Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
MEASURING SYSTEM AND METHOD FOR MEASURING A MEASUREMENT VARIABLE OF A FLOWING FLUID
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/211074
Kind Code:
A1
Abstract:
The measuring system is used to measure at least one measurement variable (x), which changes over time, of a fluid (FL) flowing along a flow path with a predefined flow direction. The measuring system, for this purpose, comprises a tube arrangement (100) having a lumen (100*) forming a partial region (100-1) of the flow path, a partial region (100-2) of the flow path located downstream of the partial region (100-1) in the flow direction, and a partial region (100-3) of the flow path located downstream of the partial region (100-2) in the flow direction, having a tube wall (110) surrounding said lumen, and having a flow obstacle (120) arranged in the partial region (100-2) of the flow path within the tube arrangement to cause an interference (d) in the flowing fluid. The measuring system further comprises a sensor arrangement (210), which is configured to generate at least one sensor signal (s1) having a frequency spectrum influenced by the fluid flowing within the partial region (100-1), a sensor arrangement (220), which is configured to generate at least one sensor signal (s2) having a frequency spectrum influenced by the fluid flowing within the partial region (100-3), and transducer electronics (20). The transducer electronics (20) are configured to receive the sensor signal (s1) and to convert it into a sensor signal scanning sequence (SD1) approximating to said sensor signal (s1) and to receive the sensor signal (s2) and to convert it into a sensor signal scanning sequence (SD2) approximating to said sensor signal (s2). The transducer electronics (20) are also configured to determine a useful filter coefficient set (W) of N filter coefficients Wk from the sensor signal scanning sequence (SD1) by means of a digital adaptive filter (LPE) and therewith to form a z transmission function G* FIR(z) of a digital useful signal filter (FIR-N) serving to filter the sensor signal scanning sequence (SD2), the z transmission function being formed in such a way that the z transmission function G* FIR(z) of the useful signal filter (FIR-N) is determined by said useful filter coefficient set (W). The transducer electronics are further configured to generate a useful signal sequence ( ŝD2) by means of the useful signal filter (FIR-N) and by means of the sensor signal scanning sequence (SD2) in order to generate therefrom the digital measurement values (XM) representing the at least one measurement variable temporally sequentially.

Inventors:
KIRST, Michael (Danziger Str. 9, Lörrach, 79539, DE)
Application Number:
EP2019/059253
Publication Date:
November 07, 2019
Filing Date:
April 11, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ENDRESS+HAUSER FLOWTEC AG (Kägenstr. 7, 4153 Reinach, 4153, CH)
International Classes:
G01F1/00; G01F1/32; G01F15/00
Domestic Patent References:
WO2018016984A12018-01-25
WO2000034744A12000-06-15
WO2008061551A12008-05-29
WO2009012230A12009-01-22
WO2009089438A12009-07-16
WO2009158605A22009-12-30
WO2010128289A12010-11-11
WO2012118690A12012-09-07
WO2013174956A12013-11-28
WO2013180843A22013-12-05
WO2014149203A12014-09-25
WO2015049488A12015-04-09
WO2016053492A12016-04-07
WO2017049782A12017-03-30
WO2018016984A12018-01-25
WO1995008758A11995-03-30
WO1998050761A11998-11-12
WO2005033634A12005-04-14
Foreign References:
US20120192657A12012-08-02
JPH0682281A1994-03-22
US20070084298A12007-04-19
US20110247423A12011-10-13
US20170328750A12017-11-16
DE102017012067A2017-12-29
DE102017012066A2017-12-29
Attorney, Agent or Firm:
ANDRES, Angelika (Endress+Hauser AG+Co. KG, Colmarer Str. 6, Weil am Rhein, 79576, DE)
Download PDF:
Claims:
P A T E N T A N S P R Ü C H E

1. Meßsystem zum Messen wenigstens einer zeitlich veränderlichen Meßgröße (x), insb. einer Strömungsgeschwindigkeit, einer Volumendurchflußrate, eines Drucks, einer Druckdifferenz, oder einer Dichte, eines entlang eines Strömungs pfades mit einer vorgegebenen Strömungsrichtung strömenden Fluids (FL), welches Meßsystem umfaßt:

- eine, insb. in den Verlauf einer Rohrleitung einsetzbare und/oder als Bestandteil einer Rohrleitung ausgebildete, Rohranordnung (100)

-- mit einem einen ersten Teilbereich (100-1 ) des Strömungspfades, einen in Strömungsrichtung stromabwärts des ersten Teilbereichs verorteten zweiten Teilbereich (100-2) des

Strömungspfades sowie einen in Strömungsrichtung stromabwärts des zweiten Teilbereichs verorteten dritten Teilbereich (100-3) des Strömungspfades bildenden Lumen,

-- mit einer nämliches Lumen (100*) umhüllenden, insb. metallische und/oder monolithische,

Rohrwand (1 10)

- und mit einem im zweiten Teilbereich des Strömungspfades innerhalb der Rohranordnung angeordneten, insb. an einer dem Lumen (100*) zugewandten Innenseite der Rohrwand damit fest verbundenen, Strömungshindernis (120) zum Bewirken einer - insb. von der wenigstens einen Meßgröße abhängigen und/oder als ein von der wenigstens einen Meßgröße abhängiger

Meßeffekt dienlichen - Störung (d) im strömenden Fluid;

- eine, insb. zumindest teilweise am ersten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des ersten Teilbereichs angeordnete, erste Sensoranordnung (210), die eingerichtet ist, wenigstens ein erstes Sensorsignal (s1 ) zu erzeugen, das ein vom innerhalb des ersten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes erstes Frequenzspektrum aufweist;

- eine, insb. zumindest teilweise am dritten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des dritten Teilbereichs angeordneten und/oder zur ersten Sensoranordnung baugleichen, zweite Sensoranordnung (220), die eingerichtet ist, wenigstens ein zweites Sensorsignal (s2) zu erzeugen, das ein vom innerhalb des dritten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes - insb. nämlich vom ersten Frequenzspektrum abweichendes und/oder wenigstens eine

Nutzkomponente, nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines Signalparameters von der wenigstens einen Meßgröße (x) beeinflußte spektrale Signalkomponente enthaltendes - zweites Frequenzspektrum aufweist;

- sowie eine, insb. mittels wenigstens eines Mikroprozessors (pC) gebildete,

Umformer-Elektronik (20); - wobei die Umformer-Elektronik (20) eingerichtet ist,

-- sowohl das erste Sensorsignal (s1 ) zu empfangen und in eine nämliches Sensorsignal (s1 ) approximierende erste Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ), nämlich eine Sequenz von zu

verschieden, insb. zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten tn = n · Tsi, mithin mit einer, insb. konstanten, Abtastrate fsi = 1 / (tm+i - tm) = 1 / Tsi aus dem ersten Sensorsignal (s1 )

gewonnenen digitalen Abtastwerten SD-I [ITI] = Soi[tm · fsi] zu wandeln,

-- als auch das zweite Sensorsignal (s2) zu empfangen und in eine nämliches Sensorsignal (s2) approximierende zweite Sensorsignal-Abtastfolge (SD2), nämlich einer Sequenz von zu verschieden, insb. zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten tn = n · TS2, mithin mit einer, insb. konstanten, Abtastrate fS2 = 1 / (tn+i - tn) = 1 / TS2 aus dem zweiten Sensorsignal (s2)

gewonnenen digitalen Abtastwerten Sü2[n] = SD2[tn · fS2] zu wandeln, insb. derart, daß die zweite Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine von der wenigstens einen Meßgröße (x) beeinflußte spektrale Signalkomponente des zweiten

Sensorsignals (s2) approximiert;

- wobei die Umformer-Elektronik eingerichtet ist,

mittels eines digitalen adaptiven Filters (LPE) aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) einen Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W), nämlich einen Satz von N, insb. nämlich N > 5,

Filterkoeffizienten Wk zu ermitteln

-- sowie mittels nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W) eine z-Übertragungsfunktion GpIR(z) , insb. nämlich eines

Nutzsignalfilters (FIR-N), nämlich eines dem Filtern der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) dienlichen digitalen Filters zu bilden, derart, daß die z-Übertragungsfunktion GRIR(z) des Nutzsignalfilters (FIR-N) durch nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) bestimmt ist;

- und wobei die Umformer-Elektronik eingerichtet ist,

mittels nämlichen Nutzsignalfilters (FIR-N) sowie mittels der zweiten

Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) eine Nutzsignalfolge ( sD2 ), nämlich einer Sequenz von mittels des Nutzsignalfilters (FIR-N) aus der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) berechneten

- M N - > r i

digitalen Funktionswerten sD2LnJ— S w · SQ2 [n kJ zu erzeugen

-- sowie aus der Nutzsignalfolge ( s^) eine Meßwertefolge (XM), nämlich einer Sequenz von die wenigstens eine Meßgröße zeitlich aufeinanderfolgend repräsentierenden digitalen

Meßwerten (XM) ZU erzeugen.

2. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei Umformer-Elektronik eingerichtet ist, die Filterkoeffizienten Wk des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W mittels eines LMS-Algorithmus ( Least-Mean-Squares-Algorithmus ) und/oder mittels eines

RMS-Algorithmus ( Recursive-Least-Squares-Algorithmus ) zu ermitteln.

3. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Umformer-Elektronik einen, insb. nicht-flüchtigen, Speicher (EEPROM) aufweist, der dafür eingerichtet ist, zumindest die

Filterkoeffizienten Wk des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W, insb. persistent, zu speichern.

4. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Umformer-Elektronik eingerichtet ist, einen Transversalfilterkoeffizienten-Satz (W1 ), nämlich einen Satz von eine

M ,

z-Übertragungsfunktion GLPE(Z) , insb. GLPE(Z) = z(g[m]) = S wl. - z oder

k = l

M M - /wT, sl

G*LPE(z) = z(g[m]) = S wl. - z k = S wl e , eines Transversalfilters (FIR-A) des k = 1 k = 1

digitale adaptive Filters (LPE) bestimmenden M Filterkoeffizienten w1 k <- w1 k[n], insb.

wiederkehrend, zu berechnen.

5. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Umformer-Elektronik eingerichtet ist, den Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) für das Nutzsignalfilter (FIR-N) aus dem

Transversalfilterkoeffizienten-Satz (W1 ) des Transversalfilters (FIR-A) zu ermitteln, insb. nämlich den Transversalfilterkoeffizienten-Satz (W1 ) in den Nutzfilterkoeffizienten-Satze (W) zu

übernehmen.

6. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das digitale adaptive Filter (LPE) eingerichtet ist, aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) eine Schätzsignalfolge ( sD1 ), nämlich einer Sequenz von, insb. mittels eines digitalen Transversalfilters (FIR-A), aus der ersten

Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) berechneten digitalen Funktionswerten S^im], insb. , zu generieren, insb. derart, daß die Schätzsignalfolge ( sD1 )

zumindest zeitweise gleich oder zumindest näherungsweise gleich der

Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) ist bzw. einen minimalen quadratischen Fehler (BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) aufweist.

7. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Umformer-Elektronik eingerichtet ist, anhand der Nutzsignalfolge ( sD2 ) eine Frequenz der Nutzkomponente zu ermitteln.

8. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Umformer-Elektronik eingerichtet ist, anhand einer, insb. nämlich aus der der Nutzsignalfolge ( sD2 ) gewonnenen, Frequenz der

Nutzkomponente eine Strömungsgeschwindigkeit und/oder eine Volumendurchflußrate des

Fluids (FL) zu ermitteln.

9. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei der zweite Teilbereich bzw. das damit gebildete Strömungshindernis eingerichtet ist, eine Strömungsgeschwindigkeit eines

vorbei- und/oder hindurchströmenden Fluids zu erhöhen und/oder einen in einem vorbei- und/oder hindurchströmenden Fluids herrschenden statischen Druck zu verringern und/oder entlang einer mittels der ersten, zweiten und dritten Teilbereiche gebildeten Meßstrecke eine von einem

Volumendurchfluß abhängigen Druckdifferenz zu provozieren.

10. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei der zweite Teilbereich bzw. das damit gebildete Strömungshindernis dafür eingerichtet ist, im daran vorbeiströmenden Fluid Wirbel zu induzieren, insb. derart, daß im stromabwärts des Strömungshindernisses strömenden Fluid eine Kärmänsche Wirbelstraße ausgebildet wird.

1 1. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das Strömungshindernis mittels einer Blende, insb. nämlich als eine Normblende, gebildet ist.

12. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das Strömungshindernis mittels eines, insb. prismatisch geformten, Staukörpers gebildet ist.

13. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das Strömungshindernis mittels einer, insb. überkritischen, Düse gebildet ist.

14. Meßsystem nach einem der vorherigen Ansprüche,

- wobei die erste Sensoranordnung mittels eines, insb. lediglich, am ersten Teilbereich

positionierten, insb. kapazitiven, Drucksensors gebildet ist; und/oder

- wobei die zweite Sensoranordnung mittels eines zumindest teilweise am dritten Teilbereich positionierten, insb. kapazitiven, Drucksensors gebildet ist; und/oder

- wobei die erste Sensoranordnung mittels eines, insb. lediglich, am ersten Teilbereich

positionierten, insb. kapazitiven und/oder induktiven, Mikrofons, insb. einem dynamischen

Mikrofon, einem Piezomikrofon oder einem Hochfrequenz-Kondensatormikrofon, gebildet ist; und/oder

- wobei die zweite Sensoranordnung mittels eines zumindest teilweise am dritten Teilbereich positionierten, insb. kapazitiven und/oder induktiven, Mikrofons, insb. einem dynamischen Mikrofon, einem Piezomikrofon oder einem Hochfrequenz-Kondensatormikrofon, gebildet ist; und/oder

- wobei die zweite Sensoranordnung mittels eines in den dritten Teilbereich hineinragenden

Sensorpaddels gebildet ist; und/oder

- wobei die erste Sensoranordnung mittels zweier jeweils, insb. lediglich, am ersten Teilbereich positionierten Ultraschallwandler gebildet ist; und/oder

- wobei die zweite Sensoranordnung mittels zweier jeweils zumindest teilwiese am dritten

Teilbereich positionierten Ultraschallwandler gebildet ist; und/oder

- wobei die Umformer-Elektronik sowohl mit der ersten Sensoranordnung (210) als auch mit der zweiten Sensoranordnung (220) elektrisch verbunden ist; und/oder

- wobei der zweite Teilbereich einen, insb. prismatisch geformten, Staukörper aufweist; und/oder

- wobei der zweite Teilbereich eine Blende, insb. eine Normblende, aufweist; und/oder

- wobei zumindest der zweite Teilbereich mittels eines, insb. zwei oder mehr Rohre und/oder eine Leitungsverzweigung und/oder eine Leitungsvereinigung umfassenden, vibronischen

Meßwandlers gebildet ist; und/oder

- wobei ein kleinster Abstand zwischen dem ersten und dritten Teilbereich mehr als ein 3-faches eines kleinsten Kalibers der Rohranordnung beträgt; und/oder

- wobei ein kleinster Abstand zwischen dem ersten und dritten Teilbereich weniger als

ein 10-faches eines größten Kalibers der Rohranordnung beträgt.

