Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HANDHELD POWER TOOL HAVING AN EXCITATION ACTUATOR WHICH CAN VIBRATE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2017/207222
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a hand-held power tool having at least one drive unit, which for vibrating drive of an associated insert tool has at least one vibratable excitation actuator and is provided with an electronic unit for controlled power supply to the drive unit, wherein the electronic unit has at least one inverter (211), a transformer (215), and a measurement circuit (213), wherein the inverter (211) is designed to generate a primary-side transformer voltage (UT) and a primary-side transformer current (Ιτ) of the transformer (215), wherein the transformer (215) is designed to transform the primary-side transformer voltage (UT) and the primary-side transformer current (Ιτ) into an application-specific supply voltage (UP) and into a supply current (IP) for the drive unit, and wherein a controller (140) is assigned to the measurement circuit (213), which controller (140) is designed to generate from a predetermined nominal value (φZBsoII) and a measured value (Uu, U1) detected by the measurement circuit (213) at least one control signal (Zw1, Zw2, Zw3, Zw4) for the inverter (211), the measurement circuit (213) being arranged between the inverter (211) and the transformer (215).

Inventors:
KUEHNER, Jochen (Lauffener Str. 10, Backnang, 71522, DE)
KUHNEN, Klaus (Theresienstr. 10, Saarbruecken, 66128, DE)
Application Number:
EP2017/060897
Publication Date:
December 07, 2017
Filing Date:
May 08, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
International Classes:
B25F5/00; H02M7/5387
Foreign References:
DE102013222046A12015-04-30
DE102011078452A12013-01-03
DE102014220225A12016-04-07
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Handgeführtes Elektrowerkzeug (100) mit mindestens einer Antriebseinheit (150), die zum schwingenden Antrieb eines zugeordneten Einsatzwerkzeugs (160) mindestens einen schwingfähigen Anregungsaktor (155) aufweist und mit einer Elektronikeinheit (120) zur gesteuerten Energieversorgung der Antriebseinheit (150) versehen ist, wobei die Elektronikeinheit (120) zumindest einen Wechselrichter (211), einen Transformator (215) und einen Messkreis (213) aufweist, wobei der Wechselrichter (211) zur Erzeugung einer primär- seitigen Transformatorspannung (UT) und eines primärseitigen Transforma- torstroms (Ιτ) des Transformators (215) ausgebildet ist, wobei der Transformator (215) dazu ausgebildet ist, die primärseitige Transformatorspannung (UT) und den primärseitigen Transformatorstrom (Ιτ) in eine anwendungsspezifische Versorgungsspannung (UP) und einen Versorgungsstrom (IP) für die Antriebseinheit (150) zu transformieren, wobei dem Messkreis (213) eine Steuerung (140) zugeordnet ist, die dazu ausgebildet ist, aus einem vorgegebenen Sollwert (cpzBsoii) und einem vom Messkreis (213) erfassten Mess¬ wert (Uu, Ui) zumindest ein Steuersignal (Zwi, Zw2, Zw3, Zw4) für den Wech¬ selrichter (211) zu erzeugen, dadurch gekennzeichnet, dass der Messkreis (213) zwischen dem Wechselrichter (211) und dem Transformator (215) an- geordnet ist.

2. Elektrowerkzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der

Messkreis (213) zur primärseitigen Messung der Transformatorspannung (UT) und des Transformatorstroms (Ιτ) ausgebildet ist.

3. Elektrowerkzeug nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung (140) dazu ausgebildet ist, das zumindest eine Steuersignal (Zwi, Zw2, Zw3, Zw4) für den Wechselrichter (211) aus einem vorgegebenen Pha¬ sensollwert (cpzBsoii) und einem vom Messkreis (213) erfassten Messwert (Uu, Ui) zu erzeugen.

4. Elektrowerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Transformator (215) zur berührungslosen Energieübertragung ausgebildet ist.

5. Elektrowerkzeug nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der

Transformator (215) nach Art eines Drehtransformators ausgebildet ist.

6. Elektrowerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Phasennulldurchgang einer Klemmimpedanz (ZP) der Antriebseinheit (150) und ein Phasennulldurchgang einer Trafoeingangsimpedanz (ZT) des Transformators (215) innerhalb vorgegebener Toleranzen einer vorgegebenen Betriebsfrequenz (fß) zugeordnet sind.

7. Elektrowerkzeug nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass eine der Trafoeingangsimpedanz (ZT) zugeordnete Trafoeingangsimpedanzphase als Regelinformation für eine Phasenregelung der Antriebseinheit (150) vorgegeben ist.

8. Elektrowerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung (140) nach Art einer digitalen Steuerung ausgebildet ist.

9. Elektrowerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Leistungsfilter (217) zwischen dem Transformator (215) und der Antriebseinheit (150) angeordnet ist.

10. Elektrowerkzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das nach Art eines Ultraschallbohrers ausgebildet ist.

11. Verfahren zum Betreiben eines handgeführten Elektrowerkzeugs (100) mit mindestens einer Antriebseinheit (150), die zum schwingenden Antrieb eines zugeordneten Einsatzwerkzeugs (160) mindestens einen schwingfähigen Anregungsaktor (155) aufweist und mit einer Elektronikeinheit (120) zur gesteuerten Energieversorgung der Antriebseinheit (150) versehen ist, wobei die Elektronikeinheit (120) zumindest einen Wechselrichter (211), einen Transformator (215) und einen Messkreis (213) aufweist, und wobei der Wechselrichter (211) eine primärseitige Transformatorspannung (UT) und einen primärseitigen Transformatorstrom (Ιτ) des Transformators (215) erzeugt, der Transformator (215) die primärseitige Transformatorspannung (UT) und den primärseitigen Transformatorstrom (Ιτ) in eine anwendungsspezifische Versorgungsspannung (UP) und einen Versorgungsstrom (IP) für die Antriebseinheit (150) transformiert, und eine dem Messkreis (213) zugeordnete Steuerung (140) aus einem vorgegebenen Sollwert (cpzBsoii) und ei¬ nem vom Messkreis (213) erfassten Messwert (Uu, Ui) zumindest ein Steuersignal (Zwi, Zw2, Zw3, Zw ) für den Wechselrichter (211) erzeugt, dadurch gekennzeichnet, dass der Messkreis (213) zwischen dem Wechselrichter (211) und dem Transformator (215) angeordnet ist und eine primärseitige Messung der Transformatorspannung (UT) und des Transformatorstroms (Ιτ) des Transformators (215) ausführt.

Description:
Beschreibung Titel

Handgeführtes Elektrowerkzeug mit einem schwingfähigen Anregungsaktor Stand der Technik

Die vorliegende Erfindung betrifft ein handgeführtes Elektrowerkzeug mit mindestens einer Antriebseinheit, die zum schwingenden Antrieb eines zugeordneten Einsatzwerkzeugs mindestens einen schwingfähigen Anregungsaktor aufweist und mit einer Elektronikeinheit zur gesteuerten Energieversorgung der Antriebseinheit versehen ist, wobei die Elektronikeinheit zumindest einen Wechselrichter, einen Transformator und einen Messkreis aufweist, wobei der Wechselrichter zur Erzeugung einer primärseitigen Transformatorspannung und eines primärseitigen Transformatorstroms des Transformators ausgebildet ist, wobei der Transformator dazu ausgebildet ist, die primärseitige Transformatorspannung und den primärseitigen Transformatorstrom in eine anwendungsspezifische Versorgungsspannung und einen Versorgungsstrom für die Antriebseinheit zu transformieren, und wobei dem Messkreis eine Steuerung zugeordnet ist, die dazu ausgebildet ist, aus einem vorgegebenen Sollwert und einem vom Messkreis erfassten Messwert zumindest ein Steuersignal für den Wechselrichter zu erzeugen.

