Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND DEVICE FOR PRODUCING AN INTERDENTAL CLEANER
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/082921
Kind Code:
A1
Abstract:
A method is proposed for producing an interdental cleaner, which has a plastic carrier in rod form in which laterally protruding bristles are embedded. A filament array comprising multiple filament strands is thereby inserted into a holding cartridge and fixed in a predetermined alignment in the holding cartridge by means of a holding device. The holding cartridge is subsequently inserted into an injection-moulding device and the filament array is encapsulated with plastic in the injection-moulding device to form multiple plastic carriers in rod form that are arranged spaced apart next to one another. The filament strands forming the filament array are subsequently severed, at least in the portions lying between adjacent carriers in rod form. A device for carrying out the method is additionally proposed.

Inventors:
BUTZ, Jürgen (Wiedlestraße 5, Schönau, 79677, DE)
Application Number:
EP2015/002299
Publication Date:
June 02, 2016
Filing Date:
November 18, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
INTERBROS GMBH (Aiterfeld 1, Schönau, 79677, DE)
International Classes:
A46B3/00; A46B3/04; A46B9/06; A46D3/04
Domestic Patent References:
WO2014023395A12014-02-13
Foreign References:
JP2006212136A2006-08-17
EP2100570A12009-09-16
US20140008837A12014-01-09
DE102005008289A12006-10-12
Attorney, Agent or Firm:
LASCH, Hartmut et al. (LICHTI, Postfach 41 07 60, Karlsruhe, 76207, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Verfahren zur Herstellung eines Interdentalreinigers (11), der einen stabförmigen Träger (12) aus Kunststoff aufweist, in den seitlich hervorstehende Borsten (15) eingebettet sind,

wobei ein Filament-Feld (25) aus mehreren Filament- Strängen (32) in eine Halte-Kassette (20) eingesetzt und mittels zumindest einer Haltevorrichtung (24) in vorbestimmter Ausrichtung in der Halte-Kassette (20) fixiert wird,

anschließend die Halte-Kassette (20) in eine

Spritzgussvorrichtung (39) eingesetzt und das Filament- Feld (25) in der Spritzgussvorrichtung (39) unter

Bildung von mehreren auf Abstand nebeneinander

angeordneten stabförmigen Trägern (12) mit Kunststoff umspritzt wird, und

wobei die das Filament-Feld (25) bildenden Filament- Stränge (32) zumindest in den zwischen benachbarten stabförmigen Trägern (12) liegenden Abschnitten

durchtrennt werden.

Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Filament-Stränge (32) parallel und auf Abstand nebeneinander angeordnet werden.

Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch

gekennzeichnet, dass jeder Filament-Strang (32) in zumindest zwei beabstandeten Bereichen seiner axialen Länge jeweils in ein Führungsteil (26) eingesetzt und so fixiert wird, dass er zwischen den Führungsteilen (26) frei gespannt ist.

Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Führungsteil (26) mehrere Führungsschlitze (27) aufweist, wobei jeder Filament-Strang (23) in einen der Führungsschlitze (27) eingesetzt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einige der Filament- Stränge (32) von einem Monofilament oder einem

Monofilbündel oder einem Multifilament gebildet sind.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Filamente des Filament-Strangs (32) gradlinig und parallel zueinander und/oder gedreht und tordiert und/oder texturiert sind.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Filament-Strang (32) des Filament-Feldes (25) beim Einsetzen der Halte-Kassette

(20) in die Spritzgussvorrichtung (39) in mehrere voneinander beabstandete, an der Spritzgussvorrichtung

(39) ausgebildete 1. Positionierteile (43) eingesetzt wird .

Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass jedes 1. Positionierteil (43) mehrere 1.

Positionierschlitze (44) aufweist, wobei jeder

Filament-Strang (32) in einen der 1.

Positionierschlitze (44) der Positionierteile (43) eingesetzt wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der stabförmige Träger (12) an seinem den Borsten (15) abgewandten Ende einen

Griffabschnitt (13) aufweist und dass benachbarte stabförmige Träger (12) an ihren Griffabschnitten (13) einstückig miteinander verbunden werden.

Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass benachbarte stabförmige Träger (12) an ihren

Griffabschnitten (13) über abbrechbare Stege (18) miteinander verbunden werden.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Halte-Kassette (20) mit dem die stabförmigen Träger (12) tragenden Filament-Feld (25) in der Spritzgussvorrichtung (39) umgesetzt oder in eine weitere Spritzgussvorrichtung (47) eingesetzt wird und dass die stabförmigen Träger (12) dort im Bereich des Filament-Feldes (25) zumindest

bereichsweise mit einem weich-elastischen Kunststoff, insbesondere einem thermoplastischen Elastomer oder Silikon, unter Bildung eines Überzugs (16) umspritzt werden .

Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Filament-Strang (32) des Filament-Feldes (25) beim Ein- oder Umsetzen der Halte-Kassette (20) in mehrere voneinander beabstandete, an der

Spritzgussvorrichtung (39) oder der weiteren

Spritzgussvorrichtung (47) ausgebildete 2.

Positionierteile (48) eingesetzt wird. Verfahren nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass jedes 2. Positionierteil (48) mehrere 2.

Positionierschlitze (49) aufweist, wobei jeder

Filament-Strang (32) in einen der 2.

Positionierschlitze (49) der 2. Positionierteile (48) eingesetzt wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Durchtrennen der Filament- Stränge (32) in der Halte-Kassette (20) erfolgt.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das die stabförmigen Träger (12) tragende Filament-Feld (25) vor dem Durchtrennen der Filament-Stränge (32) aus der Halte-Kassette (20) entnommen wird.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass jeder stabförmige Träger (12) durch zwei Schnitte (Si, S2) aus dem Filament-Feld (25) herausgelöst wird.

Vorrichtung zur Herstellung eines Interdentalreinigers (11), der einen stabförmigen Träger (12) aus Kunststoff aufweist, in den seitlich hervorstehende Borsten (15) eingebettet sind, insbesondere nach dem Verfahren nach einem der vorgenannten Ansprüche,

mit einer Spritzgussvorrichtung (39), die zumindest eine Kavität (41) für die Ausbildung mehrerer

nebeneinander angeordneter stabförmiger Träger (12) und eine Haltevorrichtung (24) für ein aus mehreren

Filament-Strängen (32) gebildetes Filament-Feld (25) aufweist , wobei die Haltevorrichtung (24) eine Halte-Kassette (20) mit zumindest zwei voneinander beabstandeten

Führungsteilen (26) aufweist, in die die Filament- Stränge (32) so einsetzbar sind, wobei die Filament- Stränge (32) in der Haltevorrichtung (24) so fixierbar sind, dass sie zwischen den Führungsteilen (26) frei spannbar sind,

wobei die Halte-Kassette (20) in die

Spritzgussvorrichtung (39) einsetzbar und aus dieser entnehmbar und/oder in dieser umsetzbar ist.

18. Vorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Führungsteile (26) mehrere nebeneinander angeordnete Führungsschlitze (27) aufweisen.

19. Vorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Führungsschlitz (27) zur Aufnahme genau eines Filament-Strangs (32) ausgebildet ist. 20. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 17 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Halte-Kassette (20) ein

Klemmteil (29) zur klemmenden Halterung der Filament- Stränge (32) aufweist. 21. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 17 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass die Halte-Kassette (20) als Rahmen (21) ausgebildet ist.

22. Vorrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass der Rahmen (21) C-förmig oder E-förmig ausgebildet ist .

23. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 17 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Positioniervorrichtung (42) in der Spritzgussvorrichtung (39) mehrere voneinander beabstandete 1. Positionierteile (43) aufweist.

24. Vorrichtung nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass jedes 1. Positionierteil (43) mehrere

nebeneinander angeordnete 1. Positionierschlitze (44) aufweist .

25. Vorrichtung nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass jeder 1. Positionierschlitz (44) zur Aufnahme genau eines Filament-Strangs (32) ausgebildet ist.

26. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 23 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass die Kavität (41) der

Spritzgussvorrichtung (39) mehrere Kavitätsabschnitte (41a) zur Ausbildung jeweils eines stabförmigen Trägers (12) besitzt und dass zwischen zwei benachbarten

Kavitätsabschnitten (41a) jeweils zumindest ein 1.

Positionierteil (43) vorgesehen ist.

27. Vorrichtung nach nach einem der Ansprüche 23 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einige der 1. Positionierteile (43) eine unterschiedliche Höhe aufweisen.

28. Vorrichtung nach Anspruch 27, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Kavitätsabschnitt (41a) zur Ausbildung jeweils eines stabförmigen Trägers (12) mehrere

Vertiefungen (46) zur Aufnahme jeweils eines Filament- Strangs (32) besitzt.

29. Vorrichtung mach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass eine Breite B der Vertiefungen (46) geringer als eine Weite W der 1. Positionierschlitze (44) ist. 30. Vorrichtung nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass die Spritzgussvorrichtung (39) oder eine weitere Spritzgussvorrichtung (47) eine Umspritzungskavität (50) aufweist, in der die stabförmigen Träger (12) im Bereich des Filament-Feldes (25) zumindest

bereichsweise mit einem Kunststoff umspritzbar sind, wobei die Umspritzungskavität (50) mehrere

Kavitätsabschnitte (50a) zur Bildung jeweils eines Überzugs besitzt und wobei mehrere voneinander

beabstandete 2. Positionierteile (48) vorgesehen sind.

31. Vorrichtung nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass die 2. Positionierteile (48) mehrere nebeneinander angeordnete 2. Positionierschlitze (49) aufweisen. 32. Vorrichtung nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, dass jeder 2. Positionierschlitz (49) zur Aufnahme genau eines Filament-Strangs (32) ausgebildet ist.

33. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 30 bis 32, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen zwei benachbarten

Kavitätsabschnitten (50a) der Umspritzungskavität (50) jeweils zumindest ein 2. Positionierteil (48)

vorgesehen ist. 34. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 30 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest einige der 2.

Positionierteile (48) eine unterschiedliche Höhe aufweisen .

Vorrichtung nach einem der Ansprüche 17 bis 34, dadurch gekennzeichnet, dass eine Schneidvorrichtung vorgesehen ist, mittels der die stabförmigen Träger (12) aus dem Filament-Feld (25) herausschneidbar sind.

Description:
Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung

Interdentalreinigers

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines Interdentalreinigers, der einen stabförmigen Träger aus Kunststoff aufweist, in den seitlich hervorstehende Borsten eingebettet sind. Darüber hinaus betrifft die Erfindung eine Vorrichtung zur Herstellung eines entsprechenden

Interdentalreinigers .

Ein entsprechender Interdentalreiniger wird häufig auch als Zahnstocher bezeichnet und ist beispielsweise in der EP 0 932 371 Bl bekannt. Der dort beschriebene Interdentalreiniger besitzt einen stabförmigen Träger aus einem formstabilen Kunststoff, der an seinem einen Ende ein

Griffteil und an seinem axial entgegengesetzten Ende eine Reinigungseinrichtung in Form eines Überzugs des Trägers besitzt. Der Überzug besteht aus einem weich-elastischen Kunststoff, beispielsweise einem thermoplastischen

Elastomer, und ist auf den Träger aufspritzt. Auf seiner Außenseite besitzt der Überzug eine Strukturierung in Form von Noppen oder sich radial nach außen erstreckenden

Fingern. Zur Reinigung der Zahnzwischenräume ergreift ein Benutzer den Interdentalreiniger am Griffteil und führt den stabförmigen Träger mit dem den Überzug tragenden Ende in einen Zahnzwischenraum ein und bewegt den Interdentalreiniger in Axialrichtung hin und her, wodurch der

Zahnzwischenraum gereinigt und eventuell vorhandene

Partikel gelöst werden. Es hat sich gezeigt, dass mit einem Interdentalreiniger des genannten Aufbaus eine gute Reinigung der Zahnzwischenräume möglich ist, jedoch ist es schwierig, Verunreinigungen oder Ablagerungen aus sehr engen, feinen Taschen des Gebisses zu entfernen. In der DE 10 2012 015 663 AI wird deshalb ein Interdentalreiniger vorgeschlagen, dessen Reinigungseinrichtung einen Borstenbesatz mit mehreren mit radialer Komponente vom Überzug hervorstehenden Borstenbündeln

-undXode-r .Ein.Z-e.l.box-S_t-e.n .auf-weis-t-...Dabei .kann .di_e .Re.i.n±g_ungs^_ einrichtung alleine aus dem Borstenbesatz bestehen, es ist jedoch auch möglich, zusätzlich zu dem Borstenbesatz den weich-elastischen Überzug genannten Aufbaus vorzusehen.

Da die Abmessungen des Interdentalreinigers relativ klein sind, hat es sich als schwierig und technisch sehr aufwändig erwiesen, die Borsten bei der Herstellung des

Interdentalreinigers in einer Spritzgussvorrichtung korrekt auszurichten und zu halten, damit sie beim Einspritzen des Kunststoffmaterials nicht verrutschen oder verschoben werden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Herstellung eines Interdentalreinigers genannten Aufbaus zu schaffen, mit dem ein Borstenbesatz des Interdental- reinigers bei dessen Herstellung in einfacher Weise und zuverlässig positionierbar und fixierbar ist. Darüber hinaus soll eine Vorrichtung zur Herstellung eines entsprechenden Interdentalreinigers geschaffen werden, mit der sich das Verfahren in einfacher Weise ausführen lässt.

