Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR OPERATING A PUMP ASSEMBLY
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2019/170736
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for operating a pump assembly 1, wherein the pump assembly 1 has at least one first drive means 2 for conveying a fluid 3 and an electric motor 4 for driving the first drive means 2, the electric motor 4 comprising at least one stator and one rotor 6, the rotor 6 being connected at least to the first drive means 2 via a driveshaft 7. The electric motor 4 draws power at least: i. in order to heat the rotor 6 by means of induction; or ii. in order to drive the rotor 6, the driveshaft 7 and the first drive means 2 so that these components rotate about a common rotation axis at a speed of more than "0" revolutions per minute.

Inventors:
TILLER, Stefan (Am Thomaskreuzchen 26, Sankt Augustin, 53757, DE)
BORNEMANN, Nils (Am Botten 7, Bonn, 53179, DE)
TO, Hong Giang (Schlesische Straße 47, Düsseldorf, 40231, DE)
Application Number:
EP2019/055559
Publication Date:
September 12, 2019
Filing Date:
March 06, 2019
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
GKN SINTER METALS ENGINEERING GMBH (Krebsöge 10, Radevormwald, 42477, DE)
International Classes:
H02P29/62; F02B47/02; F02M25/022; H02K1/02; H02K1/14; H02K7/14; H02K21/24
Domestic Patent References:
WO2016102257A12016-06-30
WO2016066714A22016-05-06
Foreign References:
US20170311391A12017-10-26
DE102016103051A12017-08-24
US20050241312A12005-11-03
Attorney, Agent or Firm:
KREUELS, Justus (Kahlhöfer Rößler Kreuels Patentanwälte PartG mbB, Postfach 32 01 02, Düsseldorf, 40416, DE)
Download PDF:
Claims:
Patentansprüche

Verfahren zum Betreiben einer Pumpenanordnung (1), wobei die Pumpen anordnung (1) zumindest ein erstes Antriebsmittel (2) zur Förderung eines Fluids (3) und einen elektrischen Motor (4) zum Antrieb des ersten An triebsmittels (2) aufweist, wobei der elektrische Motor (4) zumindest einen Stator (5) sowie einen Rotor (6) umfasst, wobei der Rotor (6) über eine An triebswelle (7) zumindest mit dem ersten Antriebsmittel (2) verbunden ist; wobei eine Leistungsaufnahme des elektrischen Motors (4) zumindest zum Aufheizen des Rotors (6) mittels Induktion erfolgt.

Verfahren nach Patentanspruch 1, wobei das Verfahren zumindest die fol genden Schritte umfasst:

a) Betreiben der Pumpenanordnung (1) in einem ersten Zustand, in dem der elektrische Motor (4) mit einer elektrischen ersten Antriebsleistung angetrieben wird, wobei eine Aufheizung des Rotors (6) durch eine elektrische erste Heizleistung erfolgt, die höchstens 10 % der ersten Antriebsleistung beträgt;

b) Betreiben der Pumpenanordnung (1) in einem zweiten Zustand, in dem der elektrische Motor (4) mit einer elektrischen zweiten Antriebs leistung angetrieben wird, wobei eine Aufheizung des Rotors (6) durch eine elektrische zweite Heizleistung erfolgt, die mindestens 20 % der zweiten Antriebsleistung beträgt.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei eine Drehgeschwindigkeit des Rotors (6) und der Antriebswelle (7) über ein ers tes Frequenzsignal des elektrischen Motors (4) variabel einstellbar ist.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei von dem elektrischen Motor (4) über ein erstes Frequenzsignal des elektrischen Mo- tors (4) eine elektrische Leistung zum Antrieb des Rotors (6) und über ein zweites Frequenzsignal eine Heizleistung des Rotors (6) übertragen wird, wobei sich das erste Frequenzsignal und das zweite Frequenzsignal mindes tens um einen Faktor 2 unterscheiden oder sich eine Form des ersten Fre quenzsignals und des zweiten Frequenzsignals voneinander unterscheidet.

Verfahren nach Patentanspruch 4, wobei das erste Frequenzsignal und das zweite Frequenzsignal zeitlich parallel zueinander übertragen werden.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei der elek trische Motor (4) mit einer elektrischen zweiten Antriebsleistung amgetrie ben wird, die ausschließlich als zweite Heizleistung zur Aufheizung des Ro tors (6) übertragen wird.

Pumpenanordnung (1) zumindest umfassend ein erstes Antriebsmittel (2) zur Förderung eines Fluids (3) und einen elektrischen Motor (4) zum An trieb des ersten Antriebsmittels (2), wobei der elektrische Motor (4) zumin dest einen Stator (5) sowie einen Rotor (6) umfasst, wobei der Rotor (6) über eine Antriebswelle (7) zumindest mit dem ersten Antriebsmittel (2) verbunden ist, wobei die Pumpenanordnung (1) eine Steuereinheit (18) auf weist, die zur Durchführung des Verfahrens nach einem der vorhergehenden Patentansprüche geeignet und eingerichtet ist, so dass durch die Steuerein heit (18) eine elektrische Leistung zum Antrieb des Rotors (6) und eine Heizleistung zum Aufheizen des Rotors (6) zumindest teilweise unabhängig voneinander regelbar sind.

Pumpenanordnung (1) nach Patentanspruch 7, wobei der elektrische Motor (4) ein Axial-Fluss-Motor ist und wobei der Rotor (6) und der Stator (5) ent lang einer axialen Richtung (8) nebeneinander angeordnet sind.

9. Pumpenanordnung (1) nach Patentanspruch 8, wobei der Stator (5) von dem Rotor (6) fluiddicht getrennt angeordnet ist.

10. Pumpenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche 7 bis 9, wobei das erste Antriebsmittel (2) in einem ersten Gehäuse (9) ange ordnet ist, wobei das erste Gehäuse (9) einen Fluideinlass (10) und einen Fluidauslass (11) aufweist; wobei der Rotor (6) entlang einer axialen Rich tung (8) außerhalb von dem ersten Gehäuse (9) angeordnet ist. 11. Pumpenanordnung (1) nach Patentanspruch 10, wobei der Rotor (6) an einer dem ersten Gehäuse (9) zugewandten Stirnseite (12) eine Struktur (13) auf weist, die zur Förderung eines Fluids (3) geeignet ist.

