Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
GAITER OF A DISC BRAKE, AND DISC BRAKE OF A UTILITY VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2013/174964
Kind Code:
A1
Abstract:
In the case of a gaiter (9a) of a disc brake of a utility vehicle, in particular a corrugated gaiter, in which at least one flexible region of the gaiter (9a) is composed of an elastic material, in particular an elastomer, there is arranged on an outer side of the gaiter (9a) a protective device (13a) which is connected to the gaiter and which shields said gaiter at least in sections. Also described is a disc brake of a utility vehicle.

Inventors:
WEGGARTNER, Robert (Duschlstr. 5, Pfarrkirchen, 84347, DE)
ÖZER, Sükrü (Josef-Wilmerdinger Str. 17, Aldersbach, 94501, DE)
Application Number:
EP2013/060706
Publication Date:
November 28, 2013
Filing Date:
May 24, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KNORR-BREMSE SYSTEME FÜR NUTZFAHRZEUGE GMBH (Moosacher Str. 80, München, 80809, DE)
International Classes:
F16D65/18; F16J3/04
Domestic Patent References:
WO2010049133A12010-05-06
Foreign References:
US20110233013A12011-09-29
EP2020514A22009-02-04
EP1972821A12008-09-24
JPS5837372A1983-03-04
DE102006050519B42008-06-12
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1 . Balg (9a, 9b, 9c, 9d, 9e) einer Scheibenbremse eines Nutzfahrzeugs, insbesondere Faltenbalg, aufweisend einen flexiblen Mantel (12) aus einem elastischen Material, insbesondere einem Elastomer, dadurch gekennzeichnet, dass auf einer Außenseite des Mantels (12) eine mit dem Mantel (12) verbundene und diesen zumindest abschnittsweise abschirmende Schutzeinrichtung (13a, 13b, 13c, 13d, 13e) angeordnet ist.

2. Balg nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Schutzeinrichtung (13a, 13b, 13c, 13d, 13e) als flexible Schutzschicht ausgebildet ist, die zumindest abschnittsweise Stoff- oder formschlüssig mit der Außenseite des Mantels (12) verbunden ist.

3. Balg nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schutzeinrichtung (13a, 13b, 13d) eine die Außenseite des Mantels (12) bedeckende geschlossene Oberfläche aufweist.

4. Balg nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schutzeinrichtung (13e) eine die Außenseite des Mantels (12) bedeckende offenporige Oberfläche aufweist.

5. Balg nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schutzeinrichtung (13e) als Gewebe, Gitter oder Gaze ausgebildet ist..

6. Balg nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die

Schutzeinrichtung (13a, 13b) mehrere zueinander beweglich ineinander gesteckte Teleskopringe (14, 15, 16) aufweist, wobei zumindest einer der Teleskopringe (14, 15, 16) Stoff- oder formschlüssig mit der Außenseite des Mantels (12) verbunden ist.

7. Balg nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einer der Teleskopringe (14, 15, 16) punktuell mit dem Mantel (12) verklebt oder aufvulkanisiert ist.

8. Balg nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens einer der Teleskopringe (14, 15, 16) einen Durchbruch aufweist, in den ein an dem Mantel (12) angeordnetes Schnappelement (20) eingreift. O 2013/174964 - ι υ - PCT7EP2013/060706

9. Balg nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die

Schutzeinrichtung (13c) mehrere Ringe (17) aufweist, die jeweils ein Teilstück des Mantels (12) abdecken und mit diesem Teilstück des Mantels (12) stoff- oder formschlüssig verbunden sind.

10. Balg nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Balg (9c) als Faltenbalg mit einem mehrere Falten aufweisenden Mantel (12) ausgebildet ist und die Ringe (17) jeweils eine Faltenspitze (18) des Mantels (12) abdecken.

1 1 . Balg nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schutzeinrichtung (13a, 13b, 13c, 13d, 13e) aus Metall, einem Duroplast oder einem Thermoplast oder einem Composit aus Metall, Duroplast und/oder Thermoplast besteht.

