Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND DEVICE FOR CLEANING AND DISINFECTING SURFACES
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2001/021221
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method and a device for cleaning and disinfecting surfaces (e.g., of hospital floors, medical baths, etc.). The aim of the invention is to develop known cleaning systems and methods of this type used for cleaning surfaces mechanically in such a way as to achieve sufficiently effective and reliable disinfecting without the use of chemical active agents. According to the inventive method, steam is guided out of the output evaporator cell (20) and onto the surface (4) to be disinfected via a tuyere (3), with a laminar flow. Once condensation is complete, the steam is drawn off into a collector vessel (11) and transferred into the tuyere through a heated tube (15), via a tapered feeding section (21), in order to form a closed steam circuit in the disinfecting head (1). The invention also relates to a cleaning device (24) for carrying out this method. Said cleaning device contains rotating brushes (5) and the usual cleaning elements in the front area, while the disinfecting head (1) with the tuyere (3), the output evaporator cell (20), the collector vessel (11) and the suction device (9) are provided in the back part. One or more disinfecting heads (1) can support one or more tuyeres (3) and can be used with different construction types.

Inventors:
KEIM BETTINA (DE)
SCHAEFFER MARTIN (DE)
Application Number:
PCT/EP2000/009216
Publication Date:
March 29, 2001
Filing Date:
September 20, 2000
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KEIM BETTINA (DE)
SCHAEFFER MARTIN (DE)
International Classes:
A47L11/34; A61L2/07; (IPC1-7): A61L2/07; A47L11/34
Foreign References:
EP0032654A21981-07-29
GB2276811A1994-10-12
US5513415A1996-05-07
Attorney, Agent or Firm:
Schäffer, Martin (Lenzfrieder Strasse 15 München, DE)
Schäffer, Martin (Lenzfrieder Strasse 15 München, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Vorrichtung zur Reinigung und Desinfektion von Oberflächen mittels eines Reinigungsgerätes, wobei zur Desinfektion Wasserdampf in an sich bekannter Weise über einen Desinfektionskopf geführt wird, dadurch gekennzeichnet, daß das Reinigungsgerät (24) im vorderen Bereich rotierende Bürsten (5) und die üblichen Reinigungsvorrichtungen (6) enthält, und im rückwärtigen Teil der Desinfektionskopf (1) mit Düsenstock (3), der Ausgangsverdampferzelle (20), dem Auffangbehälter (11) und der Absaugvorrichtung (9) eingesetzt sind, wobei ein oder mehrere Desinfektionsköpfe (1) einen oder mehrere Düsenstöcke (3) tragen können und mit verschiedenartigem Aufbau einsetzbar sind.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der rückwärtige Bereich des mobilen Gerätes (24) eine geschlossene Bodenplatte (10) aufweist und daß die Bodenplatte Durchbrüche für einen oder mehrere Düsenstöcke (3) und eine Absaugvorrichtung (9) aufweist, und daß die Bodenplatte (10) zu der zu desinfizierenden Fläche (4) umlaufend ein Kunststoffband oder einen Bürstenkranz (8) besitzt und so mit der zu desinfizierenden Fläche (4) eine geschlossene Dampfkammer (30) bildet.
3. Vorrichtung nach den Ansprüchen 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstände zwischen der Mündungsfläche (2) der Düsenstöcke (3) und der zu desinfizierenden Fläche (4) zwischen 5 und 500 mm liegen und veränderbar sind.
4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstände der Teilscheiben der Düsenstöcke (3) zwischen 1 und 50 mm liegen und veränderbar sind.
5. Vorrichtung nach den Ansprüchen 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Mündungsflächen (2) der Düsenstöcke (3) verschiedene Neigungswinkel zu der zu desinfizierenden Fläche (4) aufweisen, wobei ein oder mehrere Düsenstöcke (3) auch kaskadenförmig angeordnet sein können.
6. Vorrichtung nach den Ansprüchen 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Dampfzuführung (21) zu den Desinfektionsköpfen (1) im Inneren eine Metall Beschichtung (29), vorzugsweise aus Gold aufweist, und zusätzlich durch eine regelbare Heizung (23) beheizbar ist.
7. Verfahren nach den Ansprüchen 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Kaltwasserzufuhr (17,18) zur Ausgangsverdampferzelle (20) durch ein elektromagnetisches Feld geführt wird.
8. Verfahren zur Reinigung und Desinfektion von Oberflächen nach den Ansprüchen 17, dadurch gekennzeichnet, daß der Wasserdampf aus der Ausgangsverdampferzelle (20) über einen Düsenstock (3) bei laminarer Strömung auf die zu desinfizierende Fläche (4) geffihrt, dann nach erfolgter Kondensation in einen Auffangbehälter (11) abgesaugt und durch ein beheiztes Rohr (15) über eine sich verjüngende Zuführung (21) in den Düsenstock (3) weitergeleitet wird, so daß im Desinfektionskopf (1) ein geschlossener WasserdampfKreislauf gebildet wird.
9. Verfahren nach den Ansprüchen 18, dadurch gekennzeichnet, daß der die Desinfektion bewirkende Wasserdampf sowohl aus der Ausgangsverdampferzelle (20), als auch aus dem im beheizten Rohr (15) erhitzten Kondensat des Auffangbehälters (11) gespeist wird.
10. Verfahren nach den Ansprüchen 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Temperatur des Wasserdampfes bei Austritt aus dem Düsenstock (3) im Bereich 100165 ° C liegt.
11. Verfahren nach dem Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß eine Teilmenge aus dem Kondensat des Auffangbehälters (11) in das beheizte Rohr (15) geführt wird, und eine weitere Teilmenge über eine Zuführung (14) in die Ausgangsverdampferzelle (20) zurückgeführt wird.
12. Verfahren nach den Ansprüchen 811, dadurch gekennzeichnet, daß das beheizte Rohr (15) sowohl das rückgeführte Kondensat aus dem Auffangbehälter (11), als auch den Wasserdampf der Ausgangsverdampferzelle (20) erhitzt.
Description:
Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung und Desinfektion von Oberflächen.