12. Tankanordnung (14), zumindest umfassend einen Tank (15) zur Bevorra- tung eines Fluids (3) sowie eine Pumpenanordnung (1) nach einem der vor hergehenden Patentansprüche 7 bis 11, wobei zumindest der Rotor (6) und das erste Antriebsmittel (2) innerhalb des Tanks (15) angeordnet sind, wobei der Stator (5) in einem, gegenüber dem im Tank (15) bevorrateten Fluid (3) fluiddichten zweiten Gehäuse (16) angeordnet ist.

13. Verwendung einer Pumpenanordnung (1) nach einem der vorhergehenden Patentansprüche 7 bis 11 zur Förderung einer Hamstoff-Wasser-Lösung als Fluid (3) durch das erste Antriebsmittel (2) oder einer Tankanordnung (14) nach Patentanspruch 12 zur Beheizung und Aufbewahrung einer Hamstoff- Wasser-Lösung als Fluid (3) in einem Kraftfahrzeug (17).

14. Elektrischer Motor (4) umfassend zumindest einen Stator (5) sowie einen Rotor (6); wobei der elektrische Motor (4) ein Axial-Fluss-Motor ist und wobei der Rotor (6) und der Stator (5) entlang einer axialen Richtung (8) ne beneinander angeordnet sind; wobei der Stator (5) eine Vielzahl von Kernen (21) aufweist, die entlang einer Umfangsrichtung (22) auf einem gemeinsa- men ersten Durchmesser (28) nebeneinander angeordnet und jeweils von ei ner Spule (19) umgeben sind; wobei der Rotor (6) eine Vielzahl von Magne ten (20) aufweist, die entlang der Umfangsrichtung (22) auf einem gemein samen zweiten Durchmesser (29) nebeneinander auf einem Träger (24) an- geordnet sind; wobei sich jeder Magnet (20) in der Umfangsrichtung (22) über einen ersten Winkelbereich (30) erstreckt und wobei die Magnete (20) durch einen zweiten Winkelbereich (31) voneinander beabstandet angeord net sind, wobei der zweite Winkelbereich (31) mindestens 30 % des ersten Winkelbereichs (30) beträgt.

15. Elektrischer Motor (4) nach Patentanspruch 14, wobei der zweite Winkelbe reich (32) durch den Träger (24) gebildet ist, wobei der Träger (24) mittels Induktion durch den Stator (5) aufheizbar ist.

Description:
Verfahren zum Betreiben einer Pumpenanordnung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betreiben einer Pumpenan ordnung, wobei die Pumpenanordnung ein erstes Antriebsmittel zur Förderung eines Fluids und einen elektrischen Motor zum Antrieb des ersten Antriebsmittels aufweist, wobei der elektrische Motor zumindest einen Stator sowie einen Rotor umfasst, wobei der Rotor über eine Antriebswelle zumindest mit dem ersten An triebsmittel verbunden ist. Insbesondere handelt es sich bei der Pumpenanordnung um eine Fördereinrichtung für eine Wasser-Hamstoff-Lösung (z. B. erhältlich unter dem Handelsnamen Adblue ® ), die bevorzugt in einem Kraftfahrzeug zur Behandlung eines Abgases eines Verbrennungsmotors eingesetzt wird.

Solche Pumpenanordnungen für Wasser-Hamstoff-Lösungen sind seit langem bekannt. Dabei wird üblicherweise ein elektrischer Motor an die Antriebswelle des Antriebsmittels angeschlossen. Über die Antriebswelle solcher Rotationspum pen wird das Antriebsmittel zur Förderung eines Fluids angetrieben. Als Antriebs mittel sind z. B. Zahnradrotoren (bei Zahnradpumpen) bekannt. Gerade für die Anwendung in Kraftfahrzeugen ist eine möglichst kompakt bauende Pumpenan ordnung bereitzustellen. Weiterhin ist bei der Förderung von Wasser-Hamstoff- Lösungen zu beachten, dass ein Einfrieren der Lösung in den Leitungen möglichst vermieden wird und dass ein gefrorenes Fluid möglichst schnell wieder aufgetaut und damit förderbar wird.

Hiervon ausgehend ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, die mit Bezug auf den Stand der Technik geschilderten Probleme zumindest zu lindem oder gar zu lösen. Insbesondere soll ein Verfahren zum Betreiben einer Pumpenanordnung vorgeschlagen werden, durch das eine gezielte Wärmeeinbringung in das Fluid möglich ist.

Zur Lösung dieser Aufgaben wird ein Verfahren gemäß den Merkmalen des Pa tentanspruchs 1 vorgeschlagen. Vorteilhafte Weiterbildungen sind Gegenstand der abhängigen Patentansprüche. Die in den Patentansprüchen einzeln aufgeführten Merkmale sind in technologisch sinnvoller Weise miteinander kombinierbar und können durch erläuternde Sachverhalte aus der Beschreibung und Details aus den Figuren ergänzt werden, wobei weitere Ausführungsvarianten der Erfindung auf gezeigt werden.

Es wird ein Verfahren zum Betreiben einer Pumpenanordnung vorgeschlagen, wobei die Pumpenanordnung zumindest ein erstes Antriebsmittel zur Förderung eines Fluids und einen elektrischen Motor zum Antrieb des ersten Antriebsmittels aufweist. Der elektrische Motor umfasst zumindest einen Stator sowie einen Ro tor, wobei der Rotor über eine Antriebswelle zumindest mit dem ersten Antriebs mittel verbunden ist. Eine Leistungsaufnahme des elektrischen Motors erfolgt zumindest zum Aufheizen des Rotors mittels Induktion.

Weiter wird ein Verfahren zum Betreiben eines elektrischen Motors vorgeschla gen. Der elektrische Motor umfasst zumindest einen Stator sowie einen Rotor. Eine Leistungsaufnahme des elektrischen Motors erfolgt zumindest zum Aufhei zen des Rotors mittels Induktion.

Die folgenden Ausführungen beziehen sich insbesondere auf beide Verfahren (Verfahren zum Betreiben einer Pumpenanordnung und Verfahren zum Betreiben eines elektrischen Motors).

