Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
LOWERING SYSTEM AND SUPPORT DEVICE, AND CEILING FORMWORK HAVING SUCH A LOWERING SYSTEM
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/170192
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a lowering system (10) for lowering ceiling formworks (70) during the removal of formworks of a building ceiling, comprising a reciprocating piston (14) and a support base (18), and a locking device, wherein the reciprocating piston (14) is slidably mounted in the support base (18), and can be pushed from an extended working position to a lowered position, and can be locked in the extended position by means of the locking device. The locking device has a pivot bearing and an eccentric lever (16), wherein the eccentric lever (16) is rotatably mounted in the pivot bearing, and the reciprocating piston (14) and the support base (18) are supported against each other in the working position by means of the eccentric lever (16).

Inventors:
STURM, Florian (Höhlgasse 10, Unterroth, 89299, DE)
Application Number:
DE2019/100191
Publication Date:
September 12, 2019
Filing Date:
March 04, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
PERI GMBH (Rudolf-Diesel-Str. 19, Weißenhorn, 89264, DE)
International Classes:
E04G11/48; E01D21/00; E01D21/06; E04G5/06; E04G13/06; E04G17/16; E04G25/04
Foreign References:
GB2344609A2000-06-14
KR20070001483A2007-01-04
GB1102423A1968-02-07
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
K&H BONAPAT PATENTANWÄLTE KOCH · VON BEHREN & PARTNER MBB (Donnersbergerstraße 22A, München, 80634, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 Äbsenkeinrichtung (10), mit einem Hubkolben (14), einer Stützbasss (18) und mit einer Ärretiervorrichtung, wobei der Hubkolben (14) in der Stützbasis (13) verschiebbar gelagert ist und von einer herausgeschobenen Arbeitsposition in eine Absenkposition einschiebbar ist und mittels der Arretiervorrichtung in der herausgeschobenen Arbeitsposition arretierbar ist, wobei die Ärretiervorrichtung ein Drehlager (28) und einen Exzenterhebel (16) aufweist, wobei der Exzenterhebel (16) in dem Drehlager (28) drehbar befestigt ist und der Hubkolben (14) und die Stützbasis (18) in der Arbeitsposition (s.o.) über den Exzenterhebel (16) gegeneinander abgestützt sind.

2 Absenkeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Exzenterhebei (16) über das Drehlager (28) an der Stützbasis (18) drehbar befestigt ist. 3 Absenkeinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Exzenterhebel (16) ein PSeuelelement (32) beweglich befestigt ist, wobei der Hubkolben (14) über das Pleuelelement (32) und den Exzenterhebel (16) mit der Stützbasis (18) beweglich verbunden ist.

4 Äbsenkeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Drehlager (28) eine Stützwelle (30) gelagert ist, wobei der Exzenterhebel (16) mit der Stützweite (30) eine Kurbelwelle ausbildet.

5 Äbsenkeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Arretiervorrichtung eine Exzenterhebelhaltevorrichtung (12, 64) aufweist.

6. Absenkeinrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet dass die Exzenterhebelhaitevorrichtung (12, 64) einen Schieber (12) oder einen Ärretierbolzen (64) umfasst.

7. Absenkeinrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Schieber (12) einen keiiförmigen Endbereich (48) zum Verdrehen des Exzenterhebeis (16) in dem Drehiager (28) aufweist.

8. Absenkeinrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Exzenterhebelhaitevorrichtung eine Rückstellfeder (44) aufweist, wobei der Schieber (12) mittels der Rückstellfeder (44) an der Stützbasis (18) befestigt ist,

9, Äbsenkeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Schieber (12) eine Sichtmarkierung zur Unterscheidung der Absenkposition von der Arbeitsposition aufweist.

10, Äbsenkeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Schieber (12) eine Werkzeugeingriffsnut (42) aufwesst

11, Äbsenkeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Äbsenkeinrichtung ein Betätigungsmittel (66), insbesondere in Form einer von außen zugängiichen Schlagplatte, aufweist, durch dessen Betätigung die Äbsenkeinrichtung (10) aktivierbar ist.

12. Äbsenkeinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützbasis (18) und/oder der Hubkotben (14) einenends einen Stützkopf (20) ausbiiden, wobei der Stützkopf (20) bevorzugt eine Rolle (60) aufweist 13, Äbsenkeinrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass

Anschlagnoppen (22) am hubkolbenseitigen Ende der Stützbasis (18) vorgesehen sind.

14. Äbsenkeinrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützbasis (18) eine Äusschiebfeder (50) aufweist, wobei der Hubkolben (14) mittels der Ausschiebefeder (50) in Richtung der Arbestsposition gedrückt wird.

15. Stützvorrichtung (74) für den Baubereich, aufweisend zumindest eine Absenkeinrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche.

16. Stützvorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützvorrichtung eine Baustütze, insbesondere Schwerlaststütze, oder ein Traggerüst, insbesondere in Form eines Tragturms, ist,

17. Deckenschaiung (70) mit einer Absenkeinrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 14 und einem Schalhautelement (78), dadurch gekennzeichnet, dass das Schalhauteiement (78) mittels der Äbsenkeinrichtung (10) abgestützt ist.

18. Deckenschalung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass das Schalhautelement (78) eine Unterseite einer Fahrbahnpiatte (72) ausformt, wobei die Äbsenkeinrichtung (10) an einer als Fahrbahnplattenkonsoie ausgeführten Stützvorrichtung angeordnet ist.

Description:

Die Erfindung betrifft eine Äbsenkeinrichtung für den Baubereich, insbesondere zum Äbsenken von Deckenschalungen beim Äusschalen einer Bauwerksdecke. Die Äbsenkeinrichtung weist einen Hubkolben und eine Stützbasis sowie eine Arretiervorrfchtung auf, wobei der Hubkolben in der Stützbasis verschiebbar gelagert ist und von einer herausgeschobenen Position in eine Äbsenkposition in die Stützbasis einschiebbar ist. Der Hubkoiben ist mittels der Arretiervorrichtung in der herausgeschobenen Position arretierbar. Die Erfindung betrifft darüber hinaus eine Stützvorrichtung sowie eine Deckenschalung mit einer solchen Äbsenkeinrichtung.

Zum Betonieren von Gebäudeteilen, z. B. Bauwerksdecken, wird deren Form zunächst durch eine die Oberfläche des Gebäudeteils abbildende Schalhaut vorgegeben. Die Schalhaut ist üblicherweise durch Schalungselemente in Form von einfachen Schalungsplatten oder sogenannten Rahmenschalungselementen gebildet, die in der Regel einen Stahl- oder Äluminiumrahmen aufweisen.

