Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HIGH VOLTAGE BREAKER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1980/000764
Kind Code:
A1
Abstract:
In a high voltage breaker the quenching gaz (SF6) is conducted through a filter (3 9) for cleaning and drying surfaces. The circulation of the quenching gaz is provided by a container (4) filled with this gaz which is alternatly heated and cooled. The container is connected (2, 11) with the inside of the breaker.

Inventors:
Weiss P.
Application Number:
PCT/CH1979/000066
Publication Date:
April 17, 1980
Filing Date:
May 08, 1979
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BBC BROWN BOVERI & CIE WEISS P.
International Classes:
H01H33/57; F04B19/24; H01H33/56; (IPC1-7): H01H33/56; F04B19/24
Foreign References:
DE2708294A11978-01-05
US3214553A1965-10-26
DE1158147B1963-11-28
US3195806A1965-07-20
DE859743C1952-12-15
CH413956A1966-05-31
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e
1. HochspannungsLeistungsschalter mit Schwefelhexafluori als Lösch und Isoliermedium, das mit Hilfe einer Um¬ wälzvorrichtung durch ein Filter strömt, dadurch ge¬ kennzeichnet, dass zur Umwälzung des zu filternden Gases in einem mit dem Leistungsschaltervolumen in Ver bindung stehenden separaten Volumen, Gas aufgeheizt un abgekühlt wird.
2. HochspannungsLeistungsschalter nach Anspruch 1, dadur gekennzeichnet, dass das Filter (3) in einer Verbindun leitung (2) zwischen Leistungsschaltervolumen und dem separaten Volumen (4) angeordnet ist.
3. HochspannungsLeistungsschalter nach Anspruch 2, dadur gekennzeichnet, dass das Filter mit einem Bypass (10) versehen ist, dass der Bypass ein Rückschlagventil (12 mit Sperrichtung zum separaten Volumen (4) aufweist, u dass in der Verbindungsleitung (11) zwischen dem Filte und dem separaten Volumen ein Rückschlagventil (13) mi umgekehrter Sperrichtung angeordnet ist.
4. HochspannungsLeistungsschalter nach Anspruch 3j dadur gekennzeichnet, dass der Bypass (15) mit einer Anschlu seite direkt mit dem Leistungsschaltervolumen verbunden ist.
5. HochspannungsLeistungsschalter nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (4) des separaten Volumens an das Leistungsschaltergehäuse anflanschbar ist.
6. HochspannungsLeistungsschalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das. separate Gasvolumen in vorgeb¬ baren Zei Intervallen aufgeheizt wird.
Description:
Hochspannungs-Leistungsschal er

Die Erfindung bezieht sich auf einen Hochspannungs-Leistungs- schalter mit Schwefelhexafluorid als Lösch- und Isolierme¬ dium, das mit Hilfe einer Umwälz orrichtung durch ein Filter ström .

Durch die Verwendung von Schwefelhexafluorid als Isolier- und Löschmedium in Hochspannungs-Leistungsschaltern und Schaltanlagen ergeben sich eine sehr geringe Abmessung der Anlagenteile sowie eine kompakte Bauweise.

Während der Aussehalthandlung des Leistungsschalters wird durch den Lichtbogen das Schwefelhexafluorid thermisch zer¬ setzt. Die gasförmigen Reaktionsprodukte müssen aus dem¬ selben entfernt werden. Dies geschieht mit Hilfe von Mole¬ kularsiebfiltern, die als statische oder dynamische Filter (Strö ungsfilter) ..angeordnet .sein können.

So wird in der DE-OS 25 57 289 ein dreiphasig gekapselter,

SFg—isolierter Ηoehspannungs-Leistungsschalter- mit einem statischen Filter beschrieben. Dabei erweist sich, dass solch eine Filteranordnung in ihrer Wirksamkeit ziemlich begrenzt ist .

Weiterhin ist aus der deutschen Auslegeschrift 20 33 853 ein Blaskolbenschalter für Hochspannung bekannt geworden, der ein dynamisches Filter aufweist, wobei mit Hilfe eine Pumpe unabhängig von der Löschmittelströmung eine Gas- Strömung durch ein Filter in Gang gesetzt wird. Hierbei erweist sich die Verwendung einer Pumpe als relativ auf¬ wendig._

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, mit einfachen Mitteln eine Gasströmung zur Durchleitung durch ein Filte zu erzeugen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss dadurch gelöst, dass zur Umwälzung des zu filternden Gases in einem mit dem Leistungsschaltervolumen in Verbindung stehenden separa¬ ten Volumen, Gas aufgeheizt und abgekühlt wird.