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und Vorrichtungen zur Durchführung des Verfahrens zur Reinigung und anschließenden Desinfektion von Oberflächen, insbesondere Bodenflächen.

Um allgemein anerkannten Hygieneanforderungen nachzukommen, werden in Krankenhäusern, Arztpraxen, der Lebensmittelwirtschaft usw. verschiedene maschinelle Techniken zur periodischen Reinigung angewandt und meist durch Zugabe von chemischen Wirkstoffen für eine zusätzliche Desinfektionswirkung ergänzt.

Bekannt ist, daß eine gründliche mechanische Reinigung bereits eine erhebliche Keimreduktion so behandelter Bodenflächen bewirkt.

Eine weitere Reduktion erfolgt durch Auftrag chemischer Desinfektionsmittel, oftmals in Kombination mit Flächenreinigungsmitteln.

Die hohen Konzentrationen der Flächen-und Reinigungsmittel haben zur Folge, daß relativ hohe Rückstände der Wirkstoffe auf den so bearbeiteten Oberflächen zurückbleiben.

Da mehrere Studien einen gesundheitsschädigenden Einfluß auf die Personen nachwiesen, die besonders häufig mit Desinfektionsmitteln in Berührung kommen, z. B. Reinigungs- und Krankenhauspflegepersonal, ist es wünschenswert, den Einsatz solcher Mittel so weit wie möglich zu reduzieren. Hinzu kommen Untersuchungen, wonach die Rückstände von Flächendesinfektionsmitteln durchaus einen Einfluß auf die Entstehung multiresistenter Hospitalismusstämme haben.

Bei Überlegungen zu planvollen und sinnvollen Hygienemaßnahmen wie einer Flächendesinfektion können weder das Wachstum von Mikroorganismen, noch deren Abwehrmechanismen gegen chemische Wirkstoffe isoliert vom Umgebungsmilieu betrachtet werden.

Somit ist ein Verfahren wünschenswert, bei dem der Einsatz chemischer Wirk-Stoffe reduziert werden kann, eine Resistenzentwicklung von Mikroorganismen gegen solche Wirkstoffe ausgeschlossen ist und aus ökologischen und ökonomischen Gründen Reinigungs-und Desinfektions-Komponente in möglichst einem Arbeitsschritt zusammengefaßt sind.

Aus der Patentschrift DE 195 04 402 C 1 ist ein fahrbarer Bodenreinigungsautomat bekannt, der außer der Ausstattung mit den üblichen Reinigungsvorrichtungen so

verbessert ist, daß auch stark verschmutzte Böden in möglichst kurzer Zeit gereinigt werden können.

