Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HOUSEHOLD ASSISTANT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/043071
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a household assistant which is a computer-based apparatus comprising a user interface with an output device, e.g. a display or a projector, and an input device, e.g. a camera or sensors for interaction with a user; further comprising a processing device with a digital computer unit; a wireless data connection interface for connection to an extension module; and a power interface for connection to the extension module.

Inventors:
SAGOO, Kiran Pal (Albrecht-Dürer-Str. 13, Fürstenfeldbruck, 82256, DE)
SCHÜSSLER, Andreas (Bereiteranger 5, München, 81541, DE)
DJOHAR, Gabriel (Johann-Houis-Str. 44, München, 81369, DE)
KIRSCHBAUM, Maike (Bruggspergerstraße 16, München, 81545, DE)
Application Number:
EP2018/073260
Publication Date:
March 07, 2019
Filing Date:
August 29, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BSH HAUSGERÄTE GMBH (Carl-Wery-Str. 34, München, 81739, DE)
International Classes:
G06F3/01; F24C7/08; G05B19/042; G06F3/03; G10L15/26; H04L12/28; H05B1/02
Foreign References:
EP3082049A12016-10-19
US20110288964A12011-11-24
DE102015210879A12016-12-15
DE102015210879A12016-12-15
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜCHE

1 . Haushaltsassistent (100), umfassend:

- eine Benutzerschnittstelle mit einer Ausgabevorrichtung (145, 155, 175) und einer

Eingabevorrichtung (150, 170) zur Interaktion mit einem Benutzer (105);

- eine Verarbeitungseinrichtung (140);

- eine drahtlose Datenschnittstelle (130) zur Verbindung mit einem Erweiterungsmodul (1 15); und

- eine Energieschnittstelle (135) zur Verbindung mit dem Erweiterungsmodul (1 15).

2. Haushaltsassistent (100) nach Anspruch 1 , wobei das Erweiterungsmodul (1 15) eine Kamera (170) und/oder einen Projektor (175) umfasst. 3. Haushaltsassistent (100) nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Erweiterungsmodul

(1 15) eine Kamera (170) und einen Projektor (175) umfasst, die zur interaktiven Benutzerführung eingerichtet sind.

4. Haushaltsassistent (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Ener- gieschnittstelle (135) drahtlos ist.

5. Haushaltsassistent (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Erweiterungsmodul (1 15) einen aufladbaren elektrischen Energiespeicher (180) umfasst. 6. Haushaltsassistent (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei der

Haushaltsassistent (100) ein erstes Gehäuse (120) und das Erweiterungsmodul (1 15) ein zweites Gehäuse (125) aufweist, und die Gehäuse (120, 125) derart geformt sind, dass sie sich zu einem einfachen geometrischen Körper ergänzen.

7. Haushaltsassistent (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Erweiterungsmodul (1 15) eine Befestigungsvorrichtung (185) zur Anbringung an einem Küchengegenstand umfasst.

Haushaltsassistent (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das Erweiterungsmodul (1 15) mehrere Kameras (170) umfasst, deren Blickfelder sich teilweise überlappen.

Haushaltsassistent (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, ferner umfassend eine Schwenkeinrichtung (160), die dazu eingerichtet ist, den Haushaltsassistenten (100) um eine Hochachse (165) zu schwenken.

Haushaltsassistent (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, ferner umfassend eine Abtasteinrichtung (150, 170) zur Erfassung eines Benutzers (105) und zur Bestimmung einer Richtung, in welcher sich der Benutzer (105) befindet.

Description:
Haushaltsassistent

Die Erfindung betrifft einen Haushaltsassistenten. Insbesondere betrifft die Erfindung einen Assistenten zur flexiblen Unterstützung eines Benutzers in einem Haushalt, beispielsweise bei einer Küchentätigkeit.

Ein Haushaltsassistent ist dazu eingerichtet, einen Benutzer bei einer Tätigkeit im Haushalt zu unterstützen. Der Haushaltsassistent kann beispielsweise dazu eingerichtet sein, eines oder mehrere Hausgeräte wie einen Herd, eine Dunstabzugshaube oder eine Waschmaschine zu steuern. Ein Benutzer kann bei der Steuerung eines Hausgeräts un- terstützt werden, indem ein Benutzerwunsch erfasst und flexibel in ein Steuersignal umgesetzt wird.