12. Pneumatisch oder elektromotorisch betätigbare Scheibenbremse eines Nutzfahrzeugs, aufweisend einen eine Bremsscheibe (3) übergreifenden Bremssattel (1 ), mindestens eine Zuspanneinrichtung (2) zum Zuspannen der Scheibenbremse, wobei die mindestens eine Zuspanneinrichung (2) auf ihrer der Bremsscheibe (3) zugewandten Seite ein Druckstück (7) aufweist, das gegenüber dem Bremssattel (1 ) oder einem mit dem Bremssattel (1 ) verbundenen Bauteil durch einen an diesem und am Druckstück (7) angeschlossenen, verformbaren Balg (9a, 9b, 9c, 9d, 9e) abgedichtet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Balg (9a, 9b, 9c, 9d, 9e) gemäß einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche ausgebildet ist, wobei die Schutzeinrichtung (13a, 13b, 13c, 13d, 13e) auf der der Bremsscheibe (3) zugewandten Seite des Mantels (12) des Balges (9a, 9b, 9c, 9d, 9e) angeordnet ist.

Description:
Balg einer Scheibenbremse und Scheibenbremse eines Nutzfahrzeugs

Die Erfindung betrifft einen Balg einer Scheibenbremse eines Nutzfahrzeugs, insbesondere einen Faltenbalg gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 sowie eine pneumatisch oder elektromotorisch betätigbare Scheibenbremse eines Nutzfahrzeugs gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 12.

Ein gattungsgemäßer Balg und der prinzipielle Aufbau einer derartigen Scheibenbremse ist beispielsweise aus der DE 2006 050 519 B4 bekannt. Ein solcher, insbesondere als Faltenbalg ausgebildeter Balg dient zum Schutz des Innenraums des Bremssattels und der Stellspindeln vor Verschmutzungen. Die Stellspindeln sind dabei Teil einer Zuspanneinrichtung der Scheibenbremse, wobei an einem Ende der Stellspindeln ein Druckstück auf der der Bremsscheibe zugewandten Seite der Zuspanneinrichtung vorgesehen ist, das ge- genüber dem Bremssattel oder eine mit dem Bremssattel verbundenen Bauteil durch den oben genannten, an diesem und am Druckstück angeschlossenen verformbaren Balg abgedichtet ist.

Der Balg ist dabei seine beweglichen Teile üblicherweise als reines Elastomer- teil ausgebildet, um eine axiale Beweglichkeit des Balges zu ermöglichen, die auf Grund der axialen Verschiebung des Gewinderohres entsprechend der Verschleißnachstellung und des Betätigungshubes notwendig ist. Die Ausbildung der derzeit eingesetzten Bälge als reine Elastomerteile in ihren beweglichen Bereich ist jedoch hinsichtlich der thermischen Belastbarkeit des Elastomers noch unbefriedigend. Der Balg befindet sich üblicherweise in unmit- telbarer Nähe zum Druckstück der Gewinderohreinheit, welches im direkten Kontakt zum Bremsbelag steht. Der Bremsbelag und damit auch das Druckstück heizen sich im Bremsfall stark auf. Kommt es zu einem Anliegen des Balges an das Druckstück, kann es an der Kontaktstelle zwischen Druckstück und Balg zu einer thermischen Überlastung des Elastomers kommen, wodurch das Elastomer spröde und damit undicht wird oder mit dem Druckstück verklebt, was die Beweglichkeit des Balges einschränkt und bei zunehmendem Verschleiß des Balges zu einer Zerstörung des Balges führen kann. Zusätzlich kann auch die thermische Abstrahlung des Bremsbelages zu einer solchen thermisch bedingten Beschädigung des Balges führen.

Da sich der Balg im Bereich eines Fahrzeuges befindet, in dem er einem hohen Eintrag von Fremdpartikeln wie Steinen, Sand, Wasser usw. ausgesetzt ist, kann durch diese Fremdpartikel auch eine mechanische Beschädigung des Balges hervorgerufen werden, die ebenfalls zu einer Undichtigkeit des Balges führen kann, so dass die Fremdpartikel bis zur Gewinderohreinheit vordringen können.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, einen Balg einer Scheibenbremse eines Nutzfahrzeugs bereit zu stellen, der weniger anfällig gegenüber thermi- sehen oder mechanischen Beschädigungen ist.

