Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR OPERATING AN ELECTRIC ARC FURNACE
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2012/139708
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for operating an electric arc furnace (1), wherein molten material (3), in particular steel, located in a hearth vessel (2) is heated by at least one arc (4), wherein a cover (5) is arranged on the hearth vessel (2), wherein the electric arc furnace (1) is provided with an outlet opening (7) in at least one location (6), through which outlet opening furnace exhaust gases are led out from the interior of the furnace and supplied to a dust removal system (8), and wherein an oxygen-containing gas (G) is led into the interior of the furnace for post-combustion. In order to achieve an improved post-combustion in the furnace, according to the invention the oxygen-containing gas (G) is led through an inlet opening (9) that is spaced apart from the outlet opening (7), and the oxygen-containing gas (G) is allowed to flow into the interior of the furnace by means of at least one input element (11), wherein the at least one input element (11) is arranged radially oriented in the wall (10) of the hearth vessel (2), or wherein the at least one input element (11) is arranged oriented towards the center of the furnace in the wall (10) of the hearth vessel (2), wherein the outlet direction (S) of the input element (11) encloses a small angle (α) in the downward direction with respect to the horizontal.

Inventors:
LEHMKUHL, Andreas (Unterbauerschaft 57, Georgsmarienhütte, 49124, DE)
JANSEN, Tobias (Wohldweg 32 a, Henstedt Ulzburg, 24558, DE)
DETTMER, Bernd (Mäscher 7, Bad Iburg, 49186, DE)
Application Number:
EP2012/001331
Publication Date:
October 18, 2012
Filing Date:
March 27, 2012
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
GEORGSMARIENHÜTTE GMBH (Neue Hüttenstrasse 1, Georgsmarienhütte, 49124, DE)
LEHMKUHL, Andreas (Unterbauerschaft 57, Georgsmarienhütte, 49124, DE)
JANSEN, Tobias (Wohldweg 32 a, Henstedt Ulzburg, 24558, DE)
DETTMER, Bernd (Mäscher 7, Bad Iburg, 49186, DE)
International Classes:
F27B3/22; C21C5/52; F27D13/00; F27D17/00
Foreign References:
EP0834049A1
DE2541086A1
EP0834049B1
Attorney, Agent or Firm:
GOSDIN, Michael (Adam-Stegerwald-Strasse 6, Schweinfurt, 97422, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche;

1. Verfahren zum Betrieb eines Elektrolichtbogenofens (1), bei dem sich in einem Bodengefaß (2) befindliches schmelzflüssiges Material (3), insbesondere Stahl, mit mindestens einem Lichtbogen (4) erhitzt wird, wobei auf dem Bodengefäß (2) ein Deckel (5) angeordnet ist, wobei an zumindest einer Stelle (6) des Elektrolichtbogenofens (1) eine Austrittsöffnung (7) angeordnet ist, von der aus Ofenabgase aus dem Ofeninneren heraus geleitet und einer Entstaubungsanlage (8) zugeführt werden und wobei zur Nachverbrennung ein sauerstoffhaltiges Gas (G) in das Ofeninnere eingeleitet wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Einleitung des sauerstoffhaltigen Gases (G) an einer Eintrittsöffhung (9) erfolgt, die von der Austrittsöffhung (7) beabstandet ist, und dass das sauerstoffhaltige Gas (G) mittels mindestens eines Eingabeelements (1 1) in das Ofeninnere einströmen gelassen wird, wobei das mindestens eine Eingabeelement (1 1) radial ausgerichtet in der Wandung (10) des Bodengefäßes (2) angeordnet ist oder wobei das mindestens eine Eingabeelement (1 ) zur Ofenmitte hin ausgerichtet in der Wandung (10) des Bodengefäßes (2) angeordnet ist, wobei die Austrittsrichtung (S) des Eingabeelements (1 1) zur Horizontalen einen kleinen Winkel ( ) nach unten einschließt. 2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass der Winkel (a) zwischen 5° und 15° beträgt.

3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Austrittsöffhung (7) im Deckel (5) angeordnet ist, wobei das Bodengefäß (2) und der Deckel (5) eine im wesentlichen runde Grundform haben und wobei sich die Austrittsöffnung (7) und die Eintrittsöffnung (9) diagonal gegenüberliegen.

