Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
LIQUID DISTRIBUTOR AND ARRANGEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/154753
Kind Code:
A1
Abstract:
The application relates to a liquid distributor (1) for supplying a liquid in a pressure-free manner over a surface area, having a distributor trough (2) with a trough base (3) which, for the purpose of discharging liquid, has an arrangement of holes (5), which extends over at least part of the surface of the trough base (3), having an inflow (4), via which a liquid which is to be distributed can be introduced in the distributor trough (2) such that the liquid introduced accumulates on the trough base (3), and having a retaining device with a retaining plate (7), which is arranged opposite the trough base (3) and at a distance apart therefrom, wherein distributing elements (6), which project from the retaining plate (7) in the direction of the trough base (3), each engage through an associated hole of the arrangement of holes (5) in the trough base (3) and are accommodated loosely therein such that the liquid accumulating on the trough base (3) can be discharged through free hole regions (10), which are not affected by the distributing elements (6) extending through the holes (5).

Inventors:
PETERSEN, Stefan (Seumestraße 30, Berlin, 10245, DE)
LANSER, Wolfgang (Gubener Straße 37, Berlin, 10245, DE)
HENNRICH, Christian (Friedensstraße 62, Berlin, 10245, DE)
HENNING, Reinken (Barnimer Straße 19, Berlin, 10711, DE)
Application Number:
DE2015/100144
Publication Date:
October 15, 2015
Filing Date:
April 02, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN (Straße des 17. Juni 135, Berlin, 10623, DE)
International Classes:
F28F25/04; B01D3/00; F28B9/04; F28D3/04
Domestic Patent References:
WO2005088226A22005-09-22
Foreign References:
DD266699A31989-04-12
JP2004125317A2004-04-22
US3446489A1969-05-27
US4476069A1984-10-09
US2732190A1956-01-24
DE102004012276A12005-09-29
DD266699A31989-04-12
DE102005028902A12006-03-02
DE1151491B1963-07-18
Attorney, Agent or Firm:
BOEHMERT & BOEHMERT ANWALTSPARTNERSCHAFT MBB (Dr. Thomas L. Bittner, Hollerallee 32, Bremen, 28209, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Flüssigkeitsverteiler (1) zum drucklosen flächigen Aufgeben einer Flüssigkeit, mit

- einer Verteilerwanne (2) mit einem Wannenboden (3), der zum Flüssigkeitsaustrag eine Anordnung von Löchern (5) aufweist, die sich über zumindest eine Teilfläche des Wannenbodens (3) erstreckt,

- einem Zulauf (4), über den eine zu verteilende Flüssigkeit in der Verteilerwanne (2) einbringbar ist, derart, dass sich die eingebrachte Flüssigkeit auf dem Wannenboden (3) anstaut, und

- einer Halteeinrichtung mit einer Halteplatte (7), die dem Wannenboden (3) gegenüberliegend und hiervon beabstandet angeordnet ist,

wobei von der Halteplatte (7) in Richtung des Wannenbodens (3) vorstehende Verteilelemente (6) jeweils ein zugeordnetes Loch der Anordnung von Löchern (5) im Wannenboden (3) durchgreifen und hierin lose aufgenommen sind, derart, dass die sich auf dem Wannenboden (3) stauende Flüssigkeit durch freibleibende Lochbereiche (10) hindurch ausgebracht werden kann, die nicht von den sich durch die Löcher (5) erstreckenden Verteilelementen (6) erfasst sind.

2. Flüssigkeitsverteiler (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in den freibleibenden Lochbereichen (10), durch welche hindurch die Flüssigkeit ausgebracht werden kann, Lochwand und äußere Oberfläche der Verteilelemente (6) den Kapillareffekt sichernd beabstandet sind.

3. Flüssigkeitsverteiler (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verteilelement (6) in einem das Loch (5) durchgreifenden Verteilelementabschnitt und zugeordnetes Loch verschiedene Querschnittsformen aufweisen.

4. Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verteilelemente (6) lösbar an der Halteplatte (7) angeordnet sind.

5. Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verteilelemente (6) an der Halteplatte (7) jeweils in einer zugeordneten Öffnung (7a) angeordnet sind.

6. Flüssigkeitsverteiler (1) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Verteilelemente (6) an der Halteplatte (7) jeweils durch die zugeordnete Öffnung (7a) hindurch gesteckt sind, derart, dass ein Verteilelementkopf auf der Rückseite angeordnet ist.

7. Flüssigkeitsverteiler (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Rückseite der Haltplatte (7) gegenüberliegend eine Deckplatte (9) angeordnet ist, die auf den Verteilelementkopfabschnitten (8) der durchgesteckten Verteilelemente (6) aufliegt.

8. Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteplatte (7) mittels eines oder mehrerer Abstandshalter (13) von dem Wannenboden (3) beabstandet angeordnet ist.

9. Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteplatte (7) zusammen mit den hieran angeordneten Verteilelementen (6) relativ zum Wannenboden (3) mit der Anordnung von Löchern (5) verlagerbar angeordnet ist.

10. Flüssigkeitsverteiler (1) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteplatte (7) aufgrund der in die Verteilerwanne (2) einströmenden Flüssigkeit und / oder der sich in der Verteilerwanne (2) stauenden Flüssigkeit verlagerbar ist.

11. Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteplatte (7) in der Verteil erwanne (2) angeordnet ist.

12. Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verteilelemente (6) im Bereich eines von der Halteplatte (7) vorstehenden Abschnittes, welcher das zugeordnete Loch im Wannenboden (3) durchgreift, als Stift oder Dorn ausgeführt ist.

13. Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltplatte (7) mindestens eine Durchlassöffnung (11) aufweist, durch die hindurch die eingebrachte Flüssigkeit zum Wannenboden (3) hin ge- langen kann.

14. Anordnung mit einem Flüssigkeitsverteiler (1) nach mindestens einem der vorangehenden Ansprüche und einer Stoff- oder Wärmetauschfläche, auf die eine zu verteilende Flüssigkeit mittels des Flüssigkeitsverteilers (1) flächig ausbringbar ist.

Description:
Flüssigkeitsverteiler und Anordnung

Die Erfindung betrifft einen Flüssigkeitsverteiler zum drucklosen flächigen Austragen einer Flüssigkeit sowie eine Anordnung.

Hintergrund

Derartige Flüssigkeitsverteiler kommen zum Beispiel in Kälteerzeugungsanlagen zum Einsatz. Kälteerzeugungsanlagen erzielen in den vergangenen Jahren enorme Zuwachsraten im Markt. Längere Kühlketten in der Lebensmittelindustrie, höhere Prozessleistungen und komfortablere Wohn- und Arbeitsbedingungen erfordern neue effiziente Kälteerzeugungsanlagen. Hierbei dominieren elektrisch angetriebene Kompressionsanlagen, die von thermisch angetriebenen Ab- und Adsorptionsverfahren ergänzt werden können. Letztere stellen vor allem vor dem Hintergrund der Effizienzsteigerung der Energieverwendung auch zur Steigerung von KWK Anlagen (KWK - Kraft-Wärme-Kopplung) einen ressourcenschonenden Weg dar, bei der Kältenutzung die Stromnachfrage nicht zusätzlich zu steigern und stattdessen die Abwärme aus der Stromproduktion direkt zur Kälteerzeugung einzusetzen.

Aufgabesysteme mit einem Flüssigkeitsverteiler lassen sich in zwei wesentliche Klassen ein- teilen. Es werden versprühende Systeme und abtropfende Systeme unterschieden. Versprühende Systeme benötigen in aller Regel im Einlauf der Sprühvorrichtung einen Vordruck, der abhängig von der Düsenform ein Vielfaches des Druckes ist, den die tropfenden, drucklosen Systeme benötigen. Diesen Systemen genügt eine geringe hydrostatische Höhe über einer Abtropfvorrichtung. Drucklose Systeme können aufgrund ihrer Eigenschaft, die Schwerkraft zu nutzen, nur von oben her aufgeben, wohingegen druckbehaftete Systeme auch von unten nach oben oder seitlich sprühen können. Ein Flüssigkeitsverteiler druckloser Bauart ist aus dem Dokument DE 10 2004 012 276 AI bekannt.

