Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR INFLUENCING THE ELECTRICAL POWER OF A LOAD WITH A PULSE WIDTH MODULATED SIGNAL
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/1999/033161
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for influencing the electrical power of a load (10) with a pulse width modulated signal (13) which incorporates the specification of a continuous switch-on signal. According to the inventive method, the continuous switch-on signal is terminated with an interruption signal (U1, U2) and is followed by a clock phase (Tp) with at least one base period duration (Tg) of the pulse width modulated signal (13), said base period duration containing a switch-off interval (Ta). The occasional interruption of the pulse width modulated signal (13) which is present in the form of a continuous switch-on signal makes it possible to determine an operating size of the load (10) which only exists during a modification of the power of said load (10).

Inventors:
Borho, Lothar (Feldbergstrasse 14a Willstätt, D-77731, DE)
Preis, Karl-heinrich (Breittmattstrasse 1 Bühlertal, D-77830, DE)
Application Number:
PCT/DE1998/003566
Publication Date:
July 01, 1999
Filing Date:
December 04, 1998
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
ROBERT BOSCH GMBH (Postfach 30 02 20 Stuttgart, D-70442, DE)
Borho, Lothar (Feldbergstrasse 14a Willstätt, D-77731, DE)
Preis, Karl-heinrich (Breittmattstrasse 1 Bühlertal, D-77830, DE)
International Classes:
H02M1/08; H02H9/02; H03K7/08; (IPC1-7): H02M3/156
Foreign References:
EP0735660A1
US4471283A
US4926104A
Download PDF:
Claims:
Ansprüche
1. Verfahren zum Beeinflussen der elektrischen Leistung einer Last (10) mit einem impulsbreitenmodulierten Signal (13), das die Vorgabe eines Dauereinschaltsignals einschließt, dadurch gekennzeichnet, daß das Dauereinschaltsignal mit einem Unterbrechungssignal (U1, U2) beendet wird, und daß dem Dauereinschaltsignal eine Taktphase (Tp) mit wenigstens einer eine Ausschaltzeit (Ta) enthaltende Grundperiodendauer (Tg) des impulsbreitenmodulierten Signals (13) folgt.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Unterbrechungssignal (U2) von einem Programm bereitgestellt wird, das in einer signalverarbeitenden Anordnung (14) abläuft, welche das impulsbreitenmodulierte Signal (13) erzeugt.
3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Unterbrechungssignal (U2) nach jedem Programmdurchlauf erzeugt wird.
4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Unterbrechungssignal (U1) ein externes Signal ist.
5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Dauer der Taktphase (Tp) ein ganzzahliges Vielfaches der Grundperiodendauer (Tg) des impulsbreitenmodulierten Signals (13) beträgt.
6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß eine Erfassung einer Betriebsgröße der Last (10) im Bereich der Ausschaltzeit (Ta) des impulsbreitenmodulierten Signals (13) vorgesehen ist.
7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daS als Betriebsgröße eine Stromänderung des durch die Last (10) fließenden Stroms (i) vorgesehen ist.
8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Stromänderung durch Erfassung eines induktiven Spannungsabfalls (Ui) an einem vom Strom (i) durchflossenen induktiven Element (18) vorgesehen ist.
9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß das induktive Element (18) eine auf einer gedruckten Schaltung angeordnete Leiterbahn ist.
Description:
Verfahren zum Beeinflussen der elektrischen Leistung einer Last mit einem impulsbreitenmodulierten Signal Stand der Technik Die Erfindung geht aus von einem Verfahren zum Beeinflussen der elektrischen Leistung einer Last mit einem impulsbreitenmodulierten Signal nach der Gattung des unabhängigen Anspruchs. Aus einem Fachbuch von L. Retzbach, "Drehzahlregler", Neckar-Verlag, Villingen-Schwenningen, 2.

Auflage 1982, sind Verfahren zum Beeinflussen der elektrischen Leistung von Gleichstrom-Elektromotoren mit einem impulsbreitenmodulierten Signal bekannt. Auf Seiten 21 -24 ist ein Drehzahlreglerprinzip beschrieben, das einen Impulsbreitenmodulator enthält. Ein als Modulator bezeichneter Komparator vergleicht eine Gleichspannung, die ein Maß für den Sollwert der elektrischen Leistung des Gleichstrom-Elektromotors ist, mit einer Wechselspannung, die ein Sägezahnspannungsgenerator bereitstellt. Diejenige Zeit, während der die Gleichspannung das Wechselapannungssignal übersteigt, legt beispielsweise die Einschaltzeit fest. Die Grundperiodendauer des erzeugten impulsbreitenmodulierten Signals ist von der Grundfrequenz des Sägezahnspannungsgenerators festgelegt. Bei der Erzeugung des impulsbreitenmodulierten Signals können zwei,

in der angegebenen Literaturstelle nicht näher beschriebene Grenzfälle auftreten. Die Grenzfälle liegen vor, wenn die Gleichspannung ständig unterhalb oder oberhalb der vom Generator bereitgestellten sägezahnförmigen Spannung liegt.

