Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FLUID FITTING FOR A FLUID LINE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/193101
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a fluid fitting (1) for a fluid line, comprising a main part (2). The main part (2) has at least one first channel inlet (3) and at least one second channel inlet (4), and the first channel inlet (3) and the second channel inlet (4) are connected to a flow channel (5). The main part (2) is equipped with at least one insert chamber (6), wherein at least one insert (7) is introduced into the insert chamber (6), and the flow channel (5) runs at least partly through the insert (7). A fluid fitting (1) of the generic type is improved in order to provide an inexpensive manufacture and assembly while simultaneously increasing the variety of shapes of the flow cross-section in that the insert (7) has at least one first insert part (7a) and at least one second insert part (7b).

Inventors:
WIEDERKEHR, Bettina (Lüdenscheider Strasse 52-54, Wipperfürth, 51688, DE)
RÜCKERT, Marcel (Steinbachstrasse 53, Aachen, 52064, DE)
DIEβEL, Dominic (Steinbachstrasse 53, Aachen, 52064, DE)
Application Number:
EP2018/060208
Publication Date:
October 25, 2018
Filing Date:
April 20, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
VOSS FLUID GMBH (Lüdenscheider Str. 52 - 54, Wipperfürth, 51688, DE)
International Classes:
F16L43/00; B33Y80/00; F16L41/02
Foreign References:
EP2288836A12011-03-02
DE1078509B1960-03-24
US20100065140A12010-03-18
US20140166149A12014-06-19
US20170014887A12017-01-19
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
ZAPF, Christoph (Patent- und Rechtsanwälte, Dr. Solf & ZapfSchloßbleiche 20, Wuppertal, 42103, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche:

1 . Fluidarmatur (1 ) für eine Fluidleitung, mit einem Grundkörper (2), wobei der Grundkörper (2) mindestens einen ersten Kanalzugang (3) und mindestens einen zweiten Kanalzugang (4) aufweist, wobei der erste Kanalzugang (3) und der zweite Kanalzugang (4) mit einem Strömungskanal (5) verbunden sind, wobei in dem Grundkörper (2) mindestens ein Einsatzraum (6) ausgebildet ist, wobei in den Einsatzraum (6) mindestens ein Einsatz (7) eingebracht ist, und wobei der Strömungskanal (5) zumindest teilweise durch den Einsatz (7) verläuft,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Einsatz (7) mindestens ein erstes Einsatzteil (7a) und mindestens ein zweites Einsatzteil (7b) aufweist.

2. Fluidarmatur (1 ) nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und das zweite Einsatzteil (7b) identisch ausgebildet sind.

3. Fluidarmatur (1 ) nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

dass das erste Einsatzteil (7a) und das zweite Einsatzteil (7b) aus zwei unterschiedlichen Richtungen in den Grundkörper (2) eingebracht sind, insbesondere das erste Einsatzteil (7a) aus Richtung des ersten

Kanalzugangs (3) und das zweite Einsatzteil (7b) aus Richtung des zweiten Kanalzugangs (4).

4. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Einsatzraum (6) mindestens durch eine erste Bohrung und eine zweite Bohrung in dem Grundkörper (2) ausgebildet ist, dass die erste Bohrung und die zweite Bohrung in einem Winkel zwischen 5° und 175°, insbesondere in einem Winkel von 45°, 60°, 90° oder 130°, zueinander angeordnet sind, so dass in einem Stoßbereich der ersten Bohrung und der zweiten Bohrung ein Vorsprung (9) ausgebildet ist, und dass das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) eine an den Vorsprung (9) angepasste

Außenkontur, insbesondere einen zu dem Vorsprung (9) zumindest teilweise korrespondierenden Rücksprung (10) aufweisen.

Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und das zweite Einsatzteil (7b) jeweils ein Rastmittel aufweisen, so dass ein form- und/oder kraftschlüssiges, bevorzugt

kraftformschlüssiges, Zusammenwirken, insbesondere Verrasten, des ersten Einsatzteils (7a) mit dem zweiten Einsatzteil (7b) erfolgt.

Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und das zweite Einsatzteil (7b) nach dem Einbringen in den Grundkörper (2) zumindest teilweise stoffschlüssig zusammengefügt worden sind.

7. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Strömungskanal (5) einen sich im Verlauf innerhalb des ersten

Einsatzteils (7a) und/oder des zweiten Einsatzteils (7b) verändernden

Querschnitt, insbesondere mit konstanter Querschnittsfläche, aufweist oder dass der Strömungskanal (5) innerhalb des ersten Einsatzteils (7a) und/oder des zweiten Einsatzteils (7b) einen konstanten Querschnitt aufweist.

8. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Querschnitt des Strömungskanals (5) im ersten Einsatzteil (7a) und im zweiten Einsatzteil (7b), insbesondere der Strömungskanal (5) durch das erste Einsatzteil (7a) und das zweite Einsatzteil (7b), einen stetigen Verlauf aufweist.

9. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 8,

dadurch gekennzeichnet, dass

der vom zweiten Einsatzteil (7b) abgewandte Querschnitt (1 1 ) des

Strömungskanals (5) im ersten Einsatzteil (7a) und der von dem ersten Einsatzteil (7a) abgewandte Querschnitt (12) des Strömungskanals (5) im zweiten Einsatzteil (7b) jeweils der kleinste Querschnitt (1 1 ,12) des

Strömungskanals (5) im jeweiligen Einsatzteil (7a, 7b) ist.

10. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 9,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) eine variierende Wandstärke aufweisen.

1 1 . Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 10,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) eine konvexe Aufwölbung (13, 14) aufweisen, die in den Strömungskanal (5) hineinragt, insbesondere dass die konvexe Aufwölbung (13, 14) im Übergangsbereich zwischen dem ersten Einsatzteil (7a) und dem zweiten Einsatzteil (7b) angeordnet ist.

12. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 1 1 ,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) durch eine mit der Fluidarmatur (1 ) verbundene Rohr- oder Schlauchleitung (8a, 8b) in Position gehalten werden.

13. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 12,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Fluidarmatur (1 ) eine Winkelverschraubung, insbesondere 90°- Verschraubung, ist.

14. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 oder 3 bis 13,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und das zweite Einsatzteil (7b) unterschiedlich ausgebildet sind, so dass der Strömungskanal (5) eine bevorzugte

Strömungsrichtung aufweist.

15. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 14,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) in Axialrichtung komprimierbar ausgebildet sind, insbesondere elastisch verformbar

ausgebildet sind.

16. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 15,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Grundkörper (2) am ersten Kanalzugang (3) und/oder am zweiten

Kanalzugang (4) einen Anschlusskonus (16) mit einem zylindrischen

Bereich (17) aufweist

17. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 16,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) in den

Einsatzraum (6) eingepresst sind, insbesondere dass die Oberflächenrauheit im Einsatzraum (6) derart bearbeitet ist, dass ein eingepresstes Einsatzteil (7a, 7b) fest in dem Einsatzraum (6) gehalten wird, bevorzugt weisen das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) zum Einpressen ein geringes Übermaß gegenüber dem Einsatzraum (6) auf.

18. Fluidarmatur (1 ) nach einem der Ansprüche 1 bis 17,

dadurch gekennzeichnet, dass

das erste Einsatzteilteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) aus einem verstärkten oder unverstärkten Kunststoff, insbesondere Polyamid (PA) oder aus einem Elastomer, inbesondere thermoplastischen Elastomer (TPE), oder einem Metall, insbesondere Aluminium, Stahl oder Druckguss, ausgebildet sind, bevorzugt dass das erste Einsatzteil (7a) und/oder das zweite Einsatzteil (7b) durch ein 3D-Druckverfahren hergestellt sind. Einsatzteil (7a, 7b) für eine Fluidarmatur, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 18, mit zumindest einem Teil eines Strömungskanals (5), gekennzeichnet durch

den kennzeichnenden Merkmalsinhalt mindestens eines Anspruchs oder mehrerer Ansprüche der Ansprüche 5,7,8, 10, 11, 15 oder 18.

Description:
„Fluidarnnatur für eine Fluidleitung"

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Fluidarnnatur für eine Fluidleitung, mit einem Grundkörper, wobei der Grundkörper mindestens einen ersten Kanalzugang und mindestens einen zweiten Kanalzugang aufweist, wobei der erste Kanalzugang und der zweite Kanalzugang mit einem Fluidkanal verbunden sind, wobei in dem

Grundkörper mindestens ein Einsatzraum ausgebildet ist, wobei in den Einsatzraum mindestens ein Einsatz eingebracht ist, und wobei der Strömungskanal zumindest teilweise durch den Einsatz verläuft.

Gattungsgemäße Fluidarmaturen sind im Stand der Technik in einer Vielzahl von Ausgestaltungen bekannt. Dabei handelt es sich um beliebige Schnittstellen für Flüssigkeiten oder Gase, die verbinden, verteilen und/oder umlenken und am Fluideingang und -ausgang verschiedene Anschlussarten aufweisen können. Die Fluidarmatur wird über den ersten Kanalzugang und/oder den zweiten Kanalzugang an Rohrleitungen angeschlossen, um beispielsweise die Strömung zwischen dem ersten Kanalzugang und dem zweiten Kanalzugang umzulenken.

Derartige Fluidarmaturen werden üblicherweise dadurch hergestellt, dass in einem massiven Grundkörper, beispielsweise aus Metall, Ausnehmungen eingebracht werden, um einen Strömungskanal auszubilden, der über den ersten Kanalzugang und den zweiten Kanalzugang angeschlossen werden kann. Dabei ist es aus dem Stand der Technik bekannt, die Ausnehmung oder Ausnehmungen als Einsatzraum für einen Einsatz zu verwenden, der einen Strömungskanal aufweist, und mittels dem der Strömungsverlauf zwischen erstem Kanalzugang und zweitem

Kanalzugang optimiert wird. Aus dem Stand der Technik bekannte Fluidarmaturen weisen dabei den Nachteil auf, dass der Zusammenbau der Fluidarmatur aufwändig ist. Zudem ist die

Querschnittsform und der Querschnittsverlauf des Strömungskanals in seiner Formvielfalt fertigungstechnisch begrenzt.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zu Grunde, gattungsgemäße Fluidarmaturen dahingehend zu verbessern, dass eine kostengünstige Fertigung und Montage bei gleichzeitig gesteigerter Formvielfalt des Strömungsquerschnitts gegeben ist.

Die vorgenannte Aufgabe ist gemäß der vorliegenden Erfindung dadurch gelöst, dass der Einsatz mindestens ein erstes Einsatzteil und mindestens ein zweites Einsatzteil aufweist. Der in den Einsatzraum eingebrachte Einsatz der Fluidarmatur ist folglich mindestens zweiteilig ausgebildet, insbesondere ist der Einsatz aus zwei zusammenwirkenden Einsatzteilen zusammengefügt.

Der Grundkörper verfügt über einen ersten Kanalzugang und einen zweiten

Kanalzugang, also zwei Bereiche, in denen jeweils eine Rohrleitung derart anschließbar ist, dass diese Rohrleitung mit dem in dem Grundkörper verlaufenden Strömungskanal verbunden ist. Der Grundkörper ist insbesondere aus einem Metall oder einem Kunststoff hergestellt.

Der erste Kanalzugang und/oder der zweite Kanalzugang können beispielsweise als Verschraubung, insbesondere Flansch- oder Schneidringverschraubung, oder als Quetsch- oder Klemmverbindung zur Herstellung einer dichtenden Verbindung mit einer Rohr- oder Schlauchleitung ausgebildet sein.

Innerhalb des Grundkörpers ist mindestens ein Einsatzraum ausgebildet, in den der Einsatz eingebracht ist, folglich das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil eingebracht sind. Das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil sind derart ausgebildet, dass der Strömungskanal der Fluidarmatur zwischen dem ersten Kanalzugang und dem zweiten Kanalzugang zumindest teilweise durch den Einsatz, also zumindest teilweise durch das erste Einsatzteil und zumindest teilweise durch das zweite Einsatzteil, verläuft. Dabei ist sowohl vorgesehen, dass der

Strömungskanal innerhalb des ersten Einsatzteil und/oder des zweiten Einsatzteils umfänglich geschlossen ist als auch, dass der Strömungskanal im ersten Einsatzteil und/oder zweiten Einsatzteil einen umfänglich zumindest teilweise offenen

Querschnitt aufweist, beispielsweise C-förmig ausgebildet ist. In diesem Fall wird der Strömungskanal in den offenen Abschnitten insbesondere durch den Grundkörper begrenzt.