15. Verfahren zum Messen wenigstens einer zeitlich veränderlichen Meßgröße (x), insb. einer Strömungsgeschwindigkeit, einer Volumendurchflußrate, eines Drucks oder einer Dichte, eines entlang eines, insb. mittels einer Rohrleitung oder innerhalb eines Lumens eines Rohrs eines Meßwandlers gebildeten, Strömungspfades mit einer vorgegebenen Strömungsrichtung strömenden Fluids (FL), wobei der Strömungspfad einen ersten Teilbereich, einen in Strömungsrichtung stromabwärts des ersten Teilbereichs verorteten zweiten Teilbereich sowie einen in

Strömungsrichtung stromabwärts des zweiten Teilbereichs verorteten dritten Teilbereich aufweist, und wobei innerhalb des zweiten Teilbereichs ein Strömungshindernis zum Bewirken einer - insb. von der wenigstens einen Meßgröße abhängigen und/oder als ein von der wenigstens einen Meßgröße abhängiger Meßeffekt dienlichen und/oder erwünschten - Störung (d) im strömenden Fluid ausgebildet ist, welches Verfahren umfaßt:

- Strömenlassen von Fluid entlang des Strömungspfades, derart, daß aufeinanderfolgende

Teilvolumen des Fluids jeweils zunächst zum ersten Teilbereich, weiter zum zweiten Teilbereich und weiter zum dritten Teilbereich strömt und daß mittels des innerhalb des zweiten Teilbereichs ausgebildeten Strömungshindernisses eine - insb. von der wenigstens einen Meßgröße abhängige und/oder als ein von der wenigstens einen Meßgröße (x) abhängiger Meßeffekt

dienliche - Störung (d) im strömenden Fluid (FL - FL*) bewirkt wird; - Erzeugen wenigstens eines ersten Sensorsignals (s1 ), das ein vom innerhalb des ersten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes erstes Frequenzspektrum aufweist;

- Wandeln des ersten Sensorsignal (s1 ) in eine nämliches Sensorsignal (s1 ) approximierende erste Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ), nämlich eine Sequenz von zu verschieden, insb. zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten tm = m · Tsi, mithin mit einer, insb. konstanten,

Abtastrate fsi = 1 / (tm+i - tm) = 1 / Tsi aus dem ersten Sensorsignal (s1 ) gewonnenen digitalen Abtastwerten SD-I [ITI] = Soi[tm · fsi];

- Erzeugen wenigstens eines zweiten Sensorsignals (s2), das ein vom innerhalb des zweiten

Teilbereichs und/oder innerhalb des dritten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes, insb. nämlich vom ersten Frequenzspektrum abweichendes und/oder wenigstens eine

Nutzkomponente, nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines Signalparameters von der wenigstens einen Meßgröße (x) bzw. der Störung (d) beeinflußte spektrale Signalkomponente enthaltendes, zweites Frequenzspektrum aufweist;

- Wandeln des zweiten Sensorsignals (s2) in eine nämliches Sensorsignal (s2) approximierende zweite Sensorsignal-Abtastfolge (SD2), nämlich einer Sequenz von zu verschieden, insb. zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten tn = n · Ts2, mithin mit einer, insb. konstanten,

Abtastrate fs2 = 1 / (tn+i - tn) = 1 / Ts2 aus dem zweiten Sensorsignal (s2) gewonnenen digitalen Abtastwerten So2[n-] = SD2[tn · fs2], insb. derart, daß die zweite Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine von der wenigstens einen Meßgröße (x) beeinflußte spektrale Signalkomponente des zweiten Sensorsignals (s2) approximiert;

- Verwenden der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) und eines digitalen adaptiven Filters (LPE), insb. nämlich eines linearen Vorhersagefilters (linear prediction filter), zum Ermitteln wenigstens eines Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W), nämlich eines Satzes von N, insb. nämlich wenigstens fünf (N > 5) und/oder zumindest teilweise voneinander abweichenden, Filterkoeffizienten Wk aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI );

- Verwenden des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W) zum Bilden einer

z-Übertragungsfunktion GFIR(z), insb. nämlich , eines Nutzsignalfilters (FIR-N),

nämlich eines dem Filtern der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) dienlichen digitalen Filters, derart, daß die z-Übertragungsfunktion GRIR(z) des Nutzsignalfilters (FIR-N) durch nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) bestimmt ist;

- Verwenden der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) und des Nutzsignalfilters (FIR-N) zum

Erzeugen einer Nutzsignalfolge ( sD2), nämlich einer Sequenz von mittels des

Nutzsignalfilters (FIR-N) aus der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) berechneten digitalen

- r i N-! r i

Funktionswerten SD2LnJ = S w · SQ2 Ln - l ! sowie

k = 0

- Erzeugen einer Meßwertefolge (XM), nämlich einer Sequenz von die wenigstens eine Meßgröße zeitlich aufeinanderfolgend repräsentierenden digitalen Meßwerten (XM), aus der

Nutzsignalfolge ( s^)·

16. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche,

- wobei die Filterkoeffizienten Wk des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W) mittels eines

LMS-Algorithmus (Least-Mean-Squares-Algorithmus) und/oder mittels eines

RMS-Algorithmus (Recursive-Least-Squares-Algorithmus) ermittelt werden; und/oder

wobei wenigstens zwei der Filterkoeffizienten Wk des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W voneinander abweichen; und/oder

- wobei der Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) bzw. das damit gebildete Nutzsignalfilter (FIR-N) fünf oder mehr (N > 5), insb. mehr als 10 (N > 10), Filterkoeffizienten Wk enthält; und/oder

- wobei die Abtastrate der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) und die Abtastrate der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) gleich groß sind.

17. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, weiters umfassend: ein, insb.

wiederkehrendes und/oder zyklisches, Ersetzen eines die z-Übertragungsfunktion GRIR(z) des Nutzsignalfilters (FIR-N) zunächst bestimmenden, insb. aus der ersten

Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) zuvor ermittelten und/oder vom Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) abweichenden, Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W*) durch den Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W).

18. Verfahren nach dem vorherigen Anspruch, wobei nämliches Ersetzen des die

z-Übertragungsfunktion GRIR(z) des Nutzsignalfilters (FIR-N) zunächst bestimmenden

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W*) durch den Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) zyklisch mit einer Austauschrate wiederholt wird, insb. derart, daß nämliche Austauschrate niedriger ist als die Abtastrate der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI) und/oder niedriger ist als die Abtastrate der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge (SD2).

19. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das digitale adaptive Filter (LPE) ein Transversalfilter (FIR-A), nämlich ein digitales Filter mit einer durch einen

Transversalfilterkoeffizienten-Satz (W1 ), nämlich einen Satz von M Filterkoeffizienten w1 k <- w1 k[m]

M , bestimmten z-Übertragungsfunktion GEPE(z) , insb. nämlich G LPE (z) = z(g[m]) = S wl. · z K oder k = l

. . . M _ M - /coT ,

G LPE (z) = Z(g[m]) = S wl, · z = S wl, - e s , umfaßt.

k = l k = l

20. Verfahren nach dem vorherigen Anspruch, weiters umfassend: Ermitteln des

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W) für das Nutzsignalfilter (FIR-N) aus dem

Transversalfilterkoeffizienten-Satz (W1 ) des Transversalfilter (FIR-A), insb. derart, daß der

Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) die M Filterkoeffizienten w1 k des

Transversalfilterkoeffizienten-Satzes (W1 ) enthält.

21. Verfahren nach einem der Ansprüche 19 bis 20, weiters umfassend: Verwenden des

Transversalfilters (FIR-A) sowie der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) zum Erzeugen einer Schätzsignalfolge ( sD1 ), nämlich einer Sequenz von mittels des digitalen Transversalfilters (FIR-A) aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (S1 D) berechneten digitalen Funktionswerten S^im], insb.

22. Verfahren nach Anspruch 21 , weiters umfassend:

- Ermitteln des wenigstens T ransversalfilterkoeffizienten-Satzes (W 1 ) von die

z-Übertragungsfunktion GEPE(z) des digitalen Transversalfilters (FIR-A) bestimmenden

Filterkoeffizienten w1 k <- w1 k[n], derart, daß die Schätzsignalfolge ( sD1 ) die erste

Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) approximiert bzw. prognostiziert, insb. nämlich gleich oder zumindest näherungsweise gleich der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) ist, insb. nämlich einen minimalen quadratischen Fehler ( BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) aufweist; und/oder

- Ermitteln des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W) für das Nutzsignalfilter (FIR-N) aus dem

Transversalfilterkoeffizienten-Satz (W1 ) des Transversalfilter (FIR-A), falls die

Schätzsignalfolge ( sD1 ) für ein vorgegebenes Abtast- bzw. Zeitintervall gleich oder zumindest näherungsweise gleich der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) ist, insb. nämlich einen minimalen quadratischen Fehler ( BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur ersten

Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) aufweist.

23. Verfahren nach einem der Ansprüche 21 bis 22, weiters umfassend: Erzeugen einer

Schätzfehlerfolge ( errD ), nämlich einer Sequenz von jeweils eine Abweichung zwischen einem Abtastwert SD-I [ITI] der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) und einem nämlichen Abtastwert SD-I [ITI] approximierenden Funktionswert SD1 [m] der Schätzsignalfolge ( sD1 ) repräsentierenden digitalen

Funktionswerten ErrD [m] = f(sD1[m], SD1 [m]), insb. nämlich von jeweils eine Differenz zwischen einem Abtastwert SD-I [ITI] der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ) und einem Funktionswert SD1 [m] der Schätzsignalfolge ( sD1 ) repräsentierenden digitalen Funktionswerten ErrD [m] = SD1 [m]- SD1 [m] .

24. Verfahren nach Anspruch 23, weiters umfassend: Verwenden einer durch die

z-Übertragungsfunktion GPE(z) des digitalen TS Mransversalfilters (FIR-A), mithin den

Transversalfilterkoeffizienten-Satz (W1 ) bestimmten

Schätzfehlerfunktion E * (z) = 1 - GEPE (Z) = 1 zum Erzeugen der

wlk ' z

Schätzfehlerfolge ( errD ) aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (SDI ), insb. derart, daß die aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge (UDI ) berechneten digitalen Funktionswerte ErrD [m] der

M

Schätzfehlerfolge ( errD ) der Funktion ErrD [m] = SD1[m] S wl k SD1 [m - k] entsprechen.

k = 1

25. Verfahren nach einem der Ansprüche 19 bis 24,

- wobei der Nutzfilterkoeffizienten-Satz (W) sämtliche M Filterkoeffizienten w1 k des

Transversalfilterkoeffizienten-Satzes (W1 ) enthält, insb. derart daß jeder Filterkoeffizient wik des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes (W1 ) als Filterkoeffizient Wk des

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes (W) übernommen wird (w1 k - Wk) und/oder daß für jeden

Filterkoeffizient w1 k des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes (W1 ) w1 k = Wk gilt; und/oder

- wobei der Nutzfilterkoeffizienten-Satz W bzw. das damit gebildete Nutzsignalfilter (FIR-N) einen von Null verschiedenen, insb. negativen und/oder vorgegebenen, Filterkoeffizienten w1o, insb. nämlich w1o = -1 , enthält, den der Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 bzw. das damit gebildete Transversalfilter (FIR-A) nicht enthält; und/oder

-- wobei der Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 bzw. das damit gebildete

Transversalfilter (FIR-A) fünf oder mehr, insb. mehr als 10 (M > 10), Filterkoeffizienten w1 k enthält; und/oder

wobei die Filterkoeffizienten w1 k des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 mittels eines LMS-Algorithmus ( Least-Mean-Squares-Algorithmus ) und/oder mittels eines

RMS-Algorithmus ( Recursive-Least-Squares-Algorithmus ) ermittelt werden.

26. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das zweite Sensorsignal (s2) wenigstens eine Nutzkomponente (SN), nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines

Signalparameters, insb. einer Amplitude, einer Frequenz oder eines Phasenwinkels, von der wenigstens einen Meßgröße (x) beeinflußte spektrale Signalkomponente enthält.

27. Verfahren nach dem vorherigen Anspruch, wobei die zweite Sensorsignal-Abtastfolge (SD2) die wenigstens eine Nutzkomponente enthält bzw. approximiert.

28. Verfahren nach dem vorherigen Anspruch, wobei die Nutzsignalfolge ( s^ ) zumindest die Nutzkomponente enthält bzw. approximiert.

29. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, weiters umfassend:

- Verwenden einer, insb. zumindest teilweise am ersten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des ersten Teilbereichs angeordneten, ersten Sensoranordnung zum Erzeugen des ersten Sensorsignals (s1 ); sowie

- Verwenden einer, insb. zumindest teilweise am dritten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des dritten Teilbereichs angeordneten und/oder zur ersten Sensoranordnung baugleichen, zweiten Sensoranordnung zweiten Erzeugen des zweiten Sensorsignals (s2).

30. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei das Bewirken der Störung im durch den zweiten Teilbereich strömenden Fluid umfaßt:

- Erhöhen einer Strömungsgeschwindigkeit des innerhalb des zweiten Teilbereichs strömenden Fluid; und/oder

- Verringern eines im innerhalb des zweiten Teilbereichs strömenden Fluids herrschenden

statischen Drucks; und/oder

- Provozieren eines von einem Volumendurchfluß abhängigen Druckgradienten innerhalb des entlang des Strömungspfades strömenden Fluid; und/oder

- Induzieren von Wirbeln im innerhalb des zweiten Teilbereichs strömenden Fluids, insb. nämlich Ausbilden einer Kärmänsche Wirbelstraße im stromabwärts des Strömungshindernisses strömenden Fluid.

31. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche,

- wobei die erste Sensoranordnung mittels eines am ersten Teilbereich positionierten Drucksensors gebildet ist; und/oder

- wobei die zweite Sensoranordnung mittels eines am zweiten und/oder dritten Teilbereich

positionierten Drucksensors gebildet ist; und/oder

- wobei die zweite Sensoranordnung mittels eines in den dritten Teilbereich hineinragenden

Sensorpaddels gebildet ist; und/oder - wobei die erste Sensoranordnung mittels wenigstens eines am ersten Teilbereich positionierten Schallwandlers, insb. eines Ultraschallwandlers, gebildet ist; und/oder

- wobei die zweite Sensoranordnung mittels wenigstens eines am zweiten und/oder dritten

Teilbereich positionierten Schallwandlers, insb. eines Ultraschallwandlers, gebildet ist; und/oder - wobei der zweite Teilbereich einen Staukörper aufweist; und/oder

- wobei der zweite Teilbereich eine Blende, insb. eine Normblende, aufweist; und/oder

- wobei der zweite Teilbereich mittels einer, insb. zwei oder mehr Rohre und/oder eine

Leitungsverzweigung und/oder eine Leitungsvereinigung umfassenden, Rohranordnung eines vibronischen Meßwandlers gebildet ist.

32. Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche, durchgeführt mittels eines Meßsystems nach einem der Ansprüche 1 bis 14 und/oder durchgeführt zum Einrichten und/oder Inbetriebnehmen eines Meßsystems nach einem der Ansprüche 1 bis 14. 33. Meßsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 14, eingerichtet zur Durchführung eines Verfahren nach einem der vorherigen Ansprüche.