Insbesondere erfolgt die Leistungsaufnahme des elektrischen Motors (zeitweise bzw. zu vorgebebaren Zeiträumen) ausschließlich zum Aufheizen des Rotors.

Zudem kann eine Leistungsaufnahme (zeitweise bzw. zu vorgebebaren Zeiträu men) zusätzlich oder auch ausschließlich zum Antreiben des Rotors, der Antriebs welle und des ersten Antriebsmittels erfolgen, so dass diese Bauteile mit einer Drehzahl von mehr als„0“ Umdrehungen pro Minute um eine gemeinsame Dreh achse rotieren. Bei der Erwärmung durch Induktion entsteht die Wärme unmittelbar im Körper (hier also im Rotor) selbst, muss also nicht durch Wärmeleitung übertragen wer den. Die Heizleistung ist gut steuerbar. Zur induktiven Erwärmung wird durch den Stator bzw. durch die Spulen des Stators ein magnetisches Wechselfeld er zeugt, das im Material des Rotors (z. B. dem Träger, siehe im Folgenden) Wirbel ströme erzeugt. Induktive Erwärmung kann auch durch nichtleitende Materialien (z. B. eine Tankwand) hindurch erfolgen. Die Umgebung wird nur indirekt (insbe sondre aufgrund von Wärmestrahlung bzw. -leitung ausgehend vom induktiv er- hitzten Motor) erwärmt.

Das Verfahren umfasst insbesondere zumindest die folgenden Schritte:

a) Betreiben der Pumpenanordnung (des elektrischen Motors) in einem ersten Zustand, in dem der elektrische Motor mit einer elektrischen ersten An triebsleistung des elektrischen Motors angetrieben wird, wobei eine Aufhei zung des Rotors (z. B. mittels Induktion) durch eine elektrische erste Heiz leistung erfolgt, die höchstens 10 % der ersten Antriebsleistung beträgt; b) Betreiben der Pumpenanordnung (des elektrischen Motors) in einem zwei ten Zustand, in dem der elektrische Motor mit einer elektrischen zweiten Antriebsleistung angetrieben wird, wobei eine Aufheizung des Rotors (mit tels Induktion) durch eine elektrische zweite Heizleistung erfolgt, die min destens 20 % der zweiten Antriebsleistung beträgt.

Bevorzugt ist das erste Antriebsmittel ein erster Zahnradrotor. Dieser kann z. B. als Bestandteil einer Zahnradpumpe ausgefuhrt sein, wobei die Zahnradpumpe als Außenzahnradpumpe mit bevorzugt Evolventenverzahnung, als Innenzahnrad pumpe oder auch als Zahnringpumpe aufgebaut sein kann, beispielsweise als Ge rotorpumpe oder als Sichelpumpe. Weiterhin kann die Zahnradpumpe eine Schraubenspindelpumpe sein. Die Pumpenanordnung umfasst dabei mindestens ein über die Antriebswelle an getriebenes erstes Antriebsmittel. Das erste Antriebsmittel kann z. B. über eine Verzahnung mit weiteren Antriebsmitteln, z. B. einem weiteren Zahnrad, zur För derung des Fluids Zusammenwirken.

Der elektrische Motor umfasst zumindest einen Stator und einen Rotor. Insbeson dere ist der elektrische Motor ein Axialfluss-Elcktroantricb, der zumindest einen Stator und einen Rotor umfasst, die koaxial zueinander und entlang einer axialen Richtung nebeneinander angeordnet sind.

Der Stator des elektrischen Motors weist insbesondere ein weichmagnetisches Material auf, zum Beispiel ein sogenanntes„Soft Magnetic Composite“ (SMC), oder eine Kombination aus Elektroblechen und SMC. Die Spulen des Stators um fassen Kerne, die bevorzugt aus einem weichmagnetischen Material verpresst und verbackt hergestellt sind. Das SMC-Material wird hierbei nicht gesintert. Viel mehr erfolgt eine Temperierung auf unterhalb einer Schmelztemperatur, die je doch ausreichend ist, dass die Kerne ihre Geometrie dauerhaft bewahren.

Der Rotor weist insbesondere Permanentmagnete oder auch weichmagnetische Elemente zum Beispiel in Aussparungen auf. Bevorzugt kann mit Permanentma gneten ein permanenterregter Synchron- oder bürstenloser Gleichstrommotor, abgekürzt BLDC, gebildet werden, während beispielsweise mit weichmagneti schen Elementen ein Reluktanzmotor als elektrischer Motor geschaffen werden kann.

Der Aufbau eines Stators, insbesondere unter Nutzung von SMC, sowie weitere Einzelheiten auch betreffend einen Rotor gehen beispielsweise aus der WO 2016/066714 Al hervor, auf die im Rahmen der Offenbarung der vorliegenden Erfindung verwiesen wird. Der elektrische Motor weist insbesondere eine elektrische Leistungsaufnahme (al so eine maximale Antriebsleistung) von weniger als 100 Watt (Nennleistung), be vorzugt von weniger als 50 Watt auf. Insbesondere wird das Fluid durch die Pum penanordnung mit einem Förderdruck von höchstens 10 bar gefordert.

Insbesondere erfolgt die Leistungsaufnahme des elektrischen Motors hier einer seits zum Antreiben des Rotors, der Antriebswelle und des ersten Antriebsmittels, so dass diese Bauteile mit einer Drehzahl von mehr als„0“ Umdrehungen pro Minute um eine gemeinsame Drehachse rotieren. Andererseits erfolgt die Leis tungsaufnahme des elektrischen Motors zum Aufheizen des Rotors. Die Leis tungsaufnahme zum Antreiben des Rotors, der Antriebswelle und des ersten An triebsmittels und die Leistungsaufnahme zum Aufheizen des Rotors können insbe sondere zeitgleich oder auch jeweils ausschließlich erfolgen (also Leistungsauf nahme nur zum Aufheizen oder nur zum Antreiben).

