Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FLOOR SILL SYSTEM FOR A DISPLACEABLE SASH AS A SLIDING SASH OR DISPLACEABLE LIFT-AND-SLIDE SASH OF A WINDOW OR OF A DOOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/166811
Kind Code:
A1
Abstract:
Floor sill system (9) for a displaceable sash as a sliding sash (3) or displaceable lift-and-slide sash of a window or of a door (1), comprising a receiving groove (10) in a floor sill profile (11) for receiving a guide web (12) for a running rail (15) which has the running rollers (13) of sash-side running carriages (14) and which is arranged opposite the sliding sash (3) on the upper side of the floor sill profile (11), wherein the guide web (12) can be engaged over its entire length into the receiving groove (10) with a form or force fit. There is preferably provided an adapter profile (16) which, by way of a connecting means (18) equipped convexly on its underside (17), can engage into the receiving groove (10) in the floor sill profile (11) with a form and/or force fit, and has on its upper side (19) a receiving groove (20) which is formed congruently to the receiving groove (10) in the floor sill profile (11), wherein the receiving groove (20) of the adapter profile (16) receives the guide web (12) on its upper side and, together with the upper side (19), forms a surface-flush, barrier-free contact. Furthermore, a visible bearing and lateral surface (21, 22) is formed on the respective sides of the adapter profile (16) and against which there can be laid, to the inner side (23) of the room, an inner floor surface (24) and, to the outer side (25) of the room, selectively different expansion profiles (26, 27) for transition to the outer floor surface (28), preferably for barrier-free transitions. The lateral surface (22) of the adapter profile (16) is arranged offset, at least in the passage region to the outer side (25) of the room of the sliding sash (3) of the window or of the door (1) on the upper side (19), with respect to the vertical plane of the sash frame (5) of the sliding sash (3) in the direction of the receiving groove (20) and distances itself in the direction of the lower side (17) of the adapter profile (16) and of the floor sill profile (11) with a leg (46) having an acute angle to the outer side (25) of the room, starting from the sliding sash (3), wherein a gap (42) is formed on the outer side (25) of the room between the sash frame (5) and the lateral surface (22) and into which a horizontal web (43) of the expansion profile (26) is inserted and covers the gap (42) in a virtually gap-free manner while maintaining a drainage joint (44). The web (43) and the adapter profile (16) are positioned in an overlapping manner by the sash frame (5) of the sliding sash (3).

Inventors:
BERENS, Wolfgang (Messflur 20, Kell am See, 54427, DE)
RAUSCHER, Christian (Römerstraße 32, Simmertal, 55618, DE)
Application Number:
EP2018/055131
Publication Date:
September 20, 2018
Filing Date:
March 02, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEGENIA-AUBI KG (Industriestraße 1-3, Wilnsdorf, 57234, DE)
International Classes:
E06B1/70; E06B3/46
Foreign References:
DE202016004456U12016-08-17
JPH0721917U1995-04-21
FR3003595A12014-09-26
EP0657610A21995-06-14
DE202004005204U12004-06-17
DE202016004456U12016-08-17
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Bodenschwellensystem (9) für einen verschiebbaren Flügel als Schiebeflügel (3) oder verschiebbaren Hebe-Schiebeflügel eines Fenster oder einer Tür (1 ), mit einer Aufnahmenut (10) eines Bodenschwellenprofils (1 1 ) zur Aufnahme eines

Führungsstegs (12) für die Laufrollen (13) von flügelseitigen Laufwagen (14) aufweisenden Laufschiene (15), welche an der Oberseite des Bodenschwellenprofils

(1 1 ) dem Schiebeflügel (3) gegenüberliegend angeordnet ist, wobei der Führungssteg

(12) über seine gesamte Länge hinweg in die Aufnahmenut (10) form-/ oder kraftschlüssig eingreifbar ist, dass wenigstens ein Adapterprofil (16) vorgesehen ist, welches mit einem an ihrer Unterseite (17) konvex ausgestatteten Verbindungsmittel (18) in die Aufnahmenut (10) des Bodenschwellenprofils (1 1 ) form- und/ oder kraftschlüssig einzugreifen vermag, dass das Adapterprofil (16) an ihrer Oberseite (19) eine kongruent ausgebildete Aufnahmenut (20) zur Aufnahmenut (10) des

Bodenschwellenprofils (1 1 ) aufweist, wobei die Aufnahmenut (20) des Adapterprofils

(16) oberseitig den Führungssteg (12) aufnimmt und zusammen mit der Oberseite (19) eine flächenbündige, barrierefreie Anlage bilden, und das sich an den jeweiligen Seiten des Adapterprofils (16) eine sichtbare Anlage- und Seitenfläche (21 , 22) formiert, an denen zur Rauminnenseite (23) eine innere Bodenfläche (24) und zur Raumaußenseite (25) wahlweise unterschiedliche Verbreiterungsprofile (26, 27) zum Übergang der äußeren Bodenfläche (28), bevorzugt für barrierefreie Übergänge anlegbar sind, dadurch gekennzeichnet,

dass die Seitenfläche (22) des Adapterprofils (16) zumindest im Durchgangsbereich zur Raumaußenseite (25) des Schiebeflügels (3) des Fensters oder der Tür (1 ) an der Oberseite (19) versetzt zur vertikalen Ebene des Flügelrahmens (5) des Schiebeflügels (3) in Richtung Aufnahmenut (20) angeordnet ist, und sich in Richtung zur Unterseite

(17) des Adapterprofils (16) und des Bodenschwellenprofils (1 1 ) mit einem im spitzen Winkel aufweisenden Schenkel (46) zur Raumaußenseite (25) auslaufend von dem Schiebeflügel (3) entfernt, wobei sich auf der Raumaußenseite (25) zwischen dem Flügelrahmen (5) und der Seitenfläche (22) ein Spalt (42) bildet, in den sich ein horizontaler Steg (43) des Verbreiterungsprofils (26) einfügt und den Spalt (42) unter Beibehaltung einer Entwässerungsfuge (44) nahezu spaltfrei abdeckt und wobei der Steg (43) und das Adapterprofil (16) von dem Flügelrahmen (5) des Schiebeflügels (3) überdeckend positioniert sind. Bodenschwellensystem (9) bzw. Abdeckprofil nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) zumindest im Bereich der Öffnungsweite des Schiebeflügels (3) des Fensters oder der Tür (1 ) im Querschnitt ein rechtwinkliges Trapez ist, wobei der rechtwinklige Schenkel (45) die Anlagefläche (21 ) bildet, welche an der

Bodenfläche (24) der Rauminnenseite (23) bündig und bei gleichem Niveau der Oberseite (19) anliegt und der gegenüberliegend winklige Schenkel (46) die schräge Seitenfläche (22) formt, wobei von den parallelen Grundseiten (47, 48) des Trapez die kurze Grundseite (47) an der Oberseite (19) mit dem Verbreiterungsprofil (26) flächenbündig anliegt und die lange Grundseite (48) dem Bodenschwellenprofil (1 1 ) zugeordnet ist.

Bodenschwellensystem (9) bzw. Abdeckprofil nach Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet,

dass die kurze Grundseite (47) des Adapterprofils (16) die Aufnahmenut (20) aufweist und in Schließlage des Fensters oder der Tür (1 ) die am Schiebeflügel (3)

angeordneten Dichtungsprofile (49, 50) dichtend aufliegen.

Bodenschwellensystem (9) bzw. Abdeckprofil nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) in der Länge von dem schließseitigen vertikalen

Rahmenholm des Blendrahmen (2) bis zum Festfeldrahmen (5) im Querschnitt als Trapez ausgebildet ist, was der Öffnungsweite des Fensters oder der Tür (1 ) gleich kommt und im Querschnitt Rechteckig weiterführend in Richtung Ende des

Festfelsrahmens (7) zum vertikalen Rahmenholm des Blendrahmens (2) ausläuft.

Bodenschwellensystem (9) bzw. Abdeckprofil nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass der horizontale Steg (43) einteilig weiterführend im Querschnitt als Winkel (51 ) ausgebildet ist, wobei der vertikale Steg (52) eine form- und/ oder kraftschlüssige Verbindung mit einem Aufsatzkörper (35) des Verbreiterungsprofils (26) eingeht.

Bodenschwellensystem (9) bzw. Abdeckprofil nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass in die Aufnahmenut (20) des Adapterprofils (16) der Führungssteg (12) eingelassen ist und mit der Oberseite (19) flächenbündig abschließt, wobei die Höhe der Aufnahmenut (20) der Höhe des Führungsstegs (12) entspricht.

7. Bodenschwellensystem (9) bzw. Abdeckprofil nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) mit dem Bodenschwellenprofil (1 1 ) adaptiert und eine modulare Baueinheit bildet.

8. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Ausbildung und die Abstände im Querschnitt des Adapterprofils (16) in Breite (29) und Höhe (30) in Abstimmung unterschiedlich ausgebildeter Verbreiterungsprofile (26, 27) wählbar ist.

9. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass sich das Verbindungsmittel (18) im Querschnitt eckig geformt über die Länge des Adapterprofils (16) erstreckt.

10. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Verbindungsmittel (18) für eine Rastverbindung und/ oder mittels zusätzlicher Befestigungsmittel in die Aufnahmenut (10) des Bodenschwellenprofils (1 1 ) eingreifend befestigt ausgebildet ist.

1 1 . Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) aus einem Vollmaterial bzw. Vollprofil beispielsweise aus Holz oder aus einem beliebigen tragfesten Werkstoff, z.B. Marmor, ausgebildet ist.

12. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) als Hohlkammerprofil ausgebildet aus einem Kunststoff oder aus einem Aluminium als Strangpressprofil gebildet ist.

13. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) auf der Unterseite (17) zwischen dem Bodenschwellenprofil (1 1 ) an den jeweiligen Seiten des Verbindungsmittels (18) wenigstens eine Dichtung (31 , 32) aufweist.

14. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) mit dem Bodenschwellenprofil (1 1 ) eine Änderung in der Gesamthöhe (33) des Bodenschwellensystems (9) bewirkt und sich über eine Länge der jeweiligen Innenseiten der vertikalen Holme oder über die gesamte Länge des

Blendrahmens (2) erstreckt.

15. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Verbreiterungsprofil (26) auf der Raumaußenseite (25) ein Entwässerungsrost (34) ist, welches aus dem Aufsatzkörper (35) und aus einem zwischen dem

Aufsatzkörper (35) und dem Bodenschwellenprofil (1 1 ) aufweisenden Rinnenkörper (37) besteht, der durch Auflage auf dem in Richtung zur Raumaußenseite (25) geneigten Bodenschwellenprofil (1 1 ) aufliegender Distanzblöcke (36) gebildet ist.

16. Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Verbreiterungsprofil (26) in der Länge von dem schließseitigen vertikalen Rahmenholm des Blendrahmen (2) bis zum Festfeldrahmen (5) reicht, was der Öffnungsweite des Fensters oder der Tür (1 ) gleich kommt und im Querschnitt in Richtung zur Rauminnenseite (23) nahezu flächenbündig an dem Adapterprofil (16) anliegt und in Richtung zur Raumaußenseite (25) eine flächenbündige Anlage mit der äußeren Bodenfläche (28) bildet.

Bodenschwellensystem (9) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Adapterprofil (16) Entwässerungsausnehmungen oder -bohrungen (38) aufweist, welche ausgehend von der Aufnahmenut (20) zur Raumaußenseite (25) i Richtung Verbreiterungsprofil (26) geneigt verlaufen.

18. Schiebeelement mit wenigstens einem verschiebbaren Flügel als Schiebeflügel (3 ) oder verschiebbaren Hebe-Schiebeflügel eines Fenster oder einer Tür (1 ), mit einem Bodenschwellensystem (9) nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche.

Description:
Bodenschwellensystem für einen verschiebbaren Flügel als Schiebeflügel oder verschiebbaren Hebe-Schiebeflügel eines Fensters oder einer Tür

Die Erfindung betrifft ein Bodenschwellensystem für einen verschiebbaren Flügel als

Schiebeflügel oder verschiebbaren Hebe-Schiebeflügel eines Fenster oder einer Tür nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 .

Verschiebbare Flügel als Schiebeflügel oder verschiebbare Hebe-Schiebeflügel eines Fenster oder einer Tür sind in verschiedensten Ausführungen bekannt und bestehen im einfachsten Fall aus einem in einem äußeren Blendrahmen zum Öffnen und Schließen verschiebbar angeordneten Flügel als Schiebeflügel und aus einem, ebenfalls im Blendrahmen angeordneten weiteren Tür- oder Fensterelement, als weiteren Schiebeflügel oder einem Festfeld.

Der geschlossene Schiebeflügel kann an seiner, dem weiteren Tür- oder Fensterelement abgewandten Seite, durch Betätigen eines im Flügelrahmen vorgesehenen Beschlages am Blendrahmen verriegelt und somit gegen unbefugtes Öffnen gesichert werden. Schiebeflügel werden in der Regel über- oder unterhalb des Schiebeflügels verschiebbar aufgenommen. Beim Öffnen, in der Regel mit einem Betätigungsgriff, von Hebe-Schiebeflügeln wird der

Schiebeflügel mit den Dichtungen angehoben, wodurch er leichter auf dem

Bodenschwellensystem läuft. Der geöffnete Schiebeflügel lässt sich dann vor ein

danebenliegendes Festfeld schieben. Hebe- Schiebeflügel lassen sich je nach Ausführung lediglich schieben oder auch zusätzlich kippen. Beim Schließen wird der Schiebeflügel auf das Bodenschwellensystem abgesenkt und somit die Dichtungen wieder angepresst. Das Öffnen und Schließen ist auch über elektrische, hydraulische oder pneumatische Aktuatoren möglich.

Derartige Bodenschwellen und Schiebeelemente sind bekannt.

Schiebeelemente sind als Schiebetüren, Schiebefenster oder Balkonelemente bekannt. Das Problem bei den bekannten Schiebeelementen ist, dass aufgrund notwendiger Führungen für den oder die beweglichen Flügel, insbesondere im horizontalen unteren Bereich der

Bodenschwellensysteme, ein barrierefreier Übergang nicht möglich ist, und die auf den Führungen laufenden Rollen der Schiebetüren, Schiebefenster oder Balkonelemente ebenfalls von der Bodenschwelle überragen. Besonders bei sogenannten Altbauschwellen, wird es zum Thema gemacht, dass diese für barrierefreie Übergänge nur eine geringe Höhe aufweisen dürfen, die Führung für die Rollen der Flügel in diesen Altbauschwellen diese jedoch überragt, da sie in die Schwelle nur äußerst schwer integrierbar ist.

Ein weiterer Nachteil der bekannten Bodenschwellensysteme ist deren schlechtes

Entwässerungssystem. Im sensiblen Durchgangsbereich des Schiebeflügels wird das durch Winddruck ablaufende Wasser wieder gegen das bekannte Dichtungssystem des

Schiebeflügels gedrückt und dringt bei extremen Wettersituationen in das Rauminnere ein.

Des Weiteren bilden die Bodenschwellensysteme mit Übergang zur Oberkante des Fußbodens im Rauminneren und/ oder auf der Raumaußenseite einen Absatz, der neben dem

überragenden Führungssteg für die Laufrollen ebenfalls als Stolperkante wirken kann. Eine bekannte Vorrichtung wird in der EP 0 657 610 A2 beschrieben. Dabei wird eine

Bodenschwelle aus Metall für Blendrahmen von Schiebe- oder Hebe-Schiebefenstern und - türen vorgeschlagen, die eine, einen Führungssteg für die Laufrollen von flügelseitigen Laufwagen aufweisende Laufschiene hat. Ein Führungssteg ist unmittelbar fest bzw. einstückig - also materialeinheitlich - an die Oberseite der Bodenschwelle angeformt, wobei dieser Führungssteg über seine gesamte Länge hinweg zur Oberseite der Bodenschwelle hin Hinterschneidungen aufweist, so dass ein an seiner Unterseite mit einem Längsspalt ausgestattetes, sowie oberseitig einen Führungssteg tragendes Laufschienen-Hohlprofil bedarfsweise unmittelbar mit den Hinterschneidungen am Führungssteg der Bodenschwelle verrastbar ist.

Weiter ist aus der DE 20 2004 005 204 U1 eine Rahmenkonstruktion der Schiebetür bekannt geworden. Die Flügel weisen jeweils eine Verglasung auf, die von einem Flügelrahmen getragen ist. Eine Längsausnehmung des Flügelrahmens dient beim unteren Rahmen- Querprofil des beweglichen Flügels zur Aufnahme von Rollenpaaren, die bei der

Schiebeverlagerung des beweglichen Flügels zwischen dessen Flügelrahmen und einem Rollenstützprofil des Bodenschwellenprofils laufen. Das untere Rahmen-Querprofil des Flügelrahmens des rahmenfesten Flügels stützt sich über ein Stützprofil am

Bodenschwellenprofil ab. Das Rahmenprofil des rahmenfesten Flügels ist am Stützprofil durch eine Mehrzahl von Befestigungsschrauben festgelegt. Zwischen den Flügelrahmen und den Stützprofilen liegt jeweils ein Paar von Flügeldichtprofilen, die den Flügelrahmen gegen das Bodenschwellenprofil abdichten. Die bekannten Vorrichtungen benötigen für die Umsetzung einer gesicherten Rollenführung für die Laufrollen an dem Schiebeflügel ebenfalls einen Führungssteg. Die bekannten

Führungsstege überragen das Bodenschwellensystem und bauen mit weiteren

Ausführungsvarianten das Bodenschwellensystem weiter auf, so dass sich die Vorrichtung mit Hinzunahme von weiteren Führungsstegen von einem barrierefreien System entfernt und eine größere Stolperkante entwickelt.

