Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR REGENERATING A NOx ACCUMULATION CATALYST
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1999/061139
Kind Code:
A1
Abstract:
Regeneration of an NOx accumulation catalyst in the exhaust system of an internal combustion engine operated with a lean mixture is carried out during the load phases requiring positive torque once the actual loading degree of the NOx accumulation catalyst surpasses a threshold. In such load phases, the internal combustion engine is operated with a defined rich mixture, whereby the mixture is richer than the one required for operating the internal combustion engine during the load phase.

Inventors:
Pfleger, Corinna (Prüllstrasse 45 Donaustauf, D-93093, DE)
Zhang, Hong (Brandlbergerstrasse 138 Regensburg, D-93057, DE)
Application Number:
PCT/DE1999/001064
Publication Date:
December 02, 1999
Filing Date:
April 07, 1999
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Wittelsbacherplatz 2 München, D-80333, DE)
Pfleger, Corinna (Prüllstrasse 45 Donaustauf, D-93093, DE)
Zhang, Hong (Brandlbergerstrasse 138 Regensburg, D-93057, DE)
International Classes:
F02D41/02; F02D41/10; F01N3/08; F02D41/30; (IPC1-7): B01D53/94; B01D53/96
Foreign References:
EP0597106A11994-05-18
DE19536571A11997-04-10
Attorney, Agent or Firm:
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Postfach 22 16 34 München, D-80506, DE)
SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT (Postfach 22 16 34 München, D-80506, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verfahren zur Regeneration eines NOxSpeicherkatalysators, der im Abgastrakt einer mit Luftüberschuß arbeitenden Brenn kraftmaschine angeordnet ist, bei dem im NOx Speicherkatalysator gespeichertes NOx bei Erreichen einer vorbestimmten Beladung des NOxSpeicherkatalysators in einer Regenerationsphase durch ein Reduktionsmittel im Abgas kata lytisch umgewandelt wird, wobei das Reduktionsmittel durch kurzzeitigen Betrieb der Brennkraftmaschine mit einem fetten Kraftstoff/LuftGemisch (Lambda < 1) erzeugt wird, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, daß in bestimmten Lastphasen der Brennkraftmaschine der Beladungsgrad des NOx Speicherkatalysators mit einem einer gewissen Mindestbeladung des NOxSpeicherkatalysators entsprechenden Schwellwert ver glichen und bei Überschreiten des Schwellwertes in der be treffenden Lastphase eine Regenerationsphase durchgeführt wird.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß bei Erreichen einer vorbestimmten Maximalbeladung des NOx Speicherkatalysators unabhängig vom Betrieb der Brennkraftma schine eine zusätzliche Regenerationsphase durchgeführt wird.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die bestimmten Lastphasen durch eine einen Mindestwert überschreitende Momentenanforderung definiert sind.
4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die bestimmten Lastphasen durch eine ei nen vorbestimmten Mindestwert überschreitende Beschleuni gungsanforderung definiert sind.
5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der der gewissen Mindestbeladung des NOx Speicherkatalysators entsprechende Schwellenwert abhängig von der Alterung des NOxSpeicherkatalysators gewählt wird.
6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Dauer der Regenerationsphase kürzer als die Dauer der zugehörigen Lastphase ist.
Description:
Beschreibung Verfahren zur Regeneration eines NOx-Speicherkatalysators Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Regeneration eines NOx-Speicherkatalysators gemäß dem Oberbegriff des Patentan- spruchs 1.

Um den Kraftstoffverbrauch. von Otto-Brennkraftmaschinen wei- ter zu reduzieren, kommen Brennkraftmaschinen mit magerer Verbrennung immer häufiger zum Einsatz. Bei Otto- Brennkraftmaschinen mit magerer Verbrennung wird der Luftüberschuß so groß gewählt, wie es die Lastanforderung an die Brennkraftmaschine gestattet. Hierbei können verschiedene Betriebsarten unterschieden werden, nämlich Schichtlade- Betrieb (Lambda > 3), homogen-mager-Betrieb (1,3 < Lambda < 1,5), Lambda-1-geregelten-Betrieb (Lambda = 1) und homogen- fett-Betrieb (Lambda < 1), wobei das von der Brennkraftma- schine abgebbare maximale Drehmoment betriebsartabhängig ist.

