Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
FUEL EXTRACTION SYSTEM FOR AN AUXILIARY HEATING UNIT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2007/076823
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a fuel extraction system for an auxiliary heating unit for extracting fuel from a fuel tank (10, 12) of a motor vehicle, wherein the fuel extraction system has a collecting tank (30) which is held in the fuel tank (10, 12) and is assigned exclusively to the auxiliary heating unit.

Inventors:
ELM, Nils (Lohfeldstr. 14, Krailling, 82152, DE)
KÖHLER, Karsten (Saleggstrasse 8, München, 81547, DE)
Application Number:
DE2006/002276
Publication Date:
July 12, 2007
Filing Date:
December 19, 2006
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
WEBASTO AG (Kraillinger Str. 5, Stockdorf, 82131, DE)
ELM, Nils (Lohfeldstr. 14, Krailling, 82152, DE)
KÖHLER, Karsten (Saleggstrasse 8, München, 81547, DE)
International Classes:
B60H1/22; B60K15/00; F23K5/00
Download PDF:
Claims:

ANSPRüCHE

1. Kraftstoffentnähmesystem für ein Zusatzheizgerät zur Entnahme von Kraftstoff aus einem Kraftstofftank (10, 12) eines Kraftfahrzeuges, dadurch gekennzeichnet, dass das Kraftstoffentnahmesystem einen Sammelbehälter (22; 30) aufweist, der im Kraftstofftank (10, 12) aufgenommen und ausschließlich dem Zusatzheizgerät zugeordnet ist.

2. Kraftstoffentnahmesystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Sammelbehälter (22; 30) in einem im Kraftstofftank (10, 12) befindlichen Schwalltopf (14) aufgenommen ist.

3. Kraftstoffentnähmesystem gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kraftstoff- entnähmeSystem eine Entnahmeleitung (24, 26, 28; 24, 32, 28) zum Ansaugen des Kraftstoffes aufweist, wobei das sau- gende Ende der Entnahmeleitung (24, 26, 28; 24, 32, 28) von dem Sammelbehälter (22; 30) umgeben wird, der oben zumindest teilweise offen ist.

4. Kraftstoffentnahmesystem gemäß einem der vorhergehen- den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine obere öffnung des Sammelbehälters (22; 30) mit einem Löcher aufweisenden Deckel versehen ist.

5. Kraftstoffentnahmesystem gemäß einem der vorhergehen- den Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine obere öffnung des Sammelbehälters (20; 30) mit einem Sieb abgedeckt ist.

6. KraftstoffentnähmeSystem gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Sammelbehälter (22) mit dem Schwall- topf (14) verbunden ist.

7. Kraftstoffentnahmesystem gemäß Anspruch 2, dadurch, gekennzeichnet, dass der Sammelbehälter (30) berührungsfrei zum Schwalltopf (14) im Schwalltopf (14) aufgenommen ist.

8. Kraftstoffentnahmesystem gemäß Anspruch 3 und 6, da- durch gekennzeichnet, dass die Entnahmeleitung (24, 26, 28) einen flexiblen Abschnitt (26) aufweist.

9. Zusatzheizgerät mit einem Kraftstoffentnahtnesystem gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche.

10. Kraftfahrzeug mit einem Kraftstoffentnahmesystem für ein Zusatzheizgerät gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8.

11. Verfahren zur Kraftstoffentnähme für ein Zusatzheizge- rät zur Entnahme von Kraftstoff aus einem Kraftstofftank

(10, 12) eines Kraftfahrzeuges, dadurch gekennzeichnet, dass der Kraftstoff aus einem im Kraftstofftank (10, 12) aufgenommenen Sammelbehälter (22; 30) entnommen wird, der ausschließlich dem Zusatzheizgerät zugeordnet ist.

Description:

KRAFTSTOFFENTNAHMESYSTEM FüR EIN ZUSATZHEIZGERäT

Die Erfindung betrifft ein KraftstoffentnähmeSystem für ein Zusatzheizgerät zur Entnahme von Kraftstoff aus einem Kraftstofftank eines Kraftfahrzeuges.

