Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HOUSING HAVING A DEFORMATION AREA FOR PRESSURE EQUALIZATION AND ARRANGEMENT OF A SEALING ELEMENT IN THE HOUSING
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2011/131265
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a housing for accommodating at least one technical functional unit. A first housing part (1) is connected to a second housing part (8) by means of a sealing element (7) along a sealing surface (3), which adjoins a support surface, which is integrally connected to the sealing surface, on the outside. At least one housing part (8) has an elastically deformable deformation area in order to compensate pressure fluctuations. Thus, the housing part (8) can be moved together with the sealing element (7) in the contact plane from the sealing surface (3) to the support surface so that pressure equalization is accomplished by means of the groove-shaped openings of the support surface, which allow for flow under the sealing element (7). According to the invention, the sealing element (7) is covered at the outer periphery thereof by a projection (9) of the second housing part (8). The second housing part supports the return of the sealing element (7) after a displacement for the purpose of the pressure equalization.

Inventors:
FUHRMANN, Ingo (Birkenallee 13, Langenhagen, 30855, DE)
GENSINK, Jan (Heinrich-Boell-Str. 4, Garbsen, 30826, DE)
STEINFELD, Dieter (Davenstedter Holz 38, Hannover, 30455, DE)
Application Number:
EP2011/000229
Publication Date:
October 27, 2011
Filing Date:
January 20, 2011
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
WABCO GMBH (Am Lindener Hafen 21, Hannover, 30453, DE)
FUHRMANN, Ingo (Birkenallee 13, Langenhagen, 30855, DE)
GENSINK, Jan (Heinrich-Boell-Str. 4, Garbsen, 30826, DE)
STEINFELD, Dieter (Davenstedter Holz 38, Hannover, 30455, DE)
International Classes:
H05K5/02; H05K5/06
Attorney, Agent or Firm:
LAUERWALD, Jörg (Wabco GmbH, Postfach 91 12 62, Hannover, 30432, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Ein Gehäuse zur Aufnahme zumindest einer technischen

Funktionseinheit, insbesondere eines elektronischen Bauelements, wobei das Gehäuse zumindest ein erstes Gehäuseteil (1 ) und ein zweites Gehäuseteil (8) aufweist, welche in einer Kontaktebene (2) entlang einer Dichtfläche (3) gasdicht miteinander verbunden sind, wobei zum

Ausgleich von Druckschwankungen zumindest das erste Gehäuseteil (1 ) einen elastisch verformbaren Verformungsbereich (4) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Verformungsbereich (4) eine Öffnung zum Gasaustausch zwischen einem Gehäuseinnenraum und der Umgebung freigebend verformbar ausgeführt ist.

2. Gehäuse nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse eine in der Kontaktebene (2) angeordnete, einen Gasaustausch zwischen Gehäuseinnenraum und der Umgebung ermöglichende

Auflagefläche (5) hat und dass zumindest das erste Gehäuseteil (1 ) in dieser Kontaktebene (2) entgegen der Rückstellkraft einer elastischen Verformung von der Dichtfläche (3) zur Auflagefläche (5) beweglich ausgeführt ist.

3. Gehäuse nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Verformungsbereich (4) die Dichtfläche (3) einschließt.

4. Gehäuse nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auflagefläche (5) eine zumindest abschnittsweise gasdurchlässige Beschaffenheit aufweist.

5. Gehäuse nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auflagefläche (5) Strukturierungen oder partielle Ausnehmungen (6) aufweist.

6. Gehäuse nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmungen (6) durch Nuten in der Auflagefläche (5) gebildet sind.

7. Gehäuse nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmungen (6) eine in Richtung der Verlagerung des ersten

Gehäuseteils (1 ) zunehmende freie Querschnittsfläche aufweisen.

8. Gehäuse nach zumindest einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass jedes Gehäuseteil (1 , 8) eine Auflagefläche (5) mit Strukturierungen und/oder partiellen Ausnehmungen (6) aufweist, die einander gegenüberliegend angeordnet sind.

9. Gehäuse nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Auflagefläche (5) als ein integraler Bestandteil eines der beiden Gehäuseteile (1 , 8) ausgeführt ist.

10. Gehäuse nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein erstes Gehäuseteil (1 ) durch die elastische Verformung quer zur Haupterstreckung (10) eines die beiden Gehäuseteile (1 , 8) verbindenden Dichtungselements (7) beweglich ausgeführt ist.

