Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR OPERATING A CONTROL DEVICE FOR A DISPLAY IN A MOTOR VEHICLE AND CORRESPONDINGLY FUNCTIONING CONTROL DEVICE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2013/030204
Kind Code:
A1
Abstract:
A control device (10) for a display (16) is designed to acquire display data for at least one element to be displayed (AE). The display (16) is arranged in a vehicle and is designed to optically signal the respective element to be displayed (AE), depending on the display data acquired by the control device (10) for said element to be displayed (AE). The method for operating the control device (10) comprises the following steps: An estimated updating time period (t_est) for an update of the display data of the element to be displayed (AE) is acquired for said element to be displayed (AE). The updating of the display data for the element to be displayed (AE) is controlled depending on the estimated updating time period (t_est) and a specified image rate.

More Like This:
Inventors:
VON BEUNINGEN, Sven (Agricolastraße 75, München, 80686, DE)
LUEKEN, Daniel (Haidhauser Straße 3, München, 81675, DE)
Application Number:
EP2012/066720
Publication Date:
March 07, 2013
Filing Date:
August 29, 2012
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT (Petuelring 130, München, 80809, DE)
VON BEUNINGEN, Sven (Agricolastraße 75, München, 80686, DE)
LUEKEN, Daniel (Haidhauser Straße 3, München, 81675, DE)
International Classes:
B60K35/00; G06F3/14; G09G5/00; G09G5/12
Foreign References:
EP2213518A12010-08-04
US20100085370A12010-04-08
JP2008189211A2008-08-21
DE19859430A12000-07-20
EP1800959A12007-06-27
Other References:
None
Attorney, Agent or Firm:
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT (Patentabteilung AJ-3, München, 80788, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

1. Verfahren zum Betreiben einer Steuervorrichtung (10) für ein Display (16), das in einem Fahrzeug angeordnet ist, wobei die Steuervorrichtung (10) ausgebildet ist,

Anzeigedaten für zumindest ein Anzeigeelement (AE) zu ermitteln, und das Display (16) ausgebildet ist, das jeweilige Anzeigeelement (AE) optisch zu signalisieren abhängig von den für das jeweilige Anzeigeelement (AE) von der Steuervorrichtung (10) ermittelten Anzeigedaten, bei dem das Verfahren folgende Schritte aufweist:

- für das jeweilige Anzeigeelement (AE) wird eine

geschätzte AktualisierungsZeitdauer (t_est) für eine Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements (AE) ermittelt und

- abhängig von der geschätzten Aktualisierungszeitdauer

(t_est) und einer vorgegebenen Bildrate wird die jeweilige Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements (AE) gesteuert .

2 - Verf hren nach Anspruch 1 , bei dem abhängig von der

Bildrate eine Restzeitdauer (t_rest) ermittelt wird, die für die Aktualisierung der Anzeigedaten des jeweiligen

Anzeigeelements (AE) zur Verfügung steht und abhängig von der Restzeitdauer (t_rest ) wird die jeweilige

Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements (AE) gesteuert .

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2 , bei dem abhängig von einem Detektieren einer Aktualisierungsanforderung für das jeweilige Anzeigeelement (AE) die Aktualisierung der Änzeigedaten des Anzeigeelements (AE) gesteuert wird. , Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei dem das jeweilige Anzeigeelement {AE) ausgebildet ist zum Signalisieren einer erfassten Betriebsgröße und/oder einer weiteren Information und die AJctualisierungsanforderung repräsentativ ist

- für eine vorgegebene Abweichung zwischen einem ersten Wert und einem zweiten Wert der Betriebsgröße, die zeitlich aufeinanderfolgend in einem vorgegebenen

zeitlichen Abstand erfasst werden, beziehungsweise

- für eine Änderung der weiteren Information. , Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei dem

- dem jeweiligen Anzeigeelement (AE) eine Priorität zugeordnet ist und

- abhängig von einem Wert, den die Priorität des

jeweiligen Anzeigeelements (AE) aufweist, die

Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements {ÄE) gesteuert wird, wobei der Wert der Priorität des

jeweiligen Anzeigeelements (AE) angepasst wird, abhängig davon» ob während der Restzeitdauer (t_rest ) die

Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements (AE) ausgeführt wird oder nicht. , Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, bei dem die geschätzte AktualisierungsZeitdauer (t_est) des jeweiligen Anzeigeelements (AE) ermittelt wird abhängig von zumindest einer während der Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeeleraents (AE) erfassten

Aktualisierungszeitdauer (t_real) ,

7. Verfahren nach Anspruch 6 , bei dem

die geschätzte Aktualisierungszeitdauer (t_est) für das jeweilige Anzeigeelement (AE) ermittelt wird abhängig von einer maximalen Aktualisierungszeitdauer, die aus einer vorgegebenen Menge von für das Anzeigeelement (AE) erfassten Aktualisierungszeitdauern (t_real) ermittelt wird.

