Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR DOCUMENTING THE DELIVERY PROCESS FOR OBJECTS, IN PARTICULAR PACKAGES OR LETTERS
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2015/028332
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for documenting the delivery process for objects (O, O1, O2, O3, O4), in particular packages or letters, in which method, in the time span between receiving the objects for the purpose of transporting them and the final delivery of the objects at the target location, the objects are each detected individually and stored, in the form of a data set (D(FP,ZA,GD), D1, D2, D3, D4) in a database (ZD) and, during or after delivery of each object at the target location, the object is designated as delivered in the associated data set. According to the invention, within the framework of individually detecting the objects, target geodata (GD) which define the respective target locations are added to the respective data sets; when the objects are delivered at the target location, delivery geodata (AGD) which define the location of the delivery are determined by means of a mobile detection device (HH); and the association of the delivered object with one of the data sets stored in the database (ZD) at least also requires that the target geodata (GD) correspond to the delivery geodata (AGD).

Inventors:
ZETTLER MICHAEL (DE)
BERGER GISBERT (DE)
ILLMAIER JÖRG-ANDREAS (CH)
Application Number:
EP2014/067559
Publication Date:
March 05, 2015
Filing Date:
August 18, 2014
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
SIEMENS AG (DE)
International Classes:
G06Q30/08; G06Q10/08
Foreign References:
US20020165729A12002-11-07
EP1560166A22005-08-03
Other References:
None
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zum Dokumentieren des Zustellvorgangs von Objekten (0, Ol, 02, 03, 04), insbesondere Paketen oder Briefen, - bei dem in der Zeitspanne zwischen Entgegennahme der Ob¬ jekte (0, Ol, 02, 03, 04) zum Zwecke des Transports und der endgültigen Zustellung der Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) am Zielort die Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) jeweils individuell erfasst und jeweils in Form eines Datensatzes (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) in einer Datenbank (ZD) gespeichert werden und

bei oder nach Zustellung jedes Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) am Zielort jeweils das Objekt (0, Ol, 02, 03, 04) in dem zugeordneten Datensatz (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) als zugestellt gekennzeichnet wird,

im Rahmen der individuellen Erfassung der Objekte (0, Ol,

02, 03, 04) jeweils Zielgeodaten (GD) , die den jeweiligen Zielort definieren, zu dem jeweiligen Datensatz

(D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) hinzugefügt werden,

- bei Zustellung der Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) am Zielort jeweils Zustellgeodaten (AGD) , die den Ort der Zustellung definieren, mittels eines mobilen Erfassungsgerätes (HH) ermittelt werden,

die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) zu einem der in der Datenbank (ZD) gespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) zumindest auch erfordert, dass die Zielgeodaten (GD) mit den Zustellgeodaten (AGD) korrespondieren,

im Rahmen der individuellen Erfassung der Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) jeweils ein Bild (Bl) des Objekts (0, Ol, 02,

03, 04) angefertigt wird und Bildmerkmale (FP) des ange¬ fertigten Bildes (Bl) in dem jeweiligen Datensatz

(D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) gespeichert werden,

- bei Zustellung der Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) am Zielort jeweils ein weiteres Bild (B2) angefertigt wird,

die Bildmerkmale (FP2) des weiteren Bildes (B2) mit den Bildmerkmalen (FP) der in der Datenbank (ZD) gespeicher- ten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) verglichen werden und

die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) zu einem der in der Datenbank (ZD) gespei- cherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) zumindest auch anhand des Ergebnisses des Bildvergleichs er¬ folgt,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

der Bildvergleich zwischen den Bildmerkmalen (FP2) des bei der Zustellung am Zielort aufgenommenen weiteren Bildes (B2) und den Bildmerkmalen (FP) der in der Datenbank (ZD) gespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) eingeschränkt erfolgt, und zwar ausschließlich mit Bildmerkmalen (FP) solcher Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4), zu denen in der Datenbank (ZD) Zielgeodaten

(GD) abgespeichert sind, die mit den jeweiligen Zustell- geodaten (AGD) korrespondieren.

2. Verfahren nach Anspruch 1,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts (0, Ol, 02,

03, 04) zu einem der in der Datenbank (ZD) gespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) ausschließlich dann erfolgt, wenn zumindest die Bildmerkmale (FP2) des bei Zu¬ stellung des Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) am Zielort angefer¬ tigten weiteren Bildes (B2) mit Bildmerkmalen (FP) eines der in der Datenbank (ZD) abgespeicherten Datensätze

(D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) identisch oder zumindest hinreichend ähnlich sind und die Zielgeodaten (GD) mit den Zu- stellgeodaten (AGD) korrespondieren.

3. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

Zustellgeodaten (AGD) und Zielgeodaten (GD) als korrespondie- rend angesehen werden, wenn die Zustellgeodaten (AGD) einen Zustellort definieren, der innerhalb einer vorgegebenen Entfernung von dem durch die Zielgeodaten (GD) definierten Zielort liegt. WO 2015/028332 -, , PCT/EP2014/067559

4. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

im Falle einer Mehrdeutigkeit in der Zuordnung des jeweiligen Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) zu den in der Datenbank (ZD) gespeicherten Datensätzen (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) alle diejenigen Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4), die aufgrund des Bildvergleichs, insbesondere des eingeschränkten Bildvergleichs, in Frage kommen, oder zumindest die Bildmerk- male (FP) dieser in Frage kommenden Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) auf dem mobilen Erfassungsgerät (HH) am Zustellort zur Anzeige gebracht werden.

5. Verfahren nach Anspruch 4,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) zu einem der in der Datenbank (ZD) gespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) anhand eines Auswahlsignals erfolgt, das seitens eines das Objekt (0, Ol, 02, 03, 04) zustellenden Zustellers in das mobile Erfassungsgerät

(HH) nach der Anzeige der aufgrund der Mehrdeutigkeit in Fra¬ ge kommenden Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) eingegeben wird.

6. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

im Rahmen des Erfassung der Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) jeweils der Empfängername zu dem jeweiligen Datensatz (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) hinzugefügt wird und im Falle einer Mehrdeutigkeit in der Zuordnung des jewei- ligen Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) zu den in der Datenbank

(ZD) gespeicherten Datensätzen (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) alle diejenigen Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4), die aufgrund des Bildvergleichs, insbesondere des eingeschränkten Bildvergleichs, in Frage kommen, oder zu- mindest jeweils der in diesen Datensätzen (D (FP, ZA, GD) ,

Dl, D2, D3, D4) gespeicherte Empfängername auf dem mobi¬ len Erfassungsgerät (HH) am Zustellort zur Anzeige ge¬ bracht werden.

7. Verfahren nach Anspruch 6,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) zu einem der in der Datenbank (ZD) gespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2 , D3, D4) anhand eines Auswahlsignals erfolgt, das seitens eines das Objekt (0, Ol, 02, 03, 04) zustellenden Zustellers in das mobile Erfassungsgerät (HH) nach der Anzeige der aufgrund der Mehrdeutigkeit in Fra- ge kommenden Empfängernamen eingegeben wird.

8. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

vor Beginn eines eine Mehrzahl an Objekten (0, Ol, 02, 03, 04) betreffenden Zustellvorgangs die in der Datenbank (ZD) gespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) zu diesen Objekten (0, Ol, 02, 03, 04) auf das bei deren Zustel¬ lung zu verwendende mobile Erfassungsgerät (HH) übertragen und dort gespeichert werden.

9. Verfahren nach Anspruch 8,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

der Bildvergleich, insbesondere der eingeschränkte Bildvergleich, mit einer Recheneinrichtung (HHR) des mobilen Erfas- sungsgeräts (HH) anhand der auf dem mobilen Erfassungsgerät

(HH) abgespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) erfolgt .

10. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

die Bildmerkmale (FP2) der von dem Erfassungsgerät (HH) aufgenommenen weiteren Bilder (B2) sowie die Geozustell- daten (GD) zu einer Zentraleinrichtung (ZE) übertragen werden und

- der Bildvergleich, insbesondere der eingeschränkte Bild¬ vergleich, anhand der Bildmerkmale (FP2) der von dem Erfassungsgerät (HH) aufgenommenen weiteren Bilder (B2) in der Zentraleinrichtung (ZE) erfolgt.

