Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND DEVICE FOR DETECTING A BLOCKAGE OF A DC MOTOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2005/124960
Kind Code:
A1
Abstract:
Disclosed are a method and the use of a device which is operated according to said method in order to detect a blockage of a DC motor (10), especially a DC motor (10) for a motor vehicle fan. According to the invention, the DC motor (10) is deactivated for a defined period of time (Toff) by a computer unit (20) with the aid of a switching means (18). An induced voltage (U) of the DC motor (10) is measured at least at one subsequent point in time (ta, tb) within said defined period of time (Toff) and is transferred to the computer unit (20). The DC motor (10) remains deactivated if the induced voltage (U) lies below a given threshold value (Uth), or the DC motor (10) is reactivated if the induced voltage (U) of the DC motor (10) does not lie below the given threshold value (Uth).

Inventors:
Knab, Norbert (Hauptstr.10a, Appenweier, 77767, DE)
Haberl, Nikolas (Gloeckelsberg 6a, Lauf, 77886, DE)
Fischer, Frank (Ralschbachstr. 1, Buehl Neusatz, 77815, DE)
Eichhorn, Joerg (Beethovenstr.4, Buehl, 77815, DE)
Application Number:
PCT/EP2005/052498
Publication Date:
December 29, 2005
Filing Date:
June 01, 2005
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
Knab, Norbert (Hauptstr.10a, Appenweier, 77767, DE)
Haberl, Nikolas (Gloeckelsberg 6a, Lauf, 77886, DE)
Fischer, Frank (Ralschbachstr. 1, Buehl Neusatz, 77815, DE)
Eichhorn, Joerg (Beethovenstr.4, Buehl, 77815, DE)
International Classes:
H02H7/093; H02P7/29; (IPC1-7): H02H7/093; H02P7/29
Foreign References:
US20030210011A1
DE10158846A1
EP0518538A2
GB2342517A
Attorney, Agent or Firm:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20, Stuttgart, 70442, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche
1. Verfahren zur Blockiererkennung eines Gleichstrommotors (10), insbesondere eines Gleichstrommotors (10) für ein Gebläse eines Kraftfahrzeugs, dadurch gekennzeichnet, dass der Gleichstrommotor (10) von einer Rechnereinheit (20) mit Hilfe eines Schaltmittels (18) für eine definierte Zeitspanne (Toff) deaktiviert wird, innerhalb der definierten Zeitspanne (Toff) an mindestens einem nachfolgenden Zeitpunkt (ta, tb) eine induzierte Spannung (U) des Gleichstrommotors (10) gemessen und an die Rechnereinheit (20) übergeben wird und der Gleichstrommotor (10) deaktiviert bleibt, wenn die induzierte Spannung (ü) einen vorgegebenen Schwellwert (üth) unterschreitet oder der Gleichstrommotor (10) wieder aktiviert wird, wenn die induzierte Spannung (U) des Gleichstrommotors (10) den vorgegebenen Schwellwert (Uth) nicht unterschreitet.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass nach erneuter Aktivierung des Gleichstrommotors (10) eine von einem Motorstrom (I) abhängige und mittels einer MessVorrichtung (16) w gemessene Messgröße (XmeSs) an die Rechnereinheite (20) übergeben und in einem Speicher (22) der Rechnereinheit (20) als ein Referenzwert (Xref) abgelegt wird.
3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (16) die Messgröße (Xmess) während des Betriebs des Gleichstrommotors (10) misst und an die Rechnereinheit (20) für einen Vergleich mit dem in den Speicher (22) abgelegten Referenzwert (Xref) übergibt.
