Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
HYDROMOUNT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/120680
Kind Code:
A1
Abstract:
The present invention relates to a hydromount (2), comprising: a deformable bearing spring (4), a working chamber (6) which is enclosed partially by the bearing spring (4) and is filled with a liquid, an equalization chamber (8), a throttle channel (10) which extends from the working chamber (6) to the equalization chamber (8) for the exchange of liquid, and an electromagnetically acting linear actuator (12) with a stator (14) and an armature (16), wherein the armature (16) can be deflected in a deflecting direction in electromagnetic interaction with the stator (14), wherein a first actuator side (26) which comprises at least the first armature end face (20) forms a part of a chamber wall (28) for delimiting the working chamber (6), such that the first armature end face (20) is in direct contact with the liquid from the working chamber (6), the hydromount (2) has an overflow duct (30) which is filled with liquid, one end of the overflow duct (30) is delimited by a second actuator side (34) arranged opposite the first actuator side (26) and comprising at least the second armature end face (22), such that the second armature end face (22) is in direct contact with the liquid of the overflow duct (30), and the overflow duct (30) extends from the associated end to the equalization chamber (8) for the exchange of fluid. The invention also relates to an engine (46) with a hydromount (2) and to a motor vehicle (48) having a hydromount (2).

Inventors:
WERHAHN, Max (30449 Hannover, 30449, DE)
GENDERJAHN, Robert (30625 Hannover, 30625, DE)
PEHLEMANN, Uwe (30625 Hannover, 30625, DE)
Application Number:
EP2018/078133
Publication Date:
June 27, 2019
Filing Date:
October 16, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
CONTITECH VIBRATION CONTROL GMBH (Vahrenwalderstr. 9, Hannover, 30165, DE)
International Classes:
F16F13/18; F16F13/26
Domestic Patent References:
WO2004067994A12004-08-12
Foreign References:
DE10019872A12000-10-26
DE102015224937A12017-06-14
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
FINGER, Karsten (Continental Aktiengesellschaft, Intellectual PropertyPostfach 169, Hannover, 30001, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Hydrolager (2), aufweisend:

eine verformbare Tragfeder (4),

eine von der Tragfeder (4) teilweise umschlossene Arbeitskammer (6), die mit einer

Flüssigkeit gefüllt ist,

eine Ausgleichskammer (8),

einen Drosselkanal (10), der sich von der Arbeitskammer (6) zu der Ausgleichs- kammer (8) zum Austausch von Flüssigkeit erstreckt, und

einen elektromagnetisch wirkenden Linearaktuator (12) mit einem Stator (14) und einem Anker (16),

wobei sich der Anker (16) in einer Auslenkrichtung (18) von einer ersten Anker- stirnseite (20) zu einer gegenüberliegenden, zweiten Ankerstimseite (22) erstreckt, wobei der Anker (16) derart mittels einer Gleitlagerung (24) am Stator (14) gelagert ist, so dass der Anker (16) in elektromagnetischer Wechselwirkung mit dem Stator (14) in Auslenkrichtung aus lenkbar ist,

dadurch gekennzeichnet, dass

eine erste Aktuatorseite (26), die zumindest die erste Ankerstimseite (20) umfasst, einen Teil einer Kammerwandung (28) zur Begrenzung der Arbeitskammer (6) bil det, so dass die erste Ankerstimseite (20) in unmittelbarem Kontakt mit der Flüssig- keit aus der Arbeitskammer (6) ist,

das Hydrolager (2) einen Überstromkanal (30) aufweist, der mit Flüssigkeit gefüllt ist,

ein Ende des Überstromkanals (30) von einer zweiten Aktuatorseite (34), die ge genüberliegend zu der ersten Aktuatorseite (26) angeordnet ist und zumindest die zweite Ankerstimseite (22) umfasst, begrenzt ist, so dass die zweite Ankerstimseite (22) in unmittelbarem Kontakt mit der Flüssigkeit des Überstromkanals (30) ist, und

sich der Überstromkanal (30) von dem zugehörigen Ende zu der Ausgleichskammer (8) zum Fluidaustausch erstreckt.

2. Hydrolager (1) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass

der Anker (16) im Querschnitt zumindest im Wesentlich zylindrisch, vorzugsweise kreiszylindrisch, ausgebildet ist.

3. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die Gleit lagerung (24) von dem Linearaktuator (12) gebildet ist.

4. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die Gleitlagerung (24) von der Flüssigkeit aus der Arbeitskammer (6) und/oder dem Überstromkanal (30) als Gleitflüssigkeit gespeist ist.

5. Hydrolager (2) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass

die Gleit lagerung (24) als ein durch die Flüssigkeit geschmiertes Festkörpergleitla ger ausgebildet ist.

6. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

ein Spalt (36) der Gleitlagerung (24) einen Bypasskanal (38) zwischen der Arbeits- kammer (6) und dem Überstromkanal (30) bildet.

7. Hydrolager (2) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass

der Fluidwiderstand des Bypasskanals (38) um mindestens das l0-fache größer ist als ein Fluidwiderstand des Drosselkanals (10) und/oder des Überstromkanals (30).

8. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

der Linearaktuator (12) teilweise in das Ende des Überstromkanals (30) derart ein gefasst, dass der Stator (14) fluiddicht an einer Kanalwandung (40) des Überstrom kanals (30) angeordnet ist.

9. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

zumindest ein Teil des Drosselkanals (10) integral mit dem Stator (14) ausgebildet ist.

10. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

die zweite Ankerstimseite (22) der Tragfeder (4) zugewandt ist und die erste An kerstirnseite (20) von der Tragfeder (4) abgewandt ist.

11. Hydrolager (2) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass

der Arbeitskammer (6) mindestens ein Umströmkanal (42) zugeordnet ist, der sich bis zu der ersten Ankerstimseite (20) erstreckt.

12. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass

die erste Ankerstimseite (20) der Tragfeder (4) zugewandt ist und die zweite An kerstirnseite (22) von der Tragfeder (4) abgewandt ist.

13. Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

der Anker (16) mittels Federn (44) in einer Ausgangslage vorgespannt ist.

14. Hydrolager (2) nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass

die Federn (44) als Schraubenfedem, insbesondere Schraubendruckfedem, ausge- bildet sind.

15. Motor (46) mit einem Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass

das Hydrolager (2) derart mit dem Motor (46) verbunden ist, so dass der Motor (46) mittels des Hydrolagers (2) an einem anderen Bauteil gelagert befestigbar ist.

16. Kraftfahrzeug (48), insbesondere Auto, aufweisend

ein Hydrolager (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

wobei ein Motor (46), ein Getriebe (50) und/oder ein anderes Bauteil des Kraftfahr zeugs (48) mittels des Hydrolagers (2) an einem weiteren Bauteil des Kraftfahr- zeugs (48), insbesondere der Karosserie (52) oder einem damit verbundenen Bau- teil, gelagert befestigt ist.

Description:
Beschreibung Hydrolager

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Hydrolager, einen Motor mit einem Hydrolager so- wie ein Kraftfahrzeug mit einem derartigen Motor.

Zur Isolation von Schwingungen sind verschiedene Arten und Ausführungen von Lagern bekannt. Zu diesen gehören die sogenannten Hydrolager, die auch als Hydrauliklager be- zeichnet werden. Sie dienen zur elastischen Abstützung von Aggregaten, insbesondere von Kraftfahrzeugmotoren. Mit Hilfe derartiger z. B. zwischen einem Motor und einem Chassis eines Kraftfahrzeugs angeordneter Hydrolager soll verhindert werden, dass sich Motor- Vibrationen auf das Fahrzeuggestell übertragen. Dabei ist der bekannte Konflikt in der Schwingungsisolation zu beachten, der darin besteht, dass das Lager einerseits möglichst steif sein soll, um hohe Lasten bzw. Lagerkräfte aufhehmen zu können, und andererseits eine weiche Charakteristik aufweisen soll, um entstehende Schwingungen über einen mög- lichst breiten Frequenzbereich möglichst wirkungsvoll zu isolieren.

Bei einem Hydrolager kann eine Flüssigkeit, wie z.B. eine Hydraulikflüssigkeit, zwischen einer Arbeitskammer und einer Ausgleichkammer über einen Drosselkanal hin und her be- wegt werden. Eine Drosseleinheit trennt das Flüssigkeitsvolumen zwischen der Arbeits- kammer und der Ausgleichskammer und bildet den Drosselkanal aus, der die Arbeitskam mer und die Ausgleichskammer verbindet. Da der Drosselkanal einen Strömungswider stand darstellt, können Schwingungen, welche über eine Tragfeder, wie üblicherweise ein Elastomerelement, auf die Arbeitskammer wirken, durch die Flüssigkeitsbewegungen durch den Drosselkanal hindurch gedämpft werden. Hierbei werden Schwingungen bis üblicherweise ca. 5 Hz durch die relativ große Steifigkeit der Tragfeder aufgenommen. Niederfrequente Schwingungen zwischen üblicherweise 5 Hz bis 20 Hz werden oft durch das Zusammenwirken der beiden Hydraulikkammem über den Drosselkanal gedämpft. Es lassen sich verschiedene Arten von Hydrolagern unterscheiden:

Sog. konventionelle Hydrolager weisen den zuvor beschriebenen Aufbau und die hiermit verbundene Wirkungsweise auf, indem üblicherweise die Innenseite der elastischen Trag feder und die eine Seite der Drosseleinheit die Arbeitskammer und eine elastische Roll- membran und die gegenüberliegende Seite der Drosseleinheit die Ausgleichkammer bil- den. Die elastische Rohmembran führt zu einem variablen Volumen der Ausgleichskam mer, so dass es hierdurch der üblicherweise inkompressiblen Flüssigkeit ermöglicht wird, aus der Arbeitskammer entweichen zu können. Alternativ oder zusätzlich kann auch eine elastische Entkopplungsmembran vorhanden sein, die einen elastischen Druckausgleich zwischen den beiden Hydraulikkammem ermöglichen kann. Bewegliche Teile sind außer der Elastizität der Tragfeder, der Rohmembran und bzw. oder der Entkopplungsmembran bei konventionellen Hydrolager üblicherweise nicht vorhanden.