Bei diesem fahrbaren Gerät fehlt jedoch eine Desinfektionsvorrichtung, die eine über durch die mechanische Reinigung bewirkte, darüber hinausgehende Desinfektionsleistung, d. h. von deutlich mehr als 80 % Keimreduktion, erreicht.

Aus der Offenlegungsschrift DE 196 44 570 A1 ist ein fahrbares Bodenreinigungsgerät bekannt, bei dem aus Gründen der Gewichtsreduzierung und der Vereinfachung des konstruktiven Aufbaus der Reinigungsflüssigkeitstank als einteiliger, geschlossener Hohlkörper aus Kunststoff ausgestaltet ist, und der Schmutzflüssigkeitsbehälter in Form einer doppelwandigen Aufnahme des Hohlkörpers ausgebildet ist.

Bei diesem fahrbaren Bodenreinigungsgerät könnte eine Desinfektionswirkung allenfalls durch Zugabe von chemischen Desinfektionsmitteln in den genannten Reinigungsflüssigkeitstank erreicht werden, was jedoch aus den obengenannten Gründen der Resistenzbildung von Nachteil ist.

Weiter bekannt aus der Offenlegungsschrift DE 195 47 650 A1 ist ein Verfahren zum Desinfizieren von Flächen, wobei einem Wasser-Dampf-Gemisch ein antimikrobieller Wirkstoff zugesetzt wird.

In diesem Verfahren wird vorgeschlagen, einerseits die Konzentration bekannter Flächendesinfektionsmittel, z. B. aus der Gruppe der quartären Ammoniumverbindungen, zu verringern, andererseits die Desinfektionsleistung der Wirkstoffe um ein Vielfaches dadurch zu erhöhen, daß die Wirkstoffe mit Wasser-Dampf gemischt und aufgebracht werden. Bei der Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens mit handelsüblichen Dampfreinigungsgeräten soll eine befriedigende Desinfektionsleistung durch eine etwa 2- 3-malige Behandlung von Bodenflächen erreicht werden.

In der genannten Offenlegungsschrift wird in 3 Vergleichsversuchen festgestellt, daß bei den getesteten handelsüblichen Dampfreinigungsgeräten ohne gleichzeitige Einwirkung von Dampfund antimikrobiellem Wirkstoff selbst bei einer Einwirkzeit von 120 min keine befriedigenden Desinfektionsleistungen erzielt wurden.

In diesem erfindungsgemäßen Verfahren ist jedoch von Nachteil, daß eine Resistenzentwicklung auch bei geringen Wirkstoflkonzentrationen nicht nur nicht ausgeschlossen ist, sondern die Gefahr der Resistenzbildung sogar noch erhöht ist.

Weiterhin ist in diesem Verfahren nicht geklärt, was mit dem entstandenen Kondensat aus chemischen Wirkstoffen und Wasser-Dampf-Gemisch entsteht, ob und wie das Kondensat entfernt wird, bzw. wie einer raschen und unvermeidlichen Rekontamination feucht

behandelter Oberflächen begegnet werden kann. Problematisch ist weiterhin die Gefahr einer Gesundheitsgefährdung durch Bildung giftiger Dämpfe aus den erwähnten Gemischen, wobei Rückstände von Reinigungsmitteln auf den behandelten Flächen zusätzlich einen schädigenden Einfluß ausüben.

Aus der Patentschrift DE 198 11587 ist ein Verfahren zur thermischen Desinfektion von ebenen und raumbildenden Flächen bekannt, wobei Wasserdampf einem erfindungsgemäßen Desinfektionskopf zugeführt und anschließend als Kondensgut sterilisiert wird.

In diesem Desinfektionsverfahren, das ganz auf chemische Wirkstoffe verzichtet, sind Reinigungs-und Desinfektionskomponente sachlich und zeitlich getrennt. Es wäre aus ökonomischen und ökologischen Gründen jedoch wünschenswert, insbesondere bei größeren Oberflächen wie z. B. Bodenflächen in Krankenhäusern eine Reinigung und Desinfektion in möglichst einem Arbeitsgang zu erreichen.

Die Erfindung stellt sich daher die Aufgabe, die bekannten Reinigungssysteme zur mechanischen Flächenreinigung um eine ausreichend wirksame und zuverlässige Desinfektion ohne chemische Wirkstoffe zu ergänzen und damit ein Verfahren zu schaffen, in dem Reinigungsschritt und Desinfektionsschritt möglichst wirtschaftlich und zuverlässig zusammenarbeiten.