Aus dem Stand der Technik ist ein derartiges, als Ultraschallschwinger ausgebildetes, handgeführtes Elektrowerkzeug mit einer Antriebseinheit zum schwingenden Antrieb eines zugeordneten Einsatzwerkzeugs bekannt. Dabei weist die Antriebseinheit einen schwingfähigen Anregungsaktor auf. Des Weiteren ist das Elektrowerkzeug mit einer Elektronikeinheit zur gesteuerten Energieversorgung der Antriebseinheit versehen. Die Elektronikeinheit weist einen Wechselrichter, einen Transformator und einen Messkreis auf. Dabei ist der Wechselrichter zur Erzeugung einer primärseitigen Transformatorspannung und eines primärseitigen Transformatorstroms des Transformators ausgebildet. Der Transformator ist dazu ausgebildet, die primärseitige Transformatorspannung und den primärseitigen Transformatorstrom in eine anwendungsspezifische Versorgungsspannung und einen Versorgungsstrom für die Antriebseinheit zu transformieren. Darüber hinaus ist dem Messkreis eine Steuerung zugeordnet, die dazu ausgebildet ist, aus einem vorgegebenen Sollwert und einem vom Messkreis erfassten Messwert zumindest ein Steuersignal für den Wechselrichter zu erzeugen. Dabei ist der

Messkreis sekundärseitig zum Transformator angeordnet, wobei eine Energieübertragung für die Antriebseinheit sekundärseitig über Schleifringe stattfindet.

Offenbarung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung stellt ein neues handgeführtes Elektrowerkzeug mit mindestens einer Antriebseinheit bereit, die zum schwingenden Antrieb eines zugeordneten Einsatzwerkzeugs mindestens einen schwingfähigen Anregungsaktor aufweist und mit einer Elektronikeinheit zur gesteuerten Energieversorgung der Antriebseinheit versehen ist, wobei die Elektronikeinheit zumindest einen Wechselrichter, einen Transformator und einen Messkreis aufweist, wobei der Wechselrichter zur Erzeugung einer primärseitigen Transformatorspannung und eines primärseitigen Transformatorstroms des Transformators ausgebildet ist, wobei der Transformator dazu ausgebildet ist, die primärseitige Transformatorspannung und den primärseitigen Transformatorstrom in eine anwendungsspezifische Versorgungsspannung und einen Versorgungsstrom für die Antriebseinheit zu transformieren, und wobei dem Messkreis eine Steuerung zugeordnet ist, die dazu ausgebildet ist, aus einem vorgegebenen Sollwert und einem vom Messkreis erfassten Messwert zumindest ein Steuersignal für den Wechselrichter zu erzeugen. Der Messkreis ist bevorzugt zwischen dem Wechselrichter und dem Transformator angeordnet.

Die Erfindung ermöglicht somit die Bereitstellung eines handgeführten Elekt- rowerkzeugs, bei dem durch die Anordnung des Messkreises zwischen dem Wechselrichter und dem Transformator eine berührungslose Energieübertragung für die Antriebseinheit stattfinden kann. Somit kann eine Bereitstellung einer sicheren und zuverlässigen Antriebseinheit ermöglicht werden, wobei ein verschleißbedingter Ausfall des handgeführten Elektrohandwerkzeugs zumindest annähernd vermieden werden kann. Vorzugsweise ist der Messkreis zur primärseitigen Messung der Transformatorspannung und des Transformatorstroms ausgebildet. Somit kann auf einfache Art und Weise eine Stabilisierung des mindestens einen schwingfähigen Anregungsaktors ermöglicht werden.

Die Steuerung ist bevorzugt dazu ausgebildet, das zumindest eine Steuersignal für den Wechselrichter aus einem vorgegebenen Phasensollwert und einem vom Messkreis erfassten Messwert zu erzeugen. Somit kann eine sichere und zuverlässige Erzeugung des zumindest einen Steuersignals ermöglicht werden.