In verfahrenstechnischer Hinsicht wird die genannte Aufgabe durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Dabei ist vorgesehen, dass ein Filament-Feld aus mehreren Filament-Strängen in eine Halte-Kassette einge- setzt und mittels zumindest einer Haltevorrichtung in vorbestimmter Ausrichtung in der Halte-Kassette fixiert wird. Anschließend wird die Halte-Kassette in eine Spritzgussvorrichtung eingesetzt und das Filament-Feld in der Spritzgussvorrichtung unter Bildung von mehreren auf Abstand nebeneinander angeordneten stabförmigen Trägern mit Kunststoff umspritzt. Abschließend werden die das Filament- Feld bildenden Filament-Stränge zumindest in den zwischen benachbarten stabförmigen Trägern liegenden Abschnitten durchtrennt, wodurch die stabförmigen Träger und somit die Interdentalreiniger von dem Filament-Feld freikommen bzw. dieses aufgelöst wird.

Die Erfindung geht von der Grundüberlegung aus, gleichzeitig mehrere Interdentalreiniger auszubilden und dafür nicht die Filamente oder Borsten jedes einzelnen Interdentalreinigers auszurichten, sondern ein Filament-Feld aus mehreren längeren, vorzugsweise parallel zueinander und auf Abstand nebeneinander angeordneten Filament-Strängen zu verwenden. Die genaue Positionierung und Fixierung des Filament-Feldes bzw. der Filament-Stränge ist verglichen mit der Handhabung der sehr kurzen Borsten-Zuschnitte wesentlich einfacher, sicherer und präziser. Erst wenn die Interdentalreiniger fertig gestellt sind, werden die die einzelnen Interdentalreiniger noch miteinander verbindenden Filament-Stränge geschnitten und durchtrennt, so dass an jedem einzelnen Interdentalreiniger ein radial oder zumindest mit radialer Komponente nach außen hervorstehender Borstenbesatz gebildet ist.

Zur Fixierung des Filament-Feldes wird eine Halte-Kassette vorgesehen, die abseits der Spritzgussvorrichtung mit dem

Filament-Feld bzw. dem Filament-Strängen bestückt werden kann. Dabei kann vorgesehen sein, dass jeder Filament- Strang in zumindest zwei beabstandeten Bereichen seiner axialen Länge jeweils in ein Führungsteil der Halte- Kassette eingesetzt und so fixiert wird, dass er zwischen den Führungsteilen frei gespannt ist. Die Führungsteile stellen sicher, dass die Filament-Stränge eine exakte

Position und insbesondere eine genaue gegenseitige Ausrichtung besitzen.

In Weiterbildung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass die Führungsteile jeweils mehrere Führungsschlitze aufweisen, wobei jeder Filament-Strang in einen der Führungsschlitze eingesetzt und durch diesen exakt positioniert wird . Die mit dem Filament-Feld bzw. den Filament-Strängen bestückte Halte-Kassette wird in die Spritzgussvorrichtung eingesetzt und dort mit KunstStoff-Material umspritzt, das mehrere nebeneinander auf Abstand angeordnete stabförmige Träger bildet. Nach Öffnen der Spritzgussvorrichtung ist in der Halte-Kassette weiterhin das Filament-Feld eingespannt, wobei an dem Filament-Feld nunmehr mehrere unabhängige, nebeneinander angeordnete stabförmige Träger angebracht sind, die vorzugsweise senkrecht zur Längserstreckung der Filament-Stränge verlaufen.

Ein Filament-Strang kann beispielsweise von einem Mono- filament, d.h. einem einzelnen KunstStoff-Faden, oder einem

Monofilbündel , d.h. mehreren nebeneinander liegenden

Kunststoff-Fäden gebildet sein. Alternativ ist es auch möglich, dass ein Filament-Strang von einem Multifilament gebildet ist, das aus mehreren nebeneinander verlaufenden

Monofilamenten besteht, die miteinander verbunden sind oder nebeneinander liegen. Die einzelnen Filamente können dabei gradlinig und parallel zueinander verlaufen oder auch gedreht bzw. tordiert oder texturiert sein. Alternativ oder zusätzlich dazu kann vorgesehen sein, dass die einzelnen Filamente eines Filament-Strangs unterschiedliche Durchmesser aufweisen und/oder aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Es ist jedoch auch möglich, dass die einzelnen Filamente innerhalb eines Filament-Strangs gleichartig ausgebildet sind, sich jedoch von den Filamenten eines benachbarten Filament-Strang hinsichtlich des Durchmessers und/oder des Materials unterscheiden.

Wenn die einzelnen Filament-Stränge des Filament-Feldes in zumindest zwei beabstandeten Bereichen und vorzugsweise in ihren Endbereichen ihrer axialen Länge jeweils in eines der Führungsteile eingesetzt und fixiert sind, erstrecken sie sich zwischen den Führungsteilen gradlinig und unter

Spannung. Dies sichert im unbelasteten Zustand eine exakte gegenseitige Positionierung der Filament-Stränge. Wenn die Filament-Stränge jedoch relativ lang sind und wenn das die stabförmigen Träger bildende Kunststoffmaterial mit hohem Druck in die entsprechende Kavität der Spritzgussvorrichtung eingebracht wird, kann es passieren, dass die Filament-Stränge sich relativ zueinander verschieben, wodurch eine exakte Positionierung nicht mehr gewährleistet wäre. In bevorzugter Ausgestaltung der Erfindung kann deshalb vorgesehen sein, dass jeder Filament-Strang des Filament-Feldes beim Einsetzen der Halte-Kassette in die Spritzgussvorrichtung in mehrere voneinander beabstandete , an der Spritzgussvorrichtung ausgebildete 1.

Positionierteile eingesetzt wird. Die 1. Positionierteile können beispielsweise mehrere 1. Positionierschlitze aufweisen, wobei jeder Filament-Strang in einen der 1.

Positionierschlitze der 1. Positionierteile vorzugsweise unter enger Passung eingesetzt wird. Auf diese Weise sind die Filament-Stränge auch an mehreren Stellen ihrer zwischen den Führungsteilen der Halte-Kassette frei

gespannten Abschnitte exakt geführt und relativ zueinander positioniert, so dass eine unbeabsichtigte Verschiebung infolge äußerer Einflüsse bzw. infolge des Einspritzdrucks des die stabförmigen Träger bildenden Kunststoffmaterials zuverlässig vermieden ist.

Ein einfaches und zuverlässiges Einsetzen der Filament- Stränge in die 1. Positionierschlitze der 1. Positionier- teile lässt sich erreichen, wenn die Oberseiten der 1.

Positionierteile in Einführrichtung höhenmäßig versetzt zueinander angeordnet sind, so dass die Filament-Stränge beim Einsetzen bzw. Absenken der Haltekassette nicht gleichzeitig in alle ihre 1. Positionierschlitze eingeführt werden, sondern ein seitlicher Versatz gegeben ist.

