Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
JOINT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/179579
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a joint, in particular for use in a parallel kinematic positioning device, which has at least three rotational degrees of freedom, and which has a rigid carrier element and at least two elastically deformable joint devices arranged overlapping one another at least in sections on the carrier element, wherein each of the joint devices comprises two joint elements, and each of the joint elements has an elongated connecting section and a securing section arranged at one end of the connecting section for securing the joint device to a higher-level unit, and the two connecting sections of each joint device extend in a direction pointing away from the carrier element in such a way that they cross over one another.

More Like This:
Inventors:
HÜBNER, Reinhard (Im Beckener 13, Waldbronn, 76337, DE)
Application Number:
DE2019/100263
Publication Date:
September 26, 2019
Filing Date:
March 20, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PHYSIK INSTRUMENTE (PI) GMBH & CO. KG (Patentabteilung, Auf der Römerstr. 1, Karlsruhe, 76228, DE)
International Classes:
F16C11/12; F16D3/00; F16D3/72
Domestic Patent References:
WO2018052939A12018-03-22
Foreign References:
DE102014002182A12015-08-20
US3685314A1972-08-22
GB2164716A1986-03-26
DE818293C1951-10-25
DE102017115050B32018-03-29
DE102017115050B32018-03-29
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

Anspruch 1. Gelenk (1), welches zumindest drei Rotationsfreiheitsgrade aufweist, mit einem starren Trägerelement (2) und mit mindestens zwei elastisch deformierbaren Gelenkvorrichtungen (3), die an dem Trägerelement (2) in wenigstens abschnittsweiser Überdeckung zueinander angeordnet sind, wobei jede der Gelenkvorrichtungen (3) zwei Gelenkelemente (4) umfasst, und jedes der Gelenkelemente (4) einen langgestreckten Stegabschnitt (5) und einen an einem Ende des Stegabschnitts (4) angeordneten Befestigungsabschnitt (6) zur Befestigung der Gelenkvorrichtung (3) an einer übergeordneten Einheit aufweist, und sich die beiden Stegabschnitte (4) jeder Gelenkvorrichtung (3) in einer von dem Trägerelement (2) weg weisenden Richtung derart erstrecken, dass sie einander überkreuzen.

Anspruch 2. Gelenk nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Stegabschnitt (4) einer Gelenkvorrichtung (3) zumindest abschnittsweise zwischen den beiden Stegabschnitten (4) der anderen Gelenkvorrichtung (3) verläuft.

Anspruch 3. Gelenk nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die

Stegabschnitte (4) einer Gelenkvorrichtung (3) zu den Stegabschnitten (4) der anderen Gelenkvorrichtung (3) in einem Winkel zwischen 60° und 90° angeordnet ist.

Anspruch 4. Gelenk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass der Bereich der Überkreuzung der Stegabschnitte (4) einer Gelenkvorrichtung (3) einen anderen Abstand zu dem Trägerelement (2) aufweist als der Bereich der Überkreuzung der Stegabschnitte (4) der anderen Gelenkvorrichtung (3).

Anspruch 5. Gelenk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass ein Gelenkelement (4) zwei Befestigungsabschnitte (6) aufweist, die an gegenüberliegenden Enden des Stegabschnitts (5)

angeordnet sind.

Anspruch 6. Gelenk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Gelenkelemente einstückig ausgeführt sind. Anspruch 7. Gelenk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass alle Gelenkelemente (4) im Wesentlichen die gleiche Geometrie aufweisen.

Anspruch 8. Gelenk nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Gelenkelemente (4) einer Gelenkvorrichtung (3) spiegelbildlich zueinander angeordnet sind.

Anspruch 9. Gelenk nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch

gekennzeichnet, dass an dem Trägerelement (2) wenigstens ein elastisch deformierbares Stützelement (7) angeordnet ist.

Anspruch lO.Gelenk nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Stützelement (7) zumindest abschnittsweise zwischen wenigstens einer der beiden Gelenkvorrichtungen (3) in einer dem Trägerelement (2) abgewandten Richtung erstreckt.

Anspruch 11. Gelenk nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass dieses vier an dem Trägerelement (2) angeordnete Gelenkvorrichtungen (3) und zwei an dem Trägerelement (2) angeordnete Stützelemente (7) aufweist, wobei die Gelenkvorrichtungen (3) paarweise und die Stützelemente (7) einzeln an den gegenüberliegenden Enden des

Trägerelements (2) befindlich sind.