Gemäß einer Ausführungsform ist der Transformator zur berührungslosen Energieübertragung ausgebildet. Somit kann eine einfache und verschleißfreie Energieübertragung ermöglicht werden.

Vorzugsweise ist der Transformator nach Art eines Drehtransformators ausgebildet. Somit kann ein robuster und stabiler Transformator bereitgestellt werden.

Ein Phasennulldurchgang einer Klemmimpedanz der Antriebseinheit und ein Phasennulldurchgang einer Trafoeingangsimpedanz des Transformators sind bevorzugt innerhalb vorgegebener Toleranzen einer vorgegebenen Betriebsfrequenz zugeordnet. Somit kann eine einfache und unkomplizierte Regelung der Antriebseinheit über den Phasennulldurchgang der Trafoeingangsimpedanz des Transformators ermöglicht werden.

Gemäß einer Ausführungsform ist eine der Trafoeingangsimpedanz zugeordnete Trafoeingangsimpedanzphase als Regelinformation für eine Phasenregelung der Antriebseinheit vorgegeben. Somit kann eine primärseitige Regelung der Antriebseinheit ermöglicht werden.

Die Steuerung ist vorzugsweise nach Art einer digitalen Steuerung ausgebildet. Somit kann eine zuverlässige und störungsunempfindliche Steuerung bereitgestellt werden.

Bevorzugt ist ein Leistungsfilter zwischen dem Transformator und der Antriebseinheit angeordnet. Somit kann eine oberwellenarme Ansteuerspannung der Antriebseinheit und/oder ein oberwellenarmer Ansteuerstrom der Antriebseinheit be- reitgestellt werden.

Gemäß einer Ausführungsform ist das Elektrowerkzeug nach Art eines Ultraschallbohrers ausgebildet. Somit kann einfach und unkompliziert ein geeignetes handgeführtes Elektrowerkzeug bereitgestellt werden.

Des Weiteren stellt die vorliegende Erfindung ein neues Verfahren zum Betreiben eines handgeführten Elektrowerkzeugs mit mindestens einer Antriebseinheit bereit, die zum schwingenden Antrieb eines zugeordneten Einsatzwerkzeugs mindestens einen schwingfähigen Anregungsaktor aufweist und mit einer Elektronikeinheit zur gesteuerten Energieversorgung der Antriebseinheit versehen ist, wobei die Elektronikeinheit zumindest einen Wechselrichter, einen Transformator und einen Messkreis aufweist, und wobei der Wechselrichter eine primärseitige Transformatorspannung und einen primärseitigen Transformatorstrom des Transformators erzeugt, der Transformator die primärseitige Transformatorspannung und den primärseitigen Transformatorstrom in eine anwendungsspezifische Versorgungsspannung und einen Versorgungsstrom für die Antriebseinheit transformiert, und eine dem Messkreis zugeordnete Steuerung aus einem vorgegebenen Sollwert und einem vom Messkreis erfassten Messwert zumindest ein Steuersignal für den Wechselrichter erzeugt. Der Messkreis ist bevorzugt zwischen dem Wechselrichter und dem Transformator angeordnet und führt eine primärseitige Messung der Transformatorspannung und des Transformatorstroms des Transformators aus.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Die Erfindung ist anhand von in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispielen in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Ansicht eines handgeführten Elektrowerkzeugs mit einer Elektronikeinheit und einer Antriebseinheit,

Fig. 2 eine schematische Ansicht des handgeführten Elektrowerkzeugs von Fig. 1 mit der Elektronikeinheit, die eine Steuerung und eine Leistungsund Analogelektronik aufweist, Fig. 3 ein Diagramm einer beispielhaften Klemmimpedanz und einer Trafoeingangsimpedanz bei dem Elektrowerkzeug von Fig. 1, und

Fig. 4 ein Diagramm einer beispielhaften korrigierten Klemmimpedanz und einer korrigierten Trafoeingangsimpedanz bei dem Elektrowerkzeug von Fig. 1.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

