Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
LAMPSHADE AND LUMINAIRE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/122392
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a lampshade (10) having at least one lampshade element (100). The lampshade element (100) comprises a central section (110). At least a first and a second section (120, 130, 140, 150, 160) are connected to the central section (110). The at least one first and second section (120, 130, 140, 150, 160) each have at least two arms which are disposed at an angle to one another and each have a receiving unit (121b, 122b) on the free end. The invention further comprises a plurality of fastening units (200) each provided for fastening two arms. One of the plurality of fastening units (200) can be inserted into the receiving units (121b, 122b) of the two arms to be fastened of the at least one first or second section (120, 130, 140, 150, 160).

Inventors:
HENCKEN, Claus (Am Erlenhof 13, Düsseldorf, 40591, DE)
SÁNCHEZ MARÍN, Rodrigo (Weststraße 28, Düsseldorf, 40597, DE)
EICKELMANN, Jonas (HInterm Berg 9a, Velbert, 42551, DE)
Application Number:
EP2018/086722
Publication Date:
June 27, 2019
Filing Date:
December 21, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
CLAUS HENCKEN (Nixenstraße 67, Düsseldorf, 40591, DE)
International Classes:
F21V1/12; F21V1/14; F21V1/18; F21V1/22; F21V17/06
Domestic Patent References:
WO2018228649A12018-12-20
Foreign References:
GB2310036A1997-08-13
KR20090005671U2009-06-11
JPS5060884U1975-06-04
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
EISENFÜHR SPEISER PATENTANWÄLTE RECHTSANWÄLTE PARTGMBB et al. (Postfach 10 60 78, Bremen, 28060, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Lampenschirm (10), mit

mindestens einem Lampenschirmelement (100), der aufweist:

einen mittleren Abschnitt (1 10), an den sich mindestens ein erster und ein zweiter Abschnitt (120, 130, 140, 150, 160) radial anschiießen,

wobei der mindestens eine erste und zweite Abschnitt (120-160) jeweils mindestens zwei Arme aufweist, welche in einem Winkel zueinander angeordnet sind und an ihrem freien Enden jeweils eine Aufnahmeeinheit (121 b, 122b) aufweisen, und

einer Mehrzahl von Befestigungseinheiten (200) jeweils zum Befestigen von zwei

Armen,

wobei eine der Mehrzahl von Befestigungseinheiten (200) in die Aufnahmeeinheiten (121 b, 122b) der zwei zu befestigenden Arme des mindestens ersten oder zweiten Abschnitts (120 - 160) einführbar ist. 2. Lampenschirm nach Anspruch 1 , wobei

die mindestens ersten und zweiten Abschnitte (120 - 160) jeweils ein erstes und zweites Ende aufweisen, wobei das erste Ende an dem mittleren Abschnitt (1 10) anliegt, wobei die mindestens ersten und zweiten Abschnitte (120 - 160) jeweils vier Arme aufweisen, wobei zwei Arme an dem ersten Ende und zwei Arme an dem zweiten Ende vorgesehen sind,

wobei sich die Arme im nicht montieren Zustand nicht überlappen.

3. Lampenschirm nach Anspruch 1 oder 2, wobei

das Lampenschirmelement (110) einstückig ausgestaltet ist,

wobei das Lampenschirmelement (1 10) im nicht montieren Zustand flächig ausge- staltet ist.

4. Lampenschirm nach Anspruch 1 , 2 oder 3, wobei

die Aufnahmeeinheiten (123b) als Doppelschlitze an den freien Enden der Arme ausgestaltet sind.

5. Lampenschirm nach einem der Ansprüche 2 bis 4, wobei

der mittlere Abschnitt (110) eine Öffnung (111 ) und eine Anzahl von Schlitzen (1 12-

1 16), die der Anzahl von sich radial von dem mittleren Abschnitt ersteckenden Abschnitten entspricht, aufweist, wobei jeder dieser Schlitze (112-1 16) in einem ersten Ende eines der ersten oder zweiten Abschnitte (120 - 160) angeordnet ist.