Anspruch 12. Positioniereinrichtung, insbesondere parallelkinematische

Positioniervorrichtung, mit einem Gelenk nach einem der vorhergehenden Ansprüche.

Description:
Beschreibung

Gelenk

[0001] Die Erfindung betrifft ein Gelenk gemäß den Ansprüchen 1 bis 11 , und eine Positioniereinrichtung mit einem solchen Gelenk gemäß Anspruch 12.

[0002] Aus der DE 10 2017 115 050 B3 ist ein Festkörpergelenk bekannt,

welches wenigstens drei Rotationsfreiheitsgrade aufweist und das

Lagerverhalten eines Kugelgelenks nachzubilden versucht, ohne jedoch dessen Nachteile hinsichtlich der unvermeidbaren Losbrechmomente aufzuweisen. Obwohl die dort offenbarte Lösung mit geeigneten

Festkörpergelenken bereits nahe an die Lagereigenschaften eines

Kugelgelenks heranreicht, resultieren jedoch gewisse Nachteile aufgrund unterschiedlicher Steifigkeiten in den einzelnen Rotationsfreiheitsgraden, so dass diese Lösung für bestimmte Anwendungsfälle weniger geeignet ist.

[0003] Daher ist es Aufgabe der Erfindung, ein Gelenk mit wenigstens drei

Rotationsfreiheitsgraden, d.h. mit der Funktionalität eines Kugelgelenks, bereitzustellen, bei welchem die Steifigkeiten bezüglich der

Rotationsfreiheitsgrade gleich bzw. annähernd gleich sind.

[0004] Diese Aufgabe wird gelöst durch ein Gelenk gemäß Anspruch 1 , wobei die sich daran anschließenden Unteransprüche mindestens zweckmäßige Weiterbildungen beschreiben.

[0005] Der im nachfolgenden Teil der Beschreibung an mehreren Stellen

verwendete Begriff ,im Wesentlichen im Zusammenhang mit der Angabe von geometrischen Daten wie Winkeln, Dimensionen, Lagen,

Orientierungen oder Richtungen ist so zu verstehen, dass die

entsprechenden geometrischen Daten eine Abweichung von +/- 5% gegenüber dem jeweils angegebenen geometrischen Datum haben können, wobei diese Abweichung beispielsweise auf Fertigungs- oder Montagetoleranzen zurückzuführen ist.

[0006] Das erfindungsgemäße Gelenk, welches zumindest drei

Rotationsfreiheitsgrade aufweist, umfasst ein starres Trägerelement und mindestens zwei elastisch deformierbare Gelenkvorrichtungen, die an dem Trägerelement in wenigstens abschnittsweiser Überdeckung bzw.

Überlappung zueinander angeordnet sind.

[0007] Jede der beiden elastisch deformierbaren Gelenkvorrichtungen umfasst zwei Gelenkelemente, wobei jedes der Gelenkelemente einen

langgestreckten, vorzugsweise stabförmigen Stegabschnitt und einen an einem Ende des Stegabschnitts angeordneten Befestigungsabschnitt aufweist. Dieser Befestigungsabschnitt ist dazu vorgesehen, das Gelenk an einer übergeordneten Einheit bzw. an einem Element einer

übergeordneten Einheit zu befestigen, um mit Hilfe des Gelenks die gewünschte Beweglichkeit der übergeordneten Einheit zu realisieren. Der Begriff .langgestreckter Stegabschnitt beschreibt dabei einen

Stegabschnitt, dessen Längserstreckung wesentlich größer ist als seine Erstreckung in den zur Längserstreckung senkrechten Richtungen, d.h. seine Länge ist wesentlich größer als seine Breite und Dicke bzw. Höhe.

[0008] Die beiden Stegabschnitte einer Gelenkvorrichtung erstrecken sich derart in einer von dem Trägerelement weg weisenden Richtung, dass sie in gegenseitig überlappender Weise einander überkreuzen. Durch den entsprechenden Überkreuzungsbereich ist eine gewisse Relativbewegung der Stegabschnitte zueinander im Überkreuzungsbereich gewährleistet, so dass eine vorteilhafte Beweglichkeit der Gelenkvorrichtung bei

entsprechender Beanspruchung, insbesondere hinsichtlich einer

Rotationsbewegung bzw. einer Verkippung in einer zu dem Trägerelement parallelen Ebene bzw. in der Ebene des Trägerelements, resultiert.

[0009] Hierbei kann es vorteilhaft sein, dass die beiden Stegabschnitte einer

Gelenkvorrichtung zumindest abschnittsweise einen Winkel zwischen sich einschließen, der zwischen 60 und 120°, und bevorzugt zwischen 70 und 95° beträgt.