Abhängig von der Lastanforderung wird die magerst-mögliche Betriebsart gewählt. Lambda-Werte, die zwischen den Lambda- Werten dieser Betriebsarten liegen, sind aus Emissions- und/oder Komfortgründen unvorteilhaft.

Zur Erfüllung der geforderten Abgasemissionsgrenzwerte ist bei solchen vorwiegend mager betriebenen Brennkraftmaschinen eine spezielle Abgasnachbehandlung notwendig. Dazu werden NOx-Speicherkatalysatoren verwendet. Diese NOx- Speicherkatalysatoren sind aufgrund ihrer Beschichtung in der Lage, NOx-Verbindungen aus dem Abgas zu absorbieren, die bei magerer Verbrennung entstehen. Während einer Regenerati- onsphase werden die absorbierten bzw. gespeicherten NOx- Verbindungen unter Zugabe eines Reduktionsmittels überwiegend in unschädliche Verbindungen umgewandelt. Als Reduktionsmit- tel für mager betriebene Otto-Brennkraftmaschinen können CO, H2 und HC (Kohlenwasserstoffe) verwendet werden. Diese werden durch kurzzeitiges Betreiben der Brennkraftmaschine mit einem

fetten Gemisch erzeugt und dem NOx-Speicherkatalysator als Abgaskomponenten zur Verfügung gestellt, wodurch die gespei- cherten NOx-Verbindungen im Katalysator abgebaut werden.

I Aus der EP 0 597 106 Al ist ein Verfahren zur Regenerierung eines NOx-Speicherkatalysators bekannt, bei dem die vom NOx- Speicherkatalysator absorbierte Menge an NOx in Abhängigkeit von Betriebskenngrößen der Brennkraftmaschine berechnet wird.

Bei Überschreiten einer vorgegebenen Grenzmenge von im NOx- Speicherkatalysator gespeichertem NOx wird eine Regenerati- onsphase des NOx-Speicherkatalysators durchgeführt, indem die Brennkraftmaschine zur Regeneration des NOx- Speicherkatalysators kurzzeitig mit einem fetten Gemisch be- trieben wird. Bei jeder Regeneration steigt deshalb der Kraftstoffverbrauch der Brennkraftmaschine kurzzeitig an.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Regeneration eines NOx-Speicherkatalysators anzugeben, mit dem der Kraftstoffmehrverbrauch reduziert ist, der durch die Regeneration des NOx-Speicherkatalysators verursacht wird.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Hauptanspruchs ge- löst.

Erfindungsgemäß erfolgt die Regeneration des NOx- Speicherkatalysators in bestimmten Lastphasen der Brennkraft- maschine, wenn der Beladungsgrad des NOx-Speicherkatalysators einen einer Mindestbeladung entsprechenden Schwellenwert überschreitet. Die Brennkraftmaschine wird dann mit einem de- finiert fetten Gemisch betrieben, um dem NOx- Speicherkatalysator das erforderliche Reduktionsmittel zuzu- führen. Auf diese Weise wird der NOx-Speicherkatalysator im dynamischen Betrieb regeneriert, eine eigens angeforderte Re- generationsphase wird somit bei dynamischem Betrieb seltener nötig bzw. vermieden. Durch den Schwellenwertvergleich wird erreicht, daß nicht in jeder Lastphase die Brennkraftmaschine

mit fettem Gemisch betrieben wird, was zu einem unnötigen Kraftstoffmehrverbrauch führen würde.

