Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
IGNITION DEVICE FOR A GAS ENGINE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/141728
Kind Code:
A1
Abstract:
An ignition device (10) for a gas engine, having an ignition device housing (12), a pre-chamber (16) and a fuel feed means (18) for feeding fuel for an initial ignition into the pre-chamber (16) is configured and developed with regard to the operation of a gas engine with a comparatively high degree of efficiency with simple structural means in such a way that the fuel feed means (18) is integrated into the ignition device housing (12).

Inventors:
RUSSEGGER, Elias (Scheffau am Tennengebirge 86, 5440 Scheffau Am Tennengebirge, 5440, AT)
Application Number:
EP2019/051049
Publication Date:
July 25, 2019
Filing Date:
January 16, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
RUSSEGGER, Elias (Scheffau am Tennengebirge 86, 5440 Scheffau Am Tennengebirge, 5440, AT)
International Classes:
F02B19/12; F02M21/02; F02M57/06; F02P13/00; H01T13/54
Domestic Patent References:
WO2016057557A12016-04-14
WO2015138987A12015-09-17
Foreign References:
US8757129B12014-06-24
DE60020558T22006-05-11
EP3068001A12016-09-14
US4319552A1982-03-16
DE102013210125A12014-12-04
DE102014015707A12015-12-03
Attorney, Agent or Firm:
DREISS PATENTANWÄLTE PARTG MBB (Friedrichstrasse 6, Stuttgart, 70174, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Zündvorrichtung (10) für einen Gasmotor, mit einem

Zündvorrichtungsgehäuse (12), einer Vorkammer (16) und einer KraftstoffZuführung (18) zur Zuführung von

Kraftstoff für eine Initialzündung in die Vorkammer (16), dadurch gekennzeichnet, dass die

KraftstoffZuführung (18) in das

Zündvorrichtungsgehäuse (12) integriert ist.

2. Zündvorrichtung (10) nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine an oder in der Vorkammer (16) angeordnete Mittelelektrode (24) und dass die Übertragung der Zündspannung auf die Mittelelektrode (24) über die KraftstoffZuführung (18) erfolgt.

3. Zündvorrichtung (10) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die KraftstoffZuführung (18) einen Kraftstoffkanal (26) aufweist und am oder nahe am vorkammerseitigen Ende des Kraftstoffkanals (26) ein vorgespanntes Ventil (28) aufweist.

4. Zündvorrichtung (10) nach Anspruch 3, dadurch

gekennzeichnet, dass der Kraftstoffkanal (26)

zumindest abschnittsweise durch ein elektrisch

leitendes Rohr (30) ausgebildet ist.

5. Zündvorrichtung (10) nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein elektrisch leitendes

Verbindungselement (34) zur elektrischen Kopplung des Kraftstoffkanals (26) mit einem

Zündkabelanschlusselement (32) vorgesehen ist.

6. Zündvorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Ventil (28) einen Ventilkörper (38) und einen relativ zum Ventilkörper (38) verlagerbaren Ventilkolben (40) aufweist und dass der Kraftstoff das Ventil (28) durch mindestens einen Drosseldurchgang (42) passiert.

7. Zündvorrichtung (10) nach Anspruch 6, dadurch

gekennzeichnet, dass sich an den Ventilkörper (38) ein Stützkörper (50) anschließt, der mindestens einen Gasführungskanal (52) zur Zuführung des Kraftstoffs in einen Zwischenraum (54) zwischen Mittelelektrode (24) und Masseelektrode (56) aufweist.

8. Zündvorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Rohr (30) und/oder das Ventil (28) durch einen Isolator (58) umgeben sind und dass der Isolator (58) am von der Vorkammer (16) abgewandten Ende in einen weiteren Gehäuseabschnitt, insbesondere einen Kunststoffgehäuseabschnitt (60) übergeht .

