils an den Verschlussdeckel 10 dient. Das Zugschäkel 13 ist vorzugsweise mittels einer Drehlagerang 14 mit dem vorderen Verschlussdeckel 10 gekoppelt.

Weiters kann vorgesehen sein, dass der vordere Verschlussdeckel 10 Versteifungsrippen 15 aufweist, welche zur Versteifung des Verschlussdeckels 10 dienen, um Zugkräfte aufnehmen zu können. Dies kann insbesondere notwendig sein, da das Zugschäkel 13 im Zentrum des vorderen Verschlussdeckels 10 angeordnet ist und die Kräfteeinleitung in das Kunststoffrohr 3 an dessen Außendurchmesser erfolgt.

Wie aus Fig. 2 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass im hinteren Verschlussdeckel 12 Zugangsöffnungen 16 angeordnet sind, welche beispielsweise für eine Druckprüfung bzw.

Dichtheitsprüfung der schwimmfähigen Rohrzusammenstellung 1 verwendet werden können. Die Zugangsöffnungen 16 sind im schwimmfähigen Zustand der Rohrzusammenstellung 1 mit einem Blindflansch verschlossen.

Die Fig. 3 und 4 zeigen eine Längsschnittdarstellung des Kunststoffrohres 3 im Bereich des vorderen Längsendes 2, wobei in der Fig. 3 eine Normalansicht auf die Schnittfläche gewählt wurde und in der Fig. 4 die Schnittfläche in einer perspektivischen Ansicht dargestellt ist.

Wie aus den Fig. 3 und 4 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass am Kunststoffrohr 3 ein Vor- schweißbund 17 angeordnet ist, welcher zur Aufnahme eines Losflansches 18 dient. Der Vor- schweißbund 17 ist hierbei mit der Stirnseite des Kunststoffrohres 3 verschweißt. Die Ausbildung des Vorsehweißbundes 17 bzw. des Losflansches 18 dient dazu, um mittels einer Schraubverbindung mehrere der Kunststoffrohre 3 miteinander verbinden zu können. Hierzu sind im Losflansch 18 Durchgangsbohrungen 19 angeordnet welche zur Aufnahme der Schraubverbindung dienen. Wie in den Fig. 3 und 4 besonders gut ersichtlich, ist vorgesehen, dass die Rohrzusammenstellung 1 den Flanschschutz 8, insbesondere den Schutzmantel 9 aufweist, welcher zum Schutz des Flanschbereiches 6 dient. Der Verschlussdeckel 10 kann ebenfalls Durchgangsbohrungen 19 aufweisen, welche das gleiche Lochbild aufweisen wie die Durchgangsbohrungen 19 im Losflansch 18.

Insbesondere kann vorgesehen sein, dass der Verschlussdeckel 10 mittels einer Gewindestange 20 und mittels innerer Klemmmuttern 21 mit dem Losflansch 18 verschraubt ist. Zur Abdichtung des Kunststoffrohres 3 kann hierbei vorgesehen sein, dass zwischen einer Stirninnenseite 22 des Verschlussdeckels 10 und einer Stirnseite 23 des Vorschweißbundes 17 eine Dichtung 24 angeordnet ist. Weiters kann vorgesehen sein, dass zwischen der inneren Klemmmutter 21 und dem Losflansch 18 bzw. zwischen der inneren Klemmmutter 21 und dem Verschlussdeckel 10 einen Beiiagscheibe oder Sprengring 25 angeordnet ist.

Weiters kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel 9 jeweils mittels einer äußeren Klemmmutter 26 relativ zur inneren Klemmmutter 21 geklemmt ist. Der äußere Schutzmantel 9 kann hierbei den Losflansch 18, den Vorschweißbund 17 und den Verschlussdeckel 10 überspannen. Weiters können Klemmringe oder Klemmringsegmente 27 vorgesehen sein, welche zwischen der äußeren Klemmmutter 26 und dem äußeren Schutzmantel 9 angeordnet sind und zur gleichmäßigen Kräfteeinleitung in den äußeren Schutzmantel 9 dienen. Die Klemmringe oder Klemmringsegmente 27 können aus einem metallischen Werkstoff, wie etwa Stahl gebildet sein. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass über den Umfang verteilt mehrere Klemmringsegmente 27 angeordnet sind.

Weiters können ebenfalls Beilagscheiben oder Sprengringe 25 zwischen der äußeren Klemmmutter 26 und der Klemmringe oder Klemmringsegmente 27 angeordnet sein.

