Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MASTER CYLINDER, IN PARTICULAR FOR A HYDRAULIC CLUTCH ACTUATION DEVICE IN MOTOR VEHICLES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2018/001554
Kind Code:
A1
Abstract:
A master cylinder (10) has a cylinder housing (12) in which a piston (14) that can be moved between a piston rest position and a piston actuation position by means of a piston rod (18) variably delimits a pressure chamber (16). The ball head in the recess lies directly against the piston in a highly compact manner such that pressure forces (D) applied via the piston rod can be constantly transmitted directly to the piston. Furthermore, the formfitting connection is located between the undercut and the stop end of the insert part such that tensile forces (Z) applied via the piston rod reinforce the formfitting connection in a piston actuation position in order to ensure a high degree of pull-out reliability.

Inventors:
LEHNERT, Alexander (Welsberg 43, Itzgrund, 96274, DE)
STEINMETZ, Harry (Brahmsstrasse 5, Ebern, 96106, DE)
Application Number:
EP2017/000742
Publication Date:
January 04, 2018
Filing Date:
June 26, 2017
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
FTE AUTOMOTIVE GMBH (Andreas-Humann-Strasse 2, Ebern, 96106, DE)
International Classes:
F15B7/08; F16D25/08
Foreign References:
EP1637746A22006-03-22
DE102006010141A12006-09-28
DE102009021347A12009-12-31
EP1386809A12004-02-04
EP1655521A12006-05-10
DE19608132A11997-05-15
DE102007061640A12009-07-30
DE102016006053A2016-05-18
Attorney, Agent or Firm:
OPPERMANN, Mark (Oppermann & Oppermann, Am Wiesengrund 35, Offenbach, 63075, DE)
Download PDF:
Claims:
PATENTANSPRÜCHE:

1. Geberzylinder (10), insbesondere für eine hydraulische Kupplungsbetätigungsvorrichtung in Kraftfahrzeugen, mit einem Zylindergehäuse (12), in dem ein Kolben (14) längsverschieblich geführt ist, der einen Druckraum (16) variabel begrenzt und mittels einer am Kolben (14) angelenkten Kolbenstange (18) aus einer Ruhestellung zu einer Betätigungsstellung und umgekehrt verschiebbar ist, wobei die Kolbenstange (18) einen Kugelkopf (20) aufweist, der in einer vom Druckraum (16) abgewandten Aussparung (22) des Kolbens (14) aufgenommen und dort durch ein Einsatzteil (24) mit einem Hinterschnitt (26) gehalten ist, das mittels einer Formschlussverbindung (30) zum Kolben (14) in der Aussparung (22) gesichert ist und auf der vom Druckraum (16) abgewandten Seite des Kolbens (14) mit einem Anschlagende (32) über die Aussparung (22) vorsteht, um in der Ruhestellung des Kolbens (14) an einer zugeordneten Anschlagfläche (34) des

Zylindergehäuses (12) zur Anlage zu gelangen, dadurch gekennzeichnet, dass der Kugelkopf (20) der Kolbenstange (18) in der Aussparung (22) unmittelbar am Kolben (14) anliegt, so dass über die Kolbenstange (18) aufgebrachte Druckkräfte (D) direkt auf den Kolben (14) übertragbar sind, und dass die Formschlussverbindung (30) des Einsatzteils (24) zum Kolben (14) sich zwischen dem Hinterschnitt (26) und dem Anschlagende (32) des Einsatzteils (24) befindet, so dass über die Kolbenstange (18) aufgebrachte Zugkräfte (Z) in einer Betätigungsstellung des Kolbens (14) die Formschlussverbindung (30) des Einsatzteils (24) zum Kolben (14) verstärken.

2. Geberzylinder (10) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei der Formschlussverbindung (30) um eine Schnappverbindung handelt.

3. Geberzylinder (10) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass an einer Innenumfangsfläche der Aussparung (22) im Kolben (14) oder an einer Außenumfangsfläche (106) des Einsatz- teils (24) eine Mehrzahl von bezüglich einer Mittelachse (M) des Geberzylinders (10) radial an der jeweiligen Umfangsfläche überstehenden Vorsprüngen (108, 108') ausgebildet ist, die in einer zugeordneten Ausnehmung (110) am jeweils anderen Teil verrastend eingreifen, wobei der Hinterschnitt (26) des Ein- satzteils (24) einen Flächenabschnitt (102) aufweist, über den Normalkräfte vom Kugelkopf (20) direkt in Richtung der Vorsprünge (108, 108') leitbar sind.

4. Geberzylinder (10) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die an der Außenumfangsfläche (106) des Einsatzteils (24) ausgebildeten Vorsprünge (108, 108') nasenartig geformt sind, mit einer Fügeschräge (116) auf ihrer dem Druckraum (16) zugewandten Seite.

5. Geberzylinder (10) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Teil der nasenartig geformten Vorsprünge (108) auf der vom Druckraum (16) abgewandten Seite Rastflächen (118) aufweist, die im Wesentlichen quer zur Mittelachse (M) verlaufen, während ein zweiter Teil der nasenartig geformten Vorsprünge (108') auf der vom Druckraum (16) abgewandten Seite mit Vorspannschrägen (120) versehen ist, über die das Einsatz- teil (24) in der Aussparung (22) des Kolbens (14) in Richtung des Druckraums (16) vorspannbar ist.

6. Geberzylinder (10) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die nasenartig geformten Vorsprünge (108, 108') bezüglich der Mittelachse (M) gleichmäßig voneinander winkel- beabstandet sind und sich Rastflächen (118) und Vorspannschrägen (120) von Vorsprung (108) zu Vorsprung (108') abwechseln.

7. Geberzylinder (10) nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei der Ausnehmung (110) um eine umlaufende Nut an der Innenumfangsflache (112) der Aussparung (22) im Kolben (14) handelt.

8. Geberzylinder (10) nach einem der Ansprüche 3 bis 7, da- durch gekennzeichnet, dass das Einsatzteil (24) ausgehend von seinem vom Druckraum (16) abgewandten Ende mit im Wesentlichen parallel zur Mittelachse (M) verlaufenden Schlitzen (124) versehen ist, die einzelne, die Vorsprünge (108, 108') tragende Federsegmente (126) des Einsatzteils (24) voneinander trennen.

9. Geberzylinder (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Einsatzteil (24) ringförmig und mit einem durchgehenden Längsschlitz (100) versehen ist, so dass das Einsatzteil (24) auffederbar ist.

10. Geberzylinder (10) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Einsatzteil (24) innenumfangsseitig mit einer Mehrzahl von in Längsrichtung verlaufenden Nuten (104) versehen ist, die in Umfangsrichtung gesehen gleichmäßig voneinander beabstandet sind.

11. Geberzylinder (10) nach den Ansprüchen 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die in Längsrichtung verlaufenden Nuten (104) in den parallel zur Mittelachse (M) verlaufenden Schlit- zen (124) enden.

12. Geberzylinder (10)' nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Einsatzteil (24) außen- umfangsseitig mit einer Mehrzahl von radial überstehenden

Längsrippen (128) versehen ist, über die das Einsatzteil (24) in der Aussparung (22) radialspielfrei gehalten ist.

13. Geberzylinder (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an einem Boden (96) der Aus- sparung (22) im Kolben (14) eine zum Kugelkopf (20) der Kolben- Stange (18) komplementär geformte, kugelkalottenförmige Ausnehmung (98) ausgebildet ist, in der der Kugelkopf (20) am Kolben (14) unmittelbar anliegt.