[0010] Es kann von Vorteil sein, dass wenigstens ein Stegabschnitt und

bevorzugt beide Stegabschnitte einer Gelenkvorrichtung zumindest abschnittsweise zwischen den beiden Stegabschnitten der anderen Gelenkvorrichtung verläuft bzw. verlaufen. Mit anderen Worten tritt ein Stegabschnitt oder treten beide Stegabschnitte einer Gelenkvorrichtung durch einen durch die beiden Stegabschnitte der anderen Gelenkvorrichtung gebildeten Rahmen bzw. dessen Öffnung hindurch. Hierrüber ist eine sich kreuzende Anordnung der Gelenkvorrichtungen vergleichsweise einfach realisierbar.

[0011] Es kann ebenso von Vorteil sein, dass die Stegabschnitte einer

Gelenkvorrichtung zu den Stegabschnitten der anderen Gelenkvorrichtung in einem Winkel zwischen 60° und 90° angeordnet sind. Bei einer solchen Anordnung resultiert eine besonders effektive Funktion des

erfindungsgemäßen Gelenks.

[0012] Zudem kann es von Vorteil sein, dass der Bereich der Überkreuzung der Stegabschnitte einer Gelenkvorrichtung einen anderen Abstand zu dem Trägerelement aufweist als der Bereich der Überkreuzung der

Stegabschnitte der anderen Gelenkvorrichtung. Konkret kann es vorteilhaft sein, dass der Bereich der Überkreuzung der Stegabschnitte einer Gelenkvorrichtung näher zu dem Trägerelement angeordnet ist als der Überkreuzungsbereich der Stegabschnitte der anderen

Gelenkvorrichtung.

[0013] Ferner kann es von Vorteil sein, dass ein Gelenkelement zwei

Befestigungsabschnitte aufweist, die an gegenüberliegenden Enden des Stegabschnitts angeordnet sind. Über einen der Befestigungsabschnitte ist somit eine Befestigung des Gelenkelements an dem Trägerelement realisierbar, während der andere Befestigungsabschnitt des gleichen Gelenkelements zur Befestigung an einer übergeordneten Einheit bzw. einem Element einer übergeordneten Einheit dient.

[0014] Außerdem kann es von Vorteil sein, dass die Gelenkelemente einstückig ausgeführt sind, also dass der Befestigungsabschnitt oder die

Befestigungsabschnitte einstückig bzw. integral mit dem Stegabschnitt ausgeführt ist bzw. sind. Flierdurch gelingt eine Reduzierung der Teile des Gelenkelements bzw. des gesamten Gelenks, so dass die Montage des Gelenks vereinfacht und schneller bzw. kostengünstiger realisierbar ist.

[0015] Darüber hinaus kann es von Vorteil sein, dass alle Gelenkelemente im Wesentlichen die gleiche Geometrie aufweisen. Dies vereinfacht den Herstellung- und Fertigungsprozess. [0016] Es kann auch von Vorteil sein, dass die beiden Gelenkelemente einer Gelenkvorrichtung spiegelbildlich zueinander angeordnet sind. Dadurch resultiert insbesondere eine symmetrische Anordnung der Stegabschnitte einer Gelenkvorrichtung, die zu gleichermaßen symmetrischem

Deformationsverhalten der Gelenkvorrichtung, insbesondere zu einer weitgehend identischen Flexibilität um alle Drehfreiheitsgrade, führt.

[0017] Des Weiteren kann es von Vorteil sein, dass an dem Trägerelement

wenigstens ein elastisch deformierbares Stützelement angeordnet ist. Hierbei ist es insbesondere von Vorteil, wenn sich das Stützelement zumindest abschnittsweise zwischen wenigstens einer der beiden

Gelenkvorrichtungen in einer dem Trägerelement abgewandten Richtung erstreckt. Mit Hilfe des Stützelements können die Stegabschnitte der Gelenkelemente auf einfache Weise mit einer Zugkraft beaufschlagt werden, so dass eine Vorspannung der Gelenkelemente in der

Erstreckungsrichtung des Gelenks resultiert.

[0018] Weiterhin kann es von Vorteil sein, dass das Gelenk vier an dem

Trägerelement angeordnete Gelenkvorrichtungen und zwei an dem Trägerelement angeordnete Stützelemente aufweist, wobei die

Gelenkvorrichtungen paarweise und die Stützelemente einzeln an den gegenüberliegenden Enden des Trägerelements befindlich sind. Durch den entsprechenden symmetrischen Aufbau des Gelenks ist eine weitgehend identische Flexibilität um alle Drehfreiheitsgrade beidseits des Trägerelements realisiert.

