Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND DEVICE FOR THE OXIDATIVE TREATMENT OF A LIQUID PHASE AND/OR A GAS PHASE AND/OR A SOLID PHASE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/074638
Kind Code:
A4
Abstract:
The invention relates to a method and a device (100) which are provided for the oxidative treatment of a liquid phase and/or a gas phase and/or a solid phase. According to the invention, ozone and at least one component, which is provided by the ozonization of at least one olefin, is used for the treatment. The method and the device can, for example, be used for waste water treatment.

Inventors:
NONNENMACHER, Klaus (Dischingerweg 11, Tübingen, 72070, DE)
Application Number:
DE2014/000573
Publication Date:
July 16, 2015
Filing Date:
November 11, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
NONNENMACHER, Klaus (Dischingerweg 11, Tübingen, 72070, DE)
International Classes:
A61L2/18; A61L2/20; C02F1/72; C02F1/78; F28F25/00; C02F103/02
Attorney, Agent or Firm:
SACHT-GORNY, Gudrun (Ditzinger Strasse 13a, Stuttgart, 70499, DE)
Download PDF:
Claims:
GEÄNDERTE ANSPRÜCHE

beim Internationalen Büro eingegangen am 21 . Mai 2015

1. Verfahren zur oxidativen Behandlung einer Flüssigphase und/oder einer Gasphase

und/oder einer Festphase, dadurch gekennzeichnet, dass für die Behandlung Ozon und wenigstens ein organisches Ozonid verwendet werden.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren in Gegenwart von Wasser durchgeführt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass für eine Adsorption des wenigstens einen organischen Ozonids eine Packung bereitgestellt wird. 4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die

Flüssigphase belastetes Wasser ist, wobei das Wasser ozonisiert und mit dem wenigstens einen organischen Ozonid behandelt wird.

5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zur Behandlung der Abluft aus dem Verfahren die Abluft mit wenigstens einem organischen Ozonid behandelt wird und wobei vorzugsweise die Abluft ozonisiert wird.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die

Gasphase ein Abgas und/oder Abluft ist.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die

Festphase von inneren Oberflächen von Fässern, insbesondere Holzfässern, oder Tanks gebildet wird. 8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die

Festphase von Abfällen, insbesondere Krankenhausabfällen, gebildet wird, wobei vorzugsweise die Abfälle vor der oxidativen Behandlung zerkleinert werden.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)

9. Vorrichtung zur oxidativen Behandlung einer Flüssigphase und/oder einer Gasphase und/oder einer Festphase, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung wenigstens eine Einrichtung zur Einbringung von Ozon und wenigstens eine Einrichtung (102; 202; 402) zur Einbringung eines organischen Ozonids aufweist.

10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass in der Vorrichtung eine Packung (112; 212, 232; 332) zur Adsorption des organischen Ozonids enthalten ist, wobei die Packung vorzugsweise Kieselsteine und/oder Materialien aus Metalloxiden und/oder Keramik und/oder Glas umfasst, wobei die Packung vorzugsweise oxidische Oberflächen aufweist.

11. Vorrichtung nach Anspruch 9 oder Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass in einem Abluftstrang der Vorrichtung wenigstens eine Einrichtung (427) zur Einbringung eines organischen Ozonids vorgesehen ist.

12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 11 , dadurch gekennzeichnet, dass in einem Abluftstrang der Vorrichtung wenigstens eine Einrichtung zur Einbringung von Ozon (428) und/oder wenigstens eine Einrichtung zur Befeuchtung des Luftstromes, insbesondere wenigstens ein Gaswäscher (423), vorgesehen ist.

13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (100; 200; 300; 400) zur oxidativen Behandlung von belastetem Wasser eingerichtet ist, wobei die Einrichtung zur Einbringung von Ozon eine Einrichtung (101 ; 201 ; 401) zur Ozonisierung des Wassers ist.

14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung zur oxidativen Behandlung von Abgasen oder Abluft eingerichtet ist, wobei die Einrichtung zur Einbringung von Ozon eine Einrichtung (428) zur Ozonisierung der Abgase oder der Abluft ist.

15. Vorrichtung (500; 600) nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung zur oxidativen Behandlung von Feststoffen eingerichtet ist, wobei vorzugsweise die Vorrichtung wenigstens eine Einrichtung (523) zur Befeuchtung der Feststoffe aufweist.

16. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung zur oxidativen Behandlung von inneren Oberflächen von Fässern, insbesondere von Holzfässern (603), und/oderQ6Ä^Rs~-sfr§I^ f ! EL 19)

39

7. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung zur oxidativen Behandlung von Abfällen, insbesondere Krankenhausabfällen, eingerichtet ist, wobei vorzugsweise die Abfälle vor und/oder während der oxidativen Behandlung zerkleinert werden.

8. Verdunstungskühler (700), dadurch gekennzeichnet, dass dem Verdunstungskühler wenigstens eine Einrichtung (728; 527) zur Einbringung von Ozon und wenigstens eine Einrichtung zur Einbringung eines organischen Ozonids in den Verdunstungskühler zugeordnet ist.

GEÄNDERTES BLATT (ARTIKEL 19)