Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR CALIBRATING A POSITION SENSOR IN A VEHICLE, COMPUTER PROGRAM, STORAGE MEANS, CONTROL DEVICE AND CALIBRATION ROUTE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/192905
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for calibrating at least one position sensor (1) in a vehicle (2), comprising the following steps: storing a map in the vehicle (2) with at least one item of virtual location information from the environment of a predefined calibration route (4); moving the vehicle (2) on the predefined calibration route (4); detecting at least one item of actual location information (5) via the at least one position sensor (1), while the vehicle (2) moves on the predefined calibration route (4); carrying out a comparison between the at least one item of virtual location information and the at least one item of actual location information (5); calculating a map-based movement of the vehicle (2) within the stored map based on the comparison; calculating an odometry-based movement of the vehicle (2); and calibrating the at least one position sensor (1) based on a comparison between the map-based movement and the odometry-based movement. The invention also relates to a computer program (7), a storage means having a computer program (7) stored thereon, a control device (3) having a computer program (7) installed thereon, and a calibration route (4) for calibrating the position sensor (1).

Inventors:
MAX, Stephan (Geschwister Scholl Str. 16, Gifhorn, 38518, DE)
ROHLFS, Michael (Am Schulgarten 6, Rötgesbüttel, 38531, DE)
Application Number:
EP2019/057699
Publication Date:
October 10, 2019
Filing Date:
March 27, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT (Berliner Ring 2, Wolfsburg, 38440, DE)
International Classes:
G01C25/00; B60W50/00; G01C21/30; G05D1/02
Foreign References:
EP2597614A12013-05-29
US20010006554A12001-07-05
EP2736013A22014-05-28
GB2543251A2017-04-19
Other References:
CHAO GAO ET AL: "On-line calibration of multiple LIDARs on a mobile vehicle platform", 2010 IEEE INTERNATIONAL CONFERENCE ON ROBOTICS AND AUTOMATION : ICRA 2010 ; ANCHORAGE, ALASKA, USA, 3 - 8 MAY 2010, IEEE, PISCATAWAY, NJ, USA, 3 May 2010 (2010-05-03), pages 279 - 284, XP031743815, ISBN: 978-1-4244-5038-1
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zur Kalibrierung wenigstens eines Positionssensors (1 ) in einem Fahrzeug (2), aufweisend die Schritte:

- Speichern einer Karte in dem Fahrzeug (2) mit wenigstens einer virtuellen

Ortsinformation aus der Umgebung einer vordefinierten Kalibrierstrecke (4),

- Bewegen des Fahrzeugs (2) auf der vordefinierten Kalibrierstrecke (4),

- Erkennen wenigstens einer tatsächlichen Ortsinformation (5) durch den wenigstens einen Positionssensor (1 ), während sich das Fahrzeug (2) auf der vordefinierten Kalibrierstrecke (4) bewegt,

- Durchführen eines Vergleichs zwischen der wenigstens einen virtuellen

Ortsinformation und der wenigstens einen tatsächlichen Ortsinformation (5),

- Berechnen einer kartenbasierten Bewegung des Fahrzeugs (2) innerhalb der

gespeicherten Karte basierend auf dem Vergleich,

- Berechnen einer odometriebasierten Bewegung des Fahrzeugs (2), und

- Kalibrierung des wenigstens einen Positionssensors (1 ) anhand eines Vergleichs zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung.

2. Verfahren nach Anspruch 1 ,

dadurch gekennzeichnet,

dass sich die vordefinierte Kalibrierstrecke (4) am Herstellungsort des Fahrzeugs (2) befindet und das Fahrzeug (2) während seiner Fertigung auf der vordefinierten

Kalibrierstrecke (4) bewegt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Fahrzeug (2) mit einer Zugvorrichtung (6) auf der vordefinierten

Kalibrierstrecke (4) gezogen wird.

4. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die wenigstens eine tatsächliche Ortsinformation (5) in Gravitationsrichtung über dem Fahrzeug (2) erkannt wird.

5. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass das Fahrzeug (2) auf der vordefinierten Kalibrierstrecke (4) zumindest teilweise innerhalb eines Gebäudes bewegt wird.

6. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Kalibrierung iterativ über eine Mehrzahl von Vergleichen zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung durchgeführt wird.

7. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die kamerabasierte Bewegung des Fahrzeugs (2) mittels mehrerer

Positionssensoren (1 ) berechnet wird und die Positionssensoren (1 ) anhand eines Vergleichs zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung gleichzeitig kalibriert werden.

8. Computerprogramm (7), umfassend Befehle, die bei der Ausführung des

Computerprogramms (7) durch einen Computer diesen veranlassen, das Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7 auszuführen.

9. Speichermittel mit einem darauf gespeicherten Computerprogramm (7), das zum

Durchführen eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 7 konfiguriert und ausgestaltet ist.

10. Steuergerät (3) mit einem darauf installierten Computerprogramm (7), das zum

Durchführen eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 7 konfiguriert und ausgestaltet ist.

11.Kalibrierstrecke (4) zum Kalibrieren eines Fahrzeugs (2), aufweisend wenigstens eine vordefinierte Ortsinformation (5), anhand welcher wenigstens ein Positionssensor (1 ) des Fahrzeugs (2) durch ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7 kalibriert werden kann.

Description:
Beschreibung

Verfahren zur Kalibrierung eines Positionssensors in einem Fahrzeug, Computerprogramm,

Speichermittel, Steuergerät und Kalibrierstrecke

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Kalibrierung eines Positionssensors in einem Fahrzeug, insbesondere in einem Kraftfahrzeug. Die Erfindung betrifft ferner ein

Computerprogramm zum Durchführen eines Kalibrierverfahrens, ein Speichermittel zum Speichern eines Computerprogramms sowie ein Steuergerät mit einem darauf installierten Computerprogramm. Außerdem betrifft die Erfindung eine Kalibrierstrecke.

In modernen Fahrzeugen ist in der Regel eine Vielzahl von Positionssensoren verbaut. Mittels der Positionssensoren können Merkmale aus der Umgebung des Fahrzeugs erfasst und analysiert werden. Abhängig von den erkannten Merkmalen aus der Umgebung des Fahrzeugs kann ein Fahrer des Fahrzeugs informiert oder gewarnt werden. Bei zumindest teilweise autonomen Fahrsystemen kann basierend auf den erkannten Umgebungsinformationen unmittelbar in die Fahrzeugsteuerung eingegriffen werden. Bei einer Funktion wie dem

Spurhalteassistenten können so beispielsweise eine Fahrbahnlinie auf der Straße erkannt, der Abstand des Fahrzeugs zu dieser Linie berechnet und ein entsprechender Lenkeingriff durchgeführt werden.

Für eine zuverlässige Funktion solcher Verfahren und Systeme ist es wichtig, die Position und die Orientierung des Positionssensors oder der Positionssensoren im Fahrzeug genau zu kennen. Sind die Einbaupositionen aufgrund von einbautechnisch bedingten Toleranzen innerhalb der Produktion nicht korrekt, führt dies zu Fehlfunktionen der Sensorik. Um dieser Problematik Rechnung zu tragen, werden in den Produktionsanlagen bzw. werksseitig am Herstellungsort des Fahrzeugs Kalibrieranlagen zum Kalibrieren der Positionssensoren aufgebaut. Im Rahmen der Kalibrierung werden Fahrzeugposition und -ausrichtung relativ zum Kalibierstand erfasst. Außerdem werden die Position und Ausrichtung der Positionssensoren relativ zum Kalibrierstand erfasst. Basierend auf diesen Informationen können anschließend die Position und Ausrichtung der Positionssensoren relativ zum Fahrzeug berechnet und entsprechend kalibriert werden. Dieses Vorgehen führt allerdings zu einem hohen zeitlichen und somit auch zu einem entsprechend kostenträchtigen Aufwand innerhalb der Produktion des Fahrzeugs. Ferner besteht der Wunsch, einem Endkunden ein Fahrzeug anbieten zu können, welches eine möglichst vollständig kalibrierte Sensorik aufweist. Ein Anlernen der Sensorik durch den Kunden soll deshalb möglichst vermieden werden.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, der voranstehend beschriebenen Problematik bei der Kalibrierung eines Positionssensors in einem Fahrzeug zumindest teilweise Rechnung zu tragen. Insbesondere ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren, ein

Computerprogramm, ein Speichermittel mit einem Computerprogramm, ein Steuergerät mit einem darauf installierten Computerprogramm sowie eine Kalibrierstrecke zur einfachen und kostengünstigen Kalibrierung eines Positionssensors in einem Fahrzeug zu schaffen.