9. Zündvorrichtung (10) nach Anspruch 8, dadurch

gekennzeichnet, dass zwischen einem

Vorkammergehäuseabschnitt (14), in dem die Vorkammer (16) angeordnet ist, und Isolator (58) und/oder zwischen Ventilkörper (38) und Isolator (58) ein

Dichtsitz (64, 70) ausgebildet ist.

10. Zündvorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die

KraftstoffZuführung (18) ein Kraftstoffregelventil (elektronisches Magnetventil) zur gezielten Regelung der zugeführten Kraftstoffmenge aufweist.

Description:
Titel: Zündvorrichtung für einen Gasmotor

Beschreibung

Die Erfindung betrifft eine Zündvorrichtung für einen

Gasmotor, mit einem Zündvorrichtungsgehäuse, einer

Vorkammer und einer Kraftstoff Z uführung zur Zuführung von Kraftstoff für eine Initialzündung in die Vorkammer.

Zündvorrichtungen mit Vorkammern für Gasmotoren sind aus dem Stand der Technik bekannt. Dabei kommen

Zündvorrichtungen mit gespülten Vorkammern und mit

ungespülten Vorkammern zum Einsatz. Bei Zündvorrichtungen mit gespülten Vorkammern wird der Vorkammer über ein in die Vorkammer mündendes Ventil Frischgas zugeführt, das nach Kompression infolge des Kolbenhubs des Gasmotors als angereichertes Kraftstoffgemisch gezündet wird. Eine solche Zündvorrichtung ist beispielsweise aus der

DE 10 2013 210 125 Al bekannt. Bei Zündvorrichtungen mit ungespülten Vorkammern ist die Vorkammer oftmals

vergleichsweise klein ausgeführt, wobei die Vorkammer von einer Vorkammerkappe begrenzt ist und in der ein aus dem Brennraum stammendes und infolge der Kompression durch den Kolben in die Vorkammer geführtes Kraftstoffgemisch

gezündet wird. Eine solche Zündvorrichtung ist

beispielsweise aus der DE 10 2014 015 707 Al bekannt.

Allerdings ist bei Zündvorrichtungen mit gespülter

Vorkammer problematisch, dass der konstruktive Aufwand der Zündvorrichtung hoch ist. Die Konstruktion des

Zylinderkopfes des Gasmotors ist durch die konstruktive Ausgestaltung der Zündvorrichtung zu weiten Teilen

vorgegeben. Konstruktive Kompromisse sind die Folge. Bei Zündvorrichtungen mit ungespülter Vorkammer ist der

Wirkungsgrad des Gasmotors nach oben hin begrenzt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, mit einfachen konstruktiven Mitteln den Betrieb eines Gasmotors mit einem vergleichsweise hohen Wirkungsgrad zu ermöglichen. Eine Möglichkeit zur Nachrüstung bestehender Gasmotoren ist wünschenswert .

Die Erfindung löst die Aufgabe mit den Merkmalen des

Anspruchs 1. Danach zeichnet sich die Zündvorrichtung dadurch aus, dass die Kraftstoff Z uführung in das

Zündvorrichtungsgehäuse integriert ist.

Durch die Integration der Kraftstoff Z uführung für eine Initialzündung ( Initialkraftstoff Z uführung) in die

Zündvorrichtung ist eine vergleichsweise platzsparende Bauweise ermöglicht. Dadurch ist die konstruktive Freiheit bei der Entwicklung von Zylinderköpfen für Gasmotoren erhöht und deren Neukonstruktion erleichtert. Durch die Integration der Kraftstoff Z uführung in die Zündvorrichtung ist eine zentrische Kraftstoffeinleitung und damit eine ideale Durchspülung der Vorkammer erreicht. Restgas aus dem vorherigen Verbrennungstakt wird verdrängt.

