Login| Sign Up| Help| Contact|

Patent Searching and Data


Title:
METHOD FOR PRODUCING A BAKERY PRODUCT
Document Type and Number:
WIPO Patent Application WO/2008/135286
Kind Code:
A1
Abstract:
The invention relates to a method for producing a bakery product, comprising the following steps: producing a dough, preparing a dough piece having a substantially flat shape from the dough, the piece having at least one receiving depression that is open toward the top, adding a binding mass (3) to the receiving depression, adding at least one additional item (1) to the receiving depression, and baking the dough piece. The claims are also directed at a long shelf-life bakery product, having a substantially flat basic shape, which is provided with a receiving depression that is open toward the top, in which a binding mass is arranged, with which additional items are fixed in place.

Inventors:
HABBEL, Martin (Hürdenweg 27, Bielefeld, 33659, DE)
GROVE, Karsten (Zuckerfabrik 2, Dingelbe, 31174, DE)
Application Number:
EP2008/003672
Publication Date:
November 13, 2008
Filing Date:
May 07, 2008
Export Citation:
Click for automatic bibliography generation   Help
Assignee:
BAHLSEN GMBH & CO. KG (Podbielskistrasse 11, Hannover, 30163, DE)
HABBEL, Martin (Hürdenweg 27, Bielefeld, 33659, DE)
GROVE, Karsten (Zuckerfabrik 2, Dingelbe, 31174, DE)
International Classes:
A21D8/02; A21D13/00; A23L1/00
Foreign References:
FR2790644A12000-09-15
US4774095A1988-09-27
US4738859A1988-04-19
GB1516943A1978-07-05
DE2135843A11973-02-15
FR2790644A12000-09-15
US4774095A1988-09-27
US4738859A1988-04-19
GB1516943A1978-07-05
DE2135843A11973-02-15
Other References:
SULTAN WILLIAM J: "Practical baking", 1976, THE AVI PUBLISIHING COMPANY INC., WESTPORT, CONNECTICUT, XP002491711
SULTAN WILLIAM J: "Practical baking", 1976, THE AVI PUBLISHING COMPANY INC.
Attorney, Agent or Firm:
HOEFER & PARTNER (Pilgersheimer Strasse 20, Munich, 81543, DE)
Download PDF:
Claims:

Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung einer Backware mit folgenden Schritten:

Herstellung eines Teigs,

Fertigung eines Teiglings aus dem Teig in im

Wesentlichen flacher Form mit zumindest einer nach oben offenen Aufnahmemulde,

Einfüllen einer Bindemasse (3) in die Aufnahmemulde,

Einfüllen von zumindest einem Zusatzobjekt (1) in die

Aufnahmemulde,

Backen des Teiglings.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Einfüllen der Zusatzobjekte (1) zumindest der Bereich der Aufnahmemulde mit den Zusatzobjekten (1) mit einer Glanzlösung besprüht wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Zusatzobjekte (1) nussartige Objekte in die Aufnahmemulde eingeführt werden.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass als Zusatzobjekte (1) Erdnüsse in die Aufnahmemulde eingefüllt werden.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass gleichartige Zusatzobjekte in die Aufnahmemulde eingefüllt werden.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass ungleichartige Zusatzobjekte in die Aufnahmemulde eingefüllt werden.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass als Bindemasse (3) eine Mischung mit folgenden Bestandteilen (Gewichtsanteile) verwendet wird:

Weißzucker 3 - 6

Wasser unter 2

Erdnusspaste 0,5 - 2,5

Speisesalz unter 0, 5

Butterfett 1 - 4

Erdnussaroma 0,3 - 1,2

Vanillinstaubzucker 0,03 - 0,07

Lecithin unter 0, 15

Kondensmagermilch unter 3

Glukosesirup unter 3

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Teig in Form eines Keksteigs ausgebildet ist.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Teig in Form eines Dauerbackwarenteigs ausgebildet ist.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass als Glanzlösung eine Zusammensetzung mit Wasser, Milcheiweiß und Milchprotein verwendet wird.

11. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Backware quadratisch ausgebildet wird.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Backware rechteckig ausgebildet wird.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Backware rund ausgebildet wird.

14. Dauerbackware mit einer im Wesentlichen flachen Grundform, welche mit einer nach oben offenen Aufnahmemulde versehen ist, in welcher eine Bindemasse angeordnet ist, durch welche Zusatzobjekte fixiert sind.