6. Lampenschirm nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei

der mittlere Abschnitt (110) dazu ausgestaltet ist, über eine Fassung (310) für eine Glühbirne geschoben zu werden.

7. Lampenschirm nach einem der Ansprüche 2 bis 6, wobei

jedes La penschirmeiement (100) einen ersten, zweiten, dritten vierten und fünften Abschnitt (120-160) aufweist, welche sich radial von dem mittleren Abschnitt (1 10) aus erstrecken. 8. Lampenschirm nach einem der Ansprüche 2 bis 7, wobei

die Befestigungseinheit (200) zwei Endabschnitte (210) und einen mittleren Ab schnitt (220) aufweist,

wobei die zwei Endabschnitte (210) umknickbar sind, so dass die umgeknickten Endabschnitte (210) in die Aufnahmeeinheiten an den freien Enden der Arme einführbar sind.

9, Lampenschirm, mit

mindestens einem Lampenschirmelement (100), der aufweist:

einen mittleren Abschnitt (110), an den sich mindestens ein erster und ein zweiter Abschnitt (120, 130, 140, 150, 160) radial anschließt,

wobei der mittlere Abschnitt (110) dazu ausgestaltet ist, über eine Fassung (310) für eine Glühbirne geschoben zu werden,

wobei der mittlere Abschnitt (1 10) eine Öffnung (111 ) und eine Anzahl von Schlitzen (112-116), die der Anzahl von sich radial von dem mittleren Abschnitt ersteckenden Abschnitten entspricht, aufweist,

wobei jeder dieser Schlitze (112-1 16) in einem ersten Ende eines der ersten oder zweiten Abschnitte angeordnet ist.

10. Leuchte, mit

mindestens einem Lampenschirm nach einem der Ansprüche 1 bis 9.

Description:
Lampenschirm und Leuchte

Die Erfindung betrifft einen Lampenschirm mit mindestens einem Lampenschirmelement und eine Leuchte mit einem Lampenschirm.

Lampenschirme sind seit langem bekannt und weisen unterschiedliche Ausgestaltungen auf. Typischerweise wird ein Lampenschirm zusammengebaut und kann dann aufgehan- gen werden. Herkömmliche Lampenschirme sind jedoch in ihrer Form nicht veränderbar.

Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Lampenschirm vorzusehen, der eine einfache Montage beispielsweise an oder oberhalb einer Fassung für eine Glühbirne ermöglicht. Ferner ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen möglichst flexibel einsetzbaren Lampenschirm vorzusehen. Diese Aufgabe wird durch einen Lampenschirm nach Anspruch 1 und durch eine Leuchte nach Anspruch 8 gelöst.

Die Erfindung betrifft den Gedanken, einen flexiblen, aufbaubaren Lampenschirm vorzusehen, weicher leicht beispielsweise an einer Fassung für eine Glühbirne montierbar ist und eine Variationsmöglichkeit der Form der Lampe ermöglicht. Dazu wird ein Lampenschirm mit mindestens einem Lampenschirmelement vorgesehen. Das Lampenschirmelement weist einen mittleren Abschnitt optional mit einer Öffnung sowie mindestens zwei damit verbundenen Schlitzen auf. Dieser mittlere Abschnitt kann dann beispielsweise über eine Fassung für eine Glühbirne gestülpt werden, so dass eine einfache Montage des Lampenschirms ermöglicht wird. Durch die Ausgestaltung der Öffnung sowie der damit verbundenen mindestens zwei Schlitze kann eine einfache und flexible Befestigung bzw. Montage des Lampenschirms beispielsweise an einer Fassung für eine Glühbirne etc. vorgesehen werden.