Diese Aufgabe wird durch einen Balg einer Scheibenbremse eines Nutzfahrzeugs mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Erfindungsgemäß ist auf einer Außenseite des Balges eine mit dem Balg verbundene und diesen zumindest abschnittsweise abschirmende Schutzeinrichtung angeordnet. Dadurch wird die Robustheit des Balges, welcher in seinen flexiblen Bereich nach wie vor aus einem elastischen Material, insbesondere aus einem Elastomer besteht, durch die Schutzeinrichtung wirksam vor me- chanischen und/oder thermischen Beschädigungen geschützt.

Vorteilhafte Ausführungsvarianten der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche. Die Schutzeinrichtung ist gemäß einer bevorzugten Ausführungsvariante als flexible Schutzschicht ausgebildet, die zumindest abschnittsweise stoffschlüssig mit der Außenseite des Balges verbunden ist. Durch die flexible Ausbildung der Schutzschicht ist ein Mitbewegen der Schutzschicht mit der Bewegung des Balges durch Verschieben des Gewinderohres infolge der Verschleißnachstellung und des Betätigungshubes der Scheibenbremse ermöglicht.

Die Schutzschicht kann dabei die Außenseite des Balges vollflächig überdecken oder auch gemäß einer alternativen Ausführungsvariante eine offenporige Oberfläche aufweisen und insbesondere als Gewebe, Gitter oder Gaze ausgebildet sein. Dadurch wird sicher gestellt, dass durch das elastische Material des Balgmantels selbst, insbesondere aus einem Elastomere bestehend, nach wie vor die Dichtheit des Balges gewährleistet und die als flexible Schutzschicht ausgebildete Schutzeinrichtung das elastische Material des Balges vor mecha- nischen und/oder thermischen Beschädigungen schützt.

In einer weiteren bevorzugten Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Balges weist die Schutzeinrichtung mehrere zueinander beweglich ineinander gesteckte Teleskopringe auf, wobei zumindest einer der Teleskopringe stoff- oder formschlüssig mit dem Mantel des Balges verbunden ist. Durch die Ausbildung der Schutzeinrichtung als zueinander beweglich ineinander gesteckte Teleskopringe ist eine kompakte Bauweise des Balges gewährleistet.

In einer nochmals weiteren Ausführungsvariante weist die Schutzeinrichtung mehrere Ringe auf, die jeweils ein Teilstück des Mantels abdecken und mit diesem Teilstück des Mantels stoff- oder formschlüssig verbunden sind. Die Ringe sind dabei insbesondere an den Spitzen der Falten eines als Faltenbalgs ausgebildeten Balges befestigt und schützen somit die aufgrund ihrer häufigen Bewegung und der exponierten Lage für einen Bruch des Mantels anfälligsten Stellen des Balgmantels.

Die erfindungsgemäße Scheibenbremse zeichnet sich durch den Einsatz eines solchen im Vorstehenden beschriebenen Balges aus, wodurch die Verschleißanfälligkeit wesentlich reduziert ist und sich dadurch auftretende Montage- und Material kosten sowie Stillstandzeiten des Fahrzeugs reduzieren lassen.

Nachfolgend werden Ausführungsbeispiele der Erfindungen anhand der beiliegenden Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

Figur 1 eine Teildarstellung einer Scheibenbremse in einer geschnitten Draufsicht;

Figur 2a eine erste Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen

Balges in einer Seitenschnittansicht im eingefalteten Zustand des Balges,

Figur 2b die in Figur 2a gezeigte Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Balges in einer Seitenschnittansicht im ausgefalteten Zustand des Balges,

Figur 2c eine zweite Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen

Balges in einer Seitenschnittansicht im eingefalteten Zustand des Balges,

Figur 3 bis 6 weitere Ausführungsvarianten eines erfindungsgemäßen Balges in einer Seitenschnittansicht.

In der nachfolgenden Figurenbeschreibung beziehen sich Begriffe wie oben, unten, links, rechts, vorne, hinten usw. ausschließlich auf die in den jeweiligen Figuren gewählte beispielhafte Darstellung und Position des Balges, des Bremssattels, der Zuspanneinrichtung und dergleichen. Diese Begriffe sind nicht einschränkend zu verstehen, das heißt, durch verschiedene Arbeitsstellungen oder die spiegelsymmetrische Auslegung oder dergleichen können sich diese Bezüge ändern.

In Figur 1 ist mit dem Bezugszeichen 1 ein Bremssattel einer teilweise abgebildeten Scheibenbremse bezeichnet, wobei der Bremssattel 1 eine Bremsscheibe 3 in ihrem oberen Umfangsbereich umfasst. Die Scheibenbremse kann dabei pneumatisch oder elektromotorisch betätigbar sein.