In einer weiteren nicht dargestellten Ausführungsvariante kann auch vorgesehen sein, dass zwischen der inneren Klemmmutter 21 und dem äußeren Schutzmantel 9 ebenfalls Klemmringe oder Klemmringsegmente 27 angeordnet sind. Wie aus den Fig. 3 und 4 ersichtlich kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel 9 eine konstante Wandstärke 28 aufweist. Die Wandstärke 28 ist hierbei derart bemessen, dass der äußere Schutzmantel 9 unter möglichst geringem Materialaufwand hergestellt werden kann und die Wandstärke 28 trotzdem ausreichend groß ist, damit der äußere Schutzmantel 9 entsprechende Stoßb ei astungen aufnehmen kann.

Wie aus Fig. 4 ersichtlich kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel 9 aus einzelnen Schutzmantelsegmenten 29 gebildet ist, welche miteinander verschweißt sind um den äußeren Schutzmantel 9 zu bilden.

Die einzelnen Schutzmantelsegmente 29 können beispielsweise durch Spritzguss oder durch Tiefziehen hergestellt werden. Insbesondere kann vorgesehen sein, dass die einzelnen Schutzmantelsegmente 29 in deren Abmaßen derart gewählt werden, dass sie in einer herkömmlichen Spritzgussmaschine oder Tiefziehmaschine hergestellt werden können.

Wie aus den Fig. 3 und 4 ersichtlich kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel 9 torusförmig ausgebildet ist wobei die dem Zentrum zugewandte Seite des Torus offen ist und zur Aufnahme des Flanschbereiches 6 dient.

Weiters können an den Torus Befestigungslaschen 30 anschließen, welche von Durchgangsbohrungen 31 durchragt werden und zur Klemmung mittels der Gewindestange 20 dienen.

Ein Radius 31 des den Querschnitt des Toms bildenden Kreissegmentes ist vorzugsweise so groß gewählt, dass der äußere Schutzmantel 9 einen ausreichenden Abstand vom Flanschbereich 6, insbesondere vom Losflansch 18 und vom Vorschweißbund 17 aufweist, um diese auch bei kraftbedingter Verformung des äußeren Schutzmantels 9 vor Beschädigung schützen zu können.

Wie aus den Fig. 3 und 4 weiters ersichtlich, kann zusätzlich vorgesehen sein, dass ein innenliegender Schutzkörper 33 ausgebildet ist, welcher radial gesehen außenseitig am Vorschweißbund 17 angeordnet ist. Der innenliegende Schutzkörper 33 kann durch einen Schlauch gebildet sein, weicher ebenfalls torusförmig um den Vorschweißbund 17 gelegt ist. Dies kann insbesondere ein Gummischlauch mit einer größeren Wandstärke sein. Der innenliegende Schutzkörper 33 kann zusätzlich mit Druckluft oder einem sonstigen Medium gefüllt sein um eine zusätzliche Dämpfungswirkung für den äußeren Schutzmantel 9 zu erreichen. Der innenliegende Schutzkörper 33 dient insbesondere dazu, um bei übermäßiger Verformung des äußeren Schutzmantels 9 eine weitere Dämpfungseinheit zu bilden, um zu verhindern, dass der äußere Schutzmantel 9 am Losflansch 18 bzw. am Vorschweißbund 17 zum Anliegen kommt. Um eine größtmögliche Menge an Energie am äußeren Schutzmantel 9 absorbieren zu können ist vorgesehen, dass der äußere Schutzmantel 9 in einem Abstand 34 zum innenliegenden Schutzkörper 33 angeordnet ist.

Um den Verschlussdeckel 10 bei der Montage am Kunststoffrohr 3 zentrieren zu können, kann ein Zentrierring 35 vorgesehen sein, welcher an der Stirninnenseite 22 des Verschlussdeckels 10 angeordnet ist. Fig. 5 zeigt eine perspektivische Schnittdarstellung eines Ausfuhrungsbeispiels des Verschlussdeckeis 10. Wie aus Fig. 5 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass am Verschlussdeckel 10 Hebelaschen 36 angeordnet sind, welche zum Manipulieren und zum Positionieren des Verschlussdeckels 10 dienen. Weiters kann vorgesehen sein, dass die Zugvorrichtung 11 mittels einer Flanschverbindung mit dem Verschlussdeckel 10 gekoppelt ist. Die Zugvorrich- tung 1 1 kann hierbei ebenfalls Versteifungsrippen 15 aufweisen. Weiters kann vorgesehen sein, dass im Flanschbereich zwischen der Zugvorrichtung 11 und dem Verschlussdeckel 10 in Auslassbohrungen 37 angeordnet sind, welche zur Entwässerung des Verschlussdeckels 10 dienen. In Fig. 5 ist ebenfalls die Drehiagerung 14 zur drehbaren Aufnahme des Zugschäkels 13 gut ersichtlich.