Allgemein haben drucklose Systeme den Vorteil, dass keine Energie aufgewendet werden muss, um das Fluid unter Druck zu setzen, und dass die durchströmten Querschnitte der meisten drucklosen Systeme ein Vielfaches der Düsendurchmesser von Druck beaufschlagten Sprühsystemen ist, so dass die Systeme weniger empfindlich auf feste Fraktionen im Fluid reagieren und funktionieren. Allerdings haben bisher bekannte drucklose Ab tropf Systeme mit Verschmutzung zu kämpfen. Bei dem bekannten Flüssigkeitsverteiler im Dokument DE 10 2004 012 276 AI wird der Einlauf in einen Kanal, an dessen unterem Ende die Abtropfstelle angeordnet ist, signifikant oberhalb der Wanne in der das Fluid steht (fließt) positioniert, so dass sich Feststoffe am Boden der Wanne sammeln.

Im Dokument DD 266 699 A3 ist ein Flüssigkeitsverteiler offenbart, bei dem mindestens zwei horizontal parallele perforierte Platten in einem dem Kapillareffekt gewährleistenden Abstand übereinander angeordnet sind, wobei die Perforationen der unteren Platte von Kapillarflüssig- keitsleitern nach unten durchragt werden. Zum Ausbringen der Flüssigkeit gelangt diese auf- grund des Kapillareffektes durch Löcher in der oberen Platte in einen Zwischenraum zwischen der oberen und der unteren Platte. In dem Zwischenraum verteilt sich die Flüssigkeit wiederum auf Basis des Kapillareffektes, um dann diesen Effekt wiederum nutzend, durch Löcher in der unteren Platte ausgetragen zu werden, wobei die Löcher der unteren Platte Ka- pillarflüssigkeitsleiter eingesteckt sind. Der Flüssigkeitstransport von der Oberseite der obe- ren Platte zur Unterseite der unteren Platte durch die Plattenanordnung hindurch erfolgt stets den Kapillareffekt nutzend. Hierbei besteht das Problem, dass sich die Kapillarräume im Betrieb versetzen, so dass die Funktionalität des Flüssigkeitsverteilers beeinträchtigt wird.

Aus dem Dokument DE 10 2005 028 902 AI sind ein Wärmetauscher und ein Verfahren zur Herstellung desselben bekannt, wobei der Wärmetauscher eine Zwischenschicht zum Kühlen einer Wärmequelle aufweist. Die Zwischenschicht ist mit der Wärmequelle gekoppelt und ausgelegt, ein Fluid hindurchzuleiten. Der Wärmetauscher umfasst ferner eine Verteilerschicht, die mit der Zwischenschicht gekoppelt ist. Die Verteilerschicht umfasst mindestens einen ersten Anschluss, der mit einer ersten Gruppe von vereinzelten Löchern gekoppelt ist, die Fluid durch die erste Gruppe kanalisieren. Die Verteilerschicht umfasst mindestens einen zweiten Anschluss, der mit einer zweiten Gruppe von vereinzelten Löchern gekoppelt ist, die Fluid durch die zweite Gruppe kanalisieren. Die erste Gruppe von Löchern und die zweite Gruppe von Löchern sind angeordnet, um eine minimierte Fluidpfadlänge zwischen dem ersten und dem zweiten Anschluss bereitzustellen, um die Wärmequelle geeignet zu kühlen. Be- vorzugt ist jedes Loch in der ersten Gruppe in einem dichtesten optimalen Abstand zu einem benachbarten Loch der zweiten Gruppe angeordnet. Aus dem Dokument DE 11 51 491 A ist eine Vorrichtung zum gleichmäßigen Verteilen eines Flüssigkeit-Dampf-Gemisches auf ein Kontaktbett aus Festkörperpartikeln bekannt. Das Gemisch durchströmt den Reaktor von oben nach unten. Es ist ein mit Öffnungen versehener Verteilerboden im oberen Teil des Reaktors vorgesehen. Weiterhin sind in der oberen Be- grenzungsschicht des Festkörperbetts angeordnete, oben offene, durchlässige Körbe gebildet.

