Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND APPARATUS FOR EXAMINING ROTATIONALLY SYMMETRIC TEST OBJECTS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/158440
Kind Code:
A1
Abstract:
In a method for examining rotationally symmetric test objects (101, 102), the test object (101, 102) is exposed to different loads and the surface of the test object (101, 102) is examined in spatially offset portions by one or more measuring heads (20), each with a camera (21). Images of the surface of the test object (101, 102) are captured under different load states by an image sensor of the camera (21). The captured images are supplied to an image processing system for further processing. Result images representing the displacement or the tension/strain state of the test object (101, 102) are calculated from the images by the image processing system. At least one axial section of the test object (101, 102) is ascertained. The relevant position and alignment of the measuring head (20) relative to the ascertained axial section and the rotational position of the measuring head (20) in the circumferential direction relative to the test object (101, 102) is ascertained in each case for the examined portions of the object surface. From this, the spatial position of the section of the object surface, imaged in each case in the result images, is calculated relative to the test object (101, 102).

Inventors:
MÄHNER BERNWARD (DE)
Application Number:
EP2019/053121
Publication Date:
August 22, 2019
Filing Date:
February 08, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MAEHNER BERNWARD (DE)
International Classes:
G01B11/16; G01B11/24; G01M17/02
Foreign References:
US20170160079A12017-06-08
EP1284409A12003-02-19
DE10333802B42005-09-08
DE19859725C22001-02-22
US6934018B22005-08-23
DE4231578C21995-06-29
US5786533A1998-07-28
DE10333802B42005-09-08
EP1284409A12003-02-19
Other References:
W.OSTEN: "Digitale Verarbeitung und Auswertung von Interferenzbildern", AKADEMIE VERLAG
Attorney, Agent or Firm:
FLÜGEL PREISSNER SCHOBER SEIDEL PATENTANWÄLTE PARTG MBB (DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Verfahren zur Untersuchung von rotationssymmetrischen Prüfobjekten, insbesondere Fahrzeug- oder Flugzeugreifen (101 , 102), bei dem

das Prüfobjekt (101 , 102) verschiedenen Belastungen ausgesetzt wird;

die Oberfläche des Prüfobjektes (101 , 102) in räumlich versetzten Abschnitten mit einem oder mehreren Messköpfen (20) mit jeweils einer Kamera (21 ) untersucht wird;

Abbildungen von der Oberfläche des Prüfobjektes (101 , 102) bei verschiedenen Belastungszuständen von einem Bildsensor der Kamera (21 ) erfasst werden;

die erfassten Abbildungen zur Weiterverarbeitung einem Bildverarbeitungssystem zugeführt werden;

aus den Abbildungen von dem Bildverarbeitungssystem die Verschiebung oder den Spannungs-/ Dehnungszustand des Prüfobjektes (101 , 102) darstellende Ergebnisbilder berechnet werden;

dadurch gekennzeichnet,

dass wenigstens ein Axialschnitt von dem Prüfobjekt (101 , 102) ermittelt wird;

dass für die untersuchten Abschnitte der Objektoberfläche jeweils die zutreffende Position und Ausrichtung des Messkopfes (20) relativ zu dem ermittelten Axialschnitt und die Drehstellung des Messkopfes (20) in Umfangsrichtung relativ zum Prüfobjekt (101 , 102) ermittelt werden und

daraus die räumliche Position des in den Ergebnisbildern jeweils abgebildeten Abschnitts von der Objektoberfläche relativ zum Prüfobjekt (101 , 102) berechnet wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Objektoberfläche mit einem oder mehreren interferometrischen Messköpfen (20) untersucht wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Axialschnitt von der Außenseite des Prüfobjektes (101 , 102) ermittelt wird.

4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Axialschnitt von der Innenseite des Prüfobjektes (101 , 102) ermittelt wird.

5. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Axialschnitt von der Außenseite und der Innenseite des Prüfobjektes (101 , 102) ermittelt wird.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass für die in den Ergebnisbildern abgebildeten Punkte von der Oberfläche des Prüfobjektes (101 , 102) die Raumkoordinaten berechnet und den entsprechenden Bildkoordinaten zugeordnet werden.

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass ein durch in

einem Axialschnitt ermittelte Stützpunkte festgelegter Rotationskörper berechnet wird,

die Projektion des berechneten Rotationskörpers in die Abbildungsebene berechnet wird

und daraus den Bildkoordinaten die zutreffenden Raumkoordinaten zugeordnet werden.

8. Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Raumkoordinaten in ein gemeinsames Objektkoordinatensystem übertragen werden.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Lage der Sektorengrenzen in den Ergebnisbildern berechnet wird.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass außerhalb der Sektoren liegende Bildpunkte nicht weiterverarbeitet werden.

11. Verfahren nach Anspruch 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass Grenzlinien der Objektoberfläche in den einzelnen Ergebnisbildern berechnet werden.

12. Verfahren nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass außerhalb der berechneten Grenzlinien liegende Bildpunkte nicht weiterverarbeitet werden.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die berechneten Grenzlinien in ein gemeinsames Koordinatensystem übertragen werden und die jeweils in einem Ergebnisbild innerhalb der Grenzlinien liegenden Bildpunkte durch eine Interpolation in das gemeinsame Koordinatensystem übertragen werden.

14. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Bildpunkte von zwei oder mehr Ergebnisbilder in einer Gesamtansicht in einem Objektkoordinatensystem dargestellt werden.

15. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass eine Abwicklung der Objektoberfläche berechnet wird.

16. Verfahren nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Abwicklung der Objektoberfläche zwischen den Bildpunkten entstehende Lücken über eine Interpolation geschlossen werden.

17. Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die automatische Identifizierung von Merkmalen insbesondere Defekten des Prüfobjektes in der Gesamtansicht durchgeführt wird.

18. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass der ermittelte Axialschnitt zur Berechnung der Messkopfposition bei der Durchführung der Prüfung verwendet wird.

19. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der ermittelte Axialschnitt zur Berechnung der Anzahl von Sektoren verwendet wird, die zur lückenlosen Prüfung des Objektes in Umfangsrichtung erforderlich ist.

20. Vorrichtung zur Untersuchung von rotationssymmetrischen Prüfobjekten (101 , 102), umfassend:

wenigstens einen Messkopf (20) mit einer Kamera (21 ) zur Aufnahme von Bilddaten und ein an die Kamera (21 ) angeschlossenes Bildverarbeitungssystem zur Weiterverarbeitung der von der Kamera (21 ) erzeugten Bilder;

gekennzeichnet durch:

eine Vorrichtung (13) zur Positionierung des Prüfobjektes (101 , 102) relativ zum Messkopf (20);

ein Konturerfassungssystem (30) zur Ermittlung wenigstens eines Axialschnittes von dem Prüfobjekt (101 , 102);

Mittel zur Bestimmung der Position des Messkopfes (20) relativ zum Axialschnitt des Prüfobjektes (101 , 102) und der Drehstellung des Messkopfes (20) relativ zum Prüfobjekt (101 , 102) während der Aufnahme von Bilddaten;

Mittel zur Erfassung von räumlich versetzten Oberflächenabschnitten des Prüfobjektes (101 , 102) und

Mittel zur Bestimmung der räumlichen Position der erfassten Oberflächenabschnitte relativ zum Prüfobjekt (101 , 102).

21. Vorrichtung nach Anspruch 20, gekennzeichnet durch wenigstens eine Vorrichtung (12, 23, 24, 25) zur Positionierung des Messkopfes (20) relativ zu dem Prüfobjekt (101 , 102).

22. Vorrichtung nach Anspruch 20 oder 21 , dadurch gekennzeichnet, dass das Konturerfassungssystem einen Abstandssensor (30) und ein Fördermodul (40) mit einer Vorrichtung (42) zur Messung des Vorschubs umfasst.

23. Vorrichtung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Messrichtung des Abstandssensors (30) parallel zur Rotationsachse des Prüfobjekts (101 , 102) ausgerichtet ist.

24. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 20 bis 23, gekennzeichnet durch ein zweites Konturerfassungssystem (32) zur Messung eines Axialschnittes von der Innenseite des Prüfobjektes (101 , 102).

Description:
Verfahren und Vorrichtung zur Untersuchung von rotationssymmetrischen

Prüfobjekten

Es ist bekannt, dass zur flächenhaften Bestimmung von Verschiebungen oder Dehnungen eines Prüfobjektes mit diffus streuender Oberfläche interferometrische Messverfahren, wie das ESPI- (Electronic Speckle Pattern Interferometry) oder das Shearing Verfahren zum Einsatz kommen. Welches Verfahren für ein gege- benes Prüfobjekt angewendet werden kann, hängt von der zu messenden Größe und dem erforderlichen Messbereich ab. Ein weiterer Aspekt bei der Auswahl des Messverfahrens sind aber auch die Kosten für das Messsystem. Hier hat bei spielsweise das Shearing Verfahren gegenüber anderen interferometrischen Messverfahren klare Vorteile, da es wegen der kurzen erforderlichen Kohärenz- länge mit einfachen Laserdioden auskommt. Ferner ist es, wie beispielsweise die Patentschrift DE 198 59 725 C2 lehrt, auch mit mehreren Laserdioden funktions- tüchtig, so dass mit wenig Aufwand die Beleuchtung an das zu prüfende Objektes angepasst werden kann. Eine weitere apparative Vereinfachung gegenüber dem Shearing Verfahren stellt das in der Patentschrift US 6,934,018 B2 offenbarte dif- ferometrische Verfahren dar, da auf der Kameraseite das Interferometer entfällt.

Bei den genannten interferometrischen Prüfverfahren werden bei statischer Prü- fung üblicherweise zwei Zustände des Prüfobjektes verglichen, indem das Objekt in zwei unterschiedlichen Belastungszuständen aufgenommen wird und die Inter- ferogramme der beiden Zustände subtrahiert werden. Hierdurch ergibt sich ein Differenzinterferogramm, welches die Verschiebung oder die Dehnung des Objek- tes zwischen den beiden Zuständen in Form von Interferenzlinien darstellt. Wird der Messkopf mit einer Phasenschiebeeinheit ausgerüstet, so kann eine erweiterte Auswertung nach dem Prinzip des Phasenshiftverfahrens durchgeführt werden (W. Osten,„Digitale Verarbeitung und Auswertung von Interferenzbildern", Kap. 6, Akademie Verlag ISBN 3-05-501294-1 ). Hierbei werden Phasenbilder erzeugt, welche jedem Bildpunkt einen bestimmten Phasenwinkel zuordnen. Das Pha- senshiftverfahren bietet den Vorteil eines normierten Ergebnisbildes, dessen Grauwerte im gesamten Bild proportional zum ermittelten Phasenwinkel sind. Die Lesbarkeit solcher Ergebnisbilder ist gegenüber einfachen Interferenzlinienbildern klar verbessert.