14. Geberzylinder (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kolben (14) eine dem Druckraum (16) zugewandte zweite Aussparung (82) aufweist, in der ein Ende (80) einer den Kolben (14) in Richtung der Ruhestellung vorspannenden Feder (74) aufgenommen ist, wobei die zweite Aussparung (82) vorzugsweise an ihrem dem Druckraum (16) zugewandten Ende innenumfangsseitig mit einer umlaufenden Fügeschräge (84) für die Feder (74) versehen ist.

15. Geberzylinder (10) nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass in der zweiten Aussparung (82) des Kolbens (14) ein zentraler Zentrierfortsatz (86) ausgebildet ist, auf dem eine Führungshülse (88) sitzt, die die Feder (74) stützt.

Description:
- -

GEBERZYLINDER, INSBESONDERE FÜR EINE HYDRAULISCHE KUPPLUN6SBE Ä IGUNGSVORRICHTUNG IN KRAFTFAHRZEUGEN

TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf einen Geberzylinder gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1. Insbesondere be- zieht sich die Erfindung auf einen Geberzylinder für eine hydraulische Kupplungsbetätigungsvorrichtung in Kraftfahrzeugen, wie sie massenweise in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen .

STAND DER TECHNIK

Eine herkömmliche hydraulische Kupplungsbetätigungsvorrichtung in Kraftfahrzeugen hat einen Geberzylinder, der an einen mit Hydraulikflüssigkeit gefüllten Ausgleichsbehälter angeschlossen ist. Der Geberzylinder weist ein Zylindergehäuse auf, in dessen Gehäusebohrung ein Kolben längsverschieblich geführt ist. Der Geberzylinderkolben begrenzt in der Gehäusebohrung des Zylindergehäuses einen Druckraum und kann mittels eines Kupplungs- pedals über eine Kolbenstange mit einer Betätigungskraft beaufschlagt werden. Der Druckraum des Geberzylinders ist über eine Druckleitung mit einem Druckraum eines Nehmerzylinders hydraulisch verbunden, so dass der durch Niedertreten des Kupplungspedals in dem Druckraum des Geberzylinders erzeugte Druck über die Flüssigkeitssäule in der Druckleitung auf den Druckraum des Nehmerzylinders übertragbar ist. Der Nehmerzylinder weist ebenfalls ein Zylindergehäuse mit einer Gehäusebohrung auf, in der ein den Druckraum des Nehmerzylinders begrenzender und somit mit dem im Geberzylinder erzeugten Druck beaufschlagbarer Kol- ben längsverschieblich aufgenommen ist, der mit dem Ausrücklager der Kupplung in Wirkverbindung steht. Im Ergebnis kann das Ausrücklager der Kupplung über den Nehmerzylinderkolben mit - -

einer Betätigungskraft beaufschlagt werden, um über einen Aus ¬ rückmechanismus die Kupplungsdruckplatte von der Kupplungsmit ¬ nehmerscheibe und somit den Motor vom Getriebe des Kraftfahr ¬ zeugs zu trennen.

Aus der den Oberbegriff des Patentanspruchs 1 bildenden Druckschrift EP 1 655 521 AI ist ein Geberzylinder, insbesondere für eine hydraulische Kupplungsbetätigungsvorrichtung an Kraftfahrzeugen bekannt, der ein Zylindergehäuse mit einem darin längs- verschieblich geführten Kolben aufweist. Der im Zylindergehäuse einen Druckraum variabel begrenzende Kolben ist mittels eines am Kolben angelenkten, über ein Kupplungspedal kraftbeauf- schlagbaren Stößels aus einer Ruhestellung zu einer Betätigungsstellung und umgekehrt verschiebbar. Zur Anlenkung des Stößels am Kolben besitzt der Stößel ein Kugelende, das in einer Ausnehmung am äußeren Ende des Kolbens aufgenommen und dort mittels eines Einsatzteils mit einem Kugelsitz und einer bezüglich des Kugelsitzes hinterschnittenen Einführungshülse gehalten ist. Das Einsatzteil selbst ist in der gestuften Aus- nehmung des Kolbens mittels einer kombinierten Kraftschluss- ( Presspassung) / Formschlussverbindung zum Kolben gesichert, die am Außenumfang eines dem Kugelsitz in Richtung des Druckraums vorgelagerten, im Wesentlichen zylindrischen Befestigungsabschnitts des Einsatzteils ausgebildet ist, was indes einen gewissen axialen Bauraum beansprucht.

Bei einer Betätigung des Geberzylinders wird die Verbindung zwischen dem Stößel und dem Kolben nur mit Druckkräften beaufschlagt, denen das vorbekannte Einsatzteil im Allgemeinen gut zu widerstehen vermag. Die Rückstellung des Geberzylinderkolbens aus einer Betätigungsstellung im Zylindergehäuse in seine Ruhestellung erfolgt in der Regel über die in der Druckleitung zwischen Geberzylinder und Nehmerzylinder vorhandene Flüssigkeitssäule, die aufgrund der Federkraft der Kupplung vom Neh- merzylinder zum Geberzylinder zurückgeschoben wird und im - -

Druckraum des Geberzylinders den Geberzylinderkolben rückstellend hydraulisch beaufschlagt.

Insbesondere bei der Montage des Geberzylinders oder bei Arbei- ten am Kupplungspedal können allerdings auch Zugkräfte infolge eines Ziehens am Stößel oder Kupplungspedal auftreten, die von der Verbindung zwischen Stößel und Kolben aufgenommen werden müssen, ohne diese zu beschädigen oder gar zu lösen. In dieser Hinsicht steht bei- dem Geberzylinder gemäß dem gattungsbilden- den Stand der Technik das Einsatzteil auf der vom Druckraum abgewandten Seite des Kolbens vorteilhaft mit einem Anschlagende an der Einführungshülse über die Ausnehmung im Kolben vor, so dass das Anschlagende in der Ruhestellung des Kolbens an einer zugeordneten Anschlagfläche des Zylindergehäuses zur Anlage gelangen kann und Zugkräfte von der Formschlussverbindung zwischen Einsatzteil und Kolben ferngehalten werden.

Speziell bei Kupplungsbetätigungsvorrichtungen, deren Kupplungspedal mit einer Rückstellfeder versehen ist, können aller- dings auch Situationen entstehen - z.B. -wenn der Fahrer vom Kupplungspedal abrutscht - bei denen am Stößel eine Zugkraft aufgebracht wird, während sich der Kolben des Geberzylinders noch in einer Betätigungsstellung befindet. Ebenfalls sind Situationen denkbar, bei denen etwa infolge einer unzureichen- den Entlüftung der Hydraulik das Kupplungspedal hängt, worauf der Fahrer das Kupplungspedal mit Gewalt zurückzieht. Auch in diesen Situationen wäre es wünschenswert, wenn die Verbindung zwischen Stößel und Kolben infolge von Missbrauchskräften keinen Schaden nimmt bzw. sich nicht löst. Dennoch sollte die Ver- bindung nur einen kleinen Bauraum beanspruchen, um möglicht universell, insbesondere auch bei beengten Platzverhältnissen einsetzbar zu sein.

Im Stand der Technik wurde schließlich auch schon vorgeschlagen (DE 196 08 132 AI) , zur Ausbildung einer Gelenkverbindung zwi- - - sehen Stößel und Kolben eines Geberzylinders ein ringförmiges Einsatzteil hinter einem Kugelkopf des Stößels in einer Ausnehmung des Kolbens einzukleben oder einzuschweißen, um den Stößel am Kolben zu sichern.