1 1. Gehäuse nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Dichtungselement (7) eine Ringdichtung mit einer insbesondere kreisförmigen Querschnittsform aufweist.

12. Gehäuse nach Anspruch 10 oder 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Dichtungselement (7) mit dem ersten Gehäuseteil (1 ) insbesondere formschlüssig verbunden und entlang der Dichtfläche (3) relativ zu dem zweiten Gehäuseteil (8) auf der Dichtfläche (3) bis zu der Auflagefläche (5) beweglich ist.

13. Gehäuse nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Verformungsbereich (4) durch eine Materialschwächung gebildet ist.

14. Anordnung eines Dichtungselements (7) entlang einer Dichtfläche (3) zwischen zwei Gehäuseteilen (1 , 8) eines Gehäuses, dadurch

gekennzeichnet, dass das Dichtungselement (7) aufgrund einer zwischen einem Gehäuseinnenraum und der Umgebung auftretenden

Druckdifferenz in der Ebene der Dichtfläche (3) zwischen den

Gehäuseteilen (1 , 8) zu einer Auflagefläche (5) beweglich ist, welche eine Oberflächenbeschaffenheit aufweist, die einen Gasdurchlass zwischen dem Dichtungselement (7) und der Auflagefläche (5) insbesondere durch partielle Ausnehmungen (6) bildet.

Description:
Ein Gehäuse mit einem Verformungsbereich zum Druckausgleich sowie eine Anordnung eines Dichtungselements in dem Gehäuse

Die Erfindung betrifft ein Gehäuse, insbesondere aus Kunststoff, zur Aufnahme zumindest einer technischen Funktionseinheit, insbesondere eines elektronischen Bauelements, wobei das Gehäuse zumindest zwei Gehäuseteile aufweist, welche in einer Kontaktebene entlang einer Dichtfläche gasdicht miteinander verbunden sind, wobei zum Ausgleich von Druckschwankungen zumindest ein Gehäuseteil einen elastisch verformbaren Verformungsbereich aufweist. Weiterhin betrifft die

Erfindung eine Anordnung eines Dichtungselements in einem solchen Gehäuse.

Derartige Gehäuse, beispielsweise für elektronische oder mechatronische Funktionseinheiten, werden in großen Stückzahlen hergestellt.

Insbesondere beim Einsatz unter schwierigen Umgebungsbedingungen, wie beispielsweise in Kraftfahrzeugen, ermöglichen solche Gehäuse einen ausreichenden Schutz der im Gehäuse angeordneten Funktionseinheiten. Insbesondere muss das unkontrollierte Eindringen von Wasser in das Gehäuse verhindert werden. Hierzu sind solche Gehäuse mit einer umlaufenden elastischen Dichtung versehen, welche ein Oberteil gegen ein Unterteil des Gehäuses im zusammengebauten Zustand abdichtet.

Aus der DE 197 04 532 A1 sowie der EP 0 772 959 B1 sind solche wasserdichten Elektronikgehäuse bekannt, welche aus einem Oberteil und einem Unterteil bestehen, wobei die beiden Teile im zusammengebauten Zustand durch eine umlaufende Dichtung

gegeneinander abgedichtet sind.

Daneben ist es aber auch bereits bekannt, dass das Gehäuse einen kontrollierten Druckausgleich zur umgebenden Atmosphäre gestattet. Hierdurch wird die Bildung von Kondenswasser im Inneren des Gehäuses bei wechselnden Umgebungstemperaturen verhindert. Weiter wird hierdurch bei Funktionseinheiten, welche auch mit einer Einspeisung von Druckluft in das Gehäuse arbeiten können, ein eventueller, schädlicher Überdruck im Gehäuse verhindert.

Aus der DE 100 22 124 A1 ist außerdem ein Gehäuse für ein

elektronisches Steuergerät bekannt, welches zur Ent- bzw. Belüftung eine Druckentlüftungsbohrung aufweist. Diese verhindert die Bildung von Kondenswasser im Gehäuse und hält weiterhin den Druck im Innenraum auf Atmosphärendruck.

Gehäuse mit einer Druckentlastungsbohrung haben jedoch den Nachteil, dass durch die Bohrung eventuell Schmutzwasser in den Innenraum eindringen kann. Hierdurch können empfindliche Bauelemente beschädigt werden.

