Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
LUBRICANT DISPENSER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2014/040594
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a lubricant dispenser, comprising a container (2), which is open at one outlet opening (1), a reservoir (4) of a lubricant being arranged between the outlet opening (1) and a slider (3), in particular a membrane or a piston, which can be displaced towards the outlet opening (1), and comprising an actuation element (5), the actuation of which moves the slider (3) towards the outlet opening (1). The problem of providing an easy-to-use lubricant dispenser is solved by ensuring that the lubricant located adjacently to the slider (3) is of a different colour to the rest of the lubricant.

Inventors:
BLEM, Waldemar (Alte Bahnhofstr. 7, Schweinfurt, 97422, DE)
Application Number:
DE2013/200103
Publication Date:
March 20, 2014
Filing Date:
August 06, 2013
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG (Industriestraße 1-3, Herzogenaurach, 91074, DE)
International Classes:
F16N3/00; F16N5/00; F16N11/02; F16N11/08; F16N19/00; F16N29/04
Domestic Patent References:
WO1996033366A1
Foreign References:
US4941550A
US5054859A
DE102007026626B3
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Schmierstoffgeber, umfassend ein an einer Auslassöffnung (1 ) offenes Behältnis (2), wobei zwischen der Auslassöffnung (1 ) und einem in Richtung auf die Auslassöffnung (1 ) hin bewegbaren Schieber (3), insbesondere eine Membran oder einen Kolben, ein Vorrat (4) eines Schmiermittels angeordnet ist, und ein Betätigungselement (5), dessen Betätigung den Schieber (3) hin zu der Auslassöffnung (1 ) bewegt, dadurch gekennzeichnet,

dass das angrenzend an den Schieber (3) angeordnete Schmiermittel eine von dem übrigen Schmiermittel abweichende Farbe aufweist.

Schmierstoffgeber nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das angrenzend an den Schieber (3) angeordnete Schmiermittel einen Farbstoff umfasst.

Schmierstoffgeber, insbesondere nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Betätigungselement (5) ein Gasventil (8) umfasst, durch dessen Betätigung ein Druck zwischen dem Schieber (3) und dem Gasventil (8) einstellbar ist.

Description:
Bezeichnung der Erfindung Schmierstoffgeber

Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft einen Schmierstoffgeber nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 , zur definierten Zuführung von Schmierstoff an einen Schmierstelle, beispielsweise an ein Lager.

Aus dem Stand der Technik ist ein Schmierstoffgeber bekannt, umfassend ein an einer Auslassöffnung offenes Behältnis, wobei zwischen der Auslassöffnung und einem in Richtung auf die Auslassöffnung hin bewegbaren Schieber, insbesondere eine Membran oder einen Kolben, ein Vorrat eines Schmiermittels angeordnet ist, und ein Betätigungselement, dessen Betätigung den Schieber hin zu der Auslassöffnung bewegt. Der Schieber ist als Kolben ausgebildet und das Betätigungselement als Stellschraube, deren Schraubenschaft Abschnitte unterschiedlicher Farbe aufweist, so dass aus der Farbe des Schraubenschaftes zumindest indirekt auf die Stellung des Kolbens in dem Gehäuse und damit auf die bereits herausgedrückte Menge des Schmiermittels geschlossen werden kann. Das liefert dem Bediener des Schmierstoffgebers einen nur groben Anhaltspunkt dafür, wie viel Schmiermittel noch in dem Behälter vorhanden ist und damit dafür, wann der Schmiermittelvorrat zu ergänzen ist. Weiter ist erforderlich, dass zur Freigabe von Schmiermittel, also zur Betätigung des Schraubenschaftes, ein Zugang zu der Stellschraube gewährleistet sein muss, so dass eine von der Ferne aus ausgelöste Freigabe von Schmiermittel nicht ohne weiteres möglich ist. Aufgabe der Erfindung

Es ist die Aufgabe der Erfindung, einen bedienungsfreundlicheren Schmierstoffgeber anzugeben.

Zusammenfassung der Erfindung

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass das angrenzend an den Schieber angeordnete Schmiermittel eine von dem übrigen Schmiermittel abweichende Farbe aufweist. Tritt das Schmiermittel mit der abweichenden Farbe aus der Austrittsöffnung ist, ist für den Bediener sofort erkennbar, dass der Vorrat an Schmiermittel zur Neige geht und erneuert werden muss. Das Schmiermittel mit der abweichenden Farbe weist die gleichen Schmiereigenschaften auf wie das übrige Schmiermittel, insbesondere, wenn vorgesehen ist, dass das angrenzend an den Schieber angeordnete Schmiermittel einen Farbstoff umfasst, und der Farbstoff die Schmiereigenschaften unbeeinflusst lässt.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß ebenfalls dadurch gelöst, dass das Betätigungselement ein Gasventil ist, durch dessen Betätigung ein Druck zwischen dem Schieber und dem Gasventil einstellbar ist. Zwischen dem Gasventil und einem Druckmediumvorrat lässt sich ein Verbindungsschlauch legen, so dass durch Zuführen von Druckmedium der Schieber betätigt werden und Schmierstoff freigegeben werden kann, ohne dass der Bediener in räumlicher Nähe zu dem Behälter mit dem Schmierstoff zu sein braucht.