[0019] Die Erfindung betrifft zudem eine Positioniereinrichtung, insbesondere eine parallelkinematische Positioniervorrichtung, mit wenigstens einem des zuvor beschriebenen Gelenks.

[0020] Im Folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der einzigen Figur 1 beschrieben. Diese zeigt eine Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Gelenks 1 , bei welchem insgesamt vier an einem aus Aluminium bestehenden und im Wesentlichen starren Trägerelement 2 angeordnete und elastisch deformierbare bzw. flexible

Gelenkvorrichtungen 3 aus Federstahl vorhanden sind. Andere, eine entsprechende elastische Deformierbarkeit bzw. Flexibilität aufweisende Materialien zur Verwendung für die Gelenkvorrichtungen 3 sind ebenso denkbar, beispielsweise Bronze, welches nichtmagnetisch ist und dann zum Einsatz kommen kann, wenn das erfindungsgemäße Gelenk in einem Magnetfeld verwendet wird. Sind nur sehr geringe Auslenkungen des Gelenks beabsichtigt, können die Gelenkvorrichtungen auch aus einem keramischen Material gefertigt sein.

[0021] Das Trägerelement 2, welches neben Aluminium beispielsweise auch aus einem anderen Metall, etwa Stahl, oder auch aus Keramik gefertigt sein kann, hat eine im Wesentlichen rechteckige Form, wobei der mittlere Bereich eine größere Dicke aufweist, und sich das Trägerelement zu seinen beiden Enden hin bezüglich seiner Dicke verjüngt.

[0022] Jede Gelenkvorrichtung 3 umfasst zwei identisch geformte

Gelenkelemente 4, wobei jedes Gelenkelement 4 einen langgestreckten, im Wesentlichen stabförmigen Stegabschnitt 5 und zwei einstückig mit diesem ausgebildete Befestigungsabschnitte 6, die an den beiden gegenüberliegenden Enden des Stegabschnitts 5 angeordnet sind, aufweist. Eine einstückige Ausführung der Befestigungsabschnitte 6 mit dem langgestreckten Stegabschnitt 5 bzw. eine einstückige Ausführung der Gelenkelemente 4 ist jedoch nicht zwingend, so dass die

Befestigungsabschnitte 6 auch auf andere Weise mit dem Stegabschnitt 5 verbunden bzw. an diesem angeordnet sein können.

[0023] Die Befestigungsabschnitte 6 eines Gelenkelements 4 besitzen die gleiche Form, wobei in Figur 1 nur die von dem Trägerelement 2 beabstandeten Befestigungsabschnitte 6 gut zu erkennen sind. Jeder der beiden

Befestigungsabschnitte 6 eines Gelenkelements 4 erstreckt sich am jeweiligen Ende des Stegabschnitts 5 im Wesentlichen fahnenförmig zu diesem, jedoch sind die Erstreckungsrichtungen der

Befestigungsabschnitte 6 an den gegenüberliegenden Enden des

Stegabschnitts 5 entgegengesetzt. Daher weist jedes Gelenkelement 4 im Wesentlichen eine Z-Form auf. Jeder Befestigungsabschnitt 6 umfasst zudem zwei Durchgangsbohrungen bzw. Ausnehmungen 60.

[0024] Die beiden Gelenkelemente 4 einer Gelenkvorrichtung 3 haben die gleiche Form, sind jedoch spiegelbildlich zueinander angeordnet, wobei die jeweils zugeordneten Befestigungsabschnitte 6 so in Überdeckung zu liegen kommen, dass die beiden Durchgangsbohrungen 60 eines

Befestigungsabschnitts 6 exakt über den Durchgansbohrungen 60 des angrenzenden und zugeordneten Befestigungsabschnitts 6 angeordnet sind. Dadurch ist es möglich, dass ein Befestigungselement 8 in Form einer Schraube durch die durch die übereinanderliegenden

Durchgangsbohrungen gebildeten Löcher hindurchtritt und eine

Verbindung des Befestigungsabschnitts 6 mit dem Trägerelement 2 auf der einen Seite und einem Element 100 einer übergeordneten Einheit, an welcher bzw. in welcher das erfindungsgemäße Gelenk eingebaut bzw. eingesetzt ist, auf der anderen Seite realisiert werden kann.

