Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MACHINE TOOL DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/211048
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a machine tool device comprising at least one switch unit (12a), at least one electronic unit (14a) and at least one support unit (20a) that can be disposed on a housing unit (16a; 16b) of a machine tool. According to the invention, the support unit (20a) is intended to accommodate the switch unit (12a) and the electronic unit (14a).

Inventors:
VIGH, Andras (Perczel Mor utca 37/A 2/5, 3529 Miskolc, 3529, HU)
SOLTESZ, Janos (Kassai utca 40, 4075 Görbehaza, 4075, HU)
BOHNE, Ulrich (Zollernstr. 24, Kohlberg, 72664, DE)
Application Number:
EP2019/057745
Publication Date:
November 07, 2019
Filing Date:
March 27, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
International Classes:
B25F5/00; B25B21/00; H01H9/00
Foreign References:
DE102008003287A12008-07-17
US20050248893A12005-11-10
DE102013202160A12014-08-14
EP3107110A12016-12-21
DE102004051653A12006-04-27
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Werkzeugmaschinenvorrichtung mit zumindest einer Schaltereinheit (12a), mit zumindest einer Elektronikeinheit (14a) und mit zumindest einer an ei ner Gehäuseeinheit (16a; 16b) einer Werkzeugmaschine anordenbaren Trägereinheit (20a), dadurch gekennzeichnet, dass die Trägereinheit (20a) zu einer Aufnahme der Schaltereinheit (12a) und der Elektronikein heit (14a) vorgesehen ist.

2. Werkzeugmaschinenvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Trägereinheit (20a) zumindest ein, insbesondere eingespritz tes, Kühlkörperelement (22a) aufweist, das dazu vorgesehen ist, die Elekt ronikeinheit (14a) zu kühlen.

3. Werkzeugmaschinenvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Elektronikeinheit (14a) zumindest eine Platineneinheit (24a) aufweist, die elektrisch mit dem Kühlkörperelement (22a) verbunden ist.

4. Werkzeugmaschinenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprü che, gekennzeichnet durch zumindest eine Schalteraufnahmeeinheit (26a), die kraft- und/oder formschlüssig, insbesondere über eine Schwal benschwanzverbindung, an zumindest einem Trägerelement (28a, 30a) der Trägereinheit (20a) angeordnet, insbesondere verrastet, ist.

5. Werkzeugmaschinenvorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schalteraufnahmeeinheit (26a) zumindest ein Schalterauf nahmeelement (32a, 34a) zu einer Anordnung der Schaltereinheit (12a) an der Trägereinheit (20a) aufweist.

6. Werkzeugmaschinenvorrichtung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Schalteraufnahmeeinheit (26a) zumindest ein Kopplungselement (36a, 38a) zu einer Kopplung mit einer Gehäuseeinheit (16a; 16b) einer Werkzeugmaschine aufweist.

7. Werkzeugmaschinenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprü che, gekennzeichnet durch zumindest ein Akkumulatorkontaktelement (40a), das zu einer Energieversorgung zumindest der Elektronikeinheit (14a) vorgesehen ist und das über zumindest ein, insbesondere zumindest im Wesentlichen starres, Leitungselement (42a, 44a) elektrisch mit zumin dest einer Platineneinheit (24a) der Elektronikeinheit (14a) verbunden ist.

8. Werkzeugmaschine, insbesondere Elektroschrauber, mit zumindest einer Werkzeugmaschinenvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprü che.

9. Werkzeugmaschine nach Anspruch 8, gekennzeichnet durch zumindest eine Antriebsstrangeinheit (46a; 46b) und zumindest eine Gehäuseeinheit (16a; 16b), die zumindest ein erstes Gehäuseschalenelement (48a; 48b) und zumindest ein zweites Gehäuseschalenelement (50a; 50b) umfasst, die über die Antriebsstrangeinheit (46a; 46b) und/oder über die Werkzeug maschinenvorrichtung entlang einer Antriebsachse (52a; 52b) der Antriebs strangeinheit (46a; 46b) aneinander fixiert sind.

10. Werkzeugmaschine nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Gehäuseeinheit (16a; 16b) zumindest eine an dem ersten Gehäu seschalenelement (48a; 48b) und/oder an dem zweiten Gehäuseschalen element (50a; 50b) angeordnete Befestigungsaufnahme (54a) zu einer Aufnahme eines Fixierelements (56a; 56b), insbesondere einer Schraube, umfasst, das die zumindest im Wesentlichen komplette Werkzeugmaschi nenvorrichtung zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalen elements (48a; 48b) und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements (50a; 50b) fixiert.

11. Werkzeugmaschine nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigungsaufnahme (54a) dazu vorgesehen ist, zumindest ein Ak kumulatorkontaktelement (40a) der Werkzeugmaschinenvorrichtung räum lich von der Schaltereinheit (12a) zu trennen.

12. Verfahren zu einer Montage einer Werkzeugmaschinenvorrichtung, insbe sondere einer Werkzeugmaschinenvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass in zumindest einem Verfahrens schritt zumindest eine Schaltereinheit (12a) und zumindest eine Elektroni keinheit (14a) an zumindest einer Trägereinheit (20a) aufgenommen wer den.

13. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass in zumin dest einem Verfahrensschritt zumindest eine Schalteraufnahmeeinheit (26a) kraft- und/oder formschlüssig, insbesondere über eine Schwalben schwanzverbindung, an zumindest einem Trägerelement (28a, 30a) der Trägereinheit (20a) angeordnet, insbesondere verrastet, wird.

14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass in zumin dest einem Verfahrensschritt die Schaltereinheit (12a) mittels zumindest ei nes Schalteraufnahmeelements (32a, 34a) der Schalteraufnahmeeinheit (26a) an der Trägereinheit (20a) angeordnet wird.

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 12 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass in zumindest einem Verfahrensschritt zumindest ein Akkumula torkontaktelement (40a), das zu einer Energieversorgung zumindest der Elektronikeinheit (14a) vorgesehen ist, über zumindest ein, insbesondere zumindest im Wesentlichen starres, Leitungselement (42a, 44a) elektrisch mit zumindest einer Platineneinheit (24a) der Elektronikeinheit (14a) ver bunden wird.

Description:
Beschreibung

Werkzeugmaschinenvorrichtung

Stand der Technik

Es ist bereits eine Werkzeugmaschinenvorrichtung mit zumindest einer Schal tereinheit, mit zumindest einer Elektronikeinheit und mit zumindest einer an einer Gehäuseeinheit einer Werkzeugmaschine anordenbaren Trägereinheit, vorge schlagen worden.

Offenbarung der Erfindung

Die Erfindung geht aus von einer Werkzeugmaschinenvorrichtung mit zumindest einer Schaltereinheit, mit zumindest einer Elektronikeinheit und mit zumindest einer an einer Gehäuseeinheit einer Werkzeugmaschine anordenbaren Trä gereinheit.

Es wird vorgeschlagen, dass die Trägereinheit zu einer Aufnahme der Schal tereinheit und der Elektronikeinheit vorgesehen ist.

Die Werkzeugmaschinenvorrichtung ist vorzugsweise zu einer Verwendung in der Werkzeugmaschine, insbesondere in einem Elektroschrauber, vorgesehen. Insbesondere ist die Werkzeugmaschinenvorrichtung als eine Vormontagebau gruppe, insbesondere als eine Elektronik-Vormontagebaugruppe, für die Werk zeugmaschine ausgebildet. Vorzugsweise ist die Trägereinheit zumindest teilwei se innerhalb der Werkzeugmaschine, insbesondere innerhalb der Gehäuseein heit, anordenbar. Insbesondere ist die Trägereinheit an einer Innenseite eines Gehäuseschalenelements der Gehäuseeinheit anordenbar. Vorzugsweise ist die Trägereinheit unmittelbar oder mittelbar an der Gehäuseeinheit anordenbar. Ins besondere kann die Trägereinheit über zumindest ein weiteres Bauteil der Werk zeugmaschinenvorrichtung an der Gehäuseeinheit angeordnet, insbesondere an der Gehäuseeinheit befestigt, sein. Vorzugsweise ist die Werkzeugmaschinen vorrichtung, insbesondere die Elektronikeinheit, zu einer Steuerung und/oder Regelung der Werkzeugmaschine, insbesondere einer Antriebsstrangeinheit der Werkzeugmaschine, vorgesehen. Unter„vorgesehen“ soll insbesondere speziell programmiert, speziell eingerichtet, speziell ausgelegt und/oder speziell ausge stattet verstanden werden. Darunter, dass ein Objekt zu einer bestimmten Funk tion vorgesehen ist, soll insbesondere verstanden werden, dass das Objekt diese bestimmte Funktion in zumindest einem Anwendungs- und/oder Betriebszustand erfüllt und/oder ausführt.

Unter einer„Elektronikeinheit“ soll insbesondere eine Einheit mit zumindest einer Steuerelektronik verstanden werden. Unter einer„Steuerelektronik“ soll insbe sondere eine Einheit mit einer Prozessoreinheit und mit einer Speichereinheit sowie mit einem in der Speichereinheit gespeicherten Betriebsprogramm ver standen werden. Die Elektronikeinheit umfasst vorzugsweise eine Platinenein heit. Bevorzugt ist die Platineneinheit der Elektronikeinheit als eine Leiterplatte ausgebildet. Vorzugsweise umfasst die Elektronikeinheit, insbesondere an der Platineneinheit angeordnet, zumindest einen Mikroprozessor, einen integrierten Schaltkreis, insbesondere einen anwendungsspezifischen integrierten Schaltkreis (ASIC), eine logische elektronische Schaltung o. dgl. Vorzugsweise weist die Elektronikeinheit weitere Bauteile, beispielhaft Kabel und/oder Drähte, insbeson dere zu einer elektrischen Verbindung mit der Trägereinheit, der Schaltereinheit und/oder Komponenten der Werkzeugmaschine, beispielsweise einem Motor, auf. Die Elektronikeinheit ist insbesondere zu einer Steuerung und/oder Rege lung der Werkzeugmaschine, insbesondere der Antriebsstrangeinheit, vorgese hen. Insbesondere ist die Elektronikeinheit dazu vorgesehen, den Motor der An triebsstrangeinheit, insbesondere in Abhängigkeit von einem Signal der Schal tereinheit, zu aktivieren und/oder zu deaktivieren, insbesondere einen Stromkreis zu öffnen oder zu schließen. Vorzugsweise umfasst die Werkzeugmaschine eine Schalteinheit, welche zumindest zu einer Einstellung einer Drehrichtung des Mo tors vorgesehen ist. Vorzugsweise ist die Elektronikeinheit dazu vorgesehen, insbesondere in Abhängigkeit von einem Signal der Schalteinheit, den Motor auf eine eingestellte Drehrichtung zu regeln. Vorzugsweise ist die Elektronikeinheit dazu vorgesehen, eine Akkueinheit der Werkzeugmaschine zu identifizieren, bei spielsweise anhand eines Kodierwiderstands der Akkueinheit. Insbesondere kann die Elektronikeinheit eine Speichereinheit aufweisen, in der vorzugsweise Kodierwiderstände von mit der Werkzeugmaschine nutzbarer Akkueinheiten hin terlegt sind. Vorzugsweise ist die Elektronikeinheit dazu vorgesehen, einen er fassten Kodierwiderstand der Akkueinheit mit den hinterlegten Kodierwiderstän den zu vergleichen und in Abhängigkeit von einer Übereinstimmung des erfass ten Kodierwiderstands mit zumindest einem der hinterlegten Kodierwiderstände eine Bestromung des Motors durch die Akkueinheit zu steuern und/oder regeln. Vorzugsweise ist die Elektronikeinheit mittels elektrischer Energie der Akkuein heit betreibbar. Insbesondere ist die Platineneinheit der Elektronikeinheit über Leitungselemente mit zumindest einem Akkumulatorkontaktelement der Werk zeugmaschinenvorrichtung verbunden. Vorzugsweise sind die Leitungselemente mit der Platineneinheit verlötet. Insbesondere ist das Akkumulatorkontaktelement dazu vorgesehen, eine elektrische Verbindung zwischen der Akkueinheit und der Elektronikeinheit zu realisieren. Die Elektronikeinheit kann vorzugsweise zu einer Steuerung und/oder Regelung weiterer Komponenten und/oder Funktionen der Werkzeugmaschine, beispielhaft Anzeigen, vorgesehen sein.

Die Schaltereinheit ist insbesondere zu einer Aktivierung und/oder Deaktivierung des Motors, insbesondere über die Elektronikeinheit, vorgesehen. Die Schal tereinheit umfasst zu einer Aktivierung und/oder Deaktivierung des Motors vor zugsweise zumindest ein Schaltelement, beispielsweise einen mechanischen Schalter, einen Signalschalter o. dgl. Bevorzugt weist die Schaltereinheit zumin dest eine Schaltstange auf. Vorzugsweise ist die Schaltstange mechanisch und/oder elektrisch mit dem Schaltelement gekoppelt. Insbesondere ist die Schaltstange zu einer Betätigung des Schaltelements vorgesehen. Die Schal tereinheit und/oder die Werkzeugmaschine umfassen/umfasst zu einer Betäti gung des Schaltelements bevorzugt zumindest einen Betätigungsschalter, der insbesondere an der Schaltstange angeordnet, insbesondere fixiert, sein kann. Der Betätigungsschalter kann insbesondere als ein Drückerschalter, als ein Schiebeschalter, als ein Wippschalter oder als ein anderer, einem Fachmann als sinnvoll erscheinender Betätigungsschalter ausgebildet sein. Vorzugsweise ist die Schaltereinheit, insbesondere das Schaltelement, dazu vorgesehen, der Elektronikeinheit ein, insbesondere elektrisches bzw. elektronisches, Signal in Abhängigkeit von einer Betätigung des Schaltelements bereitzustellen. Vorzugs weise ist die Schaltereinheit zu einer Bereitstellung des Signals über zumindest ein Signalleitungselement, insbesondere ein Kabel, elektrisch leitend mit der Elektronikeinheit verbunden. Vorzugsweise ist ein Ende des Signalleitungsele ments an der Platineneinheit der Elektronikeinheit angeordnet, insbesondere mit der Platineneinheit der Elektronikeinheit verlötet. Vorzugsweise ist ein weiteres Ende des Signalleitungselements mit der Schaltereinheit verbunden. Vorzugs weise weist die Schaltereinheit zumindest eine Steckbuchse auf, in die das weite re Ende des Signalleitungselements, insbesondere mittels eines Steckers des Signalleitungselements, einsteckbar ist. Alternativ oder zusätzlich ist vorstellbar, dass Bauteile der Werkzeugmaschinenvorrichtung, insbesondere die Trägerein heit, die Schaltereinheit und/oder die Elektronikeinheit, zumindest teilweise elektrisch leitend ausgebildet sind und/oder integrierte elektrische Leitungsele mente, beispielhaft Leiterbahnen, aufweisen. Vorzugsweise ist die Steckbuchse an einer der Schaltstange abgewandten Seite der Schaltereinheit angeordnet.

Die Trägereinheit ist vorzugsweise zumindest im Wesentlichen als eine Träger platte ausgebildet oder weist zumindest eine Trägerplatte auf. Vorzugsweise ist die Trägerplatte polygonal, insbesondere zumindest im Wesentlichen quadra tisch, ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass die Trägerplatte zumindest im Wesentlichen rechteckig, elliptisch o. dgl. ausgebildet ist. Die Trägerplatte ist vorzugsweise als ein Spritzgussbauteil, bevorzugt aus einem Kunststoff, ausge bildet. Die Trägerplatte ist vorzugsweise an der Gehäuseeinheit der Werkzeug maschine, insbesondere an einem Gehäuseschalenelement der Gehäuseeinheit, anordenbar. Insbesondere ist die Trägerplatte an zumindest einem weiteren Bau teil der Werkzeugmaschinenvorrichtung befestigt, das an der Gehäuseeinheit, insbesondere an einem Gehäuseschalenelement der Gehäuseeinheit, befestigt ist. Die Trägerplatte ist vorzugsweise zumindest mittelbar mit der Gehäuseein heit, insbesondere mit einem Gehäuseschalenelement der Gehäuseeinheit, ver bunden. Insbesondere weist die Trägereinheit zumindest einen an der Träger platte angeordneten Kontaktpin zumindest zu einer mechanischen Verbindung mit der Elektronikeinheit, insbesondere mit der Platineneinheit der Elektronikein heit, auf. Zusätzlich ist denkbar, dass der Kontaktpin zu einer elektrischen Ver bindung mit der Elektronikeinheit, insbesondere mit der Platineneinheit der Elekt- ronikeinheit, vorgesehen ist. Bevorzugt weist die Trägereinheit eine Mehrzahl von Kontaktpins auf. Vorzugsweise ist der Kontaktpin stoffschlüssig mit der Träger platte verbunden. Der Kontaktpin kann insbesondere in die Trägerplatte einge spritzt bzw. an die Trägerplatte angespritzt sein. Der Kontaktpin erstreckt sich vorzugsweise zumindest im Wesentlichen senkrecht zu einer Haupterstre ckungsebene der Trägerplatte von der Trägerplatte weg. Unter einer„Haupter streckungsebene“ eines Objekts soll insbesondere eine Ebene verstanden wer den, welche parallel zu einer größten Seitenfläche eines kleinsten gedachten Quaders ist, welcher das Objekt gerade noch vollständig umschließt, und insbe sondere durch den Mittelpunkt des Quaders verläuft. Der Ausdruck„im Wesentli chen senkrecht“ soll insbesondere eine Ausrichtung einer Richtung relativ zu einer Bezugsrichtung definieren, wobei die Richtung und die Bezugsrichtung, insbesondere in einer Ebene betrachtet, einen Winkel von 90° einschließen und der Winkel eine maximale Abweichung von insbesondere kleiner als 8°, vorteil haft kleiner als 5° und besonders vorteilhaft kleiner als 2° aufweist. Der Kontakt pin ist vorzugsweise zumindest teilweise aus einem Metall ausgebildet.

Die Platineneinheit der Elektronikeinheit weist vorzugsweise zumindest eine mit dem Kontaktpin korrespondierende Kontaktausnehmung auf. Bevorzugt umfasst die Platineneinheit der Elektronikeinheit eine Mehrzahl von Kontaktausnehmun gen, wobei jeweils eine der Kontaktausnehmungen mit jeweils einem der Mehr zahl von Kontaktpins korrespondiert. Vorzugsweise erstreckt sich der Kontaktpin in einem an der Trägereinheit angeordneten Zustand der Platineneinheit der Elektronikeinheit zumindest im Wesentlichen senkrecht zu einer Haupterstre ckungsebene der Platineneinheit durch die Kontaktausnehmung hindurch. Vor zugsweise ist die Platineneinheit an der Kontaktausnehmung mit dem Kontaktpin verlötet. Vorzugsweise weist die Platineneinheit der Elektronikeinheit eine mit einer Formgebung der Trägerplatte der Trägereinheit korrespondierende Form gebung, insbesondere zu einer formgenauen Anordnung an der Trägerplatte, auf. Vorzugsweise sind die Haupterstreckungsebene der Trägerplatte und die Haupt erstreckungsebene der Platineneinheit in einem an der Trägereinheit angeordne ten Zustand der Elektronikeinheit zumindest im Wesentlichen parallel zueinander ausgerichtet. Unter„im Wesentlichen parallel“ soll insbesondere eine Ausrichtung einer Richtung relativ zu einer Bezugsrichtung, insbesondere in einer Ebene, verstanden werden, wobei die Richtung gegenüber der Bezugsrichtung eine Ab- weichung insbesondere kleiner als 8°, vorteilhaft kleiner als 5° und besonders vorteilhaft kleiner als 2° aufweist. Vorzugsweise umfasst die Trägereinheit zu mindest ein Trägerelement zu einer Aufnahme der Schaltereinheit bzw. einer Schalteraufnahmeeinheit an der Trägerplatte. Vorzugsweise ist das Trägerele ment an der Trägerplatte angeordnet, insbesondere einteilig mit der Trägerplatte ausgebildet. Vorzugsweise ist das Trägerelement als eine Rastschiene ausgebil det. Insbesondere ist das Trägerelement auf einer der Elektronikeinheit abge wandten Außenseite der Trägerplatte angeordnet. Vorzugsweise sind die Elekt ronikeinheit, insbesondere die Platineneinheit der Elektronikeinheit, und die Schaltereinheit an zwei zumindest im Wesentlichen parallel zueinander ausge richteten und voneinander abgewandten Außenseiten der Trägerplatte angeord net. Vorzugsweise ist die Trägerplatte zumindest im Wesentlichen zwischen der Elektronikeinheit, insbesondere der Platineneinheit der Elektronikeinheit, und der Schaltereinheit angeordnet.

Durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung der Werkzeugmaschinenvorrichtung kann eine vorteilhaft kompakte und vormontierbare Elektronik- Vormontagebaugruppe für eine Werkzeugmaschine bereitgestellt werden. Vor teilhaft sind die zu einer Steuerung und/oder Regelung der Werkzeugmaschine wichtigsten Bauteile zusammenfassbar und gemeinsam an einer Gehäuseeinheit der Werkzeugmaschine anordenbar. Es kann eine vorteilhaft einfach ausbaubare und somit vorteilhaft komfortabel tausch- und/oder wartbare Werkzeugmaschi nenvorrichtung bereitgestellt werden.

Des Weiteren wird vorgeschlagen, dass die Trägereinheit zumindest ein, insbe sondere eingespritztes, Kühlkörperelement aufweist, das dazu vorgesehen ist, die Elektronikeinheit zu kühlen. Vorzugsweise ist das Kühlkörperelement an der Trägerplatte angeordnet. Bevorzugt ist das Kühlkörperelement in die Trägerplatte eingespritzt. Alternativ ist denkbar, dass das Kühlkörperelement an die Träger platte angespritzt ist, mit der Trägerplatte verschraubt ist, mit der Trägerplatte verklebt ist, mit der Trägerplatte verlötet ist o. dgl. Vorzugsweise ist das Kühlkör perelement aus einem Metall ausgebildet. Das Kühlkörperelement steht vor zugsweise in Kontakt mit der Elektronikeinheit, insbesondere mit der Platinenein heit der Elektronikeinheit. Vorzugsweise ist das Kühlkörperelement dazu vorge sehen, Wärmeenergie von der Elektronikeinheit, insbesondere von der Platinen- einheit der Elektronikeinheit, aufzunehmen und von der Elektronikeinheit wegzu leiten. Insbesondere kann die Trägereinheit zumindest ein an dem Kühlkör perelement angebrachtes Wärmeleitmittel, wie beispielsweise eine Wärmeleit paste, aufweisen, das zu einer Unterstützung einer Aufnahme von Wärmeenergie durch das Kühlkörperelement vorgesehen ist.

Vorzugsweise erstreckt sich das Kühlkörperelement entlang einer zumindest im Wesentlichen kompletten maximalen Erstreckung der Trägerplatte in einer ersten Richtung. Vorzugsweise weist das Kühlkörperelement zumindest zwei Kontakt fortsätze auf. Die Kontaktfortsätze sind als zumindest abschnittsweise, insbeson dere zumindest im Wesentlichen senkrechte, Abwinklungen des Kühlkörperele ments ausgebildet. Die Kontaktfortsätze sind als zwei voneinander abgewandte Enden des Kühlkörperelements entlang einer Haupterstreckungsrichtung des Kühlkörperelements ausgebildet. Die Kontaktfortsätze erstrecken sich vorzugs weise zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupterstreckungsrichtung des Kühlkörperelements und zu der Haupterstreckungsebene der Trägerplatte von der Trägerplatte weg, insbesondere in Richtung einer von der Schaltereinheit abgewandten Seite der Trägerplatte. Vorzugsweise weist die Trägereinheit eine Mehrzahl von Kühlkörperelementen, insbesondere drei Kühlkörperelemente, auf, die entlang einer zweiten, zu der ersten Richtung zumindest im Wesentlichen senkrechten und zumindest im Wesentlichen parallel zu der Haupterstreckungs ebene der Trägerplatte ausgerichteten Richtung hintereinander an der Träger platte angeordnet, insbesondere in die Trägerplatte eingespritzt, sind. Vorzugs weise sind entlang der zweiten Richtung auf einer ersten Seite der Trägerplatte und auf einer zweiten, der ersten Seite der Trägerplatte abgewandten Seite der Trägerplatte eine Mehrzahl von Kontaktfortsätzen, insbesondere jeweils drei Kon taktfortsätze, hintereinander angeordnet. Vorzugsweise begrenzen die Kühlkör perelemente eine Erstreckung der Platineneinheit der Elektronikeinheit entlang der ersten Richtung. Insbesondere kann die Platineneinheit der Elektronikeinheit durch die Kühlkörperelemente entlang der ersten Richtung fixiert sein. Vorzugs weise erstreckt sich die Platineneinheit der Elektronikeinheit entlang der zweiten Richtung über die Trägerplatte hinaus. Es kann eine vorteilhaft effiziente Kühlung der Elektronikeinheit erreicht werden. Vorteilhaft kann die Trägereinheit gleichzei tig Aufgaben der Aufnahme und der Kühlung der Elektronikeinheit erfüllen. Zudem wird vorgeschlagen, dass die Elektronikeinheit zumindest eine Platinen einheit aufweist, die elektrisch mit dem Kühlkörperelement verbunden ist. Das Kühlkörperelement ist insbesondere dazu vorgesehen, die Platineneinheit elektrisch mit weiteren Bauteilen der Werkzeugmaschinenvorrichtung und/oder der Werkzeugmaschine zu verbinden. Vorzugsweise ist die Platineneinheit elektrisch mit sämtlichen Kühlkörperelementen der Trägereinheit verbunden. Vorzugsweise ist die Platineneinheit über den Kontaktpin mit dem Kühlkör perelement elektrisch verbunden. Insbesondere ist jeweils ein Kontaktpin elektrisch leitend mit jeweils einem Kühlkörperelement verbunden. Insbesondere ist das Kühlkörperelement stoffschlüssig, beispielsweise mittels einer Lötverbin dung, mit dem Kontaktpin verbunden, bevorzugt einteilig mit dem Kontaktpin ausgebildet. Vorzugsweise ist das Kühlkörperelement zumindest teilweise inner halb der Trägerplatte mit dem Kontaktpin verbunden. Insbesondere erstre cken/erstreckt sich der Kontaktpin und/oder das Kühlkörperelement zumindest teilweise innerhalb der Trägerplatte. Bevorzugt sind das Kühlkörperelement und der Kontaktpin einteilig in die Trägerplatte eingespritzt. Vorzugsweise ist der Kon taktpin als ein Doppelpin ausgebildet. Vorzugsweise sind die Kontaktfortsätze zu einer elektrischen Kontaktierung mit elektrischen Verbindungselementen der Elektronikeinheit vorgesehen. Insbesondere kann zumindest ein elektrisches Verbindungselement elektrisch mit zumindest einem Kontaktfortsatz verbunden, insbesondere mit dem Kontaktfortsatz verlötet, sein. Insbesondere liegt an jedem Kontaktfortsatz des Kühlkörperelements dieselbe elektrische Spannung an.

