Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
LIGHTING DEVICE, REAR-VIEW DEVICE AND MOTOR VEHICLE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/115746
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a lighting device (12, 13, 38, 101) of a rear-view device of a motor vehicle, comprising at least one light source (110) having at least one light emitter (111, 112, 113), in particular in the form of an LED, for emitting light, which can be coupled into an optical waveguide (52, 120) by means of at least one light funnel (121, 122, 123) and can be coupled out from there in order to pass at least through a part of a light transfer unit (130) and to light a region next to the motor vehicle, in particular a roadway surface of the motor vehicle, wherein each light emitter (111, 112, 113) is assigned a light funnel (121, 122, 123), an optical axis (A) being defined, and each optical axis (A) has an angle α of up to approximately 40° in relation to a plane, the plane being selected from a horizontal plane, the plane having the roadway surface of the motor vehicle, a perpendicular plane that extends substantially perpendicularly to the body part to which the rear-view device is attached, and/or a plane (B) that comprises the bottom side of the optical waveguide (120), for bundling, in particular focusing, the light coupled out of each light funnel (121, 122, 123) at a light window (36, 131) of the light transfer unit (130). The invention further relates to a rear-view device having a lighting device of this type and to a motor vehicle having a rear-view device of this type.

Inventors:
SCHMIERER, Arne (Hedelfinger Straße 60, Stuttgart, 70327, DE)
ERHART, Volker (Hedelfinger Straße 60, Stuttgart, 70327, DE)
LEVENTE, Acs (Hedelfinger Straße 60, Stuttgart, 70327, DE)
KUDRYAVTSEV, Mikhail (Hedelfinger Straße 60, Stuttgart, 70327, DE)
SCHWENGER, Tobias (Hedelfinger Straße 60, Stuttgart, 70327, DE)
SCHMIDT, Oliver (Hedelfinger Straße 60, Stuttgart, 70327, DE)
Application Number:
EP2018/084896
Publication Date:
June 20, 2019
Filing Date:
December 14, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MOTHERSON INNOVATIONS COMPANY LTD. (35 Great St. Helen', London EC3A 6AP, EC3A 6AP, GB)
International Classes:
B60Q1/26; B60Q3/258; B60R1/12
Domestic Patent References:
WO2015173695A22015-11-19
WO2016147154A12016-09-22
Foreign References:
US20150003089A12015-01-01
US8072318B22011-12-06
US4274078A1981-06-16
US20170210282A12017-07-27
US20110170307A12011-07-14
US7600905B22009-10-13
US9434313B22016-09-06
DE102012108488A12014-03-13
DE102012104529A12013-11-28
DE102012107833A12014-02-27
DE102012107834A12014-02-27
EP2738043A12014-06-04
EP2947378A12015-11-25
EP2944866A12015-11-18
EP3045944A12016-07-20
US201615228566A2016-08-04
US201615000733A2016-01-19
DE102015104163A12016-09-22
US201615256532A2016-09-03
EP3139711A12017-03-08
DE102015115555A12017-03-16
EP3138734A12017-03-08
EP3144183A12017-03-22
DE202015104894U12015-09-25
EP2830305B12016-11-23
EP1326764B12007-03-07
EP2253510B12013-01-02
DE102016108247A12017-11-09
US201615281780A2016-09-30
DE102011053999A12013-03-28
US77114001A2001-01-26
US6703925B22004-03-09
US8031224B22011-10-04
DE102011103200A12012-12-06
US201615281780A2016-09-30
US201113090127A2011-04-19
US9238434B22016-01-19
US8740427B22014-06-03
US77114001A2001-01-26
US8460060B22013-06-11
US201113242829A2011-09-23
US201113090127A2011-04-19
US9181616B22015-11-10
US201514936024A2015-11-09
US201515124310A2015-02-20
US201515124310A2015-02-20
US201514809509A2015-07-27
EP8103179A2008-03-31
EP2202826A12010-06-30
US7999992B22011-08-16
US8537451B22013-09-17
US1480509A1924-01-08
US77114001A2001-01-26
DE102016106126A2016-04-04
US201615165417A2016-05-26
EP3098444B12017-07-05
US201615153106A2016-05-12
EP3093195B12017-08-23
US201615152054A2016-05-11
EP15167444A2015-05-12
US201615252708A2016-08-31
EP15183334A2015-09-01
EP14165197A2014-04-17
EP13163677A2013-04-15
EP15173201A2015-06-22
EP1673260A22006-06-28
EP13164250A2013-04-18
US8395514B22013-03-12
EP1328141A22003-07-16
US201762470658P2017-03-13
DE102016107545A12017-10-26
DE102012107680B32014-03-20
US201515314390A2015-05-08
EP2949512B12017-04-12
US201615349657A2016-11-11
EP16197212A2016-11-04
DE202015106118U12015-11-30
US7083311B22006-08-01
EP9171683A2009-09-29
US8487633B22013-07-16
EP2233360A12010-09-29
EP2146325A12010-01-20
US8849104B22014-09-30
US201514830406A2015-08-19
US201414891548A2014-05-13
EP13168085A2013-05-16
US7600905B22009-10-13
US20160209000A12016-07-21
US20170090100A12017-03-30
Attorney, Agent or Firm:
WEBER-BRULS, DOROTHÉE (Jones Day, NEXTOWERThurn-und-Taxis-Platz 6, Frankfurt am Main, 60313, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Beleuchtungsvorrichtung (12, 13, 38, 101) einer Rückblickvorrichtung eines

Kraftfahrzeugs, umfassend zumindest eine Lichtquelle (110) mit zumindest einem Lichtemitter (111, 112, 113), insbesondere in Form einer LED, zum Emittieren von Licht, das in einen Lichtleiter (52, 120) mit zumindest einem Lichttrichter (121, 122, 123) eingekoppelt und von dort ausgekoppelt werden kann, um zumindest durch einen Teil einer Lichtübertragungseinheit (130) zu gelangen und einen Bereich neben dem Kraftfahrzeug, insbesondere eine Lahrbahnoberfläche des Kraftfahrzeugs, zu beleuchten, wobei

jedem Lichtemitter (111, 112, 113) ein Lichttrichter (121, 122, 123) unter

Bestimmung einer optischen Achse (A) zugeordnet ist, und

jede optische Achse (A) einen Winkel a von bis zu etwa 40° in Bezug auf eine Ebene aufweist, wobei die Ebene ausgewählt ist aus einer horizontalen Ebene, der Ebene mit der Lahrbahnoberfläche des Kraftfahrzeugs, einer senkrechten Ebene, die sich im Wesentlichen senkrecht zu dem Karosserieteil erstreckt, an dem die

Rückblickvorrichtung angebracht ist, und/oder einer Ebene (B), die die Unterseite des Lichtleiters (120) umfasst, zum Bündeln, insbesondere Fokussieren, des aus jedem Lichttrichter (121, 122, 123) ausgekoppelten Lichts an einem Lichtfenster (36, 131) der Lichtübertragungseinheit (130).

2. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass

es zwei oder mehr Lichtemitter (111, 112, 113) und zwei oder mehr Lichttrichter (121, 122, 123) gibt, wobei sich alle optischen Achsen (A) auf der Lichtauskopplungsseite der Lichttrichter (121, 122, 123) kreuzen.

3. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass

die Lichttrichter (121, 122, 123) über einen Steg (124) miteinander verbunden und/oder einstückig ausgebildet sind, und/oder die Lichttrichter (121, 212, 213) mit der Lichtquelle (110), insbesondere einer Leiterplatte (50, 114) der Lichtquelle (110), und/oder der Lichtübertragungseinheit (130), insbesondere dem Lichtfenster (131), verbunden sind, und/oder

die Lichttrichter (121, 122, 123) oder der Steg (124) über eine Halte- und/oder Einstelleinrichtung, insbesondere umfassend Clips, Hot Staking, Laser Staking oder Schweißen, angebracht ist/sind.

4. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

der Winkel a über die Halte- und/oder Einstelleinrichtung einstellbar ist und/oder zwischen der optischen Achse (A) und der Ebene (B) des Lichtleiters (120) bis zu etwa 40°, vorzugsweise etwa 35°, beträgt, und/oder

die Ebene (B) des Lichtleiters (120) die untere Fläche des Stegs (124) umfasst, die der Fahrbahnoberfläche zugewandt ist, und/oder

die Leiterplatte (114) senkrecht zur optischen Achse (A) des/der Lichtemitter(s) (111, 112, 113) angeordnet ist.

5. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

jeder Lichttrichter (121, 122, 123) zumindest in einem Segment, vorzugsweise gegenüber dem Steg (124), mit einer Ellipsoid- und/oder Paraboloidflächengeometrie versehen ist, und/oder

jeder Lichttrichter (121, 122, 123) ein Lichteinkoppelende (l2la, l22a, l23a) an der Seite der Lichtquelle (110) aufweist, vorzugsweise mit dem gleichen Abstand oder in einem anderen Abstand von der Leiterplatte (114), und/oder

jeder Lichttrichter (121, 122, 123) ein Licht-Auskopplungsende (l2lb, l22b, l23b) an der Seite der Lichtübertragungseinheit (130) aufweist, vorzugsweise mit gleichem Abstand oder in einem anderen Abstand vom Lichtfenster (131).

6. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass

der Querschnitt jedes Lichttrichters (121, 122, 123) mit zunehmendem Abstand von seinem jeweiligen Lichteinkoppelende (l2la, l22a, l23a) abnimmt, und/oder sich der Steg (124) von den Lichteinkoppelenden (l2la, l22a, l23a) zu den

Lichteinkoppelenden (l2lb, l22b, l23b) erstreckt, und/oder

die Lichtaustrittsenden (l2lb, l22b, l23b) im Wesentlichen entlang einer

Ringoberfläche oder tangential zu einer Ringoberfläche angeordnet sind.

7. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

mindestens einer, vorzugsweise jeder, der Lichttrichter (121, 122, 123) mit mindestens einem optischen Mittel versehen ist, das vorzugsweise eine Vielzahl von optischen Elementen und/oder mindestens eine Linse umfasst.

8. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass

das optische Mitteln eine Zweischicht-Optik bereitstellt, insbesondere mit einer ersten Kissen- oder Stufenstruktur, die entlang der optischen Achse (A) des jeweiligen Lichttrichters (121, 122, 123) verläuft, und insbesondere mit einer zweiten Kissen oder Stufenstruktur innerhalb der ersten Kissen- oder Stufenstruktur, die entlang der optischen Achse (A) angeordnet ist, und/oder

die optischen Elementen mit einem n-eckigen, pfeilförmigen, gekrümmten oder kreisbogenförmigen Querschnitt oder einer pyramidenförmigen, kuppelförmigen oder elliptischen Kontur vorgesehen sind, und/oder

die Linse am Ende der Lichtauskopplung (l2lb, l22b, l23b) vorgesehen ist.

9. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

die Lichtübertragungseinheit (130) als 2-Komponenten-Einheit, insbesondere als 2- Komponenten-Spritzgießform, ausgebildet ist, und/oder

die Lichtübertragungseinheit (36, 130) das Lichtfenster (131), ein Gehäuse (54, 132), insbesondere bereitgestellt von oder mit einem Deckel, mindestens eine Blende, mindestens eine Verstärkungs- und/oder Kühlrippe (56, 134) und/oder mindestens eine Halterung (133) für den Lichtleiter (120) und/oder für die Lichtquelle (110), die insbesondere von der Halte- und/oder Einstelleinrichtung umfasst ist, aufweist.

10. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (54, 132) die mindestens eine Blende, die mindestens eine Verstärkungs- und/oder Kühlrippe (56, 134) und/oder die mindestens eine Halterung (133) bereitstellt, wobei vorzugsweise die mindestens eine Verstärkungs- und/oder

Kühlrippe und die mindestens eine Halterung gemeinsam ausgebildet sind, und/oder die Lichtübertragungseinheit (130), insbesondere das Gehäuse (54, 132), aus einem Material mit hoher Wärmeleitfähigkeit besteht.

11. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

mindestens ein Stecker (115) für die Lichtquelle (110) auf der Leiterplatte (114) vorgesehen ist, wobei vorzugsweise der Stecker (115) als solcher oder durch Formen oder Schweißen abgedichtet ist, und/oder

mindestens ein Kabel zum Verbinden, insbesondere mit dem mindestens einen Stecker (115), geeignet ist, wobei vorzugsweise das Kabel die Lichtübertragungseinheit (130), insbesondere das Gehäuse (132), passiert.

12. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

der Lichtleiter (52, 120) asymmetrisch ist und/oder 3 Lichttrichter (121, 122, 123) umfasst, und/oder

das Lichtfenster (132) mindestens eine Linse umfasst oder als Linse ausgebildet ist.

13. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

sich jeder Lichttrichter (121, 122, 123) von seinem Lichteinkoppelende (121 a, l22a, l23a) zu seinem Lichtauskoppelende (12 lb, l22b, 2l3b) nach oben oder unten erstreckt, und/oder

jedes Lichteinkoppelende (l2la, l22a, l23a) innerhalb einer ersten Ebene liegt, die sich im Wesentlichen parallel zur Oberfläche der jeweiligen LED (111, 112, 113) erstreckt, und/oder jedes Lichtauskoppelende (l2lb, l22b, l23b) innerhalb einer zweiten Ebene liegt, die sich im Wesentlichen senkrecht zur Innen- und/oder Außenfläche des Lichtfensters (131) erstreckt und/oder geneigt ist, vorzugsweise mit einem Winkel von zwischen 30 und 40°, vorzugsweise 35°, bezogen auf die optische Achse (A) der jeweiligen LED (111, 112, 113).

14. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

die Leiterplatte (114) der Lichtquelle (110) zwischen 10 und 25°, vorzugsweise 18°, um die x-Achse des Lahrzeugkoordinatensystems und/oder bis zu 10°, vorzugsweise 4°, um die y- Achse des Lahrzeugkoordinatensystems und/oder bis zu 10°, vorzugsweise 5°, um die z- Achse des Lahrzeugkoordinatensystems gedreht ist, und/oder

das Lichtfenster (132) um bis zu 25°, vorzugsweise 10°, um die x-Achse des

Lahrzeugkoordinatensystems gedreht ist,

wobei die x-y-Ebene parallel zur horizontalen Ebene verläuft und/oder die y-z-Ebene parallel zur vertikalen Ebene verläuft.

15. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass

die Leiterplatte (114) eine rechteckige Lorm aufweist und parallel zur x-z-Ebene verläuft, wobei vorzugsweise die längere Kante der rechteckigen Lorm parallel zur x- y-Ebene verläuft,

wobei vorzugsweise die Lichtemitter (111, 112, 113) entlang einer Linie angeordnet sind, die parallel zu dem längeren Rand der Leiterplatte (14) verläuft.

16. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass

der Lichtleiter (52, 120), der Lichttrichter (121, 122, 123), die

Lichtübertragungseinheit (130) oder das Lichtfenster (131) aus Kunststoff, insbesondere aus PMMA, ausgebildet ist/sind.

17. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch

ein Projektormodul (12) zum Projizieren eines Logos, eines Symbols, einer Nachricht oder einer Warnung auf die Fahrbahnoberfläche, und/oder

eine Einstelleinrichtung, insbesondere bereitgestellt von der Halte- und/oder

Einstelleinrichtung und/oder zum räumlichen Justieren des Projektormoduls (12).

18. Beleuchtungsvorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass

die Einstelleinrichtung zumindest ein erstes Einstellelement (20, 22) umfasst, das an dem Projektormodul (12) angeordnet oder mit einem Projektormodul-Gehäuse (24) ausgeformt ist, und/oder

die Einstelleinrichtung zumindest einen translatorischen Freiheitsgrad entlang zumindest einer Verschiebungsachse und/oder zumindest einen rotatorischen

Freiheitsgrad um zumindest eine Drehachse aufweist.

19. Beleuchtungsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch

eine Umfeldleuchte (13), die vorzugsweise in das Projektormodul (12) integriert ist, und/oder

eine Manövrierleuchte (38), die vorzugsweise mit dem Projektormodul (12)

verbindbar und/oder mit dem Projektormodul (12) in einer Einheit bereitgestellt und/oder als Modul ausgebildet ist, welches insbesondere die Leiterplatte (50) mit der Lichtquelle, dem der Lichtquelle zugeordneten Lichtleiter (52) und dem Gehäuse (54), vorzugsweise aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS) und/oder Aluminium, umfasst.

20. Rückblickvorrichtung, insbesondere in Form eines Außenrückspiegels, eines

Kamerpods oder einer Kombination davon, für einen Kraftfahrzeug, mit einem

Rückblickvorrichtungsgehäuse und einer darin anordbaren Beleuchtungsvorrichtung (101) nach einem der vorhergehenden Ansprüche.

21. Rückblickvorrichtung nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, dass die Beleuchtungsvorrichtung (101) einen Bereich neben dem Kraftahrzeug,

insbesondere die Fahrbahnoberfläche des Kraftfahrzeugs, beleuchtet und/oder eine Umfleldleuchte, eine Annäherungsleuchte, eine Manövrierleuchte, ein Pfützenlicht, eine Logoleuchte, bei der vorzugsweise die Blende eine Maske in Form des Logos umfasst, und/oder ein Projektormodul (12) bereitstellt.

22. Rückblickvorrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass

die Halte- und/oder Einstelleinrichtung zum Einstellen einer Relativlage des

Projektormoduls (12) zum Rückblickvorrichtungsgehäuse und/oder Kraftfahrzeug bereitgestellt ist und/oder manuell, vorzugsweise von außerhalb der

Rückblickvorrichtung, und/oder automatisiert, vorzugswiese mittels eines

Robotorarms, bedienbar ist.

23. Rückblickvorrichtung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass

die Halte- und/oder Einstelleinrichtung eine Kulissenführung (22), wenigstens ein Rastelement (18, 20), eine Einstellschraube (14) und/oder eine Fixierschraube (28) umfasst, und/oder

die Halte- und/oder Einstelleinrichtung zumindest ein zweites Einstellelement (14, 18), das an einem Halteteil (32) für das Projektormodul (12) und/oder dem

Rückblickvorrichtungsgehäuse, insbesondere in Form einer Spiegelkopfschale (10) und/oder einer Spiegelfußabdeckung, angeordnet oder mit demselben ausgeformt ist, umfasst, und/oder

die Halte- und/oder Einstelleinrichtung zumindest ein Feststellelement zum Feststellen des Projektormoduls (12) in einer mittels der Einstelleinrichtung eingestellten Lage, vorzugsweise in Form der Fixierschraube (28) und/oder einer Verklebung, umfasst.

24. Rückblickvorrichtung nach einem der Ansprüche 21 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass

die Umfeldleuchte (13) und/oder die Manövrierleuchte (38) mit dem Projektormodul (12) bewegbar ist/sind.

25. Rückblickvorrichtung nach einem der Ansprüche 21 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass

die Manövrierleuchte (38) an einem Fensterbereich (36) des Gehäuses angeordnet ist, wobei vorzugsweise der Fensterbereich (36) zumindest einen ersten farbig- transparenten Teilbereich (44) und zumindest einen zweiten opaken Teilbereich (42) umfasst.

26. Kraftfahrzeug mit einer Beleuchtungsvorrichtung nach einem der Ansprüch 1 bis 19 und/oder mit einer Rückblickvorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 25.

Description:
Beleuchtungsvorrichtung, Rückblickvorrichtung und Kraftfahrzeug

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Beleuchtungsvorrichtung einer

Rückblickvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, umfassend zumindest eine Lichtquelle mit zumindest einem Lichtemitter, insbesondere in Lorm einer LED, zum Emittieren von Licht, das in einen Lichtleiter mit zumindest einem Lichttrichter eingekoppelt und von dort ausgekoppelt werden kann, um zumindest durch einen Teil einer Lichtübertragungseinheit zu gelangen und einen Bereich neben dem Kraftfahrzeug, insbesondere eine Lahrbahnoberfläche des Kraftfahrzeugs, zu beleuchten. Es bezieht sich auch auf eine Rückblickvorrichtung mit einer solchen Beleuchtungsvorrichtung und ein Kraftfahrzeug damit.

Eine Rückblickvorrichtung ist eine Art der Vorrichtung, die im Allgemeinen die gesetzlichen Vorschriften für Rückblickvorrichtungen in Lahrzeugen, insbesondere in Kraftfahrzeugen, erfüllt. Damit stellt eine derartige Rückblickvorrichtung ein mindestens den gesetzlichen Vorschriften entsprechendes Bild des hinteren Bereiches, im Wesentlichen so wie zum

Beispiel im Stand der Technik das Bild bzw. die Abbildung vom rückwärtigen Bereich durch einen Innenspiegel oder ein Kamerasystem mit Anzeigeeinrichtung bereitgestellt werden kann, und der schräg zur Seite liegenden seitlichen und hinteren Bereiche, im Wesentlichen so wie zum Beispiel im Stand der Technik das Bild bzw. die Abbildung vom seitlichen bzw. schräg seitlich hinteren Bereich durch Außenrückspiegel oder Kamerasysteme mit

Anzeigeeinrichtungen bereitgestellt werden kann, bereit. Eine derartige Rückblickvorrichtung ist eine Untergruppe einer Vorrichtung für indirekte Sicht und die hier in der Erfindung vorgestellten Aufgaben und Lösungen können dementsprechend auch auf Vorrichtungen für indirekte Sicht angewendet werden. Beispiele dafür sind Bilder und Ansichten von Objekten, die sich nicht im Sichtfeld des Lahrers befindet, das heißt, die Richtungen entgegengesetzt, links, rechts, unterhalb und oberhalb der Blickrichtung, aber auch die Blickrichtung des Lahrers und/oder beliebige Kombinationen dieser Richtungen können umfasst sein. Der Blick des Lahrers kann nämlich insbesondere auch in Blickrichtung nicht vollständig zufriedenstellend sein, zum Beispiel können sich Sichtbehinderungen durch Fahrzeugteile des eigenen Fahrzeuges, wie zum Beispiel durch Teile der Karosserie, insbesondere der A-Säule, der Dachkonstruktion und/oder der Motorhaube, und Sichtbehinderungen durch andere Fahrzeuge und/oder Gegenstände außerhalb des Fahrzeugs ergeben, die die Sicht derart behindern können, dass der Fahrer die Situation nicht vollständig zufriedenstellend bzw. nur unvollständig erfassen kann. Außerdem ist es möglich, dass der Fahrer nicht in der Lage ist, die sich ihm in oder abseits der Blickrichtung präsente Situation so zu erfassen, wie es nötig wäre, um das Fahrzeug der Situation entsprechend zu kontrollieren. Daher kann eine

Rückblickeinrichtung auch derart ausgestaltet sein, dass sie die Informationen entsprechend den Fähigkeiten des Fahrers aufbereitet, um ihm eine bestmögliche Erfassung der Situation zu ermöglichen.

Eine Rückblickvorrichtung kann auch mit verschiedenen Beleuchtungseinrichtungen ausgerüstet werden. Verschiedene weitere Funktionen und Geräte können in

Rückblickvorrichtungen eingebaut und/oder mit Hilfe von Rückblickvorrichtungen gesteuert werden, wobei insbesondere auch Kamerasysteme umfasst sind.

Besonders nützlich sind Funktionen und Geräte zur Verbesserung, Erweiterung und/oder Auffechterhaltung der Funktionalität der Rückblickvorrichtung bei normalen oder extremen Bedingungen. Hierbei können Heiz- und/oder Kühleinrichtungen, Reinigungsmittel wie Wischer, flüssige und/oder gasförmige Sprays, Aktuatormittel zum Bewegen der

Rückblickvorrichtung oder Teile davon, wie beispielsweise eine Anzeige, ein Kamerasystem und/oder Teile von einem Kamerasystem, umfassend beispielsweise Linsen, Filter,

Lichtquellen, adaptive Optiken wie zum Beispiel verformbare Spiegel, Sensoren und/oder Spiegel, und/oder Aktuatormittel zur Induktion von Bewegungen von anderen Objekten, beispielsweise Teilen des Fahrzeugs und/oder Gegenstände, die das Fahrzeug umgeben, umfasst sein. Weiterhin kann die Rückblickvorrichtung lineare Führungen und/oder rotierende Räder, wie beispielsweise ein Filterrad, zum Austauschen optischer Elemente, beispielsweise umfassend Linsen, Spiegel, Lichtquellen, Sensoren, adaptive Optiken wie verformbaren Spiegeln und/oder Filter, umfassen.

Zu den bedeutenden Beispielen für Funktionen und Geräte, die in Rückblickvorrichtungen integriert und/oder mit Hilfe von Rückblickvorrichtungen gesteuert werden, umfassen auch Beleuchtungseinrichtungen, zum Beispiel jede Art von Lichtmodul wie ein externes

Lichtmodul, ein internes Lichtmodul, ein Frontlicht, ein Rücklicht, ein Nebelscheinwerfer, ein Bremslicht, ein Beschleunigungslicht, ein Blinklicht, ein Logolicht, eine Vorfeldbeleuchtung, ein Bodenlicht, ein Pfützenlicht, ein Blitzlicht, ein Navigationslicht, ein Positionslicht, ein Notlicht, ein Scheinwerfer, ein grünes Licht, ein rotes Licht, ein Warnlicht, ein Blinklicht- Lichtmodul, ein Annäherungslicht, ein Suchlicht, ein Informationslicht, eine Anzeige und/oder beliebige Kombination davon.

Weitere Beispiele für Funktionen und Vorrichtungen, die in Rückblickvorrichtungen integriert und/oder mit Hilfe von Rückblickvorrichtungen gesteuert werden, können beispielsweise ein Müdigkeits-Erkennungssystem, ein Sekundenschlaf-Erkennungssystem, ein Abstands- und/oder Geschwindigkeitsbestimmungssystem, beispielsweise ein LID AR (Lichtdetektion und Abstandserfassung) System, ein Toter-Winkel-Indikationssystem, ein Spurwechsel- Assistenzsystem, ein Navigationsassistenzsystem, ein Tracking- Assistent- System, ein Mensch-Maschine -Interaktionssystem, ein Maschinen-Maschinen- Interaktionssystem, ein Not- und Vorsichtsmaßnahmen- Assistenzsystem, wie ein

Unfallvermeidungs-Assistenzsystem, ein Gegenmaßnahmen- Assistenzsystem, ein

Bremsassistenzsystem, ein Lenkassistenzsystem, ein Beschleunigungsassistenzsystem, ein Fluchtassistenzsystem, das beispielsweise ein Schleudersitzsystem umfasst, einen

Richtungsanzeiger, einen Toter-Winkel-Indikator, ein Annäherungssystem, ein heftiges Bremssystem, ein Notbremssystem, einen Ladestatusanzeige, ein Fahrzeugmodus System, das beispielsweise ein Sport-Modus System, ein Economy-Modus System, ein Autonomes-Fahr- Modus System, ein Schlaf-Modus System und/oder ein Anti-Diebstahl-System umfasst, ein Fahrzeug-Verschlossen Indikationssystem, eine Fahrzeug-Gestohlen Anzeige, ein

Warnsignal- System, ein Temperatur-Indikator-System, eine Wetterindikationssystem, ein Ampel-Signalsystem, ein Kraftstoff-Statussystem und/oder beliebige Kombination davon umfasst.