Bei der Differometrie werden lediglich Specklemuster von verschiedenen Belas- tungszuständen subtrahiert. Es kann nur zwischen solchen Punkten unterschieden werden, bei denen die Verformung Null ist, und solchen, bei denen die Verfor- mung ungleich Null ist. Eine quantitative Auswertung ist nicht möglich. Ebenso ist aufgrund des fehlenden Interferometers kein Phasenshiftverfahren durchführbar.

Je nach Form und Größe des Prüfobjektes muss die interferometrische Messung häufig nacheinander oder gleichzeitig in mehreren Abschnitten erfolgen. Eine typi- sche Anwendung dieser Art ist beispielsweise die interferometrische Prüfung von Reifen. So beschreibt die Patentschrift DE 42 31 578 C2 ein Verfahren zur Ermitt- lung von Verformungen an Prüfobjekten, wobei das Ausführungsbeispiel zeigt, dass insbesondere an die sektorweise Prüfung von Reifen gedacht wurde. Die Patentschrift US 5 786 533 schlägt ein Verfahren zum gezielten Lokalisieren von Defekten in Reifen insbesondere im Gürtelbereich vor. Auch hier lässt die gezeigte Anordnung von Messkopf und Prüfobjekt eine Auswertung des gesamten Gürtel- bereiches nur dann zu, falls in mehreren Sektoren geprüft wird.

Die Positionierung des Messkopfes relativ zum Prüfobjekt kann durch geometri- sche Vermessung des Prüfobjekts und anschließende Berechnung einer geeigne- ten Position für den Messkopf erfolgen. Dies ist beispielsweise in der Patentschrift DE 103 33 802 B4 beschrieben.

Üblicherweise werden bei abschnittsweise prüfenden Messsystemen die Ergeb- nisbilder von den einzelnen Abschnitten einzeln oder nebeneinander angeordnet auf einem Sichtsystem angezeigt.

Die Offenlegungsschrift EP 1 284 409 A1 zeigt davon ausgehend ein Verfahren zur Transformation der Ergebnisbilder bzw. der darin abgebildeten Abschnitte des Prüfobjektes in ein gemeinsames Objektkoordinatensystem. Hierzu wird parallel zur Erfassung der Oberflächenverformung die Objektoberfläche auch flächenhaft topometrisch vermessen und den die Objektverformung darstellenden Ergebnis- bildern bildpunktweise die zutreffenden Raumkoordinaten zugewiesen. Dieses Verfahren verwendet ein flächenhaft arbeitendes Konturerfassungssystem, das auch integraler Bestandteil des Messkopfes sein kann.

In der Praxis hat es sich allerdings gezeigt, dass der apparative Aufwand zur flä chenhaften topometrischen Erfassung der Objektoberfläche nach obenstehendem Verfahren, insbesondere bei Verwendung von mehreren Prüfköpfen, erhebliche Kosten verursacht und darüber hinaus die zur Konturerfassung erforderliche zu- sätzliche Rechenzeit im industriellen Einsatz nicht immer akzeptabel ist.

Aufgabe des neuen Verfahrens und der neuen Vorrichtung ist es daher, eine kos- tengünstige Alternative aufzuzeigen, und zwar für die Anwendungsfälle, bei denen das Prüfobjekt aus einem zumindest näherungsweise rotationssymmetrischen Körper, so zum Beispiel einem Fahrzeug- oder Flugzeugreifen, besteht.

Diese Aufgabe wird durch das in Patentanspruch 1 angegebene Verfahren und die in Patentanspruch 20 angegebene Vorrichtung gelöst.

Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den jeweiligen Unteransprüchen angegeben.

Erfindungsgemäß wird das rotationssymmetrische Prüfobjekt, das insbesondere ein Fahrzeug- oder Flugzeugreifen sein kann, zur Prüfung verschiedenen Belas- tungen ausgesetzt. Diese Belastung kann beispielsweise durch Anheben und Ab- senken des Umgebungsdruckes erzeugt werden. Zur Untersuchung des Prüfob- jektes über seinen gesamten Umfang wird die Objektoberfläche in räumlich ver- setzten Abschnitten mit ein oder mehreren Messköpfen mit jeweils einer Kamera mit Bildsensor untersucht. Die Messköpfe können insbesondere interferometrische Messköpfe sein. Der Bildsensor besteht beispielsweise aus einem CCD oder ei- nem CMOS Flächensensor. Der räumliche Versatz kann dabei beispielsweise durch Drehen des Prüfobjektes um seine Rotationsachse relativ zum Messkopf bzw. den Messköpfen erzeugt werden. Zur flächigen Erfassung der durch die verschiedenen Belastungen hervorgerufe- nen Verschiebungen oder Dehnungen der Objektoberfläche werden Abbildungen vom Prüfobjekt von dem Bildsensor erfasst und diese zur Weiterverarbeitung ei- nem Bildverarbeitungssystem zugeführt. Hierdurch ist beispielsweise die Anwen- dung eines Phasenshiftverfahrens möglich.

Aus den erzeugten Abbildungen werden vom Bildverarbeitungssystem die Ver- schiebung oder den Spannungs-/ Dehnungszustand des Prüfobjektes darstellende Ergebnisbilder berechnet. Die Ergebnisbilder können beispielsweise mittels eines Phasenshiftverfahrens erzeugte Phasendifferenzbilder sein. Erfindungsgemäß wird die räumliche Position der einzelnen untersuchten Abschnitte zueinander er- mittelt. Hierzu wird wenigstens ein Axialschnitt von dem Prüfobjekt ermittelt. Der Axialschnitt - im Sinne der Erfindung -besteht aus Schnitt- bzw. Stützpunkten von der Oberfläche des Prüfobjekts mit einer Schnittebene, in der die Rotationsachse des Prüfobjekts liegt. Der Axialschnitt kann neben gemessenen Stützpunkten auch berechnete Stützpunkte enthalten oder Stützpunkte mit Koordinaten deren Kom- ponenten zu einem Teil gemessen zum anderen Teil berechnet sind. Der Axial- schnitt kann nur wenige einzelne gemessene Stützpunkte enthalten. Die Mess- punkte können auch aus verschiedenen Axialschnitten stammen, deren Schnitt- ebenen gegeneinander gedreht sind. Die Stützpunkte können beispielsweise zu Darstellungszwecken zu einer Konturlinie verbunden werden.