DE 10 2015 210 879 A1 beschreibt eine Vorrichtung mit einer Kamera und einem Projektor, die interaktiv auf einen Nutzer in ihrem Umfeld reagieren kann.

Bekannte Haushaltsassistenten umfassen üblicherweise eine Verarbeitungseinrichtung, eine Vielzahl Sensoren und eine Vielzahl Aktuatoren, die in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht sind. Der Haushaltsassistent kann dadurch nur schwer an neue Aufgaben angepasst werden.

Eine der Erfindung zu Grunde liegende Aufgabe besteht darin, einen verbesserten Haushaltsassistenten anzugeben. Die Erfindung löst diese Aufgabe mittels der Gegenstände der unabhängigen Ansprüche. Unteransprüche geben bevorzugte Ausführungsformen wieder.

Ein erfindungsgemäßer Haushaltsassistent umfasst eine Benutzerschnittstelle mit einer Ausgabevorrichtung und einer Eingabevorrichtung zur Interaktion mit einem Benutzer; ferner eine Verarbeitungseinrichtung; eine drahtlose Datenschnittstelle zur Verbindung mit einem Erweiterungsmodul; und eine Energieschnittstelle zur Verbindung mit dem Erweite- rungsmodul. Der Haushaltsassistent ist dazu eingerichtet, einen Benutzer bei der Verrichtung einer Haushaltsaufgabe zu unterstützen, wobei die Haushaltsaufgabe beispielsweise in einer Küche stattfinden kann und bevorzugt eine Kochtätigkeit betrifft. Die Unterstützung kann beispielsweise das Abarbeiten eines Kochrezepts oder der Steuerung eines Hausgeräts wie eines Herds, einer Dunstabzugshaube, eines Ofens, eines Rührgeräts, einer Schnei- demaschine etc. umfassen. Dabei kann der Haushaltsassistent insbesondere sozial, proaktiv und/oder interaktiv wirken.

Durch die Schnittstellen kann das Zusatzmodul leicht am Haushaltsassistenten angebracht oder entfernt werden. Das Zusatzmodul kann austauschbar sein, sodass bei- spielsweise eine defekte Komponente leicht ersetzt oder eine bestehende Komponente gegen eine höherwertige ausgetauscht werden kann. Beispielsweise kann eine Kamera gegen eine empfindlichere, schnellere oder höher auflösende Kamera ausgetauscht werden. Die Schnittstellen können auch eine Erweiterbarkeit des Haushaltsassistenten ermöglichen. Ein Zusatzmodul kann an eine vorbestimmte Stelle, beispielsweise in oder an einem Arbeitsbereich eines Benutzers gebracht werden, sodass beispielsweise eine Zugänglichkeit des Zusatzmoduls durch den Benutzer verbessert sein kann.

Das Erweiterungsmodul kann prinzipiell eine beliebige Komponente umfassen, die bevorzugt für die beschriebene Unterstützung des Benutzers dienlich ist. Es können auch meh- rere Erweiterungsmodule nacheinander oder gleichzeitig mit einer oder mehreren entsprechenden Schnittstellen verbunden werden. Bevorzugt umfasst das Erweiterungsmodul einen Sensor oder einen Aktor. Als Sensor bietet sich insbesondere eine Kamera und als Aktor ein Projektor an. Bevorzugt umfasst das Erweiterungsmodul eine Kamera und einen Projektor, die zur interaktiven Benutzerführung eingerichtet sind. Dazu können ein Aufnahmefeld der Kamera und ein Darstellungsfeld des Projektors ganz oder teilweise überlappen. Mittels des Projektors kann etwa eine Bedienoberfläche auf eine Arbeitsfläche, eine Wand oder eine andere Fläche projiziert werden und eine Bedienung eines dargestellten Bedienelements kann mittels der Kamera optisch abgetastet werden. So kann eine Art projizierender Touchscreen geschaffen werden, der durch die Mobilität des Erweiterungsmoduls leicht an eine Stelle gebracht werden kann, an welcher der Benutzer eine Arbeit verrichtet. Der Benutzer ist dadurch weniger eingeschränkt in der Wahl seines Arbeitsplatzes und kann den Haushaltsassistenten flexibler oder effizienter nutzen.