Der Grundkörper ist beispielsweise aus einem Metall, insbesondere aus Druckguss, ausgebildet. Es ist aber auch vorgesehen, dass der Grundkörper aus einem

Kunststoff hergestellt ist, insbesondere einem faserverstärkten Kunststoff.

Vorteilhaft liegt die Stoßstelle zwischen dem ersten Einsatzteil und dem zweiten Einsatzteil im Längsverlauf des Strömungskanals. Das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil weisen vorzugsweise jeweils eine um etwa 45° geneigte

Stoßfläche auf, so dass die Einsatzteile mit Ihren Stoßflächen innerhalb des

Grundkörpers aneinandergefügt werden können. Bei diesem Beispiel ergibt sich dann eine Anordnung der Einsatzteile in einem Winkel von 90° zueinander. Ferner sind Anordnungen mit einem Winkel von 45°, 60° und 130° zueinander vorgesehen.

Je nach Strömungsrichtung folgt im Strömungsverlauf des Strömungskanals folglich das zweite Einsatzteil auf das erste Einsatzteil oder das erste Einsatzteil auf das zweite Einsatzteil. Es ist sowohl vorgesehen, die Fluidarmatur für eine einzige Strömungsrichtung zu optimieren als auch vorgesehen, die Fluidarmatur für wechselnde Strömungsrichtungen zu optimieren. Ziel bei einer fluidtechnischen Optimierung des Strömungskanals ist es, Diskontinuitäten im Strömungsverlauf des Fluids zu vermeiden, insbesondere dadurch, dass die Innenkontur des Strömungskanals durch den Grundkörper der Fluidarmatur, insbesondere das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil, vorteilhaft so ausgelegt ist, dass eine zur Vermeidung von Strömungsverlusten optimierte Anpassung des Querschnitts des Strömungskanals an eine sich bei Fluiddurchsatz ausbildende Strömung vorliegt.

Ein Kriterium für diese Anpassung ist dabei die Erzielung eines möglichst laminaren Strömungsverlaufes innerhalb der Fluidarmatur. Dieser liegt bei einer Rohrströmung dann vor, wenn die dimensionslose, so genannte Reynoldszahl Re, die ein Maß für das Verhältnis der Trägheitskräfte zu den Zähigkeitskräften im Strömungsmedium darstellt, kleiner als die so genannte kritische Reynoldszahl Rekrit ist: p v d

Re = -

V

Dabei ist p [kg/m 3 ] die Dichte des Fluids, v [m/s] die Strömungsgeschwindigkeit, d die charakteristische Länge [m] und η [kg/m * s]] die dynamische Viskosität.

Es ist zudem vorgesehen, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil jeweils an die montierte Rohrleitung heranreicht, insbesondere über den gesamten Umfang an die Rohrleitung heranreicht. Dadurch wird gewährleistet, dass der Fluidkanal keine Unterbrechungen aufweist. Zudem ist vorgesehen, dass der Durchmesser des Einsatzraums, insbesondere einer den Einsatzraum bildenden Bohrung, größer ist als der Innendurchmesser einer angeschlossenen Rohrleitung. Dadurch wird eine ausreichende Wandstärke des Einsatzteils gewährleistet und sichergestellt, dass der Fluidkanal ohne Versatz von einer Rohrleitung auf ein Einsatzteil übergeht.

Gegenüber dem Stand der Technik hat die vorliegende Erfindung den Vorteil, dass bei der Optimierung des Querschnitts des Strömungskanals durch die Zweiteil ig keit des Einsatzes komplexe Geometrien, beispielsweise mit Hinterschnitten, realisiert werden können, die mit einem einstückigen Einsatz nicht realisierbar sind.

Gemäß einer ersten Ausgestaltung der Fluidarmatur hat sich als vorteilhaft herausgestellt, wenn das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil identisch ausgebildet sind. Wenn das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil identisch ausgebildet sind, wird die Herstellung des Einsatzes vereinfacht und die Kosten gesenkt.

Das erste und das zweite Einsatzteil sind vollständig identisch ausgebildet, jedoch im Montagezustand im Grundkörper unterschiedlich zueinander ausgerichtet. Ein erster Teil des Strömungskanals im ersten Einsatzteil bildet zusammen mit einem zweiten Teil des Strömungskanals im zweiten Einsatzteil zumindest einen Teil des Strömungskanals innerhalb des Grundkörpers. Vorzugsweise ist der

Strömungskanal im Grundkörper zwischen dem ersten Kanalzugang und dem zweiten Kanalzugang vollständig innerhalb des ersten Einsatzteils und des zweiten Einsatzteils ausgebildet. Besonders bevorzugt ist vorgesehen, dass an dem

Grundkörper bzw. an der Fluidarmatur montierte Rohrleitungen unmittelbar in das erste Einsatzteil bzw. das zweite Einsatzteil münden.

Durch die identische Ausgestaltung des ersten Einsatzteils und des zweiten

Einsatzteils wird eine identische Durchflusscharakteristik unabhängig von der Durchflussrichtung des Einsatzes erzielt. Der Einsatz kann also

strömungsrichtungsunabhängig eingesetzt werden und weist identische

Druckverluste in beiden Richtungen und damit keine Vorzugsrichtung auf. Des Weiteren wird der Einbau durch den symmetrischen Aufbau der Einsatzteile eindeutig und eine fehlerhafte Montage wird ausgeschlossen.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Fluidarmatur ist vorgesehen, dass das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil aus zwei unterschiedlichen Richtungen in den Grundkörper eingebracht sind, insbesondere das erste Einsatzteil aus Richtung des ersten Kanalzugangs und das zweite Einsatzteil aus Richtung des zweiten Kanalzugangs. Vorzugsweise werden das erste Einsatzteil und das zweite

Einsatzteil folglich durch unterschiedliche Öffnungen des Grundkörpers in den Einsatzraum eingebracht und erforderlichenfalls am Grundkörper befestigt.