Zur Lösung dieses Problems wird in der DE 10 2004 028 199 A1 eine Vorrichtung zur Druckentlastung vorgeschlagen, die in die umlaufende Dichtung zwischen Oberteil und Unterteil integriert ist, um so zum einen durch eine Labyrinthwirkung eine weitgehende Abdichtung des Gehäuses gegen äußeres Schmutzwasser zu erzielen und zum anderen durch ein Lippenprofil auch ein schnelles Ablassen eines Überdrucks vom

Innenraum ins Freie zu ermöglichen. Als nachteilig erweist sich dabei das komplizierte Lippenprofil und die damit verbundenen erhöhten

Herstellungskosten. In der EP 0 961 534 A1 wird außerdem ein Verformungsbereich an zumindest einem Gehäuseteil vorgeschlagen, welcher aufgrund seiner elastischen Verformung eine Veränderung des Gehäuseinnenvolumens ermöglicht. Auf diese Weise findet der Druckausgleich aufgrund der Volumenanpassung statt, wobei ein Überströmen von Luft aus oder in den Gehäuseinnenraum ausgeschlossen ist.

Aus der DE 38 17 227 A1 ist ein elektrisches Gerät mit einem

Druckausgleichselement bekannt, bei dem das Druckausgleichselement in eine Gehäuseöffnung eingesetzt ist. Nachteilig ist bei dieser Ausführung, dass einerseits das Druckausgleichselement aus vielen Einzelteilen aufgebaut ist und andererseits ein zusätzlicher Fügevorgang zur

Befestigung des Druckausgleichelements im Gehäuse erforderlich ist.

Weiterhin schlägt die WO 2006/056504 A1 ein Druckausgleichselement vor, welches das Eindringen von Feuchtigkeit vermeidet, wobei das Druckausgleichselement eine gasdurchlässige Membran und einen der Membran vorgelagerten Prallschutz aufweist, der ein direktes Bespritzen der Membran durch eine Flüssigkeit vermeidet.

Als nachteilig erweist sich bei den bisherigen Lösungen der für einen Druckausgleich zwischen dem Gehäuseinnenraum und der Umgebung erforderliche konstruktive Mehraufwand. Insbesondere sind hierzu zusätzliche Bauelemente, beispielsweise eine Membran, oder aber eine spezielle Formgebung der Dichtung mit der Folge einer erforderlichen Anpassung der Gehäuseteile nötig.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine ohne wesentliche konstruktive Änderungen und ohne zusätzliche Bauelemente realisierbare Möglichkeit zum Ausgleich von Druckschwankungen im Verhältnis des Gehäuseinnenraums gegenüber der Umgebung zu schaffen. Weiterhin liegt der Erfindung die Aufgabe einer Anordnung eines Dichtungselements in einem solchen Gehäuse zugrunde.

Die erstgenannte Aufgabe wird erfindungsgemäß mit einem Gehäuse gemäß den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Die weitere

Ausgestaltung der Erfindung ist den Unteransprüchen zu entnehmen.

Erfindungsgemäß ist also der Verformungsbereich eine Öffnung zum Gasaustausch zwischen einem Gehäuseinnenraum und der Umgebung freigebend verformbar ausgeführt. Hierdurch wird in überraschend einfacher Weise durch die elastische Verformung eine Öffnung des Gehäuseinnenraums zu der Umgebung geschaffen, die einen freien Gasaustausch ermöglicht. Nach dem erfolgten Druckausgleich nimmt der Verformungsbereich aufgrund der elastischen Materialeigenschaften zuverlässig seine dichtende Grundposition ein, sodass auf zusätzliche Druckausgleichsventile verzichtet werden kann. Dabei ist der

Druckausgleich nicht auf einen Überdruck im Gehäuseinneren

beschränkt, sondern umfasst ebenso einen Unterdruck im

Gehäuseinneren gegenüber der Umgebung. Selbstverständlich kann auf diese Weise auch der Druckausgleich zwischen verschiedenen Gehäusen sichergestellt werden.

Eine hierzu besonders geeignete Ausführungsform ist dann realisiert, wenn das Gehäuse eine in der Kontaktebene angeordnete, einen

Gasaustausch zwischen Gehäuseinnenraum und Umgebung

ermöglichende Auflagefläche hat, wobei zumindest ein Gehäuseteil in dieser Kontaktebene entgegen der Rückstellkraft einer elastischen Verformung von der Dichtfläche zur Auflagefläche verlagerbar ist.