Sog. steuerbare oder auch aktive Hydrolager entsprechen ebenfalls grundsätzlich dem Auf- bau und der Wirkungsweise von konventionellen Hydrolagern, weisen jedoch eine steuer bare Möglichkeit auf, das Volumen der Arbeitskammer stufenlos zu verändern. Auf diese Weise kann aktiv auf das Isolationsverhalten des Hydrolagers eingewirkt werden. Die Steuerbarkeit wird üblicherweise über einen linear wirkenden elektromagnetischen Aktor erreicht, welcher eine Steuermembran über eine Koppelstange und einen Kolben gegen- über der Arbeitskammer bewegen kann. Die Steuermembran bildet dabei einen Teil der Wandung der Arbeitskammer, so dass sich über die Bewegung der Steuermembran das Hydraulikvolumen der Arbeitskammer verändern lässt. Die Steuermembran ist eine elas tisch verformbare, plattenförmige Membran. Durch eine Ansteuerung des Aktors und des entsprechenden Einwirkens auf die Steuermembran kann eine Absenkung der dynamischen Federrate des Hydrolagers im Bereich der hochfrequenten Schwingungen bewirkt werden. Bei den steuerbaren bzw. aktiven Hydrolagern lässt sich zwischen konventionellen steuer baren Hydrolagern und invertierten steuerbaren Hydrolagern unterscheiden. Bei den kon ventionellen steuerbaren Hydrolagern drückt das Fluid direkt von der Seite der Arbeits kammer auf die Membran, die der Arbeitskammer zugewandt ist, d.h. üblicherweise von oben von der Seite der Tragfeder her. Bei invertierten steuerbaren Hydrolagern drückt das Fluid von der Seite der Ausgleichskammer bzw. von der Seite des Drosselkanals auf die Membran, d.h. üblicherweise von unten von der Seite des Aktors her. In diesem Fall befin det sich üblicherweise ein konstruktionsbedingt geschlossenes Luftvolumen hinter der Membran, welches vollkommen von der Umgebung abgetrennt ist. Dabei kann dieser Raum, z.B. durch ein zentrales Loch in der Koppelstange, entlüftet sein, um beispielsweise Temperaturabhängigkeiten u.ä. zu vermeiden. Alle zuvor beschriebenen Arten von Hydro lagern können als Motorlager eingesetzt werden.

Bekannte Hydrolager weisen den Nachteil auf, dass zusätzlicher vertikaler Bauraum für die Anordnung des Aktors und dessen Anbindung benötigt wird. Dieser benötigte vertikale Bauraum ist gerade bei einem invertierten aktiven Hydrolager prinzipbedingt besonders groß, da Bauraum für eine Umströmgeometrie, für die Luftkammer und für eine Dichtung notwendig ist. Nachteilig ist weiterhin, dass es bei unzureichender Dimensionierung oder Alterung bzw. Ermüdung der Dichtstelle zwischen Aktor und Steuermembran zu Undichtigkeiten und da mit zur Verschlechterung der Lagereigenschaften kommen kann.

Nachteilig ist des Weiteren die hohe zusätzliche Masse des separaten Aktorstößels und des Kolbens. Neben den höheren Kosten und der aufwendigeren Montage führt das höhere Ge wicht auch zu einer starken Beeinflussung der Resonanzfrequenz des an das Lager ange koppelten Aktors. Eine entsprechend niedrige Eigenfrequenz führt in diesem Fall unmittel bar zu einem verschlechterten hochfrequenten Lagerverhalten. Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein aktives Hydrolager mit einem mög lichst kompakten Bauraum bereitzustellen. Außerdem wäre es von Vorteil, das Gewicht, insbesondere das Gewicht der beweglichen Bauelemente, bei einem Hydrolager zu redu- zieren bzw. möglichst gering zu halten.

Gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung wird die Aufgabe gelöst durch ein Hydrolager mit den Merkmalen des Anspruchs 1.

Vorgesehen ist also ein Hydrolager, aufweisend: eine verformbare Tragfeder, eine von der Tragfeder teilweise umschlossene Arbeitskammer, die mit einer Flüssigkeit gefüllt ist, eine Ausgleichskammer, einen Drosselkanal, der sich von der Arbeitskammer zu der Aus- gleichskammer zum Austausch von Flüssigkeit erstreckt, und einen elektromagnetisch wir kenden Finearaktuator mit einem Stator und einem Anker. Der Anker erstreckt sich in ei- ner Auslenkrichtung von einer ersten Ankerstirnseite zu einer gegenüberliegenden, zweiten Ankerstirnseite, wobei der Anker derart mittels einer Gleitlagerung am Stator gelagert ist, so dass der Anker in elektromagnetischer Wechselwirkung mit dem Stator in Auslenkrich- tung aus lenkbar ist. Zudem bildet eine erste Aktuatorseite, die zumindest die erste Anker- stirnseite umfasst, einen Teil einer Kammerwandung zur Begrenzung der Arbeitskammer, so dass die erste Ankerstirnseite in unmittelbarem Kontakt mit der Flüssigkeit aus der Ar beitskammer ist. Das Hydrolager weist einen Überstromkanal auf, der mit Flüssigkeit ge füllt ist. Ein Ende des Überstromkanals ist von einer zweiten Aktuatorseite, die gegenüber- liegend zu der ersten Aktuatorseite angeordnet ist und zumindest die zweite Ankerstirn- seite umfasst, begrenzt, so dass die zweite Ankerstirnseite in unmittelbarem Kontakt mit der Flüssigkeit des Überstromkanals ist. Der Überstromkanal erstreckt sich von dem zuge hörigen Ende zu der Ausgleichskammer zum Fluidaustausch. Somit betrifft die vorliegende Erfindung ein Hydrolager. Das Hydrolager weist die Ar beitskammer auf, die von der verformbaren Tragfeder teilweise umschlossen ist. Die Ar beitskammer ist mit einer Flüssigkeit gefüllt. Die Flüssigkeit kann vorzugsweise eine in- kompressible Hydraulikflüssigkeit sein. Beispielsweise kann die Flüssigkeit Glykol oder eine andere Flüssigkeit sein. Das Hydrolager weist eine Ausgleichskammer auf. Die Aus- gleichskammer kann eine Kammer mit einer Wandung sein, bei der wenigstens ein Ab schnitt der Wandung elastisch verformbar ist. Dieser elastisch verformbare Abschnitt der Wandung kann beispielsweise eine Membran sein. Dies bietet den Vorteil, dass das Volu- men der Ausgleichskammer änderbar, insbesondere vergrößerbar ist. Eine Vergrößerung des Volumens der Ausgleichskammer kann insbesondere aufgrund einer Zunahme des In nendrucks der Flüssigkeit in der Ausgleichskammer möglich sein. Die Ausgleichskammer kommuniziert mit der Arbeitskammer über einen Drosselkanal, der sich von der Arbeits- kammer zu der Ausgleichskammer zum Austausch von Flüssigkeit erstreckt. Damit kann eine Fluidkommunikation gewährleistet werden.

Das Hydrolager weist einen elektromagnetisch wirkenden Finearaktuator mit einem Stator und einem Anker auf. Der elektromagnetisch wirkende Finearaktuator kann auch als elektrischer Finearaktuator bezeichnet sein. Der Anker erstreckt sich in einer Auslenkrich- tung des Aktuators von einer ersten Ankerstirnseite zu einer gegenüberliegenden, zweiten Ankerstirnseite. Der Anker ist in Bezug auf den Stator mittels einer Gleitlagerung gelagert. Die Gleit lagerung kann zum Teil beispielsweise in einem Mantelbereich zwischen der ers- ten Ankerstirnseite und der zweiten Ankerstirnseite angeordnet sein. Die Gleitlagerung kann dabei als Finearlager ausgeführt sein. Die Gleitlagerung zwischen dem Anker und dem Stator ist vorzugsweise derart ausgestaltet, dass der Anker in Auslenkrichtung bzw. entgegen der Auslenkrichtung in elektromagnetischer Wechselwirkung mit dem Stator aus- lenkbar, insbesondere verschiebbar, ist. Mit anderen Worten kann der Anker entlang einer durch die Auslenkrichtung definierten Auslenkachse aufgrund elektromagnetischer Wech selwirkung mit dem Stator auslenkbar sein. Der Finearaktuator kann eingerichtet sein, eine Änderung des Drucks der Flüssigkeit in der Arbeitskammer durch eine Auslenkung des Ankers zu gewährleisten und/oder zu unterstützen. Beispielsweise kann der Stator des Finearaktuators eine hohlzylindrische Form aufweisen. Der Anker kann eine zylindrische Form aufweisen. Unter„zylindrisch“ ist nicht notwendi gerweise eine kreiszylindrische Form zu verstehen, obwohl dies bevorzugt ist. Der Stator kann aber auch wenigstens zwei Elemente aufweisen, die in Bezug zur Auslenkachse des Ankers konkav geformt sein können. Der Stator kann koaxial um eine äußere Mantelfläche des Ankers angeordnet sein. Der Stator kann beispielsweise mindestens eine Spule aufwei sen. Der Anker kann beispielsweise mindestens einen Magneten aufweisen. Grundsätzlich kann dieser Aufbau auch umgekehrt ausgestaltet sein. So kann der mindestens eine Magnet beispielsweise dem Stator zugeordnet sein. In einer zugehörigen, vorteilhaften Ausgestal tung kann der Anker weichmagnetisches Material aufweisen oder daraus bestehen. So kann beispielsweise mindestens im Bereich der Mantelfläche des Ankers aus dem weichmagne- tisches Material bestehen oder dieses aufweisen. Der übrige, innere Teil des Ankers kann aus einen anderen Material bestehen bzw. dieses aufweisen.