[0025] Aufgrund der sich überdeckenden Anordnung der Durchgangsbohrungen 60 zweier angrenzender und zugeordneter Befestigungsabschnitte 6 kann über das Befestigungselement 8 neben der Verbindung mit dem

Trägerelement 2 bzw. dem Element 100 einer übergeordneten Einheit eine Verbindung der beiden Gelenkelemente 4 einer Gelenkvorrichtung 3 hergestellt werden. Jedoch ist eine solche Verbindung der beiden

Gelenkelemente 4 einer Gelenkvorrichtung 3 nicht zwingend erforderlich, so dass die Befestigungsabschnitte 6 auch so ausgestaltet sein können, dass über sie nur die notwendige Fixierung des jeweils zwischen ihnen liegenden Stegabschnitts 5 realisiert ist.

[0026] Es ist denkbar, die Verbindung zwischen den Stegabschnitten 5 einer Gelenkvorrichtung 3 und dem Trägerelement 2 nicht über Schrauben zu realisieren, sondern über andere Verbindungsarten wie Löten, Schweißen, Nieten oder Kleben. Denkbar ist zudem eine einstückige bzw. integrale Ausführung der Stegabschnitte 5 mit dem Trägerelement 2 unter gleichzeitigem Wegfall des entsprechenden Befestigungsabschnitts 6. Analog ist denkbar, die Verbindung zwischen den Stegabschnitten 5 einer Gelenkvorrichtung 3 und einer übergeordneten Einheit nicht mittels

Schrauben zu realisieren, sondern ebenfalls über die zuvor aufgeführten Verbindungsarten wie Löten, Schweißen, Nieten oder Kleben. Selbst eine einstückige Ausführungsform der Stegabschnitte 5 mit der übergeordneten Struktur oder Einheit ist denkbar. [0027] Gemäß Figur 1 sind sowohl an der Oberseite 21 des Trägerelements 2, als auch an der Unterseite 22 des Trägerelements jeweils zwei

Gelenkelemente 4 über deren entsprechenden Befestigungsabschnitt 6 und unter Verwendung einer Schraube 8 befestigt. Bei den an der

Oberseite 21 des Trägerelements 2 befestigten Gelenkelementen 4 der entsprechenden Gelenkvorrichtung 3 sind die Stegabschnitte 5 so angeordnet, dass sie sich in einer von dem Trägerelement 2 weg weisenden Richtung erstrecken und im weiteren Verlauf einander überkreuzen. Das heißt, die Stegabschnitte 5 erstrecken sich von dem Trägerelement 2 in einer Richtung, die von der Erstreckungsrichtung des Trägerelements abweicht bzw. gegenüber dieser angewinkelt ist, wobei der Winkel dieser Richtung zu der entsprechenden Seitenfläche des Trägerelements 2 kleiner als 90° ist. Zudem erstrecken sich die

Stegabschnitte 5 der beiden an der Oberseite 21 des Trägerelements 2 angeordneten Gelenkelemente 4 derart in einer von dem Trägerelement 2 weg weisenden Richtung, dass sie zu der Ebene, welche durch die Oberseite 21 des Trägerelements 2 aufgespannt ist, angewinkelt angeordnet sind. Die beiden Stegabschnitte 5 liegen dabei im

Wesentlichen in der gleichen Ebene bzw. treten nur im Bereich ihrer Überkreuzung aus der gemeinsamen Ebene heraus.

[0028] Auch bei den an der Unterseite 22 des Trägerelements 2 befestigten

Gelenkelementen 4 der entsprechenden Gelenkvorrichtung 3 sind die Stegabschnitte 5 so angeordnet, dass sie sich in einer von dem

Trägerelement 2 weg weisenden Richtung erstrecken und im weiteren Verlauf einander überkreuzen. Allerdings ist der Bereich der Überkreuzung der beiden Stegabschnitte 4 der an der Unterseite 22 des Trägerelements 2 befestigten Gelenkelemente 4 weiter von dem Trägerelement entfernt bzw. zu diesem beabstandet als der Bereich der Überkreuzung der beiden Stegabschnitte 4 der an der Oberseite 21 des Trägerelements 2

befestigten Gelenkelemente 4. Dadurch, dass die Überkreuzungsbereiche unterschiedlichen Abstand zu dem Trägerelement 2 aufweisen, können die beiden Stegabschnitte der an der Oberseite 21 des Trägerelements 2 befestigten Gelenkelemente 4 abschnittsweise zwischen den beiden Stegabschnitten 5 der an der Unterseite 22 des Trägerelements 2 befestigten Gelenkelemente verlaufen bzw. durch diese hindurchtreten.