15. Dauerbackware nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Bindemasse folgende Zusammensetzung aufweist:

Weißzucker 3 - 6

Wasser unter 2

Erdnusspaste 0,5 - 2,5

Speisesalz unter 0, 5

Butterfett 1 - 4

Erdnussaroma 0,3 - 1,2

Vanillinstaubzucker 0, 03 - 0,07

Lecithin unter 0,15

Kondensmagermilch unter 3

Glukosesirup unter 3

16. Backware nach Anspruch 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest der Bereich der Aufnahmemulde und der Zusatzobjekte mit einer Glanzlösung besprüht ist.

17. Backware nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Glanzlösung Milcheiweiß und Milchprotein umfasst.

18. Backware nach einem der Ansprüche 14 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusatzobjekte nussartig sind.

19. Backware nach Anspruch 14 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Zusatzobjekte Erdnüsse sind.

20. Backware nach einem der Ansprüche 14 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass gleiche Zusatzobjekte vorgesehen sind .

21. Backware nach einem der Ansprüche 14 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass ungleiche Zusatzobjekte vorgesehen sind .

Description:

Verfahren zur Herstellung einer Backware

Besehreibung

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Herstellung einer Backware.

Insbesondere bezieht sich die Erfindung auf ein Verfahren zur Herstellung einer Backware, welche ähnlich einem Keks oder einer Dauerbackware ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Backware zu schaffen, welche bei einfacher und qualitativ hochwertiger Herstellung lange haltbar ist und einen hohen Verzehrgenuss bietet .

Erfindungsgemäß wird die Aufgabe durch die Merkmalskombination des Anspruchs 1 gelöst, die Unteransprüche zeigen weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung.

Erfindungsgemäß ist ein Verfahren zur Herstellung einer Backware geschaffen, welche in ihrem grundsätzlichen Aufbau einem Keks oder einer Dauerbackware gleicht, welche jedoch mit

Zusatzobjekten, beispielsweise Nüssen, einer Nussmischung, Erdnüssen oder ähnlichem belegt ist. Dabei erfolgt die Belegung und Fixierung der Zusatzobjekte so, dass diese in einfacher Weise aufgebracht und fixiert werden können und über einen langen Zeitraum auch während des Transports fixiert bleiben .

Erfindungsgemäß ist somit vorgesehen, dass zunächst ein Teig für einen Keks, eine Dauerbackware oder ähnliches hergestellt wird. Der Teig kann beispielsweise mittels eines Trommelkneters gefertigt werden.

In einem nächsten Arbeitsschritt erfolgt die Teigausformung, beispielsweise mittels eines HB-Formers. Es wird somit ein Teigling gefertigt, der eine im Wesentlichen flache Form aufweist und mit zumindest einer nach oben offenen Aufnahmemulde versehen ist. Der Teigling kann hinsichtlich seiner Außenabmessungen beliebig gestaltet werden, beispielsweise rund, rechteckig oder quadratisch. Demgemäß ist es auch möglich, die zumindest eine Aufnahmemulde rund, offen oder quadratisch auszubilden, angepasst an die Form des Teiglings, so dass sich ein gleichmäßiger Randbereich ergibt. Es ist jedoch auch möglich, mehrere Aufnahmemulden vorzusehen. Die Dimensionierung, insbesondere die Tiefe der Aufnahmemulde hängt von den jeweiligen Abmessungen der fertigen Backware ab. Erfindungsgemäß ist eine sehr flache Aufnahmemulde ebenso möglich, wie eine relativ tiefe Aufnahmemulde, welche einen beträchtlichen Teil der Höhe des Teiglings bzw. der fertigen Backware umfasst.

Die Tiefe der Aufnahmemulde hängt auch ab von der Konsistenz der nachfolgend aufzubringenden Bindemasse. Hierauf wird im folgenden Verfahrensschritt eingegangen.

In dem nächsten Verfahrensschritt wird eine Bindemasse in die Aufnahmemulde eingefüllt bzw. auf die Oberfläche des nicht-

gebackenen Teiglings aufgebracht. Die Bindemasse kann beispielsweise mittels eines Füllbalkens dosiert und aufgebracht werden.

Erfindungsgemäß dient die Bindemasse (Slurry) dazu, die nachfolgend aufzubringenden Zusatzobjekte zu fixieren und zu umschließen. Beim Backen der Backware kocht die Bindemasse und umschließt dabei die Zusatzobjekte.