Im Falle von Bauwerksdecken wird die Schaihauf mittels ünterstützungselementen bzw. Stützvorrichtungen abgestützt. Derlei Stützvorrichtungen können beispielsweise Baustützen, die häufig als Teleskopsteher ausgeführt sind, Traggerüste und/oder Konsolen sein. Nach dem Betonieren steht die von den Schalungselementen und den Stützvorrichtungen ausgebildete Deckenschalung unter Last, d. h. das Gewicht der Bauwerksdecke ist auf die Bauwerksdeckenschalung, insbesondere die Stützvorrichtung(en), abgestützt Beim Ausschaien der zumindest teilweise ausgehärfceten Bauwerksdecke, d. h. beim Entfernen der Bauwerksdeckenschalung nach dem Abbinden des Betons der Bauwerksdecke, führt diese Belastung dazu, dass die Teile der

Bauwerksdeckenschaiung nur sehr schwer zu lösen sind. Um dies zu vermeiden Ist es bekennt, Absenkeinrichtungen in die Stützvorrichtungen zu integrieren, die es ermöglichen, die Schalungseiemente durch Betätigen eines Ausschalmechanismus der Absenkeinrichtungen einige Zentimeter von der Oberfläche der Bauwerksdecke abzusenken, damit der Auflagedruck auf den Unterstützungselementen entfällt.

Zum Schnellabsenken von Betonschalungen unter Last sollte das Betätigen (Lösen) der Äbsenkesnrichtung annähernd lastfrei, d. h, ohne Kraftaufwand, möglich sein. Bei gattungsgemäßen Absenkeinrichtungen ist die

Arretiervorrichtung ähnlich einem Teleskopsteher z. B. von einem Bolzen oder einem Keil ausgebildet, die den Hubkolben in der Arbeitsposition fixiert, d, h. dessen Verschiebbarkeit in der Stützbasis behindert, Der Hubkolben ist dabei über den Bolzen oder den Keil auf der Stützbasis abgestützt. Zum Lösen des Ausschalmechanismus wird der Keil oder der Bolzen gelöst, d. h. entfernt, so dass die Verschiebbarkeit des Hubkolbens wiederhergestelit ist, Der Hubkolben kann dadurch - der Schwerkraft folgend - selbsttätig aus der Arbeitsposition in die Absenkposition überführt werden,

Nach dem Betonieren und Abbinden der Bauwerksdecke herrscht allerdings ein hoher Auflagedruck der Schalung und der Bauwerksdecke auf dem zu lösenden Bolzen oder Keil, wodurch deren Entfernen aus ihrer den Hubkolben fixierenden Funktionsstellung in der Regel sehr schwergängig ist und einen sehr groi3en Kraftaufwand erfordert. So ist z. B. das beim Äusschalen der Deckenschalung notwendige Lösen der Unterstützungselemente beim Absenken der Deckenschalung relativ schwer zu bewerkstelligen. Ohne Hilfsmittel, wie z. B. Hammerschläge, Hebel oder eine mobile Hydraulik, ist das Aktivieren des Äbsenkmechanismus der bekannten Absenkeinrichtungen in der Regel nicht möglich. Unkontrollierte Hammerschläge beim Lösen der Unterstützungselemente können zu Funktionseinschränkungen und ggf. sogar zu einem frühzeitigem Bauteilversagen (Verschleiß) führen. Der durchzuführende Lösevorgang der Unterstützungselemente, bevor im Anschluss vollständig ausgeschalt werden kann, führt deshalb In aller Regel zu einem erheblichen Personal- und Zeitaufwand.

Es ist deshalb die Aufgabe der Erfindung, eine Absenkeinrichtung, eine Stützvorrichtung sowie auch eine Deckenschalung bereitzustellen, die die Nachteile des Standes der Technik verringern, wobei insbesondere ein möglichst leichtgängiges und zügiges Äbsenken, d. h. Äusschalen, von belasteten Deckenschalungen ermöglicht werden soll.

Die die Absenkeinrichtung betreffende Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Absenkeinrichtung gemäß Anspruch 1 gelöst. Die erfindungsgemäße Stützvorrichtung ist in Anspruch 15 angegeben. Die erfindungsgemäße Deckenschalung weist die in Anspruch 17 angegebenen Merkmale auf. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen sowie In der Beschreibung angegeben.

Die erfindungsgemäße Absenkeinrichtung ist insbesondere für Stützvorrichtungen Im Baubereich sowie zum Absenken von Deckenschalungen beim Ausschalen einer Bauwerksdecke geeignet. Die Absenkeinrichtung weist einen, insbesondere einenends einen Stützkopf ausbildenden, Hubkolben und eine Stützbasis sowie eine Arretiervorrichtung auf. Der Hubkolben ist in der Stützbasis verschiebbar gelagert und von einer herausgeschobenen Äbstütz- oder Arbeitsposition in eine Absenkposition in die Stützbasis einschiebbar und mittels der Arretiervorrichtung in der herausgeschobenen Arbeitsposition arretierbar, Erfindungsgemäß weist die Arretiervorrichtung ein Drehlager und einen Exzenterhebel auf, wobei der Exzenterhebel in dem Drehlager drehbar befestigt ist und der Hubkolben und die Stützbasis in der Ärbeitspositlon über den Exzenterhebe! gegeneinander abgestützt sind. Durch das gegeneinander Abstützen kann der Hubkolben in seiner aus der Stützbasis ausgerückten Position, d. h. seiner Vorhubposition arretiert werden, Bei einem Exzenterhebel liegt der Schwerpunkt des Hebels außerhalb der Drehachse des Drehlagers des Hebels, In der Arbeitsposition ist der Exzenterhebe! derart positioniert, dass dessen Schwerpunkt zwischen der Drehachse des Drehlagers und dem Hubkoiben positioniert ist, Derart befindet sich z. B der Hubkolben, der über, d. h auf dem Exzenterhebel aufgestützt ist, in einem labilen Gleichgewicht. Ein labiles Gleichgewicht kann durch eine nur geringe Auslenkung zerstört werden. Entsprechend kann der Hubkolben auch unter Belastung mit nur geringem Kraftaufwand durch Wegdrehen des Exzenterhebels in die Äbsenkposition verschoben werden Das Drehlager kann sowohl an der Stützbasis ausgeformt sein als auch an dem Hubkolben. Entsprechend kann der Exzenterhebel sowohl an der Stützbasis als auch an dem Hubkolben drehbar befestigt sein. Der Exzenterhebe! kann z B ähnlich einer Nocke einer Nockenwelle ausgeformt sein. Eine derartige Nocke kann in der Ärbeitsposition auf einen in Nockenrichtung, z. B entsprechend einer Kugeloberfläche, aufgewöibten Abstützbereich abgestützt sein. Durch die Verwendung einer erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung ist derart ein leichtgängiges und schnelles Aktivieren der Absenkeinrichtung unter Last und mithin ein Absenken von belasteten Deckenschalungen möglich.