Dadurch, dass das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil aus zwei

verschiedenen Richtungen in den Grundkörper eingebracht sind, können andere Geometrien, sowohl des Querschnitts des Strömungskanals als auch der

Außenkontur der Einsatzteile gebildet werden, als dies bei einem einstückigen Einsatzteil möglich wäre. Bevorzugt ist vorgesehen, dass das erste Einsatzteil aus Richtung des ersten Kanalzugangs und das zweite Einsatzteil aus Richtung des zweiten Kanalzugangs in den Einsatzraum des Grundkörpers eingebracht sind. Der erste Kanalzugang und der zweite Kanalzugang sind dazu derart ausgebildet, dass das erste Einsatzteil bzw. das zweite Einsatzteil jeweils hindurchtreten können und anschließend eine Montage zumindest einer Rohrleitung am ersten Kanalzugang und/oder am zweiten Kanalzugang möglich ist.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Fluidarmatur ist vorgesehen, dass der Einsatzraum mindestens durch eine erste Bohrung und mindestens durch eine zweite Bohrung in dem Grundkörper ausgebildet ist, wobei die erste Bohrung und die zweite Bohrung in einem Winkel zwischen 5° und 175°, insbesondere einem Winkel von 45°, 60°, 90° oder 130°, zueinander angeordnet sind. Der Winkel bezieht sich dabei auf die jeweiligen Mittelachsen der ersten Bohrung bzw. der zweiten Bohrung.

Durch den Bohrvorgang mit einem Bohrer mit einer Konusspitze wird in dem

Stoßbereich der ersten Bohrung und der zweiten Bohrung, also in dem Bereich, in dem die Bohrungen aufeinandertreffen, ein Vorsprung ausgebildet, wobei das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil eine an den Vorsprung angepasste Außenkontur, insbesondere einen zu dem Vorsprung zumindest teilweise korrespondierenden Rücksprung, aufweisen. Durch die Anpassung der Außenkontur des ersten Einsatzteils und/oder des zweiten Einsatzteils an den Vorsprung kann eine vordefinierte Positionierung des ersten Einsatzteils und/oder des zweiten Einsatzteils gewährleistet werden. Insbesondere kann die Außenkontur auch so vorgesehen sein, dass eine Fehlmontage verhindert wird, indem ausschließlich eine einzige richtige Montageposition existiert.

Insbesondere bei einem Winkel von 90° zwischen der ersten Bohrung und der zweiten Bohrung wird in einem Eckbereich, in dem sich die Spitzen der Bohrungen bei der Herstellung treffen, ein Vorsprung ausgebildet, der sich vorteilhaft für eine Überprüfung der lagerichtigen Montage des ersten Einsatzteiles und des zweiten Einsatzteils eignet. Zudem weist der Vorsprung eine derartige asymmetrische Kontur auf, dass auch ein Verdrehen des ersten Einsatzteils und des zweiten Einsatzteils verhindert wird.

Alternativ dazu ist auch vorgesehen, dass der Vorsprung nach dem Herstellen der Bohrung entfernt wird, oder dass Bohrer verwendet werden, mit denen kein

Vorsprung ausgebildet wird.

Als besonders vorteilhaft hat sich gemäß einer weiteren Ausgestaltung der

Fluidarmatur herausgestellt, wenn vorgesehen ist, dass das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil jeweils ein Verbindungsmittel aufweisen, so dass ein form- und/oder kraftschlüssiges, insbesondere kraftformschlüssiges, Zusammenwirken, insbesondere Verrasten, des ersten Einsatzteils mit dem zweiten Einsatzteil erfolgt. Das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil werden folglich nach dem

Einbringen oder während des Einbringens in den Grundkörper mittels einer formschlüssigen und/oder kraftschlüssigen, insbesondere kraftformschlüssigen, Verbindung miteinander verbunden, so dass die einzelnen Abschnitte des

Strömungskanals im ersten Einsatzteil und im zweiten Einsatzteil vorteilhaft zusammenwirken können. Durch die Verbindung werden das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil nach der Montage in Position gehalten.

Das Verbindungsmittel am ersten Einsatzteil und am zweiten Einsatzteil ist vorzugsweise zumindest teilweise entfernbar ausgebildet, so dass beispielsweise bei identisch ausgebildetem ersten Einsatzteil und zweiten Einsatzteil ein Teil des Verbindungsmittels entfernbar ist, um eine Verbindung zwischen dem ersten

Einsatzteil und dem zweiten Einsatzteil - auch bei zunächst identisch ausgebildetem Verbindungsmittel - zu ermöglichen.

Alternativ dazu ist das Verbindungsmittel oder sind die Verbindungsmittel so ausgebildet, dass auch bei identisch ausgebildetem ersten Einsatzteil und zweiten Einsatzteil ein Verrasten bzw. ein Verbinden möglich ist, indem das

Verbindungsmittel des ersten Einsatzteils und das Verbindungsmittel des zweiten Einsatzteils zusammenwirken.

Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Fluidarmatur ist ferner vorgesehen, dass das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil nach dem Einbringen in den Grundkörper stoffschlüssig zusammengefügt werden bzw. stoffschlüssig

zusammengefügt worden sind. Durch das stoffschlüssige Zusammenfügen des ersten Einsatzteils und des zweiten Einsatzteils kann insbesondere eine

zuverlässige Dichtheit des Strömungskanals, vor allem bei Hochdruckanwendungen, sichergestellt werden.

Insbesondere die Eigenschaften der Strömung innerhalb des Strömungskanals werden gemäß einer weiteren Ausgestaltung dadurch vorteilhaft beeinflusst, dass der Strömungskanal einen sich im Verlauf innerhalb des ersten Einsatzteils und/oder des zweiten Einsatzteils verändernden Querschnitt aufweist. Der Querschnitt des Strömungskanals zwischen erstem Kanalzugang und zweitem Kanalzugang ist folglich nicht konstant, sondern verändert sich im Längsverlauf des Strömungskanals und ist insbesondere derart ström ungstechnisch optimiert, dass Ablösevorgänge und Wirbelbildung an den Wänden vermieden werden.

Es ist auch vorgesehen, dass der Strömungskanal in seinem Verlauf durch das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil einen konstanten Querschnitt aufweist.

Insbesondere ist vorgesehen, dass der Querschnitt mindestens einer

angeschlossenen Rohrleitung, insbesondere beider angeschlossener Rohrleitungen, konstant im Strömungskanal der Einsatzteile fortgeführt wird. Es ist auch

vorgesehen, dass der Strömungskanal in den Einsatzteilen so ausgebildet ist, dass sich der Querschnitt ändert, die Querschnittsfläche aber konstant bleibt.