4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Gleichstrommotor (10) von der Rechnereinheit (20) mit Hilfe des Schaltmittels (18) erneut für die definierte Zeitspanne (Toff) deaktiviert wird, wenn die gemessene Messgröße (Xmess) von dem zuvor in dem Speicher (22) der Rechnereinheit (20) abgelegten Referenzwert (Xref) um mehr als einen festlegbaren Toleranzwert abweicht, innerhalb der definierten Zeitspanne (Toff) zu einem nachfolgenden Zeitpunkt (tb) erneut die induzierte Spannung (U) des Gleichstrommotors (10) gemessen und an die Rechnereinheit (20) übergeben wird und der Gleichstrommotor (10) deaktiviert bleibt, wenn die gemessene, induzierte Spannung (U) den vorgegebenen Schwellwert (üth) unterschreitet oder der Gleichstrommotor (10) wieder aktiviert wird, wenn die gemessene, induzierte Spannung (U) den vorgegebenen Schwellwert (Uth) nicht unterschreitet, so dass der beschriebene Messvorgang fortwährend wiederholt werden kann.
5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der festlegbare Toleranzwert ein Faktor (P) ist.
6. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Messgröße (Xmess) zu bestimmten Messzeitpunkten (tml, t^, tm3, tm4) gemessen und an die Rechnereinheit (20) übergeben wird.
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die bestimmten Messzeitpunkte (tmi, t„ö, tm3, tm4) regelmäßige Abstände aufweisen.
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Messgröße (Xmess) kontinuierlich gemessen und an die Rechnereinheit (20) übergeben wird.
9. Verfahren nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass der in den Speicher (22) der Rechnereinheit (20) abgelegte Referenzwert (Xref) in Abhängigkeit von einer sich auf den Motorstrom (I) auswirkenden Einflussgröße nachgeführt wird.
10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die sich auf den Motorstrom (I) auswirkende Einflussgröße eine Motorversorgungsspannung (UB) und/oder eine Umgebungstemperatur (T0) ist.
11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass von der Rechnereinheit (20) eine Blockierung erkannt wird, wenn die induzierte Spannung (U) den vorgegebenen Schwellwert (Uth) unterschreitet.
12. Vorrichtung zur Blockiererkennung eines Gleichstrommotors (10), insbesondere eines Gleichstrommotors (10) für ein Gebläse eines Kraftfahrzeugs, mit einem Schaltmittel (18) zur Aktivierung oder zur Deaktivierung des Gleichstrommotors (10) , mit einer Messvorrichtung (16) zur Messung einer Messgröße (Xmess) und mit einer Rechnereinheit (20) zur Erkennung der Blockierung unter Zuhilfenahme der Messgröße (Xmess) und einer zusätzlich gemessenen, induzierten Spannung (U) des Gleichstrommotors (10) sowie zur Aktivierung oder Deaktivierung des Gleichstrommotors (10) mittels des Schaltmittels (18) , gekennzeichnet durch eine Verwendung der Vorrichtung für das Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8.
13. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Schaltmittel (18) ein MOSFET ist.
14. σ« Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Messvorrichtung (16) ein Vorwiderstand ist.
Description:
Verfahren und Vorrichtung zur Blockiererkennung eines Gleichstrommotors