Außerdem wird auf die Druckschrift DE 20 2016 004 456 U1 verwiesen. Hierin weist ein Schiebeflügel oder Hebe- Schiebeflügel eines Fensters oder einer Tür ein

Bodenschwellensystem auf, welches zur Aufnahme eines Führungsstegs eine Aufnahmenut vorsieht. Der Führungssteg bildet eine für die Laufrollen von flügelseitigen Laufwagen aufweisende Laufschiene, welche an der Oberseite des Bodenschwellenprofils dem

Schiebeflügel gegenüberliegend angeordnet ist und greift über seine gesamte Länge hinweg in der Aufnahmenut form- oder kraftschlüssig geführt ein. Vorzugsweise ist dem

Bodenschwellensystem ein Adapterprofil zugeordnet, welches mit einem an ihrer Unterseite konvex ausgestatteten Verbindungsmittel, das in die Aufnahmenut des Bodenschwellenprofils form- und/ oder kraftschlüssig einzugreifen vermag und das Adapterprofil mit dem

Bodenschwellenprofil wirkverbunden zusammenfügt. Auf der zur Unterseite entgegengesetzten Oberseite des Adapterprofils, ist eine Aufnahmenut vorgesehen, die der Aufnahmenut des Bodenschwellenprofils gleicht und geeignet ist, den Führungssteg einstückig - also materialeinheitlich - oder zweigeteilt aufzunehmen, wobei der Führungssteg mit Oberkante Laufschiene zusammen mit der Oberseite des Adapterprofils eine flächenbündige, barrierefreie Anlage bilden. Durch ein Absatz bildendes Aufliegen des Adapterprofils auf dem

Bodenschwellenprofil, formiert sich an den jeweiligen Seiten des Adapterprofils eine sichtbare Anlage- und Seitenfläche, an denen zur Rauminnenseite des Fensters oder der Tür eine innere Bodenfläche und zur Raumaußenseite wahlweise unterschiedliche Verbreiterungsprofile zum Übergang der äußeren Bodenfläche, bevorzugt für barrierefreie Übergänge, anlegbar sind.

Die bekannte Vorrichtung bewirkt für einen Schiebeflügel oder verschiebbaren Hebe- Schiebeflügel eines Fensters oder einer Tür einen barrierefreien Übergang und verbessert die Entwässerung und Schlagregendichtigkeit. Des Weiteren bietet die Ausführung eine verbesserte Optik.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Erhöhung der Schlagregendichtigkeit mit einem verbesserten Entwässerungssystem bei weiterer optimaler Optik zu schaffen, mit Beibehaltung eines barrierefreien Übergangs ohne Bildung von störenden Spalten in den Übergängen zwischen dem Fenster oder der Tür und den Bodenflächen der jeweiligen Raumseiten, wobei weiterhin eine kostengünstige Variante bewirkt werden soll, die auf einfache, schnelle, sichere und präzise Weise auf wenig Bauraum montiert und justiert werden kann.

Zur Lösung dieser Aufgabe weist ein Schiebeflügel oder Hebe- Schiebeflügel eines Fensters oder einer Tür ein Bodenschwellensystem auf. Zur Aufnahme eines Führungsstegs ist bei einem Bodenschwellenprofil eine Aufnahmenut vorgesehen. Der Führungssteg bildet eine für die Laufrollen von flügelseitigen Laufwagen aufweisende Laufschiene, welche an der Oberseite des Bodenschwellenprofils dem Schiebeflügel gegenüberliegend angeordnet ist und greift über seine gesamte Länge hinweg in der Aufnahmenut form- oder kraftschlüssig geführt ein.

Vorzugsweise ist dem Bodenschwellensystem ein Adapterprofil zugeordnet, welches mit einem an ihrer Unterseite konvex ausgestatteten Verbindungsmittel, das in die Aufnahmenut des Bodenschwellenprofils form- und/ oder kraftschlüssig einzugreifen vermag und das

Adapterprofil mit dem Bodenschwellenprofil wirkverbunden zusammenfügt. Auf der zur Unterseite entgegengesetzten Oberseite des Adapterprofils, ist eine Aufnahmenut vorgesehen, die der Aufnahmenut des Bodenschwellenprofils gleicht und geeignet ist, den Führungssteg einstückig - also materialeinheitlich - oder zweigeteilt aufzunehmen, wobei der Führungssteg mit der Oberkante Laufschiene zusammen mit der Oberseite des Adapterprofils eine flächenbündige, barrierefreie Anlage bilden. Durch ein Absatz bildendes Aufliegen des Adapterprofils auf dem Bodenschwellenprofil, formiert sich an den jeweiligen Seiten des Adapterprofils eine sichtbare Anlage- und Seitenfläche, an denen zur Rauminnenseite des Fensters oder der Tür eine innere Bodenfläche und zur Raumaußenseite wahlweise unterschiedliche Verbreiterungsprofile zum Übergang der äußeren Bodenfläche, bevorzugt für barrierefreie Übergänge, anlegbar sind. Zum Schutz des Grundprofils des Schiebeflügels oder Hebe- Schiebeflügels und dem

Blendrahmen eines Fensters oder einer Tür mit dem Bodenschwellensystem vor

Witterungseinflüssen, insbesondere bei Systemen aus Holz oder Holz- Aluminium

Konstruktionen, und einer Verbesserung des Entwässerungssystems, ist das bei einer möglichen Ausführungsvariante aus Holz gefertigte Adapterprofil in vorteilhafter Weise auf der Raumaußenseite schmaler ausgebildet als der Schiebeflügel. Dazu passt sich das zur

Entwässerung und für einen barrierefreien Übergang aufweisende Verbreiterungsprofil dem Adapterprofil entsprechend an, so dass der Übergang auf der Raumaußenseite des Fensters oder der Tür des Verbreiterungsprofils zum Adapterprofil unterhalb des Schiebeflügels angeordnet und in Schließlage oder in verriegelter Position des Schiebeflügels völlig verdeckt liegend ist.

Die Seitenfläche des Adapterprofils ist dabei zumindest im Durchgangsbereich zur

Raumaußenseite des Schiebeflügels des Fensters oder der Tür an der Oberseite zur vertikalen Ebene des Flügelrahmens des Schiebeflügels nach innen zur Rauminnenseite versetzt in Richtung Aufnahmenut angeordnet und läuft in Richtung zur Unterseite des Adapterprofils und des Bodenschwellenprofils in einem im spitzen Winkel aufweisenden Schenkel zur

Raumaußenseite aus und entfernt sich zudem von dem Schiebeflügel. Der schräge Schenkel der Seitenfläche bildet damit auf der Raumaußenseite zwischen dem Flügelrahmen und der Seitenfläche einen Spalt, in den sich vorzugsweise ein horizontaler Steg des

Verbreiterungsprofils einfügt und den Spalt nahezu spaltfrei abdeckt. Sowohl der Steg als auch das Adapterprofil werden von dem Flügelrahmen des Schiebeflügels überdeckt, so dass sich das zur Entwässerung ausgebildete Verbreiterungsprofil von der zur Raumaußenseite weisenden vertikalen Ebene des Schiebeflügels entfernt und sich unterhalb des Schiebeflügels positioniert. In vorteilhafter Weise wird selbst abtropfendes Wasser vom Schiebeflügel von dem Profilssystem des Fensters oder der Tür in das Entwässerungssystem abgeleitet ohne mit einem der Witterung empfindlichen Material des Bodenschwellensystems beeinträchtigend in Kontakt zu treten. Das Adapterprofil und das Verbreiterungsprofil sind unter Berücksichtigung einer Entwässerungsfuge quasi übergangslos aneinander angeordnet, dass der von der Unterseite des Flügelrahmens zum Bodenschwellensystem in Richtung Raumaußenseite aufbauende winklige Schenkel durch das Verbreiterungsprofil völlig verdeckt ist.