Vorzugsweise ist das Kühlkörperelement dazu vorgesehen, die Platineneinheit elektrisch mit einem Motor der Werkzeugmaschine zu verbinden. Insbesondere kann das Kühlkörperelement, insbesondere zumindest ein Kontaktfortsatz des Kühlkörperelements, über zumindest ein elektrisches Verbindungselement, bei spielhaft ein Kabel oder einen Draht, elektrisch mit zumindest einem Anschluss kontakt des Motors verbunden sein. Insbesondere kann das elektrische Verbin dungselement mit dem Kühlkörperelement, insbesondere mit zumindest einem Kontaktfortsatz des Kühlkörperelements, und/oder mit dem Anschlusskontakt des Motors verlötet sein. Der Motor ist vorzugsweise als ein Dreiphasenmotor ausge bildet. Vorzugsweise ist jeweils ein Kühlkörperelement, insbesondere jeweils ein Kontaktfortsatz des Kühlkörperelements, über jeweils ein elektrisches Verbin dungselement und über jeweils einen Anschlusskontakt mit jeweils einer elektri- sehen Phase des Motors elektrisch verbunden. Insbesondere stellt die Elektroni keinheit über die Kühlkörperelemente dem Motor elektrische Energie zu einem Betrieb des Motors bereit. Vorzugsweise kann die Platineneinheit über zumindest ein Kühlkörperelement elektrisch mit einer Energiequelle, insbesondere einer Akkueinheit, der Werkzeugmaschine verbunden sein. Insbesondere ist der Motor über das Kühlkörperelement von der Akkueinheit mit elektrischer Energie ver sorgbar. Das Kühlkörperelement kann eine vorteilhafte Doppelfunktion erfüllen. Vorteilhaft kann auf zusätzliche elektrische Kontaktelemente verzichtet werden.

Es kann eine vorteilhaft kostengünstige und kompakt ausgebildete Werkzeugma schinenvorrichtung bereitgestellt werden, die eine vorteilhaft kostengünstige und kompakt ausgebildete Werkzeugmaschine ermöglicht.

Ferner wird vorgeschlagen, dass die Werkzeugmaschinenvorrichtung zumindest eine Schalteraufnahmeeinheit umfasst, die kraft- und/oder formschlüssig, insbe sondere über eine Schwalbenschwanzverbindung, an zumindest einem Trä gerelement der Trägereinheit angeordnet, insbesondere verrastet, ist. Das Trä gerelement ist vorzugsweise als eine Rastschiene, insbesondere mit zumindest einer Rastkerbe, ausgebildet. Vorzugsweise weist das Trägerelement eine Schwalbenschwanzform auf. Alternativ ist vorstellbar, dass das Trägerelement als eine Feder, als ein Spund oder als ein anderes, einem Fachmann als sinnvoll erscheinendes Trägerelement ausgebildet ist. Vorzugsweise weist die Trägerein heit zwei Trägerelementeauf. Insbesondere ist eines der Trägerelemente auf der ersten Seite der Trägerplatte und ein weiteres der Trägerelemente auf der zwei ten Seite der Trägerplatte angeordnet. Vorzugsweise weist das Trägerelement eine Haupterstreckungsrichtung zumindest im Wesentlichen parallel zu der zwei ten Richtung auf. Die Schalteraufnahmeeinheit umfasst zumindest eine mit dem Trägerelement korrespondierende Nut zu einer kraft- und/oder formschlüssigen Verbindung, insbesondere einer Verrastung, mit dem Trägerelement. Vorzugs weise umfasst die Schalteraufnahmeeinheit zwei Nuten, wobei jeweils eine der Nuten mit einem der Trägerelemente korrespondiert. Alternativ ist vorstellbar, dass die Schalteraufnahmeeinheit zumindest ein Trägerelement aufweist und dass die Trägereinheit zumindest eine mit dem Trägerelement der Schalterauf nahmeeinheit korrespondierende Nut aufweist. Vorzugsweise umfasst die Schal teraufnahmeeinheit zwei Schalteraufnahmeteile. Vorzugsweise umfasst jedes der Schalteraufnahmeteile jeweils eine Nut zu einer Verbindung mit jeweils einem Trägerelement der Trägereinheit. Insbesondere weisen die Schalteraufnahmetei le Haupterstreckungsebenen auf, die in einem an der Trägereinheit angeordne ten Zustand der Schalteraufnahmeeinheit zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupterstreckungsebene der Trägerplatte ausgerichtet sind. Vorteilhaft kann eine sichere und werkzeuglose Verbindung der Schalteraufnahmeeinheit mit der Trägereinheit erreicht werden.

Weiterhin wird vorgeschlagen, dass die Schalteraufnahmeeinheit zumindest ein Schalteraufnahmeelement zu einer Anordnung der Schaltereinheit an der Trä gereinheit aufweist. Vorzugsweise ist das Schalteraufnahmeelement als ein Fort satz des Schalteraufnahmeteils ausgebildet. Vorzugsweise erstreckt sich eine Haupterstreckungsrichtung des Fortsatzes zumindest im Wesentlichen parallel zu der Nut des Schalteraufnahmeteils. Unter einer„Haupterstreckungsrichtung“ ei nes Objekts soll insbesondere eine Richtung verstanden werden, welche parallel zu einer längsten Kante eines kleinsten geometrischen Quaders verläuft, welcher das Objekt gerade noch vollständig umschließt. Insbesondere ist das Schal teraufnahmeelement als eine Abwinklung des Schalteraufnahmeteils ausgebildet. Insbesondere bildet ein abgewinkelter Teil des Schalteraufnahmeteils den Fort satz aus. Insbesondere ist das Schalteraufnahmeteil in einem an der Trägerein heit angeordneten Zustand des Schalteraufnahmeteils entlang der ersten Rich tung in Richtung einer Mitte der Trägerplatte abgewinkelt. Vorzugsweise weist die Schalteraufnahmeeinheit zwei Schalteraufnahmeelemente auf, wobei jeweils eines der Schalteraufnahmeelemente an jeweils einem Schalteraufnahmeteil angeordnet ist. Insbesondere ist die Schaltereinheit zwischen den Schalterauf nahmeteilen entlang der ersten Richtung fixiert. Insbesondere ist die Schalterein heit zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupterstreckungsebene der Trägerplatte durch die Schalteraufnahmeelemente fixiert. Vorteilhaft kann eine sichere und werkzeuglose Anordnung der Schaltereinheit an der Trägereinheit erreicht werden.

Zudem wird vorgeschlagen, dass die Schalteraufnahmeeinheit zumindest ein Kopplungselement zu einer Kopplung mit einer Gehäuseeinheit einer Werk zeugmaschine aufweist. Vorzugsweise ist das Kopplungselement als eine Befes tigungsrippe ausgebildet. Insbesondere ist das Kopplungselement an dem Schal teraufnahmeteil angeordnet, vorzugsweise einteilig mit dem Schalteraufnahmeteil ausgebildet. Vorzugsweise ist das Kopplungselement auf einer der Nut abge wandten Seite des Schalteraufnahmeteils angeordnet. Insbesondere erstreckt sich das Kopplungselement zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupt erstreckungsebene des Schalteraufnahmeteils und zumindest im Wesentlichen parallel zu der zweiten Richtung. Bevorzugt umfasst die Schalteraufnahmeeinheit zwei Kopplungselemente, wobei jeweils eines der Kopplungselemente an jeweils einem Schalteraufnahmeteil angeordnet ist. Vorzugsweise umfasst die Schal teraufnahmeeinheit zumindest ein weiteres Kopplungselement. Insbesondere ist das weitere Kopplungselement beabstandet zu dem Kopplungselement an dem Schalteraufnahmeteil angeordnet, insbesondere einteilig mit dem Schalterauf nahmeteil ausgebildet. Insbesondere erstreckt sich das weitere Kopplungsele ment zumindest im Wesentlichen parallel zu dem Kopplungselement. Vorzugs weise umfasst die Schalteraufnahmeeinheit zwei weitere Kopplungselemente, wobei jeweils eines der Kopplungselemente an jeweils einem Schalteraufnahme element angeordnet ist. Vorzugsweise weist die Gehäuseeinheit der Werkzeug maschine, insbesondere ein Gehäuseschalenelement der Gehäuseeinheit, zu mindest einen Montagefortsatz auf, an dem das Kopplungselement und/oder das weitere Kopplungselement anordenbar sind/ist. Vorzugsweise ist die Werkzeug maschinenvorrichtung mittels des Kopplungselements werkzeuglos an der Ge häuseeinheit, insbesondere an dem Montagefortsatz, anordenbar. Unter„eintei lig“ soll insbesondere in einem Stück geformt verstanden werden. Vorzugsweise wird dieses eine Stück aus einem einzelnen Rohling, einer Masse und/oder ei nem Guss, besonders bevorzugt in einem Spritzgussverfahren, insbesondere einem Ein- und/oder Mehrkomponenten-Spritzgussverfahren, hergestellt. Es kann eine vorteilhaft komfortable Anordnung der Werkzeugmaschinenvorrichtung an der Gehäuseeinheit der Werkzeugmaschine ermöglicht werden.

Ferner wird vorgeschlagen, dass die Werkzeugmaschinenvorrichtung zumindest ein Akkumulatorkontaktelement umfasst, das zu einer Energieversorgung zumin dest der Elektronikeinheit vorgesehen ist und das über zumindest ein, insbeson dere zumindest im Wesentlichen starres, Leitungselement elektrisch mit zumin dest einer Platineneinheit der Elektronikeinheit verbunden ist. Das Akkumulator kontaktelement ist vorzugsweise zumindest teilweise als eine Kontaktplatte aus gebildet. Insbesondere weist das Akkumulatorkontaktelement zumindest einen Kontaktstecker auf, der zu einer elektrischen Kontaktierung mit der Akkueinheit der Werkzeugmaschine vorgesehen ist. Vorzugsweise weist das Akkumulator kontaktelement eine Mehrzahl von Kontaktsteckern auf, wobei zumindest ein erster der Kontaktstecker zu einer elektrischen Kontaktierung mit einem positiven Pol der Akkueinheit und zumindest ein zweiter der Kontaktstecker zu einer elektrischen Kontaktierung mit einem negativen Pol der Akkueinheit vorgesehen ist. Ein dritter der Kontaktstecker kann zu einer elektrischen Kontaktierung mit einem Kodierwiderstand der Akkueinheit vorgesehen sein. Ein vierter der Kon taktstecker kann zu einer Erfassung einer Temperatur der Akkueinheit vorgese hen sein. Vorzugsweise ist der Kontaktstecker in einem an dem Akku mu lato rko n- taktelement angeordneten Zustand der Akkueinheit zumindest teilweise innerhalb der Akkueinheit angeordnet. Insbesondere kann der Kontaktstecker zu einer kraft- und/oder formschlüssigen Verbindung, insbesondere einer Verrastung, mit der Akkueinheit vorgesehen sein. Das Akkumulatorkontaktelement ist insbeson dere dazu vorgesehen, die Akkueinheit zu einer Energieversorgung der Elektro nikeinheit und/oder des Motors elektrisch mit der Elektronikeinheit zu verbinden. Vorzugsweise ist das Akkumulatorkontaktelement über den Kontaktstecker mit der Akkueinheit und über das Leitungselement der Elektronikeinheit elektrisch leitend mit der Platineneinheit verbunden.

Das Leitungselement ist insbesondere als ein zumindest im Wesentlichen starres Leitungselement ausgebildet. Das Leitungselement ist vorzugsweise als ein Ka bel ausgebildet. Vorzugsweise weist das Leitungselement einen Durchmesser, eine Länge und/oder ein Material auf, die eine zumindest im Wesentlichen form stabile Positionierung des Leitungselements, insbesondere mit dem an dem Lei tungselement angeordneten Akkumulatorkontaktelement, ermögli

chen/ermöglicht. Vorzugsweise ist das Leitungselement umformbar, insbesonde re biegbar, ausgebildet. Insbesondere behält das Leitungselement seine, insbe sondere durch eine Umformung des Leitungselements hergestellte, Form ohne Einwirkung von äußeren Kräften, die insbesondere stärker als eine Schwerkraft sind, auf das Leitungselement bei. Insbesondere ist das Leitungselement derart umformbar, dass eine zumindest im Wesentlichen formgenaue Anordnung der Werkzeugmaschinenvorrichtung, insbesondere des Akku mu lato rkontaktele- ments, an der Gehäuseeinheit der Werkzeugmaschine ermöglicht wird. Insbe sondere ist durch eine Umformung des Leitungselements eine Position des Ak kumulatorkontaktelements relativ zu der Trägereinheit, insbesondere ein Abstand des Akkumulatorkontaktelements von der Trägereinheit, anpassbar. Alternativ ist denkbar, dass das Leitungselement vollständig starr, beispielhaft als ein starrer Metalldraht, ausgebildet ist, dass das Leitungselement eine zumindest im We sentlichen starre Ummantelung aufweist o. dgl. Vorzugsweise ist das elektrische Verbindungselement zumindest im Wesentlichen analog zu dem Leitungselement ausgebildet. Vorzugsweise ist das Leitungselement zumindest abschnittsweise an der Schalteraufnahmeeinheit, insbesondere an dem Schalteraufnahmeteil, geführt, insbesondere fixiert. Insbesondere weist die Schalteraufnahmeeinheit zumindest ein Führungselement auf, das zu einer Führung, insbesondere zu ei ner Fixierung, des Leitungselements an der Schalteraufnahmeeinheit, insbeson dere an dem Schalteraufnahmeteil, vorgesehen ist. Vorzugsweise ist das Füh rungselement an dem Schalteraufnahmeteil angeordnet, insbesondere einteilig mit dem Schalteraufnahmeteil ausgebildet. Vorzugsweise ist an jedem Schal teraufnahmeteil der Schalteraufnahmeeinheit jeweils zumindest ein Führungs element angeordnet, das zu einer Führung, insbesondere zu einer Fixierung, von jeweils zumindest einem Leitungselement an dem Schalteraufnahmeteil vorge sehen ist.

Insbesondere ist das Leitungselement dazu vorgesehen, das Akkumulatorkontak telement in einer vorbestimmten Position relativ zu der Trägereinheit, insbeson dere zu der Trägerplatte, an der Platineneinheit zu befestigen. Vorzugsweise befestigt das Leitungselement das Akkumulatorkontaktelement derart an der Pla tineneinheit, dass die Schaltereinheit und/oder die Schalteraufnahmeeinheit zwi schen der Trägereinheit, insbesondere der Trägerplatte, und dem Akkumulator kontaktelement an der Trägereinheit angeordnet sind/ist. Vorzugsweise weist die Elektronikeinheit zumindest zwei Leitungselemente auf, die das Akku mu lato rko n- taktelement an der Platineneinheit befestigen. Insbesondere verbindet ein erstes der Leitungselemente die Platineneinheit elektrisch mit dem positiven elektri schen Pol der Akkueinheit und ein zweites der Leitungselemente die Platinenein heit elektrisch mit dem negativen elektrischen Pol der Akkueinheit, insbesondere über jeweils einen elektrischen Kontaktstecker. Vorzugsweise kann zumindest eines der Leitungselemente als ein Heißleiter, insbesondere zu einer Begrenzung eines elektrischen Einschaltstroms, ausgebildet sein. Die Elektronikeinheit kann zumindest ein weiteres Leitungselement aufweisen, das an der Platineneinheit und insbesondere an zumindest einem der Kontaktstecker befestigt sein kann. Vorzugsweise weist die Elektronikeinheit zumindest zwei weitere Leitungsele mente auf, wobei insbesondere ein erstes weiteres Leitungselement elektrisch mit dem dritten Kontaktstecker und ein zweites weiteres Leitungselement elektrisch mit dem vierten Kontaktstecker verbunden ist. Die Platineneinheit ist vorzugsweise dazu vorgesehen, über das erste weitere Leitungselement den Kodierwiderstand der Akkueinheit zu erfassen. Die Platineneinheit ist vorzugs weise dazu vorgesehen, über das zweite weitere Leitungselement die Tempera tur der Akkueinheit zu erfassen. Insbesondere ist das zweite weitere Leitungs element zumindest teilweise als ein Temperatursensor, insbesondere als ein Heißleiter, ausgebildet. Es ist denkbar, dass die weiteren Leitungselemente ver schieden von den Leitungselementen ausgebildet sind. Insbesondere ist vorstell bar, dass die weiteren Leitungselemente lediglich zu einer Leitung eines elektri schen Stroms vorgesehen sind. Vorzugsweise ist das Leitungselement mit der Platineneinheit und/oder mit dem Akkumulatorkontaktelement verlötet. Vorzugs weise stellt das Akkumulatorkontaktelement der Platineneinheit elektrische Ener gie aus der Akkueinheit über das Leitungselement zur Verfügung, die die Plati neneinheit zumindest teilweise über zumindest ein Kühlkörperelement und zu mindest ein elektrisches Verbindungselement dem Motor bereitstellt. Insbesonde re ist denkbar, dass die Platineneinheit und/oder das Akkumulatorkontaktelement eine elektrische Spannung und/oder einen elektrischen Strom der Akkueinheit in eine von dem Motor nutzbare elektrische Spannung und/oder einen von dem Motor nutzbaren elektrischen Strom wandeln/wandelt. Es kann eine vorteilhaft gleichzeitige Anordnung des Akkumulatorkontaktelements in einer vorbestimmten Position und eine Energieversorgung zumindest der Elektronikeinheit erreicht werden.

Des Weiteren geht die Erfindung aus von einer Werkzeugmaschine, insbesonde re von einem Elektroschrauber, mit zumindest einer erfindungsgemäßen Werk zeugmaschinenvorrichtung. Die Werkzeugmaschine ist vorzugsweise als eine Handwerkzeugmaschine, insbesondere als ein kabelloses Elektrohandwerkzeug ausgebildet. Insbesondere ist die Werkzeugmaschine als ein Elektroschrauber, insbesondere als ein Akkuelektroschrauber, ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass die Werkzeugmaschine als eine Stichsäge, als eine Schleifmaschine oder als eine andere, einem Fachmann als sinnvoll erscheinende Werkzeugmaschine ausgebildet ist. Ferner wird vorgeschlagen, dass die Werkzeugmaschine zumindest eine An triebsstrangeinheit und zumindest eine Gehäuseeinheit umfasst, die zumindest ein erstes Gehäuseschalenelement und zumindest ein zweites Gehäuseschalen element umfasst, die über die Antriebsstrangeinheit und/oder über die Werk zeugmaschinenvorrichtung entlang einer Antriebsachse der Antriebsstrangeinheit aneinander fixiert sind. Das zweite Gehäuseschalenelement ist mit dem ersten Gehäuseschalenelement vorzugsweise über zumindest eine Kontaktfläche des ersten Gehäuseschalenelements und über zumindest eine Kontaktfläche des zweiten Gehäuseschalenelements entlang zumindest einer Kontaktlinie zwischen dem ersten Gehäuseschalenelement und dem zweiten Gehäuseschalenelement verbunden. Das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäusescha lenelement bilden insbesondere zumindest abschnittsweise einen Handgriff, ins besondere einen Pistolengriff, aus. Vorzugsweise sind das erste Gehäusescha lenelement und das zweite Gehäuseschalenelement entlang der Kontaktlinie, insbesondere zumindest im Wesentlichen frei von sichtbaren Befestigungsele menten, miteinander verbunden, insbesondere aneinander fixiert. Das erste Ge häuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement sind vorzugswei se als Gehäuseschalen ausgebildet. Insbesondere weisen das erste Gehäuse schalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement eine dreidimensionale Formgebung auf. Das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuse schalenelement sind vorzugsweise aus einem Kunststoff ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass das erste Gehäuseschalenelement und/oder das zweite Ge häuseschalenelement aus einem Metall, aus einem Verbundwerkstoff, insbeson dere Faserverbundwerkstoff, oder aus einem anderen, einem Fachmann als sinnvoll erscheinenden Material ausgebildet sind/ist. Insbesondere ist denkbar, dass das zweite Gehäuseschalenelement aus einem von einem Material des ersten Gehäuseschalenelements verschiedenen Material ausgebildet ist. Zumin dest das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement bilden, insbesondere in einem aneinander fixierten Zustand, gemeinsam ein Ge häuse einer Werkzeugmaschine, insbesondere ein Elektroschraubergehäuse, aus. Vorzugsweise sind innerhalb des durch zumindest das erste Gehäusescha lenelement und das zweite Gehäuseschalenelement gebildeten Gehäuses weite re, vorzugsweise sämtliche, internen Bauteile der Werkzeugmaschine, wie bei- spielsweise ein Motor, ein Getriebe, die Werkzeugmaschinenvorrichtung o. dgl. angeordnet und/oder von dem Gehäuse umschlossen.

Die Kontaktlinie ist insbesondere eine Linie, entlang derer das erste Gehäuse schalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement in einem montierten Zustand der Gehäuseeinheit aneinander angeordnet sind, insbesondere anei nander anliegen. Bevorzugt ist die Kontaktlinie als eine Trennkante ausgebildet, entlang derer das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäusescha lenelement miteinander verbunden sind und/oder trennbar sind. Die Kontaktlinie entspricht insbesondere zumindest im Wesentlichen einem Verlauf einer Gehäu sekante des ersten Gehäuseschalenelements bzw. des zweiten Gehäusescha lenelements. Vorzugsweise verläuft die Gehäusekante des ersten Gehäusescha lenelements bzw. des zweiten Gehäuseschalenelements zumindest im Wesentli chen senkrecht zu einer Wandungsstärke des ersten Gehäuseschalenelements bzw. des zweiten Gehäuseschalenelements. Vorzugsweise begrenzt die Gehäu sekante des ersten Gehäuseschalenelements bzw. des zweiten Gehäusescha lenelements das erste Gehäuseschalenelement bzw. das zweite Gehäusescha lenelement, insbesondere in einer Richtung, die zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Gehäusekante und der Wandungsstärke des ersten Gehäuse schalenelements bzw. des zweiten Gehäuseschalenelements ausgerichtet ist.

Die Gehäusekante des ersten Gehäuseschalenelements weist vorzugsweise einen mit einem Verlauf der Gehäusekante des zweiten Gehäuseschalenele ments korrespondierenden Verlauf auf. Insbesondere liegen das erste Gehäuse schalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement in einem montierten Zustand der Gehäuseeinheit entlang der Gehäusekante des ersten Gehäuse schalenelements und entlang der Gehäusekante des zweiten Gehäuseschalen elements zumindest im Wesentlichen formgenau, insbesondere puzzleteilartig, aneinander an. Vorzugsweise liegen das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement über die Kontaktfläche des ersten Gehäuse schalenelements und die Kontaktfläche des zweiten Gehäuseschalenelements aneinander an. Die Kontaktfläche des ersten Gehäuseschalenelements bzw. die Kontaktfläche des zweiten Gehäuseschalenelements wird insbesondere durch eine maximale Länge der Gehäusekante des ersten Gehäuseschalenelements bzw. des zweiten Gehäuseschalenelements und durch eine Wandungsstärke des ersten Gehäuseschalenelements bzw. des zweiten Gehäuseschalenelements aufgespannt.

Der Handgriff ist insbesondere ein Gehäusebereich, an dem ein Nutzer die Werkzeugmaschine zu einer Benutzung und/oder Betätigung der Werkzeugma schine greift. Ein als ein Pistolengriff ausgebildeter Handgriff ist insbesondere zumindest im Wesentlichen analog zu einem Handgriff einer Pistole ausgebildet. Insbesondere ist eine Gehäuseeinheit mit einem Pistolengriff zumindest im We sentlichen analog zu einer Pistole greifbar. Vorzugsweise ist ein Betätigungs schalter zu einer Betätigung der Werkzeugmaschine zumindest im Wesentlichen analog zu einem Abzug einer Pistole an dem Handgriff angeordnet. Vorzugswei se ist ein als ein Pistolengriff ausgebildeter Handgriff winklig zu einem sich an den Handgriff anschließenden Gehäuseabschnitt ausgerichtet. Insbesondere bilden der als ein Pistolengriff ausgebildete Handgriff und der sich an den Hand griff anschließende Gehäuseabschnitt zumindest im Wesentlichen einen L- förmigen Endabschnitt der Gehäuseeinheit aus. Der als ein Pistolengriff ausge bildete Handgriff geht insbesondere bogenförmig in die restliche Gehäuseeinheit über.

Das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement sind vorzugsweise miteinander verbunden, insbesondere aneinander fixiert. Vorzugs weise sind das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalen element zumindest an dem Handgriff zumindest im Wesentlichen frei von sicht baren Befestigungselementen miteinander verbunden, insbesondere aneinander fixiert. Insbesondere sind das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Ge häuseschalenelement entlang der Kontaktlinie mittels höchstens fünf sichtbaren Befestigungselementen, bevorzugt mittels höchstens drei sichtbaren Befesti gungselementen, besonders bevorzugt mittels höchstens eines sichtbaren Befes tigungselements und ganz besonders bevorzugt vollständig frei von sichtbaren Befestigungselementen miteinander verbunden, insbesondere aneinander fixiert. Die, insbesondere von außen nicht sichtbaren, Befestigungselemente zu einer Fixierung des ersten Gehäuseschalenelements und des zweiten Gehäusescha lenelements können insbesondere als Schrauben, Verbindungsstifte, Bolzen, Rastelemente, Schraublöcher oder als andere, einem Fachmann als sinnvoll er scheinende Befestigungselemente ausgebildet sein. Vorzugsweise weist die Ge- häuseeinheit eine Mehrzahl von, insbesondere verschiedenen, Befestigungsele menten zu einer Verbindung des ersten Gehäuseschalenelements und des zwei ten Gehäuseschalenelements miteinander auf. Vorzugsweise sind die Befesti gungselemente in einem montierten Zustand der Gehäuseeinheit bzw. der Werk zeugmaschine, insbesondere für den Nutzer, nicht sichtbar, insbesondere nicht einsehbar. Vorzugsweise sind die, insbesondere von außen nicht sichtbaren, Befestigungselemente durch das erste Gehäuseschalenelement, durch das zwei te Gehäuseschalenelement und/oder durch weitere Bauteile der Gehäuseeinheit bzw. der Werkzeugmaschine, wie beispielsweise eine Werkzeugaufnahme, einen Schalter, eine Blende, einen Clip o. dgl., verdeckt.