Stand der Technik

Die Erfindung betrifft ein Verfahren sowie eine verfahrensgemäße Verwendung einer Vorrichtung zur Blockiererkennung eines Gleichstrommotors, insbesondere eines Gleichstrommotors für ein Gebläse eines Kraftfahrzeugs, nach der Gattung der unabhängigen Ansprüche.

Aus der DE-A-40 40 847 ist ein Verfahren zur Überwachung und Ansteuerung eines elektronisch kommutierten Gleichstrommotors bekannt, bei dem der Lauf des Motors überwacht wird, indem eine Frequenz und/oder eine Spannung über einen Messwiderstand gemessen wird, die entweder dem von dem Motor aufgenommenen Strom oder der Frequenz entspricht. Im Falle einer Blockierung oder eines nicht ordnungsgemäßen Laufes des Motors wird ein Fehlersignal erzeugt, das ein Über- oder Unterschreiten vorgegebener Grenzwerte durch die gemessene Frequenz oder Spannung anzeigt. Um auch bei einer Blockierneigung oder bei Anlauffehlern des Motors ein Anlaufen des Motors mit hoher Sicherheit zu erreichen, wird bei Vorliegen eines Fehlersignals der Motor wiederholt ab- und eingeschaltet.

Weiterhin ist aus der EP-A-O 518 538 ein Regelsystem für einen elektrisch kommutierten Gleichstrommotor eines Beatmungsgerätes bekannt, mit dem die Geschwindigkeit des Motors anhand der vom Motor erzeugten induzierten Spannung (back EMF) überwacht wird. Zu diesem Zweck ist es vorgesehen, die SpannungsVersorgung des Motors kurzzeitig in Intervallen zu unterbrechen. Darüber hinaus wird auch der Strom des Motors mittels der über einen in Reihe zu dem Motor geschalteten Widerstand abfallenden Spannung überwacht. Anhand der überwachten Signale kann durch das Regelsystem ein nahezu konstanter Durchfluss der Beatmungsluft auch bei einer zunehmenden Blockierung der Durchflussmenge infolge sich zusetzender Luftfilter sichergestellt werden. Vorteile der Erfindung

Gegenüber dem genannten Stand der Technik weist die Erfindung den Vorteil auf, dass eine zuverlässige Blockiererkennung eines Gleichstrommotors mit einem verhältnismäßig gering über dem maximal auftretenden Motorstrom liegenden Blockierstrom auch dann gewährleistet ist, wenn eine mit geringer Toleranz behaftete Strommessung durch kostenintensive Präzisionsbauteile bzw. deren aufwändigen Abgleich nicht sichergestellt werden kann oder soll. Zu diesem Zweck sind ein Verfahren sowie eine Verfahrensgemäße Verwendung einer Vorrichtung zur Blockiererkennung eines Gleichstrommotors, insbesondere eines Gleichstrommotors für ein Gebläse eines Kraftfahrzeugs, vorgesehen, bei dem der Gleichstrommotor von einer Rechnereinheit mit Hilfe eines Schaltmittels für eine definierte Zeitspanne deaktiviert wird. Innerhalb der definierten Zeitspanne wird dann an mindestens einem nachfolgenden Zeitpunkt eine induzierte Spannung des Gleichstrommotors gemessen und an die Rechnereinheit übergeben. Unterschreitet die gemessene, induzierte Spannung einen vorgegebenen Grenzwert, so bleibt der Gleichstrommotor deaktiviert. Wird der vorgegebene Grenzwert dagegen nicht von der induzierten Spannung unterschritten, so erfolgt eine erneute Aktivierung des Gleichstrommotors.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass nach erneuter Aktivierung des Gleichstrommotors eine von einem Motorstrom abhängige und mittels einer Messvorrichtung gemessene Messgröße an die Rechnereinheit übergeben und in einen Speicher der Rechnereinheit als ein Referenzwert abgelegt wird. Während des Betriebs des Gleichstrommotors misst die MessVorrichtung nun die Messgröße und vergleicht diese mit dem zuvor abgespeicherten Referenzwert.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich, wenn der Gleichstrommotor von der Rechnereinheit mit Hilfe des Schaltmittels erneut für die definierte Zeitspanne deaktiviert wird, sobald die gemessene Messgröße von dem zuvor in dem Speicher der Rechnereinheit abgelegten Referenzwert um mehr als einen festlegbaren Toleranzwert abweicht. Innerhalb der definierten Zeitspanne wird dann erneut die induzierte Spannung des Gleichstrommotors gemessen und an die Rechnereinheit übergeben, wobei der Gleichstrommotor deaktiviert bleibt, wenn die induzierte Spannung den vorgegebenen Schwellwert unterschreitet oder der Gleichstrommotor wieder aktiviert wird, wenn die induzierte Spannung den vorgegebenen Schwellwert nicht unterschreitet. Erfolgt eine erneute Aktivierung des Gleichstrommotors, wird der beschriebene Messvorgang solange fortwährend wiederholt, bis eine endgültige Deaktivierung des Gleichstrommotors - beispielsweise durch Abschalten des Gebläses des Kraftfahrzeugs oder im Falle einer erkannten Blockierung - erfolgt. Das erfindungsgemäße Verfahren eignet sich damit insbesondere für eine Verwendung der erfindungsgemäßen Vorrichtung bei verhältnismäßig großen Toleranzen bezüglich des maximalen Motorstroms und des minimalen Blockierstroms infolge kostengünstiger Bauelemente und erfordert zudem keine Schwellwertanpassung für unterschiedliche Applikationen.