Durch die Ausbildung der erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung mit einem einen Stützkopf aufweisenden Hubkoiben entsprechend einem Teleskopständer ist die erfindungsgemäße Absenkeinrichtung leicht in verschiedenste Unterstützungselemente bzw. Stützvorrichtungen integrierbar oder an diese ankoppelbar. Die erfindungsgemäße Absenkeinrichtung hat ein einfaches Wirkprinzip, das sich auf eine Vielzahl von Unterstützungselementen anwenden lässt. Sie ermöglicht eine deutliche Zeitersparnis beim Ausschalen von Betondecken und hat somit einen positiven Kosteneffekt. Durch den geringen Kraftaufwand ergibt sich als Handhabungsvorteil, dass kein oder ein nur geringer Hilfsmitteleinsatz beim Ausschalen notwendig ist und die Möglichkeit ohne vorherigen Lösevorgang unter Last auszuschalen,

Vorteilhaft ist der Exzenterhebel über das Drehiager an der Stützbasis drehbar befestigt, Auf dem Hubkoiben lastende Kräfte werden dabei über das Drehlager auf die Stützbasis übertragen, An der Stützbasis kann das Drehlager durch eine einfache Bohrung ähnlich einem Gleitlager ausgeführt sein.

Sehr vorteilhaft ist an dem Exzenterhebel ein Pieuelelement beweglich befestigt, wobei der Hubkolben über das Pleuelelement und den Exzenterhebel mit der Stützbasis beweglich verbunden ist. Pieuelelement und Exzenterhebel bilden dabei einen Kniestock oder Kniehebel aus, Der Exzenterhebel kann über das Pieuelelement mit dem Hubkolben beweglich verbunden sein, Der Hubkolben und der Exzenterhebel müssen sich also in der Ärbeitsposition nicht direkt berühren. Das aufeinander Abstützen kann z, B. über das Pleuelelement indirekt erfolgen. Derart wird der Extenterhebel automatisch beim Herausschieben des Hubkolbens aus der Stützbasis in die Ärbeitsposition in eine Position gebracht, in der dessen Schwerpunkt zwischen der Drehachse des Drehiagers und dem Hubkoiben positioniert ist. Derart ist eine besonders einfache Handhabung der Absenkeinrichtung beim Aufbau einer Deckenschalung möglich.

Wenn in dem Drehiager eine, insbesondere bolzenförmige, Stützwelle gelagert ist, wobei der Exzenterhebel mit der Stützwelle eine Kurbelwelle ausbildet, ist ein vergrößerter Hubweg zwischen Ärbeitsposition und Absenkposition des Hubkolbens erreichbar. Bei der Kurbelwelle sind die Stützwelle und der Exzenterhebel zweigeteilt, wobei das Pieuelelement zwischen den beiden Teilen des Exzenterhebels drehbar befestigt ist. Die Bolzenförmigkeit der Stützwelle führt zu einer besonders stabilen Ausführung der Arretiervorrichtung, so dass hohe Stütziasten abgeleitet werden können, ln einer besonders vorteilhaften Äusführungsform der erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung weist die Arretiervorrichtung eine Exzenterhebelhalte- vorrichtung auf, Mittels dieser Haltevorrichtung kann die Stellung des Exzenterhebels bei Positionierung des Hubkolbens in Ärbeitsposition gehalten werden. Derart kann ein versehentliches Verschieben des Hubkolbens in die Äbsenkposition durch unabsichtliches Zerstören des labilen Gleichgewichtes des auf den Exzenterhebei abgestützten Hubkolbens vermieden werden. Die Exzenterhebelhaltevorrichtung kann sehr leichtgängig gelöst werden, da keine direkte Last von der Deckenschalung auf die Exzenterhebelhaltevorrichtung ein wirkt.

Sehr einfach kann die Exzenterhebelhaltevorrichtung einen Schieber und/oder einen Bolzen aufweisen. Der Schieber und/oder Bolzen kann derart neben dem Exzenterhebel und/oder dem Pleuel angeordnet sein, dass diese in ihrer Bewegungsfreiheit durch Drehen des Exzenterhebels in dem Drehlager gehindert werden. Die Arbeitsposition kann derart nur durch Entfernen des Bolzens oder Verschieben des Schiebers verlassen werden.

Der Schieber kann vorteilhaft einen keilförmigen Endbereäch zum Verdrehen des Exzenterhebels in dem Drehlager aufweisen. Derart kann, zusätzlich zur Freigabe der Beweglichkeit des Exzenterhebeis, das labile Gleichgewicht in dem sich der Hubkolben in Arbeitsposition befindet, durch Verschieben des Schiebers zerstört werden.

Wenn die Exzenterhebelhaltevorrichtung eine Rückstellfeder aufweist, wobei der Schieber mittels der Rückstellfeder an der Stützbasis befestigt ist, kann der Schieber selbsttätig in eine die Beweglichkeit des Exzenterhebels arretierende Position gedrückt werden, wenn der Hubkolben in die Arbeitsposition verschoben wird.

Vorteilhaft weist der Schieber eine Sichtmarkierung zur Unterscheidung der Absenkposition von der Arbeitsposition auf. Derart kann die den Exzenterhebel arretierende Position des Schiebers auch bei Ausführung der Stützbasis als geschlossenes Gehäuse sicher geprüft werden. Zum einfachen Verschieben des Schiebers kann dieser eine Werkzeugeingriffsnut aufweisen. Die Äbsenkeinrichtung kann insgesamt aus Metall bestehen. Mach einer alternativen Äusführungsform besteht die Äbsenkeinrichtung zumindest teilweise, bevorzugt größtenteils, ganz bevorzugt insgesamt, aus Kunststoff oder einem Verbundwerkstoff, Als Verbundwerkstoff kommen insbesondere Faserverbundwerkstoffe mit oder ohne Armierungseinlagen aus Metall in Betracht.

Sofern die Äbsenkeinrichtung nur einen Hub (Absenkstrecke) von wenigen Millimetern aufweisen muss, kann die Äbsenkeinrichtung besonders kompakt ausgeführt werden. Dadurch kann deren Integration in oder Ankoppiung an Stützvorrichtungen, beispielsweise Baustützen oder Traggerüste, nochmals weiter vereinfacht werden.

Die Stützbasis und/oder der Hubkolben können zu deren besseren Montage jeweils einenends einen Stützkopf ausbilden, bevorzugt wobei der Stützkopf eine Rolle aufwesst. Durch eine solche Rolle eignet sich die erfindungsgemäße Äbsenkeinrichtung insbesondere zum Einsatz in Deckenschalungen für die Unterseite einer Fahrbahnplatte. Wenn die Äbsenkeinrichtung Änschlagnoppen, insbesondere zwischen Stützbasis und Stützkopf des Hubkolbens, aufweist, kann ein Aufschlagen des Stützkopfes auf der Stützbasis beim Äbsenken der Deckenschalung gedämpft werden. Liegt der Stützkopf an den Änschlagnoppen an, so ist dadurch zwischen dem Stützkopf und der Stützbasis ausgebiidet, der als Werkzeugeingriff für ein Hebelwerkzeug dienen kann. Dadurch kann der Hubkolben im Falle des Faües vereinfacht In seine ausgerückte (Vorhub-)Positlon bewegt werden.