AUFGABENSTELLUNG

Der Erfindung liegt ausgehend von dem oben geschilderten Stand der Technik die Aufgabe zugrunde, einen Geberzylinder, insbesondere für eine hydraulische Kupplungsbetätigungsvorrichtung in Kraftfahrzeugen zu schaffen, bei dem die Anlenkung der Kolbenstange am Kolben möglichst montagefreundlich und auszugsfest gestaltet ist, gleichwohl nur einen tunlichst kleinen Bauraum beansprucht.

DARSTELLUNG DER ERFINDUNG Diese Aufgabe wird durch die im Patentanspruch 1 angegebenen Merkmale gelöst. Vorteilhafte bzw. zweckmäßige Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der Patentansprüche 2 bis 15.

Bei einem Geberzylinder, insbesondere für eine hydraulische Kupplungsbetätigungsvorrichtung in Kraftfahrzeugen, der ein Zylindergehäuse hat, in dem ein Kolben längsverschieblich geführt ist, welcher einen Druckraum variabel begrenzt und mittels einer am Kolben angelenkten Kolbenstange aus einer Ruhestellung zu einer Betätigungsstellung und umgekehrt verschiebbar ist, wobei die Kolbenstange einen Kugelkopf aufweist, der in einer vom Druckraum abgewandten Aussparung des Kolbens aufgenommen und dort durch ein Einsatzteil mit einem Hinterschnitt gehalten ist, das mittels einer Formschlussverbindung zum Kolben in der Aussparung gesichert ist und auf der vom Druckraum abgewandten Seite des Kolbens mit einem Anschlagende über die Aussparung vorsteht, um...in der Ruhestellung des Kolbens an einer zugeord- - -

neten Anschlagfläche des Zylindergehäuses zur Anlage zu gelan ¬ gen; liegt erfindungsgemäß der Kugelkopf der Kolbenstange in der Aussparung unmittelbar am Kolben an, so dass über die Kolbenstange aufgebrachte Druckkräfte direkt auf den Kolben über- tragbar sind, wobei sich die Formschlussverbindung des Einsatz- teils zum Kolben zwischen dem Hinterschnitt und dem Anschlagende des Einsatzteils befindet, so dass über die Kolbenstange aufgebrachte Zugkräfte in einer Betätigungsstellung des Kolbens die Formschlussverbindung des Einsatzteils zum Kolben verstär- ken.

Zunächst ist das Festhalten an einer Formschlussverbindung zwischen Einsatzteil und Kolben besonders im Hinblick auf einen einfachen und problemlosen Zusammenbau des Geberzylinders von Vorteil: Gegenüber dem Stand der Technik gemäß der Druckschrift DE 196 08 132 AI entfallen durch die formschlüssige Festlegung des Einsatzteils in der Aussparung des Kolbens prozesstechnisch ggf. problematische Klebe- oder Schweißvorgänge zur Befestigung des Einsatzteils. Weder ist - wie bei einem Klebevorgang - mit irgendwelchen Dosier- oder Vorratshaltungsproblemen zu rechnen, die Ergebnisse von "gar nicht kleben" (weil z.B. der Klebstoff eingetrocknet ist) bis "zu viel kleben" (mit etwa Verunreinigungen am Kolben oder später im Zylindergehäuse) zeitigen können, noch steht ein Verschweißen einer verdeckten Montage ent- gegen. Zudem können bei einer formschlüssigen Festlegung des Einsatzteils am Kolben auch Kolbenmaterialien eingesetzt werden, die keine oder nur schlechte Klebe- oder Schweißeigenschaften aufweisen. Dadurch, dass der Kugelkopf der Kolbenstange in der Aussparung unmittelbar am Kolben anliegt, entfällt ferner im Vergleich zum gattungsbildenden Stand der Technik der Abschnitt des Einsatzteils, über den die vermittels der Kolbenstange aufgebrachten Druckkräfte von deren Kugelkopf auf den Kolben übertragen wer- den. Die Aussparung im Kolben kann somit entsprechend kürzer - - ausgeführt werden, was wiederum eine besonders kurze Ausgestaltung des Kolbens ermöglicht und in der Folge gegenüber dem gattungsbildenden Stand der Technik auch eine Verkürzung des Zylindergehäuses ohne "Hubverluste" gestattet.

Zugleich wird infolge der erfindungsgemäßen, im Vergleich zum gattungsbildenden Stand der Technik "nach hinten" verlagerten axialen Position der Formschlussverbindung des Einsatzteils zum Kolben zwischen dem Hinterschnitt und dem Anschlagende des Einsatzteils die Formschlussverbindung des Einsatzteils zum

Kolben verstärkt, wenn in einer Betätigungsstellung des Kolbens Zugkräfte über die Kolbenstange aufgebracht werden. Denn diese axiale Lage der Formschlussverbindung bedingt, dass in dem angesprochenen Zugfall ein radialer Anteil der vom Kugelkopf über den Hinterschnitt des Einsatzteils übertragenen Kräfte auf die Formschlussverbindung wirkt und deren Verbindungsabschnitte an- bzw. ineinander drückt. Dieser selbstverstärkende, die Auszugsfestigkeit der Kolbenstangenanlenkung am Kolben erhöhende Effekt kommt z.B. bei einem "Schnalzenlassen" der Kupplung zum Tragen, wenn aufgrund einer Rückstellfeder am Kupplungspedal eine Zugkraft an der Kolbenstange angreift.

Für die Ausgestaltung der Formschlussverbindung zwischen Ein- satzteil und Kolben bestehen grundsätzlich verschiedene Mög- lichkeiten. So kann das Einsatzteil gegenüber dem Kolben z.B. mittels eines in einer ersten Nut an dem einen Teil gehaltenen, federnden Sicherungsrings festgelegt sein, der in eine zugeordnete zweite Nut an dem anderen Teil ein- bzw. ausfederbar ist. Insbesondere im Hinblick auf eine besonders einfache Montage ist es indes bevorzugt, die Formschlussverbindung als Schnappverbindung auszuführen.

Vorzugsweise ist hierbei an einer Innenumfangsflache der Aussparung im Kolben oder an einer Außenumfangsfläche des Einsatz- teils eine Mehrzahl von bezüglich einer Mittelachse des Geber- Zylinders radial an der jeweiligen Umfangsflache überstehenden Vorsprüngen ausgebildet, die in einer zugeordneten Ausnehmung am jeweils anderen Teil verrastend eingreifen, wobei der Hinterschnitt des Einsatzteils einen Flächenabschnitt aufweist, über den Normalkräfte vom Kugelkopf direkt in Richtung der Vorsprünge leitbar sind. Der Flächenabschnitt kann hierbei z.B. konisch, mit einem vorbestimmten Konuswinkel, oder durch eine Kante, mit vorbestimmter axialer Lage, ausgebildet sein, um die Zugkräfte in Richtung der Formschlussverbindung zu richten. Im Hinblick auf eine möglichst geringe und gleichmäßige Flächenpressung zwischen Kugelkopf und Hinterschnitt bevorzugt ist eine zum Kugelkopf komplementäre Form des Flächenabschnitts am Hinterschnitt, d.h. die Form einer "Kugelzone", wie der gekrümmte Flächenteil einer "Kugelschicht" oder "Kugelscheibe" genannt wird, die entsteht, wenn ein Teil einer Vollkugel von zwei parallelen Ebenen ausgeschnitten wird.