In vorteilhafter Weise ist vorgesehen, dass der in den Speicher der Rechnereinheit abgelegte Referenzwert in Abhängigkeit von einer sich auf den Motorstrom auswirkenden Ein-Slussgröße - beispielsweise einer Motorversorgungsspannung und/oder einer Umgebungstemperatur - nachgeführt wird. Damit kann verhindert werden, dass zum Beispiel bei versorgungsspannungsbedingten Stromänderungen eine unnötige Deaktivierung des Gleichstrommotors für die definierte Zeitspanne und demzufolge eine unnötige Belastung der Rechnereinheit und/oder des Schaltmittels erfolgt.

Weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich durch die in den abhängigen Ansprüchen angegebenen Merkmale sowie aus der Zeichnung und der nachfolgenden Beschreibung.

Zeichnung

Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren 1 und 2 beispielhaft erläutert. Es zeigen Fig. 1: ein Blockschaltbild der erfindungsgemäßen Vorrichtung für eine Verwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens zur Blockiererkennung eines Gleichstrommotors,

Fig. 2: ein Diagramm des zeitlichen Verlaufs der induzierten Spannung und des Motorstromes.

Besehreibung

Figur 1 zeigt ein Blockschaltbild der erfindungsgemäßen Vorrichtung zur Blockiererkennung eines Gleichstrommotors 10, wobei der Gleichstrommotor 10 Bestandteil eines nichtgezeigten Gebläses eines Kraftfahrzeugs sein kann. Über einen ersten Kontaktpunkt 12 ist der Gleichstrommotor 10 zum Einen elektrisch leitend mit einem positiven Versorgungspotential +VB verbunden. Zum Anderen besteht eine Verbindung des Gleichstrommotors 10 über einen zweiten Kontaktpunkt 14 mit einer MessVorrichtung 16 und einem Schaltmittel 18, das wiederum unmittelbar mit einem Massepotential GND verbunden ist. Somit fällt über der gesamten, sich aus Gleichstrommotor 10, MessVorrichtung 16 und Schaltmittel 18 zusammensetzenden Serienschaätung eine Motorversorgungsspannung UB ab, die φ beispielsweise durch eine nicht dargestellte Batterie des Kraftfahrzeugs zur Verfügung gestellt wird.

Die Messvorrichtung 16 ist beispielsweise in Form eines bei gesteuerten Gleichstrommotoren üblicherweise verwendeten Vorwiderstandes ausgebildet und liefert eine Messgröße XmeSsA die einem Motorstrom I entspricht, der wiederum proportional zu der über dem Vorwiderstand abfallenden Spannung ist. Alternativ kann die Messvorrichtung 16 auch durch einen Leiterstreifen, einen Shunt, einen Stromsensor oder dergleichen realisiert sein, wobei die Messgröße Xmess nicht zwangsläufig dem Motorstrom I entsprechen muss, sondern beispielsweise auch direkt als Spannungswert vorliegen kann. Für die folgende Beschreibung des Ausführungsbeispiels soll jedoch davon ausgegangen werden, dass die Messgröße XmeSs den Motorstrom I repräsentiert. Das Schaltmittel 18 besteht beispielsweise aus einem MOSFET, kann aber auch als Bipolartransistor, Relais oder dergleichen ausgebildet sein.