In einem Betriebsfall treten keine Einschaltzeiten mehr auf.

Der Elektromotor wird dann nicht mehr bestromt. Im anderen Betriebsfall geht das impulsbreitenmodulierte Signal in ein Dauereinschaltsignal über, so daß der Elektromotor ständig voll bestromt wird.

Ein Schutz gegen Überlastung des Elektromotors und der Endstufenschaltung gegen das Auftreten eines Überstroms ist durch die auf Seiten 83 und 84 beschriebene Motorstromerfassung vorgesehen. Eine Ausführung sieht die Auswertung der an der Schaltstrecke des Endstufenschalters auftretende Spannungsabfall während der Einschaltzeit vor.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zum Beeinflussen der elektrischen Leistung einer Last mit einem impulsbreitenmodulierten Signal, das die Vorgabe eines Dauereinschaltsignals einschließt, anzugeben, das die Erfassung einer Betriebsgröße der Last ermöglicht.

Die Aufgabe wird durch die im unabhängigen Anspruch angegebenen Merkmale gelöst.

Vorteile der Erfindung Das erfindungsgemäße Verfahren weist den Vorteil auf, daS bei der Vorgabe eines Dauereinschaltsignals, das als Grenzfall bei einem impulsbreitenmodulierten Signal auftreten kann, weiterhin eine Betriebsgroße der Last erfaßt werden kann, die nur durch eine zumindest kurzzeitige Änderung der der Last zugeführten elektrischen Leistung erfaßbar ist. Eine solche Betriebsgroße ist beispielsweise

eine Stromänderung, die bei einer Veränderung der der Last zugeführten elektrischen Leistung auftritt.

Erfindungsgemäß ist hierzu vorgesehen, daß das Dauereinschaltsignal mit einem Unterbrechungssignal beendet wird und daß dem Dauereinschaltsignal eine Taktphase mit wenigstens einer eine Ausschaltzeit enthaltende Grundperiodendauer des impulsbreitenmodulierten Signals folgt.

Das erfindungsgemäße Verfahren weist den Vorteil auf, daß der Last im Rahmen einer Beeinflussung der elektrischen Leistung mit einem impulsbreitenmodulierten Signal einerseits wenigstens näherungsweise die volle Leistung zur Verfügung gestellt werden kann und andererseits eine zumindest kurzzeitige Änderung der elektrischen Leistung auftritt, wobei die kurzzeitige Änderung beispielsweise zum Erfassen einer Betriebsgröße der Last ausgenutzt werden kann.

Vorteilhafte Weiterbildungen und Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Verfahren ergeben sich aus abhängigen Ansprüchen.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens sieht vor, daß eine programmgesteuerte signalverarbeitende Anordnung, die vorzugsweise das impulsbreitenmodulierte Signal erzeugt, das Unterbrechungssignal nach einem Programmdurchlauf erzeugt.

Mit dieser Maßnahme wird eine einfache Realisierung des Programmablaufs erreicht. Insbesondere ergibt sich der Vorteil, daß das in der signalverarbeitenden Anordnung ablaufende Programm mit der Erzeugung des Unterbrechungssignals genau zu demjenigen Zeitpunkt eine Beeinflussung der elektrischen Leistung der Last bewirkt, zu

dem das Programm der signalverarbeitenden Anordnung die Auswirkungen der Leistungsänderung erwartet. Ein unnötiges Anhalten des übrigen Programmablaufs wird dadurch vermieden.

Eine andere vorteilhafte Ausgestaltung sieht vor, daß das Unterbrechungssignal aufgrund eines externen Anforderungssignals auftritt. Mit dieser Maßnahme ist eine gezielte Beendigung des Dauereinschaltsignals möglich, wobei das externe Anforderungssignal vorzugsweise von der Anordnung abgegeben wird, welche die Betriebsgröße der Last ermittelt.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen sehen vor, daß die Zeitdauer der Taktphase, die sich an das Dauereinschaltsignal anschließt, ein ganzzahliges Vielfaches der Grundperiodendauer des impulsbreitenmodulierten Signals beträgt.

Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht die Erfassung einer Meßgröße im Bereich der Ausschaltzeit, die während der Taktphase auftritt. Eine solche Meßgröße ist beispielsweise eine Änderung des durch die Last fließenden Stroms. Die Stromänderung führt an einer im Stromkreis liegenden induktiven Komponente, beispielsweise an einer induktivitätsbehafteten Leiterbahn einer gedruckten Schaltung, zu einem induktiven Spannungsabfall, der proportional zur Stronänderung ist. Mit einem Integrator kann von der Stromänderung auf den absoluten Strom geschlossen werden.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen des erfindungsgemaßen Verfahren ergeben sich aus weiteren abhängigen Ansprüchen und aus der folgenden Beschreibung.

Zeichnung

Figur 1 zeigt ein Blockschaltbild einer Schaltung, in der das erfindungsgemäße Verfahren abläuft, Figur 2 zeigt einen Ausschnitt eines Flußdiagramms, Figur 3 zeigt einen Signalverlauf bei der Vorgabe eines Dauereinschaltsignals und Figur 4 zeigt einen zeitgedehnten Ausschnitt des in Figur 3 gezeigten Signalverlaufs.

Figur 1 zeigt eine Last 10, die von einer Energiequelle 11 gespeist wird. Die Last 10 ist über einen Schalter 12 mit der Energiequelle 11 verbindbar. Der Schalter 12 wird von einem impulsbreitenmodulierten Signal 13 angesteuert, das eine signalverarbeitende Anordnung 14 in Abhängigkeit von einem Leistungsvorgabesignal 15 und einem Leistungsbegrenzungssignal 16 erzeugt. Das Leistungsbegrenzungssignal 16 wird von einer Stromermittlung 17 bereitgestellt, die den durch den Schalter 12 und durch die Last 10 fließenden Strom i ermittelt. Die Stromermittlung wertet eine induzierten Spannung Ui aus, die an einem induktiven Element 18 auftritt, das vom Strom i durchflossen ist. Die Stromermittlung 17 gibt weiterhin ein erstes Unterbrechungssignal U1 an die signalverarbeitende Anordnung 14 ab.

Mit dem in Figur 1 gezeigten Blockschaltbild kann folgendes Verfahren realisiert werden.

Die signalverarbeitende Anordnung 14, die vorzugsweise programmgesteuert ist, erzeugt in Abhängigkeit vom Leistungsvorgabesignal 15 das impulsbreitenmodulierte Signal 13, das den Schalter 12 in zeitlicher Folge entweder vollständig einschaltet oder ausschaltet. Das impulsbreitenmodulierte Signal 13 stellt über den Schalter 12 der Last 10 eine mittlere Spannung zur Verfügung, die von der Energiequelle 11 aufgebracht wird. Eine Änderung der

mittleren, der Last 10 zur Verfügung gestellten Spannung wirkt sich auf den mittleren, durch die Last 10 fließenden Strom i aus. Das impulsbreitenmodulierte Signal 13 ermöglicht deshalb die Beeinflussung der Last 10 zugeführten elektrischen Leistung. Handelt es sich bei der Last 10 beispielsweise um einen Elektromotor, so kann mittels des impulsbreitenmodulierten Signals 13 beispielsweise die Drehzahl auf einem vorgegebenen Wert konstant gehalten werden. Die Erfassung des Motorstroms ermöglicht alternativ das Konstanthalten des vom Elektromotor bereitgestellten Drehmoments.

Die größtmögliche Leistung der Last 10 tritt auf, wenn der Schalter 12 vom impulsbreitenmodulierten Signal 13 ständig eingeschaltet wird. Ein solches Dauereinschaltsignal ist, ebenso wie ein vollständiges Abschaltsignal, ein Spezialfall des impulsbreitenmodulierten Signals 13. Ein auf unbestimmte Zeit festgelegtes volles Bestromen der Last 10 ist nicht in allen Fällen möglich. Ein derartiger Fall tritt auf, wenn eine Betriebsgröße der Last 10 zu erfassen ist, bei der die Leistung zumindest kurzzeitig eine Änderung aufweisen muß.

Die Stromermittlung 17 wertet einen induktiven Spannungsabfall Ui aus, der am induktiven Element 18 auftritt. Ausgenutzt werden kann der induktive Belag einer Leitung, die den Strom i führt. Eine auf einer Leiterbahn gedruckte Leitung weist beispielsweise eine ausreichende Induktivität auf. Die induzierte Spannung Ui ist proportional zur Induktivität und zur Ableitung des Stroms i nach der Zeit. Ein in der Stromermittlung enthaltener Integrator, der die Stromänderungen aufsummiert, stellt ein Signal bereit, das proportional zum Strom i ist. Durch Vergleich mit einem vorgegebenen Schwellenwert kann das Leistungsbegrenzungssignal 16 an die signalverarbeitende Anordnung 14 abgegeben werden. Das Leistungsbegrenzungssignal 16 signalisiert das Vorliegen

eines Überstroms und veranlaßt die signalverarbeitende Anordnung 14 zum Verändern des impulsbreitenmodulierten Signals 13 bis hin zum völligen Abschalten der Last 10.