Die Energieschnittstelle kann drahtlos sein. Dadurch können elektrische Kontakte vermieden werden, die stets einer Verschmutzungsgefahr unterliegen und die gegen Stromschlag, beispielsweise durch den Benutzer, gesichert werden müssen. Die Energieüber- mittlung erfolgt bevorzugt induktiv, wobei üblicherweise nur eine geringe Distanz von einigen cm überbrückt werden muss. In einer Ausführungsform kann die Energieschnittstelle auch eine größere Distanz von ca. 30 - 50 cm oder mehr überbrücken, sodass das Erweiterungsmodul nur in die ungefähre Nähe des Haushaltsassistenten gebracht werden muss, um eine Energieversorgung zu ermöglichen.

Das Erweiterungsmodul umfasst bevorzugt einen aufladbaren elektrischen Energiespeicher, sodass es zumindest für eine gewisse Zeit funktionsfähig vom restlichen Haushaltsassistenten getrennt werden kann. Der Energiespeicher ist bevorzugt aufladefähig kann aus der Energieschnittstelle aufgeladen werden. Dazu kann das Erweiterungsmodul an den Haushaltsassistenten gebracht oder in ihn eingesetzt werden.

Der Haushaltsassistent kann ein erstes Gehäuse und das Erweiterungsmodul ein zweites Gehäuse aufweisen. Dabei sind die Gehäuse bevorzugt derart geformt, dass sie sich zu einem einfachen geometrischen Körper ergänzen. Der Körper kann beispielsweise eine Pyramide, einen Würfel, einen Zylinder oder einen Quader umfassen. In einer Ausführungsform ist die Form des zweiten Gehäuses ähnlich zur Form der beiden zusammengesetzten Gehäuse. Beispielsweise können die beiden Gehäuse zusammen einen Würfel bilden und das Erweiterungsmodul kann selbst würfelförmig sein. Das würfelförmige Erweiterungsmodul kann leicht horizontal oder vertikal ausgerichtet werden, sodass das Erweiterungsmodul, insbesondere dann, wenn es eine Kamera oder einen Projektor umfasst, universell platziert werden kann. Unterschiedliche Elemente können leicht im würfelförmigen Erweiterungsmodul angeordnet werden. In einer weiteren Ausführungsform können auch mehrere Erweiterungsmodule mit mehreren zweiten Gehäusen vorgesehen sein, die zusammen das erste Gehäuse zu dem geometrischen Körper ergänzen. Die Erweiterungsmodule können gleich groß und gleich geformt sein. Es können auch mehr Erweiterungsmodule verwendet werden als zur Bildung des Körpers erforderlich ist. Das Erweiterungsmodul kann eine Befestigungsvorrichtung zur Anbringung an einem Küchengegenstand umfassen. Die Befestigungsvorrichtung kann beispielsweise mechanisch sein und eine Öse, einen Haken oder einen Vorsprung umfassen, um etwa an einer Reling, einem Haken oder einer Kante angebracht zu werden. Die Befestigungsvorrichtung kann auch magnetisch sein und ein magnetisches oder ferromagnetisches Element um- fassen. Damit kann das Erweiterungsmodul beispielsweise an einem magnetischen Fensterrahmen, einer Dunstabzugshaube oder einem sonstigen Gerät oder Möbel angebracht werden. Ferner kann die Befestigungsvorrichtung auch beispielsweise einen Saugnapf umfassen, um an einer bevorzugt glatten Fläche wie einer Glasscheibe, einer Kachel, einer Gerätewand oder einem Gerät befestigt zu werden. Kombinationen sind ebenfalls möglich.

Das Erweiterungsmodul kann mehrere Kameras umfassen, deren Blickfelder sich teilweise überlappen. Insbesondere können mehrere Kameras derart angeordnet sein, dass ihre Blickfelder zusammen eine Rundumsicht ermöglichen. Eine Lokalisierung eines oder mehrerer Benutzer im Raum oder eine Überwachung beispielsweise eines Arbeitsbereichs auf Gefahrenquellen (z. B. Feuer, Rauch, ein überkochender Topf) kann dadurch erleichtert sein.