Zusammenfassung

Aufgabe der Erfindung ist es, einen Flüssigkeitsverteiler zum drucklosen flächigen Aufgeben einer Flüssigkeit sowie einer Anordnung anzugeben, mit denen eine auszubringende Flüssigkeit effizient und bei unterschiedlichster Viskosität, Oberflächenspannung und / oder Menge betriebsstabil über eine gewünschte Fläche verteilt werden kann.

Zur Lösung der Aufgabe ist ein Flüssigkeitsverteiler zum drucklosen flächigen Aufgeben ei- ner Flüssigkeit nach dem unabhängigen Anspruch 1 vorgesehen. Weiterhin ist eine Anordnung mit einem Flüssigkeitsverteiler nach dem Anspruch 14 geschaffen. Ausgestaltungen sind Gegenstand von abhängigen Unteransprüchen.

Nach einem Aspekt ist ein Flüssigkeitsverteiler zum drucklosen flächigen Aufgeben einer Flüssigkeit geschaffen, welcher eine Verteilerwanne mit einem Wannenboden aufweist. Im Wannenboden ist zum Flüssigkeitsaustrag eine Anordnung von Löchern oder Durchbrüchen gebildet, die sich über zumindest eine Teilfläche des Wannenbodens erstrecken. Die Teilfläche kann durchgehend oder mit mehreren voneinander getrennten Unterteilflächen gebildet sein. In einer Ausgestaltung erfasst die Anordnung von Löchern im Wesentlichen den gesam- ten Wannenboden. Der Flüssigkeitsverteiler weist einen Zulauf auf, über den eine zu verteilende Flüssigkeit in der Verteilerwanne eingebracht werden kann, derart, dass sich die eingebrachte Flüssigkeit auf dem Wannenboden anstaut. Hierzu können Zulauf und / oder Flüssigkeitsaustrag eingestellt werden. Eine Stauhöhe kann je nach Anwendung verschieden sein und ist wahlweise steuerbar, zum Beispiel mittels regeln des Zulaufs. Weiterhin ist eine Halteein- richtung mit eine Halteplatte vorgesehen, die den Wannenboden gegenüberliegend und hiervon beabstandet angeordnet ist. Wannenboden und Halteplatte können planparallel angeordnet sein. Aber auch eine Schrägstellung der Halteplatte in Beziehung zum Wannenboden kann vorgesehen sein. Von der Halteplatte erstrecken sich in Richtung des Wannenbodens vorstehende Verteilelemente, die jeweils ein zugeordnetes Loch der Anordnung von Löchern im Wannenboden durchgreifen und hierin lose aufgenommen sind, derart, dass die sich auf dem Wannenboden stauende Flüssigkeit durch freibleibende Lochbereiche hindurch ausgebracht werden kann. Die freibleibenden Lochbereiche oder Lochquerschnittsbereiche sind nicht von dem sich durch die Löcher erstreckende Verteilelementen erfasst.