Description:
Meßsystem sowie Verfahren zum Messen einer Meßgröße eines strömenden Fluids

Die Erfindung betrifft ein Meßsystem bzw. ein Verfahren zum Messen wenigstens einer zeitlich veränderlichen Meßgröße, beispielsweise nämlich einer Strömungsgeschwindigkeit, einer

Volumendurchflußrate, eines Drucks, einer Druckdifferenz, oder einer Dichte, eines entlang eines Strömungspfades mit einer vorgegebenen Strömungsrichtung strömenden Fluids.

In der Prozeß-Meß- und Automatisierungstechnik werden für die Messung zum Messen zeitlich veränderlicher Meßgrößen, beispielsweise einer Strömungsgeschwindigkeit, einer

Volumendurchflußrate, eines Drucks oder einer Dichte, von entlang eines, beispielsweise mittels einer Rohrleitung gebildeten, Strömungspfades mit einer vorgegebenen Strömungsrichtung strömenden Fluiden oftmals als Vortex-Durchflußmeßgeräte oder als

Differenzdruck-Durchflußmeßgeräte ausgebildete Meßsysteme verwendet. Beispiele für solche Meßsysteme sind u.a. aus der JP-A 0682281 , der US-A 2007/0084298, der US-A 201 1/0247423, der US-A 2017/0328750, der WO-A 00/34744, der WO-A 2008/061551 , der WO-A 2009/012230, der WO-A 2009/089438, der WO-A 2009/158605, der WO-A 2010/128289, der WO-A 2012/1 18690, der WO-A 2013/174956, der WO-A 2013/180843, der WO-A 2014/149203, der WO-A 2015/049488, der WO-A 2016/053492, der WO-A 2017/049782, der WO-A 2018/016984, der WO-A 95/08758, der WO-A 98/50761 oder den nicht vorveröffentlichen deutschen Patentanmeldungen

DE102017012067.6 bzw. DE102017012066.8 bekannt.

Derartige Meßsysteme weisen typischerweise jeweils einen dem Erfassen von Druckschwankungen im strömenden Fluid, beispielsweise nämlich zum Erfassen von Druckschwankungen in einer im strömenden Fluid ausgebildeten Kärmänschen Wirbelstrasse, und/oder dem Erfassen eines im strömenden Fluid auftretenden Druckabfalls dienlichen Meßwandler sowie eine damit elektrisch gekoppelte Umformer-Elektronik auf, die dafür eingerichtet ist, mittels des Meßwandlers generierte Sensorsignale zu empfangen und zu verarbeiten, insb. nämlich den wenigstens einen

Strömungsparameter repräsentierende Meßwerte zu generieren. Nämlicher Meßwandler wiederum ist mittels eines in den Verlauf einer jeweiligen - beispielsweise auch als Anlagenkomponente eines Wärmeversorgungsnetzes oder eines Turbinenkreislaufes ausgebildeten - Rohrleitung eingesetztes und Teilbereiche des Strömungspfades bildendes, gleichwohl dem Führen des jeweils zu messenden Fluids dienliches - beispielsweise monolithisches oder aus Einzelteilen

zusammengesetztes - Rohranordnung sowie daran entsprechend angebrachten

Sensoranordnungen gebildet. Das Rohanordnung weist jeweils eine - zumeist

metallische - Rohrwand, ein davon umschlossenes, gleichwohl einen ersten Teilbereich des

Strömungspfades, einen in Strömungsrichtung stromabwärts des ersten Teilbereichs verorteten zweiten Teilbereich des Strömungspfades sowie einen in Strömungsrichtung stromabwärts des zweiten Teilbereichs verorteten dritten Teilbereich des Strömungspfades bildendes Lumen sowie ein zumindest teilweise in nämlichem Lumen angeordneten - beispielsweise auch an einer dem Lumen zugewandten Innenseite der Rohrwand damit fest verbundenen mithin im Betrieb von Fluid um- bzw. durchströmten, Strömungshindernis auf. Das Strömungshindernis dient im besonderen dazu, eine erwünschte, beispielsweise nämlich von der wenigstens einen Meßgröße abhängige bzw. als ein von der wenigstens einen Meßgröße abhängiger Meßeffekt dienliche Störung im strömenden Fluid zu bewirken.

Bei den in der JP-A 0682281 oder der WO-A 2018/016984 jeweils gezeigten Meßwandlern bzw. den damit gebildeten Meßsystemen ist das Strömungshindernis als ein im prismatisch geformter Staukörper ausgebildet bzw. ist das Strömungshindernis jeweils dafür eingerichtet, im daran vorbei strömenden Fluid Wirbel mit einer von der Strömungsgeschwindigkeit nämlichen Fluids abhängigen Ablöserate (1/fv tx ) zu induzieren, derart, daß im stromabwärts des Strömungshindernisses strömendem Fluid eine Kärmänsche Wirbelstraße ausgebildet wird. Alternativ kann das

Strömungshindernis, wie u.a. auch in der US-A 2017/0328750, der US-A 2007/0084298, der WO-A 2005/033634, der WO-A 2008/061551 , der WO-A 2009/158605, der WO-A 2013/180843 oder der WO-A 2015/049488 gezeigt, beispielsweise auch dafür eingerichtet sein, eine

Strömungsgeschwindigkeit eines vorbei- und/oder hindurchströmenden Fluids zu erhöhen und/oder einen in einem vorbei- und/oder hindurchströmenden Fluids herrschenden statischen Druck zu verringern und/oder entlang einer mittels der ersten und zweiten Teilsegmenten der Rohrwand gebildeten Meßstrecke eine von einem Volumendurchfluß abhängigen Druckdifferenz zu

provozieren. Dafür kann der zweite Teilbereich bzw. das Strömungshindernis beispielsweise als eine (überkritische) Düse, ein Konus oder eine Blende, beispielsweise nämlich als eine Normblende, ausgebildet oder, wie in der US-A 2007/0084298 gezeigt, mittels eines zwei oder mehr Rohre sowie einer daran einlaßseitig angeschlossene Leitungsverzweigung und einer auslaßseitig daran angeschlossenen Leitungsvereinigung umfassenden vibronischen Meßwandlers gebildet sein.

Zwecks des Generierens der Sensorsignale umfaßt jeder der vorbezeichneten Meßsysteme ferner jeweils wenigstens zwei - typischerweise baugleiche - Sensoranordnungen, von denen eine erste Sensoranordnung in dem vorbezeichneten, stromaufwärts des Strömungshindernisses verorteten ersten Teilbereich und ein zweites Sensorelement zumindest anteilig in dem vorbezeichneten, stromabwärts des Strömungshindernisses verorteten dritten Teilbereich positioniert ist. Jede der Sensoranordnungen ist jeweils eingerichtet, jeweils wenigstens ein - typischerweise

elektrisches - Sensorsignal zu erzeugen, das ein vom innerhalb des jeweiligen Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes Frequenzspektrum aufweist; dies im besonderen in der Weise, daß zumindest das Frequenzspektrum des von der zweiten Sensoranordnung gelieferten Sensorsignals wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines Signalparameters von der wenigstens einen Meßgröße beeinflußte spektrale Signalkomponente enthält. Bei dem in der JP-A 0682281 , WO-A 2018/016984 WO-A 2009/158605 jeweils gezeigten Meßsystem dient die vorbezeichnete zweite Sensoranordnung jeweils im besonderen dazu, Druckschwankungen in der im strömenden Fluid ausgebildeten Kärmänschen Wirbelstrasse zu erfassen und in ein die

Druckschwankungen repräsentierendes Sensorsignal zu wandeln, dessen Nutzkomponente mit einem innerhalb des Fluids herrschenden, infolge gegenläufiger Wirbel stromab des Staukörpers periodischen Schwankungen unterworfenen Druck korrespondiert bzw. eine mit der Ablöserate der Wirbel korrespondierende Signalfrequenz (~ fv tx ) aufweist. Sowohl aufgrund des Meßprinzips als auch aufgrund von allfälligen Störungen können bei Meßsystemen der vorbezeichneten Art die Sensorsignale, insb. aber auch das die eigentliche Nutzkomponente enthaltende zweite

Sensorsignal, naturgemäß multispektral und zudem vergleichsweise breitbandig ausgebildet sein; dies im besonderen auch derart, daß das zweite Sensorsignal innerhalb eines die Nutzkomponente erwartungsgemäß enthaltenden Frequenzintervalls weitere signifikante bzw. höhere Signalpegel als die Nutzkomponente aufweisende spektrale Signalkomponenten enthält.

Zum Verarbeiten der wenigstens zwei Sensorsignale, insb. nämlich zu deren Digitalisierung und zur wiederkehrenden Berechnung von die Meßgröße repräsentierenden Meßwerten, beispielsweise anhand von aus den wenigstens zwei Sensorsignalen gewonnenen digitalen Abtastfolgen, umfaßt jedes der vorbezeichneten Meßsysteme ferner eine, beispielsweise auch mittels wenigstens eines Mikroprozessors gebildete, Umformer-Elektronik. Die Umformer-Elektronik ist typischerweise in einem robusten, zumeist auch schlag-, druck-, und/oder explosionsfesten bzw. hermetisch dichten, Elektronik-Gehäuse untergebracht, das beispielsweise unter Bildung eines vorkonfektionierten Meßsystems in Kompaktbauweise direkt an der jeweiligen Rohranordnung angebracht sein kann. Zudem kann die Meßelektronk, beispielswiese über entsprechende elektrische Leitungen und/oder über Funkverbindung, an ein vom jeweiligen Meßsystem räumlich entfernt angeordnetes und zumeist auch räumlich verteiltes übergeordnetes elektronisches Datenverarbeitungssystem, beispielsweis eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) und/oder ein Prozeßleitsystem (PLS) gekoppelt sein, das zur Steuerung und/oder Überwachung einer die jeweilige Rohrleitung umfassenden Anlage dient und an das die vom jeweiligen Meßsystem, insb. auch in Echtzeit, erzeugten Meßwerte mittels eines diese entsprechend tragenden, beispielsweise auch digitalen, Meßwertesignals jeweils zeitnah weitergegeben werden. Zum Anzeigen der Meßwerte, und ggf. auch anderer Betriebsdaten des Meßsystems, sowie zum Bedienen des Meßsystems vor Ort kann das Meßsystem ferner eine, ggf. auch mit der Umformer-Elektronik kommunizierende Anzeige- und Bedieneinheit vorgesehen sein.

Bei dem in der WO-A 2018/016984 gezeigten Meßsystem wird u.a. vorgeschlagen, die beiden Sensorsignale einer Frequenzanalyse zu unterziehen, beispielsweise mittels einer in der

Umformer-Elektronik ausgeführten schnellen Fouriertransformation (FFT), um basierend darauf stromaufwärts des ersten Teilbereichs in die Strömung eingetragene Störungen eliminieren und somit die Nutzkomponente im zweiten Sensorsignal möglichst genau herausfiltern zu können. Solche Störungen können demnach z.B. mittels einer Pumpe im strömenden Fluid induzierte Druckpulsationen oder aber beispielsweise auch Vibrationen der Rohrleitung sein.

Ein Nachteil einer solchen, auf einer diskreten Fouriertransformation basierenden Frequenzanalyse ist u.a. darin Zusehen, daß aufgrund der der diskreten Fouriertransformation immanenten

Unschärfe-Relation die Geschwindigkeit, mit der die beiden Sensorsignale jeweils bei gegebener Rechenleistung der Umformer-Elektronik verarbeitet werden können, umso geringer ist, je höher die Frequenzauflösung gewählt ist, mit der die spektralen Komponenten der Sensorsignale erfaßt werden können. Gleichwohl sind bei Meßsystemen der in Rede stehenden Art, nicht zuletzt aufgrund der naturgemäß hohen Dynamik der Meßrgröße, zumeist auch hohe

Aktualisierungsgeschwindigkeiten für die jeweiligen Meßwerte angestrebt werden bzw. erforderlich.

Dem Rechnung tragend besteht eine Aufgabe der Erfindung darin, ein Verfahren bzw. ein entsprechendes Meßsystem anzugeben, mit dem Sensorsignale der vorbezeichneten Art schneller und präzisere verarbeitet werden können, derart, daß die mit der Meßgröße korrespondierende Nutzkomponente sehr schnell und sehr genau aus dem jeweiligen Sensorsignal herausgefiltert werden kann.

Zur Lösung der Aufgabe besteht die Erfindung in einem Meßsystem zum Messen wenigstens einer zeitlich veränderlichen Meßgröße, beispielsweise nämlich einer Strömungsgeschwindigkeit, einer Volumendurchflußrate, eines Drucks, einer Druckdifferenz, oder einer Dichte, eines entlang eines Strömungspfades mit einer vorgegebenen Strömungsrichtung strömenden Fluids, welches

Meßsystem umfaßt:

eine, beispielsweise in den Verlauf einer Rohrleitung einsetzbare und/oder als Bestandteil einer Rohrleitung ausgebildete, Rohranordnung mit einem einen ersten Teilbereich des Strömungspfades, einen in Strömungsrichtung stromabwärts des ersten Teilbereichs verorteten zweiten Teilbereich des Strömungspfades sowie einen in Strömungsrichtung stromabwärts des zweiten Teilbereichs verorteten dritten Teilbereich des Strömungspfades bildenden Lumen, mit einer nämliches Lumen umhüllenden, beispielsweise metallische und/oder monolithische, Rohrwand und mit einem im zweiten Teilbereich des Strömungspfades innerhalb der Rohranordnung angeordneten,

beispielsweise an einer dem Lumen zugewandten Innenseite der Rohrwand damit fest

verbundenen, Strömungshindernis zum Bewirken einer - beispielsweise von der wenigstens einen Meßgröße abhängigen und/oder als ein von der wenigstens einen Meßgröße abhängiger Meßeffekt dienlichen - Störung im strömenden Fluid;

eine, beispielsweise zumindest teilweise am ersten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des ersten Teilbereichs angeordnete, erste Sensoranordnung, die eingerichtet ist, wenigstens ein erstes Sensorsignal zu erzeugen, das ein vom innerhalb des ersten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes erstes Frequenzspektrum aufweist; eine, beispielsweise zumindest teilweise am dritten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des dritten Teilbereichs angeordneten und/oder zur ersten Sensoranordnung baugleichen, zweite Sensoranordnung, die eingerichtet ist, wenigstens ein zweites Sensorsignal zu erzeugen, das ein vom innerhalb des dritten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes - beispielsweise nämlich vom ersten Frequenzspektrum abweichendes und/oder wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines Signalparameters von der wenigstens einen Meßgröße beeinflußte spektrale Signalkomponente enthaltendes - zweites Frequenzspektrum aufweist;

sowie eine, beispielsweise mittels wenigstens eines Mikroprozessors gebildete,

Umformer-Elektronik. Die Umformer-Elektronik des erfindungsgemäßen Meßsystems ist im besonderen dafür eingerichtet, sowohl das erste Sensorsignal zu empfangen und in eine nämliches Sensorsignal approximierende erste Sensorsignal-Abtastfolge, nämlich eine Sequenz von zu verschieden, beispielsweise zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten, mithin mit einer,

beispielsweise konstanten, Abtastrate aus dem ersten Sensorsignal gewonnenen digitalen

Abtastwerten zu wandeln, als auch das zweite Sensorsignal zu empfangen und in eine nämliches Sensorsignal approximierende zweite Sensorsignal-Abtastfolge, nämlich einer Sequenz von zu verschieden, beispielsweise zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten, mithin mit einer,

beispielsweise konstanten, Abtastrate aus dem zweiten Sensorsignal gewonnenen digitalen Abtastwerten zu wandeln, beispielsweise derart, daß die zweite Sensorsignal-Abtastfolge wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine von der wenigstens einen Meßgröße beeinflußte spektrale Signalkomponente des zweiten Sensorsignals approximiert. Zudem ist die

Umformer-Elektronik des erfindungsgemäßen Meßsystems dafür eingerichtet, mittels eines digitalen adaptiven Filters aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge einen Nutzfilterkoeffizienten-Satz, nämlich einen Satz von Filterkoeffizienten zu ermitteln sowie mittels nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satzes eine z-Übertragungsfunktion eines Nutzsignalfilters, nämlich eines dem Filtern der zweiten

Sensorsignal-Abtastfolge dienlichen digitalen Filters zu bilden, derart, daß die

z-Übertragungsfunktion des Nutzsignalfilters durch nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satz bestimmt ist. Darüberhinaus ist die Umformer-Elektronik des erfindungsgemäßen Meßsystems auch dafür eingerichtet, mittels nämlichen Nutzsignalfilters sowie mittels der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge eine Nutzsignalfolge, nämlich einer Sequenz von mittels des Nutzsignalfilters aus der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge berechneten digitalen Funktionswerten zu erzeugen sowie aus der Nutzsignalfolge eine Meßwertefolge, nämlich einer Sequenz von die wenigstens eine Meßgröße zeitlich aufeinanderfolgend repräsentierenden digitalen Meßwerten zu erzeugen.