Darüber hinaus betrifft die Erfindung ein Zusatzheizgerät und ein Kraftfahrzeug mit einem solchen Kraftstoffentnähme- System für ein Zusatzheizgerät.

Des Weiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zur

Kraftstoffentnähme für ein Zusatzheizgerät zur Entnahme von

Kraftstoff aus einem Kraftstofftank eines Kraftfahrzeuges.

In der Vergangenheit wurde der Kraftstoff für Zusatzheizgeräte der Verbrennungsbauart mit einem Rohr aus einem Kraftstofftank eines Kraftfahrzeuges entnommen. Hierbei ergibt sich jedoch der Nachteil, dass besonders bei niedrigem Füllstand des Kraftstoffes im Kraftstofftank der Kraftstoff von einem Ansaugrohr wegschwappen kann. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass im Kraftstoff enthaltene Blasen oder Schäume, die sich vorwiegend an der KraftstoffOberfläche befinden, in das Ansaugrohr gesaugt werden. Für die Kraft- Stoffversorgung des Verbrennungsmotors des Kraftfahrzeuges wird der Kraftstoff aus dem Kraftstofftank mittels eines eingebauten Schwalltopfs entnommen. Diese Schwalltöpfe sind am Kraftstofftankboden angeordnet und werden durch überlau-

fen des Kraftstoffs über die Oberkante des Schwalltopfs, durch eine mit Ventil versehene öffnung im Boden des Schwalltopfs und durch eine Saugstrahlpumpe befüllt . Der Schwalltopf bevorratet Kraftstoff auch dann, wenn der Kraftstoff im Tank hin und her schwappt. Dadurch wird gewährleistet, dass am Ansaugrohr für die Kraftstoffversorgung des Verbrennungsmotors bei allen Fahrsituationen Kraftstoff ansteht.

Eine deutliche Verbesserung des Betriebes des Zusatzheizgerätes wurde dadurch erreicht, dass der Kraftstoff aus dem Schwalltopf entnommen wird, da hier der Kraftstoff weniger wegschwappt. Der Kraftstoff im Schwalltopf enthält aber auch häufig Blasen oder ist aufgeschäumt. Darüber hinaus kann der Kraftstoff auch im Schwalltopf schwappen, wenn auch im geringerem Ausmaß als im Kraftstofftank. Die Blasen und Schäume im Kraftstoff werden von einer Dosierpumpe des Zusatzheizgerätes angesaugt. Darüber hinaus wird Luft angesaugt, wenn der Kraftstoff vom Ansaugrohr wegschwappt. Verbrennungsheizgeräte reagieren sehr empfindlich auf Blasen in der Kraftstoffzufuhr, welche zu unsauberem Brennverhalten führen. Größere Blasen führen sogar zum Erlöschen der Flamme, was zu störender Qualtnentwicklung führt.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung das gattungsgemäße Kraftstoffentnahmesystem für ein Zusatzheizgerät, das gattungsgemäße Zusatzheizgerät, das gattungsgemäße Kraftfahrzeug und das gattungsgemäße Verfahren derart weiterzubilden, dass eine optimierte Kraftstoffversorgung eines Zusatzheizgerätes sichergestellt werden kann.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale der unabhängigen Ansprüche gelöst.

Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Erfin- düng ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.

