Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD AND DEVICE FOR PRODUCING SUBCOOLED CARBON DIOXIDE SNOW
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2016/097018
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for producing subcooled carbon dioxide snow, wherein liquid carbon dioxide is introduced into an expansion chamber (5) at an expansion nozzle (2), in which expansion chamber the liquid carbon dioxide is expanded, a mixture of carbon dioxide gas and carbon dioxide snow thus being produced, and then the mixture is separated into a phase consisting predominantly of carbon dioxide snow and a phase consisting predominantly of carbon dioxide gas. Said method is characterized in that a vacuum is produced at least in the region of the expansion nozzle (2) by means of a flow in the expansion chamber (5) produced during the expansion of the liquid carbon dioxide, into which vacuum the liquid carbon dioxide is expanded. A finely powdered, subcooled carbon dioxide snow is thereby produced.

Inventors:
TEBIB, Emir (17 Allée d'Apollon, Gressy, 77410, FR)
GOCKEL, Frank (Schubertstr. 44, Velbert, 42553, DE)
Application Number:
EP2015/080047
Publication Date:
June 23, 2016
Filing Date:
December 16, 2015
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
MESSER GROUP GMBH (Messer-Platz 1, Bad Soden, 65812, DE)
MESSER FRANCE S.A.S. (rue Auguste Blanche 25, Puteaux Cedex, 92816, FR)
International Classes:
F25D3/12; C01B32/55
Foreign References:
DE102012008593A12013-10-31
JPS517446U1976-01-20
JPS51105055U1976-08-23
JPS5787028U1982-05-28
JP2001072405A2001-03-21
DE7439472U1975-03-27
Attorney, Agent or Firm:
MÜNZEL, Joachim (Messer Group GmbH, Messer-Platz 1, Bad Soden, 65812, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1 . Verfahren zur Erzeugung von unterkühltem Kohlendioxidschnee, bei dem

flüssiges Kohlendioxid an einer Entspannungsdüse (2) in eine

Entspannungkammer (5) eingeleitet wird, wo es unter Entstehung eines Gemisches von Kohlendioxidgas und Kohlendioxidschnee entspannt wird, und anschließend das Gemisch in eine überwiegend aus Kohlendioxidschnee sowie eine überwiegend aus Kohlendioxidgas bestehende Phase getrennt wird, dadurch gekennzeichnet,

dass durch eine bei der Entspannung des flüssigen Kohlendioxids erzeugte Strömung in der Entspannungskammer (5) zumindest im Bereich der

Entspannungsdüse (2) ein Unterdruck erzeugt wird, in den hinein das flüssige Kohlendioxid entspannt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der Entspannungsdüse ein Druck von weniger als 0,9 bar, bevorzugt von weniger als 0,6 bar, besonders bevorzugt von weniger als 0,1 bar erzeugt wird.

3. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1 oder 2, mit einem Zyklon (5), der einen kreiszylinderförmigen Hinterabschnitt (7) und einen sich daran anschließenden, kegelstumpfförmigen Vorderabschnitt (8) aufweist, wobei auf der vom Vorderabschnitt (8) entgegengesetzten oberen Stirnseite des Hinterabschnitts (7) ein Boden (1 1 ) mit einer durch diesen konzentrisch hindurchgeführten, im Innern des Zyklons (5) beabstandet vom Boden (1 1 ) mit einer kreisförmigen Gasaustrittsöffnung (15) ausmündenden Gasabzugsleitung (12) angeordnet ist und der Vorderabschnitt (8) auf seiner vom Hinterabschnitt (7) abgewandten Stirnseite in einer konzentrisch angeordneten

Schneeaustrittsöffnung (9) ausmündet, und mit einer an einer Druckleitung (3) für flüssiges Kohlendioxid angeschlossenem Kohlendioxid-Entspannungsdüse (2), die tangential in den Hinterabschnitt (7) im Bereich der oberen Stirnseite einmündet,

dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser der Gasaustrittsöffnung (15) kleiner als der Innendurchmesser des Hinterabschnitts (7), jedoch gleich oder größer als der Durchmesser der Schneeaustrittsöffnung (9) des Vorderabschnitts (8) ist.

4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser der Gasaustrittsöffnung (15) mindestens 5%, bevorzugt mindestens 10% größer als der Durchmesser der Schneeaustrittsöffnung (9) ist.

5. Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich an den kegelstumpfförmigen Vorderabschnitt (8) ein zylindrisches, konzentrisch zum Vorderabschnitt (8) angeordnetes Leitrohr (10) anschließt, dessen

Innendurchmesser dem Durchmesser der Schneeaustrittsöffnung (9) entspricht.

6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Gasabzugsleitung (12) mit ihrer Gasaustrittsöffnung (15) in Höhe des Übergangs von Hinterabschnitt (7) zu Vorderabschnitt (8) im Zyklon (5) ausmündet.

7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite des Ringraums zwischen der Außenwand der Gasabzugsleitung (12) und der Innenwand des Hinterabschnitts (7) zwischen dem 0,1 -fachen und dem 0,35-fachen des Innendurchmessers des Hinterabschnitts (7) beträgt.

8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Zuführungsdüse vorgesehen ist, die tangential in den

Hinterabschnitt (7), zusätzlich zur Kohlendioxid-Entspannungsdüse einmündet.

9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass eine Wand des Zyklons (5) zumindest abschnittsweise als

Wärmetauscherfläche fungiert, die mit der Druckleitung (3) für das flüssige Kohlendioxid in Wärmekontakt steht.

Description:
Verfahren und Vorrichtung zum Erzeugen von unterkühltem

Kohlendioxidschnee

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Erzeugung von unterkühltem

Kohlendioxidschnee, bei dem flüssiges Kohlendioxid an einer Entspannungsdüse in eine Entspannungskammer eingeleitet wird, wo es unter Entstehung eines

Gemisches von Kohlendioxidgas und Kohlendioxidschnee entspannt wird, und anschließend das Gemisch in eine überwiegend aus Kohlendioxidschnee sowie eine überwiegend aus Kohlendioxidgas bestehende Phase getrennt wird. Die Erfindung betrifft des Weiteren eine Vorrichtung zur Durchführung eines solchen Verfahrens.

Bei üblichen Einrichtungen zum Erzeugen von Trockeneisteilchen wird flüssiges Kohlendioxid unter einem Druck von 5,18 bar abs. und einer der Umgebungstemperatur entsprechenden Temperatur herangeführt und an einer Düse, der sogenannten Entspannungsdüse, entspannt. Bei der Entspannung auf

Atmosphärendruck (1 bar) kühlt sich das Kohlendioxid auf eine Temperatur von minus 78,9°C (194 K) ab, wobei ein Gemisch aus Kohlendioxidschnee und kaltem Kohlendioxidgas entsteht. Zumindest die Kohlendioxidpartikel werden anschließend zum Kühlen von Produkten eingesetzt und beispielsweise auf die Oberfläche eines zu kühlenden Produkts aufgetragen. Aufgrund seiner Ungiftigkeit, seiner inerten Eigenschaften und des Umstands, dass es bei Erwärmung rückstandsfrei sublimiert, eignet sich Kohlendioxidschnee insbesondere zum Kühlen von Lebensmittelprodukten. Dazu wird beispielsweise Kohlendioxidschnee auf die Oberfläche eines zu kühlenden Produkts aufgetragen oder - im Falle eines flüssigen, pastösen oder pulvrigen Produkts - in das Produkt eingemischt.

Bei der Entspannung des flüssigen Kohlendioxids mittels sogenannte Schneehörner besteht das Problem, dass infolge der raschen Expansion des entstehenden Gas- Feststoff-Gemisches starke turbulente Strömungen entstehen, die dazu führen, dass ein nicht unwesentlicher Teil des Kohlendioxidschnees vom Gasstrom mitgerissen wird, wodurch die Ausbeute an festem Kohlendioxid vermindert wird. Um diesem Problem entgegenzuwirken wird in der DE 7439472 U vorgeschlagen, flüssiges Kohlendioxid an zwei gegenläufigen Entspannungsdüsen in einen Zyklon

einzutragen. Bei der Entspannung des Kohlendioxids bilden sich innerhalb des Zyklons zwei gegenläufige Strömungen aus, die dazu führen, dass die jeweils in den Strömungen mitgeführten Kohlendioxidpartikel aufeinanderprallen, dabei abgebremst werden und anschließend aus dem Zyklon abgezogen werden. In dieser Druckschrift wird allerdings kein Unterkühlungseffekt beschrieben.