Fig. 1 zeigt schematisch ein handgeführtes Elektrowerkzeug 100 gemäß der vorliegenden Erfindung, das bevorzugt nach Art eines piezoelektrisch betriebenen Ultraschallschwingsystems ausgebildet ist. Das handgeführte Elektrowerkzeug 100 ist mit mindestens einer Elektronikeinheit 120 zur gesteuerten Energieversorgung einer Antriebseinheit 150 versehen, die zum schwingenden Antrieb eines zugeordneten Einsatzwerkzeugs 160 ausgebildet ist und hierzu vorzugsweise mindestens einen schwingfähigen Anregungsaktor 155 aufweist. Vorzugsweise bildet die Antriebseinheit 150 mit dem Anregungsaktor 155 und dem Einsatzwerkzeug 160 eine Last 170 aus.

Bevorzugt wird die Elektronikeinheit 120 von einer Energiequelle 110 versorgt, die beispielhaft netzunabhängig mit einem Akkupack ausgebildet ist. Jedoch könnte die Energiequelle 110 auch netzabhängig ausgebildet sein. Des Weiteren ist der Elektronikeinheit 120 eine Steuerung 140 und/oder eine Leistungs- und Analogelektronik 130 zugeordnet, die näher in Fig. 2 beschrieben wird.

Das handgeführte Elektrowerkzeug 100 ist vorzugsweise nach Art eines Ultraschallbohrers ausgebildet, bei dem bevorzugt eine Ultraschallschwingung mit einer Drehbewegung überlagert ist. Hierbei kann die Antriebseinheit 150 z.B. scheibenförmige Piezokeramiken zur Ausbildung des schwingfähigen Anregungsaktors 155 aufweisen. Alternativ hierzu kann das handgeführte Elektrowerkzeug 100 auch z.B. nach Art eines Schneidgeräts, insbesondere eines Piezomessers bzw. -cutters, zum Schneiden von unterschiedlichen Materialien ausgebildet sein, bei dem das Einsatzwerkzeug 160 von einem Schneidwerkzeug, insbesondere einer Klinge ausgebildet wird. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die vorliegende Erfindung nicht auf derartige Ultraschallbohrer und/oder Piezomesser bzw. -cutter eingeschränkt ist, sondern vielmehr bei beliebigen Ultraschallschwingsystemen Anwendung finden kann.

Fig. 2 zeigt das Elektrowerkzeug 100 von Fig. 1 und verdeutlicht dessen Elektro- nikeinheit 120. Diese Elektronikeinheit 120 weist, wie oben beschrieben, eine

Steuerung 140 und eine Leistungs- und Analogelektronik 130 auf. Dabei ist die Elektronikeinheit 120 vorzugsweise für einen Antiresonanzfrequenz-Betrieb ausgebildet, könnte jedoch auch für einen Resonanzfrequenz-Betrieb ausgebildet sein.

Bevorzugt ist die Leistungs- und Analogelektronik 130 nach Art eines Resonanzstromrichters ausgebildet, der dazu dient, die Antriebseinheit 150 möglichst stabil und robust zu halten, d.h. zumindest weitgehend unabhängig von sich ändernden Umgebungs- und Lastbedingungen, sowie verlustarm in ihrem Antiresonanz- punkt mit einer vorgegebenen Schwingungsamplitude zu betreiben. Abhängig von einer jeweils gewählten Ausführungsform können jedoch auch andere Arten von Resonanzstromrichter verwendet werden.