Die Stützbasis kann eine Äusschiebefeder aufweisen, wobei der Hubkolben mittels der Äusschiebefeder in die Ärbeitsposition gedrückt wird. Derart wird beispielsweise der Aufbau einer Deckenschalung mit einer erfindungsgemäßen Äbsenkeinrichtung erleichtert.

Mach der Erfindung kann die Äbsenkeinrichtung ein von außen zugängliches bzw, betätigbares Betätigungsmittel aufweisen, durch das die Äbsenkeinrichtung aktivierbar, d. h. das Äbsenken /Einschieben des Hubkolbens in die Stützbasis auslösbar ist. Das Betätigungsmittel kann insbesondere als eine Schlagpiatte oder als ein Schlagknopf ausgebiidet sein, der vorzugswiese in einer zur Längsachse der Äbsenkreinrichtung radialen Richtung bewegbar ist. Dadurch kann die Handhabung der Äbsenkeinrichtung nochmals weiter vereinfacht werden. Die erfindungsgemäße Stützvorrichtung ist für den Einsatz im Baubereich, insbesondere zum Abstützen einer Deckenschalung, vorgesehen. Erfindungsgemäß zeichnet sich die Stützvorrichtung durch zumindest eine vorstehend erläuterte Absenkeinrichtung aus. Die vorstehend im Zusammenhang mit der Äbsenkeinrichtung gemachten Ausführungen gelten dementsprechend auch für die Stützvorrichtung. Die Stützvorrichtung kann so insgesamt zu verringerten Baukosten im Baugewerbe beitragen.

Nach der Erfindung kann die Stützvorrichtung eine Baustütze, insbesondere eine Schwerlaststütze, ein Traggerüst, insbesondere in Form eines Tragturms, eine Konsoie oder eine dem mit der Entwicklung von Tragkonstruktlonen im Baubereich betrauten Fachmann geläufige andere Trag Vorrichtung sein.

Die Äbsenkeinrichtung kann nach der Erfindung beispielsweise als eine (kopfseitige) Verlängerung und/oder a!s Stützsockei einer Baustütze/Schwerlaststütze montiert sein. Zur Befestigung der Äbsenkeinrichtung an einer solchen Stütze kann beispielsweise ein Steck- und/oder Schraubanschluss dienen.

Besonders bevorzugt ist die Äbsenkeinrichtung zumindest abschnittsweise als ein integraler Bestandteil der Stützvorrichtung ausgeführt. So kann beispielsweise ein Rohrprofil der Baustütze oder des Traggerüsts die Stützbasis der Äbsenkeinrichtung bilden. Die Absenkmechanik ist so innerhalb des Äußenrohrs geschützt angeordnet. Ist die Stützvorrichtung in Form eines Gerüsts oder Tragturms ausgeführt, so kann die Stützvorrichtung mit mehreren

Absenkeinrichtungen versehen sein.

Eine erfindungsgemäße Deckenschaiung weist eine erfindungsgemäße Äbsenkeinrichtung und ein Schalhautelement auf, wobei das Schalhauteiement mittels der Absenkeinrichtung, insbesondere durch deren Hubkolben, abgestützt ist. Eine derartige Deckenschafung kann beim Ausschalen der damit verschalten Bauwerksdecke sicher und schnell abgesenkt werden.

Wenn das Schalhautelement eine Unterseite einer Fahrbahnplatte ausformt, und die Absenkeinrichtung in einer Fahrbahnpiattenkonsole angeordnet ist, kann mittels der erfmdungsgemäßen Absenkeinrichtung das Betonieren einer Brücke mit Fahrbahnplatte vereinfacht werden.

Weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der Beschreibung und der Zeichnung, Besondere Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden nachfolgend unter Bezugnahme auf die beiliegende Zeichnung näher erläutert Die gezeigten und beschriebenen Ausführungsformen sind nicht als abschließende Aufzählung zu verstehen, sondern haben vielmehr beispielhaften Charakter für die Schilderung der Erfindung, In der Zeichnung zeigen:

Fig, la bis 3b eine Ansicht und Schnittbilder in verschiedenen Schnittebenen einer erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung mit einem Schieber als Exzenterhebelhaitevorrlchtung, wobei der

Hubkolben in Absenkposition und in Arbeitsposition sowie dessen Übergang von der Arbeitsposition in die Äbsenkposition dargestelit ist;

Fig, 4 eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen

Äbsenke richtung mit einer Ausschiebfeder für den Hubkolben; Fig. 5 eine weitere Äusführungsform einer erfmdungsgemäßen

Absenkeinrichtung, besonders geeignet für die Verwendung in einer Deckenschaiung für eine Fahrbahnpiatte im Brückenbau; Fig. 6a eine Schalung einer Fahrbahnplatte einer Brücke mit Einbau der erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung aus Figur 5 in eine als Fahrbahnpiattenkonsole ausgebifdete Stützvorrichtung;

Fig. 6b die Fahrbahnpiattenkonsole mit der erfindungsgemäSen

Absenkeinrichtung wie in Figur 6a dargesteüt; und

Fig, 7 eine Stützvorrichtung In Form einer Baustütze, die mit einer

Absenkeinrichtung gemäß den Flgn. la bis 3b versehen ist, in einer perspektivischen Ansicht.

In den Figuren la bis 3b ist eine erfindungsgemäße Absenkeinrichtung 10 mit einem Schieber 12 als Exzenterhebelba itevorrichtung in einer Seitenansicht und in verschiedenen Schnittebenen dargesteüt. Die Absenkeinrichtung 10 weist eine mit L bezeichnete Längsachse, einen Hubkoiben 14 sowie einen Exzenterhebel 16 auf. Der Hubkolben 14 sowie die Steilung des Exzenterhebeis 16 sind in den Figuren 3a und 3b in Absenkposition und in den Figuren la und 1b in Arbeitsposition sowie deren Übergang von der Arbeitsposition in die Absenkposition in den Figuren 2a und 2b dargestellt.

Die Schnittdarsteüungen sind jeweils entsprechend der in der Darsteilung der erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung 10 aus Figur 1c eingezeichneten Schnittebenen dargesteüt. Die Figuren la, 2a und 3a zeigen dabei Schnittdarsteüungen gemäß der Schnittebene A~A und die Figuren 1b, 2b und 3b zeigen Schnittdarsteüungen gemäß der Schnittebene B~B. In Schnittebene A-A ist die Stellung des Exzenterhebels 16 gut zu erkennen und in Schnittebene B-B- ist die zugehörige Position des Schiebers 12 gut zu erkennen.

Die Stützbasis 18 kann in Form eines Gehäuses ausgeführt: sein, das den Mechanismus der Arretiervorrichtung schützend umschließt. Sowohl die Stützbasis 18 als auch der Hubkoiben 14 weisen an ihren freien Enden eine Abschiussplatte auf, von der jeweils ein Stützkopf 20 ausgebüdet ist.