Insbesondere für eine einfache, ggf. teil- oder vollautomatisierte Montage können die an der Außenumfangsfläche des Ein- Satzteils ausgebildeten Vorsprünge der Schnappverbindung nasenartig geformt sein, mit einer Fügeschräge auf ihrer dem Druckraum zugewandten Seite. Einem zuverlässigen Halten bei zugleich axialer Spielfreiheit der Schnappverbindung förderlich ist es hierbei, wenn ein erster Teil der nasenartig geformten Vor- Sprünge auf der vom Druckraum abgewandten Seite Rastflächen aufweist, die im Wesentlichen quer zur Mittelachse verlaufen, während ein zweiter Teil der nasenartig geformten Vorsprünge auf der vom Druckraum abgewandten Seite mit Vorspannschrägen versehen ist, über die das Einsatzteil in der Aussparung des Kolbens in Richtung des Druckraums vorspannbar ist. Ist dabei die Anordnung bevorzugt so getroffen, dass die nasenartig geformten Vorsprünge bezüglich der Mittelachse gleichmäßig voneinander winkelbeabstandet sind und sich Rastflächen und Vorspannschrägen von Vorsprung zu Vorsprung abwechseln, geht von den nasenartig geformten Vorsprüngen vorteilhaft auch eine das Einsatzteil in der Aussparung des Kolbens zentrierende Wirkung aus .

Prinzipiell kann die Ausnehmung für den verrastenden Eingriff der Vorsprünge aus mehreren Abschnitten bestehen, die nach Maßgabe der Lage der Vorsprünge am jeweils anderen Teil über dem Umfang verteilt angeordnet sind. Bevorzugt ist es allerdings, wenn es sich bei der Ausnehmung um eine umlaufende Nut an der Innenumfangsflache der Aussparung im Kolben handelt, so dass bei der Montage des Einsatzteils zum Kolben eine Winkelorientierung dieser Teile zueinander nicht notwendig ist.

Bei Verwendung eines geeignet elastischen Werkstoffs kann das Einsatzteil einen elastisch verformbaren Ringabschnitt aufwei- sen, der die nasenartigen Vorsprünge trägt und deren Einfedern ermöglicht. In bevorzugter Ausgestaltung ist das Einsatzteil indes ausgehend von seinem vom Druckraum abgewandten Ende mit im Wesentlichen parallel zur Mittelachse verlaufenden Schlitzen versehen, die einzelne, die Vorsprünge tragende Federsegmente des Einsatzteils voneinander trennen.

Für die Möglichkeit einer "verdeckten" Montage, bei der der Kugelkopf der Kolbenstange voraus unter Überdrückung des Hinterschnitts am Einsatzteil in axialer Richtung zum Einsatzteil gefügt wird, ist es ferner bevorzugt, wenn das Einsatzteil ringförmig und mit einem durchgehenden Längsschlitz versehen ist, so dass das Einsatzteil auffederbar ist und somit nicht "von hinten" auf die Kolbenstange montiert werden muss. Das Auffedern des ringförmigen Einsatzteils kann des Weiteren da- durch begünstigt werden, dass das Einsatzteil innenumfangssei- tig mit einer Mehrzahl von in Längsrichtung verlaufenden Nuten versehen ist, die in Umfangsrichtung gesehen gleichmäßig voneinander beabstandet sind und auf diese Weise quasi elastisch federnde "Filmscharniere" zum Auffedern des Einsatzteils aus- bilden. Sind am Einsatzteil zugleich die vorerwähnten Schlitze - - zur Ausbildung der Federsegmente und die innenumfangsseitigen, scharnierbildenden Nuten vorgesehen, ist es insbesondere im Hinblick auf eine einfache spritzgusstechnische Herstellung aus Kunststoff sowie ein problemloses Verformungsverhalten des Ein- satzteils von Vorteil, wenn die in Längsrichtung verlaufenden Nuten in den parallel zur Mittelachse verlaufenden Schlitzen enden .

Zur radialspielfreien Aufnahme des Einsatzteils in der Ausspa- rung des Kolbens können prinzipiell das Einsatzteil am Außenumfang und die Aussparung des Kolbens am Innenumfang eng toleriert sein. Im Hinblick auf eine kostengünstige Herstellung bevorzugt ist es indes, wenn das Einsatzteil außenumfangsseitig mit einer Mehrzahl von radial überstehenden Längsrippen ver- sehen ist, über die das Einsatzteil in der Aussparung radialspielfrei gehalten ist.

Grundsätzlich ist es möglich, den Kugelkopf der Kolbenstange gegen eine ebene Fläche an einem Boden der Aussparung im Kolben anliegen zu lassen. Zum Erhalt einer möglichst geringen und gleichmäßigen Flächenpressung sowie im Hinblick auf eine dauerhaft axialspielfreie Anbindung der Kolbenstange am Kolben ist es jedoch bevorzugt, wenn am Boden der Aussparung im Kolben eine zum Kugelkopf der Kolbenstange komplementär geformte, kugelkalottenförmige Ausnehmung ausgebildet ist, in der der Kugelkopf am Kolben unmittelbar anliegt.

Ist z.B. aus Bauraumgründen eine den Kolben in Richtung der Ruhestellung vorspannende Feder im Zylindergehäuse vorzusehen, so kann diese besonders platzsparend untergebracht werden, indem der Kolben eine, dem Druckraum zugewandte zweite Aussparung aufweist, in der ein Ende dieser Feder aufgenommen ist, wobei die zweite Aussparung zur Montagevereinfachung an ihrem dem Druckraum zugewandten Ende innenumfangsseitig vorzugsweise mit einer umlaufenden Fügeschräge für die Feder versehen sein kann. - -

In der zweiten Aussparung des Kolbens kann schließlich ein zentraler Zentrierfortsatz ausgebildet sein, auf dem eine Füh rungshülse sitzt / die die Feder stützt. Vorteilhaft minimiert die Führungshülse auch das freie Volumen in der zweiten Aussp rung des Kolbens, was nicht zuletzt die Entlüftung des Geberzylinders vereinfacht.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Im Folgenden wird die Erfindung anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die beigefügten, teilweise schematischen Zeichnungen näher erläutert, in denen zur Vereinfachung der Darstellung elastomere bzw. elastische Teile im unverformten Zustand gezeigt sind. In den Zeichnungen zeigen:

Fig. 1 eine Seitenansicht eines Geberzylinders für eine hydraulische Kupplungsbetätigungsvorrichtung in Kraftfahrzeuge nach einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung im nicht montierten Zustand, wobei sich ein mittels einer Kolbenstange in einem Zylindergehäuse längsverschiebbarer Kolben des Geberzylinders in einer Ruhestellung befindet, in der die Kolbenstange maximal aus dem Zylindergehäuse vorsteht;

Fig. 2 eine im Maßstab gegenüber der Fig. 1 vergrößerte, nach rechts im Bereich der Kolbenstange abgebrochene Schnittansicht des Geberzylinders gemäß Fig. 1 entsprechend der Schnittverlaufslinie II-II in Fig. 1;

Fig. 3 eine im Maßstab gegenüber der Fig. 2 stark vergrößerte

Schnittansicht des Geberzylinders gemäß Fig. 1 entsprechend dem Detailkreis III in Fig. 2; - -

Fig. 4 eine Vorderansicht eines zur Kolbenführung dienenden

Gehäuseeinsatzes des Zylindergehäuses des Geberzylinders gemäß Fig. 1 im Maßstab von Fig. 2, mit einer zentralen ovalen Öffnung, durch die sich die hier nicht dargestellte Kolbenstange im montierten Zustand des Geberzylinders hindurch erstreckt;