Der Handgriff ist vorzugsweise zumindest auf einer einer Werkzeugseite zuge wandten und/oder abgewandten Seite des Handgriffs zumindest im Wesentlichen trennkantenfrei ausgebildet. Die Werkzeugseite der Gehäuseeinheit ist insbe sondere eine Außenseite des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements, die zumindest eine Austrittsöffnung aufweist, aus der ein Abtriebselement der Werkzeugmaschine zu einem Antrieb eines Ein satzwerkzeugs herausragen kann, und/oder die in einem montierten Zustand der Gehäuseeinheit einer Werkzeugaufnahme der Werkzeugmaschine und/oder ei nem an der Werkzeugaufnahme angeordneten Einsatzwerkzeug zugewandt ist. Vorzugsweise ist zu einer Benutzung der Gehäuseeinheit bzw. der Werkzeug maschine durch den Nutzer, insbesondere über den Handgriff, eine Kraft in Rich tung der Werkzeugseite bzw. quer zu einer Haupterstreckungsebene der Werk zeugseite ausübbar. Unter„quer“ soll insbesondere eine Ausrichtung einer Rich tung und/oder einer Achse relativ zu einer Bezugsrichtung und/oder einer Be zugsachse verstanden werden, wobei die Ausrichtung der Richtung und/oder der Achse zumindest verschieden von einer zumindest im Wesentlichen parallelen Ausrichtung zur Bezugsrichtung und/oder zur Bezugsachse ist und insbesondere windschief oder senkrecht zur Bezugsrichtung und/oder zur Bezugsachse ist. Vorzugsweise ist der Handgriff zumindest auf der der Werkzeugseite abgewand ten Seite des Handgriffs zumindest im Wesentlichen trennkantenfrei ausgebildet. Bevorzugt ist der Handgriff auf der der Werkzeugseite zugewandten und der der Werkzeugseite abgewandten Seite des Handgriffs zumindest im Wesentlichen trennkantenfrei ausgebildet. Vorzugsweise weist der Handgriff zumindest eine Trennkante auf zumindest einer zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der zu der Werkzeugseite ausgerichteten Seite des Handgriffs auf. Vorzugsweise weist der Handgriff zwei zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Werkzeugseite ausgerichtete Seiten des Handgriffs auf. Insbesondere weist der Handgriff auf beiden der zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Werkzeugseite ausge richteten Seiten die Trennkante auf.

Das erste Gehäuseschalenelement und/oder das zweite Gehäuseschalenele ment weisen/weist vorzugsweise zumindest eine an einem Werkzeugaufnahme bereich des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuse schalenelements angeordnete Belüftungsöffnung auf. Vorzugsweise ist der Werkzeugaufnahmebereich ein Bereich des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements, an dem eine Werkzeugaufnah me und/oder ein Einsatzwerkzeug anordenbar sind/ist. Insbesondere ist der Werkzeugaufnahmebereich auf der Werkzeugseite der Gehäuseeinheit angeord net bzw. bildet die Werkzeugseite zumindest teilweise aus. Vorzugsweise wird die Belüftungsöffnung in einem montierten Zustand der Werkzeugmaschine durch die Werkzeugaufnahme und/oder das Einsatzwerkzeug verdeckt. Vor zugsweise ist die Belüftungsöffnung als eine Ausnehmung in dem ersten Gehäu seschalenelement und/oder dem zweiten Gehäuseschalenelement ausgebildet. Die Belüftungsöffnung kann zumindest im Wesentlichen rechteckig, quadratisch, elliptisch, kreisrund o. dgl. ausgebildet sein. Die Belüftungsöffnung ist insbeson dere zu einer Luftzufuhr zu einer Antriebsstrangeinheit, insbesondere zu einem Motor, der Werkzeugmaschine und/oder der Werkzeugmaschinenvorrichtung vorgesehen. Die Werkzeugaufnahme ist dazu vorgesehen, durch eine Rotation der Werkzeugaufnahme, insbesondere zumindest im Wesentlichen staubfreie, Luft anzusaugen und einen Luftstrom in die Belüftungsöffnung zu erzeugen. In nerhalb des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuse schalenelements wird der Luftstrom, insbesondere durch eine labyrinthartige Luftstromführung, zu der Antriebsstrangeinheit und/oder der Werkzeugmaschi nenvorrichtung geleitet. Der Luftstrom ist zu einer Kühlung der Antriebsstran geinheit, insbesondere des Motors, und/oder der Werkzeugmaschinenvorrichtung vorgesehen. Insbesondere können/kann das erste Gehäuseschalenelement und/oder das zweite Gehäuseschalenelement eine Mehrzahl von, bevorzugt zwei, Belüftungsöffnungen aufweisen. Vorzugsweise weisen/weist das erste Gehäuseschalenelement und/oder das zweite Gehäuseschalenelement zumindest eine Luftauslassöffnung auf. Die Luft auslassöffnung ist vorzugsweise auf einer Oberseite und/oder an zumindest einer Seitenfläche des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäu seschalenelements angeordnet. Die Luftauslassöffnung kann insbesondere zu mindest im Wesentlichen analog zu der Belüftungsöffnung ausgebildet sein. Al ternativ ist denkbar, dass die, insbesondere an einer Seitenfläche des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements an geordnete, Luftauslassöffnung als ein Luftauslassschlitz ausgebildet ist. Die Luft auslassöffnung ist dazu vorgesehen, den Luftstrom zur Kühlung der Antriebs strangeinheit und/oder der Werkzeugmaschinenvorrichtung aus der Gehäuseein heit entweichen zu lassen. Die Werkzeugmaschine kann einen, insbesondere an dem Motor angeordneten, Lüfter aufweisen. Der Lüfter kann dazu vorgesehen sein, Luft aus einem Inneren der Gehäuseeinheit durch die Luftauslassöffnung aus der Gehäuseeinheit hinauszubefördern. Vorzugsweise weisen/weist das ers te Gehäuseschalenelement und/oder das zweite Gehäuseschalenelement eine Mehrzahl von Luftauslassöffnungen auf, beispielsweise eine Luftauslassöffnung auf einer Oberseite des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements und jeweils eine Luftauslassöffnung an jeweils einer Seitenfläche des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäu seschalenelements.

Die Antriebsstrangeinheit umfasst vorzugsweise zumindest einen Motor, zumin dest ein Getriebe und zumindest einen Getriebedeckel, der dazu vorgesehen ist, das Getriebe an dem Motor zu fixieren. Der Motor ist vorzugsweise als ein Elekt romotor, insbesondere als ein Gleichspannungselektromotor, ausgebildet. Das Getriebe ist insbesondere zu einer Kraftübertragung von dem Motor auf eine Ab triebswelle der Antriebsstrangeinheit vorgesehen. Insbesondere ist das Getriebe zu einem rotierenden und/oder oszillierenden Antrieb der Abtriebswelle um eine Antriebsachse der Antriebsstrangeinheit vorgesehen. Vorzugsweise verläuft eine Längsachse der Abtriebswelle zumindest im Wesentlichen parallel, insbesondere koaxial, zu der Antriebsachse der Antriebsstrangeinheit. Eine Längsachse eines, insbesondere zylinderförmigen, Objekts ist insbesondere eine Achse, welche zumindest im Wesentlichen senkrecht zu einer durch Zylinderradien des Objekts aufgespannten Querschnittsfläche des Objekts ausgerichtet ist. Das Getriebe ist insbesondere dazu vorgesehen, eine Drehrichtung und/oder eine Drehgeschwin digkeit des Motors, insbesondere einer Antriebswelle des Motors, zu einem An trieb der Abtriebswelle zu ändern, insbesondere zu übersetzen. Die Antriebswelle des Motors ist vorzugsweise als eine Rotorwelle des Motors ausgebildet. Insbe sondere ist der Motor mit dem Getriebe mechanisch gekoppelt. Vorzugsweise erstreckt sich die Antriebswelle des Motors zumindest teilweise innerhalb des Getriebes und ist insbesondere mit Bauteilen des Getriebes, beispielsweise Zahnrädern, verbunden. Vorzugsweise ist das Getriebe dazu vorgesehen, ver schiedene Drehgeschwindigkeiten der Abtriebswelle zu realisieren. Insbesondere können über das Getriebe zumindest zwei verschiedene Drehgeschwindigkeiten der Abtriebswelle, mit denen die Abtriebswelle rotiert, realisiert werden. Vor zugsweise weist der Motor verschiedene Drehrichtungen, insbesondere der An triebswelle des Motors auf, entlang derer das Getriebe insbesondere die Ab triebswelle antreiben kann. Insbesondere kann über das Getriebe zumindest eine erste Drehrichtung der Abtriebswelle, beispielsweise im Uhrzeigersinn um die Antriebsachse, und zumindest eine zweite Drehrichtung der Abtriebswelle, bei spielsweise gegen den Uhrzeigersinn um die Antriebsachse, realisiert werden. Vorzugsweise ist das Getriebe als ein Planetengetriebe ausgebildet. Der Getrie bedeckel ist insbesondere zwischen dem Getriebe und dem Motor angeordnet und fixiert vorzugsweise das Getriebe entlang der Antriebsachse an dem Motor. Vorzugsweise ist der Getriebedeckel an einer ersten Seite des Getriebedeckels an dem Motor, insbesondere an einer Stirnseite des Motors, durch die sich die Antriebswelle erstreckt, an dem Motor befestigt. Vorzugsweise ist der Getriebe deckel an einer zweiten, der ersten Seite des Getriebedeckels abgewandten Sei te des Getriebedeckels an dem Getriebe, insbesondere an einer Stirnseite des Getriebes, die der Abtriebswelle abgewandt ist, an dem Getriebe befestigt. Vor zugsweise ist der Getriebedeckel mit zumindest einem Befestigungselement, insbesondere einer Schraube und/oder einem Verbindungsstift, an dem Motor und/oder an dem Getriebe fixiert. Vorzugsweise weist der Getriebedeckel eine Haupterstreckungsebene auf, die zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Antriebsachse ausgerichtet ist. Vorzugsweise ist der Getriebedeckel in einem montierten Zustand der Antriebsstrangeinheit zumindest teilweise durch den Mo tor und/oder das Getriebe verdeckt. Die Antriebsstrangeinheit ist insbesondere zu einem Antrieb eines Einsatzwerk zeugs der Werkzeugmaschine vorgesehen. Das Einsatzwerkzeug ist vorzugs weise als ein Schrauberbit oder als ein Bohrer ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass das Einsatzwerkzeug als eine Schleifplatte, als ein Sägeblatt oder als ein anderes, einem Fachmann als sinnvoll erscheinendes Einsatzwerkzeug ausge bildet ist. Vorzugsweise übt der Nutzer bei einer Benutzung der Werkzeugma schine eine Kraft entlang der Antriebsachse auf die Werkzeugmaschine, insbe sondere auf das Einsatzwerkzeug der Werkzeugmaschine, aus. Vorzugsweise sind/ist die Antriebsstrangeinheit und/oder die Werkzeugmaschinenvorrichtung dazu vorgesehen, das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuse schalenelement entlang der Antriebsachse aneinander zu fixieren. Insbesondere sind das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement entlang der Antriebsachse betrachtet zumindest im Wesentlichen hintereinander, insbesondere an der Antriebsstrangeinheit und/oder der Werkzeugmaschinenvor richtung, angeordnet. Insbesondere verläuft zumindest eine Trennebene zumin dest abschnittsweise, insbesondere an dem Handgriff, quer zu der Antriebsach se. Eine Trennebene ist insbesondere eine Ebene zwischen dem ersten Gehäu seschalenelement und dem zweiten Gehäuseschalenelement, in der die Kontakt linie und/oder die Trennkante verläuft und die insbesondere zumindest im We sentlichen senkrecht zu einer Kontaktierungsrichtung ausgerichtet ist, entlang der das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement an einander stoßen, insbesondere aneinander fixiert sind. Insbesondere ist die Trennebene zumindest im Wesentlichen parallel zu der Kontaktfläche des ersten Gehäuseschalenelements bzw. des zweiten Gehäuseschalenelements ausge richtet. Das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenele ment sind entlang der Antriebsachse vorzugsweise mittels Fixierelementen und/oder einer Verriegelungslasche an der Antriebsstrangeinheit und/oder der Werkzeugmaschinenvorrichtung und über die Antriebsstrangeinheit und/oder die Werkzeugmaschinenvorrichtung aneinander fixiert. Vorteilhaft kann eine stabile Fixierung des ersten Gehäuseschalenelements und des zweiten Gehäusescha lenelements aneinander erreicht werden. Das erste Gehäuseschalenelement, das zweite Gehäuseschalenelement und die Antriebsstrangeinheit bilden auf grund der Fixierung eine vorteilhaft lineare und schwachpunktarme Kraftübertra gungswirkkette aus. Vorzugsweise weist die Gehäuseeinheit zumindest ein an dem ersten Gehäuse schalenelement und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement angeordne tes und/oder anordenbares Aufnahmeelement, insbesondere eine Verriegelungs lasche, auf, das zu einer Befestigung der Antriebsstrangeinheit zumindest teil weise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Ge häuseschalenelements durch eine Verbindung mit zumindest einem Verbin dungselement der Antriebsstrangeinheit vorgesehen ist. Vorzugsweise weist die Gehäuseeinheit ein einzelnes Aufnahmeelement auf. Alternativ ist vorstellbar, dass die Gehäuseeinheit eine Mehrzahl von Aufnahmeelementen aufweist. Das Aufnahmeelement ist insbesondere mit dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder mit dem zweiten Gehäuseschalenelement, bevorzugt mit dem ersten Gehäuseschalenelement oder mit dem zweiten Gehäuseschalenelement, stoff schlüssig verbunden, insbesondere einteilig mit dem ersten Gehäuseschalen element und/oder mit dem zweiten Gehäuseschalenelement, bevorzugt mit dem ersten Gehäuseschalenelement oder mit dem zweiten Gehäuseschalenelement, ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass das Aufnahmeelement kraft- und/oder formschlüssig, beispielsweise durch eine Verschraubung, eine Verrastung o. dgl., mit dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder dem zweiten Gehäusescha lenelement verbunden und/oder verbindbar ist. Das Aufnahmeelement ist insbe sondere dazu vorgesehen, die zumindest im Wesentlichen komplette Antriebs strangeinheit zu befestigen. Vorzugsweise ist das Aufnahmeelement dazu vorge sehen, den Motor, das über den Getriebedeckel an dem Motor fixierte Getriebe und die mit dem Getriebe verbundene Abtriebswelle der Antriebsstrangeinheit zu befestigen. Alternativ ist denkbar, dass das Aufnahmeelement dazu vorgesehen ist, einzelne Bauteile der Antriebsstrangeinheit zu befestigen. Ein innerhalb der Gehäuseeinheit, insbesondere innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements, angeordnetes Objekt ist in ei nem montierten Zustand der Werkzeugmaschine vorzugsweise von außen, ins besondere durch eine zumindest im Wesentlichen undurchsichtige Gehäuseein heit, nicht einsehbar. Insbesondere ist ein innerhalb der Gehäuseeinheit, insbe sondere innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements, angeordnetes Objekt durch das erste Gehäusescha lenelement und/oder durch das zweite Gehäuseschalenelement zumindest teil weise umschlossen. Insbesondere ist ein innerhalb der Gehäuseeinheit, insbe sondere innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements, angeordnetes Objekt durch das erste Gehäusescha lenelement und/oder das zweite Gehäuseschalenelement räumlich von einer Umgebung der Werkzeugmaschine, beispielhaft einer Hand eines Nutzers, die die Werkzeugmaschine greift, getrennt.

Das Aufnahmeelement ist vorzugsweise als eine Verriegelungslasche ausgebil det. Alternativ ist denkbar, dass das Aufnahmeelement als eine Lagerbrücke o. dgl. ausgebildet ist. Das Aufnahmeelement ist vorzugsweise zu einer Befestigung der Antriebsstrangeinheit vorgesehen, wobei insbesondere zumindest im We sentlichen sämtliche Bauteile der Antriebsstrangeinheit miteinander verbunden sind. Insbesondere ist die Verriegelungslasche zu einer kraft- und/oder form schlüssigen Verbindung, insbesondere einer Verrastung, mit zumindest einem, bevorzugt einem einzigen, Bauteil der Antriebsstrangeinheit vorgesehen, über das zumindest im Wesentlichen sämtliche Bauteile der Antriebsstrangeinheit an einander fixiert sind. Die Verriegelungslasche ist vorzugsweise zumindest teil elastisch ausgebildet. Insbesondere weist die Verriegelungslasche zumindest einen, bevorzugt zwei, Verriegelungslaschenfortsatz auf, der zu einer Fixierung der Antriebsstrangeinheit vorgesehen ist. Vorzugsweise ist an dem Verriege lungslaschenfortsatz zumindest eine Rastausnehmung angeordnet. Vorzugswei se ist das Verbindungselement der Antriebsstrangeinheit als ein Rastelement ausgebildet, das insbesondere zu einer Verrastung mit dem Verriegelungsla schenfortsatz, insbesondere mit der Rastausnehmung, vorgesehen ist. Alternativ oder zusätzlich ist vorstellbar, dass das Verbindungselement als eine Rastaus nehmung, insbesondere zu einer Verrastung mit dem Aufnahmeelement, als eine Schraube oder ein Gewinde, insbesondere zu einer Verschraubung mit dem Auf nahmeelement, als ein Steckelement oder eine Steckaufnahme, insbesondere zu einer Steckverbindung mit dem Aufnahmeelement, als ein Klemmelement oder eine Klemmausnehmung, insbesondere zu einer Klemmverbindung mit dem Auf nahmeelement, oder als ein anderes, einem Fachmann als sinnvoll erscheinen des Verbindungselement ausgebildet ist. Das Verbindungselement ist vorzugs weise an zumindest einem Bauteil der Antriebsstrangeinheit angeordnet. Insbe sondere kann die Antriebsstrangeinheit eine Mehrzahl von, insbesondere an ver schiedenen Bauteilen der Antriebsstrangeinheit angeordneten, Verbindungsele menten aufweisen. Das Aufnahmeelement ist vorzugsweise zu einer, insbeson dere kraft- und/oder formschlüssigen, Verbindung des ersten Gehäuseschalen- elements mit dem zweiten Gehäuseschalenelement vorgesehen. Insbesondere sind das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement über das Aufnahmeelement aneinander fixiert. Das Aufnahmeelement kann ins besondere stoffschlüssig mit dem ersten Gehäuseschalenelement verbunden, insbesondere einteilig mit dem ersten Gehäuseschalenelement ausgebildet, sein und das zweite Gehäuseschalenelement kann kraft- und/oder formschlüssig mit dem Aufnahmeelement verbunden und insbesondere an dem ersten Gehäuse schalenelement fixiert sein. Vorzugsweise können das erste Gehäuseschalen element und das zweite Gehäuseschalenelement kraft- und/oder formschlüssig mit dem Aufnahmeelement verbunden und insbesondere aneinander fixiert sein.

Vorzugsweise ist das Verbindungselement an dem Getriebedeckel angeordnet und/oder wird zumindest teilweise durch den Getriebedeckel ausgebildet. Alter nativ ist denkbar, dass das Verbindungselement an dem Motor und/oder an dem Getriebe angeordnet ist. Vorzugsweise ist das Verbindungselement stoffschlüs sig mit dem Getriebedeckel verbunden, insbesondere einteilig mit dem Getriebe deckel ausgebildet. Bevorzugt erstreckt sich das Verbindungselement, insbeson dere das als ein Rastelement ausgebildete Verbindungselement, zumindest ab schnittsweise quer zu der Antriebsachse der Antriebsstrangeinheit, insbesondere zu einem Eingriff in die Rastausnehmung des Verriegelungslaschenfortsatzes. Vorzugsweise umfasst der Getriebedeckel zwei Verbindungselemente, wobei jeweils eines der Verbindungselemente zu einer Verrastung mit jeweils einem Verriegelungslaschenfortsatz, insbesondere mit jeweils einer Rastausnehmung, vorgesehen ist. Insbesondere sind die Verbindungselemente an einander abge wandten Seiten des Getriebedeckels und zumindest im Wesentlichen symmet risch zueinander angeordnet.

Vorzugsweise ist das Verbindungselement zu einer Aufspreizung des Aufnahme elements zumindest abschnittsweise rampenartig ausgebildet. Insbesondere ist das als ein Rastelement ausgebildete Verbindungselement zumindest ab schnittsweise rampenartig ausgebildet. Vorzugsweise ist das Verbindungsele ment zumindest zu einer Aufspreizung des Aufnahmeelements während einer Montage der Antriebsstrangeinheit an dem Aufnahmeelement vorgesehen. Ins besondere ist das Verbindungselement von dem Motor aus entlang der An triebsachse in Richtung des Getriebes betrachtet in Form einer ansteigenden Rampe ausgebildet. Bevorzugt ist das Verbindungselement, insbesondere zu mindest im Wesentlichen senkrecht zu der Antriebsachse betrachtet, zumindest im Wesentlichen T-förmig ausgebildet, insbesondere zu einer zumindest im We sentlichen formgenauen Verrastung mit der zumindest im Wesentlichen T-förmig ausgebildeten Rastausnehmung des Verriegelungslaschenfortsatzes. Vorzugs weise ist zumindest ein einem Vertikalstrich eines„T“s entsprechender Abschnitt des Verbindungselements rampenartig ausgebildet.

Des Weiteren wird vorgeschlagen, dass die Gehäuseeinheit zumindest eine an dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder an dem zweiten Gehäusescha lenelement angeordnete Befestigungsaufnahme zu einer Aufnahme eines Fixie relements, insbesondere einer Schraube, umfasst, das die zumindest im Wesent lichen komplette Werkzeugmaschinenvorrichtung zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalen elements fixiert. Das Fixierelement ist bevorzugt als eine Schraube ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass das Fixierelement als ein Verbindungsstift, als ein Verbindungsbolzen oder als ein anderes, einem Fachmann als sinnvoll erschei nendes Fixierelement ausgebildet ist. Vorzugsweise weist das zu einer Fixierung der Werkzeugmaschinenvorrichtung vorgesehene Fixierelement eine zumindest im Wesentlichen parallel zu der Antriebsachse ausgerichtete Haupterstreckungs richtung auf. Vorzugsweise weist die Gehäuseeinheit eine einzelne Befesti gungsaufnahme und ein einzelnes zu einer Aufnahme an der Befestigungsauf nahme vorgesehenes Fixierelement auf. Die Befestigungsaufnahme ist insbe sondere zu einer Befestigung der Elektronikeinheit, der Trägereinheit, der Schal tereinheit und des Akkumulatorkontaktelements an dem ersten Gehäuseschalen element und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement vorgesehen. Die Befestigungsaufnahme ist vorzugsweise zu einer Befestigung der an der Trä gereinheit, an der die Elektronikeinheit angeordnet ist, angeordneten Schal tereinheit vorgesehen. Das Akkumulatorkontaktelement ist insbesondere an der Elektronikeinheit, insbesondere an der Platineneinheit, angeordnet. Das Akkumu latorkontaktelement ist vorzugsweise mittels der Leitungselemente an der Plati neneinheit fixiert.

Die Schaltereinheit ist vorzugsweise mittels des Fixierelements an der Befesti gungsaufnahme fixierbar, insbesondere mit der Befestigungsaufnahme ver- schraubbar. Insbesondere weist die Schaltereinheit eine Fixierausnehmung auf, durch die das Fixierelement in die Befestigungsaufnahme einbringbar ist. Die Befestigungsaufnahme ist zumindest im Wesentlichen röhrenartig ausgebildet und kann insbesondere ein mit dem Fixierelement korrespondierendes Innenge winde aufweisen. Vorzugsweise erstreckt sich die Befestigungsaufnahme zumin dest im Wesentlichen parallel zu der Antriebsachse. Vorzugsweise ist die Befes tigungsaufnahme an einer Innenseite des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements angeordnet. Insbesondere ist die Befestigungsaufnahme stoffschlüssig mit dem ersten Gehäuseschalenele ment und/oder mit dem zweiten Gehäuseschalenelement verbunden, insbeson dere einteilig mit dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder mit dem zweiten Gehäuseschalenelement ausgebildet. Die Befestigungsaufnahme ist vorzugswei se zu einer Befestigung des ersten Gehäuseschalenelements und des zweiten Gehäuseschalenelements aneinander vorgesehen. Vorzugsweise ist das Fixie relement zu einer Fixierung des ersten Gehäuseschalenelements und des zwei ten Gehäuseschalenelements vorgesehen. Beispielhaft kann die Befestigungs aufnahme an dem ersten Gehäuseschalenelement angeordnet sein und das Fi xierelement kann die zumindest im Wesentlichen komplette Werkzeugmaschi nenvorrichtung und das zweite Gehäuseschalenelement an der Befestigungsauf nahme, insbesondere an dem ersten Gehäuseschalenelement, fixieren. Es kann eine vorteilhaft komfortable und einfache Anordnung der zumindest im Wesentli chen kompletten Werkzeugmaschinenvorrichtung an, insbesondere in, der Ge häuseeinheit erreicht werden. Vorteilhaft kann auf eine Vielzahl von Lagerstellen zu einer Aufnahme von Komponenten der Werkzeugmaschinenvorrichtung ver zichtet werden. Vorteilhaft kann eine kostengünstige und komfortabel wartbare Werkzeugmaschine bereitgestellt werden.

Ferner wird vorgeschlagen, dass die Befestigungsaufnahme dazu vorgesehen ist, zumindest ein Akkumulatorkontaktelement der Werkzeugmaschinenvorrich tung räumlich von der Schaltereinheit zu trennen. Vorzugsweise erstreckt sich die Befestigungsaufnahme in einem an der Gehäuseeinheit angeordneten Zustand der Werkzeugmaschinenvorrichtung zumindest abschnittsweise zwischen der Schaltereinheit und dem Akkumulatorkontaktelement. Vorzugsweise steht die Befestigungsaufnahme in Kontakt mit der Schaltereinheit und mit dem Akkumula torkontaktelement. Insbesondere steht die Befestigungsaufnahme auf einer ers- ten Seite der Befestigungsaufnahme in Kontakt mit der Schaltereinheit. Insbe sondere steht die Befestigungsaufnahme auf einer zweiten, der ersten Seite der Befestigungsaufnahme abgewandten Seite der Befestigungsaufnahme in Kontakt mit dem Akkumulatorkontaktelement. Vorzugsweise sind/ist die Schaltereinheit und/oder das Akkumulatorkontaktelement zumindest teilweise an der Befesti gungsaufnahme gelagert. Vorzugsweise weist das Leitungselement eine maxi male Erstreckung auf, die eine Anordnung der Schaltereinheit und des Akkumu latorkontaktelements um die Befestigungsaufnahme ermöglicht. Insbesondere ist das Leitungselement derart umformbar, dass die Schaltereinheit und das Akku mulatorkontaktelement um die Befestigungsaufnahme anordenbar sind. Es kann eine vorteilhaft stabile Anordnung der Werkzeugmaschinenvorrichtung, insbe sondere der Schaltereinheit und des Akkumulatorkontaktelements, an der Ge häuseeinheit erreicht werden.