Das erfindungsgemäße Kraftstoffentnahmesystem für ein Zusatzheizgerät baut auf dem gattungsgemäßen Stand der Technik dadurch auf, dass das Kraftstoffentnahmesystem einen Sammelbehälter aufweist, der im Kraftstofftank aufgenommen und ausschließlich dem Zusatzheizgerät zugeordnet ist. Durch einen derartigen Aufbau des Kraftstoffentnahmesystems ist ein Kraftstoffsammeiraum geschaffen, in dem ein Schwappen des Kraftstoffs minimiert werden kann. Durch die Maß- nähme/ dass der Sammelbehälter ausschließlich dem Zusatzheizgerät zugeordnet ist kann er speziell auf die Anforderungen für das Zusatzheizgerät ausgelegt werden. Da ein Zusatzheizgerät weniger Kraftstoff verbraucht als ein Verbrennungsmotor, kann der Sammelbehälter, der ausschließ- lieh dem Zusatzheizgerät zugeordnet ist, kleiner ausgelegt werden als herkömmliche Schwalltöpfe für die Kraftstoffversorgung von Verbrennungsmotoren. Bevorzugter Weise ist der Sammelbehälter deutlich kleiner als bisherige Schwalltöpfe, so dass ein Schwappen des Kraftstoffes auf ein äußerstes minimiert werden kann. Wenn der Sammelbehälter ausschließlich dem Zusatzheizgerät zugeordnet ist hat dies den weiteren Vorteil, dass im Standheizbetrieb nicht der Fall eintritt, dass das Zusatzheizgerät bei nahezu leerem Kraftstofftank, den im Sammelbehälter befindlichen Kraftstoff verbrennt und auf Grund des nahezu leeren Kraftstofftanks kein Kraftstoff in den Sammelbehälter nachströmt, so dass

für einen Start des Verbrennungsmotors kein Kraftstoff mehr im selbem Sammelbehälter zur Verfügung steht .

Das erfindungsgemäße KraftstoffentnähmeSystem kann dadurch weitergebildet sein, dass der Sammelbehälter in einem im Kraftstofftank befindlichen Schwalltopf aufgenommen ist. Dadurch dass der Sammelbehälter im Schwalltopf aufgenommen ist, ist der Sammelbehälter zwangsläufig kleiner als der Schwalltopf, wodurch der Kraftstoff im Sammelbehälter weni- ger schwappt als im Schwalltopf. Das Schwappen des Kraftstoffs wird somit zunächst durch den Schwalltopf gegenüber dem Kraftstofftank verringert und dann nochmals durch den Sammelbehälter gegenüber dem Schwalltopf verringert. Somit kann der Kraftstoff blasen- und schaumarm entnommen werden. Durch diese verbesserte Kraftstoffentnähme wird ein wesentlich verbessertes Brennverhalten des Zusatzheizgerätes erzielt .

Das erfindungsgemäße KraftstoffentnähmeSystem kann in vor- teilhafter Weise dadurch weitergebildet sein, dass das

Kraftstoffentnahmesystem eine Entnahmeleitung zum Ansaugen des Kraftstoffes aufweist, wobei das saugende Ende der Entnahmeleitung von dem Sammelbehälter umgeben wird, der oben zumindest teilweise offen ist. Durch diese Weiterbildung läuft Kraftstoff über die Oberkante in den Sammelbehälter. Das saugende Ende der Entnahmeleitung befindet sich demnach unterhalb der Füllkante des Sammelbehälters. Dadurch steigen Blasen und Schaum die/der in den Sammelbehälter gelangen/gelangt, aufgrund der Schwerkraft auf, so dass sich diese Blasen und der Schaum an der Füllkante befinden. Der unterhalb der Füllkante angesaugte Kraftstoff ist somit blasen- und schaumarm.

Ferner kann das erfindungsgemäße Kraftstoffentnähmesystem so ausgebildet sein, dass eine obere öffnung des Sammelbehälters mit einem Löcher aufweisenden Deckel versehen ist. Durch diesen Deckel kann ein Leerschwappen des Sammelbehälters erschwert werden.

Darüber hinaus kann das erfindungsgemäße Kraftstoffentnah- mesystem so ausgebildet sein, dass eine obere öffnung des Sammelbehälters mit einem Sieb abgedeckt ist. Durch dieses Sieb können Blasen und/oder Schmutz abgewiesen werden.

Darüber hinaus kann das erfindungsgemäße Kraftstoffentnah- mesystem derart weitergebildet sein, dass der Sammelbehäl- ter mit dem Schwalltopf verbunden ist. Durch diese Weiterbildung kann der Sammelbehälter bereits bei der Herstellung des Schwalltopfs in diesem ausgebildet werden, wodurch eine einfache Montage des Kraftstoffentnahmesystems gewährleistet ist.