Da sich der bei der Entspannung von flüssigem Kohlendioxid erzeugte

Kohlendioxidschnee bei Wärmeeintrag d.h. im Energieaustausch mit einem

wärmeren Produkt entlang der Sublimationskurve bewegt, sublimiert ein Teil des festen Kohlendioxids bereits unmittelbar nach dem Auftragen auf ein zu kühlendes Produkt. Das dabei entstehende gasförmige Kohlendioxid kann, ähnlich dem von siedenden Flüssigkeiten her bekannten Leidenfrost-Effekt, ein Gaspolster zwischen Kohlendioxidschnee und Produkt bilden und dadurch die Effektivität der Kühlung mindern. Um eine gute Kältewirkung zu entfalten, wird daher eine möglichst lange Kontaktzeit zwischen Kohlendioxidpartikel und Produkt angestrebt. Dies gelingt durch den Einsatz von unterkühltem Kohlendioxidschnee.

Da die Temperatur des bei konventionellen Schneehörnern entstehenden

Kohlendioxidschnees stets der Sublimationstemperatur von -78,9°C (194K) entspricht, wird zur Herstellung von unterkühltem Kohlendioxidschnee üblicherweise festes Kohlendioxid mit einem kälteren Medium, beispielsweise flüssiger Stickstoff oder ein flüssiges Edelgas, in Kontakt gebracht und auf die gewünschte Temperatur gekühlt, was allerdings die zusätzliche Bereitstellung von Kühlmedium erfordert.

In der EP 2 656 741 A2 vorgeschlagen, flüssiges Kohlendioxid und ein Kühlmedium, beispielsweise flüssiger Stickstoff, an einer Zweistoffdüse gleichzeitig in einen Zyklon einzutragen. Durch die spiralförmigen Strömungen innerhalb des Zyklons kommt es zu einer innigen Durchmischung von Kohlendioxid und Kühlmedium und damit auch zu einer Unterkühlung der festen Kohlendioxidpartikel, die anschließend am

Produktaustritt des Zyklons aufgefangen werden. Diese Vorrichtung ist geeignet, sehr schnell unterkühlte Kohlendioxidschneepartikel zu erzeugen, sie erfordert jedoch ebenfalls die separate Bereitstellung von Kohlendioxid und Kühlmedium. Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zu Grunde, eine effiziente und einfach zu handhabende Möglichkeit zum Herstellen von unterkühltem Kohlendioxid

anzugeben, die ohne Einsatz zusätzlicher Kühlmedien auskommt.

Gelöst ist diese Aufgabe durch ein Verfahren mit den Merkmalen des

Patentanspruchs 1 und durch eine für die Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens bestimme Vorrichtung mit den Merkmalen des Patentanspruchs 3.

Vorteilhafte Ausführungsformen sind in den Unteransprüchen angegeben.

Wesentlich für das erfindungsgemäße Verfahren ist also, dass durch eine Strömung, die bei der Entspannung des beispielsweise bei einem Druck von 10bar und mehr herangeführten flüssigen Kohlendioxids erzeugt wird, im Bereich der

Entspannungsdüse ein Unterdruck erzeugt wird, in den hinein das flüssige

Kohlendioxid entspannt wird. Als„Unterdruck" soll hier ein Druckwert unterhalb des Drucks verstanden werden, der außerhalb der Entspannungskammer herrscht (Umgebungsdruck); beispielweise entspricht der Umgebungsdruck dem

Atmosphärendruck (ca. 1 bar). Der Unterdruck führt zu einer gegenüber der

Entspannung bei Umgebungsdruck erniedrigten Temperatur des erzeugten

Kohlendioxidschnees. Der bei der Entspannung erzeugte Strom aus

Kohlendioxidschnee und Kohlendioxidgas wird dabei mit einer möglichst hohen Geschwindigkeit aus dem Bereich der Entspannungsdüse abgeleitet, damit nach dem Gesetz von Bernoulli im Bereich der Mündung der Entspannungsdüse ein Bereich mit Unterdruck entsteht. Dies führt dazu, dass das nachfolgend in diesen Bereich entspannte Kohlendioxid auf eine gegenüber der Entspannung auf