4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass neben der Eingabe von sauerstoffhaltigem Gas (G) an der diagonal von der Austrittsöffhung (7) angeordneten Eintrittsöffnung (9) keine Eingabe von sauerstoffhaltigem Gas (G) mit einer Geschwindigkeit über 5 m/s erfolgt.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodengefäß (2) zur Aufnahme von schmelzflüssigem Material bis zu einer maximalen Pegelhöhe (h) ausgebildet ist, wobei die Eintrittsöffhung (9) in einem Bereich (Ah) zwischen 20 und 150 cm oberhalb der maximalen Pegelhöhe (h) angeordnet ist.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das sauerstoffhaltige Gas (G) so über das mindestens eine Eingabeelement ( 1 1) in das Ofeninnere einströmen gelassen wird, dass es eine Ausströmgeschwindigkeit (v) von weniger als 5 m/s aufweist.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das sauerstoffhaltige Gas (G) über eine Zuleitung (12) dem mindestens einen Eingabeelement (1 1) zugeführt wird, wobei das Gas (G) in der Zuleitung (12) unmittelbar vor dem Erreichen des Eingabeelements (1 1) einen Überdruck gegenüber dem Druck im Elektrolichtbogenofen (1) von maximal 0,5 bar, vorzugsweise von maximal 0,25 bar, aufweist.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das sauerstoffhaltige Gas (G) über mehrere Eingabeelemente (1 1) eingegeben wird, die parallel horizontal nebeneinander und/oder in vertikale Richtung übereinander angeordnet sind.

Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass alle Eingabeelemente (1 1) am Umfang der Wandung (10) horizontal nebeneinander so angeordnet sind, dass sie einen Umfangsabschnitt von maximal 270° besetzen.

Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das mindestens eine Eingabeelement (1 ) in seinem Austrittsendbereich eine trichterförmige Verbreiterung (13) aufweist.

Description:
Verfahren zum Betrieb eines

Elektrolichtbogenofens

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betrieb eines Elektrolichtbogenofens, bei dem sich in einem Bodengefäß befindliches schmelzflüssiges Material, insbesondere Stahl, mit mindestens einem Lichtbogen erhitzt wird, wobei auf dem Bodengefäß ein Deckel angeordnet ist, wobei an zumindest einer Stelle des Elektrolichtbogenofens eine Austrittsöffnung angeordnet ist, von der aus Ofenabgase aus dem Ofeninneren heraus geleitet und einer Entstaubungsanlage zugeführt werden und wobei zur Nachverbrennung ein sauerstoffhaltiges Gas in das Ofeninnere eingeleitet wird. Elektrolichtbogenöfen dieser Art sowie Verfahren zu deren Betrieb sind im Stand der Technik hinlänglich bekannt. Der Lichtbogenofen kann als Gleichstromofen mit einer Schmelzeelektrode und einer Bodenelektrode oder als Wechselstromofen mit drei Schmelzeelektroden ausgeführt sein. Zur Einhaltung einer definierten Lichtbogenlänge dient ein Elektrodenregler. Das Ofengefäß umfasst ein gemauertes oder gestampftes Bodengefäß aus Feuerfestmaterial, sowie ein mit Kühlelementen versehenes Obergefäß und einen schwenkbaren Deckel. Im Obergefäß sind häufig Hilfsbrenner (Betrieb mit Erdgas und Sauerstoff) vorgesehen. Bei aufgeschwenktem Deckel können Schrott und Zusatzstoffe in den Ofen chargiert werden. Der Abstich des geschmolzenen Stahls erfolgt in eine Pfanne. Die Schlacke kann in einen Schlackenkübel abgelassen werden. Beim Betrieb des Lichtbogenofens sind verschiedene Problemkreise zu beachten, um eine qualitativ hochwertige Stahlverarbeitung sicherzustellen sowie eine kostengünstige Produktion zu ermöglichen.