Vorzugsweise ist das Adapterprofil zumindest im Bereich der Öffnungsweite des Schiebeflügels des Fensters oder der Tür im Querschnitt als ein rechtwinkliges Trapez ausgebildet. Der rechtwinklige Schenkel ist im montierten Zustand des Adapterprofils im Bodenschwellensystem des Fensters oder der Tür zur Rauminnenseite gerichtet und bildet die Anlagefläche, welche an der Bodenfläche der Rauminnenseite bündig und bei gleichem Niveau an der Oberseite anliegt. Gegenüberliegend formiert sich mit einer schrägen Seitenfläche der winklige Schenkel, wobei von den parallelen Grundseiten des Trapez die kurze Grundseite an der Oberseite mit dem

Verbreiterungsprofil flächenbündig anliegt und die lange Grundseite dem Bodenschwellenprofil zugeordnet ist. Die schräge Seitenfläche neigt sich entsprechend von dem Schiebeflügel ausgehend von der kurzen Grundseite und der Oberseite der Bodenfläche in Richtung

Raumaußenseite, so dass möglich eindringendes Wasser über das Entwässerungssystem ablaufen kann.

Zur sicheren Abdichtung in Schließlage des Schiebeflügels zum Bodenschwellensystem, weist die kurze Grundseite des Adapterprofils unmittelbar neben der Aufnahmenut für den

Führungssteg vorzugsweise eine ebene Fläche auf, welche die dichtende Anlage der am Schiebeflügel angeordneten Dichtungen herstellt.

Einfach und kostengünstig in der Herstellung und mit optischem Vorteil insbesondere bei einer Ausführung des Adapterprofils aus Holz oder Marmor erweist es sich, dass das Adapterprofil in der Länge von dem schließseitigen vertikalen Rahmenholm des Blendrahmen bis zum

Festfeldrahmen im Querschnitt als Trapez ausgebildet ist, was der Öffnungsweite des Fensters oder der Tür gleich kommt und im Querschnitt rechteckig weiterführend in Richtung Ende des Festfelsrahmens zum vertikalen Rahmenholm des Blendrahmens ausläuft. Ebenso ist es denkbar, das im Querschnitt rechtwinklige Trapez beispielweise bei einem Adapterprofil aus einem Strangpressprofil in voller Länge auszubilden.

Ebenso vorteilhaft in der Funktion, Montage und Kosten hat es sich bestätigt, dass der Steg einteilig weiterführend im Querschnitt als Winkel ausgebildet ist, wobei der vertikale Steg als einteilige Baueinheit, oder eine form- und/ oder kraftschlüssige Verbindung mit einem

Aufsatzkörper des Verbreiterungsprofils eingeht. Der Steg stellt eine aufliegende Ebene zum Schiebeflügel her und überbrückt in überdeckender Weise herstellungstechnisch und funktionell vorteilhaft aufweisende Spalten oder Übergänge. Mit dem Winkel wird nicht nur die Verbindung zum Aussatzkörpers durch Formstabilität und Anlagefläche erhöht, sondern auch eine maßgebende Anpassung des Aufsatzkörpers zur schrägen Seitenfläche bewirkt, wobei die jeweiligen Enden des Winkels als Anschlagkante zur schrägen Seitenfläche verwendet werden können und durch einen Versatz bildend wirkverbunden die erforderliche Entwässerungsfuge hervorbringen. Zur Schaffung einer ebenen, stolperfreien Oberfläche ist es von Vorteil, dass in die

Aufnahmenut des Adapterprofils der Führungssteg eingelassen ist und mit der Oberseite flächenbündig abschließt, wobei die Höhe der Aufnahmenut der Höhe des Führungsstegs entspricht. Zur Verwirklichung der voranstehenden Vorteile adaptiert das Adapterprofil mit dem

Bodenschwellenprofil und bildet eine modulare Baueinheit. Das Bodenschwellenprofil ist mit dem Adapterprofil formschlüssig fixierbar und kann über eine Rast- /Schnappverbindung oder durch zusätzliche Befestigungselemente beispielsweise Befestigungsschrauben kraftschlüssig gekoppelt werden. Durch die Art der Verbindung wird eine hohe Dichtigkeit erreicht und verhindert ein mögliches Eindringen von Wasser durch Windlasten und Schlagregen.

Um die vorhandene Optik des Fensters oder der Tür zu verbessern und eine einfache und kostengünstige Herstellung zu erreichen, sind die Ausbildung und die Abstände im Querschnitt des Adapterprofils in Breite und Höhe in Abstimmung unterschiedlich ausgebildeter

Verbreiterungsprofile wählbar.

Eine stabile und dichtende Verbindung, sowie eine herstellungstechnisch einfache und kostengünstige Variante des Adapterprofils mit dem Bodenschwellenprofil gelingen dadurch, dass sich das Verbindungsmittel im Querschnitt eckig geformt über die Länge des

Adapterprofils erstreckt und über die Länge des Bodenschwellenprofils eingreift. Möglich sind auch in mehreren Abschnitten verteilte Verbindungsmittel, jedoch zu Lasten der voran beschriebenen Vorteile.

Eine einfache Montage und ein sicherer Halt des Adapterprofils auf dem Bodenschwellenprofil wird mit einfachen und kostengünstigen Mitteln in vorteilhafter Weise dadurch erwirkt, dass das Verbindungsmittel für eine Rastverbindung und/ oder mittels zusätzlicher Befestigungsmittel in die Aufnahmenut des Bodenschwellenprofils eingreifend befestigt ausgebildet ist.

Zur Verwirklichung der voranstehenden Vorteile, ist das Adapterprofil aus einem Vollmaterial bzw. Vollprofil beispielweise aus Holz oder aus einem beliebigen tragfesten Werkstoff, z.B. Marmor, gefertigt oder als Hohlkammerprofil ausgebildet aus einem Kunststoff oder aus einem Aluminium als Strangpressprofil bestehend.

Durch die, über die gesamte Länge des Adapterprofils auf der Unterseite zwischen dem Bodenschwellenprofil an den jeweiligen Seiten des Verbindungsmittels angeordneten

Dichtungen, welche in vorteilhafter Weise an das Adapterprofil konvex anextrudiert, geklebt oder formschlüssig verbunden sind, wird eine hohe Dichtigkeit gegen mögliches Eindringen von Wasser durch Windlasten und Schlagregen erreicht. Sie gleichen Toleranzen zwischen der Verbindung des Adapterprofils und des Bodenschwellenprofils aus und wirken unterstützend durch ein Pressverhalten auf den Sitz der Verbindung.

Eine vorteilhafte Weiterbildung ist weiterhin darin zu sehen, dass das Adapterprofil mit dem Bodenschwellenprofil eine Änderung in der Gesamthöhe des Bodenschwellensystems bewirkt und sich über eine Länge des Blendrahmens erstreckt, wodurch sich seitlich im Querschnitt des Adapterprofils zumindest über die Länge der jeweiligen Innenseiten der vertikalen Holme zusätzliche Anlage- und Seitenflächen bilden, die Platz zur Positionierung weiterer anschließbar kombinierbarer Verbreiterungsprofile finden, welche an die Breite des Bodenschwellensystems angepasst einsetzbar sind. Das Maß der Gesamthöhe lässt sich auf die Formgebung und Funktionalität des Adapterprofils und/ oder in Abhängigkeit auf die Gestaltungsform der Verbreiterungsprofile definieren.

Besonders vorteilhaft ist, dass das Verbreiterungsprofil auf der Raumaußenseite ein

Entwässerungsrost ist. Dabei weist das Entwässerungsrost einen Aufsatzkörper mit entsprechenden Ausnehmungen zur Ablaufentwässerung auf, die in verschiedenen Mustern beispielweise aus parallel zum Adapterprofil verlaufenden Längsstegen, zum Adapterprofil verlaufend querförmigen Stegen oder aus gelochten oder eckigen Stegen ausgebildet sind. Stabil getragen wird der Aufsatzkörper auf Abstand positionierten Distanzprofilblöcken, die selbst auf dem in Richtung zur Raumaußenseite geneigten Bodenschwellenprofil aufliegen. Durch den sich bildenden Hohlraum der Distanzprofilblöcke zwischen dem

Bodenschwellenprofil und Aufsatzkörper entsteht ein Rinnenkörper, so dass unerwünschtes Wasser vor einem möglichen Eindringen oder bereits eindringendes Wasser über die zur

Raumaußenseite geneigte Oberfläche des Bodenschwellenprofils automatisch von dem Fenster oder der Tür abgeleitet werden kann.

Durch die direkte Anlage des Entwässerungsrosts am Adapterprofil kann vorzugsweise auch in den Falzraum gelangtes Wasser verdeckt in die Raumaußenseite hinausgetragen werden.