Die Erfindung betrifft ferner ein Lampenschirmeiement mit mindestens zwei Abschnitten, welche jeweils mindestens zwei, vorzugsweise vier Arme aufweisen. An den freien Enden der Arme kann eine Aufnahmeeinheit (z. B. eine Schlitzeinheit beispielsweise in Form eines Doppelschlitzes) vorgesehen werden. Mittels einer erfindungsgemäßen Befestigungseinheit (z. B. eine Kiemmeinheit) können die freien Enden der mindestens drei Abschnitte an anderen freien Enden der Arme der anderen drei Abschnitte insbesondere mitteis der Kiemmeinheit befestigt werden. Da eine Mehrzahl von Armen vorgesehen ist, welche mit anderen Armen der mindestens drei Abschnitte verbunden werden können, kann eine große Anzahl von unterschiedlichen Formen des Lampenelementes erreicht werden.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung kann ein Lampenschirm zwei Lampenelemente aufweisen, welche an ihren freien Enden miteinander befestigt sind.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung weist der Lampenschirm einen mittleren Abschnitt mit einer Öffnung und einer Mehrzahl von Schützen auf. Optional können hier fünf Schlitze vorgesehen sein, Optional weist der Lampenschirm fünf Abschnitte auf, welche sich radia! an den mittleren Abschnitt anschließen. Das Vorsehen von fünf radialen Abschnitten um den mittleren Abschnitt herum ist vorteilhaft, weil damit durch Verwendung von zwei Lampenschirmelementen zum einen eine Kugel ausgebildet werden kann und ferner weitere Formen vorgesehen sein können.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung weist jeder radiaie Abschnitt vier Arme oder Laschen auf. Das Vorsehen von vier Armen oder Laschen pro radialem Abschnitt ist ferner vorteilhaft, weil damit ein kugelförmiger Lampenschirm vorgesehen werden kann.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung werden jeweils zwei Arme oder Laschen der radia! angeordneten Abschnitte miteinander verbunden. Damit können sehr vieie unterschiedliche Ausgestaltungen des Lampenschirmes verwirklicht werden.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Vorteile und Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachstehend unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher erläutert. Fig, 1 zeigt eine schematische Darstellung eines Lampenschirmelements gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel der Erfindung,

Fig. 2 zeigt eine schematische Darstellung eines Klemmelementes sowie eine

Darstellung während des Einsatzes des Klemmelementes, Fig. 3 zeigt eine schematische Darstellung der Befestigung von freien Enden von zwei Armen der Lampenschirmeinheit,

Fig. 4 zeigt eine schematische Darstellung von zwei Armen, welche durch eine Klemmeinheit bzw. Befestigungseinheit 200 miteinander verbunden sind,

Fig. 5 zeigt eine schematische Darstellung einer Befestigung von zwei be nachbarten Armen eines Lampenschirmelementes gemäß der Erfin dung,

Fig. 6 zeigt eine schematische Darstellung eines Lampenschirmes, welcher durch zwei Lampenschirmelemente 100 zusammengesetzt wird,

Fig. 7 zeigt einen weiteren Lampenschirm mit zwei Lampenschirmelementen, Fig. 8 zeigt eine weitere schematische Darstellung eines Lampenschirms mit zwei Lampenschirmelementen,

Fig. 9 zeigt eine schematische Darstellung der Montage eines erfindungsgemäßen Lampenschirmes auf einer Fassung für eine Glühbirne,

Fig. 10 zeigt eine schematische Darstellung eines montierten Lampenschirmes auf einer Fassung für eine Glühbirne, und

Fig. 1 1A zeigen jeweils eine schematische Darstellung von Lampenschirmbis 1 1 C elementen gemäß einem weiteren Ausführungsbeispie! der Erfindung. Fig. 1 zeigt eine schematische Darstellung eines Lampenschirmelements gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel der Erfindung. Das Lampenschirmelement 100 weist einen mittleren Abschnitt 110 mit einer Öffnung 111 und einem ersten bis fünften Schlitz 112-116 auf, die optional sternenförmig oder im gleichen Winkel zueinander angeordnet sind und jeweils mit der Öffnung 11 1 verbunden sind. Ferner weist das Lampenschirmelement 100 einen ersten, zweiten, dritten, vierten und fünften Abschnitt 120, 130, 140, 150, 160 auf. Diese 5 Abschnitte 120-160 schließen sich jeweils an den mittleren Abschnitt 110 an und weisen jeweils den ersten bis fünften Schlitz 112-1 16 an ihren ersten Enden 120a, 130a, 140a, 150a, 160a sowie jeweils 4 Arme auf.