Am hubkoibenseltigen Ende der Stützbasis 18 können zwischen Stützbasis 18 und Stützkopf 20 des Hubko!bens 14 Änschlagnoppen 22 angeordnet sein. Die Anschlagnoppen 22 können dabei auf einer Endpiatte 24 der Stützbasis 18 beispielsweise angeschweißt sein. Die Endplatte 24 weist eine der Umfangsform des Querschnittes des Hubkolbens 14 entsprechend ausgeformte Öffnung (in den Fign. nicht bezeichnet) auf, durch die der Hubkolben 14 durchgeschoben ist. Die Querschnittsform des Hubkolbens 14 kann z. B, kreisförmig ausgeführt sein, Es können jedoch auch Äusführungsformen mit einer anderen, insbesondere polygonalen, bevorzugt rechteckigen, Querschnittsform eingesetzt werden. Die Richtung der verschiebbaren Lagerung des Hubkolbens 14 in der Stützbasis 18 ist durch einen Doppelpfeil 26 symbolisiert eingezeichnet. Der Hubkolben 14 ist von seiner in den Fign, 1 gezeigten herausgeschobenen Arbeitsposition in die in den Fign. 3 gezeigte Absenkposition in einer zur Längsachse L axialen Richtung einschiebbar und mittels der Arretiervorrichtung in der herausgeschobenen Arbeitsposition arretierbar.

In das die Stützbasis 18 ausbildende Gehäuse sind zwei sich gegenüberliegende Drehlager 28 als Bohrungen eingebracht. In diesen Drehlagern 28 ist der Exzenterhebel 16 drehbar befestigt. In den Drehiagern 28 kann dazu jeweils ein Ende einer bolzenförmigen Stützwelle 30 gelagert sein, wobei der Exzenterhebe! 16 an der Stützwelie 30 befestigt ist.

Das axiale Höhenmaß der Absenkeinrichtung 10 kann z. B, 270 mm bei in Arbeitsposition angeordnetem Hubkoiben 14 und 216 mm bei in Absenkposition angeordnetem Hubkoiben 14 betragen, woraus sich ein Äbsenkweg von 54 mm ergibt, Die Absenkeinrichtung 10 kann z, B, eine Masse von 6,5 Kilogramm aufweisen, wobei eine Tragfähigkeit 50 Kilonewton gewährleistet sein kann. Wird die Absenkeinrichtung 10 zum Abstützen einer Schalung, insbesondere einer Deckenschaiung, eingesetzt, so ist ein Schnellausschalen unter Last, d. h. selbst bei einem großen Frischbetondruck, bei dennoch annähernd lastfreier Betätigung der Absenkeinrichtung 10 möglich.

Die Fig reo la und ib zeigen eine erfindungsgemäße Absenkeinrichtung 10 mit in Arbeitsposition, d. h. aus der Stützbasis 18 maximal ausgerückten Position (-Vorhubposition) angeordnetem Hubkolben 14. Die Absenkeinrichtung befindet sich mit anderen Worten in ihrer Stützfunktionsstellung. Die die Teile der Arretiervorrichtung, z. B. der Exzenterhebei 16, sind entsprechend positioniert. Der In den Drehlagern 28 an der Stützbasis 18 drehbar befestigte Exzenterhebel 16 ist über ein Pleuelelement 32 mit dem Hubkolben 14 beweglich verbunden. Dazu weisen der Exzenterhebei 16 und der Hubkoiben 14 jeweils eine Bohrung s auf, die als weitere Drehlager dienen. Das Pleuelelement 32 weist in dessen Endbereichen jeweils eine bolzenartige Drehachse 34 auf, Die beiden Drehachsen 34 sind jeweils in einem der weiteren Drehlager des Exzenterhebels 16 und des Hubkoibens 14 gelagert.

Der Schwerpunkt des Exzenterhebels 16 befindet sich außerhalb der von der io Stützwelle 30 ausgebüdeten Drehachse des Exzenterhebels 16 zwischen dem Hubkolben 14 und der Drehachse des Exzenterhebels 16.

In Figur la ist die Nabe 36 der Drehachse der Stützweite 30 und damit des Exzenterhebels 16 und eine Schraubenmutter 38 zu deren Befestigung erkennbar. Der Hubkolben 14, das Pleuelelement 32 und der Exzenterhebei 16 sind ähnlich iS des Aufbaus eines Hubkolbenmotors angeordnet, wobei das Pleuelelement 32 und der Exzenterhebel 16 einen Kniehebel 40 ausbilden, über den der Hubkoiben 14 mit der Stützbasis 18 beweglich verbunden ist. Der Hubkoiben 14 und die Stützbasls 18 sind in der dargesteliten Arbeitsposition über den Exzenterhebel 16 gegeneinander abgestützt, ln der dargesteliten Ausführungsform der 20 erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung 10 erfolgt dies über die Verbindung mit dem Pleuelelement 32.

Die erfindungsgemäße Absenkeinrichtung 10 weist also eine als Gehäuse ausgebildete Stützbasis 18 mit Anschlagnoppen 22 auf deren Kopfseite und einen von dem Hubkoiben 14 ausbildeten Stempel auf. Letzterer ist in dem Gehäuse in äs axialer Richtung verschieblich gelagert. Hubkolben 14 und Stützbasis 18 sind über den Kniehebel 40 miteinander verbunden. Eine Hubbewegung des Hubkolbens 14 ist somit nach oben über den Kniehebel 40 und nach unten über die Anschlagnoppen 22 des Gehäuses begrenzt. Der Kniehebel 40 setzt sich aus einer Art lose zusammengesteckter Kurbelwelle, die von dem Exzenterhebel 16 und so dessen Drehachsen, also der Stützwelle 30 und der bolzenartige Drehachse 34 über die das Pleuelelement 32 am Exzenterhebel 16 befestigt ist, gebildet ist und dem Pleuelelement 32 zusammen, das mittig auf der derart gebildeten Kurbelweiie sitzt.

Bei der Kurbelweiie sind die Stützwelie 30 und der Exzenterhebel 16 zweigeteilt, wobei das Pieueielement 32 zwischen den beiden Teilen des Exzenterhebefs 16 mittels eines die beiden Teile der Stützwelle 30 verbindenden Drehbolzens drehbar befestigt ist. Der Drehbolzen wird von der bolzenartige Drehachse 34, über die das Pieueielement 32 am Exzenterhebel 16 befestigt ist, ausgebildet. Für die Ausführung der Kurbelwelle können als Bauteile zwei einschnittige Achsen und zwei das Exzenterelement 16 ausbildende Exzenterbleche und eine zweischnittige Achse verwendet werden.