Ein Beispiel für eine Rückblickvorrichtung mit einer Beleuchtungseinrichtung, die die Bremslichtfünktionen erfüllt, ist in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102012108488 offenbart, die am 11. September 2012 unter dem Titel RÜCKBLICKANORDNUNG FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG eingereicht wurde und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Eine Lichtleiteinheit für eine Beleuchtungseinrichtung, die in einem Rückblicksystem verwendet wird, ist in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102012104529 offenbart, die am 25. Mai 2012 unter dem Titel LICHTLEITEINHEIT eingereicht wurde und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Eine Beleuchtungseinrichtung für eine Rückblickvorrichtung ist in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102012107833 offenbart, die am 24. August 2012 unter dem Titel BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG UND RÜCKBLICKEINRICHTUNG eingereicht wurde und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Eine Beleuchtungsvorrichtung für eine Rückseiteneinheit ist in der deutschen

Patentanmeldung Nr. 102012107834 offenbart, die am 24. August 2012 unter dem Titel BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG UND RÜCKBLICKEINRICHTUNG eingereicht wurde und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Eine Gehäuse- und Anzeigevorrichtung einer Rückblickvorrichtung ist in dem europäischen Patent Nr. 2738043 offenbart, das am 3. Dezember 2012 unter dem Titel GEHÄUSE UND

ANZEIGEEINRICHTUNG eingereicht wurde und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Ein optischer Lichtleiter für eine

Fahrzeugbeleuchtungseinheit ist in dem europäischen Patent Nr. 2947378 offenbart, das am 22. Mai 2014 unter dem Titel LICHTLEITER FÜR EINE

FAHRZEUGBELEUCHTUNGSEINHEIT eingereicht wurde und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Eine Anzeigevorrichtung einer Rückblickvorrichtung eines Fahrzeugs ist in der internationalen Patentanmeldung Nr.

2015/173695 offenbart, die am 7. Mai 2015 unter dem Titel ANZEIGEVORRICHTUNG, RÜCKBLICKVORRICHTUNG UND KRAFTFAHRZEUG eingereicht wurde und die Priorität der europäischen Patentanmeldung Nr. 2944866 beansprucht, eingereicht am 12. Mai 2014 unter dem Titel OPTIKEINHEIT, ANZEIGEEINRICHTUNG,

RÜCKBLICKVORRICHTUNG UND KRAFTFAHRZEUG DAMIT, deren Inhalte hiermit alle durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Weiterhin ist in der europäischen Patentanmeldung Nr. 3045944, die am 19. Januar 2015 unter dem Titel

LICHTLEITVORRICHTUNG eingereicht wurde, eine Lichtleitvorrichtung für eine

Beleuchtungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug oder eine Anzeigeeinrichtung, in einer Rückblickvorrichtung eines Kraftfahrzeugs offenbart und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Weiterhin ist in der US- Patentanmeldung Nr. 15 / 228,566, eingereicht am 4. August 2016, unter dem Titel LICHTLEITEINRICHTUNG eine Lichtleiteinrichtung für eine Beleuchtungseinrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug oder eine Anzeigevorrichtung in einer

Rückblickvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, offenbart und die eine Continuation-in-Part der US-Patentanmeldung Nr. 15 / 000,733, eingereicht am 19. Januar 2016 unter dem Titel LICHTLEITEINRICHTUNG, ist, deren Inhalte hiermit alle durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Weiterhin ist in der internationalen Patentanmeldung Nr. 2016/147154, die am 18. März 2016 unter dem Titel LEUCHTEINRICHTUNG UND

VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINER LEUCHTEINRICHTUNG eingereicht wurde, eine Beleuchtungseinrichtung, insbesondere für eine Rückblickvorrichtung eines

Kraftfahrzeugs und ein Verfahren zur Herstellung derselben, offenbart, die die Priorität der deutschen Patentanmeldung Nr. 102015104163, eingereicht am 19. März 2015 unter dem Titel LEUCHTEINRICHTUNG UND VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINER

LEUCHTEINRICHTUNG, beansprucht und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Eine verbesserte Rückblickvorrichtung für ein Kraftfahrzeug, die eine elektronische Vorrichtung enthält, ist in der US-Patentanmeldung Nr. 15 / 256,532 offenbart, die am 3. September 2016 unter dem Titel

ELEKTRONIKVORRICHTUNG UND RÜCKBLICKVORRICHTUNG VORRICHTUNG

eingereicht wurde und die Priorität der europäischen Patentanmeldung Nr. 3139711, eingereicht am 3. September 2015 unter dem Titel ELEKTRONIKVORRICHTUNG UND RÜCKBLICKVORRICHTUNG, beansprucht und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Eine Beleuchtungseinrichtung für eine

Rückblickvorrichtung oder eine Fußraumvorrichtung eines Fahrzeugs mit mindestens einem Leuchtmittel ist in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102015115555, eingereicht am 9. September 2015 unter dem Titel BELEUCHTUNGS VORRICHTUNG,

RÜCKBLICKVORRICHTUNG, FUSSRAUMVORRICHTUNG UND FAHRZEUG, offenbart und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Ein Lichtmodul für eine Lichtanordnung einer Außenrückblickvorrichtung ist in der europäischen Patentanmeldung Nr. 3138734 offenbart, die am 3. September 2015 unter dem Titel LICHTMODUL, LICHT ANORDNUNG UND RÜCKBLICKVORRICHTUNG FÜR EIN FAHRZEUG eingereicht wurde und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Eine Beleuchtungseinrichtung für ein Fahrzeugbauteil, insbesondere für eine Rückblickvorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einer Logoleuchte und einem Umlenkspiegel, die in der europäischen Patentanmeldung Nr. 3144183, eingereicht am 13. September 2016 mit dem Titel BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG,

FAHRZEUGKOMPONENTE UND FAHRZEUG, offenbart ist und die Priorität der deutschen Gebrauchsmusteranmeldung Nr. 202015104894, eingereicht am 15. September 2015 mit dem Titel BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG, FAHRZEUGKOMPONENTE UND FAHRZEUG, beansprucht und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Eine Anzeigevorrichtung und ein Verfahren zum

Betreiben einer Anzeigevorrichtung für ein Kraftfahrzeug ist in dem Euopäischen Patent Nr. 2 830 305 Bl, eingereicht am 24. Juli 2013 unter dem Titel ANZEIGEVORRICHTUNG FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINER DERARTIGEN ANZEIGEVORRICHTUNG offenbart, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird.

Das europäische Patent EP 1 326 764 Bl beschreibt ein Spiegelsystem, das einen

Spiegelstützbereich zum Stützen eines Spiegelglases umfasst, wobei ein Abschnitt, der einen Teil der außenseitigen Sichtoberfläche des zusammengebauten Spiegels bildet, die kontinuierlich zu einer Außenoberfläche einer Spiegelabdeckung ist, die austauschbar an dem Stützbereich angebracht ist, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Das europäische Patent EP 2 253 510 B1 beschreibt eine

Rückspiegelbaugruppe mit mindestens zwei Teilen aus der Gruppe als: Spiegelrahmen, Spiegelfuß, Spiegelgehäuse, Spiegelblende, Spiegelglas, Spiegelbeleuchtungsmittel,

Glasbedienelement, das bei der Montage mit mindestens einem Halteriegel verbunden werden muss. Dieser Halteriegel umfasst eine kreisförmige Haltereigelklappe und einen rechteckigen Halteriegelarm, der in einem ersten Teil ausgebildet ist und in eine Öffnung eingesetzt und entlang eines Schlitzes in einem zweiten Teil verschoben werden kann, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird.

Ein Kamerasystem kann insbesondere eine Vielzahl von verschiedenen optischen Elementen, die unter anderem eine Vielzahl von verschiedenen Sensoren und Lichtquellen umfasst, sowie Gehäuseteilen umfassen.

Das Gehäuse eines Kamerasystems kann aus Kunststoff, Metall, Glas, einem anderen geeigneten Material und/oder aus einer beliebigen Kombination davon hergestellt sein und kann in Kombination mit den unten beschriebenen Techniken zum Ändern oder Modifizieren der Eigenschaften des Materials oder der Materialoberfläche verwendet werden. Gehäuse sind beispielsweise in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016108247.3, eingereicht am 3. Mai 2016 unter dem Titel REINIGUNGS SYSTEM FÜR EINE KAMERA und der US- Patentanmeldung Nr. 15 / 281,780, eingereicht am 30. September 2016 unter dem Titel TELE SKOPI S CHE RÜCKBLICKANORDNUNG MIT KAMERA UND LINSENWISCHSYSTEM, offenbart und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Die Kamera kann beispielsweise CCD- oder CMOS- oder Lichtfeldsensoren umfassen, wie sie beispielsweise in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102011053999, eingereicht am 28. September 2011 unter dem Titel ERFASSUNGSSYSTEM, KRAFTFAHRZEUG UND FAHRERASSISTENZSYSTEM und der US-Patentanmeldung Nr. 09 / 771,140, eingereicht am 26. Januar 2001 unter dem Titel ÜBERWACHUNGSEINRICHTUNG FÜR

FAHRZEUGE, VORZUGSWEISE FÜR KRAFTFAHRZEUGE und jetzt US-Patent Nr. 6,703,925, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Auch kann ein Bereich des Sensors für verschiedene Zwecke reserviert werden, um beispielsweise einen Teststrahl zu detektieren, wie in dem US-Patent Nr. 8,031,224, das am 9. September 2014 unter dem Titel KAMERASYSTEM, VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINES KAMERASYSTEMS UND SENSOREINRICHTUNG EINES KAMERASYSTEMS, eingereicht wurde, beschrieben und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese

Anmeldung aufgenommen wird.

Die optischen Elemente können aus irgendeiner Art von Glas oder irgendeinem anderen geeigneten Material geformt oder gestaltet sein. Glas wird hier im Sinne eines

nichtkristallinen amorphen Festkörpers verwendet, der einen Glasübergang zeigt, wenn er in Richtung des flüssigen Zustandes erhitzt wird. Es umfasst beispielsweise die Gruppe der Polymergläser, Metallgläser, Siliciumdioxid-Gläser, aber auch jedes andere geeignete Material, das den Glasübergang zeigt, kann ebenfalls verwendet werden. Das Glas kann entweder flach, keilförmig, rechteckig, zylindrisch, sphärisch, konisch, elliptisch und/oder kreisförmig sein, wie es beispielsweise in der deutschen Patentanmeldung Nr.

102016108247.3 und der deutschen Patentanmeldung Nr. 102011103200, eingereicht am 31. Mai 2011 unter dem Titel LICHTFENSTER beschrieben und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden, oder eine Form nach den unterschiedlichen Bedürfnissen oder Linsen-Typen haben. Als nicht einschränkende Beispiele können Kamerasysteme mit Linsen ausgerüstet werden, wie beispielsweise eine Weitwinkel- oder Fischaugenlinse, die geeignet ist, Peripheriebilder bereitzustellen, wie in der US- Patentanmeldung Nr. 15 / 281,780 und der US-Patentanmeldung Nr. 13 / 090,127, eingereicht am 19. April 2011 unter dem Titel RÜCKBLICKSPIEGELSIMULATION, jetzt das US- Patent Nr. 9,238,434, beschrieben, eine Fresnel-Linse oder Mikrolinsen, wie in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102011053999, eingereicht am 28. September 2011 unter dem Titel ERFASSUNGSSYSTEM, KRAFTFAHRZEUG UND FAHRASSISTENZSYSTEM, beschrieben, und eine TIR (Total interne Reflexionslinse), wie in dem US-Patent Nr.

8,740,427, eingereicht am 8. September, 2010 für OPTIMALE LICHTEINKOPPLUNG FÜR RÜCKBLICKEINRICHTUNGEN, beschrieben und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Eine andere Art von optischen Elementen, die bekanntermaßen in Kamerasystemen verwendet werden, sind optische Fasern, insbesondere in Form von Faserbündeln und vorzugsweise in Form von Faserbündeln mit einem optischen Kopf, wie beispielsweise in der US-Patentanmeldung Nr. 09 / 771,140 beschrieben. Es können verschiedene Verfahren verwendet werden, um solche optischen Elemente

herzustellen, wie beispielsweise das Verfahren, das in dem US-Patent 8,460,060, das am 30. Januar 2009 unter dem Titel VERFAHREN ZUR ERSTELLUNG EINER KOMPLEXEN OBERFLÄCHE AUF EINEM GLASSUBSTRAT eingereicht wurde, verwendet wird und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen.