Des Weiteren kann das erfindungsgemäße Kraftstoffentnahme- system so weitergebildet sein, dass der Sammelbehälter berührungsfrei zum Schwalltopf im Schwalltopf aufgenommen ist. Der Abstand zwischen einem Kraftstofftankboden und ei- ner Kraftstofftankdecke verändert sich unter anderem in Abhängigkeit vom Kraftstofffüllstand, vom Druck im Tank und von der Temperatur. Da eine Kraftstoffentnähme in der Regel über die Kraftstofftankdecke vollzogen wird und sich der Schwalltopf in der Regel am Kraftstofftankboden befindet, ist es vorteilhaft, wenn der Sammelbehälter diesem veränderten Abstand folgen kann. Durch die berührungsfreie Aufnahme des Sammelbehälters im Schwalltopf, kann der Sammel-

behälter mit der Veränderung des Abstandes .zwischen Kraftstofftankboden und Kraftstofftankdecke angehoben und abgesenkt werden, so dass keine Beschädigung des KraftstoffentnähmeSystems entsteht .

Alternativ kann das KraftstoffentnähmeSystem auch so ausgebildet sein, dass die Entnahmeleitung einen flexiblen Abschnitt aufweist. Durch diesen flexiblen Abschnitt kann die eben beschriebene Veränderung des Abstands zwischen einem Kraftstofftankboden und einer Kraftstofftankdecke ausgeglichen werden.

Für das erfindungsgemäße Zusatzheizgerät, das erfindungsgemäße Kraftfahrzeug und das erfindungsgemäße Verfahren erge- ben sich die vorstehend beschriebenen Vorteile in übertragener Weise.

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung werden nachfolgend anhand der Figuren beispielhaft erläutert.

Es zeigen:

Figur 1 ein erstes Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen KraftstoffentnähmeSystems; und

Figur 2 ein zweites Ausführungsbeispiel des erfindungsgemäßen KraftstoffentnähmeSystems .

Figur 1 zeigt ein erstes Ausführungsbeispiel des erfin- dungsgemäßen Kraftstoffentnahmesystems . Von einem Kraftstofftank ist ein Ausschnitt dargestellt, der eine Kraftstofftankdecke 10 und einen Kraftstofftankboden 12 umfasst .

Am Kraftstofftankboden 12 ist ein Schwalltopf 14 angeordnet. Auf der gleichen vertikalen Linie, auf der sich der Schwalltopf 14 befindet, ist in der Kraftstofftankdecke 10 eine flachzylindrische Schwalltopfarmatur 16 eingefügt. In der Schwalltopfarmatur 16 ist eine öffnung vorgesehen, welche mit einem Entnahmestutzen 18 versehen ist. Der Schwalltopf 14 ist ein zylindrischer und oben offener Behälter. Die der Kraftstofftankdecke 10 zugewandte Seite des Schwalltopfs 14 ist beispielsweise mit einem große Löcher aufweisenden Deckel versehen, um ein Volllaufen des

Schwalltopfs mit Kraftstoff über die Oberkante zuzulassen. Zwischen dem Deckel des Schwalltopfs 14 und der Schwalltopfarmatur 16 ist ein Verbindungselement 20 angeordnet, welches mit der Schwalltopfarmatur 16 und dem Schwalltopf 14 verbunden ist oder gegen diese abgestützt ist. Anstatt des eben erwähnten Deckels auf der Oberkante des Schwalltopfs 14 können ebenso Stege vorgesehen sein, die ermöglichen, den Schwalltopf 14 gegen das Verbindungselement 20 abzustützen. Der Schwalltopf 14 ist mit dem Kraftstofftank- boden 12 verbunden, einstückig mit diesem ausgebildet oder wird mittels der Schwalltopfarmatur 16 gehalten bzw. gegen den Kraftstofftankboden 12 gedrückt. Im Schwalltopf 14 ist ein Sammelbehälter 22 angeordnet. Dieser Sammelbehälter 22 kann als eigenes Bauteil fest mit dem Schwalltopf 14 ver- bunden werden oder kann ein Bestandteil des Schwalltopfs 14 sein, indem er in den Schwalltopf eingespritzt oder eingegossen wird. Die feste Verbindung kann beispielsweise mittels einer Steck- oder Schraubverbindung realisiert werden. Der Sammelbehälter 22 ist bevorzugter Weise zylinderförmig und kann oben völlig offen sein, wie in Figur 1 dargestellt. Außerdem kann der Sammelbehälter 22 mit einem nicht dargestellten Sieb oder einem mit öffnungen versehenen De-