Das Lampenschirmelement 100 ist im nicht montierten Zustand im Wesentlichen flächig ausgestaitet. Vorzugsweise ist das Lampenschirmelement 100 einstückig. Optional kann das Lampenschirmelement aus mehreren Teilen zusammengesetzt werden. Die einstü- ckige Ausgestaltung des Lampenschirmelementes ist jedoch vorteilhaft, weil dadurch vermieden werden kann, dass Teile verloren gehen. Vorzugsweise besteht das Lampenschirmelement aus flexiblem Material wie beispielsweise Plastik, (laminiertem) Papier oder ei ner (laminierten) Pappe, damit ein Lampenschirm in der gewünschten Ausgestaltung erreicht werden kann.

Der erste Abschnitt 120 weist ein erstes Ende 120a und ein zweites Ende 120b auf. Der erste Abschnitt 120 weist an seinem ersten Ende 120a den ersten Schlitz 112, sowie einen ersten, zweiten, dritten und vierten Arm 121 , 122, 123, 124 auf. Die ersten und zweiten Arme 121 , 122 sind am ersten Ende 120a des ersten Abschnitts 120 angeordnet. Die ersten, zweiten, dritten und vierten Arme 121 , 122, 123, 124 weisen jeweils ein erstes Ende 121a, 122a, 123a, 124a und ein zweites Ende 121 c, 122c, 123c, 124c auf. Die dritten und vierten Arme 123, 124 sind an dem zweiten Ende 120b des ersten Abschnitts 120 angeordnet. Zwischen den zweiten Enden 121c, 122c der ersten und zweiten Arme 121 , 122 ist der erste Schlitz 1 12 vorgesehen. Zwischen den zweiten Enden 123c, 124c der dritten und vierten Arme 123, 124 ist mindestens ein sechster Schlitz 127 vorgesehen. Die ersten bis vierten Arme 121-124 weisen jeweils an ihren freien ersten Enden 121 a, 122a, 123a, 124a mindestens einen Doppelschlitz 121 b, 122b, 123b, 124b auf, Ferner weisen die dritten und vierten Arme 123, 124 an ihren zweiten Enden 123c, 124c jeweils mindestens einen Doppelschlitz 125, 126 auf. Der Winkel zwischen dem ersten und zweiten Arm 121 , 122 beträgt zwischen 70 und 90°. Der Winkel zwischen dem dritten und vierten Arm beträgt zwischen 80 und 110°.

Der zweite Abschnitt 130 weist ein erstes Ende 130a und ein zweites Ende 130b auf. Der zweite Abschnitt 130 weist an seinem ersten Ende 130a den zweiten Schlitz 1 13 sowie einen ersten, zweiten, dritten und vierten Arm 131 , 132, 133, 134 auf. Die ersten, zweiten, dritten und vierten Arme 131 , 132, 133 und 134 weisen jeweils ein erstes Ende 131 a, 132a, 133a, 134a und ein zweites Ende 131c, 132c, 133c, 134c auf. Die ersten und zweiten Arme 131 , 132 sind am ersten Ende 130a des zweiten Abschnitts 130 angeordnet. Die dritten und vierten Arme 133, 134 sind an dem zweiten Ende 130b des zweiten Abschnitts 130 angeordnet. Zwischen den zweiten Enden 131c, 132c der ersten und zweiten Arme 131 , 132 ist der zweite Schlitz 113 vorgesehen. Zwischen den zweiten Enden 133c, 134c der dritten und vierten Arme 133, 134 ist mindestens ein siebter Schlitz 127 vorgesehen. Die ersten bis vierten Arme 131-134 weisen jeweils an ihren freien ersten Enden 131 a, 132a, 133a, 134a mindestens einen Doppelschiitz 131 b, 132b, 133b, 124b auf. Ferner weisen die dritten und vierten Arme 133, 134 an ihren zweiten Enden 133c, 134c jeweils mindestens einen Doppeischlitz 135, 136 auf. Der Winkel zwischen dem ersten und zweiten Arm 131 , 132 beträgt zwischen 70 und 90°. Der Winkel zwischen dem dritten und vierten Arm 133, 134 beträgt zwischen 80 und 1 10°.