Zur Verwirklichung der voranstehenden Vorteile, reicht das Verbreiterungsprofil in der Länge von dem schließseitigen vertikalen Rahmenholm des Blendrahmens bis zum Festfeldrahmen, was der Öffnungsweite des Fensters oder der Tür gleich kommt. Des Weiteren liegt das Verbreiterungsprofil in vorteilhafter Weise im Querschnitt in Richtung zur Rauminnenseite nahezu flächenbündig an dem Adapterprofil an und bildet in Richtung zur Raumaußenseite eine flächenbündige Anlage mit der äußeren Bodenfläche. Damit überdeckt das Verbreiterungsprofil oder das Entwässerungsrost den gesamten Öffnungsbereich des Schiebeflügels des Fenster oder der Tür, so dass im Öffnungsbereich des Schiebeflügels möglich eindringendes Wasser mit einfachen Mitteln sicher und problemlos und bei guter Optik durch Anpassung an eine barrierefreie, ebene Bodenfläche schon von der Raumaußenseite gezielt ablaufen kann.

Eine funktionelle Erweiterung des Adapterprofils hinsichtlich zur Erhöhung der Sicherheit gegen möglich eindringendes Wasser, welches sich gegebenenfalls im Bodenschwellenprofil sammeln kann, wird dadurch wirksam, dass das Adapterprofil Entwässerungsausnehmungen

oder -bohrungen aufweist, welche ausgehend von der Aufnahmenut des Adapterprofils oder des Falzbereiches des Bodenschwellensystems zum Schiebeflügel zur Raumaußenseite in Richtung Verbreiterungsprofil oder Entwässerungsrost geneigt verlaufen. Vorzugsweise münden die Entwässerungsausnehmungen oder -bohrungen an der Seitenfläche des

Adapterprofils nicht sichtbar und damit verdeckt in den Bereich des Entwässerungsrosts, wobei das Wasser aus dem Falzbereiches des Bodenschwellensystems, wie auch das restliche auf der Raumaußenseitige vorliegende Wasser, auf dem nach außen geneigten

Bodenschwellenprofil ablaufen kann. Die Aufgabe der Erfindung wird auch gelöst durch ein Schiebeelement, insbesondere ein Schiebe- oder Hebe-Schiebeflügel eines Fensters oder einer Tür mit einem

Bodenschwellensystem. Außerdem hat es sich als vorteilhaft auf die Funktion, Montage und Kosten des Beschlags erwiesen, dass das Adapterprofil unabhängig vom Beschlag des Betätigungsgestänges und unabhängig der Herstellung des Fensters oder der Tür montierbar ist. Eine Montage des Adapterprofils ist horizontal zwischen dem Schiebflügel und dem Festfeld bzw. Blendrahmen möglich. Denkbar sind auch mehrere zum Einsatz kommende übereinander angeordnete Adapterprofile, die miteinander in der jeweiligen Aufnahmenut zentriert werden können.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den Zeichnungen. Es zeigt:

Fig. 1 eine von der Rauminnenseite dargestellte Vorderansicht eines Fensters oder einer Tür mit einem Schiebeflügel im geschlossenen Zustand, mit einem am

Blendrahmen festen Festfeld und ein am unteren horizontalen Blendrahmen angeordnetes Bodenschwellensystem des Schiebeflügels und des Festfeldes,

Fig. 2 ein Vertikalschnitt durch den Schiebeflügelbereich entsprechend dem Schnitt A-A des Fensters oder der Tür nach Fig. 1 , an dem der geschlossene Schiebeflügel auf einem Adapterprofil mit einem Führungssteg des Bodenschwellensystems aufliegt und mit einem ebenfalls im Schnitt dargestellten zur Raumaußenseite angeordneten Entwässerungsrost, ein Vertikalschnitt durch den Schiebeflügelbereich entsprechend dem Schnitt B-B des Fensters oder der Tür nach Fig. 1 , mit einem Festfeld und einem auf dem Bodenschwellensystem angeordneten Adapterprofil mit einem Führungssteg zum Verschieben des Schiebeflügels,

Fig. 4 ein Vertikalschnitt durch den Schiebeflügelbereich entsprechend dem Schnitt A-A des Fensters oder der Tür nach Fig. 1 mit einer zweiten Ausführungsvariante, an dem der geschlossene Schiebeflügel auf einem Adapterprofil des Bodenschwellensystems aufliegt und mit einem ebenfalls im Schnitt dargestellten zur Raumaußenseite angeordneten Entwässerungsrost,

Fig. 5 ein Vertikalschnitt durch den Schiebeflügelbereich entsprechend dem Schnitt B-B des Fensters oder der Tür nach Fig. 1 mit einer zweiten Ausführungsvariante nach Fig. 4, mit einem Festfeld und einem auf dem Bodenschwellensystem angeordneten Adapterprofil mit einem Führungssteg zum Verschieben des

Schiebeflügels, ein Bodenschwellenprofil eines Bodenschwellensystems mit einem Adapterprofil in einem Vertikalschnitt, mit einer dargestellten Bohrung oder einem Ausschnitt zur Entwässerung von möglich eindringendem Wasser in den Falzbereich des Fensters oder der Tür, Fig. 7 eine perspektivische Darstellung des Bodenschwellensystems von der

Rauminnenseite, mit einem Adapterprofil und daran positionierten Führungssteg und mit Anlage an dem Adapterprofil angeordneten Entwässerungsrost eines ebenen, barrierefreien Übergangs am unteren horizontalen Bereich des Fensters oder der Tür, Fig. 8 eine perspektivische Darstellung des Bodenschwellensystems von der

Raumaußenseite, mit einem Adapterprofil und daran positionierten Führungssteg und mit Anlage an dem Adapterprofil auf Distanzblöcken aufliegend einen, sich bildenden Rinnenkörper angeordneten Entwässerungsrost eines ebenen, barrierefreien Übergangs am unteren horizontalen Bereich des Fensters oder der Tür, ein perspektivischer Ausschnitt des Fensters oder der Tür nach Fig. 1 des unteren horizontalen Bereichs mit einem Bodenschwellensystem von der Raumaußenseite, mit einem nach Fig.7 auf Distanzblöcken aufliegendem Entwässerungsrost und einen sich dadurch bildenden Rinnenkörper und Fig. 10 eine Vorderansicht und eine Draufsicht des Bodenschwellensystems ohne

Blendrahmen, Schiebeflügel und Festfeld.

Das in den Figuren mit 1 bezeichnete Fenster oder Tür besteht im Wesentlichen aus einem äußeren Stock- oder Blendrahmen 2, in welchem ein zum Öffnen und Schließen der Tür 1 verschiebbarer Flügel als Schiebeflügel 3 sowie ein Festfeld 4 vorgesehen sind. Nach Fig. 1 kennzeichnet ein Pfeil den Weg zum Öffnen des Schiebeflügels 3.

Der Flügel 3, der beispielsweise als Hebe-Schiebe-Flügel ausgebildet ist, weist u.a. den Flügelrahmen 5 und die in diesem Rahmen vorgesehene Verglasung 6 auf. Das Festfeld 4 besteht im Wesentlichen aus dem Rahmen 7 und der zugehörigen Verglasung 8.

Bei geschlossenem Schiebeflügel 3 nach Fig. 1 , ist dieser durch Verriegelungen am vertikalen Holm des Blendrahmens 2 eingreifende Verriegelungselemente eines am Flügelrahmen 5 des Schiebeflügels 3 vorgesehenen - nicht dargestellten - Beschlages verriegelt. Auf der zum Festfeld 4 abgewandten Seite ist der vertikale Holm des Flügelrahmens 5 des Schiebeflügels 3 im Stoßbereich des Übergangs bildenden Festfeldrahmen 7 überlappend durch weitere - nicht dargestellte - Verriegelungselemente verriegelt. Außerdem ist in Fig. 1 am unteren horizontalen Bereich des Fensters oder der Tür 1 ein

Bodenschwellensystem 9 angeordnet. Entsprechende Schnittdarstellungen A-A und B-B in Fig. 1 kennzeichnen das Bodenschwellensystem 9 des Schiebeflügels 3 oder Hebe- Schiebeflügels in weiteren Figuren 2 bis 5. Das aus den Fig. 1 bis 10 ersichtliche Bodenschwellensystem 9 ist beispielsweise als thermisch getrennte Bodenschwelle ausgeführt und aus mehreren

Verbindungsprofilen zusammengesetzt. Dabei können Rohr- oder Kastenprofile aus metallischem Werkstoff, insbesondere Aluminium, durch Strangpressen hergestellt werden, oder bestehen aus formstabilem und verrottungsfestem Kunststoff material und sind als Profile in einem Extrusionsverfahren gefertigt. Selbstverständlich kann das Bodenschwellensystem 9, insbesondere das Bodenschwellenprofil 1 1 auch insgesamt aus metallischem Werkstoff, vornehmlich Aluminium, bestehen und durch Strangpressen einstückig oder aus einem Kunststoff material mit metallischen Profileinsätzen hergestellt werden.