Dabei hat sich gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Fluidarmatur als vorteilhaft herausgestellt, wenn vorgesehen ist, dass der Querschnitt des Strömungskanals im ersten Einsatzteil und im zweiten Einsatzteil, insbesondere der Strömungskanal durch das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil insgesamt, einen stetigen Verlauf aufweist. Änderungen im Querschnitt oder Richtungsänderungen der Wand des Strömungskanals erfolgen stets stetig und nicht sprunghaft. Durch stetige Änderungen, im Gegensatz zu sprunghaften Änderungen, werden

Strömungsablösungen und Wirbelbildung zuverlässig reduziert.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Fluidarmatur ist vorgesehen, dass der vom zweiten Einsatzteil abgewandte Querschnitt des Strömungskanals im ersten

Einsatzteil, insbesondere der Eintrittsquerschnitt, und der von dem ersten Einsatzteil abgewandte Querschnitt des Strömungskanals im zweiten Einsatzteil, insbesondere der Eintrittsquerschnitt, jeweils der kleinste Strömungsquerschnitt des

Strömungskanals im jeweiligen Einsatzteil ist. Der jeweilige Eintrittsquerschnitt grenzt bevorzugt unmittelbar an den Strömungsquerschnitt einer an die Fluidarmatur angeschlossenen Rohr- oder Schlauchleitung bzw. Rohrleitungen oder

Schlauchleitungen. Der Querschnitt des Strömungskanals ist folglich im

Übergangsbereich jeweils zum ersten Kanalzugang und zum zweiten Kanalzugang der flächenmäßig kleinste Querschnitt des Strömungskanals, wodurch die Eigenschaften der Strömung vorteilhaft beeinflusst werden.

Des Weiteren ist gemäß einer Ausgestaltung vorgesehen, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil eine variierende Wandstärke im Verlauf des

Strömungskanals aufweisen. Mit der Wandstärke variiert insbesondere auch der Querschnitt des Strömungskanals. Zudem ist eine variierende Wandstärke dann vorteilhaft, wenn eine Verformbarkeit des ersten Einsatzteils und/oder des zweiten Einsatzteils in eine bestimmte Richtung erreicht werden soll. Dies kann

insbesondere dann vorteilhaft sein, wenn eine Blockade einer zu montierenden Rohrleitung am ersten Kanalzugang und/oder am zweiten Kanalzugang zu

verhindern ist, insbesondere indem sich das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil zumindest in einer Achsrichtung zumindest teilweise verformt.

Die Strömung im Strömungskanal lässt sich insbesondere gemäß einer weiteren Ausgestaltung vorteilhaft dadurch beeinflussen, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil eine konvexe Aufwölbung aufweisen, die in den

Strömungskanal hineinragt, insbesondere dass die konvexe Aufwölbung im

Übergangsbereich zwischen dem ersten Einsatzteil und dem zweiten Einsatzteil angeordnet ist. Die konvexe Aufwölbung erstreckt sich vorzugsweise symmetrisch von einer gedachten Ebene E, die die beiden Längsachsen des Strömungskanals im ersten Einsatzteil und des Strömungskanals im zweiten Einsatzteil beinhaltet und von diesen aufgespannt wird. Vorzugsweise ist die konvexe Aufwölbung im

Übergangsbereich zwischen dem ersten Einsatzteil und dem zweiten Einsatzteil derart angeordnet, dass zwischen der konvexen Aufwölbung des ersten Einsatzteils und der konvexen Aufwölbung des zweiten Einsatzteils ein Tal ausgebildet ist.

Alternativ dazu ist vorgesehen, dass die Aufwölbungen so angeordnet sind, dass die Aufwölbungen unmittelbar, insbesondere ohne die Ausbildung eines Tals, ineinander übergehen. Die konvexe Aufwölbung ist insbesondere durch eine Erhebung an mindestens einer Stelle in der Wand des Strömungskanals im ersten Einsatzteil bzw. im zweiten Einsatzteil gebildet.

Die Geometrie des Einsatzes bzw. der Einsatzteile mit den Aufwölbungen zielt auf die Minimierung der Sekundärströmungen, also Wirbel ab, ohne den

Leitungsquerschnitt zu stark einzuschränken. Hierfür müssen Totwassergebiete möglichst vermieden werden. Zur Reduzierung von Totwassergebieten kann durch eine Aufwölbung stromaufwärts des möglichen Strömungsabrisses ein schnelleres Wiederanlegen der Strömung nach dem Strömungsabriss erfolgen. Durch die stromaufwärts angeordnete Aufwölbung wird die Strömung frühzeitig umgelenkt und die Strömung kann sich so schnell wieder an die Wand des Strömungskanals anlegen.

Stromabwärts folgt im Strömungskanal dann die Aufwölbung des jeweils folgenden Einsatzteils, die ein potentielles Totwassergebiet hinter dem Strömungsabriss auffüllt, um Wirbel zu vermeiden. Durch die stromaufwärts und stromabwärts angeordneten Aufwölbungen - im ersten und im zweiten Einsatzteil - entsteht eine symmetrische Geometrie, die Strömungsabrisse fast vollständig vermeidet und strömungsrichtungsunabhängig funktionsfähig ist.

Bezogen auf den Strömungsquerschnitt wird üblicherweise durch die Aufwölbung oberhalb des Strömungsabrisses, die über den Umfang variieren kann, ein Drall in das Fluid eingebracht. Die Strömung verläuft also nicht genau parallel, sondern wird an den Wänden stärker umgelenkt, als in der Mitte des Strömungskanals. Dieser Drall führt zu einer weiteren Reduzierung der Strömungsverluste durch ein

schnelleres Wiederanlegen beziehungsweise eine Minimierung der Ablösung der Strömung.

Besonders zur weiteren Vereinfachung der Montage hat sich gemäß einer nächsten Ausgestaltung der Fluidarmatur als vorteilhaft herausgestellt, wenn vorgesehen ist, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil durch eine mit der Fluidarmatur verbundene Rohrleitung in Position gehalten werden. Die Rohrleitung ist dichtend mit dem ersten Kanalzugang bzw. mit dem zweiten Kanalzugang verbunden. Die Rohrleitung hat folglich eine ortsfeste Lage und wird dazu

verwendet, das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil ebenfalls in seiner Position zu halten und zu verhindern, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil aus dem ersten Kanalzugang oder aus dem zweiten Kanalzugang aus dem Grundkörper heraustritt.

Vorzugsweise handelt es sich bei der Fluidarmatur um eine Winkelverschraubung, insbesondere um eine 90°-Verschraubung, bei der das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil vorteilhaft zueinander angeordnet werden können.

