Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
INSTALLATION FRAME FOR USE IN MOTOR-VEHICLE CONSTRUCTION AND METHOD FOR PRODUCING THE INSTALLATION FRAME
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/107678
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to an installation frame for use in motor-vehicle construction for defining a cut-out and for fastening and/or clamping a material and/or a lining toward the cut-out, in particular for clamping a roof liner around the cut-out of a sliding sunroof. Said installation frame is characterized in that the installation frame is produced from plastic as one part by means of reaction injection molding (RIM).

Inventors:
SCHIRK, Reihard (Sägmühlstraße 33, Ittlingen, 74930, DE)
Application Number:
EP2015/002606
Publication Date:
July 07, 2016
Filing Date:
December 22, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
DIMAS GMBH (Sägmühlstraße 3, Ittlin en, 74930, DE)
SCHIRK, Reihard (Sägmühlstraße 33, Ittlingen, 74930, DE)
International Classes:
B60R13/02; B60J7/00
Domestic Patent References:
WO2009023147A22009-02-19
Foreign References:
DE102007033553A12009-01-29
DE4202104A11992-08-13
EP2450239A12012-05-09
US20050006929A12005-01-13
DE102008060678A12010-06-17
EP2674312A12013-12-18
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
TURI, Michael (Samson & Partner Patentanwälte mbB, Widenmayerstrasse 5, München, 80538, DE)
Download PDF:
Claims:
A n s p r ü c h e

1. Einbaurahmen zur Anwendung im Kraftfahrzeugbau zum Definieren einer Ausnehmung und zum Befestigen und/oder Verspannen eines Materials und/oder einer Verkleidung zu der Ausnehmung hin, insb. zum Verspannen eines Dachhimmels um die Ausnehmung eines Schiebedachs,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass der Einbaurahmen im Reaction Injection Moulding (RIM) -Verfahren einteilig aus Kunststoff hergestellt ist.

2. Einbaurahmen nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Einbaurahmen aus einem steifen polymeren Material gefertigt ist.

3. Einbaurahmen nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem polymeren Material um Dicyclopentadien (DCPD) handelt.

4. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Außenseite des Einbaurahmens Clips oder Klemmnoppen nach außen abragen und unter Zugrundelegung von Spannung und Formschluss zum klemmenden Eingriff in einen Rahmen dienen.

5. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Clips oder Klemmnoppen als integraler Bestandteil des Einbaurahmens ausgebildet sind.

6. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Einbaurahmen aus Vollmaterial ausgebildet ist und insb. die Clips oder Klemmnoppen insgesamt oder teilweise mit Material hinterfüllt sind.

7. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die erforderliche Klemmkraft ausschließlich aus der materialspezifischen Steifigkeit bzw. Festigkeit des Materials des Einbaurahmens resultiert.

8. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet ,

dass die Clips oder Klemmnoppen rundum, vorzugsweise äquidistant, am Randbereich des Einbaurahmens ausgebildet sind .

9. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Einbaurahmens zumindest bereichsweise abgeschlossen, insb. grundiert und/oder lackiert ist.

10. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Wanddicke des Einbaurahmens zumindest Bereichsweise 2 mm beträgt.

11. Einbaurahmen nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass vorzugsweise äquidistante Ausnehmungen und/oder Bohrungen in Klemm- bzw. Ausnehmungsrichtung im Herstellungsprozess des Einbaurahmens und/oder in einem zusätzlichen Arbeitsgang ausgebildet sind.

12. Verfahren zur Herstellung eines Einbaurahmens nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Einbaurahmen im Reaction Injection Moulding (RIM) -Verfahren einteilig aus Kunststoff hergestellt wird.

Description:
„Einbaurahmen zur Anwendung im Kraftfahrzeugbau und Verfahren zur Herstellung des Einbaurahmens"

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Einbaurahmen zur Anwendung im Kraftfahrzeugbau zum Definieren einer Ausnehmung und zum Befestigen und/oder Verspannen eines Materials und/oder einer Verkleidung zu der Ausnehmung hin, insbesondere zum Verspannen eines Dachhimmels um die Ausnehmung eines Schiebedachs. Des Weiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines solchen Einbaurahmens.

Die Erfindung beschäftigt sich ganz allgemein mit Einbaurahmen in Kraftfahrzeugen, wie sie beispielsweise bei Dachfenstern oder Schiebedächern von Kraftfahrzeugen verwendet werden. Dabei bildet der Einbaurahmen die Verbindung zwischen dem Dachhimmel, d.h. dem auf der Innenseite des Dachs gespannten Stoffs, und dem Dach selbst. Die Anwendung ist auch für beliebige andere Ausnehmungen, Aussparungen und Öffnungen in Kraftfahrzeugen denkbar, für die ein Rahmen benötigt wird, wie beispielsweise eine Ausnehmung auf der Vordersitzrückseite zum Einbau eines Bildschirms .