ekel abgedeckt werden. Der Sammelbehälter 22 ist deutlich kleiner als der Schwalltopf 14. Der Boden des Sammelbehälters 22 ist am Boden des Schwalltopfs 14 angeordnet. Alternativ wird der Boden des Sammelbehälters 22 vom Boden des Schwalltopfs 14 gebildet, oder sowohl der Boden des

Schwalltopfs 14 als auch der Boden des Sammelbehälters 22 werden durch den Kraftstofftankboden 12 gebildet. Zur Entnahme von Kraftstoff ist in den Entnahmestutzen 18 ein Entnahmerohr 24 eingefügt, welches etwas in das Verbindungs- element 20 ragt. An das Entnahmerohr 24 schließt im Verbindungselement 20 ein flexibler Schlauch 26 an, der fast bis zur Oberkante des Sammelbehälters 22 im Schwalltopf 14 führt. An dieses Ende des flexiblen Schlauchs 26 schließt ein Ansaugrohr 28 an, dessen Länge in etwa der Höhe des Sammelbehälters 22 entspricht. Dieses Ansaugrohr 28 reicht in den Sammelbehälter 22 und endet in der Nähe des Bodens des Sammelbehälters 22. Das Entnahmerohr 24, der flexible Schlauch 26 und das Ansaugrohr 28 bilden somit eine Entnahmeleitung, welche als einstückiges rohrartiges Element mit einem flexiblen Mittelteil ausgebildet ist. Alternativ könnten das Entnahmerohr 24, der flexible Schlauch 26 und das Ansaugrohr 28 einzelne Elemente sein, die sicher miteinander verbunden werden, beispielsweise durch Aufstülpen der Enden des flexiblen Schlauchs 26 auf die jeweiligen En- den des Entnahmerohrs 24 und des Ansaugrohrs 28. Das Ansaugrohr 28 ist entweder mit dem Sammelbehälter 22 oder mit dem Schwalltopf 14 verbunden. Diese Verbindung kann beispielsweise mittels einer nicht dargestellten Klammer realisiert werden, die am Schwalltopf 14 oder am Sammelbehäl- ter 22 angeordnet ist und das Ansaugrohr 28 in der eben beschriebenen Position festklemmt. Darüber hinaus könnte in die obere öffnung des Sammelbehälters 22 eine Scheibe ein-

gepresst sein, die eine mittige öffnung aufweist, deren Durchmesser dem des Ansaugrohrs 28 entspricht, so dass das Ansaugrohr 28 nach dem Einfügen in die mittige öffnung relativ zum Sammelbehälter 22 fixiert ist und wobei diese Scheibe radial außerhalb dieser mittigen öffnung Bohrungen aufweist, die ein Füllen des Sammelbehälters 22 mit Kraftstoff ermöglichen. Der Abstand zwischen der Kraftstofftankdecke 10 und dem Kraftstofftankboden 12 verändert sich unter anderem in Abhängigkeit vom Kraftstofftankfüllstand, vom Druck im Kraftstofftank und von der Temperatur. Deshalb verändert die Schwalltopfarmatur 16 ihren Abstand zum Schwalltopf 14. Diese Veränderung des Abstands wirkt sich ebenso auf den Abstand zwischen Entnahmerohr 24 und Ansaugrohr 28 aus, da das Entnahmerohr 24 mit der Schwalltopfar- matur 16 und das Ansaugrohr 28 mit dem Schwalltopf 14 oder dem Sammelbehälter 22 verbunden ist. Dieser Abstandsänderung wird durch den flexiblen Schlauch 26 begegnet, der eine Veränderung des Abstandes durch seine Flexibilität ausgleicht .