Zur Auslenkung des Ankers kann ein Strom durch die mindestens eine Spule des Stators fließen. Der Stromfluss in der mindestens einen Spule erzeugt ein Magnetfeld im Bereich des Ankers, insbesondere in dem Bereich des mindestens einen Magneten des Ankers. Der mindestens eine Magnet des Ankers wechselwirkt mit dem Magnetfeld der mindestens ei- nen Spule des Stators und/oder lenkt das Magnetfeld der mindestens einen Spule des Sta tors. Dadurch wirkt eine Kraft auf den mindestens einen Magneten des Ankers und somit auch auf den gesamten Anker. Die Folge ist eine Auslenkung des Ankers entlang der Aus- lenkachse.

Die Spule des Stators kann flüssigkeitsdicht ausgestaltet sein. Die Spule des Stators kann beispielsweise flüssigkeitsdicht umschlossen sein. Die Spule des Stators kann beispiels weise mit einer flüssigkeitsdichten Ummantelung vollständig umschlossen sein. Der min- destens eine Magnet des Ankers kann flüssigkeitsdicht ausgestaltet sein. Der mindestens eine Magnet des Ankers kann beispielsweise flüssigkeitsdicht umschlossen sein. Der min destens eine Magnet des Ankers kann beispielsweise mit einer flüssigkeitsdichten Umman telung vollständig umschlossen sein. Es ist auch denkbar, dass der gesamte Stator flüssig keitsdicht ausgestaltet sein kann. Es ist auch denkbar, dass der gesamte Anker flüssigkeits- dicht ausgestaltet sein kann. Dadurch kann es möglich sein, dass Teile des Linearaktuators, insbesondere Teile des Stators und/oder Teile des Ankers, von der Flüssigkeit in dem Hyd rolager umgeben sind. Beispielsweise kann der Anker vollständig an seiner ersten und/oder zweiten Ankerstirnseite von der Flüssigkeit des Hydrolagers umgeben sein. Dadurch kann der Anker direkt in der Flüssigkeit des Hydrolagers angeordnet sein. Der Anker kann bei seiner Auslenkung in oder entgegen der Auslenkrichtung die ihn umgebende Flüssigkeit mit einer oder beiden Ankerstimseiten direkt mit einem Druck beaufschlagen. Dabei kann wenigstens eine der beiden Ankerstimseite als Kolbenfläche wirken und/oder entsprechend ausgebildet sein. Die Beaufschlagung der Flüssigkeit mit Druck kann somit mit Hilfe der Stirnseiten des auslenkbaren Ankers, die mit der Flüssigkeit im direkten Kontakt stehen, erfolgen. Ein aufwendiger Aufbau, bei dem beispielsweise ein externer und gekapselter Aktor einen Aktorstößel betätigt, an dessen freiem Ende eine Membran angeordnet ist, die die Flüssigkeit mit einem Druck beaufschlagt, kann somit vermieden werden. Durch die vorgenannten Eigenschaften kann der Linearaktuator, insbesondere der Anker des Linear aktuators, direkt in der Arbeitskammer des Hydrolagers platziert werden. Die Ummantelung der Spule des Stators kann beispielsweise Kunststoff aufweisen und/o- der davon gebildet sein. Die Ummantelung des Magneten kann beispielsweise Kunststoff aufweisen und/oder davon gebildet sein. Durch die Ummantelung kann die Flüssigkeit in dem Hydrolager z.B. aus der Arbeitskammer oder der Ausgleichskammer nicht in Kontakt mit dem Magneten oder der Spule kommen. Dadurch kann eine ungewünschte Kontaktie- rung von Anschlussleitungen der Spule verhindert werden. Es ist aber auch denkbar, dass durch die flüssigkeitsdichte Ummantelung Oxidationsprozesse oder andere ungewünschte Veränderungsprozesse des Magneten des Ankers oder der Spule des Stators verhindert werden. Weiterhin können die Anschlussleitungen der Spule direkt durch z.B. ein Gehäuse oder die Ummantelung des Stators nach außen, z.B. außerhalb eines Gehäuses des Hydrolagers, z.B. zu einem Stecker geführt werden.

Der Stators mit der Spule kann Anschlussleitungen aufweisen, die mit einem Stecker ver- bunden sind. Die Spule, deren Anschlussleitungen und der Stecker können als Einheit aus- gebildet sein. Die Einheit kann mit einem Kunststoff ummantelt sein. Eine Leitungsfüh rung der Anschlussleitungen durch beispielsweise die Arbeitskammer oder die Ausgleich kammer kann so vermieden werden. Insbesondere kann eine Leitungsführung durch die Arbeitskammer oder die Ausgleichskammer zu einem externen Stecker so vermieden wer- den. Weiterhin ist bevorzugt vorgesehen, dass der Linearaktuator des Hydrolagers eine erste und eine zweite Aktuatorseite aufweist. Die erste Aktuatorseite umfasst zumindest die erste Ankerstirnseite. Die erste Aktuatorseite bildet einen Teil einer Kammerwandung zur Be- grenzung der mit der Flüssigkeit gefüllten Arbeitskammer. Die Begrenzung der Arbeits- kammer ist derart ausgestaltet, dass die erste Ankerstirnseite in unmittelbarem Kontakt mit der Flüssigkeit aus der Arbeitskammer ist.

Die zweite Aktuatorseite ist gegenüberliegend zu der ersten Aktuatorseite angeordnet. Die zweite Aktuatorseite umfasst zumindest die zweite Ankerstirnseite. Die zweite Aktuator- seite begrenzt ein Ende eines Überstromkanals, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Die Begren zung ist derart ausgestaltet, dass die zweite Ankerstirnseite in unmittelbaren Kontakt mit der Flüssigkeit des Überstromkanals ist.

Schließlich erstreckt sich der Überstromkanal zum Fluidaustausch von dem zugehörigen, einen Ende des Überstromkanals zu der Ausgleichskammer. Damit kann Flüssigkeit bei ei- ner Auslenkung des Ankers in Richtung seiner zweiten Stirnseite durch den Überstromka- nal in die Ausgleichskammer entweichen.

Durch das Hydrolager ist aufgrund des unmitelbaren Kontakts zwischen der Flüssigkeit in der Arbeitskammer und der ersten Ankerstirnseite vorteilhafterweise eine besonders ge wichtssparende und kompakte Ausgestaltung des Linearaktuators möglich. Dies ergibt sich aus dem Umstand, dass der im Stand der Technik bei Hydrolagern verwendete Stößel so- wie die damit gekoppelte Membran nicht mehr zur Funktion des Hydrolagers notwendig sind, da deren Funktionen durch den Anker des Linearaktuators übernommen wird, ohne jedoch den gleichen Bauraum, das gleiche Gewicht und/oder die gleiche Komplexität zu verursachen. Vielmehr kann dies verhindert werden.

Der unmittelbare Flüssigkeitskontakt zu beiden Ankerstimseiten erlaubt das Auslenken des Ankers. Denn der Anker kann an einer Stirnseite Flüssigkeit bei einer Auslenkbewegung verdrängen, wobei Flüssigkeit an der anderen Stirnseite nachströmt, oder umgekehrt. Eine Auslenkung des Ankers ist dabei insbesondere in dem gewünschten Frequenzbereich mög- lich.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass das Hydrolager die Nachteile im Stand der Technik beseitigt. Der Anker des Linearaktuators kann die Flüssigkeit in der Arbeits- kammer durch den Fluidkontakt mit der ersten Ankerstimfläche direkt und unmittelbar mit einem Druck beaufschlagen. Eine mechanische Übertragung einer Bewegung des Linea raktuators z.B. auf einen separaten Aktorstößel und eine Steuermembran ist daher nicht notwendig. Vielmehr können der Aktorstößel und die Steuermembran ersatzlos entfallen. Der Aufbau des Linearaktuators kann somit vereinfacht werden. Außerdem kann das Hyd- rolager kompakter ausgestaltet sein. Zudem kann die Masse des Linearaktuators bzw. des Hydrolagers verringert werden. Mit einer entsprechenden geringeren Masse des Linearak tuators und damit des Hydrolagers kann das dynamische Verhalten des Hydrolagers für ei nen vorbestimmten Lrequenzbereich positiv beeinflusst werden. Insbesondere kann die re- duzierte Masse des Linearaktuators bzw. der mit dem zugehörigen Anker fest gekoppelten Masse zu einem verbesserten hochfrequenten Verhalten führen. Schließlich ist es nicht un bedingt notwendig, dass der Linearaktuator des Hydrolagers Dichtungen benötigt. Denn der Spalt zwischen Stator und Anker kann von Llüssigkeit des Hydrolagers direkt gespeist sein. Dies erlaubt das Weglassen einer Dichtung zum Linearaktuator bzw. zwischen Stator und Anker. Eine Ermüdung von entsprechenden Dichtungen bzw. Dichtstellen zwischen Aktor und Steuermembran können somit vermieden werden.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Anker im Querschnitt zumindest im Wesent lichen zylindrisch ausgebildet. Vorzugsweise ist der Anker im Querschnitt zumindest im Wesentlichen kreiszylindrisch ausgebildet. Eine derartige Ausgestaltungsform bietet den Vorteil, dass der Anker besonders kompakt ausgestaltet sein kann und zugleich eine große Wirkfläche durch die erste bzw. zweite Stirnfläche bereitstellen kann.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Gleitlagerung von dem Linearaktuator gebil- det. Dabei ist beispielsweise denkbar, dass Polflächen, die an dem Stator des Linearaktua tors angeordnet sind, Gleitflächen für die Gleitlagerung bilden. Polflächen des Stators können dabei Mantelflächen des Stators sein, die dem Anker zugewandt sind. Insbesondere können radial innenseitige Mantelflächen des Stators radial außenseitigen Mantelflächen des Ankers zugewandt sein. Radial außenseitige Mantelflächen des Ankers können weitere Gleitflächen für die Gleitlagerung bilden. Der Anker kann Polflächen aufweisen, die die Mantelfläche des Ankers zumindest teilweise bilden können. Deshalb kann es vorgesehen sein, das Gleitflächen des Gleitlagers von den Polflächen des Ankers gebildet sind.