Die optischen Elemente können transparent sein, wie beispielsweise in dem US-Patent Nr. 8,031,224, der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016108247.3 und der US- Patentanmeldung Nr. 13 / 242,829, eingereicht am 23. September 2011 unter dem Titel KAMERA ANORDNUNG UND TÜRGRIFF FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG, beschrieben, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Aber die optischen Elemente können auch semitransparent sein, wie in der US-Patentanmeldung Nr. 09 / 771,140 und der US-Patentanmeldung Nr. 13 / 090,127 beschrieben, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Weiterhin können die optischen Elemente vollständig oder teilweise mit unterschiedlichen Arten von

Beschichtungen beschichtet werden, um unterschiedliche Effekte zu realisieren, wie beispielsweise Antireflexionsbeschichtungen, wie in dem US-Patent Nr. 8,031,224 beschrieben, Reflexionsbeschichtungen auf Chrombasis, wie in US-Patent Nr. 9,181,616, eingereicht am 24. Januar 2012 unter dem Titel CHROM-BASIERTE REFLEKTIERENDE BESCHICHTUNG, beschrieben und andere Beschichtungen, wie beispielsweise für polymerische Substrate in der US-Patentanmeldung Nr. 14 / 936,024, eingereicht am 9.

November 2015 unter dem Titel BESCHICHTETE POLYMERISCHE SUBSTRATE und in US-Patentanmeldung Nr. 15 / 124,310, eingereicht am 20. Februar 2015 unter dem Titel DEKORATIVE BESCHICHTUNGEN FÜR PLASTISCHE SUBSTRATE, beschrieben und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Vorzugsweise bestehen die optischen Elemente aus einem kratzfesten Material, wie es beispielsweise in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016108247.3 beschrieben ist, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Die optischen Elemente können an bestimmten Stellen der optischen Elemente Auskopplungsstrukturen aufweisen, und ein optischer Film, beispielsweise ein Extrusionsfilm, und eine geformte Beschichtung kann, wie in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102011103200 beschrieben, aufgebracht werden, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung

aufgenommen wird. Eine Beschichtung zur Spektral- und Spannungskontrolle ist in der US- Patentanmeldung Nr. 15 / 124,310 beschrieben, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Verschiedene Filter können in die optischen Elemente integriert werden, wie beispielsweise Graufilter oder Polarisationsfilter, die in der US- Patentanmeldung Nr. 14 / 809,509, eingereicht am 27. Juli 2015 unter dem Titel APPARAT ZUR REGELUNG DER LICHTINTENSITÄT, beschrieben sind, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Elektrochrome Substrate,

Polymerelektrolyte und andere ladungsleitende Medien können für die optischen Elemente auf der Grundlage der Beschreibungen umfasst sein, die in der europäischen Patentanmeldung Nr. 08103179.1, eingereicht am 31. März 2008 unter dem Titel VERFAHREN ZUR

HERSTELLUNG VON ELEKTROCHROMI S CHEN SUBSTRATEN UND DARAUS GEMACHTEN ELEKTROCHROMISCHEN GEGENSTÄNDEN, dem Europäisches Patent Nr. 2202826, eingereicht am 23. Dezember 2008 unter dem Titel POLYMER

ELEKTROLYTE UND GERÄTE, dem US-Patent Nr. 7,999,992, eingereicht am 7. Januar 2005 unter dem Titel LADUNGSLEITENDES MEDIUM und dem US Patent Nr. 8,537,451, eingereicht am 26. März 2008 unter dem Titel PROZESSE ZUR HERSTELLUNG VON ELEKTROCHROMI S CHEN SUBSTRATEN UND DARAUS GEMACHTEN ELEKTROCHROMISCHEN GEGENSTÄNDEN, offenbart werden und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Das Kamerasystem kann auch mit Geräten zur Lichtintensitätsregulierung ausgestattet sein, wie beispielsweise in der US-Patent Anmeldung Nr. 14 / 809,509 beschrieben und

Lichtpegelverstärker-röhren, wie in US Patentanmeldung Nr. 09 / 771,140 beschrieben, deren Inhalte durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen sind. Die elektrochromen Substrate und Vorrichtungen, die in der europäischen Patentanmeldung Nr. 08103179.1, dem europäischen Patent Nr. 2202826, dem US-Patent Nr. 7,999,992 und dem US-Patent Nr.

8,537,451 verwendet werden, deren Inhalte durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen sind, können auch für diesen Zweck verwendet werden, genauso wie ein Transflektor zum Transmittieren oder Reflektieren von Licht auf der Grundlage eines entsprechenden Eingangssignals, wie in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016106126.3, die am 4. April 2016 unter dem Titel ABBILDUNGSSYSTEM eingereicht wurde,

beschrieben und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird.

Das Kamerasystem oder eine an das Kamerasystem angepasste Abdeckung kann mit verschiedenen Aktuatoren, Antrieben und/oder einer flexiblen Bahn bewegt werden, wie beispielsweise in der deutschen Anmeldung Nr. 102016108247.3 und der US- Patentanmeldung Nr. 15 / 281,780 beschrieben, deren Inhalte durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen sind. Eine Aktuatorvorrichtung für eine Rückblickvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, die mindestens ein Halteelement, ein Verstellelement, mindestens ein Antriebsmittel mit mindestens einem Formgedächtniselement und mindestens ein

Wärmeleitmittel umfasst, wird in der US-Patentanmeldung Nr. 15/165,417, eingereicht am 26. Mai 2016 unter dem Titel ACTUATOR DEVICE FOR A RE AR VIEW DEVICE OF A

MOTOR VEHICLE, die die Priorität des Europäischen Patents Nr. 3 098 444 Bl, eingereicht am 29. Mai 2015 unter dem Titel AKTUATOREINRICHTUNG FÜR EINE

RÜCKBLICKVORRICHTUNG EINES KRAFTFAHRZEUGS, in Anspruch nimmt, und die hiermit alle hierin durch Bezugnahme aufgenommen sind. Eine Verstelleinheit für eine Rückblickvorrichtung für ein Fahrzeug, mit einem Drehgelenk, mit einem Träger, der bewegbar, insbesondere kippbar, an dem Drehgelenk befestigt ist, mit zumindest einem ersten Biegestellglied, das seine längste Abmessung in einer ersten Richtung hat, das winkelförmig oder kreuzweise zu der ersten Richtung biegbar verstellbar ist, das mit einem ersten Ende an einem ersten Befestigungsmittel befestigt ist und das mit einem zweiten Ende an dem Träger befestigt ist, und mit zumindest einem zweiten Biegestellglied, das seine längste Abmessung in einer zweiten Richtung hat, die winkelförmig oder kreuzweise zu der ersten Richtung ist, das winkelförmig oder kreuzweise zu der zweiten Richtung biegbar verstellbar ist, das mit einem ersten Ende an dem ersten Befestigungsmittel befestigt ist oder an einem weiteren Befestigungsmittel und dass mit einem zweiten Ende an dem Träger befestigt ist, wobei ein Biegen des ersten Biegestellglieds und/oder des zweiten Biegestellglieds eine Bewegung des Trägers bewirkt, eine Rückblickvorrichtung mit einer solchen Verstelleinheit und ein

Fahrzeug mit einer solchen Verstelleinheit und/oder einer solchen Rückblickvorrichtung sind in der US-Patentanmeldung Nr. 15/153,106, eingereicht am 12. Mai 2016 unter dem Titel ADJUSTMENT UNIT, REAR VIEW DEVICE AND VEHICLE und die die Priorität der Europäischen Patentanmeldung Nr. 3 093 195 Bl, eingereicht am 12. Mai 2015 unter dem Titel VERSTELLEINHEIT, RÜCKBLICKVORRICHTUNG UND FAHRZEUG in

Anspruch nimmt, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung

aufgenommen werden. Eine verstellbare Rückblickvorrichtung, insbesondere Außenspiegel, für ein Kraftfahrzeug, die mit einem Spiegelkopf, mit einem Spiegelfuß und mit mindestens einer zwischen Spiegelkopf und Spiegelfuß angeordneten Gelenkeinrichtung, die mindestens ein Elastomerelement und eine Drehachse umfasst, um welche der Spiegelkopf bezüglich des Spiegelfüßes von einer ersten Funktionsstellung, in der der Spiegelkopf durch das

Elastomerelement gehalten ist, in mindestens eine zweite Funktionsstellung, in der das Elastomerelement gedehnt oder gestaucht ist, bewegbar ist insbesondere drehbar oder klappbar ist, und mit mindestens einem elektrischen Leitungsmittel, das zumindest zwischen Spiegelfuß und Spiegelkopf erstreckt ist und durch das elektrische Energie transportierbar ist, so dass das mindestens eine elektrische Leitungsmittel zumindest in Richtung seiner

Längserstreckung elastisch verformbar ist, ausgestattet ist, ein Verfahren zum Herstellen einer derartigen Rückblickvorrichtung, sowie ein Kraftfahrzeug mit einer derartigen

Rückblickvorrichtung ist in der U.S: Patentanmeldung Nr. 15/152,054, eingereicht am 11.

Mai 2016 unter dem Titel ADJUSTABLE REARVIEW DEVICE, METHOD AND MOTOR VEHICLE, die die Priorität der Europäischen Patentanmeldung Nr. 15167444.7, eingereicht am 12. Mai 2015 unter dem Titel VERSTELLBARE RÜCKBLICKVORRICHTUNG, VERFAHREN UND KRAFTFAHRZEUG in Anspruch nimmt, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Eine Rutschkupplung für eine Verstellvorrichtung eines Kraftfahrzeugaußenspiegels, umfassend zwei Kunststoffteile, von denen ein erstes Teil als ein äußeres Zahnrad mit einer ersten Vielzahl von ersten

Kupplungselementen und das zweite Teil als eine innere Welle mit einer zweiten Vielzahl von zweiten Kupplungselementen ausgeformt ist, wobei die beiden Kunststoffteile bis zu einem vorgegebenen maximalen Drehmoment miteinander drehen, zwischen den ersten und zweiten Kupplungselementen bis zu dem vorgegebenen maximalen Drehmoment ein Formschluss besteht und das erste Kunststoffteil aus einem Kunststoff mit höherer Elastizität als das zweite Kunststoffteil besteht, sowie ein Aussenspiegel für ein Kraftfahrzeug mit einer

Verstellvorrichtung, die eine solche Rutschkupplung umfasst, sind in der US- Patentanmeldung Nr. 15 / 252,708, eingereicht am 31. August 2016 unter dem Titel SLIDING CLUTCH FOR AN AD JUSTMENT DEVICE AND SIDE-VIEW MIRROR FOR A MOTOR VEHICLE HAVING AN ADJUSTMENT DEVICE, die die Priorität der Europäischen Patentanmeldung Nr. 15183334.0, einegreicht am 1. September 2015 unter dem Titel RUTSCHKUPPLUNG FÜR EINE VERSTELLVORRICHTUNG UND AUSSENSPIEGEL FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG MIT EINER VERSTELL VORRICHTUNG in Anspruch nimmt, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Weiterhin kann das Kamerasystem auch Reinigungselemente umfassen, um das nach außen zeigende und der Umwelt ausgesetzte optische Element zu reinigen. Das Reinigungselement kann beispielsweise Wischer, Bürsten, Lippen, Düsen, Ventilatoren und ähnliche Elemente enthalten, wie sie in der europäischen Patentanmeldung Nr. 14165197.6, eingereicht am 17. April 2014 unter dem Titel OPTISCHES SYSTEM FÜR EIN FAHRZEUG,

REINIGUNGSVORRICHTUNG UND FAHRZEUG MIT EINEM OPTISCHEN SYSTEM, beschrieben sind , der US-Patentanmeldung Nr. 15 / 281,780, der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016108247.3, der europäischen Patentanmeldung Nr. 13163677.1, eingereicht am 15. April 2013 unter dem Titel LINSENWISCHER, der Europäische Patentanmeldung Nr.

15173201.3, eingereicht am 22. Juni 2015 unter dem Titel LINSENREINIGUNG MIT FLEXIBLEM AKTUATOR und dem europäisches Patent Nr. 1673260, eingereicht am 14. Oktober 2003 für REINIGUNGSVORRICHTUNG, beschrieben sind und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Die Reinigungsvorrichtungen sind in ihrer Zusammensetzung nicht beschränkt und können beispielsweise beliebige Gewebe, Elastomere, Schwämme, Bürsten oder Kombinationen davon umfassen. Spezielle Wischerelemente, die Wischerarme, Wischerblätter, Wischtücher, Wischgewebe und Kombinationen davon umfassen, sind in der europäischen

Patentanmeldung Nr. 14165197.6 beschrieben, auf die hiermit Bezug genommen wird. Ein Wischerelement kann beispielsweise nach dem in der europäischen Patentanmeldung Nr. 130164250.6, eingereicht am 18. April 2013 unter dem Titel METHODE ZUR STEUERUNG EINES WISCHERGERÄTES, beschriebenen Verfahren gesteuert werden, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Ein Reservoir zum Halten einer Reinigungsflüssigkeit ist in der europäischen Patentanmeldung Nr. 14165197.6 beschrieben deren Inhalte durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen ist. Ein solches Reservoir kann an dem Kamerasystem angebracht oder in dieses integriert sein, um die Reinigungsflüssigkeit den optischen Elementen des Kamerasystems zuzuführen.