Hierdurch wird also aufgrund der elastischen Verformung des

Gehäuseteils, die durch den Verformungsbereich realisiert ist, aufgrund einer Druckdifferenz die Dichtungswirkung der entlang in der

Grundposition in der Kontaktebene dichtend gegen die Dichtfläche liegenden Gehäuseteile vorübergehend unterbrochen. Dabei wird eine definierte Verlagerung in der Kontaktebene sichergestellt, indem sich die Auflagefläche der Dichtfläche flächenbündig anschließt, sodass kein unbestimmter Spalt zwischen den Gehäuseteilen entsteht. Vielmehr wird bereits nach einer minimalen Verlagerung, bevorzugt in lateraler oder radialer Richtung, die sich beispielsweise auf wenige Millimeter beschränken kann, die Auflagefläche erreicht, und so unter

Aufrechterhaltung eines mechanischen Kontakts des Gehäuseteils und einer zuverlässigen Führung des auf der Auflage verlagerten bzw.

verschobenen Gehäuseteils ein Gasaustausch ermöglicht.

Dadurch, dass gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der

Verformungsbereich die Dichtfläche einschließt und in Abhängigkeit der möglichen Druckdifferenz durch einen Überdruck oder Unterdruck im Gehäuseinnenraum entgegen der elastischen Rückstellkraft der

Verformung eine relative Verlagerung in der Kontaktebene hin zu einer den Gasaustausch zwischen dem Gehäuseinnenraum und der Umgebung ermöglichende Auflagefläche zumindest eines Gehäuseteils eintritt und die Gehäuseteile nach einem Gasaustausch in ihre gasdicht

verschlossene Ausgangsposition zurückkehren, wird der Druckausgleich ohne wesentliche konstruktive Änderungen und ohne ein

Druckausgleichsventil realisiert, sodass die Herstellungskosten wesentlich gesenkt werden können. Weiterhin entfällt auf diese Weise der zum Einbau eines Druckausgleichsventils erforderliche Platzbedarf.

Dabei ist es besonders vorteilhaft, wenn gemäß einer Ausführungsform der Erfindung die Auflagefläche eine zumindest abschnittsweise gasdurchlässige Beschaffenheit aufweist. Indem die Auflagefläche beispielsweise eine poröse oder gitterartige Struktur aufweist, bleibt auch in der verformten Position des Gehäuseteils dessen ununterbrochener Kontakt und damit die gewünschte mechanische Stabilität des Gehäuses erhalten. Vorzugsweise wird der gewünschte Gasaustausch dadurch erreicht, dass die Auflagefläche Strukturierungen oder partielle, beispielsweise durch Nuten in der Auflagefläche gebildete Ausnehmungen aufweist. Hierdurch wird ein schneller und ungehinderter Gasdurchtritt ermöglicht, sodass der Verformungsbereich auf vergleichsweise kleine Flächen von

beispielsweise wenigen Quadratzentimeter beschränkt werden kann. Zudem kann in Ausnehmungen auch eine Ausformung vorgesehen sein, durch die eintretende Partikel zurückgehalten werden. Ferner kann die Orientierung derart vorgesehen sein, dass die in das Gehäuse

einströmende Luft zunächst nach oben abgelenkt wird, sodass

Staubpartikel schwerkraftbedingt zurückgehalten werden.

Eine ebenfalls besonders praxisnahe Ausgestaltung wird dadurch realisiert, dass die Ausnehmungen in Richtung der Verlagerung des Gehäuseteils eine zunehmende freie Querschnittsfläche aufweisen, sodass der durch diese freie Querschnittsfläche bestimmte Lufteinlass entsprechend der zunehmenden Verformung stetig zunimmt.

Weiterhin erweist es sich als besonders zweckmäßig, wenn jedes

Gehäuseteil eine Auflagefläche mit Strukturierungen oder partiellen Ausnehmungen aufweist, die einander gegenüberliegend angeordnet sind. Hierdurch wird der Gasdurchtritt weiter begünstigt, indem beide Gehäuseteile korrespondierende, als Gegennuten ausgeführte

Durchlassöffnungen freigeben.

Die Auflagefläche könnte als ein zusätzliches Element des Gehäuses ausgeführt sein. Besonders vorteilhaft ist es hingegen, wenn die

Auflagefläche als ein integraler Bestandteil eines Gehäuseteils ausgeführt ist, sodass der beispielsweise als eine Abwinkelung ausgeführte flanschartige, die Kontaktebene bildende Randbereich sowohl die Dichtfläche als auch die Auflagefläche aufweist, die hierzu einteilig miteinander verbunden sein können.