Insbesondere können an den Polflächen oder an den korrespondierenden Außenflächen Be- schichtungen vorgesehen sein, die sodann die jeweilige Gleitfläche bilden. Vorzugsweise bildet die radial außenseitige Mantelfläche des Ankers eine Gleitfläche der Gleitlagerung. Vorzugsweise bildet eine radial innenseitige Mantelfläche des Stators eine Gleitfläche der Gleitlagerung. Vorzugsweise wirkt die radial außenseitige Mantelfläche des Ankers als eine erste Gleitfläche mit der radial innenseitigen Mantelfläche des Stators als eine zweite Gleitfläche zusammen. Beschichtungen von Gleitflächen können beispielsweise Weichme- talle, Weichmetalllegierungen, Kunststoffe, insbesondere Polytetrafluorethylen, Keramik werkstoffen, Graphitwerkstoffe oder beliebige Kombinationen der vorgenannten Werk stoffe aufweisen und/oder davon gebildet sein. Es ist aber auch möglich, dass Beschichtun gen und/oder Gleitflächen andere Werkstoffe mit geeigneten Gleitlagerungseigenschaften aufweisen. Durch die integrale Ausgestaltung der Gleitlagerung durch den Aktuator kann eine kompakte Bauform erreicht werden. Dies spart Gewicht und Bauraum.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Gleitlagerung von der Flüssigkeit aus der Arbeitskammer und/oder dem Überstromkanal als Gleitflüssigkeit gespeist. Mit anderen Worten kann das Speisen der Gleitlagerung mit der Flüssigkeit eine Fluidschmierung mit der Gleitflüssigkeit beschreiben. Dabei kann die Flüssigkeit beispielsweise die Reibung der Gleitlagerung verringern. Insbesondere kann die Reibung zwischen einer radial innenseiti gen Mantelfläche des Stators und einer radial außenseitigen Mantelfläche des Ankers mit tels de Flüssigkeit verringert werden. Durch eine Verringerung der Reibung kann auch der Abrieb z.B. einer oder beider Gleitflächen der Gleitlagerung reduziert werden. Durch die reduzierte Reibung können die Feistungsverluste aufgrund einer Umwandlung von mecha nischer Feistung in Wärme sinken. Derartige vorherige Feistungsverluste können nun umgekehrt als nutzbare Leistung dem Linearaktuator bereitstehen. Dadurch kann der Line- araktuator eine höhere Nutzkraft bereitstellen. Alternativ kann der Linearaktuator bei glei cher Leistung ein kompakteres Außenmaß bei geringerem Gewicht aufweisen. Ein weiterer Vorteil der Fluidschmierung und der damit verbundenen Absenkung der Rei- bung und des Abriebs kann eine Erhöhung der Lebensdauer der Gleitlagerung sein. Daraus kann sich eine Erhöhung der Lebensdauer des Hydrolagers ergeben. Weiterhin kann auf grund der Fluidschmierung und des reduzierten Materialabriebs z.B. der Gleitflächen eine abnutzungsbedingte Vergrößerung des Spalts zwischen den Gleitflächen verringert wer- den. Mit anderen Worten kann die Zunahme eines Lagerspiels der Gleitlagerung während der Lebensdauer der Gleitlagerung verringert werden.

Schließlich kann die Speisung der Gleitlagerung mit Flüssigkeit eine weitere, zusätzliche Dämpfung in lateraler Richtung bereitstellen. Eine solche zusätzliche laterale Dämpfung kann beispielsweise mögliche Resonanzeffekte aufgrund eines lateralen Lagerspiels redu- zieren oder sogar unterdrücken.

Eine Speisung der Gleitlagerung mit der Flüssigkeit als Gleitflüssigkeit aus der Arbeits- kammer und/oder dem Überstromkanal kann somit eine besonders geringe Reibung erlau- ben. Eine geringe Reibung wiederum kann die Lebensdauer des Hydrolagers erhöhen.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Gleitlagerung als ein durch die Flüssigkeit geschmiertes Festkörpergleitlager ausgebildet. Festkörpergleitlager, die mit einer Flüssig- keit geschmiert sind, d.h. eine Flüssigkeitsschmierung durch die Gleitflüssigkeit aufwei- sen, können sich durch eine hohe Langlebigkeit und niedrige Energieverluste auszeichnen.

In einer bevorzugten Ausführungsform bildet ein Spalt der Gleitlagerung einen Bypasska nal zwischen der Arbeitskammer und dem Überstromkanal. Dies erlaubt eine konstruktiv besonders einfache und zugleich robuste Ausgestaltung des Linearaktuators. Der Bypass- kanal kann einen wenn auch nur sehr kleinen Transport von Flüssigkeit zwischen der Ar beitskammer und dem Überstromkanal ermöglichen. Die Gleitlagerung kann dadurch von Flüssigkeit durchströmt werden. Das Durchströmen mit Flüssigkeit kann auch möglich sein, wenn der Bypasskanal nur sehr„klein“ und/oder„schmal“ ist. Dies bietet den Vorteil, dass möglicher Abrieb des Gleitlagers durch den Flüssigkeitsaustausch abtransportiert wird.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Fluidwiderstand des Bypasskanals um min destens das lO-fache größer als ein Fluidwiderstand des Drosselkanals und/oder des Über stromkanals. Der Bypasskanal kann deshalb auch als parasitärer Bypasskanal bezeichnet und/oder ausgebildet sein. Aufgrund des vielfach geringeren Fluidwiderstands kann die Flüssigkeit wesentlich einfacher durch den Drosselkanal und/oder den Überstromkanal strömen. Der Fluidwiderstand kann auch als Strömungswiderstand bezeichnet werden. Der Drosselkanal und/oder der Überstromkanal können somit einen bevorzugten Transportweg der Flüssigkeit darstellen. Dies kann den Vorteil bieten, dass der Bypasskanal zumindest im Wesentlichen keinen Einfluss auf das dynamische Systemverhalten des Hydrolagers hat. Denn durch den Bypasskanal kann allenfalls eine sehr kleine Menge Flüssigkeit strö men. Gleichzeitig kann der Bypasskanal jedoch eine Schmierung der Gleitlagerung ermög lichen.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Linearaktuator teilweise in das Ende des Überstromkanals derart eingefasst, dass der Stators fluiddicht an einer Kanalwandung des Überstromkanals angeordnet ist. Eine Auslenkung des Ankers ruft deshalb eine Flüssig keitsströmung im Überstromkanal hervor, und zwar unmittelbar und ohne eine elastische Verzögerung. Eine solche Ausgestaltung ermöglicht eine kompakte Bauweise. Zudem kann durch eine solche Bauweise die Masse des Hydrolagers reduziert werden.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung zeichnet sich dadurch aus, das, insbesondere nur, der An ker mit einem ankerstimseitigen Ende in das entsprechende Ende des Überstromkanals ein fasst, so dass der Anker wie ein Pumpenkolben und das Ende des Überstromkanals wie ein Pumpenzylinder Zusammenwirken. Der Anker kann also eine Verdrängung von Flüssigkeit im Überstromkanal hervorrufen, so dass die entsprechende Menge an Flüssigkeit in die Ausgleichkammer entweicht. In einer bevorzugten Ausführungsform ist zumindest ein Teil des Drosselkanals integral mit dem Stator ausgebildet, oder umgekehrt. So kann der Stator eine kanalförmige Ausneh mung aufweisen, die sodann die Teile des Drosselkanals bilden. In diesem Fall kann der übrige Drosselkanal durch andere Teile des Hydrolagers gebildet sein.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist die zweite Ankerstimseite der Tragfeder zuge- wandt und die erste Ankerstimseite von der Tragfeder abgewandt. Dies entspricht dem in vertierten Hydrolagertyp. In diesem Fall kann die erste Stirnseite, die der Tragfeder abge wandt ist, eine Unterseite des Ankers und die zweite Stirnseite eine Oberseite des Ankers bilden. Die Arbeitskammer ist derart geformt ausgebildet, dass sich die Arbeitskammer zu mindest bis zu ersten Ankerstimseite erstreckt, insbesondere auch dann, wenn die erste An kerstirnseite die Unterseite des Ankers bildet. Die Flüssigkeit aus der Arbeitskammer hat dann unmittelbaren Kontakt zur ersten Ankerstimseite bzw. zur Unterseite des Ankers. Dadurch kann der Anker bei einer Abwärtsbewegung der Tragfeder beispielsweise eine aufwärtsgerichtete Auslenkung ausführen. Die zweite Ankerstimseite kann dazu ausgebil det sein, wie eine Kolbenfläche eines Kolbens unmittelbar auf die Flüssigkeit im Über stromkanal einzuwirken. Mit dieser Auslenkung kann die zweite Ankerstimseite, die vor zugsweise die Oberseite des Ankers ist, wie eine Kolbenfläche auf die Flüssigkeit im Über stromkanal wirken. Dadurch strömt Flüssigkeit aus dem Überstromkanal in die Aus gleichskammer.