Der Haushaltsassistent kann eine Schwenkeinrichtung umfassen, die dazu eingerichtet ist, den Haushaltsassistenten um eine Hochachse zu schwenken. Dadurch kann der Haushaltsassistent einen Wirkungsbereich eines Aktors oder einen Aufnahmebereich eines Sensors verbessert auf ein Ziel ausrichten. Der Haushaltsassistent kann auch eine Abtasteinrichtung zur Erfassung eines Benutzers und zur Bestimmung einer Richtung, in welcher der sich Benutzer befindet, aufweisen. Die Richtung kann als Horizontalwinkel oder Azimut ausgedrückt werden. Insbesondere in Verbindung mit der Schwenkeinrichtung kann der Haushaltsassistent verbessert einen Benutzer abtasten oder ihm beispielsweise eine Information darbieten, indem sich der Haushaltsassistent in die bestimmte Richtung dreht. Ausführungsformen der Erfindung werden nun unter Bezug auf die beiliegenden Figuren genauer beschrieben, in denen: Fig. 1 eine schematische Darstellung eines modularen sozialen Haushaltsassistenten;

Fign. 2 und 3 exemplarische Anwendungsfälle an einem modularen sozialen Haushaltsassistent; und

Fig. 4 Darstellungen eines beispielhaften Haushaltsassistenten darstellen.

Figur 1 zeigt eine schematische Darstellung eines modularen sozialen Haushaltsassistenten 100, der dazu eingerichtet ist, einen Benutzer 105 bei der Durchführung einer Haus- haltsaufgabe, insbesondere einer Küchenaufgabe, zu unterstützen. Der Haushaltsassistent 100 kann auch zusätzliche Aufgaben übernehmen, die bislang von dedizierten Geräten erledigt wurden, beispielsweise Telefonieren oder Stöbern im Internet.

Der Haushaltsassistent 100 umfasst ein Basismodul 1 10 und wenigstens ein Erweite- rungsmodul 1 15. In der dargestellten, bevorzugten Ausführungsform umfasst das Basismodul 1 10 ein erstes Gehäuse 120 und das Erweiterungsmodul 1 15 ein zweites Gehäuse 125. Der Haushaltsassistent 100 umfasst eine Anzahl Einrichtungen, von denen eine oder mehrere im Erweiterungsmodul 1 15 angeordnet sein können. Dabei ist zwischen dem Basismodul 1 10 und dem Erweiterungsmodul 1 15 eine erste Schnittstelle 130 zur Kom- munikation und/oder eine zweite Schnittstelle 135 zur Energieübertragung vorgesehen. Beide Schnittstellen 130, 135 können kabelgebunden oder drahtlos ausgeführt sein. Die erste Schnittstelle 130 kann insbesondere eine übliche Datenfunktechnologie wie WLAN, Bluetooth, ZigBee oder Mobildatenfunk oder auch eine Übertragung mittels Licht, insbesondere im Infrarotbereich, umfassen. Die zweite Schnittstelle 135 kann in einer kabelge- bundenen Variante klassische elektrische Kontakte umfassen oder in einer drahtlosen Ausführungsform eine kapazitive oder induktive Übertragungsstrecke. Insbesondere wenn beide Schnittstellen 130, 135 drahtlos ausgeführt sind, können die Gehäuse 120, 125 verbessert hermetisch abgedichtet ausgeführt sein, sodass Feuchtigkeit oder Verschmutzungen die Funktion der Module 1 10, 1 15 nicht beeinträchtigen können.