In besonders vorteilhafter Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass die Bindemasse im Wesentlichen folgende Zusammensetzung (in Gewichtsanteilen) aufweist:

Weißzucker 3 - 6

Wasser unter 2

Erdnusspaste 0,5 - 2,5

Speisesalz unter 0,5

Butterfett 1 - 4

Erdnussaroma 0,3 - 1,2

Vanillinstaubzucker 0,03 - 0,07

Lecithin unter 0,15

Kondensmagermilch unter 3

Glukosesirup unter 3

Nach dem Einfüllen oder Aufbringen der Bindemasse erfolgt erfindungsgemäß das Einfüllen oder Aufbringen von Zusatzobjekten. Diese können beispielsweise in Form von Nüssen, Erdnüssen oder anderen Objekten bestehen. Dabei ist es möglich, Mischungen zu verwenden oder für eine Backware jeweils gleiche Zusatzobjekte einzufüllen oder aufzubringen. Das Dosieren erfolgt beispielsweise mittels einer Trommel unter Schwerkrafteinfluss, um auf diese Weise eine volumetrische Dosierung vorzunehmen.

Nachfolgend wird erfindungsgemäß der mit den Zusatzobjekten belegte Teigling gebacken. Dabei kocht, wie erwähnt, die Bindemasse und umschließt die Zusatzobjekte auf der Backware bzw. dem Gebäck. Dabei entsteht bevorzugterweise eine Karamellisierung. Diese führt zu einer guten und beständigen Fixierung der Zusatzobjekte.

Bevorzugterweise erfolgt nach dem Backen eine Kühlung der Fertigware, beispielsweise mittels einer Stahlbandkühlung auf einem Ofenband.

Anschließend an die Kühlung erfolgt eine Verpackung der Fertigware, beispielsweise mittels eines Waagensystems.

In einer besonders günstigen Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass nach dem Einfüllen oder Auflegen der Zusatzobjekte zumindest im Bereich der Aufnahmemulde der Teigling zusammen mit den Zusatzobjekten mit einer Zusatzlösung besprüht wird. Diese kann bevorzugterweise in Form einer Glanzlösung ausgebildet sein. Es ist erfindungsgemäß auch möglich, den gesamten Teigling zu besprühen. Die Besprühung erfolgt bevorzugterweise, um einen Glanz auf der Gebäckoberfläche der Backware zu erzeugen. Die Besprühung wird erfindungsgemäß beispielsweise erfindungsgemäß eines "Arcallscheibensystems" durchgeführt.

Erfindungsgemäß ist es besonders günstig, wenn zur Besprühung mittels der Glanzlösung eine Zusammensetzung aus Wasser, Milch, Eiweiß oder Milchprotein verwendet wird. Dabei kann beispielsweise ein Fertigpulver, welches aus Milcheiweiß und Milchprotein besteht, in Wasser gelöst werden. So ist es beispielsweise möglich, einen Gewichtsanteil Fertigpulver in 7-10 Gewichtsanteilen Wasser zu lösen. Das Fertigpulver ist beispielsweise ein Trockenpulver des Typs "Aeggin- Dauerglanzstreiche" der Fa. Aromatic.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand eines Aυsführungsbeispiels in Verbindung mit der Zeichnung beschrieben. Dabei zeigt:

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Backware .

Die erfindungsgemäße Backware ist im Wesentlichen in Form eines Kekses 1 ausgebildet, welcher mit einer konturierten oder gerippten Außenkante versehen ist, so wie dies aus dem Stand der Technik bekannt ist.

Im zentrischen Bereich der Backware 1 (Keks) ist eine Aufnahmemulde ausgebildet, in welcher sich im fertigen Zustand eine karamellisierte Bindemasse 3 befindet, welche mehrere Erdnüsse 2 fest fixiert und bindet.

Die Auswahl der Erdnüsse 2 erfolgt so, dass diese keine Qualitätseinbußen hinsichtlich Fettverderb aufweisen und ein vorbestimmtes Verhältnis zweier Fettsäurearten haben. Bei dem Ausführungsbeispiel werden blanchierte Erdnusskerne (Arachis Hypogaea L.) Typ Runner, Ursprungsland USA, Größe 40/50 pro Unze, Qualität "Oxy-stab", mit einem ölsäure/Linolsäure-Ratio von mind. 10 verwendet.

Im Rahmen der Beschreibung der Erfindung wird der Begriff "Nüsse" in allgemeiner, trivialer Form verwendet, nicht hinsichtlich der botanisch korrekten Bestimmung.

Bei der Verwendung von Erdnüssen werden bevorzugterweise geröstete Erdnüsse verwendet.

Bezugszeichenliste

1 Backware/Keks

2 Erdnuss/Zusatzobjekt

3 Bindemasse/Slurry