8. Verfahren nach Anspruch ? , bei dem

jeweils bei der Aktualisierung der Anzeigedaten des

Anzeigeelements (AE) die Aktualisierungszeitdauer (t__real) erfasst wird, und die Menge jeweils eine vorgegebene

Anzahl der zuletzt erfassten Aktualisierungszeitdauern (t__real) umfasst .

9. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche , bei dem die geschätzte Aktualisierungszeitdauer (t_est) ermittelt wird abhängig von der erfassten Betriebsgröße und/oder der weiteren Information, die von dem Anzeigeelement (AE) signalisiert wird.

10. Steuervorrichtung (10) für ein Display (16), das in einem Fahrzeug angeordnet ist, wobei die Steuervorrichtung (10) ausgebildet ist , Anzeigedaten für zumindest ein

Anzeigeelement (AE) zu ermitteln, und das Display (16) ausgebildet ist , das jeweilige Anzeigeelement (AE) optisch zu signalisieren abhängig von den für das jeweilige

Anzeigeelement (AE) von der Steuervorrichtung (10) ermittelten Anzeigedaten, und die Steuervorrichtung (10) ferner ausgebildet ist:

- für das jeweilige Anzeigeelement (AE) eine geschätzte Aktualisierungszeitdauer (t_est) für eine Aktualisierung der Anzeigedaten zu ermitteln und

- abhängig von der geschätzten Aktualisierungszeitdauer (t_est) und einer vorgegebenen Bildrate die jeweilige Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements (AE) zu steuer .

Description:
Beschreibung

VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINER STEUERVORRICHTUNG FÜR EIN DISPLAY EINES FAHRZEUGS UND ENTSPRECHEND ARBEITENDE STEUERVORRICHTUNG

Die Erfindimg betrifft ein Verfahren zum Betreiben einer

Steuervorrichtung für ein Display, das in einem Fahrzeug angeordnet ist. Ferner betrifft die Erfindung die

Steuervorrichtung für das Display.

Heutige Kombiinstrumentenanzeigeeinrichtungen von Fahrzeugen, beispielsweise von Kraftfahrzeugen, weisen mehrere

Anzeigeinstrumente auf mittels denen verschiedene

fahrzeugspezifische Informationen angezeigt werden können.

Diese AnzeigeInstrumente können analoge

Zeigeranzeigevorrichtungen umfassen, beispielsweise mechanische Rundinstrumente . Diese analogen Zeigeranzeigevorrichtungen werden bei modernen Fahrzeugen zunehmend durch

Flüssigkristalldisplay-Anzeigen mit Anzeigefeidern ersetzt, die eine Vielzahl von Messgrößen und/oder Warnsignale optisch signalisieren. Für eine bessere Orientierung eines

Fahrzeugnutzers zwischen den Anzeigefeldern erfolgt eine teilweise virtuelle dreidimensionale Darstellung der

Anzeigefelder. Dies erfordert jedoch eine hohe Rechenleistung, insbesondere bei einer häufigen Aktualisierung der

Anzeigefelder aufgrund von sich schnell ändernden Messgrößen .

Die Aufgabe, die der Erfindung zugrunde liegt , ist es, ein Verfahren zum Betreiben einer Steuervorrichtung für ein Display eines Fahrzeugs sowie eine Steuervorrichtung für ein Display zu schaffen, die es ermöglichen, dass Informationen, insbesondere fahrzeugrelevante Informationen, von dem Display zeitnah und/oder zeitrelevant angezeigt werden können und die einen

Beitrag leisten, eine Qualität einer Darstellung der

Informationen zu verbessern.

Die Aufgabe wird gelöst durch die Merkmale der unabhängigen Patentansprüche . Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet .

Gemäß einem ersten Aspekt zeichnet sich die Erfindung aus durch ein Verfahren zum Betreiben einer Steuervorrichtung für ein Display, das in einem Fahrzeug angeordnet ist . Die

Steuervorrichtung ist ausgebildet , Anzeigedaten für zumindest ein Anzeigeelement zu ermitteln. Das Display ist ausgebildet, das jeweilige Anzeigeelement optisch zu signalisieren abhängig von den für das jeweilige Anzeigeelement von der

Steuervorrichtung ermittelten Anzeigedaten. Das Verfahren umfasst hierbei die folgenden Schritte : Für das jeweilige Anzeigeelement wird eine geschätzte Aktualisierungszeitdauer für eine Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeige1ements ermittelt . Abhängig von der geschätzten

Aktualisierungszeitdauer und einer vorgegebenen Bildrate wird die jeweilige Aktualisierung der Anzeigedaten des

Anzeigeelements gesteuert .