Umgebungsdruck tiefere Endtemperatur entspannt wird. Das erfindungsgemäße Verfahren sorgt somit für einer„Unterkühlung" des Kohlendioxidschnees. Bei der Entspannungskammer handelt es sich um einen gegenüber der Umgebung teilweise abgeschlossenen Raum, bei dem der Zustrom von Umgebungsatmosphäre derart reduziert ist, dass sich während der Entspannung des Kohlendioxids ein stationärer Bereich mit Unterdruck um den Bereich der Entspannungsdüse herum ausbildet. Beispielsweise handelt es sich bei der Entspannungskammer um den Ringraum im Bereich des Tauchrohrs eines Zyklons. Bevorzugt wird der Druck aufgrund der Strömung des erzeugten Kohlendioxidgases im Bereich der Entspannungsdüse dabei auf Werte unter 0,9 bar (absolut), bevorzugt auf unter 0,6 bar (absolut) und besonders bevorzugt unter 0,1 bar (absolut) abgesenkt, wodurch das entspannte Kohlendioxid eine Temperatur von weniger als -85°C (188,15 K ) bzw. weniger als -105°C (1 68,15 K) aufweist.

Eine bevorzugte Vorrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens weist die Merkmale des Patentanspruchs 3 auf. Die Vorrichtung umfasst einen Zyklon, der einen kreiszylinderförmigen Hinterabschnitt und einen sich daran anschließenden, kegelstumpfförmigen Vorderabschnitt aufweist, wobei auf der vom Vorderabschnitt entgegengesetzten Stirnseite des Hinterabschnitts ein Boden mit einer durch diesen konzentrisch hindurchgeführten, im Innern des Zyklons beabstandet vom Boden mit einer kreisförmigen Gasaustrittsöffnung ausmündenden Gasabzugsleitung (auch Tauchrohr genannt) angeordnet ist, und der

Vorderabschnitt auf seiner vom Hinterabschnitt abgewandten Stirnseite in einer konzentrisch angeordneten Schneeaustrittsöffnung ausmündet. Die Vorrichtung umfasst des Weiteren eine an einer Druckleitung für flüssiges Kohlendioxid angeschlossene Kohlendioxid-Entspannungsdüse, die tangential in den

Hinterabschnitt im Bereich der oberen Stirnseite einmündet und die

erfindungsgemäß dadurch gekennzeichnet ist, dass der Durchmesser der

Gasaustrittsöffnung kleiner als der Innendurchmesser des Hinterabschnitts, jedoch gleich oder größer als der Durchmesser der Schneeaustrittsöffnung ist.

Es hat sich überraschend gezeigt, dass der mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung hergestellte Kohlendioxidschnee eine Temperatur aufweist, die deutlich unter der Sublimationstemperatur des Kohlendioxids bei Atmosphärendruck liegt und beispielsweise zwischen minus 85°C und minus 105°C beträgt. Gleichzeitig ist die Temperatur des erzeugten Kohlendioxidgases gegenüber der

Sublimationstemperatur des Kohlendioxids deutlich erhöht und liegt zwischen minus 35°C und minus 45°C. Zur Herstellung dieses unterkühlten Kohlendioxidschnees unter Verwendung der erfindungsgemäßen Vorrichtung bedarf es lediglich der tangentialen Zuführung von flüssigem Kohlendioxid über die Entspannungsdüse der erfindungsgemäßen Vorrichtung, wobei der Druck des zugeführten flüssigen

Kohlendioxids bevorzugt mindestens 10 bar, besonders bevorzugt mindestens 18 bar beträgt und die Entspannungsdüse bevorzugt einen Innendurchmesser zwischen 1 mm und 4 mm aufweist. Ein zusätzliches Kühlmedium ist nicht erforderlich.

Als„tangentiale Einmündung" der Kohlendioxid-Entspannungsdüse in den

Hinterabschnitt des Zyklons soll hier ein Aufbau verstanden werden, bei dem die Kohlendioxid-Entspannungsdüse eine Düsenöffnung aufweist, die stirnseitig an einem tangential in den Hinterabschnitt des Zyklons einmündenden Endabschnitt der Druckleitung angeordnet ist. Auf diese Weise wird im Hinterabschnitt des Zyklons bei der Entspannung des Kohlendioxids ein starker und schneller Kohlendioxidstrom erzeugt.