Fig. 5 eine im Maßstab gegenüber der Fig. 2 nochmals vergrö- ßerte Seitenansicht des Kolbens des Geberzylinders gemäß Fig. 1;

Fig. 6 eine Schnittansicht des Kolbens gemäß Fig. 5 entsprechend der Schnittverlaufslinie VI-VI in Fig. 5;

Fig. 7 eine Rückansicht des Kolbens gemäß Fig. 5 von links in

Fig. 5;

Fig. 8 eine Vorderansicht des Kolbens gemäß Fig. 5 von rechts in Fig. 5;

Fig. 9 eine im Maßstab gegenüber der Fig. 2 wiederum vergrößerte, perspektivische Ansicht eines Einsatzteils des Geberzylinders gemäß Fig. 1 von schräg unten/vorne, mittels dessen die Kolbenstange am Kolben angelenkt ist/

Fig. 10 eine Seitenansicht des Einsatzteils gemäß Fig. 9; Fig. 11 eine Schnittansicht des Einsatzteils gemäß Fig. 9 entsprechend der Schnittverlaufslinie XI-XI in Fig. 10;

Fig. 12 eine Vorderansicht des Einsatzteils gemäß Fig. 9 von rechts in Fig. 10; -

Fig. 13 eine Rückansicht des Einsatzteils gemäß Fig. 9 von

links in Fig. 10; und

Fig. 14 eine hinsichtlich Schnittverlauf und Darstellungsweise der Fig. 2 entsprechende Explosionsdarstellung zu den im Zylindergehäuse des Geberzylinders gemäß Fig. 1 längsverschieblich aufgenommenen Bauteilen vor deren Montage, mit - links - einer Führungshülse zur Stützung einer Rückstellfeder für den Kolben des Geberzylinders in einer Kolbenaussparung, mittig dem Kolben und - rechts - dem Einsatzteil, das mit einem Hinterschnitt an einem Kugelkopf der abgebrochen gezeigten Kolbenstange anliegt.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DES AUSFÜHRUNGSBEISPIELS

In den Fig. 1 und 2 ist beispielhaft für einen hydraulischen Geberzylinder ein solcher für eine hydraulische Kupplungsbetä- tigungsvorrichtung in Kraftfahrzeugen allgemein mit dem Bezugszeichen 10 beziffert. Der im nicht angeschlossenen, unbetätig- ten Zustand gezeigte Geberzylinder 10 hat ein Zylindergehäuse 12, in dem ein Kolben 14 entlang einer Mittelachse M längsverschieblich geführt ist. Der im Zylindergehäuse 12 einen Druckraum 16 (siehe Fig. 2) variabel begrenzende Kolben 14 ist mittels einer am Kolben 14 angelenkten Kolbenstange 18 aus einer in Fig. 2 dargestellten Ruhestellung zu einer Betätigungsstellung (nicht gezeigt) und umgekehrt verschiebbar. Die im dargestellten Ausführungsbeispiel einstückig aus Kunststoff spritzgegossene Kolbenstange 18 weist gemäß den Fig. 2 und 14 an ihrem Anschlussende zum Kolben 14 einen Kugelkopf 20 auf, der in einer vom Druckraum 16 abgewandten Aussparung 22 des Kolbens 14 aufgenommen und dort durch ein Einsatzteil 24 mit einem Hinterschnitt 26 gehalten ist. Das vom Kolben 14 abgewandte Anschlussende der Kolbenstange 18 ist mit einem Anschlussstück -

28 ausgebildet, an dem ein Kupplungspedal (nicht gezeigt) auf eine Art und Weise seitlich angelenkt werden kann, wie sie z.B. in der Druckschrift DE 10 2007 061 640 AI derselben Anmelderin ausführlich beschrieben ist, auf die an dieser Stelle bezüglich weiterer Details dieser Anbindung ausdrücklich verwiesen sei.

Wie nachfolgend noch näher beschrieben werden wird, ist das Einsatzteil 24 mittels einer Formschlussverbindung 30 zum Kolben 14 in der Aussparung 22 des Kolbens 14 gesichert und steht auf der vom Druckraum 16 abgewandten Seite des Kolbens 14 mit einem Anschlagende 32 über die Aussparung 22 vor, um in der Ruhestellung des Kolbens 14 an einer zugeordneten Anschlagfläche 34 des Zylindergehäuses 12 zur Anlage zu gelangen (vgl. die Fig. 2 und 3) . Wesentlich ist, dass der Kugelkopf 20 der Kol- benstange 18 in der Aussparung 22 unmittelbar am Kolben 14 anliegt, so dass über die Kolbenstange 18 aufgebrachte Druckkräfte D (siehe auch Fig. 1) direkt auf den Kolben 14 übertragbar sind. Bedeutend ist ferner, dass sich die Formschlussverbindung 30 des Einsatzteils 24 zum Kolben 14 in axialer Rich- tung gesehen zwischen dem Hinterschnitt 26 und dem Anschlagende 32 des Einsatzteils 24 befindet, so dass über die Kolbenstange 18 aufgebrachte Zugkräfte Z in einer Betätigungsstellung des Kolbens 14 die Formschlussverbindung 30 des Einsatzteils 24 zum Kolben 14 verstärken, wie im Folgenden ebenfalls noch im Detail erläutert werden wird.

Gemäß den Fig. 1 und 2 ist das Zylindergehäuse 12 des Geberzylinders 10 zweiteilig aus Kunststoff ausgebildet und umfasst allgemein einen hohlen, den Druckraum 16 begrenzenden Gehäuse- grundkörper 36 und einen darin eingesetzten Gehäuseeinsatz 38, über den der ebenfalls aus Kunststoff spritzgegossene, in den Fig. 5 bis 8 separat gezeigte Kolben 14 im Zylindergehäuse 12 längsverschieblich geführt und gesichert ist. _ _

Das Zylindergehäuse 12, genauer dessen Gehäusegrundkörper 36 ist an seinem in den Fig. 1 und 2 linken Ende mit einem Druck- anschluss 40 versehen, der mit dem Druckraum 16 kommuniziert und über den der Geberzylinder 10 auf an sich bekannte Weise mit einem Nehmerzylinder (nicht dargestellt) hydraulisch verbunden werden kann. Der Gehäusegrundkörper 36 weist ferner einen Nachlaufanschluss 42 auf, der mit einem Nachlaufbereich 44 (siehe Fig. 2) im Zylindergehäuse 12 kommuniziert und über den der Geberzylinder 10 ebenfalls auf an sich bekannte Weise mit einem Nachlaufbehälter (nicht gezeigt) hydraulisch verbunden werden kann.

In den Fig. 1 und 2 ist am Zylindergehäuse 12 ferner ein Befestigungsflansch 46 zu erkennen, mittels dessen der Geberzylinder 10 an einer Spritzwand (nicht dargestellt) im Kraftfahrzeug montiert werden kann. An dem in den Fig. 1 und 2 rechten Ende des Gehäuseeinsatzes 38 schließlich ragt die am Kolben 14 vermittels des Einsatzteils 24 winkelbeweglich angelenkte Kolbenstange 18 aus einer ovalen Öffnung 48 (vgl. Fig. 4) des Gehäu- seeinsatzes 38 heraus, die eine gewisse Winkelauslenkung der Kolbenstange 18 bezüglich der Mittelachse M des Kolbens 14 ermöglicht .