Der Axialschnitt kann mit Vorteil von der Außenseite des Prüfobjektes ermittelt werden und/oder von der Innenseite des Prüfobjektes. Die Vermessung von Au- ßen- und Innenseite ist insbesondere dann von Vorteil, falls das Prüfobjekt im Verhältnis zu seiner Größe über erhebliche Wandstärken oder erhebliche Schwankungen in der Wandstärke verfügt. Besitzt das Prüfobjekt neben der Rota- tionssymmetrie weitere Symmetrieeigenschaften, so z.B. eine Spiegelsymmetrie im Axialschnitt, so genügt es, eine Hälfte des Axialschnitts messtechnisch zu er- fassen und die andere Hälfte durch Spiegelung an der Symmetrieachse zu be- rechnen.

Der ermittelte Axialschnitt wird erfindungsgemäß dazu verwendet, um für die un- tersuchten Abschnitte der Objektoberfläche jeweils die zutreffende Position und Ausrichtung des Messkopfes relativ zu dem Axialschnitt zu ermitteln. Die Ausrich- tung ist dabei die Lage der optischen Achse der Kamera des Messkopfes zum Axialschnitt. Hierzu notwendige Berechnungen werden mit Vorteil in der Schnitt- ebene des Axialschnittes durchgeführt. Ferner wird die Drehstellung des Messkop- fes in Umfangsrichtung des Prüfobjekts relativ zum Prüfobjekt ermittelt. In einem weiteren Verfahrensschritt wird daraus die räumliche Position und Ausrichtung des Messkopfes zum Prüfobjekt für jeden geprüften Abschnitt ermittelt.

Aus den ermittelten Positionen und Drehstellungen werden erfindungsgemäß die räumlichen Positionen der in den Ergebnisbildern jeweils abgebildeten Abschnitte von der Objektoberfläche relativ zum Prüfobjekt berechnet.

Aufgrund der Ermittlung der Position und der Ausrichtung des Messkopfes relativ zum Axialschnitt erhält man rechnerisch zumindest näherungsweise die tatsächli che Position des Messkopfes relativ zum Prüfobjekt für jeden geprüften Abschnitt. Es entfällt damit der Aufwand, jeden erfassten Abschnitt des Prüfobjekts auch to- pometrisch zu vermessen. Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung werden darüber hinaus für die in den Ergebnisbildern abgebildeten Punkte von der Ober- fläche des Prüfobjektes die Raumkoordinaten berechnet und den entsprechenden Bildpunkten zugeordnet. Die Berechnung der Raumkoordinaten erfolgt mit Vorteil unter Annahme der Rotationssymmetrie des Prüfobjektes. Dadurch kann eine Pro- jektion eines durch den Axialschnitt festgelegten Rotationskörpers auf die Bild- ebene für jede Abbildung des Prüfobjektes berechnet werden, woraus wiederum die Raumkoordinaten der abgebildeten Punkte von der Oberfläche des Prüfobjek- tes berechenbar sind. Mit Vorteil wird der Rotationskörper aus ausgewählten Stützpunkten eines Axialschnitts berechnet, um die Berechnung zu vereinfachen. Es entfällt damit der Aufwand, für jeden erfassten Bildpunkt des Prüfobjektes auch dessen Raumkoordinaten messtechnisch zu erfassen. Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung werden die das Prüfobjekt abbildenden Bildpunkte in ein gemeinsames Objektkoordinatensystem übertragen. Die Berechnung der Raum- koordinaten von abgebildeten Objektpunkten erfordert eine Kalibrierung des Strah- lengangs der Kamera. Ist dabei eine Korrektur der optischen Verzerrung innerhalb eines abgebildeten Abschnitts nicht erforderlich, so genügt es, die Öffnungswinkel der abbildenden Optik in horizontaler und vertikaler Bildrichtung zu ermitteln. Durch diese Kalibrierung ist in Kombination mit den vorgenannten Verfahrens- schritten die räumliche Position eines abgebildeten Punktes von der Oberfläche des Prüfobjektes anhand seiner Bildkoordinaten berechenbar, d.h. seiner Position in der Abbildungsebene. Bei der digitalen Bildverarbeitung mit diskreten Bildpunk- ten bestehen die Bildkoordinaten üblicherweise aus Nummer der Bildzeile und Nummer der Bildspalte.

Wesentlicher Aspekt der obenstehend beschriebenen patentgemäßen Verfah- rensschritte ist es, die messtechnische Erfassung der Raumkoordinaten der in den einzelnen Ergebnisbildern abgebildeten Oberflächenpunkte zu vermeiden, in dem die Messung durch eine Berechnung ersetzt wird.

Gemäß einem Aspekt der Erfindung werden die Sektorengrenzen in den Ergeb- nisbildern ermittelt und außerhalb der Sektoren liegende Bildpunkte eliminiert, d.h. nicht weiterverwendet. Als Sektorengrenzen sind insbesondere Isoklinen geeignet. Hierdurch werden einander überlagernde Bildpunkte verhindert. Vorteilhafterweise entspricht die Lage der Sektorengrenzen der Anzahl der Prüfsektoren, die zur lü- ckenlosen Abtastung des Prüfobjektes in Umfangsrichtung erforderlich ist bzw. zur Erstellung der Ergebnisbilder verwendet worden ist.

Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung werden die Grenzlinien der Objekt- oberfläche in den einzelnen Ergebnisbildern ermittelt und außerhalb der Grenzli- nien liegende Bildpunkte eliminiert. Als Grenzlinien kommen hier vor allem Sicht grenzen in Betracht. Hierdurch können außerhalb des Objektes liegende Bildpunk- te oder nicht interessierende Bereiche des Objektes ausgeblendet werden.

Mit Vorteil werden anschließend die berechneten Grenzlinien in ein gemeinsames Koordinatensystem übertragen. Entsprechen die Positionen der Sektorengrenzen der Anzahl der Prüfsektoren, dann stoßen die Sektorengrenzen von in Umfangs- richtung aufeinanderfolgenden Ergebnisbildern aneinander an und die innerhalb der jeweiligen Sektorengrenzen liegenden Bilddaten können direkt aneinander angehängt werden. Zur Übertragung der Bildpunkte in ein gemeinsames Koordi- natensystem, das beispielsweise ein Polarkoordinatensystem sein kann, werden die jeweils in einem Ergebnisbild innerhalb der Grenzlinien liegenden Bildpunkte durch eine Interpolation in das gemeinsame Koordinatensystem übertragen. Diese Interpolation kann auch allein anhand der Bildkoordinaten sowohl der verwende- ten Grenzlinien als auch der zu übertragenden Bildpunkte erfolgen. Bei dieser Vorgehensweise erfolgt die Interpolation in der Bildebene, wobei die Krümmung des Objektes orthogonal zur Bildebene vernachlässigt wird. Es hat sich allerdings in der Praxis gezeigt, dass diese Vereinfachung bei der Darstellung von Prüfer- gebnissen noch ausreichend genau ist. Wesentlicher Vorteil der Interpolation in der Bildebene unter Verwendung von Grenzlinien ist es, dass zur Berechnung der Grenzlinien nur jeweils ein Stützpunkt in dem Axialschnitt vorhanden sein muss.

Sind die Bildpunkte von verschiedenen Abschnitten bzw. Ergebnisbildern des Prüfobjektes in ein gemeinsames Koordinatensystem übertragen worden, so werden diese mit Vorteil in einer Gesamtansicht dargestellt. Bei dieser Gesamtansicht handelt es sich mit Vorteil um eine Rastergrafik, das heißt ein digitales Bild mit einer Vielzahl von diskreten Bildpunkten. Die Gesamtansicht kann gemäß einem Aspekt der Erfindung eine rechnerische Abwicklung der Objektoberfläche sein. Die Abwicklung kann - wie beispielsweise die Abwicklung der Oberfläche eines Reifens - verzerrt sein. Die Lesbarkeit ist für den Betrachter gegenüber der üblichen Einzelbilddarstellung dennoch deutlich verbessert. Mit Vorteil kann auch ein dreidimensionales Modell des Prüfobjektes berechnet und angezeigt werden, auf dessen Oberfläche die Bildpunkte der Ergebnisbilder anhand ihrer berechneten Raumkoordinaten positioniert und dargestellt werden.

Bei der Übertragung der Bildpunkte in ein gemeinsames Koordinatensystem können beim anschließenden Erstellen einer Rastergrafik Fehlstellen bzw. Lücken entstehen. Diese werden mit Vorteil durch eine Interpolation aus den Werten der umliegenden Oberflächenpunkte geschlossen.

Mit Vorteil wird die automatische, rechnergestützte Identifizierung von Merkmalen insbesondere Defekten des Prüfobjektes in der Gesamtansicht durchgeführt. Hierdurch ist die Berechnung der korrekten Größe von Merkmalen insbesondere in Umfangsrichtung des Prüfobjektes mit großer Genauigkeit möglich.

Der ermittelte Axialschnitt wird gemäß einem Aspekt der Erfindung ferner zur Be- rechnung der Messkopfpositionen bei der Durchführung der Prüfung herangezo- gen. Ferner wird er mit Vorteil zur Berechnung der erforderlichen Anzahl von Sek- toren herangezogen, die zur lückenlosen Prüfung des Objektes in Umfangsrich- tung erforderlich ist.

Im Folgenden wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand von Zeichnun- gen erläutert:

In den Zeichnungen zeigen:

Fig. 1 : ein Prüfsystem zur abschnittsweisen, interferometrischen

Prüfung von Reifen

Fig. 2a bis 2c: die Förderung eines Reifens in das Prüfsystem mit gleichzei- tiger Erfassung eines Axialschnittes

Fig. 3: die Darstellung eines Axialschnittes mittels des in den Figu- ren 2a bis 2c dargestellten Verfahrens

Fig. 4: ein Prüfsystem mit einem zusätzlichen Abstandssensor zur

Erfassung eines Axialschnittes

Fig. 5: die Darstellung eines Axialschnittes mittels des in Figur 4 dargestellten Verfahrens

Fig. 6: die Darstellung eines resultierenden Axialschnittes als Kom- bination der Axialschnitte der Figuren 3 und 5

Fig. 7a: die Positionierung und Ausrichtung des Messkopfes zu ei- nem Reifen zur Prüfung von dessen Lauffläche von der In- nenseite