Die voranstehende Aufgabe wird durch die Patentansprüche gelöst. Insbesondere wird die voranstehende Aufgabe durch ein Verfahren mit den Merkmalen gemäß Anspruch 1 , ein Computerprogramm gemäß Anspruch 8, ein Speichermittel gemäß Anspruch 9, ein Steuergerät gemäß Anspruch 10 sowie eine Kalibrierstrecke mit den Merkmalen gemäß Anspruch 11 gelöst. Weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen, der Beschreibung und den Zeichnungen. Dabei gelten Merkmale, die im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Verfahren beschrieben sind, selbstverständlich auch im Zusammenhang mit dem

erfindungsgemäßen Computerprogramm, dem erfindungsgemäßen Speichermittel, dem erfindungsgemäßen Steuergerät, der erfindungsgemäßen Kalibrierstrecke und jeweils umgekehrt, sodass bezüglich der Offenbarung zu den einzelnen Erfindungsaspekten stets wechselseitig Bezug genommen wird bzw. werden kann.

Gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren zur Kalibrierung wenigstens eines Positionssensors in einem Fahrzeug zur Verfügung gestellt. Das Verfahren weist die folgenden Schritte auf:

Speichern einer Karte in dem Fahrzeug mit wenigstens einer virtuellen Ortsinformation,

Bewegen des Fahrzeugs auf einer vordefinierten Kalibrierstrecke,

Erkennen wenigstens einer tatsächlichen Ortsinformation durch den wenigstens einen Positionssensor, während sich das Fahrzeug auf der vordefinierten Kalibrierstrecke bewegt,

Durchführen eines Vergleichs zwischen der wenigstens einen virtuellen Ortsinformation und der wenigstens einen tatsächlichen Ortsinformation,

Berechnen einer kartenbasierten Bewegung des Fahrzeugs innerhalb der gespeicherten Karte basierend auf dem Vergleich,

Berechnen einer odometriebasierten Bewegung des Fahrzeugs, und Kalibrierung des wenigstens einen Positionssensors anhand eines Vergleichs zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung.

Dabei stammt die wenigstens eine virtuelle Ortsinformation aus der Umgebung der

vordefinierten Kalibrierstrecke.

Im Rahmen der vorliegenden Erfindung wurde erkannt, dass Verfahren zur Kalibrierung der Sensorik des Fahrzeugs, die bisher nur im freien Gelände angewandt wurden, auch ohne einen zeitlich separaten Fertigungsschritt in den Fertigungsprozess des Fahrzeugs integrierbar sind. Als Kalibrierstrecke wird dabei insbesondere eine Strecke verwendet, die das Fahrzeug im Rahmen der Fertigung am Herstellungsort ohnehin zurücklegen muss. D.h., das Fahrzeug wird vorzugsweise am Herstellungsort des Fahrzeugs auf einer vordefinierten Kalibrierstrecke bewegt, welche der gewöhnlichen Fertigungsstrecke entspricht, also der Strecke, auf welcher theoretisch auch Fahrzeuge ohne Sensorkalibrierung bewegt werden würden. Dadurch können Zeit und somit auch entsprechende Kosten gespart werden. Gleichwohl kann die

Kalibrierstrecke auch eine abseits des Herstellungsortes vordefinierte Strecke sein.

Bei einer bevorzugten Ausgestaltungsvariante der vorliegenden Erfindung ist es möglich, dass die Karte in dem Fahrzeug mit wenigstens einer virtuellen Ortsinformation vom Herstellungsort des Fahrzeugs gespeichert wird und das Fahrzeug am Herstellungsort des Fahrzeugs auf der vordefinierten Kalibrierstrecke bewegt wird. Insbesondere wird das Fahrzeug (2) während seiner Fertigung auf der vordefinierten Kalibrierstrecke (4) bewegt.

Während der erfindungsgemäßen Kalibrierung ist grundsätzlich kein Mitarbeiter erforderlich, welcher sich um die Kalibrierung auf der Kalibrierstrecke kümmern muss. Auch dies spart Zeit und Kosten.