Die Bildrate bezeichnet eine Anzahl von Einzelbildern, die in einem bestimmten Zeitabschnitt erfasst oder ermittelt werden . Eine Vertikalfrequenz repräsentiert eine Anzahl von

Einzelbildern pro Sekunde , die zum Beispiel auf dem Display angezeigt werden . Die Bildrate der Steuervorrichtung kann verschieden sein von der Vertikalfrequenz des Displays . Die Bildrate und die Vertikalfrequenz sind vorzugsweise jeweils so zu wählen, dass dem menschlichen Auge bei bewegten Bildinhalten ein kontinuierlicher Bildeindruck vermittelt werden kann. Die Bildrate als ganzzahligen Teiler kleiner oder gleich der

Vertikalfrequenz zu wählen, hat den Vorteil , dass gleichmäßig neue Bilder angezeigt werden können. Beträgt beispielsweise die Vertikalfrequenz 60 Hz und die Bildrate 30 fps wird jedes ermittelte Bild zweimal angezeigt . Eine ausreichende Qualität einer Darstellung kann erzielt werden, wenn die Bildrate gleich oder größer der zeitlichen Auflösung eines menschlichen Auges ist. Die vorgegebene Bildrate, die die Steuervorrichtung aufweisen soll, wird vorzugsweise abgestimmt auf die

Vertikalfrequenz des Displays .

Vorteilhafterweise ermöglicht ein Steuern de Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements abhängig von der

geschätzten Aktualisierungszeitdauer eine gewünschte Bildrate der Steuervorrichtung näherungsweise konstant zu halten und damit eine zur Verfügung stehende Rechenleistung der

Steuervorrichtung optimal zu nutzen. Insbesondere ermöglicht es, eine gewünschte Bildrate nicht oder nur in wenigen

Ausnahmefällen, beispielsweise in Fehlerfällen, zu

unterschreiten . Eine Unterschreitung der vorgegebenen Bildrate kann dazu führen, dass ein Fahrzeugnutzer beim Betrachten des Displays keinen kontinuierlichen Bildeindruck wahrnimmt ,

sondern so genannte Ruckler . Eine Aktualisierung der

Anzeigeelemente kann aufgrund von sich ändernden Fahrzeugdaten erforderlich sein . Diese Änderungen der Fahrzeugdaten können zu beliebigen Zeiten auftreten. Das Ermitteln der geschätzten Aktualisierungszeitdauer ermöglicht, zu entscheiden, ob eine Aktualisierung des Anzeigeelements noch während einer aktuellen Aktualisierungsphase ausgeführt werden kann oder nicht, so dass die gewünschte Bildrate nicht unterschritten wird. Die

Aktualisierungsphase kann einen ersten Zeitabschnitt und einen zweiten Zeitabschnitt umfassen. Während des ersten

Zeitabschnitts der Aktualisierungsphase können die während einer vorausgegangen Aktualisierungsphase für die jeweiligen Anzeigeelemente ermittelten Anzeigedaten in ein zur Anzeige auf dem Display geeignetes Datenformat überführt und in einen geeignet ausgebildeten Grafikspeicher geschrieben werden.

Während eines zweiten Zeitabschnitts der Aktualisierungsphase können die eweiligen Anzeigeelemente aktualisiert werden .

Das Anzeigeelement kann sich beispielsweise über einen

vorgegebenen Anzeigebereich des Displays erstrecken. Das

Anzeigeelement kann beispielsweise eine Tachometeranzeige und/oder eine Tankanzeige und/oder eine Drehzahlmessanzeige und/oder eine Mode11anzeige des Fahrzeugs umfassen .

Eine Vertikalfrequenz des Displays kann konstant oder variabel vorgegeben sein. Bei einer Aktualisierung des jeweiligen

Anzeigeelements werden die jeweiligen Anzeigedaten neu

ermittelt und beispielsweise in dem geeignet ausgebildeten Grafikspeicher gespeichert . Bei einer konstanten

Vertikalfrequenz werden in regelmäßigen zeitlichen Abständen die Anzeigedaten beispielsweise aus dem Grafikspeicher

ausgelesen und mittels des Displays angezeigt . Das Display kann beispielsweise ausgebildet sein, eine vorgegebene Anzahl von Bildpunkten anzuzeigen. In diesem Fall umfassen die