Fig. 7b: die Darstellung der berechneten Lage der Reifenbereiche bei Ausrichtung des Messkopfes auf die Innenseite des Rei- fens Fig. 8a: die Positionierung und Ausrichtung des Messkopfes zu ei- nem Reifen zur Prüfung von dessen Seitenwand von der Außenseite

Fig. 8b: die Darstellung der berechneten Lage der Reifenbereiche bei Ausrichtung des Messkopfes auf die Außenseite des Rei- fens

Fig. 9: die Darstellung aller Einzelsektorbilder bei gesamtumfängli- cher Prüfung des Reifens mit den Positionierungen und Aus- richtungen des Messkopfes aus Figur 7b und 8b

Fig. 10: Die Gesamtansicht aller Einzelsektoren aus Figur 9 nach

Transformation der Sektorengrenzen und Grenzlinien in ein gemeinsames Objektkoordinatensystem

Fig. 11 a bis Die Darstellung aller Einzelsektoren einer realen Messung 11 c: an einem LKW-Reifen.

Fig. 12: Die Gesamtansicht aller Einzelsektoren aus den Figur 11 a bis 11c nach Transformation der Bilddaten in ein gemeinsa- mes Objektkoordinatensystem

Die Figur 1 zeigt ein Prüfsystem, das der erfindungsgemäßen Vorrichtung ent- spricht und zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens geeignet ist. Ein System zum Prüfen von Reifen 10 weist einen Messkopf 20 mit einer Kamera 21 zur Aufnahme von Bildern auf. Der Messkopf 20 kann über eine Positioniervorrich- tung 24 und 23 horizontal und vertikal relativ zum Prüfobjekt 101 verfahren wer- den. Die horizontale Positioniervorrichtung 24 ist ortsfest mit dem Untergestell 11 verbunden, so dass der Messkopf 20 relativ zum Prüfobjekt horizontal und vertikal verfahrbar ist. Ferner kann über eine Schwenkachse 25 die Neigung der optischen Achse 22 der Kamera 21 gegenüber dem Prüfobjekt 101 verändert werden. Das Prüfsystem verfügt ferner über einen Drehteller 12 zum Drehen des Reifens 101 relativ zum Messkopf 20. Hierdurch wird ein Prüfen des Reifens 101 über seinen gesamten Umfang ermöglicht.

Der Drehteller 12 weist ein Förderband 13 auf, welches das Ein- und Ausfördern der zu prüfenden Reifen (101 , 102) ermöglicht. Ein Abstandssensor 30 mit einem senkrecht nach unten gerichteten Laserstrahl 31 erlaubt die Messung des Abstan- des vom Sensor 30 zum Auftreffpunkt des Laserstrahls 31 auf einer Oberfläche, insbesondere der Oberfläche der zu prüfenden Reifen. Der Sensor 30 ist fest mit dem Untergestell 11 verbunden. Der Sensor 30 ist mittig zur Breite des Förder- bandes 13 ausgerichtet, so dass beim Fördern eines Reifens der Laserstrahl we- nigstens näherungsweise in einer aus Rotationsachse des Reifens und Förderrich- tung aufgespannten Ebene liegt. Zur Förderung von Reifen in das Prüfsystem 10 ist diesem ein Fördermodul 40 vorgeschaltet. Das Fördermodul 40 besitzt ein mo- torisch angetriebenes Förderband 41 , das zur Messung des vom Reifen auf dem Fördermodul zurückgelegten Weges einen inkrementalen Schrittgeber (Encoder) 42 aufweist, der Bestandteil des Antriebs des Förderbandes 41 sein kann. Zur si- multanen Erfassung des momentan zurückgelegten Weges in Förderrichtung so- wie des momentanen, vom Sensor 30 erfassten Abstandswertes sind der Schritt- geber 42 und der Sensor 30 mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) 50 verbunden. Mittels Encoder 42, Sensor 30 und SPS 50 kann beim Ein- fördern eines Reifens vom Fördermodul 40 auf den Drehteller 12 ein Axialschnitt von der obenliegenden Seitenwand des Reifens gemessen werden.

Dieser Vorgang ist in den Figuren 2a bis 2c gezeigt. Der Reifen 102 wird vom För- dermodul 40 mittels des Förderbandes 41 in Richtung des Förderbandes 13 auf dem Drehteller 12 bewegt. Dabei fährt der Reifen 102 unter dem Abstandssensor 30 durch, so dass der Sensor 30 die obere Seitenwand 113 und den oberen Wulst 114 des Reifens 102 abtastet. Der Encoder 42 liefert die zur zurückgelegten Weg- strecke des Reifens 102 proportionale Anzahl von Impulsen. Diese werden von der speicherprogrammierbaren Steuerung 50 gezählt und simultan zu jedem Im- puls der momentane Messwert des Sensors 30 erfasst. Das Förderband 13 auf dem Drehteller 12, das mit gleicher Geschwindigkeit wie das Förderband 41 läuft, übernimmt den Reifen 102 vom Förderband 41 (Fig. 2b). Der Fördervorgang wird beendet sobald der Reifen 102 zentrisch auf dem Drehteller 12 zu liegen kommt (Fig. 2c). Zu diesem Zeitpunkt wird auch die Messwerterfassung zur Ermittlung des Axialschnittes durch die SPS 50 abgeschlossen.

Das Ergebnis der Messung des Axialschnittes ist exemplarisch in der Figur 3 dar- gestellt. Aus dem Messergebnis ergeben sich unmittelbar die Werte für den äuße- ren Durchmesser D a , den inneren Durchmesser D, des Reifens 102 sowie dessen Gesamtbreite B max . Der innere Durchmesser D, entspricht dem Felgenlochdurch- messer des Reifens. Unter Annahme einer Spiegelsymmetrie um die Reifenmit- tenebene RME, deren Lage sich unmittelbar aus der Gesamtbreite B max berech- nen lässt, ergeben sich ferner der Schulterabstand B s und der äußere Wulstab- stand B w . Zur Berechnung von Sichtgrenzen können insbesondere die Punkte P a und Pi herangezogen werden.