Die Werkzeugmaschine weist insbesondere zumindest einen Betätigungsschalter auf, das zu einer Betätigung der Werkzeugmaschinenvorrichtung und zu einem Verdecken des Fixierelements vorgesehen ist. Der Betätigungsschalter ist vor zugsweise zu einer Betätigung des Schaltelements der Schaltereinheit, insbe sondere über die Schaltstange der Schaltereinheit, vorgesehen. Insbesondere ist der Betätigungsschalter in einem montierten Zustand der Werkzeugmaschine an der Schaltstange angeordnet, insbesondere auf die Schaltstange aufgeschoben. Insbesondere ist der Betätigungsschalter in einem montierten Zustand der Werk zeugmaschine zumindest teilweise innerhalb einer Schalteraufnahmeöffnung des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenele ments angeordnet, durch die sich die Schaltstange zumindest abschnittsweise erstreckt. Vorzugsweise weist die Schalteraufnahmeöffnung eine mit einer Form gebung des Betätigungsschalters korrespondierende Formgebung auf. Vorzugs weise verdeckt der Betätigungsschalter in einem an der Schaltstange angeordne ten Zustand das Fixierelement, das zu einer Fixierung der Werkzeugmaschinen vorrichtung vorgesehen ist. Vorzugsweise weist der Betätigungsschalter zumin dest eine Demontageaussparung auf. Die Demontageaussparung ist vorzugs weise als eine Ausnehmung, insbesondere eine Teilausnehmung, in dem Betäti gungsschalter ausgebildet. Vorzugsweise ist die Demontageaussparung an einer der Oberseite der Gehäuseeinheit abgewandten Seite des Betätigungsschalters angeordnet. Die Demontageaussparung ist insbesondere zu einer, insbesondere werkzeuglosen, Demontage des Betätigungsschalters, insbesondere von der Schaltstange, vorgesehen. Vorzugsweise ist der Betätigungsschalter an der De montageaussparung greifbar und von der Schaltstange abziehbar.

Insbesondere weist die Gehäuseeinheit, insbesondere zu einer Bildung einer zumindest im Wesentlichen linearen Kraftübertragungswirkkette, zumindest ein weiteres Fixierelement, insbesondere eine Schraube, zu einer Verbindung des ersten Gehäuseschalenelements oder des zweiten Gehäuseschalenelements mit dem Aufnahmeelement und/oder der Antriebsstrangeinheit auf. Vorzugsweise weist das weitere Fixierelement eine zu einer Antriebsachse der Antriebsstran geinheit zumindest im Wesentlichen parallel ausgerichtete Haupterstreckungs richtung auf. Das weitere Fixierelement ist vorzugsweise zumindest im Wesentli chen analog zu dem Fixierelement der Gehäuseeinheit ausgebildet. Vorzugswei se ist das weitere Fixierelement zu einer Verbindung des zweiten Gehäusescha lenelements mit der Antriebsstrangeinheit vorgesehen. Alternativ oder zusätzlich ist denkbar, dass das weitere Fixierelement zu einer Verbindung des ersten Ge häuseschalenelements mit dem Aufnahmeelement vorgesehen ist. Vorzugsweise ist das weitere Fixierelement an dem Werkzeugaufnahmebereich des ersten Ge häuseschalenelements oder des zweiten Gehäuseschalenelements angeordnet, an dem eine Werkzeugaufnahme und/oder ein Einsatzwerkzeug anordenbar sind/ist. Vorzugsweise fixiert das weitere Fixierelement das erste Gehäusescha lenelement oder das zweite Gehäuseschalenelement entlang der Antriebsachse an dem Aufnahmeelement und/oder an der Antriebsstrangeinheit, insbesondere an einem Getriebegehäuse des Getriebes der Antriebsstrangeinheit. Vorzugs weise umfasst das Werkzeugmaschinengehäuse eine Mehrzahl von weiteren Fixierelementen, insbesondere drei weitere Fixierelemente, die zu einer Verbin dung des ersten Gehäuseschalenelements oder des zweiten Gehäuseschalen elements mit dem Aufnahmeelement und/oder der Antriebsstrangeinheit vorge sehen sind und die zumindest im Wesentlichen parallel zu der Antriebsachse ausgerichtete Haupterstreckungsrichtungen aufweisen. Mittels des weiteren Fi xierelements ist insbesondere eine zumindest im Wesentlichen lineare Kraftüber trag ungs wirkkette bildbar, wobei eine Kraft von einem Nutzer ausgehend zumin dest im Wesentlichen linear über das erste Gehäuseschalenelement, die An triebsstrangeinheit und das zweite Gehäuseschalenelement an das Einsatzwerk zeug bzw. ein Werkstück übertragen wird. Vorzugsweise verdeckt die Werkzeugaufnahme in einem an der Antriebsstran geinheit angeordneten Zustand das weitere Fixierelement und/oder die Belüf tungsöffnung des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Ge häuseschalenelements. Die Werkzeugaufnahme ist vorzugsweise zu einer Auf nahme des Einsatzwerkzeugs vorgesehen. Die Werkzeugaufnahme ist insbe sondere als ein Werkzeugfutter, insbesondere als ein Spannbackenfutter ausge bildet. Alternativ ist vorstellbar, dass die Werkzeugaufnahme als eine Schleifplat tenhalterung, als eine Sägeblattaufnahme oder als eine andere, einem Fach mann als sinnvoll erscheinende Werkzeugaufnahme ausgebildet ist. Die Werk zeugaufnahme ist vorzugsweise an dem Werkzeugaufnahmebereich des ersten Gehäuseschalenelements oder des zweiten Gehäuseschalenelements angeord net und insbesondere an der Antriebsstrangeinheit befestigt. Insbesondere kann die Werkzeugaufnahme an der Abtriebswelle der Antriebsstrangeinheit befestigt sein. Vorzugsweise weist die Abtriebswelle ein Gewinde auf, mittels dessen die Werkzeugaufnahme auf die Abtriebswelle aufgeschraubt ist. Vorzugsweise treibt die Antriebsstrangeinheit die Werkzeugaufnahme und über die Werkzeugauf nahme das Einsatzwerkzeug an. Die Werkzeugaufnahme verdeckt bevorzugt sämtliche an dem Werkzeugaufnahmebereich des ersten Gehäuseschalenele ments oder des zweiten Gehäuseschalenelements angeordneten weiteren Fixie relemente. Vorzugsweise verdeckt die Werkzeugaufnahme das weitere Fixie relement, das zu einer Verbindung des ersten Gehäuseschalenelements oder des zweiten Gehäuseschalenelements mit dem Aufnahmeelement und/oder der Antriebsstrangeinheit vorgesehen ist und das eine zu der Antriebsachse der An triebsstrangeinheit zumindest im Wesentlichen parallel ausgerichtete Haupter streckungsrichtung aufweist. Vorzugsweise verdeckt die Werkzeugaufnahme sämtliche an dem Werkzeugaufnahmebereich des ersten Gehäuseschalenele ments oder des zweiten Gehäuseschalenelements angeordneten Belüftungsöff nungen.

Ferner geht die Erfindung aus von einem Verfahren zu einer Montage einer Werkzeugmaschinenvorrichtung, insbesondere einer erfindungsgemäßen Werk zeugmaschinenvorrichtung. Es wird vorgeschlagen, dass in zumindest einem Verfahrensschritt zumindest eine Schaltereinheit und zumindest eine Elektronikeinheit an zumindest einer Trägereinheit aufgenommen werden. Vorzugsweise wird die Elektronikeinheit, insbesondere die Platineneinheit der Elektronikeinheit, an einer Außenseite der Trägereinheit, insbesondere der Trägerplatte der Trägereinheit, angeordnet und mittels des Kontaktpins fixiert, insbesondere mit dem Kontaktpin verlötet. Vor zugsweise wird die Schaltereinheit auf einer der Elektronikeinheit abgewandten Außenseite der Trägereinheit, insbesondere der Trägerplatte der Trägereinheit, angeordnet. Vorteilhaft kann eine vorteilhaft kompakte Elektronik- Vormontagebaugruppe für eine Werkzeugmaschine vormontiert werden.

Weiterhin wird vorgeschlagen, dass in zumindest einem Verfahrensschritt zumin dest eine Schalteraufnahmeeinheit kraft- und/oder formschlüssig, insbesondere über eine Schwalbenschwanzverbindung, an zumindest einem Trägerelement der Trägereinheit angeordnet, insbesondere verrastet, wird. Vorzugsweise wird die Schalteraufnahmeeinheit, insbesondere das Schalteraufnahmeteil der Schal teraufnahmeeinheit, mittels einer Nut des Schalteraufnahmeteils kraft- und/oder formschlüssig an dem Trägerelement angeordnet. Vorzugsweise werden zwei Schalteraufnahmeteile der Schalteraufnahmeeinheit an zwei Trägerelementen angeordnet. Vorteilhaft kann die Schalteraufnahmeeinheit sicher und werkzeug los mit der Trägereinheit verbunden werden.

Zudem wird vorgeschlagen, dass in zumindest einem Verfahrensschritt die Schaltereinheit mittels zumindest eines Schalteraufnahmeelements der Schal teraufnahmeeinheit an der Trägereinheit angeordnet wird. Vorzugsweise wird die Schaltereinheit mittels zweier Schalteraufnahmeelemente der Schalteraufnah meeinheit, insbesondere der Schalteraufnahmeteile, an der Trägereinheit ange ordnet. Insbesondere wird die Schaltereinheit zwischen die Schalteraufnahmetei le und die Schalteraufnahmeelemente geschoben und durch die Schalterauf nahmeteile und die Schalteraufnahmeelemente fixiert. Vorteilhaft kann die Schal tereinheit sicher und werkzeuglos an der Trägereinheit angeordnet werden.

Des Weiteren wird vorgeschlagen, dass in zumindest einem Verfahrensschritt zumindest ein Akkumulatorkontaktelement, das zu einer Energieversorgung zu mindest der Elektronikeinheit vorgesehen ist, über zumindest ein, insbesondere zumindest im Wesentlichen starres, Leitungselement elektrisch mit zumindest einer Platineneinheit der Elektronikeinheit verbunden wird. Vorzugsweise wird das Akkumulatorkontaktelement über zwei zumindest im Wesentlichen starre Leitungselemente elektrisch mit der Platineneinheit der Elektronikeinheit verbun den. Insbesondere werden die Leitungselemente mit der Platineneinheit verlötet. Insbesondere werden die Leitungselemente mit dem Akkumulatorkontaktele ment, insbesondere mit zumindest zwei Kontaktsteckern des Akkumulatorkontak telements, verlötet. Vorzugsweise werden die Leitungselemente derart umge formt, dass die Schaltereinheit und das Akkumulatorkontaktelement um die Be festigungsaufnahme angeordnet werden können. Insbesondere wird das Akku mulatorkontaktelement über zwei weitere Leitungselemente elektrisch mit der Platineneinheit verbunden. Vorteilhaft kann die Werkzeugmaschinenvorrichtung zu einer Anordnung des Akkumulatorkontaktelements in einer vorbestimmten Position und zu einer Energieversorgung zumindest der Elektronikeinheit vorbe reitet werden.

In zumindest einem Verfahrensschritt eines Verfahrens zu einer Montage einer Werkzeugmaschine, insbesondere einer erfindungsgemäßen Werkzeugmaschi ne, werden vorzugsweise das erste Gehäuseschalenelement und das zweite Gehäuseschalenelement der Gehäuseeinheit über die Antriebsstrangeinheit ent lang der Antriebsachse der Antriebsstrangeinheit aneinander fixiert. Vorzugswei se werden das erste Gehäuseschalenelement und/oder das zweite Gehäuse schalenelement über das Aufnahmeelement, insbesondere die Verriegelungsla sche, und/oder über das weitere Fixierelement, insbesondere das weitere Fixie relement, das eine zu der Antriebsachse der Antriebsstrangeinheit zumindest im Wesentlichen parallel ausgerichtete Haupterstreckungsrichtung aufweist, an der Antriebsstrangeinheit und über die Antriebsstrangeinheit insbesondere aneinan der fixiert.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine wird vorzugsweise das Aufnahmeelement, insbesondere die Verriegelungslasche, der Gehäuseeinheit an dem ersten Gehäuseschalen element und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement angeordnet, insbe sondere mit dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder mit dem zweiten Ge häuseschalenelement verschraubt. Vorzugsweise wird ein separat von dem ers- ten Gehäuseschalenelement und/oder dem zweiten Gehäuseschalenelement vorliegendes Aufnahmeelement an dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement angeordnet, insbesondere mit dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder mit dem zweiten Gehäusescha lenelement verschraubt. Insbesondere wird das Aufnahmeelement an der Innen seite des ersten Gehäuseschalenelements und/oder an der Innenseite des zwei ten Gehäuseschalenelements angeordnet.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine wird vorzugsweise das Getriebe der Antriebsstrangein heit mittels des Getriebedeckels der Antriebsstrangeinheit an dem Motor der An triebsstrangeinheit fixiert. Insbesondere wird die zumindest im Wesentlichen komplette Antriebsstrangeinheit vormontiert. Vorzugsweise wird der Getriebede ckel mittels zumindest eines Befestigungselements, insbesondere einer Schrau be und/oder einem Verbindungsstift, an dem Motor und/oder an dem Getriebe fixiert.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine wird vorzugsweise die Antriebsstrangeinheit mittels des Aufnahmeelements, insbesondere der Verriegelungslasche, das an dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement angeordnet ist und mittels dessen das erste Gehäuseschalenelement mit dem zweiten Gehäuseschalenelement verbunden wird, zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalen elements durch eine Verbindung mit dem Verbindungselement der Antriebs strangeinheit befestigt. Vorzugsweise wird die vormontierte Antriebsstrangeinheit zumindest teilweise in das Aufnahmeelement, insbesondere die Verriegelungsla sche, eingeschoben, wobei durch die zumindest abschnittsweise rampenartige Ausbildung des Verbindungselements der Verriegelungslaschenfortsatz aufge spreizt wird und die Rastausnehmung mit dem Verbindungselement verrastet.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine wird die Werkzeugmaschinenvorrichtung, die insbeson dere zu einer Steuerung und/oder Regelung zumindest der Antriebsstrangeinheit vorgesehen ist, vorzugsweise mittels des Fixierelements der Gehäuseeinheit, insbesondere einer Schraube, an der Befestigungsaufnahme der Gehäuseeinheit fixiert. Vorzugsweise wird die Werkzeugmaschinenvorrichtung, insbesondere die Schalteraufnahmeeinheit, mittels des Kopplungselements der Schalteraufnah meeinheit mit der Gehäuseeinheit gekoppelt, insbesondere an dem Montagefort satz angeordnet. Insbesondere wird die Werkzeugmaschinenvorrichtung, insbe sondere die Schalteraufnahmeeinheit, mittels des Fixierelements an dem ersten Gehäuseschalenelement und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement, insbesondere an der Befestigungsaufnahme, fixiert. Vorzugsweise werden mittels des Fixierelements die Werkzeugmaschinenvorrichtung und das zweite Gehäu seschalenelement, insbesondere gleichzeitig, an dem ersten Gehäuseschalen element fixiert.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine wird vorzugsweise die Werkzeugaufnahme an der An triebsstrangeinheit angeordnet, mittels derer zumindest ein weiteres Fixierele ment der Gehäuseeinheit, insbesondere eine Schraube, und/oder zumindest eine Belüftungsöffnung des ersten Gehäuseschalenelements und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements verdeckt werden/wird. Die Werkzeugaufnahme wird vorzugsweise an dem Werkzeugaufnahmebereich angeordnet und insbesondere an der Antriebsstrangeinheit befestigt. Vorzugsweise wird die Werkzeugaufnah me an der Abtriebswelle befestigt, insbesondere mittels des Gewindes auf die Abtriebswelle aufgeschraubt. Insbesondere wird mittels der Werkzeugaufnahme zumindest ein weiteres Fixierelement, bevorzugt sämtliche an dem Werkzeug aufnahmebereich angeordneten weiteren Fixierelemente, verdeckt. Insbesondere werden mittels der Werkzeugaufnahme sämtliche an dem Werkzeugaufnahme bereich angeordneten Belüftungsöffnungen verdeckt.

Die erfindungsgemäße Werkzeugmaschinenvorrichtung, die erfindungsgemäße Werkzeugmaschine und/oder das erfindungsgemäße Verfahren sollen/soll hier bei nicht auf die oben beschriebene Anwendung und Ausführungsform be schränkt sein. Insbesondere können/kann die erfindungsgemäße Werkzeugma schinenvorrichtung, die erfindungsgemäße Werkzeugmaschine und/oder das erfindungsgemäße Verfahren zu einer Erfüllung einer hierin beschriebenen Funk tionsweise eine von einer hierin genannten Anzahl von einzelnen Elementen, Bauteilen und Einheiten sowie Verfahrensschritten abweichende Anzahl aufwei- sen. Zudem sollen bei den in dieser Offenbarung angegebenen Wertebereichen auch innerhalb der genannten Grenzen liegende Werte als offenbart und als be liebig einsetzbar gelten.

Zeichnungen

Weitere Vorteile ergeben sich aus der folgenden Zeichnungsbeschreibung. In den Zeichnungen sind zwei Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt. Die Zeichnungen, die Beschreibung und die Ansprüche enthalten zahlreiche Merk male in Kombination. Der Fachmann wird die Merkmale zweckmäßigerweise auch einzeln betrachten und zu sinnvollen weiteren Kombinationen zusammen fassen.

Es zeigen:

Fig. 1 eine Seitenansicht einer erfindungsgemäßen Werkzeugmaschi ne,

Fig. 2 eine Explosionsansicht der erfindungsgemäßen Werkzeugma schine in einer perspektivischen Darstellung,

Fig. 3 einen Teil der erfindungsgemäßen Werkzeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung,

Fig. 4 eine teilweise Explosionsansicht der erfindungsgemäßen Werk zeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung,

Fig. 5 eine Explosionsansicht einer Alternative einer Antriebsstran geinheit der erfindungsgemäßen Werkzeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung,

Fig. 6 eine Draufsicht der Alternative der Antriebsstrangeinheit der er findungsgemäßen Werkzeugmaschine in einer schematischen Darstellung,

Fig. 7 einen Teil einer Gehäuseeinheit der erfindungsgemäßen Werk zeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung,

Fig. 8 eine Frontalansicht eines Teils der erfindungsgemäßen Werk zeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung, Fig. 9 die erfindungsgemäße Werkzeugmaschine in einer perspektivi schen Darstellung,

Fig. 10 einen Betätigungsschalter der erfindungsgemäßen Werkzeug maschine in einer perspektivischen Darstellung, Fig. 11 einen Handgriff einer Gehäuseeinheit der erfindungsgemäßen

Werkzeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung, Fig. 12 eine Alternative des Handgriffs der Gehäuseeinheit der erfin dungsgemäßen Werkzeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung,

Fig. 13 eine erfindungsgemäße Werkzeugmaschinenvorrichtung in ei ner perspektivischen Darstellung,

Fig. 14 eine Explosionsansicht eines Teils der erfindungsgemäßen

Werkzeugmaschinenvorrichtung in einer perspektivischen Dar stellung,

Fig. 15 eine Explosionsansicht der erfindungsgemäßen Werkzeugma schinenvorrichtung in einer perspektivischen Darstellung, Fig. 16 einen weiteren Teil der erfindungsgemäßen Werkzeugmaschine in einer perspektivischen Darstellung,

Fig. 17 die erfindungsgemäße Werkzeugmaschinenvorrichtung in einer weiteren perspektivischen Darstellung,

Fig. 18 eine Explosionsansicht einer alternativen erfindungsgemäßen

Werkzeugmaschine in einer schematischen Darstellung, Fig. 19 eine Explosionsansicht eines Teils einer Gehäuseeinheit der al ternativen erfindungsgemäßen Werkzeugmaschine aus Figur 17 in einer perspektivischen Darstellung und

Fig. 20 eine teilweise Explosionsansicht der alternativen erfindungsge mäßen Werkzeugmaschine aus Figur 17 in einer perspektivi schen Darstellung.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

Figur 1 zeigt eine Seitenansicht einer Werkzeugmaschine 18a. Die Werkzeug maschine 18a ist als eine Handwerkzeugmaschine ausgebildet. Die Werkzeug maschine 18a ist als ein kabelloses Elektrohandwerkzeug ausgebildet. Die Werkzeugmaschine 18a ist als ein Elektroschrauber, insbesondere als ein Ak kuelektroschrauber, ausgebildet. Die Werkzeugmaschine 18a umfasst eine Ge häuseeinheit 16a. Die Werkzeugmaschine 18a und die Gehäuseeinheit 16a sind in einem montierten Zustand dargestellt. Die Gehäuseeinheit 16a weist ein erstes Gehäuseschalenelement 48a und ein zweites Gehäuseschalenelement 50a auf. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind entlang einer Kontaktlinie 58a zwischen dem ersten Gehäuseschalen element 48a und dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a miteinander verbun den. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalen element 50a sind entlang der Kontaktlinie 58a zwischen dem ersten Gehäuse schalenelement 48a und dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a zumindest im Wesentlichen frei von, insbesondere von außen, sichtbaren Befestigungsele menten miteinander verbunden. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind entlang der Kontaktlinie 58a zwischen dem ersten Gehäuseschalenelement 48a und dem zweiten Gehäuseschalenele ment 50a zumindest im Wesentlichen frei von sichtbaren Befestigungselementen aneinander fixiert. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Ge häuseschalenelement 50a sind entlang der Kontaktlinie 58a vollständig frei von, insbesondere von außen, sichtbaren Befestigungselementen miteinander ver bunden, insbesondere aneinander fixiert. Die Kontaktlinie 58a entspricht zumin dest im Wesentlichen einem Verlauf einer Gehäusekante 60a des ersten Gehäu seschalenelements 48a bzw. einer Gehäusekante 62a des zweiten Gehäuse schalenelements 50a (vgl. Figur 2). Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind als Gehäuseschalen ausgebildet. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a weisen eine dreidimensionale Formgebung auf. Das erste Gehäuseschalen element 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind aus einem Kunst stoff ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass das erste Gehäuseschalenele ment 48a und/oder das zweite Gehäuseschalenelement 50a aus einem Metall, aus einem Verbundwerkstoff, insbesondere Faserverbundwerkstoff, oder aus einem anderen, einem Fachmann als sinnvoll erscheinenden Material ausgebil det sind/ist. Insbesondere ist denkbar, dass das zweite Gehäuseschalenelement 50a aus einem von einem Material des ersten Gehäuseschalenelements 48a verschiedenen Material ausgebildet ist. Zumindest das erste Gehäuseschalen element 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a bilden, insbesondere in einem aneinander fixierten Zustand, gemeinsam ein Gehäuse eines Elektro schraubers aus. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäu seschalenelement 50a liegen in einem montierten Zustand der Gehäuseeinheit 16a entlang der Gehäusekante 60a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und entlang der Gehäusekante 62a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a formgenau, insbesondere puzzleteilartig, aneinander an. Das erste Gehäuse schalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a liegen an einer Kontaktfläche 64a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und einer Kontakt fläche 66a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a aneinander an (vgl. Figu ren 7 und 16).

Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a bilden zumindest abschnittsweise einen Handgriff 68a aus. Das erste Ge häuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a bilden zumindest abschnittsweise einen Pistolengriff aus. Der Handgriff 68a ist als ein Pistolengriff ausgebildet. Der Handgriff 68a ist ein Gehäusebereich, an dem ein Nutzer die Werkzeugmaschine 18a zu einer Benutzung und/oder Betätigung der Werkzeugmaschine 18a greift. Innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a und des zweiten Gehäuseschalenelements 50a ist an dem Handgriff 68a eine Akkueinheit 70a der Werkzeugmaschine 18a herausnehmbar angeordnet. In Figur 1 ist lediglich eine Abdeckungskappe 72a der Akkueinheit 70a zu erkennen. Die Abdeckungskappe 72a schließt bündig mit dem ersten Gehäuseschalenele ment 48a und mit dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a an dem Handgriff 68a ab. Die Werkzeugmaschine 18a weist eine Werkzeugaufnahme 74a zu einer Aufnahme eines Einsatzwerkzeugs 76a der Werkzeugmaschine 18a auf. Das Einsatzwerkzeug 76a ist auswechselbar in der Werkzeugaufnahme 74a ange ordnet. Die Werkzeugaufnahme 74a ist als ein Werkzeugfutter ausgebildet. Das Einsatzwerkzeug 76a ist in Figur 1 beispielhaft als ein Schrauberbit ausgebildet.

Figur 2 zeigt eine Explosionsansicht der Werkzeugmaschine 18a in einer per spektivischen Darstellung. Die Werkzeugmaschine 18a umfasst eine Antriebs strangeinheit 46a. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Ge häuseschalenelement 50a sind über die Antriebsstrangeinheit 46a entlang einer Antriebsachse 52a der Antriebsstrangeinheit 46a aneinander fixiert. Die Antriebs strangeinheit 46a ist zu einem Antrieb des Einsatzwerkzeugs 76a vorgesehen. Die Antriebsstrangeinheit 46a ist zu einem Antrieb der Werkzeugaufnahme 74a vorgesehen, an der das Einsatzwerkzeug 76a angeordnet ist. Die Antriebsstran geinheit 46a umfasst einen Motor 78a. Der Motor 78a ist als ein Elektromotor ausgebildet. Der Motor 78a ist als ein Gleichspannungselektromotor ausgebildet. Die Antriebsstrangeinheit 46a umfasst ein Getriebe 80a. Die Antriebsstrangein heit 46a umfasst eine Abtriebswelle 82a (vgl. Figur 3). Die Antriebsachse 52a der Antriebsstrangeinheit 46a verläuft zumindest im Wesentlichen parallel, insbeson dere koaxial, zu einer Längsachse der Abtriebswelle 82a. Die Antriebsstrangein heit 46a ist zu einem rotierenden Antrieb des Einsatzwerkzeugs 76a um die An triebsachse 52a vorgesehen. Der Nutzer übt bei einer Benutzung der Werk zeugmaschine 18a eine Kraft entlang der Antriebsachse 52a auf die Werkzeug maschine 18a, insbesondere auf das Einsatzwerkzeug 76a der Werkzeugma schine 18a, aus. Die Antriebsstrangeinheit 46a ist dazu vorgesehen, das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a ent lang der Antriebsachse 52a aneinander zu fixieren. Das erste Gehäuseschalen element 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind entlang der An triebsachse 52a betrachtet zumindest im Wesentlichen hintereinander, insbeson dere an der Antriebsstrangeinheit 46a, angeordnet. Zumindest eine Trennebene 84a der Gehäuseeinheit 16a verläuft zumindest abschnittsweise, insbesondere an dem Handgriff 68a, quer zu der Antriebsachse 52a (vgl. Figur 9). Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind entlang der Antriebsachse 52a mittels eines Fixierelements 56a, mittels weiteren Fixierelementen 86a der Gehäuseeinheit 16a und mittels eines Aufnahmeele ments 88a an der Antriebsstrangeinheit 46a und über die Antriebsstrangeinheit 46a aneinander fixiert. Vorzugsweise bilden das Fixierelement 56a und die weite ren Fixierelemente 86a zumindest einen Teil der, insbesondere von außen, nicht sichtbaren Befestigungselemente, mittels derer zumindest das erste Gehäuse schalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a miteinander verbunden, insbesondere aneinander fixiert, sind.