In Figur 1b ist die Stellung des Schiebers 12 in der dargestellten Arbeitsposition gezeigt. Der Schieber 12 hat eine ö-förmige Grundform, d. h. eine Ö-Form mit unterschiedlich langen Schenkeln. Er ist senkrecht zur Richtung der Verschiebbarkeit des Hubkolbens durch Schütze in der Stützbasis 18 durch diese durchgeschoben. Die Ein- bzw, Ausschiebrichtung des Schiebers 18 ist in der Figur durch einen nicht näher bezeichneten Doppelpfeil schematisch dargestelit. In dem außerhalb der das Gehäuse ausbildenden Stützbasis 18 angeordneten Bereich des Schiebers 12 kann dieser eine Werkzeugeingriffsnut 42 aufweisen. Der lange Schenkel des Schiebers 12 berührt unmittelbar an einer Seite das Pleuelelement 32. Auf der gegenüberliegenden Seite berührt das Pleuelelement 32 unmittelbar auch den kurzen Schenkel des Schiebers 12. Das Pieueielement 32 ist also durch den in der dargesfellten Stellung direkt beidseitig daran anliegenden Schieber 12 in seiner Beweglichkeit blockiert. Über das Pieueielement 32 ist auch der daran befestigte Exzenterhebel In seiner Beweglichkeit blockiert. Der Schieber 12 hält also den Exzenterhebel in seiner momentanen Stellung und bildet derart eine Exzenterhebelhaltevorrichtung aus. Über den Schieber 12, der quer zum Pleuelelement 32 verläuft, kann eine Bewegung der Kurbelwelle, wenn das Pleuelelement 32 und die Kurbelwelle sich in vertikal gestreckter Position, d, h. bei Haximalhub des Hubkolbens 14, befinden, also entweder gesperrt oder freigegeben werden, Durch eine Kurbelwelienbewegung nach unten senkt sich der Hubkolben 14 - der Schwerkraft folgend- ab. Die vom Schieber 12 ausgebildete Exzenterhebelhaltevorrichtung kann eine Rückstellfeder 44 (integrierte Federrückstellung) aufweisen, wobei der Schieber 12, z, B, über einen Befestigungsstift 46, mittels der Rückstellfeder 44 an der Stützbasis 18 befestigt ist. Weiter kann an dem Schieber 12 eine Sichtmarkierung 5 zur Unterscheidung der Äbsenkpositlon von der Ärbeitsposition markiert sein.

Diese Sichtmarkierung kann z, B. aus einem roten und einem grünen, auf dem freien Ende des langen Schenkels des Schiebers 12 aufgebrachten Sichtfeld bestehen, wobei je nach Stellung des Schiebers 12 nur das rote Sichtfeid oder das rote und das grüne Sichtfeld außerhalb des Gehäuses zu liegen kommen, ia Der Schieber 12 kann gemäß Fig. 1b einen keilförmigen Endbereich 48 zum Verdrehen des Exzenterhebeis 16 in seinem Drehiager aufwessen. Letzteres kann in der dargesteiiten Äusführungsform durch Eingreifen des keilförmigen Endbereichs 48 an dem Pleueieiement 32 vorgenommen werden. Durch Wegdrücken des Pleuelelements 32 aus der dargestellten Lage wird dabei auch der i5 Exzenterhebel 16 in seinem Drehlager verdreht, Der längere Schenkel des Schiebers 12 ist kann also keilförmig ausgeführt und mit einer Farbmarkierung versehen sein. ln Figur 1c sind die außerhalb der Stützbasis 18 angeordneten Naben der Drehachse der Stützwelle 30, an der der Exzenterhebel 16 zu dessen drehbarer so Befestigung in den Drehlagern 28 z, B. angeformt ist, erkennbar.

Die Figuren 2a und 2b zeigen die erfindungsgemäße Äbsenkeinrichtung 10 im Übergang von der Ärbeitsposition in die Absenkposition. D. h. der Hubkolben 14 befindet sich zwischen Arbeitsposition und Äbsenkpositlon und die Teile, z. B. der Exzenterhebel 16 und das Pleuelelement 32, der Arretiervorrichtung sind 25 entsprechend positioniert, bzw. befinden sich in einer in der Figur 2a durch einen abgerundeten Pfeil symbolisierten Übergangsphase.

In Fig r 2b ist dargestellt, wie der teilweise aus der Stützbasis 18 seitlich herausgezogene Schieber 12 auf der Seite seines kurzen Schenkels das Pleuelelement 32 nicht mehr berührt. Damit ist eine Bewegung des Kniehebels 40 30 und damit des Exzenterhebels 16 freigegeben, Mittels des keilförmigen Endbereichs 48 des langen Schenkels des Schiebers 12 ist das Pleueieiement 32 In der Zeichnung nach links aus seiner (stabilen) Gleichgewichtsposition herausgedrückt. Dadurch Ist auch der Exzenterhebef 16 aus der Gleichgewichtsposition nach links herausgedrückt. Somit erfolgt durch die Schwerkraft bzw. unter Last das Absenken des Hubkolbens 14 in die s Absenkposition. Dabei führt der Exzenterhebel 16 eine Drehung in seinem Drehiager um bis zu 180 Grad in Richtung des eingezeichneten Pfeils durch. Die Kurbeiwelle führt also eine Haibrotation aus.

Die Figuren 3a und 31s zeigen die erfindungsgemäße Absenkeinrichtung 10 (Schnellabsenkung) in ihrer Äbsenksteliung. D. h. der Hubkolben 14 befindet sich io in Absenkposition (~ Rückhubposition) und die Teile, z. B. der Exzenterhebei 16 und das Pleuelelement 32, der Arretiervorrichtung sind entsprechend positioniert. In der Figur 3a ist zu erkennen, dass der Hubkolben 14 maximal in die Stützbasis 18 eingeschoben ist. Dabei liegt die den Stützkopf 20 des Hubkolbens 14 ausbiidende Abschlusspiatte auf den Anschiagnoppen 22 der Stützbasis 18 auf. i5 Der Exzenterhebel 16 ist um fast 180 Grad um die Drehachse der Stützwelle 30 in seinem Drehiager herum gedreht. Der Schwerpunkt des Exzenterhebeis 16 befindet sich unterhalb dieser Drehachse. In Figur 3b ist zu erkennen, dass der durch die Rückstellfeder wieder in die Stützbasis 18 zurückgezogene Schieber 12 mit seinem kurzen Schenkel an das Pieueieiement 32 stößt, so dass der Schieber 20 12 in dieser Steilung nicht vollständig in seine Ursprungsposition gemäß Figur 1b zurückgezogen werden kann. Weiter ist in diesem Schnittbild der kreisförmige Querschnitt des eingeschobenen Hubkolbens 14 zu erkennen.