Eine zweckmässige Weiterbildung der Erfindung kann darin bestehen, dass das Filter mit einem Bypass versehen ist, dass der Bypass ein Rückschlagventil mit Sperrichtung zum separaten Volumen aufweist, und dass in der Verbindungs¬ leitung zwischen dem Filter und dem separaten Volumen ein Rückschlagventil oder eine Rückschlagklappe mit umgekehr¬ ter Sperrichtung angeordnet ist, sowie darin, dass der Bypass mit einer Anschlussseite direkt mit dem Leistungs-- schaltervolumen verbunden ist.

Die mit der Erfindung erzielten Vorteile bestehen insbe- sondere darin, dass die erfindungsgemässe Anordnung im Gegensatz etwa zu einer Pumpe, keine beweglichen Teile aufweist und deshalb weniger störanfällig ist

-g Tj R O WI

Ein- Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden näher beschrieben. Es zeigen:

Fig. 1 einen Hochspannungs-Leistungsschal er mit dem zu- gehörigen Separatvolumen einschliesslich Filter in schematicher Darstellung,

Fig. 2 einen Hochspannungs-Leistungsschalter nach Fig. 1 mit einem Bypass zum Filter,

Fig. 3 die Verbindung einer Anschlussseite des Bypass direkt mit dem Leistungsschaltervolumen.

Der Fig. 1 ist ein Hochspannungs-Leistungsschalter 1 zu entnehmen, der über eine Verbindungsleitung 2 und einem eingefügten Filter 3 mit einem Gehäuse 4 als separatem Volumen in Verbindung steht. Das Gehäuse 4 ist mit einer elektrischen Heizung 5 versehen, die mit Hilfe einer elek¬ trischen Schaltuhr 6 in vorgebbaren Zeitintervallen ein¬ geschaltet wird. Die Schaltuhr hat ein Uhrwerk mit Selbst¬ aufzug und wird über den Anschluss 7 eingespeist. Ueber den Anschluss 8 ist die Heizung mit dem Schaltkontakt der Schaltuhr verbunden.

Die Anordnung nach Fig. 1 funktioniert so, dass in grösse- ren Zeitintervallen ein in Verbindung mit dem Gasvolumen des Hoehspannungs-LeistungsSchalters separates Gasvolumen in dem Gehäuse 4 für eine gewisse Zeit aufgeheizt wird,, so dass sich während der Aufheizzeit das Gas im Gehäuse 4 aus¬ dehnt und über die Leitung 2 durch das Filter 3 in den

Hochspannungs-Leistungsschalter 1 strömt. Die Heizung wi nun ausgeschaltet, so dass aufgrund der Abkühlung in dem Gehäuse 4 ein leichter Unterdruck entsteht und durch die damit verbundene Saugwirkung auf das Gasvolumen des'-Hoch spannungs-Leistungsschalters Gas aus diesem zur Filterun durch das Filter 3 in das separate Gehäuse 4 zurückströmt Dieser Vorgang wiederholt sich in stetem Wechsel. Das Vo¬ lumen des Gehäuses 4 und seine Heizung 5 sind so ausge¬ legt, dass nach einer gewissen Zeit das Schwefelhexafluo- rid des Leistungsschälters 1 umgewälzt und dabei durch d Filter 3 geleitet worden ist.

Eine noch bessere Filterwirkung kann erzielt werden, wen nach Fig. 2 das Filter 9 mit einem Bypass 10 versehen wir wobei der Bypass eine Rückschlagklappe oder ein Rückschla ventil 12 mit Sperrichtung zum Gehäuse 4 aufweist, und i der Verbindungsleitung 11 zwischen dem Filter 9 und dem Gehäuse 4 eine Rückschlagklappe oder ein Rückschlagventil 13 mit umgekehrter Sperrichtung angeordnet ist. Hierdurch wird erreicht, dass das erwärmte Gas aus dem Gehäuse 4 über den Bypass 10 in den Leistungsschalter 14 gelangt, ohne das Filter 9 . welches ein gewisses Strömungshinderni darstellt., passieren zu müssen. Ausserdem wird vermieden, dass das Filter bei der Durchströmung mit erwärmtem Gas . wieder Feuchtigkeit abgibt.

In einer weiteren Ausführung nach Figur 3 ist der Bypass mit einer Anschlussseite direkt mit dem Leistungsschalter gehäuse verbunden, wobei zur Verbesserung der Gasumwälzun

-

4 *-

die Gaseintritts- und Austrittsstelle am Hochspannungs- Leistungsschalter einen grosseren Abstand voneinander auf¬ weisen.

OMPI /,. WIPO