Verschiedene Verfahren können verwendet werden, um Schmutz oder andere Trübungen zu erkennen, die das Funktionieren des Kamerasystems verhindern oder verschlechtern, wie es im US-Patent Nr. 8,395,514, eingereicht am 24. Juni 2008 unter dem Titel OPTISCHES SYSTEM UND VERFAHREN ZUR ERFASSUNG DER TRÜBUNG DES OPTISCHEN SYSTEMS IN EINEM FAHRZEUG, dem europäischen Patent Nr. 1328141, eingereicht am 12. Januar unter dem Titel ANORDNUNG EINES LEITERS AUS FLEXIBLEM

MATERIAL UND VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINER SOLCHEN BAUGRUPPE

und US-Patent Nr. 8,031 ,224 beschrieben ist, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Auch können Lichtquellen in das Kamerasystem eingebaut oder integriert werden, um die Sichtbarkeit von umgebenden Objekten zu erhöhen, Distanzen und Richtungen zu messen und Schmutz zu erkennen, wie in US-Patent Nr. 8,031,224, US-Patentanmeldung Nr. 62 / 470,658, eingereicht am 13. März 2017, 2016 unter dem Titel LICHTEMITTIERENDE

SPEIGELEINFASSUNG und der US-Patentanmeldung Nr. 09 / 771,140, beschrieben und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Verschiedene Heizmittel wie Heizspulen, in den Linsenhalter oder der Einfassung integrierte Heizvorrichtungen oder andere Heizelemente können verwendet werden, um Kondensation und Vereisung an der Oberfläche von optischen Elementen zu verhindern, wie beispielsweise in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016108247.3, der US -Patentanmeldung Nr. 62 / 470,658 und der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016107545.0, eingereicht am 22. April 2016 unter dem Titel HEIZUNGS VORRICHTUNG FÜR EINE KAMERALINSE, beschrieben sind, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung

aufgenommen werden.

Wasserdichte Abdichtungen gegen Witterungseinflüsse sowie gegen den Einfluss von

Waschprozessen mit Waschmitteln, Lösungsmitteln und Hochdruckreinigem können am Gehäuse des Kamerasystems verwendet werden, wie zum Beispiel in der US- Patentanmeldung Nr. 13 / 090,127 beschrieben ist und deren Inhalt durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen ist. Eine Außenrückblickanordnung für ein Kraftfahrzeug sowie eine Dichtungsvorrichtung zum flüssigkeitsdichten Verschließen einer Öffnung in einem Wandelement einer Außenrückblickanordnung ist im deutschen Patent Nr. 10 2012 107 680 B3, eingereicht am 21. August 2012 unter dem Titel

AUSSENRÜCKBLICKANORDNUNG FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG UND DICHTUNGSVORRICHTUNG offenbart, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Eine Dichteinrichtung für eine Rückblickvorrichtung, wie Innen- oder Außenspiegel oder Kamera, eines Kraftfahrzeugs die zwischen einem Fußteil und einem relativ zum Fußteil von einer Grundstellung in mindestens eine Abklappstellung drehbaren, Kopfteil anordenbar ist, mit mindestens einem Dichtmittel, das am Fußteil oder am Kopfteil festlegbar oder festgelegt ist und das in einer Dichtanordnung, in der es am Fußteil und am Kopfteil anliegend einen zwischen Fußteil und Kopfteil bestehenden Spalt verschließt, anordenbar oder angeordnet ist und darüber eine Rückblickvorrichtung mit einer derartigen Dichteinrichtung sind in der US-Patentanmeldung Nr. 15/314,390, eingereicht am 8 Mai 2015 unter dem Titel SEALING DEVICE, RE AR- VIEW DEVICE, AND MOTOR VEHICLE, die die Priorität des Europäischen Patens Nr. 2 949 512 Bl, eingereicht am 24 Mai 2014 mit dem Titel DICHTEINRICHTUNG, RÜCKBLICKVORRICHTUNG SOWIE

KRAFTFAHRZEUG in Anspruch nimmt, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Eine Rückblickelement-Klappvorrichtung für ein Kraftfahrzeug zum Anfahren zumindest einer Drehstellung eines Elementgehäuses relativ zu einem an das Kraftfahrzeug montierbaren Elementfuß und zum Ver- oder Entriegeln zumindest einer Ruhestellung des Elementgehäuses relativ zum Elementfuß sowie ein Verfahren zum Ansteuem solch einer Rückelement-Klappvorrichtung sind in der US -Patentanmeldung Nr. 15 / 349,657, eingereicht am 11. November 2016 unter dem Titel REAR VIEW ELEMENT FOLDING DEVICE und der Europäischen Patentanmeldung Nr. 16197212.0, eingereicht am 4. November 4 2016 unter dem Titel RÜCKBLICKELEMENT KLAPPVORRICHTUNG, die beide die Priorität des Deustchen Gebrauchsmusters Nr. 20 2015 106 118.8, eingereicht am 12. November 2015 unter dem Tite RÜCKBLICKELEMENT-KLAPPVORRICHTUNG in Anspruch nehmen, offenbart, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Zusätzlich oder alternativ kann das Gehäuse aus einem Körper hergestellt sein, der aus Kunststoff und leitfähigem Material besteht, wobei das leitfähige Material in dem

Kunststoffmaterial verteilt ist, um eine leitfähige Masse zu bilden um einer Stromquelle, vorzugsweise einer Gleichspannungsquelle, zu ermöglichen, über mindestens zwei Elektroden mit dem Körper eine Verbindung einzugehen und den Körper entsprechend zu erwärmen, wie es in der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016107545.0 beschrieben ist, deren Inhalt durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen ist.

Eine leitende Bahn kann in Kunststoffteile des Kamerasystems eingebettet sein, wie in dem europäischen Patent Nr. 1328141 und dem US-Patent Nr. 7,083,311, eingereicht am 12.

Januar 2002 unter dem Titel LEITER AUS FLEXIBLEN MATERIAL, KOMPONENTEN UMFASSEND SOLCHE FLEXIBLEN LEITER UND VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES SOLCHEN LEITERS, beschrieben, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

Das Kamerasystem kann ein Energiesammelsystem umfassen, wie es beispielsweise in der europäischen Patentanmeldung Nr. 09171683.7, eingereicht am 29. September 2009 unter dem Titel SELBSTVERSORGENDER RÜCKBLICKSPIEGEL, beschrieben ist, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird.

Ein Fehlererkennungssystem für elektrische Verbraucher, wie es in dem US-Patent Nr.

8,487,633, das am 14. Januar 2010 unter dem Titel STÖRUNGSERKENNUNG VON

ELEKTRISCHEN VERBRAUCHERN IN KRAFTFAHRZEUGEN eingereicht wurde, beschrieben ist und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird, kann verwendet werden, um einen Ausfall des Kamerasystems zu detektieren.

Verschiedene Arten von Befestigungen können verwendet werden, um das Kamerasystem an dem Fahrzeug oder anderen Komponenten zu befestigen, wie beispielsweise die

Schnappverbindung, die in dem europäische Patent Nr. 2233360, eingereicht am 27. März 2009 unter dem Titel SCHNAPPVERBINDUNG IN EINEM RÜCKBLICKSPIEGEL beschrieben ist und deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung

aufgenommen wird.

Es können verschiedene Steuerungsmittel und Analysiervorrichtungen verwendet werden, wie beispielsweise die Berechnungseinheiten, die in der US-Patentanmeldung Nr. 13 / 090,127, der deutschen Patentanmeldung Nr. 102016106126.3, der deutschen Patentanmeldung Nr. 102011053999, der europäischen Patentschrift Nr. 2146325, am 16. Juli 2008 unter dem Titel AUFZEICHNUNGSGERÄT FÜR DIE AUFNAHME, BEARBEITUNG UND

SPEICHERUNG VON BILDDATEN IN EINEM FAHRZEUG SOWIE VERFAHREN, und dem US-Patent Nr. 8,849,104, eingereicht am 16. Juli 2008 unter dem Titel

AUFZEICHNUNGSGERÄT FÜR DIE AUFNAHME, BEARBEITUNG UND

SPEICHERUNG VON BILDDATEN IN EINEM FAHRZEUG SOWIE VERFAHREN, beschrieben sind und deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden. Zusätzlich kann die HDR-Technologie (Hoher Dynamikumfang) gemäß der US-Patentanmeldung Nr. 14 / 830,406, eingereicht am 19. August 2015 unter dem Titel RÜCKBLICKVORRICHTUNG FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG, verwendet werden, deren Inhalt hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen wird. Ein

Verfahren zum Verarbeiten von Eingabebilddaten durch eine Bildverarbeitungsvorrichtung, um einen gewünschten visuellen Effekt innerhalb des Ausgabebildes zu erzielen, wobei Eingabebilddaten in einer Eingabespeichervorrichtung gespeichert werden und die

Eingabebilddaten basierend auf Daten einer Nachschlagetabelle in jeweilige

Ausgabebilddaten übertragen werden, die in einer Ausgabespeichervorrichtung gespeichert sind, wobei die Nachschlagetabelle basierend auf mindestens einer Daten-Remapping- Funktion erzeugt wird, ist in der U.S. Patentanmeldung Nr. 14/891,548, eingereicht am 13 Mai 2014 unter dem Titel METHOD AND DEVICE FOR PROCESSING INPUT IMAGE DATA, die die Priorität der Europäischen Patentanmeldung Nr. 13168085.2, eingereicht am 16 Mai 2013 unter dem Titel METHOD AND DEVICE FOR PROCESSING INPUT IMAGE DATA in Anspruch nimmt, deren Inhalte hiermit durch Bezugnahme in diese Anmeldung aufgenommen werden.

In Rückblickvorrichtungen an Kraftfahrzeugen werden also zunehmend zusätzliche

Funktionselemente bzw. Dekorelemente wie beispielsweise Logoprojektoren integriert.

Mittels eines solchen Logoprojektors kann ein Symbol, beispielsweise ein Herstellerlogo, auf die Fahrbahn projiziert werden. Der Logoprojektor umfasst hierzu eine Lichtquelle, eine Maske bzw. ein Dia zum Festlegen des Logos sowie eine Projektionsoptik. Um

sicherzustellen, dass das Logo verzerrungsfrei auf die Fahrbahn projiziert werden kann, muss die Lage des Logoprojektors genau definiert sein. Da jedoch neben der internen Toleranz des Logoprojektors, also der Relativlage zwischen Maske und Optik, noch weitere Toleranzen, beispielsweise zwischen Logoprojektor und Spiegelgehäuse, zwischen Spiegelkopf und Spiegelfuß, sowie zwischen Spiegelfuß und Karosserie, in der Regel vorliegen, ist die Lage des Logoprojektors nicht immer exakt definiert. Dies kann zu unerwünschten

Winkelabweichungen bzw. Verzerrungen des projizierten Logos führen.

US 7.600.905 B2 offenbart eine Lichteinheit mit zwei Lichtleiterabschnitten, die sich in einer Oberfläche befinden und einem dritten Lichtleiterabschnitt, der außerhalb oder unterhalb der Oberfläche verläuft. Die Oberfläche ist beispielsweise einem Gehäuse eines Außenspiegels nachempfunden, in dem die Lichteinheit eingesetzt werden kann. Die Lichtleiterabschnitte erstrecken sich von den ersten Enden bis zu einem zweiten Ende in Form einer Verbindung. Im Übergang sind alle Lichtleiterabschnitte miteinander verbunden und bilden einen

Entkopplungsbereich, von dem aus Licht von Lampen entkoppelt werden kann, dessen Licht jeweils in einem Stimbereich des jeweiligen Lichtleiterabschnitts an den jeweiligen ersten Enden gekoppelt ist. Die vorzugsweise als LEDs ausgeführten Lampen können auf einer gemeinsamen, flachen Leiterplatte angeordnet werden, die parallel, senkrecht oder geneigt zur Stirnfläche angeordnet ist. Die Lampen können stehend, horizontal oder auch geneigt auf der Leiterplatte angeordnet werden. Die Lampen können über Koppelvorrichtungen in die jeweiligen Frontbereiche ragen oder ohne zusätzliche Koppelvorrichtungen direkt in Richtung ihrer optischen Achse in die jeweiligen Frontbereiche leuchten. In den US 2016/0209000 Al wird eine Lichtleitvorrichtung für eine Beleuchtungsvorrichtung, insbesondere für ein Kraftfahrzeug oder eine Anzeigevorrichtung in einer

Rückblickvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, beschrieben. Es umfasst eine lichteinkoppelnde Seite zum Einkoppeln von Licht von einer Lichtquelle; eine reflektierende Seite mit einer Reflexionsschicht; und eine Lichtauskopplungsseite, die im Allgemeinen gegenüber der Reflexionsseite angeordnet ist, wobei ein Abstand zwischen der Reflexionsseite und der Lichtauskopplungsseite im Allgemeinen mit zunehmendem Abstand von der

Lichtauskopplungsseite abnimmt und die Reflexionsseite mit der Reflexionsseite so konfiguriert ist, dass von der Lichtauskopplungsseite kommendes Licht zur

Lichtauskopplungsseite abgelenkt wird, und die Reflexionslage eine Larb- oder Lackschicht ist, die auf der Reflexionsseite bedruckt oder verdampfüngsbeschichtet ist. Die

Lichtleitvorrichtung kann in Zusammenarbeit mit z.B. drei Lichtquellen eingesetzt werden und hat eine Reflexionsseite sowie eine Reflexionsschicht mit drei Trichtern. Die Längsachse dieser Trichter erstreckt sich entlang der Hauptrichtung des eingekoppelten Lichts.