Weitere Einzelheiten zum Inneren des Geberzylinders 10 sind insbesondere der Fig. 2 zu entnehmen. Demgemäß ist zunächst der mittels eines in einer Radialnut 50 des Gehäuseeinsatzes 38 aufgenommenen O-Rings 52 gegenüber dem Gehäusegrundkörper 36 statisch abgedichtete Gehäuseeinsatz 38 durch eine allgemein mit 54 bezifferte Bajonettverbindung im Gehäusegrundkörper 36 gehalten. Diese Bajonettverbindung 54 zwischen Gehäuseeinsatz 38 und Gehäusegrundkörper 36 ist in der älteren deutschen

Patentanmeldung DE 10 2016 006 053.0 derselben Anmelderin ausführlich beschrieben, auf die an dieser Stelle bezüglich Aufbau und Funktion dieser Verbindung ausdrücklich verwiesen sei. - -

Am in Fig. 2 rechten Ende des Zylindergehäuses 12 bilden innen- umfangsseitige Schulterabschnitte 56 (siehe Fig. 4) im Bereich der ovalen Öffnung 48 des Gehäuseeinsatzes 38 die innere Anschlagfläche 34 für das Einsatzteil 24 im Kolben 14 aus. In Fig. 4 ist mit gestrichelten Linien auch das durch eine im

Wesentlichen ringförmige Stirnfläche des Einsatzteils 24 ausgebildete Anschlagende 32 des Einsatzteils 24 angedeutet, um zu veranschaulichen, dass und wo das Einsatzteil 24 in der Ruhestellung des Kolbens 14 am Gehäuseeinsatz 38 des Zylindergehäu- ses 12 zur Anlage gelangt (nämlich im außerhalb der ovalen Öffnung 48 liegenden "Überdeckungsbereich" des Gehäuseeinsatzes 38 mit dem gestrichelt angedeuteten Anschlagende 32 des Einsatzteils 24) . Am in Fig. 2 linken Ende des Gehäuseeinsatzes 38 ist dieser zur Aufnahme eines elastomeren Sekundärdichtelements 58 bei 59 ringförmig ausgespart. Zwischen dem Gehäusegrundkörper 36 und dem Gehäuseeinsatz 38 ist ein Stützring 60 angeordnet, der das Sekundärdichtelement 58 von einem Primärdichtelement 62 trennt, welches seinerseits in einer zugeordneten Ringaussparung 64 des Gehäusegrundkörpers 36 sitzt. Das Primärdichtelement 62 dichtet in einer nicht dargestellten Betriebsstellung des Kolbens 14, in der es an einer zylindrischen Lauffläche 66 am Außenumfang des Kolbens 14 dichtend anliegt, den Druckraum 16 gegenüber dem sich zwischen dem Primärdichtelement 62 und dem Sekundärdichtelement 58 befindenden Nachlaufbereich 44 ab, so dass im Druckraum 16 infolge eines Hubs des Kolbens 14 nach links in Fig. 2 ein Druck aufgebaut werden kann. Am Stützring 60 über dessen Umfang verteilt vorgesehene Stirnnuten 68 und Axialnuten 70 bilden zusammen mit außerhalb der Lauffläche 66 des Kolbens 14 liegenden, ebenfalls über den Umfang verteilten Schlitzen 72 (siehe hierzu insbesondere die Fig. 5 bis 7 sowie 14) am druckraumseitigen Ende des Kolbens 14 eine Nachlaufeinrichtung. Die Nachlaufeinrichtung verbindet in _ _

der in Fig. 2 gezeigten Grundstellung des Kolbens 14 den Druckraum 16 unter der Dichtkontur des Primärdichtelements 62 hinweg mit dem Nachlaufbereich 44, um einen Druckausgleich zwischen dem Druckraum 16 und dem Nachlaufbereich 44 zu schaffen, einen Nachlauf von Hydraulikflüssigkeit vom Nachlaufbereich 44 in den Druckraum 16 zu gestatten und ggf. ein Entweichen von Luft aus dem Druckraum 16 über den Nachlaufbereich 44 zu ermöglichen. Das Sekundärdichtelement 58 schließlich liegt mit, seiner Dichtkontur stets an der Lauffläche 66 des Kolbens 14 an, um den Nachlaufbereich 44 zur Atmosphäre bzw. Umgebung hin abzudichten.

Der Fig. 2 ist ferner zu entnehmen, dass der Geberzylinder 10 im gezeigten Ausführungsbeispiel eine im Druckraum 16 angeord- nete Feder 74 in der Form einer Schraubendruckfeder aufweist, die den Kolben 14 in Richtung der Ruhestellung vorspannt, also rückstellend wirkt. Auf der in Fig. 2 linken Seite stützt sich die Feder 74 mit einem Ende 76 an einem Boden 78 des Gehäusegrundkörpers 36 ab. Das andere, in Fig. 2 rechte Ende 80 der Feder 74 ist platzsparend in einer dem Druckraum 16 zugewandten, zweiten Aussparung 82 des Kolbens 14 aufgenommen.

Die zweite Aussparung 82 des Kolbens 14 ist an ihrem dem Druckraum 16 zugewandten Ende innenumfangsseitig mit einer umlaufen- den, gleichwohl von den Schlitzen 72 unterbrochenen Fügeschräge 84 für die Feder 74 versehen. Des Weiteren zeigen die Fig. 2, 6, 7 und 14, dass in der zweiten Aussparung 82 des Kolbens 14 ein zylindrischer, zentraler Zentrierfortsatz 86 ausgebildet ist, der sich entlang der Mittelachse M des Kolbens 14 bis zu den axialen Schlitzen 72 erstreckt. Der Zentrierfortsatz 86 kann so bei der spritzgusstechnischen Herstellung des Kolbens 14 vorteilhaft als zentraler Anspritzpunkt dienen, der für ein gleichmäßiges Füllen der Spritzgussform sorgt. Auf dem Zentrierfortsatz 86 sitzt gemäß Fig. 2 in enger Anordnung eine Füh- - rungshülse 88, die die Feder 74 stützt und das freie Volumen in der zweiten Aussparung 82 minimiert.

An ihrem in den Fig. 2 und 14 rechten Ende ist die Führungs- hülse 88 mit einem Ringbund 90 versehen, über den die Feder 74 die Führungshülse 88 an einem Boden 92 der zweiten Aussparung 82 hält. Mit ihrem in Fig. 2 linken Ende endet die ebenfalls aus Kunststoff spritzgegossene Führungshülse 88 kurz vor dem druckraumseitigen Ende des Kolbens 14. An ihrem über den Zent- rierfortsatz 86 des Kolbens 14 gemäß Fig. 2 vorkragenden linken Ende besitzt die Führungshülse 88 schließlich außenumfangssei- tig eine im Wesentlichen konisch verlaufende Fügeschräge 94 für die Feder 74. Weitere Details zur gelenkigen Anbindung der Kolbenstange 18 am Kolben 14, zu dem hierfür vorgesehenen Einsat zteil 24 sowie zu dessen Befestigung in der ersten Aussparung 22 des Kolbens 14 sind den Fig. 2, 3, 6 und 8 bis 14 zu entnehmen. Wie zunächst die Fig. 2, 6 und 14 zeigen, ist an einem Boden 96 der Ausspa- rung 22 im Kolben 14 eine zum Kugelkopf 20 der Kolbenstange 18 komplementär geformte, kugelkalottenförmige Ausnehmung 98 an zentraler Stelle ausgebildet. Gemäß Fig. 2 liegt der Kugelkopf 20 der Kolbenstange 18 in der kugelkalottenförmigen Ausnehmung 98 unmittelbar am Kolben 14 an, d.h. es befindet sich hier kein Abschnitt des Einsatzteils 24 zwischen Kolbenstange 18 und Kolben 14, so dass die Anordnung axial sehr kurz baut.