Nach einem weiteren Aspekt ist eine Anordnung mit einem solchen Flüssigkeitsverteiler und einer Stoff- oder Wärmetauschfläche vorgesehen, auf die eine zu verteilende Flüssigkeit mit- tels des Flüssigkeitsverteilers flächig ausbringbar ist. Die Wärmetauschfläche kann zum Beispiel an einen Wärmeübertrager gebildet sein, insbesondere einem Rohrbündelwärmeübertrager, bei dem eine Rohraußenseite von einem Fluidfilm überströmt wird, zu dessen Ausbildung der Flüssigkeitsverteiler nutzbar ist. Der Flüssigkeitsverteiler kann in einer Absorptions- oder einer Adsorptionskälteanlage eingesetzt werden. Die Hauptkomponenten von Sorption skälte- anlagen sind Wärmetauscher, Verdampfer, Absorber, Desorber und Kondensator, wovon die ersten drei berieselte Rohrbündel Wärmeübertrager sein können.

Alternativ oder ergänzend kann die Anordnung mit Flüssigkeitsverteiler und Stoff- oder Wärmetauschfläche in einem Wärmetransformator, einer Wärmepumpe oder einer anderen wärmetechnischen Anlage eingesetzt werden, in welcher eine Flüssigkeit drucklos und möglichst gleichmäßig zu verteilen ist.

Die Verteilerwanne kann einen oder mehrere Überläufe aufweisen für Flüssigkeit, die nicht durch die Löcher im Wannenboden ausgebracht wird.

Der Abstand zwischen der Halteplatte und dem Wannenboden kann einen freien Fluss der Flüssigkeit oder den Kapillareffekt unterstützend ausgeführt sein. Auch eine Kombination von Abstandsbereichen, die ein Fließen der Flüssigkeit frei vom Kapillareffekt sowie einen Transport unter Nutzung des Kapillareffektes ermöglichen, kann vorgesehen sein.

In den freibleibenden Lochbereichen, durch welche hindurch die Flüssigkeit ausgebracht werden kann, können Lochwand und äußere Oberfläche der Verteilelemente den Kapillareffekt sichernd beabstandet sein. Die freibleibenden Lochbereiche können Lochquerschnittsbereiche aufweisen, in denen der Kapillareffekt nicht sichergestellt oder sogar ausgeschlossen ist. Unterschiedliche freibleibende Lochbereiche, in denen der Kapillareffekt zum Flüssigkeitstransport beiträgt oder nicht, können innerhalb eines Loches auftreten. Auch können Löcher vorge- sehen sein, in denen in den freibleibenden Lochbereichen der Kapillareffekt den Flüssigkeitstransport sichert, sowie Löcher, in denen der Kapillareffekt nur gemindert oder gar nicht auftritt.