In einem ersten Zustand wird der elektrische Motor (im Wesentlichen) zum An trieb des Rotors und damit der Antriebswelle bzw. des ersten Antriebsmittels ein gesetzt. Dabei wird bei dem Betreiben des elektrischen Motors mit einer ersten Antriebsleistung (die Antriebsleistung kann als die gesamte aktuelle Leistungsauf nahme des elektrischen Motors angesehen werden, insbesondere eine maximale Antriebsleistung, also z. B. die Nennleistung des elektrischen Motors) der Rotor des elektrischen Motors mit einer ersten Heizleistung aufgeheizt, die höchstens 10 %, insbesondere höchstens 5 % und bevorzugt höchstens 1 % der ersten An triebsleistung (insbesondere der maximalen Antriebsleistung) beträgt.

Die auf den Rotor übertragene Heizleistung ist insbesondere die elektrische Leis tung in Watt, die durch die elektrischen Widerstände in dem Rotor in Wärme um gewandelt wird.

Insbesondere wird als Rotor ein Träger für Magnete bezeichnet, der auf der ersten Antriebswelle angeordnet ist. Insbesondere ist der Rotor entlang einer axialen Richtung beabstandet von dem Stator und auch beabstandet von dem ersten An triebsmittel angeordnet, so dass eine Abgrenzung des Rotors von anderen Bautei len offensichtlich ist.

In einem zweiten Zustand wird der elektrische Motor mit einer elektrischen zwei ten Antriebsleistung angetrieben, wobei eine Aufheizung des Rotors durch eine elektrische zweite Heizleistung erfolgt; wobei die zweite Heizleistung mindestens 20 %, insbesondere mindestens 50 %, bevorzugt mindestens 80 % der zweiten Antriebsleistung beträgt.

Vorliegend wird also vorgeschlagen, einen variablen oder ggf. auch fixen Anteil der durch den elektrischen Motor aufgenommenen elektrischen Leistung (erste oder zweite Antriebsleistung) in Wärme umzuwandeln. Diese Wärme soll bevor zugt im Rotor mittels Induktion erzeugt werden. Insbesondere kann bei betrags mäßig gleicher erster und zweiter Antriebsleistung eine betragsmäßig (signifikant) voneinander abweichende erste und zweite Heizleistung eingestellt werden.

Insbesondere weist der Rotor neben den Magneten einen Träger auf, auf dem die Magnete angeordnet sind. Insbesondere dient gerade der Träger zur Umsetzung der bereitgestellten Heizleistung in Wärme. Bevorzugt ist der Träger eisenhaltig bzw. ferritisch ausgeführt, so dass eine effektive Erwärmung möglich ist.

Der Rotor kann durch die Heizleistung eine Mindesttemperatur von 50 Grad Cel sius, insbesondere von 100 Grad Celsius erreichen, insbesondere wenn die Umge bungstemperatur eine geringere Temperatur als die Mindesttemperatur des Rotors aufweist. Bevorzugt wird die Heizleistung so geregelt, dass eine bestimmte Höchsttemperatur, bevorzugt 100 Grad Celsius, nicht überschritten wird. Insbe sondere wird der Rotor schnell auf die Höchsttemperatur aufgeheizt und genügend Heizleistung zugeführt, so dass der Rotor trotz Wärmeweiterleitung an das Fluid und andere Bauteile diese Höchsttemperatur aufrechterhält. Insbesondere wird die Temperatur des Rotors direkt oder indirekt gemessen und/oder anhand der zugeführten Heizleistung bzw. eines Temperaturmodells berechnet bzw. abgeschätzt.

Bevorzugt ist eine Drehgeschwindigkeit des Rotors und der Antriebswelle über ein erstes Frequenzsignal des elektrischen Motors variabel einstellbar. Insbeson dere verändert sich die Drehgeschwindigkeit des Rotors proportional mit dem ersten Frequenzsignal des elektrischen Motors.

Insbesondere wird von dem elektrischen Motor über ein erstes Frequenzsignal des elektrischen Motors eine elektrische Leistung (in Watt) zum Antrieb des Rotors und über ein zweites Frequenzsignal eine Heizleistung zum Aufheizen des Rotors übertragen, wobei sich das erste Frequenzsignal und das zweite Frequenzsignal (hinsichtlich der Frequenz) mindestens um einen Faktor 2 (insbesondere um einen Faktor 3 oder sogar 5) unterscheiden. Insbesondere ist also die Frequenz des zwei ten Frequenzsignals mindestens doppelt (dreifach oder fünffach) so hoch wie die Frequenz des ersten Frequenzsignals. Alternativ oder zusätzlich unterscheidet sich eine Form des ersten Frequenzsignals von einer Form des zweiten Frequenzsi gnals. Insbesondere ist das erste Frequenzsignal z. B. sinusförmig während das zweite Frequenzsignal z. B. rechteckförmig ist.

Insbesondere ist das zweite Frequenzsignal derart hochfrequent, dass über das zweite Frequenzsignal ein Antrieb des Rotors nicht möglich ist, beispielsweise aufgrund von Massenträgheiten oder Materialkennwerten. Insbesondere wird die durch das zweite Frequenzsignal übertragene elektrische Leistung nahezu aus schließlich in Wärme umgewandelt.

Insbesondere werden das erste Frequenzsignal und das zweite Frequenzsignal zeitlich parallel zueinander übertragen. Das erste Frequenzsignal und das zweite Frequenzsignal können einander überlagernd übertragen werden. Damit ist insbe sondere möglich, dass die von dem elektrischen Motor aufgenommene Antriebs- leistung (nahezu beliebig) zeitgleich und/oder anteilig bestimmt sowohl in eine elektrische Leistung zum Antrieb des Rotors als auch in eine Heizleistung zum Aufheizen des Rotors umgewandelt werden kann.

Es ist möglich, dass das erste Frequenzsignal und das zweite Frequenzsignal (aus schließlich) zeitlich versetzt zueinander übertragen werden.

Bevorzugt wird der elektrische Motor in dem zweiten Zustand mit einer zweiten Antriebsleistung (also die Leistungsaufnahme des elektrischen Motors) angetrie ben, die (im Wesentlichen) ausschließlich zur Aufheizung des Rotors als zweite Heizleistung übertragen wird. Dabei wird insbesondere keine elektrische Leistung zum Antrieb des Rotors verwendet. Insbesondere beträgt also trotz der Leistungs aufnahme des elektrischen Motors (zweite Antriebsleistung) die Drehzahl des Rotors„0“ Umdrehungen pro Minute.

