Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
LOOP STRUCTURE, METHOD FOR PRODUCING A LOOP STRUCTURE AND ELEMENT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/153813
Kind Code:
A1
Abstract:
The present invention relates to a loop structure (7) having at least two elements (1), wherein each element (1) has at least one loop (5), which engages with at least one loop (5) of another element (1). The invention proposes that each of the elements (1) has a plurality of strands (2), made at least partially of flexible material, wherein the strands (2) of an element (1) are processed in a textile-like manner, in particular braided, interwoven, knitted and/or interknitted, to form at least two necks (3) spaced apart from each other in the longitudinal direction of the element, and the strands (2) are separated section by section and each part is processed in a textile-like manner to form a leg (4), wherein at least two legs (4) connect two of the necks (3) to each other and the loops (5) are formed from the legs (4). The invention also relates to a method for producing a loop structure (7) as described above and an element (1) that has a loop (5).

Inventors:
FICKER, Frank (Obertriebeler Strasse 7a, Tiefenbrunn, 08626, DE)
KUEGEL, Nathalie (Aarhuser Strasse 20, Delmenhorst, 27775, DE)
LUFT, Alexandra (Ossecker Strasse 79, Hof, 95030, DE)
MIKSCH, Roxana (Mittelstrasse 13, Altenstadt, 63674, DE)
SCHOEN, Daniela (Ludwigstrasse 51, Hof, 95028, DE)
Application Number:
EP2018/054028
Publication Date:
August 30, 2018
Filing Date:
February 19, 2018
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
FREISTAAT BAYERN VERTRETEN DURCH HOCHSCHULE HOF, INSTITUT FÜR MATERIALWISSENSCHAFTEN (Alfons-Goppel-Platz 1, Hof/Saale, 95028, DE)
International Classes:
D07B5/00
Domestic Patent References:
WO2000017085A12000-03-30
Foreign References:
JP2009001360A2009-01-08
JPS5746583U1982-03-15
US8689534B12014-04-08
DE102015008904A12017-02-02
EP2594428A22013-05-22
Attorney, Agent or Firm:
BERGMEIER, Werner (Friedrich-Ebert-Strasse 84, Ingolstadt, 85055, DE)
Download PDF:
Claims:
P a t e n t a n s p r ü c h e

1 . Schlingengebilde aufweisend mindestens zwei Elemente (1 ), wobei jedes Element (1 ) mindestens eine Schlinge (5) aufweist, die mit mindestens einer Schlinge (5) eines anderen Elements (1 ) ineinander greift,

dadurch gekennzeichnet, dass

jedes der Elemente (1 ) mehrere Stränge (2), zumindest teilweise aus biegsamem Material, aufweist,

wobei die Stränge (2) eines Elements (1 ) zu mindestens zwei in Längsrichtung des Elements (1 ) voneinander beabstandeten Stegen (3) textilartig verarbeitet, insbesondere verflochten, verwebt, verwirkt und/oder verstrickt, sind und

die Stränge (2) abschnittsweise geteilt sind und

jeder Teil zu einem Schenkel (4) textilartig verarbeitet ist, wobei zumindest zwei Schenkel (4) zwei der Stege (3) miteinander verbinden und

die Schlingen (5) aus den Schenkeln (4) gebildet sind.

2. Schlingengebilde nach dem vorherigen Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Stränge (2) an den Enden der Elemente (1 ) miteinander verbunden, insbesondere geklebt, verschweißt, verknotet, gespleißt, vernäht und/oder verschmolzen sind.

3. Schlingengebilde nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (4) zu einem Schlauch textilartig gearbeitet sind und vorzugsweise die an den Enden der Elemente (1 ) befindlichen Stege (3) und/oder Schenkel (4) in einen oder mehrere Schenkel (4) hineingestülpt sind. Schlingengebilde nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen benachbarten Stegen (3) und Schenkeln (4) eine Übergangszone (6) vorgesehen ist, die von einem textilartigen Arbeitsmuster, insbesondere Flechtmuster, Webmuster, Wirkmuster und/oder Strickmuster, der Stege (3) verschieden ist, in der sich aber Stränge (2) der Schenkel (4) überkreuzen und/oder miteinander verbinden.

Schlingengebilde nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stränge (2) Naturfasern, Kunstfasern, Glasfasern, Kohlefasern, Metallfasern, Kunststoffdrähte und/oder Metalldrähte aufweisen.

Schlingengebilde nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Schlingengebilde (7) eine Gliederkette ist und jedes Element (1 ) genau zwei Stege (3) und mindestens zwei Schenkel (4) aufweist, wobei zwei der Schenkel (4) die Stege (3) miteinander verbinden und eine Schlinge (5) bilden.

