Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND DEVICE FOR DETERMINING THE MOTOR CONSTANT OF AN ELECTRIC MOTOR
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2008/135138
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method and a device for determining the motor torque constant KM of an electric motor by measuring motor parameters on the running motor. In order to reduce the previously extensive measurement effort, it is proposed that the generator voltage UEMK generated by the motor is measured first, and that the motor torque constant kM is calculated by dividing the generator voltage UEMK and the rotational speed fMot of the motor, allowing for at least one further constant. The method and the device are suitable for DC motors and for 3-phase synchronous motors.

Inventors:
BÜRK, Richard (Eichenweg 2, Alberweiler, 88433, DE)
BISCHOF, Thomas (GlaipfenWeg 8, Illerbeuren, 87758, DE)
Application Number:
EP2008/002941
Publication Date:
November 13, 2008
Filing Date:
April 14, 2008
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
KALTENBACH & VOIGT GMBH (Bismarckring 39, Biberach, 88400, DE)
BÜRK, Richard (Eichenweg 2, Alberweiler, 88433, DE)
BISCHOF, Thomas (GlaipfenWeg 8, Illerbeuren, 87758, DE)
International Classes:
H02P21/14; G01L3/24; H02P7/00; H02P23/14
Domestic Patent References:
WO2007090760A22007-08-16
Foreign References:
EP1758239A22007-02-28
DE102004045348B32006-03-30
DE19913325A11999-11-04
US20040145355A12004-07-29
Attorney, Agent or Firm:
THUN, C. et al. (Mitscherlich & Partner, Patent & RechtsanwälteSonnenstrasse 33, München, 80331, DE)
Download PDF:
Claims:
Ansprüche

1. Verfahren zum Bestimmen der Motormomentenkonstanten 1< M eines Elektromotors durch Messung von Motorparametern am laufenden Motor, dadurch gekennzeichnet, dass die Motormomentenkonstante k M für einen Gleichstrommotor und für einen 3- Phasen-Synchronmotor rechnerisch aus der von dem Motor erzeugten

Generatorspannung U EMK und der Drehzahl f Mot des Motors ermittelt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die von dem Motor erzeugte Generatorspannung U EMK gemessen wird, und dass die Motormomentenkonstante k M nach folgender Formel berechnet wird: für den Gleichstrommotor

und für einen 3-Phasen-Synchronmmotor

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2 für einen Gleichstrommotor, dadurch gekennzeichnet, dass der Motor vor der Messung der Generatorspannung U EMK fremdangetrieben auf eine vorbestimmte Drehzahl f Mot gebracht wird, die für die Berechnung verwendet wird.

4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2 für einen Gleichstrommotor, dadurch gekennzeichnet, dass der Motor vor der Messung durch Anlegen einer Betriebsspannung hochgefahren wird, dass die Betriebsspannung dann abgeschaltet wird, und dass die Messung der Generatorspannung U EMK nach Abklingen des induktiven Betriebsstromes erfolgt und gleichzeitig die Drehzahl f Mot über eine externe Drehzahlmesseinrichtung gemessen wird.

5. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2 für einen 3-Phasen-Synchronmotor, dadurch gekennzeichnet, dass der Motor durch Anlegen einer Betriebsspannung hochgefahren wird, und dass dann die Betriebsspannung abgeschaltet und nach Abklingen des induktiven

Betriebsstromes die Generatorspannung U EMK gemessen wird, wobei sich die Drehzahl f Mot aus der Periodendauer der erzeugten Generatorspannung U EMK ergibt.

6. Vorrichtung zum Bestimmen der Motormomentenkonstante k M eines Elektromotors, gekennzeichnet durch

(a) Meßmittel für die vom Motor erzeugte Generatorspannung U EMK ,

(b) Meßmittel für die Drehzahl fM ot des Motors, und

(c) einen Rechner, dem die Meßergebnisse der Meßmittel zugeführt werden und der daraus die Motormomentenkonstante k M berechnet.

7. Motorsteuergerät, welches einen angeschlossenen Elektromotor entsprechend dem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5 vermisst und die hierbei ermittelte Motormomentenkonstante k M zur Ansteuerung des Elektromotors verwendet.