Anhand der Fig. 3 und 4 wird das Verfahren zur Herstellung eines Kunststoffrohres 3 bzw. der Rohrzusammenstellung 1 beschrieben.

Vorzugsweise kann vorgesehen sein, dass das Kunststoffrohr 3 aus der Extrasionsmaschine heraus in ein Gewässer extrudiert wird, welches im Nahbereich der Extrusionsmaschine ange- ordnet ist. Um das Kunststoffrohr 3 schwimmfähig zu halten, wird hierbei die in der Extru- sion vordere Stirnseite des Kunststoffrohres 3 mit einem Dichtbaiion verschlossen, wodurch das Kunststoffrohr 3 kontinuierlich ins Wasser geführt werden kann. Bei Erreichen der maximalen Extrusionslänge, beispielsweise 600 Meter wird der Extrusions- vorgang gestoppt. Anschließend wird der zuletzt extrudierte Bereich des Kunststoffrohres 3 abgetrennt und in diesem Bereich ein Losflansch 18 auf das Kunststoffrohr 3 aufgeschoben. Anschließend wird ein Vorschwei ßbund 17 mit dem abgetrennten Ende des Kunststoffrohres 3 verschweißt. Dadurch wird der vordere Flanschbereich 6 ausgebildet. Nun kann der vordere Verschlussdeckel 10 unter Einbringung der Dichtung 24 an der Stirnseite 23 des Vorschweiß- bundes 17 angelegt werden und mittels Gewindestangen 20 und innerer Klemmmuttern 21 mit dem Losflansch 18 verschraubt werden.

In einem weiteren Verfahrensschritt können die einzelnen Schutzmantel Segmente 29 mittels der äußeren Klemmmuttern 26 mit der Gewindestange 20 verschraubt werden um somit die Grundform des äußeren Schutzmantels 9 zu bilden. Anschließend können die einzelnen Schutzmantel segmente 29 miteinander verschweißt werden um zu einem stabilen Schutzmantel 9 verbunden zu werden. In einer alternativen Ausführungsvariante kann vorgesehen sein, dass die einzelnen Schutzmantelsegmente 29 zumindest teilweise schon vor der Montage an den Gewindestangen 20 zusammengeschweißt werden und anschließend in größeren Teilsegmenten an den Gewindestangen 20 befestigt werden. Anschließend können die verbleibenden offenen Schellen zwischen den einzelnen Schutzmantelsegmenten 29 miteinander verschweißt werden.

In wieder einem anderen Ausführungsbeispiel ist es auch denkbar, dass der äußere Schutz- mantei 9 aus einem Stück gefertigt ist oder zur Gänze vor Montage am Kunststoffrohr 3 vorgefertigt ist. In wieder einer anderen Ausführungsvariante kann auch vorgesehen sein, dass vor Montage des äußeren Schutzmantels 9 der innenliegende Schutzkörper 33 um den Flanschbereich 6 angeordnet wird. In der Fig. 6 ist eine weitere und gegebenenfalls für sich eigenständige Ausführungsform der Rohrzusammenstellung 1 gezeigt, wobei wiederum für gleiche Teile gleiche Bezugszeichen bzw. Bauteilbezeichnungen wie in den vorangegangenen Figuren 1 bis 5 verwendet werden. Um unnötige Wiederholungen zu vermeiden, wird auf die detaillierte Beschreibung in den vorangegangenen Figuren 1 bis 5 hingewiesen bzw. Bezug genommen.

Wie aus Fig. 6 ersichtlich, kann vorgesehen sein, dass an der radialen Außenseite 38 des äußeren Schutzmantels 9 und/ oder an der radialen Innenseite 39 des äußeren Schutzmantels 9 Versteifungsrippen 40 angeordnet sind, welche zusätzlich zur Aufnahme von Absorbsionse- nergie dienen. Über den Umfang verteilt können mehrere Versteifungsrippen 40 gleichmäßig verteilt angeordnet sein.