Der Betrieb der Brennkraftmaschine mit angefettetem Gemisch zur Regeneration in den bestimmten Lastphasen wirkt sich dar- über hinaus positiv auf das Betriebsverhalten der Brennkraft- maschine aus.

Für den Fall, daß die Beladung des NOx-Speicherkatalysators eine Maximalbeladung erreicht, wird unabhängig vom momentanen Betrieb der Brennkraftmaschine eine Regenerationsphase ange- fordert. Dies kann bei einem Betrieb mit geringen dynamischen Anteilen notwendig sein, in denen nicht genügende, zur Rege- neration geeignete Lastphasen zur Verfügung stehen.

Die bestimmten Lastphasen können nach einer bevorzugten Aus- führung des erfindungsgemäßen Verfahrens durch eine positive Momentenanforderung bestimmten Größe (AM/At > Schwelle) und/oder einen Beschleunigungswunsch definiert sein.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Un- teransprüchen gekennzeichnet.

Die Erfindung wird nachfolgend unter Bezugnahme auf die Zeichnung in einem Ausführungsbeispiel näher erläutert. Die Zeichnung zeigt : Fig. 1 ein Blockschaltbild einer Brennkraftmaschine mit einem NOx-Speicherkatalysator ; Fig. 2 den zeitlichen Verlauf des Lambda-Wertes des der Brennkraftmaschine zugeführten Kraftstoff/Luft- Gemisches bei einer Regeneration des NOx- Speicherkatalysators während einer stationären Be- triebsphase der Brennkraftmaschine, Fig. 3 den zeitlichen Verlauf des Lambda-Wertes des Kraft- stoff/Luft-Gemisches bei einer Regeneration des NOx-

Speicherkatalysators während einer dynamischen Be- triebsphase der Brennkraftmaschine und Fig. 4 die von einer Brennkraftmaschine in den verschiedenen Betriebsarten abgebbaren Momente.

Die in Fig. 1 schematisch dargestellte Brennkraftmaschine 2 verfügt in ihrem Abgastrakt 5 über einen NOx- Speicherkatalysator 4, der während des Magerbetriebes der Brennkraftmaschine 2 NOx-Verbindungen aus dem Abgas absor- biert. Der Betrieb der Brennkraftmaschine 2 wird von einem Betriebssteuergerät 3 unter anderem abhängig von der Stellung eines Fahrpedales 1 gesteuert, wobei je nach Momentenanforde- rung die Betriebsart gewählt wird (vgl. Fig. 4).

Stellt das Betriebssteuergerät 3 eine Lastphase mit positiver Momentenanforderung (AM/At > Schwelle) fest bzw. wird am Fahrpedal 1 ein Beschleunigungswunsch eingegeben, so muß in der Regel die Brennkraftmaschine in einer anderen Betriebs- art, d. h. mit fetterem Gemisch betrieben werden, wenn, wie in Fig. 4 zu sehen, die positive Momentenanforderung in der vor- liegenden Betriebsart nicht erfüllt werden kann. Dies ist in Fig. 3 zum Zeitpunkt t3 der Fall. Der Lambda-Wert des der Brennkraftmaschine 2 zugeführten Kraftstoff/Luft-Gemisches muß zum Betrieb der Brennkraftmaschine in der gewünschten Lastphase gesenkt werden, beispielsweise von Schichtlade- Betrieb mit Lambda > 3 auf homogen-mager mit z. B. Lambda = 1,4. Stellt das Betriebssteuergerät 3 der Brennkraftmaschine nun fest, daß der aktuell berechnete Beladungsgrad des NOx- Speicherkatalysators einen Schwellenwert übersteigt bzw. er- reicht, wird während dieser Lastphase die Brennkraftmaschine mit einem homogen-fetten Gemisch betrieben. Das der Brenn- kraftmaschine 2 zugeführte Kraftstoff/Luft-Gemisch wird also auf einen Lambda-Wert unter 1 und somit fetter eingestellt, als es zum Abwickeln der aktuell vorliegenden Momentenanfor- derung eigentlich erforderlich wäre. Dies bewirkt eine Rege- nerationsphase des NOx-Speicherkatalysators. Ist diese zum Zeitpunkt t4 abgeschlossen, wird die zusätzliche Anfettung

des Kraftstoff/Luft-Gemisches zurückgenommen, und der Betrieb der Brennkraftmaschine erfolgt wieder in der magerst- möglichen Betriebsart, im Beispiel der Fig. 3 also mit einem Lambda-Wert von 1,4.