Die Richtung der relativen Verlagerung ist abhängig von der jeweiligen Geometrie des Gehäuses. Besonders vorteilhaft ist jedoch insbesondere auch eine Abwandlung, bei welcher zumindest ein Gehäuseteil durch die elastische Verformung quer zur Haupterstreckung eines die Gehäuseteile verbindenden Dichtungselements beweglich ausgeführt ist, sodass die Verlagerung quer zur Haupterstreckung des Dichtungselements erfolgt, wobei der bei der Verlagerung maximal zurückgelegte Weg zumindest der Breite des Dichtungselements entspricht.

Hierzu eignet sich besonders eine Ausgestaltung der Erfindung, bei welcher das Dichtungselement eine Ringdichtung mit einer insbesondere kreisförmigen Querschnittsform aufweist. Diese ermöglicht eine schnelle und problemlose Verlagerung quer zu ihrer Haupterstreckung, wobei beispielsweise neben einer Verschiebung auf der Dichtfläche auch eine Rollbewegung um die Längsachse des Dichtungselements die seitliche Verlagerung begünstigen kann, um so den Reibungswiderstand zu verringern.

Hierzu eignet sich bevorzugt eine Weiterbildung der Erfindung, bei welcher das Dichtungselement mit einem Gehäuseteil insbesondere formschlüssig verbunden und entlang der Dichtfläche relativ zu dem anderen Gehäuseteil auf der Dichtfläche bis zu der Auflagefläche verschiebbar ist. Dabei wird also das Dichtungselement mittels des elastisch verformten Gehäuseteils insbesondere nach außen verlagert und gelangt so auf die Auflagefläche, deren Ausnehmungen ein Unteroder Überströmen des Dichtungselements ermöglicht. Es wird so durch die seitliche Verlagerung die Dichtungswirkung vorübergehend reduziert oder aufgehoben. Die erfindungsgemäß ausgestaltete Auflagefläche könnte umlaufend an dem Gehäuse angebracht werden, sodass eine Verformung in einem beliebigen Bereich der Dichtfläche zu dem gewünschten Gasaustausch führt. Besonders Erfolg versprechend ist es hingegen, wenn der

Verformungsbereich durch eine Materialschwächung gebildet oder begrenzt ist. Hierdurch wird die Schwächung des Gehäuses auf einen bestimmten Verformungsbereich beschränkt, sodass eine unerwünschte Instabilität des Gehäuses auch in der verformten Position ausgeschlossen ist.

Das Gehäuse kann grundsätzlich beliebiges technisches oder

medizinisches Gerät aufnehmen, wobei das Gehäuse vorzugsweise eine elektronische Steuerung einschließt.

Die zweitgenannte Aufgabe, eine Anordnung eines Dichtungselements entlang einer Dichtfläche zwischen zwei Gehäuseteilen eines Gehäuses zu schaffen, wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass das

Dichtungselement aufgrund einer zwischen einem Gehäuseinnenraum und der Umgebung auftretenden Druckdifferenz in der Ebene der

Dichtfläche zwischen den Gehäuseteilen zu einer Auflagefläche verschiebbar ist, welche eine Oberflächenbeschaffenheit aufweist, die einen Gasdurchlass zwischen dem Dichtungselement und der

Auflagefläche insbesondere durch partielle Ausnehmungen bildet.

Hierdurch wird also eine Gestaltung des Gehäuses erreicht, bei welcher lediglich das Dichtungselement insbesondere quer zu seiner Längsachse verschoben, also seitlich ausgelenkt und dadurch von der Dichtfläche auf die sich flächenbündig bzw. konturbündig anschließende Auflagefläche verschoben wird. Die Gehäuseteile bleiben dadurch in ihrer

vorbestimmten Position. Nach einem erfolgten Druckausgleich führt die elastische Rückstellkraft des Dichtungselements aufgrund der zuvor erfolgen Dehnung zu einer selbsttätigen Rückkehr des Dichtungselements zu der Dichtfläche, sodass sich die Dichtungswirkung automatisch wiedereinstellt.