Die Gehäuseeinheit 16a weist die weiteren Fixierelemente 86a zu einer Bildung einer zumindest im Wesentlichen linearen Kraftübertragungswirkkette auf. Die Gehäuseeinheit 16a weist drei weitere Fixierelemente 86a auf. Die weiteren Fi xierelemente 86a sind als Schrauben ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass die weiteren Fixierelemente 86a als Verbindungsstifte, als Verbindungsbolzen o. dgl. ausgebildet sind. Die weiteren Fixierelemente 86a sind zu einer Verbindung des ersten Gehäuseschalenelements 48a oder des zweiten Gehäuseschalen elements 50a mit dem Aufnahmeelement 88a und/oder der Antriebsstrangeinheit 46a vorgesehen. Die weiteren Fixierelemente 86a sind zu einer Verbindung des zweiten Gehäuseschalenelements 50a mit der Antriebsstrangeinheit 46a vorge sehen. Das zweite Gehäuseschalenelement 50a ist mittels der weiteren Fixie relemente 86a an der Antriebsstrangeinheit 46a fixiert. Das zweite Gehäusescha lenelement 50a ist mittels der weiteren Fixierelemente 86a an dem Getriebe 80a, insbesondere an einem Getriebegehäuse des Getriebes 80a, fixiert. Die weiteren Fixierelemente 86a weisen eine zu der Antriebsachse 52a der Antriebsstrangein heit 46a zumindest im Wesentlichen parallel ausgerichtete Haupterstreckungs richtung 90a auf. Die weiteren Fixierelemente 86a sind an einem Werkzeugauf nahmebereich 92a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a angeordnet, an dem die Werkzeugaufnahme 74a anordenbar ist. Die weiteren Fixierelemente 86a fixieren das zweite Gehäuseschalenelement 50a entlang der Antriebsachse 52a an der Antriebsstrangeinheit 46a. Mittels der weiteren Fixierelemente 86a ist eine zumindest im Wesentlichen lineare Kraftübertragungswirkkette bildbar, wo bei eine Kraft von einem Nutzer ausgehend zumindest im Wesentlichen linear über das erste Gehäuseschalenelement 48a, die Antriebsstrangeinheit 46a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a an das Einsatzwerkzeug 76a bzw. ein Werkstück übertragen wird. Die Werkzeugaufnahme 74a ist werkzeuglos an der Antriebsstrangeinheit 46a befestigbar. Es ist jedoch auch denkbar, dass die Werkzeugaufnahme 74a mittels eines Einsatzes eines Befestigungswerkzeugs an der Antriebsstrangeinheit 46a befestigbar ist. Die Werkzeugaufnahme 74a ist zu einem Verdecken der weiteren Fixierelemente 86a der Gehäuseeinheit 16a vorgesehen. Die Werkzeugaufnahme 74a ist an der Abtriebswelle 82a befestigt.

Das erste Gehäuseschalenelement 48a ist mittels des Aufnahmeelements 88a an der Antriebsstrangeinheit 46a fixiert. Das Aufnahmeelement 88a ist an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a angeordnet. Das Aufnahmeelement 88a ist zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a ange ordnet. Das Aufnahmeelement 88a ist als eine Verriegelungslasche ausgebildet. Das Aufnahmeelement 88a ist zu einer Befestigung der Antriebsstrangeinheit 46a zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements 50a durch eine Verbindung mit zumindest einem Verbindungselement 94a der Antriebsstrangeinheit 46a vorge sehen. Das Aufnahmeelement 88a ist zu einer Befestigung der zumindest im Wesentlichen kompletten Antriebsstrangeinheit 46a zumindest teilweise inner halb des ersten Gehäuseschalenelements 48a und/oder des zweiten Gehäuse schalenelements 50a und zu einer Verbindung des ersten Gehäuseschalenele ments 48a mit dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a vorgesehen. Die Ge häuseeinheit 16a weist ein einzelnes Aufnahmeelement 88a auf. Alternativ ist vorstellbar, dass die Gehäuseeinheit 16a eine Mehrzahl von Aufnahmeelementen 88a aufweist. Das Aufnahmeelement 88a ist einteilig mit dem ersten Gehäuse schalenelement 48a ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass das Aufnahme element 88a kraft- und/oder formschlüssig, insbesondere durch eine Verschrau bung, mit dem ersten Gehäuseschalenelement 48a verbunden ist. Das als eine Verriegelungslasche ausgebildete Aufnahmeelement 88a ist zu einer Befestigung der Antriebsstrangeinheit 46a vorgesehen, wobei zumindest im Wesentlichen sämtliche Bauteile der Antriebsstrangeinheit 46a miteinander verbunden sind.

Das Aufnahmeelement 88a ist dazu vorgesehen, den Motor 78a, das über einen Getriebedeckel 96a der Antriebsstrangeinheit 46a an dem Motor 78a fixierte Ge triebe 80a und die mit dem Getriebe 80a verbundene Abtriebswelle 82a der An triebsstrangeinheit 46a zu befestigen. Alternativ ist denkbar, dass das Aufnah meelement 88a dazu vorgesehen ist, einzelne Bauteile der Antriebsstrangeinheit 46a zu befestigen. Das Aufnahmeelement 88a ist zu einer kraft- und/oder form schlüssigen Verbindung mit zumindest einem, bevorzugt einem einzigen, Bauteil der Antriebsstrangeinheit 46a vorgesehen, über das zumindest im Wesentlichen sämtliche Bauteile der Antriebsstrangeinheit 46a aneinander fixiert sind. Das Aufnahmeelement 88a ist zu einer Verrastung mit dem Bauteil der Antriebsstran geinheit 46a vorgesehen, über das zumindest im Wesentlichen sämtliche Bautei le der Antriebsstrangeinheit 46a aneinander fixiert sind. Das Aufnahmeelement 88a ist zumindest teilelastisch ausgebildet. Das Aufnahmeelement 88a weist zwei Verriegelungslaschenfortsätze 98a auf. Die zwei Verriegelungslaschenfort sätze 98a sind symmetrisch zueinander angeordnet. Die Verriegelungslaschen fortsätze 98a sind zu einer Fixierung der Antriebsstrangeinheit 46a vorgesehen. An den Verriegelungslaschenfortsätzen 98a ist jeweils eine Rastausnehmung 100a angeordnet. Die Antriebsstrangeinheit 46a weist zumindest ein Verbin dungselement 94a auf. Die Antriebsstrangeinheit 46a weist zwei Verbindungs elemente 94a auf. Die Verbindungselemente 94a sind als Rastelemente ausge- bildet. Die Verbindungselemente 94a sind zu einer Verrastung mit den Verriege lungslaschenfortsätzen 98a, insbesondere mit den Rastausnehmungen 100a, vorgesehen. Alternativ oder zusätzlich ist vorstellbar, dass die Verbindungsele mente 94a als Rastausnehmungen, insbesondere zu einer Verrastung mit dem Aufnahmeelement 88a, als Schrauben oder Gewinde, insbesondere zu einer Verschraubung mit dem Aufnahmeelement 88a, als Steckelemente oder Steck aufnahmen, insbesondere zu einer Steckverbindung mit dem Aufnahmeelement 88a, als Klemmelemente oder Klemmausnehmungen, insbesondere zu einer Klemmverbindung mit dem Aufnahmeelement 88a, oder als andere, einem Fachmann als sinnvoll erscheinende Verbindungselemente 94a ausgebildet sind. Die Verbindungselemente 94a sind an zumindest einem Bauteil der Antriebs strangeinheit 46a angeordnet. Die Antriebsstrangeinheit 46a kann eine Mehrzahl von, insbesondere an verschiedenen Bauteilen der Antriebsstrangeinheit 46a angeordneten, Verbindungselementen 94a aufweisen. Die Verbindungselemente 94a sind an dem Getriebedeckel 96a der Antriebsstrangeinheit 46a angeordnet (vgl. Figur 4). Die Verbindungselemente 94a sind an zwei voneinander abge wandten Außenseiten des Getriebedeckels 96a symmetrisch zueinander ange ordnet. Der Getriebedeckel 96a ist zu einer Kopplung des Motors 78a mit dem Getriebe 80a vorgesehen. Die Verbindungselemente 94a sind zumindest ab schnittsweise rampenartig ausgebildet. Die Verbindungselemente 94a sind zu einer Aufspreizung des Aufnahmeelements 88a, insbesondere der Verriege lungslaschenfortsätze 98a, zumindest abschnittsweise rampenartig ausgebildet. Jeweils eines der Verbindungselemente 94a ist zu einer Verrastung mit jeweils einem Verriegelungslaschenfortsatz 98a, insbesondere mit jeweils einer Rast ausnehmung 100a, vorgesehen. Das Aufnahmeelement 88a ist zu einer, insbe sondere kraft- und/oder formschlüssigen, Verbindung des ersten Gehäusescha lenelements 48a mit dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a vorgesehen. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind über das Aufnahmeelement 88a aneinander fixiert. Das Aufnahmeelement 88a ist einteilig mit dem ersten Gehäuseschalenelement 48a ausgebildet und das zweite Gehäuseschalenelement 50a ist über die weiteren Fixierelemente 86a und die Antriebsstrangeinheit 46a kraft- und/oder formschlüssig mit dem Aufnahme element 88a verbunden und an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a fixiert. Die Werkzeugmaschine 18a weist eine Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a auf. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a umfasst eine Trägereinheit 20a, an der eine Elektronikeinheit 14a und eine Schaltereinheit 12a der Werkzeugmaschi nenvorrichtung 10a angeordnet sind. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a umfasst ein Akkumulatorkontaktelement 40a. Das erste Gehäuseschalenelement 48a weist Montagefortsätze 102a auf. Die Montagefortsätze 102a sind zu einer Anordnung der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a an dem ersten Gehäuse schalenelement 48a vorgesehen. Die Montagefortsätze 102a sind zu einer An ordnung der Trägereinheit 20a mit der an der Trägereinheit 20a angeordneten Elektronikeinheit 14a und der Schaltereinheit 12a an dem ersten Gehäusescha lenelement 48a, insbesondere zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäu seschalenelements 48a, vorgesehen. Das erste Gehäuseschalenelement 48a weist eine Befestigungsaufnahme 54a auf. Die Befestigungsaufnahme 54a ist zu einer Fixierung der Trägereinheit 20a, insbesondere der an der Trägereinheit 20a angeordneten Schaltereinheit 12a, an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a vorgesehen. Die Befestigungsaufnahme 54a ist zu einer Befestigung der Elektro nikeinheit 14a, der Trägereinheit 20a, der Schaltereinheit 12a und des Akkumula torkontaktelements 40a an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a vorgese hen. Die Befestigungsaufnahme 54a ist zu einer Befestigung der an der Trä gereinheit 20a, an der die Elektronikeinheit 14a, insbesondere eine Platinenein heit 24a der Elektronikeinheit 14a, angeordnet ist, angeordneten Schaltereinheit 12a vorgesehen. Das Akkumulatorkontaktelement 40a ist an der Platineneinheit 24a angeordnet. Das Akkumulatorkontaktelement 40a ist mittels nicht weiter dar gestellten Leitungselementen 42a, 44a der Elektronikeinheit 14a an der Platinen einheit 24a fixiert. Die Befestigungsaufnahme 54a ist zu einer Fixierung des zwei ten Gehäuseschalenelements 50a an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a vorgesehen. Die Befestigungsaufnahme 54a ist röhrenartig ausgebildet. In die Befestigungsaufnahme 54a ist das Fixierelement 56a der Gehäuseeinheit 16a einbringbar. Das Fixierelement 56a fixiert das zweite Gehäuseschalenelement 50a und die Schaltereinheit 12a mit der Trägereinheit 20a und der Elektronikein heit 14a entlang der Antriebsachse 52a an der Befestigungsaufnahme 54a, ins besondere an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a. Das Fixierelement 56a ist in einem montierten Zustand der Werkzeugmaschine 18a durch einen Betäti gungsschalter 104a der Werkzeugmaschine 18a verdeckt. Der Betätigungsschal ter 104a ist in einem montierten Zustand der Werkzeugmaschine 18a an der Schaltereinheit 12a angeordnet. Das Akkumulatorkontaktelement 40a ist zu einer Realisierung einer elektrischen Verbindung der Akkueinheit 70a mit der Antriebs strangeinheit 46a und mit der Elektronikeinheit 14a vorgesehen. Das Akkumula torkontaktelement 40a ist in einem montierten Zustand der Werkzeugmaschine 18a an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a, insbesondere innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a angeordnet.

Figur 3 zeigt einen Teil der Werkzeugmaschine 18a in einer perspektivischen Darstellung. Dargestellt ist das erste Gehäuseschalenelement 48a. An dem ers ten Gehäuseschalenelement 48a sind die Antriebsstrangeinheit 46a, die Werk zeugmaschinenvorrichtung 10a, insbesondere die Trägereinheit 20a mit der Elektronikeinheit 14a und der Schaltereinheit 12a und das Akkumulatorkontakte lement 40a, angeordnet. Die Verbindungselemente 94a der Antriebsstrangeinheit 46a sind mit den Verriegelungslaschenfortsätzen 98a, insbesondere mit den Ras tausnehmungen 100a, verrastet. Die Abtriebswelle 82a ist an dem Getriebe 80a angeordnet. Die Abtriebswelle 82a weist ein Gewinde 106a auf. Mittels des Ge windes 106a ist die Werkzeugaufnahme 74a auf die Abtriebswelle 82a auf- schraubbar. Die Werkzeugmaschine 18a umfasst ein Betätigungselement 108a. Das Betätigungselement 108a ist zu einer Auswahl von Drehrichtungsmodi und/oder Geschwindigkeitsmodi der Antriebsstrangeinheit 46a vorgesehen. Das Betätigungselement 108a ist als ein Drehring ausgebildet. Das Betätigungsele ment 108a ist ringförmig um das Getriebe 80a angeordnet. Das Betätigungsele ment 108a ist auf einer Feder 110a der Werkzeugmaschine 18a beweglich, ins besondere rotatorisch um die Antriebsachse 52a beweglich, auf dem Getriebe 80a gelagert. Die Werkzeugmaschine 18a weist ein Verschiebungselement 112a auf. Das Verschiebungselement 112a ist als ein Verschiebering ausgebildet. Das Verschiebungselement 112a ist ringförmig um das Getriebe 80a angeordnet. Das Verschiebungselement 112a ist auf der Feder 110a beweglich, insbesondere axial entlang der Antriebsachse 52a beweglich, auf dem Getriebe 80a gelagert. Das Betätigungselement 108a ist zu einer Verschiebung des Verschiebungsele ments 112a zu einer Betätigung des Verschiebungselements 112a vorgesehen. Das Verschiebungselement 112a ist zu einer Verschiebung eines nicht weiter dargestellten Schaltrads, insbesondere Hohlrads, des Getriebes 80a vorgesehen, das zu einer Einstellung zumindest der Geschwindigkeitsmodi der Antriebsstran geinheit 46a vorgesehen ist. Figur 4 zeigt eine teilweise Explosionsansicht der Werkzeugmaschine 18a in ei ner perspektivischen Darstellung. Die Antriebsstrangeinheit 46a ist in einer Ex plosionsansicht dargestellt. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a ist in einem montierten Zustand dargestellt. Der Getriebedeckel 96a ist dazu vorgesehen, das Getriebe 80a an dem Motor 78a zu fixieren. Das Getriebe 80a ist zu einer Kraft übertragung von dem Motor 78a auf die Abtriebswelle 82a vorgesehen. Das Ge triebe 80a ist zu einem rotierenden und/oder oszillierenden Antrieb der Ab triebswelle 82a um die Antriebsachse 52a der Antriebsstrangeinheit 46a vorge sehen. Das Getriebe 80a ist dazu vorgesehen, eine Drehrichtung und/oder eine Drehgeschwindigkeit des Motors 78a, insbesondere einer Antriebswelle 114a des Motors 78a, zu einem Antrieb der Abtriebswelle 82a zu ändern, insbesondere zu übersetzen. Die Antriebswelle 114a des Motors 78a ist als eine Rotorwelle des Motors 78a ausgebildet. Der Motor 78a ist in einem montierten Zustand der An triebsstrangeinheit 46a mit dem Getriebe 80a mechanisch gekoppelt. Die An triebswelle 114a des Motors 78a erstreckt sich in einem montierten Zustand der Antriebsstrangeinheit 46a zumindest teilweise innerhalb des Getriebes 80a und ist mit Bauteilen des Getriebes 80a, beispielsweise Zahnrädern, verbunden. Das Getriebe 80a ist dazu vorgesehen, verschiedene Drehgeschwindigkeiten der Ab triebswelle 82a zu realisieren. Über das Getriebe 80a können zumindest zwei verschiedene Drehgeschwindigkeiten der Abtriebswelle 82a, mit denen die Ab triebswelle 82a rotiert, realisiert werden. Der Motor 78a weist verschiedene Dreh richtungen, insbesondere der Antriebswelle 114a des Motors 78a auf, entlang derer das Getriebe 80a die Abtriebswelle 82a antreiben kann. Über das Getriebe 80a kann zumindest eine erste Drehrichtung der Abtriebswelle 82a, beispielswei se im Uhrzeigersinn um die Antriebsachse 52a, und zumindest eine zweite Dreh richtung der Abtriebswelle 82a, beispielsweise gegen den Uhrzeigersinn um die Antriebsachse 52a, realisiert werden. Das Getriebe 80a ist als ein Planetenge triebe ausgebildet. Der Getriebedeckel 96a ist zwischen dem Getriebe 80a und dem Motor 78a angeordnet und fixiert in einem montierten Zustand der Antriebs strangeinheit 46a das Getriebe 80a entlang der Antriebsachse 52a an dem Motor 78a. Der Getriebedeckel 96a ist an einer ersten Seite des Getriebedeckels 96a an dem Motor 78a, insbesondere an einer Stirnseite des Motors 78a, durch die sich die Antriebswelle 114a erstreckt, an dem Motor 78a befestigt. Der Getriebe deckel 96a ist an einer zweiten, der ersten Seite des Getriebedeckels 96a abge- wandten Seite des Getriebedeckels 96a an dem Getriebe 80a, insbesondere an einer Stirnseite des Getriebes 80a, die der Abtriebswelle 82a abgewandt ist, an dem Getriebe 80a befestigt. Der Getriebedeckel 96a ist mit zumindest einem nicht weiter dargestellten Befestigungselement, insbesondere einer Schraube, an dem Motor 78a und an dem Getriebe 80a fixiert. Der Getriebedeckel 96a weist eine Haupterstreckungsebene 116a auf, die zumindest im Wesentlichen senk recht zu der Antriebsachse 52a ausgerichtet ist. Der Getriebedeckel 96a ist in einem montierten Zustand der Antriebsstrangeinheit 46a zumindest teilweise durch den Motor 78a und/oder das Getriebe 80a verdeckt (vgl. Figur 3).

Die Verbindungselemente 94a sind an dem Getriebedeckel 96a angeordnet und/oder werden zumindest teilweise durch den Getriebedeckel 96a ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass die Verbindungselemente 94a an dem Motor 78a und/oder an dem Getriebe 80a angeordnet sind. Die Verbindungselemente 94a sind einteilig mit dem Getriebedeckel 96a ausgebildet. Die Verbindungselemente 94a erstrecken sich zumindest abschnittsweise quer zu der Antriebsachse 52a der Antriebsstrangeinheit 46a, insbesondere zu einem Eingriff in die Rastaus nehmungen 100a der Verriegelungslaschenfortsätze 98a. Die Verbindungsele mente 94a sind zu einer Aufspreizung des Aufnahmeelements 88a zumindest abschnittsweise rampenartig ausgebildet. Die Verbindungselemente 94a sind zumindest zu einer Aufspreizung des Aufnahmeelements 88a während einer Montage der Antriebsstrangeinheit 46a an dem Aufnahmeelement 88a vorgese hen. Die Verbindungselemente 94a sind von dem Motor 78a aus entlang der An triebsachse 52a in Richtung des Getriebes 80a betrachtet in Form einer anstei genden Rampe ausgebildet. Die Verbindungselemente 94a sind, insbesondere zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Antriebsachse 52a betrachtet, zu mindest im Wesentlichen T-förmig ausgebildet. Die Verbindungselemente 94a sind zu einer zumindest im Wesentlichen formgenauen Verrastung mit den zu mindest im Wesentlichen T-förmig ausgebildeten Rastausnehmungen 100a der Verriegelungslaschenfortsätze 98a zumindest im Wesentlichen T-förmig ausge bildet. Zumindest ein einem Vertikalstrich eines„T“s entsprechender Abschnitt 118a der Verbindungselemente 94a ist rampenartig ausgebildet.

Die Trägereinheit 20a weist zumindest ein Kühlkörperelement 22a auf. Die Trä gereinheit 20a weist drei Kühlkörperelemente 22a auf. Die Kühlkörperelemente 22a sind dazu vorgesehen, die Platineneinheit 24a elektrisch mit dem Motor 78a zu verbinden. Zumindest ein Kühlkörperelement 22a ist über zumindest ein elekt risches Verbindungselement 120a der Elektronikeinheit 14a elektrisch mit zumin dest einem Anschlusskontakt 122a des Motors 78a verbunden. Das elektrische Verbindungselement 120a ist als ein Kabel ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass das elektrische Verbindungselement 120a als ein Draht ausgebildet ist. Das Kühlkörperelement 22a weist zumindest einen Kontaktfortsatz 124a auf, der elektrisch mit dem Anschlusskontakt 122a des Motors 78a verbunden ist. Das elektrische Verbindungselement 120a ist mit dem Kühlkörperelement 22a, insbe sondere mit dem Kontaktfortsatz 124a des Kühlkörperelements 22a, und mit dem Anschlusskontakt 122a des Motors 78a verlötet. Der Motor 78a ist als ein Drei phasenmotor ausgebildet. Jeweils ein Kühlkörperelement 22a, insbesondere je weils ein Kontaktfortsatz 124a des Kühlkörperelements 22a, ist über jeweils ein elektrisches Verbindungselement 120a und über jeweils einen Anschlusskontakt 122a mit jeweils einer elektrischen Phase des Motors 78a elektrisch verbunden. Der Übersichtlichkeit halber ist in Figur 4 lediglich ein einzelnes elektrisches Ver bindungselement 120a dargestellt. Die Elektronikeinheit 14a stellt über die Kühl körperelemente 22a dem Motor 78a elektrische Energie zu einem Betrieb des Motors 78a bereit. Der Motor 78a ist über die Kühlkörperelemente 22a von der Akkueinheit 70a mit elektrischer Energie versorgbar.

Figur 5 zeigt eine Explosionsansicht einer Alternative einer Antriebsstrangeinheit 46a’ der Werkzeugmaschine 18a in einer perspektivischen Darstellung. Die An triebsstrangeinheit 46a’ umfasst einen Motor 78a’, einen Getriebedeckel 96a’ und ein Getriebe 80a’. Der Getriebedeckel 96a’ ist zu einer Kopplung des Getriebes 80a’ an den Motor 78a’, insbesondere entlang einer ersten Pfeilrichtung 126a, vorgesehen. Das Getriebe 80a’ ist entlang einer ersten Pfeilrichtung 126a auf den Getriebedeckel 96a’ aufschiebbar. Die erste Pfeilrichtung 126a ist zumindest im Wesentlichen parallel zu einer Antriebsachse 52a’ der Antriebsstrangeinheit 46a’ ausgerichtet. Der Getriebedeckel 96a’ ist mit dem Motor 78a’ verschraubbar. Die Antriebsstrangeinheit 46a’ umfasst zwei Verbindungsstifte 128a. Die Verbin dungsstifte 128a sind zu einer Fixierung des Getriebes 80a’ an dem Getriebede ckel 96a’ vorgesehen. Der Getriebedeckel 96a’ umfasst zwei Getriebedeckelaus nehmungen 130a. Das Getriebe 80a’ umfasst zwei Getriebeausnehmungen 132a. Das Getriebe 80a’ ist derart auf den Getriebedeckel 96a’ aufschiebbar, dass jeweils eine der Getriebeausnehmungen 132a deckungsgleich mit jeweils einer der Getriebedeckelausnehmungen 130a angeordnet ist. Zu einer Fixierung des Getriebes 80a’ an dem Getriebedeckel 96a’ sind die Verbindungsstifte 128a durch die Getriebeausnehmungen 132a und die Getriebedeckelausnehmungen 130a hindurchschiebbar. Jeweils einer der Verbindungsstifte 128a ist durch je weils eine der Getriebeausnehmungen 132a und jeweils eine der Getriebede ckelausnehmungen 130a, insbesondere entlang einer zweiten Pfeilrichtung 134a, hindurchschiebbar. Die zweite Pfeilrichtung 134a ist zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Antriebsachse 52a’ der Antriebsstrangeinheit 46a’ ausgerichtet. Die Verbindungsstifte 128a weisen Längsachsen auf, die zumindest im Wesentli chen senkrecht zu der Antriebsachse 52a’ ausgerichtet sind. In einem montierten Zustand der Antriebsstrangeinheit 46a’ sind die Verbindungsstifte 128a quer zu der Antriebsachse 52a’ von der Antriebsachse 52a’ beabstandet angeordnet, wobei sich die Längsachsen der Verbindungsstifte 128a zumindest im Wesentli chen senkrecht zu der Antriebsachse 52a’ erstrecken.

Figur 6 zeigt eine Draufsicht der Antriebsstrangeinheit 46a’ in einer schemati schen Darstellung. Die Antriebsstrangeinheit 46a’ ist in einem montierten Zu stand dargestellt. Die Verbindungsstifte 128a sind zumindest im Wesentlichen vollständig in die Getriebedeckelausnehmungen 130a und die Getriebeausneh mungen 132a eingeführt. Der Getriebedeckel 96a’ weist zwei Verbindungsele mente 94a’ auf. Die Verbindungselemente 94a’ erstrecken sich zumindest ab schnittsweise quer, insbesondere zumindest im Wesentlichen senkrecht, zu der Antriebsachse 52a’ der Antriebsstrangeinheit 46a’.