Anzeigedaten für den jeweiligen Bildpunkt des Anzeigeelements einen oder mehrere Bildpunktwerte . Die Aktualisierung der Anzeigedaten kann mehrere

Ermittlungsschritte umfassen. Das Aktualisieren der

Anzeigedaten kann zum einen ein Ermitteln einer Anzeigegröße abhängig von einer erfassten Mess- und/oder Betriebsgröße umfassen. Zum anderen kann das Aktualisieren der Anzeigedaten das Ermitteln der jeweiligen Bildpunktwerte für das

Anzeigeelement umfassen. Beispielsweise kann bei einer Änderung der Fahrzeuggeschwindigkeit abhängig von einer aktuell

erfassten Fahrzeuggeschwindigkeit eine aktualisierte

Winkelstellung einer Tachonadel ermittelt werden und die

Bildpunkte für das Anzeigeelement , das den Tachometer umfasst , derart ermittelt werden, dass das Anzeigeelement auf dem

Display das Tachometer mit einer Tachonadel repräsentiert, die die ermittelte Winkelstellung aufweist.

Die jeweilige Aktualisierungszeitdauer für eine Aktualisierung der jeweiligen Anzeigedaten kann variieren. Eine zeitliche

Dauer für das Ermitteln der Anzeigegröße kann abhängig von der erfassten Mess- und/oder Betriebsgröße zeitlich variieren.

Ferner kann eine zeitliche weitere Dauer für das Ermitteln der Bildpunkte des jeweiligen Anzeigeelements zumindest

näherungsweise konstant sein oder variieren. Das Anzeigeelement kann darzustellende Zeichnungselemente aufweisen » deren Zahl und/oder Größe gleich bleibt. In diesem Fall kann die weitere Dauer für das Ermitteln der Bildpunkte näherungsweise konstant sein. Bei einer Tachoanzeige , bei der die Winkelstellung der Tachonadel die Fahrzeuggeschwindigkeit repräsentiert , bleibt die Anzahl der darzustellenden Zeichnungselemente

beispielsweise gleich. Bei einer Tachoanzeige, bei der eine Anzahl von virtuellen Würfeln die Fahrzeuggeschwindigkeit repräsentiert , variiert insbesondere die Anzahl der darzustellenden Zeichnungselemente und damit die Dauer für das

Ermitteln der Bildpunkte abhängig von der

FahrZeuggeschwindigkeit .

In einer vorteilhaften Ausgestaltung wird abhängig von der Bildrate eine Restzeitdauer ermittelt, die für die

Aktualisierung der Anzeigedaten des jeweiligen Anzeigeelements zur Verfügung steht und abhängig von der RestZeitdauer wird die jeweilige Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements gesteuert. Die Restzeitdauer kann beispielsweise abhängig von der Dauer des ersten Zeitabschnitts und abhängig von bereits erfassten AktualisierungsZeitdauern für die jeweiligen

Änzeigeeleraente, die bereits während des zweiten Zeitabschnitts der Aktualisierungsphase aktualisiert wurden, ermittelt werden. Eine Entscheidung, ob ein weiteres Anzeigeelement während der AktualiBierungsphase aktualisiert wird, kann abhängig von der ermittelten RestZeitdauer und der geschätzten

Aktualisierungszeitdauer für das eweilige Anzeigeelement

gefällt werden.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird abhängig von einem Detektieren einer Aktualisierungsanforderung für das jeweilige Anzeigeelement die Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements gesteuert . Dies ermöglicht

vorteilhafterweise, dass eine Aktualisierung des jeweiligen Anzeigeelements nach Bedarf gesteuert werden kann.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung ist das jeweilige Anzeigeelement ausgebildet zum Signalisieren einer erfassten Betriebsgröße und/oder einer weiteren Information. Die

Aktualisierungsanforderung ist hierbei repräsentativ für eine vorgegebene Abweichung zwischen einem ersten Wert und einem zweiten Wert der Betriebsgröße » die zeitlich aufeinanderfolgend in einem vorgegebenen zeitlichen Abstand erfasst werden, beziehungsweise für eine Änderung der weiteren Information. Die Aktualisierung des jeweiligen Anzeigeelements kann somit abhängig von einer Änderung der zu signalisierenden Information gesteuert werden .