Über die Kontaktpunkte 12 und 14 ist der Gleichstrommotor 10 mit einer Rechnereinheit 20 zur Messung einer vom Gleichstrommotor 10 erzeugten, induzierten Spannung ü verschaltet, die direkt proportional zu der Drehzahl des Gleichstrommotors 10 ist. Weiterhin ist die Rechnereinheit 20 mit der Messvorrichtung 16 und dem Schaltmittel 18 verbunden, so dass zum Einen die von der MessVorrichtung 16 gelieferte Messgröße XmeSs als ein Referenzwert Xref in einem Speicher 22 der Rechnereinheit 20 abgelegt werden kann und zum Anderen eine Aktivierung oder Deaktivierung des Gleichstrommotors 10 durch die Rechnereinheit 20 mittels des Schaltmittels 18 möglich ist. In der Regel ist die Rechnereinheit als Mikroprozessor ausgeführt. Alternativ kann aber auch ein DSP, ein ASIC oder ein sonstiger integrierter oder diskret aufgebauter Schaltkreis verwendet werden.

Anhand von Figur 2 soll nun das erfindungsgemäße Verfahren zur Blockiererkennung des Gleichstrommotors 10 erläutert werden. Dargestellt ist ein Diagramm, in dem die induzierte Spannung U und der Motorstrom I in Abhängigkeit von der Zeit t aufgetragen sind. Eine Aktivierung des Gleichstrommotors 10 ab dem Zeitpunkt t = 0 erfolgt beispielsweise durch Einschalten des Gebläses. Innerhalb der Hochlaufphase (0 < t < ti) des Gleichstrommotors 10 steigt der Motorstrom I zunächst deutlich über einen Motorstromnormwert Inorm an, um dann zum Zeitpunkt ti auf den Motorstromnormwert Inorm abzufallen. Die induzierte Spannung U des Gleichstrommotors 10 steigt in diesem Zeitabschnitt proportional der Drehzahl des Gleichstrommotors 10 bis auf einen Maximalspannungswert ümax an. Üblicherweise beträgt die Zeitspanne der Hochlaufphase (0 < t < ti) eines Gebläse- Gleichstrommotors ca. 3 Sekunden. Je nach Anwendung des Gleichstrommotors 10 kann die Hochlaufphase aber auch deutlich kürzer oder länger ausfallen. Nach Beendigung der Hochlaufphase (0 < t < tj) wird der Gleichstrommotor 10 zu einem Zeitpunkt t2 > tx von der Rechnereinheit 20 mit Hilfe des Schaltmittels 18 bis zu einem Zeitpunkt t3 für eine definierte Zeitspanne Toff deaktiviert, wobei im Falle einer nicht vorhandenen Blockierung der Motorstrom I innerhalb weniger Millisekunden — in der Regel innerhalb 1 ms - auf den Wert Null absinkt. Aufgrund eines sich infolge der Massenträgheit weiterdrehenden, aber in Figur 1 nicht gezeigten Lüfters des Gebläses behält der Gleichstrommotor 10 in etwa seine Drehzahl bei, so dass die induzierte Spannung ü nur geringfügig abfällt.

Innerhalb der definierten Zeitspanne To£f wird nun an mindestens einem nachfolgenden Zeitpunkt ta die induzierte Spannung ü des Gleichstrommotors 10 gemessen und an die Rechnereinheit 20 über die beiden Knotenpunkte 12 und 14 übergeben. Ergibt die Messung - wie in Figur 2 gezeigt -, dass die induzierte Spannung U einen vorgegebenen Schwellwert U01 nicht unterschreitet, so wird der Gleichstrommotor 10 zum Zeitpunkt t3, d.h. nach Beendigung der definierten Zeitspanne Toff, durch Schließen des Schaltmittels 18 wieder aktiviert. Liegt die gemessene, induzierte Spannung U dagegen unterhalb des vorgegebenen Schwellwertes U01, so bleibt der Gleichstrommotor 10 auch nach der definierten Zeitspanne Toff deaktiviert. In Figur 2 wird jedoch davon ausgegangen, dass zunächst keine Blockierung vorliegt, so dass eine erneute Aktivierung des Gleichstrommotors 10 zum Zeitpunkt t3 erfolgt. Da der Gleichstrommotor 10 zum Zeitpunkt t3 immer noch die nahezu gleiche Drehzahl aufweist, wie zu Beginn der definierten Zeitspanne TOff, und somit die induzierte Spannung U ihren Maximalspannungswert ümax nur unwesentlich unterschritten hat, kommt es bei der erneuten Aktivierung des Gleichstrommotors 10 zum Zeitpunkt t3 nur zu einer unwesentlichen Erhöhung des Motorstroms I über den Motorstromnormwert InOrm hinaus.