Durch die zentrische Kraftstoffeinleitung ist zudem eine wirksame Kühlung der Zündelektroden realisierbar, so dass die Standzeit der Zündvorrichtung verlängert ist. Durch die integrierte Bauweise von Zündvorrichtung und

Kraftstoff Z uführung kann auf eine Zündkerzenhülse, die bislang zur Kühlung erforderlich war und am Zylinderkopf einen großen Bauraum beansprucht hat, nunmehr verzichtet werden .

Durch die Integration der Kraftstoff Z uführung in die

Zündvorrichtung ist zudem eine einfache Nachrüstbarkeit bestehender Gasmotoren mit ungespülter Vorkammer möglich, da die Zündvorrichtung hierzu lediglich in der

Zündkerzenöffnung des nachzurüstenden Gasmotors befestigt oder in diese eingeschraubt werden muss. Weitere

Modifikationen sind nicht erforderlich. Eine Wirkungsgradsteigerung des Gasmotors von 1 bis 2 Prozent ist durch diese Nachrüstung realisierbar.

Bei der Zündvorrichtung handelt es sich insbesondere um eine Zündkerze. Demnach kann die Erfindung eine Zündkerze für einen Gasmotor vorsehen, mit einer Vorkammer und einer Kraftstoff Z uführung zur Zuführung von Kraftstoff

(Initialkraftstoff) in die Vorkammer, wobei die

Kraftstoff Z uführung in die Zündkerze integriert ist.

Im Konkreten kann die Vorkammer in einem

Vorkammergehäuseabschnitt angeordnet sein, der sich an das Zündvorrichtungsgehäuse anschließt und/oder ein Teil dieses Gehäuses bildet. Weiter können Zündelektroden vorgesehen sein, die als Zündeinrichtung für ein

Initialkraftstoffgemisch in der Vorkammer dienen. Außerdem ist denkbar, dass die innerhalb des

Zündvorrichtungsgehäuses angeordnete Kraftstoff Z uführung parallel oder koaxial zu einer Längsrichtung ausgerichtet ist, entlang der sich das Zündvorrichtungsgehäuse

erstreckt .

Im Rahmen einer bevorzugten Ausgestaltung kann die

Kraftstoff Z uführung, insbesondere ein den Kraftstoff führender Kraftstoffkanal , konzentrisch im

Zündvorrichtungsgehäuse angeordnet sein. Beispielsweise kann die Kraftstoff Z uführung, insbesondere der

Kraftstoffkanal , innerhalb der mittleren 50 % des

Gehäusequerschnitts oder Gehäusedurchmessers des Gehäuses der Zündvorrichtung angeordnet sein. Auch eine vollkommen konzentrische Anordnung der Kraftstoff Z uführung - Längsmittelachse eines den Kraftstoff führenden Kraftstoffkanals liegt auf der Längsmittelachse des

Gehäuses der Zündvorrichtung - ist denkbar.

Für den Gasmotor kommt Gas, insbesondere verflüssigtes Gas, als Kraftstoff zum Einsatz, welches im verdampften Zustand in die Zündvorrichtung und/oder in den Gasmotor gelangt. Im Folgenden wird der Einheit halber der Begriff „Kraftstoff" verwendet .

Zweckmäßigerweise kann die Zündungsvorrrichtung an oder in der Vorkammer eine Mittelelektrode aufweisen und die

Übertragung der Zündspannung auf die Mittelelektrode kann über die Kraftstoff Z uführung erfolgen. Hierzu sind

Komponenten der Kraftstoff Z uführung, beispielsweise ein Kraftstoffkanal und/oder ein den Kraftstoff Z ufluss

regelndes Ventil, elektrisch leitend ausgebildet. Dies trägt zu einer kompakten Ausführung durch Integration weiterer Funktionen in bestehende Bauteile bei. Auf eine separate Leitungsführung der Zündspannung zur

Mittelelektrode kann verzichtet werden. Dadurch werden Herstellung und Montage erleichtert.