Zur Lösung dieser Aufgabe ist erfindungsgemäß vorgesehen, ein fahrbares Gerät mit einer Dampfvorrichtung auszustatten, wobei das Gerät während des Fahrbetriebes zunächst mechanisch reinigt, etwa durch eine Anordnung rotierender Bürsten und Vorrichtungen zur Aufnahme von Schmutz und Staubpartikeln im vorderen Geräte-Bereich, und dann durch die Dampfvorrichtung im rückwärtigen Bereich des Gerätes die nachfolgende thermische Desinfektion der vorgereinigten Oberflächen gemäß dem kennzeichnenden Merkmal des Hauptanspruchs erfolgt.

Bei einem erfindungsgemäßen Gerät können die Reinigungs-und Desinfektionsleistungen durch eine vom Benutzer wählbare Geschwindigkeit variiert werden.

Dadurch wird erreicht, daß Reinigungs-und Desinfektionsintervalle an die örtlich gegebenen Raum-, Material-und Temperaturunterschiede angepaßt werden können.

Ein wichtiger Vorzug besteht in der größeren Auftragsicherheit des Dampfes aus reinem Wasser gegenüber chemischen Wirkstoffen oder entsprechenden Gemischen. Ein weiterer Vorteil besteht in einer gründlicheren Reinigung, da durch den Wegfall sämtlicher Chemikalien eine statische Entladung der nur mit reinem Wasserdampf behandelten Oberflächen erfolgt.

Da mit der Kondensation des Dampfes auf der Oberfläche gleichzeitig eine Abkühlung durch entstehende Verdunstungskälte gegeben ist, ist eine thermische Überlastung bei allen dynamischen Bewegungsabläufen so gut wie ausgeschlossen.

In weiterer Ausgestaltung des Erfindungsgedankens wird die Dampfdesinfektionsvorrichtung mit mehreren Desinfektionsköpfen versehen, die zudem unterschiedliche Abstände zu der zu desinfizierenden Oberfläche aufweisen. Es zeigte sich, daß bei größeren mobilen Geräten eine möglichst gleichmäßige Verteilung von Reinigung und Desinfektion der behandelten Flächen dann erreicht wird, wenn Bürstfläche der rotierenden Bürsten und die Mündungsaußenfläche der Dampfdesinfektionsvorrichtung etwa gleich groß sind.

Sinnvoll ist somit, die Anzahl der Reinigungsbürsten und deren mechanische Wirkfläche an die Zahl und die Fläche der Düsenstöcke tragenden Desinfektionsköpfe anzupassen. Der Vorteil unterschiedlicher Abstände von Mündungsfläche zu der zu desinfizierenden Oberfläche besteht in der Möglichkeit, strukturierte Oberflächen, wie z. B. textile Bodenbeläge, gleichzeitig reinigen und desinfizieren zu können und in der Möglichkeit, mit verschiedenen Temperaturen das jeweils erforderliche Desinfektionsergebnis erzielen zu können. So kann beispielsweise ein großflächiger Desinfektionskopf mit einem größeren Abstand zur Desinfektionsoberfläche dort eingesetzt werden, wo relativ hitzeempfindliche Mikroorganismen großflächig angesiedelt sind, etwa im Küchenbereich.

Von Vorteil ist ferner die Beweglichkeit der Düsenstöcke, um durch verschiedene Neigungswinkel der Mündungsflächen die Durchdringungsfähigkeit des Dampfes auf textilen Oberflächen, wie z. B. Matratzen zu erhöhen.

Um ein unerwünschtes Verwirbeln der Mikroorganismen zu verhindern, trägt das fahrbare Gerät umlaufend ein Kunststoff-oder Bürstenband, das zugleich mit unterer Bodenplatte und der zu desinfizierenden Fläche eine flache Dampfkammer bildet, aus der durch eine geeignete Absaugvorrichtung das entstandene Dampfkondensat abgesaugt wird.

Weitere Vorteile und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung einiger Ausführungsbeispiele, sowie anhand der schematisierten Zeichnungen.