Figur 7 zeigt einen Teil der Gehäuseeinheit 16a der Werkzeugmaschine 18a in einer perspektivischen Darstellung. Dargestellt ist das zweite Gehäuseschalen element 50a. In einem montierten Zustand der Gehäuseeinheit 16a liegen das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a über die Kontaktfläche 64a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und die Kontaktfläche 66a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a aneinander an. Die Kontaktfläche 66a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a wird durch eine maximale Länge der Gehäusekante 62a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a und durch eine Wandungsstärke 136a des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a aufgespannt. Die Gehäusekante 62a des zweiten Gehäuseschalen- elements 50a begrenzt das zweite Gehäuseschalenelement 50a in einer Rich tung, die zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Gehäusekante 62a und der Wandungsstärke 136a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a ausgerich tet ist.

Die Gehäuseeinheit 16a umfasst ein Kennzeichnungselement 138a. Das Kenn zeichnungselement 138a ist separat von dem ersten Gehäuseschalenelement 48a und von dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a ausgebildet. Das Kenn zeichnungselement 138a ist zu einer Kennzeichnung der Gehäuseeinheit 16a bzw. der Werkzeugmaschine 18a vorgesehen, insbesondere als zu einer be stimmten Serie von Werkzeugmaschinen 18a gehörig. Das Kennzeichnungsele ment 138a ist als ein statisches Kennzeichnungselement 138a ausgebildet. Das Kennzeichnungselement 138a ist zu einer veränderungsfreien Kennzeichnung vorgesehen. Das Kennzeichnungselement 138a ist zumindest im Wesentlichen energieverbrauchsfrei ausgebildet. Das Kennzeichnungselement 138a weist eine erste Oberflächenstrukturierung 140a auf. Die erste Oberflächenstrukturierung 140a ist als eine silberne Beschichtung des Kennzeichnungselements 138a aus gebildet. Das Kennzeichnungselement 138a weist eine zweite Oberflächenstruk turierung 142a auf. Die zweite Oberflächenstrukturierung 142a ist als eine Prä gung des Kennzeichnungselements 138a ausgebildet. Das Kennzeichnungsele ment 138a ist zumindest im Wesentlichen spangenartig ausgebildet. Das Kenn zeichnungselement 138a ist zumindest abschnittsweise gekrümmt ausgebildet. Das Kennzeichnungselement 138a ist aus einem von dem Material des ersten Gehäuseschalenelements 48a und des zweiten Gehäuseschalenelements 50a verschiedenen Material ausgebildet. Das Kennzeichnungselement 138a ist aus einem Metall, insbesondere aus einem Federstahl ausgebildet. Das Kennzeich nungselement 138a ist auf einer Oberseite 144a der Gehäuseeinheit 16a ange ordnet. Die Gehäuseeinheit 16a weist zwei Verbindungsstifte 146a auf. Die Ver bindungsstifte 146a sind zu einer Verbindung des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a mit einer Blende 148a der Gehäuseeinheit 16a und mit dem ersten Gehäuseschalenelement 48a vorgesehen. Alternativ ist vorstellbar, dass die Ge häuseeinheit 16a frei von den Verbindungsstiften 146a ausgebildet ist und das erste Gehäuseschalenelement 48a über andere Befestigungselemente, bei spielsweise Schnapphaken, mit dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a ver bunden ist. Die Blende 148a ist auf der Oberseite 144a der Gehäuseeinheit 16a angeordnet. Das Kennzeichnungselement 138a und die Blende 148a sind dazu vorgesehen, die Verbindungsstifte 146a zu verdecken. Das Kennzeichnungsele ment 138a kann Fortsätze zu einer Fixierung des ersten Gehäuseschalenele ments 48a, des zweiten Gehäuseschalenelements 50a und/oder der Blende 148a aneinander aufweisen. Die Fortsätze können als zumindest abschnittsweise Abwinklungen des Kennzeichnungselements 138a ausgebildet sein. Das erste Gehäuseschalenelement 48a, das zweite Gehäuseschalenelement 50a und/oder die Blende 148a können/kann zumindest eine Nut aufweisen, in die zumindest ein Fortsatz des Kennzeichnungselements 138a zu einer Fixierung des ersten Gehäuseschalenelements 48a, des zweiten Gehäuseschalenelements 50a und/oder der Blende 148a aneinander eingreifen kann. Das Kennzeichnungs element 138a kann zu einer magnetischen Fixierung des ersten Gehäusescha lenelements 48a, des zweiten Gehäuseschalenelements 50a und/oder der Blen de 148a aneinander magnetisch ausgebildet sein.

Figur 8 zeigt eine Frontalansicht eines Teils der Werkzeugmaschine 18a in einer perspektivischen Darstellung. Es ist eine Werkzeugseite 150a der Gehäuseein heit 16a gezeigt. Dargestellt ist der Werkzeugaufnahmebereich 92a. Der Werk zeugaufnahmebereich 92a ist zumindest im Wesentlichen kreisflächenartig aus gebildet. Durch einen Mittelpunkt des Werkzeugaufnahmebereichs 92a verläuft die Abtriebswelle 82a. Um den Mittelpunkt sind die weiteren Fixierelemente 86a der Gehäuseeinheit 16a angeordnet. Jeweils eines der weiteren Fixierelemente 86a ist an einem Eckpunkt eines gedachten gleichseitigen Dreiecks angeordnet, durch dessen Mittelpunkt sich die Abtriebswelle 82a erstreckt. Das erste Gehäu seschalenelement 48a und/oder das zweite Gehäuseschalenelement 50a wei sen/weist zumindest eine an dem Werkzeugaufnahmebereich 92a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements 50a angeordnete Belüftungsöffnung 152a auf. An dem Werkzeugaufnahmebe reich 92a sind zwei Belüftungsöffnungen 152a des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a angeordnet. Die Belüftungsöffnungen 152a sind zu einer Luftzufuhr zu der Antriebsstrangeinheit 46a, insbesondere zu dem Motor 78a, und/oder zu der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a vorgesehen. Die Belüftungsöffnungen 152a sind als zumindest im Wesentlichen rechteckige Ausnehmungen in dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass die Belüf tungsöffnungen 152a zumindest im Wesentlichen quadratisch, elliptisch, kreis- rund o. dgl. ausgebildet sind. Die Belüftungsöffnungen 152a weisen abgerundete Ecken auf. Die Werkzeugaufnahme 74a ist in einem an der Abtriebswelle 82a angeordneten Zustand dazu vorgesehen, die Belüftungsöffnungen 152a zu ver decken. Die Werkzeugaufnahme 74a ist dazu vorgesehen, durch eine Rotation der Werkzeugaufnahme 74a, insbesondere zumindest im Wesentlichen staub freie, Luft anzusaugen und einen Luftstrom in die Belüftungsöffnungen 152a zu erzeugen. Innerhalb des zweiten Gehäuseschalenelements 50a wird der Luft strom, insbesondere durch eine labyrinthartige Luftstromführung, zu der An triebsstrangeinheit 46a und/oder zu der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a geleitet. Der Luftstrom ist zu einer Kühlung der Antriebsstrangeinheit 46a, insbe sondere des Motors 78a, und/oder der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a vor gesehen.

Das zweite Gehäuseschalenelement 50a weist eine Schalteraufnahmeöffnung 154a auf. Die Schalteraufnahmeöffnung 154a ist auf einer der Werkzeugseite 150a zugewandten Seite 156a des Handgriffs 68a angeordnet. Eine Schaltstan ge 158a der Schaltereinheit 12a erstreckt sich zumindest abschnittsweise durch die Schalteraufnahmeöffnung 154a. Der Betätigungsschalter 104a ist in einem montierten Zustand der Werkzeugmaschine 18a zumindest teilweise innerhalb der Schalteraufnahmeöffnung 154a angeordnet (vgl. Figur 10). Die Schalterauf nahmeöffnung 154a weist eine mit einer Formgebung des Betätigungsschalters 104a korrespondierende Formgebung auf. Der Betätigungsschalter 104a ver deckt in einem an der Schaltstange 158a angeordneten Zustand das Fixierele ment 56a, das zu einer Fixierung der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a vorge sehen ist.

Figur 9 zeigt die Werkzeugmaschine 18a in einer perspektivischen Darstellung. Das erste Gehäuseschalenelement 48a weist eine Luftauslassöffnung 160a auf. Die Luftauslassöffnung 160a ist auf der Oberseite 144a der Gehäuseeinheit 16a, insbesondere des ersten Gehäuseschalenelements 48a, angeordnet. Die Luft auslassöffnung 160a des ersten Gehäuseschalenelements 48a ist als eine zu mindest im Wesentlichen rechteckige Ausnehmung in dem ersten Gehäusescha lenelement 48a ausgebildet. Die Luftauslassöffnung 160a des ersten Gehäuse schalenelements 48a weist eine Haupterstreckungsrichtung 162a auf, die zumin dest im Wesentlichen senkrecht zu der Antriebsachse 52a ausgerichtet ist. Die Luftauslassöffnung 160a ist von dem ersten Gehäuseschalenelement 48a aus entlang der Antriebsachse 52a in Richtung der Werkzeugseite 150a betrachtet vor dem Betätigungselement 108a angeordnet. Das zweite Gehäuseschalenele ment 50a weist zwei Luftauslassöffnungen 164a auf. Eine der Luftauslassöffnun gen 164a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a ist an einer ersten Seiten fläche 166a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a angeordnet. Eine weitere der Luftauslassöffnungen 164a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a ist auf einer zweiten, der ersten Seitenfläche 166a des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a abgewandten und zumindest im Wesentlichen parallel zu der ersten Seitenfläche 166a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a ausgerichteten Seitenfläche 168a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a angeordnet. Die zweite Seitenfläche 168a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a ist aufgrund der perspektivischen Darstellung in Figur 9 nicht erkennbar. Die Luftauslassöff nungen 164a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a sind als Luftauslass schlitze ausgebildet. Die Luftauslassöffnungen 164a des zweiten Gehäusescha lenelements 50a erstrecken sich zumindest im Wesentlichen parallel zu der Ge häusekante 62a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a in einem Nahbereich der Luftauslassöffnungen 164a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a. Die Luftauslassöffnung 160a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und die Luft auslassöffnungen 164a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a sind dazu vorgesehen, den Luftstrom zur Kühlung der Antriebsstrangeinheit 46a und/oder der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a aus der Gehäuseeinheit 16a entwei chen zu lassen. Die Werkzeugmaschine 18a kann einen, insbesondere an dem Motor 78a angeordneten, Lüfter aufweisen. Der Lüfter kann dazu vorgesehen sein, Luft aus einem Inneren der Gehäuseeinheit 16a durch die Luftauslassöff nung 160a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und/oder die Luftauslass öffnungen 164a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a aus der Gehäu seeinheit 16a hinauszubefördern.

Der Handgriff 68a ist zumindest auf der der Werkzeugseite 150a zugewandten Seite 156a und/oder auf einer der Werkzeugseite 150a abgewandten Seite 170a des Handgriffs 68a zumindest im Wesentlichen trennkantenfrei ausgebildet. Der Handgriff 68a ist auf der der Werkzeugseite 150a zugewandten Seite 156a und auf der der Werkzeugseite 150a abgewandten Seite 170a des Handgriffs 68a trennkantenfrei ausgebildet. Die der Werkzeugseite 150a zugewandte Seite 156a des Handgriffs 68a ist durch das zweite Gehäuseschalenelement 50a gebildet. Die der Werkzeugseite 150a abgewandte Seite 170a des Handgriffs 68a ist durch das erste Gehäuseschalenelement 48a gebildet. Die Werkzeugseite 150a der Gehäuseeinheit 16a ist eine Außenseite des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a, die in einem montierten Zustand der Gehäuseeinheit 16a dazu vor gesehen ist, die Werkzeugaufnahme 74a aufzunehmen. Zu einer Benutzung der Gehäuseeinheit 16a bzw. der Werkzeugmaschine 18a ist durch den Nutzer, ins besondere über den Handgriff 68a, eine Kraft in Richtung der Werkzeugseite 150a, insbesondere quer zu einer Haupterstreckungsebene der Werkzeugseite 150a, ausübbar. Der Handgriff 68a weist eine Trennkante 172a auf einer ersten Außenseite 174a des Handgriffs 68a auf, die zumindest im Wesentlichen senk recht zu der der Werkzeugseite 150a zugewandten Seite 156a des Handgriffs 68a ausgerichtet ist. Der Handgriff 68a weist die Trennkante 172a auf einer zwei ten Außenseite 176a des Handgriffs 68a auf, die zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der der Werkzeugseite 150a zugewandten Seite 156a des Hand griffs 68a ausgerichtet ist. Die erste Außenseite 174a des Handgriffs 68a ist der zweiten Außenseite 176a des Handgriffs 68a abgewandt. Aufgrund der perspek tivischen Darstellung ist die zweite Außenseite 176a des Handgriffs 68a nicht erkennbar.

Die Trennkante 172a verläuft zumindest abschnittsweise mäanderartig. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind entlang der mäanderartig verlaufenden Trennkante 172a zumindest zu einer Bil dung eines Gehäusebereichs 178a zu einer Aufnahme der Antriebsstrangeinheit 46a der Werkzeugmaschine 18a miteinander verbunden. Ein Verlauf der Trenn kante 172a entspricht zumindest im Wesentlichen der Kontaktlinie 58a. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a sind zu einer Bildung des Handgriffs 68a entlang der Trennkante 172a miteinander verbunden. Die Trennkante 172a verläuft an dem Handgriff 68a zumindest im Wesentlichen linear. Der mäanderartige Verlauf der Trennkante 172a ist ver schieden von einem linearen Verlauf der Trennkante 172a ausgebildet. Die Trennkante 172a verläuft an dem Gehäusebereich 178a zu einer Aufnahme der Antriebsstrangeinheit 46a zumindest abschnittsweise geschwungen. Die Trenn kante 172a verläuft in dem Gehäusebereich 178a zu einer Aufnahme der An triebsstrangeinheit 46a zumindest einmal bogenförmig. Die Trennkante 172a verläuft in dem Gehäusebereich 178a zu einer Aufnahme der Antriebsstrangein heit 46a mehrfach bogenförmig.

Die Trennkante 172a verläuft in zumindest zwei zueinander abgewinkelten Trennebenen 84a zwischen dem ersten Gehäuseschalenelement 48a und dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a. Eine Trennebene 84a ist eine Ebene zwi schen dem ersten Gehäuseschalenelement 48a und dem zweiten Gehäusescha lenelement 50a, in der die Trennkante 172a verläuft und die zumindest im We sentlichen senkrecht zu einer Kontaktierungsrichtung ausgerichtet ist, entlang der das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a aneinander stoßen, insbesondere aneinander fixiert sind. Die Trennebenen 84a sind zumindest im Wesentlichen parallel zu der Kontaktfläche 64a des ersten Gehäuseschalenelements 48a bzw. zu der Kontaktfläche 66a des zweiten Ge häuseschalenelements 50a ausgerichtet. Die Gehäuseeinheit 16a weist eine Mehrzahl von Trennebenen 84a, insbesondere zumindest fünf Trennebenen 84a, auf. Sämtliche Trennebenen 84a sind zueinander abgewinkelt. Der Übersichtlich keit halber ist lediglich eine Trennebene 84a dargestellt, in der die Trennkante 172a an dem Handgriff 68a verläuft.

Figur 10 zeigt den Betätigungsschalter 104a der Werkzeugmaschine 18a in einer perspektivischen Darstellung. Der Betätigungsschalter 104a ist zu einer Betäti gung der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a und zu einem Verdecken des Fi xierelements 56a vorgesehen. Der Betätigungsschalter 104a ist als ein Drücker schalter ausgebildet. Alternativ ist vorstellbar, dass der Betätigungsschalter 104a als ein Schiebeschalter, als ein Wippschalter o. dgl. ausgebildet ist. Der Betäti gungsschalter 104a weist zumindest eine Demontageaussparung 180a auf. Der Betätigungsschalter 104a ist zu einem Verdecken des Fixierelements 56a, das zu einer Fixierung der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a vorgesehen ist, vorge sehen. Der Betätigungsschalter 104a ist zu einer Betätigung eines Schaltele ments der Schaltereinheit 12a, insbesondere über die Schaltstange 158a der Schaltereinheit 12a, vorgesehen. Der Betätigungsschalter 104a ist in einem mon tierten Zustand der Werkzeugmaschine 18a an der Schaltstange 158a angeord net, insbesondere auf die Schaltstange 158a aufgeschoben. Der Betätigungs schalter 104a ist in einem Übergangsbereich des Handgriffs 68a in das restliche Gehäuse angeordnet. Der Betätigungsschalter 104a ist in einem montierten Zu- stand der Werkzeugmaschine 18a zumindest teilweise innerhalb der Schal teraufnahmeöffnung 154a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a angeord net. Der Betätigungsschalter 104a verdeckt in einem an der Schaltstange 158a angeordneten Zustand das Fixierelement 56a, das zu einer Fixierung der Werk zeugmaschinenvorrichtung 10a vorgesehen ist. Die Demontageaussparung 180a ist als eine Ausnehmung, insbesondere eine Teilausnehmung, in dem Betäti gungsschalter 104a ausgebildet. Die Demontageaussparung 180a ist zumindest im Wesentlichen kreisrund ausgebildet. Die Demontageaussparung 180a ist an einer der Oberseite 144a der Gehäuseeinheit 16a abgewandten Seite des Betä tigungsschalters 104a angeordnet. Die Demontageaussparung 180a ist zu einer, insbesondere werkzeuglosen, Demontage des Betätigungsschalters 104a von der Schaltstange 158a vorgesehen. Der Betätigungsschalter 104a ist an der De montageaussparung 180a greifbar und von der Schaltstange 158a abziehbar.

Figur 11 zeigt den Handgriff 68a der Gehäuseeinheit 16a in einer perspektivi schen Darstellung. Die Gehäuseeinheit 16a weist zumindest ein Klemmelement 182a auf. Die Gehäuseeinheit 16a weist zwei Klemmelemente 182a auf. Die Klemmelemente 182a sind zumindest an dem Handgriff 68a zu einer Klemmver bindung des ersten Gehäuseschalenelements 48a mit dem zweiten Gehäuse schalenelement 50a miteinander vorgesehen. Die Klemmelemente 182a sind zumindest im Wesentlichen hufeisenförmig ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass die Klemmelemente 182a zumindest im Wesentlichen C-förmig, U-förmig, L-förmig, halbringförmig o. dgl. ausgebildet sind. Die Klemmelemente 182a sind separat von dem ersten Gehäuseschalenelement 48a und dem zweiten Gehäu seschalenelement 50a ausgebildet. Die Klemmelemente 182a sind zumindest teilelastisch ausgebildet. Die Klemmelemente 182a weisen fingerartige Klemm fortsätze 184a auf. Die Klemmelemente 182a sind aus einem von einem Material des ersten Gehäuseschalenelements 48a und des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a verschiedenen Material ausgebildet. Die Klemmelemente 182a sind aus einem Metall, insbesondere einem Federstahl, ausgebildet. Die Klemmele mente 182a sind an dem Handgriff 68a angeordnet. Die Klemmelemente 182a sind jeweils in einer Wandungsausnehmung 186a des ersten Gehäuseschalen elements 48a und einer Wandungsausnehmung 188a des zweiten Gehäuse schalenelements 50a angeordnet. Die Wandungsausnehmungen 186a, 188a sind korrespondierend mit einer Formgebung der Klemmfortsätze 184a ausgebil- det. In die Wandungsausnehmungen 186a, 188a sind die Klemmfortsätze 184a der Klemmelemente 182a einführbar. Das erste Gehäuseschalenelement 48a weist zwei Wandungsausnehmungen 186a auf. Das zweite Gehäuseschalenele ment 50a weist zwei Wandungsausnehmungen 188a auf. Die Wandausnehmun gen 186a des ersten Gehäuseschalenelements 48a sind bis auf Einführungsöff nungen 190a des ersten Gehäuseschalenelements 48a, durch die die Klemm fortsätze 184a einführbar sind, zumindest im Wesentlichen geschlossen ausge bildet. Die Wandungsausnehmungen 188a des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a sind bis auf Einführungsöffnungen 192a des zweiten Gehäusescha lenelements 50a, durch die die Klemmfortsätze 184a einführbar sind, zumindest im Wesentlichen geschlossen ausgebildet. Die Wandungsausnehmungen 186a des ersten Gehäuseschalenelements 48a bzw. die Wandungsausnehmungen 188a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a sind als Hohlräume in einer Wandung des ersten Gehäuseschalenelements 48a bzw. des zweiten Gehäuse schalenelements 50a ausgebildet. Alternativ zu den Wandungsausnehmungen 186a, 188a ist denkbar, dass das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a als Teilausnehmungen in den Wandungen des ersten Gehäuseschalenelements 48a und des zweiten Gehäuseschalenele ments 50a ausgebildete Klemmausnehmungen aufweisen, in die die Klemmele mente 182a zumindest teilweise einführbar und fixierbar sind. Die Klemmelemen te 182a können Verriegelungsausnehmungen zu einer Verriegelung der Akku einheit 70a zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a und des zweiten Gehäuseschalenelements 50a an dem Handgriff 68a auf weisen. Die Akkueinheit 70a kann Verriegelungshakenelemente zu einer Verrie gelung mit den Klemmelementen 182a, insbesondere mit den Verriegelungsaus nehmungen der Klemmelemente 182a, aufweisen.

Figur 12 zeigt eine Alternative eines Handgriffs 68a’ in einer perspektivischen Darstellung. An dem Handgriff 68a’ ist ein alternatives Klemmelement 182a’ an geordnet. Das Klemmelement 182a’ ist klammerartig ausgebildet. Das Klemm element 182a’ ist dazu vorgesehen, ein alternatives erstes Gehäuseschalenele ment 48a’ und ein alternatives zweites Gehäuseschalenelement 50a’ durch eine Klemmwirkung des Klemmelements 182a’ zusammenzuhalten. Das Klemmele ment 182a’ weist zwei alternative Klemmfortsätze 184a’ auf. Das erste Gehäuse schalenelement 48a’ weist eine Befestigungsrippe 194a auf. Das zweite Gehäu- seschalenelement 50a’ weist eine Befestigungsrippe 196a auf. Die Befestigungs rippe 194a des ersten Gehäuseschalenelements 48a’ ist auf einer Innenseite 198a des ersten Gehäuseschalenelements 48a’ angeordnet. Die Befestigungs rippe 196a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a’ ist auf einer Innenseite 200a des zweiten Gehäuseschalenelements 50a’ angeordnet. Das Klemmele ment 182a’ ist auf die Befestigungsrippen 194a, 196a aufschiebbar ausgebildet. Das auf die Befestigungsrippen 194a, 196a aufgeschobene Klemmelement 182a’ übt, insbesondere mittels der Klemmfortsätze 184a’, eine Klemmwirkung zumin dest im Wesentlichen senkrecht zu der Trennebene 84a auf die Bef estigungs rip pen 194a, 196a aus, durch die das erste Gehäuseschalenelement 48a’ und das zweite Gehäuseschalenelement 50a’ aneinander fixiert werden.

Figur 13 zeigt die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a in einer perspektivischen Darstellung. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a umfasst die Schaltereinheit 12a, die Elektronikeinheit 14a und die an der Gehäuseeinheit 16a anordenbare Trägereinheit 20a. Die Trägereinheit 20a ist zu einer Aufnahme der Schalterein heit 12a und der Elektronikeinheit 14a vorgesehen. Die Werkzeugmaschinenvor richtung 10a ist als eine Vormontagebaugruppe, insbesondere als eine Elektro nik-Vormontagebaugruppe, für die Werkzeugmaschine 18a ausgebildet. Die Trä gereinheit 20a ist an der Innenseite 198a des ersten Gehäuseschalenelements 48a anordenbar. Die Trägereinheit 20a ist unmittelbar oder mittelbar an der Ge häuseeinheit 16a anordenbar. Die Trägereinheit 20a kann über zumindest ein weiteres Bauteil der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a an der Gehäuseeinheit 16a angeordnet, insbesondere an der Gehäuseeinheit 16a befestigt, sein. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a, insbesondere die Elektronikeinheit 14a, ist zu einer Steuerung und/oder Regelung der Werkzeugmaschine 18a, insbesonde re der Antriebsstrangeinheit 46a der Werkzeugmaschine 18a, vorgesehen.

Die Elektronikeinheit 14a ist zumindest teilweise als eine Steuerelektronik der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a ausgebildet. Die Elektronikeinheit 14a um fasst die Platineneinheit 24a. Die Platineneinheit 24a ist als eine Leiterplatte aus gebildet. Die Elektronikeinheit 14a umfasst einen Mikroprozessor. Der Mikropro zessor ist an der Platineneinheit 24a angeordnet. Alternativ oder zusätzlich ist denkbar, dass die Elektronikeinheit 14a einen integrierten Schaltkreis, insbeson dere einen anwendungsspezifischen integrierten Schaltkreis (ASIC), eine logi- sehe elektronische Schaltung o. dgl. umfasst. Der Mikroprozessor ist nicht weiter dargestellt. Die Elektronikeinheit 14a weist weitere, nicht dargestellte Bauteile, beispielhaft Kabel und/oder Drähte, insbesondere zu einer elektrischen Verbin dung mit der Trägereinheit 20a, der Schaltereinheit 12a und/oder Komponenten der Werkzeugmaschine 18a, beispielsweise dem Motor 78a, auf. Die Elektroni keinheit 14a ist zu einer Steuerung und/oder Regelung der Werkzeugmaschine 18a, insbesondere der Antriebsstrangeinheit 46a, vorgesehen. Die Elektronikein heit 14a ist dazu vorgesehen, den Motor 78a der Antriebsstrangeinheit 46a, ins besondere in Abhängigkeit von einem Signal der Schaltereinheit 12a zu aktivie ren und/oder zu deaktivieren, insbesondere einen Stromkreis zu öffnen oder zu schließen. Die Elektronikeinheit 14a ist dazu vorgesehen, insbesondere in Ab hängigkeit von einem Signal des Betätigungselements 108a, den Motor 78a auf eine eingestellte Drehrichtung zu regeln. Die Elektronikeinheit 14a ist dazu vor gesehen, die Akkueinheit 70a der Werkzeugmaschine 18a zu identifizieren, bei spielsweise anhand eines Kodierwiderstands der Akkueinheit 70a. Die Elektroni keinheit 14a weist eine Speichereinheit auf, in der Kodierwiderstände von mit der Werkzeugmaschine 18a nutzbaren Akkueinheiten 70a hinterlegt sind. Die Elekt ronikeinheit 14a ist dazu vorgesehen, einen erfassten Kodierwiderstand der Ak kueinheit 70a mit den hinterlegten Kodierwiderständen zu vergleichen und in Ab hängigkeit von einer Übereinstimmung des erfassten Kodierwiderstands mit zu mindest einem der hinterlegten Kodierwiderstände eine Bestromung des Motors 78a durch die Akkueinheit 70a zu steuern und/oder zu regeln. Die Elektronikein heit 14a ist mittels elektrischer Energie der Akkueinheit 70a betreibbar. Die Plati neneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a ist über Leitungselemente 42a, 44a mit dem Akkumulatorkontaktelement 40a der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a verbunden. Die Leitungselemente 42a, 44a sind mit der Platineneinheit 24a ver lötet. Das Akkumulatorkontaktelement 40a ist dazu vorgesehen, eine elektrische Verbindung zwischen der Akkueinheit 70a und der Elektronikeinheit 14a zu reali sieren. Die Elektronikeinheit 14a kann zu einer Steuerung und/oder Regelung weiterer Komponenten und/oder Funktionen der Werkzeugmaschine 18a, bei spielhaft Anzeigen, vorgesehen sein.