Ein Schnellabsenken mit der dargestellten erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung 10 erfolgt also wie folgt; In Ärbeitsstellung ist der Stempel, d. h. der Hubkolben äs 14, maximal ausgerückt, d. h. aus der Stützbasis 18 herausgeschoben. Hit anderen Worten befindet sich die Absenkeinrichtung in ihrer Stützfunktionsstellung. Der Schieber 12 hält Pieueieiement 32 und Kurbelweile in senkrechter, evtl, um ca. ein Grad leicht vorgeneigter Position, in der der Schieber 12 über Pieueieiement 32 und Exzenterhebel 16 auf die Stützbasss 18 abgestützt so ist. Diese Position wird als Gleichgewichtsposition oder Totstellung des Kniehebels 40 bezeichnet. Aufgrund dieser gestreckten Kniehebelposition werden die an der Absenkeinrichtung 10 angreifenden (Frischbeton-)Lasten vom Stempel aufgenommen und direkt durch Pieueielement 32 und Kurbelwelle ln die das Gehäuse ausbildende Stützbasis 18 abgeleitet. Der Schieber 12 verbleibt dabei aufgrund der günstigen Kniehebeisteilung annähernd lastfrei und kann daher im belasteten Zustand immer leicht, d, h, ohne großen Kraftaufwand, betätigt, d, h. ln seine Freigabestellung herausgezogen werden. Von außen ist auf dem aus dem Gehäuse herausstehenden langen Schenkel des Schiebers 12 eine grüne Farbmarkierung erkennbar. Diese zeigt an, dass der Kniehebe!mechanismus, d, h. die Arretlervorrichtung, gesichert ist, und damit die Äbsenkfunktlon aktiv ist, d. h. durch Herausziehen des Schiebers 12 das Schneliabsenken erfolgen kann. Zum Entsperren der Schnellabsenkung wird der Schieber 12 leicht entgegen seiner Federrücksteilung verschoben. Zu dieser mechanischen Verschiebung kann z. B. auch ein Hammer und/oder ein Nagei- oder Brecheisen verwendet werden. Dadurch werden Pieueielement 32 und Kurbelweiie einseitig auf der Schieberseite mit kürzerem Schenkel freigegeben. Das Absenken wird initiiert, indem der Schieber 12 weiter verschoben wird. Sein keilförmiger Endbereich 48 überdrückt nun, wenn nicht bereits selbsttätig aufgrund der Vorneigung geschehen, die Totsteilung des Kniehebels 40. Pieueielement 32 und Kurbeiweile knicken ein und die axia! gerichtete Absenkbewegung des Stempels beginnt mit Unterstützung der Schwerkraft, wie in Figur 2a dargestellt. Bevor die Kurbelwelle ihre Halbrotation während der Abwärtsbewegung des Hubkolbens 14 vollenden kann, trifft der Hubkolben 14, d, h. dessen Stützkopf 20, auf die Anschiagnoppen 22 der Gehäuseoberseite der Stützbasis 18 auf. Somit ist gewährleistet, dass der Kniehebeimechanismus im Laufe der Äusschalbewegung vollkommen lastfrei bleibt. Das Gehäuse nimmt folglich die komplette durch die Lageänderung freiwerdende potentielle Energie auf und überträgt die resultierende Äbsenklast, die im Falle des Abstützens einer (Decken)Schalung im Wesentlichen dem Eigengewicht der (Decken)Schaiung entspricht, auf den Boden/Untergrund, auf dem die Absenkeinrichtung 10 oder eine mit der Absenkeinrichtung versehene Stützvorrichtung, beispielsweise in Form einer Baustütze, eines Tragturms oder einer Konsole, aufsteht. Die im Gehäuse integrierte z, B. als Druckfeder ausgeführte Rückstellfeder 44 zieht den Schieber 12 wieder bis zum Anschlag am Pleuelelement 32 in das Gehäuse zurück. Von außen ist jetzt nur die rote Farbmarkierung sichtbar, anzeigend, dass die Ausschalbewegung abgeschlossen ist und somit die Äbsenkfunktion inaktiv ist, Im Falle des Ausschalens einer von der Absenkeinrlchtung 10 abgestützten (Decken)Schalung ergibt sich ein resultierender Freiraum zwischen Unterkante Betondecke und Oberkante Deckenschaiung von ca. 5cm, was dem maximalen Hubweg des Hubkolbens 14 In der Stützbasis 18 entspricht. Vor erneutem Einsatz muss die Schnellabsenkung händisch zurückgesetzt (scharfgesteiit) werden, um funktionsfähig zu sein,

In Figur 4 ist eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung 10 mit einer Ausschiebfeder 50 für den Hubkolben 14 dargesteilt. Die Ausführungsform entspricht im Wesentlichen der in den Figuren la bis 3b dargesteilten Ausführungsform, wobei jedoch zusätzlich eine Ausschiebefeder 50, hier beispielhaft in Form einer Bandfeder, in das die Stützbasis 18 ausbfldende Gehäuse eingebaut ist, Die Ausschiebefeder 50 ist an dem Drehbolzen 34 der Kurbelwelie befestigt, an dem das Pleuelelement 32 drehbar befestigt ist. Dieser Drehbolzen 34 verbindet die zwei Teile des Exzenterhebeis 16, Die Ausschiebefeder 50 drückt die Kurbelwelle und damit den Hubkolben 14 in die Arbeitsposition, sobald die Absenkeinrichtung 10 unbelastet, d, h, in einem lastfreien Zustand, ist. Der Schieber 12 sperrt mithilfe seiner ohnehin vorhandenen Federrücksteilung 44 den Kniehebel 40 und damit den Exzenterhebel 16 selbsttätig nachdem der Hubkolben 14 von der Äbsenkpositäon in die Arbeitsposition zurückgedrückt ist, Der Schieber 12 sperrt dadurch mithilfe seiner ohnehin vorhandenen Federrückstellung den Kniehebelmechanismus in seiner in der Arbeitsposition des Hubkolbens 14 eingenommenen Maximalstellung, d, h. in der Gleichgewichtsposition oder Totstellung des Kniehebels 40. So kann ein selbsttätiges Aktivsetzen der Schnellabsenkung verwirklicht werden. Von außen ist wieder die grüne Farbmarkierung sichtbar um anzuzeigen, dass die Absenkfunktion aktiv ist.