Das in den Fig. 9 bis 13 separat gezeigte, ebenfalls aus Kunststoff spritzgegossene Einsatzteil 24 ist im Wesentlichen ring- förmig und mit einem durchgehenden Längsschlitz 100 versehen, wie am besten in den Fig. 12 und 13 zu erkennen ist. Aufgrund des Längsschlitzes 100 ist das Einsatzteil 24 auffederbar, wenn es noch nicht in der Aussparung 22 des Kolbens 14 montiert ist. Damit ist es möglich, das Einsatzteil 24 in axialer Richtung zur Kolbenstange 18 zu fügen, wobei der Kugelkopf 20 der Kol- benstange 18 den Hinterschnitt 26 am Einsatzteil 24 über eine innenumfangsseitige Fügeschräge 101 am Einsatzteil 24 zu Überdrücken vermag und nach einem radial federnden "Ausweichen" des Einsatzteils 24 an einem zum Kolben 14 weisenden, im Wesentli- chen kugelzonenförmigen Flächenabschnitt 102 des Hinterschnitts 26 zur Anlage gelangen kann, wie in Fig. 14 rechts dargestellt. Über diesen kugelzonenförmigen Flächenabschnitt 102 am Hinterschnitt 26 des Einsatzteils 24 sind bei Zugbeaufschlagung der Kolbenstange 18 Normalkräfte vom Kugelkopf 20 direkt in Rich- tung der Formschlussverbindung 30 leitbar, wie noch beschrieben werden wird. Das Auffedern des Einsatzteils 24 bei dessen Montage an der Kolbenstange 18 ist noch dadurch begünstigt, dass es innenumfangsseitig mit einer Mehrzahl von in Längsrichtung verlaufenden Nuten 104 versehen ist, die in Umfangsrichtung ge- sehen gleichmäßig voneinander - bzw. bezüglich des Längsschlitzes 100 - beabstandet sind und an diesen Stellen des Einsatzteils 24 quasi elastisch federnde "Filmscharniere" ausbilden.

Als Formschlussverbindung 30 zwischen dem Einsatzteil 24 und dem Kolben 14 ist im dargestellten Ausführungsbeispiel eine

Schnappverbindung vorgesehen, die nachfolgend beschrieben werden soll. Gemäß insbesondere den Fig. 9 bis 11 ist das Einsatzteil 24 an seiner Außenumfangsfläche 106 mit einer Mehrzahl von bezüglich der Mittelachse M des Geberzylinders 10 radial an der Außenumfangsfläche 106 überstehenden Vorsprüngen 108, 108' versehen, die im montierten Zustand des Einsatzteils 24 in einer zugeordneten Ausnehmung 110 in der Aussparung 22 des Kolbens 14 verrastend eingreifen, wie in den Fig. 2 und 3 gezeigt. Bei der Ausnehmung 110 handelt es sich im dargestellten Ausführungsbei- spiel um eine umlaufende Nut an einer ansonsten im Wesentlichen zylindrischen Innenumfangsfläche 112 der Aussparung 22 im Kolben 14, wie am besten in den Fig. 6 und 14 zu erkennen ist. Bei 114 ist die Ausnehmung 108 lediglich durch Kernführungsbereiche unterbrochen, die bei der spritzgusstechnischen Herstellung des Kolbens 14 auf dem Fachmann bekannte Art und Weise dazu dienen, _ _ einen radial spreizbaren Kern der Spritzgussform (nicht gezeigt) insbesondere beim Ausformen zu führen, damit die durch den spreizbaren Kern erzeugte, hinterschnittene Geometrie der Ausnehmung 110 beim Ausformen keinen Schaden nimmt.

Wie ferner insbesondere die Fig. 3, 10 und 11 zeigen, sind die an der Außenumfangsfläche 106 des Einsatzteils 24 ausgebildeten Vorsprünge 108, 108' nasenartig geformt, jeweils mit einer Fügeschräge 116 auf ihrer dem Druckraum 16 zugewandten Seite. Ein erster Teil der nasenartig geformten Vorsprünge 108 weist auf der vom Druckraum 16 abgewandten Seite Rastflächen 118 auf, die im Wesentlichen quer zur Mittelachse M verlaufen (siehe die Fig. 10 und 11 oben), während ein zweiter Teil der nasenartig geformten Vorsprünge 108' auf der vom Druckraum 16 abgewandten Seite mit Vorspannschrägen 120 versehen ist, über die das Ein- satzteil 24 in der Aussparung 22 des Kolbens 14 in Richtung des Druckraums 16 vorspannbar ist (vgl. die Fig. 10 und 11 unten) . Hierbei liegen die Vorspannschrägen 120 an einer Kante 122 auf der vom Druckraum 16 abgewandten Seite der Ausnehmung 110 an (diese Anlage ist in den Figuren nicht gezeigt) , um das Ein- satzteil 24 in der Aussparung 22 des Kolbens 14 axial spielfrei gegen den Kugelkopf 20 der Kolbenstange 18 zu halten, wie in Fig. 2 dargestellt. Die Anordnung der nasenartig geformten Vorsprünge 108, 108' an der Außenumfangsfläche 106 des Einsatz- teils 24 ist dabei so getroffen, dass die Vorsprünge 108, 108' bezüglich der Mittelachse M gleichmäßig voneinander winkel- beabstandet sind und sich Rastflächen 118 und Vorspannschrägen 120 von Vorsprung 108 zu Vorsprung 108' abwechseln, wie in den Fig. 9 und 10 zu sehen ist.

Wie weiterhin am besten den Fig. 9, 10 und 12 zu entnehmen ist, ist das Einsatzteil 24 ausgehend von seinem vom Druckraum 16 abgewandten Anschlagende 32 mit im Wesentlichen parallel zur Mittelachse M verlaufenden Schlitzen 124 versehen, die sich etwa über die halbe Länge des Einsatzteils 24 erstrecken und einzelne, die Vorsprünge 108, 108' tragende Federsegmente 126 des Einsatzteils 24 voneinander trennen. Gemäß insbesondere den Fig. 11 und 12 enden die in Längsrichtung verlaufenden Nuten 104 in den parallel zur Mittelachse verlaufenden Schlitzen 124, sind mit diesen also ausgefluchtet.

Gemäß insbesondere den Fig. 9 und 10 ist das Einsatzteil 24 schließlich an seiner Außenumfangsfläche 106 mit einer Mehrzahl von radial überstehenden Längsrippen 128 versehen, über die das Einsatzteil 24 in der Aussparung 22 radialspielfrei gehalten ist. Die in den Fig. 9, 12 und 13 aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit nicht sämtlich mit Bezugszeichen versehenen Längsrippen 128 erstrecken sich ausgehend von einer dem Druckraum 16 zugewandten Fügeschräge 130 des Einsatzteils 24, die selbst an einer ringförmigen Stirnfläche 132 des Einsatzteils 24 beginnt, bis an dessen Anschlagende 32 und werden dabei lediglich von den Vorsprüngen 108, 108' unterbrochen.