In Weiterbildung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass der stabförmige Träger an seinem den Borsten abgewandten Ende einen vorzugsweise plattenförmigen Griffabschnitt aufweist. Jeder stabförmige Träger kann jeweils unabhängig von den anderen stabförmigen Trägern als einzelträger ausgebildet sein, vorzugsweise ist jedoch vorgesehen, dass benachbarte stabförmige Träger an ihren Griffabschnitten einstückig miteinander verbunden werden. Dies kann bei- spielsweise dadurch geschehen, dass benachbarte stabförmige Träger an ihren Griffabschnitten über abbrechbare Stege miteinander verbunden werden. Wenn das in die Halte- Kassette eingespannte Filament-Feld mit den angespritzten stabförmigen Trägern aus der Spritzgussvorrichtung

entnommen wird, sind die stabförmigen Träger an ihrem vorderen, dem Griffabschnitt abgewandten Ende einstückig mit dem Filament-Feld bzw. den Filament-Strängen verbunden und kragen senkrecht zu diesen frei aus. Wenn die stabförmigen Träger zusätzlich in genannter Weise an ihren Griffabschnitten miteinander verbunden sind, ist eine zusätzliche Fixierung und gegenseitige Abstützung der stabförmigen Träger gegeben, so dass einerseits verhindert ist, dass einer der stabförmigen Träger aufgrund einer punktuellen äußeren Last ausknickt oder abbricht oder dass sich in sonstiger Weise relative Verschiebungen zwischen den stabförmigen Trägern einstellen. Die stabförmigen

Träger sind somit in einer vorbestimmten relativen Position gehalten, was insbesondere dann vorteilhaft ist, wenn die Halte-Kassette nach der Entnahme aus der Spritzgussvorrichtung einer weiteren Arbeitsstation zugeführt wird, in der beispielsweise eine weitere Kunststoff-Komponente angespritzt werden kann oder in der ein Zuschnitt der

Interdentalreiniger erfolgt.

Zum Anspritzen einer weiteren Kunststoff-Komponente kann erfindungsgemäß vorgesehen sein, dass die Halte-Kassette mit dem die stabförmigen Träger tragenden Filament-Feld entweder in der Spritzgussvorrichtung, in der die stab- förmigen Träger angespritzt wurden, umgesetzt oder in eine weitere Spritzgussvorrichtung eingesetzt wird. Dabei werden die stabförmigen Träger vorzugsweise im Bereich des

Filament-Feldes zumindest bereichsweise mit einem weichelastischen Kunststoff, beispielsweise einem thermo- plastischen Elastomer oder Silikon, unter Bildung eines Überzugs umspritzt. Ein entsprechender Überzug kann

beispielsweise das vordere, dem Griffabschnitt abgewandten Ende des stabförmigen Trägers hülsenförmig umgeben und außenseitig radial hervorstehende Vorsprünge oder Finger aufweisen.

Auch beim Einspritzen des weich-elastischen Kunststoff- Materials zur Bildung des Überzuges sollte jeder Filament-

Strang des Filament-Feldes sicher positioniert sein. Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass jeder Filament-Strang des Filament-Feldes beim Ein- oder Umsetzen der Halte-Kassette in mehrere voneinander beabstandete, an der Spritzgussvorrichtung oder der weiteren Spritzguss- Vorrichtung ausgebildete 2. Positionierteile eingesetzt wird.

Dabei kann vorgesehen sein, dass jedes 2. Positionierteil mehrere 2. Positionierschlitze aufweist, wobei jeder

Filament-Strang in einen der 2. Positionierschlitze der 2. Positionierteile vorzugsweise unter enger Passung eingesetzt wird.

Nach Ende der Spritzvorgänge ist eine Anordnung von

mehreren nebeneinander angeordneten stabförmigen Trägern mit oder ohne Überzug gebildet, die über die Filament- Stränge noch miteinander verbunden sind. In einem Schneidvorgang werden die das Filament-Feld bildenden Filament- Stränge zumindest in den zwischen benachbarten stabförmigen Trägern liegenden Abschnitten und vorzugsweise auch in ihren Endbereichen beschnitten und durchtrennt. Dabei kann das Durchtrennen der Filament-Stränge direkt in der Halte- Kassette erfolgen, d.h. solange die Filament-Stränge noch in der Halte-Kassette fixiert sind. Alternativ ist es jedoch auch möglich, dass das die stabförmigen Träger tragende Filament-Feld vor dem Durchtrennen der Filament- Stränge aus der Halte-Kassette entnommen und der Schneidvorgang in einer separaten Arbeitsstation durchgeführt wird. Die leere Halte-Kassette kann dann mit neuen

Filament-Strängen bestückt werden.

Vorzugsweise wird jeder stabförmige Träger durch zwei

Schnitte, die beispielsweise in geringem Abstand parallel zu seiner Außenkontur bzw. der Außenkontur des Überzugs verlaufen, aus dem Filament-Feld herausgelöst, so dass an dem stabförmigen Träger ein radial nach außen hervorstehender Borstenbesatz gebildet ist. Eine Vorrichtung zur Herstellung eines entsprechenden

Interdentalreiniger umfasst erfindungsgemäß eine

Spritzgussvorrichtung, die zumindest eine Kavität für die Ausbildung mehrerer nebeneinander angeordneter stabförmiger Träger und eine Haltevorrichtung für ein aus mehreren

Filament-Strängen gebildetes Filament-Feld aufweist. Die Haltevorrichtung weist dabei eine Halte-Kassette mit zumindest zwei voneinander beabstandeten Führungsteilen auf, in die die Filament-Stränge einsetzbar sind, wobei die Filamentstränge in der Haltevorrichtung so fixierbar sind, dass sie zwischen den Führungsteilen frei spannbar sind. Die Halte-Kassette ist in die Spritzgussvorrichtung

einsetzbar und aus dieser entnehmbar und/oder umsetzbar.

Das aus mehreren Filament-Strängen gebildete Filament-Feld kann außerhalb der Spritzgussvorrichtung in die Halte- Kassette eingesetzt und in dieser fixiert werden. Dabei stellen die Führungsteile sicher, dass die Filament-Stränge in vorbestimmter Ausrichtung positioniert sind. Zu diesem Zweck können die Führungsteile mehrere nebeneinander angeordnete Führungsschlitze aufweisen, wobei jeder

Führungsschlitz zur Aufnahme genau eines Filament-Strangs ausgebildet sein kann.