Gemäß einer weiteren alternativen Ausgestaltung ist zudem vorgesehen, dass das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil unterschiedlich ausgebildet sind, so dass eine bevorzugte Strömungsrichtung im Strömungskanal ausgebildet wird. Bei identischem ersten und zweiten Einsatzteil, insbesondere identischem

Strömungskanalabschnitt, verfügt die Fluidarmatur nicht über eine bevorzugte Strömungsrichtung; beide Strömungsrichtungen sind bevorzugt. Sind jedoch das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil unterschiedlich, insbesondere der erste Strömungskanalabschnitt im ersten Einsatzteil und der zweite

Strömungskanalabschnitt im zweiten Einsatzteil, ausgebildet, wird durch den durch das erste Einsatzteil und das zweite Einsatzteil definierten Strömungskanal eine bevorzugte Strömungsrichtung festgelegt, mit der die Fluidarmatur zu durchströmen ist, um geringstmögliche Strömungsverluste zu verursachen.

Gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Fluidarmatur ist vorgesehen, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil in Axialrichtung, insbesondere in Längsrichtung einer mit der Fluidarmatur verbundenen Rohrleitung, komprimierbar ausgebildet sind, insbesondere elastisch verformbar ausgebildet sind. Dazu ist das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil beispielsweise aus zwei Komponenten ausgebildet, bzw. das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil weist beispielsweise eine Dichtung aus einer zweiten Komponente auf, die eine axiale Komprimierbarkeit des ersten Einsatzteils und/oder des zweiten Einsatzteils gewährleistet.

Zusätzlich oder alternativ dazu ist auch vorgesehen, dass die Wandstärke des ersten Einsatzteils und/oder des zweiten Einsatzteils lokal so weit reduziert ist, dass eine axiale Komprimierbarkeit realisiert wird. Eine axiale Komprimierbarkeit ist insbesondere bei Schneidringverschraubungen vorteilhaft, um eine axiale Blockade einer Bewegung der Rohrleitung und damit eine fehlerhafte

Schneidringverschraubung durch das erste Einsatzteil und/oder das zweite

Einsatzteil zu verhindern.

Schneidringverschraubungen sind bevorzugte Befestigungsmöglichkeiten für eine Rohrleitung am ersten Kanalzugang und am zweiten Kanalzugang, so dass gemäß einer weiteren Ausgestaltung vorgesehen ist, dass der Grundkörper am ersten Kanalzugang und/oder am zweiten Kanalzugang einen Anschlusskonus mit einem zylindrischen Bereich aufweist. Die Rohrleitung wird in den zylindrischen Bereich eingeschoben und der auf der Rohrleitung vormontierte Schneidring dichtet mit seiner Dichtfläche an dem Anschlusskonus des ersten Kanalzugangs und/oder des zweiten Kanalzugangs ab. Vorteilhaft ist das erste Anschlussteil und/oder das zweite Anschlussteil derart dimensioniert, dass es nicht in den zylindrischen Bereich des ersten Kanalzugangs und/oder des zweiten Kanalzugangs hineinragt.

Eine weitere Ausgestaltung sieht vor, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil in den Einsatzraum, insbesondere in die Bohrungen, eingepresst sind. Insbesondere ist vorgesehen, dass die Oberflächenrauheit in dem Einsatzraum, insbesondere in den Bohrungen, derart ausgebildet wird, insbesondere derart bearbeitet wird, dass ein eingepresstes Einsatzteil vorteilhaft in dem Einsatzraum gehalten wird. Beispielsweise weisen das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil zum Einpressen ein geringes Übermaß gegenüber dem Einsatzraum, insbesondere der Bohrung, auf.

Gemäß einer letzten Ausgestaltung der Fluidarmatur ist vorgesehen, dass das erste Einsatzteil und/oder das zweite Einsatzteil aus einem verstärkten oder unverstärkten Kunststoff, insbesondere Polyamid oder einem Elastomer, insbesondere einem thermoplastischen Elastomer, oder einem Metall, insbesondere aus Aluminium, aus Stahl oder aus Druckguss, ausgebildet sind. Durch diese Materialwahl ist einerseits eine kostengünstige Herstellbarkeit, andererseits auch ein vorteilhaftes

Materialverhalten bezüglich Verschleiß gegeben. Insbesondere bei sehr hohen Drücken, z. B. oberhalb von 80 MPa, hat sich Metall als Material für die Einsatzteile als vorteilhaft herausgestellt. Zudem ist vorgesehen, dass die Einsatzteile - aus Kunststoff oder Metall - mittels eines 3D-Druckverfahrens hergestellt sind. Dadurch lassen sich vorteilhafte Geometrien für den Strömungskanal erzeugen.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Figurenbeschreibung und den abhängigen Unteransprüchen.

Es zeigen:

Fig. 1 ein Ausführungsbeispiel einer Fluidarmatur während der Montage im

Schnitt

Fig. 2 ein Ausführungsbeispiel einer Fluidarmatur in Seitenansicht

Fig. 3 das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 im Schnitt entlang der Linie A-A

Fig. 4 das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 im Schnitt entlang der Linie B-B Fig. 5 ein Ausführungsbeispiel eines Einsatzteils in Seitenansicht

Fig. 6 das Ausführungsbeispiel eines Einsatzteils der Fig. 5 in Frontansicht

Fig. 7 das Ausführungsbeispiel der Fig. 5 und 6 im Schnitt entlang der Linie

A-A in Fig. 6,

Fig. 8 das Ausführungsbeispiel der Fig. 5 und 6 im Schnitt entlang der Linie

B-B in Fig. 5, und

Fig. 9 ein Ausführungsbeispiel einer Fluidarmatur.

In den verschiedenen Figuren der Zeichnung sind gleiche Teile stets mit denselben Bezugszeichen versehen.

Zu der anschließenden Beschreibung wird beansprucht, dass die Erfindung nicht auf die Ausführungsbeispiele und dabei nicht auf alle oder mehrere Merkmale von beschriebenen Merkmalskombinationen beschränkt ist, vielmehr ist jedes einzelne Teilmerkmal des/jedes Ausführungsbeispiels auch losgelöst von allen anderen im Zusammenhang damit beschriebenen Teilmerkmalen für sich und auch in

Kombination mit beliebigen Merkmalen eines anderen Ausführungsbeispiels von Bedeutung für den Gegenstand der Erfindung.

Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Fluidarmatur 1 während der Montage. Die Fluidarmatur 1 weist einen Grundkörper 2 mit mindestens einem ersten

Kanalzugang 3 und mindestens einem zweiten Kanalzugang 4 auf. Der erste

Kanalzugang 3 und der zweite Kanalzugang 4 sind mit dem Strömungskanal 5 verbunden. Der Grundkörper 2 weist mindestens einen Einsatzraum 6 auf, in den mindestens ein Einsatz 7 eingebracht ist, wobei der Einsatz 7 mindestens ein erstes Einsatzteil 7a und ein zweites Einsatzteil 7b aufweist. Der Strömungskanal 5 wird aus einem ersten Strömungskanalabschnitt 5a des Strömungskanals 5 im ersten Einsatzteil 7a und einem zweiten

Strömungskanalabschnitt 5b des Strömungskanals 5 im zweiten Einsatzteil 7b gebildet. Das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b sind bei diesem Ausführungsbeispiel vollständig identisch ausgebildet und aus unterschiedlichen Richtungen in den Einsatzraum 6 eingebracht.

Gemäß Fig. 1 ist das erste Einsatzteil 7a von unten und das zweite Einsatzteil 7b von links in den Grundkörper 2 eingebracht, wobei Fig. 1 den Montagevorgang des zweiten Einsatzteils 7b zeigt. Das zweite Einsatzteil 7b wird durch den zweiten Kanalzugang 4 in den Einsatzraum 6 eingebracht.

Fig. 2 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Fluidarmatur 1 in Seitenansicht. Der zweite Kanalzugang 4 ist dabei in Draufsicht zu erkennen. In den ersten

Kanalzugang 3 ist eine Rohrleitung 8a eingebracht, in den zweiten Kanalzugang 4 eine zweite Rohrleitung 8b.

Fig. 3 zeigt das Ausführungsbeispiel einer Fluidarmatur 1 gemäß Fig. 2 im Schnitt entlang der Linie A-A der Fig. 2. Der Grundkörper 2 weist einen Einsatzraum 6 auf, der durch zwei in einem Winkel von 90° zueinander angeordneten Bohrungen gebildet ist, so dass sich am Treffpunkt der Konusspitzen der Bohrungen ein

Vorsprung 9 ausgebildet hat. Das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b weisen eine an den Vorsprung 9 angepasste Außenkontur auf, nämlich jeweils einen zu dem Vorsprung 9 zumindest teilweise korrespondierenden Rücksprung 10.

Durch den mit dem Vorsprung 9 korrespondierenden Rücksprung 10 ist einerseits eine Lagerichtigkeit des ersten Einsatzteils 7a und des zweiten Einsatzteils 7b gewährleistet, andererseits wird das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b in seiner jeweiligen Position stabilisiert. Der Strömungskanal 5 verändert in seinem Verlauf zwischen der ersten Rohrleitung 8a und der zweiten Rohrleitung 8b seinen Querschnitt stetig, so dass

Strömungsablösungen verhindert werden. Dabei ist der von dem zweiten Einsatzteil 7b abgewandte Querschnitt 1 1 - Eintrittsquerschnitt - des ersten Einsatzteils 7a sowie der von dem ersten Einsatzteil 7a abgewandte Querschnitt 12 - Eintrittsquerschnitt - des zweiten Einsatzteils 7b jeweils der kleinste Querschnitt des Strömungskanals 5 in dem jeweiligen Einsatzteil 7a, 7b.

Fig. 3 zeigt, dass das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b eine variierende Wandstärke aufweisen. Ferner ist Fig. 3 zu entnehmen, dass das erste Einsatzteil 7a eine erste konvexe Aufwölbung 13 und das zweite Einsatzteil 7b eine zweite konvexe Aufwölbung 14 aufweist. Die konvexen Aufwölbungen 13, 14 sind jeweils im Übergangsbereich, also in der Nähe der Stoßfläche 15 zwischen dem ersten Einsatzteil 7a und dem zweiten Einsatzteil 7b ausgebildet, so dass an der Stoßfläche 15 bzw. im Übergangsbereich ein Tal - ein lokales Minimum - zwischen der ersten Aufwölbung 13 des ersten Einsatzteils 7a und der zweiten Aufwölbung 14 des zweiten Einsatzteils 7b entsteht. Die Längsachse L1 des ersten Einsatzteils 7a, die gleichzeitig die Verlängerung der Mittelachse der Rohrleitung 8a ist, kreuzt sich in der Stoßfläche 15 mit der Längsachse L2 des zweiten Einsatzteils 7b, die gleichzeitig die Verlängerung der Mittelachse der Rohrleitung 8b ist.

Fig. 4 zeigt das Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 in der Schnittansicht entlang der Linie B-B. Die zweite Aufwölbung 14 des zweiten Einsatzteils 7b ist derart angeordnet, dass sie sich in einer Ebene E befindet, die durch die beiden

Längsachsen L1 , L2 (siehe Fig. 3) des ersten Teils 5a des Strömungskanals 5 und des zweiten Teils 5b des Strömungskanals 5 bzw. der Verlängerung der

Mittelachsen der Rohrleitungen 8a, 8b aufgespannt wird.

Fig. 4 zeigt ferner, dass der Grundkörper 2 am ersten Kanalzugang 3 und am zweiten Kanalzugang 4 jeweils einen Anschlusskonus 16 mit einem zylindrischen Bereich 17 zur Montage einer Rohrleitung 8a, 8b mit einem - nicht dargestellten - vormontierten Schneidring ermöglicht. Eine Überwurfmutter wirkt dabei mit einem der Außengewinde 18 des Grundkörpers 2 zusammen.

Fig. 5 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines ersten bzw. zweiten Einsatzteils 7a, 7b in Seitenansicht. Die Stoßfläche 15 hat in dieser Ansicht eine Neigung von etwa 45°. Der Rücksprung 10 in der Außenkontur dient der Anpassung an einen

beispielsweise in Fig. 1 dargestellten Vorsprung 9.

Fig. 6 zeigt eine Draufsicht des Ausführungsbeispiels eines ersten bzw. zweiten Einsatzteils 7a, 7b gemäß Fig. 5. Der Rücksprung 10 weist eine gewölbte, sichelförmige Kontur auf, die an den Vorsprung 9 (siehe Fig. 3) zumindest teilweise angepasst ist. Die konvexe Aufwölbung 13, 14 erhebt sich deutlich aus der Wand des Strömungskanals 5 bzw. des ersten oder zweiten Strömungskanalabschnitts 5a, 5b. Die Aufwölbung 13, 14 wird teilweise von der Stoßfläche 15 geschnitten.