Es zeigen : Fig. 1 einen Querschnitt eines kombinierten Reinigungs-und Desinfektionsapparates mit einer Anordnung rotierender Bürsten, eine Absaugvorrichtung zur Schmutzaufhahme, eine Dampfdesinfektions-und Sterilisationsvorrichtung, wobei deren Dampfauslässe in mehrere Düsenstöcke führen, die unterschiedliche Abstände zur Bodenfläche halten, sowie eine Absaugvorrichtung zur Aufnahme des Kondensats.

Fig. 2 die Ansicht eines fahrbaren Gerätes von unten mit einer Anordnung verschieden ausgestalteter Düsenstöcke und der Ausprägung des hinteren Geräteteils als beweglicher Desinfektionskopf mit Dampfkammer und Absaugglocke.

Fig. 3 den Querschnitt verschieden ausgestalteter Desinfektionsköpfe, wobei die Mündungsaußenflächen der darin befindlichen Düsenstöcke einen unterschiedlichen Abstand zur Bodenfläche aufweisen.

In Fig. 1 ist ein fahrbares Gerät dargestellt, das im vorderen Bereich rotierende Bürsten 5 und weitere Reinigungsvorrichtungen 6 aufweist und im hinteren Bereich eine Dampfdesinfektionsvorrichtung mit Ausgangsverdampferzelle 20, Dampfauslaßventilen 22, außerhalb 23 und innerhalb 21 der Verdampferzelle 20 verlaufenden Zuführungen 23,21 zu verschieden ausgestalteten Desinfektionsköpfen 1 aufweist.

Das fahrbare Gerät 24 läuft auf Rädern oder Rollen 7, die einen Abstand 30 zwischen der zu reinigenden und zu desinfizierenden Fläche 4 und der unteren Bodenplatte 10 herstellen, wobei der Abstand vom Benutzer unterschiedlich eingestellt werden kann.

Der untere Bereich des Gerätes ist von einem Kunststoff-oder Bürstenband 9 umgeben, das zusammen mit der zu desinfizierenden Fläche 4 und der unteren Bodenplatte 10 mit darin integrierten Düsenstöcken 3 eine im wesentlichen geschlossene Dampfkammer 30 bildet.

Der aus einer oder mehreren Düsenstöcken 3 emittierte, reine Wasserdampf kondensiert auf der zu desinfizierenden Fläche 4 und wird über eine Absaugpumpe 13 zunächst in einen Auffangbehälter 11, der im Inneren mit goldbeschichteten Kühl-Lamellen 12 ausgestattet ist, abgesaugt und von dort aus über eine weitere Absaugpumpe 13 über eine Zuführung 14 in die Ausgangsverdampferzelle 20 und/oder ein beheiztes Rohr 15 eingebracht.

Das beheizte Rohr 15 verläuft im Inneren der Ausgangsverdampferzelle 20 parallel zu einem weiteren Heizelement 16 und mündet in eine sich verjüngende Zuführung 21, wobei die Teilmenge des rückgeführten Kondensats aus dem Auffangbehälter 11 bereits in dem beheizten Rohr 15 verdampft, mit zunehmender Fließgeschwindigkeit durch die sich verjüngende Zuführung 21 geführt wird und als möglichst wassertröpfchenfreier Dampf den Düsenstock 3 bei laminarer Strömung verläßt.

Ein weiterer Desinfektionskopf 1 wird über ein Dampfauslaßventil 22 über eine Zuführung mit einer regelbaren Heizung 23 direkt aus der Ausgangsverdampferzelle 20 gespeist. Die Zufuhr von Wasser erfolgt über einen permanenten Wasseranschluß 17 oder einen Wassereinlaßstutzen 18, wobei beide Kaltwasserzuführungen durch ein angelegtes elektromagnetisches Feld verlaufen, vorzugsweise durch einen nach dem Stand der Technik bekannten Haftmagneten 19 zur Wasserentkalkung.

Fig. 2 zeigt das fahrbare Gerät 24 von unten, mit zwei rotierenden Bürsten 5, einer über die ganze Breite des Gerätes verlaufenden Absaugvorrichtung 6 für Schmutz, die

Mündungsfläche 2 von insgesamt drei Düsenstöcken 3, wobei die beiden vorderen, geteilten Düsenstöcke 3 aus der Ausgangsverdampferzelle 20 gespeist werden, der hintere, ungeteilte Düsenstock 3 aus einem hier nicht näher dargestellten beheiztem Rohr 15, das durch die Ausgangsverdampferzelle verläuft.