Ein hierbei relevantes Thema ist eine gezielte Nachverbrennung unter Einsatz von sauerstoffhaltigem Gas bzw. Sauerstoff, womit die Schrottschüttung vorgewärmt bzw. geschmolzen werden kann. Dabei ist es bekannt, zur Nachverbrennung an geeigneten Stellen des Ofens das sauerstoffhaltige Gas in das Ofeninnere einzuleiten. Die EP 0 834 049 Bl offenbart hierzu, sauerstoffhaltiges Gas mit hoher Geschwindigkeit und so in das Ofeninnere einzudüsen, dass sich das Gas in Rotation befindet. Hierbei werden relativ hohe Düsenaustrittsgeschwindigkeiten zwischen 50 m/s und 125 m/s angestrebt. Es hat sich erwiesen, dass der Nachverbrennungseffekt insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Vorwärmung bzw. der Aufschmelzung des Schrotts noch nicht optimal ist.

Der Erfindung liegt daher die A u f g a b e zugrunde, ein Verfahren der eingangs genannten Art so fortzubilden, dass eine verbesserte Nachverbrennung im Ofen erreicht wird. Dabei soll eine optimale Nutzung des eingebrachten Gases erreicht werden. Die L ö s u n g dieser Aufgabe durch die Erfindung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Einleitung des sauerstoffhaltigen Gases an einer Eintrittsöffhung erfolgt, die von der Austrittsöffnung beabstandet ist, und dass das sauerstoffhaltige Gas mittels mindestens eines Eingabeelements in das Ofeninnere einströmen gelassen wird, wobei das mindestens eine Eingabeelement radial ausgerichtet in der Wandung des Bodengefäßes angeordnet ist oder wobei das mindestens eine Eingabeelement zur Ofenmitte hin ausgerichtet in der Wandung des Bodengefäßes angeordnet ist, wobei die Austrittsrichtung des Eingabeelements zur Horizontalen einen kleinen Winkel nach unten einschließt.

Der genannte Winkel beträgt dabei bevorzugt zwischen 5° und 15°. Die Austrittsöffhung ist zumeist im Deckel angeordnet, wobei das Bodengefäß und der Deckel eine im wesentlichen runde Grundform haben können und wobei sich die Austrittsöffhung und die Eintrittsöffhung bevorzugt diagonal gegenüberliegen. Besonders bevorzugt ist vorgesehen, dass neben der Eingabe von sauerstoffhaltigem Gas an der diagonal von der Austrittsöffnung angeordneten Eintrittsöffnung keine Eingabe von sauerstoffhaltigem Gas mit einer Geschwindigkeit über 5 m/s erfolgt; es erfolgt also keine Eingabe von sauerstoffhaltigem Gas mit hoher Geschwindigkeit (Jet-Funktion der Brenner).

Das Bodengefäß ist bevorzugt zur Aufnahme von schmelzflüssigem Material bis zu einer maximalen Pegelhöhe ausgebildet, wobei die Eintrittsöffnung möglichst tief, aber ohne die Gefahr, mit flüssigem oder teigigem Material zu verstopfen, angeordnet ist. Besonders bevorzugt liegt die Eintrittsöffnung in einem Bereich zwischen 20 und 150 cm oberhalb der maximalen Pegelhöhe. Das sauerstoffhaltige Gas wird bevorzugt so über das mindestens eine Eingabeelement in das Ofeninnere einströmen gelassen, dass es eine Ausströmgeschwindigkeit von weniger als 5 m/s aufweist. Es kann über eine Zuleitung dem mindestens einen Eingabeelement zugeführt werden, wobei das Gas in der Zuleitung unmittelbar vor dem Erreichen des Eingabeelements einen Überdruck gegenüber dem Druck im Elektrolichtbogenofen von vorzugsweise maximal 0,5 bar, besonders bevorzugt von maximal 0,25 bar, aufweist. Das sauerstoffhaltige Gas kann auch über mehrere Eingabeelemente eingegeben werden, die parallel horizontal nebeneinander und/oder in vertikale Richtung übereinander angeordnet sind. In Abhängigkeit der Größe des Ofens kann also auch vorgesehen werden, dass die Eingabeelemente übereinander angeordnet sind. Alle Eingabeelemente können am Umfang der Wandung horizontal nebeneinander oder auch in mehreren Ebeneübereinander angeordnet sein. In jedem Falle muss sichergestellt sein, dass die Eingabeelemente sich über maximal die 75 % des Ofenumfangs erstrecken, die am weitesten von der Austrittsöffnung zur Entstaubungsanlage entfernt sind. Ansonsten besteht die Gefahr, dass eingegebener Sauerstoff ungenutzt in die Abgasstrecke gesaugt wird.