Fig. 7 zeigt das Ausführungsbeispiel eines ersten bzw. zweiten Einsatzteils 7a, 7b geschnitten entlang der Linie A-A in Fig. 6. Der erste bzw. zweite

Strömungskanalabschnitt 5a, 5b hat seinen kleinsten Querschnitt 1 1 , 12 an der in Fig. 7 links dargestellten Seite. Die konvexe Aufwölbung 13, 14 befindet sich in der Nähe der Stoßfläche 15.

Fig. 8 zeigt das Ausführungsbeispiel eines ersten bzw. zweiten Einsatzteils 7a, 7b geschnitten entlang der Linie B-B in Fig. 5. Die Wandstärke des Einsatzteils 7a, 7b nimmt zu den - in Fig. 8 links und rechts dargestellten - Randbereichen in diesem Schnitt zu. Die konvexe Aufwölbung 13, 14 ist in Längsrichtung des ersten bzw. zweiten Einsatzteils 7a, 7b spiegelsymmetrisch ausgebildet. Die Aufwölbung 13, 14 ist in Richtung des jeweiligen Kanalzugangs 3, 4 (siehe Fig. 4) breiter ausgebildet als in Richtung des jeweiligen anderen Einsatzteils 7a, 7b. Ausgehend von der höchsten Stelle der Aufwölbung 13, 14 fallen die Flanken der Aufwölbung 13, 14 in alle Richtungen ab. Die Aufwölbung 13, 14 wird von der Stoßfläche 15 geschnitten. Die beiden Schnittflächen von zwei Aufwölbungen 13, 14 liegen im Montagezustand im Grundkörper 2 aneinander (siehe Fig. 3). Der kleinste Querschnitt 1 1 , 12 des Strömungskanals 5 ist im Montagezustand (siehe Fig. 3) in Richtung der

Kanalzugänge 3, 4 orientiert.

Fig. 9 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel einer Fluidarmatur 1 im Schnitt. Das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b weisen eine variierende

Wandstärke auf. Der Strömungsquerschnitt des Strömungskanals 5 ist im ersten Strömungskanalabschnitt 5a und im zweiten Strömungskanalabschnitt 5b im Wesentlichen konstant. Der Strömungskanal 5 wird aus einem ersten

Strömungskanalabschnitt 5a des Strömungskanals 5 im ersten Einsatzteil 7a und einem zweiten Strömungskanalabschnitt 5b des Strömungskanals 5 im zweiten Einsatzteil 7b gebildet. Die Längsachse L1 des ersten Einsatzteils 7a, die gleichzeitig die Verlängerung der Mittelachse der Rohrleitung 8a ist, kreuzt sich in der Stoßfläche 15 mit der Längsachse L2 des zweiten Einsatzteils 7b, die gleichzeitig die Verlängerung der Mittelachse der Rohrleitung 8b ist.

Gemäß Fig. 9 weist der Grundkörper 2 einen Einsatzraum 6 auf, der durch zwei in einem Winkel von 90° zueinander angeordneten Bohrungen gebildet ist, so dass sich am Treffpunkt der Konusspitzen der Bohrungen ein Vorsprung 9 ausgebildet hat. Das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b weisen eine an den Vorsprung 9 angepasste Außenkontur auf, nämlich jeweils einen zu dem Vorsprung 9 zumindest teilweise korrespondierenden Rücksprung 10.

Durch den mit dem Vorsprung 9 korrespondierenden Rücksprung 10 ist einerseits eine Lagerichtigkeit des ersten Einsatzteils 7a und des zweiten Einsatzteils 7b gewährleistet, andererseits wird das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b in seiner jeweiligen Position stabilisiert. Das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b sind bei diesem Ausführungsbeispiel vollständig identisch ausgebildet und aus unterschiedlichen Richtungen in den Einsatzraum 6 eingebracht. Gemäß Fig. 9 ist das erste Einsatzteil 7a von unten und das zweite Einsatzteil 7b von rechts in den Grundkörper 2 eingebracht. Das erste Einsatzteil 7a und das zweite Einsatzteil 7b sind so

ausgebildet, dass sie über den gesamten Umfang bis an die Stirnseite der ersten Rohrleitung 8a bzw. bis an die Stirnseite der zweiten Rohrleitung 8b heranreichen.

Die Erfindung ist nicht auf die dargestellten und beschriebenen

Ausführungsbeispiele beschränkt, sondern umfasst auch alle im Sinne der Erfindung gleichwirkenden Ausführungen. Es wird ausdrücklich betont, dass die

Ausführungsbeispiele nicht auf alle Merkmale in Kombination beschränkt sind, vielmehr kann jedes einzelne Teilmerkmal auch losgelöst von allen anderen

Teilmerkmalen für sich eine erfinderische Bedeutung haben. Ferner ist die Erfindung bislang auch noch nicht auf die im Anspruch 1 definierte Merkmalskombination beschränkt, sondern kann auch durch jede beliebige andere Kombination von bestimmten Merkmalen aller insgesamt offenbarten Einzelmerkmale definiert sein. Dies bedeutet, dass grundsätzlich praktisch jedes Einzelmerkmal des Anspruchs 1 weggelassen bzw. durch mindestens ein an anderer Stelle der Anmeldung

offenbartes Einzelmerkmal ersetzt werden kann.

Bezugszeichenliste

1 Fluidarmatur

2 Grundkörper

3 Erster Kanalzugang

4 Zweiter Kanalzugang

5 Strömungskanal

5a Erster Strömungskanalabschnitt

5b Zweiter Strömungskanalabschnitt

6 Einsatzraum

7 Einsatz

7a Erstes Einsatzteil

7b Zweites Einsatzteil

8a Rohrleitung im ersten Kanalzugang 3

8b Rohrleitung im zweiten Kanalzugang 4

9 Vorsprung

10 Rücksprung

Querschnitt des ersten Einsatzteils 7a

12 Querschnitt des zweiten Einsatzteils 7b

13 Erste Aufwölbung des ersten Einsatzteils 7a

14 Zweite Aufwölbung des zweiten Einsatzteils 7b

15 Stoßfläche

16 Anschlusskonus

17 Zylindrischer Bereich

18 Außengewinde

E Ebene