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung ist dem

jeweiligen Anzeigeelement eine Priorität zugeordnet. Abhängig von einem Wert, den die Priorität des jeweiligen

Anzeigeelements aufweist, wird die Aktualisierung der

Jtozeigedaten des Anzeigeelements gesteuert, wobei der Wert der Priorität des jeweiligen Anzeigeelements angepasst wird, abhängig davon, ob während der Restzeitdauer die Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements ausgeführt wird oder nicht. Dies ermöglicht, Anzeigeelemente, die wichtige

Informationen signalisieren, bei Bedarf bevorzugt zu

aktualisieren, aber gleichzeitig sicherzustellen, dass das Aktualisieren von Anzeigeelementen, denen eine geringere

Priorität zugeordnet ist, nicht verloren gehen.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird die

geschätzte Aktualisierungszeitdauer des jeweiligen

Anzeigeelement8 ermittelt abhängig von zumindest einer während der Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements erfassten Aktualisierungszeitdauer. Dies ermöglicht ein einfaches Ermitteln der geschätzten Aktualisierungszeitdauer .

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird die

geschätzte AktualisierungsZeitdauer für das jeweilige Anzeigeelement ermittelt abhängig von einer maximalen

Äktualisierungszeitdauer, die aus einer vorgegebenen Menge von für das Anzeigeelement erfassten Aktualisierungszeitdauern ermittelt wird .

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird jeweils bei der Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements die Aktualisierungszeitdauer erfasst, und die Menge umfasst jeweils eine vorgegebene Anzahl der zuletzt erfassten

Aktualisierungszeitdauern. Vorteilhafterweise können damit die Aktualisierungszeitdauern der jeweiligen Anzeigeelemente überwacht werden, zum Beispiel um Fehlerfälle zu erkennen.

Ferner kann die geschätzte Aktualisierungszeitdauer abhängig von den zuletzt erfassten Aktualisierungszeitdauern einfach ermittelt werden.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird die

geschätzte Aktualisierungszeitdauer ermittelt abhängig von der erfassten Betriebsgröße und/oder der weiteren Information, die von dem Anzeigeelement signalisiert wird. Das Anzeigeelement kann Zeichnungselemente aufweisen, deren Anzahl und/oder Größe abhängig ist von der zu signa1isierenden Betriebsgröße und/oder weiteren Informationen. Abhängig von der erfassten

Betriebsgröße und/oder der weiteren Informationen kann

beispielsweise ein variabler Anteil der geschätzten

Aktualisierungszeitdauer ermittelt werden und die geschätzte Aktualisierungszeit einfach und zuverlässig ermittelt werden .

Gemäß einem zweiten Aspekt zeichnet sich die Erfindung aus durch eine Steuervorrichtung für ein Display, das in einem Fahrzeug angeordnet ist. Die Steuervorrichtung ist ausgebildet, Anzeigedaten für zumindest ein Anzeigeelement zu ermitteln. Das Display ist ausgebildet, das jeweilige Anzeigeelement optisch zu signalisieren abhängig von den für das jeweilige

Anzeigeelement von der Steuervorrichtung ermittelten

Anzeigedaten . Die Steuervorrichtung ist ferner ausgebildet für das jeweilige Anzeigeelement eine geschätzte

Aktualisierungszeitdauer für eine Aktualisierung der

Anzeigedaten des Anzeigelements zu ermitteln. Die

Steuervorrichtung ist des Weiteren ausgebildet , abhängig von der geschätzten Aktualisierungszeitdauer und einer vorgegebenen Bildrate die jeweilige Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements zu steuern. Vorteilhafte Ausgestaltungen des ersten Aspekts der Erfindung gelten hierbei auch für den zweiten Aspekt .

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind im Folgenden anhand der schematischen Zeichnungen erläutert.

Es zeigen:

Figur 1 ein schematisches Blockschaltbild mit einer

Steuervorrichtung für ein Display eines Fahrzeugs ,

Figur 2 ein Ablaufdiagramm für ein erstes Programm zum

Betreiben der Steuervorrichtung des Displays und

Figur 3 ein Ablaufdiagramm für ein zweites Programm zum

Betreiben der Steuervorrichtung des Displays .

Elemente gleicher Konst uktion oder Funktion sind

figurenübergreifend mit den gleichen Bezugszeichen versehen . Figur 1 zeigt beispielhaft ein schematisches Blockschaltbild mit einer Steuervorrichtung 10 zum Betreiben eines Displays 16 eines Fahrzeugs . Die Steuervorrichtung 10 und das Display 16 sind beispielsweise in einem Kraftfahrzeug angeordnet.

Alternativ oder zusätzlich kann die Steuervorrichtung 10 und das Display 16 beispielsweise in einem Flugzeug, Schiff und/oder einem Zug angeordnet sein und/oder in einer

Überwachungsstation zur Überwachung des Fahrzeugs. Die

Steuervorrichtung 10 ist elektrisch gekoppelt mit dem Display 16. Die Steuervorrichtung 10 umfasst beispielsweise eine

Recheneinheit sowie einen Programmspeicher» in dem ein erstes Programm und/oder ein zweites Programm gespeichert sind. Das erste Programm wird anhand von Figur 2 erläutert und das zweite Programm anhand von Figur 3. Die in Figur 1 gezeigte

Steuervorrichtung 10 ist ausgebildet, das erste und/oder das zweite Programm auszuführen.