Es wird weiter eine Pumpenanordnung vorgeschlagen, zumindest umfassend ein erstes Antriebsmittel zur Förderung eines Fluids und einen elektrischen Motor zum Antrieb des ersten Antriebsmittels. Der elektrische Motor umfasst zumindest einen Stator sowie einen Rotor, wobei der Rotor über eine Antriebswelle zumin dest mit dem ersten Antriebsmittel verbunden ist. Die Pumpenanordnung weist eine Steuereinheit auf, die zur Durchführung des vorstehend beschriebenen Ver fahrens geeignet und eingerichtet ist, so dass durch die Steuereinheit eine elektri sche Leistung zum Antrieb des Rotors und eine Heizleistung zum Aufheizen des Rotors zumindest teilweise unabhängig voneinander regelbar sind.

Die Ausführungen zu dem Verfahren gelten gleichermaßen für die Pumpenanord nung und umgekehrt.

Bevorzugt ist der elektrische Motor ein Axialfluss-Motor, wobei der Rotor und der Stator entlang einer axialen Richtung nebeneinander angeordnet sind. Die An triebswelle erstreckt sich insbesondere entlang der axialen Richtung. Bevorzugt sind Rotor, Stator, Antriebswelle und erstes Antriebsmittel koaxial zueinander an geordnet.

Insbesondere ist der Stator von dem Rotor fluiddicht (ggf. auch gasdicht) getrennt angeordnet.

Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung ist das erste Antriebsmittel in einem ers ten Gehäuse angeordnet, wobei das erste Gehäuse einen Fluideinlass und einen Fluidauslass aufweist und weiter der Rotor entlang einer axialen Richtung außer halb von dem ersten Gehäuse angeordnet ist. Insbesondere erstreckt sich die An triebswelle, ausgehend von dem Rotor entlang der axialen Richtung in das erste Gehäuse hinein, wobei innerhalb des ersten Gehäuses das erste Antriebsmittel und ggf. weitere Antriebsmittel angeordnet sind.

Bevorzugt weist der Rotor an einer dem ersten Gehäuse zugewandten Stirnseite eine Struktur auf, die zur Förderung eines Fluids geeignet ist. Diese Struktur dient insbesondere zur Förderung eines Fluids, das sich in einem Spalt zwischen dem ersten Gehäuse und der Stirnseite des Rotors befindet. Dabei ist diese Struktur insbesondere nicht nur eine Oberflächenrauigkeit sondern tatsächlich eine geome trische beschreibbare und bewusst geformte Struktur, die infolge der Rotation des Rotors das Fluid fordert.

Insbesondere wird so ermöglicht, dass das den Rotor kontaktierende, ggf. den Rotor umgebende Fluid, durch den Rotor einerseits erwärmt und andererseits ge fördert wird, so dass zusätzliches Fluid in die Nähe des Rotors gelangt und somit ein effektiver Wärmeübergang vom Rotor zum Fluid gewährleistet wird lnsbe- sondere wird über den Rotor, bzw. infolge einer Wärmeleitung durch die An triebswelle, die im Rotor erzeugte Wärme auf das den Rotor kontaktierende Fluid und auf das im ersten Gehäuse angeordnete Fluid übertragen. Weiter wird eine Tankanordnung vorgeschlagen, zumindest umfassend einen Tank zur Bevorratung eines Fluids sowie eine vorstehend beschriebene Pumpen anordnung, wobei zumindest der Rotor und das Antriebsmittel innerhalb des Tanks angeordnet sind, wobei der Stator in einem, gegenüber dem im Tank bevor rateten Fluid, fluiddichten zweiten Gehäuse angeordnet ist. Insbesondere ist der Stator also getrennt von dem im Tank bevorrateten Fluid angeordnet, ggf. in ei nem zweiten Gehäuse, das insbesondere selber im Tank ggf. auch außerhalb des Tanks angeordnet ist.

Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung ist das erste Antriebsmittel in einem ers ten Gehäuse amgeordnet, wobei das erste Gehäuse in dem Tank amgeordnet ist und einen Fluideinlass und einen Fluidauslass aufweist. Das in dem Tank bevorratete Fluid ist durch das erste Antriebsmittel aus dem Tank über den Fluideinlass hin zum Fluidauslass förderbar.

Das Fluid wird insbesondere über den Fluideinlass aus dem Tank entnommen und über den Fluidauslass insbesondere in eine Leitung gefordert, die das Fluid aus dem Tank heraus und z. B. zu einer Zugabeeinheit hin befördert. Über die Zuga- beeinheit wird das Fluid, insbesondere eine Hamstoff-Wasser-Lösung, bevorzugt in eine Abgasleitung gefördert.

Bevorzugt kann das Fluid auch über den Fluideinlass in den Tank zurückgefordert werden.

Insbesondere weist der Rotor an einer dem ersten Gehäuse zugewandten Stirnseite eine Struktur auf, die bei einer Drehung des Rotors zur Förderung des in dem Tank bevorrateten (und nicht des in dem ersten Gehäuse befindlichen) Fluids ge eignet ist.

Weiter wird eine Verwendung einer vorstehend vorgeschlagenen Pumpenanord nung zur Förderung einer Hamstoff-Wasser-Lösung als Fluid durch das erste An- triebsmittel vorgeschlagen. Weiter wird eine Verwendung einer vorstehend vorge schlagenen Tankanordnung zur Beheizung und Aufbewahrung einer Hamstoff- Wasser-Lösung als Fluid in einem Kraftfahrzeug vorgeschlagen.

Die Ausführungen zu dem Verfahren gelten gleichermaßen für die Pumpenanord nung, die Tankanordnung und die vorgeschlagenen Verwendungen und umge kehrt.

Es wird also ein Verfahren vorgeschlagen, bei dem ein elektrischer Motor einer seits zum Antrieb eines Rotors (also zur Durchführung einer Drehbewegung) und andererseits zum gezielten Aufheizen des Rotors mittels Induktion eingesetzt wird. Dabei kann der Rotor auch ausschließlich beheizt und gar nicht angetrieben werden. Dies ist insbesondere vorteilhaft für Fluide, die einfrieren können, wie z. B. Flamstoff-Wasser-Lösungen, die einen Gefrierpunkt bei ca. -11 Grad Celsius aufweisen. Durch den Rotor kann damit einerseits ein in einem Tank bevorratetes Fluid aufgetaut werden und dann in zunehmendem Maße gefordert werden.