Die Verteilelemente können in Form, Durchmesser und / oder Länge unterschiedlich ausge- bildet sein. Die Löcher können in Form und / oder Durchmesser unterschiedlich ausgeprägt sind. Die freibleibenden Lochbereiche, die durch die Löcher und die Verteilelemente definiert sind, können hinsichtlich Form und / oder hydraulisch wirksamem Durchmesser unterschiedlich ausgeprägt sind. Bei einer Ausgestaltung kann vorgesehen sein, dass das Verteilelement in einem das Loch durchgreifenden Verteilelementabschnitt einerseits und zugeordnetes Loch andererseits verschiedene Querschnittsformen aufweisen. Die Löcher im Wannenboden und / oder das Verteilelement in dem das Loch durchgreifenden Verteilelementabschnitt können eine Querschnittsform ausgewählt aus der folgenden Gruppe aufweisen: eckig, insbesondere viereckig oder dreiecksförmig, rund und oval. Die Querschnittformen von Verteilelement und Loch können auch gleich sein. Auch eine Kombination von Löchern, in die Verteilelemente mit gleicher Querschnittform eingreifen, und Löchern, in die Verteilelemente mit von der Lochquerschnittform verschiedener Querschnittform eingreifen, kann vorgesehen sein. Die Verteilelemente können lösbar an der Halteplatte angeordnet sein. In einer alternativen Ausführungsform sind die Verteilelemente nicht lösbar an der Halteplatte angeordnet, zum Beispiel angeschweißt. Auch eine Kombination von lösbaren und nicht lösbaren Verteilelementen an der Halteplatte kann vorgesehen sein. In Verbindung mit der lösbaren Befestigung der Verteilelemente an der Halteplatte kann vorgesehen sein, dass die Verteilelemente relativ zur Halteplatte verlagert werden können, zum Beispiel in eine Schrägstellung relativ zur Plattenebene. Eine Fortbildung kann vorsehen, dass die Verteilelemente an der Halteplatte jeweils in einer zugeordneten Öffnung angeordnet sind. Im Zusammenhang mit dem Anordnen in einer zugeordneten Öffnung kann eine lösbare oder nicht lösbare Anordnung vorgesehen sein. Die Verteilelemente können an der Halteplatte jeweils durch die zugeordnete Öffnung hindurch gesteckt sein, derart, dass ein Verteilelementkopf auf der Rückseite angeordnet ist, wahlweise in einer zugeordneten Vertiefung an der Halteplatte. Eine solche Ausführungsform ist beispielsweise mit Hilfe von Verteilelementen herstellbar, die eine Nagelform aufweisen. Eine Weiterbildung kann vorsehen, dass der Rückseite der Haltplatte gegenüberliegend eine Deckplatte angeordnet ist, die auf den Verteilelementkopfabschnitten der durchgesteckten Verteilelemente aufliegt. Die Deckplatte kann auf der rückseitigen Oberfläche der Halteplatte aufliegen, zumindest abschnittsweise. Die Deckplatte kann wenigstens teilweise die Funktion übernehmen, die Verteilelemente an der Halteplatte in einer Betriebsstellung zu sichern. Es kann vorgesehen sein, dass die Deckplatte eine Verlagerung der Verteilelemente in dem zugeordneten Loch zulassend angeordnet ist, zum Beispiel im Zusammenhang mit einer Schrägstellung der Verteilelemente relativ zur Plattenebene. Die Deckplatte kann lösbar oder nicht lösbar mit der Halteplatte in Verbindung stehen. Die Halteplatte kann mittels eines oder mehrerer Abstandshalter von dem Wannenboden beabstandet angeordnet sein. Der oder die Abstandshalter können austausch- oder auswechselbar sein, beispielsweise zum Zwecke des Veränderns des Abstandes zwischen Halteplatte und Wannenboden. Die Halteplatte kann lösbar oder nicht lösbar auf dem Abstandshaltern angeordnet sein.

Die Halteplatte kann zusammen mit den hieran angeordneten Verteilelementen relativ zum Wannenboden mit der Anordnung von Löchern verlagerbar angeordnet sein. Eine solche Verlagerung kann beispielsweise ein Verlagern der Halteplatte in einer planparallelen Ebene zum Wannenboden vorsehen, was dazu führt, dass die Verteilelemente in eine Schrägstellung ge- bracht werden. Alternativ oder ergänzend kann eine Verlagerung darin bestehen, den Abstand zwischen Wannenboden und Halteplatte zu verändern, wobei die Verteilelemente hierbei ihre Relativlage zur Halteplatte (aufrechte Stellung) nicht ändern müssen. Diese oder andere Rela- tivverlagerungen zwischen Halteplatte und Wannenboden können genutzt werden in Verbindung mit einem Wartungsverfahren zum Lösen und Beseitigen von Verunreinigungen, die die Fließwege der auszubringenden Flüssigkeit in dem Flüssigkeitsverteiler behindern. Auch ein Rütteln der Halteplatte kann in diesem Zusammenhang vorgesehen sein.

Eine Ausführungsform kann vorsehen, dass die Halteplatte aufgrund der in die Wanne einströmenden Flüssigkeit und / oder der sich in der Wanne stauenden Flüssigkeit verlagerbar ist. Bei dieser Ausführungsform verlagert sich die Halteplatte in Relation zum Wannenboden zum Beispiel aufgrund des Einströmens der Flüssigkeit, zum Beispiel findet ein Anheben statt. Alternativ oder ergänzend kann vorgesehen sein, dass sich die Halteplatte bewegt, wenn sich die Flüssigkeit am Wannenboden aufstaut, beispielsweise mittels Anheben, wie dies auch beim Einströmen der Flüssigkeit der Fall sein kann.