Die Steuervorrichtung 10 ist beispielsweise mit einer oder mehreren Hess- und/oder Steuereinheiten 14 des Fahrzeugs gekoppelt» die beispielsweise ausgebildet sind » eine oder mehrere Betriebsgrößen des Fahrzeugs zu erfassen. Die jeweilige Betriebsgröße kann eine Messgröße oder eine ZustandsgröEe und/oder eine weitere aus Messgrößen und/oder Zustandsgrößen abgeleitete Größe umfassen. Die jeweilige Betriebsgröße kann ein Betriebszustand und/oder Fahrzustand und/oder einen

ümgebungszustand des Fahrzeugs charakterisieren ,

Das Display 16 ist beispielsweise als Flüssigkristallbildschirm ausgebildet .. Alternativ oder Zusätzlich kann das Display 16 beispielsweise ein OLED-Display (organic light emitting diode, organische Leuchtdiode) und/oder eine Projektions-Display umfassen. Das Display 16 weist beispielsweise eine vorgegebene Anzahl von Bildpunkten auf. Das Display 16 ist beispielsweise in einem Armaturenbrett des Fahrzeugs angeordnet und wird beispielsweise als Kombiinstruraentenanzeige genutzt.

Die Steuervorrichtung 10 ist ausgebildet, Anzeigedaten für zumindest ein Anzeigeelement AE zu ermitteln und das Display 16 ist ausgebildet, das jeweilige Anzeigeelement AE optisch zu signalisieren abhängig von den für das jeweilige Anzeigeelement AE von der Steuervorrichtung 10 ermittelten Anzeigedaten, Das jeweilige Anzeigeelement AE kann beispielsweise eine

Tachoanzeige, eine Tankfüllstandsanzeige, eine

Temperaturanzeige, eine Drehzahlanzeige und/oder eine

Wamsignalanzeige umfassen,

Das erste Programm dient dazu, eine Aktualisierung der

Anzeigedaten des jeweiligen Anzeigeelements ÄE zu steuern. Das erste Programm wird in einem Schritt SO gestartet . Der Start des ersten Programms erfolgt vorzugsweise mit einem aktiven Betriebszustand der Steuervorrichtung 10.

In einem Schritt Sl können beispielsweise Variablen

initialisiert werden, beispielsweise Zähler.

In einem Schritt S2 wird für das jeweilige Anzeigeelement AE eine geschätzte Aktualisierungszeitdauer t_est für eine

Aktualisierung der Anzeigedaten ermittelt. Die geschätzte

AktualisierungsZeitdauer t_est des jeweiligen Anzeigeelements

AE kann beispielsweise ermittelt werden abhängig von zumindest einer während einer vorangegangenen Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements AE erfaasten

Aktualisierungszeitdauer t__real . Beispielsweise kann die geschätzte Aktualisierungszeitdauer t_est ermittelt werden abhängig von einer maximalen Aktualisierungszeitdauer, die aus einer vorgegebenen Menge von für das Anzeigeelement AE

erfassten Aktualisierungszeitdauern t_real ermitteln wird.

Hierzu kann beispielsweise jeweils bei der Aktualisierung der Anzeigedaten des Anzeigeelements AE die

Aktualisierungszeitdauer t_real erfasst werden. Die Menge kann beispielsweise eine vorgegebene Anzahl der zuletzt erfassten Aktualisierungszeitdauern t_real umfassen. Beispielsweise kann die geschätzte Aktualisierungszeitdauer t__est abhängig von der maximalen Aktualisierungszeitdauer aus der Menge der letzten zehn erfassten Aktualisierungszeitdauern t__real ermittelt werden . Beispielsweise ka n die geschätzte

Aktualisierungszeitdauer t_est diese maximale

Aktualisierungszeitdauer repräsentieren.

Alternativ oder zusätzlich ist möglich, dass die geschätzte Aktualisierungszeitdauer t_est ermittelt wird abhängig von der erfassten Betriebsgröße und/oder der weiteren Information, die von dem Anzeigeelement AE signalisiert wird. Das Anzeigeelement AE kann Zeichnungseierneute aufweisen, deren Anzahl und/oder Komplexität abhängig ist von der zu signalisierenden

Betriebsgröße und/oder der weiteren Information, Beispielsweise kann abhängig von den für dieses Anzeigeelement AE erfassten Aktualisierungszeitdauern t_real für einen variablen Anteil der jeweiligen erfassten Aktualisierungszeitdauer t_real ein

Skalierungßfaktor ermittelt werden und die geschätzte

Aktualisierungszeitdauer t_est abhängig von dem

Skalierungsfaktor und der zu signalisierenden Betriebsgröße und/oder weiteren Information ermittelt werden. Vorteilhaft kann dies beispielsweise für eine Textanzeige genutzt werden.