Welche Komponenten des Haushaltsassistenten 100 auf welches der Module 1 10, 1 15 verteilt sind, kann in unterschiedlichen Ausführungsformen variieren. Die im Folgenden dargestellte Aufteilung ist daher als beispielhaft zu verstehen. Es ist zu beachten, dass alternative oder zusätzliche, nicht dargestellte Elemente vom Haushaltsassistent 100 um- fasst sein können. Diese Elemente können beispielsweise eine Energieversorgung, etwa in Form eines Netzteils, eine Schnittstelle zu einem Weitverkehrsnetzwerk, insbesondere einem Mobilfunknetz oder dem Internet, einen Sensor wie einen Ultraschallsensor oder eine Ausgabeeinrichtung wie einen Anzeigebildschirm umfassen. Mittels des Netzwerks können beliebige Dienste oder zentrale Einrichtungen (Server) kontaktiert werden, beispielsweise um virtuelles soziales Kochen, soziale Medien oder das Herunterladen eines Rezepts zu ermöglichen. Lokal erhobene Daten, beispielsweise akustische oder Kameradaten, können lokal gespeichert oder zur weiteren Verarbeitung an einen solchen Dienst oder Server hochgeladen werden. Ferner können einer oder mehrere Sensoren vorgese- hen sein, die beispielsweise einen Temperatursensor, einen Sensor für flüchtige organische Verbindungen (volatile organic Compound, VOC), einen Lage- oder Beschleunigungssensor oder einen Feuchtigkeitssensor umfassen können.

Der Haushaltsassistent 100 umfasst bevorzugt eine Verarbeitungseinrichtung 140 und eine oder mehrere weitere Komponenten. Exemplarisch sind ein Lautsprecher 145, ein Mikrofon 150, eine optische Ausgabe 155 und eine Schwenkeinrichtung 160 vorgesehen, die dazu eingerichtet ist, das Basismodul 1 10 um eine Hochachse 160 zu schwenken. Ein Schwenkbereich beträgt bevorzugt 3060°. Ferner sind in der Darstellung von Figur 1 eine Kamera 170 und ein Projektor vorgesehen, wobei diese beiden Komponenten hier bei- spielhaft vom Erweiterungsmodul 1 15 umfasst sind. Alle genannten Elemente sind optional, es ist jedoch bevorzugt, dass wenigstens eine Eingabevorrichtung 150, 170 und wenigstens eine Ausgabevorrichtung 145, 155, 175 zur Interaktion mit dem Benutzer 105 vorgesehen sind. Weitere Elemente umfassen bevorzugt einen Sensor oder einen Aktor. Alle Elemente können auch mehrfach vorgesehen sein, um ergänzend zu wirken.

Der Haushaltsassistent 100 ist bevorzugt dazu eingerichtet, eine Richtung zu bestimmen, in der sich der Benutzer 105 befindet. Dazu kann der Benutzer 105 beispielsweise mittels der Kamera 170 erkannt oder aufgrund einer Sprachäußerung mittels des Mikrofons 150 bzw. einer Anordnung mehrerer Mikrofone 150 akustisch geortet werden. Zur Ortung, zur Anzeige einer bestimmten Richtung oder zur Ausrichtung eines Erfassungsbereichs eines Sensors auf den Benutzer 105 kann das Basismodul 1 10 mittels der Schwenkeinrichtung 160 in die bestimmte Richtung des Benutzers 105 gedreht werden. Eine bestimmte Richtung oder ein Aktivierungszustand des Haushaltsassistenten 100 kann auch über die opti- sehe Ausgabe 155 angezeigt werden, die bevorzugt eine Reihe von Lichtquellen umfasst, die in horizontaler Richtung verteilt am Basismodul 1 10 angebracht sind. Bevorzugt erstreckt sich die optische Ausgabe 155 einmal vollständig um die Hochachse 165.

Eine Interaktion zwischen dem Benutzer 105 und dem Haushaltsassistenten 100 kann akustisch erfolgen, beispielsweise mittels Sprachsteuerung über das Mikrofon 150 und/oder Sprachausgabe über den Lautsprecher 145. Ferner kann eine optische Steuerung durchgeführt werden, beispielsweise mittels Gesten oder auf einer virtuellen Bedienoberfläche, die mittels des Projektors 175 auf eine beliebige Fläche projiziert und beispielsweise manuell bedient werden kann. Die Position und/oder Haltung einer Hand des Benutzers 105 kann dabei mittels der Kamera 170 abgetastet werden, deren Abtastbereich den Projektionsbereich des Projektors 175 überlappt.