Obwohl sich die Berechnung unter der Annahme einer Spiegelsymmetrie des Rei- fens in der Praxis bewährt hat, können für Sonderbauformen von Reifen oder an- dere Prüfobjekte ein weiterer Abstandssensor unterhalb des Förderniveaus und mit nach oben gerichtetem Strahl sowie gegebenenfalls weitere Sensoren einge- setzt werden. Es ist auch möglich, den Laserstrahl 31 des Sensors 30 in der durch Rotationsachse R a und der Förderrichtung aufgespannten Ebene zu drehen. Hier durch kann mit Vorteil zusätzlich die Innenseite der untenliegenden Seitenwand wenigstens teilweise erfasst werden.

Die Figur 4 zeigt einen Abstandssensor 32, der unterhalb des Messkopfes 20 montiert ist und beim Hineinfahren des Messkopfes 20 in den Reifen 102 durch das Felgenloch einen Axialschnitt des Reifens erfasst. Dabei tastet der Laserstrahl 33 des Sensors 32 zunächst die obere Seitenwand 113 des Reifens 102 ab, dann die Innenseite des Wulstes 114 und zuletzt den Laufstreifen des Reifens von der Innenseite.

Die Figur 5 zeigt grafisch den mittels des in Figur 4 gezeigten Sensors 32 erfass- ten Axialschnitt. Die durchgezogene Linie ist dabei die tatsächlich messtechnisch erfasste Konturlinie, wohingegen die gestrichelten Anteile der Konturlinie durch Spiegelung an der Reifenmittenebene RME und der Rotationsachse A r berechnet werden. Durch diesen Axialschnitt können zusätzlich zu dem in Figur 3 gezeigten Axialschnitt die Werte für den inneren Wulstabstand B Wi und den Außendurchmes- ser D an der Innenseite des Reifens bestimmt werden.

Die Figur 6 zeigt die Kombination der Axialschnitte aus der Figur 3 und der Figur 5. Gegenüber der Figur 3 wurde die unterhalb der Reifenmittenebene liegende Hälfte des Axialschnittes von der Außenseite des Reifens durch rechnerische Spiegelung der oberen Hälfte des äußeren Axialschnittes an der Reifenmittenebe- ne erzeugt. Der aus der Kombination der Axialschnitte resultierende Axialschnitt ergibt ein genaueres Modell des Prüfobjektes. Flierdurch kann die Berechnung der Raumkoordinaten von abgebildeten Punkten der Oberfläche des Prüfobjekts mit größerer Genauigkeit durchgeführt werden.

In der Figur 7a ist die Positionierung und Ausrichtung der Kamera 21 zur Prüfung der Lauffläche des Reifens 102 von der Innenseite gezeigt. Diese Prüfanordnung wird in der Praxis häufig verwendet.

Unter der erfindungsgemäßen Ermittlung der Position und Ausrichtung des Mess- kopfes relativ zu dem Axialschnitt von dem Prüfobjekt und Ausnutzung der Rotati- onssymmetrie des Prüfobjektes wird die Position des Prüfobjekts im Sichtfeld der Kamera berechnet. Das Ergebnis ist für die Positionierung und Ausrichtung der Kamera aus der Figur 7a in der Figur 7b grafisch dargestellt. Das Sichtfeld der Kamera ist begrenzt durch die Grenzlinie 130. Die Teilbereiche obenliegende Schulter 110, Laufstreifen 111 und untenliegende Schulter 112 sind mit ihren Grenzlinien innerhalb des Sichtfensters dargestellt. Die Grenzlinien werden durch rechnerische Projektion des durch den Axialschnitt festgelegten Rotationskörpers in die Bildebene berechnet. Ferner ist die linke Sektorengrenze 120 und die rechte Sektorengrenze 121 eingezeichnet. Die Position der Sektorgrenzen (120, 121 ) ergibt sich aus der Breite des Kamerasichtfensters, der Position und Ausrichtung der Kamera relativ zum Axialschnitt sowie der Anzahl der Prüfsektoren. Die be- rechneten Sektorgrenzen (120, 121 ) dienen insbesondere zur Elimination von Überlappungsbereichen in der Gesamtdarstellung.

Die Figur 8a zeigt die Verhältnisse bei senkrechtem Blick der Kamera auf die Au- ßenseite der Reifenseitenwand. Dies ist ebenfalls eine typische Anordnung zur Prüfung von Reifen. Bei dieser Positionierung und Ausrichtung der Kamera wer- den die Seitenwand 113 und der Wulst 114 des Reifens von der Außenseite ge- prüft.

Die Figur 8b zeigt die daraus berechnete Lage des Reifens 102 im Sichtfeld der Kamera. Das Sichtfeld ist begrenzt durch die Linie 130. Die Seitenwand des Rei- fens teilt sich auf in den Seitenwandbereich 113 (außerhalb der Felge) und dem Wulstbereich 114. Die Grenzlinien in radialer Richtung sind die äußere Grenzlinie 122 und die innere Grenzlinie 123. Die äußere Grenzlinie 122 kann erzeugt wer- den durch Rotation des Punktes P a um die Rotationsachse A r und die innere Grenzlinie 123 durch Rotation des Punktes P, um die Rotationsachse A r (Figur 3 und Figur 8a). Die berechneten Grenzlinien des Sektors in Umfangsrichtung sind wiederum die Linie 120 für die linke Sektorgrenze und die Linie 121 für die rechte Sektorgrenze. In der Praxis hat es sich gezeigt, dass durch exzentrische Lagerung des Reifens auf dem Drehteller des Prüfsystems aufgrund von Positionierfehlern der berechnete Seitenwandabschnitt vertikal zur tatsächlichen Abbildung des Prüfobjektes versetzt sein kann. Mit Vorteil wird über geeignete Bildverarbeitungs- funktionen der Versatz sektorweise ermittelt und eliminiert.