In vorteilhafter Weise kann die Kraftstoff Z uführung einen Kraftstoffkanal aufweisen und am oder nahe am

vorkammerseitigen Ende des Kraftstoffkanals ein

vorgespanntes Ventil aufweisen. Dabei ist eine konstruktiv einfache und zuverlässige Kraftstoffzuführregelung

geschaffen, wobei eine Ansteuerung des Ventils durch die infolge der Kolbenbewegung im Brennraum des Gasmotors herrschenden Druckverhältnisse erfolgt. Bewegt sich der Kolben des Gasmotors im Ansaugtakt in Richtung unterer Totpunkt, wird das Ventil durch Unterdrück geöffnet. Im Kompressionstakt wird das Ventil infolge des ansteigenden Brennraumdrucks wieder geschlossen. Im Konkreten kann das Ventil als Rückschlagventil ausgebildet sein. Eine

Einstellung des Öffnungs- und Schließdrucks des Ventils kann anhand des Drucks im Kraftstoffkanal erfolgen.

Beispielsweise kann der Kraftstoffdruck im Kraftstoffkanal etwa 300 Millibar aufweisen.

Im Rahmen einer bevorzugten Ausgestaltung kann der

Kraftstoffkanal zumindest abschnittsweise durch ein

elektrisch leitendes Rohr ausgebildet sein. Dies ermöglicht eine Übertragung der Zündspannung auf die Mittelelektrode. Dabei kann das Rohr als Kapillarrohr ausgebildet sein.

Zweckmäßigerweise kann ein elektrisch leitendes

Verbindungselement zur elektrischen Kopplung des

Kraftstoffkanals , insbesondere des elektrisch leitenden Rohrs, mit einem Zündkabelanschlusselement vorgesehen sein. Damit wird die Distanz zwischen Zündkabelanschlusselement und Kraftstoffkanal , insbesondere elektrisch leitendem Rohr, überbrückt. Dabei kann das Verbindungselement entlang der Längsrichtung des Gehäuses der Zündvorrichtung

ausgerichtet sein. Die Länge des Verbindungselements entlang der Längsrichtung des Gehäuses der Zündvorrichtung kann in etwa der Länge des elektrisch leitenden Rohrs entsprechen, insbesondere um weniger als 20 % von der Länge des elektrisch leitenden Rohrs abweichen. Das

Zündkabelanschlusselement kann als Anschlussstift für einen Zündkerzenstecker ausgebildet sein. Zwischen elektrischem Verbindungselement und Zündkabelanschlusselement kann ein Entstörwiderstand angeordnet sein. Der Entstörwiderstand kann, je nach Anforderung des Gasmotors, eine Impedanz von 1 Kilo-Ohm bis 5 Kilo-Ohm (kü) aufweisen.

In vorteilhafter Weise kann das Ventil einen Ventilkörper und einen relativ zum Ventilkörper verlagerbaren

Ventilkolben aufweisen und der Kraftstoff kann das Ventil durch mindestens einen Drosseldurchgang, insbesondere eine Drosselbohrung, passieren. Mittels des Drosseldurchgangs wird mit konstruktiv einfachen Mitteln die das Ventil passierende und der Vorkammer zugeführte Kraftstoffmenge festgelegt. Der Drosseldurchgang kann parallel zur

Längsachse des Ventilkolbens, entlang der der Ventilkolben verlagerbar ist, orientiert sein. Denkbar ist, dass zwei oder mehr Drosseldurchgänge vorgesehen sind.