Darüberhinaus besteht die Erfindung zudem auch in einem, beispielsweise auch mittels des vorbezeichneten erfindungsgemäßen Meßsystem durchgeführten und/oder dem Einrichten bzw. Inbetriebnehmen nämlichen Meßsystems dienlichen, Verfahren zum Messen wenigstens einer zeitlich veränderlichen Meßgröße, beispielsweise einer Strömungsgeschwindigkeit, einer

Volumendurchflußrate, eines Drucks oder einer Dichte, eines entlang eines, beispielsweise mittels einer Rohrleitung oder innerhalb eines Lumens eines Rohrs eines Meßwandlers gebildeten, Strömungspfades mit einer vorgegebenen Strömungsrichtung strömenden Fluids, wobei der Strömungspfad einen ersten Teilbereich, einen in Strömungsrichtung stromabwärts des ersten Teilbereichs verorteten zweiten Teilbereich sowie einen in Strömungsrichtung stromabwärts des zweiten Teilbereichs verorteten dritten Teilbereich aufweist, und wobei innerhalb des zweiten Teilbereichs ein Strömungshindernis zum Bewirken einer - beispielsweise von der wenigstens einen Meßgröße abhängigen und/oder als ein von der wenigstens einen Meßgröße abhängiger Meßeffekt dienlichen und/oder erwünschten - Störung im strömenden Fluid ausgebildet ist, welches Verfahren umfaßt:

Strömenlassen von Fluid entlang des Strömungspfades, derart, daß aufeinanderfolgende

Teilvolumen des Fluids jeweils zunächst zum ersten Teilbereich, weiter zum zweiten Teilbereich und weiter zum dritten Teilbereich strömt und daß mittels des innerhalb des zweiten Teilbereichs ausgebildeten Strömungshindernisses eine - beispielsweise von der wenigstens einen Meßgröße abhängige und/oder als ein von der wenigstens einen Meßgröße abhängiger Meßeffekt

dienliche - Störung im strömenden Fluid bewirkt wird;

Erzeugen wenigstens eines ersten Sensorsignals, das ein vom innerhalb des ersten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes erstes Frequenzspektrum aufweist;

Wandeln des ersten Sensorsignal in eine nämliches Sensorsignal approximierende erste

Sensorsignal-Abtastfolge, nämlich eine Sequenz von zu verschieden, beispielsweise zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten, mithin mit einer, beispielsweise konstanten, Abtastrate aus dem ersten Sensorsignal gewonnenen digitalen Abtastwerten;

Erzeugen wenigstens eines zweiten Sensorsignals, das ein vom innerhalb des zweiten

Teilbereichs und/oder innerhalb des dritten Teilbereichs strömenden Fluid beeinflußtes,

beispielsweise nämlich vom ersten Frequenzspektrum abweichendes und/oder wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines Signalparameters von der wenigstens einen Meßgröße bzw. der Störung beeinflußte spektrale Signalkomponente enthaltendes, zweites Frequenzspektrum aufweist;

Wandeln des zweiten Sensorsignals in eine nämliches Sensorsignal approximierende zweite Sensorsignal-Abtastfolge, nämlich einer Sequenz von zu verschieden, beispielsweise zeitlich äquidistanten, Abtastzeitpunkten, mithin mit einer, beispielsweise konstanten, Abtastrate aus dem zweiten Sensorsignal gewonnenen digitalen Abtastwerten, beispielsweise derart, daß die zweite Sensorsignal-Abtastfolge wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine von der wenigstens einen Meßgröße beeinflußte spektrale Signalkomponente des zweiten Sensorsignals approximiert;

Verwenden der ersten Sensorsignal-Abtastfolge und eines digitalen adaptiven Filters,

beispielsweise nämlich eines linearen Vorhersagefilters (LPE - linear prediction filter), zum Ermitteln wenigstens eines Nutzfilterkoeffizienten-Satzes, nämlich eines Satzes von N, beispielsweise nämlich wenigstens fünf (N > 5) und/oder zumindest teilweise voneinander abweichenden, Filterkoeffizienten aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge; Verwenden des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes zum Bilden einer z-Übertragungsfunktion eines Nutzsignalfilters, nämlich eines dem Filtern der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge dienlichen digitalen Filters, derart, daß die z-Übertragungsfunktion des Nutzsignalfilters durch nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satz bestimmt ist, beispielsweise nämlich eines digitalen Filters mit einer endlichen Impulsantwort;

Verwenden der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge und des Nutzsignalfilters zum Erzeugen einer Nutzsignalfolge, nämlich einer Sequenz von mittels des Nutzsignalfilters aus der zweiten

Sensorsignal-Abtastfolge berechneten digitalen Funktionswerten; sowie

Erzeugen einer Meßwertefolge, nämlich einer Sequenz von die wenigstens eine Meßgröße zeitlich aufeinanderfolgend repräsentierenden digitalen Meßwerten, aus der Nutzsignalfolge.

Nach einer ersten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist die Umformer-Elektronik eingerichtet, die Filterkoeffizienten W k des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W mittels eines

LMS-Algorithmus und/oder mittels eines RMS-Algorithmus zu ermitteln.

Nach einer zweiten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die Umformer-Elektronik einen, beispielsweise nicht-flüchtigen, Speicher aufweist, der dafür eingerichtet ist, zumindest die Filterkoeffizienten des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes zu speichern.

Nach einer dritten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist die Umformer-Elektronik eingerichtet, einen Transversalfilterkoeffizienten-Satz, nämlich einen Satz von eine

z-Übertragungsfunktio eines Transversalfilters des digitale adaptive Filters bestimmenden

Filterkoeffizienten, beispielsweise auch wiederkehrend, zu berechnen.

Nach einer vierten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist die Umformer-Elektronik eingerichtet, den Nutzfilterkoeffizienten-Satz für das Nutzsignalfilteraus dem

Transversalfilterkoeffizienten-Satz des Transversalfilters zu ermitteln, insb. nämlich den

Transversalfilterkoeffizienten-Satz in den Nutzfilterkoeffizienten-Satze zu übernehmen.

Nach einer fünften Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das digitale adaptive Filter eingerichtet ist, aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge eine

Schätzsignalfolge, nämlich einer Sequenz von, beispielsweise mittels eines digitalen

Transversalfilters, aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge berechneten digitalen Funktionswerte zu generieren, beispielsweise derart, daß die Schätzsignalfolge zumindest zeitweise gleich oder zumindest näherungsweise gleich der Sensorsignal-Abtastfolge ist bzw. einen minimalen quadratischen Fehler zur Sensorsignal-Abtastfolge aufweist. Nach einer sechsten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist die Umformer-Elektronik eingerichtet, anhand der Nutzsignalfolge eine Frequenz der Nutzkomponente zu ermitteln.

Nach einer siebenten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die Umformer-Elektronik eingerichtet ist, anhand einer, beispielsweise nämlich aus der der

Nutzsignalfolge gewonnenen, Frequenz der Nutzkomponente eine Strömungsgeschwindigkeit und/oder eine Volumendurchflußrate des Fluids zu ermitteln.

Nach einer achten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der zweite Teilbereich bzw. das damit gebildete Strömungshindernis eingerichtet ist, eine

Strömungsgeschwindigkeit eines vorbei- und/oder hindurchströmenden Fluids zu erhöhen und/oder einen in einem vorbei- und/oder hindurchströmenden Fluids herrschenden statischen Druck zu verringern und/oder entlang einer mittels der ersten, zweiten und dritten Teilbereiche gebildeten Meßstrecke eine von einem Volumendurchfluß abhängigen Druckdifferenz zu provozieren.

Nach einer neunten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der zweite Teilbereich bzw. das damit gebildete Strömungshindernis dafür eingerichtet ist, im daran vorbeiströmenden Fluid Wirbel zu induzieren, beispielsweise derart, daß im stromabwärts des Strömungshindernisses strömenden Fluid eine Kä rmänsche Wirbelstraße ausgebildet wird.

Nach einer zehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das Strömungshindernis mittels einer Blende, beispielsweise nämlich als eine Normblende, gebildet ist.

Nach einer elften Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das Strömungshindernis mittels eines, beispielsweise prismatisch geformten, Staukörpers gebildet ist.

Nach einer zwölften Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das Strömungshindernis mittels einer, beispielsweise überkritischen, Düse gebildet ist.

Nach einer dreizehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die erste Sensoranordnung mittels eines, beispielsweise lediglich, am ersten Teilbereich positionierten, beispielsweise kapazitiven, Drucksensors gebildet ist.

Nach einer vierzehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die zweite Sensoranordnung mittels eines zumindest teilweise am dritten Teilbereich positionierten, beispielsweise kapazitiven, Drucksensors gebildet ist.

Nach einer fünfzehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die erste Sensoranordnung mittels eines, beispielsweise lediglich, am ersten Teilbereich positionierten, beispielsweise kapazitiven und/oder induktiven, Mikrofons, beispielsweise einem dynamischen Mikrofon, einem Piezomikrofon oder einem Hochfrequenz-Kondensatormikrofon, gebildet ist.

Nach einer sechzehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die zweite Sensoranordnung mittels eines zumindest teilweise am dritten Teilbereich positionierten, beispielsweise kapazitiven und/oder induktiven, Mikrofons, beispielsweise einem dynamischen Mikrofon, einem Piezomikrofon oder einem Hochfrequenz-Kondensatormikrofon, gebildet ist.

Nach einer siebzehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die zweite Sensoranordnung mittels eines in den dritten Teilbereich hineinragenden Sensorpaddels gebildet ist.

Nach einer achtzehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die erste Sensoranordnung mittels zweier jeweils, beispielsweise lediglich, am ersten Teilbereich positionierten Ultraschallwandler gebildet ist.

Nach einer neunzehnten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die zweite Sensoranordnung mittels zweier jeweils zumindest teilwiese am dritten Teilbereich positionierten Ultraschallwandler gebildet ist.

Nach einer zwanzigsten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der zweite Teilbereich einen, beispielsweise prismatisch geformten, Staukörper aufweist

Nach einer einundzwanzigsten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der zweite Teilbereich eine Blende, beispielsweise eine Normblende, aufweist.

Nach einer zweiundzwanzigsten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß zumindest der zweite Teilbereich mittels eines, beispielsweise zwei oder mehr Rohre und/oder eine Leitungsverzweigung und/oder eine Leitungsvereinigung umfassenden, vibronischen Meßwandlers gebildet ist.

Nach einer dreiundzwanzigsten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß ein kleinster Abstand zwischen dem ersten und dritten Teilbereich mehr als ein 3-faches eines kleinsten Kalibers der Rohranordnung beträgt.

Nach einer vierundzwanzigsten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner

vorgesehen, daß ein kleinster Abstand zwischen dem ersten und dritten Teilbereich weniger als ein 10-faches eines größten Kalibers der Rohranordnung beträgt. Nach einer fünfundzwanzigsten Ausgestaltung des Meßsystems der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die Umformer-Elektronik sowohl mit der ersten Sensoranordnung als auch mit der zweiten Sensoranordnung elektrisch verbunden ist.

Nach einer ersten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die Filterkoeffizienten W k des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes mittels eines

LMS-Algorithmus ( Least-Mean-Squares-Algorithmus ) und/oder mittels eines

RMS-Algorithmus ( Recursive-Least-Squares-Algorithmus ) ermittelt werden.

Nach einer zweiten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der Nutzfilterkoeffizienten-Satz bzw. das damit gebildete Nutzsignalfilter fünf oder mehr (N > 5), beispielsweise mehr als 10 (N > 10), Filterkoeffizienten enthält.

Nach einer dritten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die Abtastrate der ersten Sensorsignal-Abtastfolge und die Abtastrate der zweiten

Sensorsignal-Abtastfolge gleich groß sind.