In einer bevorzugten Ausfühmngsform ist der Arbeitskammer mindestens ein Umströmka- nal zugeordnet, der sich bis zu der ersten Ankerstimseite erstreckt. Dabei bildet der Innen raum des mindestens einen Umströmkanals vorzugsweise einen Teil des Innenraums der Arbeitskammer. Mit anderen Worten kann der mindestens eine Umströmkanal von der Ar beitskammer gebildet werden. Mit Hilfe des Umströmkanals kann die erste Ankerstirn- seite, die von der Tragfeder beim invertierten Hydrolagertyp abgewandt sein kann, bei ei ner Bewegung der Tragfeder von der Flüssigkeit aus der Arbeitskammer in Richtung der zweiten Ankerstimseite angeströmt werden. In einer bevorzugten Ausführungsform ist die erste Ankerstimseite der Tragfeder zuge- wandt und die zweite Ankerstimseite von der Tragfeder abgewandt. Eine solche Anord- nung kann als nicht-invertierter Hydrolagertyp bezeichnet sein. Ein Umströmkanal kann in diesem Fall nicht notwendig sein, da die Flüssigkeit aufgrund der Bewegung der Tragfeder bereits in Richtung der ersten Ankerstimseite bewegt werden kann und nicht zuvor umge- leitet werden muss. Die zweite Ankerstimseite kann dazu ausgebildet sein, wie eine Kol- benfläche eines Kolbens unmittelbar auf die Flüssigkeit im Überstromkanal einzuwirken. Auf die vorangegangenen Erläutemngen wird deshalb verwiesen und vorzugsweise in ana loger Weise Bezug genommen.

In einer bevorzugten Ausfühmngsform ist der Anker mittels Federn in einer Ausgangslage vorgespannt. Die Ausgangslage kann die Fage des Ankers beschreiben, bei der der Anker keine elektromagnetische Wechselwirkung mit dem Stator erfährt. Der Anker des Finea- raktuators kann durch eine elektromagnetische Wechselwirkung mit dem Stator bei einer Auslenkung um die Ausgangslage hemm ausgelenkt werden.

Bevorzugt können eine erste und eine zweite Feder den Anker in der Ausgangslage Vor spannen. Beispielsweise kann die erste Feder zwischen der ersten Ankerstimseite und ei nem Wandungsabschnitt der Arbeitskammer gespannt sein. Die zweite Feder kann zwi- sehen der zweiten Ankerstimseite und einem Gehäuseabschnitt des Hydrolagers gespannt sein. Eine umgekehrte Ausgestaltung ist ebenfalls möglich.

Durch die Vorspannung des Ankers mit Federn kann eine Bewegung des Ankers sowohl in Auslenkrichtung als auch entgegen der Auslenkrichtung gegen eine entsprechende Feder- kraft ermöglicht sein. Bevorzugt kann der Anker seine Ausgangsposition in der Ausgangs lage wiederholbar und/oder reproduzierbar nach einer Auslenkbewegung einnehmen. Schließlich kann mit Hilfe der Federn die Steifigkeit des Finearaktuators vorbestimmt wer den. Da der Anker des Finearaktuators z.B. in Auslenkrichtung vorgespannt sein kann, muss der Anker bei einer Auslenkung wenigstens entgegen der Federkraft einer Feder be wegt werden. In einer bevorzugten Ausführungsform sind die Federn als Schraubenfedem, insbesondere Schraubendruckfedem, ausgebildet. Schraubfedem, insbesondere Schraubendruckfedem, können mechanisch kostengünstige und zuverlässige Federn mit einer hohen Lebensdauer sein. Die Verwendung von Schraubenfedem, insbesondere von Schraubendruckfedem, kann somit die Lebensdauer des Hydrolagers erhöhen. Es ist aber auch möglich, dass an dere Federtypen verwendet werden. Beispielsweise können die Federn als Membranfedem ausgebildet sein.

Gemäß einem zweiten Aspekt der Erfindung wird die eingangs genannte Aufgabe gelöst durch einen Motor gemäß Anspmch 15. Die vorliegende Erfindung betrifft auch einen Mo- tor mit einem Hydrolager wie zuvor beschrieben, wobei das Hydrolager derart mit dem Motor verbunden ist, so dass der Motor mittels des Hydrolagers an einem anderen Bauteil gelagert befestigbar ist.

Bezüglich des Hydrolagers wird auf die vorangegangen Erläuterungen, bevorzugten Aus- gestaltungen, vorteilhaften Merkmale, Vorteile und/oder Effekte in analoger Weise Bezug genommen, wie sie für das Hydrolager gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung bzw. dem zugehörigen Ausgestaltungen erörtert worden sind. Von einer Wiederholung wird an dieser Stelle deshalb abgesehen.

Gemäß einem dritten Aspekt der Erfindung wird die eingangs genannte Aufgabe gelöst durch ein Kraftfahrzeug mit den Merkmalen des Anspmchs 16. Vorgesehen ist also ein Kraftfahrzeug, insbesondere ein Auto, aufweisend ein Hydrolager wie es beispielsweise zuvor beschrieben wurde, insbesondere gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung und/oder einem der zugehörigen Ausführungsformen. Außerdem ist ein Motor, ein Getriebe und/o- der ein anderes Bauteil des Kraftfahrzeugs mittels des entsprechenden Hydrolagers an ei- nem weiteren Bauteil des Fahrzeugs, insbesondere der Karosserie oder einem damit ver bundenen Bauteil, gelagert befestigt.

Bezüglich des Hydrolagers wird auf die vorangegangen Erläuterungen, bevorzugten Aus gestaltungen, vorteilhaften Merkmale, Vorteile und/oder Effekte in analoger Weise Bezug genommen, wie sie für das Hydrolager gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung bzw. dem zugehörigen Ausgestaltungen erörtert worden sind. Von einer Wiederholung wird an dieser Stelle deshalb abgesehen. Weitere Merkmale, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung der Ausführungsbeispiele und/oder den Figuren. Dabei bilden alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich und/oder in beliebiger Kombination den Gegenstand der Erfindung auch unabhängig von ihrer Zusammensetzung in den einzelnen Ansprüchen und/oder deren Rückbezügen. In den Figuren stehen weiterhin gleiche Bezugszeichen für gleiche oder ähnliche Objekte. Dabei zeigt

Figur 1 eine vorteilhafte Ausgestaltung eines Hydrolagers in einer schematischen

Querschnittsansicht,

Figur 2 die vorteilhafte Ausgestaltung des Hydrolagers aus Fig. 1 in einer Detailansicht eines unteren Abschnitts,

Figur 3a, b die vorteilhafte Ausgestaltung des Hydrolagers aus Fig. 1 jeweils in einer per spektivische Aufsicht auf ein Mittelbauteil des Hydrolagers,

Figur 4 eine vorteilhafte Ausgestaltung eines invertierten Hydrolagers in einer schema tischen Querschnittsansicht,

Figur 5 eine vorteilhafte Ausgestaltung eines nicht-invertierten Hydrolagers in einer schematischen Querschnittsansicht, und

Figur 6 eine vorteilhafte Ausgestaltung eines Kraftfahrzeugs mit Hydrolagern in einer schematischen Seitenansicht. Figur 1 zeigt ein Hydrolager 2 in einer schematischen Querschnittsdarstellung. Das Hydro lager 2 ist bevorzugt als aktives, invertiertes Hydrolager 2 ausgestaltet. Das Hydrolager 2 weist ein Gehäuse auf. Das Gehäuse weist ein oberes Gehäuseteil 54 und ein unteres Ge häuseteil 56 auf. In dem oberen Gehäuseteil 54 ist eine verformbare Tragfeder 4 dichtend eingefasst. Bevorzugt ist die Tragfeder 4 elastisch verformbar. An einem oberen Ende 80 weist das Hydrolager 2 eine Öffnung 66 auf, durch die die Tragfeder 4 mit einem oberen Montageende 68 verbindbar ist. Das obere Montageende 68 dient zum Befestigen oder Verbinden der Tragfeder 4 mit einer Einheit, die gelagert werden soll. Vorzugsweise kann das obere Montageende 68 über ein erstes Verbindungselement 58 mit einem Motor oder einem Getriebe verbunden werden. Das Hydrolager 2 weist eine von der Tragfeder 4 zumindest teilweise umschlossene Ar beitskammer 6 auf. Dazu kann die Tragfeder 4 auf einer Seite, die von dem oberen Monta geende 68 abgewandt ist, konkav ausgebildet sein. Ein durch die konkave Ausgestaltung der Tragfeder 4 gebildeter Hohlraum kann zumindest teilweise die Arbeitskammer 6 mit bilden. Die Arbeitskammer 6 ist mit einer Flüssigkeit gefüllt. Vorzugsweise ist die Flüssig- keit eine inkompressible Flüssigkeit, z.B. Glykol. Die verformbare Tragfeder 4 beauf schlagt die Arbeitskammer 6 bei einer Verformung der Tragfeder 4 mit einem Druck.

Für die weitere Erläuterung wird auf eine Zusammenschau der Fig. 1 und 2 verwiesen. Un terseitig zu der Tragfeder 4 ist ein Mittelbauteil 62 angeordnet. Das Mittelbauteil 62 weist einen Drosselkanal 10 zum Austausch von Flüssigkeit auf. Der Drosselkanal 10 erstreckt sich zwischen der Arbeitskammer 6 und einer Ausgleichskammer 8. Der Drosselkanal 10 ist mit der Arbeitskammer 6 und der Ausgleichskammer 8 in Fluidverbindung. Die Aus gleichskammer 8 ist durch eine verformbare Membran 84 von einem Bereich 88 abge trennt, in den sich die Membran 84 bzw. die Ausgleichskammer 8 bei einer Druckerhö- hung in der Ausgleichskammer 8 ausdehnen kann. Vorzugsweise ist die Membran 84 elas tisch verformbar. Bei einer Beaufschlagung der Arbeitskammer 6 bzw. der Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6 mit einem Druck durch eine Verformung der Tragfeder 4 kann die Flüssigkeit aus der Arbeitskammer 6 durch den Drosselkanal 10 in die Ausgleichskammer 8 strömen und/oder entweichen. Der Drosselkanal 10 weist einen Strömungswiderstand auf. Durch den Strömungswiderstand kann ein Teil einer Bewegungsenergie der strömen den Flüssigkeit in eine andere Energieform umgewandelt werden. Dadurch kann ein Teil des Drucks in der Arbeitskammer 6, insbesondere Druckspitzen, bei einer Verformung der Tragfeder 4 umgeleitet und/oder gedämpft werden. Wie beispielshaft aus Fig. 2 zu entnehmen ist, ist ein Finearaktuator 12 zumindest teil weise unterhalb des Mittelbauteils 62 angeordnet. Der Finearaktuator 12 ist ein elektromagnetisch wirkender Linearaktuator. Der Linearaktuator 12 weist eine erste und eine zweite Aktuatorseite 26, 34 auf. Der Linearaktuator 12 umfasst einen Stator 14 und einen Anker 16. Der Anker 16 ist in Bezug zu dem Stator 14 mittels einer Gleitlagerung 24 gelagert und entlang einer Auslenkachse 18 auslenkbar. Der Anker 16 weist eine erste und eine zweite Ankerstirnseite 20, 22 auf. Die zweite Ankerstirnseite 22 liegt der ersten An kerstirnseite 20 gegenüber.