Die Schaltereinheit 12a ist zu einer Aktivierung und/oder Deaktivierung des Mo tors 78a, insbesondere über die Elektronikeinheit 14a, vorgesehen. Die Schal tereinheit 12a umfasst zu einer Aktivierung und/oder Deaktivierung des Motors 78a zumindest ein Schaltelement, beispielsweise einen mechanischen Schalter, einen Signalschalter o. dgl. Das Schaltelement ist innerhalb eines Schalterge häuses 202a angeordnet und in Figur 13 nicht weiter zu erkennen. Die Schal tereinheit 12a weist die Schaltstange 158a auf. Die Schaltstange 158a ist me chanisch und/oder elektrisch mit dem Schaltelement gekoppelt. Die Schaltstange 158a ist zu einer Betätigung des Schaltelements vorgesehen. An der Schaltstan ge 158a ist der Betätigungsschalter 104a angeordnet, insbesondere fixiert. Die Schaltereinheit 12a, insbesondere das Schaltelement, ist dazu vorgesehen, der Elektronikeinheit 14a ein elektrisches bzw. elektronisches Signal in Abhängigkeit von einer Betätigung des Schaltelements bereitzustellen. Die Schaltereinheit 12a weist eine Steckbuchse 204a auf. Die Schaltereinheit 12a ist über die Steck buchse 204a zu einer Bereitstellung des Signals mit der Platineneinheit 24a elektrisch verbindbar. Die Steckbuchse 204a ist an einer der Schaltstange 158a abgewandten Seite der Schaltereinheit 12a, insbesondere des Schaltergehäuses 202a, angeordnet.

Das Akkumulatorkontaktelement 40a ist über zumindest ein, insbesondere zu mindest im Wesentlichen starres, Leitungselement 42a, 44a elektrisch mit der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a verbunden. Das Akkumulatorkon taktelement 40a ist zumindest teilweise als eine Kontaktplatte ausgebildet. Das Akkumulatorkontaktelement 40a weist zumindest einen Kontaktstecker 206a, 208a, 210a, 212a auf, der zu einer elektrischen Kontaktierung mit der Akkuein heit 70a der Werkzeugmaschine 18a vorgesehen ist. Das Akkumulatorkontakte lement 40a weist eine Mehrzahl von Kontaktsteckern 206a, 208a, 210a, 212a auf. Ein erster Kontaktstecker 206a ist zu einer elektrischen Kontaktierung mit einem positiven Pol der Akkueinheit 70a vorgesehen. Ein zweiter Kontaktstecker 208a ist zu einer elektrischen Kontaktierung mit einem negativen Pol der Akku einheit 70a vorgesehen. Ein dritter Kontaktstecker 210a ist zu einer elektrischen Kontaktierung mit einem Kodierwiderstand der Akkueinheit 70a vorgesehen. Ein vierter Kontaktstecker 212a ist zu einer Erfassung einer Temperatur der Akku einheit 70a vorgesehen. Die Kontaktstecker 206a, 208a, 210a, 212a sind in ei nem an dem Akkumulatorkontaktelement 40a angeordneten Zustand der Akku einheit 70a zumindest teilweise innerhalb der Akkueinheit 70a angeordnet. Die Kontaktstecker 206a, 208a, 210a, 212a können zu einer kraft- und/oder form schlüssigen Verbindung, insbesondere einer Verrastung, mit der Akkueinheit 70a vorgesehen sein. Das Akkumulatorkontaktelement 40a ist dazu vorgesehen, die Akkueinheit 70a zu einer Energieversorgung der Elektronikeinheit 14a und/oder des Motors 78a elektrisch mit der Elektronikeinheit 14a zu verbinden. Das Akku mulatorkontaktelement 40a ist über die Kontaktstecker 206a, 208a, 210a, 212a mit der Akkueinheit 70a und über die Leitungselemente 42a, 44a der Elektroni keinheit 14a elektrisch leitend mit der Platineneinheit 24a verbunden.

Die Leitungselemente 42a, 44a sind als zumindest im Wesentlichen starre Lei tungselemente 42a, 44a ausgebildet. Die Leitungselemente 42a, 44a sind als Kabel ausgebildet. Die Leitungselemente 42a, 44a weisen einen Durchmesser, eine Länge und/oder ein Material auf, die eine zumindest im Wesentlichen form stabile Positionierung der Leitungselemente 42a, 44a, insbesondere mit dem an den Leitungselementen 42a, 44a angeordneten Akkumulatorkontaktelement 40a, ermöglichen/ermöglicht. Die Leitungselemente 42a, 44a sind umformbar, insbe sondere biegbar, ausgebildet. Die Leitungselemente 42a, 44a behalten ihre durch eine Umformung der Leitungselemente 42a, 44a hergestellte Form ohne Einwirkung von äußeren Kräften auf die Leitungselemente 42a, 44a bei. Die Lei tungselemente 42a, 44a behalten ihre Form ohne eine Einwirkung von äußeren Kräften, die stärker als eine Schwerkraft sind, auf die Leitungselemente 42a, 44a bei. Die Leitungselemente 42a, 44a sind derart umformbar, dass eine zumindest im Wesentlichen formgenaue Anordnung der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a, insbesondere des Akkumulatorkontaktelements 40a, an der Gehäuseeinheit 16a der Werkzeugmaschine 18a ermöglicht wird. Durch eine Umformung der Leitungselemente 42a, 44a ist eine Position des Akkumulatorkontaktelements 40a relativ zu der Trägereinheit 20a, insbesondere ein Abstand des Akkumula torkontaktelements 40a von der Trägereinheit 20a, anpassbar. Alternativ ist denkbar, dass die Leitungselemente 42a, 44a vollständig starr, beispielhaft als starre Metalldrähte, ausgebildet sind, dass die Leitungselemente 42a, 44a eine zumindest im Wesentlichen starre Ummantelung aufweisen o. dgl. Das elektri sche Verbindungselement 120a ist zumindest im Wesentlichen analog zu den Leitungselementen 42a, 44a ausgebildet. Die Leitungselemente 42a, 44a sind zumindest abschnittsweise an einer Schalteraufnahmeeinheit 26a der Werk zeugmaschinenvorrichtung 10a, insbesondere an Schalteraufnahmeteilen 214a, 216a der Schalteraufnahmeeinheit 26a, geführt, insbesondere fixiert. Insbeson dere weist die Schalteraufnahmeeinheit 26a zumindest ein Führungselement 218a auf. Das Führungselement 218a ist zu einer Führung, insbesondere zu ei ner Fixierung, zumindest eines Leitungselements 42a, 44a an der Schalterauf nahmeeinheit 26a, insbesondere an zumindest einem Schalteraufnahmeteil 214a, 216a, vorgesehen. Das Führungselement 218a ist an zumindest einem Schalteraufnahmeteil 214a, 216a angeordnet. Die Schalteraufnahmeeinheit 26a weist zwei Führungselemente 218a auf. An jedem Schalteraufnahmeteil 214a, 216a der Schalteraufnahmeeinheit 26a ist jeweils ein Führungselement 218a angeordnet, das zu einer Führung, insbesondere zu einer Fixierung, von jeweils einem Leitungselement 42a, 44a an dem Schalteraufnahmeteil 214a, 216a vor gesehen ist. Jeweils eines der Führungselemente 218a ist einteilig mit jeweils einem Schalteraufnahmeteil 214a, 216a ausgebildet. Das zweite Schalterauf nahmeteil 216a ist aufgrund der perspektivischen Darstellung in Figur 13 nicht erkennbar.

Die Leitungselemente 42a, 44a sind dazu vorgesehen, das Akkumulatorkontakte lement 40a in einer vorbestimmten Position relativ zu der Trägereinheit 20a an der Platineneinheit 24a zu befestigen. Die Leitungselemente 42a, 44a sind dazu vorgesehen, das Akkumulatorkontaktelement 40a in einer vorbestimmten Positi on relativ zu einer Trägerplatte 220a der Trägereinheit 20a an der Platineneinheit 24a zu befestigen. Die Leitungselemente 42a, 44a befestigen das Akkumulator kontaktelement 40a derart an der Platineneinheit 24a, dass die Schaltereinheit 12a und die Schalteraufnahmeeinheit 26a zwischen der Trägereinheit 20a, ins besondere der Trägerplatte 220a, und dem Akkumulatorkontaktelement 40a an der Trägereinheit 20a angeordnet sind. Die Elektronikeinheit 14a weist zwei Lei tungselemente 42a, 44a auf, die das Akkumulatorkontaktelement 40a an der Pla tineneinheit 24a befestigen. Ein erstes Leitungselement 42a verbindet die Plati neneinheit 24a elektrisch mit dem positiven elektrischen Pol der Akkueinheit 70a, insbesondere über den ersten Kontaktstecker 206a. Ein zweites Leitungselement 44a verbindet die Platineneinheit 24a elektrisch mit dem negativen elektrischen Pol der Akkueinheit 70a, insbesondere über den zweiten Kontaktstecker 208. Zumindest eines der Leitungselemente 42a, 44a kann als ein Heißleiter, insbe sondere zu einer Begrenzung eines elektrischen Einschaltstroms, ausgebildet sein. Die Elektronikeinheit 14a weist zumindest ein weiteres Leitungselement 222a, 224a auf, das an der Platineneinheit 24a und an zumindest einem der Kon taktstecker 206a, 208a, 210a, 212a befestigt ist. Die Elektronikeinheit 14a weist zwei weitere Leitungselemente 222a, 224a auf. Ein erstes weiteres Leitungsele ment 222a ist elektrisch mit dem dritten Kontaktstecker 210a verbunden. Ein zweites weiteres Leitungselement 224a ist elektrisch mit dem vierten Kontaktste cker 212a verbunden. Die Platineneinheit 24a ist dazu vorgesehen, über das erste weitere Leitungselement 222a den Kodierwiderstand der Akkueinheit 70a zu erfassen. Die Platineneinheit 24a ist dazu vorgesehen, über das zweite weite re Leitungselement 224a die Temperatur der Akkueinheit 70a zu erfassen. Das zweite weitere Leitungselement 224a ist zumindest teilweise als ein Temperatur sensor ausgebildet. Das zweite weitere Leitungselement 224a ist als ein Heißlei ter ausgebildet. Die weiteren Leitungselemente 222a, 224a sind verschieden von den Leitungselementen 42a, 44a ausgebildet. Die weiteren Leitungselemente 222a, 224a sind lediglich zu einer Leitung eines elektrischen Stroms vorgesehen. Die weiteren Leitungselemente 222a, 224a sind dünner als die Leitungselemente 42a, 44a ausgebildet. Die Leitungselemente 42a, 44a und die weiteren Leitungs elemente 222a, 224a sind mit der Platineneinheit 24a und mit dem Akkumulator kontaktelement 40a verlötet. Das Akkumulatorkontaktelement 40a stellt der Plati neneinheit 24a elektrische Energie aus der Akkueinheit 70a über die Leitungs elemente 42a, 44a zur Verfügung. Die Platineneinheit 24a stellt die elektrische Energie zumindest teilweise über die Kühlkörperelemente 22a und die elektri schen Verbindungselemente 120a dem Motor 78a bereit. Es ist denkbar, dass die Platineneinheit 24a und/oder das Akkumulatorkontaktelement 40a eine elekt rische Spannung und/oder einen elektrischen Strom der Akkueinheit 70a in eine von dem Motor 78a nutzbare elektrische Spannung und/oder einen von dem Mo tor 78a nutzbaren elektrischen Strom wandeln/wandelt.

Figur 14 zeigt eine Explosionsansicht eines Teils der Werkzeugmaschinenvor richtung 10a in einer perspektivischen Darstellung. Dargestellt sind die Elektroni keinheit 14a und die Trägereinheit 20a. Die Trägereinheit 20a weist eine Träger platte 220a auf. Die Trägerplatte 220a ist polygonal ausgebildet. Die Trägerplatte 220a ist zumindest im Wesentlichen quadratisch ausgebildet. Alternativ ist vor stellbar, dass die Trägerplatte 220a zumindest im Wesentlichen rechteckig, ellip tisch o. dgl. ausgebildet ist. Die Trägerplatte 220a ist als ein Spritzgussbauteil aus einem Kunststoff ausgebildet. Die Trägereinheit 20a weist zumindest einen an der Trägerplatte 220a angeordneten Kontaktpin 226a zumindest zu einer me chanischen Verbindung mit der Elektronikeinheit 14a, insbesondere mit der Plati- neneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a, auf. Die Trägereinheit 20a weist drei an der Trägerplatte 220a angeordnete Kontaktpins 226a auf. Zusätzlich sind die Kontaktpins 226a zu einer elektrischen Verbindung mit der Elektronikeinheit 14a, insbesondere mit der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a, vorgesehen. Die Kontaktpins 226a sind stoffschlüssig mit der Trägerplatte 220a verbunden.

Die Kontaktpins 226a sind in die Trägerplatte 220a eingespritzt. Die Kontaktpins 226a erstrecken sich zumindest im Wesentlichen senkrecht zu einer Haupter streckungsebene 228a der Trägerplatte 220a von der Trägerplatte 220a weg. Die Kontaktpins 226a sind zumindest teilweise aus einem Metall ausgebildet. Die Kontaktpins 226a sind als Doppelpins ausgebildet.

Die Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a weist sechs Kontaktausneh mungen 230a auf. Jeweils zwei der Kontaktausnehmungen 230a korrespondie ren mit jeweils einem der Kontaktpins 226a. Die Kontaktpins 226a erstrecken sich in einem an der Trägereinheit 20a angeordneten Zustand der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a zumindest im Wesentlichen senkrecht zu einer Haupterstreckungsebene 232a der Platineneinheit 24a durch die Kontaktaus nehmungen 230a hindurch. Die Platineneinheit 24a ist an den Kontaktausneh mungen 230a mit den Kontaktpins 226a verlötet. Die Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a weist eine mit einer Formgebung der Trägerplatte 220a der Trägereinheit 20a korrespondierende Formgebung zu einer formgenauen Anord nung an der Trägerplatte 220a auf. Die Haupterstreckungsebene 228a der Trä gerplatte 220a und die Haupterstreckungsebene 232a der Platineneinheit 24a sind in einem an der Trägereinheit 20a angeordneten Zustand der Elektronikein heit 14a zumindest im Wesentlichen parallel zueinander ausgerichtet. Die Trä gereinheit 20a umfasst zumindest ein Trägerelement 28a, 30a zu einer Aufnah me der Schaltereinheit 12a bzw. einer Schalteraufnahmeeinheit 26a der Werk zeugmaschinenvorrichtung 10a an der Trägerplatte 220a. Die Trägereinheit 20a umfasst zwei Trägerelemente 28a, 30a. Die Trägerelemente 28a, 30a sind an der Trägerplatte 220a angeordnet. Die Trägerelemente 28a, 30a sind einteilig mit der Trägerplatte 220a ausgebildet. Die Trägerelemente 28a, 30a sind als Rastschie nen ausgebildet. Die Trägerelemente 28a, 30a sind auf einer der Elektronikein heit 14a abgewandten Außenseite der Trägerplatte 220a angeordnet. Die Elekt ronikeinheit 14a, insbesondere die Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a, und die Schaltereinheit 12a sind an zwei zumindest im Wesentlichen parallel zu- einander ausgerichteten und voneinander abgewandten Außenseiten der Trä gerplatte 220a angeordnet. Die Trägerplatte 220a ist zumindest im Wesentlichen zwischen der Elektronikeinheit 14a, insbesondere der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a, und der Schaltereinheit 12a angeordnet (vgl. Figur 15).

Die Trägereinheit 20a weist zumindest ein, insbesondere eingespritztes, Kühl körperelement 22a auf, das dazu vorgesehen ist, die Elektronikeinheit 14a zu kühlen. Die Trägereinheit 20a weist drei Kühlkörperelemente 22a auf. Die Kühl körperelemente 22a sind an der Trägerplatte 220a angeordnet. Die Kühlkör perelemente 22a sind in die Trägerplatte 220a eingespritzt. Alternativ ist denkbar, dass die Kühlkörperelemente 22a an die Trägerplatte 220a angespritzt sind, mit der Trägerplatte 220a verschraubt sind, mit der Trägerplatte 220a verklebt sind, mit der Trägerplatte 220a verlötet sind o. dgl. Die Kühlkörperelemente 22a sind aus einem Metall ausgebildet. Die Kühlkörperelemente 22a stehen in einem an der Trägereinheit 20a angeordneten Zustand der Elektronikeinheit 14a in Kontakt mit der Elektronikeinheit 14a, insbesondere mit der Platineneinheit 24a der Elekt ronikeinheit 14a. Die Kühlkörperelemente 22a sind dazu vorgesehen, Wärme energie von der Elektronikeinheit 14a, insbesondere von der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a, aufzunehmen und von der Elektronikeinheit 14a weg zuleiten. Die Trägereinheit 20a kann zumindest ein an den Kühlkörperelementen 22a angebrachtes Wärmeleitmittel, wie beispielsweise eine Wärmeleitpaste, auf weisen, das zu einer Unterstützung einer Aufnahme von Wärmeenergie durch die Kühlkörperelemente 22a vorgesehen ist.

Die Kühlkörperelemente 22a erstrecken sich entlang einer zumindest im Wesent lichen kompletten maximalen Erstreckung der Trägerplatte 220a in einer ersten Richtung 234a. Jedes der Kühlkörperelemente 22a weist jeweils zwei Kontakt fortsätze 124a auf. Die Kontaktfortsätze 124a sind als zumindest abschnittswei se, insbesondere zumindest im Wesentlichen senkrechte, Abwinklungen der Kühlkörperelemente 22a ausgebildet. Jeweils zwei Kontaktfortsätze 124a sind als zwei voneinander abgewandte Enden jeweils eines Kühlkörperelements 22a ent lang einer Haupterstreckungsrichtung 236a des Kühlkörperelements 22a ausge bildet. Die Kontaktfortsätze 124a erstrecken sich zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupterstreckungsrichtung 236a des Kühlkörperelements 22a und zu der Haupterstreckungsebene 228a der Trägerplatte 220a von der Träger- plate 220a weg. Die Kontaktfortsätze 124a erstrecken sich zumindest im We sentlichen in Richtung einer von der Schaltereinheit 12a abgewandten Seite der Trägerplate 220a. Die Kühlkörperelemente 22a sind entlang einer zweiten, zu der ersten Richtung 234a zumindest im Wesentlichen senkrechten und zumin dest im Wesentlichen parallel zu der Haupterstreckungsebene 228a der Träger plate 220a ausgerichteten Richtung 238a hintereinander an der Trägerplate 220a angeordnet, insbesondere in die Trägerplate 220a eingespritzt. Die zweite Richtung 238a ist zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupterstre ckungsrichtung 236a der Kühlkörperelemente 22a ausgerichtet. Entlang der zweiten Richtung 238a sind auf einer ersten Seite 240a der Trägerplate 220a und auf einer zweiten, der ersten Seite 240a der Trägerplate 220a abgewandten Seite 242a der Trägerplate 220a jeweils drei Kontaktfortsätze 124a hintereinan der angeordnet. Die auf der zweiten Seite 242a der Trägerplatte 220a angeord neten Kontaktfortsätze 124a sind in Figur 14 aufgrund der Explosionsdarstellung nicht erkennbar. Die Kühlkörperelemente 22a begrenzen eine Erstreckung der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a entlang der ersten Richtung 234a. Die Kontaktfortsätze 124a begrenzen die Erstreckung der Platineneinheit 24a entlang der ersten Richtung 234a. Die Platineneinheit 24 der Elektronikeinheit 14a ist durch die Kühlkörperelemente 22a, insbesondere durch die Kontaktforts ätze 124a entlang der ersten Richtung 234a fixiert. Die Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a erstreckt sich entlang der zweiten Richtung 238a über die Trägerplate 220a hinaus.

Die Platineneinheit 24a ist in einem montierten Zustand der Werkzeugmaschi nenvorrichtung 10a elektrisch mit den Kühlkörperelementen 22a verbunden. Die Platineneinheit 24a ist über die Kontaktpins 226a mit den Kühlkörperelementen 22a elektrisch verbunden. Jeweils ein Kontaktpin 226a ist elektrisch leitend mit jeweils einem Kühlkörperelement 22a verbunden. Jeweils ein Kühlkörperelement 22a ist einteilig mit jeweils einem Kontaktpin 226a ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass jeweils ein Kühlkörperelement 22a stoffschlüssig, beispielsweise mitels einer Lötverbindung, mit jeweils einem Kontaktpin 226a verbunden ist. Jeweils ein Kühlkörperelement 22a ist zumindest teilweise innerhalb der Träger plate 220a mit jeweils einem Kontaktpin 226a verbunden. Die Kontaktpins 226a und die Kühlkörperelemente 22a erstrecken sich zumindest teilweise innerhalb der Trägerplate 220a. Jeweils ein Kühlkörperelement 22a und jeweils ein Kon- taktpin 226a sind einteilig in die Trägerplatte 220a eingespritzt. Die Kontaktforts ätze 124a sind zu einer elektrischen Kontaktierung mit den elektrischen Verbin dungselementen 120a der Elektronikeinheit 14a vorgesehen. Jeweils ein elektri sches Verbindungselement 120a ist elektrisch mit jeweils zumindest einem Kon taktfortsatz 124a pro Kühlkörperelement 22a verbunden, insbesondere mit dem Kontaktfortsatz 124a verlötet (vgl. Figur 4). An jedem Kontaktfortsatz 124a je weils eines Kühlkörperelements 22a liegt dieselbe elektrische Spannung an.

Figur 15 zeigt eine Explosionsansicht der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a in einer perspektivischen Darstellung. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a um fasst die Schalteraufnahmeeinheit 26a, die kraft- und/oder formschlüssig, insbe sondere über eine Schwalbenschwanzverbindung, an zumindest einem Trä gerelement 28a, 30a der Trägereinheit 20a angeordnet, insbesondere verrastet, ist. Die Schalteraufnahmeeinheit 26a ist kraft- und/oder formschlüssig an einem ersten Trägerelement 28a und an einem zweiten Trägerelement 30a der Trä gereinheit 20a angeordnet. Das erste Trägerelement 28a weist eine Rastkerbe 244a zu einer Verrastung mit der Schalteraufnahmeeinheit 26a auf. Das zweite Trägerelement 30a weist eine Rastkerbe 246a zu einer Verrastung mit der Schal teraufnahmeeinheit 26a auf (vgl. Figur 17). Die Trägerelemente 28a, 30a weisen eine Schwalbenschwanzform auf. Alternativ ist vorstellbar, dass die Trägerele mente 28a, 30a als Federn, als Spunde o. dgl. ausgebildet sind. Das erste Trä gerelement 28a ist auf der ersten Seite 240a der Trägerplatte 220a und das zwei te Trägerelement 30a ist auf der zweiten Seite 242a der Trägerplatte 220a ange ordnet. Die Trägerelemente 28a, 30a weisen Haupterstreckungsrichtungen zu mindest im Wesentlichen parallel zu der zweiten Richtung 238a auf. Die Schal teraufnahmeeinheit 26a umfasst eine erste mit dem ersten Trägerelement 28a korrespondierende Nut 248a zu einer kraft- und/oder formschlüssigen Verbin dung, insbesondere einer Verrastung, mit dem ersten Trägerelement 28a. Die Schalteraufnahmeeinheit 26a umfasst eine zweite mit dem zweiten Trägerele ment 30a korrespondierende Nut 250a zu einer kraft- und/oder formschlüssigen Verbindung, insbesondere einer Verrastung, mit dem zweiten Trägerelement 30a. Alternativ ist vorstellbar, dass die Schalteraufnahmeeinheit 26a zumindest ein Trägerelement aufweist und dass die Trägereinheit 20a zumindest eine mit dem Trägerelement der Schalteraufnahmeeinheit 26a korrespondierende Nut aufweist. Die Schalteraufnahmeeinheit 26a umfasst ein erstes Schalteraufnah- meteil 214a und ein zweites Schalteraufnahmeteil 216a. Das erste Schalterauf nahmeteil 214a umfasst die erste Nut 248a. Das zweite Schalteraufnahmeteil 216a umfasst die zweite Nut 250a. Die Schalteraufnahmeteile 214a, 216a weisen Haupterstreckungsebenen auf, die in einem an der Trägereinheit 20a angeordne ten Zustand der Schalteraufnahmeeinheit 26a zumindest im Wesentlichen senk recht zu der Haupterstreckungsebene 228a der Trägerplatte 220a ausgerichtet sind.

Die Schalteraufnahmeeinheit 26a weist zumindest ein Schalteraufnahmeelement 32a, 34a zu einer Anordnung der Schaltereinheit 12a an der Trägereinheit 20a auf. Die Schalteraufnahmeeinheit 26a weist ein erstes Schalteraufnahmeelement 32a und ein zweites Schalteraufnahmeelement 34a auf. Das erste Schalterauf nahmeelement 32a ist als ein Fortsatz des ersten Schalteraufnahmeteils 214a ausgebildet. Das zweite Schalteraufnahmeelement 34a ist als ein Fortsatz des zweiten Schalteraufnahmeteils 216a ausgebildet. Haupterstreckungsrichtungen der Fortsätze erstrecken sich zumindest im Wesentlichen parallel zu den Nuten 248a, 250a der Schalteraufnahmeteile 214a, 216a. Das erste Schalteraufnahme element 32a ist als eine Abwinklung des ersten Schalteraufnahmeteils 214a aus gebildet. Ein abgewinkelter Teil des ersten Schalteraufnahmeteils 214a bildet den Fortsatz aus. Das zweite Schalteraufnahmeelement 34a ist als eine Abwinklung des zweiten Schalteraufnahmeteils 216a ausgebildet. Ein abgewinkelter Teil des zweiten Schalteraufnahmeteils 216a bildet den Fortsatz aus. Die Schalterauf nahmeteile 214a, 216a sind in einem an der Trägereinheit 20a angeordneten Zustand der Schalteraufnahmeteile 214a, 216a entlang der ersten Richtung 234a in Richtung einer Mitte der Trägerplatte 220a abgewinkelt. Die Schaltereinheit 12a, insbesondere das Schaltergehäuse 202a, ist zwischen den Schalterauf nahmeteilen 214a, 216a entlang der ersten Richtung 234a fixiert. Die Schal tereinheit 12a, insbesondere das Schaltergehäuse 202a, ist zumindest im We sentlichen senkrecht zu der Haupterstreckungsebene 228a der Trägerplatte 220a durch die Schalteraufnahmeelemente 32a, 34a fixiert.