Description:

Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Motorkonstante eines

Elektromotors

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Bestimmung der Motorkonstante eines Elektromotors durch Messung von Motorparametern am laufenden Motor.

Bisher werden in elektronischen Motorsteuerungen für die Motormomentenregelung und/oder Motormomentenbegrenzung Motormomentkonstanten kvi verwendet.

Mit Hilfe dieses Zusammenhanges

)

kann aufgrund des gemessenen bzw. geregelten Motorstromes I MOI das erzeugte innere Motormoment bestimmt werden (ohne Reibungsverluste, deshalb inneres Moment).

Die Motormomentenkonstante wird dabei in der Regel über eine statistisch ausreichende Anzahl an Motoren an einem Motorenprüfstand messtechnisch ermittelt und dann als Konstante in der Motorsteuerung hinterlegt.

Zur Bestimmung der Motormomentenkonstante wird i. d. Regel eine

Drehmomentmesseinreichtung und eine Strommesseinrichtung verwendet und die Motormomentenkonstante dann über die Formel

errechnet.

Es ist hierbei ersichtlich, dass zur Ermittlung der Motormomentenkonstanten ein großer Messaufwand notwendig ist und nur (je nach Anwendung) ein Mittel-, Maximal- oder Minimalwert der Motormomentenkonstante für die Motorsteuerung verwendet werden kann, sofern keine Kalibrierung für jeden Motor durchgeführt wird.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, den Messaufwand zur Bestimmung der Motormomentenkonstante zu verringern. Weiterhin soll die Möglichkeit eröffnet werden, eine selbstkalibrierende Motorsteuerung zu ermöglichen.

Die Erfindung wird durch das im Anspruch 1 angegebene Verfahren und die im Anspruch 6 angegebene Vorrichtung gelöst.

Eine konkrete Realisierung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann gemäß Anspruch 2 darin bestehen, dass die von dem Motor erzeugte Generatorspannung U EMK . gemessen wird, und dass die Motormomentenkonstante nach folgender Formel berechnet wird. für einen Gleichstrommotor

und für einen 3 -Phasen-Synchronmotor

Die vorstehenden Formeln ergeben sich wie folgt:

Es gilt:

P M ech = M ω (5)

wobei die mechanische Motorleistung, M das Motormoment und ω die Kreisfrequenz ist.

Es gilt ferner für einen idealen verlustfreien Gleichstrommotor

und für einen idealen verlustfreien 3 -Phasen-Synchronmotor

Pei = UEMK, P h P h IMOI • V3 (7)

wobei P c ι die elektrische Motorleistung, UEM K die vom Motor erzeugte Generatorspannung und I MOI der vom Motor erzeugte Generatorstrom ist.

Weiterhin gilt für beide Motortypen

PMech = PeI (8)

unter Gleichsetzung der Formeln (5) und (6) erhält man dann für den Gleichstrommotor

UEMK iMot = M • 2π • fMot (9)

und unter Gleichsetzung der Formeln (5) und (7) für den 3-Phasen-Synchronmotor

UEMK, phph Ktot, P h P h V3 = M fkiot (10)

wobei f Mot die Drehzahl des Motors ist, die auch als Umdrehungsfrequenz oder Umlauffrequenz bezeichnet wird. Die Drehzahl ist eine physikalische Größe mit der Dimension l/Zeit. Sie wird bei Motoren in der Regel mit Umdrehungen/Minute angegeben.

Aus Formel (9) ergibt sich für den Gleichstrommotor:

Aus Formel (10) ergibt sich für den 3-Phasen-Synchronmotor

Kombiniert man die Formeln (2) und (11), so ergibt sich die Formel (3).

Kombiniert man die Formeln (2) und (12) und setzt man cos phi = 1, so ergibt sich die Formel (4). Beides war zu beweisen.

Speziell auf Gleichstrommotoren und auf 3 -Phasen-Synchronmotoren gerichtete Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Verfahrens sind Gegenstand der Ansprüche

2-5.