Schließlich ist es auch möglich, anstelle eines Bodenschwellenprofils 1 1 ein Abdeckprofil aus Holz, Metall oder Kunststoff in Benutzung zu nehmen, welches keinen rohr- oder

kastenförmigen Querschnitt aufweist, sondern relativ flach und nach unten offen gestaltet ist und das sich dabei auf dem unteren waagerechten Holm des Blendrahmens 2 aus Holz oder auch Kunststoff befestigen lässt.

Alle voran beschriebenen Ausführungen an Bodenschwellenprofilen 1 1 und Abdeckprofilen sind nach Figuren 2 bis 5 mit einem Sockelprofil 40 fest zu einer Baueinheit verbindbar.

Blendrahmen 2, die mit Bodenschwellensystemen 9 nach voran beschriebenen Systemen aufgebaut sind, stehen für Schiebe- oder Hebe-Schiebefenster und -türen 1 im praktischen Gebrauch und erstrecken sich im unteren horizontalen Bereich über die gesamte Länge des Fensters oder der Tür 1 . Dazu sind die Bodenschwellensysteme 9 nach Figuren 2 bis 8 mit mindestens einem Führungssteg 12 für die gerillten Laufrollen 13 von flügelseitigen Laufwagen 14 aufweisenden Laufschiene 15 ausgestattet. Je nach Einsatzzweck der Schiebe- oder Hebe- Schiebefenster und - Türen ist es dabei notwendig, verschiedene Gestaltungsformen von Laufschienen 15 in Benutzung zu nehmen. Bevorzugt werden dabei Laufschienen 15, die für behindertengerechte, also insbesondere mit Rollstühlen überfahrbare Bodenschwellensysteme 9, relativ flach gestaltet sind und damit eine flache Laufschiene 15 haben.

Ein Bodenschwellensystem 9 mit einer ebenen und barrierefreien Fläche mit anschließend flachem Übergang zum Bodenniveau zur Rauminnenseite 23 und Raumaußenseite 25, welches allen Anforderungen hinsichtlich Dichtigkeit und Aushebesicherheit erfüllt, wird im Folgenden gelöst durch ein Schiebeflügel 3 oder Hebe- Schiebeflügel eines Fensters oder einer Tür 1 . Dazu ist nach Fig. 2 bis 8 zur Aufnahme des Führungsstegs 12 bei dem Bodenschwellenprofil 1 1 eine Aufnahmenut 10 vorgesehen. Die den Führungssteg 12 tragende Laufschiene 15, welche an der Oberseite des Bodenschwellenprofils 1 1 dem Schiebeflügel 3 gegenüberliegend angeordnet ist, greift - nicht dargestellt - über seine gesamte Länge hinweg in der Aufnahmenut 10 form-/ oder kraftschlüssig geführt ein. Nach einer weiteren Ausführungsvariante ist dem Bodenschwellensystem 9 ein Adapterprofil 16 vorgesehen, das mit einem an ihrer Unterseite 17 konvex ausgestatteten Verbindungsmittel 18 in die Aufnahmenut 10 des Bodenschwellenprofils 1 1 form- und/ oder kraftschlüssig eingreift und das Adapterprofil 16 mit dem

Bodenschwellenprofil 1 1 wirkverbunden fügt. Dazu wird der vorher in Eingriff gestandene Führungssteg 12 aus der Aufnahmenut 10 entfernt, oder die Aufnahmenut 10 ist so geformt, dass das Verbindungsmittel 18 trotz vorhandenem Führungssteg 12 gefügt werden kann. Nach Figuren 2 bis 8 ist auf der zur Unterseite 17 entgegengesetzten Oberseite 19 des Adapterprofils 16 eine Aufnahmenut 20 vorgesehen, die der Aufnahmenut 10 des

Bodenschwellenprofils 1 1 gleicht und geeignet ist, den Führungssteg 12 einstückig - also materialeinheitlich - oder zweigeteilt aufzunehmen, wobei das Führungsstück 12 mit Oberkante Laufschiene 15 zusammen mit der Oberseite 19 des Adapterprofils 16 eine flächenbündige, barrierefreie Anlage bilden. Durch ein Absatz bildendes Aufliegen des Adapterprofils 16 auf dem Bodenschwellenprofil 1 1 formiert sich an den jeweiligen Seiten des Adapterprofils 16 eine sichtbare Anlage- und Seitenfläche 21 , 22, an der sich zur Rauminnenseite 23 des Fensters oder der Tür 1 eine innere Bodenfläche 24 anbindet und zur Raumaußenseite 25 wahlweise unterschiedliche Verbreiterungsprofile 26, 27 zum Übergang der äußeren Bodenfläche 28 für barrierefreie Übergänge angelegt werden können. Die Anlage- und Seitenfläche 21 , 22 sind in der Höhe durch die Formgebung des Adapterprofils 16 bestimmbar und in der Länge von den jeweiligen vertikalen Holmen des Blendrahmens 2 begrenzt. Nach Figuren 2 bis 8 ist die Anlagefläche 21 des Adapterprofils 16 vertikal den äußeren Abmessungen des Schiebeflügels 3 übergangslos fortlaufend ausgerichtet, wobei die Seitenfläche 21 je nach Ausführung des Adapterprofils 16 mit unterschiedlicher Breite 29 zum Schiebeflügel 3 ein Absatz bildet, so dass sich die Seitenfläche 22 für die Verbreiterungsprofile 26, 27 entsprechend unterhalb des Flügelrahmens 5 verlagert. Zeichnerisch - nicht dargestellt - bewirkt beispielweise eine verringerte Breite 29 des Adapterprofils 16 eine Verlagerung des Entwässerungsrosts 34 unter den Schiebeflügel 3.

Bei einer möglichen Ausführungsvariante nach Fig. 4 und Fig. 5 ist das Adapterprofil 16 aus einem Vollprofil aus Holz gefertigt. Das Adapterprofil 16 ist auf der Raumaußenseite 25 schmaler ausgebildet als der Schiebeflügel 3. Dazu passt sich das zur Entwässerung und für einen barrierefreien Übergang aufweisende Verbreiterungsprofil 26 dem Adapterprofil 16 entsprechend an, so dass der Übergang auf der Raumaußenseite 25 des Fensters oder der Tür 1 des Verbreiterungsprofils 26 zum Adapterprofil 16 unterhalb des Schiebeflügels 3 angeordnet ist und in Schließlage oder in verriegelter Position des Schiebeflügels 3 nach Fig. 1 und Fig. 4 völlig verdeckt liegend ist.

Die Seitenfläche 22 des Adapterprofils 16 ist dabei beispielweise nach Fig. 2 und Fig. 4 zumindest im Durchgangsbereich zur Raumaußenseite 25 des Schiebeflügels 3 des Fensters oder der Tür 1 an der Oberseite 19 zur vertikalen Ebene des Flügelrahmens 5 des

Schiebeflügels 3 nach innen zur Rauminnenseite 23 versetzt in Richtung Aufnahmenut 10 angeordnet und läuft in Richtung zur Unterseite des Adapterprofils 16 und des

Bodenschwellenprofils 1 1 in einer im spitzen Winkel aufweisenden Schenkel 46 zur

Raumaußenseite 25 aus und entfernt sich zudem von dem Schiebeflügel 3 in Richtung vertikale Ebene des Schiebeflügels 3. Der schräge Schenkel 46 der Seitenfläche 22 bildet damit auf der Raumaußenseite 25 zwischen dem Flügelrahmen 5 und der Seitenfläche 22 einen Spalt 42, in den sich vorzugsweise ein horizontaler Steg 43 des Verbreiterungsprofils 26 einfügt und den Spalt 42 nahezu spaltfrei abdeckt. Sowohl der Steg 43 als auch das Adapterprofil 16 werden von dem Flügelrahmen 5 des Schiebeflügels 3 überdeckt, so dass sich das zur Entwässerung ausgebildete Verbreiterungsprofil 26 von der zur Raumaußenseite 25 weisenden vertikalen Ebene des Schiebeflügels 3 beabstandet und sich unterhalb des Schiebeflügels 3 positioniert. Selbst abtropfendes Wasser des Schiebeflügels 3 wird durch das Profilssystem des Fensters oder der Tür 1 in das Entwässerungssystem abgeleitet ohne mit einem der Witterung empfindlichen Material des Bodenschwellensystems 9 beeinträchtigend in Kontakt zu treten. Das Adapterprofil 16 und das Verbreiterungsprofil 26 sind unter Berücksichtigung einer Entwässerungsfuge 44 quasi übergangslos aneinander angeordnet, dass sich der von der

Unterseite des Flügelrahmens 5 zum Bodenschwellensystem 9 in Richtung Raumaußenseite 25 aufbauende winklige Schenkel 46 durch das Verbreiterungsprofil 26 völlig verdeckt ist.