Verfahren zur Herstellung eines Schlingengebildes (7) nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass aus mehreren Strängen (2), zumindest teilweise aus biegsamem Material, zumindest zwei Ursprungselemente (8) textilartig gearbeitet, insbesondere geflochten, gewebt, gewirkt und/oder gestrickt, werden, wobei die Ursprungselemente (8) abwechselnd einen Steg (3), mindestens zwei Schenkel (4) und wieder einen Steg (3) aufweisen, wobei der Steg (3) die dem Ursprungselement (8) zugeordneten Stränge (2) umfasst und die Stränge (2) abschnittsweise geteilt sind, wobei die Schenkel (4) jeweils einen Teil der Stränge (2) umfassen, und wobei die Schenkel (4) Schlingen (5) bilden und Schlingen (5) der verschiedenen Ursprungselemente (8) ineinander greifen.

8. Verfahren nach dem vorherigen Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass einige oder alle Stege (3) und/oder Schenkel (4) der Ursprungselemente (8) durchtrennt, insbesondere durchgeschnitten und/oder durchgeschmolzen, werden um einzelne Elemente (1 ) des Schlingengebildes (7) zu erhalten.

9. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ursprungselemente (8) nach dem textilartigen Arbeiten und vor dem Durchtrennen gestreckt werden.

10. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stränge (2) an den Enden der Elemente (1 ) miteinander verbunden, insbesondere geklebt, verschweißt, verknotet, gespleißt, vernäht und/oder verschmolzen werden.

1 1 . Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (4) zu einem Schlauch textilartig gearbeitet werden und vorzugsweise nach dem Durchtrennen der Stege (3) und nach dem Verbinden der Stränge (2) die an den Enden der Elemente (1 ) befindlichen Stege (3) und/oder Schenkel (4) in einen oder mehrere Schenkel (4) hineingestülpt werden.

12. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den Stegen (3) und Schenkeln (4) eine Übergangszone (6) textilartig gearbeitet wird, die sich vom textilartigen Arbeitsmuster, insbesondere Flechtmuster, Webmuster, Wirkmuster und/oder Strickmuster, der Stege (3) unterscheidet, in der sich aber Stränge (2) der Schenkel (4) überkreuzen und/oder miteinander verbinden.

13. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stränge (2) Naturfasern, Kunstfasern, Glasfasern, Kohlefasern, Metallfasern, Kunststoffdrähte und/oder Metalldrähte aufweisen.

14. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass genau zwei Ursprungselemente (8) textilartig gearbeitet werden, wobei zumindest einige der Schlingen (5) der Ursprungselemente (8) abwechselnd ineinander greifen und die Ursprungselemente (8) jeweils zwischen zwei der ineinander greifenden Schlingen (5) getrennt werden, so dass eine Gliederkette entsteht.

15. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das textilartige Arbeiten mit einer Schmaltextilien herstellenden Maschine, insbesondere einem Variationsflechter, einem 3D-Flechter, einer Bandwebmaschine, einer Wirkmaschine und/oder einer Strickmaschine, durchgeführt wird.

16. Element, das eine Schlinge (5) aufweist,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Element (1 ) mehrere Stränge (2), zumindest teilweise aus biegsamem Material, aufweist,

wobei die Stränge (2) des Elements (1 ) zu mindestens zwei in Längsrichtung des Elements (1 ) voneinander beabstandeten Stegen (3) textilartig verarbeitet, insbesondere verflochten, verwebt, verwirkt und/oder verstrickt, sind und

die Stränge (2) abschnittsweise geteilt sind und

jeder Teil zu einem Schenkel (4) textilartig verarbeitet ist, wobei zumindest zwei Schenkel (4) zwei der Stege (3) miteinander verbinden und

die Schlinge (5) aus den Schenkeln (4) gebildet ist.

17. Element nach dem vorherigen Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Stränge (2) an den Enden der Elemente (1 ) miteinander verbunden, insbesondere geklebt, verschweißt, verknotet, gespleißt, vernäht und/oder verschmolzen sind.

18. Element nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (4) zu einem Schlauch textilartig gearbeitet sind und vorzugsweise die an den Enden des Elements (1 ) befindlichen Stege (3) und/oder Schenkel (4) in einen oder mehrere Schenkel (4) hineingestülpt sind.

19. Element nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen benachbarten Stegen (3) und Schenkeln (4) eine Übergangszone (6) vorgesehen ist, die von einem textilartigen Arbeitsmuster, insbesondere Flechtmuster, Webmuster, Wirkmuster und/oder Strickmuster, der Stege (3) verschieden ist, in der sich aber Stränge (2) der Schenkel (4) überkreuzen und/oder miteinander verbinden.

20. Element nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stränge (2) Naturfasern, Kunstfasern, Glasfasern, Kohlefasern, Metallfasern, Kunststoffdrähte und/oder Metalldrähte aufweisen.

Description:
Schlingengebilde, Verfahren zur Herstellung eines Schlingengebildes und Element

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Schlingengebilde aufweisend mindestens zwei Elemente, wobei jedes Element mindestens eine Schlinge aufweist, die mit mindestens einer Schlinge eines anderen Elements ineinander greift, ein Verfahren zur Herstellung eines solchen Schlingengebildes sowie ein Element.