Der mit hoher Geschwindigkeit erfolgende tangentiale Eintrag des Kohlendioxids in den Ringraum zwischen der in den Hinterabschnitt des Zyklons hineinragenden Gasabzugsleitung und der Innenwand des Hinterabschnitts führt nach dem Bernoulli- Effekt zu einer Zone verminderten Drucks im Umgebungsbereich des Eintrags. Das nachfolgend zuströmende flüssige Kohlendioxid entspannt also auf einen gegenüber dem Umgebungsdruck erniedrigten Druck. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn der Zyklon so ausgestaltet ist, dass das erzeugte Kohlendioxidgas sehr rasch aus dem Zyklon abgezogen wird und sich nicht innerhalb des Zyklons aufstaut.

Wesentlich für den Unterkühlungseffekt ist daher, dass der Innenradius der

Gasaustrittsöffnung größer als der Innenradius der Schneeaustrittsöffnung ist und dass das Kohlendioxid mit einem hohen Druck von beispielsweise 10 bar und mehr zur Entspannungsdüse geführt wird. Eine bevorzugte Ausführungsform der

Erfindung sieht vor, dass der Durchmesser der Gasaustrittsöffnung mindestens 5%, bevorzugt mindestens 10% größer als der Durchmesser der Schneeaustrittsöffnung ist.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass sich an den kegelstumpfförmigen Vorderabschnitt ein zylindrisches, konzentrisch zum

Hinterabschnitt und zum Vorderabschnitt angeordnetes Leitrohr anschließt, dessen Innendurchmesser dem Durchmesser der Schneeaustrittsöffnung entspricht. Durch das Leitrohr, dessen Länge bevorzugt mindestens die halbe Länge des

Vorderabschnitts beträgt, wird die Entmischung von Kohlendioxidschnee und

Kohlendioxidgas verbessert und die Ausbeute an Kohlendioxidschnee erhöht. Bevorzugt ist die erfindungsgemäße Vorrichtung so aufgebaut, dass die Gasabzugsleitung mit ihrer Gasaustrittsöffnung in Höhe des Übergangs von

Hinterabschnitt zu Vorderabschnitt des Zyklons ausmündet. Dadurch ergibt sich ein Ringraum zwischen Gasabzugsleitung und Innenwand des Zyklons, der zumindest fast die gesamte Länge des Hinterabschnitts umfasst.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Breite des Ringraums zwischen der Außenwand der in den Hinterabschnitt des Zyklons hineinragenden kreiszylinderförmigen Gasabzugsleitung und der Innenwand des gleichfalls kreiszylinderförmigen Hinterabschnitts zwischen dem 0,1 -fachen und dem 0,35-fachen des Innendurchmessers des Hinterabschnitts beträgt. Dabei gilt: Bei einer gegebenen Menge an zugeführtem flüssigem Kohlendioxid wird die

Umlaufgeschwindigkeit des expandierenden Kohlendioxids und damit der

Unterkühlungseffekt umso größer, je geringer die Breite des Ringraums ist.

Unterschreitet die Breite des Ringraums jedoch eine gewisse Grenze, besteht die Gefahr, dass der Ringraum vom bei der Expansion des Kohlendioxids entstehenden Kohlendioxidschnee verstopft wird. Beispielsweise beträgt die Breite dieses

Ringraums mindestens 15 mm, höchstens jedoch 50 mm, bei einem Innenradius des Hinterabschnitts von 75 mm.

In einer abermals vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist mindestens eine Zuführungsdüse vorgesehen, die tangential in den Hinterabschnitt, zusätzlich zur Kohlendioxid-Entspannungsdüse einmündet. Beispielsweise können bis zu sechs Zuführungsdüsen vorgesehen sein, die winklig zueinander versetzt, tangential in den Hinterabschnitt des Zyklons einmünden. Bei dieser zusätzlichen Zuführungsdüse bzw. diesen zusätzlichen Zuführungsdüsen handelt es sich beispielsweise um eine oder mehrere Kohlendioxid-Entspannungsdüsen, an denen Kohlendioxid in den Innenraum des Zyklons eingetragen werden kann. Dadurch wird insbesondere die im Zyklon erzeugte Kohlendioxid-Strömung beschleunigt und dadurch eine weiter verbesserte Abkühlung erzielt. Anstelle von Kohlendioxid können an der zusätzlichen Zuführdüse bzw. den zusätzlichen Zuführungsdüsen auch andere gasförmige, flüssige oder feste Substanzen eingetragen werden, die im Zyklon mit dem

unterkühlten Kohlendioxid vermischt und durch dieses gekühlt werden. Zweckmäßigerweise ist der Zyklon so gestaltet, dass eine Wand des Zyklons zumindest abschnittsweise als Wärmetauscherfläche fungiert, die mit der