In der Praxis werden bislang Schiebedachrahmen aus Stahl hergestellt, wobei diese meist vierteilig ausgeführt sind. Die Ausbildung der gebogenen Rahmenform sowie von Verbindungselementen, Klemmnoppen, Aussparungen und/oder Bohrungen müssen in einzelnen Bearbeitungsschritten vorgenommen werden. Die einzelnen Rahmenteile, meist vier Rahmenschenkel, müssen vor dem Einbau mittels Schweißen und/oder Schrauben miteinander verbunden werden. Das Gewicht von herkömmlichen Stahlrahmen beträgt in etwa 0,55 kg. Die aufwendige Fertigung von Stahlrahmen sowie das Material an sich stellen einen hohen Zeit- und Kostenfaktor dar. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung der Gewichtsersparnis im Fahrzeugbau wirkt sich das Gewicht der Metallrahmen negativ auf das Gesamtgericht des Kraftfahrzeugs aus.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen Einbaurahmen der gattungsbildende Art derart auszugestalten und weiterzubilden, dass er sich unter Realisierung einer hinreichenden Stabilität und eines reduzierten Gewichts auf einfache Weise kostengünstig und in wenigen Produktionsschritten fertigen lässt. Gleiches gilt für ein Verfahren.

Voranstehende Aufgabe ist erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Danach ist der gattungsbildende Einbaurahmen dadurch gekennzeichnet, dass der Einbaurahmen durch das Reaction Injection Moulding (RIM) -Verfahren einteilig aus Kunststoff hergestellt ist. Anspruch 12 löst die Aufgabe in Bezug auf ein Verfahren.

In erfindungsgemäßer Weise ist erkannt worden, dass es von ganz besonderem Vorteil ist, wenn der Einbaurahmen zur Reduktion von Materialkosten, Produktionszeit und Gewicht einteilig aus einem leichten Material, nämlich aus Kunststoff durch das Reaction Injection Moulding (RIM) -Verfahren hergestellt ist. Das RIM-Verfahren ist ein Urformverfahren zur Herstellung von Kunststoffformteilen . Dabei werden zwei Komponenten sowie eventuell weitere Zusätze in einem Mischer intensiv gemischt und unmittelbar anschließend als Reaktionsmasse in ein formgebendes Werkzeug, beispielsweise ein Alu-Schäumwerkzeug, gespritzt. Denkbar ist ebenso das Reinforced Reaction Injection Moulding (RRIM) . Dabei werden in idealer Weise die Eigenschaften von Kunststoffen, wie hohe Festigkeit, chemische Beständigkeit bei gleichzeitig niedrigem Gewicht im Vergleich zu Metallen genutzt. Des Weiteren können sämtliche Bereiche und Elemente des Einbaurahmens in einem Herstellungsschritt integral ausgeformt werden. Durch die einteilige Bauweise wird die nötige Stabilität des Einbaurahmens realisiert. Außerdem ist ein sortenreines Recyceln des Einbaurahmens möglich.

Folglich ist mit dem erfindungsgemäßen Einbaurahmen ein Einbaurahmen realisiert, der sich unter Realisierung einer hinreichenden Stabilität und eines reduzierten Gewichts auf einfache Weise kostengünstig und in wenigen

Produktionsschritten fertigen lässt. In vorteilhafter Weise ist der Einbaurahmen aus einem steifen polymeren Material gefertigt. In ganz besonders vorteilhafter Weise handelt es sich bei dem polymeren Material um Dicyclopentadien (DCPD) . Dieses Material lässt sich nach dem DCPD-Reaktionsgießverfahren (RIM) zum Festkörper verarbeiten.

Zum chemischen Aufbau und zur Verarbeitung von DCPD sei folgendes ausgeführt: Dicyclopentadien fällt als Nebenprodukt im Crack-Prozess bei der Benzinherstellung an. In einer Reinheit von 99% erhält es im Gemisch mit Norbornen eine oberhalb - 2°C bis 0°C flüssige Konsistenz. In Gegenwart von Katalysatoren wie Alkalylaluminium findet durch Aufspaltung von Doppelbindungen und Ringöffnungen eine Polymerisation zu einem vernetzten DCPD statt. Vermischt mit Additiven lässt sich DCPD in Form von Zwei-Komponentensystemen mit konventionellen RIM-Anlagen verarbeiten. DCPD weist eine extrem hohe Zähigkeit, Steifigkeit und Formbeständigkeit in der Wärme auf. Die Einsatztemperatur von DCPD liegt zwischen -40°C und 110°C. Auch insoweit eignet sich DCPD ganz besonders zur Herstellung von Einbaurahmen, die zur sicheren Befestigung hinreichend steif seien müssen. Eine einfache sortenreine Fertigung - und Entsorgung - ist gewährleistet.