Die wohl am häufigsten auftretende und verwendete Form von Schiingengebilden ist die Kette. Ketten mit Gliedern aus Metallen, beispielsweise Eisen, sind schon seit mehreren tausend Jahren bekannt. Sie werden dabei für vielfältigste Zwecke eingesetzt, so beispielsweise zum Heben oder zum Ziehen von Lasten, zum Verzurren von Ladegut, aber auch unbelastet beispielsweise zur Absperrung oder zur Dekoration.

Nachteilig an Ketten mit Gliedern aus Metall ist beziehungsweise kann sein, dass sie ein hohes Gewicht aufweisen, hart sind, wobei sie andere Gegen- stände beschädigen können, und korrosionsanfällig sowie elektrisch leitend sind.

Textile Gliederketten, die ebenfalls hohe Zugkräfte aufnehmen können, weisen die genannten Nachteile nicht auf. Eine solche textile Gliederkette wird beispielsweise in der WO 00/17085 offenbart. Dort bestehen die einzelnen Schlingen aus einem flexiblen Material mit zwei Enden, wobei die Enden einander überlappen und zusammengenäht sind.

Nachteilig an dieser Lösung ist jedoch, dass jede der Schlingen einzeln ge- näht werden muss, was einen sehr hohen Produktionsaufwand bedeutet. Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es somit, ein Schlingengebilde zu schaffen, das sich mit geringerem Produktionsaufwand herstellen lässt.

Die Aufgabe wird gelöst durch ein Schlingengebilde und ein Verfahren zur Herstellung eines Schlingengebildes mit den Merkmalen der unabhängigen Patentansprüche.

Vorgeschlagen wird ein Schlingengebilde mit mindestens zwei Elementen. Dabei weist jedes Element mindestens eine Schlinge auf, die mit mindestens einer Schlinge eines anderen Elements ineinander greift. Das einfachste Schlingengebilde umfasst also zwei Elemente mit je einer Schlinge, wobei die beiden Schlingen ineinandergreifen. Es sind aber auch Gliederketten, Strickleitern, Netze und hoch komplexe Schlingengebilde im Rahmen des Oberbegriffs denkbar.

Erfindungsgemäß weist jedes der Elemente mehrere Stränge auf, die zumindest teilweise aus biegsamem Material bestehen. Es ist also auch möglich, dass einige der Stränge aus einem unbiegsamen Material sind. Dabei sind die Stränge eines Elements zu mindestens zwei in Längsrichtung des Ele- ments voneinander beabstandeten Stegen textilartig verarbeitet. Unter textil- artigem Verarbeiten wird insbesondere Verflechten, Verweben, Verwirken und/oder Verstricken verstanden, es sind aber auch andere Verfahren wie Verhäkeln oder Verknüpfen denkbar. Sofern das biegsame Material textilartig verarbeitbar, also insbesondere flechtbar, webbar, wirkbar und/oder strick- bar, ist, ist es also auch für Schlingengebilde verwendbar. Welches Material tatsächlich verwendet wird kommt auf die Anforderungen des Schlingengebildes an. Die Stränge eines Elements sind zu voneinander beabstandeten Stegen textilartig verarbeitet. Die Länge der Stege kann dabei abhängig von der Anwendung weitgehend frei gewählt werden. Sie können sogar so kurz sein, dass ein Steg im Wesentlich nur eine einzelne Überkreuzung von einigen oder mehreren der Stränge ist. Auch das textilartige Arbeitsmuster, also insbesondere Flecht-, Web-, Wirk- und/oder Strickmuster, kann weitgehend frei gewählt werden. Je nach Anwendung können beispielsweise flache oder runde textilartige Arbeitsmuster von Vorteil sein. Es ist auch möglich, dass einige der Stränge, beispielsweise im Kern, an sich textilartig unverarbeitet - also im Wesentlichen gerade - mitlaufen.

Abschnittsweise sind die Stränge geteilt und jeder Teil ist zu einem Schenkel textilartig verarbeitet. Dabei ist die Teilung in zwei Teile die einfachste und meist auch hinreichend, es ist aber auch eine Teilung in mehr als zwei Teile denkbar. Des Weiteren müssen die Teile auch nicht gleich groß sein, wobei dies in den meisten Anwendungen der Fall sein dürfte. Jeder Teil der Stränge ist zu einem Schenkel textilartig verarbeitet. Zwei Stege sind dabei durch zumindest zwei Schenkel miteinander verbunden. In einem Element ist also mindestens eine Folge Steg - Schenkel - Steg vorhanden. Die im Steg textilartig verarbeiteten Stränge teilen sich dabei in den Schenkeln auf und kommen im nächsten Steg wieder zusammen. Die Schenkel bilden dabei die Schlingen der Elemente.