Im Rahmen einer bevorzugten Ausgestaltung kann sich an den Ventilkörper ein Stützkörper anschließen, der mindestens einen Gasführungskanal zur direkten und gezielten Zuführung des Kraftstoffs in einen Zwischenraum zwischen

Mittelelektrode und Masseelektrode aufweist

(Zündungszwischenraum) . Dies ermöglicht eine gezielte direkte Kühlung der Masseelektrode über eine zentrale

Einleitung des Kraftstoffes. Dies führt zu einer

erheblichen Verlängerung der Lebensdauer der

Masseelektrode. Im Konkreten können zwei oder mehrere

Gasführungskanäle, insbesondere Gasführungsbohrungen, vorgesehen sein. Die Gasführungskanäle können bezogen auf die Längsachse des Ventilkörpers parallel oder angewinkelt angeordnet sein. Relevant ist eine direkte Zuführung des Kraftstoffs in den Zündungszwischenraum (Raum zwischen Zündelektroden) . Weiter ist denkbar, dass der Stützkörper mit dem Ventilkörper verschweißt und/oder elektrisch leitend ausgebildet ist. Zudem kann der Stützkörper die Mittelelektrode halten, beispielsweise an einem verjüngten Stützkörperabschnitt .

In zweckmäßiger Weise können das Rohr und/oder das Ventil durch einen insbesondere keramischen Isolator umgeben sein und der Isolator kann am von der Vorkammer abgewandten Ende in einen weiteren Gehäuseabschnitt, insbesondere einen Kunststoffgehäuseabschnitt, übergehen. Dies ermöglicht eine kostengünstige Bauweise, da ein temperaturfester Isolator nur dort eingesetzt wird, wo dieser tatsächlich

erforderlich ist. Ein Kunststoffgehäuseabschnitt kann, beispielsweise mittels eines Spritzgussverfahrens, einfach hergestellt werden. Dabei können Komponenten in den

Kunststoffgehäuseabschnitt eingegossen werden,

beispielsweise ein elektrisch leitendes Verbindungselement zur Verbindung von Kraftstoffkanal und

Zündkabelanschlusselement (Einlegeelement und/oder

Entstörwiderstand) .

Im Konkreten kann zwischen einem Vorkammergehäuseabschnitt, in dem die Vorkammer angeordnet ist, und dem Isolator und/oder zwischen dem Ventilkörper und dem Isolator ein Dichtsitz ausgebildet sein. Dabei kann es sich um eine Dichtfase oder einen Presssitz handeln. Hiermit ist eine zuverlässige Abdichtung der Zündvorrichtung insbesondere in Kraftwirkungsrichtung (vom Brennraum kommender

Verbrennungsdruck) ermöglicht.

Im Rahmen einer bevorzugten Ausgestaltung kann die

Kraftstoff Z uführung ein Kraftstoffregelventil zur gezielten Regelung der zugeführten Kraftstoffmenge aufweisen. Dabei kann es sich um ein elektrisch ansteuerbares

Kraftstoffregelventil , insbesondere um ein elektrisches Magnetventil, handeln. Das Kraftstoffregelventil kann an oder im Kraftstoffanschluss angeordnet sein, wobei der Kraftstoffanschluss am von der Vorkammer abgewandten Ende der Zündvorrichtung ausgebildet ist. Dabei können Zeitpunkt und/oder Fördermenge des zugeführten Kraftstoffs noch genauer bestimmt werden als mit einer Ansteuerung des Ventils am vorkammerseitigen Ende des Kraftstoffkanals basierend auf vorherrschenden Druckverhältnissen im

Brennraum oder in der Vorkammer. Dabei ist der Beibehalt des Ventils am vorkammerseitigen Ende zur Abdichtung der Kraftstoff Z uführung von Vorteil. Der Einsatz eines

Kraftstoffregelventils ist insbesondere bei LNG-Motoren mit variabler Drehzahl vorteilhaft.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren näher erläutert. Es zeigen:

Fig.l in einer perspektivischen Ansicht ein

Ausführungsbeispiel einer Zündvorrichtung; Fig.2 einen Längsschnitt der Zündvorrichtung aus Fig.l;

Fig.3 in einem vergrößerten Ausschnitt einen

Längsschnitt der Zündvorrichtung aus Fig.l am vorkammerseitigen Ende der Kraftstoff Z uführung;

Fig.4 in einem vergrößerten Ausschnitt einen

Längsschnitt der Zündvorrichtung aus Fig.l am Übergang zwischen Isolator und

Kunststoffgehäuseabschnitt .