Ebenso ist zur Durchführung des vorliegenden Verfahrens kein spezielles Equipment erforderlich. Als Ortsinformationen können alle Gegenstände bzw. Umgebungsmerkmale am Herstellungsort bzw. auf der Fertigungsstrecke des Fahrzeugs dienen. Demnach kann das erfindungsgemäße Verfahren besonders einfach ausgeführt, insbesondere besonders einfach in bestehende Prozessabläufe integriert werden.

Die Kalibrierung des wenigstens einen Positionssensors kann eine Bestimmung der

Relativposition des wenigstens einen Positionssensors im Fahrzeug umfassen. D.h., im Rahmen der Kalibrierung kann die Position des wenigstens einen Positionssensors relativ zum Rest des Fahrzeugs bestimmt werden. Dadurch können toleranzbedingte Einbaumaße ausgeglichen werden, welche zu fehlerhaften Messungen durch den wenigstens einen

Positionssensor führen könnten.

Bei der Kalibrierung des wenigstens einen Positionssensors werden die kartenbasierte

Bewegung und die odometriebasierte Bewegung miteinander verglichen und mögliche

Unterschiede zwischen den jeweiligen Bewegungen ermittelt. Aus den unterschiedlichen Bewegungen können anschließend mögliche Fehlstellungen des wenigstens einen

Positionssensors, die beispielsweise durch Verbauungsungenauigkeiten oder Bauteiltoleranzen verursacht werden, ermittelt werden. Die ermittelten Fehler können anschließend für die Kalibrierung des wenigstens einen Positionssensors genutzt werden.

Unter dem wenigstens einen Positionssensor kann wenigstens ein Kamerasensor eines Kamerasystems des Fahrzeugs, beispielsweise in Form eines Bildsensors, verstanden werden. Unter dem wenigstens einen Positionssensor kann außerdem ein Abstandssensor,

beispielsweise in Form eines Ultraschallsensors, verstanden werden. Allgemein kann der wenigstens eine Positionssensor als wenigstens ein Positionssensor zur Positionsermittlung des Fahrzeugs verstanden werden.

Unter einer odometriebasierten Bewegung des Fahrzeugs ist eine Bewegung des Fahrzeugs zu verstehen, welche anhand der Fahrzeugodometrie berechnet wird. Unter Odometrie ist vorliegend ein Verfahren zur Ermittlung von Position und/oder Orientierung des Fahrzeugs anhand von Daten eines Vortriebsystems des Fahrzeugs zu verstehen.

Unter einer virtuellen Ortsinformation wird vorliegend eine digitale, im Fahrzeug abgespeicherte Ortsinformation verstanden. Die virtuelle Ortsinformation entspricht möglichst der zu

erkennenden tatsächlichen Ortsinformation. Unter der tatsächlichen Ortsinformation ist eine physische Ortsinformation zu verstehen, die durch den wenigstens einen Positionssensor tatsächlich erkannt bzw. gemessen werden kann.

Unter der Kalibrierung ist vorliegend ein Messprozess zur zuverlässig reproduzierbaren

Feststellung und Dokumentation einer möglichen Abweichung der kartenbasierten Bewegung, die mittels des wenigstens einen Positionssensors berechnet wird, gegenüber der

odometriebasierten Bewegung, die mittels der Odometrie des Fahrzeugs berechnet wird, zu verstehen.

Unter der Karte ist eine digitale Landkarte von zumindest ausgewählten Teilen aus der

Umgebung der vordefinierten Kalibrierstrecke zu verstehen. Die Karte kann im Kamerasystem, beispielsweise auf einem Speichermittel des Kamerasystems, gespeichert werden. Gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist es möglich, dass das Fahrzeug mit einer Zugvorrichtung auf der vordefinierten Kalibrierstrecke gezogen wird.

Dadurch kann die odometriebasierte Bewegung besonders genau berechnet bzw. bestimmt werden. Entsprechend genau kann der wenigstens eine Positionssensor kalibriert werden. Ein weiterer Vorteil der Zugvorrichtung ist es, dass keine Person zum Fahren bzw. Bewegen des Fahrzeugs benötigt wird. Dadurch können Kosten gespart werden. Außerdem kann dadurch auf einfache Weise eine besonders genaue Bewegung des Fahrzeugs entlang der Kalibrierstrecke erreicht werden. Die Zugvorrichtung kann einen Zugschlitten, ein Gestänge, ein Seil und/oder eine Kette aufweisen, durch welche das Fahrzeug entlang der vordefinierten Kalibrierstrecke gezogen wird. Der Zugschlitten kann ohne Gestänge, Kette und/oder Seil in Form eines autonomen Zugschlittens bereitgestellt und genutzt werden.