Eine Anzeigevorrichtung für ein Kraftfahrzeug, die konfiguriert ist, um in einer

Rückblickvorrichtung, wie beispielsweise einem Innen- oder Außenspiegel, angeordnet zu werden, ist aus den USA 2017/0090100 bekannt. Sie umfasst mindestens eine Lichtquelle und mindestens eine optische Einheit. Die optische Einheit umfasst mindestens einen

lichtleitenden Körper, der mindestens einen Einkopplungsabschnitt umfasst, durch den von mindestens einer Lichtquelle emittiertes Licht in den lichtleitenden Körper eingekoppelt werden kann; und mindestens einen Auskopplungsabschnitt, durch den Licht aus dem lichtleitenden Körper ausgekoppelt werden kann. Es ist mindestens ein optisches Mittel vorgesehen, das zumindest in einigen Abschnitten am lichtdurchlässigen Körper so befestigt ist oder sein kann, dass es auf der Oberfläche des mindestens einen Auskopplungsabschnitts des lichtdurchlässigen Körpers überlagert ist. Auch mindestens ein optisches Element, mit dem ein Strahlengang mindestens des durch das mindestens eine optische Element

hindurchtretenden Lichts abgelenkt und/oder in gestreute Lichtbündel aufgeteilt werden kann, ist vorgesehen, wobei das mindestens eine optische Mittel eine Vielzahl von optischen

Elementen des mindestens einen optischen Elements umfasst, die, wenn sie sich im gleichen Abstand oder in einem anderen Abstand vom Einkopplungsabschnitt des Lichtleitkörpers befinden, in ihrem Brechungs- oder Reflexionsverhalten entsprechen und sich im umgekehrten Fall unterscheiden. Das mindestens eine optische Element weist einen n-eckigen, pfeilförmigen, gekrümmten oder kreisbogenförmigen Querschnitt oder eine

pyramidenförmige, kuppelförmige oder elliptische Kontur auf Der Querschnitt des

mindestens einen optischen Elements nimmt mit zunehmendem Abstand vom

Einkopplungsabschnitt zu oder ab. Der mindestens eine Auskopplungsabschnitt des lichtdurchlässigen Körpers umfasst eine Vielzahl von Auskopplungsbereichen, die

schrittweise oder sägezahnartig zueinander versetzt angeordnet sind und auf denen eines der mindestens einen optischen Elemente angeordnet ist.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist die Weiterentwicklung der bekannten

Beleuchtungsvorrichtung, insbesondere um einen Bereich neben dem Fahrzeug, insbesondere einen relativ großen Bereich auf der Fahrbahnoberfläche des Fahrzeugs, homogen

auszuleuchten. Dabei soll eine besonders verzerrungsarme Projektion eines Logos, eines Symbols, einer Nachricht oder dergleichen auf der Fahrbahnoberfläche möglich sein.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe dadurch gelöst, dass jedem Lichtemitter ein

Lichttrichter unter Bestimmung einer optischen Achse A zugeordnet ist, und jede optische Achse A einen Winkel a von bis zu etwa 40° in Bezug auf eine Ebene aufweist, wobei die Ebene ausgewählt ist aus einer horizontalen Ebene, der Ebene mit der Fahrbahnoberfläche des Kraftfahrzeugs, einer senkrechten Ebene, die sich im Wesentlichen senkrecht zu dem

Karosserieteil erstreckt, an dem die Rückblickvorrichtung angebracht ist, und/oder einer Ebene B, die die Unterseite des Lichtleiters umfasst, zum Bündeln, insbesondere Fokussieren, des aus jedem Lichttrichter ausgekoppelten Lichts an einem Lichtfenster der

Lichtübertragungseinheit.

Dabei kann vorgesehen sein, dass es zwei oder mehr Lichtemitter und zwei oder mehr

Lichttrichter gibt, wobei sich alle optischen Achsen auf der Lichtauskopplungsseite der Lichttrichter kreuzen.

Es wird dabei wiederum vorgeschlagen, dass die Lichttrichter über einen Steg miteinander verbunden und/oder einstückig augebildet sind, und/oder die Lichttrichter mit der Lichtquelle, insbesondere einer Leiterplatte der Lichtquelle, und/oder der Lichtübertragungseinheit, insbesondere dem Lichtfenster, verbunden sind, und/oder die Lichttrichter oder der Steg über eine Halte- und/oder Einstelleinrichtung, insbesondere umfassend Clips, Hot Staking, Laser Staking oder Schweißen, angebracht ist/sind.

Mit der Erfmung kann auch vorgesehen sein, dass der Winkel a über die Halte- und/oder Einstelleinrichtung einstellbar ist und/oder zwischen der optischen Achse A und der Ebene B des Lichtleiters bis zu etwa 40°, vorzugsweise etwa 35°, beträgt, und/oder die Ebene B des Lichtleiters die untere Fläche des Stegs umfasst, die der Fahrbahnoberfläche zugewandt ist, und/oder die Leiterplatte senkrecht zur optischen Achse (A) des/der Lichtemitter(s) angeordnet ist.

Ebenso vorgesehen ist nach der Erfindung, dass jeder Lichttrichter zumindest in einem Segment, vorzugsweise gegenüber dem Steg, mit einer Ellipsoid- und/oder

Paraboloidflächengeometrie versehen ist, und/oder jeder Lichttrichter ein Lichteinkoppelende an der Seite der Lichtquelle aufweist, vorzugsweise mit dem gleichen Abstand oder in einem anderen Abstand von der Leiterplatte, und/oder jeder Lichttrichter ein Licht- Auskopplungsende an der Seite der Lichtübertragungseinheit aufweist, vorzugsweise mit gleichem Abstand oder in einem anderen Abstand vom Lichtfenster.

Dabei kann vorgesehen sein, dass der Querschnitt jedes Lichttrichters mit zunehmendem Abstand von seinem jeweiligen Lichteinkoppelende abnimmt, und/oder sich der Steg von den Lichteinkoppelenden zu den Lichteinkoppelenden erstreckt, und/oder die Lichtaustrittsenden im Wesentlichen entlang einer Ringoberfläche oder tangential zu einer Ringoberfläche angeordnet sind.

Mit der Erfindung wird auch vorgeschlagen, dass mindestens einer, vorzugsweise jeder, der Lichttrichter mit mindestens einem optischen Mittel versehen ist, das vorzugsweise eine Vielzahl von optischen Elementen und/oder mindestens eine Linse umfasst.

Dabei kann vorgesehen sein, dass das optische Mitteln eine Zweischicht-Optik bereitstellt, insbesondere mit einer ersten Kissen- oder Stufenstruktur, die entlang der optischen Achse A des jeweiligen Lichttrichters verläuft, und insbesondere mit einer zweiten Kissen- oder Stufenstruktur innerhalb der ersten Kissen- oder Stufenstruktur, die entlang der optischen Achse A angeordnet ist, und/oder die optischen Elementen mit einem n-eckigen, pfeilförmigen, gekrümmten oder kreisbogenförmigen Querschnitt oder einer

pyramidenförmigen, kuppelförmigen oder elliptischen Kontur vorgesehen sind, und/oder die Linse am Ende der Lichtauskopplung vorgesehen ist.

Des Weiteren kann vorgesehen sein, dass die Lichtübertragungseinheit als 2-Komponenten- Einheit, insbesondere als 2-Komponenten-Spritzgießform, ausgebildet ist, und/oder die Lichtübertragungseinheit das Lichtfenster, ein Gehäuse, insbesondere bereitgestellt von oder mit einem Deckel, mindestens eine Blende, mindestens eine Verstärkungs- und/oder

Kühlrippe und/oder mindestens eine Halterung für den Lichtleiter und/oder für die

Lichtquelle, die insbesondere von der Halte- und/oder Einstelleinrichtung umfasst ist, aufweist.

Erfindungsgemäß wird dabei wiederum vorgeschlagen, dass das Gehäuse die mindestens eine Blende, die mindestens eine Verstärkungs- und/oder Kühlrippe und/oder die mindestens eine Halterung bereitstellt, wobei vorzugsweise die mindestens eine Verstärkungs- und/oder Kühlrippe und die mindestens eine Halterung gemeinsam ausgebildet sind, und/oder die Lichtübertragungseinheit, insbesondere das Gehäuse, aus einem Material mit hoher

Wärmeleitfähigkeit besteht.

Zudem kann vorgesehen sein, dass mindestens ein Stecker für die Lichtquelle auf der Leiterplatte vorgesehen ist, wobei vorzugsweise der Stecker als solcher oder durch Lormen oder Schweißen abgedichtet ist, und/oder mindestens ein Kabel zum Verbinden, insbesondere mit dem mindestens einen Stecker, geeignet ist, wobei vorzugsweise das Kabel die

Lichtübertragungseinheit, insbesondere das Gehäuse, passiert.

Bevorzugt ist erfindungsgemäß, dass der Lichtleiter asymmetrisch ist und/oder 3 Lichttrichter umfasst, und/oder das Lichtfenster mindestens eine Linse umfasst oder als Linse ausgebildet ist.

Des Weiteren kann vorgesehen sein, dass sich jeder Lichttrichter von seinem

Lichteinkoppelende zu seinem Lichtauskoppelende nach oben oder unten erstreckt, und/oder jedes Lichteinkoppelende innerhalb einer ersten Ebene liegt, die sich im Wesentlichen parallel zur Oberfläche der jeweiligen LED erstreckt, und/oder jedes Lichtauskoppelende innerhalb einer zweiten Ebene liegt, die sich im Wesentlichen senkrecht zur Innen- und/oder

Außenfläche des Lichtfensters erstreckt und/oder geneigt ist, vorzugsweise mit einem Winkel von zwischen 30 und 40°, vorzugsweise 35°, bezogen auf die optische Achse A der jeweiligen LED.

Ferner kann vorgesehen sein, dass die Leiterplatte der Lichtquelle zwischen 10 und 25°, vorzugsweise 18°, um die x-Achse des Fahrzeugkoordinatensystems und/oder bis zu 10°, vorzugsweise 4°, um die y- Achse des Fahrzeugkoordinatensystems und/oder bis zu 10°, vorzugsweise 5°, um die z-Achse des Fahrzeugkoordinatensystems gedreht ist, und/oder das Lichtfenster um bis zu 25°, vorzugsweise 10°, um die x-Achse des

Fahrzeugkoordinatensystems gedreht ist, wobei die x-y-Ebene parallel zur horizontalen Ebene verläuft und/oder die y-z-Ebene parallel zur vertikalen Ebene verläuft.

Dabei wird vorgeschlagen, dass die Leiterplatte eine rechteckige Form aufweist und parallel zur x-z-Ebene verläuft, wobei vorzugsweise die längere Kante der rechteckigen Form parallel zur x-y-Ebene verläuft, wobei vorzugsweise die Lichtemitter entlang einer Linie angeordnet sind, die parallel zu dem längeren Rand der Leiterplatte verläuft.

Zudem kann vorgesehen sein, dass der Lichtleiter, der Lichttrichter, die

Lichtübertragungseinheit oder das Lichtfenster aus Kunststoff, insbesondere aus PMMA, ausgebildet ist/sind.

Erfindungsgemäße Beleuchtungsvorrichtungen können zudem gekennzeichnet sein durch ein Projektormodul zum Projizieren eines Logos, eines Symbols, einer Nachricht oder einer Warnung auf die Fahrbahnoberfläche, und/oder eine Einstelleinrichtung, insbesondere bereitgestellt von der Halte- und/oder Einstelleinrichtung und/oder zum räumlichen Justieren des Projektormoduls.

Dabei kann vorgesehen sein, dass die Einstelleinrichtung zumindest ein erstes Einstellelement umfasst, das an dem Projektormodul angeordnet oder mit einem Projektormodul-Gehäuse ausgeformt ist, und/oder die Einstelleinrichtung zumindest einen translatorischen Freiheitsgrad entlang zumindest einer Verschiebungsachse und/oder zumindest einen rotatorischen Freiheitsgrad um zumindest eine Drehachse aufweist.

Auch kann eine erfindungsgemäße Weiterentwicklung gekennzeichnet sein durch eine

Umfeldleuchte, die vorzugsweise in das Projektormodul integriert ist, und/oder eine

Manövrierleuchte, die vorzugsweise mit dem Projektormodul verbindbar und/oder mit dem Projektormodul in einer Einheit bereitgestellt und/oder als Modul ausgebildet ist, welches insbesondere die Feiterplatte mit der Fichtquelle, dem der Fichtquelle zugeordneten

Fichtleiter und dem Gehäuse, vorzugsweise aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS) und/oder Aluminium, umfasst.

Die Erfindung betrifft ferner eine Rückblickvorrichtung, insbesondere in Form eines

Außenrückspiegels, eines Kamerpods oder einer Kombination davon, für ein Kraftfahrzeug, mit einem Rückblickvorrichtungsgehäuse und einer darin anordbaren erfindungsgemäßen Beleuchtungsvorrichtung.

Dabei kann vorgesehen sein, dass die Beleuchtungsvorrichtung einen Bereich neben dem Kraftahrzeug, insbesondere die Fahrbahnoberfläche des Kraftfahrzeugs, beleuchtet und/oder eine Umfleldleuchte, eine Annäherungsleuchte, eine Manövrierleuchte, ein Pfützenlicht, eine Fogoleuchte, bei der vorzugsweise die Blende eine Maske in Form des Fogos umfasst, und/oder ein Projektormodul bereitstellt.

Zudem wird vorgeschlagen, dass die Halte- und/oder Einstelleinrichtung zum Einstellen einer Relativlage des Projektormoduls zum Rückblickvorrichtungsgehäuse und/oder Kraftfahrzeug bereitgestellt ist und/oder manuell, vorzugsweise von außerhalb der Rückblickvorrichtung, und/oder automatisiert, vorzugswiese mittels eines Robotorarms, bedienbar ist.