Nach einer vierten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das digitale adaptive Filter ein Transversalfilter, nämlich ein digitales Filter mit einer durch einen Transversalfilterkoeffizienten-Satz, nämlich einen Satz von M Filterkoeffizienten bestimmten z-Übertragungsfunktion umfaßt, beispielsweise nämlich ein digitales Filter mit einer endlichen Impulsantwort. Diese Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens weiterbildend umfaßt dieses weiters: ein Ermitteln des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes für das Nutzsignalfilter aus dem Transversalfilterkoeffizienten-Satz des Transversalfilter, beispielsweise derart, daß der

Nutzfilterkoeffizienten-Satz alle Filterkoeffizienten des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes enthält, und/oder ein Verwenden des Transversalfilters sowie der ersten Sensorsignal-Abtastfolge zum Erzeugen einer Schätzsignalfolge, nämlich einer Sequenz von mittels des digitalen Transversalfilters aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge berechneten digitalen Funktionswerten. Der

Transversalfilterkoeffizienten-Satz kann beispielsweise derart ermittelt werden, daß die

Schätzsignalfolge die erste Sensorsignal-Abtastfolge approximiert bzw. prognostiziert, nämlich gleich oder zumindest näherungsweise gleich der ersten Sensorsignal-Abtastfolge ist und/oder einen minimalen quadratischen Fehler ( BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur ersten Sensorsignal-Abtastfolge aufweist. Zudem kann der Nutzfilterkoeffizienten-Satz für das

Nutzsignalfilter aus dem Transversalfilterkoeffizienten-Satz des Transversalfilter beispielsweise dann, ggf. auch nur dann, ermittelt werden, falls die Schätzsignalfolge für ein vorgegebenes Abtast- bzw. Zeitintervall gleich oder zumindest näherungsweise gleich der ersten

Sensorsignal-Abtastfolge ist, beispielsweise nämlich einen minimalen quadratischen

Fehler ( BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur ersten Sensorsignal-Abtastfolge aufweist. Nach einer fünften Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das digitale adaptive Filter ein Transversalfilter, nämlich ein digitales Filter mit einer durch einen

Transversalfilterkoeffizienten-Satz, nämlich einen Satz von M Filterkoeffizienten bestimmten z-Übertragungsfunktion umfaßt, beispielsweise nämlich ein digitales Filter mit einer endlichen Impulsantwort, und daß der Nutzfilterkoeffizienten-Satz sämtliche Filterkoeffizienten des

Transversalfilterkoeffizienten-Satzes enthält, beispielsweise auch derart, daß jeder Filterkoeffizient des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes als Filterkoeffizient des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes übernommen wird, und/oder daß der Nutzfilterkoeffizienten-Satz bzw. das damit gebildete

Nutzsignalfilter einen von Null verschiedenen, beispielsweise auch negativen und/oder

vorgegebenen, Filterkoeffizienten enthält, den der Transversalfilterkoeffizienten-Satz bzw. das damit gebildete Transversalfilternicht enthält

Nach einer sechsten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das digitale adaptive Filter ein Transversalfilter, nämlich ein digitales Filter mit einer durch einen

Transversalfilterkoeffizienten-Satz, nämlich einen Satz von M Filterkoeffizienten bestimmten z-Übertragungsfunktion umfaßt, beispielsweise nämlich ein digitales Filter mit einer endlichen Impulsantwort, und daß der Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 bzw. das damit gebildete Transversalfilter fünf oder mehr, beispielsweise auch mehr als 10, Filterkoeffizienten enthält.

Nach einer siebenten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das digitale adaptive Filter ein Transversalfilter, nämlich ein digitales Filter mit einer durch einen

Transversalfilterkoeffizienten-Satz, nämlich einen Satz von M Filterkoeffizienten bestimmten z-Übertragungsfunktion umfaßt, beispielsweise nämlich ein digitales Filter mit einer endlichen Impulsantwort, und daß die Filterkoeffizienten des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes mittels eines LMS-Algorithmus ( Least-Mean-Squares-Algorithmus ) und/oder mittels eines

RMS-Algorithmus ( Recursive-Least-Squares-Algorithmus ) ermittelt werden.

Nach einer achten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das zweite Sensorsignal wenigstens eine Nutzkomponente, nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines Signalparameters, beispielsweise nämlich einer Amplitude, einer Frequenz oder eines

Phasenwinkels, von der wenigstens einen Meßgröße beeinflußte spektrale Signalkomponente enthält. Diese Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens weiterbildend ist ferner vorgesehen, daß auch die zweite Sensorsignal-Abtastfolge die wenigstens eine Nutzkomponente enthält bzw. approximiert, beispielsweise nämlich auch die Nutzsignalfolge zumindest die

Nutzkomponente enthält bzw. approximiert. Nach einer neunten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß wenigstens zwei der Filterkoeffizienten W k des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W voneinander abweichen; und/oder

Nach einer zehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das Bewirken der Störung im durch den zweiten Teilbereich strömenden Fluid ein Erhöhen einer Strömungsgeschwindigkeit des innerhalb des zweiten Teilbereichs strömenden Fluid umfaßt.

Nach einer elften Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das Bewirken der Störung im durch den zweiten Teilbereich strömenden Fluid ein Verringern eines im innerhalb des zweiten Teilbereichs strömenden Fluids herrschenden statischen Drucks umfaßt.

Nach einer zwölften Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das Bewirken der Störung im durch den zweiten Teilbereich strömenden Fluid ein Provozieren eines von einem Volumendurchfluß abhängigen Druckgradienten innerhalb des entlang des Strömungspfades strömenden Fluid umfaßt.

Nach einer dreizehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das Bewirken der Störung im durch den zweiten Teilbereich strömenden Fluid ein Induzieren von Wirbeln im innerhalb des zweiten Teilbereichs strömenden Fluids, beispielsweise nämlich Ausbilden einer Kärmänsche Wirbelstraße im stromabwärts des Strömungshindernisses strömenden Fluid, umfaßt.

Nach einer vierzehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die erste Sensoranordnung mittels eines am ersten Teilbereich positionierten Drucksensors gebildet ist.

Nach einer fünfzehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die zweite Sensoranordnung mittels eines am zweiten und/oder dritten Teilbereich positionierten Drucksensors gebildet ist.

Nach einer sechzehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die zweite Sensoranordnung mittels eines in den dritten Teilbereich hineinragenden Sensorpaddels gebildet ist.

Nach einer siebzehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die erste Sensoranordnung mittels wenigstens eines am ersten Teilbereich positionierten

Schallwandlers, insb. eines Ultraschallwandlers, gebildet ist. Nach einer achtzehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die zweite Sensoranordnung mittels wenigstens eines am zweiten und/oder dritten Teilbereich positionierten Schallwandlers, insb. eines Ultraschallwandlers, gebildet ist.

Nach einer neunzehnten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der zweite Teilbereich einen Staukörper aufweist.

Nach einer zwanzigsten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der zweite Teilbereich eine Blende, insb. eine Normblende, aufweist.

Nach einer einundzwanzigsten Ausgestaltung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der zweite Teilbereich mittels einer, insb. zwei oder mehr Rohre und/oder eine

Leitungsverzweigung und/oder eine Leitungsvereinigung umfassenden, Rohranordnung eines vibronischen Meßwandlers gebildet ist.

Nach einer ersten Weiterbildung des Verfahrens der Erfindung umfaßt dieses weiters: ein, beispielsweise auch wiederkehrendes und/oder zyklisches, Ersetzen eines die

z-Übertragungsfunktion des Nutzsignalfilters zunächst bestimmenden, beispielsweise auch aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge zuvor ermittelten und/oder vom Nutzfilterkoeffizienten-Satz abweichenden, Nutzfilterkoeffizienten-Satzes durch den Nutzfilterkoeffizienten-Satz. Nämliches Ersetzen des die z-Übertragungsfunktion des Nutzsignalfilters zunächst bestimmenden

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes durch den Nutzfilterkoeffizienten-Satz kann beispielsweise auch zyklisch mit einer Austauschrate wiederholt wird, beispielsweise auch derart, daß nämliche

Austauschrate niedriger ist als die Abtastrate der ersten Sensorsignal-Abtastfolge und/oder niedriger ist als die Abtastrate f S 2 der zweiten Sensorsignal-Abtastfolge.

Nach einer zweiten Weiterbildung des Verfahrens der Erfindung umfaßt dieses weiters: ein Verwenden einer, beispielsweise zumindest teilweise am ersten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des ersten Teilbereichs angeordneten, ersten Sensoranordnung zum Erzeugen des ersten Sensorsignals sowie ein Verwenden einer, beispielsweise zumindest teilweise am dritten Teilbereich und/oder zumindest teilweise innerhalb des dritten Teilbereichs angeordneten und/oder zur ersten Sensoranordnung baugleichen, zweiten Sensoranordnung zweiten Erzeugen des zweiten Sensorsignals.

Nach einer dritten Weiterbildung des Verfahrens der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß das digitale adaptive Filter ein Transversalfilter, nämlich ein digitales Filter mit einer durch einen

Transversalfilterkoeffizienten-Satz, nämlich einen Satz von M Filterkoeffizienten bestimmten z-Übertragungsfunktion umfaßt, beispielsweise nämlich ein digitales Filter mit einer endlichen Impulsantwort. Diese Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens weiterbildend umfaßt dieses weiters ein Ermitteln des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes für das Nutzsignalfilter aus dem Transversalfilterkoeffizienten-Satz des Transversalfilter, beispielsweise derart, daß der

Nutzfilterkoeffizienten-Satz alle Filterkoeffizienten des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes enthält, und/oder ein Verwenden des Transversalfilters sowie der ersten Sensorsignal-Abtastfolge zum Erzeugen einer Schätzsignalfolge, nämlich einer Sequenz von mittels des digitalen Transversalfilters aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge berechneten digitalen Funktionswerten und umfaßt Verfahren weiters ein Erzeugen einer Schätzfehlerfolge, nämlich einer Sequenz von jeweils eine Abweichung zwischen einem Abtastwert der ersten Sensorsignal-Abtastfolge und einem nämlichen Abtastwert approximierenden Funktionswert der Schätzsignalfolge repräsentierenden digitalen Funktionswerten, beispielsweise nämlich von jeweils eine Differenz zwischen einem Abtastwert der ersten Sensorsignal-Abtastfolge und einem nämlichen Abtastwert approximierenden Funktionswert der Schätzsignalfolge repräsentierenden digitalen Funktionswerten. Zum Erzeugen der

Schätzfehlerfolge aus der ersten Sensorsignal-Abtastfolge kann eine durch die

z-Übertragungsfunktion des digitalen Transversalfilters, mithin den

Transversalfilterkoeffizienten-Satz bestimmte Schätzfehlerfunktion verwendet werden.

Ein Grundgedanke der Erfindung ist es, allfällig von extern, nämlich von außerhalb des Meßsystems in das strömende Fluid eingetragene Störungen mit der einlaßseitig im Meßsystem positionierten Sensoranordnung zunächst direkt, gleichwohl weitgehend isoliert von dem erst stromabwärts davon generierten Meßeffekt erfassen und in ein entsprechendes, nämliche externen Störungen mit enthaltendes erstes Sensorsignal wandeln zu können, um hernach mittels des adaptiven Filters nämliches Sensorsignal einer Signalanalyse zu unterziehen und im Ergebnis der Signalanalyse das Nutzsignalfilter für das dann sowohl die Störung als auch den Meßeffekt enthaltende zweite Sensorsignal passend einzustellen. Ein Vorteil der Erfindung besteht u.a. darin, daß die

Signalanalyse„on-the-fly“, nämlich als unmittelbares Ergebnis, den zur aktuellen Störung passenden Satz Filterkoeffizienten liefert, wobei die Filterkoeffizienten bereits die am meisten dominierenden spektralen Signalkomponenten des ersten Sensorsignals repräsentieren bzw. in einem für die weitere Messung ausreichendem Maße praktisch einer diskreten spektralen Leistungsdichte (PSD * ) der darin enthaltenen Störung entsprechen. Dementsprechend kann die bei einer auf einer klassischen Fouriertransformation basierenden Signalanalyse zusätzlich erforderliche, aufwendige Umrechnung des Ergebnisses der Signalanalyse entfallen. Ein weiterer Vorteil der Erfindung ist auch darin zu sehen, daß die Nachführung des adaptiven Filters, mithin eine Analyse der jeweiligen externen Störung rekursiv erfolgen können. Dementsprechend können auch sowohl ein neuer Satz Filterkoeffizienten als auch ein tatsächlicher Bedarf für eine neuerliche Anpassung des

Nutzsignalfilters mittels des vom adaptiven Filter abgeleiteten, neuen Satzes Filterkoeffizienten fortlaufend ermittelt werden. Die Erfindung sowie vorteilhafte Ausgestaltungen davon werden nachfolgend anhand von

Ausführungsbeispielen näher erläutert, die in den Figuren der Zeichnung dargestellt sind. Gleiche bzw. gleichwirkende oder gleichartig fungierende Teile sind in allen Figuren mit denselben

Bezugszeichen versehen; wenn es die Übersichtlichkeit erfordert oder es anderweitig sinnvoll erscheint, wird auf bereits erwähnte Bezugszeichen in nachfolgenden Figuren verzichtet. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen oder Weiterbildungen, insb. auch Kombinationen zunächst nur einzeln erläuterter Teilaspekte der Erfindung, ergeben sich ferner aus den Figuren der Zeichnung und/oder aus den Ansprüchen an sich.

Im Einzelnen zeigen:

Fig. 1 , 2, 3 jeweils ein Ausführungsbeispiel für ein erfindungsgemäßes Meßsystem;

Fig. 4 schematisch ein, insb. mittels eines Meßsystems gemäß Fig. 1 , 2, 3 durchführbares,

Meß- und Auswerteverfahren;

Fig. 5a, 5b in verschiedenen, teilweise auch geschnittenen, Ansichten eine erste Variante einer zur Bildung eines erfindungsgemäßes Meßsystems geeigneten Rohranordnung;

Fig. 6a, 6b in verschiedenen, teilweise auch geschnittenen, Ansichten eine zweite Variante einer zur Bildung eines erfindungsgemäßes Meßsystems geeigneten Rohranordnung;

Fig. 7a, 7b in verschiedenen, teilweise auch geschnittenen, Ansichten eine dritte Variante einer zur Bildung eines erfindungsgemäßes Meßsystems geeigneten Rohranordnung;

Fig. 8 eine vierte Variante einer zur Bildung eines erfindungsgemäßes Meßsystems

geeigneten Rohranordnung; und

Fig. 9a, 9b schematisiert ein Ablaufdiagramm für ein erfindungsgemäßes Verfahren bzw. eine

Ausgestaltung davon.

In Fig. 1 , 2, 3, 4, 5a, b, 6a, b 7a, b, bzw. 8 ist schematisch jeweils ein Ausführungsbeispiel für ein Meßsystem zum Messen wenigstens einer ggf. auch zeitlich veränderlichen Meßgröße x, insb. eines Drucks, einer Druckdifferenz, einer Temperatur, einer Dichte, eines Strömungsparameters wie z.B. einer Strömungsgeschwindigkeit und/oder einer Volumendurchflußrate, eines entlang eines

Strömungspfades mit einer vorgegebenen Strömungsrichtung strömenden Fluids FL bzw. ein entsprechendes Verfahren (Fig. 4) gezeigt. Nämlicher Strömungspfad kann beispielsweise mittels einer Rohrleitung bzw. als Anlagenkomponente einer Abfüllanlage, einer Betankungsanlage, einer chemischen und/oder verfahrenstechnischen Anlage, eines Wärmeversorgungsnetzes, eines Turbinenkreislaufes ausgebildet sein oder beispielsweise auch Komponente einer Erd- oder einer Biogasanlage oder eines Gasversorgungsnetzes sein. Dementsprechend kann das Fluid FL beispielsweise ein Öl, eine wässrige Flüssigkeit, Dampf oder beispielsweise auch ein aus einer Dampfleitung abgeführtes Kondensat oder beispielsweise auch Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff oder Helium, Methan, Kohlendioxid, Luft, Phosgen bzw. ein ggf. auch komprimiertes Erd- oder Biogas sein.

Das erfindungsgemäße Meßsystem umfaßt dafür wenigstens eine - beispielsweise in den Verlauf der vorbezeichneten Rohrleitung einsetzbares bzw. als Bestandteil derselben

ausgebildetes - Rohranordnung 100 mit einem Lumen 100 * , mittels dem - wie auch in Fig. 1 , 2, 3, 4, 5a, b 6a, b 7a, b, bzw. 8 jeweils angedeutet - einen ersten Teilbereich 100-1 des vorbezeichneten Strömungspfades, einen in Strömungsrichtung stromabwärts des Teilbereichs 100-1 verorteten zweiten Teilbereich 100-2 des Strömungspfades sowie einen in Strömungsrichtung stromabwärts des Teilbereichs 100-2 verorteten dritten Teilbereich 100-3 des Strömungspfades gebildet ist.