Innerhalb der definierten Zeitspanne Toff kann die induzierte Spannung ü beliebig oft gemessen werden. Da die definierte Zeitspanne Toff jedoch in der Regel lediglich zwischen 10 und 100 ms andauert, wobei durchaus deutlich geringere oder höhere Werte möglich sind, erfolgt die Messung der induzierten Spannung U üblicherweise an einem oder an verhältnismäßig wenigen, nachfolgenden Zeitpunkten. Je nach Erfordernis kann jedoch auch durchaus eine Vielzahl von MessZeitpunkten gewählt werden.

Nach erneuter Aktivierung des Gleichstrommotors 10 zum Zeitpunkt t3, d.h. im Falle einer nicht vorliegenden Blockierung, wird nun während des Betriebs des Gleichstrommotors 10 zu einem ersten Referenzzeitpunkt trefl ≥ t3 von der Messvorrichtung 16 die Messgröße Xmess in Gestalt des Motorstroms I eingelesen und als Referenzwert XreC an die Rechnereinheit 20 zur Ablage in dem Speicher 22 übergeben. Im Anschluss hieran erfolgt dann zu den bestimmten MessZeitpunkten tmi, tπö/ tm3, tm4 eine jeweilige Messung der Messgröße XmesS durch die MessVorrichtung 16. Ergibt sich dabei beispielsweise aufgrund einer Schwergängigkeit des Gleichstrommotors 10, dass die zum Messzeitpunkt tm4 gemessenen Messgröße XmeSs (in diesem Fall also der Motorstrom I) um mehr als einen vorgebbaren Toleranzwert von dem zum ersten Referenzzeitpunkt trefi abgespeicherten Referenzwert Xrβf abweicht - d.h. für den Fall, dass der vorgebbare Toleranzwert ein Faktor P ist, gilt beispielsweise die Beziehung Xmess > P • Xref - so erfolgt zum Zeitpunkt t4 > tm4 mit€els des durch die Rechnereinheit 20 angesteuerten Schaltmittels 18 erneut eine Deaktivierung des Gleichstrommotors 10 für die definierte Zeitspanne Toff. Dabei ergibt sich der Faktor P im Falle der Messung des Motorstroms I sinnigerweise zu P > 1, da eine Schwergängigkeit oder Blockierung des Gleichstrommotors 10 stets zu einer Erhöhung des Motorstroms I über den Motorstromnormwert InOnn führt. Für das gezeigte Ausführungsbeispiel wird zum Beispiel ein Faktor P = 1,2 angenommen, d.h. der maximale auftretende Motorstrom I darf um nicht mehr als 20% über dem Motorstromnormwert Inorin liegen. Wird dagegen nicht der Motorstrom I sondern ein anderer Wert als Messgröße X„,ess gemessen, so kann es auch erforderlich sein, die Beziehung Xmess < P • Xref zugrunde zu legen. In diesem Fall gilt für den Faktor P < 1. Alternativ ist es möglich, den vorgebbaren Toleranzwert statt als Faktor P auch als Summand bzw. Offset mit in Abhängigkeit von der gemessenen Messgröße Xmess positivem oder negativem Vorzeichen vorzusehen. Innerhalb der definierten Zeitspanne Toff wird dann an mindestens einem nachfolgenden Zeitpunkt tb erneut die induzierte Spannung U des Gleichstrommotors 10 gemessen und über die beiden Knotenpunkte 12 und 14 an die Rechnereinheit 20 übergeben. Wird nun - wie in Figur 2 gezeigt - eine Blockierung des Gleichstrommotors 10 festgestellt, da die induzierte Spannung U nach der Deaktivierung des Gleichstrommotors 10 den vorgegebenen Schwellwert Uy1 zum Zeitpunkt tb unterschritten hat, so bleibt der Gleichstrommotor auch über den Endzeitpunkt t5 der definierten Zeitspanne Toff hinaus deaktiviert. Zeigt sich jedoch, dass die induzierte Spannung U zum Zeitpunkt tb nicht den Schwellwert U01 unterschreitet, so wird der Gleichstrommotor 10 im Anschluss an die definierte Zeitspanne Toff von der Rechnereinheit 20 mittels des Schaltmittels 18 zum Zeitpunkt t5 wieder aktiviert und zu einem zweiten Referenzzeitpunkt tref2 ≥ t5 ein neuer Referenzwert Xref in den Speicher 22 der Rechnereinheit 20 abgelegt (in Figur 2 nicht gezeigt) . Anschließend wird der beschriebene Messvorgang fortwährend solange wiederholt, bis eine endgültige Deaktivierung des Gleichstrommotors 10, beispielsweise durch Abschalten des Gebläses oder im Falle einer erkannten Blockierung, erfolgt. Af