Figur 1 zeigt eine Zündvorrichtung für einen Gasmotor, die insgesamt mit dem Bezugszeichen 10 bezeichnet ist. Die Zündvorrichtung 10 ist als Zündkerze ausgebildet.

Die Zündvorrichtung 10 weist ein Zündvorrichtungsgehäuse 12 und eine Vorkammer 16 auf. Die Vorkammer 16 ist in einem sich an das Zündvorrichtungsgehäuse 12 anschließenden

Vorkammergehäuseabschnitt 14 angeordnet. Weiter weist die Zündvorrichtung 10 eine Kraftstoff Z uführung 18 zur

Zuführung von Kraftstoff (Gas) für eine Initialzündung in die Vorkammer 16 auf. Die Kraftstoff Z uführung 18 ist in das Zündvorrichtungsgehäuse 12 integriert. In der Vorkammer 16 ist eine Zündungseinrichtung 20 zur Zündung eines

Kraftstoffgemisches vorgesehen (siehe Figur 2).

Das Zündvorrichtungsgehäuse 12 erstreckt sich entlang einer Längsrichtung 22. Die Kraftstoff Z uführung 18 ist innerhalb des Gehäuses 12 angeordnet und koaxial zur Längsrichtung 22 des Zündvorrichtungsgehäuses 12 ausgerichtet. Die Zündungseinrichtung 20 weist in der Vorkammer 16 eine Mittelelektrode 24 auf (siehe Figur 3) . Die Übertragung der Zündspannung auf die Mittelelektrode 24 erfolgt über die Kraftstoff Z uführung 18. Dabei sind Komponenten der

Kraftstoff Z uführung 18 elektrisch leitend ausgebildet.

Die Kraftstoff Z uführung 18 weist einen Kraftstoffkanal 26 auf und am oder nahe am vorkammerseitigen Ende des

Kraftstoffkanals 26 ein vorgespanntes Ventil 28 auf. Das Ventil 28 ist als Rückschlagventil ausgebildet und wird entsprechend der im Brennraum des Gasmotors vorherrschenden Druckverhältnisse angesteuert. Der Kraftstoffkanal 28 ist zumindest abschnittsweise durch ein elektrisch leitendes Rohr oder Kapillarrohr 30 ausgebildet.

Zur elektrischen Kopplung von Kraftstoffkanal 26 oder Rohr 30 und einem Zündkabelanschlusselement 32 (Anschlussstift für Zündkerzenstecker) ist ein elektrisch leitendes

Verbindungselement 34 vorgesehen (siehe Figur 1). Zwischen Zündkabelanschlusselement 32 und Verbindungselement 34 ist ein Entstörwiderstand 36 angeordnet. Die elektrische

Kopplung zwischen Verbindungselement 34 und Kraftstoffkanal 26 oder Rohr 30 erfolgt über einen angewinkelten,

insbesondere L-förmigen, Abschnitt 37 des

Verbindungselements 34 (siehe Figur 4) .

Das Ventil 28 weist einen Ventilkörper 38 und einen relativ zum Ventilkörper 38 verlagerbaren Ventilkolben 40 auf

(siehe Figur 3) . Der Kraftstoff passiert das Ventil 28 durch zwei Drosseldurchgänge 42 in Form von Drosselbohrungen, die parallel zur Längsrichtung des

Ventilkolbens 40 orientiert sind.

Das Ventil 28 weist zudem eine Schließfeder 44 auf, die den Ventilkolben 40 in Schließrichtung vorspannt (Druckfeder) . In einer Nut des Ventilkolbens 40 ist eine Federscheibe oder Schnappfeder 46 angeordnet, an der die Schließerfeder 44 einends anliegt. Dabei dient die Federscheibe oder

Schnappfeder 46 auch als Hubanschlag gegenüber dem

Ventilkörper 38, so dass eine Verlagerung des Ventilkörpers 38 in Richtung Vorkammer 16 begrenzt ist.