Druckleitung für das flüssige Kohlendioxid in Wärmekontakt steht. Dadurch kann die durch die Entspannung des Kohlendioxids im Innern des Zyklons

entstehende Kälte zur Vorkühlung des flüssigen Kohlendioxids in der Druckleitung herangezogen werden. Beispielsweise wird dazu die Druckleitung in einer entlang der Außenwand des Zyklons verlaufenden Rohrschlange in einer oder mehreren Schleifen um den Zyklon herumgeführt, wobei in diesem Fall zwischen Rohrschlange und Zyklon eine gute Wärmeleitung bestehen sollte.

Bevorzugt wird ein Mengenstrom an flüssigem Kohlendioxid zwischen 100 kg/h und 2000 kg/h, besonders bevorzugt zwischen 200 kg/h und 1000 kg/h, bei einem Druck von bevorzugt 10 bar und 20 bar, besonders bevorzugt zwischen 12 bar und 1 6 bar an der Entspannungsdüse eingetragen. Die Entspannungsdüse weist bevorzugt einen Innendurchmesser zwischen 1 mm und 4 mm auf. Der erzeugte unterkühlte Kohlendioxidschnee weist eine Temperatur von unter 190 K, bevorzugt unter 170 K auf.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung wird bevorzugt zur Erzeugung von unterkühltem Kohlendioxidschnee verwendet, der zur Kühlung eines Produkts, insbesondere eines Lebensmittelprodukts eingesetzt wird. Der aus der Schneeaustrittsöffnung

ausgetragene unterkühlte Kohlendioxidschnee wird dazu beispielsweise auf die Oberfläche des zu kühlenden Produkts ausgetragen, während das Kohlendioxidgas an der Gasabzugsleitung abgezogen und beispielsweise auch zur Vorkühlung des flüssigen Kohlendioxids in der Druckleitung eingesetzt werden kann; Im letzteren Fall wird dadurch die Ausbeute an Kohlendioxidschnee erhöht.

Anhand der Zeichnung soll ein Ausführungsbeispiel der Erfindung näher erläutert werden. In schematischen Ansichten zeigen:

Fig. 1 : Eine erfindungsgemäße Vorrichtung in einer Schnittansicht längs der Linie l-l in Fig. 2,

Fig. 2: Die Vorrichtung aus Fig. 1 in einer Schnittansicht längs der Linie II-II in Fig. 1 , Fig. 3: Eine erfindungsgemäße Vorrichtung in einer anderen Ausführungsform in einer Schnittansicht.

Die in den Zeichnungen gezeigte Vorrichtung 1 zur Herstellung von unterkühltem Kohlendioxidschnee umfasst eine Entspannungsdüse 2 für Kohlendioxid, die an eine Druckleitung 3 zum Transportieren von druckverflüssigtem Kohlendioxid

angeschlossen ist. Die Druckleitung 3 ist in hier nicht gezeigter Weise mit einem Tank für flüssiges Kohlendioxid strömungsverbunden, in dem flüssiges Kohlendioxid bei einem Druck von beispielsweise 18 bar bis 20 bar bevorratet wird. Ein

Endabschnitt der Druckleitung 3, an dessen Stirnseite sich die Entspannungsdüse 2 befindet, ist innerhalb einer tangentialen Zuführung 4 eines Zyklons 5 und axial zu dieser angeordnet. Eine Flanschverbindung 6 sorgt für eine gasdichte Verbindung zwischen Druckleitung 3 und Zuführung 4.

Der Zyklon 5 umfasst in an sich bekannter Weise einen Hinterabschnitt 7 mit kreiszylinderförmigem Querschnitt und einen sich daran anschließenden

Vorderabschnitt 8 in Form eines Kegelstumpfes, der in einer Schneeaustrittsöffnung 9 mit Öffnungsradius R P ausmündet. Der Zyklon 5 ist aus einem schlecht

wärmeleitenden Material, wie Edelstahl oder Aluminium, gefertigt und kann überdies, hier nicht gezeigt, mit einer thermisch isolierenden Hülle ausgerüstet sein. An die Schneeaustrittsöffnung 9 des Vorderabschnitts 8 schließt sich ein zylinderförmiges Leitrohr 10 an, deren Innendurchmesser dem Durchmesser der