Ferner ist es möglich, dass bei einem Verfahren gemäß der vorliegenden Erfindung die wenigstens eine tatsächliche Ortsinformation in Gravitationsrichtung über dem Fahrzeug erkannt wird. D.h., die wenigstens eine tatsächliche Ortsinformation wird auf bzw. über der Kalibrierstrecke oberhalb bzw. über dem Fahrzeug erkannt. Unter der wenigstens einen tatsächlichen Ortsinformation können vordefinierte Objekte auf bzw. an der Kalibrierstrecke verstanden werden. Solche Objekte sind insbesondere Kalibrierschilder oder -tafeln. Diese Objekte werden vorzugsweise an einer Raumdecke am Herstellungsort des Fahrzeugs über der Kalibrierstrecke angebracht. Dadurch stehen die Objekte anderen Personen oder Fahrzeugen am Herstellungsort des Fahrzeugs nicht im Weg. An einer Raumdecke sind die Objekte außerdem einfach zu montieren. Ferner ist es relativ unwahrscheinlich, dass die Objekte an der Raumdecke durch andere Objekte verdeckt werden und dadurch nicht mehr für die Kalibrierung verwendet werden könnten. Unter der wenigstens einen tatsächlichen Ortsinformation auf der Kalibrierstrecke ist wenigstens eine tatsächliche Ortsinformation auf, an, neben oder über der Kalibrierstrecke zu verstehen, also an einer Position, an welcher die wenigstens eine tatsächliche Ortsinformation von dem wenigstens einen Positionssensor am Fahrzeug, welches sich auf der Kalibrierstrecke bewegt, erkannt bzw. erfasst werden kann.

Außerdem ist es möglich, dass bei einem Verfahren gemäß der vorliegenden Erfindung das Fahrzeug auf der vordefinierten Kalibrierstrecke zumindest teilweise innerhalb eines Gebäudes bewegt wird. Innerhalb eines Gebäudes können die vorstehend erwähnten Objekte besonders einfach über der Kalibrierstrecke montiert werden. Außerdem herrschen innerhalb eines Gebäudes in der Regel gleichmäßige, da wetterunabhängige, Umgebungsbedingungen oder können auf Wunsch relativ einfach geschaffen werden. Dies ist für die Kalibrierung förderlich. Unter dem Gebäude kann beispielsweise eine Werkshalle am Herstellungsort des Fahrzeugs verstanden werden. Bei einem erfindungsgemäßen Verfahren ist es zudem möglich, dass die Kalibrierung iterativ über eine Mehrzahl von Vergleichen zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung durchgeführt wird. Dadurch kann eine möglichst robuste Kalibrierung sichergestellt werden. Von Vorteil kann es hierbei sein, wenn mit statistischen Methoden Fehler über eine Vielzahl von Messungen beobachtet und ausgewertet,

beispielsweise gemittelt, werden.

Darüber hinaus ist es bei einem Verfahren gemäß der vorliegenden Erfindung möglich, dass die kamerabasierte Bewegung des Fahrzeugs mittels mehrerer Positionssensoren berechnet wird und die Positionssensoren anhand eines Vergleichs zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung gleichzeitig bzw. gemeinsam kalibriert werden. Bei Versuchen im Rahmen der vorliegenden Erfindung hat sich herausgestellt, dass eine gemeinsame Kalibrierung und eine entsprechende Gesamtbetrachtung mehrerer Messwerte von verschiedenen Positionssensoren stets genauer als die Summe von Einzelergebnissen ist. Darüber hinaus kann dadurch die Kalibrierung für sämtliche Positionssensoren des Fahrzeugs besonders schnell und damit auch kostengünstig erledigt werden. Die gemeinsame Kalibrierung kann mittels Big-Data-Analyse durchgeführt werden, im Rahmen welcher die kartenbasierten und odometriebasierten Daten zumindest teilweise parallel und/oder mittels gegenseitiger Berücksichtigung verarbeitet werden.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Computerprogramm zur Verfügung gestellt. Das Computerprogramm umfasst Befehle, die bei der Ausführung des Computerprogramms durch einen Computer diesen veranlassen, das vorstehend im Detail beschriebene Verfahren auszuführen. Damit bringt das erfindungsgemäße Computerprogramm die gleichen Vorteile mit sich, wie sie ausführlich mit Bezug auf das erfindungsgemäße

Verfahren beschrieben worden sind.