Der dritte Abschnitt 140 weist ein erstes Ende 140a und ein zweites Ende 140b auf. Der dritte Abschnitt 140 weist an seinem ersten Ende 140a den dritten Schlitz 1 14 sowie einen ersten, zweiten, dritten und vierten Arm 141 , 142, 143, 144 auf. Die ersten, zweiten, dritten und vierten Arme 141 - 144 weisen jeweils ein erstes Ende 141 a, 142a, 143a, 144a und ein zweites Ende 141 c, 142c, 143c, 144c auf. Die ersten und zweiten Arme 141 , 142 sind am ersten Ende 140a des dritten Abschnitts 140 angeordnet. Die dritten und vierten Arme 143, 144 sind an dem zweiten Ende 140b des dritten Abschnitts 140 angeordnet. Zwischen den zweiten Enden 141c, 142c der ersten und zweiten Arme 141 , 142 ist der dritte Schlitz 1 14 vorgesehen. Zwischen den zweiten Enden 143c, 144c der dritten und vierten Arme 143, 144 ist mindestens ein achter Schlitz 147 vorgesehen. Die ersten bis vierten Arme 141-144 weisen jeweils an ihren freien ersten Enden 141 a, 142a, 143a, 144a mindestens einen Doppelschlitz 141 b, 142b, 143b, 144b auf. Ferner weisen die dritten und vierten Arme 143, 144 an ihren zweiten Enden 143c, 144c jeweils mindestens einen Doppelschlitz 145, 146 auf. Der Winkel zwischen dem ersten und zweiten Arm 141 , 142 beträgt zwischen 70 und 90°. Der Winkel zwischen dem dritten und vierten Arm 143, 144 beträgt zwischen 80 und 1 10°.

Der vierte Abschnitt 150 weist ein erstes Ende 150a und ein zweites Ende 150b auf. Der vierte Abschnitt 150 weist an seinem ersten Ende 150a den vierten Schlitz 115 sowie einen ersten, zweiten, dritten und vierten Arm 151 , 152, 153, 154 auf. Die ersten, zweiten, dritten und vierten Arme 151 , 152, 153, 154 weisen jeweils ein erstes Ende 151 a, 152a, 153a, 154a und ein zweites Ende 151c, 152c, 153c, 154c auf. Die ersten und zweiten Arme 141 , 142 sind am ersten Ende 150a des vierten Abschnitts 140 angeordnet. Die dritten und vierten Arme 153, 154 sind an dem zweiten Ende 150b des vierten Abschnitts 150 angeordnet. Zwischen den zweiten Enden 151 c, 152c der ersten und zweiten Arme 151 , 152 ist der vierte Schlitz 115 vorgesehen. Zwischen den zweiten Enden 153c, 154c der dritten und vierten Arme 153, 154 ist mindestens ein neunter Schlitz 127 vorgesehen. Die ersten bis vierten Arme 151-154 weisen jeweils an ihren freien ersten Enden 151 a, 152a, 153a, 154a mindestens einen Doppelschlitz 151 b, 152b, 153b, 154b auf. Ferner weisen die dritten und vierten Arme 153, 154 an ihren zweiten Enden 153c, 154c jeweils mindestens einen Doppelschlitz 155, 156 auf. Der Winkel zwischen dem ersten und zweiten Arm 151 , 152 beträgt zwischen 70 und 90°. Der Winkel zwischen dem dritten und vierten Arm 153, 154 beträgt zwischen 80 und 1 10°. Der fünfte Abschnitt 160 weist ein erstes Ende 160a und ein zweites Ende 160b auf. Der fünfte Abschnitt 160 weist an seinem ersten Ende 160a den fünften Schlitz 116 sowie einen ersten, zweiten, dritten und vierten Arm 161 , 162, 163, 164 auf. Die ersten, zweiten, dritten und vierten Arme 161 , 162, 163, 164 weisen jeweils ein erstes Ende 161 a, 162a, 163a, 164a und ein zweites Ende 161c, 162c, 163c, 164c auf. Die ersten und zweiten Arme 161 ,