In einem Schritt S4 erfolgt eine Abfrage, ob ausreichend Zeit für die Aktualisierung des jeweiligen Anzeigeelements AE zur

Verfügung steht. Die Überprüfung » ob ausreichend Zeit für die Aktualisierung des jeweiligen Anzeigeelements AE zur Verfügung steht, erfolgt abhängig von der jeweiligen geschätzten

Aktualisierungszeitdauer t_est und einer vorgegebenen Bildrate. Die Vertikalfrequenz des Displays 16 kann fest vorgegeben sein, zum Beispiel 60 Hz. Die Bildrate kann in diesem Fall

vorteilhaft mit 30 Hz oder 60 Hz vorgegeben werden. Alternativ kann vorgesehen sein, dass die Vertikalfrequenz des Displays 16 variabel vorgegeben werden kann.

Beispielsweise kann eine Restzeitdauer t_rest ermittelt werden abhängig von der Bildrate und beispielsweise einem ersten

Zeitabschnitt. Der erste Zeitabschnitt kann beispielsweise eine Berechnungszei , die benötigt wird, die Anzeigedaten in ein zur Anzeige auf dem Display geeignetes Datenformat zu überführen, und/oder eine Speicherzeit repräsentieren, die benötigt wird für ein Abspeichern der Anzeigedaten in einen Grafikspeicher, die während einer unmi telbar vorangegangenen

Aktual sierungsphase der jeweiligen Anzeigeelemente AE

ermittelt wurden . Ferner kann die RestZeitdauer t_rest

ermittelt werden, abhängig von während der aktuellen

Aktualisierungsphase bereits ausgeführten Aktualisierungen. Hierzu können beispielsweise die jeweiligen

Aktualisierungszeitdauern t_real für die Anzeigeelemente AE erfasst werden. Ergibt beispielsweise die Prüfung in Schritt S4 , dass die geschätzte Aktualisierungszeitdauer t_est für das jeweilige Anzeigeelemente AE kleiner ist als die RestZeitdauer t_rest , wird beispielsweise in einem Schritt S6 ein Steuersignal SIG erzeugt und abhängig von dem Steuersignal führt die

Steuervorrichtung 10 die Aktualisierung der Anzeigedaten für das Anzeigeelement AE durch.

Beispielsweise kann vorgesehen sein, dass für eine

Aktualisierungsphase eine Menge an Anzeigeelementen AE

vorgegeben wird, für die geprüft wird, ob eine Aktualisierung zeitlich möglich ist, und falls ja, die Aktualisierung

durchgeführt wird. Hierzu kann das erste Programm mittels einer Schleifenanweisung in dem Schritt S2 fortgesetzt werden. Die Menge an Anzeigeelementen AE kann für die jeweilige

Aktualisierungsphase unterschiedlich vorgegeben werden. Ist eine Aktualisierung sämtlicher Anzeigeelemente AE der

vorgegebenen Menge überprüft und gegebenenfalls ausgeführt, kann das Programm in einem Schritt S8 beendet werden oder in dem Schritt Sl für eine neue Aktualisierungsphase fortgesetzt werden .

Beispiele eise kann vorgesehen werden, dass die Aktualisierung der jeweiligen Anzeigeelemente AE abhängig von einer

Aktualisierungsanforderung und/oder einer Priorität der

Anzeigeelemente AE gesteuert wird. Hierzu kann beispielsweise das zweite Programm zum Betreiben der Steuervorrichtung 10 genutzt werden.

Figur 3 zeigt das Ablaufdiagramm für das zweite Programm. Das zweite Programm wird in einem Schritt S10 gestartet. Der Start des zweiten Programms erfolgt vorzugsweise mit einem aktiven Betriebsz stand der Steuervorrichtung 10. Das zweite Programm wird beispielsweise ausgeführt während die Steuervorrichtimg 10 einen aktiven Betriebszustand aufweist.