Alternativ zum Referenzwert Xref kann zu den ReferenzZeitpunkten trefi, tref2 auch direkt der mit dem Faktor P multiplizierte Referenzwert P • Xref in dem Speicher 22 der Rechnereinheit 20 abgelegt werden.

Für das erfindungsgemäße Verfahren gemäß Figur 2 ist es vorgesehen, dass die bestimmten MessZeitpunkte tmi, t^, tm3, tm4 regelmäßige Abstände aufweisen. So kann z.B. eine Messung der Messgröße XmeSs alle 5 Sekunden erfolgen. Ebenso kann aber auch ein deutlich kürzeres (z.B. 10 ms) oder längeres Messintervall (z.B. 1 Minute) vorteilhaft sein, je nachdem ob es eher auf eine möglichst rasche Erfassung von Unregelmäßigkeiten oder auf eine Entlastung der Rechnereinheit 20 ankommt. Alternativ ist es aber auch möglich, die bestimmten MessZeitpunkte tmi, tπß, tm3, tm4 willkürlich, d.h. nicht äquidistant, zu wählen. So ist es zum Beispiel denkbar, unmittelbar nach den Referenzzeitpunkten trefi, tre±2 kürzere Abstände zwischen den MessZeitpunkten t.mlr t„2/ tm3, tm4 zu wählen, die dann mit längerer Laufzeit des Gleichstrommotors 10 linear oder nicht-linear zunehmen. Statt diskreter MessZeitpunkte tmi, t^, tm3, tm4 kann zudem auch eine kontinuierliche Messung der Messgröße Xmess sowie deren Übergabe an die Rechnereinheit 20 erfolgen, wobei dann die Rechnereinheit 20 eine zeitliche Diskretisierung der Messgröße Xmessr beispielsweise zu den Messzeitpunkten tmlr t^, tm3, tm4, für den Vergleich mit dem toleranzbehafteten Referenzwert P • Xref vornimmt.

Um darüber hinaus störende Einflüsse des MessVorgangs, wie z.B. Schwankungen der Motorversorgungsspannung UB und/oder einer Umgebungstemperatur Tυr berücksichtigen zu können, kann zudem vorgesehen sein, den Referenzwert Xref in Abhängigkeit von diesen sich auf den Motorstrom I auswirkenden Größen nachzuführen.

Es sei abschließend noch darauf hingewiesen, dass das gezeigte Ausführungsbeispiel weder auf die Figuren 1 und 2 noch auf die genannten Werte für die bestimmten MessZeitpunkte t^., t^, tm3, tm4, die definierte Zeitspanne Toff, die Dauer der Hochlaufphase, den Faktor P oder sonstiger, genannter Größen beschränkt ist. Ebenso ist es auch möglich, die zu den Zeitpunkten t2 und t4 beginnenden, definierten Zeitspannen Toff unterschiedlich lang zu wählen, um auf diese Weise zum Beispiel eine optimierte Anpassung an einen veränderten Drehzahlverlauf des Gleichstrommotors 10 zu ermöglichen.