Die Figur 9 zeigt eine schematische Einzelbilddarstellung aller Sektoren einer Reifenprüfung in drei Durchgängen. Dabei zeigen die obersten 2 Reihen die 8 Ergebnisbilder von der 1. Seitenwand des Reifens gemäß einer Anordnung nach Figur 8a, die mittleren beiden Reihen die 8 Ergebnisbilder von der Innenseite des Laufstreifens gemäß einer Anordnung nach Figur 7a und die unteren beiden Reihen die 8 Ergebnisbilder von der 2. Seitenwand des Reifens gemäß einer Anordnung nach Figur 8a. Zur Prüfung der 2. Seitenwand muss der Reifen gewendet werden, so dass die untere Seitenwand des Reifens für die Prüfung zugänglich ist. Ferner kann in der Praxis je nach Reifengeometrie eine unterschiedliche Sektorenzahl erforderlich sein, um die Seitenwand des Reifen und die Lauffläche des Reifens lückenlos zu prüfen.

Die Figur 10 zeigt die nach dem neuen Verfahren aus denen in Figur 9 gezeigten Einzelbildern berechnete Gesamtansicht. Alle in den Einzelbildern gezeigten Reifenbereiche innerhalb der Sektorengrenzen finden sich in einer lagerichtigen Position zueinander wieder. Außerhalb der Sektoren- und der Reifenbereiche liegende Bildpunkte sind eliminiert, so dass sich eine übersichtliche Darstellung der gesamten Reifenoberfläche ergibt. Bei dieser Darstellung fallen die rechten Sektorengrenzen (121/1 ... 121/8) jeweils mit der linken Sektorgrenze (120/1 ... 120/8) des in Umfangsrichtung des Reifens nachfolgenden Sektors zusammen. Für die Anwendung von Filterfunktionen oder die Berechnung von Fehlstellen wird mit Vorteil die Sektorgrenze 121/8 mit der Sektorgrenze 120/1 verbunden. In der digitalen Bildverarbeitung kann dies über einen Ringpuffer realisiert werden.

Die Figur 11 a bis 11 c zeigen die Zusammenstellung aller Ergebnisbilder einer Wulst zu Wulst Prüfung an einem LKW-Reifen. Die Ergebnisbilder von der Außenseite der ersten Seitenwand sind in Figur 11a gezeigt. Die Ergebnisbilder von der Innenseite des Laufstreifens sind in Figur 11 b dargestellt. Die Ergebnisbilder von der Außenseite der zweiten Seitenwand sind in der Figur 11 c dargestellt. Die Bilder des Laufstreifens in Figur 11 b zeigen Gürtelkanten-Iösungen in der oberen und unteren Reifenschulter, die sich über mehrere Sektoren erstrecken.

In der Figur 12 sind die Bildpunkte vom Prüfobjekt aller Ergebnisbilder der Figuren 11 a bis 11 c nach einem patentgemäßen Verfahren in eine Darstellung übertragen. Dabei sind Überlappungsbereiche und Bereiche, die außerhalb des Reifens liegen, vollständig eliminiert. Dies ist insbesondere in den Seitenwandbereichen 113, 115 und den Wulstbereichen 114, 116 ersichtlich. Die Gürtelkantenlösungen in den Schulterbereichen 110 und 112 sind sektorübergreifend zusammengefügt und so in ihrer wahren Ausdehnung in Umfangsrichtung erkennbar. Gut erkennbar ist nun auch die stellenweise Ausdehnung der Gürtelkantenlösungen in die Seitenwandbereiche hinein.

Bezugszeichenliste

Prüfsystem 113 1. Seitenwand

Untergestell 114 1. Wulst

Drehteller 115 2. Seitenwand

Förderband 116 2. Wulst

120 Linke Sektorgrenze

Messkopf 121 Rechte Sektorgrenze

Kamera 122 Äußere Begrenzungslinie Optische Achse Kamera 123 Innere Begrenzungslinie

Vertikales Linearsystem 130 Sichtfeldbegrenzung

Horizontales Linearsystem

Schwenkachse A r Rotationsachse des Reifens

Bmax Maximale Breite

Abstandssensor B s Breite an der Reifenschulter Laserstrahl Abstandssensor 30 B w Breite am Reifenwulst

Abstandssensor Bwi Breite am Reifenwulst innen Laserstrahl Abstandssensor 32 D a Durchmesser außen

D Durchmesser außen an der Innenseite

Fördermodul Di Durchmesser innen

Förderband P a Äußerer Begrenzungspunkt Inkrementaler Schrittgeber Pi Innerer Begrenzungspunkt

RME Reifenmittenebene

Speicherprogrammierbare

Steuerung (SPS)

F k Hauptpunkt Kameraoptik

Reifen W k Öffnungswinkel Sichtfeld Kamera Reifen A k Axiale bzw. vertikale Position

Kamera

Bereich obere Schulter Rk Radiale bzw. horizontale Position

Kamera

Bereich Laufstreifenmitte

Bereich untere Schulter