In der Fig. 7 ist eine weitere und gegebenenfalls für sich eigenständige Ausführungsform der Rohrzusammenstellung 1 gezeigt, wobei wiederum für gleiche Teile gleiche Bezugszeichen bzw. Bauteilbezeichnungen wie in den vorangegangenen Figuren 1 bis 5 verwendet werden. Um unnötige Wiederholungen zu vermeiden, wird auf die detaillierte Beschreibung in den vorangegangenen Figuren 1 bis 5 hingewiesen bzw. Bezug genommen.

Wie aus Fig. 7 ersichtlich kann vorgesehen sein, dass der äußere Schutzmantel 9 einen ersten Mantelteil 41 und einen zweiten Mantelteil 42 umfasst, welche gemeinsam die Form des äußeren Schutzmantels 9 abbilden. Derartige Mantelteile weisen den Vorteil auf, dass sie materialsparend ausgebildet sein können bzw. einfach am Kunststoffrohr 3 montiert werden können. Darüber hinaus kann vorgesehen sein, dass die einzelnen Mantelteile 41, 42 mittels einer Verbindungsrippe 43 miteinander gekoppelt sind. Über den Umfang verteilt können mehrere dieser Verbindungsrippen 43 gleichmäßig aufgeteilt angeordnet sein.

Die Ausführungsbeispiele zeigen mögliche Ausführungsvarianten, wobei an dieser Stelle bemerkt sei, dass die Erfindung nicht auf die speziell dargestellten Ausführungsvarianten derselben eingeschränkt ist, sondern vielmehr auch diverse Kombinationen der einzelnen Ausführungsvarianten untereinander möglich sind und diese Variationsmöglichkeit aufgrund der Lehre zum technischen Handeln durch gegenständliche Erfindung im Können des auf diesem technischen Gebiet tätigen Fachmannes liegt. Der Schutzbereich ist durch die Ansprüche bestimmt. Die Beschreibung und die Zeichnungen sind jedoch zur Auslegung der Ansprüche heranzuziehen. Einzelmerkmaie oder Merkmalskombinationen aus den gezeigten und beschriebenen unterschiedlichen Ausführungsbeispielen können für sich eigenständige erfinderische Lösungen darstellen. Die den eigenständigen erfinderischen Lösungen zugrundeliegende Aufgabe kann der Beschreibung entnommen werden.

Sämtliche Angaben zu Wertebereichen in gegenständlicher Beschreibung sind so zu verstehen, dass diese beliebige und alle Teilbereiche daraus mitumfassen, z.B. ist die Angabe 1 bis 10 so zu verstehen, dass sämtliche Teilbereiche, ausgehend von der unteren Grenze 1 und der oberen Grenze 10 mit umfasst sind, d.h. sämtliche Teilbereiche beginnen mit einer unteren Grenze von 1 oder größer und enden bei einer oberen Grenze von 10 oder weniger, z.B. 1 bis 1,7, oder 3,2 bis 8, 1, oder 5,5 bis 10. Der Ordnung halber sei abschließend darauf hingewiesen, dass zum besseren Verständnis des Aufbaus Elemente teilweise unmaßstäblich und/oder vergrößert und/oder verkleinert dargestellt wurden.

Bezugszeichenaufstellung Rohrzusammenstellung 28 Wandstärke äußerer Schutzraantel vorderes Längsende 29 Schutzmantelsegmente

Kunststoffrohr 30 Befestigungslasche

hinteres Längsende 31 Radius

Außendurchmesser Kunststoffrohr 32 Durchgangsbohrung Befestigungs- vorderer Flanschbereich lasche

hinterer Flanschbereich 33 innenliegender Schutzkörper Flanschschutz 34 Abstand

äußerer Schutzmantel 35 Zentrierring

vorderer Verschlussdeckel mit 36 Hebelasche

Zugvorrichtung 37 Auslassbohrung

Zugvorrichtung 38 radiale Außenseite äußerer Schutz- hinterer Verschlussdeckel mantel

Zugschäkel 39 radiale Innenseite äußerer Schutz- Drehlagerung mantel

Versteifungsrippe Verschlussde- 40 Versteifungsrippe

ekel 41 erster Mantelteil

Zugangsöffnungen 42 zweiter Mantel teil

Vorschweißbund 43 Verbindungsrippe

Losflansch

Durchgangsbohrung

Gewindestange

i nnere Ki emmmutter

Stirninnenseite Verschlussdeckel

Stirnseite Vorschweißbund

Dichtung

Beilagscheibe oder Sprengring

äußere Klemmmutter

Klemmring oder Klemmringseg- ment