Zudem weist die Rohranordnung 100 eine nämliches Lumen 100 * umschließende, beispielsweise metallische und/oder monolithische, Rohrwand 1 10 sowie ein im Teilbereich 100-2 des

Strömungspfades innerhalb der Rohranordnung angeordneten - beispielsweise nämlich an einer dem Lumen 100 * zugewandten Innenseite der Rohrwand damit fest verbundenes und/oder monolithisches - Strömungshindernis 120 zum Bewirken einer (Meßsystem internen) Störung d im strömenden Fluid; dies im besonderen auch in der Weise, daß nämliche Störung d von der wenigstens einen Meßgröße x abhängig ist (d = f{x}) bzw. als ein von der wenigstens einen

Meßgröße abhängiger Meßeffekt dienlich sein kann. Die Rohranordnung 100 kann ein einziges Rohr oder mehrere - fluidisch parallel und/oder seriell geschaltete - Rohre aufweisen. Die

Rohrwand 1 10 und das Strömungshindernis 120 können beispielsweise aus dem gleichen Material, beispielsweise nämlich einem, ggf. auch rostfreien Stahl oder einer Nickelbasislegierung, bestehen. Alternativ oder in Ergänzung Rohrwand 1 10 und Strömungshindernis 120 beispielsweise auch Bestandteile ein und desselben, beispielsweise nämlich gegossenen oder gesinterten,

monolithischen Formteils sein. Dadurch kann die Rohrwand in vorteilhafter weise frei von - zumeist aufwendig herzustellenden und/oder zu prüfenden - Fügestellen gehalten sein bzw. können eigentlich unerwünschte bzw. störende Schweißnähte auf der Innenseite der Rohrwand vermieden werden.

Nach einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist der Teilbereich 100-2 bzw. das darin gebildete Strömungshindernis 120 eingerichtet, eine Strömungsgeschwindigkeit des hindurch- und/oder vorbeiströmenden Fluids zu erhöhen und/oder einen innerhalb nämlichem Fluids herrschenden statischen Druck zu verringern und/oder entlang einer mittels der Teilbereiche 100-1 , 100-2, 100-3 gebildeten Meßstrecke eine von einem Volumendurchfluß abhängige Druckdifferenz und/oder von der Strömungsgeschwindigkeit abhängige Druckschwankungen zu provozieren. Beispielsweise kann der Teilbereich 100-2 bzw. das damit gebildete Strömungshindernis 120 auch dafür eingerichtet sein, im daran vorbeiströmenden Fluid Wirbel zu induzieren, derart, daß im

stromabwärts des Strömungshindernisses 120 strömenden Fluid eine Kärmänsche Wirbelstraße ausgebildet wird. Das Strömungshindernis 120 kann, wie auch in den Fig. 5a, b, 6a, b 7a, b, bzw. 8 schematisch dargestellt, demnach u.a. auch mittels einer Blende (Fig. 6a, 6b), beispielsweise nämlich einer Normblende, mittels einer, beispielsweise überkritischen, Düse, mittels eines

Konus (Fig. 7a, 7b) und/oder eines, beispielsweise prismatisch geformten, Staukörpers (Fig. 5a, 5b) gebildet sein. Nach einer anderen Ausgestaltung der Erfindung ist zumindest der Teilbereich 100-2 mittels eines, beispielsweise zwei oder mehr Rohre und/oder eine Leitungsverzweigung und/oder eine Leitungsvereinigung umfassenden, vibronischen Meßwandlers gebildet. Nämlicher

Meßwandler kann beispielsweise aber auch Bestandteil eines Coriolis-Massendurchfluß-Meßgeräts bzw. eines vibronischen Dichte-Meßgeräts (Fig. 8) sein. Nach einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung sind die Teilbereiche ferner so ausgebildet und angeordnet, daß, nicht zuletzt um die vorbezeichnete Störung d für die Messung gut ausbilden zu könne, ein kleinster Abstand zwischen dem Teilbereich 100-1 und dem Teilbereich 100-3 mehr als ein 3-faches eines kleinsten Kalibers der Rohranordnung beträgt und/oder daß, beispielsweise um das Meßsystem möglichst kompakt ausbilden zu können, ein kleinster Abstand zwischen dem Teilbereich 100-1 und dem

Teilbereich 100-3 weniger als ein 10-faches eines größten Kalibers der Rohranordnung beträgt.

Wie in Fig. 1 , 2, 3, 4, 5a, b 6a, b 7a, b, bzw. 8 schematisch jeweils dargestellt bzw. aus einer Zusammenschau nämlicher Figuren ersichtlich, umfaßt das erfindungsgemäße Meßsytem desweiteren eine einlaßseitige erste Sensoranordnung 210, die eingerichtet ist, wenigstens ein, beispielsweise elektrisches oder optisches, erstes Sensorsignal s1 zu erzeugen, das ein vom innerhalb des Teilbereichs 100-1 strömenden Fluid beeinflußtes erstes Frequenzspektrum aufweist, sowie eine auslaßseitige zweite - beispielsweise auch zur Sensoranordnung 210 typ- oder baugleiche - Sensoranordnung 220, die eingerichtet ist, wenigstens ein, beispielsweise elektrisches oder optisches oder zum Sensorsignal s1 typgleiches, zweites Sensorsignal s2 zu erzeugen, das ein vom innerhalb des Teilbereichs 100-3 strömenden Fluid beeinflußtes, insb. nämlich vom

vorbezeichneten ersten Frequenzspektrum des Sensorsignals s1 abweichendes, zweites

Frequenzspektrum aufweist; dies im besonderen in der Weise, daß das Sensorsignal s2 bzw.

dessen Frequenzspektrum wenigstens eine - beispielsweise auch im Sensorsignal s1 so nicht enthaltene - Nutzkomponente SN, nämlich eine hinsichtlich wenigstens eines Signalparameters, beispielsweise einer Amplitude, einer Frequenz oder eines Phasenwinkels, von der wenigstens einen Meßgröße x bzw. der vorbezeichneten Störung d beeinflußte spektrale Signalkomponente enthält. Jedes der Sensorsignale s1 , s2 kann beispielsweise jeweils eine mit der Meßgröße x korrespondierende elektrische (Wechsel-)Spannung und/oder jeweils einen mit der Meßgröße x korrespondierende elektrischen (Wechsel-)Strom aufweisen. Im vorbeschriebenen Fall, daß es sich bei der induzierten Störung d um eine Kärmän‘sche Wirbelstraße handelt, kann beispielsweise eine solche spektrale Signalkomponente des Sensorsignals als Nutzkomponente SN dienen, deren Signalfrequenz mit einer momentanen Ablöserate von nämliche Karman'sche Wirbelstraße bildenden Wirbeln am mittels Staukörpers gebildeten Strömungshindernis 120 korrespondiert.

Wie jeweils in Fig. 1 , 2, 3, 4, 5a, b 6a, b 7a, b, bzw. 8 schematisch dargestellt kann die

Sensoranordnung 210 dafür zumindest teilweise unmittelbar am Teilbereich 100-1 und/oder zumindest teilweise innerhalb nämlichen Teilbereichs 100-1 angeordnet sein und/oder kann die Sensoranordnung 220 zumindest teilweise unmittelbar am Teilbereich 100-3 und/oder zumindest teilweise innerhalb nämlichen Teilbereichs 100-3 angeordnet sein. Die Sensoranordnung 210 kann beispielsweise mittels eines, ggf. auch lediglich am Teilbereich 100-1 positionierten, konventionellen ersten physikalisch-zu-elektrischen Wandlerelements gebildet sein und die Sensoranordnung 220 kann beispielsweise mittels eines, ggf. auch lediglich am Teilbereich 100-3 positionierten, konventionellen zweiten physikalisch-zu-elektrischen Wandlerelements gebildet sein. Als physikalisch-zu-elektrisches Wandlerelement für die Sensoranordnung 210 bzw. für die

Sensoranordnung 220 kann jeweils beispielsweise ein, ggf. auch kapazitiver Drucksensor, ein ggf. auch kapazitives und/oder induktives Mikrofon, beispielsweise auch ein dynamisches Mikrofon, ein Piezomikrofon oder auch ein Hochfrequenz-Kondensatormikrofon, und/oder ein Paar einander diametral gegenüberliegend an der Rohranordnung positionierter Ultraschallwandler dienen.

Zumindest für den vorbzeichneten Fall, daß das Strömungshindernis 120 mittels eines

prismatischen Staukörpers gebildet ist bzw. mittels des Strömungshindernisses 120 im strömenden Fluid eine Kärmän'sche Wirbelstraße ausgebildet wird kann beispielsweise auch ein in den

Teilbereich 100-3 hineinragendes Sensorpaddel als physikalisch-zu-elektrisches Wandlerelement für die Sensoranordnung 220 dienen.

Wie u.a. aus den Fig. 1 , 2, 3, 4 ersichtlich, umfaßt das Meßsystem desweiteren, eine - beispielsweise in einem in einem industrietauglichen, robusten, ggf. auch druck- bzw.

explosionsfesten, und/oder zumindest gegen Spritzwasser von außen dichten Schutzgehäuse 200 untergebrachte und/oder beispielsweise mittels wenigstens eines Mikroprozessors (pC)

gebildete - Umformer-Elektronik 20, die an Sensoranordnungen 210, 220 jeweils elektrisch angeschlossen ist bzw. im Betrieb des Meßsystems zumindest mit nämlichen

Sensoranordnungen 210, 220 kommuniziert. Die wenigstens zwei Sensorsignale s1 , s2 können, wie in jeweils Fig. 1 bzw. 3 schematisch dargestellt bzw. aus deren Zusammenschau ohne weiters ersichtlich, der Umformer-Elektronik 20, beispielsweise mittels entsprechender Anschlußdrähten, zugeführt sein. Das vorbezeichnete Schutzgehäuse 200 kann beispielsweise aus einem Metall, etwa einem Edelstahl oder Aluminium, und/oder mittels eines Gießverfahrens, wie z.B. einem Feinguß- oder einem Druckgußverfahren (HPDC), hergestellt sein; es kann aber beispielsweise auch mittels eines in einem Spritzgießverfahren hergestellten Kunststoffformteils gebildet sein. Das Meßsystem kann, wie auch in Fig. 1 bzw. 3 gezeigt, beispielsweise auch als ein, beispielsweise beim Hersteller, vorkonfektioniertes Meßsystem in Kompaktbauweise, mithin auch als ein eigenständiges Kompakt-Meßgerät, ausgebildet sein, derart, daß das Schutzgehäuse 200 zusammen mit der darin angeordneten Umformer-Elektronik 20 unmittelbar an der Rohranordnung, ggf. auch in unmittelbarere Nähe zu den Sensoranordnungen 210, 220, positioniert und - beispielsweise mittels eines halsförmigen Anschlußstutzens 300 - mit der Rohranordnung starr, ggf. auch wiederlösbar verbunden ist. Demnach kann als Meßsystem beispielsweise auch ein in den Verlauf der Rohrleitung einsetzbares, mithin schlußendlich einen Abschnitt nämlicher Rohrleitung bildendes vorkonfektioniertes Wirbel-Durchflußmeßgerät oder beispielsweise auch ein

vorkonfektioniertes Differenzdruck-Durchflußmeßgerät verwendet werden. Das Meßsystem kann somit zumindest hinsichtlich seines mechanischen Aufbaus also beispielsweise auch den aus der eingangs erwähnten JP-A 0682281 , US-A 2017/0328750, US-A 201 1/0247423,

US-A 2007/0084298, WO-A 95/08758, WO-A 00/34744, WO-A 2008/061551 , WO-A 2009/158605, WO-A 2013/180843, WO-A 2018/016984 oder den deutschen Patentanmeldungen

DE102017012067.6 bzw. DE102017012066.8 entsprechen. Alternativ kann das

Schutzgehäuse 200 beispielsweise aber auch von der Rohranordnung entfernt angeordnet und mittels entsprechender Kabelverbindungen mit der Rohranordnung und der daran angebrachten Sensoranordnung verbunden sein.

Die Umformer-Elektronik 20 ist ferner dafür eingerichtet, jedes der Sensorsignale s1 , s2 zu empfangen und zu verarbeiten, beispielsweise nämlich die wenigstens Meßgröße x

repräsentierende Meßwerte XM ZU generieren, ggf. auch in Echtzeit und/oder in Form von via Feldbus übertragbaren, nämlich jeweils in ein entsprechendes Feldbus-Telegramm gekapselten Digitalwerten. Die mittels der Umformer-Elektronik 20 generierten Meßwerte XM können beispielsweise vor Ort visualisiert und/oder - drahtgebunden bzw. DIN IEC 60381-1 konform via angeschlossenen Feldbus und/oder drahtlos per Funk bzw. IEEE 802.15.1 oder IEEE 802.15.4 konform - an ein elektronisches Datenverarbeitungssystem, etwa eine Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) und/oder einen Prozeßleitstand, übermittelt werden. Zum Visualisieren von Meßsystem intern erzeugten Meßwerten und/oder gegebenenfalls Meßsystem intern generierten Systemstatusmeldungen, wie etwa einer Fehlermeldung oder einem Alarm, vor Ort kann das Meßsystem beispielsweise ein mit der Umformer-Elektronik 20 kommunizierendes, ggf. auch portables oder auch - wie in Fig. 3 angedeutet - als Bestandteil der Umformer-Elektronik 20 ausgebildetes, Anzeige- und Bedienelement HMI aufweisen, wie etwa ein im Schutzgehäuse 200 hinter einem darin entsprechend vorgesehenen Fenster plaziertes LCD-, OLED- oder TFT-Display sowie eine entsprechende Eingabetastatur und/oder ein Touchscreen. In vorteilhafter Weise kann die, beispielsweise auch fernparametrierbare, Umformer-Elektronik 20 ferner so ausgelegt sein, daß sie im Betrieb des Meßsystems mit einem diesem übergeordneten elektronischen

Datenverarbeitungssystem, beispielsweise einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS), einem Personalcomputer und/oder einer Workstation, via Datenübertragungssystem, beispielsweise einem Feldbussystem und/oder drahtlos per Funk, Meß- und/oder andere Betriebsdaten austauschen kann, wie etwa aktuelle Parameter-Meßwerte vom strömenden Fluid, Meßsystem spezifische Systemdiagnosewerte und/oder der Steuerung des Meßsystems dienende Einstellwerte. Des weiteren kann die Umformer-Elektronik 20 so ausgelegt sein, daß sie von einer externen Energieversorgung, beispielsweise auch über das vorgenannte Feldbussystem, gespeist werden kann. Alternativ oder in Ergänzung kann aber auch ein chemischer Energiespeicher, etwa in Form eines innerhalb des Schutzgehäuses 200 oder innerhalb eines am Schutzgehäuse 200

entsprechend angedockten, separaten Versorgungsmoduls plazierten Batterie- bzw. Akku-Pakets, zur Energieversorgung des Meßsystems verwendet werden. Nicht zuletzt für den erwähnten Fall, daß das Meßsystem für eine Ankopplung an ein Feldbus- oder ein anderes Kommunikationssystem vorgesehen ist, kann die, beispielsweise auch vor Ort und/oder via Kommunikationssystem

(re-)programmierbare, Umformer-Elektronik 20 ferner eine für eine Datenkommunikation gemäß einem der einschlägigen Industriestandards ausgebildete Kommunikations-Schnittstelle COM aufweisen. Nämliche Kommunikations-Schnittstelle COM kann z.B. eingerichtet sein, Meß- und/oder Betriebsdaten, mithin die wenigstens eine Meßgröße repräsentierenden Meßwerte, an die vorbezeichnete speicherprogrammierbare Steuerung oder ein übergeordnetes Prozeßleitsystem zu senden und/oder Einstelldaten für das Meßsystem zu empfangen. Darüberhinaus kann die

Umformer-Elektronik 20 beispielsweise eine solche interne Energieversorgungsschaltung NRG aufweisen, die im Betrieb von einer im vorgenannten Datenverarbeitungssystem vorgesehen externen Energieversorgung über das vorgenannte Feldbussystem gespeist wird. Hierbei kann die Umformer-Elektronik 20 ferner z.B. so ausgebildet sein, daß sie mittels einer, beispielsweise als 4-20 mA-Stromschleife konfigurierten, Zweidraht-Verbindung 2L mit dem externer elektronischen Datenverarbeitungssystem elektrisch verbindbar ist und darüber mit elektrischer Energie versorgt werden sowie Meßwerte zum Datenverarbeitungssystem übertragen kann; das Meßsystem kann aber beispielsweise auch als sogenanntes Vierleiter-Meßgerät ausgebildet sein, bei dem die interne Energieversorgungsschaltung NRG der Umformer-Elektronik 20 mittels eines ersten Paars

Leitungen mit einer externen Energieversorgung und die vorbezeichnete interne

Kommunikationsschaltung COM der Umformer-Elektronik 20 mittels eines zweiten Paars Leitungen mit einer externen Datenverarbeitungsschaltung oder einem externen Datenübertragungssystem verbunden ist.