Eine erste Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Lösung für einen Gleichstrommotor kann darin bestehen, dass der Motor vor der Messung der Generatorspannung fremdangetrieben auf eine vorbestimmte Drehzahl gebracht wird, die dann für die Berechnung der Motormomentenkonstante verwendet wird. Bei dieser Variante steht die Drehzahl fest und muss nicht erst gemessen werden, nur noch die von dem Motor erzeugte Generatorspannung muss noch gemessen werden.

Eine alternative Ausgestaltung der Erfindung, ebenfalls für einen Gleichstrommotor, kann darin bestehen, dass der Motor vor der Messung durch Anlegen einer Betriebsspannung hochgefahren wird, dass die Betriebsspannung dann abgeschaltet wird, und dass die Messung der Generatorspannung nach Abklingen des induktiven Betriebsstromes erfolgt und gleichzeitig die Drehzahl über eine externe Drehzahlmesseinrichtung gemessen wird. Bei dieser Variante ist neben der Messvorrichtung für die Generatorspannung noch eine externe Drehzahlmesseinrichtung erforderlich; dafür entfällt hier der Fremdantrieb.

Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung für einen 3 -Phasen-Synchronmotor kann darin bestehen, dass der Motor zunächst ohne Belastung durch Anlegen einer Betriebsspannung hochgefahren wird, und dass dann die Betriebsspannung abgeschaltet und nach Abklingen des induktiven Betriebsstromes die

Generatorspannung gemessen wird, wobei sich die Drehzahl aus der Periodendauer der erzeugten Generatorspannung ergibt. Bei dieser Variante muss ebenfalls nur ein Messgerät für die Generatorspannung zur Verfügung stehen, da sich die Drehfrequenz - wie erwähnt - aus der Periodendauer der erzeugten Generatorspannung ergibt.

Bei keiner der vorstehend beschriebenen Varianten ist noch eine Drehmomentmesseinrichtung erforderlich, die bisher in jedem Fall notwendig war und gerätetechnisch ziemlich aufwändig ist.

Um hoch genaue Momentenregelungen realisieren zu können, muss der Leerlaufstrom ermittelt werden. Dieser Leerlaufstrom beinhaltet motorinterne Verluste (z. B. um Magnetisierungs- und Reibungsverluste), die dann als Offset in die Berechnung des Motormomentes eingehen.

Durch das Verfahren kann eine intelligente Steuerung realisiert werden, mit der der angeschlossene Motor vermessen werden kann, so dass er dann sehr genau das gewünschte Moment abzugeben vermag. Dadurch kann ein Abgleich mit einer externen Momentenprüfeinrichtung in den meisten Fällen entfallen.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der Zeichnungen beschrieben. Es zeigen:

Figur 1 eine Schaltung zur Bestimmung der Motormomentenkonstante eines Gleichstrommotors;

Figur 2 eine alternative Schaltung zur Bestimmung der

Motormomentenkonstante zu Figur 1 ;

Figur 3 eine Schaltung zur Bestimmung der Motormomentenkonstante eines 3-

Phasen-Synchronmotors.

In Figur 1 wird ein Gleichstrommotor 3 über einen Umschalter 2 von einem Gleichstromnetz 1 mit Betriebsspannung versorgt. Der Gleichstrommotor 3 wird in der gezeigten Schaltstellung des Umschalters 2 hochgefahren. Auf der Motorwelle des Gleichstrommotors 3 sitzt ein Drehzahlmessgerät 4, mit dem die Drehzahl f Mot des Gleichstrommotors 3 bestimmt werden kann.

Nachdem der Gleichstrommotor 3 hochgefahren ist, wird er mit dem Umschalter 2 zunächst vom Gleichstromnetz 1 getrennt bis der induktive Betriebsstrom abgeklungen ist. Dann wird der Umschalter 2 in die in gestrichelten Linien angedeutete Schaltstellung umgeschaltet. In dieser Schaltstellung ist mit den Anschlüssen des Gleichstrommotors 3 ein Spannungsmessgerät 5 verbunden, welches die Generatorspannung U EMK des Motors 3 misst. Das Messergebnis wird einem Rechner 6 zugeführt. Dem Rechner 6 wird ferner das Messergebnis des

Drehzahlmessers 4 über den Umschalter 2 zugeführt. Der Rechner 6 ermittelt aus der Generatorspannung U EMK und aus der Drehzahl f Mot durch Division nach der eingangs angegebenen Formel (3) die Motormomentenkonstante k M .