Das erfindungsgemäße Schlingengebilde lässt sich beispielsweise auf einer Flechtmaschine flechten oder einer Webmaschine weben, wodurch es sich mit geringem Produktionsaufwand herstellen lässt.

Vorteilhafterweise sind die Stränge an den Enden der Elemente miteinander verbunden. So können sie gegen unbeabsichtigtes Aufgehen bzw. Entflechten geschützt werden. Je nach biegsamem Material bietet es sich dabei an, die Enden zu kleben, verschweißen, verknoten, spleißen, vernähen und/oder verschmelzen.

Von Vorteil ist es auch, wenn die Schenkel zu einem Schlauch textilartig gearbeitet sind. Vorzugsweise sind dann die an den Enden der Elemente be- findlichen Stege und/oder Schenkel in einen oder mehrere Schenkel hineingestülpt. Dadurch werden die Elemente an ihren Enden kompakter, da keine Stege bzw. Schenkel mehr hervorstehen. Darüber hinaus wird durch die zu- sätzliche Reibung des hineingestülpten Steges bzw. Schenkels an der Innenseite des Schenkels die Zugbelastbarkeit des Elements erhöht.

Der Übergang vom Steg auf die Schenkel (und umgekehrt wieder zurück) kann so durchgeführt werden, dass bis zu einem Übergangspunkt alle Stränge zum Steg textilartig verarbeitet werden und ab diesem Übergangspunkt jeweils eine Hälfte der Stränge zu einem Schenkel, bzw. jeweils ein Bruchteil der Stränge zu mehreren Schenkeln textilartig verarbeitet wird. Dann tritt aber am Übergangspunkt zwischen den Schenkeln ein Loch auf, das auch die Zugbelastbarkeit vermindert. Es ist also vorteilhaft, wenn zwischen benachbarten Stegen und Schenkeln eine Übergangszone vorgesehen ist, die von einem textilartigen Arbeitsmuster der Stege verschieden ist, in der sich aber Stränge der Schenkel überkreuzen und/oder miteinander verbinden. Durch die zusätzlichen Überkreuzungen und/oder Verbindungen wird das genannte Loch geschlossen, was auch die Zugbelastbarkeit des Elements erhöht.

Je nach Anwendungszweck des Schlingengebildes ist es von Vorteil, wenn die Stränge Naturfasern, Kunstfasern, Glasfasern, Kohlefasern, Metallfasern, Kunststoffdrähte und/oder Metalldrähte aufweisen. Hierbei sind verschiedene Eigenschaften wie beispielsweise gewünschte Zugbelastbarkeit, Dichte, Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse oder elektrische Leitfähigkeit von Interesse. Es ist auch möglich, verschiedene Stränge textilartig zu verarbeiten. In einer vorteilhaften Weiterbildung ist das Schlingengebilde eine Gliederkette. Dabei weist jedes Element genau zwei Stege und mindestens zwei Schenkel auf. Zwei der Schenkel verbinden dabei die Stege miteinander und bilden eine Schlinge. Bis auf die Schlingen des ersten und des letzten Elements der Gliederkette greifen alle Schlingen mit jeweils zwei weiteren Schlingen ineinander, wie es für eine Gliederkette üblich ist. Eine Gliederkette ist dabei mit geringem Produktionsaufwand und in so gut wie beliebiger Länge herstellbar und gleichzeitig vielseitig einsetzbar, beispielsweise als Ersatz für andere Gliederketten.

Das Schlingengebilde ist gemäß der vorangegangenen Beschreibung aus- gebildet, wobei die genannten Merkmale einzeln oder in beliebiger Kombination vorhanden sein können.

Des Weiteren wird ein Verfahren zur Herstellung eines wie oben beschriebenen Schlingengebildes vorgeschlagen. Erfindungsgemäß werden aus mehre- ren Strängen, zumindest teilweise aus biegsamem Material, zumindest zwei Ursprungselemente textilartig gearbeitet. Unter textil artigem Verarbeiten wird dabei insbesondere Verflechten, Verweben, Verwirken und/oder Verstricken verstanden, es sind aber auch andere Verfahren wie Verhäkeln oder Verknüpfen denkbar. Die Ursprungselemente weisen abwechselnd einen Steg, mindestens zwei Schenkel und wieder einen Steg auf, wobei sich diese Abfolge beliebig oft wiederholen kann. Im Steg sind dabei die dem Ursprungselement zugeordneten Stränge textilartig verarbeitet, wobei das textilartige Arbeitsmuster weitgehend frei gewählt werden kann. Je nach Anwendung können beispielsweise flache oder runde textilartige Arbeitsmuster von Vor- teil sein. Auch die Länge des Stegs kann abhängig von der Anwendung weitgehend frei gewählt werden. Der Steg kann sogar so kurz sein, dass er im Wesentlich nur eine einzelne Überkreuzung von einigen oder mehreren der Stränge ist. Des Weiteren ist es möglich, dass einige der Stränge, beispielsweise im Kern, an sich textilartig unverarbeitet - also im Wesentlichen gera- de - mitlaufen.