Schneeaustrittsöffnung 9 entspricht. Auf seiner dem Vorderabschnitt 8

entgegengesetzten Stirnseite ist der Hinterabschnitt 7 mit einem Boden 1 1

abgeschlossen. Eine zylinderförmige Gasabzugsrohr 1 2 mit Innenradius R G , das in hier nicht gezeigter Weise an einer Gasabzugsleitung angeschlossen ist, durchsetzt den Boden 1 1 , wodurch zwischen der Außenwand des Gasabzugsrohrs 12 und der Innenwand des Hinterabschnitts 7 ein Ringraum 13 besteht. Die im Wesentlichen kreissymmetrisch aufgebauten Elemente Hinterabschnitt 7, Vorderabschnitt 8, Leitrohr 10 und Gasabzugsrohr 12 sind an einer gemeinsamen Achse 14 angeordnet und aus einem Material mit niedriger Wärmeleitung, beispielsweise Edelstahl, gefertigt. Der Innenradius f? G des Gasabzugsrohrs 12 ist bei der erfindungsgemäßen

Vorrichtung 1 größer als der Radius f? P der Schneeaustrittsöffnung 9 der

Vorderabschnitts 8. Gleichzeitig ist das Gasabzugsrohr 12 tief in das Innere des Zyklons 5 hineingeführt und endet mit einer Austrittsöffnung 15 ungefähr in Höhe der Ebene 1 6 des Übergangs zwischen Hinterabschnitt 7 und Vorderabschnitt 8 des Zyklons 5. Das Verhältnis zwischen der Breite B R des Ringraums 13 zwischen Außenwand des Gasabzugsrohrs 12 und Innenwand des Hinterabschnitts 7 und dem Innenradius Rz des Hinterabschnitts beträgt bevorzugt zwischen B R /R Z = 0,2 und B R /R Z = 0,7.

Beim Betrieb der Vorrichtung 1 strömt flüssiges Kohlendioxid über die Druckleitung 3 mit einem Druck von mehr als 5,18 bar (abs.), beispielsweise einem Druck zwischen 18 bis 20 bar (abs.), zur Entspannungsdüse 2 und entspannt dort unter Bildung eines Stroms aus Kohlendioxidgas und Kohlendioxidschnee, der tangential in den Ringraum zwischen der Innenwand des Hinterabschnitts 7 und der Außenwand des Gasabzugsrohrs 12 einströmt und dort auf eine in Richtung des Vorderabschnitts absinkende spiralförmige Bahn 17 gezwungen wird, wie in Fig. 2 angedeutet. In an sich bekannter Weise transformiert die spiralförmige Bahn auf Höhe der

Austrittsöffnung 15 in eine innerhalb des Gasabzugsrohrs 12 aufsteigende

Spiralbahn. Durch die kreisförmigen Strömungen werden die Kohlendioxidpartikel spätestens nach einigen Umdrehungen aufgrund der Fliehkraft an die Kegelwände geschleudert und soweit abgebremst, dass sie sich aus der Strömung lösen und nach unten in Richtung der Leitrohr 10 rieseln. Von dort werden sie beispielsweise auf die Oberfläche eines zu kühlenden Gegenstandes aufgetragen oder in eine zu kühlende Masse eingemischt. Das am Gasaustritt 12 entweichende gasförmige Kohlendioxid wird bevorzugt aufgefangen und beispielsweise zur Vorkühlung des flüssigen Kohlendioxids in der Druckleitung 3 eingesetzt.

Die durch das Leitrohr 10 rieselnden Kohlendioxidpartikel sind von sehr feiner Konsistenz und weisen nahezu keine Agglomerate auf. Zugleich sind sie unterkühlt, liegen also bei einer Temperatur unterhalb der Temperatur sublimierenden

Kohlendioxids bei Atmosphärendruck (-78,9°C; 194 K) vor. Gleichzeitig ist die Temperatur des durch das Gasabzugsrohr strömenden Kohlendioxidgases gegenüber der Temperatur sublimierenden Kohlendioxids bei Atmosphärendruck erhöht.