Insbesondere ist ein Fluideinlass in das erste Gehäuse z. B. in der Nähe des Rotors oder sogar in dem Spalt zwischen Rotor und erstem Gehäuse angeordnet, so dass hier das besonders frühzeitig aufgetaute Fluid bereits durch das erste Antriebsmit tel gefördert werden kann.

Durch den elektrischen Motor kann so eine besonders große Heizleistung zur Ver fügung gestellt werden, wobei insbesondere die Heizleistung in der Größenord nung der Nennleistung liegen kann.

Es wird weiter ein elektrischer Motor vorgeschlagen, umfassend zumindest einen Stator sowie einen Rotor. Der elektrische Motor wird insbesondere für das hier vorgeschlagene Verfahren, die Pumpenanordnung, die Tankanordnung und/oder die Verwendung eingesetzt. Insbesondere ist der elektrische Motor in einer Pum penanordnung eingesetzt, zumindest umfassend ein erstes Antriebsmittel zur För- derung eines Fluids und den elektrischen Motor zum Antrieb des ersten Antriebs mittels. Der elektrische Motor umfasst zumindest einen Stator sowie einen Rotor, wobei der Rotor über eine Antriebswelle zumindest mit dem ersten Antriebsmittel verbunden ist. Die Pumpenanordnung weist eine Steuereinheit auf, die insbeson dere zur Durchführung des hier beschriebenen Verfahrens geeignet und eingerich tet ist, so dass durch die Steuereinheit eine elektrische Leistung zum Antrieb des Rotors und eine Heizleistung zum Aufheizen des Rotors zumindest teilweise un abhängig voneinander regelbar sind.

Der elektrische Motor ist insbesondere ein so genannter Axial-Fluss-Motor, wobei der Rotor und der Stator entlang einer axialen Richtung nebeneinander angeordnet sind. Der Stator weist eine Vielzahl von Kernen aufweist, die entlang einer Um fangsrichtung auf einem gemeinsamen ersten Durchmesser nebeneinander ange ordnet und jeweils von einer Spule umgeben sind. Der Rotor weist eine Vielzahl von Magneten auf, die entlang der Umfangsrichtung auf einem gemeinsamen zweiten Durchmesser (identisch oder unterschiedlich zum ersten Durchmesser) nebeneinander auf einem Träger angeordnet sind. Jeder Magnet erstreckt sich in der Umfangsrichtung über einen ersten Winkelbereich, wobei die Magnete durch einen zweiten Winkelbereich voneinander beabstandet angeordnet sind, wobei der zweite Winkelbereich mindestens 30 %, insbesondere mindestens 50 %, bevor zugt mindestens 80 %, besonders bevorzugt mindestens 100 %, des ersten Win kelbereichs beträgt.

Bevorzugt wird der zweite Winkelbereich durch den Träger gebildet, wobei der Träger mittels Induktion durch den Stator aufheizbar ist.

Insbesondere sind die Magneten in Aussparungen des Trägers angeordnet, so dass Magneten und Träger an der dem Stator zugewandten Stirnseite des Rotors bevor zugt bündig miteinander abschließen. Die Ausführungen zu dem Verfahren, der Pumpenanordnung, der Tankordnung und der Verwendung gelten gleichermaßen für den elektrischen Motor und umge kehrt. Vorsorglich sei angemerkt, dass die hier verwendeten Zahlwörter („erste“,„zwei te“,„dritte“, ...) vorrangig (nur) zur Unterscheidung von mehreren gleichartigen Gegenständen, Größen oder Prozessen dienen, also insbesondere keine Abhängig keit und/oder Reihenfolge dieser Gegenstände, Größen oder Prozesse zueinander zwingend vorgeben. Sollte eine Abhängigkeit und/oder Reihenfolge erforderlich sein, ist dies hier explizit angegeben oder es ergibt sich offensichtlich für den Fachmann beim Studium der konkret beschriebenen Ausgestaltung.

Die Erfindung, sowie das technische Umfeld werden nachfolgend anhand der Fi guren näher erläutert. Es ist darauf hinzuweisen, dass die Erfindung durch die gezeigten Ausführungsbeispiele nicht beschränkt werden soll. Insbesondere ist, soweit nicht explizit anders dargestellt, auch möglich, Teilaspekte der in den Fi guren erläuterten Sachverhalte zu extrahieren und mit anderen Bestandteilen und Erkenntnissen aus der vorliegenden Beschreibung und/oder Figuren zu kombinie ren. Gleiche Bezugszeichen bezeichnen gleiche Gegenstände, so dass ggf. Erläu- terungen aus anderen Figuren ergänzend herangezogen werden können. Es zeigen schematisch:

Fig. 1: eine Pumpenanordnung in einer Seitenansicht in perspektivischer An sicht in einer Explosionsdarstellung;

Fig. 2: die Pumpenanordnung nach Fig. 1 in einer Seitenansicht im Schnitt in einer Explosionsdarstellung;

Fig. 3: die Pumpenanordnung nach Fig. 1 und 2 in einer Seitenansicht im

Schnitt; Fig. 4: die Pumpenanordnung nach Fig. 1 bis 3 in einer Ansicht entlang der axialen Richtung;

Fig. 5: die Pumpenanordnung nach Fig. 1 bis 4 in einer perspektivischen An sicht;

Fig. 6: den elektrischen Motor der Pumpenanordnung nach Fig. 1 bis 5 in ei ner perspektivischen Ansicht; Fig. 7: den Rotor und das erste Antriebsmittel der Pumpenanordnung nach

Fig. 1 bis 6 in einer perspektivischen Ansicht; und

Fig. 8: eine Tankanordnung in einer Seitenansicht im Schnitt. Fig. 1 zeigt eine Pumpenanordnung 1 in einer Seitenansicht in perspektivischer Ansicht in einer Explosionsdarstellung. Fig. 2 zeigt die Pumpenanordnung 1 nach Fig. 1 in einer Seitenansicht im Schnitt in einer Explosionsdarstellung. Fig. 3 zeigt die Pumpenanordnung 1 nach Fig. 1 und 2 in einer Seitenansicht im Schnitt. Fig. 4 zeigt die Pumpenanordnung 1 nach Fig. 1 bis 3 in einer Ansicht entlang der axialen Richtung 8. Fig. 5 zeigt die Pumpenanordnung 1 nach Fig. 1 bis 4 in einer perspektivischen Ansicht. Die Fig. 1 bis 5 werden im Folgenden gemeinsam be schrieben.