Zum Verarbeiten der wenigstens zwei Sensorsignale s1 , s2 bzw. zum Generieren der Meßwerte XM aus den Sensorsignalen s1 , s2 kann die Umformer-Elektronik 20, wie auch in Fig. 3 schematisch dargestellt, ferner eine - beispielsweise mittels eines oder mehrerer Mikroprozessoren und/oder mittels eines oder mehrerer digitalen Signalprozessoren (DSP) und/oder mittels eines oder mehrerer programmierbaren Logikbausteine (FPGA) und/oder mittels eines oder mehrerer kundenspezifisch programmierter Logikbausteine (ASIC) gebildete und/oder als Mikrocomputer

eingerichtete - Meß- und Auswerte-Schaltung pC aufweisen. Jedes der Sensorsignale s1 , s2 kann dementsprechend in der Umformer-Elektronik 20, beispielsweise nämlich mittels einer in der Meß- und Auswerteschaltung pC vorgesehenen, gleichwohl jeweils eine Schnittstelle zur

Sensoranordnung 210 bzw. zur Sensoranordnung 220 bildenden Signaleingangsstufe A/D, zunächst für die weitere Auswertung aufbereitet, nämlich geeignet vorverstärkt und - nicht zuletzt zwecks einer entsprechenden Bandbegrenzung zur Wahrung des Nyquist-Abtasttheorems - hernach gefiltert werden. Die Meß- und Auswerte-Schaltung pC kann zudem, wie auch in Fig. 3 schematisch dargestellt, wenigstens einen, beispielsweise dem Vorhalten von Steuer- und Betriebsprogrammen bzw. von Funktionsweisen der Meß- und Auswerte-Schaltung pC bestimmenden Einstellwerten dienlichen, nicht-flüchtigen Speicher EEPROM und/oder einen, beispielsweise dem temporären Speichern von mittels der Signaleingangsstufe A/D generierten Abtastwerten dienlichen und/oder im ggf. vorgesehenen wenigstens einen Mikroprozessor integrierten, flüchtigen Speicher RAM aufweisen. Zudem können beispielsweise auch Programm-Codes für der Generierung von

Meßwerten dienliche Auswerteprogramme für Meß- und Auswerteschaltung pC im vorbezeichneten nicht-flüchtigen Datenspeicher EEPROM persistent gespeichert sein und beim Aufstarten der Umformer-Elektronik 20 in den vorbezeichneten flüchtigen Datenspeicher RAM geladen werden. Gleichermaßen können mittels der Umformer-Elektronik 20 bzw. deren Meß- und Auswerte- Schaltung pC im Betrieb generierte Meßwerte in einen den flüchtigen Speicher RAM und/oder den nicht-flüchtigen Speicher EEPROM geladen und für eine spätere Weiterverarbeitung zumindest temporär vorgehalten werden.

Wie in Fig. 3 bzw. 4 gezeigt, ist die Umformer-Elektronik 20 des erfindungsgemäßen Meßsystems ferner auch dafür eingerichtet, sowohl das, ggf. zunächst aufbereitete Sensorsignal s1 in eine nämliches Sensorsignal s1 approximierende erste Sensorsignal-Abtastfolge SDI , nämlich eine Sequenz von zu verschieden Abtastzeitpunkten t m = m · T si , mithin mit einer

Abtastrate f si = 1 / (t m+i - t m ) = 1 / T si aus dem Sensorsignal s1 gewonnenen digitalen

Abtastwerten SDI[ITI] = Soi[t m · f si ] zu wandeln, als auch das, ggf. zunächst aufbereitete

Sensorsignal s2 in eine nämliches Sensorsignal s2 approximierende zweite

Sensorsignal-Abtastfolge SD2, nämlich einer Sequenz von zu verschieden

Abtastzeitpunkten t n = n T S 2, mithin mit einer Abtastrate f S 2 = 1 / (t n+i - t n ) = 1 / T S 2 aus dem

Sensorsignal s2 gewonnenen digitalen Abtastwerten S ü 2[n] = S D 2[t n · f S 2] zu wandeln; dies im besonderen in der Weise, daß die zweite Sensorsignal-Abtastfolge SD2 zumindest die

vorbezeichnete wenigstens eine Nutzkomponente S N approximiert bzw. daß zumindest eine momentane Frequenz und/oder zumindest eine momentane Amplitude und/oder zumindest ein momentaner Phasenwinkel nämlicher Nutzkomponente S N anhand der Sensorsignal-Abtastfolge SD2 ermittelt werden kann. Die vorbezeichneten Abtastrate f si bzw. f S 2 sind für zumindest ein gegebenes Zeitintervall konstant gehalten, derart, daß die vorbezeichneten Abtastzeitpunkte t m bzw. t n zumindest während nämlichen Zeitintervalls zeitlich äquidistant sind. Jede der Abtastraten f si bzw. f S 2 ist ferner jeweils möglichst so hoch gewählt, daß zumindest ein die im Betrieb möglichen Signalfrequenzen der veränderlichen Nutzkomponente S N einschließendes Frequenzintervall wieder rekonstruierbar in jeder der Sensorsignal-Abtastfolgen SDI , SD2 enthalten ist. Die Abtastraten f si , f S 2 können dafür beispielsweise so hoch gewählt sein, daß sie mehr als ein Doppeltes einer höchsten Signalfrequenz der Nutzkomponenten S N des Sensorsignals s2 beträgt. Alternativ oder in Ergänzung kann die Abtastrate f si ferner auch so eingestellt sein, daß sie gleich Abtastrate f S 2 ist.

Für die Bildung der Abtastfolgen SDI bzw. SD2 jeweils benötigte bzw. die jeweilige Abtastrate f si bzw. f S 2 definierende Taktsignale können beispielsweise mittels eines in der Meß- und

Auswerteschaltung pC vorgesehenen Taktgenerators und entsprechender, ggf. auch verstellbarer, Frequenzteiler bereitgestellt werden. Die Sensorsignal-Abtastfolgen SDI , SD2 werden im weiteren Verlauf mittels der Meß- und Auswerteschaltung pC weiter ausgewertet, derart, daß basierend auf den Sensorsignal-Abtastfolgen SDI , SD2 der wenigstens eine Meßwert ermittelt bzw. eine

entsprechende Meßwertefolge XM, nämlich einer Sequenz von zeitlich aufeinanderfolgenden, mithin die wenigstens eine Meßgröße zeitlich aufeinanderfolgend repräsentierenden digitalen

Meßwerten XM erzeugt wird; dies beispielsweise derart, daß anhand der Frequenz der

Nutzkomponente S N eine Strömungsgeschwindigkeit und/oder eine Volumendurchflußrate des entlang des Strömungspfades strömenden Fluids FL ermittelt wird, etwa für den vorbezeichneten Fall, daß mittels des Strömungshindernisses 120 im stromabwärts davon strömenden Fluid FL eine Kärmänsche Wirbelstraße bewirkt wird und daß entsprechend die Frequenz der Nutzkomponente SN mit einer Ablöserate von am Strömungshindernis 120 abgelösten Wirbeln bzw. damit

einhergehenden Druckschwankungen korrespondiert. Alternativ oder in Ergänzung kann basierend auf den Sensorsignal-Abtastfolgen SDI , SD2 beispielsweise auch die vorbezeichnete Druckdifferenz zwischen dem Teilbereich 100-1 und dem Teilbereich 100-3 ermittelt bzw. anhand dessen die Strömungsgeschwindigkeit und/oder eine Volumendurchflußrate des Fluids FL berechnet werden.

Wie bereits erwähnt kann gelegentlich auch bereits stromaufwärts des Teilbereichs 100-1 , mithin bereits vor Erreichen der Sensoranordnung 210 bzw. außerhalb des Meßsystems dem strömenden Fluid FL eine zeitlich ändernde bzw. nicht ohne weiteres vorhersehbare externe Störung eingeprägt werden, derart, nämliche externe Störung sowohl das Sensorsignal s1 bzw. dessen

Frequenzspektrum als auch - zusammen mit der vorbezeichneten (internen) Störung d - das Sensorsignal s2 bzw. dessen Frequenzspektrum beeinflußt. Im Ergebnis kann das Sensorsignal s2 neben der Nutzkomponente auch zahlreiche weitere Signalkomponenten aufweisen, die beispielsweise nur einen geringen Frequenzabstand zur Nutzkomponente und/oder eine signifikant größere Amplitude aufweisen. Solche Störungen können z.B. durch Pumpen oder Ventile induzierte Druckpulsationen im strömenden Fluid oder aber beispielsweise auch durch Vibrationen der Rohrleitung verursacht sein.

Um dennoch die im Sensorsignal S2 enthaltene Nutzkomponente SN möglichst schnell, gleichwohl möglichst präzise aus dem Sensorsignal S2 herausfiltern zu können, ist, wie auch in Fig. 4 in der Umformer-Elektronik 20, beispielsweise nämlich in deren vorbezeichneter Meß- und Auswerte- Schaltung pC, ein digitales adaptives Filters LPE, nämlich ein dem (digitalen) Filtern der

Sensorsignal-Abtastfolge SDI dienlichen digitalen Filters implementiert. Bei einem digitalen adaptiven Filter handelt es sich bekanntlich um spezielles Filter der Signalverarbeitung, das die Eigenschaft besitzt, seine z-Übertragungsfunktion im Betrieb selbständig, nämlich gesteuert durch einen intern ausgeführten Regelalgorithmus verändern zu können, derart, daß eine eingangs anliegende Abtastfolge mittels eines hinsichtlich seines Durchlaßbereichs bzw. einer diesen charakterisierende Mittenfrequenz einstellbaren Transversalfilters, beispielsweise einem Filter mit einer endlichen Impulsantwort ( finite impulse response filter) manipuliert wird, und bei dem der Durchlaßbereich bzw. die Übertragungsfunktion des Transversalfilters wiederum solange durch numerische Neuberechnung der Filterkoeffizienten verändert wird, bis eine mittels des

Transversalfilters generierte Ausgangsfolge mit einer zu erreichende Zielfolge zumindest näherungsweise bzw. ausreichend genau übereinstimmt.

Die Umformer-Elektronik 20 des Meßsystems ist dementsprechend ferner eingerichtet, mittels des vorbezeichneten digitalen adaptiven Filters LPE aus der Sensorsignal-Abtastfolge SDI zunächst einen Nutzfilterkoeffizienten-Satz W, nämlich einen Satz von N, beispielsweise nämlich mit einer Anzahl N von nicht weniger als fünf ( N > 5), Filterkoeffizienten W k , zu ermitteln, und, wie in Fig. 4 bzw. 9a schematisiert dargestellt, hernach mittels nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W eine

Übertragungsfunktion bzw. eine z-Übertragungsfunktion G RIR (z) eines Nutzsignalfilters FIR-N, nämlich eines dem (digitalen) Filtern der Sensorsignal-Abtastfolge SD2 dienlichen digitalen Filters zu bilden, derart, daß die vorbezeichnete z-Übertragungsfunktion G pIR (z) des Nutzsignalfilters FIR-N, mithin ein Durchlaßbereich bzw. eine Mittenfrequenz des Nutzsignalfilters FIR-N, durch nämlichen Nutzfilterkoeffizienten-Satz W bestimmt ist. Die Filterkoeffizienten W k des

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W können hierbei so gewählt sein, daß wenigstens

zwei - beispielsweise auch mehrere oder sämtliche - der Filterkoeffizienten W k des

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W voneinander abweichen, beispielsweise nämlich unterschiedliche Beträge und/oder unterschiedliche Vorzeichen aufweisen. Bei dem Nutzsignalfilter FIR-N kann sich beispielsweise um ein digitales Filter mit endlicher Impulsantwort handeln.

Desweiteren ist die Umformer-Elektronik 20 zudem auch eingerichtet, mittels nämlichen

Nutzsignalfilters FIR-N sowie mittels der Sensorsignal-Abtastfolge SD2 eine Nutzsignalfolge s D2 , nämlich einer Sequenz von mittels des Nutzsignalfilters FIR aus der Sensorsignal-Abtastfolge SD2 berechneten digitalen Funktionswerten zu erzeugen; dies gemäß

einer weiteren Ausgestaltung zumindest zeitweise derart, daß, wie auch in Fig. 9a angedeutet, die Nutzsignalfolge zumindest die Nutzkomponente enthält bzw. approximiert (

Desweiteren ist die Umformer-Elektronik 20 zudem auch dafür eingerichtet, aus der vorbezeichneten Nutzsignalfolge die als Meßwertefolge XM dienliche Sequenz von digitalen Meßwerten XM ZU erzeugen, beispielsweise nämlich anhand der Nutzsignalfolge s D2 die vorbezeichnete Frequenz der Nutzkomponente SN wiederkehrend zu ermitteln, etwa um anhand so jeweils gewonnenen Frequenz der Nutzkomponente, wie bereits erwähnt, die Strömungsgeschwindigkeit und/oder die Volumendurchflußrate des strömenden Fluids FL aktuell zu berechnen. Alternativ oder in

Ergänzung kann die Umformer-Elektronik 20 bzw. deren Meß- und Auswerte-Schaltung pC ferner beispielsweise auch eingerichtet sein, anhand einer wiederkehrend aus Nutzsignalfolge ermittelten Signalfrequenz für die Nutzkomponente SN wiederkehrend eine

Strömungsgeschwindigkeit und/oder eine Volumendurchflußrate des strömenden Fluids FL zu berechnen oder beispielsweise aus der vorbezeichneten Nutzsignalfolge und der

Sensorsignal-Abtastfolge SDI wiederkehrend eine Druckdifferenz und/oder eine

Volumendurchflußrate des strömenden Fluids FL zu berechnen. Zudem kann die Meß- und Auswerte-Schaltung pC bzw. die damit gebildete Umformer-Elektronik 20 auch dafür eingerichtet sein, die Nutzsignalfolge für die Ermittlung des Meßwertes XM bzw. die Erzeugung der

Meßwertefolge XM zunächst nochmals zu filtern bzw. noch wieter zu glätten, beispielsweise mittels eines dem Nutzsignalfilters FIR-N nachgeschalteten bzw. darin integrierten, weiteren digitalen Signalfilter FIR-N * . Nämliches Signalfilter FIR-N * kann beispielsweise ein als Tief-, Hoch- und/oder Bandpassfilter konfiguriertes FIR-Filter sein, ggf. auch mit einem an die Nutzkomponente angepaßten und/oder nachführbaren Durchlaßbereich bzw. mit einer an die Nutzkomponente angepaßten und/oder nachführbaren Mittenfrequenz.