Die Öffnungsschlitze der Absaugvorrichtung 9 verlaufen in einem geeigneten Abstand parallel zu den Düsenstöcken 3 und führen das abgesaugte Kondensgut in den Auffangbehälter 11. Die untere Bodenplatte 10 wird von einem Bürstenkranz 8 umfaßt und kann vom Benutzer in einem veränderbaren Abstand zur Bodenfläche 4 eingestellt werden, wobei ein Ultraschallentfernungsmesser 26 und ein Thermofühler 28 am Desinfektionskopf 1 angebracht sind.

Fig. 3 zeigt zwei verschieden ausgestaltete Desinfektionsköpfe 1, wobei der vordere Desinfektionskopf 1 aus der Ausgangsverdampferzelle 20 über ein Dampfauslaßventil 22 mit Wasserdampf gespeist wird, der über eine vom Benutzer regelbare Heizung 23 zusätzlich erhitzt wird.

Der überhitzte Wasserdampf wird zur Reduzierung von Wassertröpfchen über ein Goldfasergespinst 25 im vorderen Teil des Desinfektionskopfes 1 geführt und verläßt den edelmetallbeschichteten Düsenstock 3 bei laminarer Strömung. Der Desinfektionskopf 1 und der Düsenstock 3 sind hierbei durch einen Steck-Anschluß 27 verbunden, wodurch ein Auswechseln des Düsenstocks 3 erleichtert wird. Die Stärke des Düsenstocks spiegelt in diesem Ausfiihrungsbeispiel den Abstand zwischen Mündungsfläche 2 und der zu desinfizierenden Fläche 4. Der hintere Desinfektionskopf 1 wird gespeist mit Wasserdampf, der in einem beheizten Rohr 15 aus dem rückgeführten Kondensat gebildet wird. Die Fließgeschwindigkeit des Wasserdampfes wird zusätzlich durch den Durchmesser einer sich verjüngenden Zuführung 21 geregelt.

Zweckmäßig ist eine Edelmetall-Beschichtung 29, vorzugsweise mit Gold, im Inneren des Desinfektionskopfes 1.

Die Abstände der Teilscheiben des eingesetzten Düsenstocks 3 sind veränderbar und können Fließgeschwindigkeit und Temperatur des Wasserdampfes im hinteren Bereich des Desinfektionskopfes 1 in gewünschter Weise verändern.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung sind ein Ultraschallentfemungssensor 26, sowie ein Thermofühler 28 am Desinfektionskopf 1 angebracht, die über eine Niveauregulierung der Räder 7 einen beliebigen, vom Benutzer festzulegenden Abstand zwischen

Bodenplatte 10 und der zu desinfizierenden Bodenfläche 4 steuern können.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung ist eine feste Installation der erfindungsgemäßen Vorrichtung, wobei anstelle der zu desinfizierenden Bodenfläche 4 ein Fließband mit darauf befindlichem Desinfektionsgut, z. B. zu desinfizierenden Lebensmitteln, in einem geeigneten Abstand an der Mündungsfläche der Düsenstöcke 3 vorbeigeführt wird.

Die effektive Dampfeinwirkzeit eines Düsenstockes fällt im wesentlichen mit dem Kondensationsschritt auf dem Desinfektionsobjekt zusammen.

Übersicht der Bezifferung der Zeichnungen 1. Desinfektionskopf 2. Mündungsfläche 3. Düsenstöcke 4. zu desinfizierende Fläche 5. rotierende Bürsten 6. weitere Reinigungsvorrichtungen 7.Räder/Rollen 8. Kunststoffband/Bürstenkranz 9. Absaug-Vorrichtung 10. Bodenplatte 11. Auffangbehälter 12. Edelmetallbeschichtete Lamellen 13. Absaugpumpen 14. Zufiihrung 15. beheiztes Rohr 16. Heizelement der Ausgangsverdampferzelle 17. Zufuhr permanenter Wasseranschluß 18. Wasserdampfüberdruck-Ventil 19. Magnet 20. Ausgangsverdampferzelle 21. sich verjüngende Zuführung aus dem Heizrohr 22. Dampfauslaßventil 23. regelbare Heizung vor dem Desinfektionskopf 24. mobiles Gerät 25. Goldfasergespinst 26. Ultraschallentfernungssensor 27. Steckanschluß-Desinfektionskopf-Düsenstock 28. Thermofühler 29. Gold-beschichtung 30. Dampfkammer