Insbesondere um die Interaktion zwischen dem Benutzer 105 und dem Haushaltsassistenten 100 zu verbessern kann das Erweiterungsmodul 1 15 vom Basismodul 1 10 entfernt und an eine Stelle gebracht werden, an welcher der Benutzer 105 leichter mit ihm inter- agieren kann. Durch die erste Schnittstelle 130 können Elemente des Erweiterungsmoduls 105 seitens des Basismoduls 1 10 wie lokale Elemente behandelt werden, also zur Ein- und/oder Ausgabe beliebiger Informationen verwendet werden. Das Erweiterungsmodul kann einen lokalen Energiespeicher 180 umfassen, der insbesondere als aufladba- rer elektrochemischer Energiespeicher 180 realisiert sein kann. Optional ist eine weitere Verarbeitungseinrichtung 140 im Erweiterungsmodul 1 15 vorgesehen, die zur Steuerung lokaler Abläufe, beispielsweise zur Verteilung von Energie und/oder Informationen, eingerichtet sein kann. Das Erweiterungsmodul 1 15 kann eine Befestigungsvorrichtung 185 umfassen, mittels der es abseits vom Basismodul 1 10 befestigt werden kann. Die Befestigungsvorrichtung 185 kann beispielsweise einen Saugnapf, einen Haken, eine Öse, eine Kante oder eine andere Einrichtung umfassen, die bevorzugt eine leicht und universell herstellbare und trennbare Verbindung ermöglicht.

Das entfernbare Erweiterungsmodul 1 15 kann vorteilhaft frei positioniert werden, insbesondere in einem Umfeld des Benutzers 105. Nach dem Gebrauch kann das Erweiterungsmodul 1 15 zum Basismodul 1 10 gebracht und mit diesem so verbunden werden, dass der Energiespeicher 180 über die zweite Schnittstelle 135 aufgeladen werden kann. Bevorzugt sind die Gehäuse 120, 125 so gestaltet, dass sie sich zu einem einfachen geometrischen Körper ergänzen. Dadurch kann eine Schmutzempfindlichkeit des Haushaltsassistenten 100 reduziert sein, außerdem kann leicht erkannt werden, ob ein Erweiterungsmodul 1 15 vom Basismodul 1 10 entfernt wurde oder nicht. Die Form des Erweite- rungsmoduls 1 15 kann der Form ähneln, die sich ergibt, wenn das Erweiterungsmodul 1 15 am Basismodul 1 10 angebracht wird. In der dargestellten, bevorzugten Ausführungsform ist das Erweiterungsmodul 1 15 würfelförmig und der Haushaltsassistent 100 ist ebenfalls würfelförmig, wenn das Erweiterungsmodul 1 15 am Basismodul 1 10 angebracht ist. Das Basismodul 1 10 umfasst für diesen Zweck eine Aussparung 190 von Form und Größe des Erweiterungsmoduls 1 10. Es können auch unterschiedliche Erweiterungsmodule 1 15 vorgesehen sein, die alternativ oder gleichzeitig am Basismodul 1 10 betrieben werden können. Dazu können mehrere Aussparungen 190 vorgesehen sein. Ist nur ein Erweiterungsmodul 1 15 vorhanden, so können alle bis auf eine Aussparung 190 mittels einer passenden Abdeckung verschlossen werden. Werden mehrere Erweiterungsmodule 1 10 verwendet, so können diese auch dazu eingerichtet sein, direkt untereinander mittels der ersten Schnittstelle 130 zu kommunizieren.

Bevorzugt rastet das Erweiterungsmodul 1 10 mechanisch mit einem vorbestimmten Widerstand am Basismodul 1 15 ein, sodass es gegen Verrutschen oder Herabfallen gesi- chert ist.