Der Stützkopf 20 des Hubkolbens 14 kann eine Rolle 60 aufweisen, wie dies bei der in Figur 5 dargesteilten Äusführungsform der erfindungsgemäßen Äbsenkeinrichtung 10 der Fafl ist. Über eine solche Rolle 60 kann beispielsweise eine Schiene einer Deckenschalung bei einem Vorschubbetonierverfahren, d, h. einer Taktschiebeanlage, wie diese üblicherweise im Brückenbau eingesetzt wird, geführt werden. Bei der Äbsenkeinrichtung gemäß Fig, 5 ist ein zusätzlicher s Führungsbolzen 62 durch Bolzendurchführungsbohrungen in der Stützbasis 18 und FOhrungsschlitze im Hubkolben 14 geführt. Als Exzenterhebelhaltevorrichtung ist ein Arretierbolzen 64 durch weitere Bohrlöcher in der Stützbasis 18 geführt. Der Arretierbolzen 64 liegt direkt an einer Seite des Pleuelelements 32 an, Auf der gegenüberliegenden Seite des Pleuelelements 32 liegt dieses direkt an der io Stützbasis 18 an. Dadurch ist das Pleuelelement 32 In der dargesteliten Lage des Hubkolbens 14 In Arbeitsposition arretiert. Wenn der Arretierbolzen 64 aus der Stützbasis 18 herausgezogen wird, kann das Pleuefefement 32 in der Figur nach rechts abkippen. Zum Zerstören des labilen Gleichgewichts des Hubkolbens 14 kann die Äbsenkeinrichtung 10 einen von außen zugängliches Betätigungsmittei i5 66, hier in Form einer Schlagplatte, aufweisen. Die Schlagplatte kann insbesondere am Pieuelelement 32 befestigt, insbesondere angeformt sein. Wird die Schiagplatte in einer zur Längsachse L der Äbsenkeinrichtung 10 radialen Richtung nach innen bewegt, so wird dadurch die Äbsenkbewegung des Hubkolbens 14 initiiert.

?.o Der Kniehebel 40, der von den beweglich über ein Drehlager und einen Drehboizen 34 miteinander verbundenen Pieuelelement 32 und Exzenterhebei 16 ausgebildet ist, kann entsprechend abkippen, wodurch die von Stützachse 30 und Exzenterhebel 16 ausgebildete Kurbelwelle eine Drehung in ihrem Drehlager ausführt und der Hubkolben 14 in axialer Richtung in die Absenkposition 25 verschoben wird.

Nach einer in der Zeichnung nicht näher dargesteliten Ausführungsform der Erfindung kann das Betätigungsmittei 66 auch dazu dienen, einen federkraftbeaufschlagten Schlagbolzen freizugeben, so dass dieser in Richtung auf und gegen das Pieuelelement 32 oder den Exzenterhebel 16 beschleunigt wird, um so so das labile Gleichgewicht des Hubkolbens zu zerstören und die Äbsenkbewegung des Hubkolbens 14 zu initiieren. Es versteht sich, dass das zur Beschleunigung des Schlagbolzens eingesetzte Federelement sowie auch dessen Hasse auf einen für das Auslösen der Aösenkbewegung ausreichend großen Impuls ausgelegt sein müssen. Bel dieser Bauart kann die Äbsenkelnrichtung besonders bequem und ggf. ohne Zuhilfenahme eines Werkzeugs, wie beispielsweise eines Hammers oder dergleichen, aktiviert werden.

5 In Figur 6a ist eine Deckenschalung 70 einer Fahrbahnplatte 72 einer Brücke mit Einbau der erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung 10 aus Figur 5 in eine als Fahrbahnpiattenkonsoie ausgeführte Stützvorrichtung 74 dargestellt. Die Fahrbahnplattenkonsole ist seitlich z, B. mittels eines Ankers an eine Seitenwand einer unter der Fahrbahnplatte 72 z, B, zu Aussteifungszwecken anbetonierten io Kastenkonstruktion 76 festgeschraubt. Ein Schalhautelement 78 ist mittels der Absenkeinrichtung 10 abgestützt. Zwischen der Rolle des Stützkopfes der in der Fahrbahnplattenkonsole 74 montierten Absenkeinrichtung 10 und dem Schalhautelement 78 ist eine Schiene 86 geführt. Das Schalhautelement 78 formt eine Unterseite der Fahrbahnplatte 72 aus, wobei die Absenkeinrichtung 10 in einer is Fahrbahnplattenkonsole angeordnet ist, Die Absenkeinrichtung 10 ist also in die als Fahrbahnpiattenkonsoie ausgeführte Stützvorricbtung 74 zum Ausbilden einer Taktschiebeanlage im Brückenbau integriert.

In Figur 6b ist die Fahrbahnpiattenkonsoie mit der erfindungsgemäßen Absenkeinrichtung 10 mit Rolfe 60 wie in Figur 6a dargestellt gezeigt. Die ?.o Fahrbahnpiattenkonsoie wird von einer dreiecksförmigen Stahlträgerkonstruktion 82 mit verschiedenen Verschraubungsmögüchkeiten ausbildenden Bohrungen ausgebildet. An eine dieser Bohrungen ist die erfindungsgemäße

Absenkeinrichtung 10 mit dem Führungsbolzen 62 befestigt, Die Stahlträgerkonstruktion ist derart einstellbar, dass sie an unterschiedliche 25 Neigungswinkel von Seifenwänden der Kastenkonstruktion, wie in Figur 6a dargestellt, angepasst werden kann.

In Ftg„ 7 ist eine weitere Stützvorrichtung 74 In Form einer teleskopierbaren Baustütze gezeigt. Die Baustütze weist ein Außenrohr 84 auf, in dem ein Innenohr 86 längsverschieblich geführt ist. Das Innenrohr 86 ist an seinem freien Ende mit so einer Kopfplatte SS versehen. Zur Längeneinstellung der Baustütze dient hier ein Absteckbolzen 96, der Durchgangsausnehmungen 92 des Außenrohrs 84 und des Innenrohrs 86 durchgreift Der Äbsteckbolzen 90 ist ln einer zur Längsachse 94 der Stützvorrichtung 74 axialen Richtung auf einer Stellmutter §6 abgestützt ist. Die Stellmutter 96 greift in ein Außengewinde §8 des Außenrohrs 84 ein. Die Äbsenkeinrichtung 10 ist rein beispielhaft fußseitig an der Stützvorrichtung 74 befestigt. Der Stützkopf 20 der Absenkeinrichtung 10 ist dazu mit der Fußplatte

100 der Baustütze verschraubt oder in an derer Weise an der Fußplatte 100 befestigt sein. Es versteht sich, dass die Absenkeinrichtung 10 auch an der Kopfplatte 88 der Baustütze befestigt sein kann.

Die Erfindung betrifft eine Äbsenkeinrichtung lö, insbesondere zum Absenken von Deckenschaiungen 70 beim Ausschaien einer Bauwerksdecke, mit einem

Hubkolben 14 und einer Stützbasis 18 und einer Arretiervorrichtung, wobei der Hubkolben 14 in der Stützbasis 18 verschiebbar gelagert ist und von einer herausgeschobenen Arbeitsposition In eine Äbsenkposition einschiebbar ist und mittels der Ärretiervorrichtung in der herausgeschobenen Arbeitsposition arretierbar ist. Die Ärretiervorrichtung weist ein Drehlager und einen

Exzenterhebel 16 auf, wobei der Exzenterhebel 16 in dem Drehlager drehbar befestigt Ist und der Hubkolben 14 und die Stützbasis 18 in der Arbeitsposition, d. h. in der Vorhubposition des Hubkolbens 14 oder Stützposition der Äbsenkeinrichtung 10, über den Exzenterhebel 16 gegeneinander abgestützt sind.