162 sind am ersten Ende 160a des fünften Abschnitts 160 angeordnet. Die dritten und vierten Arme 163, 164 sind an dem zweiten Ende 160b des fünften Abschnitts 160 angeordnet. Zwischen den zweiten Enden 161 c, 162c der ersten und zweiten Arme 161 , 162 ist der fünfte Schlitz 116 vorgesehen. Zwischen den zweiten Enden 163c, 164c der dritten und vierten Arme 163, 164 ist mindestens ein sechster Schlitz 167 vorgesehen. Die ersten bis vierten Arme 161-164 weisen jeweils an ihren freien ersten Enden 161a, 162a, 163a, 164a mindestens einen Doppelschütz 161 b, 162b, 163b, 164b auf. Ferner weisen die dritten und vierten Arme 163, 164 an ihren zweiten Enden 163c, 164c jeweils mindestens einen Doppelschlitz 165, 166 auf. Der Winkel zwischen dem ersten und zweiten Arm 161 , 162 beträgt zwischen 70° und 90°. Der Winkel zwischen dem dritten und vierten Arm 163, 164 beträgt zwischen 80° und 110°.

Fig. 2 zeigt eine erfindungsgemäße Befestigungseinheit sowie das Einbringen der Befestigungseinheit in Doppelschlitze von zwei zu verbindenden Armen. In Fig. 3 ist dies ebenfalls gezeigt. Fig. 4 zeigt die Bewegungsmöglichkeiten von zwei miteinander durch die Befestigungsein heit verbundenen Armen des Lampenschirmelementes.

Die Befestigungseinheit 200 ist flach ausgestaltet und weist einen mittleren Abschnitt 220 sowie zwei Endabschnitte 210 auf. Die Endabschnitte 210 können jeweils umgeknickt werden und können in Doppelschlitze an den freien Enden der Arme des Lampenschirmele- mentes eingefügt werden. Dies ist insbesondere in Fig. 3 gezeigt. Der mittlere Abschnitt 220 der Befestigungseinheit 200 weist eine geringere Breite auf als die Endabschnitte 210. Die Endabschnitte 210 können eine Rundung aufweisen. Zur Befestigung von zwei Armen des Lampenschirmeiementes müssen die zwei Arme mit den dazugehörigen Doppelschlitzen übereinander gelegt werden. Anschließend kann wie in Fig. 3 gezeigt die Befestigungs- einheit bzw. die Endabschnitte 210 der Befestigungseinheit 200 in die sich übereinander befindlichen Doppelschlitze der zu verbindenden Arme eingefügt werden. Wie in Fig. 4 gezeigt, ermöglicht die erfindungsgemäße Ausgestaltung der Doppeischlitze sowie der erfindungsgemäßen Befestigungseinheit ein Auseinanderziehen oder Zusammenschieben der Enden der Arme.

In Fig. 5 wird beispielhaft gezeigt, wie zwei benachbarte Arme 121 , 162 miteinander bzw. aneinander befestigt werden können. Dies erfolgt durch Ausrichten der jeweiligen Doppel- schlätze und Einführen der Befestigungseinheit 200.

In den Fig. 6, 7 und 8 ist jeweils ein Lampenschirm mit einer unterschiedlichen Ausgestaltung dargestellt. Die unterschiedliche Form bzw. Ausgestaltung wird durch entsprechende Befestigung von Armen erreicht. Damit wird erfindungsgemäß ein Lampenschirm ausge- bildet, indem zwei Lampenschirmelemente miteinander gekoppelt bzw. befestigt werden. Die unterschiedlichen Formen des Lampenschirms werden dann durch geeignete Verbindung von Armen der Lampenschirmelemente erreicht.