Das mindestens eine Eingabeelement weist bevorzugt in seinem Austrittsendbereich eine trichterförmige Verbreiterung auf. Mit der vorgeschlagenen Vorgehensweise wird erreicht, dass das eingegebene sauerstoffhaltige Gas, bei dem es sich auch um technisch reinen Sauerstoff handeln kann, quasi drucklos in die Schrottschüttung eingebracht („gehaucht") wird. Die Verteilung des Gases erfolgt nicht durch eine anfanglich beim Düsenaustritt aufgegebenen Austrittsgeschwindigkeit, sondern durch den Durchzug im Ofeninneren, der durch den Abzug des Ofengases durch das Deckelloch erfolgt.

Das sauerstoffhaltige Gas wird in der zuführenden Leitung beispielsweise mit einem Werkleitungs-Druck von 14 bar zugeführt. Indes sieht die Erfindung vor, dass sich der Sauerstoff beim Verlassen des Eingabeelements im Ofeninneren sofort entspannt, d. h. im wesentlichen drucklos wird. Im Stand der Technik wird indes vorgesehen, dass über Düsen oder Injektoren ein starker Geschwindigkeitsanstieg des Gases beim Verlassen der Düse erfolgt. Es wird also letztlich angestrebt, dass der Sauerstoff so zugeführt wird, dass er möglichst zur Ruhe kommt. Die Erzeugung des Durchzuges erfolgt aufgrund der Primärentstaubung

Möglich ist eine vorteilhafte Betriebsweise, bei der im Falle dessen, dass keine Nachverbrennung gewünscht wird, durch die Eingabeelemente Pressluft geleitet wird, um die Eingabeelemente freizuhalten.

Die Eingabeelemente werden erfindungsgemäß so tief wie möglich positioniert, wobei Verbärungen an der Ofenwand entsprechend zu berücksichtigen sind (die dem Ofenbetreiber in der Regel bekannt sind). Ziel ist es dabei, dann auch bei niedrigen Ofenfüllgraden, die Nachverbrennung in der Schrottschüttung stattfinden zu lassen. Eine Möglichkeit ist es auch, die Eingabeelemente, die als Diffusoren wirken, oberhalb von Brennern anzuordnen, weil dort im Normalfall keine Anbackungen sind.

Die Primärentstaubung zieht die Rauchgase an. Damit wird dann auch der Nachverbrennungs-Sauerstoff mit dem vorhandenen Kohlenmonoxid und dem Wasserstoff in Verbindung und damit zur Reaktion gebracht. In der Zeichnung ist ein Ausfuhrungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Es zeigen:

Fig. 1 schematisch die Seitenansicht eines Elektrolichtbogenofens im

Schnitt,

Fig. 2 schematisch die Draufsicht auf den Elektrolichtbogenofen nach Fig.

1 und Fig. 3 die Einzelheit„X" gemäß Fig. 1.

In den Figuren ist ein Elektrolichtbogenofen 1 schematisch skizziert. Dieser hat ein gemauertes Bodengefäß 2, in dem schmelzflüssiges Material 3, insbesondere in Form von Stahl, aufgenommen werden kann (bedeckt von einer Schlackeschicht). Ein Deckel 5 deckt das Bodengefäß 2 ab. Drei im Deckel 5 angeordnete Elektroden 14 sind oberhalb des Pegels des schmelzflüssigen Materials 3 angeordnet. In bekannter Weise wird durch Aufbau eines Potentials zwischen Elektroden 14 und Material 3 ein Lichtbogen 4 erzeugt, der den Schmelzprozess des Materials 3 hervorruft.