Die Erfindung lässt verschiedene Ausführungsformen zu. Zur weiteren Verdeutlichung ihres Grundprinzips ist eine davon in der Zeichnung dargestellt und wird nachfolgend beschrieben. Diese zeigt jeweils in einer perspektivischen Darstellung in

Fig. 1 einen Ausschnitt eines Gehäuseteils mit einer Dichtfläche;

Fig. 2 eine vergrößerte Darstellung der in Figur 1 gezeigten Dichtfläche;

Fig. 3 das in Figur 1 gezeigte, mittels eines Dichtungselements mit einem zweiten Gehäuseteil verbundene Gehäuseteil;

Fig. 4 eine seitlich verlagerte, den Gasdurchtritt ermöglichende Position des in Figur 3 gezeigten Dichtungselements.

Figur 1 zeigt ein als Gehäuseunterteil ausgeführtes erstes Gehäuseteil 1 eines nicht weiter dargestellten, aus einem Kunststoff hergestellten erfindungsgemäßen Gehäuses. Das Gehäuse dient der Aufnahme einer elektronischen Steuereinheit, sodass besondere Anforderungen an den Schutz vor Umwelteinflüssen erfüllt werden müssen. Hierzu ist das erste Gehäuseteil 1 in einer nicht gezeigten Einsatzposition mit einem als Deckel ausgeführten, in Figur 3 erkennbaren zweiten Gehäuseteil 8 entlang einer eine Kontaktebene 2 definierenden Dichtfläche 3 gasdicht verbunden. Zum Ausgleich von Druckschwankungen hat das erste Gehäuseteil 1 einen elastischen Verformungsbereich 4, der sich bei einem Überdruck nach außen verformt, wodurch ein der Abdichtung zwischen den Gehäuseteilen 1 , 8 dienendes, in Figur 2 gezeigtes

Dichtungselement 7 in der Ebene der Dichtfläche 3 nach außen auf eine Auflagefläche 5 verschoben wird. Die besondere Gestaltung der Auflagefläche 5 wird anhand der Figur 2 näher erläutert, die eine vergrößerte Darstellung des in Figur 1 gezeigten Gehäuseteils 1 einschließlich seiner Dichtfläche 3 zeigt. Die Auflagefläche 5 schließt sich der Dichtfläche 3 flächenbündig an und ist mit dieser einteilig verbunden. Die Besonderheit der Auflagefläche 5 liegt darin, dass diese mehrere, als Nuten ausgeführte, partielle Ausnehmungen 6 aufweist, sodass die Auflage des Dichtungselements 7 entsprechend partiell unterbrochen ist. An diesen Brückenstellen wird somit ein

Gasaustausch durch die Ausnehmungen 6 bei einer Unterströmung des Dichtungselements 7 erreicht. Zugleich bildet die Auflagefläche 5 eine ausreichende Führung und Abstützung des Dichtungselements 7, sodass dieses problemlos verlagert und in der Kontaktebene entgegen der Rückstellkraft einer differenzdruckabhängigen elastischen Verformung von der Dichtfläche 3 zu der Auflagefläche 5 verlagert werden kann und nach dem Gasaustausch in seine dichtende Ausgangsposition zurückkehrt.

Zum besseren Verständnis ist in Figur 3 zusätzlich eine geschlossene Position des Gehäuses dargestellt, in welcher das erste Gehäuseteil 1 mit dem zweiten Gehäuseteil 8 mittels des Dichtungselements 7 entlang der Dichtfläche 3 verbunden ist. Dabei ist das Dichtungselement 7 an seinem äußeren Umfang von einem Vorsprung 9 des zweiten Gehäuseteils 8 abgedeckt, welches nach einer dem Druckausgleich dienenden

Verlagerung die Rückführung des Dichtungselements 7 von der

Auflagefläche 5 zu der Dichtfläche 3 unterstützt.

Eine solche, den Gasaustausch ermöglichende, elastisch verformte Position wird in Figur 4 dargestellt. Dabei ist das als O-Ring ausgeführte, jedoch entsprechend der Anordnung zwischen den Gehäuseteilen 1 , 8 verformt dargestellte Dichtungselement 7 quer zu seiner

Haupterstreckung 10 verlagert. Im Bereich der Ausnehmungen 6 wird ein freier Gasaustausch dadurch ermöglicht, dass das Dichtungselement 7 mit seiner gesamten Breite die Ausnehmungen 6 brückenartig überdeckt, sodass ein Gasdurchlass unterhalb des Dichtungselements 7 in dem kontrastierend dargestellten Bereich erfolgen kann.