Die Fixierung der Filament-Stränge in der Halte-Kassette erfolgt vorzugsweise mittels eines Klemmteils, das die

Filament-Stränge klemmend und somit kraftschlüssig in der Halte-Kassette fixiert. In einer möglichen Ausgestaltung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass die Halte-Kassette als Rahmen ausgebildet ist. Dabei kann der Rahmen beispielsweise C-förmig oder E- förmig ausgebildet sein. Im Falle eines C-förmigen Rahmens besitzt dieser eine Basis und zwei davon auskragende

Schenkel, wobei die Filament-Stränge vorzugsweise zwischen den freien Enden der Schenkel parallel zur Basis verlaufen und gespannt sind. Wenn der Rahmen E-förmig ausgebildet ist, existiert noch ein zusätzlicher Mittelschenkel, so dass eine zusätzliche mittlere Abstützung für die Filament- Stränge vorhanden ist.

Zusätzlich zu der Führung und Ausrichtung der Filament- Stränge in der Halte-Kassette können die Filament-Stränge auch in der Spritzgussvorrichtung positioniert und geführt werden, wenn die Halte-Kassette in die Spritzgussvorrichtung eingesetzt ist. Zu diesem Zweck können in der Spritzgussvorrichtung mehrere voneinander beabstandete 1. Positionierteile vorgesehen sein. Vorzugsweise weist jedes 1. Positionierteil mehrere nebeneinander angeordnete 1.

Positionierschlitze auf, wobei jeder 1. Positionierschlitz zur Aufnahme genau eines Filament-Stranges ausgebildet sein kann . In der Spritzgussvorrichtung werden mehrere vorzugsweise parallel zueinander verlaufende stabförmige Träger aus einem Kunststoff-Material an das Filament-Feld bzw. die Filament-Stränge angespritzt. Zu diesem Zweck besitzt die Spritzgussvorrichtung eine Kavität mit mehreren Kavitäts- abschnitten zur Ausbildung jeweils eines stabförmigen

Trägers. Dabei kann vorgesehen sein, dass zwischen zwei benachbarten Kavitätsabschnitten jeweils zumindest ein 1. Positionierteil zur Positionierung der Filament-Stränge vorgesehen ist. Um das Einführen der Filament-Stränge in die 1.

Positionierteile zu erleichtern, kann in Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass zumindest einige der 1. Positionierteile eine unterschiedliche Höhe aufweisen, wobei die Höhe in Einführrichtung der Filament-Stränge gemessen ist. Dies hat zur Folge, dass die Filament-Stränge beim Einsetzen bzw. Absenken der Halte-Kassette in die Spritzgussvorrichtung nicht alle gleichzeitig mit den ihnen zugeordneten 1. Positionierschlitzen in Eingriff kommen, sondern dass die Filament-Stränge zuerst in die 1.

Positionierschlitze derjenigen 1. Positionierteile

eingeführt werden, die die größte Höhe besitzen. Dadurch sind sie beim weiteren Absenk- bzw. Einsetzvorgang bereits zusätzlich geführt, bis sie auch in die 1. Positionierschlitze derjenigen 1. Positionierteile eingreifen, die die zweitgrößte Höhe besitzen. Durch diesen zeitlichen Versatz des Einführens der Filament-Stränge in die Positionierteile ist auch bei hoher Bewegungsgeschwindigkeit der Halte- Kassette ein sicheres Einsetzen der Filament-Stränge in die 1. Positionierteile gewährleistet.

In bevorzugter Weiterbildung der Erfindung kann vorgesehen sein, dass jeder Kavitätsabschnitt , der zur Ausbildung jeweils eines stabförmigen Trägers dient, seitliche

Vertiefungen zur Aufnahme jeweils eines Filament-Stranges besitzt. Die Vertiefungen stellen sicher, dass die

Filament-Stränge in den unmittelbar an den stabförmigen Träger angrenzenden Bereich zusätzlich geführt sind und dass die Filament-Stränge beim Schließen des Formwerkzeugs nicht geklemmt oder beschädigt werden. Eine Undefinierte Bündelform, wie sie im Bereich der 1. Positionierschlitze vorliegt, wird in eine definierte Bündelform in den

Vertiefungen umgelenkt. Die Vertiefungen besitzen eine Breite B (gemessen in

Längsrichtung des stabförmigen Trägers) die größer als eine Weite W der 1. Positionierschlitze der 1. Positionierteile ist. Dies führt dazu, dass die Filament-Stränge in ihren in dem 1. Positionierschlitz sitzenden Bereich enger und höher gefasst sind als in dem Bereich, der in den Vertiefungen der Kavität liegt. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass der Füllgrad der Filamente bzw. Filament-Stränge in den Vertiefungen sehr hoch ist, was erforderlich ist, um eine Abdichtung zwischen den Filamenten und dem eingespritzten Kunststoff zu erreichen. Auf diese Weise können Über- spritzungen in den Filamentbereich hinein verhindert werden. Darüber hinaus ist ein Klemmen, Quetschen oder eine Beschädigung der Filament-Stränge im geschlossenen Zustand der Spritzgussvorrichtung verhindert.

In einer möglichen Ausgestaltung kann vorgesehen sein, den stabförmigen Träger des Interdentalreinigers in be- schriebener Weise in einem weiteren Verfahrensschritt mit einem Überzug aus einem weich-elastischen Kunststoff zumindest in seinem vorderen Bereich zu überspritzen. Zu diesem Zweck kann vorgesehen sein, dass die Spritzgussvorrichtung oder eine weitere Spritzgussvorrichtung eine Umspritzungskavität aufweist, in der die stabförmigen

Träger im Bereich des Filament-Feldes zumindest bereichsweise mit den weich-elastischem Kunststoff umspritzbar sind. Vorzugsweise besitzt die Umspritzungskavität mehrere Kavitätsabschnitte zur Bildung jeweils eines Überzugs und es sind mehrere voneinander beabstandete 2. Positionierteile vorgesehen, mit denen die Filament-Stränge

positioniert und gehalten sind, wenn die Halte-Kassette mit dem Filament-Feld und den angespritzten stabförmigen

Trägern in die Umspritzungskavität eingesetzt ist. Auch die 2. Positionierteile können mehrere nebeneinander angeordnete 2. Positionierschlitze aufweisen, wobei jeder 2. Positionierschlitz zur Aufnahme genau eines Filament- Stranges ausgebildet sein kann.

Die 2. Positionierteile sollten in Längsrichtung der

Filament-Stränge auf Abstand verteilt angeordnet sein. In bevorzugter Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass zwischen zwei benachbarten Kavitätsabschnitten der Umspritzungskavität jeweils ein 2. Positionierteil

vorgesehen ist.

Um das Einführen der Filament-Stränge in die 2.

Positionierteile zu erleichtern, kann in Weiterbildung der Erfindung vorgesehen sein, dass zumindest einige der 2. Positionierteile eine unterschiedliche Höhe aufweisen, wobei die Höhe in Einführrichtung der Filament-Stränge gemessen ist. Dies hat zur Folge, dass die Filament-Stränge beim Einsetzen bzw. Absenken der Halte-Kassette in die

Spritzgussvorrichtung nicht alle gleichzeitig mit den ihnen zugeordneten 2. Positionierschlitzen in Eingriff kommen, sondern dass die Filament-Stränge zuerst in die 2.