In einem Schritt Sil können beispielsweise Variablen

initialisiert werden, beispielsweise Zähler,

In einem Schritt S12 wird beispielsweise überprüft, ob für weitere Anzeigeelemente AE eine Aktualisierungeanforderung vorliegt. Die Aktualisierungsanforderung kann repräsentativ sein für eine vorgegebene Abweichung zwischen einem ersten Wert und einem zweiten Wert der zu signalisierenden Betriebsgröße, die zeitlich aufeinanderfolgend in einem vorgegebenen

zeitlichen Abstand erfasst werden » beziehungsweise für eine Änderung der zu signalisierenden weiteren Information.

Falls für keine weiteren Anzeigeelemente AE

Aktualisierungsanforderungen vorliegen, verharrt das Programm beispielsweise in einer Warteschleife S26 , bis die

Steuervorrichtung 10 die Anzeigedaten der aktualisierten

Anzeigeelemente AE in dem Grafikspeicher abgespeichert hat . Anschließend wird das Programm in dem Schritt Sil fortgesetzt .

Ergibt die Prüfung in dem Schritt S12, dass für weitere

Anzeigeelemente AE eine Aktualisierungsanforderung vorliegt » wird in dem Schritt S14 aus dieser Menge von Anzeigeelementen AE das Anzeigeelement AE ausgewählt , das aktuell den höchsten Wert für die Priorität aufweist . In einem Schritt S16 wird beispielsweise geprüft» ob der Wert der Priorität dieses Anzeigeelements AE gleich einem

vorgegebenen Höchstwert ist, Falls der Wert der Priorität gleich dem Höchstwert ist, wird in einem Schritt S20

beispielsweise das Steuersignal SI6 erzeugt und abhängig von dem Steuersignal führt die Steuervorrichtung 10 die

Aktualisierung der Anzeigedaten für das Änzeigeelement AE durch .

In einem Schritt S22, wird beispielsweise während der

Aktualisierung des Anzeigeelements AE die

Aktualisierungszeitdauer t_real erfasst. Ausgehend von dem Schritt S22 wird das Programm in dem Schritt S12 fortgesetzt .

Falls in dem Schritt S16 erkannt wird, dass der Wert der

Priorität kleiner ist als der Höchstwert, wird in einem Schritt S17 die geschätzte Aktualisierungszeitdauer t_est für das

Änzeigeelement AE ermittelt und geprüft, ob ausreichend Zeit für die Aktualisierung des jeweiligen Anzeigeelements AE zur Verfügung steht. Der Schritt S17 entspricht hierbei den

Schritten S2 und S4 des ersten Programms .

Ergibt die Prüfung in dem Schritt S17, dass die geschätzte

Aktualisierungszeitdauer t_est kleiner ist als die

RestZeitdauer t_rest , wird das Programm in dem Schritt S20 fortgesetzt ,

Ergibt die Prüfung in dem Schritt S17, dass die geschätzte Aktualisierungszeitdauer t_est größer ist als die Restzeitdauer t_rest, wird in einem Schritt S18 der Wert der Priorität des Anzeigeelements AE vorgegeben erhöht, beispielsweise um den Wert 1. Ausgehend von dem Schritt S18 wird das Programm in dem Schritt S12 fortgesetzt.

In dem zweiten Programm wird die geschätzte

Aktualisierung8Zeitdauer t_est genutzt, um zu entscheiden, ob eine Aktualisierung des jeweiligen Anzeigeelements AE, für das bereits eine Aktualisierungsanforderung vorliegt, durchgeführt wird oder nicht. Wird die Aktualisierung des Anzeigeelements AE nicht durchgeführt, wird der Wert der Priorität des

Anzeigeelements AE erhöht . Dadurch wird bei der nächsten

Aktualisierungsphase das Anzeigeelement AE bevorzugt behandelt. Sollte die zur Verfügung stehende Zeit weiterhin bei der nächsten Aktualisierungsphase nicht ausreichen, wird der Wert der Priorität des Anzeigeelements AE solange weiter erhöht , bis de Wert der Priorität den vorgegebenen Höchstwert erreicht hat . Weist die Priorität den Höchstwert auf, so wird die

Aktualisierung dieses Anzeigeelements AE ausgeführt, unabhängig von der für dieses Anzeigeelement AE geschätzten

Aktualisierungszeitdauer t_est . Dies ermöglicht, dass

Informationen, insbesondere fahrzeugrelevanten Informationen, von dem Display zeitnah und/oder zeitrelevant angezeigt werden und gleichzeitig eine Darstellung der Information mit hoher Qualität möglich ist .

Bezugszeichenliste

10 Steuervorrichtung

14 Mess- und/oder Steuereinheit

16 Display

AE Anzeigeelement

SO ... S26 Programmschritte

SI6 Signal

t_est geschätzte Aktualisierungszeitdauer t_real erfasste Aktualisierungszeitdauer t rest Restzeitdauer