Vorzugsweise ist dass das Adapterprofil 16 zumindest im Bereich der Öffnungsweite nach Fig. 9 des Schiebeflügels 3 des Fensters oder der Tür 1 im Querschnitt nach Fig. 2 und Fig. 4 als ein rechtwinkliges Trapez ausgebildet. Der rechtwinklige Schenkel 45 ist im montierten Zustand des Adapterprofils 16 zur Rauminnenseite 23 gerichtet und bildet die Anlagefläche 21 , welche an der Bodenfläche 24 der Rauminnenseite 23 bündig und bei gleichem Niveau an der Oberseite 19 anliegt.

Gegenüberliegend formiert sich mit der schrägen Seitenfläche 22 der winklige Schenkel 46, wobei von den parallelen Grundseiten 47, 48 des Trapez die kurze Grundseite 47 an der Oberseite 19 mit dem Verbreiterungsprofil 26 flächenbündig anliegt und die lange Grundseite 48 dem Bodenschwellenprofil 1 1 zugeordnet ist. Die schräge Seitenfläche 22 neigt sich entsprechend von dem Schiebeflügel 3 ausgehend von der Oberseite 19 der Bodenfläche 24 in Richtung Raumaußenseite 23, so dass möglich eindringendes Wasser über das

Entwässerungssystem ablaufen kann.

Zur Abdichtung in Schließlage des Schiebeflügels 3 zum Bodenschwellensystem 9, ist nach Fig. 2 und Fig. 4 an der kurzen Grundseite 47 des Adapterprofils 16 unmittelbar neben der Aufnahmenut 20 für den Führungssteg 12 vorzugsweise eine ebene Fläche vorgesehen, welche beim Schließen des Schiebeflügels 3 mit Absenken auf das am Bodenschwellensystem 9 angeordnete Adapterprofil 16 eine dichtende Anlage mit den am Schiebeflügel 3

angeordneten Dichtungen 49, 50 herstellt.

Insbesondere bei einer Ausführung des Adapterprofils 16 aus Holz oder Marmor nach Fig. 4, ist das Adapterprofil 16 in der Länge von dem schließseitigen vertikalen Rahmenholm des Blendrahmens 2 bis zum Festfeldrahmen 5 im Querschnitt als Trapez ausgebildet, was der

Öffnungsweite des Fensters oder der Tür 1 gleich kommt. Wie in Fig. 5 kenntlich gemacht, läuft weiterführend das Adapterprofil 16 im Querschnitt rechteckig in Richtung Ende des

Festfeldrahmens 7 zum vertikalen Rahmenholm des Blendrahmens 2 aus. Ebenso ist es denkbar - aber nicht dargestellt - das im Querschnitt rechtwinklige Trapez beispielsweise bei einem Adapterprofil 16 aus einem Strangpressprofil in voller Länge auszubilden.

Nach Fig. Fig. 4 wird deutlich, dass der Steg 43 einteilig weiterführend im Querschnitt als Winkel 51 ausgebildet ist, wobei der vertikale Steg 52 eine form- und/ oder kraftschlüssige Verbindung mit einem Aufsatzkörper 35 des Verbreiterungsprofils 26 eingeht. Der Steg 43 stellt eine aufliegende Ebene zum Schiebeflügel 3 her und überbrückt in überdeckender Weise entstehende und störende Spalten oder Übergänge. Durch die direkte Verbindung des Winkels 51 an den Aufsatzkörper 35, ist eine Anpassung zur schrägen Seitenfläche 22 des

Adapterprofils 16 allein nur durch den Aufsatzkörper 35 maßgebend. Weitere Bauteile des Bodenschwellensystems 9 sind somit nicht betroffen. Die Anpassung des Aufsatzkörpers 35 zur schrägen Seitenfläche 22 wird durch die jeweiligen Enden des Winkels 51 vereinfacht, wobei die Enden des Winkels 51 als Anschlagkante zur schrägen Seitenfläche 22 verwendet werden können und durch leichtes Zurücksetzen des Aufsatzprofils 35 in Richtung Raumaußenseite 25 einen angestrebten Versatz bilden, der wirkverbunden die erforderliche Entwässerungsfuge 44 hervorbringt.

Nach Figuren 2 bis 8 ist der Führungssteg 12 in die Aufnahmenut 20 des Adapterprofils 16 eingelassen und schließt mit der Oberseite 19 flächenbündig ab, wobei die Höhe der

Aufnahmenut 20 der Höhe des Führungsstegs 12 entspricht. Das Adapterprofil 16 adaptiert nach Figuren 2 bis 8 mit dem Bodenschwellenprofil 1 1 und bildet eine integrale Baueinheit. Dazu ist das Bodenschwellenprofil 1 1 mit dem Adapterprofil 16 formschlüssig fixierbar und kann über eine Rast- /Schnappverbindung oder durch zusätzliche Befestigungselemente beispielsweise Befestigungsschrauben kraftschlüssig gekoppelt werden. Durch die Art der Verbindung wird eine hohe Dichtigkeit erreicht und mögliches Eindringen von Wasser durch Windlasten und Schlagregenbeanspruchung verhindert.

Die Querschnittsabmessungen des Adapterprofils 16 in Breite 29 und Höhe 30 sind in

Abstimmung unterschiedlich ausgebildeter Verbreiterungsprofile 26, 27 wählbar. Dazu ist das Adapterprofil 16 in der Breite 29 variabel herstellbar, wobei es vollflächig in der Breite 29 von dem Schiebeflügel 3 überdeckt ist. Je nach Ausführungsvariante ist das Adapterprofil 16 in der Breite 29 - nicht dargestellt - entsprechend den unterschiedlichen Ausführungen geringer als der Schiebeflügel 3 ausgebildet, so dass beispielsweise die Seitenfläche 22 abgesetzt ausgebildet ist und das Verbreiterungsprofil 26 unter den Schiebeflügel 3 ragt. Somit kann das Bodenschwellensystem 9 universell an unterschiedlichste Verbreiterungsprofile

unterschiedlicher Systemhersteller montiert und justiert werden.

Für eine dichtende und stabile Verbindung des Adapterprofils 16 mit dem Bodenschwellenprofil 1 1 sorgt das Verbindungsmittel 18, welches im Querschnitt eckig geformt ist und sich über die Länge des Adapterprofils 16 erstreckt. Dazu sind nach Figuren 2 bis 8 an dem

Verbindungsmittel 18 in Richtung Bodenschwellenprofil 1 1 vorstehende Stege 39 angeordnet, die in die Ausnehmung 10 des Bodenschwellenprofils 1 1 formstabil eingreifen. Eine einfache Montage und ein sicherer Halt des Adapterprofils 16 auf dem

Bodenschwellenprofil 1 1 wird mit einfachen und kostengünstigen Mitteln in vorteilhafter Weise dadurch erwirkt, dass das Verbindungsmittel 18 für eine Rastverbindung und/ oder mittels zusätzlicher - nicht dargestellter - Befestigungsmittel, beispielsweise Befestigungsschrauben, in die Aufnahmenut 10 des Bodenschwellenprofils 1 1 eingreifend befestigt ausgebildet ist.

Das Adapterprofil 16 kann dabei aus einem Vollmaterial bzw. Vollprofil beispielweise aus Holz oder aus einem beliebigen tragfesten Werkstoff, z.B. Marmor, gefertigt werden. Nach den Figuren 2 bis 3 ist das Adapterprofil 16 als Hohlkammerprofil ausgebildet und aus einem Kunststoff oder aus einem Aluminium als Strangpressprofil gefertigt. Die Figuren 4 bis 5 zeigen das Adapterprofil 16 als Vollmaterial.

Durch Dichtungen 31 , 32 nach Figuren 2 bis 8, die über die gesamte Länge des Adapterprofils 16 hinweg auf der Unterseite 17 des Adapterprofil 16 unmittelbar neben dem Verbindungsmittel 18 zwischen dem Bodenschwellenprofil 1 1 konvex anextrudiert, geklebt oder formschlüssig verbunden sind, wird eine hohe Dichtigkeit gegen mögliches Eindringen von Wasser durch Windlasten und Schlagregenbeanspruchung erreicht. Sie gleichen Toleranzen zwischen der Verbindung des Adapterprofils 16 und des Bodenschwellenprofils 1 1 aus und wirken unterstützend durch ein Pressverhalten auf den Sitz der Verbindung.