Die Pumpenanordnung 1 umfasst ein erstes Antriebsmittel 2 zur Förderung eines Fluids 3 und einen elektrischen Motor 4 zum Antrieb des ersten Antriebsmittels 2. Der elektrische Motor 4 umfasst einen Stator 5 sowie einen Rotor 6, wobei der Rotor 6 über eine Antriebswelle 7 mit dem ersten Antriebsmittel 2 verbunden ist.

Der elektrische Motor 4 ist ein Axialfluss-Motor, wobei der Rotor 6 und der Sta- tor 5 entlang einer axialen Richtung 8 nebeneinander angeordnet sind. Die An- triebswelle 7 erstreckt sich entlang der axialen Richtung 8. Rotor 6, Stator 5, An triebswelle 7 und erstes Antriebsmittel 2 sind koaxial zueinander angeordnet.

Der Stator 5 ist von dem Rotor 6 fluiddicht getrennt angeordnet (hier durch eine Tankwand 27 angedeutet; siehe Fig. 3).

Das erste Antriebsmittel 2 (hier ein Zahnrad) ist in einem ersten Gehäuse 9 ange ordnet. Der Rotor 6 ist entlang der axialen Richtung 8 außerhalb von dem ersten Gehäuse 9 angeordnet ist. Die Antriebswelle 7 erstreckt sich, ausgehend von dem Rotor 6 entlang der axialen Richtung 8 in das erste Gehäuse 9 hinein, wobei in nerhalb des ersten Gehäuses 9 das erste Antriebsmittel 2 und ein zweites Antriebs mittel 23 angeordnet sind.

Der Rotor 6 weist an einer dem ersten Gehäuse 9 zugewandten Stirnseite 12 eine Struktur 13 auf, die zur Förderung eines Fluids 3 geeignet ist. Diese Struktur 13 dient zur Förderung eines Fluids 3, das sich in einem Spalt 26 zwischen dem ers ten Gehäuse 9 und der Stirnseite 12 des Rotors 6 befindet. Dabei ist diese Struktur 13 nicht nur eine Oberflächenrauigkeit sondern tatsächlich eine geometrische be schreibbare und bewusst geformte Struktur 13, die infolge der Rotation des Rotors 6 in der Umfangsrichtung 22 das Fluid 3 fördert.

Hier ist das erste Antriebsmittel 3 ein erster Zahnradrotor. Dieser ist als Bestand teil einer Zahnradpumpe ausgeführt, wobei die Zahnradpumpe als Außenzahnrad pumpe aufgebaut ist.

Der Stator 5 des elektrischen Motors 4 weist von Spulen 19 umgebende Kerne 21 auf. Der Rotor 6 weist Magnete 20 auf, die auf einem Träger 24 angeordnet sind. Der Träger 24 wird über die Heizleistung erwärmt, so dass ein den Rotor 6 umge bendes Fluid 3 erwärmt und ggf. aufgetaut wird. Dabei kann ein hier nicht gezeig ter Fluideinlass 10 bzw. Fluidauslass insbesondere in dem Spalt 26, also zwischen der Stirnseite 12 und dem ersten Gehäuse 9, an dem ersten Gehäuse 9 angeordnet sein.

In Fig. 4 ist die Pumpenanordnung 1 nach Fig. 1 bis 3 in einer Ansicht entlang der axialen Richtung 8 dargestellt, wobei auch die Anordnung der Magnete 20 und der Spulen 19 sowie Kerne 21 erkennbar ist. Der Stator 5 weist eine Vielzahl von Kernen 21 auf, die entlang einer Umfangsrichtung 22 auf einem gemeinsamen ersten Durchmesser 28 nebeneinander angeordnet und jeweils von einer Spule 19 umgeben sind. Der Rotor 6 weist eine Vielzahl von Magneten 20 aufweist, die entlang der Umfangsrichtung 22 auf einem gemeinsamen zweiten Durchmesser 29 (entspricht hier dem ersten Durchmesser 28) nebeneinander auf bzw. in einem Träger 24 eingebettet angeordnet sind. Jeder Magnet 20 erstreckt sich in der Um fangsrichtung 22 über einen ersten Winkelbereich 30, wobei die Magnete 20 durch einen zweiten Winkelbereich 31 voneinander beabstandet angeordnet sind, wobei der zweite Winkelbereich 31 hier größer ist als der erste Winkelbereich 30. Der zweite Winkelbereich 31 beträgt also mehr als 100 % des ersten Winkelbe reichs 30.

In Fig. 5 ist dargestellt, dass die Magneten 20 in Aussparungen des Trägers 24 angeordnet sind, so dass Magneten 20 und Träger 24 an der dem Stator 4 zuge wandten Stirnseite des Rotors 6 bündig miteinander abschließen.

Fig. 6 zeigt den elektrischen Motor 4 der Pumpenanordnung 1 nach Fig. 1 bis 5 in einer perspektivischen Ansicht. Der elektrische Motor 4 ist ein Axialfluss-Motor, wobei der Rotor 6 und der Stator 5 entlang einer axialen Richtung 8 nebeneinan der angeordnet sind. Der Stator 5 des elektrischen Motors 4 weist von Spulen 19 umgebende Kerne 21 auf. Der Rotor 6 weist Magnete 20 auf, die auf einem Trä ger 24 in Aussparungen des Trägers 24 angeordnet sind. Der Rotor 6 weist an einer dem ersten Gehäuse 9 zugewandten Stirnseite 12 eine Struktur 13 auf, die zur Förderung eines Fluids 3 geeignet ist. Diese Struktur 13 dient zur Förderung eines Fluids 3, das sich in einem Spalt 26 zwischen dem ersten Gehäuse 9 und der Stirnseite 12 des Rotors 6 befindet.