Beidseitig der Bremsscheibe 3 sind jeweils Bremsbeläge 4 vorgesehen, die aus einer Trägerplatte 5 und einem Reibbelag 6 bestehen, der auf einer der Bremsscheibe 3 zugewandten Seite der Trägerplatte 5 befestigt ist.

Auf der der Bremsscheibe 3 abgewandten Seite des zuspannseitigen Bremsbelags 4 ist ein Druckstück 7 angeordnet, dass über eine im Bremssattel 1 ange- ordnete drehebelbetätigte Zuspanneinrichtung 2 mithilfe einer Stellspindel 1 1 gegen den Bremsbelag 4 gedrückt wird.

Die vorzugsweise als Gewindespindel ausgebildete Stellspindel 1 1 ist zur Ein- Stellung eines Lüftspiels zwischen dem Reibbelag 6 und der Bremsscheibe 3 je nach Verschleiß des Reibbelages 6 drehbar in Bremssattel 1 gelagert und über eine nicht gezeigte Nachstelleinrichtung bewegbar.

Zur Abdichtung des Austrittsbereiches der Stellspindel 1 1 aus dem Bremssattel 1 ist ein vorzugsweise als Faltenbalg ausgebildeter Balg 9c vorgesehen, der direkt am Bremssattel 1 verdrehsicher festgelegt oder alternativ mit einer Verschlussplatte 8 verbunden ist, die den Bremssattel 1 auf seiner der Bremsscheibe 3 zugewandten Seite weitgehend verschließt und die im Austrittbereich der Stellspindel 1 1 durchbrochen ist. Die in dieser Figur dargestellte Ausfüh- rungsvariante des Balges 9c ist dabei beispielhaft zu verstehen. Weitere mögliche Ausgestaltungen des Balges sind in den Figuren 2 bis 6 gezeigt, auf die nachfolgend näher eingegangen wird.

Der in den Figuren 2 bis 6 in unterschiedlichen Ausführungsvarianten gezeigte Faltenbalg 9a, 9b, 9c, 9d, 9e, der in seinem beweglichen Bereich aus einem flexiblen Mantel aus einem elastischen Material, insbesondere einem Elastomer besteht, weist auf einer Außenseite des Mantels eine mit dem Mantel 12 verbundene und diesen zumindest abschnittsweise abschirmende Schutzeinrichtung 13a, 13b, 13c, 13d, 13e auf und umhüllt dabei ganz oder teilweise den Mantel und schützt diesen so vor mechanischer Beschädigung und/oder thermische Überlastung.

Die Schutzeinrichtung 13a, 13b, 13c, 13d, 13e besteht dabei vorzugsweise aus einem Material, welches gegenüber dem Mantel, welcher beispielsweise aus einem Elastomer besteht, eine höhere Temperaturbeständigkeit aufweist und/oder eine höhere Robustheit gegenüber mechanischer Beschädigung. Besonders bevorzugt ist es, wenn als Material für die Schutzeinrichtung 13a, 13b, 13c, 13d, 13e ein Material verwendet wird, welches sowohl eine höhere Temperaturbeständigkeit als auch eine große Robustheit gegenüber mechanischen Beschädigungen aufweist. Als mögliche Materialien kommen dabei insbesondere Metalle, Duroplaste oder Thermoplaste in Frage.

In den Figuren 2a, 2b, 2c und 3 steht die Schutzeinrichtung 13a, 13b aus mehreren zueinander beweglich ineinander gesteckten Teleskopringen 14, 15, 16. Während bei der in Figur 3 gezeigten Ausführungsvariante nicht alle Teleskopringen 14, 15, 16 mit dem Mantel 12 verbunden sind, sondern hier nur der erste Teleskopring 16 und ggfs. der äußerste Teleskopring 14 form- oder stoffschlüs- sig mit dem Mantel 12 des Balges 9b verbunden ist, ist bei der in den Figuren 2a, 2b und 2c gezeigten Ausführungsvariante des Balges jeder der Teleskopringe 14, 15 ,16 mit der Außenseite des Mantels 12 verbunden, wobei die Teleskopringe 14, 15 ,16 hier punktuell mit dem Mantel 12 verbunden sind. Dabei gewährleistet der Mantel 12 des Balges 9a, 9b die Dichtheit gegenüber Schmutz und Flüssigkeiten, während die in der Außenseite des Mantels 12 angeordnete Schutzeinrichtung 13a, 13b den Mantel vor mechanischer Schädigung und/oder thermischer Überlastung schützt. Die Teleskopringe 14, 15 ,16, die in der in den Figuren 2a und 2b gezeigten