Das Computerprogramm kann als computerlesbarer Anweisungscode in jeder geeigneten Programmiersprache wie beispielsweise in JAVA oder C++ implementiert sein. Das

Computerprogramm kann auf einem computerlesbaren Speichermedium wie einer Datendisk, einem Wechsellaufwerk, einem flüchtigen oder nichtflüchtigen Speicher, oder einem

eingebauten Speicher/Prozessor abgespeichert sein. Der Anweisungscode kann einen

Computer oder andere programmierbare Geräte wie ein Steuergerät derart programmieren, dass die gewünschten Funktionen ausgeführt werden. Ferner kann das Computerprogramm in einem Netzwerk wie beispielsweise dem Internet bereitgestellt werden bzw. sein, von dem es bei Bedarf von einem Nutzer heruntergeladen werden kann. Das Computerprogramm kann in Form von Software, oder in Form eines Computerprogrammprodukts mittels einer oder mehrerer spezieller elektronischer Schaltungen, d.h. in Hardware, oder in beliebig hybrider Form, d.h. mittels Software-Komponenten und Hardware-Komponenten, realisiert werden bzw. sein.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Speichermittel mit einem darauf gespeicherten Computerprogramm bereitgestellt, wobei das Computerprogramm zum Durchführen eines wie vorstehend beschriebenen Verfahrens konfiguriert und ausgestaltet ist. Damit bringt auch das erfindungsgemäße Speichermittel die vorstehend beschriebenen Vorteile mit sich. Unter dem Speichermittel kann ein Datenträger wie ein Speicherstift, auf welchem das Computerprogramm gespeichert ist, verstanden werden.

Darüber hinaus wird ein Steuergerät mit einem darauf installierten Computerprogramm, das zum Durchführen eines wie vorstehend beschriebenen Verfahrens konfiguriert und ausgestaltet ist, bereitgestellt. Auch das erfindungsgemäße Steuergerät bringt die vorstehend

beschriebenen Vorteile mit sich. Das Steuergerät ist vorzugsweise Bestandteil einer

Fahrzeugsteuerung bzw. eines Fahrzeug-Steuergeräts.

Darüber hinaus wird im Rahmen der vorliegenden Erfindung eine Kalibrierstrecke zur Verfügung gestellt. Vorzugsweise befindet sich die Kalibrierstrecke an einem Herstellungsort des

Fahrzeugs. Die Kalibrierstrecke weist wenigstens eine vordefinierte Ortsinformation auf, anhand welcher wenigstens ein Positionssensor des Fahrzeugs durch ein wie vorstehend

beschriebenes Verfahren kalibriert werden kann. Damit sind auch mittels der

erfindungsgemäßen Kalibrierstrecke die vorstehend beschriebenen Vorteile erzielbar.

Weitere, die Erfindung verbessernde Maßnahmen ergeben sich aus der nachfolgenden

Beschreibung zu verschiedenen Ausführungsbeispielen der Erfindung, welche in den Figuren schematisch dargestellt sind. Sämtliche aus den Ansprüchen, der Beschreibung oder der Zeichnung hervorgehende Merkmale und/oder Vorteile, einschließlich konstruktiver Einzelheiten und räumlicher Anordnungen können sowohl für sich als auch in den verschiedenen

Kombinationen erfindungswesentlich sein.

Es zeigen jeweils schematisch:

Figur 1 ein Fahrzeug auf einer erfindungsgemäßen Kalibrierstrecke, und

Figur 2 ein Flussdiagramm zum Erläutern eines Verfahrens gemäß einer bevorzugten

Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. ln Fig. 1 ist ein Fahrzeug 2 auf einer Kalibrierstrecke 4 an einem Herstellungsort des Fahrzeugs 2 dargestellt. Auf bzw. über der Kalibrierstrecke 4 sind verschiedene, vordefinierte

Ortsinformationen 5 in Form von drei unterschiedlich ausgestalteten und voneinander beabstandeten Kalibriertafeln befestigt. Die Kalibriertafeln können demnach in

Gravitationsrichtung über dem Fahrzeug 2 erkannt werden. Das in Fig. 1 dargestellte Fahrzeug 2 weist drei Positionssensoren 1 auf.