Der Ventilkolben 40 weist an seinem der Vorkammer 16 zugewandten Ende einen konischen Abschnitt 48 zur

Bereitstellung eines Dichtsitzes mit dem Ventilkörper 38 auf. Die Drosseldurchgang 42 münden in diesen Dichtsitz.

Der Ventilkörper 38 ist mit einem Endabschnitt des

Kraftstoffkanals 26 oder Rohrs 30 verschweißt.

An den Ventilkörper 38 schließt sich ein Stützkörper 50 an, der zwei Gasführungskanäle 52 zur Zuführung des Kraftstoffs in einen Zwischenraum 54 zwischen Mittelelektrode 24 und Masseelektrode 56 aufweist (Zündungszwischenraum) . Der Stützkörper 50 ist mit dem Ventilkörper 38 verschweißt. Der Stützkörper 50 trägt die Mittelelektrode 24 an einem verjüngten Abschnitt des Stützkörpers 50. Zudem ist der Stützkörper 50 elektrisch leitend ausgebildet.

Das Rohr 30 und/oder das Ventil 28 sind durch einen

keramischen Isolator 58 umgeben. Der Isolator 58 geht an seinem der Vorkammer 16 abgewandte Enden in einen als Kunststoffgehäuseabschnitt ausgebildeten weiteren

Gehäuseabschnitt 60 über (siehe Figur 2) . Der

Gehäuseabschnitt 60 ist gegenüber dem Isolator 58 sowie gegenüber dem Rohr 30 mittels Dichtungen 62 abgedichtet (siehe Figur 4) . Im Kunststoffgehäuseabschnitt 60 ist das elektrisch leitende Verbindungselement 34 angeordnet, welches bei der Herstellung des Kunststoffgehäuseabschnitt 60 eingelegt und umspritzt werden kann.

Der Kraftstoffkanal 26 oder das Rohr 30 sind mittels einer Tellerfeder 63 gegen Verrutschen bezüglich dem Isolator 58 gesichert .

Zwischen Vorkammergehäuseabschnitt 14 und Isolator 58 ist ein Dichtsitz 64 ausgebildet (siehe Figur 3) . Am von der Vorkammer 16 abgewandten Ende des

Vorkammergehäuseabschnitts 14 ist ein Befestigungsteil 66 eingeschweißt. Dieses fixiert den Vorkammergehäuseabschnitt 14 an einem distalen Abschnitt 68 des Isolators 58 durch einen Hintergriff. Der Dichtsitz 64 kann durch eine

sogenannte „Hot-Lock-Verbindung" abgedichtet werden.

Zwischen Ventilkörper 38 und Isolator 58 ist ein Dichtsitz 70 in Form einer Dichtfase ausgebildet.

Die Kraftstoff Z uführung 18 weist zur gezielten Regelung der zugeführten Kraftstoffmenge ein Kraftstoffregelventil in Form eines elektrischen Magnetventils auf (nicht

dargestellt) . Das Kraftstoffregelventil kann an oder in einem Kraftstoffanschluss 72 angeordnet sein, der am von der Vorkammer 16 abgewandten Ende der Zündvorrichtung 10 ausgebildet ist (siehe Figur 1) .

Der Vorkammergehäuseabschnitt 14 weist einen

Gewindeabschnitt 74 mit einem Zündkerzengewinde und einen Werkzeugangriffsabschnitt 76 beispielsweise in Form eines Außensechskants auf. Zudem weist der

Vorkammergehäuseabschnitt 14 Zugänge 78 zum Brennraum auf, die oftmals als „Flammrohre" oder „Zündfackelbohrungen" bezeichnet werden, da sich die Verbrennung des

Kraftstoffgemisches durch die Zugänge 78 in den

Hauptbrennraum des Gasmotors ausbreitet.