Wie in Fig. 7 gezeigt, können die ersten und zweiten Arme der jeweiligen Abschnitte aneinander befestigt werden, indem die Doppelschlitze übereinander gelegt werden und die Befestigungseinheit von außen eingeführt wird.

Wie in Fig. 8 zu sehen, können benachbarte Arme, beispielsweise 141 , 136 miteinander befestigt werden, indem die jeweiligen Doppelschlitze ausgerichtet werden und die Befestigungseinheit in die Doppelschlitze eingebracht wird.

In Fig. 9 ist ein erfindungsgemäßer Lampenschirm 10 gezeigt, der hier beispielweise als Kugel ausgestaitet ist. Der mittlere Abschnitt 110 mit der Öffnung 1 11 sowie den Schlitzen 112 - 116 ermöglicht eine einfache Montage des Lampenschirms 10 an einer Fassung für eine Glühbirne 300. Dazu muss der mittlere Abschnitt 110 lediglich über die Glühbirne und die Fassung geschoben werden. Eine weitere Befestigung ist nicht erforderlich. Vielmehr wird der Lampenschirm 10 durch eine Fassung 310 für die Glühbirne gehalten. Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung kann das Lampenschirmelement auf andere Art und Weise unterteilt werden. Hierbei kann die Unterteilung der radialen Abschnitte entlang der Schlitze 1 12 - 116 erfolgen, Ein erster Abschnitt kann dann die Arme 124, 122, 131 und 133 aufweisen. Der nächste Abschnitt kann dann durch die Arme 134, 132, 141 , 143 verwirklicht werden. Der darauffolgende Abschnitt entspricht dann den Armen 144, 142, 151 , 153. Der nächste Abschnitt entspricht dann den Armen 154, 152, 161 , 163 und der sechste Abschnitt entspricht dann den Armen 164, 162, 121 und 123, Hierbei sei angemerkt, dass die Funktion des Lampenschirmelementes dieselbe bleibt wie oben beschrieben.

Fig. 1 1 A bis 11 C zeigen jeweils eine schematische Darstellung von Lampenschirmelementen gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung. Gemäß diesem weiteren Ausführungsbeispiel ist das Lampenschirmelement nicht einstückig ausgestaltet, sondern wird aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt und kann über Befestigungseinheiten mit benachbarten Teilen verbunden sein. In den Fig. 11 A bis 11 C sind jeweils ein zusammengesetztes Lampenschirmelement sowie die jeweiligen einzelnen Teile dargestellt.

Gemäß dem weiteren Ausführungsbeispiel der Erfindung weist jedes Lampenschirmele- ment fünf Teile 100a, 100b, 100c auf, welche zusammengesetzt werden, um das Lampenschirmelement zu realisieren. Optional können die jeweiligen Teile 100a, 100b, 100c durch die Befestigungseinheiten 200 mit benachbarten Teilen zusammengesetzt werden, um das Lampenschirmeiement auszubilden.

In den Fig. 1 1 A bis 11 C sind drei verschiedene Varianten der Teile 100a, 100b, 100c ge- zeigt, welche zusammengesetzt ein Lampenschirmelement ausbilden. Die drei Varianten der Teile 100a, 100b, 100c unterscheiden sich hinsichtlich der Anordnung der Laschen oder Arme nicht, sondern lediglich in der Art und Weise, wie die Teile miteinander verbunden werden.

Obwohl in den Ausführungsbeispielen oben ein Lampenschirm beschrieben worden äst, lassen sich mit Hilfe des mittleren Abschnitts sowie der daran anschließenden radialen Abschnitte auch andere Gegenstände verwirklichen. Diese Gegenstände können beispielsweise Körbe darstellen oder Dekorationsgegenstände.