Das Fahrzeug 2 ist an einer Zugvorrichtung 6 befestigt, durch welche das Fahrzeug auf der Kalibrierstrecke 4 entlang einer vordefinierten Bahn gezogen werden kann. Das Fahrzeug weist ein Steuergerät 3 mit einem darauf installierten Computerprogramm 7 auf, das zum

Durchführen eines später beschriebenen Verfahrens konfiguriert und ausgestaltet ist. Das Computerprogramm 7 umfasst entsprechend Befehle, die bei der Ausführung des

Computerprogramms 7 durch einen Computer diesen veranlassen, das gewünschte Verfahren auszuführen. Das Computerprogramm 7 kann ferner auf einem separaten Speichermittel bereitgestellt sein.

Mit Bezug auf Fig. 2 wird anschließend ein Verfahren zur Kalibrierung der Positionssensoren 1 des Fahrzeugs 2 erläutert. Dabei wird von einem Fahrzeug ausgegangen, in welchem bereits Positionssensoren 1 verbaut sind.

Bei dem Verfahren wird in einem ersten Schritt S1 eine Karte in dem Fahrzeug 2 mit virtuellen Ortsinformationen vom Herstellungsort des Fahrzeugs 2 gespeichert. Die virtuellen

Ortsinformationen umfassen die in Fig. 1 dargestellten Kalibriertafeln in digitaler Version. In einem zweiten Schritt S2 wird das Fahrzeug 2 mittels der Zugvorrichtung 6 auf der

Kalibrierstrecke 4 auf einer vordefinierten Bahn bewegt bzw. gezogen. Anschließend werden in einem dritten Schritt S3 die tatsächlichen Ortsinformation 5 in Form der Kalibriertafeln durch die Positionssensoren 1 erkannt, während sich das Fahrzeug 2 auf der Kalibrierstrecke 4 in einem Gebäude auf dem Werksgelände des Herstellungsorts des Fahrzeugs 2 bewegt. Danach wird in einem vierten Schritt S4 ein Vergleich zwischen den virtuellen Ortsinformation und den erkannten tatsächlichen Ortsinformation 5 durchgeführt. Basierend auf dem Vergleich wird in einem fünften Schritt S5 eine kartenbasierte Bewegung des Fahrzeugs 2 innerhalb der gespeicherten Karte durchgeführt. In einem sechsten Schritt S6 wird eine odometriebasierten Bewegung des Fahrzeugs 2, also eine Bewegung des Fahrzeugs 2 anhand der Odometrie, berechnet. Anschließend können in einem siebten Schritt S7 die Positionssensoren 1 anhand eines Vergleichs zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten

Bewegung kalibriert werden. Die Erfindung lässt neben den dargestellten Ausführungsformen weitere Gestaltungsgrundsätze zu. So müssen die in Fig. 2 dargestellten Schritte nicht wie dargestellt nacheinander ablaufen, sondern können auch in einer anderen Reihenfolge und/oder gleichzeitig erfolgen.

Die Positionssensoren 1 werden vorzugsweise anhand des Vergleichs zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung zumindest abschnittsweise gleichzeitig kalibriert. Die Kalibrierung kann iterativ über eine Mehrzahl von Vergleichen zwischen der kartenbasierten Bewegung und der odometriebasierten Bewegung durchgeführt werden. Dabei werden mit statistischen Methoden Fehler über eine Vielzahl von Messungen beobachtet und ausgewertet. Die ermittelten Fehler können auf einem Speicher im Fahrzeug 2, beispielsweise auf einem Speicher eines Kamerasystems des Fahrzeugs 2, als entsprechende Parameter hinterlegt und für weitere Berechnungen verwendet werden.

Bezugszeichenliste Sensor

Fahrzeug

Steuergerät

Kalibrierstrecke

Ortsinformation

Zugvorrichtung

Computerprogramm