In den Figuren 2 bis 8 ersichtlich, bewirkt das Adapterprofil 16 mit dem Bodenschwellenprofil 1 1 eine Änderung in der Gesamthöhe 33 des Bodenschwellensystems 9 und erstreckt sich über eine Länge der jeweiligen Innenseiten der vertikalen Holme oder - nicht dargestellt - über die Länge des gesamtem Blendrahmens 2. Dabei bilden sich seitlich im Querschnitt des

Adapterprofils 16 zusätzliche Anlage- und Seitenfläche 21 , 22, die Platz zur Positionierung weiterer anschließbar kombinierbarer Verbreiterungsprofile 26, 27 finden, welche an die Breite des Bodenschwellensystems 9 angepasst einsetzbar sind. Das Maß der Gesamthöhe 33 lässt sich auf die Formgebung und Funktionalität des Adapterprofils 16 und/ oder in Abhängigkeit auf die Gestaltungform der Verbreiterungsprofile 26, 27 definieren.

Nach den Figuren 2 bis 10 wird deutlich, dass das Verbreiterungsprofil 26 auf der

Raumaußenseite 25 ein Entwässerungsrost 34 ist. Dabei weist das Entwässerungsrost 34 den Aufsatzkörper 35 mit entsprechenden Ausnehmungen zur Ablaufentwässerung auf, die in verschiedenen Mustern beispielweise aus parallel zum Adapterprofil 16 vorliegenden

Längsstegen, wie in Figuren 2 bis 10 dargestellt, quer zum Adapterprofil 16 und zur

Verschieberichtung des Schiebeflügels 3 ausgerichteten Stegen oder aus gelochten oder eckigen Stegen ausgebildet sind. Stabil getragen wird der Aufsatzkörper 35 auf voneinander beabstandet angeordneten Distanzprofilblöcken 36, die selbst auf dem in Richtung zur Raumaußenseite 25 geneigten Oberfläche 41 des Bodenschwellenprofils 1 1 aufliegen. Nach Art und Länge des Fensters oder der Tür 1 , wird entsprechend die Anzahl der

Distanzprofilblöcke 36 bestimmt. Wie aus den Figuren 8 bis 10 gezeigt, finden zwei

Distanzprofilblöcke 36 ihren Einsatz. Zwischen dem Bodenschwellenprofil 1 1 und dem

Aufsatzkörper 35 entsteht durch die Distanzprofilblöcke 36 ein Hohlraum der einen

Rinnenkörper 37 bildet, so dass unerwünschtes Wasser vor einem möglichen Eindringen oder bereits eindringendes Wasser über die zur Raumaußenseite 25 geneigte Oberfläche 41 des Bodenschwellenprofils 1 1 automatisch von dem Fenster oder der Tür 1 abgeleitet werden kann.

Des Weiteren lässt sich in dem Falzraum des Fenster oder der Tür 1 eindringendes Wasser durch Entwässerungsausnehmungen oder -Bohrungen 38 zur Raumaußenseite 25 von dem Fenster oder der Tür 1 weg ableiten. Dazu weist das Adapterprofil 16

Entwässerungsausnehmungen oder -bohrungen 38 auf, welche ausgehend von der

Aufnahmenut 20 zur Raumaußenseite 25 in Richtung Verbreiterungsprofil 26 geneigt verlaufen. Durch die direkte Anlage des Entwässerungsrosts 34 am Adapterprofil 16, lässt sich auch in den Falzraum eingedrungenes Wasser verdeckt zur Raumaußenseite 25 abtransportieren.

Das Verbreiterungsprofil 26 oder das Entwässerungsrost 34 reicht nach Figuren 9 und 10 in der Länge von dem schließseitigen vertikalen Rahmenholm des Blendrahmens 2 bis zum

Festfeldrahmen 7, was der Öffnungsweite des Fensters oder der Tür 1 gleich kommt. Des Weiteren liegt das Verbreiterungsprofil 26 im Querschnitt in Richtung zur Rauminnenseite 23 bis auf eine Entwässerungsfuge 44 nahezu flächenbündig an dem Adapterprofil 16 an und bildet in Richtung zur Raumaußenseite 25 eine flächenbündige Anlage mit der äußeren Bodenfläche 28. Damit überdeckt das Verbreiterungsprofil 26 oder das Entwässerungsrost 34 den gesamten Öffnungsbereich des Schiebeflügels 3 des Fenster oder der Tür 1 , so dass im Öffnungsbereich des Schiebeflügels 3 möglich eindringendes Wasser mit einfachen Mitteln sicher und problemlos und optisch vorteilhaft durch Anpassung an eine barrierefreie, ebene Bodenfläche schon von der Raumaußenseite 25 gezielt ablaufen kann.

Nach den Figuren 1 bis 10 wird ein Schiebeelement, insbesondere ein Schiebe- oder Hebe- Schiebeflügel 3 eines Fensters oder einer Tür 1 mit einem Bodenschwellensystem 9 dargestellt. Dabei weist ein Bodenschwellenprofil 1 1 eine Aufnahmenut 10 für einen Führungssteg 12 für die Laufrollen 13 von flügelseitigen Laufwagen 14 aufweisenden Laufschiene 15 auf, welche auf der Oberseite des Bodenschwellenprofils 1 1 dem Schiebeflügel 3 gegenüberliegend zur Aufnahme für den Führungssteg 12 ausgebildet ist. Der Führungssteg 12 kann über seine gesamte Länge hinweg in die Aufnahmenut 10 form- oder kraftschlüssig eingefügt werden.

Ebenfalls einfügbar in die Aufnahmenut 10 ist nach Figuren 2 bis 8 ein Adapterprofil 16. Dazu weist das Adapterprofil 16 an ihrer Unterseite 17 ein erhaben ausgestattetes Verbindungsmittel 18 auf, welches der Formgebung der Aufnahmenut 10 des Bodenschwellenprofils 1 1 angepasst ist. Je nach Ausführung lässt sich das Adapterprofil 16 form- oder kraftschlüssig mittels einer Rast-/ Schnappverbindung oder durch Befestigungsschrauben in die Aufnahmenut 10 des Bodenschwellenprofils 1 1 verbinden. Des Weiteren weist das Adapterprofil 16 auf der abgewandten Seite des Verbindungsmittels 18 vorzugsweise auf einer Achse

gegenüberliegenden Oberseite 19 eine Aufnahmenut 20 auf, die der Aufnahmenut 10 des Bodenschwellenprofils 1 1 gleichkommt. Zur Aufnahme der am Schiebeflügel 3 befestigten Laufwagen 14 für die Laufrollen 13 aufweisenden Laufschiene 15, nimmt die Aufnahmenut 20 des Adapterprofils 16 den Führungssteg 12 auf. Durch das Aufsetzen des Adapterprofils 16 auf das Bodenschwellenprofil 1 1 bilden sich an den jeweiligen Seiten entsprechende Anlage- und Seitenfläche 21 , 22, die zur Anlage und Positionierung für unterschiedliche

Verbreiterungsprofile 26, 27 angewendet werden. Das Adapterprofil 16 und die Verbreiterungsprofile 26, 27 bilden für sich und mit der Bodenfläche 24 der Rauminnenseite 23 und Bodenfläche 28 der Raumaußenseite 25 einen flächenbündigen und ebenen Übergang.

Bezugszeichenliste

1 Fenster oder Tür

2 Blendrahmen

3 Schiebeflügel

4 Festfeld

5 Flügelrahmen

6 Verglasung

7 Festfeldrahmen

8 Verglasung

9 Bodenschwellensystem

10 Aufnahmenut

1 1 Bodenschwellenprofil

12 Führungssteg

13 Laufrolle

14 Laufwagen

15 Laufschiene

16 Adapterprofil

17 Unterseite

18 Verbindungsmittel

19 Oberseite

20 Aufnahmenut

21 Anlagefläche

22 Seitenfläche

23 Rauminnenseite

24 Bodenfläche

25 Raumaußenseite

26 Verbreiterungsprofil

27 Verbreiterungsprofil

28 Bodenfläche

29 Breite

30 Höhe

31 Dichtung

32 Dichtung

33 Gesamthöhe

34 Entwässerungsrost

35 Aufsatzkörper

36 Distanzprofilblock 37 Rinnenkörper

38 Entwässerungsausnehmung/ Entwässerungsbohrung

39 Steg

40 Sockelprofil

41 Oberfläche

42 Spalt

43 Steg

44 Entwässerungsfuge

45 rechtwinkliger Schenkel

46 winklige Schenkel

47 Grundseite kurz

48 Grundseite lang

49 Dichtung

50 Dichtung

51 Winkel

52 Steg