Fig. 7 zeigt den Rotor 6 und das erste Antriebsmittel 2 sowie das zweite Antriebs mittel 23 der Pumpenanordnung 1 nach Fig. 1 und 2 in einer perspektivischen Ansicht. Der Rotor 6 weist an einer dem ersten Gehäuse 9 zugewandten Stirnseite 12 eine Struktur 13 auf, die zur Förderung eines Fluids 3 geeignet ist. Diese Struk tur 13 dient zur Förderung eines Fluids 3, das sich in einem Spalt 26 zwischen dem ersten Gehäuse 9 und der Stirnseite 12 des Rotors 6 befindet. Das erste An triebsmittel 2 und das zweite Antriebsmittel 23 (beides Zahnradrotoren) sind in einem ersten Gehäuse 9 angeordnet. Der Rotor 6 ist entlang der axialen Richtung 8 außerhalb von dem ersten Gehäuse 9 angeordnet. Die Antriebswelle 7 erstreckt sich, ausgehend von dem Rotor 6 entlang der axialen Richtung 8 in das erste Ge häuse 9 hinein, wobei innerhalb des ersten Gehäuses 9 das erste Antriebsmittel 2 und ein zweites Antriebsmittel 23 angeordnet sind.

Fig. 8 zeigt eine Tankanordnung 14 in einer Seitenansicht im Schnitt. Die Tankan ordnung 14 ist in einem Kraftfahrzeug 17 angeordnet und umfasst einen Tank 15 zur Bevorratung eines Fluids 3 sowie eine Pumpenanordnung 1. Die Pumpenan ordnung 1 umfasst ein erstes Antriebsmittel 2 zur Förderung eines Fluids 3 und einen elektrischen Motor 4 zum Antrieb des ersten Antriebsmittels 2. Der elektri sche Motor 4 umfasst einen Stator 5 sowie einen Rotor 6, wobei der Rotor 6 über eine Antriebswelle 7 mit dem ersten Antriebsmittel 2 verbunden ist. Die Pumpen anordnung 1 weist eine Steuereinheit 18 auf, die zur Durchführung des vorstehend beschriebenen Verfahrens geeignet und eingerichtet ist, so dass durch die Steuereinheit 18 eine elektrische Leistung zum Antrieb des Rotors 6 und eine Heizleistung zum Aufheizen des Rotors 6 zumindest teilweise unabhängig von einander regelbar sind.

Der Rotor 6 und das Antriebsmittel 2 sind innerhalb des Tanks 15 angeordnet, wobei der Stator 5 in einem, gegenüber dem im Tank 15 bevorrateten Fluid 3, fluiddichten zweiten Gehäuse 16 angeordnet ist. Damit ist der Stator 6 also ge trennt von dem im Tank 15 bevorrateten Fluid 3 und in dem zweiten Gehäuse 16, das außerhalb des Tanks 15 angeordnet ist, angeordnet.

Das erste Antriebsmittel 2 ist in einem ersten Gehäuse 9 angeordnet, wobei das erste Gehäuse 9 in dem Tank 15 angeordnet ist und einen Fluideinlass 10 und einen Fluidauslass 11 aufweist. Das in dem Tank 15 bevorratete Fluid 3 ist durch das erste Antriebsmittel 2 aus dem Tank 15 über den Fluideinlass 10 hin zum Fluidauslass 11 forderbar.

Das Fluid 3 wird über den Fluideinlass 10 aus dem Tank 15 entnommen und über den Fluidauslass 11 in eine Leitung 25 gefordert, die das Fluid 3 aus dem Tank 15 heraus und z. B. zu einer Zugabeeinheit hin befördert. Über die Zugabeeinheit wird das Fluid 3, insbesondere eine Hamstoff-Wasser-Lösung, in eine Abgaslei tung gefördert (hier nicht gezeigt).

Erkennbar kann das Fluid 3 auch über den Fluideinlass 10 in den Tank 15 zurück gefordert werden.

Es wird hier ein Verfahren vorgeschlagen, bei dem ein elektrischer Motor 4 einer seits zum Antrieb eines Rotors 6 (also zur Durchführung einer Drehbewegung) und andererseits zum gezielten Aufheizen des Rotors 6 eingesetzt wird. Dabei kann der Rotor 6 auch ausschließlich beheizt und gar nicht angetrieben werden. Dies ist insbesondere vorteilhaft für Fluide 3, die einfrieren können, wie z. B. Hamstoff-Wasser-Lösungen, die einen Gefrierpunkt bei ca. -11 Grad Celsius auf weisen. Durch den Rotor 6 kann damit einerseits ein in einem Tank 15 bevorrate tes Fluid 3 aufgetaut werden und dann in zunehmendem Maße gefördert werden.

Insbesondere ist ein Fluideinlass 10 in das erste Gehäuse 9 z. B. in der Nähe des Rotors 6 oder sogar in dem Spalt 26 zwischen Rotor 6 und erstem Gehäuse 9 an- geordnet, so dass hier das besonders frühzeitig aufgetaute Fluid 3 bereits durch das erste Antriebsmittel 2 gefordert werden kann.

Durch den elektrischen Motor 4 kann so eine besonders große Heizleistung zur Verfügung gestellt werden, wobei insbesondere die Heizleistung in der Größen ordnung der Nennleistung des elektrischen Motors 4 liegen kann.

Bezugszeichenliste

1 Pumpenanordnung

2 erstes Antriebsmittel

3 Fluid

4 elektrischer Motor

5 Stator

6 Rotor

7 Antriebswelle

8 axiale Richtung

9 erstes Gehäuse

10 Fluideinlass

11 Fluidauslass

12 Stirnseite

13 Struktur

14 Tankanordnung

15 Tank

16 zweites Gehäuse

17 Kraftfahrzeug

18 Steuereinheit

19 Spule

20 Magnet

21 Kern

22 Umfangsrichtung

23 zweites Antriebsmittel

24 Träger

25 Leitung

26 Spalt

27 Tankwand

28 erster Durchmesser

29 zweiter Durchmesser 30 erster Winkelbereich

31 zweiter Winkelbereich