11. Mobiles Erfassungsgerät (HH) zum Dokumentieren eines Zu¬ stellvorgangs von Objekten (0, Ol, 02, 03, 04), insbesondere Paketen oder Briefen, wobei

das Erfassungsgerät (HH) eine Ortungseinrichtung (HHO) zur

Erzeugung von Zustellgeodaten (AGD) aufweist,

d a d u r c h g e k e n n z e i c h n e t, dass

das Erfassungsgerät (HH) außerdem aufweist:

eine Bildaufnahmeeinrichtung (HHB) , mit der jeweils ein Bild (Bl) eines zuzustellenden Objekts (0, Ol, 02, 03, 04) angefertigt werden kann,

eine Speichereinrichtung (HHS) , die dazu bestimmt ist, Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) zu einer Mehrzahl an Objekten (0, Ol, 02, 03, 04), die in einer Datenbank (ZD) einer Zentraleinrichtung (ZE) gespeichert sind und deren Zustellung mittels des Erfassungsgeräts (HH) erfasst werden soll, zu empfangen und zu speichern, und eine Recheneinrichtung (HHR) , die geeignet ist, anhand der auf dem mobilen Erfassungsgerät (HH) abgespeicherten Datensätze (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) einen Bildvergleich, insbesondere einen eingeschränkten Bildvergleich, durchzuführen .

12. Einrichtung zum Dokumentieren eines Zustellvorgangs von Objekten (0, Ol, 02, 03, 04), insbesondere Paketen oder Brie¬ fen,

mit mindestens einem mobilen Erfassungsgerät (HH) nach dem voranstehenden Anspruch 11 und

einer Objekterfassungseinrichtung (OEE) , die geeignet ist, in der Zeitspanne zwischen Entgegennahme der Objekte

(0, Ol, 02, 03, 04) zum Zwecke des Transports und der endgültigen Zustellung der Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) am Zielort die Objekte (0, Ol, 02, 03, 04) jeweils individu¬ ell zu erfassen und jeweils in Form eines Datensatzes (D (FP, ZA, GD) , Dl, D2, D3, D4) in einer Datenbank (ZD) zu speichern .

Description:
Beschreibung

Verfahren zum Dokumentieren des Zustellvorgangs von Objekten, insbesondere Paketen oder Briefen

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zum Dokumentieren des Zustellvorgangs von Objekten, insbesondere Paketen oder Briefen, bei dem in der Zeitspanne zwischen Entgegennahme der Objekte zum Zwecke des Transports und der endgültigen Zustellung der Objekte beim Zielort die Objekte jeweils indi ¬ viduell erfasst und jeweils in Form eines Datensatzes in ei ¬ ner Datenbank gespeichert werden und bei oder nach Zustellung jedes Objekts am Zielort jeweils das Objekt in dem zugeordne ¬ ten Datensatz als zugestellt gekennzeichnet wird.

Um bei der Zustellung von Objekten eine eindeutige Identifi ¬ zierung und eine korrekte Ausstellung von Auslieferungsquit ¬ tungen zu ermöglichen, ist der Einsatz von Barcodes und ID- Tags bekannt, mit denen die Objekte jeweils eindeutig mar- kiert werden. Bei der Auslieferung werden die Barcodes bzw. die ID-Tags mittels Handgeräten ausgelesen, und es wird dem jeweiligen Barcode bzw. ID-Tag eine Empfängerquittung, z. B. in Form einer Unterschrift, zugeordnet. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein zuverlässiges Verfahren zum Dokumentieren des Zustellvorgangs von Objekten anzugeben, das ohne Einsatz von Barcodes oder ID-Tags aus ¬ kommt . Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren mit den Merkmalen gemäß Patentanspruch 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Verfahrens sind in Unteransprüchen angegeben. Danach ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass im Rahmen der individuellen Erfassung der Objekte jeweils Zielgeodaten, die den jeweiligen Zielort definieren, zu dem jeweiligen Datensatz hinzugefügt werden, bei Zustellung der Objekte am Ziel- ort jeweils Zustellgeodaten, die den Ort der Zustellung definieren, mittels eines mobilen Erfassungsgerätes ermittelt werden, und die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts zu einem der in der Datenbank gespeicherten Datensätze zumindest auch erfordert, dass die Zielgeodaten mit den Zustellgeodaten korrespondieren .

Unter dem Begriff Geodäten werden hier digitale Informationen verstanden, denen auf der Erdoberfläche eine bestimmte räum- liehe Lage zugewiesen werden kann. Für die Adresse "Nonnen- dammallee 101 in Berlin" wären die korrespondierenden

Geodäten im KML-Format ("Keyhole Markup Language"-Format ) beispielsweise "52.537455, 13.262857". Ein wesentlicher Vorteil des erfindungsgemäßen Verfahrens ist darin zu sehen, dass dieses eine Zuordnung von zuzustellenden Objekten zu einem individuell zugeordneten Datensatz, der die Zustellung des jeweiligen Objekts dokumentiert, auch ohne den Einsatz von Barcodes oder ID-Tags ermöglicht. In vielen Fäl- len lässt sich eine eindeutige Zuordnung der Objekte bereits ohne Weiteres anhand der Zielgeodaten und der Zustellgeodaten erreichen .