Somit umfasst die erste Aktuatorseite 26 die erste Ankerstirnseite 20. Die erste Ankerstim- seite 20 des Ankers 16 ist mit der Arbeitskammer 6 in Fluidkontakt. Mit anderen Worten ist die erste Ankerstirnseite 20 des Ankers 16 im direkten Kontakt mit der Flüssigkeit der Arbeitskammer 6. Denn die erste Ankerstirnseite 20 begrenzt einen Abschnitt der Arbeits- kammer 6. In diesem Zusammenhang sei bereits erwähnt, dass sich die Arbeitskammer 6 nicht nur auf den Raum unter der konkaven Ausgestaltung der Tragfeder 4 beschränkt. Vielmehr kann auch ein Umströmkanal 42 der Arbeitskammer 6 zugeordnet sein oder von der Arbeitskammer 6 gebildet sein. Hierauf soll jedoch erst später im Detail eingegangen werden.

Der Linearaktuator 12 kann durch eine Auslenkung des Ankers 16, insbesondere mittels der ersten Ankerstirnseite 20, das Volumen der Arbeitskammer 6 vergrößern oder verklei- nem. Beispielsweise kann der Linearaktuator 12 das Volumen der Arbeitskammer 6 durch eine Auslenkung des Ankers 16 in Richtung des Mittelbauteils 62 vergrößern. Beispiels- weise kann der Linearaktuator 12 das Volumen der Arbeitskammer 6 durch eine Auslen kung des Ankers 16 in einer Richtung, die dem Mittelbauteil 62 entgegengesetzt ist, ver größern. Durch die Vergrößerung bzw. Verkleinerung des Volumens der Arbeitskammer 6 kann der Linearaktuator 12 den Druck in der Arbeitskammer 6 erniedrigen bzw. erhöhen. Dadurch kann die erste Ankerstirnseite 20 die Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6 bei einer Auslenkung des Ankers 16 unmittelbar und direkt mit einem Druck beaufschlagen oder ei nen von der Tragfeder 4 verursachten Druck teilweise kompensieren. Die erste Ankerstirn- seite 20 kann daher als Kolbenfläche wirken und/oder entsprechend ausgebildet sein. Die zweite Aktuatorseite 34 umfasst die zweite Ankerstirnseite 22. Das Hydrolager 2 weist außerdem einen Überstromkanal 30 auf, der sich von der Ausgleichskammer 8 zu einem Ende erstreckt. Mit der Ausgleichskammer 8 ist der Überstromkanal in Fluidverbindung. Somit kann Flüssigkeit durch den Überstromkanal 30 in die Ausgleichskammer 8, oder umgekehrt, strömen. Vorzugsweise ist der Überstromkanal 30 von dem Mittelbauteil 62 gebildet. Insbesondere begrenzt ein unterseitiger Abschnitt des Mittelbauteils 62 das Ende des Überstromkanals 30. Das Ende des Überstromkanals 30 kann kammerartig ausgebildet sein. Der Überstromkanal 30 steht nicht im unmittelbaren Fluidkontakt mit der Arbeits- kammer 6. Vielmehr ist der Überstromkanal 30 zumindest im Wesentlichen nur mit der Ausgleichskammer 8 zum Austausch von Flüssigkeit verbunden. Der Finearaktuator 12 ist an dem Ende des Überstromkanals 30 angeordnet. Dadurch ist die zweite Ankerstirnseite 22 in einem direkten Fluidkontakt mit der Flüssigkeit aus dem Überstromkanal 30. Die zweite Ankerstirnseite 22 kann die Flüssigkeit in dem Überstromkanal 30 bei einer Auslen kung des Ankers 16 mit einem Druck beaufschlagen und in die Ausgleichskammer 8 trans- portieren. Die zweite Ankerstirnseite 22 kann als Kolbenfläche wirken und/oder entspre- chend ausgebildet sein. Mit anderen Worten verdrängt die zweite Ankerstirnseite 22 zu- mindest einen Teil der Flüssigkeit aus dem Überstromkanal 30, wenn die erste Ankerstirn- seite 20, die der zweiten Ankerstirnseite 22 gegenüberliegt, das Volumen der Arbeitskam mer 6 vergrößert. Umgekehrt gilt Entsprechendes. Durch die Druckbeaufschlagung und den Transport der Flüssigkeit aus dem Überstromkanal 30 in die Ausgleichskammer 8 und nicht in die Arbeitskammer 6 trägt die zweite Ankerstirnseite 22 zumindest im Wesentli chen nicht unmittelbar zum Druck in der Arbeitskammer 6 bei. Allenfalls ein sehr kleiner Einfluss kann bestehen, der jedoch vemachlässigbar ist. Der Finearaktuator 12 kann somit direkt und unmittelbar über eine Auslenkung des Ankers 16 den Druck der Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6 beeinflussen. Entsprechendes kann somit für die Steifigkeit des Hydrolagers 2 gelten. Die Druckbeaufschlagung oder Druck kompensation erfolgt direkt und unmittelbar über die erste Ankerstimfläche 20, die im un mittelbaren Kontakt mit der Flüssigkeit aus der Arbeitskammer 6 bzw. dem zugehörigen Umströmkanal 42 ist. Der einfache Aufbau des Finearaktuators 12 und dessen Anordnung im direkten Flüssigkeitskontakt ermöglicht somit eine deutlich kleinere Bauform des Hydrolagers 2. Zudem kann eine Masse des Linearaktuators 12 und somit auch des Hydro- lagers 2 deutliche verringert werden. Die geringere Masse kann eine Eigenfrequenz des Hydrolagers 2 positiv beeinflussen, insbesondere führt die reduzierte Masse zu einem ver besserten hochfrequenten Verhalten. Die geringere Masse kann daher vorteilhaft die akti- ven Dämpfungseigenschaften des Hydrolagers 2 ändern.

Am oberen Ende 80 des Hydrolagers 2 ist vorzugsweise ein weiteres Bauteil 70 angeord- net. Hierbei handelt es sich vorzugsweise um einen Druckanschlag. Zusätzlich kann diese Bauteil 70 eine Funktion als Hitzeschutzkappe gewährleisten, um die Gummikomponenten von Hitzestrahlung des Motors zu schützen.

Der obere Gehäuseteil 54 weist ein seitliches Montageende 72 auf. Das seitliche Montage- ende 72 kann in der praktischen Anwendung mit einer Einheit verbunden werden, an der die zu lagernde Einheit gelagert werden soll. Vorzugsweise kann das seitliche Montage- ende 72 über ein zweites Verbindungselement 60 mit einer Karosserie 52 eines Kraftfahr zeugs 48 (siehe Fig. 6) verbunden werden. Das seitliche Montageende 72 wirkt als Wider lager gegenüber externen Kräften, die auf das obere Montageende 68 und damit auf die Tragfeder 4 z.B. in eine Richtung 98 wirken. Ein Beispiel für externe Kräfte, die auf die Tragfeder 4 wirken, können Vibrationen des Motors 46 im Betrieb sein.

Die Ausgleichskammer 8 des Hydrolagers 2 ist zusammen mit einem Mittelbauteil 62 und dem unteren Gehäuseteil 56 in Fig. 2 im Detail schematisch gezeigt. Die Ausgleichskam mer 8 ist vorzugweise in einem Bereich zwischen dem oberen Ende 80 des Hydrolagers 2 und einem unteren Ende 82 des Hydrolagers 2 seitlich angeordnet. Die Ausgleichskammer 8 kann beispielsweise in einem Bereich angeordnet sein, der dem seitlichen Montageende

72 gegenüberliegt.

Der Anker 16 des Linearaktuators 12 ist wenigstens zum Teil innerhalb eines Abschnitts einer durchgehenden Aufhahmeöffhung des Stators 14 des Linearaktuators 12 aufgenom men. Der Anker 16 erstreckt sich in einer Auslenkrichtung von der ersten Ankerstimseite 20 zu der gegenüberliegenden zweiten Ankerstimseite 22. Die Auslenkrichtung ist parallel zu einer Auslenkachse 18. Der Anker 16 ist an dem Stator 14 mittels der Gleitlagerung 24 gelagert. Dadurch ist der Anker 16 bei einer elektromagnetischen Wechselwirkung mit dem Stator 14 in Auslenkrichtung entlang der Auslenkachse 18 auslenkbar. Der zumindest teilweise in dem Stator 14 einfassende Anker 16 kann beispielsweise im Querschnitt zu- mindest im Wesentlichen zylindrisch aus gebildet sein. Der Anker 16 kann also eine zylind- rische Form aufweisen. Unter„zylindrisch“ ist nicht notwendigerweise eine kreiszylindri sche Form zu verstehen, obwohl dies bevorzugt ist.

Der Anker 16 des Linearaktuators 12 ist in einer Ausgangslage, wie sie beispielhaft in Fig. 2 gezeigt ist, mit Hilfe von Federn 44 vorgespannt. Die Federn 44 können dabei als

Schraubenfedem, insbesondere als Schraubendruckfedem, ausgebildet sein.