Dabei kann wiederum vorgesehen sein, dass die Halte- und/oder Einstelleinrichtung eine Kulissenführung, wenigstens ein Rastelement, eine Einstellschraube und/oder eine

Fixierschraube umfasst, und/oder die Halte- und/oder Einstelleinrichtung zumindest ein zweites Einstellelement, das an einem Halteteil für das Projektormodul und/oder dem Rückblickvorrichtungsgehäuse, insbesondere in Form einer Spiegelkopfschale und/oder einer Spiegelfußabdeckung, angeordnet oder mit demselben ausgeformt ist, umfasst, und/oder die Halte- und/oder Einstelleinrichtung zumindest ein Feststellelement zum Feststellen des Projektormoduls in einer mittels der Einstelleinrichtung eingestellten Lage, vorzugsweise in Form der Fixierschraube und/oder einer Verklebung, umfasst.

Mit der Erfindung wird auch vorgeschlagen, dass die Umfeldleuchte und/oder die

Manövrierleuchte mit dem Projektormodul bewegbar ist/sind.

Zudem kann vorgesehen sein, dass die Manövrierleuchte an einem Fensterbereich des Gehäuses angeordnet ist, wobei vorzugsweise der Fensterbereich zumindest einen ersten farbig-transparenten Teilbereich und zumindest einen zweiten opaken Teilbereich umfasst.

Schließlich hat die Erfindung auch ein Kraftfahrzeug mit einer erfindungsgemäßen

Beleuchtungsvorrichtung und/oder einer erfindungsgemäßen Rückblickvorrichtung.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform ist die erfindungsgemäße Beleuchtungsvorrichtung für eine Rückblickvorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem über eine Einstelleinrichtung räumlich justierbaren Projektormodul zum Projizieren eines Logos, eines Symbols, einer Nachricht oder einer Warnung auf eine Fahrbahnoberfläche ausgestattet, wobei die

Einstelleinrichtung zumindest ein erstes Einstellelement umfasst, das an dem Projektormodul angeordnet oder mit einem Projektormodul-Gehäuse ausgeformt ist.

Dabei kann vorgesehen sein, dass die Einstelleinrichtung zumindest einen translatorischen Freiheitsgrad entlang zumindest einer Verschiebungsachse und/oder zumindest einen rotatorischen Freiheitsgrad um zumindest eine Drehachse aufweist.

Ferner kann das Projektormodul mindestens eine weitere Leuchte, insbesondere in Form einer Umfeldleuchte, umfassen, wobei vorzugsweise die Umfeldleuchte in das

Projektormodul integriert ist. Auch kann zumindest eine Manövrierleuchte vorgesehen sein, die vorzugsweise mit dem Projektormodul verbindbar ist und/oder mit dem Projektormodul in einer Einheit bereitgestellt ist.

Dabei wird vorgeschlagen, dass die Manövrierleuchte als Modul ausgebildet ist, welches insbesondere eine Leiterplatte mit zumindest einem Leuchtmittel, zumindest einem dem zumindest einen Leuchtmittel zugeordneten Lichtleiter und einem Gehäuse, insbesondere aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS) und/oder Aluminium, umfasst.

Eine Rückblickvorrichtung für einen Kraftfahrzeug kann nach der Erfindung mit einem

Gehäuse und einer in dem Gehäuse anordbaren, erfindungsgemäßen Beleuchtungsvorrichtung, wobei die Einstelleinrichtung zum Einstellen einer Relativlage des Projektormoduls zum Spiegelgehäuse und/oder Kraftfahrzeug bereitgestellt ist.

Dabei kann vogesehen sein, dass die Einstelleinrichtung manuell, vorzugsweise von außerhalb der Rückblickvorrichtung, und/oder automatisiert, vorzugswiese mittels eines Robotorarms, bedienbar ist.

Ferner wird vorgeschlagen, dass die Einstelleinrichtung eine Kulissenführung, wenigstens ein Rastelement, eine Einstellschraube und/oder eine Fixierschraube umfasst.

Bevorzugt umfasst die Einstelleinrichtung zumindest ein zweites Einstellelement, das an einem Halteteil für das Projektormodul und/oder dem Gehäuse, insbesondere in Form einer Spiegelkopfschale und/oder einer Spiegelfußabdeckung, angeordnet oder mitdemselben ausgeformt ist.

Auch wird vorgeschlagen, dass die Einstelleinrichtung zumindest ein Feststellelement zum Feststellen des Projektormoduls in einer mittels der Einstelleinrichtung eingestellten Lage, vorzugsweise in Form der Fixierschraube und/oder einer Verklebung, umfasst.

Zudem ist vorzugsweise vorgesehen, dass die Umfeldleuchte mit dem Projektormodul bewegbar ist. Die Manövrierleuchte kann nach der Erfindung an einem Fensterbereich des Gehäuses angeordnet sein, wobei vorzugsweise der Fensterbereich zumindest einen ersten farbig- transparenten Teilbereich und zumindest einen zweiten opaken Teilbereich umfasst.

Eine erfindungsgemäße Rückblickvorrichtung beispielsweise in Form eines

Außenrückspiegels umfasst also ein Spiegelgehäuse und ein in dem Spiegelgehäuse angeordnetes Projektormodul zum Projizieren insbesondere eines Fogos auf eine

Fahrbahnoberfläche, wobei eine Relativlage des Projektormoduls zum Spiegelgehäuse mittels zumindest einer Einstelleinrichtung einstellbar ist. Hierdurch wird es ermöglicht,

Fageabweichungen des Projektormoduls, die aufgrund der Toleranzkette zwischen

Projektormodul, Spiegelgehäuse und Kraftfahrzeug selbst entstehen können, auszugleichen, so dass zuverlässig eine verzerrungsfreie und visuell ansprechende Projektion erzielt werden kann. Das Einstellen der Relativlage kann dabei von Hand erfolgen, beispielsweise unter visueller Kontrolle des projizierten Fogos, wozu beispielsweise auch eine auf die

Projektionsfläche aufgelegte Referenzmaske verwendet werden kann. Auch eine

automatisierte Einstellung, beispielsweise unter Verwendung eines Roboters ist möglich. Ein solcher automatisierter Einstellvorgang kann beispielsweise iterativ unter Kamerakontrolle erfolgen.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weist die zumindest eine

Einstelleinrichtung zumindest einen translatorischen Freiheitsgrad entlang zumindest einer Verschiebungsachse und/oder zumindest einen rotatorischen Freiheitsgrad um zumindest eine Drehachse auf. Durch translatorische Verstellung können beispielsweise Lageabweichungen korrigiert werden, während die rotatorische Verstellung die Korrektur von

Winkelabweichungen ermöglicht. Allerdings können je nach Wahl des translatorischen Freiheitsgrades auch Winkelabweichungen mit korrigiert werden.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst die zumindest eine Einstelleinrichtung eine Kulissenführung. Dies ist eine mechanisch besonders einfach zu verwirklichende Einstellmöglichkeit, die aber dennoch, je nach Wahl der Kulissengeometrie, komplexe Einstellungen erlaubt.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst die zumindest eine Einstelleinrichtung wenigstens ein Rastelement. Durch das wenigstens eine Rastelement kann das Projektormodul in vorgegebenen Einstellpositionen vorfixiert werden. Dies stellt sicher, dass die Einstellung der Lage des Projektormoduls auch vor einer endgültigen Fixierung des Projektormoduls nicht verloren geht.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst die zumindest eine Einstelleinrichtung wenigstens eine Einstellschraube. Eine solche Einstellschraube ermöglicht eine besonders einfache und schnelle Einstellung der Lage des Projektormoduls. Durch die Kraftübersetzung der Schraube kann dabei gleichzeitig eine besonders feine Einstellung verwirklicht werden. Die Einstellschraube ist dabei auch mit anderen Einstellelementen kombinierbar und kann beispielsweise die Bewegung des Projektormoduls entlang einer Kulissenführung oder dessen Rotation um eine Drehachse antreiben.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist zumindest ein erstes Einstellelement der zumindest einen Einstelleinrichtung an dem Projektormodul angeordnet. Das zumindest eine erste Einstellelement koppelt also das Projektormodul mit der

Einstelleinrichtung, so dass deren Bewegungen auf das Projektormodul übertragen werden und die Einstellung ermöglicht wird.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist zumindest ein zweites Einstellelement der zumindest einen Einstelleinrichtung an einem Halteteil für das Projektormodul und/oder einer Spiegelkopfschale und/oder einer Spiegelfußabdeckung angeordnet. Das zumindest eine zweite Einstellelement koppelt somit die Einstelleinrichtung mit einer weiteren Komponente, so dass die gewünschte Relativbewegung zu dieser Komponente und damit zur Rückblickvorrichtung als Ganzes ermöglicht wird.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist zumindest ein

Feststellelement zum Feststellen des Projektormoduls in einer mittels der Einstelleinrichtung eingestellten Lage vorgesehen. Durch das zumindest eine Feststellelement kann das

Projektormodul nach dem Einstellen endgültig fixiert werden, so dass die gewünschte Einstellung zuverlässig erhalten bleibt.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist das zumindest eine Feststellelement eine Schraube und/oder eine Verklebung. Damit kann je nach Bedarf eine lösbare oder eine endgültige Fixierung des Projektormoduls erzielt werden. Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst das Projektormodul eine Umfeldleuchte. Hierdurch kann eine zusätzliche Umfeldbeleuchtung für das

Kraftfahrzeug bspw. in From eines Pfützenlichts bereitgestellt warden, um ein Ein- und Aussteigen in bzw. aus dem Kraftfahrzeug zu erleichtern. Durch die Integration der

Umfeldleuchte in das Projektormodul wird die Funktionalität desselben gesteigert.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst die

Rückblickvorrichtung ferner zumindest eine Manövrierleuchte. Hierdurch kann eine zusätzliche Umfeldbeleuchtung für den Kraftwagen bereitgestellt und damit die

Fahrsicherheit erhöht werden. Durch die Integration der Manövrierleuchte in die

Rückblickvorrichtung wird zudem der zur Verfügung stehende Bauraum besonders gut ausgenutzt.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist die zumindest eine Manövrierleuchte an einem Fensterbereich des Spiegelgehäuses angeordnet. Die

Manövrierleuchte ist also im Inneren des Spiegelgehäuses angeordnet und vor

Umwelteinflüssen geschützt. Die Beleuchtung erfolgt durch den Fensterbereich, so dass die Außengeometrie des Spiegelgehäuses nicht beeinträchtigt wird.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst der Fensterbereich einen ersten farbig-transparenten Teilbereich und einen zweiten opaken Teilbereich.

Hierdurch kann die Abstrahlgeometrie der Manövrierleuchte wunschgemäß eingestellt werden und gleichzeitig eine visuell ansprechende Farbgebung des abgestrahlten Fichts verwirklicht werden.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist die Manövrierleuchte als Modul ausgebildet, welches eine Feiterplatte mit zumindest einem Feuchtmittel, zumindest einem dem zumindest einen Feuchtmittel zugeordneten Fichtleiter und einem Gehäuse, insbesondere aus Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS) und/oder Aluminium, umfasst. Die modulare Ausbildung ermöglicht eine Vormontage der genannten Komponenten, so dass die Endmontage der Manövrierleuchte im Spiegelgehäuse besonders einfach und schnell erfolgen kann. Die Erfindung betrifft ferner ein Kraftfahrzeug mit einer erfindungsgemäßen

Beleuchtungsvorrichtung und/oder einer erfindungsgemäßen Rückblickvorrichtung. Auch hier kommen die genannten Vorteile zum Tragen.

Im Folgenden werden die Erfindung und beispielhafte Ausführungsformen derselben anhand einer schematischen Zeichnung näher erläutert. Dabei zeigt:

Figur 1 eine perspektivische Ansicht einer Spiegelkopfschale einer erfindungsgemäßen

Rückblickvorrichtung mit einer ersten erfindungsgemäßen

Beleuchtungsvorrichtung, umfassend ein Projektormodul, von der Innenseite;

Figur 2 eine Teilschnittdarstellung einer Spiegelkopfschale mit einer zweiten

erfindungsgemäßen Beleuchtungsvorrichtung, umfassend ein Projektormodul;

Figur 3 eine Draufsicht auf das Projektormodul von Figur 1, in verschiedenen

Einstellpositionen;

Figur 4 eine perspektivische Ansicht einer Spiegelkopfschale mit einer dritten

erfindungsgemäße Beleuchtungsvorrichtung, umfassend ein Projektionsmodul mit integrierter Umfeldleuchte und ein Manövrierleuchtenmodul, von der Außenseite;

Figur 5 eine Detailansicht der Spiegelkopfschale nach Figur 4 mit montiertem

Projektormodul mit integrierter Umfeldleuchte, von der Innenseite;

Figur 6 eine Detailansicht der Spiegelkopfschale nach Figur 4 mit einem zusätzlich montierten Manövrierleuchtenmodul, von der Innenseite;

Figur 7 eine perspektivische Draufsicht auf eine vierten erfindungsgemäße

Beleuchtungsvorrichtung;

Figur 8 eine weitere perspektivische Draufsicht auf die Beleuchtungsvorrichtung

gemäß Figur 7; Figur 9 eine perspektivische Seitenansicht der Beleuchtungsvorrichtung gemäß Figur 7 ohne Lichtquelle;

Figur 10 eine weitere perspektivische Seitenansicht der Beleuchtungsvorrichtung

gemäß Figur 7, die die Lichtbündelung über Lichttrichter veranschaulicht;

Figur 11 eine weitere perspektivische Seitenansicht der Beleuchtungs Vorrichtung gemäß

Figur 7, die den Anschluss der Lichtquelle veranschaulicht; und

Figur 12 eine Seitenansicht der Beleuchtungsvorrichtung nach Figur 7, die die Neigung insbesondere der Lichtleiter veranschaulicht.