Abschnittsweise sind die Stränge geteilt, wobei die Schenkel jeweils einen Teil der Stränge umfassen. Auch in den Schenkeln ist der Teil der Stränge nach einem weitgehend frei wählbaren textilartigen Arbeitsmuster miteinan- der textilartig verarbeitet, wobei auch hier einige der Stränge, beispielsweise im Kern, an sich textilartig unverarbeitet mitlaufen können. Die Schenkel bilden dabei Schlingen und Schlingen der verschiedenen Ursprungselemente greifen ineinander. Das textilartige Arbeiten lässt sich automatisieren und mit relativ geringem Produktionsaufwand betreiben.

Vorteilhafterweise werden einige oder alle Stege und/oder Schenkel der Ur- Sprungselemente durchtrennt um einzelne Elemente des Schlingengebildes zu erhalten. Das Durchtrennen kann dabei insbesondere durch Schneiden und/oder Schmelzen, wie etwa beim Heißschneiden, durchgeführt werden. Welche Stege bzw. Schenkel durchtrennt werden hängt vom gewünschten Schlingengebilde ab. Es kann aber auch Ursprungselemente geben, bei de- nen weder Stege noch Schenkel durchtrennt werden.

Von Vorteil ist es auch, wenn die Ursprungselemente nach dem textilartigen Arbeiten und vor dem Durchtrennen gestreckt werden, wodurch das Durchtrennen präziser erfolgen kann.

Es ist auch vorteilhaft, wenn die Stränge an den Enden der Elemente miteinander verbunden werden. So werden sie gegen unbeabsichtigtes Aufgehen bzw. Entflechten geschützt. Je nach biegsamem Material bietet es sich dabei an, die Enden zu kleben, verschweißen, verknoten, spleißen, vernähen und/oder verschmelzen.

Vorteilhafterweise werden die Schenkel zu einem Schlauch textilartig gearbeitet und vorzugsweise werden nach dem Durchtrennen der Stege und nach dem Verbinden der Stränge die an den Enden der Elemente befindli- chen Stege und/oder Schenkel in einen oder mehrere Schenkel hineingestülpt. Dadurch werden die Elemente an ihren Enden kompakter, da keine Stege bzw. Schenkel mehr hervorstehen. Darüber hinaus wird durch die zusätzliche Reibung des hineingestülpten Steges bzw. Schenkels an der Innenseite des Schenkels die Zugbelastbarkeit des Elements erhöht.

Von Vorteil ist es auch, wenn zwischen den Stegen und Schenkeln eine Übergangszone textilartig gearbeitet wird, die sich vom textilartigen Arbeits- muster der Stege unterscheidet, in der sich aber Stränge der Schenkel überkreuzen und/oder miteinander verbinden. So wird ein Loch zwischen den Schenkeln vermieden, das auftreten kann, wenn diese Übergangszone fehlt. Ohne dieses Loch ist die Zugbelastbarkeit des Elements erhöht.

Je nach Anwendungszweck des Schlingengebildes ist es von Vorteil, wenn die Stränge Naturfasern, Kunstfasern, Glasfasern, Kohlefasern, Metallfasern, Kunststoffdrähte und/oder Metalldrähte aufweisen. Hierbei sind verschiedene Eigenschaften wie beispielsweise gewünschte Zugbelastbarkeit, Dichte, Be- ständigkeit gegen Umwelteinflüsse oder elektrische Leitfähigkeit von Interesse.

In einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung werden genau zwei Ursprungselemente textilartig gearbeitet, wobei zumindest einige der Schlingen der Ursprungselemente abwechselnd ineinandergreifen. Die Ursprungselemente werden jeweils zwischen zwei der ineinander greifenden Schlingen getrennt, so dass eine Gliederkette entsteht. Es wird also mit geringem Pro- duktionsaufwand eine sehr vielseitig einsetzbare Gliederkette hergestellt. Schließlich ist es von Vorteil, wenn das textilartige Arbeiten mit einer Schmaltextilien herstellenden Maschine durchgeführt wird. Es wird also insbesondere mit einem Variationsflechter, einem 3D-Flechter, einer Bandwebmaschine, einer Wirkmaschine und/oder einer Strickmaschine durchgeführt. Beispielsweise kann ein Variationsflechter die Klöppel vielfältig bewegen und so pro- grammiert werden, dass die Ursprungselemente mit ineinander greifenden Schlingen automatisch geflochten werden. Dabei muss die Größe des Varia- tionsflechters an die Komplexität des zu flechtenden Schlingengebildes an- gepasst sein. Das Verfahren zur Herstellung des Schlingengebildes wird gemäß der vorangegangenen Beschreibung durchgeführt, wobei die genannten Merkmale einzeln oder in beliebiger Kombination durchgeführt werden können. Ein erfindungsgemäßes Element weist eine Schlinge und mehrere Stränge auf, die zumindest teilweise aus biegsamem Material hergestellt sind. Die Stränge des Elements sind zu mindestens zwei in Längsrichtung des Elements voneinander beabstandeten Stegen textilartig verarbeitet, insbesonde- re verflochten, verwebt, verwirkt und/oder verstrickt. Die Stränge sind außerdem abschnittsweise geteilt und jeder Teil ist zu einem Schenkel textilartig verarbeitet, wobei zumindest zwei Schenkel zwei der Stege miteinander verbinden und die Schlinge aus den Schenkeln gebildet ist. Das erfindungsgemäße Element kann beispielsweise als Ring verwendet werden, welcher viel- fältige Einsatzmöglichkeiten hat.