Gemäß einer Ausführungsform weist die Leistungs- und Analogelektronik 130 mindestens einen Wechselrichter 211 auf, dem vorzugsweise mindestens ein

Pulssignalgenerator 229 zugeordnet ist. Bevorzugt weist die Leistungs- und Analogelektronik 130 den Wechselrichter 211, einen Messkreis 213, einen Transformator 215, einen Leistungsfilter 217 und/oder eine Signalelektronik 219 auf. Der Pulssignalgenerator 229 ist vorzugsweise dazu ausgebildet, Steuersignale

Zwi, Zw2, Zw3, Zw für den Wechselrichter 211 bereitzustellen, um eine Erzeugung einer anwendungsspezifischen Versorgungsspannung UP für die Antriebseinheit 150 bzw. der Last 170 auf der Basis dieser Steuersignale Zwi, Zw2, Zw3, Zw zu ermöglichen. Bevorzugt formt der Wechselrichter 211 abhängig von den Steuersignalen Zwi, Zw2, Zw3, Zw eine von der Energiequelle 110 bereitgestellte

Versorgungsspannung Uv in eine pulsförmige Spannung UT um. Diese weist vorzugsweise die Form von Spannungspulsen, d.h. die Form eines pulsweitenmodu- lierten Spannungssignals, dessen Spannungs-Zeit-Fläche proportional zu einer Amplitude einer Grundwelle der Versorgungsspannung UP im Spannungs-Zeit- Signal ist, auf. Der Wechselrichter 211 ist bevorzugt zur Erzeugung einer primärseitigen Transformatorspannung UT und eines primärseitigen Transformatorstroms Ιτ des Transformators 215 ausgebildet. Die primärseitige Transformatorspannung UT und der primärseitige Transformatorstroms Ιτ ist hierbei vorzugsweise von einem Versorgungsstrom lv abgeleitet, der von der Energiequelle 110 bereitgestellt wird.

Der Transformator 215 ist vorzugsweise zur berührungslosen Energieübertragung ausgebildet, bevorzugt nach Art eines Drehtransformators. Dabei ist der Transformator 215 vorzugsweise dazu ausgebildet, die primärseitige Transformatorspannung UT und den primärseitigen Transformatorstrom Ιτ in die anwendungsspezifische Versorgungsspannung UP und einen Versorgungsstrom IP für die Antriebseinheit 150 bzw. für die Last 170 zu transformieren.

Bevorzugt transformiert der Transformator 215 die vergleichsweise niedrige primärseitige Transformatorspannung UT und den vergleichsweise hohen primärseitigen Transformatorstrom Ιτ in eine vergleichsweise große Ausgangsspannung UF und einen vergleichsweise niedrigen Ausgangsstrom IF und liefert diese an den Leistungsfilter 217. Dieser hat die Aufgabe, im Wechselrichter 211 erzeugte Oberwellen in der Transformatorspannung UT und dem Tran sf orm atorstrom Ιτ, bzw. der Ausgangsspannung UF und dem Ausgangsstrom IF, ZU dämpfen. Somit können eine zumindest weitgehend oberwellenarme Versorgungsspannung UP und ein möglichst oberwellenarmer Versorgungsstrom IP erzeugt werden. Bevorzugt ist der Leistungsfilter 217 zwischen dem Transformator 215 und der Antriebseinheit 150 bzw. der Last 170 angeordnet.

Der Messkreis 213 ist bevorzugt zwischen dem Wechselrichter 211 und dem Transformator 215 angeordnet. Vorzugsweise dient der Messkreis 213 zur zumindest im Wesentlichen verlustarmen simultanen Messung der Ansteuerspannung UM und des Ansteuerstroms IM, um diese dann als Versorgungsspannung UP und Versorgungsstrom IP der Antriebseinheit 150 bzw. der Last 170 zuzuführen. Dabei ist der Messkreis 213 bevorzugt zur primärseitigen Messung der Transformatorspannung UT und des Transformatorstroms Ιτ ausgebildet. Hierbei erzeugt der Messkreis 213 eine Messspannung Uu für die Ansteuerspannung UM und eine Messspannung Ui für den Ansteuerstrom IM, die der Signalelektronik 219 zugeführt werden und von dieser bevorzugt zumindest im Wesentlichen ver- lustfrei verarbeitet und ausgangsseitig in gefilterte Messspannungen UUM und UIM umgeformt werden. Die Signalelektronik 219 ist dabei vorzugsweise als potentialtrennende Signalelektronik ausgebildet. Die Signalelektronik 219 führt die gefilterten Messspannungen UUM und UIM der