Mit anderen Worten bilden die beiden Stegabschnitte 5 der an der

Unterseite 22 des Trägerelements 2 angeordneten Gelenkvorrichtung 3 aufgrund des weiter zu dem Trägerelement 2 entfernten

Überkreuzungsbereichs einen im Wesentlichen dreiecksförmigen

Rahmen, durch welchen die beiden Stegabschnitte 5 der an der Oberseite 21 des Trägerelements 2 angeordneten Gelenkvorrichtung 3

hindurchtreten können. Das bedeutet, dass die Gelenkelemente 4 einer Gelenkvorrichtung 3 bzw. deren Stegabschnitte 5 ebenfalls eine

zueinander überkreuzende Anordnung aufweisen, d.h. neben der einander überkreuzenden Anordnung der beiden Stegabschnitte 4 einer

Gelenkvorrichtung 3.

[0029] Analog zu den Stegabschnitten 5 der an der Oberseite 21 des

Trägerelements 2 angeordneten Gelenkvorrichtung 3 erstrecken sich die Stegabschnitte 5 der beiden an der Unterseite 22 des Trägerelements 2 angeordneten Gelenkelemente 5 derart in einer von dem Trägerelement 2 weg weisenden Richtung, dass sie zu der Ebene, welche durch die

Unterseite 22 des Trägerelements 2 aufgespannt ist, angewinkelt angeordnet sind. Die beiden Stegabschnitte 5 liegen dabei im

Wesentlichen in der gleichen Ebene bzw. treten nur im Bereich ihrer Überkreuzung aus der gemeinsamen Ebene heraus.

[0030] Die Ebene, in welcher die beiden Stegabschnitte 5 der an der Oberseite 21 des Trägerelements 2 angeordneten Gelenkvorrichtung 3 liegen, ist nicht parallel zu der Ebene, in welcher die beiden Stegabschnitte 5 der an der Unterseite 22 des Trägerelements 2 angeordneten Gelenkvorrichtung 3 liegen. Die beiden zuvor beschriebenen Ebenen schließen einen Winkel von etwa 70° ein.

[0031] An einem der beiden nach außen weisenden Enden bzw. Endabschnitten des Trägerelements 2 ist ein elastisch deformierbares, langgestrecktes und flaches Stützelement 7 angeordnet, das in Figur 1 aus

Übersichtlichkeitsgründen auf der gegenüberliegenden Seite des

Trägerelements 2 weggelassen wurde. Das Stützelement 7 ist mit einem seiner Endabschnitte in einer entsprechenden Ausnehmung des

Trägerelements 2 eingesetzt und dort über eine Klemmverbindung befestigt. Andere Arten der Befestigung, wie beispielsweise eine

Verschraubung, eine Verklebung, eine Verlötung, eine Verschweißung oder ähnliches sind ebenso denkbar.

[0032] Das Stützelement 7 erstreckt sich mit seiner langgestreckten Form in einer dem Trägerelement 2 abgewandten Richtung und weist an seinem gegenüberliegenden Ende einen in Figur 1 nicht zu erkennenden sich verbreiternden Endabschnitt auf, wobei der Endabschnitt an dem Element 100 einer übergeordneten Einheit angreift bzw. in eine entsprechende Ausnehmung in dem Element 100 eingreift, vorzugweise über eine

Klemmverbindung. Durch die Verbindung des Stützelements 7 mit dem Element 100 einer übergeordneten Einheit wird das Stützelement 7 mit einer Druckkraft beaufschlagt, und diese Druckkraft bewirkt eine

Zugkraftbelastung der Gelenkelemente 4 und insbesondere eine entsprechende Vorspannung ihrer Stegabschnitte 5 in einer Richtung, die im Wesentlichen mit der Erstreckungsrichtung des Trägerelements bzw. des Gelenks übereinstimmt.

[0033] Bezugszeichenliste

1 Gelenk

2 Trägerelement

21 Oberseite (des Trägerelements 2)

22 Unterseite (des Trägerelements 2)

3 Gelenkvorrichtung

4 Gelenkelement

5 Stegabschnitt

6 Befestigungsabschnitt

7 Stützelement

8 Befestigungselement

60 Durchgangsbohrung

100 Element (einer übergeordneten Einheit)




 
Previous Patent: PROSTHESIS SYSTEM

Next Patent: UNBALANCED SHAFT