Für den Fall, dass für bestimmte Zustellgeodaten zwei oder mehr Objekte zugestellt werden sollen und eine eindeutige Identifikation von Objekten anhand der Zielgeodaten allein nicht möglich ist, ist es erfindungsgemäß vorgesehen, dass im Rahmen der individuellen Erfassung der Objekte jeweils ein Bild des Objekts angefertigt wird und Bildmerkmale des ange- fertigten Bildes in dem jeweiligen Datensatz gespeichert werden, bei Zustellung der Objekte am Zielort jeweils ein weite ¬ res Bild angefertigt wird, die Bildmerkmale des weiteren Bil ¬ des mit den Bildmerkmalen der in der Datenbank gespeicherten Datensätze verglichen werden und die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts zu einem der in der Datenbank gespeicherten Datensätze zumindest auch anhand des Ergebnisses des Bildvergleichs erfolgt. Weiterhin ist es erfindungsgemäß vorgesehen, dass der Bild ¬ vergleich zwischen den Bildmerkmalen des bei der Zustellung am Zielort aufgenommenen weiteren Bildes und den Bildmerkma ¬ len der in der Datenbank gespeicherten Datensätze einge- schränkt erfolgt, und zwar ausschließlich mit Bildmerkmalen solcher Datensätze, zu denen in der Datenbank Zielgeodaten abgespeichert sind, die mit den jeweiligen Zustellgeodaten korrespondieren . Die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts zu einem der in der Datenbank gespeicherten Datensätze erfolgt vorzugswei ¬ se ausschließlich dann, wenn zumindest die Bildmerkmale des bei Zustellung des Objekts am Zielort angefertigten weiteren Bildes mit Bildmerkmalen eines der in der Datenbank abgespei- cherten Datensätze identisch oder zumindest hinreichend ähn ¬ lich sind und die Zielgeodaten mit den Zustellgeodaten korrespondieren .

Vorzugsweise werden Zustellgeodaten und Zielgeodaten als kor- respondierend angesehen, wenn die Zustellgeodaten einen Zustellort definieren, der innerhalb einer vorgegebenen Entfernung von dem durch die Zielgeodaten definierten Zielort liegt . Falls trotz Vergleichs der Zielgeodaten mit den Zustellgeoda ¬ ten und trotz eines Vergleichs von Bildmerkmalen keine eindeutige Zuordnung der Objekte möglich ist, wird es als vor ¬ teilhaft angesehen, wenn im Falle einer Mehrdeutigkeit in der Zuordnung des jeweiligen Objekts zu den in der Datenbank ge- speicherten Datensätzen alle diejenigen Datensätze, die aufgrund des Bildvergleichs, insbesondere des eingeschränkten Bildvergleichs, in Frage kommen, oder zumindest die Bildmerk ¬ male dieser in Frage kommenden Datensätze auf dem mobilen Erfassungsgerät am Zustellort zur Anzeige gebracht werden.

Die Zuordnung des jeweils zugestellten Objekts zu einem der in der Datenbank gespeicherten Datensätze erfolgt im letztgenannten Falle bevorzugt anhand eines Auswahlsignals, das sei- tens eines das Objekt zustellenden Zustellers in das mobile Erfassungsgerät nach der Anzeige der aufgrund der Mehrdeutig ¬ keit in Frage kommenden Objekte eingegeben wird. Darüber hinaus ist es möglich, eine Identifikation anhand der Empfängernamen vorzusehen; demgemäß ist bei einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des Verfahrens vorgesehen, dass im Rahmen des Erfassung der Objekte jeweils der Empfängername zu dem jeweiligen Datensatz hinzugefügt wird und im Falle ei- ner Mehrdeutigkeit in der Zuordnung des jeweiligen Objekts zu den in der Datenbank gespeicherten Datensätzen alle diejenigen Datensätze, die aufgrund des Bildvergleichs, insbesondere des eingeschränkten Bildvergleichs, in Frage kommen, oder zumindest jeweils der in diesen Datensätzen gespeicherte Emp- fängername auf dem mobilen Erfassungsgerät am Zustellort zur Anzeige gebracht werden.