Die Halteplatte kann in der Verteilerwanne angeordnet sein. Die Halteplatte ist hier im Volu- men der Verteilerwanne angeordnet. Alternativ kann vorgesehen sein, dass die Halteplatte oberhalb der Wanne gehalten wird, wobei dann die Verteilelemente in die Wanne hinein ragen und hindurch den Wannenboden verlaufen.

Eine Ausgestaltung kann vorsehen, dass die Verteilelemente im Bereich eines von der Halte- platte vorstehenden Abschnittes, welcher das zugeordnete Loch im Wannenboden durchgreift, als Stift oder Dorn ausgeführt sind. Bei dieser oder anderen Ausführungsformen können die Verteilelemente, zumindest soweit sie von der Halteplatte abstehen, eine Zylinderform aufweisen. Die Halteplatte kann mindestens eine Durchlassöffnung aufweisen, durch die hindurch die eingebrachte Flüssigkeit zum Wannenboden hin gelangen kann. Vergleichbar der Durchlassöffnung der Halteplatte kann die Deckplatte eine Öffnung aufweisen, durch die hindurch die eingebrachte Flüssigkeit zum Wannenboden gelangt. Die Durchlassöffnungen in der Halteplatte und der Deckplatte können wenigstens teilweise flächig überlappend gebildet sein. Der Flüssigkeitstransport zum Wannenboden hin kann in der oder den Durchlassöffnungen aufgrund des Kapillareffektes und / oder frei hiervon erfolgen. Beschreibung von Ausführungsbeispielen

Im Folgenden werden Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf Figuren einer Zeichnung näher erläutert. Hierbei zeigen:

Fig. 1 eine schematische Darstellung eines Flüssigkeitsverteilers im Querschnitt,

Fig. 2 eine Perspektive Darstellung des Flüssigkeitsverteilers von schräg unten und

Fig. 3 schematische Darstellungen von Abschnitten eines Wannenbodens des Flüssigkeitsverteilers, bei dem Löcher von Verteilelementen mit unterschiedlichen Querschnittsformen durchgriffen werden.

Fig. 1 zeigt eine schematische Darstellung eines Flüssigkeitsverteilers 1 im Querschnitt. Es ist eine Verteilerwanne 2 mit einem Wannenboden 3 gebildet. Die Verteilerwanne ist in der dargestellten Form deckseitig mittels einer Abdeckung 2a geschlossen ausgeführt. Über einen Zulauf 4 kann in der Verteil erwanne 2 eine zu verteilende Flüssigkeit eingebracht werden. Im Wannenboden 3 ist eine Anordnung von Löchern 5 vorgesehen. Die Löcher der Anordnung 5 werden jeweils von einem Verteilelement 6 durchgriffen, welches sich von einer Halteplatte 7 in Richtung des Wannenbodens 3 erstreckt und dann die Löcher der Anordnung 5 durchgreift.

Bei der gezeigten Ausführungsform liegt ein Verteilelementkopfabschnitt 8 deckseitig auf der Halteplatte 7 auf. Die Verteilelemente 6 durchgreifen Durchbrüche 7a in der Halteplatte 7. Dem Verteilelementkopfabschnitt 8 gegenüberliegend ist eine Deckplatte 9 angeordnet, welche zur Sicherung der Verteilelemente 6 an der Halteplatte 7 beiträgt.

Die Verteilelemente 6 sind lose in den Löchern 5 der Anordnung aufgenommen, derart, dass im Querschnittsbereich der Löcher 5 der Anordnung freibleibende Lochbereiche 10 (vgl. Fig. 3 unten) gebildet sind, durch die hindurch die eingebrachte Flüssigkeit ausgebracht werden kann.