In Betrieb befindet sich Kraftstoff im Kraftstofftank, der durch die Bewegung des Kraftfahrzeuges hin und her schwappt. Dabei wird der Schwalltopf 14 durch überlaufen des Kraftstoffs über die Oberkante des Schwalltopfs 14 be- füllt, falls der Schwalltopf 14 oben offen ist oder die obere öffnung des Schwalltopfs 14 mit einem Gitter versehen ist. Alternativ oder zusätzlich kann der Schwalltopf 14 auch mittels einer mit Ventil versehenen öffnung im Boden des Schwalltopfes 14 oder durch eine Saugstrahlpumpe be- füllt werden. Der Sammelbehälter 22 wird befüllt, indem der sich nun im Schwalltopf 14 befindliche Kraftstoff über die Oberkante des Sammelbehälters 22 einläuft. Der im Sammelbe-

hälter 22 befindliche Kraftstoff wird mittels einer nicht dargestellten Dosierpumpe, die mit dem aus dem Entnahme- stutzen 18 herausführenden Entnahmerohr 24 verbunden ist, angesaugt und einem nicht dargestellten Zusatzheizgerät zu- geführt. Dabei wird der Kraftstoff in der Nähe des Bodens des Sammelbehälters 22 abgesaugt, wodurch sichergestellt wird, dass immer Kraftstoff am Ansaugrohr 28 ansteht. Blasen oder Schaum im Kraftstoff steigen aufgrund der Schwerkraft auf, so dass am Boden des Sammelbehälters 22 blasen- bzw. schaumarmer Kraftstoff vorliegt. Selbst wenn der

Kraftstoff im Schwalltopf 14 schwappt, bleibt der Sammelbehälter 22 aufgrund seiner Form und seines kleineren Durchmessers weitestgehend befüllt.

Hinsichtlich der Festlegung der Höhe des Sammelbehälters 22 ist folgendes zu beachten. Der Sammelbehälter 22 soll mindestens so hoch sein, dass er selbst bei stärkstem Schwappen des Kraftstoffes im Schwalltopf 14 nicht geleert wird. Darüber hinaus soll der Sammelbehälter 22 mindestens so hoch sein, dass über die Oberkante eintretende Blasen nicht am Boden des Sammelbehälters 22 ankommen, da sie genügend Raum zum Aufsteigen haben. Außerdem soll der Sammelbehälter 22 maximal so hoch gewählt werden, dass er durch überlaufen des Kraftstoffes über die Oberkante des Sammelbehälters 22 ausreichend befüllt wird. Beim Standheizbetrieb kann der

Schwalltopf 14 geleert werden, wenn er nicht in ausreichenden Maße von einer Fahrzeug-Kraftstoffpumpe befüllt wird. Die Oberkante des Sammelbehälters 22 entspricht der Höhe bis zu der der Schwalltopf 14- durch die Entnahme von Kraft- stoff für das Zusatzheizgerät entleert werden kann. Diese

Höhe soll so gewählt werden, dass selbst ohne Befüllung genügend Kraftstoff für den Fahrzeugbetrieb zur Verfügung

steht , Diese vorstehend genannten Forderungen werden mit einer Höhe des Sammelbehälters 22 von ca. 4 cm erfüllt.