Positionierschlitze derjenigen 2. Positionierteile

eingeführt werden, die die größte Höhe besitzen. Dadurch sind sie beim weiteren Absenk- bzw. Einsetzvorgang bereits zusätzlich geführt, bis sie auch in die 2. Positionierschlitze derjenigen 2. Positionierteile eingreifen, die die zweitgrößte Höhe besitzen. Durch diesen zeitlichen Versatz des Einführens der Filament-Stränge in die Positionierteile ist auch bei hoher Bewegungsgeschwindigkeit der Halte- Kassette ein sicheres Einsetzen der Filament-Stränge in die 2. Positionierteile gewährleistet. Nachdem die stabförmigen Träger an das Filament-Feld angespritzt sind und gegebenenfalls in einem nachfolgenden Schritt einem Überzug versehen wurden, müssen die stabförmigen Träger aus dem Filament-Feld herausgelöst werden. Zu diesem Zweck kann erfindungsgemäß eine Schneidvorrichtung vorgesehen sein, mittels der die stabförmigen Träger aus dem Filament-Feld herausschneidbar sind.

Weitere Einzelheiten und Merkmale der Erfindung sind aus der folgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen unter Bezugnahme auf die Zeichnungen ersichtlich. Es zeigen.

Fig. 1 Eine perspektivische Ansicht einer Gruppe von

Interdentalreinigern mit einer vergrößerten

Darstellung eines Reinigungsabschnitts,

Fig. 2 eine perspektivische Ansicht einer Halte-

Kassette mit eingesetztem Filament-Feld,

Fig. 3 eine geöffnete, leere Halte-Kassette ,

Fig. 4 eine perspektivische Ansicht einer geöffneten

Halte-Vorrichtung der Halte-Kassette,

Fig. 5 ein Führungsteil mit mehreren unterschiedlichen eingesetzten Filament-Strängen,

Fig. 6 eine perspektivische Ansicht einer abgewandelten

Ausführungsform der Halte-Kassette,

Fig. 7 eine perspektivische Ansicht einer geöffneten

Spritzgussvorrichtung ohne Halte-Kassette, Fig. 8 eine perspektivische Ansicht einer geöffneten Spritzgussvorrichtung ohne Haltekassette mit einer speziellen Ausgestaltung der 1.

Positionierteile,

Fig. 9 eine vergrößerte perspektivische Ansicht eines

1. Positionierteils,

Fig. 10 eine 1. alternative Ausgestaltung eines 1.

Positionierteils,

Fig. 11 eine 2. alternative Ausgestaltung eines 1.

Positionierteils, Fig. 12 die Spritzgussvorrichtung gemäß Figur 7 mit

eingelegter Halte-Kassette,

Fig. 13 eine vergrößerte perspektivische Ansicht eines

1. Positionierteils mit eingelegten Filament- Strängen vor dem Schließen der

SpritzgussVorrichtung,

Fig. 14 die Ansicht gemäß Fig. 13 nach dem Schließen der

SpritzgussVorrichtung,

Fig. 15 eine perspektivische Ansicht einer Halte- Kassette mit angespritzten Trägern,

Fig. 16 eine perspektivische Ansicht einer

Umspritzungskavität mit eingesetzter Halte-

Kassette und 2. Positionierteilen,

Fig. 17 eine perspektivische Ansicht einer Halte- Kassette mit fertig gespritzten Interdentaireiniger,

Fig. 18 die Halte-Kassette gemäß Figur 13 in geöffneter

Stellung und

Fig. 19 eine schematische Darstellung des Beschnitts der

Filament-Stränge .

Figur 1 zeigt eine Gruppe 10 aus nebeneinander angeordneten Interdentalreinigern 11, wobei die Gruppe 10 gemäß Fig. 1 beispielhaft zehn Interdentalreiniger 11 umfasst. Jeder Interdentalreiniger 11 besteht aus Kunststoff und besitzt einen stabförmigen Träger 12, an dessen hinteren, gemäß Figur 1 rechten Ende ein plattenförmiger Griffabschnitt 13 ausgebildet und angeformt ist. Am vorderen, dem Griffabschnitt 13 axial entgegengesetzten Ende ist auf dem stabförmigen Träger 12 ein Reinigungsabschnitt 14 angeordnet, der auf der linken Seite der Figur 1 in

vergrößerter Darstellung ersichtlich ist. Der Reinigungsabschnitt 14 weist einen Überzug 16 aus einem weichelastischen Kunststoff auf, der an seiner Außenseite eine radial hervorstehende Strukturierung in Form von Fingern 17 oder Noppen trägt.

In das Material des stabförmigen Trägers 12 sind Borsten 15 eingebettet, die auf entgegengesetzten Seiten stummelartig in frei auskragender Weise radial hervorstehen.

Die nebeneinander angeordneten Interdentalreiniger 11 sind in ihren jeweiligen Griffabschnitten 13 über abbrechbare, einstückig angeformte Stege 18 miteinander verbunden, so dass die streifenförmige zusammenhängende Gruppe 10 gebildet ist und der Benutzer jeweils einen Interdental- reiniger 11 durch Abbrechen der entsprechenden Stege 18 entnehmen kann.

Im Folgenden wird beschrieben, wie die in Figur 1 darge- stellte Gruppe 10 von Interdentalreinigern 11 hergestellt wird. Zu diesem Zweck ist eine Halte-Kassette 20 vorgesehen, die in den Figuren 2 bis 5 dargestellt ist. Die Halte-Kassette 20 ist als ü-förmiger Rahmen 21 ausgebildet und besitzt eine Basis 23 sowie zwei sich senkrecht dazu erstreckende, frei auskragende Schenkel 22. An den äußeren, der Basis 23 abgewandten Enden der Schenkel 22 ist jeweils eine Haltevorrichtung 24 angeordnet, mittels der ein

Filament-Feld 25, das aus mehreren parallel zueinander auf Abstand angeordneten Filament-Strängen 32 besteht,

positioniert und fixiert werden kann. Wie Figur 5 zeigt, kann jeder Filament-Strang 32 entweder als ein Bündel 32a aus mehreren parallel zueinander verlaufenden geraden

Filamenten oder von einem entsprechenden um seine

Längsachse verdrehten Bündel 32c oder auch von nicht- parallel nebeneinander liegenden Monofilen in Form eines texturierten Bündels 32b gebildet sein.