In der Halteplatte 7 sowie der Deckplatte 9 sind Durchlassöffnungen 11, 12 gebildet, um die eingebrachte Flüssigkeit zum Wannenboden 3 hin durchzulassen, so dass sich die auszubringende Flüssigkeit oberhalb des Wannenbodens 7 staut. Der Abstand zwischen Wannenboden 3 und Halteplatte 7 ist bei der gezeigten Ausführungsform bestimmt mit Hilfe von Abstandshaltern 13.

Fig. 2 zeigt eine perspektivische Darstellung des Flüssigkeitsverteilers 1 schräg von unten.

Fig. 3 zeigt schematische Darstellungen von Abschnitten des Wannenbodens 3 mit Löchern 5, die jeweils von einem Verteilelement 6 durchgriffen werden. Gezeigt ist, dass sowohl der Querschnitt der Löcher 5 als auch der Querschnitt der Verteilelemente 6 im Bereich des durchgriffenen Loches verschieden sein kann. Wesentlich ist, dass freie Lochbereiche 10 ge- bildet sind, durch die hindurch die aufzugebene Flüssigkeit durch den Wannenboden 3 hindurch gelangen kann, sei es mit oder ohne Einfluss des Kapillareffektes.

Mittels des Flüssigkeitsverteilers kann die Flüssigkeit kontinuierlich oder regelmäßig aufgegeben werden. Um eine gleichmäßige Verteilung der Flüssigkeit zu gewährleisten, ist eine Vielzahl an Tropfstellen vorgesehen. Hierbei kann die Abtropfmenge, die unter anderem eine Funktion des freien Querschnitts zwischen dem Wannenbodenloch und dem durchgreifenden Verteilelement 6 ist, durch Kombination unterschiedlicher Ausführungen innerhalb einer Anordnung sich von Tropfstelle zu Tropfstelle unterscheiden. In einer Ausführung sind alle Verteilelemente 6 und Löcher gleich. Zielführende Variationen auch innerhalb einer Anordnung können sein: Form / Durchmesser des Verteilelementes 6; Form, Durchmesser des Lochs; Abstand Wannenboden 3 und Halteplatte 7 zueinander; und Dicke des Wannenbodens 3. Es besteht eine nicht formfeste, sondern lockere Verbindung zwischen der Halteplatte 7 (inkl. der Deckplatte) und Wannenboden 3, so dass die Halteplatte 7 sich leicht gegen die Bodenplatte verschieben lässt. Aufgrund dieser Beweglichkeit kann eine Reinigung der freibleibenden Querschnitte zwischen den Verteilelementen 6 und dem Wannenboden 3, die durch die Ausgestaltung der Löcher und der Verteilelemente 6 vorgegeben ist, erfolgen.

Eine weitere vorteilhafte Ausführung könnte derart gestaltet sein, dass die Flüssigkeitszuführung derart gestaltet ist, dass die Halteplatte 7 sich in Abhängigkeit von der Flüssigkeitszufüh- rung bewegt. So könnte die Halteplatte 7 wie ein Deckel auf der Flüssigkeitszuführung liegen, so dass sie sich heben muss, damit Flüssigkeit einströmt. Diese Bewegung würde den Reinigungseffekt der offenen Querschnitte an den Löchern zu den Abtropfstellen fördern. Eine kann vorsehen, dass die Verteilerelemente 6 unterschiedliche Durchmesser und / oder unterschiedliche Formen aufweisen, so dass die an jedem Verteilelement 6 lokal austretenden Flüssigkeitsmengen verschieden sind. Dies kann dazu dienen, die darunter liegende Wärmetauschereinheit bei geringen zu verteilenden Flüssigkeitsmengen gleichmäßiger über die gesamte Fläche zu benetzen, unabhängig von der Entfernung zum Flüssigkeitszulauf.

Die in der vorstehenden Beschreibung, den Ansprüchen sowie der Zeichnung offenbarten Merkmale können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der verschiedenen Ausführungen von Bedeutung sein.




 
Previous Patent: STEERING AXLE

Next Patent: LIGHT-SHAPING DEVICE AND ARRANGEMENT