Die mittels des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W gebildete z-Übertragungsfunktion G RIR (z) des auf die mit der Abtatstrate T S 2 generierte Sensorsignal-Abtastfolge SD2 entsprechend anzuwendenden Nutzsignalfilters FIR-N kann allgemein beispielsweise folgendermaßen formuliert werden:

Der Nutzfilterkoeffizienten-Satz W bzw. das damit gebildete Nutzsignalfilter FIR-N können wie bereits angedeutet, fünf oder mehr (N > 5), beispielsweise nämlich ohne weiteres auch mehr als 10 (N > 10), Filterkoeffizienten W k enthalten. Für den vorbezeichneten Fall, daß die

Umformer-Elektronik 20 bzw. deren Meß- und Auswerteschaltung pC einen, insb. nicht-flüchtigen, Speicher EEPROM aufweist, können die Filterkoeffizienten W k des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W zudem beispielsweise auch in nämlichem Speicher EEPROM, beispielsweise persistent, abgespeichert werden. Darüberhinaus kann die Meß- und Auswerte-Schaltung pC bzw. die damit gebildete Umformer-Elektronik 20, etwa zwecks Erhöhung der Rechengeschwindigkeit, einen dem Ermitteln des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W, mithin dem Ausführen des adaptives Filters LPE dienlichen ersten Signal- bzw. Mikroprozessor sowie einen dem Verarbeiten der Sensorsignal-Abtastfolge SD2 zur Nutzsignalfolge s D2 , mithin dem Ausführen Nutzsignalfilters FIR-N dienlichen zweiten Signal- bzw. Mikroprozessor aufweisen.

Nach einer weiteren Ausgestaltung ist ferner vorgesehen bzw. ist die Umformer-Elektronik 20 ferner eingerichtet, die die vorbezeichnete z-Übertragungsfunktion G RIR (z) des Nutzsignalfilters FIR-N zunächst bestimmenden - beispielsweise ebenfalls aus der Sensorsignal-Abtastfolge SDI zuvor ermittelten und/oder vom Nutzfilterkoeffizienten-Satz W

abweichenden - Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W * durch den Nutzfilterkoeffizienten-Satz W gelegentlich, beispielsweise auch wiederkehrend und/oder zyklisch mit einer vorgebbaren bzw. vorgegebenen Austauschrate, zu ersetzten; dies beispielsweise auch derart, daß die

Umformer-Elektronik 20 den Nutzfilterkoeffizienten-Satz W regelmäßig komplett neu berechnet und hernach automatisch den aktuellen, gleichwohl zu ersetzenden Nutzfilterkoeffizienten-Satz W * gleichermaßen regelmäßig mit der vorbezeichneten Austauschrate oder beispielsweise auch nur bei Bedarf, etwa weil der aktuelle Nutzfilterkoeffizienten-Satze W * und der neue

Nutzfilterkoeffizienten-Satz W sich um mehr als ein vorgegebenes Toleranzmaß voneinander unterscheiden, durch den jeweils neuen Nutzfilterkoeffizienten-Satz W ersetzt. Das vorbezeichnete

Ersetzen des die z-Übertragungsfunktion G RIR (z) des Nutzsignalfilters FIR-N zunächst

bestimmenden Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W * durch den Nutzfilterkoeffizienten-Satz W kann mit der Austauschrate zyklisch beispielsweise in der Weise wiederholt werden, daß nämliche

Austauschrate niedriger ist als die Abtastrate f si der Sensorsignal-Abtastfolge SDI und/oder niedriger ist als die Abtastrate f S 2 der Sensorsignal-Abtastfolge SD2.

Nach einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist das digitale adaptive Filter LPE dafür konfektioniert bzw. ist die Umformer-Elektronik 20 eingerichtet, um aus der

Sensorsignal-Abtastfolge SDI zunächst eine Schätzsignalfolge s D1 , nämlich eine Sequenz von mittels des adaptive Filter LPE aus der Sensorsignal-Abtastfolge SDI berechneten digitalen

Funktionswerten S^im] zu generieren; dies insb. mit dem Ziel bzw. derart, daß nämliche

Schätzsignalfolge s D1 zumindest zeitweise gleich oder zumindest näherungsweise gleich der Sensorsignal-Abtastfolge SDI ist bzw. einen minimalen quadratischen Fehler ( BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur Sensorsignal-Abtastfolge SDI aufweist. Dafür kann die

Umformer-Elektronik 20 ferner auch eingerichtet sein, die Filterkoeffizienten W k des

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W mittels eines LMS-Algorithmus ( Least-Mean-Squares-Algorithmus ) und/oder mittels eines RMS-Algorithmus ( Recursive-Least-Squares-Algorithmus ) zu ermitteln.

Nach einer weiteren Ausgestaltung ist dementsprechend ferner vorgesehen, daß das

vorbezeichnete digitale adaptive Filter LPE, wie auch in Fig. 9b angedeutet, ein - hier auf die Sensorsignal-Abtastfolge SDI entsprechend anzuwendendes - Transversalfilter FIR-A, nämlich ein digitales Filter mit einer durch einen Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 , nämlich einen Satz von M Filterkoeffizienten w1 k [n] bestimmten z-Übertragungsfunktion G EPE (z) umfaßt. Bei dem Transversalfilter FIR-A kann sich beispielsweise um ein digitales Filter mit endlicher Impulsantwort handeln (FIR-Filter). Dementsprechend kann die mittels des

Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 gebildete z-Übertragungsfunktion G EIR (z) des

Transversalfilters FIR-A allgemein bzw. angewendet auf die mit der Abtatstrate T si generierte Sensorsignal-Abtastfolge SDI beispielsweise folgendermaßen formuliert werden:

G LpE ( z ) = z(g[m]) = S wl. - z k = S wl, (2).

k = l k = l

Für den vorbezeichneten Fall, daß die Umformer-Elektronik 20 bzw. deren Meß- und

Auswerteschaltung pC einen, insb. nicht-flüchtigen, Speicher EEPROM aufweist, können die Filterkoeffizienten w1 k des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 zudem beispielsweise auch in nämlichem Speicher EEPROM, beispielsweise persistent, abgespeichert werden, ggf. auch zusammen mit den Filterkoeffizienten W k des Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W. Die

Umformer-Elektronik 20 bzw. deren Meß- und Auswerte-Schaltung pC kann zudem ferner dafür vorgesehen bzw. eingerichtet sein, die Übertragungsfunktion bzw. z-Übertragungsfunktion des Transversalfilters FIR-A, mithin einen Durchlaßbereich bzw. eine diesen charakterisierende Mittenfrequenz nämlichen Transversalfilter FIR-A, durch numerische Neuberechnung

der M Filterkoeffizienten w1 k [n] wiederkehrend zu verändern, derart, daß ausgangs des

Transversalfilters die vorbezeichnete Schätzsignalfolge s D1 bereitgestellt ist und daß nämliche Schätzsignalfolge s D1 im Ergebnis mit der - hier als zu erreichende Zielfolge

dienlichen - Sensorsignal-Abtastfolge SDI zumindest näherungsweise bzw. ausreichend genau übereinstimmt. Dementsprechend ist gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung vorgesehen bzw. ist die Umformer-Elektronik 20 eingerichtet, mittels des Transversalfilter FIR-A sowie der Sensorsignal-Abtastfolge SDI die Schätzsignalfolge s D1 als eine Sequenz von mittels des digitalen Transversalfilters FIR-A aus der Sensorsignal-Abtastfolge SDI berechnete digitale Funktionswerten S^im] zu erzeugen; dies in Übereinstimmung mit der vorbezeichneten z-Übertragungsfunktion G EPE (z) des Transversalfilters FIR-A (Gl. 2) beispielsweise gemäß der Berechnungsvorschrift: Das Ermitteln der Filterkoeffizienten w1 k des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 kann, wie bereits angedeutet, beispielsweise derart bzw. mit dem Ziel erfolgen, daß die Schätzsignalfolge s D1 die Sensorsignal-Abtastfolge SDI möglichst gut approximiert bzw. prognostiziert, insb. nämlich im Ergebnis gleich oder zumindest näherungsweise gleich der Sensorsignal-Abtastfolge SDI ist bzw. einen minimalen quadratischen Fehler ( BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur

Sensorsignal-Abtastfolge SDI aufweist. Dafür wird gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung mittels der Umformer-Elektronik 20 bzw. dem darin implementierten digitalen adaptiven Filter LPE, wie auch in Fig. 9b schematisch dargestellt, eine Schätzfehlerfolge err D , nämlich eine

Sequenz von digitalen Funktionswerten Err D [m] = f(s D1 [m], S D1 [m]) ermittelt, von denen jeder jeweils eine - auf den jeweiligen Abtastzeitpunkt t m bezogene bzw. momentane - Abweichung zwischen einem jeweiligen Abtastwert SD-I [ITI] der Sensorsignal-Abtastfolge SDI und einem nämlichen

Abtastwert Soi[m] approximierenden Funktionswert S D1 [m] der Schätzsignalfolge s D1 repräsentiert ; dies beispielsweise derart, daß wiederkehrend jeweils ein digitaler

Funktionswert Err D [m] = S D1 [m] - S D1 [m] gebildet wird, der eine dementsprechende Differenz zwischen dem Abtastwert SD-I [ITI] der Sensorsignal-Abtastfolge SDI und dem jeweils zugehörigen Funktionswert S D1 [m] der Schätzsignalfolge s D1 repräsentiert. Basierend auf der vorbezeichneten z-Übertragungsfunktion G pE (z) des digitalen Transversalfilters FIR-A kann eine entsprechende, dem Erzeugen der Schätzfehlerfolge err D aus der Sensorsignal-Abtastfolge SDI dienliche

Schätzfehlerfunktion E * (z) beispielsweise gemäß folgender Berechnungsvorschrift gebildet sein:

- k

wl, (4) bzw. können die aus der Sensorsignal-Abtastfolge SDI berechneten digitalen

Funktionswerte Err D [m] der Schätzfehlerfolge err D der Funktion: entsprechen.

Wie bereits erwähnt, können die Filterkoeffizienten w1 k des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 bzw. der damit gebildeten Schätzfehlerfunktion E * (z) ferner beispielsweise jeweils mittels eines in der Umformer-Elektronik 20 bzw. deren Meß-und Auswerteschaltung pC ausgeführten

LMS- und/oder RMS-Algorithmus ermittelt werden, beispielsweise derart, daß die Funktionswerte Err D [m] zumindest näherungsweise Null sind. Der Nutzfilterkoeffizienten-Satz W für das Nutzsignalfilter FIR-N kann, wie bereits angedeutet bzw. in Fig. 9a und 9b jeweils gezeigt, hernach aus dem Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 des Transversalfilter FIR-A, beispielsweise durch Übernehmen, ermittelt werden, falls die Schätzsignalfolge s D1 zumindest für ein

vorgegebenes Abtast- bzw. Zeitintervall - beispielsweise von größer als M bzw. M · T si - gleich oder zumindest näherungsweise gleich der Sensorsignal-Abtastfolge SDI ist bzw. einen einen minimalen quadratischen Fehler ( BLUP - Best Linear Unbiased Prediction) zur Sensorsignal-Abtastfolge SDI aufweist bzw. falls die Schätzfehlerfunktion E * (z) entsprechend lange näherungsweise Null ist.

Nach einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist dementsprechend vorgesehen, daß der Nutzfilterkoeffizienten-Satz W sämtliche M Filterkoeffizienten w1 k des

Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 enthält; dies im besonderen auch in der Weise, daß jeder Filterkoeffizient wi k des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 als Filterkoeffizient W k des

Nutzfilterkoeffizienten-Satzes W übernommen wird (w^ - W k ) bzw. daß für jeden

Filterkoeffizient w^ des Transversalfilterkoeffizienten-Satzes W1 gilt: wi k = W k . Dementsprechend kann der Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 gleichermaßen wie der

Nutzfilterkoeffizienten-Satz W bzw. kann das Transversalfilter FIR-A gleichermaßen wie das Nutzsignalfilter FIR-N fünf oder mehr, beispielsweise auch mehr als 10 (M > 10),

Filterkoeffizienten w1 k enthalten. Nicht zuletzt für den vorbeschriebenen Fall, daß anhand der Nutzsignalfolge s D2 die vorbezeichnete Frequenz der Nutzkomponente SN wiederkehrend zu ermitteln ist, ist gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung zudem vorgesehen, daß der Nutzfilterkoeffizienten-Satz W bzw. das damit gebildete Nutzsignalfilter FIR-N zumindest zeitweise wenigstens einen von Null verschiedenen, beispielsweise nämlich negativen und/oder

vorgegebenen, Filterkoeffizienten w1o enthält, den der Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 bzw. das damit gebildete Transversalfilter FIR-A nicht enthält. Nämlicher Filterkoeffizient w1o kann beispielsweise -1 betragen (w1o = -1 ), so daß also im Ergebnis die Nutzsignalfolge s D2 praktisch dadurch gebildet ist, daß eine auf den jeweiligen Abtastzeitpunkt t n passend synchronisierte

Sensorsignal-Schätzfolge für das Sensorsignal s1 (bzw. eine entsprechende künstliche

Sensorsignal-Abtastfolge) von der Sensorsignal-Abtastfolge SD2 abgezogen wird. Alternativ oder in Ergänzung können Nutzfilterkoeffizienten-Satz W und Transversalfilterkoeffizienten-Satz W1 bzw. das damit jeweils gebildete Signalfilter (FIR-N bzw. FIR-A) zumindest zeitweise identisch sein, beispielsweise um basierend auf sowohl der Nutzsignalfolge s D2 als auch der

Sensorsignal-Abtastfolge SDI und/oder der Schätzsignalfolge s D1 die vorbezeichnete, vom

Volumendurchfluß abhängige Druckdifferenz zwischen dem im Teilbereich 100-1 strömenden Fluid und dem im Teilbereich 100-3 strömenden Fluid zu ermitteln.