Wie insbesondere die Figuren 3 und 4 zeigen, umfasst jede Halte-Vorrichtung 24 ein Führungsteil 26, das kämm- oder rechenartig ausgebildet ist und mehrere nebeneinander angeordnete Führungslamellen 28 aufweist, zwischen denen jeweils ein Führungsschlitz 27 gebildet ist. In jeden

Führungsschlitz 27 kann ein Filament-Strang 32 eingesetzt werden, so dass die Filament-Stränge 32 in vorbestimmter Weise positioniert und auf Abstand gehalten sind. Auf der dem jeweils anderen Führungsteil 26 abgewandten Seite des Führungsteils 26 ist an dem Schenkel 22 des Rahmens 21 eine Klemmfläche 33 ausgebildet, auf der die aus dem Führungsteil 26 hervorsehenden Endabschnitte der Filament-Stränge 32 aufliegen. Die Klemmfläche 33 wirkt zusammen mit einer Halteleiste 30, die auf ihrer Unterseite ein vorzugsweise kissenartiges Klemmteil 29 aufweist, das in seinen

Abmessungen an die Abmessungen der Klemmfläche 33 angepasst ist. Die Halteleiste 30 kann so auf den Schenkel 22 des Rahmens 21 aufgelegt werden und mittels einer Spannvorrichtung beispielsweise in Form einer Spannschraube 31 festgespannt werden, so dass die Filament-Stränge 32 zwischen der Klemmfläche 33 und dem Klemmteil 29 fest eingespannt sind, wie es in Figur 2 dargestellt ist. Auf diese Weise sind die Filament-Stränge 32 in ihren Endbereichen kraftschlüssig gehalten und überspannen frei den Abstand zwischen den Schenkeln 22. Figur 6 zeigt eine Abwandlung der Halte-Kassette 20 gemäß Figur 2, wobei der Rahmen 21 nunmehr E-förmig ausgebildet ist, d.h. einen zusätzlichen mittleren Schenkel 22

aufweist, so dass die Filament-Stränge 32 nicht nur in ihren Endbereichen sondern auch in ihrem mittleren Bereich mittels einer Halte-Vorrichtung 24 in beschriebener Weise positioniert und durch Klemmung gehalten sind.

Figur 7 zeigt eine geöffnete Spritzgussvorrichtung 39 mit einem Formteil 40 bzw. einer Formhälfte, in der eine

Kavität 41 entsprechend der Form von zehn nebeneinander angeordneten Interdentalreinigern 11 ausgebildet ist. Die Kavität 41 umfasst auch zehn Kavitätsabschnitte 41a, die jeweils der Ausbildung des stabförmigen Trägers 12 dienen. Im Bereich des vorderen Endes der Kavitätsabschnitte 41a sind zwischen den Kavitätsabschnitten 41a und zusätzlich seitlich neben den jeweils äußeren Kavitätsabschnitten 41a jeweils 1. Positionierteile 43 angeordnet. Während bei der

Ausgestaltung gemäß Figur 7 alle 1. Positionierteile 43 die gleiche Höhe (gemessen in Einführrichtung und somit im wesentlichen senkrecht zur Zeichenebene gemäß Figur 7) besitzen, zeigt Figur 8 eine Abwandlung davon, wobei einige der 1. Positionierteile 43 unterschiedliche Höhen aufweisen. Bei den dargestellten Ausführungsbeispielen sind die höchsten 1. Positionierteile jeweils am Ende der von den 1. Positionierteilen 43 gebildeten Reihe angeordnet. Die Höhe der 1. Positionierteile 43 nimmt zur Mitte der Reihe hin ab, wobei in der Mitte der Reihe das Positionierteil 43 mit der geringsten Höhe angeordnet ist. Die

Abstufung der Höhen der 1. Positionierteile 43 bewirkt, dass die Filament-Stränge beim Einsetzen der Halte-Kassette in die Spritzgussvorrichtung mit einem zeitliche Versatz nacheinander in die 1. Positionierschlitze 44 der 1.

Positionierteile 43 eingeführt werden, wodurch die Gefahr von fehlerhaften eingesetzten Filament-Strängen verringert oder sogar vermieden ist.

Eines der 1. Positionierteile 43 ist in Figur 9 in

vergrößerter Weise dargestellt. Jedes 1. Positionierteil 43 ist rechen- oder kammförmig ausgebildet und besitzt 1.

Positionierlamellen 45, die in gegenseitigem Abstand angeordnet sind und zwischen sich jeweils 1. Positionierschlitze 44 bilden, die senkrecht zur Längserstreckung der Kavitätsabschnitte 41a bzw. der stabförmigen Träger 12 verlaufen. Die Weite der 1. Positionierschlitze 44 ist in Figur 8 mit W bezeichnet.

Unmittelbar neben den Kavitätsabschnitten 41a für die stabförmigen Träger 12 sind in dem Formteil 40 Vertiefungen 46 ausgebildet. Jeweils zwei auf entgegengesetzten Seiten eines Kavitätsabschnitts 41a ausgebildete Vertiefungen 46 fluchten miteinander und sind darüber hinaus mit den benachbarten 1. Positionierschlitzen 44 der 1. Positionierteile 43 ausgerichtet. Die Breite der Vertiefungen 46 gemessen in Längsrichtung der Kavitätsabschnitte 41a und parallel zur Weite W der 1. Positionierschlitze 44 ist in Figur 9 mit B bezeichnet. Dabei ist die Breite B der

Vertiefungen 46 um 10% bis 30% größer als die Weite W der 1. Positionierschlitze.

Figur 10 zeigt eine alternative Ausgestaltung der 1.

Positionierteile 43, wobei diese zwar weiterhin kämm- oder rechenförmig ausgebildet sind, jedoch keine Positionier- lamellen, sondern zwei parallel nebeneinander angeordnete Reihen von gleichartigen, nach oben konisch spitz zulaufenden und auf Abstand angeordneten 1. Positionierstiften 38 umfassen. Gemäß Figur 11 ist eine weitere

Abwandlung vorgesehen, wobei die 1. Positionierteile 43 jeweils nur von einer einzigen Reihe entsprechender auf

Abstand angeordneter 1. Positionierstifte 38 gebildet sind.

Die mit dem Filament-Feld 25 bestückte Halte-Kassette 20 wird von oben in das Formteil 40 der Spritzgussvorrichtung 39 eingesetzt. Dabei werden die Filament-Stränge 32 jeweils in einen der 1. Positionierschlitze 44 jedes 1.

Positionierteils 43 eingefädelt und darüber hinaus in den Vertiefungen 46 des Formteils 40 abgelegt. Dieser Zustand ist in Figur 13 dargestellt, wobei ersichtlich ist, dass die Filament-Stränge 32 in ihrem ursprünglich frei

spannenden Abschnitt zwischen den beiden Haltevorrichtungen 24 der Halte-Kassette 20 nunmehr zusätzlich jeweils auf beiden Seiten jedes Kavitätsabschnitts 41a durch 1.