Figuren 2 und 3 zeigen exemplarische Anwendungsfälle an einem modularen sozialen Haushaltsassistent 100. Figur 2a zeigt schematisch einen Haushaltsassistenten 100 der Art von Figur 1 , wobei das Erweiterungsmodul 1 15 am Basismodul 1 10 angebracht ist. Figur 2b zeigt das Erweiterungsmodul 1 15 vom Basismodul 1 10 durch den Benutzer 105 entfernt. Figur 2c zeigt den Haushaltsassistenten 100 aus einer anderen Perspektive. Deutlich sichtbar ist die optische Ausgabe 155, die hier nur einen Teil einer Gehäuseoberfläche des Basismoduls 1 10 abdeckt. Figur 2d zeigt einen Anwendungsfall, bei dem der Benutzer 105 mittels drahtloser Kopplung mit dem Haushaltsassistenten 100 - beispielsweise mittels der Datenschnittstelle 130 - den Bildschirminhalt eines Mobiltelefons 205 über den Projektor 175 ausgibt. Das Erweiterungsmodul 1 15 kann dabei am Basismodul 1 10 angebracht sein oder der Projektor 175 ist im Basismodul 1 10 angeordnet. Figur 3a zeigt das Erweiterungsmodul 1 15 in einer Ausführungsform, in der die Befestigungsvorrichtung 185 als magnetisches Element 305 ausgeführt ist. Dadurch kann das Erweiterungsmodul 1 15 an einem beliebigen magnetischen bzw. ferromagnetischen Element wie beispielsweise an einer Dunstabzugshaube, einem Topf oder einem Messer- block angebracht werden. Figur 3b zeigt eine Variante, bei der die Befestigungsvorrichtung 185 in Form eines magnetischen Klebeelements 310 insbesondere stoffschlüssig am Erweiterungsmodul 1 15 angebracht werden kann. Alternativ kann auch beispielsweise ein Klettband angebracht werden. Figur 3c zeigt eine Verwendung, bei welcher die Kamera 170 eine Geste des Benutzers 105 optisch erfasst. Zusätzlich kann mittels des Projektors 175 ein Bedienelement auf eine Oberfläche projiziert werden, sodass der Benutzer 105 beim Berühren des Bedienelements eine vorbestimmte Funktion des Haushaltsassistenten 100 auslösen kann. Figur 3d zeigt einen ähnlichen Anwendungsfall, bei dem das Erweiterungsmodul 1 15 mittels seiner Befestigungsvorrichtung 185 beispielhaft an einer Reling 315 oder einem Gerätehalter befestigt ist. In anderen Ausführungsformen kann das Erweiterungsmodul 1 15 auch beispielsweise an einer Glasplatte 320, die etwa zum verbesserten Schutz vor Verschmutzung eine Wand abdecken kann, oder einer Dunstabzugshaube 325 befestigt werden.

Figur 4 zeigt Darstellungen eines beispielhaften Haushaltsassistenten 100. Figur 4a zeigt eine teilweise als Explosionszeichnung ausgeführte Darstellung, Figur 4b den zusammengesetzten Haushaltsassistenten 100. Hier sind exemplarisch der Lautsprecher 145 und die optische Ausgabe 155 am Basismodul 1 10 angebracht. Verschiedene Erweiterungsmodule 1 15 umfassen eines mit einem Projektor 175 und eines mit einer oder mehreren Kameras 170. Zwei weitere Erweiterungsmodule 1 15 können beliebige Elemente tragen oder einfach leer sein. Werden in der dargestellten Ausführungsform alle Erweiterungsmodule 1 15 vom Basismodul 1 10 entfernt, so verbleibt ein quaderförmiger Sockel.

Die mit Bezug auf die Figuren gemachten Erläuterungen sind rein illustrativ und nicht beschränkend zu verstehen. An den gezeigten Ausführungsformen können viele Änderun- gen vorgenommen werden, ohne den Gegenstand der Erfindung, wie er in den beigefügten Ansprüchen festgelegt ist, zu verlassen. Bezugszeichen

100 Haushaltsassistent

105 Benutzer

1 10 Basismodul

1 15 Erweiterungsmodul

120 erstes Gehäuse

125 zweites Gehäuse

130 erste Schnittstelle (Daten)

135 zweite Schnittstelle (Energie)

140 Verarbeitungseinrichtung

145 Lautsprecher

150 Mikrofon

155 optische Ausgabe

160 Schwenkeinrichtung

165 Hochachse

170 Kamera

175 Projektor

180 Energiespeicher

185 Befestigungsvorrichtung

190 Aussparung

205 Mobiltelefon

305 magnetisches Element

310 magnetisches Klebeelement

315 Reling

320 Glasplatte

325 Dunstabzugshaube