An einer Stelle 6 befindet sich im Deckel 5 eine Austrittsöffnung für das Ofengas, das von hier zu einer Entstaubungsanlage 8 geleitet wird. Zur Nachverbrennung im Ofeninneren wird sauerstoffhaltiges Gas G (das auch technisch reiner Sauerstoff sein kann) in das Ofeninnere geleitet; dies erfolgt über eine Eintrittsöffhung 9.

Wie in der Zusammenschau der Figuren 1 und 2 gesehen werden kann, sind dabei die Austrittsöffnung 7 und die Eintrittsöffnung 9 quasi diagonal im Ofen angeordnet, d. h. sie haben voneinander den maximal möglichen Abstand (wenn man die Austrittsöffhung 7 als gegeben voraussetzt).

Ferner ergibt sich - was am besten aus Fig. 3 hervorgeht -, dass das sauerstoffhaltige Gas G mittels mindestens eines Eingabeelement 1 1 in Form eines Diffusors ins Ofeninnere gebracht wird. Der Diffusor weist - im Unterschied zu einer Gasdüse - in seinem Endbereich eine trichterförmige Verbreiterung 13 auf, so dass das austretende Gas nicht beschleunigt, sondern verlangsamt wird. Angestrebt wird nämlich, dass das Gas mit möglichst geringer Ausströmgeschwindigkeit v das Eingabeelement 1 1 in Austrittsrichtung S verlässt.

Das Gas soll quasi durch die Schrottschüttung gezogen werden. Hierzu ist die Austrittsrichtung S des Eingabeelements 1 1 zur Ofenmitte hin ausgerichtet, so dass das Gas drallfrei ins Ofeninnere eintritt. Dabei kann die Austrittsrichtung S radial ausgerichtet sein; dargestellt ist indes, dass die Austrittsrichtung S unter einem kleinen Winkel α (vorzugsweise zwischen 5° und 15°) zur Horizontalen nach unten weist. Das mindestens eine Eingabeelement 1 1 ist dabei möglichst tief im Bodengefäß 2 angeordnet. In Fig. 1 ist zu sehen, dass das Bodengefäß 2 ausgelegt ist, schmelzflüssiges Material 3 bis zu einer maximalen Pegelhöhe von h aufzunehmen. Das mindestens eine Eingabeelement 1 1 ist in einem Höhen-Bereich Ah über h angeordnet. Diese zusätzliche Höhe Ah ist möglichst gering zu wählen und hängt vom Grad der Verbärungen ab, die zu erwarten sind.

Die Anordnung des Eingabeelements 1 1 in der Wandung 10 des Bodengefäßes 2 ist aus Fig. 3 ersichtlich. Das Eingabeelement 1 1 wird von einer Halterung 15 getragen, die an der Wandung 10 des Bodengefäßes 2 angeschweißt ist, insbesondere an dem Außenpanel der Wandung 10.

Über die Zuleitung 12 wird das sauerstoffhaltige Gas G dem Eingabeelement 1 1 zugeführt. Die trichterförmige Verbreiterung 13 stellt eine geringe Ausströmgeschwindigkeit v des Gases G ins Ofeninnere sicher. Vorteilhaft ist auch die Anordnung mehrerer baugleicher Eingabeelemente 1 1 horizontal nebeneinander oder zwei oder mehrreihig übereinander in unmittelbarer Nachbarschaft. Alle Eingabeelemente 1 1 können über eine Zuleitung 12 mit Gas G versorgt werden.

Bezugszeichenliste:

1 Elektrolichtbogenofen

2 Bodengefäß

3 schmelzflüssiges Material (Stahl)

4 Lichtbogen

5 Deckel

6 Stelle der Austrittsöfmung

7 Austrittsöfmung

8 Entstaubungsanlage

9 Eintrittsöffnung

10 Wandung des Bodengefäßes

1 1 Eingabeelement

12 Zuleitung

13 trichterförmige Verbreiterung

14 Elektrode

15 Halterung

G sauerstoffhaltiges Gas

h maximale Pegelhöhe

Ah Bereich oberhalb der maximalen Pegelhöhe v Ausströmgeschwindigkeit

S Austrittsrichtung

α Winkel