Positionierteile 43 auf Abstand gehalten ist. Die

Dateidarstellung in Figur 13 zeigt, dass die Filament- Stränge 32 in diesem Zustand aus den einzelnen Filamenten mehrlagig aufgebaut sind und sich auch im Bereich der

Vertiefungen 46 noch nicht vollständig über deren Breite verteilt sind. Dies geschieht, wenn die Spritzguss- Vorrichtung 39 geschlossen wird. Dieser Zustand ist in Figur 14 dargestellt, wobei aus Gründen der Übersichtlichkeit das entsprechende Formteil der Spritzgussvorrichtung weggelassen ist. Beim Schließen der Spritzgussvorrichtung wird auf jeden Filament-Strang 32 eine Druckkraft senkrecht zur Längserstreckung der Filamente ausgeübt, wodurch sich die Filamente in den Vertiefungen 46 verteilen und unter enger Passung sowie enger Packung in den Vertiefungen 46 aufgenommen sind. Dadurch ist nicht nur eine exakte

Positionierung der Filamente gegeben, sondern zusätzlich erreicht, dass das in die Kavitätsabschnitte 41a

eingespritzte Kunststoff-Material nicht im Bereich der Vertiefungen 46 bzw. der Filament-Stränge 32 austreten kann .

Da die Breite B der Vertiefungen 46 größer als die Weite W der 1. Positionierschlitze 44 ist, ergibt sich die in Figur 14 dargestellte Konfiguration, dass jeder Filament-Strang 32 in demjenigen Abschnitt, der innerhalb eines 1.

Positionierschlitzes 44 verläuft, in geringem Maße

zusammengedrückt bzw. gequetscht und dadurch höher ausgebildet ist, während er in dem Bereich zwischen zwei

benachbarten 1. Positionierteilen 43 und somit in dem die Kavitätsabschnitte 41a überspannenden Bereich um ein größeres Maß aufgeweitet und in seinen Abmessungen durch die breiteren Vertiefungen 46 flacher geformt ist, wie es in Figur 14 dargestellt ist.

Nach dem Einlegen der mit den Filament-Strängen 32

bestückten Halte-Kassette 20 in die Spritzgussvorrichtung

39 wird diese in üblicher Weise geschlossen und in die

Kavität 41 wird ein flüssiger Kunststoff eingespritzt, der die stabförmigen Träger 12, die Griffabschnitte 13 und die die Griffabschnitte 13 verbindenden Stege 18 bildet. Die Filament-Stränge 32 werden in das Kunststoff-Material der stabförmigen Träger 12 eingebettet und durchdringen somit die stabförmigen Träger 12. Nach Öffnen der Spritzgussvorrichtung 39 wird die Halte-Kassette 20 entnommen, bei der dann an dem Filament-Feld 25 zehn Interdentalreiniger 11 angeformt sind, die in ihren Griffabschnitten 13 über die Stege 18 miteinander verbunden sind. Dieser Zustand ist in Figur 15 dargestellt. Wenn es gewünscht ist, die vorderen Abschnitte der

stabförmigen Träger 12 mit dem Überzug 16 aus einem weichelastischen Kunststoff, beispielsweise einem thermoplastischem Elastomer zu überspritzen, werden entsprechende Überzüge 16 in einem nachfolgenden Verfahrensschritt an die stabförmigen Träger 12 angespritzt. Dies kann entweder in der gleichen Spritzgussvorrichtung 39, jedoch in einem anderen oder verstellten Formteil, oder in einer weiteren Spritzgussvorrichtung 47 erfolgen. Im vorliegenden Fall soll beispielhaft davon ausgegangen werden, dass eine weitere Spritzgussvorrichtung 47 vorgesehen ist, wie es in Figur 16 dargestellt ist. Diese besitzt eine Umspritzungs- kavität 50 entsprechend der Form der zehn anzuspritzenden Überzüge 16. Zusätzlich besitzt die weitere Spritzgussvorrichtung 47 mehrere 2. Positionierteile 48, die

entsprechen den 1. Positionierteilen 43 der Spritzgussvorrichtung 39 kämm- bzw. rechenförmig ausgebildet sind, wobei das Filament-Feld 25 mit den zehn stabförmigen

Trägern 12 derart in der Umspritzungskavität 50

positioniert wird, dass jeder Filament-Strang 32 in jeweils einen zwischen 2. Positionierlamellen 52 gebildeten 2.

Positionierschlitz 49 der 2. Positionierteile 48 einge- fädelt und dadurch positioniert ist. Dieser Zustand ist in Figur 12 dargestellt. Der konstruktive Aufbau der 2. Positionierteile 48 entspricht dem konstruktiven Aufbau der 1. Positionierteile 43, worauf zwecks Vermeidung von Wiederholungen verwiesen werden soll.

Nachdem die Halte-Kassette 20 mit dem Filament-Feld 25 und den daran gehaltenen stabförmigen Trägern 12 in die

Umspritzungskavität 50 bzw. die weitere Spritzgussvorrichtung 47 eingesetzt ist, wird diese geschlossen und es wird der weich-elastische Kunststoff eingespritzt, der jeden den stabförmigen Träger 12 jedes Interdentalreinigers 11 mit einem vorderseitigen Überzug 16 versieht, der radial außenseitige Finger besitzt. Nach Öffnen der weiteren Spritzgussvorrichtung 47 wird die Halte-Kassette 20 entnommen. Dieser Zustand ist in Figur 17 dargestellt. Hierbei sind alle Interdentalreiniger 11 noch sowohl über die Stege 18 im Bereich ihrer Griffabschnitte

13 als auch über die Filament-Stränge 32 im Bereich ihrer Reinigungsabschnitte 14 miteinander verbunden.

Anschließend werden die Halte-Vorrichtungen 24, die das Filament-Feld 25 in der Halte-Kassette 20 festklemmen, geöffnet (siehe Figur 18) und die Gruppe 10 von zehn Inter- dentalreinigern 11 und dem Filament-Feld 25 wird entnommen und einer Schneidestation zugeführt, die in Figur 19 nur angedeutet ist. In der Schneidestation wird jeder stab- förmige Träger 12 im Bereich seines Reinigungsabschnittes

14 durch zwei auf verschiedenen Seiten verlaufende Schnitte S i und S 2 , die unter einen spitzen Winkel in Richtung des vorderen Endes des Interdentalreinigers 11 zusammenlaufen, aus dem Filament-Feld 25 herausgeschnitten. Es ergibt sich damit der bereits im Zusammenhang mit Figur 1 erläuterte

Reinigungsabschnitt 14 des Interdentalreinigers 11 mit einem Borstenbesatz aus auf entgegengesetzten Seiten hervorstehende Borsten 15 und einen Überzug 16 mit radial hervorstehenden Fingern 17. Über die Stege 18 sind die Interdentalreingier 11 noch miteinander verbunden und bilden die in Figur 1 dargestellte Gruppe 10.

Die in der vorstehenden Beschreibung, den Ansprüchen und der Zeichnung offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in beliebiger Kombination für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen

Ausführungen von Bedeutung sein.