Weitere Vorteile und Merkmale der Erfindung ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen sowie aus der Beschreibung eines Ausführungsbeispiels der Erfindung.

Die Erfindung wird im Folgenden unter Bezugnahme auf die anliegende Zeichnung anhand eines Ausführungsbeispiels näher beschrieben und erläutert.

Kurze Beschreibug der Figuren Fig. 1 zeigt schematisch eine geschnittene Ansicht eines

Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen

Schmierstoffgebers.

Detaillierte Beschreibung der Figuren

Fig. 1 zeigt einen Schmierstoffgeber, umfassend ein an einer Auslassöffnung 1 offenes Behältnis 2, wobei zwischen der Auslassöffnung 1 und einem in Richtung auf die Auslassöffnung 1 hin bewegbaren, also Kolben ausgebildeten Schieber 3 ein Vorrat 4 eines Schmiermittels angeordnet ist, und ein Betätigungselement 5, dessen Betätigung den Schieber 3 hin zu der Auslassöffnung 1 bewegt.

Das Schmiermittel 6 weist in einem Abstand von dem Schieber 3 eine bräunliche oder graue Grundfarbe auf. Unmittelbar angrenzend an den Schieber 3 ist das Schmiermittel mit einem Farbstoff versehen, der dem Schmiermittel eine von der Grundfarbe abweichende Farbe gibt, insbesondere ist vorgesehen, dass das angrenzend an den Schieber 3 angeordnete Schmiermittel 7 eine von dem übrigen Schmiermittel 6 abweichende, rote Farbe aufweist.

Tritt aus der Auslassöffnung 1 das rot gefärbte Schmiermittel 7 anstelle des die Grundfarbe aufweisenden Schmiermittels 6 auf, erkennt der Bediener, dass der Vorrat 4 an Schmiermittel zur Neige geht und aufgefüllt werden muss.

Das Betätigungselement 5 für den als Kolben ausgebildeten Schieber 3 umfasst ein Gasventil 8, durch dessen Betätigung Druckluft in den Bereich zwischen dem Schieber 3 und dem von der Auslassöffnung 1 abgekehrten, geschlossenen Endabschnitt 9 des Behältnisses 2 eingelassen werden kann, so dass ein Druck zwischen dem Schieber 3 und dem Gasventil 8 in dem durch den Schieber 3 abgegrenzten, von dem Vorrat 4 abgetrennten Teil des Behältnisses 2 einstellbar ist, wenn das Gasventil 8 geöffnet wird und durch eine nicht dargestellte Druckluftleitung zusätzliche Druckluft in dem von dem Kolben 3 abgegrenzten Endabschnitt 9 des Behältnisses 2 einströmen kann. Ein Ansteigen des Drucks der Druckluft in dem von dem Kolben 3 abgegrenzten Endabschnitt 9 bewirkt dann ein Verschieben des Kolbens 3, wodurch gezielt zusätzliches Schmiermittel aus der Austrittsöffnung 1 austreten kann. Das Gasventil 8 lässt sich insbesondere fernbetätigen, so dass der Bediener nicht in unmittelbarer Nähe des Behältnisses 2 sein muss, um Schmiermittel nachzufordern. Ergänzend zu dem rot gefärbten Schmiermittel 7 als Anzeige des Schmiermittel-Verbrauchs kann in der Wandung des Behältnisses 2 ein Sichtfenster vorgesehen sein, dass sich entlang des Verschiebewegs des Schiebers 3 bzw. des Kolbens erstreckt, und durch das hindurch eine Markierung auf dem Schieber 3 bzw. dem Kolben von außen ablesbar ist, wobei die Markierung die Stellung des Schiebers 3 bzw. des Kolbens innerhalb des Behältnisses 2 angibt. Anhand der Veränderung der Markierung, die insbesondere eine Skala umfassen kann, lässt sich feststellen, ob überhaupt Schmiermittel aus dem Behältnis 2 austritt. Die Druckluft, die den Kolben 3 in Bewegung setzt, wird dann so lange erhöht, bis Schmiermittel aus dem Behältnis 2 austritt und an die zu schmierende Lagerstelle gelangen kann.

Bei dem vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiel war der Schieber 3 als Kolben vorgesehen, der insbesondere pneumatisch zu betätigen war. Es versteht sich, dass der Schieber auch eine Membran umfassen kann, die sich Druckluft-betätigt hin zu der Auslassöffnung 1 ausdehnt, um zusätzliches Schmiermittel aus der Auslassöffnung 1 austreten zu lassen. Bei dem vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiel war eine Druckluftleitung vorgesehen, um den Schieber 3 bzw. den Kolben zu betätigen. Es versteht sich, dass auch eine Druckluftflasche vorgesehen sein kann, um einen zur Betätigung des Schiebers 3 ausreichenden Überdruck zu erreichen.

Bezugszeichenliste

1 Auslassöffnung

2 Behältnis

3 Kolben (Schieber)

4 Vorrat

5 Betatigungselennent

6 Schmiermittel

7 Schmiermittel

8 Gasventil

9 Endabschnitt des Behältnisses 2