Steuerung 140 zu. Dabei ist die vorzugsweise als digitale Steuerung ausgebildete Steuerung 140 dem Messkreis 213 zugeordnet und vorzugsweise dazu ausgebildet, aus einem vorgegebenen Sollwert, bevorzugt aus einem vorgegebenen Phasensollwert c zBsoii und einem vom Messkreis 213 erfassten Messwert Uu, Ui, zumindest ein Steuersignal Zwi, Zw2, Zw3, Zw 4 für den Wechselrichter 211 zu er ¬ zeugen.

Der vorzugsweise digitalen Steuerung 140 ist bevorzugt eine Signalverarbeitung 221, eine Messwertkorrektur 223, eine Regelung 225, die Stellgrößenquantisierung 227 und/oder der Pulssignalgenerator 229 zugeordnet. Illustrativ führt die vorzugsweise analoge Signalelektronik 219 die gefilterten Messspannungen UUM und UIM der bevorzugt digitalen Signalverarbeitung 221 zu. In der digitalen Signalverarbeitung 221 werden die gefilterten Messspannungen UUM und UIM auf Basis einer Betriebsfrequenz fe der Elektronikeinheit 120 vorzugsweise in Messspannungen LJUM und LJIM umgewandelt.

Die Messspannungen LJUM und LJIM werden an die bevorzugt digitale Messwertkorrektur 223 geleitet. Die Messwertkorrektur 223 ist vorzugsweise dazu ausgebildet, auf Basis der Betriebsfrequenz fß eine Kompensation des Übertragungsverhaltens der analogen Signalelektronik 219 in der Grundwelle zu bewerkstelligen. Abhängig von einer jeweils gewählten Ausbildung der Elektronikeinheit 120 kann jedoch auch auf die Messwertkorrektur 223 verzichtet werden.

Eine von der Messwertkorrektur 223 bereitgestellte Amplitude UBO und eine ent- sprechende Phase φζΒ der Antiresonanzimpedanz werden in der vorzugsweise digitalen Regelung 225 zur Ermittlung eines Modulationsgrad-Sollwerts M so n und einer jeweils vorzugebenden Betriebsfrequenz fßsoii mit Sollwerten UBOSOII bzw. c zBsoii für die Phase φζΒ verglichen. Illustrativ verarbeitet die digitale Steuerung 225 auch ein Temperatursignal TSR. Nachfolgend werden der Modulationsgrad-Sollwert M so n und die Betriebsfrequenz fßsoii an die Stellgrößenquantisierung 227 weitergeleitet. Die Stellgrößenquantisierung 227 beschreibt Quantisierungseffekte in Stellgrößen des Pulssignalgenerators 229 aufgrund der endlichen Zeitauflösung und Zahlendarstellung einer zu- mindest von der Signalverarbeitung 221, der Messwertkorrektur 223, der Regelung 225 und der Stellgrößenquantisierung 227 ausgebildeten, vorzugsweise digitalen Steuerung 140. Hierbei bestimmt die Stellgrößenquantisierung 227 vorzugsweise die Betriebsfrequenz iß und einen Modulationsgrad M für den Pulssignalgenerator 229 auf Basis des Modulationsgrad-Sollwerts M so n und der jeweils vorzugebenden Betriebsfrequenz fßsoii. Die digitale Steuerung 140 ist vorzugsweise mittels eines Mikrocontrollers implementiert. Abhängig von einer gewählten technischen Realisierung kann hierbei auf die Stellgrößenquantisierung 227 verzichtet werden.