In weiter vorteilhafter Weise ragen auf der Außenseite des

Einbaurahmens Clips und/oder Klemmnoppen nach außen und dienen unter Zugrundelegung von Spannung und Formschluss zum klemmenden Eingriff in eine Ausnehmung oder einen Rahmen. In idealerweise sind die Clips oder Klemmnoppen als integraler Bestrandteil des Einbaurahmens ausgebildet, werden also in demselben Herstellungsschritt wie der Einbaurahmen selbst gefertigt. Besonders vorteilhaft ist es, wenn der Einbaurahmen aus Vollmaterial ausgebildet ist und, im Gegensatz zu heute herkömmlichen Stahlrahmen, die Clips oder Klemmnoppen insgesamt oder teilweise mit Material hinterfüllt sind .

Die erforderliche Klemmkraft resultiert in idealerweise ausschließlich aus der materialspezifischen Steifigkeit bzw. Festigkeit des Materials des Einbaurahmens.

Eine sichere Anbringung des Einbaurahmens wird insbesondere dadurch gewährleistet, dass die Clips oder Klemmnoppen rundum, vorzugsweise äquidistant, am Randbereich des Einbaurahmens ausgebildet sind.

In vorteilhafter Weise ist die Oberfläche des Einbaurahmens zum Schutz vor Ausgasung aber auch zum Schutz der Oberfläche zumindest bereichsweise abgeschlossen, insbesondere vor dem Einbau grundiert und/oder lackiert.

In besonders vorteilhafter Weise beträgt die Wanddicke des Einbaurahmens zumindest bereichsweise 2 mm. Ein Verlauf bzw. Variation der Wandstärke vom oberen Ende des Einbaurahmens zum unteren Ende des Einbaurahmens ist denkbar.

Ausnehmungen bzw. Bohrungen im Einbaurahmen zur Befestigung des Einbaurahmens selbst und/oder zur Befestigung eines Materials und/oder einer Verkleidung sind in vorteilhafter Weise in Klemm- bzw. Ausnehmungsrichtung - d.h. in Z-Richtung - ausgebildet. Diese Ausnehmungen und/oder Bohrungen sind vorzugsweise äquidistant am Einbaurahmen ausgebildet. Sie können bereits im Herstellungsprozess des Einbaurahmens oder in einem zusätzlichen Arbeitsschritt ausgebildet werden. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, die Lehre der vorliegenden Erfindung in vorteilhafter Weise auszugestalten und weiterzubilden. Dazu ist einerseits auf die dem Anspruch 1 nachgeordneten Ansprüche und andererseits auf die nachfolgende Erläuterung eines bevorzugten

Ausführungsbeispiels der Erfindung anhand der Zeichnung zu verweisen. In Verbindung mit der Erläuterung des bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung anhand der Zeichnung werden auch im Allgemeinen bevorzugte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Lehre erläutert. In der Zeichnung zeigen

Fig. 1 in einer schematischen Ansicht ein

Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen

Einbaurahmens ,

Fig. 2 in einer schematischen Draufsicht den

Gegenstand aus Fig. 1,

Fig. 3 in einer schematischen Seitenansicht den Gegenstand aus den Figuren 1 und 2,

Fig. 4 in einer schematischen Seitenansicht, gegenüber

Fig. 3 um 90°gedreht, den Gegenstand aus den Figuren 1 bis 3,

Fig. 5 in einer schematischen Ansicht, vergrößert, einen

Abschnitt des Gegenstands aus den Figuren 1 bis 4,

Fig. 6 schematisch den Querschnitt des Gegenstands aus den

Figuren 1 bis 5 an einem in Fig. 5 gezeigten Eckpunkt,

Fig. 7 in einer schematischen Ansicht einen aus der Praxis bekannten Einbaurahmen aus Metall und

Fig. 8 eine schematische Draufsicht des Gegenstands aus

Fig. 7. Figuren 1 bis 6 zeigen unterschiedliche schematische Ansichten eines bevorzugten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Einbaurahmens. Der Einbaurahmen ist einteilig ausgeführt. Wesentlicher Bestandteil des Einbaurahmens ist ein viereckiges Gerüst 1 mit vier Rahmenschenkeln, welches derart geformt ist, dass es von Innen in eine Ausnehmung eines Kraft fahrzeugdachs positionierbar ist. Vom unteren Ende 2 zum oberen Ende 3 verengt der Einbaurahmen konisch, so dass der innere Durchmesser am oberen Ende 3 des Einbaurahmens kleiner ist als der am unteren Ende 2 des Einbaurahmens (Fig. 1, 3 und 4) . Das obere Ende 3 des Einbaurahmens ragt in die Rahmenmitte, das untere Ende 2 des Einbaurahmens nach außen hin weg vom Gerüst 1 (insb. Fig. 6) .