Die zumindest kurzzeitig vorgesehene Leistungsänderung bei einem vorliegenden Dauereinschaltsignal des impulsbreitenmodulierten Signals 13 wird erfindungsgemäß dadurch möglich, daß das Dauereinschaltsignal mit einem Unterbrechungssignal beendet wird und daß dem Dauereinschaltsignal eine Taktphase mit wenigstens einer eine Ausschaltzeit enthaltende Grundperiodendauer folgt. Das Unterbrechungssignal wird beispielsweise von der Stromermittlung 17 als externes Unterbrechungssignal U1 bereitgestellt.

Figur 2 zeigt im rahmen eines Flußdiagramms eine andere Möglichkeit zur Bereitstellung des Unterbrechungssignals.

Das Unterbrechungssignal tritt bei einem Programmdurchlauf auf, der beispielsweise innerhalb der signalverarbeitenden Anordnung 14 ablaufen kann. Das Programm beginnt mit dem Start 21 und führt über Anweisungen 22 und Abfragen 23 zur am Ende des Programms liegenden Anweisung 24, die ein programmerzeugtes Unterbrechungssignal U2 erzeugt. Nach der Anweisung 24 findet ein Rücksprung zum Start 21 statt. Im Rahmen des in Figur 2 gezeigten Flußdiagramms kann auch das impulsbreitenmodulierte Signal 13 selbst erzeugt werden. Der wesentliche Vorteil der Realisierung des programmgesteuerten Unterbrechungssignals U2 liegt darin, daß die Bereitstellung des programmgesteuerten Unterbrechungssignals U2 innerhalb des normalen Programmablaufs erfolgt. Ein Eingriff in das Programm, der bei dem externen Unterbrechungssignal U1 erforderlich ist, kann entfallen.

Die Auswirkung des erfindungsgemäßen Verfahrens auf das impulsbreitenmodulierte Signal wird anhand der in den

Figuren 3 und 4 gezeigten Signalverläufe in Abhängigkeit von der Zeit verdeutlicht : Figur 3 zeigt das impulsbreitenmodulierte Signal 13 in Abhängigkeit von der Zeit, wobei die Ordinatenbeschriftung <BR> <BR> <BR> "bedeutet, daß der Schalter 12 eingeschaltet ist, während die Beschriftung"0"bedeutet, daß der Schalter 12 ausgeschaltet ist. Dargestellt ist der Betriebsfall, bei dem das impulsbreitenmodulierte Signal 13 als Dauereinschaltsignal auftritt. Erfindungsgemäß ist vorgesehen, daß das Dauereinschaltsignal beendet wird, wenn ein Unterbrechungssignal U1, U2 auftritt. Dies ist der Fall zu den Zeitpunkten Tul, Tu2, Tu3. Das unterbrochene Dauereinschaltsignal weist eine Einschaltdauer auf, die in Figur 3 mit Ted bezeichnet ist. Die Einschaltdauer Ted wird gefolgt jeweils von Taktphasen Tp.

Figur 4 zeigt eine Taktphase Tp mit einem gegenüber Figur 3 vergrößerten Zeitmaßstab. Innerhalb der Taktphase Tp tritt zumindest eine Ausschaltzeit Ta des impulsbreitenmodulierten Signals 13 auf. Nach der einen Ausschaltdauer Ta kann das impulsbreitenmodulierte Signal 13 wieder in das Dauersignal übergehen. Von der in Figur 4 eingetragenen Grundperiodendauer Tg des impulsbreitenmodulierten Signals 13, die sich zusammensetzt aus der Ausschaltzeit Ta und der Einschaltzeit Te würde dann nur die Ausschaltzeit Ta sichtbar, da dann die Einschaltzeit Te bereits dem Auftreten des Dauereinschaltsignals zuzurechnen wäre. Vorzugsweise sind in der Taktphase Tp mehrere Grundperiodendauern Tg enthalten. Mit dieser Maßnahme wird der Vorteil erzielt, daß eine ausreichende Änderung der der Last zugestandenen Leistung erzielbar ist, ohne daß auf eine vergleichsweise hochfrequente Taktung verzichtet werden muß. Die Ausschaltzeit Ta kann deshalb auf einen minimalen konstanten Wert festgehalten werden. Eine aus programmtechnischer Sicht besonders einfache Realisierung ergibt sich, wenn die Taktphase Tp ein ganzzahliges Vielfaches der Grundperiodendauer Tg beträgt.