Die Stränge sind vorzugsweise an den Enden der Elemente miteinander verbunden, insbesondere geklebt, verschweißt, verknotet, gespleißt, vernäht und/oder verschmolzen. Damit sind die Enden geschützt und es wird vorteil- hafterweise verhindert, dass die textile Verbindung der Stränge bei Verwendung des Elements aufgelöst wird.

Die Schenkel sind vorzugsweise zu einem Schlauch textilartig gearbeitet und die an den Enden des Elements befindlichen Stege und/oder Schenkel sind vorzugsweise in einen oder mehrere Schenkel hineingestülpt. Damit ergibt sich das Erscheinungsbild eines geschlossenen Rings, der an den Enden der Stränge vor Beschädigung geschützt ist.

Zwischen benachbarten Stegen und Schenkeln ist vorteilhafterweise eine Übergangszone vorgesehen, die von einem textilartigen Arbeitsmuster, insbesondere Flechtmuster, Webmuster, Wirkmuster und/oder Strickmuster, der Stege verschieden ist, in der sich aber Stränge der Schenkel überkreuzen und/oder miteinander verbinden. Damit wird vermieden, dass zwischen den Schenkeln ein Loch entsteht. Der Ring wird damit noch stabiler.

Die Stränge weisen vorzugsweise Naturfasern, Kunstfasern, Glasfasern, Kohlefasern, Metallfasern, Kunststoffdrähte und/oder Metalldrähte auf. Damit kann auf den vorgesehenen Einsatzzweck des Elements besonders gut eingegangen werden.

Weitere Vorteile der Erfindung sind in den nachfolgenden Ausführungsbei- spielen beschrieben. Es zeigt: eine schematische Ansicht eines Elements eines Schlingengebildes, eine schematische Ansicht eines Schnitts durch ein weiteres Element eines Schlingengebildes, eine schematische Ansicht eines Schnitts durch ein weiteres Element eines Schlingengebildes, eine schematische Ansicht eines Schnitts durch das Element des Schlingengebildes aus Figur 3a, eine schematische Ansicht eines weiteren Elements eines Schlingengebildes, eine schematische Ansicht eines Ausschnitts eines Schlingen gebildes, eine weitere schematische Ansicht eines Ausschnitts des Schlingengebildes aus Figur 5a, eine schematische Ansicht eines Ausschnitts eines weiteren Schlingengebildes,

Figur 6b eine weitere schematische Ansicht eines Ausschnitts des

Schlingengebildes aus Figur 6a, eine weitere schematische Ansicht eines Ausschnitts des Schlingengebildes aus Figur 6a, eine schematische Ansicht eines Ausschnitts eines weiteren Schlingengebildes, eine weitere schematische Ansicht eines Ausschnitts des Schlingengebildes aus Figur 7a, eine weitere schematische Ansicht eines Ausschnitts des Schlingengebildes aus Figur 7a, eine weitere schematische Ansicht eines Ausschnitts des Schlingengebildes aus Figur 7a, eine schematische Ansicht eines Ausschnitts eines weiteren Schlingengebildes, eine weitere schematische Ansicht eines Ausschnitts des Schlingengebildes aus Figur 8a und eine schematische Ansicht eines weiteren Schlingengebildes. Figur 1 zeigt eine schematische Ansicht eines Elements 1 eines Schlingengebildes. Die Stränge 2, aus denen das Element 1 geflochten ist, sind dabei am einen Ende des Elements 1 angedeutet. Das Element 1 kann aber auch gewebt, gewirkt, gestrickt, gehäkelt und/oder geknüpft sein. Der Übersichtlichkeit halber wurden nur zwei der Stränge 2 mit einem Bezugszeichen ver- sehen. Vorzugsweise sind diese Stränge 2 dabei an den Enden des Elements 1 miteinander verbunden, so dass die Enden nicht aufgehen bzw. sich entflechten. Das Element 1 weist zwei Stege 3 auf, die in Längsrichtung des Elements 1 voneinander beabstandet sind. In den Stegen sind alle Stränge 2 des Elements 1 verflochten. Die gestrichelten Linien zeigen dabei nur die Abgren- zung der einzelnen Bereiche des Elements 1 an.