Bei der letztgenannten Variante erfolgt die Zuordnung des je ¬ weils zugestellten Objekts zu einem der in der Datenbank ge- speicherten Datensätze vorzugsweise anhand eines Auswahlsig ¬ nals, das seitens eines das Objekt zustellenden Zustellers in das mobile Erfassungsgerät nach der Anzeige der aufgrund der Mehrdeutigkeit in Frage kommenden Empfängernamen eingegeben wird .

Besonders bevorzugt erfolgt eine Identifikation der Objekte mittels eines mobilen Erfassungsgeräts. Demgemäß wird es als vorteilhaft angesehen, wenn vor Beginn eines eine Mehrzahl an Objekten betreffenden Zustellvorgangs die in der Datenbank gespeicherten Datensätze zu diesen Objekten auf das bei deren Zustellung zu verwendende mobile Erfassungsgerät übertragen und dort gespeichert werden.

Vorzugsweise erfolgt der Bildvergleich, insbesondere der ein- geschränkte Bildvergleich, mit einer Recheneinrichtung des mobilen Erfassungsgeräts anhand der auf dem mobilen Erfas ¬ sungsgerät abgespeicherten Datensätze. Alternativ kann ein Bildvergleich auch außerhalb des mobilen Erfassungsgeräts erfolgen, beispielsweise in einer Zentral ¬ einrichtung; demgemäß ist bei einer alternativen Ausgestaltung des Verfahrens vorgesehen, dass die Bildmerkmale der von dem Erfassungsgerät aufgenommenen weiteren Bilder sowie vorzugsweise auch die Geozustelldaten zu dieser Zentraleinrichtung übertragen werden und der Bildvergleich, insbesondere der eingeschränkte Bildvergleich, anhand der Bildmerkmale der von dem Erfassungsgerät aufgenommenen weiteren Bilder in der Zentraleinrichtung erfolgt.

Die Erfindung bezieht sich darüber hinaus auf ein mobiles Er ¬ fassungsgerät zum Dokumentieren eines Zustellvorgangs von Ob ¬ jekten, insbesondere Paketen oder Briefen.

Erfindungsgemäß ist bezüglich eines solchen mobilen Erfas ¬ sungsgeräts vorgesehen, dass das Erfassungsgerät eine Or ¬ tungseinrichtung zur Erzeugung von Zustellgeodaten aufweist. Bezüglich der Vorteile des erfindungsgemäßen Erfassungsgeräts sei auf die obigen Erläuterungen im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Verfahren verwiesen, weil die Vorteile des erfindungsgemäßen Verfahrens denen des erfindungsgemäßen Erfassungsgeräts im Wesentlichen entsprechen.

Als besonders vorteilhaft wird es angesehen, wenn das Erfas ¬ sungsgerät außerdem aufweist: eine Bildaufnahmeeinrichtung, mit der jeweils ein Bild eines zuzustellenden Objekts ange ¬ fertigt werden kann, eine Speichereinrichtung, die dazu be- stimmt ist, Datensätze zu einer Mehrzahl an Objekten, die in einer Datenbank einer Zentraleinrichtung gespeichert sind und deren Zustellung mittels des Erfassungsgeräts erfasst werden soll, zu empfangen und zu speichern, und eine Recheneinrichtung, die geeignet ist, anhand der auf dem mobilen Erfas- sungsgerät abgespeicherten Datensätze einen Bildvergleich, insbesondere einen eingeschränkten Bildvergleich, durchzuführen . Die Erfindung bezieht sich darüber hinaus auf eine Einrichtung zum Dokumentieren eines Zustellvorgangs von Objekten, insbesondere Paketen oder Briefen, mit mindestens einem mobi ¬ len Erfassungsgerät, wie es oben beschrieben worden ist, und einer Objekterfassungseinrichtung, die geeignet ist, in der Zeitspanne zwischen Entgegennahme der Objekte zum Zwecke des Transports und der endgültigen Zustellung der Objekte am Zielort die Objekte jeweils individuell zu erfassen und je ¬ weils in Form eines Datensatzes in einer Datenbank zu spei- ehern.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Ausführungsbeispie ¬ len näher erläutert; dabei zeigen beispielhaft Figur 1 das individuelle Erfassen von zuzustellenden Objekten in der Zeitspanne zwischen Entgegennahme der Objekte zum Zwecke des Transports und der endgülti ¬ gen Zustellung der Objekte am Zielort, das Erstel ¬ len von individuellen Datensätzen für jedes erfass- te Objekt und das Abspeichern der Datensätze in ei ¬ ner zentralen Datenbank,