Die zusätzliche Anfettung zum Durchführen einer Regenerati- onsphase bei einer solchen Lastphase der Brennkraftmaschine wirkt sich darüber hinaus positiv auf das Betriebsverhalten der Brennkraftmaschine aus. Außerdem entfallen durch die Re- generation des NOx-Speicherkatalysators im dynamischen Be- trieb eigens angeforderte Regenerationsphasen, was Ver- brauchsvorteile mit sich bringt.

Vor Einleiten dieser in der Lastphase durchgeführten Regene- rationsphase wird vorteilhafterweise geprüft, ob die positive Momentenanforderung bzw. der Beschleunigungswunsch einen ge- wissen Mindestwert aufweist. Dadurch wird erreicht, daß die zusätzliche Anfettung des Gemisches, die zur Durchführung der Regenerationsphase erforderlich ist, so gering wie möglich ausfällt, und daß bei Lastphasen, die z. B. noch im Schicht- lade-Betrieb, d. h. mit weitgehend magerem Gemisch abgewickelt werden können, keine Regeneration eingeleitet wird.

Bei Betrieb der Brennkraftmaschine mit geringen dynamischen Anteilen sind die in Lastphasen mit positiver Momentenanfor- derung eingeleiteten Regenerationsphasen möglicherweise nicht ausreichend, um den NOx-Speicherkatalysator bedarfsgerecht zu entleeren. Dies kann vom Betriebssteuergerät 3 dadurch fest- gestellt werden, daß der Beladungsgrad des NOx- Speicherkatalysators eine Maximalbeladung erreicht oder über- schreitet. Ist dies der Fall, wird unabhängig vom momentanen Betrieb der Brennkraftmaschine eine Regenerationsphase ange- fordert, in der zur Regeneration des NOx-Speicherkatalysators 4 die Brennkraftmaschine 2 kurzzeitig mit einem fetten Ge- misch betrieben wird. Ein hierfür beispielhafter zeitlicher Verlauf des Lambda-Wertes des der Brennkraftmaschine 2 zuge- führten Kraftstoff/Luft-Gemisches ist in Fig. 2 zu sehen. Die

Brennkraftmaschine 2 wird statisch homogen-mager mit Lambda = 1,4 betrieben. Zum Zeitpunkt t, stellt das Betriebssteuerge- rat 3 fest, daß die im NOx-Speicherkatalysator absorbierte Menge an NOx-Verbindungen eine Maximalbeladung erreicht oder überschreitet. Ab dem Zeitpunkt t, wird die Brennkraftmaschi- ne 2 mit einem fetten Gemisch betrieben, der Lambda-Wert sinkt auf einen Wert unter 1, beispielsweise 0,8. Ist die Re- generation abgeschlossen, was üblicherweise nach 2-3 s der Fall ist, wird ab dem Zeitpunkt t2 der homogen-magere Betrieb der Brennkraftmaschine 2 wieder fortgesetzt.

Natürlich kann im Rahmen der vorliegenden Erfindung bei der Ermittlung des Beladungsgrades des NOx-Speicherkatalysators, die üblicherweise modellbasiert abhängig von Betriebsparame- tern der Brennkraftmaschine erfolgt, auch eine die NOx- Konzentration messende NOx-Sonde stromab des NOx- Speicherkatalysators 4 eingesetzt werden.