In zwei Schenkeln 4 des Elements 1 , die die beiden Stege 3 miteinander verbinden, sind jeweils nur die Hälfte der Stränge 2 verflochten. Die Schenkel 4 schließen dabei eine Schlinge 5 ein.

In optionalen Übergangszonen 6, die jeweils zwischen den Stegen 3 und Schenkeln 4 angeordnet sind, überkreuzen sich Stränge 2, die den einzelnen Schenkeln 4 zugeordnet sind. Das Flechtmuster in den Übergangszonen 6 unterscheidet sich allerdings vom Flechtmuster in den Stegen 3. Dadurch wird das Auftreten eines Lochs an der Stelle, an der der Steg in die Schenkel übergeht, vermieden.

Bei der nachfolgenden Beschreibung alternativer Ausführungsbeispiele werden für Merkmale, die im Vergleich zu anderen Ausführungsbeispielen in ih- rer Ausgestaltung und/oder Wirkweise identisch und/oder zumindest vergleichbar sind, gleiche Bezugszeichen verwendet. Sofern diese nicht nochmals detailliert erläutert werden, entspricht deren Ausgestaltung und/oder Wirkweise der Ausgestaltung und Wirkweise der vorstehend bereits beschriebenen Merkmale.

Figur 2 zeigt einen Schnitt durch ein Element 1 mit einer Schlinge 5. Beim Element 1 der Figur 2 wurden die Schenkel 4 schlauchförmig geflochten. Nachdem die Stränge 2 an den Enden des Elements 1 miteinander verbunden wurden, wurden die Stege 3 jeweils in einen Schenkel 4 hineingestülpt. In Figur 2 wurden dabei die beiden Stege 3 in unterschiedliche Schenkel 4 hineingestülpt, sie können aber auch in den gleichen Schenkel 4 hineingestülpt werden. Durch das Hineinstülpen der Stege 3 in die Schenkel 4 wird das Element 1 kompakter und durch die zusätzliche Reibung zwischen dem Steg 3 und der Innenseite der Schenkel 4 wird auch die Zugbelastbarkeit des Elements 1 erhöht. Figur 2b zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Elements 1 , bei dem jeder der Stege 3 in zwei Schenkel 4 hineingestülpt wurde. So ergibt sich ein besonders symmetrisches Element 1 .

Bei dem in Figur 3a gezeigten Ausführungsbeispiel eines Elements 1 sind die Stege 3 sehr kurz geflochten. Sie sind gewissermaßen lediglich eine Überkreuzung der Schenkel 4, die sich jeweils links und rechts des Stegs 3 befinden.

Werden nun die freien Schenkel 4 in die Schenkel 4, die die Schlinge 5 bil- den, hineingestülpt, ergibt sich skizziert dargestellt das in Figur 3b gezeigte Element 1 .

Das Element 1 des in Figur 4 gezeigten Ausführungsbeispiels ist gewebt. Auch hier ist der Steg 3 lediglich eine Überkreuzung der Schenkel 4.

Figur 5a zeigt einen Ausschnitt eines Schlingengebildes 7 mit zwei Ursprungselementen 8. Das Schlingengebilde 7 kann dabei beliebig nach links und/oder rechts fortgesetzt sein. Die Schraffierung der Ursprungselement 8 dient dabei nur der besseren Erkennbarkeit.

Jedes der Ursprungselemente 8 weist eine Abfolge von einem Steg 3, zwei Schenkeln 4, einem Steg 3, zwei Schenkeln 4, usw. auf. Zwischen den Schenkeln 4 werden dabei Schlingen 5 gebildet. Der Übersichtlichkeit halber wurden nicht alle Stege 3, Schenkel 4 und Schlingen 5 mit Bezugszeichen versehen. Die Schlingen 5 der beiden Ursprungselemente 8 sind dabei so angeordnet, dass sie immer wechselseitig ineinandergreifen. Eine Schlinge 5 eines der Ursprungselemente 8 greift also stets mit zwei benachbarten Schlingen 5 des anderen Ursprungselements 8 ineinander. Diese Struktur ist beispielsweise auf einem Variationsflechter problemlos flechtbar.

Um aus den Ursprungselementen 8 der Figur 5a ein als Gliederkette ausgebildetes Schlingengebilde 7 zu erhalten, werden die Ursprungselemente 8 an ihren Stegen 3 durchtrennt. Es ergibt sich das in Figur 5b gezeigte Schlin- gengebilde 7, das aus vielen einzelnen Elementen 1 besteht, deren Schlingen 5 wechselseitig ineinandergreifen, so dass eine Gliederkette entsteht.

Nach dem Durchtrennen der Stege 3 können die Stränge an den Enden der Elemente 1 miteinander verbunden werden und die Stege 3 können in die Schenkel 4 hineingestülpt werden.