Die Schalteraufnahmeeinheit 26a weist zumindest ein Kopplungselement 36a, 38a zu einer Kopplung mit der Gehäuseeinheit 16a der Werkzeugmaschine 18a auf. Die Schalteraufnahmeeinheit 26a weist ein erstes Kopplungselement 36a und ein zweites Kopplungselement 38a auf. Die Kopplungselemente 36a, 38a sind als Befestigungsrippen ausgebildet. Das erste Kopplungselement 36a ist an dem ersten Schalteraufnahmeteil 214a angeordnet. Das erste Kopplungselement 36a ist einteilig mit dem ersten Schalteraufnahmeteil 214a ausgebildet. Das erste Kopplungselement 36a ist auf einer der ersten Nut 248a abgewandten Seite des ersten Schalteraufnahmeteils 214a angeordnet. Das erste Kopplungselement 36a erstreckt sich zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupterstre ckungsebene des ersten Schalteraufnahmeteils 214a und zumindest im Wesent lichen parallel zu der zweiten Richtung 238a. Das zweite Kopplungselement 38a ist an dem zweiten Schalteraufnahmeteil 216a angeordnet. Das zweite Kopp lungselement 38a ist einteilig mit dem zweiten Schalteraufnahmeteil 216a ausge bildet. Das zweite Kopplungselement 38a ist auf einer der zweiten Nut 250a ab gewandten Seite des zweiten Schalteraufnahmeteils 216a angeordnet. Das zwei te Kopplungselement 38a erstreckt sich zumindest im Wesentlichen senkrecht zu der Haupterstreckungsebene des zweiten Schalteraufnahmeteils 216a und zu mindest im Wesentlichen parallel zu der zweiten Richtung 238a. Die Schalterauf nahmeeinheit 26a umfasst ein erstes weiteres Kopplungselement 252a und ein zweites weiteres Kopplungselement 254a. Das erste weitere Kopplungselement 252a ist beabstandet zu dem ersten Kopplungselement 36a an dem ersten Schalteraufnahmeteil 214a angeordnet, insbesondere einteilig mit dem ersten Schalteraufnahmeteil 214a ausgebildet. Das erste weitere Kopplungselement 252a erstreckt sich zumindest im Wesentlichen parallel zu dem ersten Kopp lungselement 36a. Das zweite weitere Kopplungselement 254a ist beabstandet zu dem zweiten Kopplungselement 38a an dem zweiten Schalteraufnahmeteil 216a angeordnet, insbesondere einteilig mit dem zweiten Schalteraufnahmeteil 216a ausgebildet. Das zweite weitere Kopplungselement 254a erstreckt sich zu mindest im Wesentlichen parallel zu dem zweiten Kopplungselement 38a (vgl. Figur 17).

Figur 16 zeigt einen weiteren Teil der Werkzeugmaschine 18a in einer perspekti vischen Darstellung. Dargestellt ist das erste Gehäuseschalenelement 48a. Zu mindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a sind der Motor 78a und die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a angeordnet. Die Werk zeugmaschinenvorrichtung 10a ist mittels der Kopplungselemente 36a, 38a und mittels der weiteren Kopplungselemente 252a, 254a an den Montagefortsätzen 102a angeordnet. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a ist mittels der Kopp- lungselemente 36a, 38a und mitels der weiteren Kopplungselemente 252a, 254a werkzeuglos an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a, insbesondere an den Montagefortsätzen 102a, angeordnet. Aufgrund der perspektivischen Darstellung ist lediglich einer der Montagefortsätze 102a zu erkennen. Der Montagefortsatz 102a erstreckt sich zwischen dem ersten Kopplungselement 36a und dem ersten weiteren Kopplungselement 252a. Analog erstreckt sich ein weiterer der Monta gefortsätze 102a zwischen dem zweiten Kopplungselement 38a und dem zweiten weiteren Kopplungselement 254a.

An dem ersten Gehäuseschalenelement 48a ist die Befestigungsaufnahme 54a angeordnet. In der Befestigungsaufnahme 54a ist das Fixierelement 56a ange ordnet, dass die zumindest im Wesentlichen komplete Werkzeugmaschinenvor richtung 10a zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a fixiert. Die Schaltereinheit 12a weist eine Fixierausnehmung 256a auf, durch die das Fixierelement 56a in die Befestigungsaufnahme 54a einbringbar ist. Die Befestigungsaufnahme 54a ist zumindest im Wesentlichen röhrenartig ausgebil det. Die Befestigungsaufnahme 54a weist ein mit dem Fixierelement 56a korres pondierendes Innengewinde auf. Die Befestigungsaufnahme 54a erstreckt sich zumindest im Wesentlichen parallel zu der Antriebsachse 52a. Die Befestigungs aufnahme 54a ist an der Innenseite 198a des ersten Gehäuseschalenelements 48a angeordnet. Die Befestigungsaufnahme 54a ist einteilig mit dem ersten Ge häuseschalenelement 48a ausgebildet. Die Befestigungsaufnahme 54a ist zu einer Befestigung des ersten Gehäuseschalenelements 48a und des zweiten Gehäuseschalenelements 50a aneinander vorgesehen. Das zu einer Fixierung der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a vorgesehene Fixierelement 56a ist zu einer Fixierung des ersten Gehäuseschalenelements 48a und des zweiten Ge häuseschalenelements 50a vorgesehen. Das Fixierelement 56a fixiert die zumin dest im Wesentlichen komplete Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a an der Befestigungsaufnahme 54a, insbe sondere an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a (vgl. Figur 8).

Die Befestigungsaufnahme 54 ist dazu vorgesehen, das Akkumulatorkontaktele ment 40a der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a räumlich von der Schalterein heit 12a zu trennen. Die Befestigungsaufnahme 54a erstreckt sich in einem an der Gehäuseeinheit 16a angeordneten Zustand der Werkzeugmaschinenvorrich- tung 10a zumindest abschnittsweise zwischen der Schaltereinheit 12a und dem Akkumulatorkontaktelement 40a. Die Befestigungsaufnahme 54a steht in Kontakt mit der Schaltereinheit 12a und mit dem Akkumulatorkontaktelement 40a. Die Befestigungsaufnahme 54a steht auf einer ersten Seite der Befestigungsaufnah me 54a in Kontakt mit der Schaltereinheit 12a. Die Befestigungsaufnahme 54a steht auf einer zweiten, der ersten Seite der Befestigungsaufnahme 54a abge wandten Seite der Befestigungsaufnahme 54a in Kontakt mit dem Akkumulator kontaktelement 40a. Die Schaltereinheit 12a und das Akkumulatorkontaktelement 40a sind zumindest teilweise an der Befestigungsaufnahme 54a gelagert. Die Leitungselemente 42a, 44a und die weiteren Leitungselemente 222a, 224a wei sen eine maximale Erstreckung auf, die eine Anordnung der Schaltereinheit 12a und des Akkumulatorkontaktelements 40a um die Befestigungsaufnahme 54a ermöglicht. Die Leitungselemente 42a, 44a sind derart umformbar, dass die Schaltereinheit 12a und das Akkumulatorkontaktelement 40a um die Befesti gungsaufnahme 54a anordenbar sind. Die Leitungselemente 42a, 44a und die weiteren Leitungselemente 222a, 224a sind in Figur 16 nicht weiter dargestellt.

Die Kontaktfläche 64a des ersten Gehäuseschalenelements 48a wird durch eine maximale Länge der Gehäusekante 60a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und durch eine Wandungsstärke 258a des ersten Gehäuseschalenelements 48a aufgespannt. Die Gehäusekante 60a des ersten Gehäuseschalenelements 48a begrenzt das erste Gehäuseschalenelement 48a in einer Richtung, die zu mindest im Wesentlichen senkrecht zu der Gehäusekante 60a und der Wan dungsstärke 258a des ersten Gehäuseschalenelements 48a ausgerichtet ist.

Figur 17 zeigt die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a in einer weiteren perspek tivischen Darstellung. Der Motor 78a der Antriebsstrangeinheit 46a ist elektrisch mit der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a verbunden. Der Motor 78a ist über drei elektrische Verbindungselemente 120a elektrisch mit der Werkzeugmaschi nenvorrichtung 10a verbunden. Jeweils ein elektrisches Verbindungselement 120a ist mit jeweils einem Anschlusskontakt 122a des Motors 78a elektrisch ver bunden, insbesondere verlötet. Jeweils ein elektrisches Verbindungselement 120a ist mit jeweils einem Kühlkörperelement 22a elektrisch verbunden. Jeweils ein elektrisches Verbindungselement 120a ist mit jeweils einem Kontaktfortsatz 124a jeweils eines Kühlkörperelements 22a elektrisch verbunden, insbesondere verlötet. Die elektrischen Verbindungselemente 120a sind zumindest im Wesent lichen starr ausgebildet. Die elektrischen Verbindungselemente 120a fixieren den Motor 78a in einer vorbestimmten Position relativ zu der Werkzeugmaschinenvor richtung 10a. Die elektrischen Verbindungselemente 120a fixieren den Motor 78a in einer vorbestimmten Position relativ zu der Trägerplatte 220a und zu der Plati neneinheit 24a.

Die Schaltereinheit 12a ist dazu vorgesehen, der Platineneinheit 24a ein elektri sches bzw. elektronisches Signal in Abhängigkeit von einer Betätigung des Schaltelements der Schaltereinheit 12a über zumindest ein Signalleitungsele ment 264a der Elektronikeinheit 14a bereitzustellen. Das Signalleitungselement 264a ist als ein Kabel, insbesondere als ein Flachkabel, ausgebildet. Ein Ende des Signalleitungselements 264a ist an der Platineneinheit 24a angeordnet, ins besondere mit der Platineneinheit 24a verlötet. Ein weiteres Ende des Signallei tungselements 264a ist mit der Schaltereinheit 12a verbunden. Das weitere Ende des Signalleitungselements 264a ist als ein Stecker ausgebildet. Das weitere Ende des Signalleitungselements 264a ist in die Steckbuchse 204a der Schal tereinheit 12a eingesteckt. Alternativ oder zusätzlich ist vorstellbar, dass Bauteile der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a, insbesondere die Trägereinheit 20a, die Schaltereinheit 12a und/oder die Elektronikeinheit 14a, zumindest teilweise elektrisch leitend ausgebildet sind und/oder integrierte elektrische Leitungsele mente, beispielhaft Leiterbahnen, aufweisen. Die Elektronikeinheit 14a weist ein weiteres Signalleitungselement 266a auf. Das weitere Signalleitungselement 266a verbindet die Platineneinheit 24a elektrisch mit dem Motor 78a. Die Plati neneinheit 24a ist dazu vorgesehen, den Motor 78a über das weitere Signallei tungselement 266a anzusteuern. Das weitere Signalleitungselement 266a ist als ein Kabel ausgebildet. Das weitere Signalleitungselement 266a ist zumindest im Wesentlichen analog zu den elektrischen Verbindungselementen 120a ausgebil det. Ein Ende des weiteren Signalleitungselements 266a ist an der Platinenein heit 24a angeordnet, insbesondere mit der Platineneinheit 24a verlötet. Ein weite res Ende des weiteren Signalleitungselements 266a ist mit dem Motor 78a ver bunden. Das weitere Ende des weiteren Signalleitungselements 266a ist als ein Stecker ausgebildet. Das weitere Ende des weiteren Signalleitungselements 266a ist in eine Motorsteckbuchse 268a des Motors 78a eingesteckt. Im Folgenden wird ein Verfahren zu einer Montage der Werkzeugmaschinenvor richtung 10a, insbesondere anhand der vorhergehenden Figuren, beschrieben. In zumindest einem Verfahrensschritt werden die Schaltereinheit 12a und die Elekt ronikeinheit 14a an der Trägereinheit 20a aufgenommen. Die Elektronikeinheit 14a, insbesondere die Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a, wird an der Außenseite der Trägereinheit 20a, insbesondere der Trägerplatte 220a der Trä gereinheit 20a, angeordnet und mittels der Kontaktpins 226a fixiert, insbesondere mit den Kontaktpins 226a verlötet. Die Schaltereinheit 12a wird auf der der Elekt ronikeinheit 14a abgewandten Außenseite der Trägereinheit 20a, insbesondere der Trägerplatte 220a der Trägereinheit 20a, angeordnet.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt wird die Schalteraufnahmeeinheit 26a kraft- und/oder formschlüssig, insbesondere über eine Schwalbenschwanz verbindung, an zumindest einem Trägerelement 28a, 30a der Trägereinheit 20a angeordnet, insbesondere verrastet. Die Schalteraufnahmeeinheit 26a, insbe sondere die Schalteraufnahmeteile 214a, 216a der Schalteraufnahmeeinheit 26a, wird mittels der Nuten 248a, 250a an den Schalteraufnahmeteilen 214a, 216a kraft- und/oder formschlüssig an den Trägerelementen 28a, 30a angeordnet. Das erste Schalteraufnahmeteil 214a der Schalteraufnahmeeinheit 26a wird an dem ersten Trägerelement 28a angeordnet. Das zweite Schalteraufnahmeteil 216a der Schalteraufnahmeeinheit 26a wird an dem zweiten Trägerelement 30a ange ordnet.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt wird die Schaltereinheit 12a mit tels zumindest eines Schalteraufnahmeelements 32a, 34a der Schalteraufnah meeinheit 26a an der Trägereinheit 20a angeordnet. Die Schaltereinheit 12a wird mittels zweier Schalteraufnahmeelemente 32a, 34a der Schalteraufnahmeeinheit 26a, insbesondere der Schalteraufnahmeteile 214a, 216a, an der Trägereinheit 20a angeordnet. Die Schaltereinheit 12a, insbesondere das Schaltergehäuse 202a, wird zwischen die Schalteraufnahmeteile 214a, 216a und die Schalterauf nahmeelemente 32a, 34a geschoben und durch die Schalteraufnahmeteile 214a, 216a und die Schalteraufnahmeelemente 32a, 34a fixiert.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt wird das Akkumulatorkontaktele ment 40a, das zu einer Energieversorgung zumindest der Elektronikeinheit 14a vorgesehen ist, über zumindest ein, insbesondere zumindest im Wesentlichen starres, Leitungselement 42a, 44a elektrisch mit der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a verbunden. Das Akkumulatorkontaktelement 40a wird über das erste Leitungselement 42a und das zweite Leitungselement 44a elektrisch mit der Platineneinheit 24a der Elektronikeinheit 14a verbunden. Die Leitungs elemente 42a, 44a werden mit der Platineneinheit 24a verlötet. Die Leitungsele mente 42a, 44a werden mit dem Akkumulatorkontaktelement 40a verlötet. Das erste Leitungselement 42a wird mit dem ersten Kontaktstecker 206a des Akku mulatorkontaktelements 40a verlötet. Das zweite Leitungselement 44a wird mit dem zweiten Kontaktstecker 208a des Akkumulatorkontaktelements 40a verlötet. Die Leitungselemente 42a, 44a werden derart umgeformt, dass die Schalterein heit 12a und das Akkumulatorkontaktelement 40a um die Befestigungsaufnahme 54a angeordnet werden können. Das Akkumulatorkontaktelement 40a wird über die zwei weiteren Leitungselemente 222a, 224a elektrisch mit der Platineneinheit 24a verbunden.

Hinsichtlich weiterer Verfahrensschritte des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a darf auf die vorhergehende Beschreibung der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a verwiesen werden, da diese Beschrei bung analog auch auf das Verfahren zu lesen ist und somit alle Merkmale hin sichtlich der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a auch in Bezug auf das Verfah ren zu einer Montage der Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a als offenbart gel ten.

In zumindest einem Verfahrensschritt eines Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18a werden das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a der Gehäuseeinheit 16a über die Antriebs strangeinheit 46a entlang der Antriebsachse 52a der Antriebsstrangeinheit 46a aneinander fixiert. Das erste Gehäuseschalenelement 48a und das zweite Ge häuseschalenelement 50a werden über das Aufnahmeelement 88a und über die weiteren Fixierelemente 86a an der Antriebsstrangeinheit 46a und über die An triebsstrangeinheit 46a aneinander fixiert.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18a wird das Getriebe 80a der Antriebsstrangeinheit 46a mitels des Getriebedeckels 96a der Antriebsstrangeinheit 46a an dem Motor 78a der Antriebsstrangeinheit 46a fixiert. Die zumindest im Wesentlichen komplete Antriebsstrangeinheit 46a wird vormontiert. Der Getriebedeckel 96a wird mitels zumindest eines Befestigungselements, insbesondere einer Schraube und/oder zumindest einem Verbindungsstift 128a, an dem Motor 78a und/oder an dem Getriebe 80a fixiert.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschrit des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18a wird die Antriebsstrangeinheit 46a mitels des Auf nahmeelements 88a, insbesondere der Verriegelungslasche, das an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a angeordnet ist, und mitels dessen das erste Gehäuseschalenelement 48a mit dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a verbunden wird, zumindest teil weise innerhalb des ersten Gehäuseschalenelements 48a und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements 50a durch eine Verbindung mit den Verbindungsele menten 94a der Antriebsstrangeinheit 46a befestigt. Die vormontierte Antriebs strangeinheit 46a wird zumindest teilweise in das Aufnahmeelement 88a, insbe sondere die Verriegelungslasche, eingeschoben, wobei durch die zumindest ab schnitsweise rampenartige Ausbildung der Verbindungselemente 94a die Ver riegelungslaschenfortsätze 98a aufgespreizt werden und die Rastausnehmungen 100a mit den Verbindungselementen 94a verrasten.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschrit des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18a wird die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a, die insbesondere zu einer Steuerung und/oder Regelung zumindest der Antriebs strangeinheit 46a vorgesehen ist, mitels des Fixierelements 56a der Gehäu seeinheit 16a, insbesondere einer Schraube, an der Befestigungsaufnahme 54a der Gehäuseeinheit 16a fixiert. Die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a, insbe sondere die Schalteraufnahmeeinheit 26a, wird mitels der Kopplungselemente 36a, 38a der Schalteraufnahmeeinheit 26a mit der Gehäuseeinheit 16a gekop pelt, insbesondere an den Montagefortsätzen 102a angeordnet. Die Werkzeug maschinenvorrichtung 10a, insbesondere die Schalteraufnahmeeinheit 26a, wird mitels des Fixierelements 56a an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement 50a, insbesondere an der Befestigungsaufnahme 54a, fixiert. Mitels des Fixierelements 56a werden die Werkzeugmaschinenvorrichtung 10a und das zweite Gehäuseschalenelement 50a, insbesondere gleichzeitig, an dem ersten Gehäuseschalenelement 48a fi xiert.

In zumindest einem weiteren Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18a wird die Werkzeugaufnahme 74a an der Antriebs strangeinheit 46a angeordnet, mittels derer zumindest ein weiteres Fixierelement 86a der Gehäuseeinheit 16a, insbesondere eine Schraube, und/oder die Belüf tungsöffnungen 152a des ersten Gehäuseschalenelements 48a und/oder des zweiten Gehäuseschalenelements 50a verdeckt werden. Die Werkzeugaufnahme 74a wird an dem Werkzeugaufnahmebereich 92a angeordnet und an der An triebsstrangeinheit 46a befestigt. Die Werkzeugaufnahme 74a wird an der Ab triebswelle 82a befestigt, insbesondere mittels des Gewindes 106a auf die Ab triebswelle 82a aufgeschraubt. Mittels der Werkzeugaufnahme 74a werden sämt liche an dem Werkzeugaufnahmebereich 92a angeordneten weiteren Fixierele mente 86a verdeckt. Mittels der Werkzeugaufnahme 74a werden die zwei an dem Werkzeugaufnahmebereich 92a angeordneten Belüftungsöffnungen 152a verdeckt.

Hinsichtlich weiterer Verfahrensschritte des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18a darf auf die vorhergehende Beschreibung der Werk zeugmaschine 18a verwiesen werden, da diese Beschreibung analog auch auf das Verfahren zu lesen ist und somit alle Merkmale hinsichtlich der Werkzeug maschine 18a auch in Bezug auf das Verfahren zu einer Montage der Werk zeugmaschine 18a als offenbart gelten.

In den Figuren 18 bis 20 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung ge zeigt. Die nachfolgenden Beschreibungen und die Zeichnungen beschränken sich im Wesentlichen auf die Unterschiede zwischen den Ausführungsbeispielen, wobei bezüglich gleich bezeichneter Bauteile, insbesondere in Bezug auf Bautei le mit gleichen Bezugszeichen, grundsätzlich auch auf die Zeichnungen und/oder die Beschreibung des anderen Ausführungsbeispiels, insbesondere der Figuren 1 bis 17, verwiesen werden kann. Zur Unterscheidung der Ausführungsbeispiele ist der Buchstabe a den Bezugszeichen des Ausführungsbeispiels in den Figuren 1 bis 17 nachgestellt. In dem Ausführungsbeispiel der Figuren 18 bis 20 ist der Buchstabe a durch den Buchstaben b ersetzt.

Figur 18 zeigt eine Explosionsansicht einer alternativen Werkzeugmaschine 18b in einer schematischen Darstellung. Die Werkzeugmaschine 18b umfasst eine Gehäuseeinheit 16b. Die Gehäuseeinheit 16b weist ein erstes Gehäuseschalen element 48b und ein zweites Gehäuseschalenelement 50b auf. Die Werkzeug maschine 18b umfasst eine Antriebsstrangeinheit 46b. Die Antriebsstrangeinheit 46b weist einen Motor 78b, einen Getriebedeckel 96b und ein Getriebe 80b auf. Der Getriebedeckel 96b ist zu einer Kopplung des Motors 78b mit dem Getriebe 80b vorgesehen. Der Getriebedeckel 96b ist mittels Verbindungsstiften 128b der Antriebsstrangeinheit 46b mit dem Getriebe 80b verbindbar. Die Werkzeugma schine 18b umfasst eine Werkzeugaufnahme 74b. Die Gehäuseeinheit 16b um fasst ein Fixierelement 56b und weitere Fixierelemente 86b. Die Werkzeugma schine 18b umfasst eine nicht weiter dargestellte Werkzeugmaschinenvorrich tung 10b. Die Gehäuseeinheit 16b umfasst ein Aufnahmeelement 88b. Das Auf nahmeelement 88b ist separat von dem ersten Gehäuseschalenelement 48b und dem zweiten Gehäuseschalenelement 50b ausgebildet. Das Aufnahmeelement 88b ist an dem ersten Gehäuseschalenelement 48b anordenbar. Das Aufnahme element 88b ist zumindest teilweise innerhalb des ersten Gehäuseschalenele ments 48b anordenbar.

Figur 19 zeigt eine Explosionsansicht eines Teils der Gehäuseeinheit 16b in einer perspektivischen Darstellung. Dargestellt ist das erste Gehäuseschalenelement 48b und das Aufnahmeelement 88b. Das Aufnahmeelement 88b ist entlang einer dritten Pfeilrichtung 260b zumindest teilweise in das erste Gehäuseschalenele ment 48b einbringbar. Das Aufnahmeelement 88b ist an dem ersten Gehäuse schalenelement 48b fixierbar. Das Aufnahmeelement 88b ist an einer Innenseite 198b des ersten Gehäuseschalenelements 48b fixierbar. Das Aufnahmeelement 88b ist mittels dreier zusätzlicher Fixierelemente 262b der Gehäuseeinheit 16b an dem ersten Gehäuseschalenelement 48b fixierbar. In einem an dem ersten Gehäuseschalenelement 48b fixierten Zustand des Aufnahmeelements 88b ist das Aufnahmeelement 88b zumindest im Wesentlichen analog zu dem Aufnah meelement 88a des ersten Ausführungsbeispiels an dem ersten Gehäusescha lenelement 48b angeordnet. Figur 20 zeigt eine teilweise Explosionsansicht der Werkzeugmaschine 18b in einer perspektivischen Darstellung. Das zweite Gehäuseschalenelement 50b ist mittels vier weiteren Fixierelementen 86b an der Antriebsstrangeinheit 46b fixiert. Die weiteren Fixierelemente 86b sind an einem Werkzeugaufnahmebereich 92b der Gehäuseeinheit 16b angeordnet. Jeweils eines der weiteren Fixierelemente 86b ist an jeweils einem Eckpunkt eines gedachten Quadrats angeordnet, durch dessen Mittelpunkt sich eine Abtriebswelle 82b der Antriebsstrangeinheit 46b entlang einer Antriebsachse 52b der Antriebsstrangeinheit 46b erstreckt. Der Werkzeugaufnahmebereich 92b ist frei von Belüftungsöffnungen ausgebildet. Alternativ ist denkbar, dass an dem Werkzeugaufnahmebereich 92b Belüftungs öffnungen angeordnet sind.

Im Folgenden wird ein Verfahren zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18b beschrieben. Insbesondere werden im Vergleich zu dem Verfahren zu einer Mon tage der Werkzeugmaschine 18a des ersten Ausführungsbeispiels zusätzliche und/oder unterschiedliche Verfahrensschritte, insbesondere anhand der Figuren 18 bis 20, beschrieben. In zumindest einem Verfahrensschritt des Verfahrens zu einer Montage der Werkzeugmaschine 18b wird das Aufnahmeelement 88b, ins besondere die Verriegelungslasche, der Gehäuseeinheit 16b an dem ersten Ge häuseschalenelement 48b und/oder an dem zweiten Gehäuseschalenelement 50b angeordnet, insbesondere mit dem ersten Gehäuseschalenelement 48b und/oder mit dem zweiten Gehäuseschalenelement 50b verschraubt. Das sepa rat von dem ersten Gehäuseschalenelement 48b und dem zweiten Gehäuse schalenelement 50b vorliegende Aufnahmeelement 88b wird an dem ersten Ge häuseschalenelement 48b angeordnet, insbesondere mit dem ersten Gehäuse schalenelement 48b verschraubt. Das Aufnahmeelement 88b wird an der Innen seite 198b des ersten Gehäuseschalenelements 48b angeordnet.