Der Einbaurahmen weist an der äußeren Seite längliche Clips 4 auf, die nach außen abragen und zum klemmenden Eingriff in einen in die Ausnehmung eines Kraftfahrzeugdachs befestigten Rahmen dienen. Die Clips 4 sind integraler Bestandteil des Einbaurahmens und ebenso wie das Gerüst aus Vollmaterial ausgebildet bzw. insgesamt mit Material hinterfüllt (Fig. 6) . Die erforderliche Klemmkraft resultiert ausschließlich aus der materialspezifischen Steifigkeit bzw. Festigkeit des Materials des Einbaurahmens bzw. der Clips 4.

Am unteren Ende 2 des Einbaurahmens sind Ausnehmungen 5 in Klemm- bzw. Ausnehmungsrichtung, d.h. in Z-Richtung, ausgebildet, die bereits während des Herstellungsprozesses des Einbaurahmens gefertigt sind. Diese Ausnehmungen 5 dienen dem Verspannen des in der Zeichnung nicht gezeigten Dachhimmels um die Ausnehmung eines Schiebedachs. Der Einbaurahmen stellt somit eine Verbindung zwischen dem Dachhimmel, also dem Stoff, und dem Dach eines Kraftfahrzeugs dar .

Fig. 5 zeigt eine schematische Ansicht einer Ecke des Einbaurahmens. Fig. 6 zeigt schematisch den Querschnitt des Einbaurahmens in dem in Fig. 5 gezeigten äußersten Eckpunkt. Die Außenhaut wurde bei dem erfindungsgemäßen Einbaurahmen im Gegensatz zu bekannten Einbaurahmen mit 0,75 mm zumindest bereichsweise nach außen aufgedickt. Am oberen, nach innen gerichteten Ende 3 des Einbaurahmens beträgt die Wanddicke 0,75 mm, im langen, mittleren Bereich sowie am unteren Ende 2 des Einbaurahmens 2 mm. Der Radius an der oberen Kante zwischen dem oberen Ende 3 und dem langen, mittleren Bereich beträgt 3,2 mm.

Der Einbaurahmen ist einteilig und insgesamt aus steifem polymeren Material, nämlich aus Dicyclopentadien (DCPD) bzw. Polydicyclopentadien (PDCPD) im Reaction Injection Moulding (RRIM) -Verfahren, hergestellt.

Durch den Einsatz von Kunststoff kann mit dem erfindungsgemäßen Einbaurahmen eine Gewichtseinsparung von über 60 % gegenüber herkömmlichen Einbaurahmen realisiert werden. Durch die einteilige Bauweise werden sowohl die Produktionszeit als auch die Materialkosten gesenkt. Des Weiteren begünstigt die einteilige Bauweise die Stabilität des Einbaurahmens.

Die Fig. 7 und 8 zeigen einen Einbaurahmen wie er bislang aus der Praxis bekannt ist. In seiner Grundform ähnelt er dem erfindungsgemäßen Einbaurahmen, weist jedoch entscheidend Unterschiede auf. Der Einbaurahmen ist aus vier einzelnen Rahmenschenkeln 6 aus Stahl gefertigt und wird vor dem Einbau durch Schweißen zusammengebaut. Die Klemmnoppen 4 sind durch Schneiden und Biegen aus dem Blech ausgebildet, so dass unterhalb der Klemmnoppen 4 offene Bereiche und hinter den Klemmnoppen 4 Hohlräume entstehen. Die Bohrungen 3 am unteren Ende 2 des Einbaurahmens müssen in einem zusätzlichen Arbeitsschritt gefertigt werden.

Zur Vermeidung von Wiederholgen sei in Bezug auf Merkmale, die sich den Figuren nicht entnehmen lassen, auf den allgemeinen Teil der Beschreibung verwiesen. Schließlich sei angemerkt, dass das voranstehend beschriebene Ausführungsbeispiel lediglich zur beispielshaften Erörterung der beanspruchten Lehre dient, diese jedoch nicht auf das Ausführungsbeispiel einschränken .

B e z u g s z e i c h e n l i s t e

1 Gerüst des Einbaurahmens

2 unteres Ende des Einbaurahmens

3 oberes Ende des Einbaurahmens

4 Clips/ Klemmnoppen

5 Ausnehmungen/ Bohrungen

6 einzelne Rahmenschenkel