Der bevorzugt digitale Pulssignalgenerator 229 aktiviert über die Steuersignale Zwi, Zw2, Zw3, Zw vorzugsweise vier Schalttransistoren des Wechselrichters 211, so dass von diesem wie oben beschrieben mit Spannungspulsen die pulsförmige primärseitige Transformatorspannung UT erzeugt werden kann. Abhängig von der gewählten Anzahl der Schalttransistoren des Wechselrichters 211 weist der digitale Pulssignalgenerator 229 hierbei mehr oder weniger Steuersignale Zwi, Zw2, Zw3, Zw auf. Bei einer vorgegebenen Anzahl von mehr als zwei Stützstellen pro Periode der pulsförmigen Transformatorspannung UT erfordert die von der Steuerung 140 ausgeführte Signalverarbeitung eine exakte Erfassung einer Signalperiode, so dass eine Abtastfrequenz an die Betriebsfrequenz fß gekoppelt werden sollte. Die Steuerung 140 weist somit eine variable Abtastrate auf, die an die Betriebsfrequenz fß angepasst wird. Dazu wird vorzugsweise von der Stellgrößenquantisierung 227 die Betriebsfrequenz fß sowohl an die digitale Signalverarbeitung 221 als auch an die Messwertkorrektur 223 als Stellwert zugeführt.

Darüber hinaus wird bevorzugt bei einem Verfahren zum Betreiben des handgeführten Elektrowerkzeugs 100 eine primärseitige Messung der Transformatorspannung UT und des Transformatorstroms Ιτ des Transformators 215 ausgeführt, d.h. der Messkreis 213 ist, wie oben beschrieben, vor dem Transformator 215 angeordnet. Somit kann der vorzugsweise als Drehtransformator ausgebildete Transformator 215 eine berührungslose Energieübertragung ausführen und somit vorzugsweise zum Ultraschallbohren verwendet werden.

Fig. 3 zeigt ein beispielhaftes Diagramm 300, das illustrativ eine Trafoeingangsimpedanz-Kurve 310 und eine Klemmenimpedanz-Kurve 320 aufweist. Dabei ist auf einer Abszisse 303 die Betriebsfrequenz fß in Hz aufgezeichnet und auf einer Ordinate 301 ist eine Phase Z in Grad aufgezeichnet. Die Trafoeingangsimpedanz-Kurve 310 verdeutlicht einen Phasennulldurchgang einer Trafoeingangsimpedanz ZT des Transformators 215 und die Klemmenimpedanz-Kurve 320 verdeutlicht einen Phasennulldurchgang einer Klemmimpedanz ZP der Antriebseinheit 150. Dabei sind die beiden Phasennulldurchgänge illustrativ innerhalb vorgegebener Toleranzen einer vorgegebenen Betriebsfrequenz fß zugeordnet. Dadurch kann eine der Trafoeingangsimpedanz ZT zugeordnete Trafoeingangsimpedanzphase als Regelinformation für eine Phasenregelung der Antriebseinheit 150 dienen. Bevorzugt ist die Trafoeingangsimpedanzphase als Regelinformation für eine Phasenregelung der Antriebseinheit 150 vorgegeben.

Fig. 4 zeigt ein beispielhaftes Diagramm 400, das illustrativ eine Trafoantireso- nanzimpedanz-Kurve 410 und eine Antiresonanzimpedanz-Kurve 420 aufweist. Dabei ist auf einer Abszisse 403 die Betriebsfrequenz fß in Hz aufgezeichnet und auf einer Ordinate 401 ist eine Phase Z in Grad aufgezeichnet. Die Trafoantiresonanzimpedanz-Kurve 410 verdeutlicht einen Phasennulldurchgang einer vorzugsweise korrigierten Trafoantiresonanzimpedanz ZB des Transformators 215 und die Antiresonanzimpedanz-Kurve 420 verdeutlicht einen Phasennulldurchgang einer bevorzugt korrigierten Antiresonanzimpedanz ZA der Antriebseinheit 150. Dabei sind die beiden Phasennulldurchgänge analog zu Fig. 3 illustrativ innerhalb vorgegebener Toleranzen einer vorgegebenen Betriebsfrequenz fß zugeordnet.