Figur 2 die Zuordnung der Objekte während der Zustellung zu den jeweils korrespondierenden Datensätzen, die in der Datenbank abgespeichert sind, wobei die Zuord ¬ nung mittels eines mobilen Erfassungsgerätes er ¬ folgt, und

Figur 3 die Zuordnung der Objekte während der Zustellung zu den jeweils korrespondierenden Datensätzen, die in der Datenbank abgespeichert sind, wobei die Zuord ¬ nung in einer mit der Datenbank in Verbindung stehenden externen Zentraleinrichtung erfolgt.

In den Figuren werden der Übersicht halber für identische oder vergleichbare Komponenten stets dieselben Bezugszeichen verwendet . Die Figur 1 zeigt beispielhaft, wie Objekte 0 mit Zieladres ¬ sen ZA, die vorzugsweise jeweils in einem auf dem Objekt be ¬ findlichen Adressfeld A angegeben sind, mit einem Transport ¬ mittel TB entlang einer Transportrichtung TR unter einer Ka- mera K vorbeibewegt und dabei gescannt werden. Die Kamera K bildet einen Bestandteil einer Objekterfassungseinrichtung OEE, zu der neben der Kamera K eine Datenverarbeitungsanlage DVA gehört. Die von der Kamera K aufgenommenen Bilder Bl werden zu der Datenverarbeitungsanlage DVA übertragen.

Von der Datenverarbeitungsanlage DVA werden zunächst jeweils die Zieladressen ZA der Objekte 0 durch automatisiertes Aus ¬ lesen der in den aufgenommenen Bildern Bl erkennbaren Adressfelder A ermittelt. Anschließend werden für die Zieladressen ZA der Objekte 0 jeweils die korrespondierenden Zielgeodaten GD ermittelt, die den jeweiligen Zieladressen ZA entsprechen, und zwar mittels einer mit der Datenverarbeitungsanlage DVA in Verbindung stehenden Geozieldatenbank GZ. In der Geozieldatenbank GZ sind für eine Vielzahl an Zieladressen ZA jeweils die korrespondierenden Zielgeodaten GD abgespeichert, so dass durch ein geeignetes Auslesen der Geo ¬ zieldatenbank GZ die Datenverarbeitungsanlage DVA für jedes Objekt 0 jeweils die passenden Zielgeodaten GD für die jewei- lige Zieladresse ZA bestimmen kann. Eine geeignete Geozielda ¬ tenbank GZ wird beispielsweise durch den Google-Service

"Google Maps" bereitgestellt.

Für die Zieladresse ZA ="Nonnendammallee 101 in Berlin" würde die Datenverarbeitungsanlage DVA demgemäß beispielsweise die Zielgeodaten GD="52.537455, 13.262857" im KML-Format

("Keyhole Markup Language"-Format ) erzeugen.

Darüber hinaus wertet die Datenverarbeitungsanlage DVA das von der Kamera K für jedes Objekt 0 gelieferte Bild Bl hin ¬ sichtlich der Bildmerkmale bzw. Objektmerkmale aus und extra ¬ hiert Bildmerkmale FP, mit denen sich das jeweilige Objekt 0 identifizieren lässt. Für jedes der Objekte 0 erzeugt die Datenverarbeitungsanlage DVA somit Bildmerkmale FP, Zieladressen ZA sowie Zielgeodaten GD, die von der Datenverarbeitungsanlage DVA jeweils in einem objektindividuellen Datensatz D abspeichert werden. Die Datensätze D werden von der Datenverarbeitungsanlage zu einer zentralen Datenbank ZD übertragen und dort gespeichert.

Nach der Erfassung der Objekte 0 mittels der Objekterfas- sungseinrichtung OEE werden die Objekte 0 mittels eines oder mehrerer Transportmittel T, bei denen es sich beispielsweise um Flugzeuge, Lastwagen oder Eisenbahnzüge handeln kann, zu einem Sortierzentrum SZ transportiert, welches sich in der Nähe einer Gruppe von Objektzielen Z befindet. In dem Sor- tierzentrum SZ werden die dorthin transportierten Objekte 0 auf Auslieferungstransportfahrzeuge ATF verteilt, die jeweils eine Teilmenge der zuzustellenden Objekte 0 aufnehmen und je ¬ weils zu einer Teilgruppe von Objektzielen Z transportieren. Die Auslieferungsfahrer der Auslieferungstransportfahrzeuge ATF fahren im Rahmen ihrer jeweiligen Auslieferungstour AT die jeweilige Teilgruppe von Objektzielen an, so dass die fi ¬ nale Auslieferung der Objekte 0 erfolgen kann.