Bei einer ersten Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Rückblickvorrichtung mit einem bewegbar an einem nicht gezeigten Spiegelfuß angebrachten Spiegelkopf ist, wie in Figur 1 gezeigt, an einer Innenseite einer Spiegelkopfschale 10 ein Projektormodul 12 zum

Projizieren eines Logos auf eine Fahrbahnoberfläche angebracht. Die Spiegelkopfschale 10 bildet einen Teil der Außenverkleidung des Spiegelkopfes der Rückblickvorrichtung und ist im an einem Fahrzeug montierten Zustand in Richtung der Fahrzeuglängsachse nach vorne gerichtet. Das Projektormodul 12 stellt dabei eine erste erfindungsgemäße

Beleuchtungsvorrichtung dar, wobei das Projektormodul 12 und weitere Komponenten der Rückblickvorrichtung entweder direkt an der Spiegelkopfschale 10 montiert, oder indirekt über Halteelemente mit dieser verbunden sind. Im in Figur 1 gezeigten Beispiel erfolgt die Montage direkt an der Spiegelkopfschale 10.

Um toleranzbedingte Positionsabweichungen des Projektormoduls 12 korrigieren zu können, ist eine Einstellschraube 14 vorgesehen, die in einem Schraubdom 16 der Spiegelkopfschale 12 aufgenommen ist. An der Einstellschraube 14 sind Rastelemente 18 vorgesehen, die in komplementäre Rastelement 20 des Projektormoduls 12 eingreifen.

Durch Betätigung der Einstellschraube 14 kann somit das Projektormodul 12 verschwenkt werden, so dass seine Relativlage zur Spiegelkopfschale 10 korrigiert werden kann. Die Bewegung des Projektormoduls 12 wird dabei durch eine Kulissenführung 22 kontrolliert, die an einem Gehäuse 24 des Projektormoduls 12 ausgebildet ist und ein gekrümmtes Langloch 26 umfasst. Durch das Langloch 26 ist eine Fixierschraube 28 geführt, die in einem

Schraubdom 30 der Spiegelkopfschale 10 aufgenommen ist. Sobald das Projektormodul 12 durch Betätigung der Einstellschraube 14 in seine Sollposition bewegt ist, kann es in dieser Position durch Anziehen der Fixierschraube 28 fixiert werden.

Eine alternative Ausführungsform ist in Figur 2 im Querschnitt dargestellt. Das

Projektormodul 12, das eine zweite erfindungsgemäße Beleuchtungsvorrichtung darstellt, ist dort indirekt über eine Halteeinrichtung 32 mit der Spiegelkopfschale 10 verbunden. Auch hier sind Einstellelemente 34 vorgesehen, mittels welchen die Relativlage des

Projektormoduls 12 zur Spiegelkopfschale 10 justiert werden kann.

Figur 3 veranschaulicht in Draufsicht die Verschwenkung des Projektormoduls 12 der Figur 1, geführt durch die Kulissenführung 22. Der maximale Schwenkwinkel im gezeigten Beispiel beträgt etwa +/- 6° um eine Mittenposition des Projektormoduls 12, begrenzt durch die Anschläge des Fanglochs 26. Die strichlierten Umrisse zeigen jeweils die Endpositionen des Projektormoduls 12.

Eine weitere Ausführungsfom einer erfindungsgemäßen Rückblickvorrichtung ist in den Figuen 4 bis 6 gezeigt. Dabei ist in Figur 4 eine Außenansicht einer Spiegelkopfschale 10 zu sehen, die zum Einen eine dritte erfindungsgemäße Beleuchtungsvorrichtung in Form eines Projektormoduls 12 mit integrierter Umfeldleuchte 13 trägt und bei der zum Anderen neben dem Projektormodul 12 ein Fenster 36 für eine ebenfalls zur dritten erfindungsgemäßen Beleuchtungsvorricht gehörende Manövrierleuchte 38, die in Figur 6 zu sehen ist,

bereitgestellt ist. Die Manövrierleuchte 38 projiziert Ficht durch das Fenster 36, wobei der Abstrahlbereich durch eine Kunststoffblende 40 bestimmt wird. Diese weist einen opaken Teilbereich 42, beispielsweise aus Polycarbonat, und einen farbig-transparenten Teilbereich 44, beispielsweise aus blau gefärbtem Polymethylmethacrylat auf.

Figur 5 zeigt die Spiegelkopfschale 10 von Figur 4, aber von der Innenseite. Das

Projektormodul 12 mit integrierter Umfeldleuchte 13 ist dabei mittels einer Halteeinrichtung 32 an der Spiegelkopfschale 10 befestigt. Die Halteeinrichtung 32 ist ihrerseits mit

Klipsverbindem 46 an der Spiegelkopfschale 10 gehalten. Weitere Klipsverbinder 48 fixieren das Projektormodul 12 an der Halteeinrichtung 32. Auch hier ist wieder die Fanglochführung 22 für die Einstellung der Fage des Projektormoduls 12 zu erkennen. In der Darstellung in Figur 6 ist die Manövrierleuchte 38 als Modul und im montierten Zustand gezeigt. Das Modul umfasst eine Leiterplatte 50 mit Leuchtelementen, die über einen Lichtleiter 52 Licht zum Fenster 36 hin abstrahlen. Die Manövrierleuchte 38 ist dabei in einem Zwei-Komponenten-Gehäuse 54 aufgenommen, welches zum Fenster 36 hin aus transparentem Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer besteht und zur Wärmeabfuhr

Kühlrippen 56 aus Aluminium aufweist. Mittels der Manövrierleuchte 38 ist eine

Umfeldbeleuchtung möglich, zusätzlich zum Pfützenlicht der Umfeldleuchte 13 und dem Logo des Logoprojektors 12.

Insgesamt wird somit eine Rückblickvorrichtung geschaffen, die eine genaue Lageeinstellung eines Projektormoduls 12 ermöglicht, so dass dieses einen verzerrungsfreie Projektion eines Logos auf die Fahrbahn bereitstellen kann. Gleichzeitig sind weitere Beleuchtungsvarianten mit dem Projektormodul 12 verbunden oder gar dort integriert. Dies steigert den

Einsatzbereich bei minimalem Bauraum.

Der Aufbau der Manövrierleuchte 38, insbesondere Details deren Lichtleiter 52, ist analog zu dem der vierten erfindungsgemäßen Beleuchtungseinrichtung, die mit Bezug auf die Figuren 7 bis 12 beschrieben wird.

Genauer gesagt stellen die Figuren 7 bis 12 eine Beleuchtungsvorrichtung 101 der Erfindung dar, die eine Lichtquelle 110, einen Lichtleiter 120 und eine Lichtübertragungseinheit 130 umfasst. Die Lichtquelle 110 wird durch drei Lichtemitter in Lorm von LEDs 111, 112, 113 bereitgestellt, die auf einer mit einem Stecker 115 versehenen Leiterplatte 114 angebracht sind. Der Lichtleiter 120 besteht aus drei Lichttrichtem 121, 122, 123 mit jeweils einem neben der Lichtquelle 110 angeordneten Lichteinkoppelende l2la, l22a, l23a sowie einem neben der Lichtübertragungseinheit 130 angeordneten Lichtauskopplungsende l2lb, l22b, l23b, wobei die drei Lichttrichter 121, 122, 123 durch einen im Wesentlichen flachen Steg 124 verbunden sind. Die Lichtübertragungseinheit 130 umfasst ein Lichtfenster 131, ein Gehäuse 132, Befestigungsmittel 133 für die Lichtquelle 110 und Verstärkungsrippen 134.

Wie aus den Liguren 7 und 8 am besten zu erkennen ist, sind die Lichteinkoppelenden 12 la, l22a, l23a flach und im Wesentlichen parallel zur Leiterplatte 114, während die

Lichtauskoppelenden 12 lb, l22b, l23b flach und horizontal zu einer Ringoberfläche angeordnet sind. Der Steg 124 erstreckt sich von den Lichteinkoppelenden l2la, l22a, l23a bis zu den Lichtauskoppelenden l2lb, 21 l2b, 23b, die nur über den Steg 124 miteinander verbunden sind, wie in den Figuren 8 und 9 am besten zu sehen ist.

Die Lichtübertragungseinheit 130 ist als 2-Komponenten-Bauteil, nämlich in Form eines Spritzgussteils, vorgesehen, wobei das Gehäuse 132 neben dem Tragen und Schützen der Lichtquelle 110 sowie des Lichtleiters 120 innerhalb einer nicht dargestellten

Rückblickvorrichtung eines Fahrzeugs einschließlich der Befestigung an der

Rückblickvorrichtung eine Vielzahl von Funktionen erfüllt. Das Gehäuse 132 wirkt gleichzeitig als Blende, die einen neben dem Fahrzeug beleuchteten Bereich definiert.

Weiterhin ist sie mit Verstärkungsrippen 134, insbesondere mit Kanten, und

Befestigungsmitteln 133 für die Lichtquelle 110 und den Lichtleiter 120 versehen. Darüber hinaus sorgt das Gehäuse 132 für eine hohe Wärmeabführ von der Lichtquelle 110, indem es aus einem Material mit hoher Wärmeleitfähigkeit gebildet wird.

Jede der LEDs 111, 112, 113 ist einem der Trichter 1121, 22, 123 in einer Eins-zu-Eins- Verbindung zugeordnet, so dass das von den LEDs 111, 112, 113 abgegebene Licht innerhalb der Lichttrichter 121, 122, 123 geführt wird, um im Bereich des als Linse wirkenden

Lichtfensters 131 gebündelt zu werden und somit einer homogenen Ausleuchtung des

Bereichs neben dem Lahrzeug zu dienen. Lür diesen Zweck ist die optische Achse, die von jedem von den LEDs 111, 112, 113 emittierten Lichtbündel bereitgestellt wird, zur

horizontalen Ebene geneigt. Wie in Ligur 12 zu sehen ist, hat die optische Achse A des von der LED 111 emittierten Lichts zum Eintritt in den Lichttrichter 121 am Lichteinkoppelende 12 la, um vom Lichttrichter 121 geführt zu werden und am Lichtauskopp lungsende 12 lb aus diesem auszutreten, einen Winkel a in Bezug auf die Ebene B, die die Unterseite des

Lichtleiters 120 umfasst, die wiederum durch die Unterseite des Stegs 124 definiert ist. Der Winkel a ist nach der Erfindung kleiner als 40°, vorzugsweise um 35°. Darüber hinaus ist der Winkel zwischen der optischen Achse A und der Lahrbahnoberfläche ebenfalls kleiner als 40°. Dasselbe gilt für die optischen Achsen der anderen LEDs 112, 113, wobei sich alle diese optischen Achsen in einem einzigen Punkt kreuzen.

Jeder der Liguren 6 bis 12 zeigen auch das Lahrzeugkoordinatensystem, relativ zu dem die Leiterplatte 114 geneigt ist. Die Leiterplatte 114 ist tatsächlich zwischen 10 und 25° um die x- Achse, bis zu 10° um die y- Achse und bis zu 10° um die z- Achse gedreht. Lemer ist das Lichtfenster 132 um bis zu 25° um die x-Achse gedreht. Diese speziellen Neigungen ermöglichen eine besonders hohe und homogene Ausleuchtung des Bereichs neben dem zu beleuchtenden Fahrzeug, insbesondere wenn die Beleuchtungsvorrichtung 101 als

Manövrierleuchte eingesetzt wird.

Bei Einsatz der vierten erfindungsgemäßen Beleuchtungs Vorrichtung als Logo-Lampe stellt die Blende der Lichtübertragungseinheit 130 eine Logo-Form zur Verfügung und fungiert somit als Maske.

Die in der voranstehenden Beschreibung, in den Zeichnungen sowie in den Ansprüchen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in jeder beliebigen Kombination für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausführungsformen wesentlich sein.

Bezugszeichenliste

Spiegelkopfschale

Proj ektormodul

Umfeldleuchte

Einstellschraube

Schraubdom

Rastelement

Rastelement

Kulissenführung

Gehäuse

Langloch

Fixierschraube

Schraubdom

Halteeinrichtung

Einstellelement

Fenster

Manövrierleuchte

Kunststoffblende opaker Teilbereich 4 farbig-transparenter Teilbereich 6 Klipsverbinder

8 Klipsverbinder

50 Leiterplatte

52 Lichtleiter

54 Gehäuse

56 Kühlrippen

101 B eleuchtungs Vorrichtung

110 Lichtquelle

111, 112, 113 LEDS

114 Leiterplatte

115 Stecker

120 Lichtleiter

121, 122, 123 Lichtschacht

l2la, l22a, l23a, l23a leichte Einkopplung im Ende l2lb, l22b, l23b Lichtaustrittsende

124 Aufenthalte

130 Lichtübertragungseinheiten

131 Lichtfenster

132 Gehäuse

133 Montagemittel 134 Druckrippe

A optische Achse

B Ebene, umfassend Unterseite des Lichtleiers x, y, z Koordinatensystem des Fahrzeugs a Winkel