Figur 6a zeigt eine Variante des Ausführungsbeispiels aus Figur 5a. Im Unterschied zum Ausführungsbeispiel der Figur 5a sind hier die Stege 3 sehr kurz gehalten und es sind weitere Schenkel 4 vorgesehen, die Schlingen 5 bilden, die nicht mit anderen Schlingen 5 ineinander greifen.

Um ein als Gliederkette ausgebildetes Schlingengebilde 7 zu erhalten, werden, wie in Figur 6b gezeigt, die Schenkel 4 der Schlingen 5 durchtrennt, die nicht mit anderen Schlingen 5 ineinander greifen.

Werden sodann die freien Schenkel 4 in die schlauchförmigen Schenkel 4 hineingestülpt, dann ergibt sich die in Figur 6c gezeigte Gliederkette.

Figur 7a zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Schlingengebildes 7. Dieses Schlingengebilde 7 weist drei Ursprungselemente 8 auf. Dabei sind die Stege 3 der in Figur 7a oben und unten dargestellten Ursprungselemente 8 lang im Vergleich zu den Stegen 3 des mittleren Ursprungselements 8. Jede Schlinge 5 des mittleren Ursprungselements 8 greift mit je einer Schlinge 5 des oberen und des unteren Ursprungselements 8 ineinander und die Schlingen 5 des oberen und unteren Ursprungselements 8 greifen mit zwei benachbarten Schlingen 5 des mittleren Ursprungselements 8 ineinander.

Es werden nun die Stege 3 des mittleren Ursprungselements 8 durchtrennt. Das mittlere Ursprungselement 8 zerfällt dabei in eine Vielzahl an Elementen 1 . Die oberen und unteren Ursprungselemente 8 werden hingegen nicht durchtrennt. Dies ergibt das in Figur 7b gezeigte Schlingengebilde 7. Die oberen und unteren Elemente 1 des Schlingengebildes 7 weisen dabei eine Vielzahl an Schlingen 5 auf, während die mittleren Elemente 1 jeweils nur eine Schlinge 5 aufweisen. Werden nun, wie in Figur 7c dargestellt, die oberen und unteren Elemente 1 etwas auseinandergezogen, so zeigt sich, dass die oberen und unteren Elemente 1 durch eine Vielzahl von mittleren Elementen 1 zickzackförmig miteinander verbunden sind. Werden darüber hinaus, wie in Figur 7d dargestellt, jedes zweite der mittleren Element 1 entfernt, so erhält man ein als Strickleiter ausgebildetes Schlingengebilde 7.

Figur 8a zeigt ein Schlingengebilde 7 mit Ursprungselementen 8, bei denen die Stränge 2 abschnittsweise in drei Teile geteilt sind, so dass sich ein Steg 3 in drei Schenkel 4 teilt.

Nach Durchtrennen der Stege 3 des mittleren Ursprungselements 8 und Entfernen von jedem zweiten der mittleren Elemente 1 erhält man - analog zu Figuren 7a bis 7d - das in Figur 8b gezeigte Schlingengebilde 7. Die extra Schlingen 5 können beispielsweise zum Verbinden des Schlingengebildes 7 mit anderen Bauteilen dienen. Schließlich zeigt Figur 9 ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Schlingengebildes 7. Dieses Schlingengebilde weist fünf Ursprungselemente 8 auf, wobei eine Verallgemeinerung auf eine beliebige Anzahl an Ursprungsele- menten 8 offensichtlich ist. Ebenso offensichtlich ist es, dass jedes Ursprungselement 8 mehr als die gezeigten drei Schlingen 5 aufweisen kann.

Die Schlingen 5 von jeweils benachbarten Ursprungselementen 8 greifen ineinander, so dass sich eine netzartige Struktur bildet. Das Schlingengebilde 7 ist also ein knotenfreies Netz, das sich zudem sehr platzsparend zusammenlegen lässt.

Im vorliegenden Ausführungsbeispiel werden die Stege 3 der Ursprungselemente 8 nicht durchtrennt. Es ist aber denkbar, dass einige der Stege 3, bei- spielsweise die Stege 3 von jedem zweiten Ursprungselement 8, durchtrennt werden. Dadurch bleibt das Schlingengebilde 7 ein Netz, hat aber im Vergleich zu einem als Netz ausgebildeten Schlingengebilde 7, bei dem die Stege 3 nicht durchtrennt sind, andere Eigenschaften hinsichtlich Flexibilität, Dehnbarkeit und Maschengröße.

Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die dargestellten und beschriebenen Ausführungsbeispiele beschränkt. Insbesondere können durch unterschiedliches Ineinandergreifen von Schlingen eine Vielzahl von Schiingengebilden hergestellt werden. Weitere Abwandlungen im Rahmen der Patentansprüche sind ebenso möglich wie eine Kombination der Merkmale, auch wenn diese in unterschiedlichen Ausführungsbeispielen dargestellt und beschrieben sind. Bezugszeichenliste

Element

Strang

Steg

Schenkel

Schlinge

Übergangszone

Schlingengebilde

Ursprungselement