Die Arbeitsweise des Sortierzentrums SZ ist beispielhaft nä- her im Detail in der Figur 2 gezeigt. Bei der Sortierung der Objekte 0 für die Auslieferungstour AT gemäß Figur 1 werden aus der zentralen Datenbank ZD Teildaten TD ausgelesen, die u. a. die Datensätze D für alle Objekte 0, die bei der Aus ¬ lieferungstour AT zugestellt werden sollen, enthalten. Die Teildaten TD mit den Datensätzen D werden in einer internen Datenbank IDB eines mobilen Erfassungsgeräts HH abgespei ¬ chert .

Zur Speicherung der Teildaten TD bzw. zur Speicherung der in- ternen Datenbank IDB weist das mobile Erfassungsgerät HH eine Speichereinrichtung HHS auf, die mit einer Recheneinrichtung HHR des mobilen Erfassungsgeräts HH in Verbindung steht. Ne ¬ ben der Speichereinrichtung HHS und der Recheneinrichtung HHR ist das mobile Erfassungsgerät HH mit einer Bildaufnahmeein ¬ richtung HHB (beispielsweise in Form einer Kamera) , sowie ei ¬ ner Ortungseinrichtung HHO ausgestattet. Im Folgenden wird beispielhaft davon ausgegangen, dass es sich bei der Ortungseinrichtung HHO um eine GPS-Ortungsein- richtung handelt, die GPS-Signale von GPS-Satelliten GS empfangen und den jeweiligen Ort des mobilen Erfassungsgeräts HH unter Bildung von Zustellgeodaten AGD bestimmen kann. Selbst- verständlich kann die Ortungseinrichtung auch auf andere Weise den jeweiligen Ort des mobilen Erfassungsgeräts HH bestimmen und die Zustellgeodaten AGD bilden, beispielsweise durch Auswerten von Signalen von Mobilfunkmasten. Das mobile Erfassungsgerät HH wird von dem Auslieferungsfah ¬ rer des Auslieferungstransportfahrzeugs ATF während der Aus ¬ lieferungstour AT mitgeführt, so dass der Auslieferungsfahrer an jedem Zustellort mittels der Ortungseinrichtung HHO den Zustellort bzw. die dazu passenden Zustellgeodaten AGD ermit- teln kann.

Soll ein Objekt zugestellt werden, so wird der Auslieferungs ¬ fahrer mit der Bildaufnahmeeinrichtung HHB ein Bild von dem jeweils auszuliefernden Objekt aufnehmen, und zwar vorzugs- weise von der Seite mit dem Adressfeld A. Das von der Bild ¬ aufnahmeeinrichtung HHB aufgenommene Bild B2 gelangt zu der Recheneinrichtung HHR, die das Bild B2 auswerten und Bildmerkmale FP2 des Bildes B2 extrahieren kann. Um eine Zuordnung des zugestellten Objekts O zu dem korres ¬ pondierenden Datensatz D, der in der internen Datenbank IDB des mobilen Erfassungsgeräts HH abgespeichert ist, zu ermög ¬ lichen, geht die Recheneinrichtung HHR beispielsweise wie folgt vor:

Zunächst vergleicht die Recheneinrichtung HHR die jeweiligen Zustellgeodaten AGD mit den Zielgeodaten GD aller Datensätze, die für die auszuliefernden Objekten in der internen Daten- bank IDB gespeichert sind, und prüft, ob die Zielgeodaten ei ¬ nes der Objekte Ol, 02, 03 und 04 mit den Zustellgeodaten AGD am jeweiligen Zustellort korrespondieren. Davon wird die Recheneinrichtung HHR beispielsweise ausgehen, wenn die Zu- stellgeodaten AGD einen Zustellort definieren, der innerhalb einer vorgegebenen Entfernung von dem durch die Zielgeodaten GD eines der Datensätze Dl bis D4 definierten Zielorts liegt.

Nachfolgend wird beispielhaft davon ausgegangen, dass bei der Auslieferungstour AT gemäß Figur 1 vier Objekte Ol, 02, 03 und 04 zugestellt werden sollen und dass demgemäß in der Speichereinrichtung HHS vier Datensätze Dl, D2, D3 und D4 abgespeichert sind, die sich jeweils auf eines der zuzustellen ¬ den Objekte Ol, 02, 03 und 04 gemäß Figur 1 beziehen.