Insoweit ist ersichtlich, dass das Einsatzteil 24 in der Aus- sparung 22 des Kolbens 14 ohne Radialspiel gehalten ist, wobei sich das Einsatzteil 24 über die Längsrippen 128 an der Innen- umfangsfläche 112 der Aussparung 22 abstützt. Zugleich hält das Einsatzteil 24 den Kugelkopf 20 der Kolbenstange 18 ohne Axialspiel in bzw. an der kugelkalottenförmigen Ausnehmung 98 der Aussparung 22, wobei sich das Einsatzteil 24 über die Vorspannschrägen 120 der Vorsprünge 108' an der Kante 122 des Kolbens 14 abstützt. Dabei ist die zum Druckraum 16 gewandte Stirnfläche 132 des Einsatzteils 24 gemäß Fig. 2 von dem Boden 96 der Aussparung 22 im Kolben 14 geringfügig axial beabstandet, wäh- rend das Anschlagende 32 des Einsatzteils 24 axial über eine vom Druckraum 16 abgewandte, ringförmige Stirnfläche 134 des Kolbens 14 vorsteht, wie am besten in Fig. 3 zu sehen ist, um in der Ruhestellung des Kolbens 14 an der Anschlagfläche 34 des Gehäuseeinsatzes 38 zur Anlage zu gelangen. Der Gehäuseeinsatz 38 selbst ist in diesem Bereich derart gestuft ausgebildet, dass der Kolben 14 mit seiner Stirnfläche 134 nicht am Gehäuseeinsatz 38 zur Anlage gelangen kann.

Jegliche über die Kolbenstange 18 in Richtung des Kolbens 14 aufgebrachten Druckkräfte D werden somit direkt vom Kugel köpf 20 der Kolbenstange 18 über die kugelkalottenförmige Ausnehmung 98 in der Aussparung 22 in den Kolben 14 eingeleitet. Eine Belastung des Einsatzteils 24 erfolgt hierbei also nicht. Wird an der Kolbenstange 18 in der Ruhestellung des Kolbens 14 (siehe die Fig. 2 und 3) eine Zugkraft Z aufgebracht, so wird diese über den Kugelkopf 20 der Kolbenstange 18 in den kugelzonenförmigen Flächenabschnitt 102 des Hinterschnitts 26 am Einsatzteil 24 eingeleitet, welches sich seinerseits über das Anschlagende 32 an der Anschlagfläche 34 des Gehäuseeinsatzes 38 des Zylin- dergehäuses 12 abstützt. Damit kann in der Ruhestellung des Kolbens 14 die Formschlussverbindung 30 zwischen dem Einsatzteil 24 und dem Kolben 14 nicht mit Zugkräften beaufschlagt bzw. überlastet werden, der Kraftfluss verläuft vielmehr von der Kolbenstange 18 auf das Einsatzteil 24 im Kolben 14 und von dort direkt in den Gehäuseeinsatz 38 des Zylindergehäuses 12.

Befindet sich der Kolben 14 in einer Betätigungsstellung (nicht dargestellt) im Zylindergehäuse 12 und wird an der Kolbenstange 18 eine Zugkraft Z aufgebracht, so wird diese wiederum über den Kugelkopf 20 der Kolbenstange 18 in den kugelzonenförmigen Flächenabschnitt 102 des Hinterschnitts 26 am Einsatzteil 24 eingeleitet. Im Kontaktbereich zwischen dem Kugelkopf 20 und dem kugelzonenförmigen Flächenabschnitt 102 werden dabei lediglich Normalkräfte in das Einsatzteil 24 eingeleitet, deren Wirk- linien zugleich axial vom Druckraum 16 weg und nach radial außen verlaufen. Dieser Wirklinienverlauf ist in Fig. 14 für eine Kontaktlinie zwischen dem Kugelkopf 20 und dem Hinterschnitt 26 mit den gestrichelten Linien bei N angedeutet. Diese infolge der axialen Lage - in Betätigungsrichtung gesehen vor dem Hinterschnitt 26 - der Formschlussverbindung 30 zwischen - -

Einsatzteil 24 und Kolben 14 insbesondere auf die Formschlussverbindung 30 gerichteten bzw. zielenden Normalkräfte verlaufen durch das Einsatzteil 24 und besitzen an den außenumfangsseiti- gen Vorsprüngen 108, 108' des Einsatzteils 24 stets eine radi- ale Komponente, die bestrebt ist, die Vorsprünge 108, 108' in die zugeordnete Ausnehmung 110 des Kolbens 14 zu drücken. Somit verstärken in einer Betätigungsstellung des Kolbens 14 über die Kolbenstange 18 aufgebrachten Zugkräfte Z die Formschlussverbindung 30 zwischen Einsatzteil 24 und Kolben 14.

Ein Geberzylinder hat ein Zylindergehäuse, in dem ein mittels einer Kolbenstange zwischen einer Kolbenruhestellung und einer Kolbenbetätigungsstellung verschiebbarer Kolben einen Druckraum variabel begrenzt. Ein Kugelkopf der Kolbenstange ist in einer Aussparung des Kolbens aufgenommen und dort durch ein Einsatzteil mit einem Hinterschnitt gehalten. Das Einsatzteil ist mittels einer Formschlussverbindung zum Kolben in der Aussparung gesichert und steht mit einem Anschlagende über die Aussparung vor, um in der Kolbenruhestellung an einer Anschlagfläche des Zylindergehäuses anzuliegen. In sehr kompakter Weise liegt der Kugelkopf in der Aussparung unmittelbar am Kolben an, so dass über die Kolbenstange aufgebrachte Druckkräfte stets direkt auf den Kolben übertragbar sind. Ferner befindet sich die Formschlussverbindung zwischen dem Hinterschnitt und dem Anschlag- ende des Einsatzteils, so dass über die Kolbenstange aufgebrachte Zugkräfte in einer Kolbenbetätigungsstellung die Formschlussverbindung verstärken, um eine hohe Auszugssicherheit zu gewährleisten. BEZUGSZEICHENLISTE

10 GeberZylinder

12 Zylindergehäuse

14 Kolben

16 Druckraum

18 Kolbenstange

20 Kugelköpf

22 Aussparung

24 Einsatzteil

26 Hinterschnitt

28 Anschlussstück

30 FormschlussVerbindung

32 Anschlagende

34 Anschlagfläche

36 Gehäusegrundkörper

38 Gehäuseeinsatz

40 Druckanschluss

42 Nachlaufanschluss

44 Nachlaufbereich

46 Befestigungsflansch

48 ovale Öffnung

50 Radialnut

52 O-Ring

54 Baj onettverbindung

56 Schulterabschnitt

58 Sekundärdichtelement

59 Ringaussparung

60 Stützring

62 Primärdichtelement

64 Ringaussparung

66 Lauffläche

68 . Stirnnut

70 Axialnut

72 Schlitz 74 Feder

76 Ende

78 Boden

80 Ende

82 Aussparung

84 Fügeschräge

86 Zentrierfortsatz

88 Führungshülse

90 Ringbund

92 Boden

94 Fügeschräge

96 Boden

98 kugelkalottenförmige Ausnehmung

100 Längsschlitz

101 Fügeschräge

102 kugelzonenförmiger Flächenabschnitt 104 Nut

106 Außenumfangsfläche

108, 108' Vorsprung

110 Ausnehmung

112 Innenumfangsfläche

114 Kernführungsbereich

116 Fügeschräge

118 Rastfläche

120 Vorspannschräge

122 Kante

124 Schlitz

126 Federsegment

128 Längsrippe

130 Fügeschräge

132 Stirnfläche

134 Stirnfläche

D Druckkraft

M Mittelachse N Normalkraft Z Zugkraft