Ausführungsvariante punktuell mit dem Mantel 12 verbunden sind, vorzugsweise verklebt oder aufvulkanisiert, schirmen dabei in jedem Faltzustand des Balges 9a den Mantel 12 zu den Bremsbelägen hin ab. Figur 2a zeigt dabei den im Neuzustand der Bremsbeläge vorherrschenden eingefalteten Zustand des Bal- ges 9a und Figur 2b den im Verschleißzustand der Bremsbeläge vorherrschenden ausgefalteten Zustand des Balges 9a. Gut zu erkennen ist, dass die Verbindungsstellen 19 ein Ausfalten des Balges ermöglichen bei Beibehaltung der Abschirmung des Mantels durch die Teleskopringe 14, 15 ,16. Anstelle des Aufklebens oder Aufvulkanisierens der Teleskopringe 14, 15 ,16 auf dem Mantel 12 kann die Verbindung zwischen den Teleskopringen 14, 15, 16 und dem Mantel 12 auch formschlüssig erfolgen, wie es beispielhaft in Figur 2c gezeigt ist. Hier weist der Mantel 12 im Bereich der Faltenspitzen sich nach außen zu den Teleskopringen 14, 15 ,16 hin erstreckende Schnappelemente 20 auf, die in in den Teleskopringen 14, 15 ,16 vorgesehenen Durchbrüche eingreifen und so die Teleskopringen 14, 15 ,16 am Mantel festlegen.

Bei der in Figur 4 gezeigten Ausführungsvariante des Balges 9c besteht die Schutzeinrichtung aus mehreren Ringen 17, die vorzugsweise die Faltenspit- zen 18 des vorzugsweise als Faltenbalg ausgebildeten Balges 9c abschirmen, bzw. vor mechanischer Beschädigung oder thermischer Überlastung schützen. Die Ringe 17 sind dabei vorzugsweise Stoff- oder formschlüssig mit den Faltenspitzen 18 des Mantels 12 verbunden. Bei der in den Figuren 5 und 6 gezeigten Ausführungsvariante des erfindungs- gemäßen Balges 9d, 9e ist die Schutzeinrichtung als die Außenseite des Mantels 12 bedeckende Schicht 13d, 13e ausgebildet, wobei in Figur 5 eine Ausführungsvariante gezeigt ist, bei der die Außenseite des Mantels 12 bedeckende Schicht 13d eine geschlossene Oberfläche bildet und ebenso wie das Material des Mantels 12 aus einem flexiblen Material besteht.

Bei der in Figur 6 gezeigten Ausführungsvariante weist die Außenseite des Mantels 12 bedeckende Schicht 13e eine offenporige Oberfläche auf, beispielsweise in Gestalt eines Gewebes, eines Gitters oder einer Gaze, insbesondere eine Metallgaze.

Entsprechend zeichnet sich die in Figur 1 gezeigte pneumatisch oder elektromotorisch betätigbare Scheibenbremse durch einen Balg 9a, 9b, 9c, 9d, 9e aus, der gemäß einer der oben genannten Varianten ausgebildet ist, wodurch die Robustheit damit die Nutzungsdauer des Balges 9a, 9b, 9c, 9d, 9e erhöht wird.

Bezuqszeichenliste

1 Bremssattel

2 Zuspanneinrichtung

3 Bremsscheibe

4 Bremsbelag

5 Trägerplatte

6 Reibbelag

7 Druckstück

8 Verschlussplatte

9a Balg

9b Balg

9c Balg

9d Balg

9e Balg

1 1 Stellspindel

12 Mantel

13a Schutzeinrichtung

13b Schutzeinrichtung

13c Schutzeinrichtung

13d Schutzeinrichtung

13e Schutzeinrichtung

14 Teleskopring

15 Teleskopring

16 Teleskopring

17 Ringe

18 Faltenspitze

19 Verklebung

20 Schnappelement