Stellt die Recheneinrichtung HHR beispielsweise fest, dass nur die Zielgeodaten eines Datensatzes, beispielsweise die des Datensatzes D3 zum Objekt 03, mit den Zustellgeodaten AGD am Zustellort korrespondieren, so geht sie davon aus, dass es sich bei dem gerade zugestellten Objekt um das Objekt 03 han ¬ delt, und wird eine Auslieferungsquittung AQ erzeugen, mit der die Auslieferung des Objekts 03 bestätigt wird. Die Aus ¬ lieferungsquittung AQ wird vorzugsweise zu dem Datensatz D3 des Objekts 03 hinzugefügt.

Stellt die Recheneinrichtung HHR beispielsweise jedoch fest, dass die Zustellgeodaten AGD allein keine eindeutige Zuord ¬ nung zu einem einzigen Datensatz Dl, D2, D3 oder D4 ermöglichen, weil beispielsweise zwei Datensätze D2 und D3 korres- pondierende Zielgeodaten GD aufweisen, so wird sie eine Zu ¬ ordnung des gerade zugestellten Objekts 0 zu einem der Datensätze D2 oder D3 vorzugsweise anhand der Bildmerkmale FP2 vornehmen. Beispielsweise wird sie die Bildmerkmale FP2, die aus dem Bild B2 extrahiert sind, mit den Bildmerkmalen FP der beiden Datensätze D2 und D3 vergleichen und denjenigen Datensatz auswählen, bei dem die Bildmerkmale FP mit den Bildmerkmalen FP2 am ähnlichsten sind. Beispielsweise wird sie in dieser Weise den Datensatz D3 zum Objekt 03 auswählen und ei- ne Auslieferungsquittung AQ erzeugen, mit der die Auslieferung des Objekts 03 bestätigt wird. Die Auslieferungsquittung AQ wird vorzugsweise zu dem Datensatz D3 des Objekts 03 hin ¬ zugefügt .

Die Auslieferungsquittungen AQ bzw. die um die Auslieferungsquittungen AQ ergänzten Datensätze D können von dem mobilen Erfassungsgerät HH unmittelbar nach Auslieferung der jeweiligen Objekte 0 zu der zentralen Datenbank ZD übertragen wer- den, beispielsweise per Mobilfunk. Alternativ ist es möglich, dass die Auslieferungsquittungen AQ bzw. die um die Auslieferungsquittungen AQ ergänzten Datensätze D zunächst in der Speichereinrichtung HHS des mobilen Erfassungsgeräts HH gespeichert werden und ein Übertragen der in der Speicherein- richtung HHS abgespeicherten Auslieferungsquittungen AQ bzw. der um die Auslieferungsquittungen AQ ergänzten Datensätze D zu der zentralen Datenbank ZD erst erfolgt, wenn das mobile Erfassungsgerät HH nach Abschluss der Auslieferungstour AT wieder das Sortierzentrum SZ erreicht hat.

Die Figur 3 zeigt beispielhaft, dass eine Zuordnung des je ¬ weils zugestellten Objekts zu einem in der Datenbank ZD abgespeicherten Datensatz D auch außerhalb des mobilen Erfassungsgeräts HH erfolgen kann, beispielsweise in einer Zent- raleinrichtung ZE . Bei einer solchen Ausführungsform kann das mobile Erfassungsgerät HH bei jeder Zustellung eines Objekts die Zustellgeodaten AGD gemeinsam mit den zugehörigen Bildmerkmalen FP2 des Bilds B2 zu der Zentraleinrichtung ZE übertragen; die Zuordnung zum jeweils zugehörigen Datensatz D der zentralen Datenbank ZD und das Erzeugen der Auslieferungsquittung AQ erfolgt anschließend in der Zentraleinrichtung ZE .

Obwohl die Erfindung im Detail durch bevorzugte Ausführungs- beispiele näher illustriert und beschrieben wurde, so ist die Erfindung nicht durch die offenbarten Beispiele eingeschränkt und andere Variationen können vom Fachmann hieraus abgeleitet werden, ohne den Schutzumfang der Erfindung zu verlassen.




 
Previous Patent: NESTING METHOD AND APPARATUS

Next Patent: GLAZING MODULE UNIT