Der Stator 14 kann beispielsweise eine hohlzylindrische Form aufweisen. Es ist aber auch denkbar, dass der Stator 14 wenigstens zwei Elemente aufweisen kann. Beispielsweise können die wenigstens zwei Elemente in Richtung der Auslenkachse 18 des Ankers 16 konkav geformt sein. Der Anker 16 kann koaxial in dem Stator 14 einfassen und/oder an geordnet sein.

Der Stator 14 kann mindestens eine Spule 37 aufweisen. Der Anker 16 kann mindestens einen Magneten 39 aufweisen. Eine umgekehrte Ausgestaltung ist ebenfalls möglich. Der Einfachheit halber wird aber im Folgenden und rein beispielhaft auf die zuvor genannte Ausgestaltung Bezug genommen, ohne Einschränkung des allgemeinen Erfindungsgedan kens. Zur Auslenkung des Ankers 16 fließt ein Strom durch die mindestens eine Spule 37 des Stators 14. Der Stromfluss in der mindestens einen Spule 37 erzeugt ein Magnetfeld im Bereich des Ankers 16, insbesondere in dem Bereich des mindestens einen Magneten 39 des Ankers 16. Der mindestens eine Magnet 39 des Ankers 16 wechselwirkt mit dem Mag netfeld der mindestens einen Spule 37 des Stators 14. Dadurch wirkt eine Kraft auf den mindestens einen Magneten 39 des Ankers 16. Die Folge ist eine Auslenkung des Ankers 16 entlang der Auslenkachse 18 aus der Ausgangslage heraus. Die Gleit lagerung 24 ist vorzugsweise von dem Linearaktuator 12 gebildet. Eine innere Mantelfläche des Stators 14 und eine äußere Mantelfläche des Ankers 16 können jeweils Gleitflächen bilden. Die Gleitflächen können einander zugewandt sein. Die Gleitlagerung 24 kann beispielsweise als ein Festkörpergleitlager ausgebildet sein. Das Festkörpergleit la- ger kann durch die Flüssigkeit in dem Hydrolager 2 geschmiert und/oder gespeist sein.

Eine solche Flüssigkeitsschmierung kann vorzugsweise derart realisiert sein, dass ein Spalt 36 der Gleit lagerung 24 einen Bypasskanal 38 zwischen dem Stator 14 und dem Anker 16 bzw. zwischen den Gleitflächen bildet. Der Bypasskanal 38 verbindet die Arbeitskammer 6 über den zugehörigen Umströmkanal 42 mit dem Überstromkanal 30. Der Fluidwiderstand des Bypasskanals 38 ist jedoch hoch, beispielsweise um mindestens das Zehnfache größer als ein Fluidwiderstand oder Strömungswiderstand des Drosselkanals 10 oder des Über stromkanals 30. Damit ist es möglich, dass die Gleitlagerung 24 von der Flüssigkeit aus der Arbeitskammer 6 und/oder dem Überstromkanal 30 als Gleitflüssigkeit gespeist ist.

Gleichzeitig ist die Änderung der Strömungsdynamik in dem Hydrolager 2 aufgrund des vielfach höheren Fluidwiderstands des Bypasskanals 38 nicht wesentlich beeinflusst.

Das invertierte Hydrolager 2 in Fig. 1 weist drei Kanäle auf: den Drosselkanal 10, den Überstromkanal 30 und den Umströmkanal 42, wobei der Umströmkanal 42 integral von der Arbeitskammer 6 gebildet und/oder dieser zugeordnet ist.

Der Drosselkanal 10 ist zumindest im Wesentlichen in dem Mittelbauteil 62 ausgebildet. Das Mittelbauteil 62 des Hydrolagers ist im Detail in den Figuren 3a und 3b in einer per spektivischen Ansicht gezeigt. Dabei zeigt Fig. 3a eine perspektivische Draufsicht auf das Mittelbauteil 62. Figur 3b zeigt dieselbe Ansicht aus Fig. 3a jedoch in einer teiltransparen- ten Darstellung, wodurch die in dem Mittelbauteil 62 angeordneten Kanäle gezeigt sind.

Der Drosselkanal 10 erstreckt sich im Wesentlichen in einer Umfangsrichtung 94 des Mit telbauteils 62. Der Drosselkanal 10 weist eine erste und eine zweite Öffnung 90, 92 auf.

Die erste Öffnung 90 ist der Tragfeder 4 zugewandt. Die erste Öffnung 90 verbindet die Arbeitskammer 6 mit dem Drosselkanal 10 zum Austausch von Flüssigkeit. Die zweite Öffnung 92 verbindet den Drosselkanal 10 mit der Ausgleichskammer 8 zum Austausch von Flüssigkeit.

Der Überstromkanal 30 ist den Fig. 1, 2, 3a und 3b gezeigt. Die zweite Ankerstimseite 22 und der unterseitige Abschnitt des Mittelbauteils 62 begrenzen das Ende des Überstromka- nals 30. Der Überstromkanal 30 ist mit der Ausgleichskammer 8 zum Austausch von Flüs- sigkeit verbunden. Der Linearaktuator 12 bzw. der Stator 14 des Linearaktuators 12 ist teil- weise in das Ende des Überstromkanals 30 eingefasst. Die Einfassung des Linearaktuators 12 in das Ende des Überstromkanals 30 ist derart, dass der Stator 14 fluiddicht an einer Kanalwandung des Überstromkanals 30 angeordnet ist.

Mit anderen Worten schließt ein Abschnitt des Stators 14 umlaufend und fluiddicht an die Kanalwandung des Überstromkanals 30 an. Durch die endseitige teilweise Begrenzung des Überstromkanals 30 durch den Stator sind keine gesonderten Bauteile notwendig. Dadurch wird die Masse des Hydrolagers 2 vorteilhaft verringert.

Wie bereits erwähnt weist das Hydrolager 2 mindestens einen Umströmkanal 42 auf. Der mindestens eine Umströmkanal 42 ist der Arbeitskammer 6 zugeordnet. Vorzugsweise bil- det der Innenraum des mindestens einen Umströmkanals 42 einen Teil des Innenraums der Arbeitskammer 6, oder umgekehrt. Somit kann davon gesprochen werden, dass der min destens eine Umströmkanal 42 von der Arbeitskammer 6 gebildet ist. Der mindestens eine Umströmkanal 42 erstreckt sich durch das Mittelbauteil 62 bis zu der ersten Aktuatorseite 26. Damit erstreckt sich der mindestens eine Umströmkanal 42 von dem unter der Tragfe- der 4 angeordneten Teil der Arbeitskammer 6 zur ersten Ankerstimseite 20. Dadurch stellt der mindestens eine Umströmkanal 42 eine Fluidverbindung zwischen dem genannten Teil der Arbeitskammer 6 und der ersten Ankerstimseite 20 her. Dadurch kann die Flüssigkeit bei einer Verformung der Tragfeder direkt zu der ersten Ankerstimfläche 20 strömen.

Bei dem in Fig. 1 gezeigten invertierten Hydrolager 2 ist die zweite Ankerstimseite 22 der Tragfeder 4 zugewandt. Im Folgenden wird die Funktionsweise des invertierten Hydrolagers anhand von Fig. 4 be- schrieben. Figur 4 zeigt eine schematische Querschnittsansicht des in den Fig. 1 bis 3 be- schriebenen invertierten Hydrolagers. In Fig. 4 ist das obere Montageende 68 beispielsweise mit einem Motor 46 eines Kraftfahr zeugs 48 verbunden. Das seitliche Montageende 72 ist beispielsweise mit einer Karosserie 52 des Kraftfahrzeugs 48 verbunden. Das seitliche Montageende 72 wirkt als Widerlager gegenüber externen Kräften, die auf das obere Montageende 68 und damit auf die Tragfe- der 4 z.B. in eine Richtung 98 wirken. Ein Beispiel für externe Kräfte, die auf die Tragfe- der 4 wirken, können Vibrationen des Motors 46 im Betrieb sein.

In einem Ausgangszustand wirkt keine dynamische, externe Kraft auf die Tragfeder 4. Der Anker 16 des Linearaktuators 12 ist nicht ausgelenkt und ist in einer Ausgangslage. Der Anker 16 des Linearaktuators 12 kann ausgelenkt werden, indem ein Strom durch die min- destens eine Spule 37 des Stators 14 fließt. Ein Strom in der mindestens einen Spule 37 des Stators 14 erzeugt ein Magnetfeld im Bereich des Ankers 16, insbesondere im Bereich des mindestens einen Magneten 39. Der mindestens eine Magnet des Ankers 16 wechselwirkt mit dem Magnetfeld, das durch die mindestens eine Spule des Stators 14 erzeugt wird. Durch die Wechselwirkung erfährt der Anker 16 eine Auslenkung aus einer Ausgangslage.

Wirkt eine Kraft auf die Tragfeder 4 in Richtung 98, z.B. durch eine Motorvibration, wird die Tragfeder 4 elastisch in Richtung 98 bewegt und dabei verformt. Dadurch beaufschlagt die Tragfeder 4 die Llüssigkeit in der Arbeitskammer 6 mit einem Druck. Eine Beaufschla gung mit einem Druck kann eine Druckerhöhung oder Druckverringerung umfassen. Wirkt eine Kraft auf die Tragfeder 4 in Richtung 98 und verformt sich die Tragfeder 4 dadurch, erhöht sich der Druck der Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6. Danach führt die Tragfeder 4 oftmals eine elastische Rückstellbewegung aus. In diesem Fall verringert sich der Druck der Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6. Die mit Druck beaufschlagte Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6 kann im Wesentlichen durch den Drosselkanal 10 strömen. Dabei strömt die Flüssigkeit von der Arbeitskammer 6 durch die erste Öffnung 90 in den Drosselkanal 10 und schließlich durch die zweite Öff nung 92 aus dem Drosselkanal 10 heraus und in die Ausgleichskammer 8. Der Druck der Flüssigkeit in der Ausgleichskammer 8 wird durch die einströmende Flüssigkeit erhöht. Dies beaufschlagt die Membran 84 wiederum mit einem Druck. Durch den Druck auf die Membran 84 dehnt sich die Membran 84 in den Bereich 88 aus. Die Ausdehnung bzw. Verformung der Membran 84 wandelt Bewegungsenergie der Flüssigkeit in Verformener gie um.