Die in Fig. 3 gezeigte Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung 20 unterscheidet sich von der in Fig. 1 und Fig. 2 gezeigten Vorrichtung 1 lediglich dadurch, dass in den Hinterabschnitt 7 des Zyklons 5 zusätzlich zur

Entspannungsdüse 2 einen weitere Zuführungsdüse 21 tangential einmündet. Die Zuführungsdüse 21 ist - ähnlich der Entspannungsdüse 2 - an der Stirnseite einer innerhalb einer tangentialen Zuführung 22 ausmündenden Druckzuleitung 23 angeordnet. Die übrigen Elemente der Vorrichtung 20 sind entsprechend der Vorrichtung 1 aufgebaut und weisen daher die gleichen Bezugszeichen auf. Bei der Zuführungsdüse 21 handelt es sich beispielsweise um eine Entspannungsdüse, mittels der dem Zyklon 5 Kohledioxid zugeführt werden kann. In diesem Falle summieren sich die aus den Entspannungsdüsen 2 und 21 austretenden

Kohlendioxidströme im Innern des Zyklons 5 und sorgen für eine hohe

Geschwindigkeit des im Zyklon 5 umlaufenden Kohlendioxids. Es ist jedoch im Rahmen der Erfindung auch vorstellbar, eine andere Substanz über die

Zuführungsdüse 21 einzubringen, beispielsweise ein gasförmiger, flüssiger oder fester Stoff, der sich innig mit dem aus der Druckzuleitung 3 herangeführten

Kohlendioxid im Zyklon 5 durchmischt und dadurch gekühlt wird. Im Übrigen können zusätzlich zur Zuführdüse 21 weitere, beispielsweise 2 bis 4 zusätzliche Zuführdüsen vorgesehen sein, mittels denen Kohlendioxid oder weitere Substanzen in den Zyklon 5 eingebracht werden können.

Anstelle des in den Zeichnungen gezeigten Ausführungsformen, bei denen der Zyklon 5 mit einer Wärmeisolation ausgerüstet ist, kann die im Zyklon 5 herrschende Kälte auf zur Vorkühlung des in der Druckleitung 3 herangeführten flüssigen

Kohlendioxids eingesetzt werden. In diesem Fall wird beispielsweise die Druckleitung 3 in Schleifen um den Zyklon 5 herumgeführt und auf eine gute thermische

Verbindung zwischen der Wand des Zyklons 5 und der Druckleitung 3 geachtet. In diesem Fall ist der Zyklon 5 zumindest in dem Bereich, in dem er mit der

Druckleitung in Kontakt kommt, aus einem Material guter Wärmeleitung gefertigt. Beispiel:

Eine erfindungsgemäße Vorrichtung umfasst einen Zyklon 1 , dessen zylindrischer Hinterabschnitt 7 im Bereich der Entspannungsdüse 2 eine Innendurchmesser von ca. 30cm und eine Länge, gemessen zwischen oberer Stirnseite und der

Schneeaustrittsöffnung 10, von ca. 60cm. Die Entspannungsdüse 2 hat einen Durchmesser von ca. 2 mm. An der Entspannungsdüse 2 wird flüssiges

Kohlendioxid mit einem Druck von 18 bar und einem Mengenstrom zwischen 500 und 2000 kg/h eingetragen. Am Leitrohr, dessen Länge dem des Vorderabschnitts 8 entspricht, tritt Kohlendioxidschnee mit einem Anteil von unter 10% Kohlendioxidgas aus. Der Kohlendioxidschnee besitzt eine Temperatur zwischen ca. minus 85°C und minus 105°C (188 bis173 K). Zugleich besitzt der am Gasabzugsrohr abgezogene Gasstrom eine Temperatur zwischen ca. minus 30°C und minus 45°C (228 K bis 239 K).

Bezuqszeichenliste

1 . Vorrichtung

2. Entspannungsdüse

3. Druckzuleitung

4. Zuführung

5. Zyklon

6. Flanschverbindung

7. Hinterabschnitt

8. Vorderabschnitt

9. Schneeaustrittsöffnung

10. Leitrohr

1 1 . Boden

12. Gasabzugsrohr

13. Ringraum

14. Achse

15. Austrittsöffnung

16. Ebene

17. Bahn

18.

19.

20. Vorrichtung

21 . Zuführungsdüse

22. Zuführung

23. Druckzuleitung

B z Breite des Ringspalts

R P Innenradius der Schneeaustrittsöffnung 9

R G Innenradius Gasableitung

R z Innenradius Hinterabschnitt des Zyklons