Bei der in Figur 2 gezeigten Variante wird der Gleichstrommotor 13 nicht durch eigene Kraft hochgefahren, sondern durch mechanische Kopplung mit einem Hilfsmotor 17, der im vorliegenden Fall ein 3 -Phasen-Drehstrommotor ist, welcher von einem 3- Phasen-Drehstromnetz 11 gespeist ist. Da das 3 -Phasen-Drehstromnetz eine feste bekannte Frequenz hat, kann diese einem Rechner 16 zugeführt werden. Dem Rechner 16 wird außerdem ein Wert der Generatorspannung zugeführt, die durch eine

Spannungsmesseinrichtung 15 ermittelt wird, wobei die Spannungsmesseinrichtung 15 mit den elektrischen Anschlüssen des Gleichstrommotors 13 verbunden ist. Der Rechner 16 berechnet wiederum durch Division der Generatorspannung U EMK und der

Drehzahl f Mot des Motors nach der eingangs angegebenen Formel (3) die Motormomentenkonstante k M .

Die in Figur 3 gezeigte Schaltung zur Bestimmung der Momentenkonstante k M ist für einen 3-Phasen-Synchronmotor 23 ausgelegt. Dieser ist über einen Umschalter 22 zunächst an ein 3 -Phasen-Drehstromnetz 21 angeschlossen. Nachdem der Motor 23 hochgefahren ist und seine Synchrondrehzahl erreicht hat, wird der Umschalter 22 zunächst in die mittlere Stellung umgeschaltet, in der der Motor 23 vom Netz 21 getrennt ist. In dieser Stellung verharrt der Umschalter 22 solange, bis der induktive Betriebsstrom in dem Motor 23 abgeklungen ist. Dann wird der Umschalter 22 in die untere in gestrichelten Linien angedeutete Schaltstellung umgeschaltet. In dieser Schaltstellung sind zwei der drei Anschlüsse des Motors 23 mit einem Spannungsmessgerät 25 verbunden, welches die von dem nunmehr leerlaufenden Motor 23 erzeugte Generatorspannung 25 misst und das Ergebnis einem Rechner 26 zuführt. Dem Rechner 26 wird außerdem als weiterer Wert die Drehzahl des Motors zugeführt, die durch die Konstruktion des Motors 23 sowie die Frequenz des 3 -Phasen- Drehstromnetzes 21 bekannt ist. Der Rechner errechnet aus den ihm zugeführten Werten durch Division nach der eingangs angegebenen Formel (4) dann die Motormomentenkonstante k M.

Mit dem Meßmittel für die Generatorspannung des Motors und dessen Drehzahl sowie den Rechner enthaltenden Vorrichtung zur Bestimmung der

Motormomentenkonstanten k M kann eine Motor-Ansteuerelektronik realisiert werden, die die Motoren selbstständig nach dem beschriebenen Verfahren vermessen kann. Auf diese Weise können Fertigungsschwankungen des Motors ausgeglichen und einen hochgenaue Momentenregelung realisiert werden, ohne dass ein Abgleich erforderlich ist. Die Vorrichtung findet aber nicht nur in der Fertigung Anwendung, sondern auch im Labor, um die Motoren auszumessen, ohne dass ein aufwändiger Prüfstand notwendig ist.

Desweiteren bestünde auch die Möglichkeit, die erfindungsgemäße Vorrichtung in eine Motorsteuerung zu integrieren, welche den angeschlossenen Motor - wie oben geschildert - vermisst und die Messergebnisse, also die hierbei erhaltene Motormomentenkonstante zur genaueren Ansteuerung des Motors, insbesondere für eine Steuerung / Regelung des Drehmoments verwendet.