Der Drosselkanal 10 weist einen Strömungswiderstand auf. Der Strömungswiderstand führt zu einer Umwandlung der Bewegungsenergie der Flüssigkeit beim Strömen durch den Drosselkanal 10. Beispielsweise kann die Bewegungsenergie in Wärmeenergie, Vibra tionsenergie oder eine andere Energieform oder eine Mischung verschiedener Energiefor men umgewandelt werden. Durch die Verformung der Membran 84 und dem Strömungs widerstand des Drosselkanals 10 kann ein Teil des Drucks in der Arbeitskammer 6, insbe- sondere bei einer niederfrequenten Verformung der Tragfeder 4, umgeleitet und/oder ge dämpft werden.

Die Flüssigkeit der Arbeitskammer 6 strömt auch durch den zugehörigen Umströmkanal 42 und beaufschlagt die erste Aktuatorseite 26, insbesondere die erste Ankerstimseite 20 des Ankers 16, mit einem Druck. Durch den Druck auf die erste Ankerstimseite 20 erfährt der Anker 16 eine Kraft. Zur aktiven Kompensation der Kraft bewegt sich der Anker 16 entlang der Auslenkachse 18. Insbesondere bewegt sich der Anker 16 in Richtung der Tragfeder 4. Die Bewegungsrichtung des Ankers 16 ist somit entgegen der Bewegungs richtung der Tragfeder 4. Mit anderen Worten ist die Bewegungsrichtung des Ankers 16 invertiert und entgegen der Bewegungsrichtung 98 der Tragfeder 4 gerichtet. Dies reflek tiert jedoch nur eine von vielen Möglichkeiten einer vorteilhaften Anordnung des Linea raktuators in Bezug auf das restliche Hydrolager 2. Beispielhaft soll jedoch im Weiteren die Erläuterung zur invertierten Ausgestaltung des Hydrolagers 2 fortgesetzt werden. Durch die Bewegung des Ankers 16 beaufschlagt die zweite Ankerstimseite 22 direkt die Flüssigkeit in dem Überstromkanal 30 mit einem Druck. Die Beaufschlagung mit Druck lässt die Flüssigkeit im Überstromkanal 30 in die Ausgleichskammer 8 strömen. Durch den Transport der Flüssigkeit aus dem Überstromkanal 30 wird auch in diesem Fall das Volu- men der Ausgleichskammer vergrößert. Dadurch verformt sich die Membran 84. Die Aus- dehnung bzw. Verformung der Membran 84 wandelt Bewegungsenergie der Flüssigkeit in Verformenergie um.

Die Bewegung des Ankers 16 des Linearaktuators 12 kann aktiv gesteuert werden. Dazu wird ein Strom durch die mindestens eine Spule 37 des Stators 14 entsprechend gesteuert. Auf die Tragfeder 4 wirkende Kräfte, insbesondere Stoßkräfte, können deshalb mit Hilfe des Linearaktuators 12 gedämpft werden. Dazu fließt in der mindestens einen Spule 37 des Linearaktuators 12 ein Strom derart, dass eine Auslenkung des Ankers 16 die Arbeitskam mer 6 im Bereich der ersten Aktuatorseite 26 lokal vergrößert. Diese lokale Volumenver größerung gleicht wenigstens einen Teil der Volumenverkleinerung der Arbeitskammer 6 unterhalb der Tragfeder 4 bei einer elastischen Verformung der Tragfeder 4 aus. Dadurch wird die Volumenänderung der Arbeitskammer 6 aufgrund der Krafteinwirkung auf die

Tragfeder 4 reduziert. Hieraus resultiert, dass die auf die Tragfeder 4 wirkende Kraft nur in einer gedämpften Größe übertragen wird, nämlich vorzugsweise an das seitliche Montage ende 72. Ist die Krafteinwirkung auf die Tragfeder 4 beendet, wird der Anker 16 des Linearaktua tors 12 z.B. durch eine Umkehrung des Stromflusses in der Spule in die entgegengesetzte Richtung bewegt. Dadurch wird das Volumen im Bereich der ersten Aktuatorseite 26 lokal verkleinert. Die erste Ankerstirnseite 20 wirkt wie eine Kolbenfläche und beaufschlagt die Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6 mit einem Druck. Diese lokale Verkleinerung des Vo- lumens im Bereich der ersten Aktuatorseite 26 gleicht eine Volumenvergrößerung der Ar beitskammer, insbesondere durch die elastische Rückstellbewegung der verformbaren Tragfeder 4, aus. Somit wird die Volumenänderung der Arbeitskammer 6 aufgrund der Rückstellbewegung der Tragfeder 4 reduziert. Zudem strömt Flüssigkeit aufgrund der Zu nahme des Volumens der Arbeitskammer 6 aus der Ausgleichskammer 8 durch den Dros- selkanal 10 zurück die Arbeitskammer 6. Die Flüssigkeitsschmierung der Gleitlagerung 24, insbesondere der Gleitflächen, ermög- licht eine reibungsreduzierte Bewegung des Ankers 16 relativ zum Stator 14. Hierzu reicht jedoch sehr wenig Flüssigkeit aus. Die Flüssigkeit aus der Arbeitskammer 6 oder dem Überstromkanal 30 kann dabei durch den Bypasskanal 38 in den Raum zwischen den Gleitflächen der Gleitlagerung 24 strömen. Der Strömungswiderstand des Bypasskanals 38 ist wesentlich höher, z.B. mindestens zehnfach so hoch, wie der Strömungs- oder Fluidwi- derstand des Überstromkanals 30 und/oder des Drosselkanals 10. Durch die Flüssigkeits- Schmierung der Gleitlagerung 24 kann im Wesentlichen die gesamte Nutzleistung des Li nearaktuators 12 in eine Auslenkbewegung des Ankers 16 umgewandelt werden. Dadurch kann die Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6 effizient und ohne Verluste über die erste An kerstirnseite 20 mit einem Druck beaufschlagt werden.

Mit dem Hydrolager 2 können somit Kräfte, die auf die Tragfeder 4 einwirken, z.B. durch Vibrationen des Motors 46 oder des Getriebes 50, gedämpft werden.

Das in Figur 5 gezeigte nicht-invertierte Hydrolager 2 ist in Teilen sehr ähnlich wie das in vertierte Hydrolager in Fig. 4 aufgebaut. Jedoch ist bei dem nicht-invertierten Hydrolager 2 die erste Ankerstimseite 20 der Tragfeder 4 zugewandt. Die zweite Ankerstirnseite 22 ist von der Tragfeder 4 abgewandt. Durch die Anordnung der ersten Ankerstirnseite 20 in Richtung der Tragfeder 4 kann die Flüssigkeit in der Arbeitskammer 6 die erste Anker- stirnseite 20 direkt und unmittelbar mit einem Druck beaufschlagen, und/oder umgekehrt. Mit anderen Worten unterscheidet sich das nicht-invertierte Hydrolager 2 von dem inver tierten Hydrolager 2 durch die Ausrichtung der ersten Ankerstimfläche 20 in Bezug zu der Tragfeder 4. Daher weist das nicht-invertierte Hydrolager 2 keinen von der Arbeitskammer 6 gebildeten Umströmkanal 42 auf.

Die Funktionsweise des nicht-invertierten Hydrolagers 2 ist jedoch sehr ähnlich zu der Funktionsweise des oben beschriebenen invertierten Hydrolagers 2. Auf die vorangegange nen Erläuterungen wird deshalb verwiesen und vorzugsweise in analoger Weise Bezug ge- nommen. Figur 6 zeigt ein Kraftfahrzeug 48. Das Kraftfahrzeug 48 weist einen Motor 46 und ein Ge- triebe 50 auf Der Motor 46 und das Getriebe 50 sind mittels Hydrolager 2 mit der Karos- serie 52 verbunden. Durch die Lagerung des Motors 46 an der Karosserie 52 durch die Hydrolager 2 werden Schwingungen des Motors 46 effektiv gedämpft. Durch die Lagerung des Getriebes 50 an der Karosserie 52 mittels des Hydrolagers 2 werden Schwingungen des Getriebes 50 effektiv gedämpft. An dieser Stelle wird daraufhingewiesen, dass die Darstellung des Kraftfahrzeugs 48 in Figur 6 rein schematisch zu verstehen ist. In der Pra xis kann nämlich beispielsweise eine 3-Punktlagerung eingesetzt werden, bei der mindes- tens ein aktives Hydrolager 2 als Motorlager dient, mindestens ein aktives Hydrolager 2 als Getriebelager dient und beispielsweise ein weiteres Lager mit der Pendelstütze ausgebildet ist. Die in Figur 6 wiedergegebene Darstellung soll deshalb nicht einschränkend verstanden werden.

Bezüglich der weiteren vorteilhaften Ausgestaltung, Effekte und/oder Vorteile wird auf die vorangegangen Erläuterungen zumindest in analoger Weise Bezug genommen.

Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass„aufweisend“ keine anderen Elemente oder Schritte ausschließt und„ein“ oder„eine“ keine Vielzahl ausschließt. Ferner sei darauf hingewiesen, dass Merkmale, die mit Verweis auf eines der obigen Ausführungsbeispiele beschrieben worden sind, auch in Kombination mit anderen Merkmalen anderer oben be- schriebener Ausführungsbeispiele verwendet werden können. Bezugszeichen in den An sprüchen sind nicht als Einschränkung anzusehen.