Figur 2 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel des erfin- dungsgemäßen KraftstoffentnähmeSystems . Im Zusammenhang mit dem zweiten Ausführungsbeispiel, das in Figur 2 dargestellt ist, werden nur Elemente beschrieben, die sich vom ersten Ausführungsbeispiel unterscheiden. Im Unterschied zum Sammelbehälter 22 des ersten Ausführungsbeispiels ist der Sam- melbehälter 30 des zweiten Ausführungsbeispiels nicht mit dem Schwalltopf 14 verbunden. Der Sammelbehälter 30 des zweiten Ausführungsbeispiels ist im Schwalltopf 14 aufgenommen und in diesem frei schwebend, ohne Kontakt zum Schwalltopf 14, positioniert. Anstatt des flexiblen Schlauchs 26 des ersten Ausführungsbeispiels ist im zweiten Ausführungsbeispiel ein starres Verbindungsrohr 32 vorgesehen. Die Entnahmeleitung wird demnach durch das in den Entnahmestutzen 18 eingefügte Entnahmerohr 24, den mit dem Entnahmerohr 24 verbundenen Verbindungsrohr 32 und den mit dem Verbindungsrohr verbundenen Ansaugrohr 28 gebildet. Das Entnahmerohr 24, das Verbindungsrohr 32 und das Ansaugrohr 28 können einstückig ausgebildet sein oder diese Rohre können mittels einer Steckverbindung aneinander gekoppelt sein. Das Ansaugrohr 28 ragt in den Sammelbehälter 30, so dass das offene Ende des Ansaugrohrs 30 in der Nähe des Bodens des Sammelbehälters 30 positioniert ist. Der Sammelbehälter 30 kann, wie im Zusammenhang mit dem ersten Ausführungsbeispiel beschrieben, oben offen, mit einem Sieb abgedeckt oder mit einem mit öffnungen versehenen Deckel abge- deckt sein. Darüber hinaus ist der Sammelbehälter 30 mit dem Ansaugrohr 28 mittels eines Befestigungselements 34 verbunden. Dieses Befestigungselement 34 kann mittels eines

auf das Ansaugrohr 28 gepressten Ring realisiert werden, von dem aus sich starre Drähte zur Oberkante des Sammelbehälters 30 erstrecken. Diese Drähte sind einstückig mit der Oberkante des Sammelbehälters 30 verbunden. Mit diesem Be- festigungselement 34 kann der Sammelbehälter 22 bei fertig montiertem Schwalltopf 14 nachträglich eingebaut werden. Bei einer änderung des Abstandes zwischen Schwalltopfarma- tur 16 und Schwalltopf 14, wie im Zusammenhang mit dem ersten Ausführungsbeispiel beschrieben, wird der mit der Ent- nahmeleitung und damit mit der Schwalltopfarmatur 16 verbundene Sammelbehälter 30 bezogen auf den Schwalltopfboden angehoben oder abgesenkt. Hinsichtlich der Abmessungen des Sammelbehälters 30 gilt das für den Sammelbehälter 22 Erwähnte aus dem ersten Ausführungsbeispiel. Der übrige Be- trieb der Kraftstoffentnahme entspricht beim zweiten Ausführungsbeispiel dem des ersten Ausführungsbeispiels.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Form des Schwalltopfes 14 als auch der Schwalltopfarmatur 16 nicht zylindrisch sein muss und auch eine andere geometrische Form, wie zum Beispiel eine Vieleckform, aufweisen kann.

Ebenso kann der Sammelbehälter 22 jegliche geometrische gefäßartige Form aufweisen, wie beispielsweise jene eines Vielecks in der Draufsicht. Außerdem kann im ersten Ausführungsbeispiel der Sammelbehälter 22 durch zwei Wände ausgebildet werden, die sich von der Innenwand des Schwalltopfs 14 nach innen erstrecken und treffen, so dass sich ein oben offenes Gefäß ergibt, das in der Draufsicht eine Dreiecks- form ergibt, wobei eine Seite des Dreiecks von der Außenwand des Schwalltopfs 14 gebildet wird und somit gekrümmt ist.

Darüber hinaus sei darauf hingewiesen, dass obwohl im ersten und zweiten Ausführungsbeispiel der Sammelbehälter 22, 30 immer in einem Schwalltopf 14 angeordnet ist, die Erfin- düng nicht darauf begrenzt ist. So kann das erfindungsgemäße Kraftstoffentnähmesystem auch ohne Schwalltopf 14 ausgeführt werden.

Die in der vorstehenden Beschreibung, in den Zeichnungen sowie in den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der Erfindung wesentlich sein.

Bezugszeichenliste:

10 Kraftstofftankdecke

12 Kraftstofftankboden 14 Schwalltopf

16 Schwalltopfarmatur

18 Entnahmestutzen

20 Verbindungselement

22 Sammelbehälter . 24 Entnahmerohr

26 Flexibler Schlauch

28 Ansaugrohr

30 Sammelbehälter

32 Verbindungsrohr 34 Befestigungselement